1910 / 303 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

teilung 51, Neue Friedrichstr. 12/15, 11 Treppen, Zimmer 253/55, auf den 7. März 1911, Vor- wittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 21. Dezember 1910. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 91.

[82343] Oeffentliche Zustellung. j

Der Schneidermeister S. Klinkowskt zu Berlin, Leipzigerstraße 119/120, Prozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Bernhard Behrend zu Berlin, Köpentkerstraße 70, klagt gegen. den Herrn Kurt Ehrlich, unbekannten Aufenthalts, fcüher in Berlin, SRLEEUe eee 37, dann in Leipzig wohnhaft, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagte für in der Zeit vom 26. Oktober 1907 bis 19. De- zember 1908 gelieferte Kleidungsstücke und Schneider- arbeiten noch den Restbetrag von 2593 4 950 A ver- \{ulde, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Zahlung von 253 M 50 4 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit dem 18. Oktober 1908. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht Berlin-Wedding in Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer 54, 11 Treppen, unter Auf- hebung des auf den 2. Februar 1911, Vormittags 10 Ubr, anberaumt gewesenen Termins auf den 16.. Februar 1911, Vormittags 10 Uhr, hiermit geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliu N. 20, Brunnenplatz, den 19. Dezember 1910

Gusendorf, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{82345] Oeffentliche Zustellung. Der Rentner Heinrih Müller, früber zu Watten- scheid, jeßt zu Bonn, Hofgartenstraße 12, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Mummenhoff und Pean zu Bochum, klagt gegen die Erben der Witwe Kaufmann Rudolf Köhler, Franziska geb. Lamers, zu Sevinghausfen, nämlich 1) und 2) 2c., 3) den volljährigen Oskar Köhler, früber in Amsterdam, jeyt unbekannten Aufenthalts, 4) 2x. Kläger behauptet, er habe der Witwe Köhler im Jahre 1889 cin Darlehen von 550 #6 zu sechsprozentiger Verzinsung gegeben. Ein Teilbetrag von 500 4 zu 59% sei im Jahre 1898 auf dem der Witwe Köhler gehörigen Grundstück Flur 1 Nr. 266/26 der Steuergemeinde Höntrop hypo- thekarish eingetragen, Zinsen seien aber nicht gezahlt. Er nimmt den Beklagten als den alleinigen rben der Witwe Köhler für diese Nachlaßschulden in Anspruch und verlangt a. Zahlung der nicht hypo- thekarish gesicherten 50 F nebst den rüdständigen Zinsen, b. die bis zum 1. Februar 1907 rüd- ständigen von der Witwe Eugen Köhler durch Akfzeptation eines Wechsels anerkannten Hypo- thekenzinsen mit 122,— 4, c. die vom 1. Fe- bruar 1907 bis 1. August 1910 verfallenen Hypo- thekenzinsen mit 87,36 46 und beantragt, 1) die Beklagten zu verurteilen, als Gesamtschuldner an den Kläger zu zahlen: a. 50 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Februar 1907, Þ. 209,36 M als persönliher Schuldner und zur BYermeidung der Z3wangsvollstreckung in das im Grundbuche von Höntrop Band 1 Art. 65 eingetragene Grundstü Flur 1 Nr. 266/26 der Steuergemeinde Höntrop im tange der in Abt. 111 Nr. 11 für den Kläger ein- getragenen Darlehnshypothek von 500 4, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bochum auf den 17. Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 45, geladen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bochum, den 14. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Jansen. Ausgefertigt: (L. 8.) Simon,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. {82346] Oeffentliche Zustellung.

Die Zigarrenfabrik Oskar Dullin, Inh. Oskar Dullin u. Paul Nicolai in Breslau, Höôfchenstraße Nr. 27, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Schwenk in Breslau, klagt gegen den Händler Stanislaus Nowiki, früher in Necklinghausen, Süd-Neußstraße 51, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte am 90. April 1910 infolge vorhbergegangener kauflicher Bestellung Waren geliefert erhalten habe und Breslau als Erfüllungsort vereinbart worden fei, mit dem Antrage: 1) der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 176,40 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit 20. November 1910 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urteil ift vorläufig vollstreckbar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, Schweidniter Stadtgraben Nr. 41, Zimmer Nr. 168, auf den 7. März 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Breslau, den 14. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[82659] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentner Nicola Beers in Godesberg, Prozeß- bevollmächtigter : Rehtsanwalt Justizrat Véies in Csln, klagt gegen die Witwe Friy Dürst, Pauline geb. Jenny, ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, früber in Cöln, Ubierring Nr. 56, auf Grund der Behauptung, Beklagte habe in seinem in Cöln, Ubiecring 56, gelegenen Hause die dritte Etage und Mansardenzimmer auf längere Zeit angemietet und \{ulde ihm für die vorzeitige Entlassung aus diesem Mietverhältnis die von ihr zur Hälfte vereinbarungs- gemäß übernommenen Reparaturkosten, mit dem An- trag, die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 100 M4 51 S nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagezu- stellungstage zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig voll- \streckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln auf den 7. Fe- bruar 1911, Vormittags 10 Uhr, Justiz- ebäude, Appellhofsplay, Zimmer Nr. 67. Zum 2wecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 13. Dezember 1910.

Moriß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[82349] Oeffentliche Zustellung.

Der Emanuel Meyer, Viehhändler in Colmar, flagt gegen den Metzger Josef Fülgraf}f und dessen Ghefrau, Glise geb. Mahringer, früher. in Colmar, ¡est ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, au!

