1910 / 303 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Marktorte

Qualität __

ering mittel

Verkaufte Verkaufs

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge Wett

niedrigster M

niedrigster M

höchster

höôdster i

M

niedrigster

höchster [Doppelzentner

Mb

M

Durchschnitts- preis für 1 Doppel- zentner

t

Außerdem wurde am Markttage (Spalte 4 na<h übers<hläglier SGABung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Rotte

Am vorigen Markttage

Durch- s{hnitts- preis

dem 2

do an

Brieg. « Neusalz a, Sagan « SFUUer + » Leobschüß

Neisse.

Halberstadt

Eilenburg Erfuxt. . Goslar

Fulda, « München . Straubing Meißen « 5 Dina 1 « Reutlingen

Heidenheim . Giengen . « Navensburg Saulgau .

M e e Tal: e Nosto>k . E ¿ Waren . L s Altenburg

. « J.

ee. 2 E S S E S t " E s r E A E E n L E

S S p S S: S D: q

d S >20 Q S S: d T "D406 D. 0. S >

do A

REIEHT » 6 Ld G 4 Od s % e E G Brandenburg a. H. - Frankfurt a. O. nklam . Cs yTt d S M ° Stawzard i. Pomm. . Schivelbein . Kolberg: » “« 0 C Stolp i. Pomm. . Namslau » . Schl. .

Trebnitz i. DILESIQU « « FIBIOU 6 Cd eas Neusalz a. O... Sagan Jauer ¿ Leobs<üß Mee es Halberstadt . Eilenburg Erfurt

Goslar . Lüneburg

| Ko s E E s e eo L N A Kleve S

Neuß .

a ae 0 E Straubing ¿4 E A Mindelheim

Meißen

Pirna

Bautzen Í

Reutlingen

Nottweil

D « «9

Heidenheim .

Siengen .

Ravensburg

Saulgau .

1 E

Meßkirh .

Bruchfal .

Nosto> H

a 0 d

Altenburg « » »

Arnstadt . A

. - " . L " . J s o z s. . " . u . - . - L e s . x e " . - o . - L " . L o . - .- 2 . . - -

Braugers te

Brauger ste

. Braugerste

¿ QLTer neuer

14,60 14,00 15,50 14,10 12,50

12,50 16,29

12,25 16,00 14,00 16,00

14,60

14,00 15,50 14,50 13,80

14,00 16,25 12,75 16,50 14,00 16,00

15,00 16,50 15,30

14,00

16,50 17,00 13:00 17,00 15,00

15,00 16,50 14,90

14,00

16,50 16,50 13,50 16,50 15,00

ae

17,30 16,80

16,80 16,80

19,60 18,73 18,32 18,00 17,00 14,80 |

Ee E

19,60 18,50 18,32 18,00 17,00 14,80

l

Hafer.

13,090 14/40 14/80 17,00 16,20 15,40

15,10 14,00

12,80 14,70

12,65 14,20 14,80 17,00 15,80 15,40

|

| ||

I 15,10 |

|

14,00 12,80

12,40 14,40

14,00 13,20

14,60

14,20 14,20

13,70 14,20 12,90

13,80 14,40 13,20

14,30 14,40 13,80

12,50

14,00 14,00 14,00

15,00 14,50 15,00 15,50 15,00 13,00 13,50 14,00

14,80 14,50 14/30 14,20

14,80 14,50 14,20 13,80 15,50 159,00 16,00 15,50 14,50 14,50 14,50 14,60 13,80 16,00 15,80 19,30 14,40

16,00 15,80 16,50 15,70 15,00 14,50 14,50 14,60 13,80 16,60

16,00 15,50 14,90 14,70 14,70 14,40

14,60 15,20 13,00 14,00 13.80

14,70 14,60 13,60 15,20 15,70 15,00 15,60 14/60 15,50

15,00 15,20 15,00 15,40 14,40 15,50

14,00 14,40

ano

|

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkauféwert auf vo

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgelfommen ist, etn

Berlin, den 27. Dezember 1910.

"15,30

Noch: Gerste.

