1910 / 304 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der Austausch wird auf deutscher Seite durch die Post und auf nordamerikanisher Seite durh die Deutsch - Atlantische Tele- graphengesellshaft in Cöln vermittelt, die sih dabei der Mitwirkung amerifanisher Telegraphengesellshaften bedient; die Postverwaltungen der Vereinigten Staaten von Amerika und von Canada haben mit der Ausführung des Dienst-s keine Befassung. Für eine telegraphische Postanweisung nah den Vereinigten Staaten von Amerika oder nah Canada sind zu entrichten: die Postanweisungs8gebühr von 20A: für je 20 4 und die Gebühr für das Telegramm nah dem jeweilig geltenden Tarif. Ueber die sonstigen Bedingungen erteilen die Post- anstalten Auskunft.

Laut Telegramm aus Herbesthal ist die heute nachmittag 6 Uhr in Berlin fällige Post aus Frankreich autgeblieben. Grund: Zugverspätung.

zulässig.

Verdingungen.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Neichs- und

Staatsanzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen

Gxpedition während der M von 9 bis 3 Ubr eingesehen werden.

Oesterreih-Üngarn.

16. Januar 1911, 12 Uhr. K. K. Staatsbahndtrektion Villa: Lieferung und Aufstellung von Brückenkonstruktionen einshließlich der erforderlichen Gerüste im Eisengewihte von 600 Tonnen. Näheres bei der Abteilung 111, Fahgruppe für Brückenbau, der vorgenannten Direktion und beim „Neichs8anzeiger“.

Türkei.

Generaldepot der Gendarmerie in Konstantinopel: Ver- gebung der Lieferung von 5000 Wolldecken für Gendarmen. Schluß der Ausschreibung am 2. Januar 1911. Interessenten baben fh an das genannte Generaldepot, Stambul, Guedik-Pascha, zu wenden, woselbst nähere Bedingungen und Proben.

Zweites Armeekorps in Adrianopel: Vergebung der Lieferung von 250—500 zweispännigen Wagen, fogenannte Talika, und von 250 Geschirren für das zweite Armeekorps. Nähere Bedingungen sowie Modelle bei der Spezialkommission des Militärdepartements in Adrianopel. Sicherhbeitéleistung in Höhe von 10% in bar oder durch Scheck, indossiert auf die Kasse der genannten Behörde.

Bulgarien.

Kreisfinanzverwaltung in Sofia, 2. Januar 1911: Lieferung von Leinöl. Anschlag 21 600 Fr. Lastenbeft nebst Verzeichnis Nr. 2545 liegen an Werktagen in der Materialienabteilung der Gisenbahndirektion sowie in den Handelskammern zur Einsicht aus.

Ebenda, 23. Januar 1911: Veferung von 1 600 090 Stück

apierbriefumschlägen Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 für die Staatsdruderet. Anschlag 18 800 Fr. Kaution 940 Fr. Lastenheft sowie Muster liegen an Werktagen in der Kanzlei der Sofiaer Kreis- finanzverwaltung sowie in der VDireïtion der Staatsdruckerei zur Ein- ficht aus.

Theater und Musik.

überaus fein ausgeführte Charakterstudie; es war einc Freude. dem Künstler mit tem Auge und mit dem Ohr durch alle Phasen der Handlung zu folgen, ob er dem Uebermut die Zügel schießen ließ, ob er spipgige satirishe Pfeile auf seine Gegner loëshnellte oder die ernsteren Seiten der Dichterseele Cyranos bloßlegte. Die Darsteller der auderen Nollen sind in einem gewissen Abstand von Nudolf Lettinger zu nennen, der jeder ersten Bühne zur Zierde ge- reihen würde. Immerhin aber wurde durdweg Gutes geboten. Am meisten gefielen Alfred Schmasows dichtender Zuckerbäcker, Heinz Schmidts vornehm gehaltener Graf Guiche, Paul Kaufmanns Hauptk- mann Carbon, Fräulein Sydows Norxane und in zwei kieineren Nollen Herr Barg. So dürfte denn „Cyrano von Bergerac“ wieder eine

“.

größere Neihe von Wiederholungen erleben.

