1890 / 257 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Küstenland Böbmen O e E Dalmatien

Milzbrand.

Laut der am 14. September 1890 vorliegenden Meldungen.

Maul- und Klaue Nieder-Oesterreih . , C0 N Tirol- Vorarlberg Böhmen Mähren . Schlesien . Galizien Bukowina

Nieder- Oesterreich Böhmen . Mähren Schlesien . Galizien

Küstenland Böhmen Mähren

Galizien Dalmatien .

“Milzbrand.

nseuhe. O

1

2 114 41 12 266

22

Lungenseuche.

15 14 13

1

10 j 5 1 27

3

der am 21. September 1890 vorliegenden Meldungen,

Maul- und NTaMLRTET Os

Nieder-Oesterreih . Tirol-Vorarlberg

Böhmen

Mähren . S(hlesien . Galizien . Bukowina

Nieder- Oesterrei . . .

Böhmen . E

Mähren .

Schlesien .

Galizien S Milzbrand.

Küstenland E

Böhmen .

Mähren

Galizien .

Dalmatien .

27 2 6 135 418 49 401 1 51 293 1724 17 68

Lungenseuche.

13 13 13

1

2 2 2 4 7

11 28 2 3

der am 30, September 1890 vorliegenden Meldungen.

Maul- und Na enen G

Nieder-Oesterreih . Ober-Oesterreih Tirol-Vorarlberg Böhmen . Mähren . Schlesien . Galizien Bukowina E Lungenseuch Nieder-ODesterreih . L Bomen Mähren . Schlesien . Galizien N Milzbrand. Küstenland C e Böhmen . Galizien Dalmatien

28 12 17 1 1 169 477 DO 313 20 54 321 1824 8 46

e. 4 13 14 17 18

1

Unaarn. Vom 26. August bis 2, September 1890. Maul- und Klauenseuche in 58 Komitaten, 1424 Gemeinden, sowie

Lungenseuche Milzbrand . T:

Vom 2. bis 9. Septem

18 F

in 11 Städten. 60 Gemeinden, sowie in 1 Stadt. J 62 Gemeinden, sowie in 2 Städten.

ber 1890.

Maul- und Klauenseuche in 58 Komitaten, 1490 Gemeinden, fowie

Suden eue. 2 w Md L B 6

in 13 Städten. 53 Gemeinden, sowie in 2 Städten. 44 Gemeinden, sowie in 5 Städten.

Vom 9. bis 16. September 1890. Maul- und Klauenseuche in 58 Komitaten, 1420 Gemeinden, sowie

Lungenseuße . Milzbrand.

O s „20 v

in 14 Städten.

59 Gemeinden, sowie in 2 Städten.

46 Gemeinden, sowte in 1 Stadt.

: Vom 16. bis 23. September 1890. Maul- und Klauenseuche in 58 Komitaten, 1362 Gemeinden, sowie

Lungenseuhe . Milzbrand .

Vom 23. bis 30, Septe Maul- und Klauenseuche in 58 Komi

BHNOen e 186 D 28

6 19 w « 24 w

in 14 Städten. 61 Gemeinden, sowie in 2 Städten. 45 Gemeinden, sowie in 1 Stadt.

mber 1890.

taten, 1366 Gemeinden, sowie in 14 Städten.

° 65 Gemeinden, sowie in 2 Städten.

ü 58 Gemeinden, sowie in 1 Stadt.

S ch weiz, Vom 1. bis 15. September 1890.

Maul- und Klaue . in 2 Gemeinden

1 Gemeinde

Kantone: Luzern

Appenzell a. Rh.

Appenzell i. Rh. M 4 z

Graubünden .

Thurgau . O w Vom 16. bis 30. Septe Aa ¿n

Appenzell a. Rh. „, 1 Gemeinde

Appenzell i. Rh. 1

3 Gemeinden 2 Ställe und

nseuche.

8 Ställe mit 76 Rindern und 31 Schweinen. 2 Weiden mit 24 Rindern, 3 Ziegen und 16 Schweinen. 3 Weiden __. mit 173 Rindern. 5 Ställe mit 34 Rindern, 8 Ziegen, 1 Schaf und 3 Schweinen. 1 Stall und 2 Weiden mit 85 Rindern, 280 Ziegen und 2 Schweinen. 2 Ställe niit 21 Rindern. mber 1890.

2 Gemeinden 5 Ställe mit 52 Rindern

und 29 Schweinen. 1 Stall mit 10 Rindern,

5 Ziegen und 1

Schwein.

2 Ställe mit 12 Rindern. -

8 Gemeinden 11 Ställe mit 70 Rindern, / 8 Ziegen u. 1 S{hwein,

Graubünden . 1 Gemeinde 1 Stall mit 14 Rindern,

Thurgau. . . 4 Gemeinden 11 Ställe „, 69 ü Belgien.

Im August 1890.

Lungenseuhe; in 8 Provinzen, 25 Gemeinden 33 Ställe mit

j 96 Rindern,

St. Gallen. . ,

Handel und Gewerbe.

