1910 / 289 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Königlichen Fnstitut für Meere

8 Mon Ae folaende dfsentlihe Vorträge u as

j 1109 2. Baschin-» Berlin über die Zuk i ie

des S | lit e Zukunft orst bei Ebersw i i 6 ebiet ia di M e Groridung) Um D N A F ear, Mo Menke enibedt, die r P a Pas O) fon erlin fiber die AbsGafag ha Neneediag Y 4 l T- | velßl, u. a. Neben der gemeinen Kiefer sind besond i uts, 1806/7, ein Kapitel aus der britischen Schiffahrigg ne itag | erflere De, Scwarifiefer für Gärten empfohlen worden, Die Dr. K. Wenke- Berlin über die Farbe lsa rtöpolitik, am Freitag | erstere Pinus Strobus T dge A M e weisen der Meerestiere (mit LiGtbildern), M und Bewegungs- | eingeführt (Mitte des 16 Jahrhund rt8 : oll ; M Bere 1E um 8 Uhr Abends. Eintrittskarten zu 25 e sint Tier O E on A pee m È Gngland wae Lord um s i n ju 1 nl Gn ben Va fp : in). In England „war es Lord Ug N 6 Uhr an in der Geschäftsstelle ( Georgenstraße 34—36) n 'Aniebel, die Dee Am Éigivol! Ea un D ehr gut fortkommende Kiefer ist die italienis ite DiS e Pinea, bie Stone Pino der Englänter. Nur P, Peeinkiefer, Pinus neben „Kiefer“ sprachlich zulässt ; seh tchieten me e Böhre* E

/ g; sehr entschied gegen ei tißbrauh des Namens „Fichte“ für bie Kiefer verwahrt / E [gus@ige Bäume heißen auch „Kuschel“. Nicht zu über]ehen ist jeden, ter unferm bevorzugten märkischen Waldbaum J

gab dann Kunde von hervorragend s{önen und stattliGßen Bäumen

Asien. der Gattung, die in der Mark vorhanden u: Die Riesenkiefer im

Die Mitglieder des chinesischen Reichsausschusses verlangen, einer Meldung des „W. T. B.“ zufolge, dringend irgend eine Form von repräsentativer Regierung, und zwar noch vor Vertagung des Reichsausschusses, dessen Sizungen bis zum 21. Januar verlängert worden sind. Die Regierung

erwägt das Ersuchen sorgfältig.

Freie! Das 14. Buch wird in musifli m Be Dit V Wen T tal S fe ill, ilhelm Müller i een p die Jos. Mauder mit hübschen farbigen ire reg Le und Grzlblingen don raf Frans pen geg unt, enthält Bars Die Bücher sind alle der ten Kink nan De Junge Mädchen werden an Rath e r Wmgáblen ; : c V gNEPWig 8 Fe zeustrelde (Verlag von Trpbigl E Das Gebirge \ a E ber nie E in nisden G P renrelle ne zu Endli et bres egn Abenteuern dis Veltin Gelegenheit i et Ihres Verfassers wegen der , 4 Rae No u 20 208 f Se G i Sa 08 d v Lügen“ hat sie seinem TöchterckÆe Ä ibt, 1b wie Fe T Onen baben, sollen fie jegt anderen Kinderr Freut“ Corte lte dieses erfreut ihr Verfasser ein geistreicher Mann v; L lite ider efretfello8 ist i d) l terarishem Geschmack. D terfordernis eines Märchendichters für Ki ie Naivits ae er ader nicht, und so liest man bein diese Dea E day p ufDt

Potsdam, 9. Dezember. Gestern Majestäten dem Kaiser und der K Laer Kaiserlichen und Königlichen e vzherzöge Franz Ferdinand und Friedrich von Oesterreich Abendtafel statt. Heute früh begab sich Seine Majestät der Kaiser mit seinen hohen Gästen und einer zahl- itó Jagdgesellschaft zu zweitägigem Jagdaufenthalt nach pringe.

ap bei Jhren aiserin zu Ehren

Die Hintsiheins sind den Kassen nah Wertabschnitten ge- oheiten der

ordnet mit einem g Tr e vorzulegen, in welchem Stückzahl und Betrag für jeden Wertabschnitt, Gesamtsumme sowie Namen und Wohnung des Einlieferers angegeben sind. Von der Vorlegung eines Verzeichnisses wird abgesehen, wenn es sih um eine geringe Anzahl von E, handelt, deren Wert leiht zu über- sehen und festzustellen ist. agi zu den Verzeichnissen werden bei den beteiligten Kassen vorrätig gehalten und nach Bedarf unentgeltlih verabfolgt. Weniger geschäftskundigen Personen wird auf Wunsch von den Kassenbeamten bei Aufstellung der Verzeichnisse bereitwilligst Hilfe geleistet werden. II. Die am 2. Januar 1911 fälligen Zinsen der in

das Preußische Staats\huldbuch und in das Reichs - chuldbuch Ee Forderungen werden, soweit ke durch die Post oder dur Gutschrift auf Reihsbankgirokonto zu berichtigen sind, vom 19. Dezember ab gezahlt. Die Bar- ahlung der Zinsen bei der Staatsschuldentilgungskasse und bei be Reichsbankhauptkasse beginnt ebenfalls am 19., bei allen

anderen Zahlstellen am 24. Dezember. i Di Sanbiung der Zinsen durch die Post geschieht,

bi

wenn kein gegenteiliger Antrag gestellt ist, innerhalb des und She: Neichs im Wege des Postüberweisungs8-

Baden.

Seine Königliche Hoheit der Großherzog empfing, * der „Karlsruher Zeitung“ zufolge, gestern mittag im Groß- herzoglihen Palais den großbritannishen Geschäftsträger Siri ord zur Ueberreichung eines Notifikationsschreibens über das Ableben Seiner Majestät des Königs Eduard VII. und die Thronbesteigung Seiner Majestät des Königs Georg V. von Großbritannien und Jrland. Der Geschäftsträger wurde Abends auch von Jhrer Königlichen Hoheit der Groß-

herzogin empfangen.