15,60 15,00 16,50 17,50 15,70

15,60 15,50 16,50 17,50 16,10

15,00

20,00 18,00 14,00 18,00 16,75 17,00 19/40 17,50 17,80

18,60

19,00 18,40 19,00 18,50 15,00 17,90

15,00

20,00 17,00 13,09 17,00 16,75 17,00 17,80 17,00 17,30 18,60 19,00 18,40

18,80 18,50

15,00 17,00

67

56

2 332 478 659 1103

1 480 1 $00

13,35 1 829

14,60

14,00 14/60 i 192 461

17,60 16,30 16,00 | 14,80 |

17,60 16,50 ü 16,00 Í 0 15,00 15,40 14,40 14,50 13,20 15,20 14,00 15,00 14,70 14,30 14 90 14,50 14,70 15,20 15,00 14,50

473 99

1 069 166

14,00 14,40 13,20 14,80 14,00 15,00 14,70 14,30 14,40

721

219

13,90 14,00 15,20 15,00 14,40 5

3 290 16,50 s 17,00 18,20 17,00 16,00 15,40 15,50 15,00 15,60 14,80 17,60 15 30 16,20 15,90 19:30 15,40 15,00 15,00 15,00 15,00

16,50 16,00 16,20 16,50 15,70 15,40 15,50 15,00 15,60 14,80 16,80 14,60 16,00 15,60 15,00 15,00 15,00 15,00 14,60 15,00

10 309 3 102

1 544 954 249

1346

45 516

4 649 765

2 144

553

15,90 15,60 15,80 15,20 16,50 14,80 14,50 15,40 15,00

16,50 15,60 51 16,00 139 15,20 38 16,50 15,20 15,00 16,00 15,00

825 97 473 200 2 964

99:

15 229

Kalserlihes Statistishes Amt. van der Borght.

Untersuchungssachen.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

C f 50 DO p

————————————

1) Untersuchungssachen,

[82278] Steckbrief. |

Gegen: den unten beschriebenen Musketier Ern st Waldemar Schulz der 6. Kompagnie JInfanterie- regiments Nr. 149, welcher flüchtig ist, ist die Unter- suhungshaft wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften ‘und an die nächste Miilitär- behörde zum Weitertransport in die Militärarrest- anstalt Schneidemühl abzuliefern. Beschreibung : Alter 20 Jahre, Größe 1 m 66 ecm, Statur mittel, Paare blond, Augen blau, Nase gew., Mund gew., Sesichtsfarbe fris, rötli<h, Sprache deuts<. Kleidung bei der Entweihung Uniform, umgeschnallt ohne Seitengéwehr.

Bromberg, den 18. Dezember 1910.

Gericht der 4. Division.

[82626] . Ste po oantenigun 0 A

Der’ gegen den Kaufmann Bernhard Lublinski in den Akten U. R. II 729. 86 J.IITA 722. 86 wegen wiederholter Urkundenfäls<hung unterm 23. No- vember 1886 erlassene und am 31, Dezember 1901

r

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

E: L L A I A I T L R A E L:

und 2. April 1907 erneuerte Ste>kbrief wird hiermit zurü>genommen. Berlin, den 15. Dezember 1910. Königl. Staatsanwaltschaft I.

[82625] Beschluß. J. 146/06. 4218. Fn der Untersuhungssache gegen Amalie Sophie Müller, geboren den 10. April 1867 in Weida, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Kindesmords, wird auf Antrag der Staatsanwaltschaft das im Deutschen Reich befindlihe Vermögen der An- geshuldigten, insbesondere das dieser dur< den Tod ihres Vaters zufallende Vermögen gemäß $ 332 St.-P.-O. mit Beschlag belegt. Gera (Neuß), den 21. Dezember 1910. Das gemeinschaftliche Landgecicht, Strafkammer I. (gez) Stephanus. Dr. H. Fischer. Dr. Köhler. Ausgefertigl : Gera, den 23. Dezember 1910. Der Gerichtsschreiber des gemeinschaftlihen Landgerichts: (L. S8.) Bud>el, Landg.-Sekr.

| Öffentlicher Anzeiger. |

Preis für den Naum einer 4gespalteuen Petitzeile 30 4.

>22

10.

