1910 / 283 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[7430 r hier als Abwesenheitspfleger hat beantragt, den verschollenen Schlosser Mut Gerstuer, geb. 23. Januar 1859, zuleßt wohnhaft in Karlsrußhe- Mühlburg, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Samstag, den 3. Juni L911, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Großh. Amtsgericht Karlsruhe, Akademiestr. Nr. 2, 1. Stock, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen anen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Karlsruhe, den 28. November 1910.

Der S / 4 beitet A V1:

. Petri.

[74767] _ Aufgebot.

Der Händler Heinrich Kemper zu Gescher ist im Sommer 1910 ohne Hinterlassung einer legtwilligen Verfügung gestorben. Ueber seinen Nachlaß ist die Nachlaßverwaltiung angeordnet worden und der Auktionator Eising zu Gescher zum Nachlaßverwalter ernannt worden. Er hat das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung der Nachlaßgläubiger beantragt. Die Nachlaßgläubiger des Heinrich Kemper werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Händlers Heinrich Kemper spätestens in dem auf den 16. Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 14, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gerichte anzumelten Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; Berweis- stücke find in Urschrift oder Abschrift beizufügen. Die ay läubiger, welche fich nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlich- feiten aus Pflichtteilsrehten berücsihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Üebershuß ergibt. Dic Erben haften den Nachlaßgläubigern, welche die Anmeldung ihrer Forderung versäumen, nur für den ihrem Erb- teil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten sowie die Gläu- biger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Coesfeld, den 22. November 1910.

Königliches Amtsgericht.

[74808] Aufgebot.

_Der Amtsgerichts\ekretär Bach hat als Nachlaß- pfleger des Nachlasses des am 25. Juni 1910 in Schwerte verstorbenen Franz Hennemann das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß ‘des verstorbenen Franz Henne- manu spätestens in dem auf den 31. Januar 19114, Vorunttags 107 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweis- stücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berüsi{htigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih nicht melden, nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen na der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehender. Teil der Verbindlich- keit haftet.

Schwerte, den 23. November 1910.

Königliches Amtsgericht.

[74806]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 17. November 1910 find die verloren gegangenen Hypothekenbriefe über die im Grundbuche von Düssin Bd. 11 Bl. $85 Abt. 111: 1) Nummer 1 für den Eigentümer Friedrih Kneiske und dessen Ehefrau, Engel geb. Krüger, zu Mehberg ex decreto vom 10. Februar 1853 eingetragene, seit dem 1. Sep- tember 1849 zu 5/5 .verzinslihe Kaufgeldforderung von 350 Talern, 2) Nummer 2 für den Eigentümer Friedrih Brüggemann zu Blissenthin ex decreto vom 23. Mai 1856 eingetragene, zu 9 °/% verzinsliche Kaufgeldforderung von 49 Talern 25 Silbergroschen für fraftlos erklärt.

Kammin i. Pomm., den 29, November 1910.

Königuiches Amtsgericht.

[74772] Bekanntmachung. Im Namen des Königs!

Ju der Aufgebotésache a. des Besißers Friedrich Hinz U., þ. des Besißers Gottfried Striemer, c. der Frau Bertha Herrmann, geb. Hinz, d. des Zimmers- manns August Kielmann, e. des Besitzers Friedrich Haak, \sämtlich in Fürstentu, hat das Königliche Amtsgericht zu Mühlhausen in der Sitzung vom 17. November 1910 durch den Amtsrichter Triebensee für Necht erkannt: Der über die ganze im Grund- buche der Grundstücke Vorwerk Fürstenau Blatt Nr. 3, Blatt Nx. 25 und Fürstenau Blatt Nr. 78, Blatt Nr. 55 und Nr. 23 in Abteilung 111 unter Nr. 5 bezw. 1 bezw. 1 bezw. 6 bezw. 2 eingetragene Hypothek von 66 Talern 15 Silbergroschen gebildete Brief wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Berfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Mühlhausen, Ostpr., den 30. November 1910.

Königl. Amtsgericht.

[75094] Oeffentliche Zustellung. ; Die Waschhfrau Meta Wilhelmine verehel. Mitter, eb. Großmann, in Berthelsdorf | bei Herrnhut, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Sey- fert in Bauyen, klagt gegen den Su macer Her- mann Robert - Mitter, früher in Berthelsdorf, jet unbekannten Aufenthalts,- mit dem Antrage, auf Grund von $8 1567 ?, 1568 B. G.Bs. die Che der Parteien zu 1cheiden. Die Ae gerin ladet den Be- tlagten zur mündlihen Verhandlung des B streits vor die zweite Zivilkammer des Kön lichen

einen bei diesem Gerichte zugelassenen um Zwecke de

7 _ Aufgebot. ‘lo 146. A. rc E Kaufmänn Georg Kugel uszug der

echtéanwalt zu bestellen. lihen Zustellung wird di bekannt gemacht.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts

Bauten, am 26. November 1910.

