1890 / 260 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4) des Ackerers Joseph Anton Anthe, gen. Tiplar, in Hallenberg: Flur 1 Nr. 1018/492, 1019/492, oberm Garten, Haus und Hofraum, 82 und 41 qm

d Angers en 4 M Ba Ln oe rau Johann Philipp Wahle, geb. MULel, ¿ berg, Flur Ne. 925, Kreuzberg, Wildland, 36 ar

24 qm; Flur VI Nr. 420, Krahmannsborn, Aer, ; 1I Nr. 241, auf der hinteren E g en a ngetragen Band XIILT

Kehle, 52 ar 62 qm, alle 3 ei j | Diat 2 für die Clara Anthe in Hallenberg ; Flur II Nr. 370, vorm Uhrberg, Wiese, 10 ar 82 qm, Flur XIII Nr. 105, Brunshölle, Wild- land, 43 ar 5 qm; Flur I[_Nr. 485/369, vorm Uhrberg, Aer, 16 ar 68 qm ; Flur I Nr. 623, in der Fnsel, Garten, Flur 19 Nr. 21, aufm Schickewege, Ader, 23 ar 67 qm; diese 5 eingetragen Band XTII Blatt 48 für den Schneider Philipp Anthe zu Hallenberg ; Flur 111 Nr. 251, am langen Loh, Aer, 1 ar 16 qm; eingetragen Band IV Blatt 19 für den Jacob Dielenheim in Pilenbers Flur V Nr. 934/286, unterm Schürmannsrain, der, 16 ar 77 qm; eingetragen Band X Blatt 11 ful Die Catharina Schnorbus, gen. Ketten, in Hallenberg. B, in der Gemeinde Medebach : auf Antrag der Wittwe Josef Noll, Josefine, geb. Scennen, von Medebach, Flur IX Nr. 789; in der Brockenschlade, Ader, 18 ar 24 qm; Flur XXV Nr 795, auf der Linde, Garten, 1 ar 50 qm; Flur XXVI Nr. 210 jett 933, 934/210, die Hooren, Ader, 29 ar 48 qm; alle eingetragen Band IT Blatt 66 für den Lehrer Johann Wilhelm Schennen von

Medebach. j E C. in der Gemeinde Züschen :

Die Geschwister Julius, Johann, Josef und Gertrud Sellmann von Züschen, - Flur VI Nr. 170, Kurzen- scheid, Holz, 2 ar 38 qm groß, eingetragen Band I Blatt 43 für die Geshwister Hubertine, Anna Maria, a und Johann Brieden in Züschen; Flur VI

r. 288, Kurzenscheid, Aker, 49 ar 57 qm, ein- getragen Band 11 Blatt 99 für die Elisabeth Blüggel in Züschen; Flur VI Nr. 109, an der Haustätte, Weide, 9 ar 3 qm; eingetragen Band 11 Blatt 105 für Friedri, Wilhelm, Maria Friederika, Susanna und Maria Mathilde Niggemann zu Züschen.

- Allé diejenigen, welhe außer den Antragstellern an die vyorbezeihneten Parzellen Cigenthumsansprüche erheben, werden aufgefordert, sh \pätestens im Termin am 7, Februar 1891, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 9 des unterzeihneten Gerichts zu melden, widrigenfalls sie mit thren Ansprüchen aus-

eschlofsen, die Grundstücke selbft aber für die Antrag- steller berihtigt werden.

Medebach, den 15. Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht.

[41295] Oeffentliche L adung.

1) Johann Bauer, ;

92) dessen Ehefrau Anna Maria, geborene Simon, gebürtig aus Altstrimmig, beide ohne bekannten Wohnort in Amerika,

3) Nikolaus Simon, gebürtig aus Altstrimmig, ohne bekannten Wohnort in Amerika,

4) Iosef Simon, Tagelöhner, gebürtig aus Alt- \trimmig, ohne bekannten Wohnort,

5) Anaa Catharina Simon, gebürtig aus Alt- ftrimwig, nebst Chemann, ohne bekannten Wohnort,

6) Peter Joseph Gießen und Ehefrau Elisabeth, geborene Simon, Leßterer gebürtig aus Alstrimmig, ohne bekannten Wohnort in Amerika,

werden auf Anordnung des Königli@el Amts- gerihts Zell a. d. Mosel auf den 22. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, vor das hiesige Königliche Amtsgericht, Abtheilung für Grundbuch- fachen, Zimmer Nr. 7, geladen, um in Gemäßheit des $8. 58 Absaß 2 des Geseßes vom 12. April 1888 zu bewilligen, daß die Wittwe dcs Aerers Nikolaus Simon, Maria Margaretha, geborene Se in Altstrimmig, als Eigenthümerin der Par- zellen

Flur 1 Nr. 295, „In den Reumundswiesen“,

Slur 3 Nr. 875/190, „Auf Helmert“,

und Flur 9 Nr. 426/67, „Unten im Peisberg*, und die ledige Susanna Simon I. in Altstrimmig als Eigenthümerin des Grundstückes Flur 1 Nr. 172 „auf der Mauer“ in das Grundbuch von Mittel- \trimmig eivgetragen worden, mit der Ankündigung, daß im Falle des Ausbleibens der Geladenen im Termin diese Eintragungen ohne Weiteres erfolgen werden,

Zell, den 24, Oktober 1890.

Die Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung IlI.

