1890 / 255 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Steckbriefe und Unterfuhunge-Saten. A, avo treckungen, t 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2C.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von ö

1) Stebriefe und Untersuchungs-Sachen.

[40312] Stcckbriefs-Erucuerung. Der gegen den Cowmis Otto Zwink wegen wiederholter \chwerer Urkundenfälshung unter dem 30. September 1884 in den Akten V. R. IT. 724 1884 erlassene Steckbrief wird hierdurch erreuert. Berlin, den 16. Oktober 1890. | Der Untersuhungsrichter beim Königl. Landgericht I.

40310 Bekanutmachung. i [ “S diesseits unterm 27. November 1888 in

diesem Blatte vom 12. Dezember 1888 sub Nr. 47197 binter die Militärpflichtigen, August Hermann Wendt und 7 Genossen, erlassene offene Straf- vollstreckungs-Requisition wird hierdurch erneuert. M1 55/88. E Landsberg a./W., den 17. Oktober 1890. Königlicher Erster Staatsanwalt.

[40313] K. Staatsanwaltschaft Rottweil. Bekanntmachung. :

Dur Beschluß der Strafkammer des K. Lande gerihts Rottweil vom 13, 17., 27. Mai, 24. und 98. Juli d. I. ift das im Deutschen Reiche befind- lie Vermögen der nacbstehend näher bezeichneten, der Verleßung der Wehrpflicht angeshuldigten MilitärpfliGtigen auf Grund des §. 140 des St.-G.-B. und der 88. 326 und 480 der St.-P.-D. mit Beschlag belegt worden. E :

Beiilaungen, wel@e von den Angeshuldigten über ibr mit Beschlag - belegtes Vermögen na dieser Veröffentlichung gen werden, sind der Staatskasse gegenüber nichtig. :

1) Sulius Arnold Bach von Deilingen, D.-A. Spaichingen, geb. den 11. April 1867 zu Beaure- gard ‘im Kanton Neuenburg in der Sthweiz, zuleßt wohnhaft im Kanton Neuenburg. /

9) Wilhelm Friedrih Conzelmann, Bierbrauer von Ebingen, O.-A. Balingen, geb. den 23. Februar 1867, zuleßt wohnhaft in Ebingen, C j 3) Joscph Frank, Pferdelnecht von Deißlingen, O.-A. Rottweil, geb. den 28. November 1870, zuleßt wohnhaft in Deißlingen, ,

4) Franz Sales Helble, Harmonikamacher von Obernheim, O.-A. Spaichingen, geb. den 9. Oktober 1868, zuleßt wohnhaft in Obernheim, /

5) Johannes Hertkorn, Graveur von Mühlen a. N., O.-A. Horb, geb. den 23. Oktober 1865 zu La Chaux de Fonds in der Schweiz, zuleßt wohn- haft in La Chaux de Fonds,

6) Martin Jauch, Uhrenmacher von S{wen- ningen, O.-A Rottweil, geb. den 8. Januar 1870, zuleßt wohnhaft in Schwenningen,

7) Franz Joseph Mattes, Buchbinder von Stult- gart, geb. den 12, Juli 1867, zuleßt wohnhaft in Spaichingen,

8) Christian Rapp, Harmonikamacher von Flöz- lingen, O.-A. Rottweil, geb. den 7. Februar 1870, zuleßt wohnhaft in Flözlingen,

9) Paul Scchneider von Deißlingen, O.-A. Rott- weil, geb. den 28. Juni 1870, zuleßt wohnhaft in Deißlingen,

10) Paul Schwärzler von Feckenhausen, O.-A. Rottweil, geb. den 5. April 1870, zuleßt wohnhaft in Fedkenhausen.

Den 20. Oktober 1890.

Erster Staatëanwalt: Frike r.

2) Zwangsvollstreckungen, Nufgebote, Vorladungen u. dgl.

[40334] Hjwangsversieigerung.

Im Wege der Zwangévollstreckung soll das im Grundbuche von den Invalidenhaus - Parzellen Band 11 Blatt Nr. 397 auf den Namey der Vereins-Baugesellshaft in Berlin „Nord“ Einge- tragene Genossenschaft eingetragene, hierselbst in der Pflugstraße (Nr. 5) belegene Grundstück am 18. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsstelle Neue Friedrichstraße Nr. 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Zimmer 40, versteigert werden. Das Grundstü ist 8 a 52 qm groß und weder zur Grundsteuer noch zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abshätßungen und andere das Grund- stück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichts\chreiberei* ebenta, Flügel D, Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks nicht hervorging, insbesondere derartige O von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden

ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubi- ger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des exingsten Gebots niht berücksichtigt werden und bei Ber- theilung des Kaufgeldes gegen die berüsichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundstücks be- anspruhen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Ver- fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kausgeld in Bezug auf den Anspru) an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 18, Dezember 1890, Mittags 12 Uhr, an obenbezeichneter Gerichtsstelle, verkündet werden

Vexlin, den 16. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 53.

[22455] Aufgebot.