Oeffentliche Zustellung. ranciscus Snie in der Strafanstalt in

die Rechtsanwälte Dres. Nielsen und remen, klagt gegen seine Ehefrau, Marie

Ehescheidung au ._ G.-Bs., rnit dem Antrage : teien nah $ 1567 B. G.-Bs. zu e Beklagte für den allein \{chuldige in die Kosten des Ne Beklagte zur mündlichen des Nechtsstreits vor das Landgericht, im Gerihtsgebäude, auf Mittivoch, den 8. Februar 1911, Vormittags 94 Uhr, mit der einen bei diesem Gerichte zugelassc Zum Zwedcke der öffent- Auszug der Klage be-

úsfi in Bremen, slebshaufen, ver-

Der Arbeiter

treten dur Bechtel in # Elisabeth geb. Meyer, f bekannten Aufenthalts, wegen des $ 1567 s

erklären und sie auch zu verurteilen, Berhandlung Zivilkammer II [. Obergeschoß,

und ladet die

, zu Bremen,

Rechtsanwalt zu bestellen. lichen Zustellung wird dieser fannt gemacht. Bremen, den 28. November 1910. Der Gerichts\hreiber des Landgerichts : Brandt, Sekretär.

Oeffentliche Zustellung. / Arbeiter Mathias Brandl in Mülheim- Styrum, Neustadtstraße 82, Kläger, Prozeßbevoll- Nechtsanwalt Bonwit in Duisburg, seine Ebefrau, Margaretha geborene Sg9mitt, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Z auf Grund des $ 1565 Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlun Nechts\treits vor die fünfte Zivilkammer des König Landgerichts in Duisburg auf den 11. 1911, Vormittags ®$ Uhr, mit der Aufforde- einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen r Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung, wird dieser Auszug der Ladung bekannt

Duisburg, den 25, November 1910. Esser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

"Oeffentliche Zustellung.

Anna (Marianne) Dörrien, geb. Thalhauser, in Altona-Ottenfen, Gr. Brunnen- traße 87 pt. (bei Schulz) Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Kahn in Hannover —, klagt gegen den Ernst Dörrien, in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, Grund des $ 1567 Absay 2 Ziffer 2 Bürgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 3. Februar 1911, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- n Gerichte zugelassenen Anwalt - zu bestellen. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk.

aunover, . den 30. November 1910. chts\{chreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. efrau Auguste Marie Sophia

mächtigter : klagt gegen

Anwalt zu bestellen.

Die Ehefrau Maria

Meinreisenden

Teil zu erklären.

Fn Sachen der Eh Pohlmann, geborenen Pump, zu Neumî Prozeßbevollmächtigter : Nathje in Kiel, gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Friy Pohlmann, früher zu Segeberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, ist Termin zur Abnahme des der Klägerin durch Unteil vom 29. Juni 1910 auferlegten Eides und zur weiteren mündlihen Ver- andlung anberaumt auf Sonnabend, den 11. Vormittags {0 Uhr. Beklagten zu

inster, Kieler-

traße 15, Rechtsanwalt

bruar 1911, Klägerin ladet den vor die vierte Zivilk

diesem Termin ammer des Königlichen Land- chts zu Kiel mit der Aufforderung, einen bei dem en Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. wee der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Kiel, den 29. November 1910. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Bekanntmachung.

achen der Köchin Wally Mändl in München, Klageteil, vertreten durch Nechtsanwalt Schlelein in München, gegen den Schneider Josef Mändl, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, wurde die öffentliche Zustellung Zur Verhandlung über diese e wurde unter Sntbehrlichkeitserklärung eines neversuchs die öffentlihe Sigung der 1. Zivil- fammer des K. Landgerihts München 1 vom Mitt- 1. Februar 1911, 9 Uhr, bestimmt. flägerishen Bertreter rechtzeitig einen

der Klage bewilligt.

: Vormittags Hterzu wird der Beklagte durch Aufforderung : bei dem K. Landgericht lassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen : . Die Ebe der Streitsteile wird aus Verschulden [1], Der Beklagte hat die

München 1 zuge

des Beklagten geschieden.

Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

München, den 28. November 1910.

Gerichts\{hreiberei des Königlichen Landgerichts München 1.

Oeffentliche Zustellun Die Ehefrau des Formers Josef Saarbrücken 5, Völklingerstraße 16, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Jacob in Sa flagt gegen den Former Josef Olbermaun, in Diekirh, Luxemburg, und Aufenthaltsort, mi Landgericht wolle Standesbeamten

U in arbrüden?2,

ett ohne bekannten dem Antrag: Königliches die am 65. Juni 1907 vor dem zu Malstatt-Burbach geschlossene Ehe scheiden, den Beklagten für den allein {ul Teil erklären und ihm auch die Kosten des Rechts- Die Klägerin ladet den Be- mündlihen Verhandlung des NRechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Köni Landgerichts in Saarbrücker 1911, Vormittags 97

streits zur Last le flagten zur mün

1 auf den 10, Februar Uhr, mit der Aufforde- einen bei dem gedacheen Gerichte zugelassenen Zum Zwecke der öffentlichen rd dieser Auszug der Klage bekannt

Saarbrücken, den 25. Iovember 1910.

Anwalt zu be Zustellung w

[74761 : Sahen der Frau Klara Ritter, geb. Sauer-

zapf, früher in Oberröblingen a. H., jept in Sanger- hausen, Neue Weide, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Böning in Nordhausen, gegen den Materialwarenhänbler Otto Ritter. früher in Woff- leben, zuleßt in Oelde i. W., jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen (Éhescheidung, 2a R. 24/09, ist Termin zur weiteren mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits auf den 20. Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Nordhausen bestimmt. Zu diesem Termine ladet die Klägerin den Beklagten mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies hiermit bekannt gemacht. p Mond Os, den 28. November 1910. Schneider, E Sa f Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

74763] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Schlosser Martha Sachert, geb. Torge, in Steinfurth bei Eberswalde, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Men: in Ki flagt gegen ihren Ghemann, den Schlosser ohannes Sachert, früher in Steinfurth bei Cbers- walde, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte durch rechtsfräftiges Ürteil des Königlichen Landgerichts in Prenzlau vom 19. Juni 1909 zur Wiederherstellung der häus- lichen Gemeinschaft verurteilt ist, diesem Urteil aber nit Folge geleistet hat, mit dem N auf Scheidung der Ehe und Erklärung des Beklagten als den allein \chuldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung- des Rechtsstreits vor die erste Zivillammer des König- lihen Landgerihts in Prenzlau, Zimmer 31, auf den 2S. Februar 1911, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 68. 10.