Berlin, 24, Oktober. (Amtliche Preisfeststellung für Butter, Käse und Schmalz.) Butter: Hof- und Genossen shaftsbutter Ta. 118—120 \&, Ta. 113—117 4, Illa. —, do. abfallende 105—110 „4, Land-, Preußische 89—93 46, NeybrücGez 89—93 6, Pommersde 85—93 4, Polnische 78—85 #, Bayerische Sennbutter —,— H, do. Landbutter —,— #&, Schles. 88—95 #, Galizishe —,— # Margarine 40—70 6 —- Käse: S(roeize?, Emmenthaler 93—98 #, Bayerischer 75——80 „#6, do. Ost- und West- preußischer, Ta. 75—80 , do. IIa. 65—70 , Hollänber 80—-90 M, Limburger 42—48 #Æ., Quadratmagerkäse 25—30 A Schmalz: Prima Western 17 °%/% Ta. 40,00 4, reines, in Deutsch- land raffinirt 43,50—46,50 4, Berliner Bratenschmalz 47,00—50,00 (4 Fett, in Amerika raffinirt 3850 (, in Deutschland raffinirt 41,50—43,50 s Tendenz: Butter: Wegen geringerer Zufuhren zogen Preise ferner an, Schmalz etwas fester.

Die Leipziger Monatschrift für Textil-Fndustrie, welche von Theodor Martin in Leipzig herausgegeben wird und si in Folge ihres reien Inhalts die Beachtung der Fachkreise ver- dientermaßen erworben hat, bringt in dem vorliegenden neunten Heft des V. Jahrgangs, neben Aufäßen und Mittheilungen aus der Feder hervorragender Männer der Praxis, zahlreihe Beiträge von Männern der Wissenschaft, wie Professor Dr. von Cochenhausen-Chemnig, Professor Willkomm - Limbach, Friedr. Fishbachß - Wiesbaden, Professor Hofmann - Plauen 2c. Das neue Heft verdient insofern besondere Beachtung, als es neben anderen Beilagen auch eine Tafel von „Ausfärbungen neuer Farbstoffe“ enthält, welche bisher auf dem Markt noch nit bekannt waren. Der Leiter der Königlichen Färbershule in Chemniß, Hr. Prof. Dr. von Cochen- haufen, giebt im begleitenden Text über die Zusammenseßung der Farbstoffe, deren Anwendung 2c. eingehenden Aufschluß. Ferner ent- hält das Heft in farbigem Druck hergestellkle „Vorlagen für Gewebemusterung“, sowie Proben von eigens für die Monats- \hrift gewebten Stoffneuheiten nebst Musterzeihnungea und Angaben über die Herstellung der Stoffe.

Wie aus Ba sel telegraphisch gemeldet wird, hat sih gestern die \chweizerische Eisenbahnbank mit einem Kapital von 5 Millionen Francs daselbst konstituirt. Die Bank bezweckt in erster Reihe den Ausbau des Graubündnerishen Schmalspur- neßes unter Aufnahme der Linie Langquart— Davos. Betheiligt an der Gründung sind; die Firmen Zahn & Co., Ehinger & Co., Dreyfuß und I. Riggenbach in Basel, ferner der Züricher Bank- verein, die eidgenössishe Bank, die Bank in Winterthur, die Schweizeris@e Unionbank und die Internationale Bank in Berlin. Vorsitzender des Verwaltungórathes ist Geigy Merian.

Leipzig, 24. Oktober. (W. T. B) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. pr. November 4,724 , per Dezember 4,725 H, per Januar 4,65 4, ver Februar 4,574 M, per März 4,99 H, pr. April 4,90 , pr. Mai 4,50 „6, pr. Juni 4,473 M, pr. Juli 4,47} 4, pr. August 4,47} , pr. September 4,477 M -— Umsaß 55 000 kg. Schwach.

London, 24, Oktober. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen- ladung angeboten

London, 25. Oktober. (W. T. B.) Das „Reuter'’she Bureau“ meldet aus Madrid von gestern, in Finanzkreisen verlaute, die Bank von Spanien unterhandle in Paris über ein Darlehen im Betrage von 100 Millionen Pesetas.

Manchester, 24. Oktober. (W. T. B.) 12r Water Taylor 74, 30r Water Taylor 9%, 20 Water Leigh 84, 30r Water Clayton 9, 32r Mock Brooke 9, 40r Mayoll 94, 40er Medio Wilkinson 10}, 32r Warpcops Lees 8%, 36r Warpscops Rowland 94, 40r Double Weston 10, 60r Double Courante Qualität 127, 32° 116 yds 16 K 16 grey Printers aus 32r/46r 176. Fest.

Glasgow, 24, Oktober. (W. T. B.) Die Vorräthe von Roheisen in den Stores belaufen si{ch auf 630228 Lous gegen 986 960 Tons im vorigen Jahre.

Die Zahl der im Betrieb befindliGßen Hochöfen beträgt 6 gegen 86 im vorigen Jahre.