Der Kaufmann H. Hyam zu Harburg hat das Aufgebot des Pfand\heins Nr. 2711 der Filiale der Hannoverschen Bank zu Harburg, vom 26. Juni 1888 über folgende der gedachten Bank in Pfand gegebene Papiere der 49/9 Preußischen Kon- fols : Litt. F. Nr. 5430 5115 à 200 M nebst Talons, Litt, F, Nr. 360321 à 200 #4, Nr. 154911 à 150 M

ufgebote, Vorladungen u. dergl. fentlichen Papieren.

Deffentlicher Anzeiger.

S Seer Eer dia auf Aktien u. Aktien-Gefells. 6. Berufs-Genofsen

7. Erwerbs- und 8. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 9. Verschiedene Bekanntmachungen.

aften. irthshafts-Genossenschaften.

mit Coupons pr. 1. Oktober 1888, Litt. D. Nr. 643442 626906 à 500 A, Litt. H. Nr. 68548 à 150 M mit Coupons pr. 2. Januar 1889, Litt, F. Nr. 136658 mit Coupons pr. 2. Januar 1889 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 12. März 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der U1kunde er- folgen wird.

Harburg, den 4. August 1890.

Königliches Amtsgericht. TII.

[40491] Nufgebot.

Der Geh. Justizrath R. Stämmler, Direktor der Preußischen Renten-Versiherungs-Ansftalt in Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Fehling hier- selbst, hat angezeigt, daß die auf Inhaber lautende Obligation der Lübeckishen Staats-Prämten- Anleihe vom 1. April 1863 Scrie 3500 Nr. 69 993 ohne Talon und Koupons zum Nominalbetrage von 59 Thalern Pr. Ct. ihm abhanden gekommen sei, und die Kraftloserklärung derselben beantragt. - Dem- nah werden Alle, welche ein Interesse daran haben, der Kraftloserklärung der vorstehend bezeihneten Obligation zu widersprehen, bierdurch aufgefordert, bet Vermeidung des Aus\{lusses, sich spätestens in dem hiermit auf Donnerstag, den 25. Juui 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeich- neten Amtsgerihte anberaumten Aufgebotstermine zu melden.

Der unbekannte Inhaber der oben bezeihneten Obligation wird aufgefordert, dieselben spätestens im Aufgebotstermin vorzuweisen, widrigenfalls die Ur- funde für kraftlos erklärt und alle Ansprüche aus derselben an die hiesige Staatsschulden-Verwaltung für erloschen erklärt werden follen.

Lübeck, den 17. Oktober 1890,

Das Amtsgericht, Abtheilung I. Ns\chenfeldt, Dr. Veröffentlicht: Fick, Gerichtsschreiber.

[40492] Aufgebot.

Auf Äntrag des Vorstandes der Bank für Handel und Industrie in Berlin, vertreten durch den Rechts- anwa!t Dr. Fehling, wird bierdurch bekannt gemacht, daß der zur Obligation Serie 424 Nr. 8469 der Lübeckishen Staats-Prämien-Anleibe vom 1. Apecil 1863 über 50 Thaler gehörige Talon vom 1. April- 1878 abhanden gekommen ist.

Alle, welche ein Interesse daran haben, der Kraft- loserkflärung des vorstehend bezeihneten Talons zu widersprechen, werden aufgefordert, bei Vermeidung des Ausschlusses sih spätestens in dem hiermit auf Donnerstag, den 25, Juni 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte an- beraumten Aufgebotstermine zu melden.

Der unbekannte Inhaber des bezeihneten Talons wird aufgefordert, denselben im Aufgebotstermine vorzuweisen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und alle Ansprüche aus derselben. an die hie- sige Staats\chuldenverwaltung für erloschen erklärt werden sollen.

Lübeck, den 17. Oktober 1890

Das Amtsgericht, Abtheilung Il. Asschenfeldt Dr. Veröffeniliht: Fick, Gerichts\creiber.

(40141) Das Königliche Amtsgericht MünwGenu I,., Abtheilung A. für Civilsachen, hat unterm 15. Oktober lfd. Is. folgendes Aufgebot

erlassen :

Es ist angebli zu Verlust gegangen, der Depo- sitenshein der bayer. Hypoth - und Wechselbank dahier vom 16. Sanuar 1890 Nr. 38 064 gezeihnet von Oito & Wirtmüller, wona die K. Professors- Wittwe Marie Schlemmer eine versiegelte Cassette im deklarirten Werthe von 10000 4 bei genannter n far Aufbewahrung bis 16. Januar 1891 binter- egt hat.

Auf Antrag des Rentners Franz Josef Brunner in Nymphenburg im eigenen und im Namen der Miterben der nun verlebten Marie Schlemmer wird der allenfallsige Inhaber obigen Scheines aufgefordert, seine Rechte bis spätestens im Aufgebotstermine am am Freitag, den 1. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Geschäftszimmer Nr. 40/11 (Augustinerstock) anzumelden und den Depositenschein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraft- loserklärung erfolgen wird.

München, den 16. Oktober 1890.

Der geschäftsleitende Kgl. Gerichts\chreiber. 8) Hagenauer.

[18243] Aufgebot.