Prenzlau, den 28, November 1910.

: M, j als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75040] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Bergmanns Hetnrich Maa, Lina geb. Dier, Wäscherin in Straßburg-Neudorf i. Els., Aloisiusstraße 65 Proze ¡bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Abraham in Saarbrücken 3 —, flagt gegen ihren Ehemann Hetnrih Wagmaun, Bergmann, früher in Völklingen, jeßt ohne bekannten MWohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrag: 1) die arm 22. Januar 1897 geschlossene Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten allein s{uldig an der Scheidung zu erklären und 2) ihm bie Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 7. Februar 1911, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, si durch einen bei diejem Gerichte zugelassenen af tôanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen. j

Saarbrücken, den 22. November 1910.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[74410] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Martha Fischer, geb. Sturzenbecher, in Stellingen - Langenfelde, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwälte, Justizräte Lütkens, Dücker und Mehmel in Altona, klagt gegen den Kaufmann Geora Fischer, zuleßt in Altona- Ottensen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Ehe der Parteien rechtskräftig geschieden, der Beklagte für den {huldigen Teil erklärt worden ist, und sie nicht in der Lage sei, selbständig für ihren Unterhalt zu sorgen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 40 monatli im voraus an Unterhalt zu zahlen, und zwar seit dem 97, April 1909. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die sech\ste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 6. Februar 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 24. November 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[75084] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Arno Erich Seidel in Kirschkau, vertreten durch seinen Vormund, den Waldarbeiter Heinrich Wilhelm Seidel daselbst Prozeßbevoll- mächtigter : Nechtsanwalt Johs. Wolf in Dresden —, flagt gegen den' Musiker Franz Wölflick, zuletzt in Kloßsche, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der (Em- vfängniszeit der Mutter des Klägers ge\shlechtlich beigewohnt habe, mit dem Antrag, den Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, dem Kläger von seiner am 4. September 1909 er- folgten ‘Geburt an bis zur Bollendung seines 16, Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus fällige Geldrente von vierteljährlich 30 4, und zwar die rüständigen Beträge sofort, die künftig fällig werde1den am 4. Dezember, 4. März, 4. Juni und 4. September jedes Jahres, zu zahlen, und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Dresden, Lothringer- straße 1 1, Zimmer 110, auf den 17. Januar 1911, Vormittags {9 Uhr, geladen.

Dresden, den 25. November 1910.

Der Gerichtsschreiber An h dia Amtsgerichts.

[75098] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Friedrich Wilhelm Ernst Stämmler in Gohris bei Ostrau, gesepli® vertreten dur seinen Pfleger, Buchbindermeister Ernst Ehre-

oti Schmidt dae Prozeßbevollmächtigter:

echtsanwalt Dr. Henkel in Dresden, flagt gegen den Malergehilfen Albert Wilhelm Stämmler, zuleßt in Drebden, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte, als sein ehelicher Vater, sch der Unterhaltszahlun entziehe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, ihm zu seinem Unterhalte vom 1. Oktober 1910 ab eine pierteljährlihe, an dem Ersten eines jeden Kalender- vierteljahres im voraus ge Geld1uente von 60 M zu zahlen, und das Urteil für porn yollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet Beklagten zur

Landgerichts zu Bauten auf den 13, Februar 1941, Vormittags ¡10 Uhr, mit der Auf-

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor ie

9. Zivilkarnmer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 26. Januar 1911, Vorm eye el

9 Uhr, mit der Auf prpernnge fih durch einen diesem Gerichte zugelassenen Ie bevollmächtigten vertreten zu lassen. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 28. November 1910.

[75087] Oeffentliche Pal e nn Der Gemeindearbeiter Ern

Umlandt, Kläger. ladet den Arbeiter eßung der mündlichen Verhand

mittags 10 Uhr, Zimmer 17. Groß-Lichterfelde, den 29. November 1910.

[74755] 2 t Oeffentliche Hustelung. Prozeßreg, A. 160/10. Fn Sachen Schwarzer, The