Parlamentarische Nachrichten. Auf der Tagesordnung der heutigen (97.) Sizung des Arr „fV der legten Verfammlung der „Br ia“ Auf g g gen (97.) Sigung Se Gart für Selmatkanbe, wurdén von Uur ais cheimrat Friedel Mitteilungen über einen vom Vorstande er-

Neichstags, welcher der Staatssekretär des Jnnern Dr. wogenen Plan gemacht, der darauf hinausgeht, um Pfingsten 1911

Deelbrück, der o R CEN des Da Le Suieut Admiral von Tirpit, der Kriegsminister, General der Jnfanterie von auf einer Waldblöße im hohen Kiefernforst l 4 S Zz p A ; D , : 7 O E Í des $ s ck 8 5 y r N Ce Dee Ne S rate, im Freien, ein historisches Volkéshaulpier «erder, also cet werden will, seine hohe Nüglißkeit. Erinnert se| 1 L Auna R ¿ Cd Ad iee t R S Mae auen des leßten Sommers, Waldiwolte, “Rieuspint S V ih Pech, Kienruß Térbentin, GLVELO ou) 9 * c ¡aals- : 1ge aus der Geschichte der Mark Brandenburg, : aus Oue, Aten]pane, Kiefernadelöl und -Duft. SFreil; : sekretär des Auswärtigen Amts von Kiderlen-Waechter der Zeit ihrer Begründung, darstellen soll. Die gewählte Stelle dem Maupenfraÿ mist ht cer det Mo dien weil sie obgleich Requisiten folcher aufweisen, mit gemischt „Nonne“ nur in bes{ränktem [s cten, mil gemischten Empfindungen. Johanna Beckmann, Vom Zufriede ç / n-Werden.

beiwohnten, stand der Entwurf eines Geseßes, betreffend die e ee N E wegen Pas gralerischen taße zugänglih, doch si gegen die Kief l 1 j i » ve Ä 2 Ie 1 A ese i Z lag

egen der Nähe jenes speziell abgesehen, nit allein zu verteidigen weiß. Als Chi e p p Job N Tue, Vormals lexander Dundér Preis

Z . Johanna Beckmann, zu deren Einführung nîi j \

1 d g nihts mehr gesagt

[a4 c ; ; f a 4e ; Feststellung des Reichshaushaltsetats für 1911, in Üfervorsprunges b j j) ; f P io a 7 17 Zie 1 È E dhor ( "tao Y y Verbindung mit dem Etat für die Schußgebiete für Schritte wie ¿4 vor, e Babol p e hundert | hat sie auch in der Mark anderen Nadelhöl j 1 1911, einem 2. Nachtragsetat Fur 01e Schußgebiete Ferne s{chweift, vor Augen bat s L aut QAILIES _in die | die gefällige pyramidale Form zur aen. De müssen, denen | zu werden braucht da sie seit la i O E E e Friedenspräsenz- glei bekannt ift als Schauplag der leßten Episode Un siearcige: | fh Lt, der, Kiefer nicht so rein entwidelt. Doc i pie | best, Tegt eiu neues Bu auf den Weibnachlatis h, ndekreis tärke des deutschen Heeres. : Kamp} der Deutschen gegen die We a cgreGen | 1891 hat sich diese Vorliebe für Fichte ‘Tanne n pre | Schattenbilder, die sie m Ti Ft E Als erster Redner ergriff der Staatssekretär des Reichs- friedlichen, teils friegertschen Eroberung der Mek, ci der teils | bäumen wegen ihrer leichten Sat Tayne u Ghrist- | zusammenfaßt. Wie alle Werke Johanne Bex Bufrieden-Werden“ chayamts Wermuth das Wort, dessen Rede morgen im gestalt Albrechts des Bären im Mitte: t dramatish as fs Singen in Berlin geltend ¿ema el n oa : bete für kleine und für große Leute Y BOU Sons Ut es Geer RY 4 L / O / d C Ï j | Í ; &LLLIEPu s dra ( i gejialten, Seite ewt rt auch a! M Z rid V e ailett|Men das wohl : V endi er versteht sich Wortlaut mitgeteilt werden wird. on die dankbare Aufaabe des aufzuführenden Stückes sein, d i fen H die frishere grüne Färbun d di ; von selbsk. Der Erwachsene wird die K j P ( éiiva die Zelt von 1150 big 1 e 3 sein, das somit | Stellung der Zweige und Nadel 6 g_und die engere | aus diesen mit den einfachst 1 wird die Kunst, die (Schluß des Blattes.) wird, jene von starken fulturelle G O jen und Gelegenheit bieten | eigentümlic find begreifliien V a Dau oer Fichte und Tanne spriht, besser irdigen wia teln geschaffenen Blättern | ird, hie Be, : ; e 4 gen ind, ( L Tit, | zu würdigen wissen ber di j Tix, Zügen der Gegenwart näher wu bai n erfüllte Zeit in großen | wieg:nd praktische Vorzüge folhe sth o Ms tefer, deren über- | feit, das fe t S tuden ber. prol E I Züge on f f : he Vor; tische Mängel abe zel, ine, starke Naturempfinden, der drolli ie i Vorstands hat ¡seitdem en bringen. (Der Plan des | machen. Und so woll iee E ge aver vergessen | ihnen leben, d ï i le cia Sid L Por, bie, M | ' 4 zreifbare Gestalt und dio E h ouen wir uns au ferner mit de : f 1 n, das alles sind Dinge, die ein & d f N vathie der Gesells haft M della A die Sym- | Gestalt der Kiefernzapfen, die es i oe unsceinbaren | feine, gute Saiten in ihm linge Kind stark berühren und bolt Besyrec ien Vaft gewon: 20 einetwegen haben wieder- | viel AnG gute Ma uus Di en stolzen, in der Ornamentik | weiß, daß ein solhes Buch ih ingen lassen. Wer mit Kindern lebt, a E antes Mi g ieder eines ervellertén * Organi- | gern béanligen int inienzapfen nicht aufnehmen können, | der ihre Kindheit begleitet! „nen zum treuen Freunde werden kann L gesunden. zten Sonnta ) T ns unserer „Kienäppel“ freuen, die ei E E eit vegleitet, zu einem licben Erlebnis, das in späterer, der vom Forstfiskus bereitwillig für dea 2we- nnlag wurde | wärmendes Feuer geb il ige bat M „iQnell | Jahren noh i T oli Eren JCEt L willig für den Zweck zur Verfügung geste L i V geven und ihre Vorzüge b al freundlich anflingt. Der Text aber i i ise Play desicbliat uus e “pa Zwed z erfügung gestellte | der Fische besitzen. 28he wi Ore ¿uge beim NRNäuchern | alt und Di j ; xt aber ist gleiherweise für : zur Zufriedenheit autfallende Syrec- „vlipen. Zähe wie der Märker sind au seine Ki ie lichte, naiv anschauliche Erzähl i großen Mühe der Inszenierung und Leitu LiCy „rey wird sih der | würdigen Cremplar auf dem Peizer Turm unk caltee D. in einem merk- ‘ind den esa treffende E nszenierun; g unterziehen.) Vo Aae, eiper Turm, und gelten sie doch, in Potsd ct, find dem Kind andern Mitteilungen vom Vorstandstis sei - as 1 Don | zumal, als Sinnbilder der Gesundheit, w S linge ive mit B Bericht des Bilde orftandötisch ei erwähnt, daß nach einem | alten Kiefern in ber Nene e N e, wenn von den ehrwürdigen | spüren in den V gen andere Töne mit. Wir c A Pei UITO 8" in der Nacht vom 22. éntaste er ehe der Stadt die Sage geht: S i bis Dle0 200 siarte Po l 5 23. Oktober im Oegelner See eino (Erin Biere A an wenigstens 13 gesund sind, wird Unglüdck Un sle lange Ihrer s d Lebens I umfängt, d aid E U h „ver Yler geführt wird, und gehen gern mit dem ) N