[41305] Oeffentliche Ladung. /

Der Ackerer Johann Adams aus Blankenrath, im Jahre 1869 von dort verzogen, wohin unbekannt, wird in Gemäßheit des $. 58 des Geseges vom 12. April 1888 auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts in Zell (Mosel) auf den 22. Januar 1891, Vormittags 10 Uhr, vor den Königlichen Gerichts-Assessor Herrn Mayer hierselbst geladen, um seine Einwilligung dazu zu ertheilen, daß der Müller Michel Hanosius zu Heinzenmühle_ als Eigenthümer der Parzellen Flur T 749 „Ober- Heinzenmühl“, Flur T 943 „Ober Weienmühl“, Flur I 1000 „Weienmühl“, sämmtlich belegen im Gemeindebann von Mittelstrimmig, in das Grundbu von Mittelstrimmig eingetragen werde, mit dem Hinweis, daß diese Eintragung, falls der Vorgeladene in dem Termin nit erscheinen sollte, ohne Weiteres erfolgen wird.

Zell, den 22, Oktober 1890. Die Gerichtsshreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

Abtheilung II.

L299) Ausgebot.

Auf den Antrag: 1) der Wittwe des Tischlermeisters Albert Nagel, Emilie, geborene Krüger, zu Pasewalk, 2) des Bureauvorftehers Wilhelm Nagel zu T: /

3) des Aderbesißers August Houdelet zu Pasewalk, sämmtli vertreten dur den Rechtéanwalt

La n V b erden von dem im Grundbuche von Pasewalk Band XV. Blatt Nr. 92 verzeichneten Grundstücke, Garten an der Trift, groß 21 a 90 qm, als dessen Eigen- thümer die Wittwe des Shuhmaers Otto Friedrich Gehrke, Sophie, geborene Zimmermann, und zu 4 der Shuhmachermeifter Karl Friedrih Gehrke ein-

g, E T Theile: a. die Parzelle Kartenblatt 9, Flächenabschnitt 977/290, groß 10 a 20 qm mit einem Rein,

ertrag von 6 4 für die Antragsteller zu 1? s L Wittwe Nagel und Bureauvorsteher agel,

. die Parzelle Kartenblatt 9, Flächénabschnitt 979/293, groß 5 a 8 qm mit einem Rein- ertrage von 3 # 45 & $ für den Antragsteller zu 3, Ackerbesißer Houdelet aufgeboten.

Alle Dicjenigen, welche Ansprühe und Rechte auf diese Grundstückstheile zu haben glauben, insbesondere das Eigenthum derselben beanspruchen, werden auf- fordert, ihre AnsprüGe spätestens im Aufgebots- termine, welcher auf den 5. Februar 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumt mird, onzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Grundstückstheile werden ausgeschlossen und die Eintragung der Antrag- steller als Eigenthümer derselben erfolgen wird.

Pasewalk, den 17. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

COLADS) Aufgebot.

Die Herzogliche Kammer, Direktion der Domainen hieselbst, hat als Besißerin und Verkäuferin des früher zum Landgestüt benüßten, dem Kammergute zugehörigen Grundstücks Nr. 496 nebst Gebäuden und Zubehörungen bezw. der dem Kammergute an den dem vormaligen Landgestüte einerseits, dem ehe- maligen sog. Cavalierhause resp. ehemaligen S{lachte- bause andererseits vorliegenden Flächen (Mosthof) Nr. 556 zustehenden Eigenthums-, dinglichen und sonstigen Rechte Zwecks Bewirkung der Eintragung in das Grundbuch der Stadt Braunschweig das Aufgebotsverfahren beantragt.

Es werden deshalb Alle, welche Rechte an diesen Grundstücken zu haben vermeinen, htierdurch auf- gefordert, solche Rechtsansprüche spätestens in dem zu diesem Zwecke auf den 12. Dezember 1890, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Herzogl. Amtsgerichte, Zimmer 39, anberaumten Termine geltend zu machen unter Androhung des Rechts- nachtheils, daß nach Ablauf der Frist die Herzogliche Kammer, Direktion der Domainen, in Vertretung des Staatsvermögens, als Eigenthümerin in das Grundbu eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende Meldung unterläßt, sein Recht gegen cinen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbus die Grundstücke erworben hat, nicht mehr geltend machen kann, Der Situationsplan kann in der Gerichts\chreiberei eingeschen werden.

Brauuschweig, 24. Oktober 1890.

Herzogliches Amtsgericht. VII. A. Heise.

[41286] Aufgebot.

Der Rittergutsbesißer Otto Koh zu Bennstedt, vertreten dur die Rechtsanwälte, Justizrath Schlieck- mann und Dr. Keil zu Halle a./S., hat das Aufgebot des im Grundbuche von Flur Köchstedt Band 1 Blatt 11 verzeiwneten Plans Nr. 82, Gemarkung Köchstedt, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 44/20 ven 63 qm Ader und Parzelle Nr. 45/20 von 1a 37 qm Aer zum Zwecke der Besitztitelberihtigung beantragt.

Im Grundbuch is als Eigenthümerin die bereits

am 21. Juli 1861 verstorbene verehelihte Anspänner Prinz, Friederike, geborene Albret, eingetragen. Auswoeislih einer Bescheinigung der Ortsbehörde zu Köchstedt hat der Antragsteller das genannte Grund- stück bercits vor dem 1. Oktober 1872 eigenthümlich besessen. - Alle diejenigen Personen, welckde das Eigenthum an diesem Grundstück beanspruchen, werden aufgefor- dert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstü spätestens in dem vor dem unterzeiwneten Amts- ¡geriht, Zimmer Nr. 31, auf den 13. Mai 1891, [Vormittags 11 Uhr, anberaumten Termine anzu- melden unter der Verwarnung, daß im Falle nicht rfolgender Anmeldung und Bescheinigung des ver- meintlihen Widerspruchsrcchts der Aus\ch{luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung des Besißtitels für den Antragsteller erfolgen wird.

Halle a./S., den 17. Oktober 1890.