Die Erben des am 26, Oktober 1889 auf der Federmühle bei Palzig verstorbenen Haideläufers Gottfried Schulz, vertreten durch den Rechtsanwalt Kurek zu Leobshüß, haben das Aufgebot des für ihren Erblasser von der städtischen Sparkasse zu Züllichau ausgestellten Sparkassenbuches Nr. 4945, welches Ende 1889 noch über 657 M. 83 § lautete, beantragt, weil dasselbe im Nachlasse nicht aufge- funden ist.

Es wird hicrmit der Inhaber dieses Sparkassen- buchs aufgefordert, seine Rechte an demselben spätestens in dem auf den 30. Dezember 1890, Mittags 12 Uhr, im Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermin anzumelden und es au vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieses Buches erfolgen wird.

Züllichau, den 18. Juni 1890.

Königliches Amtsgericht. [33938] Aufgebot.

_Der Köthner August Meyer in Landringhausfen für sh bezw. als - Vormund der minderjährigen Sophie Karoline Bleidissel in Landringhausen hat das Aufgebot

1) des Sparkassenbuhs der Sparkasse zu Barsing-

hausen Nr. 2879, überschrieben: August Meyer in Landrirghausen, mit einem am 31. Dezember 1889 vorhandenen Guthaben von 568 6 60 S,

9) des Sparkassenbuchs der Sparkasse zu Barsing-

haufen Nr. 1542, übersGhrieben: Sophie Karo- line Bleidissel durch Vormund August Meyer in Landringhausen, mit einem am 31, Dezember 1889 vorhandenen Guthaben von 97 M4 96 „ß beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird guf- gefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 9. April 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Wennigsen, den 16, September 1890.

Königliches Amtsgericht.

[34402] Aufgebot.

Auf Antrag der Handlung I. Brüning et Sohn in Langendiebach bei Hanau wird der Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels d. d. Leipzig, den 14. Juni 1890, zahlbar am 1. Juli 1890, aus- gestellt von Ferdinand Huhle in Leipzig, zahlbar an eigene Ordre, acceptirt von Otto Goede zu Königs- berg in Preußen, in blanco girirt, lautend über 143 M 75 4, hierdurch aufgefordert, sein Recht auf diesen Wesel spätestens im Aufgebotstermin den 10. April 1891, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte Zimmer 62 anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung deéselben erfolgen wird.

Königsberg, den 19, September 1890,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIII.

[38974] Aufgebot.

Der von dem Töpfermeister Wladislaus Jax in Gnesen auf den Gastwirth Johann Jax, früher in Gnesen, jeßt in Schrimm wohnhaft, gezogene und von diesem angenommene. am 1. November 1877 fällige, über 180 M lautende, demnächst durch Giro des Wladislaus Iax auf den Niemer- und Sattler- meister W. Andrzejeweki in Gnesen übergegangene, am 3. November 1877 protestirte und bei dem vor- maligen Kreisgeriht Gnesen in den Akten Andrze- jemsfi c/a. Jax und Gen. III. A. 11514 1110/77 eingeklagte Wesel vom 1. August 1877 wird, da er angeblich verloren aegangen, auf Antrag des Jn- dossators p. Andrzejewski, vertreten durch den Rechtsanwalt Karpinski in Gnesen, hiermit aufge- boten. Der Inhaber dieses Wechsels wird aufge- fordert, seine Rechte an demselben svätestens in dem zum 29. Mai 1891, Vormittags 8} Uhx, vor dem unterzeichneten Amtsgericht im Zimmer 19 an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desfelben erfolgen wird.

Gnesen, den 12. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[00323 Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Kaufmanns S. Boß zu Berlin wird der Inhaber des angeblich verloren ge- gangenen Wechsels de dato Berlin, den 10. Juli 1890, über 50 M, zahlbar am 10. August 1890, ausgestellt von W. Krüger auf Herrn E. Gruillih zu Friedrihberg, von Leßteren acceptirt und mit dem Blanko-Indossamenr des Kaufmanns S. Boß versehen, aufgefordert, seine Rechte auf diefen Wechsel späteftens im Aufgebotstermin, am 11. Mai 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer Nr. 8, anzumelden und den W chsel vorzulegen, woidrigen- falls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird,

Berlin, den 9. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht 11, Abtheilung 9.

(POD A) Ausgebot.

Auf das Anbauerwesen No. ass, 52 zu Geitelde ist aus der gerichtlihen Obligation vom 28. November 1869 zu Gunsten des Tagelöhners Conrad Krügener daselbst ein Darlehn von 300 Thlr. im Grundbuche von Geitelde Band III. Seite 401 eingetragen.

Der Eigenthümer dieses Grundstücks, Anbauer Ludiwoig Tostmann in Geitelde, hat die Tilgung der gedachten Forderung als vor dem 1. Oktober 1878 gesehen, glaubhaft gemacht und das geseßliche Auf- gebotsverfahren behuf Löschung der eingetragenen Hypothek beantragt.