Großbritannien und Frland. Nach Meldungen des „W. T. B.“ sind bisher 147 Liberale, 193 Unionisten, 28 Vertreter der Arbeiterpartei, 45 Anhänger Redmonds und 5 Anhänger O'Briens gewählt worden. Die Liberalen haben 13, die Ünionisten 19 und die Arbeiterpartei

4 Sitße gewonnen.

und Scheckverkehrs. Dabei werden Beträge bis 1500 4 und im Falle der Üeberweisung auf ein Postscheckonto auch höhere Beträge ohne Abzug der Postgebühren gezahlt ; nur die Bestellgebühren fallen dem Empfänger zur Last. Werden da- gegen die Zinsen auf Wunsch durch Postanweisung oder (Geld- brief gezahlt, so hat der Empfänger Postgebühren und Porto u tragen.

N I. Die Staatsschuldentilgungskasse ist am 29. Dezember für das Publikum geschlossen, am 830. Dezember ist ste von 11 bis 1 Uhr, an den übrigen Werktagen au am 31. De- zember von 9 bis 1 Uhr geöffnet.

Berlin, den 5. Dezember 1910. Hauptverwaltung der Staatsschulden und Reichs\chuldenverwaltung. von Bischoff shausen.

Frankreich.

Der Senat hat gestern laut Bericht des „W. T. B.“ der von der Kammer erfolgten Bewilligung des Kredits von 5 800 000 Fr. für die vom Hochwasser Geschädigten zugestimmt und im weiteren Verlauf der Sißung einmütig eine Kundgebung beschlossen, durch die den Truppen, die im Wadai gekämpft haben, Anerkennung und den Familien der Gefallenen das Beileid des Senats ausgesprochen wird. Der Justizminister {loß sich namens der Regierung der Kund- gebung an. j Die Deputiertenkammer hat in der gestrigen Sitzung ebenfalls einstimmig eine Kundgebung für die im Wadai Gefallenen beschlossen, der sh der Kriegsminister und der Minister der Kolonien namens der Regierung an- \hlossen.

Der Minister der Kolonien Morel legte gestern vor der Kommission der Kammer für auswärtige O die Lage im Wadai dar und erklärte, „W. T. B.“ zufolge, er werde dafür Sorge tragen, daß vorläufig Ie die Verluste im Wadai Ersaß geschaffen werde, ohne daß dadurch den Maß- nahmen vorgegriffen würde, die später noch zu ergreifen wären. Der Präsident der Kommission bat die Regierung, die not- wendigen Vorkehrungen zu treffen, um die Wiederkehr ähn- licher Vorfälle zu vermeiden, und wenn er es für nötig erachte, über eine genaue Regulierung der Grenzen in Unterhandlungen zu treten. Die Einnahmen der indirekten Steuern und Monopole haben im Laufe von 11 Monaten 154 Millionen

Dem Reichstage ist der Entwurf eines Geseßes, be- treffend Abänderung des Militärstrafgese buchs und der Militärstrafgerihtsordnung, zugegangen.

Statistik und Volkswirtichagst. iten ha Für den Vorläufige Ergebnisse der Volkszählung vom 1. De- zember 1910 liegen heute nah Meldungen von „W. T. B.* aus folgenden Städten vor: von $ Morgen Größe aufgetauht ist. Zur Erkl4 s u von gen G: 1 . Zur Erkläru rde von be

Breslau . 510 929 Einw. (gegen 470 924 am 1. Dez. 1905), y ähnlichen Erscheinungen berichtet, die im Su bar Leute 100 AEED e 236 378 « 153522 1: beim Auftauchen einer Bank im Stößen-See, bei Landbildun ia P 212 862 175 557 » ), „roten Luch* und au jüngst noch bei Anlage des Teltow-Kanals Be Dortm * 208 845 182 501 ); obachtet worden sind. Die Ursache scheint im Freiwerden Vos Aachen . 156 008 144 095 ) Sumpfgasan]ammlungen im Grunde der betreffenden Gewä} a R he 133 953 L11 249 i liegen, wie solches u. a. durch Baggerarbeiten leiht Gerb e C arfeld 129 219 : 110344 Z 1 wird, aber auch ohneStes möglich ist; von Interesse ist, daß nah Mit Mainz 1413249 106 348 ) Ns aas Brandenburgischen Fischerei-Vereins ‘das Havelufer Plcels8werder eine von der selten aeword Landscildkrs Beru B 1 | gewordenen Landsch(ildkfröte