Königliches Amtsgerict. Abtheilung FIT.

A0 Ausgebot.

Auf den Antrag der nachbenannten Besißer wer- den alle Eigenthumsprätendenten aufgefordert, \päte- stens im Termine am 30. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, beim hiesigen Amtsgericht ilre Ansprüde und Rechte auf die nachstehend be- zeicneten Grundstücke anzumelden, als:

1) a. inder Eselsgrube und am Landgraben Nr. 1335 b, Aker von 22 a 70 qm, Kartenblatt 12 Parzelle 284/195, eingetragen im Grundbuche von Beberstedt Band 11. Blatt 297 für die 3 Ge- \{chwister Johannes, Margaretha und Regine Kauf- hold zu Beberstedt,

b. auf der sfumpfiger Lehmgrube Nr. 791 a, Acker von 10 a 70 qm, Kartenblatt 7 Parzelle 246/75, eingetragen im Grundbuche von Beberstedt Band X. Blatt 607 für Maria, Franziska und Victoria Scholl- meyer daselbft,

Besiter zu 1 a, b: die Witiwe des Oekonomen Germeshausen, Maria Theresia, geb. Koch, zu Beberstedt.

2) Hausgrundstück Nr. 27 bei der Kirche zu Silberhausecn, bestehend aus Wohnhaus mit kleinem Hofraum mit 12 # Nuztungéewerth, Kartenblatt 6 Parzelle 395 von 70 gm und Plan Nr. :80 in der Yue, Aker vou 12 a 5 gm, Kartenblatt 5 Parzelle 122, eingetragen Band 1. Seite 313 Grundbuchs von Silberhausen für den Maurer Jakob Meinhard und dessen Kinder Marie Eleonore, Johann Hein- ri, Anna Margarethe, Geschwister Me inhard zu Silberhausen.

Besißer: Handelsmann Johannes Gleiß zu Neu- stadt a./D.

3) Bauplaß in den ungetrennten Hofräumen des Dorfes Kefferhausen, auf dem früher das Haus Nr. 64 stand, eingetragen im Grundbuch von Keffer- i Band 11. Blatt 64 für Joseph Niltoph da-

elbst.

Besißer; Handelsmann Johannes Günther zu R

Im Falle nicht erfolgendcr Anmeldung und Be- scheinigung des vermeintlihen Widerspruchsrechts wird der Aus\{luß aller Eigenthumsprätendenten und die Eintragung der Besittitel für die genannten Antragsteller erfolgen.

Dingelftädt (Eichsfeld), den 17. Oktober 1890,

[41269] Aufgebot. :

Der Michael Hellstérn von Dettingen wird auf den Antrag seines Vormundes Anton Hellstern da- selbst aufgefordert, si srätestens im Aufgebotstermin den 5. Auguft 1891, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsftele zu melden, widrigenfalls scine Todeserklärung erfolgen wird.

Haigerloch, den 16. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[41297] Ausfertigung. j _ Aufgebot.

Der Müller Friebrih Heerlein von Aub, geboren daselbst am 2. Februar 1817, ist Anfangs der 1840 er Jahre nah Amerika auégewandert und ist über das Leben dessfelben seit dem Jahre 1846 keine Nachricht mehr vorhanden.

Auf Antrag der Schwester des Verschollenen, der Privatiersehefrau Sofie Lug, geb. Heerlein, zu Kirh- berg, ergeht hiermit die Aufforderung:

1) an den genannten Friedrih Heerlein, spätestens im Aufgebotstermin periönlich oder \{riftlich beim unterfertigten Gerichte sich anzumelden, widrigenfalls er für todt erklärt wird,

2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Ausgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber beim unterzeichneten Gerichte zu machen.

Der Aufgebotstermin wird auf Dienstag, 22. September 1891, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sißungssaale bestimmt,

Beschlossen ohne vorgärgige mündlihe Verhand- lung am 23, Oktober 1890.

Kgl. Bayr. Amtsgcrit Aub. (L. S) gez. Schneider, K. O.-A.-R.

Für die Ausfertigung :

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts Aub. (L. 8.) Einsle, K. Sekr.

le Ausgebot.

Auf den Antrag der verehelihten Schuhmacher Pelz, Marie“ Therese, geb. Vogler, zu Merseburg wird deren Bruder, der Hutmacher Carl Heinrich Wilhelm Vogler, welcher zuleßt in Amfrika gelebt hat und von dessen Leben oder Tode seit dem Jahre 1854 feine Nachricht eingegangen ift, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine, am 18. Sep- tember 1891, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 37, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Merseburg, den 22. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

[41344] Beschluß.

In Sachen betreffend den Antrag auf Todes- erklärung von Seiten des Rechtsanwalts W. Nie- mann zu Lingen als Abwesenheitspfleger:

1) der Anna Atelheid Margaretha Brüggemann, 2) des Johann Bernhard Brüggemann,

3) des Iohann Pius Brüggemann,

4) der Maria Engel Brüggemann,

\ämmtlih aus Schapen, wird, nachdem dieser Antrag zurückgenommen, das Verfahren eingestellt.

Freren, den 16. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

(41200) Ausgebot.

Auf Antrag des Nachlafpflegers, Rechtsanwalts Loewy hierselb, werden die unbekannten Erben des am 22, Februar 1890 zu Weißdorf verstorbenen Knaben Hermann Fischer aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 30. September 1891, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß bei dem unterzeih- neten Geriht anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf den Nachlaß werden aus- ge\{chlossen und der Nachlaß dem sih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verakfolgt werden, der sich später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anzuerkennen {uldig, von demselben weder Rechnungslegung noch Ersay der Nutzungen zu fordern berechtigt ist, sh vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß.