Es werden daher die unbekannten Inhaber der oben bezeihneten Urkunde und Alle, welche auf die Hypothek Anspruh machen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Januar 1891, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzcihneten Amtsgerichte an- gesezten Aufgebotstermine ihre Rech!e anzumelden resp. die Hypothekurkunde vorzulégen, widrigenfalls die ne dem Eigenthümer des Pfandgrundfstüds gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek aber ge- lôöschi werden wird.

Wolfenbüttel, den 16, Juni 1890.

Herzogliches Amtsgericht. Behrens.

E Aufgebot.

Auf das sub No. ass. 77 in Gr. Denkte belegene Anbauerwesen is aus der gerihtlihen Schuld- und Pfandvershreibung vom 23, Februar 1850 ein Dar- lehn von 500 Thalern Courant für die Wittwe des Schullehrers Eggelsmann, Auguste, geb. Kirchhoff, p Oa im Grundbue von Gr. Denkte ypothekaris) eingetragen. ;

Der jeßige Eigenthümer dieses Grundstücks, Sattler und Tapezierer Robert Löhr in Gr. Denkte, hat die Tilgung der gedachten Forderung als vor dem 1, Dk- tober 1878 geschehen, glaubhaft gemacht und bas geseßlihe Aufgebotsverfahren behuf Löschung der ein- getragenen Hypothek beantragt. E :

Es werden daher Alle, welche auf die obenbczeih- nete, in den Händen des Antragstellers befindliche Urkunde und die eingetragene Hypothek Anspruch machen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Dezember 1890, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte geltend zu machen, widrigen-

falls die Hypothekurkunde dem Eigenthümer des

Pfandgrundstücks gegenüber für kraftlos erklärt, die Hypothek aber gelös{cht werden wird. Wolfenbüttel, den 14. Juni 1890. Herzogliches Amtsgericht. Behrens. [40336] Aufgebot.

Der Wirth Michael Paluszkiewicz zu Baschkow, vertreten durch den Rechtsanroalt Seyder zu Kroto- chin, hat das Aufgebot der Post von 160 Thlrn. für die Matheus und Hedwig, geb. Korzela-Olszak- schen Eheleute eingetragene Abth. IIT. Nr. 2 im Grundbuche des Grundstücks Baschkow Nr. 80 mit der Behauptung, daß die Post längst getilgt sei, Behufs Löschung beantragt. Der Inhaber der Post bezro. deren unbekannte Rehtsnachfolger werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 14. Februar 1891, Vormittags 11} Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 25, anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Krotoschin, den 18. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[18257]

Das Kgl. Amtsgeriht München Il. hat unterm 14 ds. folgendes Aufgebot erlassen: :

Auf dem Karl-Anwesen der Gütlerseheleute Io- hann und Anna Maier, Hs.-Nr. 14 in Pogham, sind im Hypothekenbuche für Taufkirhen Bd. IV. S. 141 seit 4. November 1830 für den außerehe- lien Johann Stöôckl Ansprüche auf Erziehung und Unterschluf laut Heirathsbriefs vom 2. November 1827 eingetragen. Johann Stöckl is ein außer- ehelicher Sohn der s Magdalena Berchtold von Poßham, welche sich mit Quirin Manhard von Rottach verehelichte und gemeinschaft- li mit leßterem das vorbezeiwnete Karl-Anwesen Hs.-Nr. 14 in Poßham laut Heirathsbriefs vom 9 November 1827 übernahm. Im Juli 1855 be- fand fich Johann Stöckl als Bäergeselle in Tegern- see. Da die Nachforschungen nach dem eingetragenen Gläubiger und dessen Erben erfolglos geblieben und seit der leßten auf diese Ansprüche bezüglichen Ein- schreibung mehr als 30 Jahre verstrichen sind, ergeht hiemit auf Antrag der Anmvoesensbesißer an alle Vene, welche aus dem erwähnten Hypothekenbuchs- eintrage Rechte ableiten zu können glauben, die Auf- forderung, ihre Ansprüche innerhalb 6 Monaten, längstens aber in dem auf Freitag, den 1. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssfaale Nr. 2, parterre, anberaumten Aufgebotstermin beim Kgl. Amtsgerichte München IL., Au Mariahilf- plaß 17 anzumelden, widrigenfalls die Hypothek für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht würde.

München, den 19. Juni 1890. Der geschäftäleitende Kgl. Gerichtsschreiber

(T8) Rid, Sekretär.

[40330] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Fish hierselbst als Vertreter : 1) des Kolonen Johann Ernst Speckemeyer zu Düte, Gem. W. Kappeln, 9) des Kolonen Wilh. Lückemeyer gent, Gefsel- brot zu Hohne, Gem Lengerich, hat das Aufgebot folgendec Grundstücke beantragt und zwar: l ad 1 bez. des 1/7 Antheils des Johann Friedrich Sypeckemeyer, geb. am 7. Februar 1818, an den Parzellen der Gem. W. Kappeln, Thlr.