Voz Vrutstatle zu sein sheint; es sind davon in hältni Nes E D E wohl 50 Stü Gefaimtelt arien, urden einge Nummern der „Freiburger Q2-itung. vorgetra, die unter Anwendung des Dr. Mertensschen N tatinee, Su 6 mit Zllustrationen von ganz ungewöhnlicher Schärfe und Witt u ge!|chmüdt waren. Das Verfahren verspricht von großer O C DLEE E A zu werden, weil es die Anwendung

es „afur haufig benußten, fehr fostbaren, besonders geglztte faters s una nos, von E nach vorliegenden Saa h

l , daß es in wenig Jahren brüchig werden 1 - \törung anheimfallen wird. D T aofdbE Ea R 1 ei t . Vas neue Verfahren erbebt geringe An- A on die L M EHA L an eine O s Papiers. Möchte sich mit dieser wichtigen Neuerung

| L es : / i Neueru o mögli auch die andere vershwistern, daß dérteniar Teil D M er zue ais: Augen vert besißt, nämli ihr znserc 7 i mehr mit Druckerschwärze, fond i einer durch Chlorkalf! l[eidt zerstörba Mullinfabs br K

L i ‘10 ren Anilinfarbe ge

gens Denn bekanntlich verhindert die S&werzerstötbarkct E ruckers{wärze die Wiederverwendung des damit bedruckten Zeitun J8- ag fax zur Papierbereitung, die ohne diesen Umstand zum Vorteil E rhaltung unserer Wälder recht gut möglich wäre. Mit dem E infonderheit dem märkisl,en Walde, beschäftigte sich auch wf D des Abends, den Fräulein Elisabeth Lemke über: B "IFSE enburgishe und andere Kiefern (Naturgeschichtliches und N sfun iches) hielt. Die Kiefer, so sührte der gedankenreihe Vor- ag aus, Pinus silvestris, jeßt endi auch als Parkbaum empfohlen

nicht treffen. Zur Zahl 13

i ; scheinen die Ki i in fr liherem Verhältnis zu stehen al pen Hernach in feeind-

als die Menschen. mutigen Menschen, der, unter Tränen lächelnd, doh das Leben preist

das ihm so {were Lasten auf i de : auflegt. Únd wir freu i cinem qragrann gelingt, l „e E bunte Ga vie e Beckmanns Kunst spricht dét 4 st an ihre Schatteneqn Zohanna i Í t, zuerst an ihre Schattenbild 9 au ihre Verse werden uns lieb Was bri b las d S nabe, was macht es uns zum F e Mee u A On E he, i 8 un Greunde, daß es uns ; E n Di nd. E sie e zu uns les bag mee wun? 2 / anken un äum ierli Pueigen, eret und Bild vereinigen sich eint G O n, reihen Buch, das man auf viele Weihnachtstisce

wünscht. Jahrbuch über die Fortschritt f i b e auf all Dr. Siegfried Mauermann bes ; S E beab D herausgegeben von Ansbert Boer i P S. Hermann in Berin e e Dieses Worterl 100 u thue farbigen Standeriafel München Ff: Behm Verlag, Berliner Sprache erfreut sich mit Recht großer Beliebthei nee | geb. 10 e. Die ungeahnten Erfolge, die die Lufts{iffrhes 7e 08e dem entgegenarbeitenden Tendenzen d G. roßer Beliebtheit. Troß aller | legten Jahren erzielt hat, h b a8 Snterefse fe Laut In den stadt besonders stark wirken baben, er Gegenwart, die in einer Groß- | Kreisen lebhaft erregt arn e Mteresse für sie in den weitesten besonde | É S&llten der Be ebhaft erregt, und ihre Zukunftsaussicht i der Reichshauptstadt sih ihre ‘SpraGeigene ten, der Bevölkerung | wartung um so l ie jüngste Entw : stadt Spratheigentüinlikeifn g o_ mehr in Spannung, als die üngste Entwi wahrt, in denen die Hauptcharakterei i R a Gabe der Ul i ei tblide eröfinet hat f i : d afi -Lie mon de BON 1 Luc der Flugmaschine immer weitere Ausblick Y nasagt: Neigung tue Mitis ee Sfr fis l, m DerUner | Man sieht fic in einer Entwicklung, die trotz Son G vertrauen, Sto r Und D) m ein fehr starkes Selbst- augenscheinlich ers in i ng, die troß alles {on Errungenen E ; dir Salbltirouie Ce i in ihrem Anfang steckt und d und ein treffender Humor, unleugba krâ ti umen. | Fame nicht abzusehen E i on. einem Ja, die Berl Roe An ugdar kräftig zum Ausdruck kommen, Facmann verfaßt ) » a wiro ein von einem Ja di ind feder, det Tngete- Zee uo Fama erfaßites Handbuch, das das ga Gebi mit aufmerksamen, offenen Ohren wohnte, beob e is A eiteise nrt umsaßt E B fei Das Vor: bie Ga A dieses B oynte, beobahten kann, und was reitershe Buch will in erster U een writommen sein. Das Vor- bag ai e la A E R Neuauflage erfuhr, be- | nur für Luftschiffer, Flieger, K mt ps Praxis dienen, ohne daß es Bilbex: Gia tee e bilderreihe Sprache weiter fortzu- | wäre. Der / Hiteger, Konstrutteure und Fabrikanten bereGnet _Eia Cefont Vorzug dieses ,Wörterbuhs* ist der Lar ; gegenwärtige Stand der Luftshiffahrt in allen Ls neben seiner Akribie und Bollständigkei haltend ist; dafür | ag n den einzel 3 | iten, sporilifen nel i geit Aud Utesorbaltend, (6: Lx 18 zelnen Zweigen an technischen Fortschritten, \ i torgen [hon der Humor und die SqMhlagfertiakeit di ist; dafür | Leistungen und Unternehmungen zu verzei A Worte ink Rebe, En f g\eriigteit, die zahllose Berliner nächste Jahr geplant ist, di ‘ganze weitrerimcigte Mi und, sür das : j eidinen und die der Gere m pzant ist, dies ganze weitverzweigte Matertal ist i großer Anzahl zusammenzutragen und ins 2 Li seben ver: | see gus wohlgeordnet Cna egt, das so für di rt al lien: standen hat. Das Buch wiro tier aus rehte Licht zu seten ver- | [oses für die Zukunft als wichtige Ouelle tee lden ( hat. Das Buch wirb sicher in dieser neuen, vermehrten Auf- jablreiden Abbildungen und Tafellen cepett0e Quelle gelten kann nas : e Anschaulichkeit und

lage sich zu den alten no z i i L a i zahlreiche neue Freunde binzuerw i ai Ans luß d sein etiva lur Jahresfrist orf rig S i geben elegenheit zu anregenden und instruktiven Vergleichen. Von

Wettbewerb um den Julius Helfftschen Preis Für dds Sar 1911.