Gcrund der Behauptung, daß er den Beklagten am 20. August 1910 einen Ochsen zum Free von 550 4 fäuflih geliefert habe, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung der Beklagten zur Zah- lung von 550 # nebst 49/0 Zinsen daraus vom Klagezustellungstage ab und vorläufige Vollstreckbar- feitserflärung des Urteils evtl. gegen Sicherheits- leistung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits werden die Beklagten vor das Kaiserliche Amts- geriht in Colmar i. E. auf den 9, Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Colmar, den 19. Dezember 1910. Gerichtsschreiberei bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

[82348] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Felix Ebstein in Colmar flagt gegen den Metzger Iosef Fülgraff und dessen Che- frau, Elise geb. Mahringer, früher in Colmar, jegt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß er am 15. Oktober 1910 an Beklagte ein Kalb zum Preise von 270 fäuflih geliefert habe, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 970 M nebst 4 9/6 Zinsen daraus vom Klagezustellungs- tage ab und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urteils. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits werden die Beklagten vor das Kaiserliche Amtsgericht in Colmar i. Cl. auf den D. Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Colmar, den 19. Dezember 1910. Gerichtsschreiberei bei dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[82355] Oeffentliche Zustellung.

Die Krankenpflegerin Pauline 6. Niemann, geb. Budach, in Nixdorf, Prozeibevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Hugo Schubert in Dresden —, flagt gegen den Krankenpfleger Heinrich Niemaun, früher zu Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte nah & 1578 B. G.-Bs. verpflichtet sei ihr den standes- gemäßen Unterhalt zu gewähren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen : 1) ihr zu threm Unter- halte 193 6 16 S auf die Zeit vom 4. Juni 1910 bis 30. September 1910 und ferner vom 1. Oktober 1910 eine jährliche, in {jährlichen Vorauszahlungen zahlbare Geldrente von 600 4 zu zahlen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären; 2) an sie oder einen von ihr zu beauftragenden Gerichts- vollzieher 1 Sofa rot Nips 2 Gardinen- stangen, 2 Paar Nofetten, 1 Chaiselongue, 1 gr. Spiegel, nußbaum, 1 Spiegellommode, nußbaum, 1 nußbaum Kleiderspind, 1 nußbaum Vertiko, 1 großes nußbaum Panneelbrett, 1 kleines nußbaum Paneel- brett, 1 nußbaum Salontish, 6 Stühle mit Rohr- siÿ und Rohrlehne, 2 Stühle mit Rohrsiß, alte, 1 Tis mit gedrehten Füßen und Wachstucheinlage, 1 nußbaum Waschtoilette mit Marmorplatte, 1 roten Salonteppih, 1 dunkelgestrichenes Garderobenspind mit Hutboden und Schieblade, 2 dunkel gestrichene Bettstellen mit Matratze, 1 dunkle kfienene Kommode, 3 Fächer, 1 kleine Nußbaumkommode, 1 grüne wollene Tischdecke, 1 bunte gestreifte Kaffeedecke,

9 rot-weiße Decken, 1 neues weißes Damastgedeck für

6 Personen, 1 gebr. Tischtuch, weiß, 6 andere Ser vietten, 5 neue, 1 gebrauhte, 6 neue Küchenhand- tücher, 6 neue Stubenhandtücher, 2 Dußend neue Battisttashentücher, ungebraucht, 2 Paar weiße Glacéhandschuhe, 3 Fenjter Gardinen, 1 gestrickten Wäschebeutel, 1 braune Kamelhardeckce, 1 Wasch- {üßsel, 1 Küchenstuhl, 1 Holzbeil, 1 Hatckebeil gez. A. K, 1 Kühenwage mit grünem Marmor, 1 Standuhr in Goldbronze, 1 Emaillewanne, 1 Plätt- eisen m. Bolzen, 1 Ausziehtisch, 1 Schreibtisch, 1 eisernen Waschständer, 1 gelb gestr. Küchenspind, 1 gelb gestr. Küchentish, 1 gelb gestr. Küchenbank, 1 gelb gestr. Küchenrahmen, 1 gelb gestr. Handtuch- halter, 1 Stehleiter, 1 eihenen Naäbkasten, poliert, 1 Zinkwaschwanne, 1 Zinkblehwashtopf, 2 Emaille- eimer, Besen und Müllschippe, Schrubber und Hand- feger, 1 Bratpfanne, 1 Schmortopf, eisern, 1 Suppen- topf, { Dutzend Stullenbrettchen, 1 Kaffeeservice für 6 Personen mit Milchtopf und Zuckerdose, 1 Butter- dose, bunt, 1 dito Glas, 2 Bratenschüsseln, 1 Glas- \chale, 1 weiße Sauciere, Porzellan, diverse Küchen- sahen (Siebe, Quirle, Quirlbrett), 1 Gewürzspind mit 6 Büchsen, 6 blau-weiße Vorratstonnen, Teller, Tassen mit Goldrand und kl. Kaffeekanne, 6 Paar Messer und Gabeln, 1 Küchenlampe mit Kupfer- galvanifuß, 1 Stubenlampe herauszugeben, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 20. Februar 1911, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts

Dresden, am 19. Dezember 1910. [82350] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Conrad Thomsen in Flensburg, Burghof 2, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kaebler in Flensburg, klagt gegen den Joh. Johaunsen, früher in Bungéberg per Geslting, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter aus Warenlieferung dem Kläger 892 80 M4 schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige NBerurteilung zur Zahlung von 82,80 4 nebst 4°/o Zinsen seit dem 1. Juli 1910. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Flensburg auf den 14, März 1911, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 29, geladen.