Löwen, den 17. Oktober 1890,

Königliches Amtsgericht. Scheuermann.

[41287] Bekanntmachung.

Am 26. Juni 1889 is in Lauenburg (Elbe) der Rechtéanwalt und Notar Justizrath Georg August Carl Meyer gestorben.

Auf Antrag der Erben, welche den Nachlaß ange- treten haben, vertreten durh Rechtsanwalt H. Meyer in Heide, werden alle diejenigen, welche Ansprüche und Forderungen an dea Na@laß zu haben glauben, aufgefordert, fich bis spätestens Freitag, 29. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeic)- neten Amtsgericht zu melden, widrigenfalls Aus\{chluß- urtheil gegen fie ergeht.

Lauenburg (Elbe), 21. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

LALEOD) Ausgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, des früheren Rechtéanwalts Stuzewski, früher hier, jeßt in Berlin, werden die unbekannten Erben und Rechts- nachfolger der am 9, April 1867 in Neu-Murafa verstorbenen Wittwe Hedwig von Strzemieúska, ge- borenen von Psarska, Ehegatiin des verstorbenen Heliodor von Strzemieútki, gewesenen Miteigen- thümerin des Ritterguts Gultowy, hierdurch aufge- fordert, ihre Ansprüche an deren Nachlaß von etwa 2400 A spätestens in de: am 21. September 1891, Vormittags 9 Uhr, hier anstehenden Aufgebotétermine geltend zu machen, widrigenfalls sie mit denselben werden ausgeschlossen werden und der Nachlaß dem sih meldenden und legitimirenden Erben, in deren Ermangelung aber dem König- lich prevßishen Fiskus wird verabfolgt werden, und die sich später meldenden Erben alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen {uldig sein werden und weder Rechnungslegung ¿noch Ersaß der Nußungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen werden fordern dürfen.

Schroda, den 21. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht,

Königliches Amtsgericht.

(41200) Ausgebot.

Auf Antrag der verwittweten Hausmann Feibig, Emilie, geb. Paustag, zu Trettin als Benefizialerbin werden alle Nahlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Recbte an den Nachlaß des am 18, Februar 1890 zu Trettin ver-

storbenen Hausmanns Ernst Feibig spätestens im

Aufgebotstermine am 16. Januar 1891, Vorm. 10 Uhr, an Gerichtsstelle, Oderstraße 53/54, Zimmer 11, anzumelden, widrigenfalls sie gegen den Benefizialerben ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss{luß aller seit dem Tode des Erblaffers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten An- sprüche niht erschöpft wird. Frankfurt a./O., den 24. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4.

[41351 Bekanntmachung.

In Sachen, betreffend das Verfahren auf Todes- erklärung der Wittwe Wolff, Marie, geb. Streese- mann, aus Dölit, hat das Könialihe Amtsgericht zu Stargard i /Pomm. am 24. Oktober 1890 für Ret erkannt:

Die verwittwete Bauer Wolff, Marie, Streesemann, aus Döliß wird für todt erklärt.

Die Kosten des Verfahrens sind aus dem Ver- mögen derselben zu entnehmen.

Stargard i. /Pomm., den 24, Oktober 1890.

Königliches Anitsgeriht. Abtheilung IILI.

geb,

[41342] Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des Königlichen Amis- gerihts I. hier, Abtheilung 49, vom 6, Oktober 1890 ist das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des hier- felbst wohnhaft gewesenen, am 4. Oktober 1889 ver- storbenen Standesbeamten, Hauptmanns a. D. Lud- wig Ulkan beendet.

Berlin, den 21. Oktober 1890.

_ Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[41336] VBekanutmachung.

Durch Auss{lufurtheil des Königlichßen Amts- gerichts I. hier, Abtheilung 49, vom 6. Oktober 1890 ist das Verfahren, betreffend das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des hierselbst wohnhaft gewesenen, am 10. November O verstorbenen Kaufmanns Wilhelm Marcuse be- endet.

Berlin, den 21. Oktober 1890.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 49.

[4134664] Bekanntmachung.

Die Police Nr. 4083 der Schlesishen Lebens- versiherungsgesellsœaft zu Breslau, ausgefertigt für den Kreisgerihts-Depositalkassen-Rendanten Johann Friedrich Wilhelm Kern zu Freystadt in Schlesien, jeßt zu Liegniß, vom 20. April 1875, ist dur Aus- \chlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 22. Oktober 1890 für kraftlos erklärt worden.

Liegnitz, den 22. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[41847] Ausgebot.

Nr. 9341. Das Gr. Amtsgeriht Meßkirh hat unterm Heutigen I. S. der Maria Ursula Sulz- mann von Villingen, wohnhaft in Meßkirch, gegen Unbekannte folgendes Aus\ccklußurtheil erlassen:

Das im Jahre 1870 ven Seiten der Spar- und MWaisenkasse Meßkirch auf Pfarrer Johann Höfler von Buchheim ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 1749 über die jeßige Gesammteinlage von 9314 M 28 H wird für kraftlos erklärt.

Meßkirch, 24. Oktober 1890. ,

Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgericht. Bender.

Im Namen des Königs!

Nerkündet am 16. Oktober 1890. Wardacki, als Gerichtéschreiber. Auf den Antrag:

a, des Arbeiters Johann Schmidt zu Taschauer- felde, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Eichbaum in Schweß,

þ. der Wirthschafterin Caroline Rahn zu Zawadda

eere das Königlihe Amtsgeriht Schwe für echt ;

a, das Sparkassenbuch Nr. 4505,

b, das Sparkassenbuch Nr. 2912

der Kreissparkasse zu Schweß woird erklärt.

Die Kosten tragen die Antragsteller antheilsweise.