Der Julius Helffts(e Preis im Betrage von 3000 4 ist zu einer Studienreise für einen deutshen Landschaftsmaler bestimmt. Bewerbungen um den Preis sind bis zum 15. April 1911 an die Königliche Akademie der Künste, Berlin W. 8, Pariser Plaß 4, zu richten, unter Beifügung nachstehender Schriftstücke : L a. eines furzgefaßten Lebenslaufes, aus welchem vornehmlich die fünstlerishe Ausbildung des Bewerbers ersichtlich ist, e þ. eines amtlichen Nachweises, daß er die deutsche Reichsange- hörigfeit besitzt, und | / : n einer Liste der für den Wettbewerb bestimmten Bilder. Die für den Wettbewerb bestimmten Bilder sind jedo nit an die Akademie, sondern an die Große Berliner Kunstausstellung in Berlin, Landesausstellungspark am Lehrter Bahnhof, zu senden, deren Aufnahmebedingungen der Bewerber si unterwirft. ; Die Kosten der Ein- und Rücksendung der Konkurrenzarbeiten mehr ergeben, als im Budget veranschlagt worden war. hat der Bewerber zu tragen. / ©

Preisrichter ino die Mitglieder des Senats und der Genossen- Türkei.

t der Ordentlichen Mitglieder der Akademie, Sektion für die 4 : bilvinden Künste. Für die Beurteilung durch diese Preisrichter kommen « In der Depütiertenkammer wurde gestern die Debatte jedoch nur diejenigen Bilder in Betracht, die voù der Jury der Großen | über Das ExposS fortgeseßt, in deren Verlauf es wieder Berliner Kunstausstellung angenommen sind; eine Nachprüfung der | zzehrmals zu lärntonden Zwischenfällen kam. i

Zu p gewiesenen Bilder durch die Preisrichte Na bem Begicht des: „28. T. S eder Her Ero enr L S L Ie N lte Miel

findel nil 1a E E L Oallit a, wieterholt ‘von der ition untérbrochen, oss er aufgestellt werden. werden ie nah dem Alter Mindest- Ptertenuung:- P “erfolgt bald nah E Ties Anfiffe und wies. M: daß der Daridik unter dem deu löhne von 321 «5 (ein Jahk nach beendeter Lehrzeit) bis 69 4 (vom s Os 1911. Das Ergebnis der Cut- eaime nit stocke und die Zolleinnahmen stetig zunähmen. Das | 26. Lebensjahre an) verlangt, sowie für Ueberstunden 25 bis 100 9% hefazmt gemacht. Die Reise muß binnen Si stehe nicht unter dem Einfluß des jungtürkishen Komitees, | Aufschlag. Diefer Tarif foll am 1. Jainuar 1911 in Kraft treten

die Regierung unterhalte weder zum E AIGE noch zu irgend | und. bis 31. Dezember 1911 gele

einem anderen Komitee der “Welt Beziehungen. Es gäbe keine In der Bandfabrik von A. Röllinghoff in Shwelm Macht im Lande, die über den Gesetzen stände. Der Großwesir | haben nah demselben Vlatte die Bandwirkergesellen die Kündi- rechtfertigte ferner die Anwendung des Bandengesetzes und die Not- | gung eingereiht, weil die Firma ihnen einen zehnprozentigen Lohn- wendigkeit des Belagerungszustandes, besprach fodann auch das Pro- | abzug angekündigt hatte. Ein Vermittlungsversuh der Organisations-

Wie „W. T. B.“ aus Frankfur

L _„W. T. B. &rankfurt a. M. meldet, hat die Baront S zur Erinnerung an ihren verstorbenen Slabt L, ent Erb benen dei Litalisden Verein in Frankfurt a. M. eine 5 irte iflel, die auf dem Feldb i werden foll. Zunä ì vier Sei J L E E G Vora lind vier Seismographen verschiedener Kon-

Literatur.

Non N 6

Bon Professor Hans M

N „7c, Don Profes ans Meyers Buh „Der Berliner in Wörtern und Nedensarten“

Zur Arbeiterbewegung.

Zur Neuregelung der Lohn- und Arbeitsverhältnisse der Arbeite r der Stadt Elberfeld haben, wie die „Nh.-Westf. Ztg." berichtet, die Arbeiteraus\hüsse für die städtishen Betriebe eine Gingabe an die Stadtverwaltung gerichtet, in der folgende Wünsche der städtischen Arbeiter zum Ausdrue gebraht worden sind: 1) Einführung der achtstündigen Arbeitszeit für alle Arbeiter, die in Wechfelschichten arbeiten, also au für die Kanalarbeiter; 2) Cinführung der neun- stündigen Arbeitszeit für alle anderen Tagesarbeiter; 3) Einführung der wöchentlichen Lohnzahlung für alle Betriebe, soweit es noch nicht geschehen ist; 4) Festsezung etner bestimmten Lohnordnung näch Lohnklassen. i 0 h Der Deutsche Metallarbeiterverband hat, wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, den Arbeitgebern in Lüdenscheid ein Rundschreiben zugehen lassen, in dem neue, erhöhte Lohnforderungen für Werfkzeug-

er rihtige liegt eine bon

dung wird öffentl

ift angetreten wer

Der Preis wird in z1 (

Antritt der Studienreise, die zweite etwa dr Erstattung eines Berichts über die Neife.

i gleichen Raten ezahlt; die erste beim d Monate später, nah

dem reichen

Berlin, den 28. November 1910. : Der Senat, Sektion für die bildenden Künste. C. von Großheim.

Nichfamlliczes. Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 9. Dezember. Seine Majestät der Kaiser und König nahmen

heute auf der Fahrt nah Springe den Vortrag des Chefs des Marinekabinetts, Admirals von Müller entgegen.