Flur Nr. ba a qm Mein- ertrag 35 237 Brockwiese, Wiese, R A 55 08 4,31 240 Hinterm Garten, Wiese, arof . 2 29 4ST , 500/242 Auf’ m Hof, Hof- raun 26, aroß « 30 43 75M 499/244 Brink hinterm Hause, Weide, groß . . 82 2,92 501/245 Im Garten, Ader, Oro R s L O 34 19/06 Haakenwiese, Wiese, M

groß E I Die Zuscblag8wiese, Wiese, groß . . ¿ O2 Heldbusd), Holz, groß 07 08

Neuer Zuschlag, Aker, B s 85 10 4,67 ü ¿ Borri ausf’m Kamp, Weide, groß . . 36. 44 114 U 282 L 04 8613,72 Kappeln,

36 74

Der Kawmp, Aker . cingetragen im Grundbuche von W. Bd, IV. Bl. 938;

ad 2 bez. der Parzelle Flur 26 Nr. 330 Gem. Lengerih Kirchbrende, Aer, 30 a 2,59 Thlr, Rein- ertrag, eingetragen im Grundbu von Lengerih Bd. 111. Bl. 638 für E Z

1) Wittwe Kolona Hermann Heinrich Geselbracht, Catharine Elsabein, geb. Neseker, und deren Kinder, nämli:

a, Sophie Friederike Elisabeth,

b, Hermann Heinrich, i

, Wilhelmine Sophie Elisabeth,

d. Friedrich Rudolf, geb. 13. Januar 1826,

, Marie Elisabeth, geb. 7. November 1827,

Caroline Marie Elisabeth, geb. 15. November

1899, g. Ernst Wilhelm, geb. 15. August 1832. Cs werten hierdurch sämmtlihe Eigenthums-

prätendenten bez. der vorbezeichneten Grundstücke

bezw. Grundstücksantheile aufgefordert, thre An- sprüche und Rechte auf dieselben spätestens in dem auf den - 11. Februar 1891, Vormittags

11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an der

Eerichts\tele anberaumten Aufgebotstermin anzu-

melden, unter der Verwarnung, daß im Falle nicht

erfolgender Anmeldung und Bescheinigung der ver- meintlihen Widerspruchsrechte der Aus\s{luß derselben und die Berichtigung des Besißtitels für die An- tragsteller erfolgen wird. Tecklenburg, 16. Oktober 1890, Königliches Amtsgericht.

Zweite

Beilage

zum Deuischen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 23. Oktober |

2 2DD

(ues M I E

1. Stedlbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

3. Berkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

2) Zwangsvollstreckungea, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[40337] Aufgebot.

Im Grundbu von Camen Feldmark Band T. Blatt 136 steht unter Nr. 1 des Titelblatts für den Handelsmann Wilhelm Friederihs das Grundstück Flur 22 Nr. 67/2, Sesekenhol, Ader, 117 R. 5 F. groß, eingetragen.

Die Gewerkschaft Monopol zu Camen, vertreten dur den Gewerken Grimberg zu Bochum und den Zecventirektor Buddeberg zu Camen, Bevoll- mächtigter Rechtsanwalt Dr. Gerwime zu Camen hat das Aufgebot dieser Parzelle zum Zweke der Besitztitelberichtigung für die Gewerkschaft Pèonopol beantragt. :

Daher werden olle Eigentbumésprätendenten hier- mit aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das enannte Grundstück spätestens in dem vor dem

iesigen Königlichen Amtsgeriht auf ven 16. Ja- unar 1891, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Autgebotstermine anzumelden, mit der Verwarnung, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Be- scheinigung des Wider! pruchsrehts der Ausschluß alle: Ei:enthumsprätendenten und die Eintragung des Besitztitels für die Antragstellerin erfolgen wird.

Camen, den 15, Oftober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[40331] Aufgebot.

Die Eheleute Konditor August Boch und Amalie, geborene Hartmann, zu Breckerfeld, haben das Auf- gebot des im Grundbuch von Breckerfeld Band IV. Blatt 208 eingetragenen Grundstücks Flur VI1I Nr, 89 Ack-:rland, genannt Wiedhagen, groß 73 a 8? qm Reinertrag 3,47 mit der Be- hauptung, daß die eingetragenen Eigenthümer Peter Ca: par Resa und dessen Chefrau Anna Elisabeth, geb. Flüs, ausweislich der überreihten Sterbeattefte am 22. April 1841 bezw. am 24. März 1865 ge- storben seien und zu Lebzeiten (im Jahre 1556) das Grundstük dem Schneider Jacob Hartmann zu Breckerfeld verkauft und übertragen hätten, von welchem es bereits vor dem 1. Oktober 1872 ‘ihnen, den Antragstellern, eigenthümlich übertragen sei, und unter Boriezung einer Bescheinigung des Amtmanns zu Breckerfeld, wona die Antragsteller obige Par- zelie bereits vor dem Jahre 1872 eigenthümlich be- sessen haben und noch besißen, Behufs Besißtitel- Berichtigung beantragt.

Alle Diejenigen, welche Eigenthumsansprüche an obigem Grundstücke zu haben glauben, werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. Dezemver 1890, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 12 des unterzeihnetèn Amtsgerichts anberaumten Termine ihre Ansprüche und Rechte anztmelden, mit der Verwarnung, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlihen Widersprus8rehis der Ausf{luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besitztitels für die Antragsteller erfolgen wird.