__ Moskau, 24. Oktober. (W. T. B.) Das Comits für ‘die hiesige französishe Ausstellung legt den französischen Restaurateuren der Ausftellung die Verpflicßtung auf, die üblichen russishen Steuern zu entrihten und auss{ließlich russi che Produkte und Weine zu führen.

Bern, 24, Oktober. (W. T. B) Der \chweizerische Bundesrath hat das Eisenbahn- und das Finanz-Departement ermächtigt, die Ankäufe von Jura-S implon-Prioritäts- aktien bis auf Weiteres fortzuseßen ; es sind demselben zu den bereits gekauften 57 700 Stü weitere 22 600 Stück angeboten worden, sodaß ver Bund von den bestehenden 104 000 Stück 80 300 besien wird. Die neuen Ankäufe sollen entweder gegen baar oder gegen 3prozentige Rententitel erfolgen.

New-York, 24. Oktober. (W. T. B) Baumwollen - Wochenbericht. Zufuhren in allen Unionshäfen 315 000 Ballen, Ausfuhr nach Großbritannien 131 000 Ballen. Ausfuhr nah dem Kontinent 51 0C0 Ballen. Vorrath 542 000 BaUen.

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 24. Oktober. (W. T. B.) Der Postdampfer „Rugia*" der Hamburg-Amerikanishen Packetfahrt- Aktiengesellschaft ist, von New-York kommend, heute Nach- mittag auf. der Elbe eingetroffen. Der Scchnelldampfer „Columbia“ von derselben Gesellschaft ist auf der Ausreise heute Nachmittag von Southampton abgegangen. Der Postdampfer „Holsatia“ derselben Gesellshaft ist, von Hamburg kommend, heute in St. Thomas eingetroffen.

%, Vftober. (W. T. B) Ver Swhnelldampfer „Augusta Victoria“ der Hamburg - Amerikanischen Padcletfsahrt-Aktiengesellswaft ist, von New- York kom- mend, gestern Abend auf der Elbe eingetroffen.

London, 24, Oktober. (W. T. B.) Der Union -Dampfer „Anglian®“ ist heute auf dec Ausreise von Southampton abgegangen.

Theater und Musik.

Königliche Theater.

Im Königlichen Schauspielhause findet am Montag auf Allerhöch{sten Befehl cine Vorstellung des vaterländischen Dramas „Die Quibßows* von E. von Wildenbruch statt.

Der Spielplan der Oper für die Zeit vom 26. Oktober bis 9, November lautet: Sonntag: „Mignon“. Montag: „Martha“. Dienstag: „Othello*. Mittwoch: „Die Meistersinger“. Anfang Uhr. Fräulein Walten als Gast. Dounerstag: Auf Ällerhöchsten Befehl 1 Fest-Vorstellung. „Der Seeräuber“. „Mignon“. Sonn- abend: Neu einstudirt: „Oberon“.

Für bas Schauspiel: Sonntag: „Der Sturm“. Montag: Auf Allerböchsten Befehl: „Die Quitzows“. Dienstag: „Der geheime Agent“. Mittwoch: „Minna von Barnhelm“, Donnerstag: „Das Stiftungsfest“. Freitag: „Don Carlos“. Sonnabend: Neu cinsludirt:

„Colberg“. Deutsches Theater. Am nächsten Sonnabend, 1. November, geht „Das verlorene Paradies“, Schauspiel in 3 Aufzügen von Ludwig Fulda, zum ersten

Freitag :

‘Male in Scene. Morgen wird „Der Fechtec von Ravenna“ und

übermorgen, Montag, „Die Haubenlerche“ gegeben. Das weitere Repertoire der Woche is} folgendermaßen festgestellt: Dienstag: „Der Pfarrer von Kirchfeld“, Mittwoch: „Ges von Berlicingen“, Donnerstag: „Die Haubenlerhe“, Freitag: „Das Wintermärchen“*, Sonnabend und Sonntag: „Das verlorene Paradies*,.

Berliner Theater.

Der Wotcenspielplan bringt am Montag, Mittwoh und Sonn- tag Nachmittag die „Jungfrau von Orleans“. Am Dienstag wird „Kean“ mit Ludwig Barnay in der Titelrolle, in der Abonnements- vorstellung am Freitag „Mein neuer Hut“ mit Friedri Mitterwurzer und der „Veilchenfrefser“ gegeben. Am Donnerstag findet die Première von Theodor Herzl’s „Bernhardiner“ ftatt und wird am Sonnabend und Sóönntag Abend wiederholt. ;

Les [tige Theater

üIoseph Kainz wird seine Thätigkeit am Lessing-Theater in Grill- parzer’'s Drama „Der Traum ein Leben“{beginnen, dessen erste Auf- führung für den nächsten Sonnabend vorbereitet wird. Hr. Ackolf Klein wird die Rolle des Zanga spielen, sodaß das Zusammenwirken der beiden Künstler dieser Darstellung des Grillparzer’s{en Werkes einen besonderen Werth und Reiz verleihen wird, Die Inscenirung wird von Hrn. C. F. van Hell geleitet werden.

i Wallner-Theater.