Im Königlihen Opernhause wird morgen, Donnerstag, „Aida“ gegeben. Frau Kurt singt tie Titelrolle, Frau Goetze die Amneris, den Nadames Herr Maclennan, den Amonasro Herr Brons- geest, den Ramphis Herr Knüpfer, den König Herr Griswold. Jn doreographishen Aufgaben sind Fräulein Peter und Fräulein Urbanska

beschäftigt.

Das Königlihe Schauspielhaus bringt morgen eine Auf- führung des G. Freytagschen Lustspiels „Die Journalisten“, in dem die Damen von Mayburg, Steinsieck, Schramm und Buße sowie die Herren Mannstädt, Boettcher, Schroth, Werrack, Vallentin, Patry und Eichholz beschäftigt sind.

Der Lauten-Liederabend von Marianne Geyer ist vom 8. Januar auf den 15. Januar im Klindw orth-Scharwentka - saal verlegt. Billette behalten Gültigkeit.

Im Volksliedersaal bringt am Freitag der erste Richard Wagner- Abend, zuglei als Neuerscheinung dort das Meisterharmonium, ein großes orchesterartiges Instrument der Schiedmayer-Pianoforte- fabrif, das eine An:ahl Gesänge begleitet und von Herrn Paul Schmidt gespielt werden wird. Das Programm verspriht ganze Szenen, Arten und Duette aus „Lohengrin“, „Tannhäuser“, den „Meistersingern von Nürnberg“ und dem „Fliegenden Holländer“.

Fn der Kaiser Wilhelm-Gedä chtnisfkirche findet morgen, Donnerstag, von 6--7 Uhr, ein Orgelvortrag statt, bei dem die Großherzoglih sächsisch2 Hofopernsängerin Frau Margarete Abel- Nehkopf (Sopran) und Frau Gina Söy (Alt) mitwirken. Die Orgel spielt der Organist Walter Fischer. Das Programm ent hält vorwiegend Weihnahtsmusik. Karten zu 1 A (Stuhlplatz) und 50 „J (Kirchens{iff) sind bei Bote u. Bock und Wertheim fowie Abends am Eingang der Kirche zu haben.

Ein von hervorragenden Persönlichkeiten vershiedener Berufs- stände unterzeihneter Aufruf fordert tazu auf, Volksfestspiele ins Leben zu rufen. Der Aufruf lautet: „Aus Süddeutschland kommt der Nuf, in allen großen Städten Deutschlands Bolksfestspiele zu veranstalten. Zu solchem Unternehmen wurde die Anregung ge\chöpft ous den Aufführungen des Sophokleisben „König Oedipus“ in München und Berlin. Eine Zuhörerschaft, die nah Tausenden zählte —* die sich zusammenseßte aus allen Schichten der Be- völkerung, verharrte atemlos unter dem gewaltigen Eindruck dieses antiken Dramas. Spieler und Zuschauer verwucsen zu des herkömmlichen Theaters

den MNahmen

Fünftausend" hinzustellen, das die Grenzgebiete der Alltagtbühne erweitert, das Ungezählten um ein Geringes versperrte Tore öffnet. íIn einer Zeit der sozialen und politischen Gegensäße balten sie den Versuch für danfkenswert, den Aker für jeden und für alle zu bestellen auf dem Boden der Kunst eine Art von Ausgleich anzu)treben und das Theater wieder zu einer Sache des Volksganzen zu machen. Die Werke der Antike wie der eherne Bestand unserer klassischen Meister- werke, soweit ihr besonderer Hhythmus sich ohne Zwang in die Schallmaße solches Festraumes einstimmen läßt, sollen auf dieser Bühne ihre Stätte finden. Und aufmerksamen Ohres wollen wir hinhorchen, ob nicht etwa dem dichterishen Schaffen der Gegenwart aus diesen veränderten Bedingungen neue Anregungen und neue Möglichkeiten erblüben. Als Darsteller sollen die bedeutendsten Schauspieler der deutshen Bühne herangezogen werden. Die Spielleitung der Auf- führungen wird Max Neinhardt übernehmen. An alle, ohne Nücksicht auf Stand, Beruf und Partei, ergeht hierdurch die Auf. forderung, sich der Gesellshaft für deutsche Volksfest\piele anzu- ließen.“ Das Bureau der Gesellshaft für deutsche Volksfest: spiele, Berlin NW., Unter den Linden 14, erteilt bereitwilliz Auskunft.