[82672] Verfügung. /

Sn der Untersuchungssache gegen den Rekruten in Kontrolle des K. Bezirkskds. 1 München Johann Donyolzer geboren am 22. 6, 1883 zu Schah- hofen, Be4.-A. Landshut , wegen Fahnenflucht, wird der Beschuldigte auf Grund der $8 64 f. des M.-St.-G.-B. sowie der $8 356, 360 M.-St.-G.-O. für fahnenflüchtig erklärt. :

München, 283. Dezember 1910. i

K. Bay. Gericht der 1. Division.

[82671] Verfügung. y

In der ikterfäliuncosaie gegen den Rekruten in Kontrolle des Bez.-Kds. 1 München Josef Diener, geb. am 18. Juli 1890 zu München, wegen Fahnen- fluht, wird der Beschuldigte auf Grund der $$ 69 f. des R.-M.-St.-G.-B. sowie der $$ 356, 360 M.-St.-G.-O. hierdur<h für fahnenflüchtig erklärt.

München, 23. Dezember 1910.

K. Bay. Gericht dec 1. Division.

p t

6. Erwerbs- und Wirtschafts8genofsenschaften. Niederlafung 2c. von Rechtsanwälten.

Unfall- und Q

. Bankausweise.

Berschiedene Bekanntmachungen.

7

dd: did deni ful fut O TO dO DO D

dund Jud S DS S

17,11

15,78

pk D T *

15,31 14,35 14,33 14,54 14,24 15,32 15,69 14,21 15,45 14,90

J N I S D

TO TG D bO TS DI TO LO DI O

S

1 5,05 14,80

15,00 | 17.12. i

*

200

S Ls

tO D pt fals

lle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berednet. Punkt (. ) in den leßten se<s Spalten, daß entsprehender Bertcht fehlt,

nvaliditäts- 2c. Versicherung.

[82624] Fahnenfluchtserkläruug. n der Untersuchungsfache gegen den zur Dispo der Ersaßbehörden entlassenen ehema aen E Paul Hoppe aus dem: Landwehrdbezir Vorm wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der D ol des Militärstrafgeseßbu<hs sowie der SF 09 L der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigle f

dur für fahnenflüchtig erklärt. Münster, den 23. Dezember 1910. Gericht der 13. Division.

E een

S S E S ELTEAS 2) Aufgebote, Verlusi- u, Fund achen, Zustellungen u. detgl:

[82369] Zwaugsversteigerung- das i Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll Lur Berlin, Große Hamburgerstraße 13/14, Ede Kra i straße 12, belegene, im Grundbuche von, L (ine stadt Band 60 Blatt Nr. 3315 zur Zell ®% ne tragung des Versteigerungsvermerks auf den

des Kaufmanns Franz Lach, Berlin, Krausnikstr. 12a, eingetragene Grundstü, bestehend aus Vorder haus mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und unterkellertem Hof, am D. März 1O1L, Vor- nittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht «an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrichstr. 12/15, Zimmer Nr. 113/115, 111. Sto>, versteigert werden. Das d a 62 qm große Grundstü>k, Parzelle 48 des Kartenblatts 39 der Gemarkung Berlin, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel-Nr. 2264, in der Gebäudesteuerrolle die Nr, 1795 und ist bei einem Nußung8wert von 14 500 4 zu 576 4 Gebäude- feuer Maas D Ren 8vermerf ist am 93, November 1! in das Grundbuch ein zen. 97. K. 159, 10. V Bgetragen Verlin, den 10. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87. [75128] Zwangsversteigerung.

Im Mege der Zwangsvollstre>ung soll das in MWittenau belegene, im Grundbu<h von Wittenau Hand 17 Blatt Nr. 505 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Fabrikanten Dtto Bierwagen in Berlin eingetrage Grundstü> am 23. Januar 1911, Vormittags 10 Uhr, durh das unterzeichnete Gericht, an der Gerihtsftelle, N. 20, Brunnenplag, Zimmer Nr. 30, ] Treppe, versteigert werden. Das in der Ge- narkung Wittenau belegene Grundstü> umfaßt das Trennstü> Kartenblatt 1 Parzelle 753/38 mit einer Größe von 4 a 71 qm und ist in der Grundsteuer- muttecrolle des Gemeindebezirks Wittenau unter Artikel Nr. 489 mit einem Grundsteuerreinertrage yon 0,07 Taler verzeichnet. Der Versteigerungs- vermerk ist am 18. November 1910 in das Grund- hu eingetragen.