«Pension SMhller*, das gegenwärtige Zugstück, ist bereits für England um eine namhafte Summe angekauft worden und soll auch demnächst in Stockholm aufgeführt werden. ;

_ Friedrich-Wilhelmstädtishes Theater.

Direktor Fribshe hat ein neues Werk zur Aufführung erworben, dem in Paris bezügli des Librettos sowohl wie der Musik ein ganz ungewöhnliher Werth zugesprohen wurde. Es ift dies „La Bazoche", Text von Albert Carré, Musik von André Menager. Diese komische Oper, vor einigen Monaten zum ersten Mal gegeben, gilt als der bedeutendste Erfolg der Pariser Operettenbühne aus neuerer Zeit. Die französische Operette ist mit dem genannten Werk in eine neue Bahn gelenkt, auf welcher sie fich wieder der dezenten komishen Oper

nähert. _Residenz-Theater.

Morgen findet die leßte Sonntags-Aufführung von Sardou's „Ferréol“ statt; unmittelbar nach der 50, Aufführung des noh immer zugkräftigen Stückes wird ein Schwank aus der Feder Albin Valabregues' „Familie Moulinard“ auf dem Repertoire erscheinen.

i Thomas-Theater.

Auch bei der zweiten Vorstellung hat der Rosen’\{he Schwank . Defizit“ und namentli das den Abend beshließende „Jahrmarkts- fest zu Plundersweilern* außerordentlihen Beifall erzielt. Beide Stücke gehen auch morgen wieder in Scene,

i Concerthaus.

__ Hr. Kapellmeister Meyder hat für morgen, Sonntag, ein sehr reihhaltiges Programm zusammengestellt, aus welchem hervorzuheben ist: „Largo“ für Violine, Harfe und Orgel von Händel (vorgetragen von den Hrrn. Kramer, Wald und Frl. Lemböck) und die Ouverturen „Semiramis“ von Rossini, „Nienzt“ von Wagner, „Mignon“ von Thomas und „Orpheus in der Unterwelt“ von Offenbah. Außerdem kommen noch beliebte Werke von Liszt, Schubert, Verdi, Lel, nhardt, Strauß u. |. w. zur Aufführung. Solisten des Abends sind die Hrrn. Goncertmeister Wolff (Violine), Hr. Richter (Pistonhorn) uad

rl. Lemböck (Harfe). Am Montag findet unter Mitwirkung des

lavier-Virtuo}en Hrn. Zalewsky der zweite Virtuosen-Äbend ftatt.

Mannigfaltiges.

Das Polizeipräsidium hat, der „N A. Z." zufolge, dem Magistrat von Berlin mitgetceilt, daß die Regierung beabsihtige, die Markt-, Gesinde-, Shul-, Feld-, Forst-, Jagd- und Fischereipolizei der Stadtgemeinde Berlin in eigene Verwaltung zu Übertragen. Der Magistrat hat beschlossen, diese Angelegenheit dur eine Kommission vorberathen zu lassen. Dem Plan für eine Hafenanlage und für Lagerpläße am Scifffahr.slkanal am Urban ift vom Magistrat die Benehmigung ertheilt worden, Die Anlagekostea mit Ausschluß der Kosten für das zu erwerbende Bau- land find auf 1 800 000 M veranshlact. Zur Vervollständigung der NRieselgüter hat der Magistrat den Ankauf von 823 Morgen Po offen in Französish-Buchholz für die Summe von 364 210 4

eschlofsen.

Dée Einrichtung von Schulbädern, die von der städtischen Baudeputation für die neuen ®emeindeschulen empfohlen wurde, hat ich, nach Mittheilung des „D. Tagebl.“, niht so rasch vollzogen, wie die Gesundheitstechniker von vornherein zu erwarten geneigt waren. Nächst einer Schule in Hildesheim, deren Brausebäder \{chon vor fünf Fahren mit bestem Erfolge wirkten, find noch ähnliche Anstalten in Göttingen, in Sachsenhausen und in Boan getroffen worden. Auch in Jena hat man im Frühjahr städtischerseits an die Ein- ridtung von Sculbädern gedaht, die inzwishen, wie man annehmen darf, zur Genehmigung gelangte. Vei dem Auftauchen dahingehender Vorschläge hat man vielfah befürchtet, daß die Lehrer, denen doch die Uedberwahung der Badenden zu- falen muß e, darin cine Störung erbliden würden, die ihnen ihre sonstigen Aufgaben erschweren könnte, Man ift aber jeßt vielfa anderer Meinung geworder, da die Bäder erfahrungëgemäß anrcgend und erfrishend auf die Kinder einwirken und ihaen damit eine Wohlthat erwiesen wird, die thnen die Eltern troß vorhandener Voiksbäder meist niht gewähren können. In Stegliß ist unlängst eine größere Brauseanlage durh Baurath Fr. Schulze im Friedrihsstift ausgeführt worden, und zwar nach Fingerzeigen, welhe Ihre Majestät die Kaiserin Friedrich persönlich gegeben hat.