Seine Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Erzherzog Franz Ferdinand von Oesterreih-Este ist mit Begleitung gestern nahmittag auf dem hiesigen An- halter Bahnhof eingetroffen, wo sih, „W. T. B.“ zufolge, der Oberstallmeister Freiherr von Reischah, der österreichisch- ungarishe Botschafter Graf von Szögyeny-Marih und die L er Botschaft zum Smusauge eingefunden hatten. Vom

ahnhof begab jich Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit der Getetia mit Kaiferlichen Automobilen nah dem Neuen Palais bei Potsdam. Seine Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der

jekt des Amerikaners Chester für den Bau -einer 2000 km langen Bahn für Ostanatolien, und teilte mit, daß außer der Frage des Monopols für die Ausnußung der Minen an beiden Seiten der Linie noch Schwierigkeiten wegen des Anfangspunktes der Bahn be- ständen, was mit dem Vertrag der Bagdadbaßn zusammenhänge. Hierauf trat eine Pause ein. Nach Wiederaufnahme der Sigung fuhr der Großwesir in seiner Rede fo. Hakki Pascha begründete die Expedition nah Albanien sowie die Notwendigkeit, die mazedonishe Bevölkerung zu entwaffnen, und wies die Beschuldigung zurück, daß Mißhandlungen von Bulgaren und Griechen vorgekommen seien. Der Großwesir erläuterte sodann das Vorgehen der Negierung bei der Frage der Anleihe, wobei er neuer- dings die Freundschaft zu Frankreich betonte. Er erklärte, daß die englische Regierung sih nicht in die Anleihefrage eingemischt habe, und drückte sein Erstaunen aus über die Behauptung, daß der Ankauf der deutschen Kriegsschiffe Verstimmung hervorgerufen habe, da doch die Türkei Schiffe kaufen könne, wo fie wolle. Der Großwesir ent- widelte weiter die Grundrisse der türkischen Politik und widerlegte die Behauptung, daß die Politik der Türkei auf tem Balkan mehr den Bulgaren zuneige und gegen Griechenland Schroffheit zeige. Der Großwesir stellte fest, daß in der Kretafrage eine Besserung ein- getreten sei.

Am Schlusse der fünfflündigen Rede erscholl lebhafter Beifall. Morgen werden die Redner der Majoritätsparteien

sprechen, worauf die Abstimmung erfolgen soll. Amerika.

Jn dem Bericht an den Kongreß der Vereinigten Staaten befürwortet der Sekretär des Schagamts Mac Veagh

vertreter ist erfolglos geblieben. : Aus Karlsruhe wird dem „W. T. B." telegraphiert: Der Minister des Innern hat, der „Karlsruher Zeitung“ zufolge, den Großherzoglichen Landeskommissar in Karlsruhe beauftragt, mit der Vertretung der Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Pforzheimer Metallindustrie Rüksprahe zu nehmen und gegebenenfalls in weitere Verhandlungen zweck8s Beilegung der Lohn- kämpfe einzutreten. (Vgl. Nr. 282 d. Bl.) ¿ ; |

Die Konfektionsfirma Hild in Ludwigshafen hat, wie der „Köln. Ztg.* gemeldet wird, ihre sämtlichen Schnetder angeblich wegen ihrer Zugehörigkeit zum Verbande entlassen. Unterhandlungen mit dem Arbeitgeberverband find eingeleitet worden. Rae

Nach einem Telegramm des „W. T. B.“ aus London ift ein Abkommen unterzeihnet worden, das den Zwist im englischen Schiffsbaugew erbe beilegt, doh bedarf es der Bestätigung durch eine Abstimmung der Arbeiter. Wenn diese Abstimmung ein günstiges Ergebnis haben sollte, wird die Arbeit sofort wieder auf- genommen werden. Nach dem Abkommen soll ein aus 3 Mitgliedern jeder der beiden Parteien zu bildender Aus\{uß bei Arbeitseinstellungen eine Entscheidung fällen. Falls die Mitglieder des Ausschusses sich nicht einigen können, soll von ihnen ein unabhängiger Unparteiischer ernannt werden, Es Entscheidung als endgültig anzusehen ist. Wer auch immer vom Aus\huß als verantwortlich für einen Bruch des Abkommens in Verbindung mit einer Arbeitseinstellung befunden wird, foll, ob Arbeitgeber oder Arbeitnehmer, nah den Bestimmungen

der bezüglihen Organisation abgeurteilt werden. (Weitere „Statistishe Nachrichten" \. i. d. Ersten Beilage.)

Kunst und Wissenschaft, Die philosophisch-historische Klasse der Königlichen

hat die sehr lange Mißachtung, in der sie gestanden, niemals in dem

Grade verdient, in dem sie ihr zuteil geworden

sißt die Mark viel mehr präthtige Kiefern, als mancher glauben

möchte, den nur die Eisenbahnfahrt d s öfe, di i b unh endlofe,

Kiefernwälder damit bekannt machte. 4 D

Schienenwege, in denen absichtlih das so

1 J ungeme holz gezogen wird, erschöpfen den L:

in diesem wäldern* selbst

Falle ziemlich wenig naturfreundli, , entwirft. „Hier singt kein Vogel, die Luft steht ill und \{chwül,

trostlose Erdreih. Es ut, bis es zuleßt müde auf ter heißen Sandlini

/ a zen Sandlini n dem schwarze Ameisenkarawanen D und be [hwirrend sfih s\onnen. Der Eindruck erlassenheit überfällt in h r EA diese orrettur durch den Saß „Ganz anders [4 Nande frishgrüner Wiesen oder im Gemisch jehÖ j , man müßte fie als im höchsten Grade Sie bleibt es au in geringerem Grade nod, we

en beiden von ihm Marlirten llen der Kiefer ( s : in bedeutendem Grade, i[cht mit Laubholz im Kiefernhochwald auftritt, dem man nit, wie

Vie Kiefer besitzt diese au da

der bon Masius entworfenen Karikatur des Kiefe

‘den durh Entfernung der Nadelstr s delstreu entzogen, sondern ntergrund belassen hat, und dieser vegetationsreiche Untergrund, wie in Berlins, außerdem ge- Nährboden kräftig ge-

blreihen prähtigen Wäldern der Ut ‘eichen ngegend müdt ist durch den auf gut besGatteten

Denn diese Wälder längs der

w nig l DIe chi ur M, ei G c Na eu De n Inn A ta us 2 ,

ile Quelle springt, 1M : un muß in dem mit Nadeln übersäeten Sande erst

j ? In t / erben. Veidekraut \treckt N I dürres aon über trosi 111 gteich|am ein einziger „Waldfki F iwischen dessen fahl aufragenden Säulen das Auge umsonst g