Mannigfaltiges.

Breslau, 27. Dezember. (W. T. B.) Der Ingenieur Heyn, der mit einem von ikm fkonstruierten Falls\chirm einen Absprung aus einem Luftballon vorführen wollte, ist aus einer Höhe von ungefähr 150 m abgestürzt, wobei er unter anderem einen Bruch der Wirbclsäule erlitt. Bei der Ueberführung in das Krankenhaus ist Heyn gestorben.

Neustadt g. d. Laartt, 28, Tezember. (W. T. B) Ein gestern früh einseßender, den ganzen Tag andauernder Schneefall hat im Berein mit einem Abends auftre1cnten starken Sturm große Störungen im Telephon-, Telegraphen- und Eisenbahn. verkehr verursacht.

(W. T. B.) cer Festung

(Vgl. Ur:

Heute früh 7 Uhr wurde Wesel, der Kapitän 301 d L)

Leipzig, 28. Dezcmker. der Leutnant Brandon nach Trench nach Glatz übergeführk.

Dezemler. (W. T. B) Aus Epernay wird ge- 1500 Winzer in Hauteville verhinderten gewaltsam die Absendung einer Weinladung, deren Besiger im Nufe der Weinpontscherei stehen. Sie zertrümmerten mehrere Fässer und ließen den Wein auslaufen. Gendarmen, die vergeblich versudten die Ordnung wicderherzustellen, wurten von der auf- gercgten Menge mißhandelt.

Paris, 28. meldet: Étwa

Paris, 28. Dezember. (W. T. B.) Der Aviat iker Laffont stieg heute vormittag mit einem Passagier name1s Pola zu einem Flug nah Brüssel auf. Nach drei Hunden über dem Flugfeld F\\y stürzte der Apparat aus einer Höhe von zwölf Meter herab; beide Insassen wurden getöTek.

Ki ew, 27. Dezcmber. (W. T. B.) Wegen Abhaltung einer unerlaubten Versammlung wurden 431 Studenten der Universität auf administrativem Wege zu Strafen vor einem Nubel bis ¿zu zwei Wochen Haft verurteilt.

Dezember Mearktorte

Tag

Allenstein

Thorn

Breslau . N Freiburg i. Schl. . Glaß . M Löwenberg i Schl Neustadt OD.-S. Hannover

Hagen i. W. Goch 6 U ; Schwabmünchen Pen Schwerin 1. Mecklb. . Neubrandenburg Saargemünd

Babenhausen Sllertissen Günzburg Memmingen Schwabmünchen Aalen 6 Waldsee

Pfullendorf i

gering

S Erste Beilage zum Deutshen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 28. Dezember

Verichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster M

20,00 20,40

20,00

höchster

M

20,00

20,40

niedrigster

M

19,00

17,20 18,50 18,20 18,00 17,50 19,20 19,50 18,50 21,40 19,30

19,60

Kernen (cuothülster Spelz, Dinukel, Feseu).

20,20 20,00 20,60 20.70 21,20 20,18 19,60

|

|

/

f

höchster Á

W eigen.

19,00

18,10 18,80 18,20 18,40 17,80 19,40 19,50

18,50 21/40 19.70

19,60

20,20 20,00 20,60 20,70 21.20 20,18 20,80

niedrigster

Mt

21,00 19,00 18,20 18,90 18,70 18,40 18,00 19 60 20,00 19,75 19,50

19,00 19,00 20,00

| 20,40 20,49

21,00

| |

Gör

20,00

20,40 20,40

21,00

Verkaufte Menge

Doppelzentner

180

600 320 9

or D

1 000 2 800

139

Verkaufs-

wert

Mh

3 204

12 000 6 080 193

683

19 000 55 840

2 835

240 2987 145 145

non

(d

1 Doppel- ¡entner

M

19,12

17,80

20,00 19,00 91,40 19,50

19,00 19,94

20,40

20,00 20,60 20,70 20,67 20,18 20,62

Am vorigen Markttage

Durch- \chnitts- preis

h

dem

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher S R verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

einer Einheit, die Roggen.

die -Plober _nUr *êL-

Friedrich-Wilhelmstädtisches Schauspielhaus.