Zum Besten der Berliner Stadtmission soll auch in diesem Jahre in den Konferenzsälen des Anhaltischen Bahnhofs ein Verkauf stattfinden und zwar am d., 6. und 7. November, von 11 bis 4 Uhr. Der Verein bittet alle Freunde seiner Sache um ihre thätige Mithülfe, sowohl durch Einsendung von Gaben an Wild, Geflügel, Kuchen, eingemahten und frischen Früchten 2c, Armen- sachen und sonstigen praktishen Gegenständen, wie auch durch rege Betheiligung am Kauf. E

Hamburg, 24. Oktober. Bei dem bereits in Nr. 256 des „R. u. St.-A.“ gemeldeten Eisenbahnunfall in der Nähe von Boitzenburg is nah weiterer Meldung des „W. T. B.“ ein Wärterhaus umgestür;t und in Brand gerathen; auc sind zwei Personen leiht verleßt. Seit heute Nachmittag 4 Uhr ift die Strecke wieder [rel,

Genf. Der Wftschiffer Jovis beabsihtigt, im Laufe des No- vember eine Ballonfahrt über die Alpen hin auszuführen. Eine Kommission von französishen und s{hweizerischen Gelehrten wird das Programm festsezen. Die Auffahrt fo), wie die „N. A. Ztg.“ erfährt, in Genf erfolgen, wo Jovis und sein Begleiter Wil- \ried de Fonvielle Vorträge zu halten gedenken, der Abstiez in Italien oder in Tirol.

Antwerpen, 23, Oktober. Mit einem Dampfer der Walford- Compagnie ging dieser Taoe sämmtlihes Material zur Errichtung der ersten Telephonlinie für die Congo-Eisenbahn von hier na Afrika ab. Als Leiter werden, der „Köln, Ztg." zufolge, auf der genannten Strecke aus\{ließlich Drähte. -aus Phosphorbronze verwandt. :

New York, 25. Oktober. Ein Expreßzug der Santa F6- und Toveka-Gisenbahn ist, dem „W. T. B.“ zujolge, în der Nähe von Topeta entgleist. Es foll eine größere Anzahl von Personen mehr oder weniger zu Schaden gekommen jein. Seit Donnerstag wüthet ein uagemein heftiger Sturm an der ganzen Ostküste, der großen Schaden angerichtet hakt. Verluste an Menschen- leben find bis jeßt nicht gemeldet.

A Bde

. Steckbriefe und e g Saden, . Zwangsvollstreckungen, t . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verloofung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

1) Stetbriefe

und Untersuchungs-Sachen. [40967] i

In der Strafsache gegen i

1) den Johann Ludwig Christoph Ernst Vock aus Linden, E

9) den Carl Heinrich Eduard Han2mann aus Li iden, j E

3) den Friedrih Ferdinand Wilkening aus Linden, | ;

Vin Heinrih Friedri Theodor Tölke aus Linden,

L ben Heinri Louis August Arste aus Linden,

6) den Otto Wilhelm Dreyer aus Linden,

7) den Richard Carl August Laurenz aus

inden, S, ; E Friedri Heinrih Adolf Löllecke aus

immer, î A Wilhelm August Ludwig Schaberg aus

oltensen, i O n Verletzung der Wehrpflicht, ir U die Angeschuldigten des Vergehens gegen 8 140 Absag 1 Nr. 1 des Strafge|eh- dus beschuldigt sind, auf Grund der $8. 480, 3925 —326 der Strafprozeßordnung i das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegt. Haunover, den 18. Oktober 1890. Königliches Landgericht. Strafkammer Ila. gez. Meder, v. d. Beck. v, Meibom. Die Richtigkeit ver Abschrift beglaubigt :

(L. S.) VIin|é,, i: Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[40767] Beschluß.

Die Strafkammer des K. Landgerichts Passau hat am 22. Oktober 1896 in geheimer Sißung, wobei zugegen waren: der Vorsißende, K. Landgerichts- Direktor Riebl und die K. Landgerichts-Näthe . Leeb und Straub, in der Untersuhungssache gegen Anton Ulrich von Passau wegen Betrugs nah Einsicht und Verlesung der wichtigeren Aktenstücke, ins- besonders der Eingaben des K. Advokaten Heizer vom 20. Juni und 25. September 1890,

nah Ansiht der vom K. Staatsanwalte unterm 14. Juli 1890 abgegebenen Erklärung, /

in der Erwägung, daß Anton Ulrich, ledig, israelitisch, Banquier von Passau, welcher im De- zember 1887 flüchtig gegangen war, nunmehr auf- gegriffen worden ist und sih im hiesigen Land- gerichtsgefängniß in Untersuungshaft befindet,

daß sohin der Grund weggefallen ift, welcher die durch Beschluß der Strafkammer des K. Land- gerihis Passau vom 6. Januar 1888 angeordnete Beschlagnahme des in Deutschland befindlichen Ver- mögens des Anton Ulrich veranlaßt hat,

in Anwendung des $. 335 Abs. 1 R.-St.-P.-O. beschlossen : i

es wird die durch Beschluß vom 6. Januar 1888 angeordnete Beschlagnahme des Vermögens des Anton Ulrich aufgehoben. Ünterschrieben sind: (L. S) Niedl. Leeb, Straub. Zur Beglaubigung:

Gerichts\{reiberei des K. Landgerichts Passau.