Flensburg, den 22. Dezember 1910.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [82661] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma D. Cohn jr. hier, Zeil 109, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Alfred (Grüne- baum hier, flagt 1) gegen den Architekten Adolf Hunger, zuleßt in Leipzig wohnhaft, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, 2) dessen Ehefrau Marie Barbette Pauline Hunger, verw. gewesene Heunsch, geb. Willms, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie im Jahre 1909 an die Be- flagten ein Kostüm verkauft und geliefert habe, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Gesamts{uldner zur Zahlung von 91,20 4 nebst 4 9% Zinsen seit 1. Januar 1909 und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Beklagten werden zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Abteilung 11, in Frankfurt a. M. auf den 22. Februar 1911, Vormittags 9} Uhr, Hauptgebäude, Zimmer

Nr. 22, geladen. Zum Zwee der öffentlichen Zu-

stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukfurt a. M., den 19. Dezember 1910.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 11.

[82660] Oeffentliche Zustelluug.

Der Hermann Zimmer, Herrenkonfektion hier, Bergerstraße 38, klagt gegen den Kaufmann Ernst Scharck, mit unbekanntem Aufenthalt, auf Grund fäuflicher Warenlieferung, mit dem Antrage auf Zahlung von 139 46. Der Kläger beantragt, den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Frankfurt a. M. auf den 16, Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, zu laden. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 21. Dezember 1910.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. 46.

[82748] Oeffentliche Zustellung.

Dec Kaufmann Emil Brettschneider, Hamburg, Admiralitätstr. 1 (Niemannhaus), vertreten durch Rechtsanwalt Dr. S. Heilbut, Hamburg, klagt gegen den Kaufmann Nicolaus Struck, früher Heege- stieg 20 11 bei Straß, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Auflösung einer offenen Handelsgesellschaft, mit dem Antrage: 1) die zwischen den Parteien unter der Firma Nicolaus Struck bestehende offene Han- delsgesellschaft für aufgelöst zu erklären, 2) den Kläger ür berechtigt zu erklären, das unter der Firma Nicolaus Struck betriebene Geschäft ohne Liquidation mit Aktiven und Passiven zu übernehmen, der be- klagtishen Partei die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer X für Handelssachen des Landgerichts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor) auf den 4. März L911, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Hamburg, den 23. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

182339]

Die Firma Junghanns & Kolosche zu Leipzig Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Donnerhak und Dr. Zimmermann in Leipzig Îlagt gege den Kauf- mann Hans Bru, früher zu Hamburg, Finkenau 19, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, der Beklagte habe auf seine vorherige Bestellung von ihr am 4. und 21. Juni sowie 25. Suli 1910 die aus dem der Klage in Ab- [rift beigefügten Kontoauszuge ersichtlichen Waren (elektrishe Motoren samt Zubehör) zu den aus- drücklih vereinbarten, übrigens auch fundenüblichen und angemessenen Preisen von 255 4 10 , 217 M und 345 A 30 4, zusammen also 817 # 40 F, fäuflih geliefert erhalten, ohne Einwendungen zu erheben angenommen und in seinem Nugen ver- wendet, ferner daß ihr 14 A 65 - von ihr be- zahlte Kosten dadur entstanden seien, daß der Be- flagte ein über den Betrag der beiden ersten Posten des Kontoauszugs in Höhe von 472 4 10 „5 am 4. Juli 1910 gegebenes Akzept für 1. Oktober 1910 am Verfalltage nicht eingelöst, sondern zu Protest habe gehen lassen, der Beklagte ihr sonach insgesamt 49 5 A [culde, die er tro wiederholter Mahnung nicht bezahle, und endlid, daß Leipzig zwischen den Parteien ausdrücklich als Erfüllungsort vereinbart worden sei, mit dem Antrage: 1. den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 832 5 4 samt 5 9/6 Zinsen seit dem 25. Oftober 1910 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, [T. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\streits vor die 7. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 21. Fe- bruar L911, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, si dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 20. Dezember 1910.

[82750] j Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 13 073. Frau Elisabeth Hofmann, geb. Münch, in Mannheim, zum Hotel Kaiserhof, Prozeßbevoll- mächtigte: die Nechtsanwälte Dr. Wittmer u. Dr. Keller in Mannheim, klagt gegen den Seilermeister Heinrih Dietz junior aus Hanau a. M., zurzeit ohne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr aus Miete, Kauf und Darlehen vom lauf. Jahre 188,15 4 \hulde und die Zu- ständigkeit des Amtsgerihts Mannheim vereinbart sei, sich auch auf $ 29 Z.-P.-D. stüßze, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 188,15 nebst 49/6 Zinsen seit Klagezustellung vorläufig voll- \treckbar zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird Beklagter vor das Gr. Amts- geriht zu Mannheim auf Mittwoch, den 8. Fe- bruar 1911, Vormittags 9 Uhr, 11. Sto, Zimmer 113, hiermit geladen.

Maunheim, den 23. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts, 111: Fla ck.

[82351] Ladung.

In Sachen der Besißer Gottfried und Christine, geb. Schäfer, Muthreichschen Eheleute in Gr. Stoboy, C er: Prozeßagent Falsner in Mühlhausen, Kr. Pr. Holland, gegen die Cigentümer und Tischler August und Louise, geb. Lucht, Neuber- hen Cheleute, der Chemann in Charlottenburg, die Ebefrau früher ebenda wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wird die beklagte Ehefrau zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht in Mühlhausen, Ostpr., auf den 16, Februar 1911, Vormittags 9} Uhr, Zimmer 4, geladen.

Mühlhausen, Ostpr., Kreis Pr. Holland, den 20. Dezember 1910.

Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[82352] Oeffentliche Zustellung.