N ostands romantis@e Komödie „Cyrano von Bergerac in der meisterlihen Uebertragung von Ludwig Fulda gestern im Sriedri-Wilhelmstädtishen Schauspielhause in ueuer Einstudierung eine ebenso beifällige Aufnahme wie früher an

ging

fand Herr Nunge hatte das

Sorgfalt in

in Szene und anderer Stätte. \Gmack wie Verständnis und jah s{chöône Bühnenbilder, innerhalb deren flott und lebendig abspielte. Nudolf

\{wierige Aufgabe zugefallen, die Titelrolle, in und Kainz geglänzt hatten, zu spielen,

mit wiederum den Beweis großnasige Gascogner Held, E der Zunge wie mit dem Degen ift,

Stüdck mit Zzene

ih

und

Lettinger der einst Coquelin er legte für seine große Künstlerschaft ab. der ebenso s{lagfertig und gewandt mit wurde in feiner Darstellung eine

sprengte. Zum ersten Male

träumte Moglichkeit einer

u

der manchem fast tollkühn schien, ebensoviel Ge- gesezt. Wêan die Handlung war die Leben zu ru Zur Unterzeid;neten Hörerschaft Norden

einigung ins Volks festspiele. Plans rufen die li gestimmten wünschen im

da- Der

und

| monumentalen Gestalt. Die gleiche tiefgreisende Wirkung in der großen Münchener Musikhalle wie in der Arena eines Berliner Zirkus. tausenden im Norden wie im Süden Deuischlands, nicht nur in der ersten leidenschaftlihen Wallung, fondern auh vom bedâchtig nach- prüfenden Urteil als über alles Hoffen gelungen be;cidchnet stand der Gedanke, eine das ganze Ne ich Förderung

fesiliche

erhielt : 2 Dal 26 it am IITTTLTO S

Schaubühne greifbare

4. Ein Versuch, wurde von Tausenden und Aber-

dn So ent- umfassende Ver- deutscher

wetters s1Urz íúInseln, me hrer

zum Zwele wurden von den

und Verwirklihung dieses Sie wollen einer fest- Eindrücke \chaffen. Sie as WPeater Der

[en auf.

(Foriseßzung

Süden

Theater. Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern-

haus. 151. Abonnementsvorstellung. Aida. Oper in vier Akten (7 Bildern) von G. Verdi. Text von Antonio Ghislanzoni, für die deutsche Bühne be arbeitet von Julius Schanz. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Blech. Regie: Herr Regisseur Braunschweig. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. Anfang 7} Uhr.

Schauspielhaus. 291. Abonnementsvorstellung. Die P Lustspiel in vier Aufzügen von

ustav Freytag. Regie: Herr Negisseur Patry. Anfang 7F Uhr.

Freitag: Opernhaus. 152. Abonnements8vor- stellung. (Gewöhnliche Preise.) Dienst- und Fret- pläge sind aufgehoben. Die Meisterfinger von Nürnberg. Oper in drei Akten von Richard Wagner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 292. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freiplätze sind aufgehoben. Der Störenfried. Lustspiel in vier Aufzügen von Noderih Benedir. Anfang 74 Uhr.

Die Billette für den 1. Rang, das Parkett sowie den Balkon, einschließlich der Logen und Profzeniums logen, zu der am 1. Januar stattfindenden Bor- itellung „Der Kaufmann vou Venedig‘ (neu einstudiert) werden nur unter der Bedingung ver kauft, daß die Besucher im Gesellschaftsaunzug (Damen in ausgeschnittenen helleu Kleidern, Herren in fleiner Uniform bezw. Frack und weißer Binde) erscheinen.

Deutsches Theater. Donnerstag, Abends 7{Uhr: Ein Sommecnachtstraum.

Freitag: Othello.