Schwarzer von Straßkirchen, vertr. dur den Vor

mund Johann Stelzl, Schlossermeister in Straß- firhen, gegen Mühlbauer, Icsef, vollj. Erdarbeiter von Stachedried, z. Zk. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Unterhalt, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und. ist zur Verhandlung über diefe Klage die öffentliche Sitzung des K. Amtsgerichts Neukirchen vom Mitt- woch, den 22. Februar 1911, Vorn. 9 Uhr, Sitzungssaal, bestimmt. Hierzu wird Beklagter zum Zwecke der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits geladen. Der klägerishe Bertreter wird beantragen, zu erkennen : 1. Es wird festgestellt, daß der Beklagte der Vater der von der Creszenz Schwarzer am 12. August 1910 unehel. geb. Kinder Theres und Creszenz Schwarzer ist. 11. Der Beklagte ist \{uldig, an Klagspartei für die Zeit vom 12. August 1910 bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahre der Klägerin den Unterhalt durch Entrichtung einer vierteljährlih im voraus zahlbaren Geldrente von j dreißig Mark zu gewähren. 111. Der Beklagte hat F die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. 1°. Das Urteil wird, soweit die Entrichtung des Unterhalts F für die Zeit nah der Klageerhebung und das der f Klageerhebung vorausgehende leßte Vierteljahr zu er-

folgen hat, für vorläufig vollstreckbar erklärt. Neukirchen, hl. Bl., 29. November 1910. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[74811] / Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. A 22551. Die minderjährige Maria Schreiner

zu Hostenbach, vertreten durch den Vormund, Maschinen

gegen den Schlosser Anton Comtesse, früher

Zimmer 248). , Rastatt, den 28. November 1910. Der Gerichtsschreiber des

[75159] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Teufel, Taglöhner daselbst, Prozeßbevollmächtigter

Fohann Georg Post, Dienstknecht, geb. 19. Dez 1886 in Kottern, Gemeinde St. Mang in Bayern, früber in Rottweil, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, aus Unterhalt mit dem Antrag, dur vorläufig voll streckbares Urteil für Recht zu erkennen: Bellagter |e! fostenfällig schuldig, der Klägerin bis zur Nollendung det 16. Lebensjahres eine jährliche für 3 Monate voraus zuzablende Rente von 200 4 zweihundert Mark erstmals am 21. Oktober 1910, zu bezahlen. Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits v! dem K. Amtsgericht in Rottweil ist auf Douneré tag, den 19. Januar 19184, Vormittag 9 Uhr, bestimmt, wozu hiermit Ladung an den V: flagten ergeht. Zum Zwecke der öffentlihen Zu feiltug wird dieser Auszug der Klage bekannt g macht, ebenso daß der Klägerin am 8s. Novemb:! 1910 für die 1. Instanz einschließli der Zwang vollstreckung das Armenrecht bewilligt worden il Die öffentliche Zustellung wurde durch Beschluß von 98. November 1910 angeordnet. Rottweil a. N., den 30. November 1910. A.-G.-Sekr. Scheerer, Gerichtsschreiber des K. Amt? gerichts.

[75093] Oeffentliche Zustellung. :

Fn Sachen MRosenbush, Willy, unchelich un minderjährig, von Hof, geseßlih vertreten durd seinen Vormund Georg Rosenbusch, Spinnereiarbeil! in Hof, Luisengasse 22, Kläger, gegen Herold, Johann, Oekonom von Gösmes, z. Zt. unbekann!} Aufenthalts, Beklagter, hat der Vertreter des Klagen hierorts Klage auf Feststellung der Vaterschaft u. erhoben mit dem Antrage, daß Beklagter in eint? soweit geseplih zulässig, . für vorläufig vollftreckba! erklärten Ürteile fostenfällig für \{uldig erkant werde: ù. es wird festgestellt, daß er der Vater df am 16. April 1909 von der pinnereiarbeiter! Wilhelmine Rosenbush in Hof unehelich geboren" Kindes „Willy“ ist, h, dem Kinte von seiner Gebu! bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres eine viertd jährlihe vorauszahlbare Unterhaltérente von 36 M einschließli aller Nebenleistungen zu gewähre Termin zur mündlichen Verhandlung des Red gers vor dem Königlichen Amtsgericht Stadtstein® st bestimmt auf auten, den 13. Febru! 19114, Vormittags 9 Uhr, im diesgerichtlid! Sitzungssaale, wozu Beklagter nah erfolgter V willigung der öffentlichen Zustellung hiermit gelad

wicd, Stadtsteinach, 30. November 1910.

Geritöschr. des K. Amtsgerichts.

tsanwalt als Prozeß-

t Umlandt in Groß- Lichterfelde als Vormund der tnlgderlh eiger Bree sfar Mond,

früher in Groß-Lichterfelde, Osdorferstraße 27, jeßt unbekannten Aufenthalts , Me zur Fort- ung des Rechts-

treits vor das Königlihe Amtsgericht in Groß- Lichterfelde auf den 7. Februar 1911, Vor-

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

res und Cre8zenz, geb. 12. August 1910, unehel.- der Dienstmagd CGreszenz

Prozeßbevollmächti

führer Johann Sdreiner-Reichrath daselbst, Prozeß- bevollmächtigter : Nehtsanwalt Pletscher hier, ani n Rotenfels, unter der Behauptung, daß er der Vater der Klägerin und als solher zu deren Unterhalt ver- pflichtet sei, mit dem Antrage auf kostenfällige, vor- laufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer viertährlich vorauszahlbaren Unter- daltsrente von 45 #4 von der Geburt der Klägerin, d. i. 3. Oktober 1909, bis zu deren vollendetem 16. Lebensjahre, die rückständigen Beträge sofort, dic F künftig fälligen am 3. April, 3. Juli, 3. Oktober M und 3. Januar jeden Jahres. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits wird der Beklagte vor das Großherzoglihe Amtsgericht in Rastatt auf Diens- tag, den 10. Januar 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen (Schloß nordwestl. Flügel,

Großherzoglichen Amtsgerichts: (L. 5.) Weißschuh.

Die Christine Teufel, geb. 21. Juli 190% in Dietingen, hies. Oberamts, Vormund Nikolaus?