(L. S.) Der K. Sekretär: Leeb.

[40968] l Kgl. Staatsanwaltschaft Heilbronn. VBekanuntmahu&

In der Strafsache gegen Johann Friedri Spah- linger von Großingersheim wegen Wehrpflicht- verleßzung is die am 19. Februar 1889 verfügte Vermögensbes{lagnahme durch Urtheil der Straf- kammer des Kal. Landgerichts hier vom 26. Juni d. I. wieder aufgehoben worden.

Den 23, Oktober 1890.

Feter, Staatsanwalt. [40756] S

Dur Beschluß der Strafkammer des Kaiserlichen Landgerichts dahier vom 18. Oktober 1890 wurde die über das Vermögen der nahgenannten Wehrpflich- tigen verhängte Beschlagnahme aufgehoben:

1) Toussaint, Georg, geboren am 5. Mai 1868 zu Weyer, verurtheilt am 29. März 1889,

2) Kriegel, Friedrich, geboren am 4. September 1860 zu Lemberg, verurtheilt am 1, Juni 1883,

3) Schaeffer, Karl Otto Victor Emil, geboren am 6. September 1866 zu Eberbach, verurtheilt am 31, Mai 1889,

4) Hesling, Johann Marie Nikolaus Victor, geboren am 4. Juni 1866 zu Wustweiler, verurtheilt am 3, Januar 1890,

5) Sesling, Johann Ludwig Ferdinand, geboren am 6. Juni 1868 zu Kerbach, verurtheilt am 18. Juli 1890.

Saargemünd, den 20. Oktober 1890.

Der Kaiferlihe Erste Staatsanwalt am Landgericht Saargemünd.

R E A O E V R E T R E E E N C A

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

136641] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollitrecklung soll das im Grundbuche von den Rittergütern Band T. Nr, 10 auf den Namen des Lieutenant E Richard von Kameke eingetragene Gut Lustebuhr nebst Zu- behör am 10. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an Gerichtsf\telle Zimmer Nr. 8 versteigert werden. Das Grundstück ist mit 5666,82 # Reinertrag und

ufgebote, Vorladungen u. dergl.

» gerihtsgebäudes statt.

Zweite Beilage zum Deulschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

einer Fläche von 895,2088 ha zur Grundsteuer, mit 1596 Nuzungswerth zur Gebäudesteuer ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab- \{chäßungen und andere das Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerihts\chreiberei, IL, eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden aufgefordert, die nicht von selbsst auf den Ersteher über- gehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Bersteigerungsvermerks nicht hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei &eststellung des geringsten Gebots niht berücksichtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die berüdcksihtigten Ansprühe im Range zurück- treten. Diejenigen , welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des WVersteigerungstermins die Ein- stellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt. Das" Urtheil über die Ertheilung des Zu- \chlags wird am 11. Dezember 1890, Vor- mittags 11 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden.

Kolberg, den 29, September 1890.

Königliches Amtsgericht,

[40795] 4

Nach heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte nach durch Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemahtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des der Ehefrau des Kassirs a. D. H. Brusch, Sophie, geb. Lnstedt, gehörigen Wohnhauses Nr. 144B. an der Werderstraße hieselbst mit Zubehör Termine zum Verkaufe nah zuvoriger endliher Ne- gulirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 7. Januar 1891, Vormittags 11 Uhr, und zum Ueberbot am Mittwoch, den 28. Ja- nuar 1891, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer Nr. 7 (Schöffengerichts\aal) des hießgen Amts- Auslage ver Verkaufsbedin- gungen vom 22, Dezember 1890 an auf der Ge- rihts\{reiberei und bei dem zum Sequester bestellten Referendar Adolf Reimkasten zu Schwerin, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zubehör gestatten wird.

Schwerin, den 16.Oktober 1890

Großherzoglihes Amtsgericht.

[40772] Versteigerungs-Bekanntmachung.

In Sachen des Großköthers Heinrih Grupe in Arbolzen, Klägers, wider den Tischler und Brink- sitzer August Busche in Deensen, Beklagten, wegen Hypothekforderung, wird, nahdem auf Antrag des Klägers die Beshlagnahme des dem Beklagten ge- hörigen ; Brinksitzerwesens No. ass. 56 in Deensen fammt Zubehör L zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 11. Oktober 1890 verfügt, auch die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am selben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Sonnabend, den 31. Januar 1891, Nach- mittags 3 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte Stadtoldendorf in der Kuhlmann'shen Gastwirth- {haft zu Deensen angeseßt, in welhem die Hypo- thekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

Stadtoldendorf, den 14, Oktober 1290,

Herzogliches Amtsgericht. Wolff.