Hagen, den 13 Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht,

[40338] Nufgebot.

Die verehelihe Müliergeselle Kosteski, Auguste, geb. Ravdaß, zu Stettin, hat das Aufgebot ihres angeblich verscholenen GChemannes, des am 29. März 1836 zu Kozielsko geborenen Müllerges ellen Stanislaus Kosteski, chelihen Sohnes des Bauern Stanislaus Kosteski und dessen Ehefrau Hedwig, geb. Strzelecka, zum Zroecke der Todeserklärung desselben beantragt. Der Müllergeselle Stanislaus Kosteski wird auf- gefordert. sih spätestens in dem auf den 19, Sey- tember 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 29, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls er für todt e:flärt werden wird.

Köslin, den 17. Oktober 1899,

Königliches Amtsgericht.

[€33 Bekanntmachung.

Der am 3, März 1820 zu Hanau geborene Kauf- mann Carl Ludwig Nollenberger, Sohn des am 7. Oktober 1854 zu Hanau verstorbenen Georg Adam Nollenberger, welcher im Jahre 1844 nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ist, bezw, seine etwaigen Leibeserben werden auf Antrag des Abwesenheitsvocrmundes des 2c. Nollenberger auf- gefordert, in dem auf den 2. Juni 1891, Vor- mittags 11 Uhr, bestimmten Cermine entweder persönli zu erscheinen oder durch einen Bevoll- mächtigten sih vertreten zu laffen, widrigenfalls He für todt erklärt und wegen der Verabfolgung eines „etwa 26 C000 4 betragenden Vermögens an die präsumtiven Erben das Weitere verfügt werden wird. Weitere in der Sache ergehende Verfügungen werden nur durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemacht werden.

Hauau, den 17. Oktober 1890.

Königliches Amtsgecicht. T. Bezzenberger.

[40379] Durch Urtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Lingen vom 17. Oktober 1890 ist der am 5. Juli 832 geborene, seit 1857 verschollene Christian Gott- lob Rehbock aus Lingen für todt erklärt. Lingen, den 18. Oktober 1890. öniglihes Amtsgericht. Abtheilung I.

(4037) Bekanntmachung.

Das Aufgebotsverfahren bezüglich der Nachlaß- gläubiger d Vermä@tnißnehmer des am 19. April

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

Fischer zu Kanth ist beendet. Kanth, den 15. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. [40370] Bekanntmachung.

Das Verfahrey, betreffend das Aufgebot der Nachlafigläubiger unv Vern:ächtrißnebmer des am 12, Mâärz 1890 hierselb verstorbenen Kauf- manns Alexander Apolant is durch Aus\{hluß- urtbeil vom 30, Secptewber 1890 beendigt.

Berlin, 15. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48.

[40371] Im Namen des Königs! Verkündet am 7. Oktober 1890. Adam, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag: 1) der verwittweten Frau Gutsbesißer Knuth, Caroline, geb. Trapp, 2) der verchelihten Gutsbesißer Ziemer, Bertha, geb Knuth, Beide zu Strußmin bei Polzin, vertreten durch den Rechtsanwalt Schmidt zu Belgard a. Pers. erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustettin durch den Amtsgerichts: Rath Roehr für Recht: Der Pommershe Pfandbrief, Dallenthin, Kreis Neustettin, Nr. 28 über 200 Thaler, wird für kraftlos erflärt Neustettin, den 7. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. Roehr.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 30 Seytember 1890. Rüter, Gerichtsschreiber.

In Sachen betr. das Aufgebot des Sparkassen- buhs der minorennen Anna Maria Rämer von Dateroth hat das Königlihe Amtsgeriht zu Neu- N O den Gercichts-Asffessor Neizert für Recht erkannt:

I. Das Sparkassenbuch der {tädtishen Sparkasse zu Neuwied Nr. 6620 über 103,53 4, ausgestellt auf die Anna Maria Rämer zu Dayteroth, wird für fraitlos erflärt.

IL. Dié Kosien falen dem Wilhelm Sayn zu Dayteroth zur Last.

[40385]

Durch Aus\ch{lußurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Frankfurt a./D, vom 17. VDktober 1890 sind folgende Sparkasse nbücher der städtischen Spar- Tasse zu Frankfurt a /D.:

1) Nr. 56 502, ausgestellt für Max Pricwish über 4,59 4, 2) Nr. 41 432, ausgestellt für Auguste Menzel, geb. S(aele, über 210,24 für fraftlos erflärt. Fraukfurt a./O., den 17, Oktober 1890. Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 4.