Rechtsanwalt L. Bock in Nottweil, klagt gegen den

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

M 2883. Berlin, Freitag, den 2. Dezember L 1910. : | : C A, Erwerbs, und WirtschaftsgenoffensSaften.

s Untersuchung D Q 4 4 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. bote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Î lafju on Rechts 5 D ertpapieren. / . | 5. Ser lo G tgelellshaften p Aktien u. Aktiengesellschasten. Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 F. 10. Verschiedene Bekanntmachungen

p 76 liche Zustellung. seit dem 10. September 1910 und 1,75 (A Wewhsel- i 1 f ch 2) Aufgebote, Verlust- U. Fund- E | aue Berliner Ar orterLen A oi s mündlichen Verhand ang BE Amts. 9) M A L f 9 | . m. b. H. in Berlin, Noßstra e 21-25, vertreten ird der Beklagte vor _„Kô1 E ts- sachen, Zustellungen U. dergl. E ibre Geschäftsführer Gurt Uge As 2A def T Se F wig N bs E [76048] er ing g . S vollmätigter: Rechtsanwalt Löb in Ber in, aße 12/15, 1. Stodwerl, 7 j (750921 Ladung. 0 P klagt ior den Stukkateur Jo- | Sk. Januar 1911, Leormittags 94 Uhr, | Verdingung von Verlcbomaterialen für das Fn Sachen des Dienstmädchens Emmd Mönk in | hann Sinavek, fcüher in Mariendorf b. Berlin, | geladen. | j ats E eil K Fürstenberg, vertreten dur ihren Vormund, den NRingstraße 83, wohnhaft, jet unbekannten Auf- Berlin, den 28. November 1910. i / Nachstehend angegebene Detrie smaterialien follen Schiffsreeder Wilhelm Weidemann in Fürstenberg, enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte Lindner, Amtzsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber _ öffentlich verdungen Len! im Prozeß vertreten dur den Rechtsanwalt Tuch ibr für geliefert erhaltene Waren (Rohfkalk und | des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 23. 12 000 E Maier esen, in Schôneberg, Kaiser Wilhelmplaß 2, gegen den | Zement) im Betrage von 1307,49 noch 748101 Oeff ibe Sustestun 4600 kg D en, Privatier Barleben, früher in Schöneberg, Kaiser 716,45 4 ulte, mit dem Antrage: 1) den Beklagten [ L effen e ne g+ E L Ba 50 kg Hanf, A Friedrichstr. 3, wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- fostenvflihtig zu verurteilen, an die Klägerin Der J. Jos. Heinemann, chneidermeiiler 1 Re n, 5 000 Stück Harzfackeln, enthalts wird der Beklagte zur mündlichen BVer- 716,45 M nebst 4.9/0 Zinsen seit dem 15. August Bonnertalweg 42, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- 60 000 kg gewöhnliche Holzkohlen, : handlung des Rechtsstreits von neuem auf den 1910 u zahlen 9) das Urteil evt. gegen Sicherheits- et gs pa ens in abo i E E ne 9 000 kg Ds mit angegossenem Spiral- 1941, Vormittags 10 Uhr, vor v n P E au Nftreckb Maas 7 au aller, Kaufmann, früher in Cöln, zto drab / ets Bar ithe Aer Schöneberg b. B Bs N bet ben B E ia En N befannten n fe g N e 100 000 Stü Lampenzylinder, Zruncwaldstraße 66/67, Zimmer Nr. 46, 1, gaben. 5 its vor die 18. Kammer für | Yauptung, day Sa E M: tück Lampengtocen, O Ecwöneberg b. Berlin, Grunewaldstraße 66/67, Gandelssacen dee Königlichen Landgerichts 11 in Berlin 1909 gelieferten Anzug 87,90 M verschulde, L 3000 Büchsen Pußcreme, den 26. November 1910. S 11 Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 10, auf den Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an L äger 9 000 kg Pußpulver, aht 5 Wiersing, L Slbeuár So Boeucltiags 104 Uhr, | 87,90 4 in Buchstaben: Siebenundachtzig Mark 180 000 Schachteln Streic{hölzer. Q Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. p mit der Aufforderung Levi bei beiti gedachten Ge» 90 Pfg. i nebst 4 9% Zinsen seit dem Zone E Der Termin zur (F inreid ung und Oeffnung der S BRR E U 4 l Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke Klagezustellung zu zahlen, die Kosten des HeS Angebote findet am 10. Januar 1911, Vor- [74743] Oeffentliche Zustellung. richte uge ayenen tell G ird dieser Auszug der streits zu tragen, und das Urteil für vorläufig voll- | mittags 11 Uhr, im Geschäftsgebäude, Zimmer Der Kaufmann Rudolph Kühne in Altenburg, | der öffentlihen Zus E ung wir eser Auszug der | Freckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung | Nr. 70, statt. i zte: Rechtsanwälte Geyer und | Klage bekannt gema N iee 1010 des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- Angebote müssen bis zu diesem Termin mit der Dr. Schilling daselbt, flagt gegen Paul Kopytzynski, Berlin, den s richti S liche Amtsgericht in Bonn, Abteilung 1, Zimmer 38, | Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Betriebs- früher in Odessa (Rußland), jezt unbekannten Auf- E „Kug er, p e V Slbikainiet 18. | auf den 15. Februar 1911, Vormittags | materialien“ kostenfrei an die Königliche Cisenbahn- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm ter De: des. Königlichen Lange _| 9 Uhr, geladen. direktion zu Danzig eingereicht sein. Angebotbogen flagte für seinem Sohn Wolde s Hane [74745] Oeffentliche Zustellung. Bonu, den 28. November 1910. nebst Bedingungen und Skizzen für die Lampen- fäuflih gelieferte Waren 72,82 A schulde und daß Die Firma MWäsche- Industrie Berlin vormals (L. 3.) P) - zylinder fönnen im Zentralbureau, Zimmer Nr. 64, dieserhalb zufolge Arrestbefehls "a S E E æX, S{loßmann G. m. b. H. in Berlin, Neue als Gerichts\{hretber des Kgl. Amtsgerichts. eingesehen, as on E N des R pfändet und hinterlegt worden seien, ul dem in N etbstraße 59, vertreien durch ihre Geschäfts» | (24740 E A Rene bureaus gegen kostenfreie Einsendung von 20 -) n frage, den Beklagten in vorläufig vollstreckbarer Fn ana U ebeindt ans Kauf: [74748] O effentlie pie ias, Rb. | bar oder gegen Postnachnahme bezogen werden. (i verteilen, 1) n 10D Iu E io Lteié (8 marin 2. Schloßmann ebenda, klagt gegen den projeßbevollmähtigte: Nedhtgamwälte Dr Bilde und 2h E erfolgt bis zum 15. Fe- Zinsen seit 1. Januar 1909 zu zahlen und darein zu | Sgiffgoffizier Fri Kaiser, früber in Hamburg | # i 0 En : E Ee See bselprozesse »iuar 1911. 2 willigen, daß bie zufolge Arrestbefehls 2 6 1/02/86 | (S shaus NBebauptuna, daß dex Smalz in hes f Zießler, frü Danzig, den 26. November 1910. pfändeten und hinterlegten 100 4 an ibn zur Ver- E bie Ri pril 1908 "p iefett er- Chen den Ea E Rubol Been, Eer A Königliche Eiscubahnudirektionu. rechnung auf vorbezequete ui Pee Fatenen Maren den Rest von 231 \{ulde, mit N, ed 6 der Beklagte die wgs) n E A und Kosten ausgezahlt werden, 2) die Koln i | dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig voU- llten T Dr rE L O 4 M l | s 100 n 4 L : tei : ten Wechsel über 200,— H bez. je 100,— H 7 Rechtsstreits und des Arrestverfahrens zu r via \treckbares Urteil zur Zahlung von 231 nebst ausgeste Ee E L Lal Der Beklagte wird hierdurch zur mündlichen Ber- c t Zinsen seit 11. Januar 1909 zu akzeptiert und diese an die Klûge 1 gebe De, : handlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amt 4 O De, S asu Verhandlung des | und daß die Wesel inangels Zes En 4) Verlosung x von MVert- gericht, Abt. 2, in Altenburg, das nah $ 23 Z.-P.-D. | Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Ant formriGtig Beklagte wird verurteilt, der Klä- S zuständig sein soll, auf DienStag, den 28. Februar | \mntsgeriht in Berlin-Mitte, Abteilung 173, Neue E 20 t 6 9/6 Zinsen von 207 M papieren 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Cin- Friedrichstraße 12—15, 111. Stockwerk, Zimmer 217 | gerin 420 M N: E 1910 an und von 212 M 9 ung leihen Zus “Poi d dieser bis 219, auf den 26. Januar 1911, V 60 Î vom 91, November 1910 a sowie 1 Æ 80 4 | Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- u IeS ire jou as L i V mittags 9, Laa “rei A 1910 i riagenhg is zu nen u die Tee der Mee papieren befinden \ich aus\{ließlich in Unterabteilung 2. : t 6 A alta ; i tragen ; þ. dieses Urteil ift vorlauig vol- A Altenburg, den 28. November 1916 Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts treits zu ; indlichen Ver- Herzoglichen Amtsgerichts. : : streckbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- | r75,050 Bekanntmachung. Der Gerichts)chreiber e G g ch g Berlin-Mitte. Abteilung T1 handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- [ Jur | Tilannd E Juli 1918 sind die neb

[74747] Oeffentlici;e Zustellung. gericht hemnig auf den 24. Januar 1911, verzeichneten 3} 9/9 Schuldverschreibungen der

C

(7 Sachen ber Fitma Bohrmann & Heuß in | erfandhaus (Inhaber: Kaufmann Max Löwenberg) Chemnitz, den 28. November 1910. ; angekauft worden : M Eberbach, Klägerin, Le T1 A pur Ee A bie in Berlin N., Chorinerstr. 4, klagt gegen ben Babn, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. “pon Buchstabe À über 2000 /(« die Nummern 77 Sengaatiedheeute Fuligs unh dn (Gut, | obfanez Menthli, nter Ye Bean gn af | Die fem Grie Bering, are Het | i V Sden 15 1 S a e Humm 00 Aufenthalts, | Beklagte, wegen Wechselforderung, ibe dee D e Balon: Hausbibliothek den Holstenstraße, 23, ProzeßhevemGSger: aeg t s Buchstabe C über 5060 M die Nummern 870 werden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung Restbetrag Lit 83,50 &, für verweigerte Postnach- anwalt Justizrat Jacoby in Kiel, klagt gegen

i e T EET 77 78 trei : B nnsmaaten d. Nes. und Schiffsoffizier Hans 871 977 und 978. Rechtsstreits auf Montag, deu 30, Jauuar nabme 15 «4 und für Mahnyporto 10 „4 = 95 M, Bootsmannsmaaten d Nes. und Schiffsoffizier Hans