Verlin, den 26. November 1910. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[75129] DMAUT D Rer Una,

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Mittenau belegene, im Grundbuhe von Wittenau Yand 17 Blatt Nr. 504 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Fabrikanten Otto Bierwagen in Berlin eingetragene Grundstü>k am 283, Jauuar 1911, Vormittags 19 Uhr , dur<h das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, N. 20, Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, | Treppe, versteigert werden. Das in der Gemarkung Mittenau belegene Grundstück besteht aus dem Trenn- std Kartenblatt 1 Parzelle 752/38 mit einer Größe yon 4 a 66 qm und ift in der Grundsteuermutter- rolle des Gemeindebezirks Wittenau unter Artikel Nr. 488 mit einem Grundsteuerreinertrage von 0,05 Taler verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 18. November 1910 in das Grundbuch ein- geiragen.

Berlin, den 26. November 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [82356] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>kung \oll das in Berlin belegene, im Grundbu<We von Berlin (Wedding) Band 23 Blatt 512 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Firma Malmöerstraße 14 Grundstü>s- verwertungs8gesells<haft m. b. H. in Berlin einge- tragene Grundstü>k am I83. Februar 1911, Vor- mittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, in der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, 1. Sto>, linker Flügel, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das GrundstüF liegt in der Gemarkung Berlin, Malmöerstraße 14, E>e Czarnikauerstraße 12. Es ist 9 a 40 qm groß, besteht aus der Parzelle Kartenblatt 27 Nr. 810/19 2c. und ist unter Artikel Nr. 26163 der Grundsteuermutterrolle mit 1,84 Taler Grundsteuerreinertrag eingetragen. Der Versteigerungsvermerk ist am 9. September 1910 în das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 16. Dezember 1910.

Königliches Amt3gericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[82357] Zwangsversteigerung.

_Im Wege der Zwangsvollstre>ung \oll das in Tegel belegene, im Grundbuche von Tegel Band 19 Blatt 584 zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks auf den Namen des Ingenieurs Peter Uhme in Berlin eingetragene Grunditü>k am 28, Februar 1911, Vormittags 10 Uhr, durh das unterzeihnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Brunnenplatz, linker Seitenflügel, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grundstü> ein Ader liegt in der Gemarkung Tegel, an der Treskowstraße, umfaßt die Parzellen Kartenblatt 1 Nr. 1907/140 und 1908/143, ist 19 a 96 qm groß und hat na Artikel Nr. 503 der Grundsteuermutter- rolle einen jährlihen Reinertrag von 0,47 Talern. Der Versteigerung8vermerk ist am 7. Dezember 1910 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 17. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[82371]

: In der Aufgebotssache des alt Friedriß Moser, Weingärtners in Beilstein, und seiner Ehefrau, Katharine geb. Carle, ist am 30. Nov. 1910 folgendes Aus\{lußurteil verkündet worden: Der von der Ünterpfandsbehörde Beilstein am 20. August 1880 \ugunsten der Marie Spahr, ledig, volljährig, in Veilstein, für ein zu 59% vom 11. November 1879 un verzinslihes Anlehen von 100 Gulden = 171 M 1 H ausgestellte, auf die Tochter Friederike Spahr, nun Ehefrau des Karl Jakob Schilpp, Schreiners in Löwenstein, erblih übergegangene, die Grundstücke der Antragsteller Parz. Nr. 2647, 3470, 1310, 3101/1 elastende Pfandshein wird für kraftlos erklärt. Marbach, den 19. Dezember 1910. Gerichts\chreiberei K. Amtsgerichts. Lo\<{, Stv.

[82772] E

„Die auf Antrag der verehelihten Maurermeister

sda Seifert, geb. Wenzel, in Konstadt, vertreten ur< den Rechtsanwalt Justizrat Mücke in Kreuz- urg, D.-S,, dur< Bes<hluß des unterzeichneten Ge- rihts vom 27. Junt 1910 angeordnete Zahlungs- B über den 4prozentigen Pfandbrief der Sesischen Boden-Kredit-Aktien-Bank in Bréslau érlie VITI Uit. C Nr. 7315 über 1000 46 wird aufgehoben. Vreslau, den 21. Dezember 1910. Königliches Amtsgericht.