[39555]

[403884] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Kaufmanns J. A. Schuehß in Memel erkennt das Königliche Antêgeriht zu Memel ducch den Amtsgerichtsrath Till für Recht:

1) der Wechfel d d Memel, den 1, Oktober 1889, fällig am 1. Juni 1890, ohne Aussteller, accep- tirt von dem Besißer Heincih Kodjahn zu Minge an eigene Ordre über 19462 4 wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsversahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Memel, den 15. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. [40382]

Auf den Antrag der Wittwe Hoffmann, Auguste Friederike Dorothee, geb, Kleemann, zu Stolpe hat das unterzeihnete Amtsgeriht durch das am 16. Ok- tober 1890 verkündete Urtheil für Recht erkannt: Die beiden Hypothekenurkunden, nämlich:

1) über 130 Thaler = 390 #4 vom 20. No-

vember 1834,

2) A 70 Thaler = 210 4 vom 28. Januar eingetragen in der Abtheilung II1. unter Nr. 1 bezw. 4 des im Grundbuche von Stolpe Band I. Blatt Nr. 2 verzeihneten Grundstücks der Antragstellerin und unter Nr. 1 des im Grundbuche von Stolpe Band I. Blatt Nr. 7 verzeihneten Grundflücks der Wittwe Hoffmann, Marie, geb. Preuß, zu Stolpe für die Wittwe Kuse, Marie Dorothee Elisabeth, geb. Kaepermann, werden für kraftlos erklärt.

Kyritz, den 16, Oktober 1890.

Königliches Amtsgeriht, Abtheilung I1.

[40376]

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 14. Oktober 1890 sind nachverzeihnete Original- \chuldurkunden über :

1) die im Grundbuche von Altenhasungen Ar- tikel 95 Abtheilung II1. unter Nr. 1 zu Gunsten der Marie Catharina Horstmann zu Wolfhagen eingetragene Post von 100 Thaler aus Obligation vom 4. März 1817,

2) die im Grundbuche von Altenhasungen Ar- tikel 95 Abtheilung 111. Nr. 2 zu Gunsten des Joseph Haune Kaegbers zu Wolfhagen eingetragene Post von 60 Thaler aus Obli-

. gaben vom 18. Februar 1818 für kraftlos erklärt. Wolfhagen, den 20. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. ang.

Oeffentlicher Anzeiger.

1889 zu Kanth verstorbenen Tischlermeisters Paul [40381] :

1890.

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellf{.

6. Berufs-Genoffsenschaft

7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. 9. Verschiedene Bekanntmachungen.

aften.

Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 16. Oïtober 1890 sind die Berewtigten der auf Fol. 421 des jeßt beim Königlichen Amtsgericht Dresden-Neustadt, Abth, 1Vb., gehaltenen Grund- und Hypothekenbuchs des vormaligen Appellations- geri@ts Dresden als Lehnhofs in Rubr, 111. unter Nr. 1/1. mit zwei Hundert drei u. Siebenzig Meißnishe Gulden 20 Groschen 5 Pfennige in Golde, unter Nr. 2/11. mit Einhurdert Vier u. Sechzig Thaler 9 Groschen 5 Pfennige ältere Wäh- rung in Golde, unter Nr, 3/11]. wit Fünf u Neunzig Thaler 21 Groschen 4 Pfenuige ältere Währung in Golde eingetragenen Hyvothcken mit ihren Ansprüchen auf diese Posten au8geschlo}sen,

Oelsnitz i. V., den 20 Oktober 1890.

Königliches Amtégericht, Dr. Rögschke. [40353] ¡Oeffentliche Zustellung.

Die Rosine Boiteux, Glätterin, Ehefrau des Mechanikers Alfons Josef Eugen Heydet zu Mül- hausen, vertreten dur Herrn Rechtsanwalt A. Klug im Armenrechte, klagt gegen thren genannten Ehe- mann Alfons Josef Eugen Heydet, Mechaniker, früher in Mülhausen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalttort abwesend, auf Ehescheidung mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die Ehescheidung zwischen den Parteien aussprechen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Mülhausen auf den 6. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Avfforde- rung, einen bei dem gcdahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 20, Oktober 1890.

Stahl,

Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichis.

[40355] Oeffentliche Zustellung.

In der Chescheidungtsahe der vereßelihten Arbeiter Gerhardt, Auguste, geh. Lazarutz zu Berlin, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Engelke zu Stettin, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Albert Gerhardt, früher zu Greifenhagen, jeßt un- bekannten Aufentha!ts, Beklagten, ladet die Klägerin den Beklagten von Neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 23, auf den 7. Januar 1891, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefe Ladung bekannt gemacht.

Zorll, Gerichfs\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[40348] Oeffentlihe Zustellung. Die zum Armenret zugelassenen Ehefrauen: 1) Clementine Wilhelmine Dertel, geb. Jahn, in Buchholz, x 29) Ida Minna Nicolai, Chemniß, E vertreten durch zu 1) Rechtéanwalt Müller in Chemnitz, 2) Rechtsanwalt Hösel da- felbst, klagen gegen ihre Ghemänner: zu 1) den Schlosser Friedri Ottomar Oertel, früher in Buchholz, dann in Thalheim, jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 2) den Bäcker Richard Oskar Nicolai, frü- ber in Chemniß, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, : mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Her- stellung des eh-lihen Lebens event. Chescheidung, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die vierte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemuitz auf den 13. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.“ i Zum Zwecke der vom Gericht bewilligten öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. ; : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Civilkammer IV. (L, 8.) Fischer.