[41338]

für fTraftlos

[41343] Jm Namen des Königs! Verkündet am 15. Oktoker 1890.

Bettin, Gerichtèschreiber.

Auf den Antrag des Schäferknehts Carl Ludwig Liehr aus Thiergarth erkennt das Königliche Amts- geriht zu Rosenberg Westpreußen durh den Amts- rihter Kalkbfleish für Recht: :

Das auf den Namen des Schäfers Carl Ludwig Liehr ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 7962 der Kreissparkasse in Rofenberg Westpreußen über 167,90 4 wird für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen.

Nosenberg Wpr., den 15. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht, T.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 15. Oktober 1890. Hasse, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Arbeiters Wilhelm Guth in Herzogêwalde als Vormund des Herrmann Grüß in Sommerau erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rosenberg Westpreußen durch den Amtsrichter Kalhb- fleisch für Recht: ; ;

das für die Ball-Grüß’schen Minorennen über 38,03 M ausgefertigte Sparkassenbuch Nr. 3834 der Kreissparkasse in Rosenberg (Westpreußen) wird für fraftlos erklärt

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der An- tragsteller zu tragen.

Von Rechts Wegen,

Rosenberg Wpr., den 15, Oktober 1890,

K nigliches Amtsgericht. 1,

[41345]

[41337]

Bekanntmachung.

Durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Amts- gerihts sind: é

A. folgende Hypothekenurkunden für kcaftlos erklärt worden:

1) das Zweigdokument vom 14, März 1868 über 100 Thaler, eingetragen für Auguste Bertha Char- p Emma Schmidt, auf dem Grundstücke Nr. 85 Lüben,

9) das Instrument vom 18. November 1863/9, Juli 1864 über 340 Thlr., eingetragen für Karl Friedrich Wilhelm und Iohann Gottfried Geppert, auf dem Grundstücke Nr. 58 Seebnißtz,

3) das Instrument vom 8. September/12. Oktober 1869 über 5% Thlr. 11 Sar. 2 Pf., eingetragen für Johann Christian Herde auf dem Grundstücke Nr. 5 Raupenau,

B. die etwaigen Berechtigten folgender Hypotheken- posten mit ihren Ansprüchen auf dieselben ausge- \chlossen worden:

1) der Friedrih Wilhelm Kellert’\{en Antheile an den Posten von 24 Thlrn. 5 Sgr. und 4 Thlrn. 15 Sgr., eingetragen für Barbara Elisabeth Weigelt auf deni M Nr. 43 Dittersbach Abtheilung I[T Nr. un 3,

9) des Hypothekenantheils von 200 Thlrn., einge- tragen für Karl Friedrih Kube auf dem Grund- stücke Nr. 13 Muckendorf Abtheilung 111 Nr. 8,

3) der Post von 25 Thlrn, eingetragen jur die Lüben’ he Kirchen-Adjuvanten-Gesellshaft auf dem Grundstücke Nr. 117 Lüben Abtheilung Il Nr. 3.

Lüben, den 23, Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[41334] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot des Hypo- thekenbriefs, gebildet über die im Grundbu von Hemer Art. 78 Abth. IIT. sub 5 eingetragene Post, bat das Königliche Amtsgericht zu Iserlohn im Ter- min, den 17. Oktober 1890 durch den Amtsrichter Sasse für Recht erkannt :

Der Hypothekenbrief, welcher über die im Grund- buch von Hemer Art. 78 Abth. TIl. sub 5 zu Gun- sten der Handlungsfirma Gustav Jaeger et Comp. zu Gummersbach aus der Sculdurkunde vom 30, Oktober 1883 eingetragene Darlehnsforderung ad 500 4 gebildet ist, wird für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller zur Last gelegt.

Fserlohn, den 23. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 18. Oktober 1890, Gladis\ch, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Bauer Johann und Veronika Koneczny’shen Eheleute zu Haatsh, als im Grund: buch eingetragene Eigenthümer des Grundstücks Blatt Nr. 63 Haatsch, erkennt das Königliche Amts- gr A Hultschin durch den Amtsrichter Przybilka ür Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über 100 Thaler Dar- lehn aus der gerihtlihen Urkunde vom 25, Mai 1855 für den Gerihts-Aktuarius Pospiehczyk zu E, eingetrager auf dem Grundstück Blatt

r. 63 Haatsh in Abtheilung ITII. Nr. 5 wird für kraftlos erklärt,

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Przybilka.

[41335]

[41341] VBekauntmachung. Die Hypothekenurkunde über 326 Thlr. 24 Sgr. Erbgelder, eingetragen aus den Erbtheilungsver-

10, September handlungen vom S Be 1857 für Caroline

Ewert in Abtheilung II1. Nr. 2 des dem Guts- besißer Heinrich Rohde gehörigen Grundstücks Pol- kfitten Nr. 2 ist durch Auss{chlußurtheil vom 22, Ok- tober 1899 für kraftlos erflärt.

Bartenstein, den 22. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. 1k. [41348] Bekanntmachung.

Durch Ausf\chlußurtheil des Königlihen Amlts- gerihts zu Nikolaiken vom 16. Oktober 1890 ift die Hypothekenurkunde über die für den Förster Tinney zu Forsthaus Ukta aus der Schuldver\chreibung vom 20, Dezember 1865 in Abtheilung III. Nr. 9 des Grundbuchs von Kamien Band I. Blatt 4 ein- getragene Darlehnsforderung, welche laut Vermerk im Grundbuche zuleßt an das Fräulein Minna Tinney in Kruthinnen abgetreten war, für kraftlos erklärt worden. tale in Osftpreuften, den 17. Oktober

Königliches Amtsgericht.