: . r 5 Northeim, den 28. November 1910. 1911, Vormittags $4 Uhr, vor das K. Amks- | nd Cinwobnermeldeamtskosten mit 6,75 (6, in | Berns, i ia M, P ane Es ate ' Der Magistrat. geriht Augsburg, Erdgeschoß links, Sizungsfaal 111, Summa 89,50 4, \ulde, mit dem Antrage auf enthalts, unter er Sa aug Ld B fe cliefeete Peters. geladen. Klagspartei wird beantragen, in etnem Er | 1) fostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur der Klägerin as ir I 415 4 Dortoaulla en und vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urteil zu er- Zahlung von 89 50 neunundachtzig Mark 50 Arbeiten 537,25 M an 1D o Mage que A Sep. [20302] Bekanntmachung. kennen: Die beiden Beklagten werden als Gesamt- R 4 0/ Airisen seit dem 1. Mai 1909, 2) das 49,80 M veretnbarter Derignts s ; um v S | Bei der am 12. Mai 1910 stattgefundenen Aus- Huldner kostenpflichtig verurteilt, an die Klägerin Urteil o Pn nfig vollstreckbar zu erklären. Zur tens gs „Que, e Qlinerin 537.25 T nebft losung der Obligatiouen des ehemaligen Land- 999 4 92 «A Wechselsumme nebst 6°/9 Zinsen aus | mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der g ol Ainsen eit a L Oktober 1910 fár 483,30 6 | freises Danzig 11. Kreisanliecihe sind

484 92 vom 15, Mai 1910 bis V1 Juli 1910 Bekla t 4 : liche M} ts eridbt Berlin- 5 j a 5 fol ende Nummern gezogen worden : | O0 O6 ; agte vor das Königliche Am1?gel E d die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. ge l L und von da ab aus 229,92 4 sowie 11 4 33 3 | Mitte, Abteilung 47, Neue Friedrichstr. 12/15, d e iden y Dor eni Sina ae O Mechtsstreits wird Lit. V über 1000 # die Nummern 28 90 51

Protestkosten, Spesen und Provifion zu bezahlen. | 77 Frp., Zimmer 214—216, auf den 24. Februar He! Ran ung S e Qiel, | 66 67 69 77 97 98 99. Julius S G e a Zwangöpolllireckeng eti g 1011, A ags 94 Uhr, geladen. der Mlagte ver S n C Son Mt, E B A die Nummern 69 70 114 eingebrahte Gut seiner mitbetlagien S h in, den 25. November 1910. s 2'701 4 Fi 1115 214 20 21 dulden. Oeffentliche Zustellung ist bewilligt mit A Dussel, Amtagerichtssekretär, Vormittags 10 Uhr, geladen. Die Einlafsungs Lit. D über 200 ,4 die Nummern 141 142 150

L c 9 s e e , i 22 te beiti it. C T Beschluß vom 22. ds. PVèts. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Ee T2 Eee 1910 168 281 282 339.

S , den 25. November 1910. in-Mi Abt. 47. ; Ri 2 ausgelosten Obligationen werden den Besißern ges, 38, bioschreiber des K. Amtsgerichts. Berlin-Mitte. Abl. 47 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. E "Auf E eta gekündigt, rger 7 ; 75082 Oeffentliche Zustellung. \ de Kapitalabfindung vom ®2. Fauuar (Q0 Oefen A oed Wein- N ‘aug MWarcouo Richard Schwabe in Schöneberg, [74754] __ Oeffentliche HuBenuns. Prozeß reen ab bei der Kreiskommunalkasse des

In Sachen der Pie Ei WeE vertreten | Belzigerstr. 60, klagt aegen den Fleischermeister Frit | Die Firma Lipsius U. ie A Res ; t 1 Kreises Danziger Niederung hierselbst gegen

Lars n Sral wia L Cem 11 Liebusch, früher in Berlin, Winsftr. A iegt un- ea e E e E n e Rückgabe der Sisigationen nebst süntlihen v ge- G u é . . s 8 Ò , .

j i x Zuli i fannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, | Lag, 05 9 hörigen Coupons und Talons in Empfang zu nehmeu. dabier, gegen den Weinhändler Julius Guszty, be ; der Beklagte am 26. August bezw. am 4. Sep- | in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Aus früh Auslosungen sind noch nicht ein- früher wohnhaft in Augsburg, nun unbekannten day det 210 Vie i der Klagerechnung verzeichneten | Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin öst die Obli Reus:

Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird der E en binsébliéili@ Verpa u dem ver- | der Zeit vom 15. Oktober bis 21. Dezember 1909 | gelöst die g di 2 20 24 89 Beklagte zur mündlichen Berhandfung des Mete Fleiswaren eins T0 and E 9 Bücher zu dem vereinbarten, aud angemessenen Preise Ei s / über 500 # die Nummern sfceits auf Montag, den 30, Ju Ne tögericht | babe, mit dem Antrage, den Beklagter zur Zahlung | im Gesamtbetrage von 113,25 # auf vorher Lr | t, D über 200 6 die Nummern 40 66 135 164 Morm ass A Ore G Sig af L Ii e, | von 120,10 4 nebst 9% Zinsen e dem 27. Sep- na fäuflich geliefert erhalten Wi us m | 166 933. Augsburg, Erdgeichoß lints, Ms Be , O | ember 1910 zu verurteilen und ihm die Kosten des nerage auf Verurteilung des E n | Danzig, den 17. Mai 1910. laden. ägerin wird beantragen, den Beklagten în s voran- | die Klägerin 113,70 nebst 4 9/9 Zinsen g Der Kreisausschuß

rens, aufzuerlegen, und das | 113,25 seit dem 21. Dezember 1909 zu zahlen. des Kreises Danziger Niederung.