/ der Sterilität _ seiner ganzen Schwere den trübe Schilderung nicht eine

erscheint dage,en die Föhre

ist. Vor allem be-

das Auge ermüdende

in nußzbare Stangen-

von den „Föhren- jede Vegetation Nur das das

e des Pfades haftet, ziehen und Zikaden und der

Sinn.“ Art von

mit lihtem Laub- „einseitig“ erklären. nn Masius nur in Netze zuspricht. wo fie unver-

rnwwaldes den Nähr-

ihr den frischen

wur

SUuUT titelt

den Leser tur die

«Geselligkeit

1789 - 1900“ ha

m im Verlage von Julius efellshaftsge\hihtliches Werk ers

opa. ijt.

städte im Zeitalter des Barock

Vene

Höfe, der Aristokratie, der kün Hn ihre eselwirkungen von

on elner geradezu erstaunlichen Belesenbeit ab, einer Belesenheit, die verwirrend wirken würde, wenn

Wien, Florenz,

Geselligkeit der großen (in Leinen 10, in Ee 12 Salons der vor

t Alerxand Hoffmann

Land und

immerhin wohldurchdahten und geshickt aus

dienstbar gemacht Buche hat der Verfas der ein kleines Bildchen

intere dieser

bli \hrän

Jeden

Milieu begegnen, in einer Gesells ibrer Zeit bietet und die i starken Ein

Bild

großer Fülle Bändchen der

worden wäre.

an

sfierten und aufmerksa

Scilderungsart {ließli ergeben, vielleidt aber AEeB ihm \{ in die gesellshaftlißen Zustände eboten worden, wenn sih der Verfasser auf

kten Anzahl besonders

falls ist das B i ichtli T f R n er eblihem fulturge\chichtliden Interesse,

geshichtlich bedeutsame Gelellidaftia in

Aus den

es mit

fluß auf die große Ge Jugendbüchern,

, Wie in dem oben erwähnten früh er auch in diesem eine Darstellung E in das andere

men Leser

der arakteristische Nutzen

au

einen lassen, das „Das gala t Welt 1600—1789* be.

nehmen Welt fast aller Hauvt.

Nom, Warsch ote and : London, Paris , Warschau, Madrid, Moskau, St. ;

dig und an mehreren deutschen Höfen lernen wir die Gesel nburg,

stlerish und literarish tonangebenden Kreise

Land kennen.

geschlossene größere Bilderaru pen neller ein noch Mizecee Cin:

Ia, ies Bus in thren Nichtigkeiten nit Age gerei A M le auch in diesem Jahre wi i r den Weihnachtstish erschienen gere S R von Julius Lohmeyer begründeten

er von Gleichen -R uß- in Stuttgart ein téies

4.) Der Verfasser führt

In London, Paris,

i as Buch legt seines Verfassers Sruanis rd sie nicht einem geführten Darstellungsplan

Dem auch bei

gereiht wurde. wetden si

geschilderten Zeitabschnitte die Scilderung e be- r Typen beschränkt bätte.

lesen, da ihm zahlreiche ibrem gesellishaftlichen ein eigenartiges

seien zwei „Vaterländischen

reisten

auf dem

Bezugsquellenverzeichnis.

neue Folge der mit Tert von

farbige Tierbilder in 10 Hefte verteilt (Abonnementspreis je 2 4:

fapitel einen mä@ie (ihr

lugavparate ; Gleitfliege Lufticbiffhallen mlteger und jallongas; Waffen Bekà iffen; Flugfelter. ffen zur Bekämpfung von Luftschiffen; Sebiete der Luftshiffahrt und

Inhalt des Buches mögen die Ueberschrif

L rist s gegriff geben; sie lauten: Die L U s Bade: Bestand und ihre Leistungen im Jahre 1909): die erfolg- Flugmaschinen der Gegenwart; Motoren für Luftschiffe und Drachen ; der Frei- und Fesselballon : Fortschritte in der Erzeugung von fung von L Flugplätze wissenschaftlichen Foridiung aut 2 Flugtechnik ; die bedeutendsten Patente ahrt ; der &Flugsport, Vereinswesen:

und -hâfen; Fortschritte der Gebiete der Luftschi m Verlage von Martin Oldenbourg in Berlin beginnt eine

„Farbigen Tierbilder“ von Wilhel Oswald Graßmann zu ersibeinen Sie dl a

Ginzelheft 2,50 M) enthalten. Kuhnert ist ein Tiermaler von anerfanntem

Nuf und

Zeugnis bv

zu erfafsen und im Bilde lebenswc alte

Rektor Graßmann geschrieben N [l alten, pom das Wissenswerte mit. arbendruck steht auf der Höhe der Far

A die n l

deutsche „Elektri Schwei

ch die vorausgegangene

In der leßten Sißzung des Bezirksvereins

verfahrens ist, daß die

die im 1. vorliegenden Heft der neuen Folge vereinigten Bilder

(Steinabïér, Hamster, Tordalk, Königstiger und Ameisenbär) legen wieder

on seiner Kunst ab, das Charakteristishe der einzelnen Tiertypen teilt über j E Ti t u s : t e ier in

Die Wieder e in Drei- aus Vice, „auf D endrucktechnik. Die be- eue Serie dürfte dieselbe freundlihe Aufnabme

¿u erfreuen hatte. P RRRU R DeeEn

Technik.

[e Berlin des Verei

r Ingenieure sprach Ingenieur B. Lotwenkara: Mee \ches Shweißen“. Vas Kennzeihnende des elektrischen Schweißwärme in Form von

irt

ari upt aner Zir trn E A r Ee

E E E S e E A CEISAE L IR e M N A S IIT E E Dr T R

E E S N N

dringend eine Reform des Geldumlaufs und wit Mea pa falls es dazu nicht sofort kommen sollte, den Nationalbanken die Errichtung auswärtiger Filialen sowie den Eintritt in die sicheren Gebiete des inländishen Geschäfts zu gestatten, die bisher den Sparbanken und Trustkompagnien vorbehalten sind.