[41339] d Diet pr tR i 7 ; Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Gerihts vom 23, d\. Mts. sind: 1) die Hypothekenurkunden über a, 83 Thlr. 10 Sgr. mütterlites Erbtheil, 12 Thlr. Zulage und 10 Thlc. jährliches Kostgeld, eingetragen für die Justine Raths in Abtheilung 111. Nr. 5 des Grundbuchs von Kampenau Blatt 49, : : . 4500 6 väterli%es Erbtheil, eingetragen für die sep. Anna Maria Pauls, geb. Schlieder- mann in Abtheilung 111. Nr. 16 des Grund- l bus vön Kaminke Blatt 11, für kraftlos erklärt, und O 2) die unbekannten Berechtigten der für die Ge- \{wister Maria Elisabeth und Johann Jacob Pulcke in Abtheilung IITl. Nr. 1 des Grundbuchs von Kunzendorf Blatt 31 eingetragenen Post von 33 Thlr. 30 Gr. mit ihren Ansprüchen auf die leßtere ausgeschlossen. È Marienburg, den 24. Oktober 1890. Königliches Amtsgericht.

41350

l Duech YAus\ch{lußurtheil vom 10, Oktober 1890 sind die Inhaber der im Grundbuche von Havixbeck Band VL. Blatt 34 Abtheilung IlI. Nr. 11. 1 für den Kaufmann Bernhard Gladen zu Münster aus der Schuldverschreibung vom 5. April 1838 einge- tragenen Hypothek von 500 Thlr. mit ihren An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Die Hypothekenurkunde über die ebendort unter Nr. Il. 2 aus der Schuldverschreibung vom 12. Mai 1838 für denselben Gläubiger eingetragene Hypo- thek von Thlr. ist für kraftlos erklärt.

Münster, den 14, Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

| [41340] Jmm Namen des Königs! Verkündet am 21 Oftober 1890. Wunderlich, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Eigenthümers von Ottorowo Blatt Nr. 5, Herzoglich:n Forstverwalters Her- trampf zu Forsthaus Lemnitz, vertreten durch den Ret tsanwalt Sydow zu Samter, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Samter durch den Amts- rihter Knappe für Recht :

Die Franziska Stachowiak oder deren unbekannte Rewtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die für die Erstere im Grundbuhe von Olttorowo Blatt Nr. 5 Abth. 111. unter Nr. 1a aus den Erbvergleichen vom 17. März 1858 und 18. Ok- tober 1859 eingetragene Brudererbtheilsforterung von 1 Thlr. 13 Sgr. = 4 30 4 ausges{hlossen, und wird der Antragsteller zur Hinterlegung des Kapitals nebst 5% Zinsen für 5 Jahre verstattet.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

Samter, den 21 Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht.

[Auf den A „Auf den Antrag der Herzoglich Braunschweig- Lüneburgishen Baudirektion hieselbst, als Vectlttein des hiesigen Landesfiskus, erkennt das Herzogliche Amtsgericht zu Braunschweig für Recht :

daß der Braunschweigische Landesfiskus als'Eigen- thümer der auf dem Lageplan mit den Buchstaben a., b., c, a. bezeibneten, längs des Witte’schen, am Monumentsplagze No. ord. 8 belegenen Grundstüds si hinziehenden fiskalischen Wallpromenadenfläche zu 19,56 qm in dem Grundbuch einzutragen ist, und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung von Rechten auf das Grundflück unterlassen haben sollte, sein Recht gegen cinen Dritten, welcher im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das E erworben, nicht mehr geltend machen ‘ann.

Braunschweig, den 13. Oktober 1890.

Herzoglihes Amtsgericht. I W. Kulemann.

[41317] Oeffeutliche Zustellung.

Die verebelihte Arbeiter Emilie Zibbe, geb, Belter, zu Wuckel, vertreten durh den Rechtsanwalt Meibauer zu Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Carl Zibbe zu Neustettin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung mit dem Antrage zu erkennen :

1) Die Che der Parteien wird getrennt und der

Nee für den allein {huldigen Theil er- ärt.

2) Die Kosten des Verfahrens werden dem Be-

Élagten auferlegt

und ladet den Beklagten zur mündli@en Ver- handlung des MRecbts\treits vor die zweite Civil- kammer des Königlihen Landgerichts zu Köslin auf den 12. Februar 1891, Vormittags 12 Uhr, mit der Auffordecung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 22. Oktober 1890.

Mahike, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[41319] Oeffentliche Zustellung.

Heinrih Py, Winzer in Ungstein wohnhaft, hat, durch Rechtsanwalt Joseph Lehr in Frankenthal als Prozeßbevollmächtigten vertreten, zum K. Land- gerihte Frankenthal, Civilkammer , gegen scine Che- frau Anna Thomas von Neustadt a./H.,, dermalen ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in Amerika abwesend, Klage wegen Ehescheidung erhoben, mit dem Antrage:

„Es gefalle dem K. Landgerichte, Civilkammer, die Ehescheidung zwischen den Parteien auszusprechen und der Beklagten die Kosten zur Last zu legen“

und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung über diesen Rechtsstreit in die hierzu bestimmte Sitzung des gedachten Gerichts vom 15. Fanuar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei tem Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu ihrer Vertretung aufzustellen.

Vorstehendes wird zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung an die Beklagte hiermit bekannt ge- macht.

Frankenthal, den 25, Oktober 1890.

Kgl. Landgerichts\chreiberei : T euts ch, Kgl. Obersekretär.

[41316] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Thomas Maczkiewicz zu Graudenz, vertreten durch Justizrath Mangelsdorff in Graudenz, klagt gegen seine Ehefrau Mathilde Maczkiewicz, geb. Czid;ocka, unbekannten Aufenthalts, wegen bös- licher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung des zwischen Partcien bestehenden Bandes der Ehe und auf Verurtheilung der Beklagten in die Kosten des Rechtsstreits zu erkennen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 3. März 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 25. Oktober 1890.