[40359 Oeffentliche Bufteltung, : i In Sachen des Heizers Heinrih Freistädter in Walle, Klägers, gegen seine Ehefrau Anna Gefine Pete geb. Hartmann, genannt Eisenhauer, un- ekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung wird die Beklagte hierdurh geladen, zu dem auf Donnerstag, den 8. Januar 1891, Vor- mittags 94 Uhr, vor dem Landgerichte, Civil- fammer I, zu Bremen anberaumten Termine, ver- treten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Antrag des Klägers; Die Ehe der e wegen Ehebruchs und bösliher Verlassung Seitens der Beklagten zu scheiden; eventuell : die Beklagte zu verurtheilen, zum Kläger zurückzukehren und das eheliche Leben mit ihm fortzuseßen, j Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land«- gerihts, den 21. Oktober 1890.

geb, Klemm, in

Dr. Lampe.

a1) Oeffentlihe Zusielung,

Sn Sachen der wverebelichten Kanfmann Anna Rohner, geb. Hagen, in Ober-Glogau, Klägerin, vertreten durch den RNehtsanwalt Stiebler in Breslau wider ihre Ehemann den Kaufmann Paul Rohner, früher in Neustadt O /S., jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Ehescheidung hat der Ver- treter der Klägerin in dem am 16. Oktober 1890 angestandenen Verhandlungstermine den Antrag ges stellt, die Sade zu vertaacn und die öffentliche Ladung des Beklagten zu beschließen, Diesem An- trage if stattgegeben und wird deshalb Beklagter nah stattgebabter Beweisaufnahme zur twoe:teren mündlichcn V-rhandblung über die Berufung auf den 22. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, vor den ersten Civilsenat des Königliwen Ober- E zu Breslau, Ritterplay 15 IL, ges aden.

Borstehendes wird zum Zwecke ter öffentlichen Zustellung hierdurch bckannt g: macht,

Breslau, den 18, Oktober 1890.

Brofemann, Gerihts\chreiber des Königl. Ober: Landesgerichts. [40349] Oeffentliche Zustellung. Die Näherin Catharina Margaretha Hint, ge- borene Jacobs, in Glückstadt, vertreten durch den Rechtsanwalt Waldstein hiciselbst, kiagt gezen ihren Ehemann; den Müller Carsten Hint, früher zu Krempe, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghés scheidung auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien dem Bande nah zu {eiden und den Beklagten für den {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- hardlung des Rechtsstreits vor die I11. Civils kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Freitag, ven 23. Januar 1891, Vormittags 11 Uhr, mit dec Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen “Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 18. Oktober 1890. i, E Thon, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgericßts, [40357] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Nikolaus Menjter zu Meß, ver- treten durch Rectsanwalt Obrecht, klagt gegen seine Ehefrau Wiarg. Pechon, unbekannten Ausenthalts, wegen Chebruchs und s{werer L eleidigung, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Verurtheilung der Beklagten zu den Kosten, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 15. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lichtenthaeler, Gerichts\{chreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[40350] Oeffentliche Zustellung.

Die Sopbie, geb. S{lofser, ohne besonderen Stand, zu Ottweiler, Ehefrau von Anton Kiesel, Braugehülfe, obne bekannten Wohn- und Auf- enthalitsort, Klägerin, vertreten durch Rechtsznwalt Dr, SWhmidtborn zu Saarbrüden, klagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: «Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien u;.term 7. Februar 1885 vor dem Standesbeamten zu Ottweiler ges{chlossene Ehe für aufgelöst erklären und dem Beklagten die Kosten zur Last legen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Saarbrücken auf den S8. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarbrücken, den 17. Oktober 1890.

: __ Cüûüppers, Gerihtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

(4032) Oeffentlihe Zustellung.

Die Ehefrau des Seemanns Friedri Karl Maitheis aus Kleinfedderwarden, Johanne Hermine Gesine, geb. Blume, z. Zt. Dienftmagd in Klei- hausen, vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Caesar hieselbst, klagt gegen ihren genannten Ghemann, un- bekannten Aufenthalts, auf Herstellung des ehelihen Lebens, event. Chesheidung wegen bösliher Ver- lassung, und ladet den Beklagten vor die dritte Civilkammer des Gre Landgerichts hie- selbst zu dem von dem Herrn Vorsißenden auf Freitag, den 19. Dezember 1890, Morgens 10 Uhr, anberaumten Termine, mit der Aufforde- rung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu bestellen.

Klägerin wird in diesem Termine beantragen : „Großherzogliches Landgericht wolle erkennen, daß der Beklagte s{chuldig sei, zum Zwecke der Fortsezung des ehelichen Lebens mit der Klägerin binnen einer Frist von 2 Monaten zu derselben zurückzukehren, widrigenfalls auf ihren ferneren Antrag die Che wegen bösliher Verlaffung von Seiten des Beklagten geschieden und der Bes klagte, unter Verurtheilung in die Prozeßkosten für den \{uldigen Theil erklärt werden solle. *

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug dér Klage bekannt gemacht.

O den 17, Oktober 1890.

Gerichtsschreiberei des Eise ciogliden Landgerihts,

G