Der Ackerbürger Frit Robnack in Friesack i. Mark, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Lüdicke u. Dr. Stemmer in Spandau, klagt gegen 1) den Aer- bürger H. Stein, Oranienburg, Stralsunderstr. 1, 9) dessen Ehefrau, Pauline geb. Mohr, früher in Oranienburg, dann Zehlendorfer Plan bei Lieben- walde, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten durch Urteil des Könialichen Landgerichts 111 Berlin vom 2. November 1909 verzurteilt worden seten, den verloren gegang"nen

Hypothekenbrief bezl. der für die Beklagte zu 2 auf dem Grundftück des Klägers Friefack Band 19 Blatt 1185 in Abteilung 111 unter Nr. 2 ein. getragenen Hypothek von 1500 4 herauszugeben ev. das Aufgebot desselben auf ihre Kosten zu be: antragen; da die Beklagten dem Urteil niht nah- gekommen seien, so habe er selbst das Aufgebotsvex- fahren veranlaßt und dadurch 57,89 6 Kosten gehabt zu deren Erstattung die Beklagten vetpslihtet seien. Der Kläger hat beantragt: 1) die Beklagten als Gesamtschuldner kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn 57,89 A zu zahlen, 2) den Beklagten zu 1 ferner zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das Ver. mögen seiner Ehefrau zu dulden, 3) Bas Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte zu 2 vor das Königliche Amtsgericht in Oranienburg an den 22, Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Oranienburg, den 15. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [82353] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Freund & Cie., Maß- & Konfektions- geschäft hier, Langestraße Nr. 136, klagt gegen denNudolf Bertram, früher hier, dann in Heidelberg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß ihr Beklagter für im Jahr 1908 ge- lieferte Kleider 111,— H s{chulde, mit dem Antrage auf kostenfällige vorläufig vollstrekbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 111,— 4 nebst 4% Zinsen seit 1. Januar 1909. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Straßburg i. Clf. auf Mittwoch, den 8. März 19411, Vormittags 9 Uhr, Saal 45, geladen.

Straßburg i. Els, den 22. Dezember 1910. Gerichtsschreiberei bei dem Kaiserlichen Amtsgericht. Io Oeffentliche Zustellung.

Der frühere Pferdebahnschaffner, jeßige Restaurateur Ernst Eichelbaum in Buckau bei Herzberg a. E., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ihlow in Torgau, klagt gegen die Witwe Emma Kramer, verwitwet gewesene Grosse, geb. Klausch, früher in Buckau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er von der Witwe Kramer laut notariellen Kaufvertrags vom 4. Juli 1910 deren gesamte Gast- und Landwirtschaft erworben habe, daß nah $ 6 des Vertrags die Auflassun spätestens bis 1. Oktober 1910 erfolgen follte, dah troß wiederholter Aufforderung von déèr Witwe Kramer Auflassung nicht zu erlangen war, daß er derselben auf Grund des $ 2 I1 des Vertrags ins- gesamt 8000 4 gezahlt habe, von diesem Betrage aber 2000 4 unter Vorbehalt der Nückforderung, und daß Beklagte von der mitverkauften Landwirt- haft 24 Morgen im Werte von 1000 4 wieder anderweit verkauft habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung der Witwe Kramer dahin, 1) an den Kläger die im Grundbuch von Buckau Band 1 Blatt Nr. 2 und Züllsdorf Band 11 Artikel 93 verzeihneten Grundstücke auf zulassen, 2) 3000 4 nebst 49/9 Zinsen seit 1. No- vember 1910 zu zahlen, 3) das Urteil gegen Siher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Torgau auf den 17. März 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Torgau, den 20. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts. [80822] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Peter Meurer, Schuhge|chäft (Inbaber Ferd. Aug. Homberg) in Cöln, Königin Augusta- balle 29/31, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Karl Kahn [l11l. in Cöln, klagt gegen deu Leutnant a. D. Reis, früher in Trier, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihr für Schuhwaren- lieferungen aus den Jahren 1907/1908 inklusive Zinsen 525,70 M nebst 59/9 Zinsen feit dem 1. Ja- nuar 1909 verschulde, mit dem Antrage, den Be klagten zu verurteilen, an Klägerin 525,70 nebst 50/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1909 zu zahlen, ibm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht Trier auf den 23, Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Trier, den 17. Dezember 1910.

Naus ch, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 4. [82354] Oeffentliche Zustellung. :

Der Maschinenfabrikant Eduard Szpitter in Tuhel, flagt gegen den Maurer Franz Radtke, früher in Efen, Oberdorferstraße 93, jet unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Frühjahr 1910 von ihm ein Fahrrad zum Preise von 145 6 auf Abzahlung gekauft habe, mit den Antrage, den Beklagten zur Zahlung der rüd ständigen Raten von 110 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen el dem 1. Januar 1909 kostenpflichtig zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht 18 Tucbel auf den 11. März 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 10, geladen.

Tuchel, den 21. Dezember 1910.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[82658] Oeffentliche Zustellung. /

Die Eheleute Ackerer Wilhelm Becher und Anno Maria geb. Sclatter in Brunken bei Wissen klag® gegen den Korbmacher Peter Müärzhäuser, |F unbekannten Aufenthaltsortes, früher in Slegor Mülldorf, auf Grund der Behauptung, daß die zuguniie des Beklagten und seiner 4 Geschwister Un, Orunt buche von Selbah Band 11 Artikel 47 Abteilung“, Nr. 2 eingetragene Hypothek von 500 M e zahlung getilgt sei, mit dem Antrage auf Erie der Bewilligung der Löschung dieser Poll. 27 mündlihen Verhandlung des Nechtestreits wiS,5, Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in “aab a. d. Sieg auf den 22, Müärz 1911, mittags 9 Uhr, geladen.