[81578] E 6 , Meine Bekanntmachung vom 15. September 1910,

etreffend die Anhaltung der von einem Betrüger tlwindelten preußishen Konsols Lit. Nr. 197797

über 1000 4 und Lit. B Nr. 207618 über 2000 4, ift erledigt. ; G Nosto> i. M., den 24. Dezember 1910. Der Erste Staatsanwalt.

[82710] Bekanutmachung Nr. 185.

In letzter Zeit ist hier eine 34 9/9 Obligation der Stadt Vilbel mit Coupons per 1. 4. 1911 und ff. Lit. C Nr. 43 über 4 200 abhanden gekommen.

Ich ersuche, das Wertpapier und dessen Inhaber anzuhalten und die nächste Polizeidienststelle zu be- nachrihtigen. TV b 18 620.

Frankfurt a. M., den 23. Dezember 1910.

Der Polizeipräsident.

5. d Dr. Auerbach.

[82707] Bekanntmachung.

Die Bekanntmachung vom 22. Dezember 1910 ivird dahin ri<tig gestellt, daß nit Obligationen der Frankfurter Eisenbahnrentenbank zu 2000 46, sondern 2 Stük à 1000 M aurer Eisenbahnbank Nr. 10 448/49 bei Adolf Fried, Klingenberg am Main, entwendet worden sind.

Obernburg. K. Bezirk2amt. J. V.: von Jan.

[80251] Nummerverzeichuis

der der Gemeindehauptkasse Bismar>khütte in der Nacht vom 8. zum 9, Dezember 1909 gestohlenen Zinsscheine der 3# 9/9 Schles. Provinzial - Hilfs-

s obligationen.

Zinsscheine Nr. 15—20 der Serie 20 von den Stücken Nr. 2768 3830 4201 4202 4239 4246 4247 4248, [autend über je 5000 6.

Zinsscheine Nr. 15——20 der Serie 21 von den S1üden Nr. 21134 21146 21147 21188 21189 21229 21230 21231 21232 21233 21234 921235 21236 21237 21238, Tautend über je 2000 4.

Zinsscheine Nr. 15—20 der Serie 22 von den Stücken Nr. 21608 42458 42459 42460 42461 42462, lautend über je 1000 6.

Zinsscheine Nr. 15—20 der Serie 23 Stü>ken Nr. 18084 33070 33097 35656 35658 36724 37401 37430 37567 38486 38487 38488 38524 38527 39868 39869 39870 39871 39874 39875 39876 39958 40559 40864 40865 40866 40867 40868 40871 40872 40873 40874 40875 60564 60565 63439 63440 63441 63453 63454 63455 63456 63457 lautend über je 500 4.

Zinsscheine Nr. 15 —20 der Serie 25, von dem Stück Nr. 7256, lautend über 100 4.

Zinsscheine Nr. 14—20 der Serie 21 Stücken Nr. 20464 20465 20466 20467 lautend über je 2000 4.

Zinsscheine Nr. 14—20 der Serte 22 Stücken Nr. 22741 22899 22913 22952, über je 1000 46.

Zinsscheine Nr. 14—20 der Serie 23 von dem Stück Nr. 60370, lautend über 500 4.

Zinsscheine Nr. 14—20 der Serie 24 von dem Stück Nr. 12706, lautend über 200 4.

Zinsscheine Nr. 14—20 der Serie 25 von dem Stück Nr. 1251, lautend über 100 M.

Die Zinsscheine Nr. 14 und 15 waren am 1. Ja nuar 1910 bezw. 1. Juli 1910 fällig, während die Zinsscheine Nr. 16 am 1. Januar 1911, Nr. 17 am 1. Juli 1911, Nr. 18 am 1. Januar 1912, Nr. 19 am 1. Juli 1912 und von Nr. 20 am 1. Januar 1913 fällig werden.

Vorstehendes Verzeichnis bringe ih hiermit gemäß S 367 des Handelsgeseßbuch3 zur öffentlichen Kenntnis und warne dringend vor Annahme der Zinsscheine.

Bismarckhütte, den 12. Dezember 1910.

Der Amtsvorsteher. Fuhrmann.

23 von den 33173 35562 37432 38526 39873 40863 40870 41014 41720 63442 63452 63458 63463,

40862 40869)

von den 20468,

pon den lautend

2372 Aufgebot.

Die Lebensversiherungspolice Nr. 105 028, die wir unterm 1. September 1889 für Herrn Meinhold Neumanu, Gutsbesitzer in Wiesenthal, Kr. Münster berg i. Schles., ausgefertigt haben, ist uns als ver loren angezeigt worden. Wir fordern hiermit zur Anmeldung etwaiger Ansprüche bezüglih der be zeichneten Police auf mit der Ankündigung, daß, wenn innerhalb dreier Monate, von heute ab gerechnet, ein Berechtigter sh ni<ht melden sollte, die Police gemäß Punkt 15 der Versicherungs- bedingungen für nichtig erklärt und für fie ein Duplikat an8gefertigt werden wird.

Leipzig, den 25. Dezember 1910.

Teutonia Versiherungsaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebendversiherung? bank Teutonia.

Or: BUPGo Dr, Norte,

[82663] Oeffentliches Aufgebot.

Die von uns am 8. April 1897 ausgefertigte Police Nr. 41 306 auf das Leben des Chemikers Herru Dr. Mar Gonnermaunn in Nosto> i. M. it in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police si< nicht bei uns meldet, werden wir fie für kraftlos erklären und eine Ersatzpolice anfertigen.

Magdeburg, den 22. Dezember 1910.

Wilhelmina in Magdeburg. Allgemeine Versicherungs-Actien Gesellschaft.

[72953] Nufgcebot.

Die Ebefrau des Sc<hlachthauswärters Tobias Bantle, Sophie geborene Bosch, verwitwete Veith, in Stuttgart hat das Aufgebot der Lebensversiche- rungsurkunde Nr. 8580 der NRenten- und Lebens- versiheruugs-Anjstalt, jeßt NRentenanstalt a. G. und Lebensversiherungsbank, in Darmstadt vom 15. De- zember 1893 über 1000 4 beantragt. Der In haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 3, Juli 1911, Vor- mittags 113 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neues Gerichtsgebäude, Zimmer 211, auberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Darnmistadt, den 22. November 1910.

dd bede

Großherzoglihes Amtsgericht. 1.

[82775] Aufgebot.

Die Dienstmagd Mare Czerkus in Michel-Sakuthen und die minderjährige Anna Czerkus, leßtere ver- treten dur< ihren Vormund, den Kätner Miks Czerkus in Schillmeyszen, haben das Aufgebot des Spareinlagebuhs des Kintener Darlehnskassenvereins E. G. m. u. H. von Kinten, lautend auf den Namen des Arbeiters Jons Kurschat über 1084,40 H,

beantragt. Die Inhaber der Urkunde werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 30. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin ihre eik anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde ers- folgen wird. eydekcug, den 6. Dezember 1910. Kömgliches Amtsgericht. Abt. 1L

[81957] Aufgebot.

Die Firma M. Jezierski zu Posen, Südstraße 4, hat das Aufgebot nachstehenden, angebli< verloren gegangenen Wechsels: = „Posen, den 13. November 1910. Für Mark 369,70. Am 15. Januar 1911 zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbs die Summe von 4 Dreihundertneun- undse<8zig 70 Pfg. den Wert in mir selbst und stellen es auf Rechnung laut Bericht.

Herrn H. Kegel Nr. 3058 in Adelnau“

beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird gefordert, spätestens in dem auf den 7. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Adeluau, den 15. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht.

[82360] Nufgebot.

Der Rentner Wilhelm Lug in Eberswalde hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes vom 28. Fe- bruar 1906 über die für ihn im Grundbuch von Eberswalde Band 38 Blatt Nr. 1179 in Ab- teilung 11T unter Nr. 2 aus der Urkunde vom 23. Februar 1906 eingetragene, zu 49/9 verzinsliche Darlehnsforderung von 24 000 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. April 1911, Vorntittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 2, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Eberswalde, den 22. Dezember 1910.

\ L

fi, Po

Hugo Kegel

M. Jezier

auf-

[82774]

Das Herzogliche Amtsgericht Helmstedt hat heute folgendes „Aufgebot* erlassen: Die Witwe des Zigarrenfabrifanten Wilhelm Lambrecht, Friederike geb. Baese, in Helmstedt hat das Aufgebot des ver- loren gegangenen Hypothekenbriefes vom 22. März 1879 über die im Grundbuche von Helmstedt Band 1 Blatt 62 unter Nr. 12 für die Chefrau des Zigarren- fabrikanten Wilhelm Lambre<ht, Friederike geb. Baese, in Helmstedt aus der Schuldurkunde vom 20. März 1879 eingetragene Barillatenforderung von 5000 A beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, |pätestens in dem auf den 15. Juli 191189, Vormittags 10 Uher, vor dem Herzog- lichen Amtsgericht Helmstedt anberaumten Aufgebots- termine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Helmstedt, den 16. Dezember 1910.

Der Gerichts\chreiber Herzoglihen Amtsgerichts :

Fischer, Gerichtsobersekretär. [82771] Aufgebot.

Der Rentier Franz Yoczek in Kalisch, vertreten dur< den Rechtsanwalt Skopnik in Berent, hat be- antragt, den verschollenen Arbeiter Johann Roczek, zuleßt wohnhaft in Trzebuhn, für tot zu erklären. Der bezeichnete Arbeiter Franz Noczek wird auf- gefordert, ih spätestens in dem auf den 27. Juli 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Termine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berent, den 21. Dezember 1910.

Möntaglihes Amtsgericht.

[82359] Aufgebot.

Die Ebefrau Krücker, geborene Püllen, in Crefeld, Nauenweg Nr. 3, hat beantragt, den verschollenen Dee ien Wilhelin Püllen, geb. am 25. No- vember 1860 in Crefeld, früher in Crefeld, zuleßt in Dülken wohnhaft, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich späte stens in dem auf den 20. September 1911, Vormittags A2 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens tm Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Dülkeu, den 20. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht.

[82361] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Frit Ladewig in Berlin N., Pankstraße Nr. 93, als gerichilih besteüter Pfleger des Nachlasses des in Berlin verstorbenen Josef Brand hat beantragt, die vers{hollenen Brüder Io hannes Baltasar Escher, geboren den 3. Januar 1829, und Hieronymus Escher, geboren den 21. März 1833, aus Schmeisdorf, Söhne des Anbauers Josef Escher und seiner Frau, Johanna geb. Lampricht (au< Lampert), für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den L2. Juli 4911, Vormittags [O0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 16, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, {pä- testens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Leobschüh, den 20. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht.

[82362] Aufgebot.

Nr. 18 882. Leopold Fischer, Ortsdiener in Ober- bränd, hat als Abwesenheitspfleger beantragt, seinen Mündel, den Schreiner Märtin Villinger, geboren am 27. Oktober 1819 in Bubenbah, zuleßt wohn- haft gewesen daselbst, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Samstag, den 15. Juli 1912, Vor- mittags 1A Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Ausgebotstermine zu melden, widrigen-

falls die vai va erfolgen: wird: -- An alle, wel<he Auskunft über Le

{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebctstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

ben oder Tod des Ver-

Neustadt, Baden, den 19. Dezember 1910.

Gr. Amtsgericht. d “(gez-) Dr. Weindel. / Dies veröffentlicht: Der Gerichts\hreiber: Kaier.

[81973] Aufgebot.

Der Schmied Johannes Walter 11. in Pfaffen- Beerfurth hat beantragt, den vershollenen Johann Heinrich Weber, geboren am 1. Februar 1824 in Pfaffen-Beerfurth, Sohn des verstorbenen Johann Peter Weber und dessen glei<falls verstorbener Ghe- frau Anna Katharina, A Trautmann, in Pfaffen- Beerfurth, zuleßt wohnhaft in Pfaffen - Beer- furth, für tot zu erklären. er bezeihnete Ver- \{hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Donnerstag, deu 3. August 1911,“ Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Alle, welche Erbansprüche an den Nachlaß des Johann Heinrich Weber erheben zu können glauben, haben folhe bis zu jenem Ter mine ebenfalls anzumelden und dur< den Nachweis ihrer Erbeneigenschaft zu begründen, Gr ILenTa Ss sie sonst, soweit geseßli< zulässig, “bei der Erb verteilung niht berü>sichtigt werden.