„Unser System“, so heißt es „W. T. B.* zufolge in dem Bericht, „kann füglicherweise ein Panik erzeugendes System genannt werden, während jedes andere große nationale Bank- und Umlauffystem Panik verhindernd wirkt. Kir haben kein System won Neserven, wir kfonzentrieren unsere sogenannten Reserven in New York, und dann zwingen wir die New Yorker Banken, Darlehen zu gewähren, und heben so die Reserven wieder auf.“

Der Bericht berührt sodann die künftigen Emissionen von Panamabonds, die im Werte von 290 Millionen Dollars zu

einem 308 von E ma 3 PE M aen n r Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- | vorigen „ahres genehmigl waren. er Scyaßamis])elrelar und Sinriaaiti ers“ l ie Aufamutensteltiung der | empfiehlt, wie im vorigen Zahre die neuen Bonds mit 11/5 Proz.

: imärkten für den Monat | zu besteuern, wenn sie von den Nationalbanken in Umlauf aler 1910 uten O et ! werden. Eine Steuer von 2 Proz. würde genügen, um

gesetzt die Banken als Käufer der Bonds für Zirkulationszwecke aus- M A zuschalten.

Akademie der Wissenschaften hielt am 1. Dezember unter dem Vorsiy ihres Sekretars Herrn Diels eine Siyung, în der Herr von Wilamowiß - Moellendorf über die Bühne den ältesten Tragödien des Aischylos las. In den „Hiketiden“ und dea „Sieben“ befindet ih viel j i

iet gepriesenen Fichten- und Tannenwald voraus hat: mebr

der Chor längere Zeit auf einer erhöhten Bühne, im E e S ih j zen der C ° á ; h rotbraune Ri - i ; pi i 12 erzählt, | i ; i * Damit {winden die Anstöße, die man von dieser Seite her an den ns pi g p esonders” in Morgen» und Abendbeleuchtung, Bülde Biber eiden Helterofsiziers m Vie E in ‘der Miitung den Aeitévorg p mögli selbft Damit [unten die nth, die non E, f gn den n qo erfaßt ba wie der qu fri ide E Veistifow [ finvee: i Y. m Zee Knabenwelt sicher viel Anklang | und von der Geschicklichkeit Bm möglichst selbsttätig Mitteilung des Professors Dr. Johannes Kirchner in Berlin Die Ÿ manche hat tein n Heihobaupi tadt “Virralle, vie (Aa E Ma ch S Von den t demselben Belag er: | B Djabrigen gehnet tes 2E M: Die Doppe sdatie rungen In bos attis Hen L, 8 der Großstadt binausflüt L are Wohltat für alle, die | sheinenden „Münchener Künstler, Bi E, É e Verlag er- Massenfabrikation geeignet ¿ide die E für ie CIONEn ¿ewi s ogs Fall s a é les Schaltan da- ¡Vien, der au mit nihten so vo n Ti A im Walde , ergehen | Stelle schon wiederhelt empfehlend hingewiese i dee g War By Faber ees liegen wgs Sqnell i mit der die e ie zar’ ¿pgovra treten in den Fâllen elner anomalen ld ei A li behauptet wird. Die V in Sterleven entblößt wird, wie | gleichfalls vier neue Bücher erschiene E si wieder dur veécged | bindungen hergestellt werden können, in L V: billi ung des Arbeits neben auf; eingeschaltet werden in dieser Weise bald eiu ganzer Mites ‘Lob für alle tie sich i ertragende {loß hieran ein ver- | Abbildungen und einen dem findlich Vers indnis und Bedürfnis | Shulune der Weben rif Bedienung A erer Monat, bald eine wechselnde Zahl von Tagen. i Sekretars3 olgrei f die Erhaltu n Schuift und Rede, und hoffentlih | fein angepaßten Textinhalt aus ih G Das 10. Butetia Boloutat Es ifverbintar mnd jd i ' de esniifes des j Au A Valgebaltencn dne “is ° vberitelild, f Gilbert dann, im Gettande ches Grad s Libelle“ enthält Kinder- und Volkslieder von C a A i DLANE Le Shweißverbindung. Bisher haben fd a erdings ] bne, O / i i aziergangc ur 1. a, zu denen Luise Gräfi zende | Me * dnanifrd E E mathematishen Klasse las Herr Schottky über die es Waltos ; ostpreußischen Heimat, die Reize gerade | farbige © ild . 3 46). Das 11° Buch tende | Metalle ‘Stelle te Dathemati [en Masse las He Shottiy übe di & Waldes in den verschiede Dibreftelten, Die Shgacrade | far g Dilder entworfen hat (geb. 3 A). Das 11. Buch ift der | an die ei {weißen lassen. Gau Fie pat mit den Gade Q AuO vom märkischen luftige Verse gedichet E ae os E Mühle E wit Sat fri Rene cuéfibhrbare dete A Harttötun + Brawein Lemke ! lustigen Bildern illustriert wurden Das Büchlein heiß dinuns ine : aa Dictalln L t: „Hinaus ins | Teile der Verbindun i 4 vie gen von Metallen®* angewendet, die

elektris. )er Gnergie in die Arbeitstücke elbst ei

Pf ece Str erten, dun, de an der Trennsuge varme erhißt, während bei all

Verfahren außen zugeführt “d g

ibenten Wacholder. Und in solchen Kieferwä ie i

: . Unt ] vâäldern, die in der S

O ¡ja noch die Negel, nicht die Ausnahme bilden g vem

Mi m fiskalischen und Kommunalbe in Betracht kommen ri man au, daß der „Föhrenwald“ ogar gewisse Vorzüge vor

Bücherei" hervorgehoben. (Verla

rporge g von Geor s

elnen). Im 26. Bändchen erzählt Geora: Lang nach münd-

ichen /itteilungen unter dem Titel „Fm Pulverdampf und

Ee regen Erlebnisse und Abenteuer deutsher Krieger aus

em -französishen Kriege 1870/71, während im 27. von Sé&wcilnaidine, "a L Ga De f p Me

Erzherzog Friedrich von Oesterreich wohnte gestern vor- Dietrich in

mittag, bald nach seiner Ankunft, in der hiesigen St. Hedwigs- kirche einer Messe bei, besuchte hierauf seine Verwandten, den Erbprinzen und die Erbprinzessin zu Salm-Salm, in Potsdam und begab sich Nachmittags als Gast Jhrer Majestäten des Kaisers und der Kaiserin nah dem Neuen Palais.

in

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Se e - adler“ vorgestern von Tanga in See gegangen. j S. M. S. „Jaguar“ geht morgen von Schanghai nach

Nanking ‘ab.