: ck; ‘Hal oi 7 Verfahrens, einschließli derjenigen de einem gegen event. ohne Sicherheitsleistnng für vor- Arrestverfa

ag: airs Ml E Frflärenden Urteil Ss A irteil für aorlaufig vollstreckbar ju g. „J gur gnündlichen Verhandlang SrHniggeridht in u Bran 1 B T n j wir E Hauptsache nebst 5 0/6 Zinsen aus 416,79 #5 En A eran ns iche E ericht Berlins Ringstr. 21, Zimmer 31, us den 28. April 1911,

8 ; ung. 19. März 1910 zu bezahlen. Oeffentliche Zustellung Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 12/15, Mt tags 10 Uhr, geladen. Die Einlassungs- R ai R aeg rec ee; R Aus-

ff bewilligt mit, BelWuh dom e po | Zimmer 1/8, 1 Treue gu! dinan Fer | "Met, ven 2 November 1916 losung der Anleihesein e Kreisanleihe

, ; j ,„ Vormitta , . Le d L) ; j andkreife A s A

r Gerichts\{reiber des K. Amtsgerichts. lasungösrist wird auf 9 Wochen bestimmt. Der Gerichtsschreiber A Abniglidfen Amtsgerichts. nd folgende Nummern gezogen widdeti

h Levi j vefrau -Dalores Schreib b der den 72 November Ba t8gerichts E gt A Ano d pie Nummern: 73 74 77 Die Kaufmannsehefrau Dolores Schreiber, ged, eridts\chreiber des Königlichen Amts tellung. 18 7 i

Vogt, in Bnuavern, Prozeßbevollmächtigter : Ned- Berlin-Mitte. Abt. 170. Die I irma eet d Segler Weinqutsbesiger in | Lit, 1 über 500 4 die Nummern: 38 132

r anwalt Kästner in Annaberg, klagt gegen den Opern- D l 7 ädtigte: | 133 134 190 191 192 199 235 236. ete Alfred Peters, früher in Berlin, Trift- | [75071] Oeffentliche Zustellung. Deidesheim - Ruppertsberg , Proze gu * f Lee Lit. über 200 4 die Nummern: 334 336

î . D d es e 67, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Der Bankverein Berlin, eingetragene Genossen Ea E belm Brid el, Restaurateur, früber | 344 348 365 366 385 386 387 486. e

f nuar 1910 cin bares Darlehn von 400 erhalten | Dregler und G 4 Beklagte | mit der Aufforderung bierdur ndigt, und versprochen habe, es mit 4/6 zu verzinsen und Projesbe o ter: Rechtsanwalt Hugo Wolfsns enthaltsort, unter der Behauptung, daß der Be fr ff gets 1911

de Kapitalabfindung vom ü i ° i Berlin, Alexanderstr. 14a, klagt gegen den aus Weinlieferungen aus dem Fahre 1909 spre E Pa lagten E ne A R Herrn Paul Baudigánn, früher in Berlin, Unter 232,30 M [Gulde, ms dem Antrage auf E Ee ab bei der Neelotem ens m nuar 1911 400 & samt 4 9/9 Zinsen seit den e helts: | Grund der Lb Stena, dak der Auenthalis, auf | und vorläufig vol neCbne Zinsen seit dem 13. Fe- | der Anleihescheine fowie der smtlichen dag 1910 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheits- | Grund de j 00 t y seit dem 13. Fe | De bscheine und Anweisungen G iung für vorläufig vollstreckbar ju erklären. Der | dem vom Dellagien akzeptierten 10A Rediostreit DE e Bl en ¿E Bo ung | ® Mus fri weens en 4 m eiw

; ¿De D e Direktoren auptung, daß der Beklagte von fue am 2 So 18 m Witt in Berlin, llrcanderstr. 36, fu Straßburg, jeyt ohne bekannten Wohn- und Auf- Die ausgelosten Anleihescheine werden den Desiyern

Î Auslof Beklagte wird zur mündlichen erhandlung des | 10. Juni 1910 fällig am 10. September Beklagte vor oi 49, auf den gelöst der Anlei hein \ 150 4 nebst 6°/ Zinsen seit 10. September | Amtsgericht in Straßburg i. El\., k i L a Do E E DA Cas 1910 und 1 N G Mis i elunko i [e ulde, teE 23, Januar 1911, Vorm ags 9 Uhr, ge Danzig, den 17, 9 Z Ô ntrage auf ostenp e und vorläu - Ö n R ne, O 99, November 1910. bare Verurteilung des ag zur Zahlung von | Stra burg, den 29. November 1910. aen des Kreis Dans

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. * 150 einhundertfünfzig Mark nebst 6 9/9 Zinsen * Gerichtsschreiberei bei dem Kaiserlichen Am

Mai 1910.

Die Firma Marx Löwenberg, Deutsches Bücher- Vormittags 9 Uhr, Zimmer 33, 1, geladen. Stadt Northeim vom Jahre 19083 von V i ta