Sonnabend, Abends 7 Uhr: Zum ersten Male: Lumpacivagabundus.

Kammerfspiele.

Donnerstag, Abends 8 Uhr:

Selysette. Creitag : Der verwundete Vogel. onnabend: Die Komödie der Vorher: Die Heirat wider Willen.

Berliner Theater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Taifun. Schauspiel in vier Akten von Melchior Lengyel.

Freitag: Taifun.

Sonnabend, Abends 7 Uhr: Bummelstudenten.

Aglavaiue uud

Frreungeu.

Zum ersten Male:

Cessingtheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr:

Anatol.

Ueues Schauspielyaus. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Hosen des Herrn vou Bredotwvo. Freitag, Abends 74 Ubr: Faust, 1. Teil. Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Frau Holle. Abends: Der Zerrifsene. |

Komische Oper. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Das vergessene J.

Freitag: Die BohèÈme.

Sonnabend, Abends 7 Uhr: Das vergessene Jch.

Schillertheater. ©®. (Wallnertheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Husareufieber. Lust- spiel in vier Akten von Gustav Kadelburg und Richard Skowronnek.

Freitag : Prinz Friedrich von Homburg. Sonnabend: Husarenfieber.

Charlottenburg. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Fee Caprice. Lustspiel in drei Akien von Oskar Blumenthal.

Freitag: Das Urbild des Tartüff. Sonnabend: Zum ersten Male: Der Himmel

auf Erden.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Garten. Kantstr. 12.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Das Vuppenmädel. Vaudeville in drei Akten von Lo Stein und Dr. A. M. Willner. PVéusik von Lo Fall. s

Freitag: Das Puppeumädel.

Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr: Notkäppchen. Abends 7 Uhr: Das Puppenmädel.

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Donnersêtag, Abends §8 Uhr: Der Feldherrnhügel. Schnurre in 3 Akten von Karl Rößler und Noda Noda.

Freitag und folgende Tage: Der Feldherru- hügel.

Residenztheater. (Direktion : Richard Alexander.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Familie Bolero. Schwank in drei Aften von Maurice Hennequin und Paul Bilhaud.

Freitag und folgende Tage: Familie Bolero.

Thaliatheater. (Direktton: Kren und Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Polnische Wirtschaft. Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von Kraay und Okonkowsky, bearbeitet von J. Kren. Gesangsterte von Alfred Schönfeld, Musik von

Freitag, Nachmittags 4 Uhr: Hänsel und Gretel. Abends: Polnische Wirtschaft. Sonnabend, Abends 74 Uhr: Polnische Wirt-

schaft.

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstraße.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der ! heilige Hain. Lustspiel in drei Akten von Robert de Flers und G. A. de Caillavet. Musik von Emile | Lassailly. : | Freitag und folgende Tage: Der heilige Hain. | Sonntag, Nachinittags 3 Uhr: Der selige Toupinel. |

î

Î

j

j

|

Modernes Theater. (Königgräßer Str. 57/58.) Donnerêtaa, Abends 8} Uhr: Der Doppelmeunfch. Schwank in dret Akten Wilhelm Arthur Uppschit. Freitag und folgende Tage: Der Doppelmenscch. Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: Goldmarie und Pechmarie.

von Jacobi und

Konzerte.

Philharmonie. Donnerstag, Abends 7# Uhr : Konzert von Generalmusifdirektor Frit Steinbach (Dirigent) unter Mitwirkung von Artur Schuabel (Klavier).

Singakademie. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Konzert von Sergei Liapunow (Klavier) nnter Mitwirkung von Julia Culp. Am Klavier: Erich J. Wolff.

Vaal Bechstein. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Licderabend von Jda Korauder. Am Klavier: Alexander Neumauu.

Beethoven-Saal. Donnerêtag, Abends 7F Uhr : Liederabeud von Käte Aulih. Am Klavier: Dc. Jenö Kerntler.

Klindworth-Scharwenka-Saal. Donners- tag, Abends 74 Uhr: Konzert von Thomas Perceval Fieldeu (Klaviec). Mitw.: Edith Stapley (Violine).