Rosenbaum, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[41322] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Ludwig Joß, Maria Dorothea, geb. Löffel, zu Straßburg, vertreten durch Rechts- anwalt Jershke, klagt gegen deren Ehemann, den Schuhmacher Ludwig Joß, ohne bekannten Wohn- und Aufenthal1s8ort, wegen s{chwerer Beleidigung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe und Verurtheilung des Beklagten zu den Kosten des Rechtêstreits, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straf{burg auf den 16. Januar 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. E :

(L. 8) Hörken #8, Landgerichts-Sekretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[41318] In-Sathen der Ehefrau des Arbeitsmanns Adolf Grobe, Corradine, geb. Alpers, in Klein Schöppen- stedt, Klägerin, gegen deren genannten Ehemann, un- bekannten Aufenthalts, Beklaaten, wegen Ehe- scheidung, ist auf Antrag der Klägerin Termin zur Ableistung des derselben durch Urtheil der I. Civil- lammer Herzoglichen Landgerichts Braunschweig vom 6. Januar d. I. auferlegten Eides auf deu 15. De- zember 1890, Morgens 10 Uhr, vor dem Ps Gerichte anberaumt, zu welhem der Be- lagte. damit öffentlih geladen wird. Braunschweig, den 24. Oktober 1890. l A. Rautmann, Gerichts\chreiber Herzoglichen Landgerichts.

{41321] Oeffentliche Zustellung. Nr. 4689. Der Reinhard Ebner, S{hlosser von Tiefenhäusern, z. Zt. in New-York, vertreten dur den Rechtsanwalt Felimeth in Waldshut , klagt gegen seine Ehefrau Rosa, geb. King, von Nieder- staufen, zuleßt in St. Gallen, z. Zt. an unbekannten Orten abwejend, wegen Ebescheidung, mit dem An- trage: die un/er den Streittheilen bestehende Ehe wegen Chebruchs und grober Verunglimpfung Sei- tens der Beklagten für geschieden zu erklären und die Beklagte für s{uldig zu erklären, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rehtsftreits vor die I1. Civilkammer des Großherzoglichen Land- gerihts zu Waldshut auf den 31. Januar 1891, Vormittags Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Waldshut, den 22. Oktober 1890,

(L. 8.) Hofkfjarth, Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[41323] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anton Stein, Katharina, geb. Hege- nauer, zu Düsseldorf, vertreten durch Rechtsanwalt Graeff II. zu Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ebemann, früher zu Andernach wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Gheschei- dung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe füc aufgelöst zu erklären und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreites zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Koblenz auf den 8. Januar 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 24, Oktober 1890,

Brennig, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[41320] Oeffentliche Zustellung. Nr. 16 992, Die Ehefrau des Wagners Johann

Heinrich Weber, Marie, geb. Shwickart, zu Laden- burg, vertreten dur Rechtsanwalt Köbler hier, klagt gegen ihren Ehemann, z. Zt, unbekannt wo ab- wefend, mit der Behauptung, der Beklagte habe die Klägerin in den ersten Tagen des Monats November 1889 böslich verlassen, mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten, der Klägerin vom 1. De- zember 1889 ab eine Unterhaltsrente von 100 4 per Monat, monatli vorauszahlbar zu gewähren, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civilkammer des Groß- herzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Montag, den 29. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mannheim, den 22. Oktober 1890. S(wneider, /

Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts,

[41302] Oeffentliche Zuftellung.

Die ledige Dienstmagd Anna Zankl von Atenhof und die Kuratel über deren außerehelibes Kind „Barbara“ klagen gegen den ledigen großjährigen Gütlerssohn Karl Schüß von Elend, Kgl. Amts- gerihts Cham, wegen Vatershast und Alimenten mit dem Antrage, dur Endurtheil erkennen zu wollen, der Beklagte sei \chuldig, die Vaterschaft zu dem von der Anna Zankl am 10. Juni laufenden Jahres außerebelih geborenen Kizde „Barbara“ an- zuerkennen, für dasselbe auf die Dauer der ersten dreizehn Lebensjahre detselben einen jährlichen, in vierteljährigen Raten im Voraus zu entrichtenden Alimentations-Beitrag von 70 4, die Hälfte der innerhalb der Alimentationsperiode entstehenden Kur- und Lelichenkosten, die Hälfte des seinerzeitigen Schulgeldes, ferner eine Tauf- und Kindbettkosten- entshädignng von 25 4 zu bezahlen und die Streits- kosten zu tragen. e 5

Auch wolle das Urtheil für vorläufig vollstreckbar erklärt werden.

Zugleich laden dieselben den Beklagten vor das Kgl. Amtsgeri&t Nabburg, in die von diesem Ge- rihte behufs mündliher Verhandlung des Rechts- streites auf Mittwoch, den 17. Dezember l. Jrs., früh Uhr, festgeseßte Sigzung.

Hievon wird dem Bellagten, dessen Aufenthalt unbekannt ift, in Anwendung des $. 187 R. C. P. O. Kenntniß gegeben.

Nabburg, den 21, Oktober 1890,

Der Kgl. Sekretär am Kgl. Amtsgerichte Nabburg.

(L. 8.) Schlag.

[41312] Oeffentliche Zustellung.

Haiß, Franz Joseph, zu Kürzell bei Lahr, ver- treten durch Rechtsanwalt Wündisch in Zabern, klagt gegen Risch, Albert, früher Krämer in Zellweiler, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zablung von 500 M nebst Zinsen zu fünf Prozent hieraus vom Klagetage ab, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civil- kammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Zabern auf den 19. Januar 1891, Vormittags 10 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichté-Sekretär: Berger.