40770] [ In Sachen der Wittwe des Halbspänners Hein- rich Graßhoff, Sophie, geb. Wille, in Rüblingen, Klägerin, wider den Schlachter Wilhelm Fricke in Schöppenstedt, Beklagten, wegen Hypothekzinsen, wird, nachdem auf Antrag der Klägerin die Be- \{chlagnahme der dem Beklagten gehörigen Grund- tüde, als: / 1) Wohnhaus No, ass. 54 zu Schöppenstedt Hof- und Baustelle Nr. 221 zu la 90 qm, 2) eine Holztheilung, / zum Zwecke der Zwangsversteigerung durch Beschluß vom 11. Oktober 1890 verfügt, au die Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 11. Oktober 1890 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 7. Februar 1891, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Schöppenstedt an- geseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hy- pothekenbriefe zu überreichen haben. Schöppenstedt, den 16, Oktober 1890. Herzogliches Amtsgericht. Stünkel, 40771 f In E Zwangsvollstreckungssache, das Konkurs- verfahren über das Vermögen des Tischlermeisters August gen. Christian Prill in Eißum Metten in speeie die Subhastation des Prill'schen Anbauer- wesens, werden die Gläubiger aufgefordert, Be orderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, R Kosten und Nebenforderungen binnen zwet Wochen bei Vermeidung des Aus\chlusses hier anzu- melden. ae l Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf

Berlin, Sonnabend, den 25. Oktober

Deffentlicher Anzeiger.

den 22, November 1890, Vormittags 9} Uhr, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt, wozu die Betheiligten und der (Frstezer hiermit vor- geladen werden. Schöppenstedt, den 11, Oktober 1890. Herzogliches Amtsgericht. Stünkel.

[40769]

In der Zwangsvollstreckungs\ache

1) der Firma M. Fürstenheim in Hannover,

2) des Kaufmanns Th. Gerecke in Braunschweig, Gläubiger,

wider den Schuhmachermeister H. Sebastian in

Schöppenstedt, Schuldner, wegen Forderungen, wer-

den die Gläubiger aufgefordert, ihre Forderungen

unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen,

Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen

bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzumelden.

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie

zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf

den 22, November 1890, Vormittags 9 Uhr,

vor dem unterzeihneten Amtsgerichte anberaumt,

wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit

vorgeladen werden.

Schöppenstedt, den 14. Oktober 1890.

Herzogliches Amtsgericht. Stünkel, [40991] Aufgebot.

Gs ift das Aufgebot folgender angebli gestohlener Rentenbriefe der Provinz Brandenburg, nämlich:

Litt. B. Nr. 5289 5499 über je 500 #Æ,

Ltt. C. Nr. 3938 3974 12725 12726 16573

17540 17541 über je 300 A, Litt. D. Nr. 13449 13450 13451 14292 über je 75 M, von dem Pfarrer Sauvage als Vorsißendem des Gemeinde-Kirchenraths der Parochie Waltersdorf, beantragt worden.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. Dezember 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine .ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Berlin, den 20, Oktober 1890.

Das Königliche Amtsgeriht I. Abtheilung 49.

18984] l Großherzogliches Amtsgericht Oldenburg.

Der Schneidermeister W. Schnötke zu Berlin hat vorgestellt und bescheinigt, daß ihm der Eifen- bahnyrämienshein Nr. 85873 der Großherzoglich OldenburgischenEisenbahnprämien-Anleihe des Herzog- thums Oldenburg vom 7. Februar 1871 über 40 Thaler abhanden gekommen und wahrscheinli gestohlen is, und beantragt, daß ein Aufgebot wegen des ihm abhanden gekommenen Prämienscheins erlassen werde.

Dem Ansuchen wird stattgegeben und der Inhaber des vorbezeichneten Prämienscheins aufgefordert, den- selben spätestens in dem auf den 22. September 1893, Mittags 12 Uhr, angeseßten _Ausgebots- termin im Original vorzulegen und feine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung des genannten Prämienscheins auf Antrag des Suppli- kanten erfolgen wird.

1890, Juni 16.

Harbers.

34408 Aufgebot. 5 [ 1) Le Generallieutenant z. D. von Wussow

zu Darmstadt und

9) die Wittwe Bertha Abendroth, geb. von

Hildebrandt, zu Hamburg, e haben das Aufgebot und zwar der zu 1) von je einer Hälfte der Kurhessishen 40 Thaler Loose Serie 1103 Nr. 27559 I1. Abtheilung, Serie 1103 Nr. 27564 I. Abtheilung, die zu 2) der Kurhessishen 40 Thaler Loose Serie 4692 Nr. 117294, Serie 5227 Nr. 130669 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. November 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 19, an- beraumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Kassel, den 22. September 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. gez. Theobald. Wird veröffentlicht : e Der Gecichtsshreiber: Friderictî,

[34404] Aufgebot.

Der Rittergutspächter Albert Wettberg zu Wehnde (Kreis Worbis) hat das Aufgebot der Lebens-Versiche- rungs: Polize Nr. 76884 D, der Allgemeinen Assekuranz in Triest (Assicurazioni Generali) vom 12. April 1870 über 500 Thaler beantragt.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 31. März 1891, 10 Uhr Vormittags, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Termin seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird,

Elze, den 20. September 1890.