Pirkus Vchumaun. Dounerstag, Abends 73 Uhr: Zum 75. Male: Der große Coup der Schmuggler. Nomantisbe Pantomime in 4 Akten. Vorher: Das vorzügliche Programm. Auf- treten des Direktors Albert Schumann. Maud Eltons Hundemeute. Selbini-Truppe. Mr. Pearson, sowie: die übrigen Attrak-

Freitag und Sonnabend: Auatol,

J. Gilbert.

Dezember. Mellenbrecher untergegangen. der Kapitän des Sckiffes Leichen geborgen,

Teneriffa, 28.

don A LC i (Uilij

(W. T. enalishe Bier Mann werden vermißt, die übrigen wurden gerettet.

B.) In der vergangenen Nackt Segel]chif} „Anna der Besatuyrg und

zwei wurden als

das

mber. (W. T. B.) Während eires Un- der Inscl Gomera, einer der Kanarischen e Häuser ein. 22 Bewohner, meist Kinder Trümmern erschlagen.

Ö Cz

des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Birkus Busch. Donnerstag, Abends 7} Uhr Große Galavorstellung. Neu: The 14 Fezzan. Mr. Abaß Ben Abdullahßs Arabertruppe. Neu : Die komischen Nadfahrkünstler Gebr. Namsel. Gastspiel des Dir. Althoff mit seinen etwa 90 dressierten Pferden. Außerdem: Fran Adele Althoff mit ihren hervorragendsten Freibeité- dressuren. Frl. Elisabeth v. Dyuar, Scul- reiterin, auf ibren eigenen Schulpferden. Die be- rühmte Neiterfamilie Frediauo. 3 Gebr, Fratinellis, urkom. Clonns. Um 9 Uhr Die neue AuÏëêstattung@pantomime „Armin“ (Die Hermaunschlacht).

L E STE R S E P R I AS)

Familiennachrichten.

Verlobt: Verw. Fr. Else von Schaaffhausen von Bülow, mit Hrn. Oberleutnant Richard von Hardt (Saö Paulo, Brasilien—Wonsowo, Pro vinz Posen). Frl. Margarete von Brancon! mit Hrn. MNeferendar H1ns Frhrn. von Rechen berg (Gestüt Kreuz bei Halle a. S.— Halberstadt). Frl. Carla Daubenspeck mit Hrn. Leutnant Yer- mann von Graberg (Aahen—Berlin).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Geheimen L gationsrat Goetsch (Berlin). Hrn. Leutnan! Hanno von Dittmar (Fürstenwalde). Hrn. Pastor W. von Bodelschwingh (Bethel). _

Gestorben: Hr. Kammerherr Fravz von Trotha (Altenburg). Hr. Professor D. Gustay Warnes (Halle a. S.). Hr. Franz-Xaver Gra] vol Korff gen. Schmising-Kerssenbrock (Haus Brinde). Hr. Major a. D. Georg Frhr. Treusc vos Buttlar - Brandenfels (Polennen bei Godniden, Oftyr.). Hr. Baurat Franz Stefanski (Berlin" Verw. Fr. Baronin Antonie von Stengin geb. von Cleve (Schwerin i. M.). Verw. d! Major Elsbeth Kriebel, geb. Bünte (Hannovel“ Fr. Mathilde von Prondzynski, geb. von Virif (Hannover). Verw. Fr. Wirklide Geheimt Oberregtierungsrat Bertha Bonitz, geb. Semme (Berlin).

P

i J

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg-

Verlaa der Expedition (Hetdri h) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlag” Anstalt Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 3%

Sieben Beilagen (etn\@ließlid Börsen-Beilage),

sowie die Juhaltsangabe zu Nr.

lichen Anzeigers (einschließlich en)

Nr. 2 veröffentlichten Bekauntmaduk ien

betreffend Kommanditgesellschaften au von

und Aktiengesellschaften, für die Woche 19. bis 24. Dezember 1910.

tionen.

Allenstein Thorn Breslau ; reiburg i. O a o 00 Löwenberg i. Schl. Neustadt D.-S. annover agen Le W. Goch Neuß . Jllertissen Memmingen Eo» e » Schwerin 1. Meckcklb. . Neubrandenburg Saargemünd

Sl. .