Wissen, den 21. Dezember 1910.

R CETI O is Gerichtéshreiber des Königlichen Amtsgeri@ts.

| Berlosung x. von Wert- papieren.

Hekanntmahhungen über den Verlust yon Wert- l ren befinden fich ausslteßlich ia Unterabteilung 2.

t rilgung der 33 9/6 Lieguitzer Stadtauleihe } dem Fahre 1878 wurden heute folgende fe gezogen und zwar: Lit. A Nr. 143 177 516 220 à 1000 4; Lit. 18 Nr. 108 179 1060 263 254 376 393 455 489 à 500 4; [C Nr. 9 37 223 424 à 200 6. Der Rest- vil ift dur Ankauf erfolgt. Diese Stadtanleihe- ine werden den Inhabern zum L, April 1911 " Ruckzahlung durch unsere Stadthauptkaffe / dem Bemerken gekündigt, daß mit diesem Termin * Berzinsung diejer Stücke aufhört. Reste aus “eren Jahren: Zum 1. April 1907 gekündigt (Nr. 953 über 200 4.

vieguiß, d. 15. Dez. 1910. Der Magistrat.

9650

dur Tilgung der 4 0/0 Liegnitzer Stadtauleihe % dem Jahre 1910 wurden heute folgende ‘ide gezogen und zwar: Lit, A Nr. 59 101 155 77 950 à 2000 4; Lit. B Nr. 8 61 127 168 / 963 376 392 à 1000 #; Lit. © Nr. 6 82 h) 164 995. 339 345 348 359 415 427 521 589 V) 663 672 746 784 938 963 à 500 4; Lit. D 713 47 87 124 182 199 295 324 385 456à 200 f. iele Stadtanleihesceine werden den Inhabern zum April 19118 zur Nückzahlung durh unsere adthauptkasse mit dem Bemerken gekündigt, mit diesem Termin die Verzinsung dieser Stücke hórt. Nach dem Ermessen des Magistrats können oh für nicht rechtzeitig eingelöste Teilschuldver- breibungen 2 0/0 Depositalzinsen jährli, beginnend n Ablauf eines Biterteljahres seit Fälligkeit, seitens ; Stadt vergütet werden.

Liegnitz, d. 15. Dez. 1910. Der Magistrat.

9652] Bekauutmachuug.

Non den Mindener Stadtobligationen (Privi- gium vom 6. 9. 1909) sind am 17. Dezember 1910 gelost : 5

Buchstabe A über 5000 # 89 133 168. Buchstabe 1 über 2000 285 292 505 524 »7 578 636 690.

Buchstabe © über 1000 4 707 746 772 809 66 907 1062 1113 1232 1307 1324 1391 1403 06 1563 1564 1672 1716 1785 1918 1952 1966

zl

Buchstabe D über 500 M 2243 2279 2: 3 9366 2629 29548 2633 2669 2682 2690 kgg 2870 2912 3059 3103 3119.

Die Rückzahlung erfolgt vom 1. April 1911 6 in Minden bei der Kämmerecikasse und der eutschen Nationalbauk Kommanditgesellschaft

f Aftien Zweigniederlassung iu Minden

ferner bei dey Deutschen Vauk in Berlin,

1 Deutschen Nationalbauk Kommanditgesell- haft auf Aktien in Bremen, der Hannoverschen bauk in Haunover, der Hildesheimer Bauk in hildesheim und der Osnabrücker Bank in snabrück.

Minden, den 20. Dezember 1910.

Der Magistrat. Or. Johan sen. 32654] (uslosung vou Anleihescheinen der Gemeinde Völklingen a. d. Saar.

Von der Anleihe vom P. Juli 1896 sind [gende Nummern ausgelost worden :

Lit. A die Nummern 105 98 9 und 145.

Lit. B die Nummern 114 264 243 301 32 295 82 263 und 345.

Lit. C die Nummern 562 542 543 239 298 9581 4 571 552 228 546 12 556 39 53 94 und 203. Die Rückzahlung findet gegen Einsendung der An- tihescheine nebst nit fälligen Zinsscheinen und An- visung dazu am L, Juli 1911 statt, und zwar: 2 bei der Pfälzischen Bank zu Fraukfurt

a. Main, Ludwigshafen a. Nhein und deren übrigen Zweignuiederlafssungenu,

b. bei dem Bankhause Gebrüder Röchling zu

Saarbrücken, e. bei der Gemeindekasse zu Völklingen a. d. Saar. } Völklingeu, den 21. Dezember 1910. Der Bürgermeister : Sohns.

92691] Bekauntmachung.

Bei der am 14. ds. Mts. vorgenommenen Aus- clung von Obligationen der Stadt Siegen ur À tragung der städtishen Anleihe aus 1885 sind olgende Nummern gezogen worden :

Lit. A Nr. 23 83.

Lit, B Nr. 116 251 269 272 302 362 408 434 13 482 492.

„Lit, C Nr. 507 512 542 543 553 582 597 667 694 (02 751 759 770 782 804 818 842 852 877 886 02 929 932 942 991 1024 1032 1041 1043 1044.

Die Einlösung dieser Obligationen und die Aus- Pblung der Beträge derselben erfolgt vom L, April 911 ab bei der Stadthauptkasse in Siegen.

j Mit dem 1. April 1911 hört die Verzinsung auf, und wird der Betrag etwa fehlender Zinsscheine an em Betrage der Obligation gekürzt.

Siegeu, 20. Dezember 1910.

Der Magistrat. Delius. [82656] S Ls am 2, Januar 1911 fälligen Zinsscheine

r losen Stücke unserer 4} 9% hypothekari- an luleihe gelangen vom Fälligkeitstage ab

f V nachbezeichneten Stellen zur Einlösung:

l R bei der Berliner Handels -Gesell- Rh Gta bei dem Schlesischen Bankverein.

. _- - ybniker Steinkohlen-Gewerkschaft.

T4

182663] Bekauntmachung. Von unserer im Jahre 1907 ausgegebenen 4} °/

Uleihe sind ir A4 18 A N ¡uzahlen, n Jahre 1911 46 52 000,— zurüd-

Die Tilgung if d gung ift dur Te j verschreibungen V i MRTAIT 101 ERUMN

rechen, den 22. Dezember 1910. kwerkschaft des Eisensteinbergwerkes „Bellerhammer“.

B ; y “s R. Pierre, Vorsizender.

[81842] Auslosung vou Auleihescheinen der Stadt Uerdingen am Rhein. Non den Auleihescheiuen der Stadt Uerdingen dem Allerhöchsten Privilegium vom 24. Januar 1887 ausgegeben sind, sind am 17. d. Mts. folgende Nummern ausgeloft worden: 1) “Nr. 310 235 286 107-357 69 118 102" 197 und 105 über je L009 M, 2) Nr. 162 109 14 19 111 über je 590 M, 3) Nr. 40 und 13 über je 200 M. Die Rücfzahlung der Beträge erfolgt am L. Juli L911 bei der hiefigenu Stadtkasse. Uerdingen a. Rhein, den 20. Dezember 1910. Der Bürgernieister.

am Rhein, die na

[28793]

C90

à 500 M Lit. W Nr. 267 268 282 342 356 383 475

à 209 M4 Lit. C Nr. 537 584 599 601 673 695 706 708 783 847 853 867 881 896 919 939 973 981 997 î

kündigt, gabe de

fürzt.

Gleichzeitig machen wir bekannt, daß gekündigten Anleihescheine uber 1000 M,

5900 M

[28794]

Diese Anleihescheine werden 31. Dezember 1910 mit dem Bemerken ge fündigt, daß die Zahlung des Kapitals gegen RNük- gabe der Anleihescheine vom genannten Tage ab in unserer Stadthauptkasse erfolgt. Anleihescheinen sind die Zinsscheine Fälligkeitstermine etwa fehlender Zinsscheine werden vom Kapital- betrage gekürzt.

Gleichzeitig machen wir bekannt, daß die früher gekündigten Anleihescheine Lit. C Nr. 468 und 540 über 200 # noch nicht eingelöst worden sind.

Nathenow, den 13. Juni 1910.

Der Magistrat.

A 1

langen.

[77197]

P

Die

coupons 1862 Firmen: Allgemeine Leipzig, Vercinsbauk sowie deren Abteilung Hentschel «& Schulz in Zwickau, Mitteldeutsche Privatbauk, Filiale Chemnitz, Deutsche Bauk in Berlin, Franz Meyer in Glauchau, Dingel & Co. in Magdeburg sowie an unserer Hauptkasse in Oelsritz i. Erz- ebirge zur Einlösung. Oelsnitz im: Erzgebirge, den 9. Dezember 1910. Der Grubenvorstaud.

5) Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

di erlust von Wert- papteren befinden fi aus\{licßlich tn Unterabteilung 2.

Die Bekanntmachungen über den L

[80756] Eschweiler Bergwerks-Verein. Bei der am 14. November d. J. vor Notar ge {ebenen Auslosung der 4°/9igeu Verpflichtungs-

scheine, Ausgabe U 897,

Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegii vom 24. März 1880 ausgegebenen Anleihescheinen der Stadtgemeinde Rathenow sind bei der heute erfolgten planmäßigen Auslosung folgende Anleihe- scheine gezogen worden:

à 1000 # Lit. A Nr. 3(

H , i zusammen 15 000 6 Diese Anleihescheine werden den Inhabern zum 31, Dezember A910 mit dem Bemerken ge- daß die Zahlung des Kapitals gegen Nülk- ( r Anleihescheine vom genannten Tage ab in unserer Stadthauptkasse erfolgt. Anleihescheinen sind die Zinsscheine Fälligkeitstermine zurückzureihen. Die Beträge etwa fehlender Zinsscheine werden vom Kapitalbetrage ge-

der späteren

Nr. 113 132 337 ! Nr. 524 654 684 692 890 982 909 über 200 X noch nicht eingelöst worden sind. Rathenotv, den 13. Juni 1910. : Der Magistrat.

Bekanntmachung.

Bon den auf Grund des Allerhöchsten vom 11. Februar scheinen der Stadtgenteinde Rathenow der beute erfolgten planmäßigen Auslosung Anleihescheine gezogen worden:

à 1000 # Lit.

à 9500 M A O O

à 200 M Lit. C Nr. 446 464 483 484 516 542 569 587 614 641

COT C02 (O0 (CON

ausgegebenen Anleihe-

M Mr: 22 49 122 Vir. 191 20

den Inhabern zum

zurückzureichen.

Wiladikawkas Eisenbahn-Gesellschaft.