[41308] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Joh. Jacob Hoffmann zu Mainz, vertreten durch den Recbtéanwalt Wolffgram zu Berlin, klagt gegen den Dr. G. Burchardi, zuleßt hier, Königgräßterstr. 33, jeyt unbekannten Aufent- halts, wegen der am 17. September 1888 gelieferten 60 Flashen Wein, einschließli Glas und Kiste, mit dem Antrage auf Zahlung von 120 Æ nebst 5 9% Zinsen seit 17. März 1890, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erflären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amtsgericht I. zu Berlin, Abtheilung 9, auf den 12. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, 2 E 60/ JIT Tée, Zimmer 8a. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage hekannt gemadt. i

Berlin, den 25. Oktober 1890.

Engel, Gerihts\hreiber des Königlichen Aintsgerichts I. Abtheilung 5.

[41304] Oeffentliche Ladung. Gegen den vormaligen K. Postadjunkten Johann Igel zu Forchheim, nun unbekannten Aufenthalts, haben unterm Heutigen: 1) der Weinwirth Heinrich Feuersinger zu For- heim wegen 100 6 Darlehnsfordèrung nebst 5 9/0 Zinsen vom 19. Juli 1889, 2) der k. Pfarrer Lochner zu Neunkirhen wegen E dergl. nebft 3F 9/0 Zinsen vom 14, Juli 3) der Zimmermeister Christoph Walz zu Forch- heim wegen 100 # dergleichen nebst 5 %/0 Zinsen vom 1. Oktober 1889 an, Klage gestellt und is Termin zur mündlichen Ver- handlung hierüber beim K. Amtsgertchte Forchheim auf Mittwoch, den 10. Dezember 1890, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt,” wozu der Beklagte hiermit öffentlih geladen wird. Forchheim , den 23. Oktober 1890, Der K. Gerichtsichreiber : (T8) Bordorfer, K. Sekr.

[41310] Oeffentliche Zuftellung.

Der Partikulier F. Kehlert von Sodeiken, ver-

treten durch den Rechtsanwalt Schmidt von hier,

klagt gegen:

1) uh Eigenkäthner Friedrich Umlau aus So-

eiken,

2) den Zimmermann Ferdinand Umlau, früher in Sodeiken wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts,

wegen eines im Oktober 1881 gemeinschaftlich ent-

nommenen Darlehns von 150 #4 mit dem Antrage:

1) die Beklagten gemeinshaftlich zur Zahlung von 150 #4 an Kläger zu verurtheilen und

2) E Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er-

ären,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand-

lung des Rectéstreits vor das Königlihe Amts-

gericht zu Gumbinnen auf den 7. Januar 1891,

Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 6. Zum

Zwee der Zustellung an den Beklagten ad 2 wird

dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Gumbiunen, den 21. Oktober 1890,

Stechert, als Gerihts\{chreiber des Königl. Amtsgerichts, i. V.

[41315] Oeffentliche Zuftellung.

Die Wittwe Elisabeth Strehl zu Berlin, Gips-

straße 14, vertreten dur den Rechtsanwalt Cohn in

Tilsit, klagt gegen die Reiseprediger Milkus Millat-

{hen Eheleute von Tilsit, jeßt in Australien, aus

den mündlihen Darlehnsverträgen vom Januar 1884

über 200 Æ und 16 #, vom August 1884 über

20 M und 4 und wegen Vergütung für die dem

beklagten Ehemann im Jahre 1884 für sieben

hintereinanderfolgende Monate gewährte Kost und

Wohnung, im Betrage von 210 4, mit dem

Antrage:

1) die Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin 329 „#6 nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. Januar 1886 zu zahlen und ferner darin zu willigen, daß von den dur den Gerichtsvollzieher Braun hierselb|ff zur Strehl - Millat’schen Streitmasse bei der Königlichen Regierungs- Hauptkasse zu Gumbinnen hinterlegten 370 M der Betrag von 325 4 nebst 5 %% Zinsen seit dem 1. Januar 1886 an Klägerin aus- gezahlt werde;

2) die Kosten des Rechtsstreits, einschließlich des vorangegangenen Mahnverfahrens in Sachen Strehl contra Millat 0 53/90 zu tragen,

und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand-

lung des Rechtsstreits vor die T1, Civilkammer des

Königlichen Landgerichts zu Tilsit auf den 4. Mai

1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung,

einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt

zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Tilfit, den 21, Oktober 1890. : Petraschewißt, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[41313] Oeffentlihe Zustellung.

Der zu Köln Sktreitzeuggasse wohnende Bäer- meister Gotthard Mehren, vertreten durch Rechts- anwalt Carl Trimborn zu Köln, klagt gegen den früheren Prokuristen Eduard Kleist, zuleßt zu Köln, Streitzeuggasse 37 wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen eines am 31. März 1889 gegebenen baaren Darlehns mit dem Antrage auf Deren desselben zur Restzahlung von 750 6 (in Buchstaben: Siebenhundert und fünfzig Mark) nebst 5 °/6 Zinsén seit dem 31, März 1889, sowie zur Zahlung der Kosten des Verfahrens ein- \{chließlich derjenigen des unterm Aktenzeihen 6 G. 538/90 beim Königlichen Amtsgeriht in Köln an? hängig gemachte:: Arreflverfahrens und ladet den Beklagten zur wündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Civilfammer des Königlichen Land- geri{ts zu Köln zu dem unter Abkürzung der Ein- lassungsfrist auf vierzehn Tage «uf den 27. No- vember 1890, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht.

Rustorff, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.