U ck s E Breslau . S L S . Braugerste Freiburg i. Schl. . i Glatz s Löwenberg i. Schl. Neustadt D.-S. Hannover Hagen i. W. Aalen . Riedlingen Pfullendorf . SIOAAM ». - « Neubrandenburg Saargemünd

. Braugerste

E. D.

Allenstein Thorn . E e Freiburg i. Sl. . o 0% Löwenberg i Schl. Neustadt D.-S. . Hannover

Vagen i. W.

P R Neud : 6 Vier ; » Illertissen Memmingen Schwabmünchen M a Niedlingen . Waldsee . . Pfullendorf . I L oos e j Schwerin i. Mecklb. . . E Neubrandenburg « « « « + - « O ¿e vioo.0 0

. alter . neuer

12,20

1

11,80 13,30 12,00 13,00 12,60 14,20 14,00

15,80

12,00 12.00 15,50 13,30 13,80 14,00 12,80 12,50

17,60

12,00

12,90 14/00 12,00 13,00 12,60 15,60 15,50

15,40 16,60 16

14,00

14,00

| | ,

| | |

N | |

13,13 13,60 12,80 13,70 13,50 13,40 13,20 14,60 14,50 14,50 13,60

16,80 16,00 13,30

15,00

14,00 12,50 14,50 15.90 14,30 14,80 14,60 13,80 13,00 18 40 17,80

14,00

14,00

13,80 14,40 13,00 13,40 13,20 16,20 16,00 14,75 14,60 13,80 14,60 15,60 17,20 15,80 14,00 15,00 15,46 14,50 15,00

15,00 13,00

13/19 13,80 13,70 13,90 13,50 13,60 13,90 14,80 14,50 15,00 13.60 16,80 16,30 13,30

15,00

14,00 14,00 13,80 14,00 14,00 13,80 13,80 15,00 15,00

14,60 16,40

14,00 15,60

Gerste,

14,00 13,20 15,40 16,20 14,30 15,00 14,90 14,80 13,00

19,00 17,80

14,00

14,00

14,30 14,70 13,00 13,60 13,70 16,40 16,00 15,25 14,60 13,80 15,20 15,60 17,20 15,80 14,20 15,20 16,00 15,80 15,00

15,00 13,00

16,00 13,30 15,50 16,30 14,80 15,80

5,20 15,80 13,50 20,00 19,20

20,00 16,00 16,00

Haf ex.

16,00 15,10 14;40 14,80 13,50 13,80 14,40 17,00 16,50

15,60 14,80 15,40 15,80 17,40 16,40 14,40 15,70

15,20 15,00 16,00 14,00

/

14,00 14,20 14,30 14,30 14,50 14 00 14,20 15,20 15,00

14,60 16,40

14,00 15,60

16,00 15,00 17,00 16,590 15,30 16,00 15,60 17,00 13,50 20,00 19,20

20,00 16,00 16,00

16,00 15,30 14,90 15,00 14,00 14,00 14,40 17,40 16,50

15,60 14,80 15,60 15,80 17,40 16,40 14,40 15,70

15,20 15,00 16,00 14,00

87 66

1 500 1 500

788

40 562 196 180

8 000 5 200

3 000

963 221 O1 167 877 320 986

23 000 20 500

13,90

14,87 14,10

16.80 16,15

14,00 15,47

14,90

20,00 18,60 17,80 20,00 16,00 15,30

15,17

13,70

15,00

17,20 15,80 14,17 15,18 15,95 15,17 15,06

15,33 13,67

3,99

13,50

15,00 14,10

16,82 16,00

14,96

13,70

15,00

16,50 15,70 14,05 15,00 15,71 14,71 14,96

15,00

13,57

j | j | | | j

20. 20. 19. 19. 20. 20. 20.

21. 20.

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durhschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen betedn:

pra pencd fran fmd prr prr pen

pen pam

D DO DI DO DO DO DI

do O

Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Prets niht vorgekonmmen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Berlin, den 28. Dezember 1910.

Kalserliches Statistishes Amt.

van der Borght.