Der Verwaltungsrat der Wladikawkas Eisenbahn-Ge

, sellschaft beehrt sich, hiermit Obligationäre zu bringen, daß am

0 1 E

e Es E T zur Kenntnis der 21, Dezember Mittags U Uhr, im Verwaltungslokale der Gesell- haft in St. Petersburg (Gr. Morskaja 34) die 22. Amortisationszichung C gationeu der Gesellschaft Em. 1885 stattfinden wird, bet der die laut dem am 12. September 1889 vom Herrn Finanzminister bestätigten Amortisations ylane bestimmten Obligationen zur Verlosung ge-

Oelsnißer Bergbau- Gewerkschaft Oelsnih im Erzgebirge. . Januar 19101 fälligen

und 1894 nachstehenden

Credit-Anstalt

einigungs-Gesellschaft für Steinkohlenbau im Wurmrevier sind folgende Nummern gezogen worden : : 58 64 88 126 165 172 252 296 442 500 532 557 587 591 598 638 704 743 823 903 905 911 927 1031 1064 1129 1161 1174 1177 1184 1267 1272 1355 1367 1453 1499 1504 1592 1631 1732 1801 1815 1911 1918 1940 1983 19“ - 2007 2081 2085 9121 2156 2203 2208 2218 2226 2259 2281 2402 9434 2450 2460 2592 2614 2644 2653 2695 2729 9729 2730 2828 2843 2875 2898 2903 2927 2932 9950 2951 2985 3002 3034 3079 3081 3095 3101 3157 3174 3195 3269 3288 3388 3428 3460 3471 3510 3534 3598 3648 3666 3674 3698 3826 3863 3885 3919 3920 3930 3941 4004 4045 4186 4219 4990 4276 4288 4374 4433 4469 4490 4493 4504 4579 4598 4630 4649 4660 4692 4695 4715 4739 4792 4845 4846 4944 5001 5016 5044 5152 5181 5187 5192 5216 5242 5245 5251 5290 5363 5377 5382 5400, welche am L. Juli 1911 mit #4 1000,— pro Stück zur Einlösung gelangen bei unserer Kasse in Kohlscheid oder bei folgenden Bankhäusern:

Sal. Oppenheim jr. & Co. in Cölu,

A. Schaaffhausen’ scher Bankvereiu in Cöln,

Berclin und Vonu,

A. Levy in Cöln,

Deichmann & Co. in Cölu,

Directionder Discouto-Gesellschaft in Berliu,

Frankfurt a. M. und Bremen, Deutsche Effekten- uud Wechsel-Bank in Frankfurt a. Main,

Dresdner Bauk in Frankfurt a. Main,

Nheinisch-Westfälische Diskonto-Gesellschaft

in Aacheu,

Eschweiler Vank in Eschweiler.

Die Verzinsung dieser 151 Verpflichtungs\cheine hört mit dem 1. Juli 1911 auf; den Stüdcken find die Talons und die Zinscoupons Serie 11 Nr. d bis 10 einsch[l. beizufügen.

Zur Einlösung sind noch nicht vorgezeigt worden : Von den am 13. November 1909 ausgelosten Ver- pflichtungsscheinen, deren Verzinsung mit dem 1. Juli 1910 aufgehört hat, Nr. 510 4336 4337 5303 und 5416.

Von den am 7. November 1908 ausgelosten Ver- pflichtungsscheinen, deren Verzinsung am 1. Juli 1909 Aufgebört hat, find die Nrn. 2285 2341 4589 und 5042 noch nicht eingelöst.

Kohlscheid, den 28. November 1910.

__ Der Vorstand. Schornstein. Bogel.

[82712] Kaiserbrauerei Be «& Co., Kommanditgesellschaft auf Aktien, Bremen. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hierdurch zu der am 17. Januar nächsten Jahres, Nach- mittags 4 Uhr, im Bureau des Herrn echts anwalt und Notar A. Lürman in Bremen, Obern straße 22—24, stattfindenden ordentlichen General- versammlung eingeladen. i Tagesorduuug : 1) Vorlage des Geschäftsberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung. 9) Beschlußfassung über die Bilanz und Gewinn- verteilung. 3) Entlastung des Geschäftsinhabers und des Auf- sichtsrats. Bremen, den 24. Dezember 1910.

[82714]

Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden hiermit zu der am Sonnabend, deu 21. Januar 1911, in unserem Sitzungssaale, Lützowstraße 33/36, statt- findenden außerordentlichen Geueralversamm- lung eingeladen.

i __ Tagesordnung:

1) Beschlußfassung über Erhöhung des Grund- fapitals um X 600 000 vom 1. Januar 1911 ab dividendenberechtigter Aktien.

9) Festseßung des Mindestbetrags, unter dem die Ausgabe der Aktien nicht erfolgen darf, Aus- {luß des Bezugsrechts der Aktionäre, Era mächtigung des Vorstands und des Aufsichts- igs die Einzelheiten der Aktienausgabe festzu- eyen.

3) Beschlußfassung über Aenderung des 8 5 der Satzung entsprehend der Erhöhung des Grund-

kapitals um A4 600 000,—.

4) Wahlen für den Aufsichtsrat.

Aktionäre, welhe der Generalversammlung bei- wohnen wollen, haben ihre Aktien spätestens anr 18, Januar 1911 bis 4 Uhr Nachmittags bei unserer Gesellschaftskasse, Lüßzowstraße 33/36 U, zu hinterlegen oder ihre Berechtigung zur Teilnahme gemäß $ 24 der Saßung nachzuweisen.

Berlin, den 24. Dezember 1910.

W. Hoettger Jmprägnierwerke Aktiengesellschaft.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats : W. Hoettger.

[82713]

Bernh. Görber, Schuhfabrik, Aktiengesellschaft in Arnstadt.

Die k. ordentliche Generalversammlung der Aktionäre findet am Freitag, den 20. Januar 19271, Nachmittags 2} Uhr, im Bureau der Gesellschaft zu Arnstadt statt.

Tagesorduung : 1) Vorlage des Geschäftsberichts fowie der Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung für 1909/10. 2) Erteilung der Entlastung an Borstand und Aufsichtsrat.

3) Beschlußfassung über Verwendung des Nein-

gewinns.

4) Wahlen zum Aufsichtsrat.

Diejenigen Aktionäre, welche sih an der General- versammlung beteiligen und ihr Stimmrecht ausüben wollen, haben ihre Aktien spätestens bis zum 15, Januar 1911, Nachmittags 2 Uhr, eni- weder bei der Gesellschaftskasse oder der Privat- Vank zu Gotha, Filiale Arnstadt, zu Arustadt oder bei einem Notar gegen Empfangnahme eines Depotscheins zu hinterlegen und diesen in ‘der Generalversammlung vorzuzeigen.

Arnstadt, 23. Dezember 1910.

Der Vorstand. Bernh. Görber.

[81989] Bilanz per 31. Dezember 1909, Nochmalige Veröffentlichung.

Aktiva. Maschiuen :

Der Aufsichtsrat.

[81234]

Filature de Poutay-. Ernennung eines neuen Aufsichtsratsmitglieds. In der Sißung vom 22. November 1910 wurde auf Antrag eines Aktionärs. zur Wahl eines Auf- sichtsratsmitglieds geschritten und als folches Herr Camille Glaßmann, Fabrikant in Bärenbach, einstimmig gewählt. Der Vorftaud. E. Thormann.

[82711]

Portland - Cementwerke „Union““. Hypothekarisch fichergestellte Anleihe von (4 500 000 —, eingeteilt in 500 Teilshuldver {reibungen zu s 1000, datiert Ennigerloh, den

15, Sept. 1905,

Die Inhaber der vorstehend erwähnten Teilschuld vershreibungen werden hiermit auf Grund des Reichsgeseßes vom 4. Dezember 1898 zu einer Gläubigerversammlung auf Mittwoch, den 18, Januar 1911, Nachmittags 34 Uhr, in unserem Verwaltungsgebäude zu Ennigerloh i. W. eingeladen. i

Zur Beschlußfassung wird gestellt :

1) Die Anleihebedingungen werden, wie folgt, ge

ändert:

a. Schuldnerin ist jeßt: Vereinigte Bremer Portland-Cementwerke ,Porta-Union“ Aktien gesellshaft in Bremen, welche infolge durh- geführter Fusion tie Aktiven und Passiven der Portland-Cementwerke Union zu Ennigerloh übernommen hat.

. In allen Fällen, in denen in den Anleihe bedingungen die Mittelrheinishe Bank in Duisburg, Koblenz, Metz oder die Mülheimer Bank in Mülheim (Rubr) und Oberhausen und deren Zweigniederlassungen genannt werden, ist statt dessen zu le}en das Bankhaus Schröder & Weyhausen in Bremen.

. Das Bankhaus Schröder & Weyhausen in Bremen ift insbesondere auch Vertreterin der jeweiligen Inhaber der Teilshuldverschrei bungen nah $ 11 der Anleihebedingungen.

d. Die Publikationen nach $ 8 der Anleihe bedingungen erfolgen nur im Reichsanzeiger und in der Weser-Zeitung in Bremen.

2) Die Inhaber der Teilshuldvershreibungen find

aufzufordern, die Mäntel und Zinsbogen zu den

Teilshuldvershreibungen bei der Schuldnerin

einzureihen, damit fie mit einem die vor

stehenden Bedingungen wiedergebenden Aufdruck versehen werden.

Die Gläubiger werden aufgefordert, ihre Schuld- verschreibungen spätestens am zweiten Tage vor der Versammlung bei der Reichsbank, einem Notar oder an einèr anderen, durch die Landes- regierung dazu für geeiguet erklärten Stelle zu hinterlegen.

Bremen, den 27. Dezember 1910.

Vereinigte Bremer Portland - Cementwerke

frübèren Ver-

„Porta -Uniou‘‘ Aktiengesellschaft.

566 000|— 56 24138 509 T5862 A c e 60 241/38 Gebäude : | O N 288 000|— Abschreibung . . 6 890/94 281 109/06 MOONO (E S 42 890/94] 324 000|— Fuhrpark: | SIND ¿oan 1 500|— Abschreibung . ck«- 1 080 420 Q i 1 080|— 1 900- Gn iA ¿e e e 100 000 e 2 P 534 421/34 Kassa und Wechsel 10 332/58 Debitoren . ¿ 319 958/56 Passiva. Aktienkapital . . «1-1 100000 Bei N 267 925|— Kreditoren . 7

Anb s e o 6 Abschreibung .

Sd 357 799/48 E Ca 37 959/14 Neservefonds . . . « + 65 788180 Arbeiterunterstützungs E N 15 000 Delkrederefonds . .. 9 000!- Vortrag aus 1908 6 843 49 Gewinn in 1909 . . . 6410889 70 957,38 | ab Abschrei | bungen . 64 212,32 6 740/06

las 1 860 212/48] 1 860 2124S

Der vorjährige Vortrag E A 6 843/49 Nach den Abschreibungen E 6 740/06 E [03/73 Hinzu Tantieme des Auf | L E 2 500|— Gesamtverlust . . 2 603/43 Gewinn- und Verlustkonto.

PIOTTIOO BOS L 6 o 60 | 6 843/49 Bruttogewinn in 1909 64 108/89 Abschreibung : | |

a. Maschinen e 10G 24UIE

Lo EGSBO0 G U n «os L A Tantieme an Auffichtsrat . . | 2 500|— Reservefonds zur Abrundung . 211/20 Vortrag . A ¿ 4 028/86 f

70 952/38] 70 952/38

Gebr. Schründer Aktiengesellschaft. Der Vorstand. Anton Schründer.