Königliches Amtsgericht. L.

[18983] Aufgebot. : Auf Antrag der Erben des Heuerbaas Friedri Fohann Theodor Hoffmann als: ;

1) dessen Wittwe Dorothea Henriette Louise,

geb. Koch, ü

1890.

5. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsc. . Berufs-Genossenschaften. * |

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

9. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) dessen drei Kinder: a. Johannes Heinrih Theodor, b. Theodor und ; c. Frty Andreas Albert, Gebrüder Hoffmann zu Hamburg, zu 2 vertreten turch dix Antragstellerin sub 1 als Vormünderin vertreten durch Rechtsanwalt Wenzel in Hannover —, wird der Inhaber der Polize Nr. 39433 der Hannoverschen Lebensversicherungsanstalt in Hannover, ausgestellt Hannover am 25. Mai 1883, lautend über 1500 Mark Reichswährung, zahlbar bein Tode des Heuerbaas Friedrich Johann Theodor Hoffmann zu Hannover, damit aufgefordert, seine Rechte #pä- testens in dem auf 15, Fanuar 1891, Vor- mittags 11 Uhr, vor unterzeihnetem Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird. Hannover, 20 Juni 1890. Königliches Amtsgericht. V C. von Schwake., Ausgefertigt: (L. 8.) Böttcher, Gerichtsschreiber Königl. Amtsgerichts.

[40796]

Das Kgl. Amtsgericht München I., Abth. A. für Civilsachen, hat unterm 17, Oktober l. Is. folgendes Aufgebot erlassen :

Gs ift angebli zu Verlust gegangen der Depositen- \chein der bayr. Hypoth.- & Wechselbank in München Nr. 1384 vom 24. November 1883, gezeihnet von Frauenbolz & Hoppé, wonach der Privatier Hermann Feist dahier Werthpapiere im Nominalbetrage von 65600 M bei genannter Bank als offenes Depot hinterlegt hat. /

Auf Antrag des Privatiers Isaak Feist in Augs- burg als Erbe des Hermann Feist und dessen Mit- erben, vertreten dur Rechtsanwalt Ofner, wird nun der allenfallsige Inhaber obigen Scheines aufgefor- dert, seine Rechte bis spätestens im Aufgebotstermine am Montag, den 4. Mai 1891, Vorm. 9 Uhr, im diesgerihtlihen Geschäfts:Zimmer Nr. 40/11, (Augustinerstock) anzumelden und den Depositenschein vorzulegen, widrigenfalls desten Kraftloserklärung er- folgen wird.

München, den 18, Oktober 1890. Der geschäftsleitende Kal. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Hagenauer. [39899] Aufgebot. Der B. Renfers in Heek, vertreten durch Rechts- anwalt Brandis in Ahaus, hat das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden, angeblich verlorenen Buches der Kreissparkasse zu Ahaus Nr. Band 4 Blatt 265 über eine Einlage ad 63 Mark, welche sich zur Zeit des Verlustes nebst nicht gehobenen Zinsen auf 112 Mark 53 Pfennig belief, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Ahaus, den 11. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. [29628] Ausfertigung.

Aufgebot.

Auf Antrag des Vorstandes der protestantischen Schulfondsverwaltung Neukirhen wurde bezüglich des auf den Namen der prot. Schulfondsverwaltung Neukirchen lautenden und derselben zu Verlust ge- gangenen städtis@en Sparkassabuhs Sulzbach III. 845 über 628 & 88 H$ Kapital nebst 20 M 65 H Zinsen das Aufgebotsverfahren eröffnet.

Demgemäß ergeht an den Inhaber des vor- genannten Sparkassabuhs die Aufforderung, späte- stens in dem auf Freitag, den 6. März 1891, Vorm. 10 Uhr, im Sitzungssaale hierorts anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte bei Gericbt anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden würde.

Sulzbach, den 22. August 1890.

Kgl. bayr. Amtsgeriht Sulzbach. Wilhelm, Kgl. Ober-Amtsrihter.

Für den Gleichlaut der Ausfertigung mit der Urschrift: ; |

Sulzbach, am dretundzwanzigsten August ahtzehn- hundertneunzig. i

Der Gerichts\chreiber.

(L, 8) Haagner, Kal. Sekretär. (29479] Aufgebot.

Der Rittergutêpäcbter, Premier-Lieutenant der Landwehr-Kavallerie Robert Fuß zu Paradies hat das Aufgebot des Sparkassenbuhes Nr. 5791 der Stadt Schwiebus über 35,75 4, lautend auf den Namen seiner Tochter Clli Fuß beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 16. März 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird,

Schwiebus, den 5. August 1890.

Das Königliche Amtsgericht. [40767]

In Sahhen, betreffend das Aufgebot zweier an- geblih verloren gegangener, auf Johann Merker zu Ruhrort von Frit Helmih zu Duisburg gezogener Wechsel wird der auf den 17. Dezember 1890, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumte Aufgebotstermin hier« durch aufgehoben.

Ruhrort, den 20. Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht.