1910 / 290 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dresden auf den 17. Februar 1911, Vormit-

tags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen

bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als

Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Dresden, am 3. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[77274] Oeffentliche Zustellung.

In der Zivilprozeßsache des minderjährigen Emil August Adolf LWse>ke in Lüneburg, vertreten durch den Vormund, Vermessungstechniker Ns Schmidt in Lüneburg, Klägers, gegen den Bäder Josef Lange, zuleßt in Ebstorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Unterhalts, ist Termin zur münd- lichen erhandlung des Nechtsstreits auf den 9. Fe- bruar 1911, Vormittags A0 Uhr, vor dem Königlihen Amtsgeriht in Lüneburg, Zimmer 1, anberaumt, wozu der Beklagte geladen wird.

Lüneburg, den 7. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77270] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Rumpf & Lange, Inhaber Kaufmann Lange, zu Berlin, Wilhelmstr. 46/47, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Freytag hier, Tempel- hofer Ufer 21, klagt gegen den Direktor Heinrich Schneider, früher zu Berlin, Plan-Ufer 22, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte aus dem Kaufe von Kleidungs- stüden und Reparaturen in den Jahren 1909 und 1910 eins<ließli< 1,40 46 Spesen für das Ein- wohnermeldeamt 194,90 „4 verschulde, mit dem An- trage auf s vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 194,90 6 nebst 4 vom Hundert Zinsen von 160 4 seit 15. Dezember 1909, von 29 M6 seit 26. März 1910, von 4,50 4 seit 20. April 1910 und von 1,40 #4 seit dem Tage der Klagezustellang. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Tempelhof in Berlin, Se Ufer 29/31, Zimmer 3, auf den 27. Februar 1911, Vormittags A0 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der vine bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77279] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Louise Heydrich, geb. Hikstein, zu Berlin, Oranienburgerstraße 83, P er: Rechtsanwalt Hirschfeldt zu Berlin, Kaiser Wilhelm- straße 18, klagt gegen die Frau Lucia Wedemeyer, geb. Prüfert, zuleßt in Oranienburg, Kurfürstenstr. 9, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte von der Klägerin folgende bare Darlehen: a. 150 46 am 16. Juli 1909, rüd>zahlbar in drei Raten von je 50 4 am 5. Oktober 1909, 5. Januar 1910 und 5. April 1910, b. 1000 6 am 17. Juli 1910, rüdzahlbar in monat- lichen Naten von je 100 46, beginnend am 15. Ja- nuar 1911, erhalten und auf das Darlehn zu a nur 50 6 zurü>gezahlt habe, mit dem Antrag, die Be- klagte fostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an die Klägerin 1) sofort 100 M nebst 49% Zinsen seit dem 5. April: 1910, 2) am 15. Ja- nuar 1911 100 4 nebst 409/49 Zinsen a diesem Tage, am 15. Februar 1911 100 A feit diesem Tage, am 15. März 1911 100 # nebst 49/9 Zinsen seit diesem Tage, am 15. April 1911 100 4 nebst 409/09 Zinsen seit diesem Tage, am 15. Mai 1911 100 é nebst 49/0 Zinsen seit diesem Tage, am 15. Juni 1911 100 A nebst 49/9 Zinsen seit diesem Tage, am 15. Juli 1911 100 #4 nebst 49/6 Zinsen seit diesem Tage, am 15. August 1911 100 nebst 49/0 Zinsen seit diesem Tage, am 15. September 1911 100 M nebst 49/9 Zinsen seit diesem Tage, am 15. Oktober 1911 100 #4 nebst 4% Zinsen seit diesem Tage zu zahlen. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 23. Zivilkammer des Königlichen Land- eri<ts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler eg 17/20, Zimmer 65, auf den 25. Februar 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. F Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Aktenzeichen: 36. O. 543. 10. Charlottenburg, den 6. Dezember 1910. Schulz, Landgerichts\ekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts TIl in Berlin.

[76252] Oeffentliche Ae Tung.

1) Der Bahnhofsvorsteber Paul Julius Beyerlein, 2) die minderjährigen Geschwister Beyerlein, als: a. Johanne Louise Nanny, b. Paul Julius Alfred, c. Herbert Martin, N in Hartha wohnhaft, zu 2a bis c geseßlih vertreten dur< den unter 1 Genannten, klagen gegen a. Franz Nichard Stein- bils, b. Franz Emil Steinubils, beide früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, c. den Gürtler Emanuel Kurt Starke, früher in Reichenberg i. B., jeßt unbekannten Aufenthalts, und no< 13 andere Personen, unter folgender Behauptung: Louise Auguste Pauline Amalie verw. Steinbils, geb. Eggerdt, sei als Eigentümerin des Grundstü>ks Blatt 100 des Grundbu<s für Hosterwiß im Grundbuche ein- getragen. Sie sei gestorben, und die Beklagten seien mit no< mehreren anderen die Erben der vorgenannten Steinbils. Die Erben hätten die Erbschaft angetreten bezw. die Ausshlagungsfrist verstreichen lassen. Auf dem erwähnten Grundstü>ke stehe in Abt. Ill Nr. 1 þ, 18, eine Hypothek von 2550 4 samt 4149/6 Zinsen seit 25. Oktober 1861 eingetragen. Diese Hypothek sei am 2. April 1875 an Johanne Helene Gentsh, später verehel. Beyerlein, A worden. Die Letzgenannte sei gestorben und habe die Kläger als die allcinigen Erben hinterlassen. Die vertrags- gemäß an den Kalenderquartalsleßten postnumerando zu zahlenden Hypothekenzinsen seien seit mindestens den 2. April 1875 im Rückstande. Es seien auf die Zinsen jährli< 11 4 bezahlt worden. Seit dem 10. Oktober 1906 seien auch diese Zahlungen aus- geblieben. Am 6. April 1863 seien aus dem Ver- iteigerungserlöse cines mitverpfändeten Grundstü>s auf die Hypothek 427 4 88 \ eutfallen, sodaß die Hypothek nur no< în Höbe von 2122 Æ 12 -Z zu Recht bestehe. Von diefer Hypothek würden die Zinten vom 1. Oktober 1998 bis 30. September 1910 gefordert. Beweis: Urkunden. Die Kläger beantragen, zu erfennen: Die Beklagten werden fosten- vflichtig verurteilt, an die Fuge 191 #4 Zinsen- teilbetrag aus der Hypothek Abt. 111 Nr. 1b, 18 aus dem Grundstü>e Blatt 100 des Grundbuchs für Hosterwitz zu zahlen und deswegen die Zwangs- versteigerung und die Zwangsverwaltung dieses Grund- stüds gesehen zu lassen. Das Urteil ist vorläufig vollftr . Die Beklagten werten zur mündlichen

j

Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht QDresden, Lothringerstraße 1, Ul, Zimmer 184, auf den 1A, Februar 1911, Vormittags {9 Uhr, geladen. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Dresden, am 29. November 1910.

[77624] Oeffentliche: Zustellung.

Der Hufner Johann Wilhelm Petersen in Wöbs, Prozeßbevollmächtigter: Rechnungssteler Zimmer- mann in Eutin, klagt gegen den früheren Schneider- esellen Runge, früher in Wöbs, unter der Be- Bauptun , daß, nachdem die der im Grundbuche der Dorfschaft Wöbs auf dem unter Art. 15 verzeichneten Grundbesiß des Klägers in Abt. IIT unter Nr. 1 eingetragenen Hypothek von 8 Tlr. 143 Sch. vorm. D Kurant zu Grunde liegende Forderung zurü>- ezahlt, Beklagter verpflichtet sei, die Löschung der

ypothek zu bewilligen, mit dem Antrage, den Be- lagten l'ostenpflihtig zu verurteilen, die Löschung der Eeczeihneten Hypothek zu bewilligen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoglihe Amtsgericht in Eutin, Ab- teilung 11, auf Mittwoch, ven 8. Februar 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Eutin, den 5. Dezember 1910.

Büsing, Gerichtsaktuargeh.,

als Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts

[77271] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurermeister Th. Rosenbaum, zu Ham- burg, Marienstraße 11, Prozeßbevollmächtigte : Nechts- anwälte Dr. Mankiewtcz und Dr. Hinrichsen zu Ham- burg, klagt gegen Theodor Köhler, früher zu Hamburg, Mirowstraße 1 1, bei Köhler Wwe., jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Be- klagten fostenpflihtig zur Zahlung von 600 4 nebst 54 9/9 Zinsen vom Klagetage zu verurteilen und wegen dieser Forderung die Zwangsvollstre>ung in das Grundstü>k Eimsbüttel Bd. Xl Bl. 512 für zulässig zu erklären, ah das Urteil ev. gegen kläge- rishe Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Kläger hat zur Begründung aus8ge- führt: In dem vorbezeichneten Grundstücke des Be- lagten stehe für ihn eine Darlehnshypothek von 38 000,— M zu 95È 9/0 f a. Zinsen eingetragen, welche zur Nückzahlung fällig sei. Er verlange unter Vorbehalt aller weiteren Ansprüche zunächst Sablund der ersten 600 46 dieser Hypothek. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amts3geriht Hamburg, Zivilabteilung 9, N vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Zimmer 109, auf Sonuabend, deu 28. Januar 1911, Vormittags 97 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

La den 28. November 1910.

Der Gerichts\hreiber des Amtsgerichts. [77299] Oeffentliche Zuftellung.

Der Friedri<h Klein, Kaufmann in Algringen Propeevonos tigter: Geschäftsagent Mamer hier- lagt gegen den Peter Goussenburger, Bergmann- früher in Algringen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm Beklagter aus Warenlieferung und Kosten des Arrestverfahrens G. 102/10 inégesamt A 93,98 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig und vorläufig vor- stre>bar zur Zaglung, von 93,98 46 nebst 4 9/6 Zins seit dem Klagezustellungstage zu verurteilen. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor das Kaiserliße Amtsgericht in Hayingen auf den 31. Januar 1911, Vor- mittags S7 Uhr, geladen. s

Hayingen, den 7. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amts8gerichts. [77272] Oeffeutliche Zustellung.

Die Heider Volksbank G. m. u. H. in Heide, ver- treten dur< den Bankdirektor Krogmann in Heide und den Bankkassierer Reimers daselbst, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Guth und Pünjer in Heide, klagt gegen: 1) den Amtsgerichts- sekretär Arthur Tschinkel, z. Zt. unbekannten Aufent- halts früher in Heide —, 2) dessen Ehefrau Marie T\chinkel, geb. Carstens, in Heide, unter der Behauptung, daß 1) die Beklagte zu 2 aus dem Wechsel vom 2. Dezember 1909 der Klägerin 300 1 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 3. Dezember 1910 schulde, 2) daß der Beklagte zu 1 verpflichtet sei, die Zwangs- vollstreung wegen dieser Forderung in das ein- gebrahte Gut seiner Ehefrau der Beklagten zu 2 zu dulden, mit dem Antrage: 1) die Beklagte zu 2 zu verurteilen, an die Klägerin 300 4 nebst 6 9/6 Busen seit dem 3. Dezember 1910 zu zablen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; 2) den Beklagten zu 1 zu verurteilen, die Vollstrekung wegen dieser Forderung in das eingebrachte Gut seiner GChefrau der Beklagten zu 2 zu dulden; 3) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Be- flagte zu 1 vor das Königliche Amtsgericht in Heide auf Freitag, deu 3. Februar 1911, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Heide, den 5. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77288] Oeffentliche Zustellung.

Der Dr. Marx Büsing zu Friedenau bei Berlin, Kaiser - Allee 74, Kläger, Mrogebbevollmächtiater: Nechtsanwalt Schlichting in Kiel, klagt gegen den Schauspieler Siegfried Schaller, früher in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, C unter der Behauptung, daß der Beklagte von ihm laut Schuld- schein vom 25. März 1907 ein bares Darlehen von 1600 A erhalten hat, wel&es innerhalb drei Jahren zurü>gezahlt werden sollte, daß er ferner an Kosten für den Erlaß eines Zahlüungebefehls an den Be- flagten 47,10 Æ verauslagt hat, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kläger 1447,10 4 nebst 4 9/6 Zinsen von 1400 feit dem 25. März 1910 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des MNechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Könizlichen Landgerichts in Kiel auf den 28, Fébruar 1916, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 5. Dezember 1910.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[77391] Oeffeutliche Zustellung.

Die Spar- und Darlehenskasse in Siebeldingen, e. G. m. u. H. in Siebeldingen, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Bangraß in Landau, flagt gegen 1) Iakob Feitig, Küfer, bisher in Siebeldingen, nun unbekannten Be Hag 2) bs Sohn Karl Feitig, Kausmann, bisher in Siebel- dingen, nun unbekannten Aufenthalts, und zwei weitere Söhne, Beklagte, wegen Forderung aus Kontokorrent- und Bürgschaft8perhältnis. Sie be- antragt, den Jakob Feitig als Hauptschuldner zur Zahlung von 2658,51 6 mit 4X3 9/9 Zinsen seit 30. Juni 1910 zu verurteilen. Bis zum Betrage von 1500 4 nebst Zinsen hat ne die inzwischen verstorbene Ehefrau des Jakob Feitig verbürgt. Die E beantragt deshalb weiter, die sämt- lihen Beklagten als Erben unter solidarischer Haftbarkeit unter sh und mit dem Hauptschuldner zur Zahlung dieses Betrages mit Zinsen zu 4F 9% sett 18. November 1910 zu verurteilen, au< das Urteil ohne oder gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Landau, Pfalz, auf Dienstag, den 14, Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte e e Nechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die Beklagten Jakob und Karl Feitig wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Landau, Pfalz, den 8. Dezember 1910.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[77275] Oeffentliche Zustellung.

Der Kupfershmiedemeister Franz Schulze in Magdeburg-Neustadt, Milchweg, Prozeßbevollmäch- tigter: Nebtsanwalt Brunkow in Magdeburg, klagt gegen den Negistrator Walter Strumpf, früher in Magdeburg, Kl. Klosterstraße 3—4, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er dem Beklagten Strumpf im Juni 1908 als Darlehn 200 4, verzinsli<h mit 4 vom Hundert, R dieses Darlehn verschiedentlih, und zwar änger als vor einem Monat, zur Nückgabe gekündigt und der Beklagte das Darlehn bisher nicht bezahlt habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zah- lung von 200 4 nebst 49/6 Zinsen seit 1. Juli 1908. Auf Antrag des Klägers wird der Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht A in Magdeburg, Halber- städterstraße 131, Zimmer 100, auf den 15. Fe- bruar 1941, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 22. November 1910.

Steffen, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts A. Abt. 7.

[77276] Oeffentliche Zustellung.

Der Hotelbesißer N. Ruß in Marienwerder, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Semprich in Marienwerder, klagt gegen den Kaufmann Georg Petzold, früher in Danzig, zuleßt in Charlotten- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß die -auf dem Grundstü>ke Niederzehren Blatt Nr. 2 eingetragene Hypothek von 5000 dem Beklagten am 30. September 1895 zurü>- gezahlt ist und leßterer daher verpflichtet sei, in die LWschung der Hypothek im Grundbuche zu willigen, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in die Wschung der auf dem Grundstück Marienwerder Niedervorstadt Blatt Nr. 2 in der dritten Abteilung unter Nr. 9 für ihn eingetragenen Darlehnshypothek von 5000,— # nebst Zinsen im Grundbuche zu willigen, auch das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Marienwerder auf den 18. Fe- bruar 1912, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Marienwerder, den 29. November 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77596] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Johannes Schulze zu Potsdam, úInhaber der A Noé und Schulze in Neisse, Prozeßbevollmächtigte : Nehtsanwälte, Justizrat Noth, Walter und Lewinsky in Neisse, klagt gegen den Unteroffizier d. R. Georg Winkler, \rüher in Neisse im Pionterbataillon 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten in den Fahren 1906 und 1907 Waren geliefert und Schneider- arbeiten geleistet habe und daß ihm der Beklagte hierfür no< einen Restbetrag von 187,95 4 schulde, der vom 12. Dezember 1908 ab mit 5 v. H. ver- zinslih ist, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>- bare Verurteilung zur ZaBung von 187,95 46 nebst 5% Zinsen seit dem 12. Dezember 1908. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Nelsse auf den 25. Februar 1911, Vormittaas 9 Uhr, “prt Die Einlassungsfrist ist auf 3 Wochen be- timmt.

Neisse, den 3. Dezember 1910.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77306] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Steinseßmeisters Karl Heider aus Orpiszewo, Berufungsklägers und Beklagten, vertreten gewesen dur< Rechtsanwalt Lange in Ostrowo, gegen den Gastwirt M. Abel, früher in Orpiszewo, jeyt in Krotoschin, vertreten dur die Rechtsanwälte Goldschmidt und Dr. Pürschel in Ostrowo, Berufungsbeklagten und Klägers, wegen 24,65 #4 Warenfordecrung und 11 4 Auslagen für Musik, ist der Rechtsstreit nah Verkündung des Urteils des Landgerichts Ostrowo als Berufungs- geri<ts vom 25. Juni 1909, na<hdem der Beklagte am 13. September 1909 gestorben und auf Antrag seines Prozeßbevollmächtigten Ausseßung des Ver- fahrens angeordnet worden ist, unterbrohen. Erben des Beklagten sind geworden: a. seine Witwe Marie Heider in Orpiszewo, þ. der Bauschlosser Friedrich Heider, unbekannten Aufenthalts, c. Emma ee, verehelihte Musiker Müller, in Meidrich, 4. Martha Heider, verehelichte ewi Nuhbaum, in Neisse, 6. der Kaufmann Gustav Adolf Heider, unbekannten Aufenthalts, f. Paul Heider, Maurermeister in East Rutherford im Staate Neu - Jersey, Notd- amerika, g. Karl Heider, Schmied in Meidrich, h. Selma Heider, unvereheliht, in Orpiszewo. Pro en gter der Erbin zu a Rechtsanwalt ange in Oftrowo. Indem die Prozeßbevollmächtigten des Klägers und Berufungsbeklagten namens des- selben den Rechtsstreit wieder aufnehmen, laden sie die genannten Erben nebst den Ehemännern der Erben zu c und d zur Aufnahme des Rechtsstreits

vor das Königliche Landgericht in Ostrowo, 3. Zivil= kammer, auf den 17, März 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Ladungsfrist ist auf einen Monat festgeseßt. Der Antrag der Kläger geht dahin: den dem Kläger und Berufungsbeklagten dur<h Urteil vom 25. Junt 1909 auferlegten Eid diesem dur< Ersuchen des An1ts- gerihts seines Wohnorts abzunehmen. - Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dec Ladungsschrist bekannt gemacht. Ostrowo, den 7. Dezember 1910. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Abteilung 3.

77321] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Uyschneider & Cie., vertreten dur Direktor Paul de Geiger in Saargemünd, Prozeß- bevollmächtigter : Ne<htsanwalt Dr. Greber hier, klagt gegen den Zirkusbesizer Moulier, zurzeit ohne bc- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte beim Aufschlagen seines Zirkus im Mai dieses Jahres die ihr gehörige unter dem Leimpfad am hiesigen Marktplaß be- findlile Kabelleitung bes<ädigt habe, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 97,50 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klageerbebung. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechlsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Saargemünd auf Samstag, deu 28. Januar 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Saargemüud, den 7. Dezember 1910.

Gerichtsschreiberei Kaiserlichen Amtsgerichts.

[77291] Oeffentliche Zustellung. / Der Kunstmaler und Photograph Louis Peters in Kiel, Brunswikerstraße 42, Kläger, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Krany in Tilsit, klagt gegen 1) den Wagenbauer Louis Gauer in Petersburg, 2) die Kinder des zu Riga verstorbenen Wagen- bauers Otto Gauer: 9, die volljährige Anna Gauer, früher in Tilsit, jeßt unbekannten Aufent- halts, b. die minderjährige Gnima Gauer in Tilsit, vertreten dur< ihren Vormund, Grundbesißer Otto Siebert in Tilsit, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Anders in Tilfit, 3) die Witwe Emilie Ehmer, geb. Gauer, in Sau Fabrikstraße 48, vertreten dur< Justizrat Anders in Tilsit, V die Erben des in Tilfit verstorbenen Albert Gauer: a. die Witwe Berta Gauer, geb. Girod, in Tilfit, Goldschmiedestraße 43, þÞþ. deren Kinder : a. die am 2. Februar 1878 geborene Emma Gauer in Tilsit, Goldschmiedestraße 43, þ. den am 2. September 1882 geborenen Wax Gauer, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, 5) die volljährigen Kinder der verstorbenen Frau Photograph Anna P geb. Gauer: a. Walter Peters, Marine- feldwebel in Wilhelmshaven, 5. Komp., 11. Werft- division, vertreten dur Justizrat Anders in Tilsit, b. den Maler Erich Peters in Tilsit, Hohestraße 66, c. Hildegard Peters in Rosto>, Prinzenstraße 5, d. Gertrud Peters, zu c undd vertreten dur< Justizrat Anders in Tilsit, 6) die Frau Marie Siebert, geb. Gauer, in Tilsit, Hohestraße 40, 7) die Frau Major Louise von Nohr, geb. Gauer, in Wernigerode, zu 6 und 7 vertreten dur< Justizrat Anders in Tilsit, 8) den Wagen- bauer Franz Gauer in Riga, Alexanderstraße 15 W. 16, auf Grund der Bebetuns daß Kläger seit dem Jahre 1877 mit Anna Gauer, einer Tochter des Grundbesißers Wilhelm Gauer und seiner ClitergenieinsGattikdben Gbefrau Heinriette Gauer, geb. Schwarzenberg, in Gütergemeinschaft verheiratet gewesen sei und nah dem wechselseitigen Testament der Gauershen Eheleute vom 30. Juni 1830 feine verstorbene Ehefrau Erbin nah ihrem am 24. Fe- bruar 1889 verstorbenen Vater zu !/9 geworden fei. Anna Per, geb. Gauer, ist am 24. Bua 1889 verstorben, sodaß sie ni<t mehr Erbin ihrer am 20. Oktober 1905 verstorbenen Mutter geworden ift. Als gütergemeinschaftliher Ehemann der Anna Gauer hat der Kläger die eine Hälfte ibres Erbteils na< Wilhelm Gauer erworben. Heinriette Gauer hat am 3. Juli 1897 vor dem Amtsgericht in Tilsit ein neues Testament errichtet und bestimmt, daß der Kläger auf den Erbteil seiner Frau außer der im Testament vom 17. August 1884 bestimmten An- Hg von 1900 4 no< weitere 730 4 sih an- renen lassen solle. Durch Urteil des Landgerichts Tilsit vom 5. Oktober 1908 sind die Gauerschen Erben verurteilt worden, daß unter anderem die des Testaments der Heinriette sind. Der Gesamtnachlaß beträgt 74813 -# und die gütergemeinschaft- lihe Hälfte des Wilhelm Gauer 37 406,90 A. Der Anteil der Anna Peters, geb. Gauer, beträgt 1/9, somit 4156,70 X. Davon kommt von ihrem Vorempfang von 1900 4 die Hälfte in Abzug, sodaß sie 3206,70 M zu erhalten hätte. Die Hälfte davon beträgt der gütergemeinschaftlihe Anteil des Klägers, sodaß dieser die Zahlung von 1603,35 46 von den Gauershen Erben verlangen kann. Da Zahlung bisher nicht erfolgt ift, stellt der Kläger den Antrag, 1) die Beklagten zu verurteilen: a. an Kläger 1603,35 6 zu zahlen, b. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urteil eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandt- lung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 20. März 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gericht zugelaffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Jum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Tilfit, den 2. Dezember 1910. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

T U ISC O T L S R R! E A T I E 4) Verlosung x. von Wert- papieren,

[77556] Vekanutmachung. ;

Zu der 349% Provinzialanleihe dex Provinz Sachsen vom Jahre L881 wird die neuc, fiebeute Ziusscheinreihe vou heute ab bei der f peimlapagg egte 7d in Merseburg gegen Ein- lieferung der zur Abhebung bere<tigenden Erneue- rungsscheine ausgereiht. Die Erneuerungsscheine e mit zweifahen Nummernverzeichnissen, zu denen ie Provinzialhauptkasse Formulare ausgibt, an diese einzusenden.

Merseburg, den 5. Dezember 1910.

Bestimmungen Gauer unwirksam

Der Landeshauptmann der Provinz Sachsen-

[77382] __ Vekauntmachung. Die planmäßige Tilgung der 33 %/% Auleihe der Stadt Harburg von 2400 000 1, Buchstaben W—Z und XT—ZHU, ift für das Nechnungsjahr 1910 dur< Ankauf von Schuldverschreibungen zum Nennwerte vou 37 500 bewirkt. Der Magistrat. Denicke.

Von den gelosten Scheinen Leivziger Stadt- auleihen sind rüc{ständig: T8 as 8 % Auleihe des Jahres 1865

Da E

je é Vir. 3: 1363 1493 1685 357 3605 3794 4061. E

32 %/ Anleihe des Jahres 1876:

zu 5000 # Lit, A Nr. 134.

046 1000 4 Lit. B Nr. 425 617 841 1565

je 500 M Lit. C Nr. 107 313 444 579 808 811 1204 1320 1551 1958 1984 2233 3000 3104 3511 3561 3603 3743 4085 4187 4197 4279 4477 5247 5307 9355 5532 5661 6256 6259 6317 6452 6587 6750 7507 7561.

je 100 M Lit. D Nr. 136 445 707 1186 1195 1472 1617 1697 1804 2092 2124 2173 2412 92423 2607 2616 3217 3220 3260 3306 3364 3413 3495 3521 3749 3770 3791 3936 4141 4570 4753 4910 4929 4961 5057 5073 5103 5107 5110 5126 5128 5143 5443 5621 5740 6095 6152 6213 6283 6338 6569 6661 6841 6848 6868 6890 6953 7052 7421 e 7 e ARER Sn 8140 8486. 8545 8556

798 906 93 9358 9374 9388 9418 95: 97 9699 9760. E

32 9/0 Anleihe des Jahres 1884:

je L000 M Lit. B Nr. 977 2352 2594 2682 2844 2859 3135 3462 3696.

je 500 M Lit. C Nr. 140 159 255 269 1216 1461 1532 1770 2214 2913 3290 3527 3592 4941 9152 5296 6513 6804 7074 7193.

Ie 100 Lit. D Nr. 385 696 1158 1160 1185 1261 1341 2384 2589 3020 3579 3586 4149 4206 4299 4342 4351 4521 4740 5110 5114 5562 5690 5918 6109 6120 6123 6366 7075 7138 7346

8766 9063

7392 7622 7693 7731 7924 7932 8705 9915 10189 10367 11356.

D E Ie Des RNVeT 1887 Serie T: je d it. Mr. 2020. 2301 2374 9 4387 4706. M

je 500 # Lit. C Nr. 469 752 1963 2753 3394 3540 3546 3894 3896 4245 5481 6354 6828 6969 6972 8023 9033 9599 9876.

je 100 M Lit. D Nr. 416 1085 1288 1823 n a t e 3678 3736 4154 4810 6019 6822 7612 8593 8711 8902 9015 9583 10585 23 12236 12700 12901 14882. d a

3329/0 Anleihe des Jahres 1890 (1887 Serie L):

zu 1000 (4 Lit. B Nr. 6266.

zu E M as C Nr. 13161.

je M Lit. D Nr. 17542 5 20308 21625 24964 25308. 20 BAie

4 0/0 Anleihe des Jahres 1897 Serie 1A

; (ausgestellt 30. April 1900):

je 1000 M Lit. B Nr. 10914 11236.

zu $500 M Lit. C Nr. 8424.

zu L0O0 ( Lit. D Nr. 1038.

4%/ Anleihe des Jahres 1897 Seric Il

j (ausgestellt 29. Mai 1901): je 1000 # Lit. V Nr. 14482 14526 14725 15074 15214 15300 15501.

E M Lit. C Nr. 11330 12051 12069

je 300 M Lit. E Nr. 464 4623 4726.

je 100 M Lit. D Nr. 1628 1793 1968 2149. 32% Anleihe des Jahres 1897 Serie Il A

(ausgestellt 19. April 1902):

je 1000 4 Lit. B Nr. 17972 19312 20047.

je 500 M Lit. C Nr. 13262 13437 13626 14076 14413 16390 16478 16818.

je 300 4 Lit, E Nr. 5345 6338 6436.

„j 100 é Lit. D Nr. 2269 2836 3315 3372 00M

Leipzig, am 7. Dezember 1910. [77379]

Der Nat der Stadt Leipzig.

[77381] __ Bekanntmachung.

Bei der in diesem Jahre stattgefundenen Aus- iung der nah dem Allerhöchsten Privilegium vom 23. März 1881 ausgegebenen Perleberger Stadt- obligationen sind

Nr. 6 und 59 über 1000 4,

Nr. 170 115 143 175 und 77 über 500 M,

„Nr. 357 4:4 409 261 271 356 419 521 449 441 236 über 200

gezogen worden.

Diese Obligationen werden den Inhabern hiermit zum L, Juli 1911 mit der Aufforderung ge- kündigt, den Kapitalbetrag derselben gegen Rück- gene der Obligationen nebst Talons und Coupon- ogen vom L. Juli 1911 ab bei der Stadt- kasse hier in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Juli 1911 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Obligationen auf, und es wird der Wert der nicht mit eingelieferten Coupons von dem zu ¿ablenden Kapital in Abzug gebra<t werden.

Perleberg, den 7. Dezember 1910.

Der Magistrat.

Pohl.

Vekanutmachung. Talg von Anleihescheineu. Als planmäßige Tilgungsquote der 49/6 Grau- deu er Stadtanleihe vom Jahre 1900, V, uêgabe üßer L 300 000 (6 find 28 800 M, und zwar die Stü>e

Buchstabe A: 21 86 91 165 225 239 335 423 464 475 615 655 656 681 718 736 744,

Buchstabe F: 821 834 840 842 898 991 1031 1041 1062 1075 1216 1230 1312 1333, 17ZÓstabe C: 1456 1533 1551 1643 1754 1755

(96 1768 1796 1798 1852 1854 1858 1870 1944

2331 aus-

[77555]

1960 2020 2128 2179 2180 2191: 2218 2323 zur Rückzahluug zum 1A. April 1911 geren e le Jnhaber werden aufgefordert, die ausgelosten faleelcheine nebst den na< dem 1. April 1911 âllig werdenden Zinsscheinen und der Zins\chein- anweisung bei den auf der Rückseite der Zinsscheine (enannten Stellen vom L. April #191 ab zur U halene des Nennwertes der Anleihescheine Mit dem 1. April 1911 hört tie Verzinsung der cheserosten Anleihescheine auf. Für feblonte Bing, ine wird deren Wertbetrag vom Kapital gekürzt. Graudenz, den 28. November 1910.

[77380]

Gewerkschaft ,„Glückaus“ Sondershausen. Die Inhaber der Nr. 256 257 und 1480 unserer Teilschuldverschreibungen aus dem Iahre 1896 werden zur Eiureichung der Stücke no<hmals auf- gefordert, mit. dem Hinweis, daß die Stücke seit dem 2, Januar 19180 gqaußer Verzinsung sind. Gewerkschaft „Glückauf“.

pre Ae 1 Sre L

Kommanditgesells<aften auf Aktien u. Aktiengesells<.

Die Bekanntmachungen über den Verlust y , papieren befinden fi aus\<ließli< tin ntra.

[77565] Aktiengesellschaft für Cartonnagenindustrie Bei der am 7. Dezember 1910 rio E notariellen 8. Auslosung unserer 4 prozenutigeu, mit 105 % rüd>zahlbaren Teilschuldverschrei- bungen wurden folgende Nummern gezogen: 6 Stück Lit. A à 4 1000,—, rüdjahlbar mit 1050,— Nr. 7 30 135 28 412 483; 14 Stü>k Lit. 1 à Æ 500,—, rüdzahlbar mit / 525,—, Nr. 520 683 768 805 864 870 925 945 954 979 1236 1333 1380 1431. Die vorgenannten Teilshuldverschrei- bungen treten mit 1. Juli 1911 außer Verzinsung und werden ge en Rückgabe der Schuldurkunden und der dazu gehörigen, no< niht fälligen Coupons und Talons in Dresden bei der Dresdner Bank oder an der Kasse unserer Gesellschaft in Losch- witz, in Berlin bei der Dresdner Bank oder bei den Herren Braun « Co., W. 9, Eichhornstr. 11, in Leipzig bei der Dresduer Bank vom 1. Juli L911 ab eingelöst. Aus früherer Verlosung find Nr. 555 und 863 à 4 500,— no< nicht eingelöst; diese traten am 1. Juli 1910 außer Verzinsung. Dresden-Loschwitz, den 8. Dez. 1910. Uktiengesellschaft für Cartounagenindustrie. ___ Wilh. Döderlein. pp. C. Kohnert. ad E Bei der heute vorgenommenen Auslosun unserer Teilschuldverschreibungen sind folgen Vie A Ne i65 186 937 ¿ r. 16 237 276 316 323 330 537 943 577 609 643 748 862 917 9 Stüd j 4 1000 —. 77, 16 Stüd> je it. B Nr. 1085 1109 1272 1312 1325 1372 1376 1404 1431 1444 1572 1607 1637 1896 1992 15 Stück je 4 500 —. i Die Rückzahlung dieser ausgelosten Teilshuld- verschreibungen erfolgt vom L. Juli 1911 ab zu 102 0/0 an den Kassen unserer. Gesellschaft zu Caff und Greifswald, (eNIRaN du CAE bei den Herren Joh. Berenberg, Goßler & x 0 Ura, C ei dem Credit-Verein zu Caffel, e. G. m. b. H. zu Caffel, N ELR N EEIREN Bank Filiale Caffel zu asel, bei Herrn L. Pfeiffer zu Cassel, bei der Dresduer Bank zu Berlin, bei der Commerz- und Diskonto-Bank zu Verlin und Hamburg, bei den Herren J. Dreyfus & Cie. zu Frauk- furt a. M. Caffel, den 7. Dezember 1910. Actiengesellschaft Herculesbraucrei. L. Wentell. Doornkaat.

C

[77629] E Erfurter Elektrishe Straßenbahn. Die Ferren Aktionäre der Erfurter Elektrischen Straßenbahn zu Erfurt werden hierdur< zur ordentlichen Geueralversammlung des Geschäfts- jahrs 1909/10 auf Freitag, den 30. Dezember 1910, Mittags 11è Uhr, in das Hotel Erfurter Hof in Erfurt ergebenst eingeladen. Tagesorduung : 1) Vorlage der Bilarz nebst Gewinn- und Verlust- re<nung sowie des Geschäftsberichts für 1909/10. 2) Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats und Feststellung der Dividende. 3) Auffichtsratswahlen. 4) Wahl von Revisoren. Die zur Ausübung des Stimmrechts in der Generalversammlung statutgemäß spätestens 3 Tage vor derselben erforderliche Deponierung der Aktien oder notariellen Hinterlegungsbesheinigungen kann gesehen in Erfurt bei der Mitteldeutschen Privat-Bank, Aktiengesellschaft, Filiale Erfurt und an der Kasse der Gesellschaft, in Berlin bei der Bauk für Handel & Industrie, Herrn S. Bleichröder, der Direction der Disconto- Gesellschaft, der Natioualbauk für Deutschland und dem A. Schaaffhausen’schen Bankverein. Erfurt, den 9. Dezember 1910. Der Auffichtsrat. Rudolf Men>khoff, Vorsigender. [77564] O

Frères Kocchlin Aktiengesellschast (Frères Koecchlin Société Anonyme) Mülhausen im Elsaß.

/ Bekanntmachung.

Die von den Aktionären :

1) August Romann, Chemiker in Mülhausen,

2) Georg Romann, Kaufmann in Nizza,

3) Frau Witwe Theodor Kersting, ohne Gewerbe, in Hagen i. W.,

4) Albert Schmal;er, Kaufmann in Mülhausen,

beim Kaiserlichen Landgerichte zu infectungs

Kammer für Handelssachen, erhobene Anfechtungs- klage gegen die Beschlüsse der ordentlihen und außerordentlihen Generalversammlung vom 29. Sep- tember 1910, dur welche 1) die Bilanz, nebst Gewinn- und Verlustre<hnung __vom 30. Juni 1910 genehmigt wurde, 2) dem Vorstand und Aufsichtsrat unbegrenzte Ent- lastung erteilt wurde, 3) das Grundkapital der Gesellschaft von 2400000 1 um 1 600 000 6 auf 800 000 6 reduziert wurde, 4) das herabgeseßte Grundkapital um 1 000 000 4 durch Ausgabe von Vorzugsaktien erhöht wurde, 5) und dur< welche eine den obigen Beschlüssen entsprehende Abänderung der Statuten vorge- nommen wurde, wurde am 1. Dezember zurückgezogen. Mülhausen, den 8. Dezember 1910. Der Vorstand.

Der Magistrat.

[77696]

Nachdem die

Portland-Cementwerke liltuion Aktiengesellschaft, Enuigerloh i. W,,

mit alleu Aktiven und Passiven von der Bremer Portland - Cementfabrik Porta, Bremen, in Gemäßheit des $ 306 H.-G.-B. übernommen worden sind, fordern wir hiermit die Gläubiger der ersteren auf, ihre etwaigen Forderungen gegen dieselben bei uns anzumelden.

Bremen, 9. Dezember 1910.

Vereinigte Bremer Portland-Cementwerke

„Porta-Union“ Aktiengesellschaft Cfrühere Firma : Bremer Portland-Cementfabrik Porta). Der Vorstand. Herm. Stubbe. Dr. Morenz. E j I. P. Bemberg, Aktien-Gesellschaft. Oehde b/Barmen-Rittershausen.

Hierdurch beehren wir uns, die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Montag, den 9. aud 1911, Nachmittags 34 Uhr, im Hotel Vogeler zu Barmen stattfindenden ordentlichen General- versammlung ergebenst einzuladen.

Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz nebst Gewinn- und Verlust-

re<nung sowie den ‘azu gehörenden Berichten.

2) Genehmigung des Geschäftsabschlusses, der

Gewinnverteilung und der Erteilung der Ent- lastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Wahlen zum Aufsichtsrat.

, Stimmberechtigt sind gemäß $ 21 der Statuten diejenigen Aktionäre, welhe ihre Aktien (Mäntel) bis spätestens Mittwoch, deu 4. Januar 1911, Mea! haben:

in Barmen und Elberfeld bei der Bergi

__ Märkischen Bau E

in Berlin bei der Bank für Handel und

Industrie oder

bei dem Bankhause Abraham Schlesinger,

in Bremen bei dem Bankhause E. C. Wey-

hausen oder Carl F. Plump «& Co. Oehde b. Barmen-Rittershausen, den 10. De-

zember 1910. Der Auffichtsrat: : VL Schucha rt, Vorsitzender.

[77326] : Aktienbrauerei Rinteln. Zu der am Mittwoch, deu 28. Dezember cr., Nachmittags 3 Uhr,

im Hotel Stadt Cassel (Bosse) in Rinteln statt- findenden“

ordentlihen Generalversammlung unserer Gesellschaft werden die Herren Aktionäre hiermit ergebenst eingeladen.

In der Generalversammlung sind nah $ 27 unseres Statuts, auf den wir aufmerksam machen, nur diejenigen Aktionäre stimmberechtigt, welche si als Besißer von Aktien oder Depotscheinen

__ bis spätestens am 27. Dezember cr., wie dort angegeben, ausweisen. A besten erfolgt die Vorzeigung

bei der Rinteler Bank in Rinteln oder

bei unserer Gesellschaftskasse.

E Tagesorduung :

1) Vorlage der Bilanz und Bericht des Vorstands

über das verflossene Geschäftsjahr.

2) Bericht des Aufsichtsrats.

3) Gewinnverteilung.

4) Antrag auf Erteilung der Entlastung für den

Aufsichtsrat und Vorstand. Rinteln, den 9. Dezember 1910. ____ Der Vorstand. A. Bischoff. Wilhelm Strauch.

[77569] a I Actien-Verein der Zwickauer

_ Vürgergewerkschaft. _Bei der am 5. Dezember 1910 vor Notar und Zeugen vorgenommenen Auslosung unserer Anleihe vom 2. Januar 1896 sind folgende Stüe,

rü>zahlbar am 1. Juli 1911,

gezogen worden : Lit. A à Æ 1500, Nr. 38 40 44 60 73 126. Lit. B à 4 1000 ,— Nr. 18 43 71 164 180 182 183 218 242 244 304 325 332 375 389 399 424 470 487 496 503 550. Lit. C à 4 300, Nr. 23 24 33 72 76 108 1 19 139 154 222 252 253 279 281 285 290 353 389 418 422 508 549 596 636 663 677 689 690 729 753 778 859 913 937 1001 1023 1057 1087 1089 1130 1134 1147 1189 1196 1221 1222 1227 1317 1348 1357 1386 1409 1413 1439 1442 1469 1476 1511 1512 1526 1538 1542 1569 1565 1578 1596 1665 1719 1726 1726.

le Kapitalbeträge werden gegen Nückgabe dieser Schuldscheine nebst Zinsleisten und Zinsscheinen vom 1. Juli 1911 ab gezahlt in Aue: bei der Verecinêkasse am Bürger-

acht, bei der Filiale der Dresdner Bauk, bei der Filiale der Dresdner Bauk, Ab- teilung : Eduard Bauermeister,

bei der Vereinsbank,

bei der Vereinsbank, Abteilung: Heutschel ____& Schulz, in CCpdige bei Herren Hammer & Schmidt und

bei der Dresdner Bank. Von bereits früher gelosten Schuldscheinen find nos nicht eingelöst:

uslosung für L. Juli 1907 : Lit. C. Nr. 1658. Auslosung für 1. Juli 1908: Lit. © Nr. 439. Auslosung für 1. Juli 1909: Lit. B: Nr. 217, Lit. C Nr. 237 465 1103 1604 1745. Auslosung für L. Juli 1910: Lit. Nr. 416 441 1385 1428 1467 1661. Zur Vermeidung weiterer Zinsverluste ersuchen wir um s<leunigste Nü>kgabe betreffender Schuldscheine nebst Zinsleisten und Zinsscheinen. Zwickau, den 7. Dezember 1910. Actien-Verein der Zwickauer

Paul Jeanmaire. Paul Clottu.

[75694] Brauerei Bahrenfeld in Lig., Hamburg.

Generalversammlung der Aktionäre am Frei-

tag, den n T Eer 117 Uhr

rmittags, im Patriotishen Gebäude zu -

burg, Zimmer Nr. 20. d R Tagesordnung :

1) Vorlegung und Genehmigung des Jahresberichts

sowie der Schlußrehnung.

2) R Ren an Liquidator und Auf-

ihtsrat.

Eintrittskarten und Stimmzettel sind gegen Vor- zeigung und Abstempelung der Aktien bei den Notaren Herren Dres. G. Bartels, G. von Sydow, G. A. Nemé und H. Rathjen, Ham- burg, Große Bäerstraße 13/15, Vormittags von 10 bis 1 Uhr, bis zum Dienstag, den 27. De- nes cr., abzufordern, woselbst au< außer am

ureau der Brauerei Bahrenfeld in Liq. der Jahresbericht sowie die Shlußrehnung vom 15. De- zember cr. an zur Einsicht der Aktionäre ausliegen.

Der Liquidator: H. Ahrendt.

[77566] Maschinenfabrik Moenus

Actien-Gesellschaft Frankfurt a/M.

Gemäß Beschluß unseres Aufsichtsrats fordern wir die Aktionäre auf, die no< ausstehenden 18 g ¿M ge e, 9590 Stammaktien mit o ,— für jede Aktie am 30. Dezem d. J. bei den Bankhäusern gin

oh. Goll & Söhne, hier, oder S, Ladenburg, hiex, oder

_ Secckel & Schwab, hier, während der üblihen Geschäftsstunden einzuzahlen.

Auf frühere Einzahlungen wird vom Tage der Einzahlung bis zum 30. Dezember eine Vergütung von 4 9% p. a. gewährt.

Die einzureichenden Interimsscheine werden sofort nah geleisteter Einzahlung mit dem Quittungs- vermerf zurü>gzegeben.

Wegen Umtausches der Interimsscheine in Aktien- urkunden bleibt besondere Bekanntmachung vor- behalten.

Frankfurt a. M., den 10. Dezember 1910. Maschinenfabrik Moenus Actien-Gesellschaft.

Ed. Weber. Hevl[.

[77588] Brauerei vorm. M. Armbruster & C9, Aktiengesellschaft in Offenburg.

Die Aktionäre werden zur dreizehnten ordent- lichen Generalversammlung der Gesellschaft auf Mittwoch, den 18. Januar 1911, Nach- mittags Uhr, in das Brauereigebäude zu Offenburg eingeladen.

. Tagesordnung :

1) Bericht des Vorstands und des Aufsichtsrats über das Geschäftsjahr 1909/1910.

2) Genehmigung der Bilanz, Beschlußfassung über die Verteilung des Reingewinns und Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat.

__ Diejenigen Aktionäre, welhe an der Generalver- sammlung teilnehmen wollen, baben ihre Aktien bis spätestens Samstag, den 14. Januar 1911, Abends vor 6 Uhr, bei der Gesellschaftskasse in Offenburg oder bei der Filiale der Rheini- schen Creditbank in Karlsruhe oder bei einem Notar ($ 19 der Statuten) zu hinterlegen, wogegen denselben eine Eintrittskarte ausgefolgt werden wird. Offenburg, 8. Dezember 1910. Der Auffichtsrat. Karl August Schneider.

[77245] Siemens & Halske Aktiengesellschaft.

Wir beehren uns, die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft zu der am Sonnabend, den 7. \cer nuar 1911, Vormittags 11 Uhr, in unserem Geschäftshause, Askanischer Play 3 hierselbst, \tatt- findenden 14. ordentlichen Generalversammlung ergebenst einzuladen. Tagesordnung : 1) Vorlegung des Geschäftsberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlustre<nung für das Geschäftsjahr 1909/10. 2) Beschlußfassung über Genehmigung der Bilanz, Erteilung der Entlastung und Verteilung des 3) Antrag auf Abänderung des $ 28 der S ntrag au änderung des $ der Statuten. 4) Wablen zum Aufsichtsrat. 5) TDONs von Revisoren für das Geschäftsjahr Í . Behufs Ausübung des Stimmrechts in der General- versammlung müssen die Aktien oder die von der Reichsbank ausgestellten Depotscheine oder die amt- [ihe Bescheinigung über die bei einem deutschen Notar geschehene Hinterlegung nebst einem doppelten Nummernverzeichnis spätestens 3 Tage vor der Generalversammlung, deu Tag der Hiuter- legung und den Tag der Generalversammlung n LIREES bei unserer Gesellschafts- asse oder in Berlin bei déèr Deutschen Bank, bei der Bank für Haudel und Judustrie, e I ZELES amg T de 5 el der Direction der conto-: ellscha bei der Dresduer Bank, Gs bei der Mitteldeutschen Creditbank, bei dem Bankhause S. Bleichröder, bei dem Bankhause Delbrück, Leo & Co., bei der Vank des Berliner Kassen-Vereins __ (nur für Mitglieder der Giroeffektendepots), in Granit d. . bei dem Bankhause Jakob . H. Stern, E FEREAER Filiale der Deutscheu

anf, bei der Filiale der Bank für Handel und

ndusftrie, bei der Mitteldeutschen Creditbank gegen eine Bescheinigung hinterlegt werden und bis- zum Schlusse der Generalversammlung hinterlegt bleiben. Die Beschetnigung, in welcher die Stimmen- zahl angegeben wird, dient als Legitimation zum Eintritt in die Generalversammlung für den be- nannten Aktionär. i Verlin, den 10. Dezember 1910.

Siemens & Halske Aktiengesellschaft. Der Vorstand.

Vürgergetwverkschaft. E. Krieger. A. Richter.

. Budde. Spie>er.

P S E E T hs f ie A t E E 2 A Rep A aa E ibe s Ly R Ce T S e B RE 41 2 A E si C T S O A E A E L : A raa E MTER amm nz rp s E ESE s E: E

E E N