Reichelsheim i. O., den 17. Dezember 1910.

Großherzoglih Hessishes Amtsgericht. [81971] Aufgebot.

Der Heinrih Hartmann 11. in Rohrbach hat be antragt, den ‘vers{öllenen Johannes Hartmaun, geboren am 2. Juli 1824 zu Rohrbah, Sohn des verstorbenen Johannes Hartmann und dessen gleid) falls verstorbenen Ehefrau, Ann4 Margareta H Trautmann, in Rohrbach, zuleßt wohnhaft in Nohr- bach, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \<hollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf Dounuerstag, den 3. August 1911, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderu 4g, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Alle, welche Erbansprüche an den Nachlaß des Johannes Hartmann erheben zu können glauben, haben solche bis zu jenem Termin ebenfalls anzu- melden und durch den Nachweis ihrer Erbeneigenschaft zu begründen, widrigenfalls sie sonst, soweit geseßlich zulässig, bei der Erbverteilung ni<ht berücksichtigt werden.

Reichelsheim i. O., den 17. Dezember 1910.

Großherzoglih Hessisches Amtsgericht.

[81972] Aufgebot.

1) Der Balthasar Kaffenberger TV. in Eberbach, 2) der Leonhard Kaffenberger Éi Reichelsheim und 3) der Johannes Ripper Ik. in Fränkis{W-Crumbach haben beantragt, den vers<ollenen Johann Adant Röder, geboren am 16. Mai 1835 - zu Eberbach, Sohn der verstorbenen, unverebelihten Anna Maria Röder aus Gberbach, zuletzt wohnhaft in Pfaffen- Beerfurth, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, f“ spätestens in dem auf Dounerstag, den 3. August 1911, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{<ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Nufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Alle, die Erbansprüche an den Nachlaß des Johann Adam Röder erheben zu fönnen glauben, haben folche bis zu jenem Termin ebenfalls anzumelden und dur< den Nachweis ihrer Erbeneigenschaft zu begründen, widrigenfalls sie sonst, soweit geseßlich zulässig, bei der Erbvertetlung nicht berü>sihtigt werden.

Reichelsheim i. O., den 17. Dezember 1910.

Großherzoglih Hessisches Amtsgericht.

[82363] Aufgebot.

Der Arbeiter Carl Schwane> zu Rosto> hat be- antragt, den verschollenen Leihtmatrosen Emil Friedrih Peter Schwaneck, zuleßt wohnhaft in Nosto>k, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \<ollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 12. Juli 19114, Mittags 14S Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer 46, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rostock, den 19. Dezember 1910.

Großherzogliches Amtsgericht.

[80866] Aufgebot.

Der Taglöhner Christian Schuler in-« Deißlingen, O.-A. Nottweil, hat beantragt, ' seine verschollenen Brüder 1) Josef Schuler, geboren am 2. August 1858, 2) Peter Schuler, geboren am 11. Mai 1864, beide zuleßt wohnhaft in Deißlingen, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden auf- gefordert, fich spätestens in dem auf den S. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Nottweil, den 17. Dezember 1910.

Königlich Württ. Amtsgericht. Kern, A.-RN. Veröffentlicht: Gerichtsschreiber Saal. [81976] Aufgebot.

Der Metzger August Cmmenegger in Zepfenhan hat beantragt, die verschollenen - 1)“ Ferdinand Emmienegger, geb. am 17. Okt. 1852, 2) Balbine Emmenegger, geb. am 27. März 1854, ‘beide früher in Zepfenhan wohnhaft, ad 1 im Frühjahr 1868, ad 2 im Jahre 1875 von Sepfenhan aus na< Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Die bezeichneten Becichollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Montag, den 10, Juli 1911, Nach-

mittags 3} Uhr, vor dem unterzeichueten Gericht