1910 / 304 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

19114, Vormittags 9 Uhvr, im Sitzungssaal mit der Aufforderung: 1) an den Verschollenen, ih spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falis die Todeterklärung erfolgen werde, 2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- holienen zu erteilen vermögen, spätestens im Auf- gebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. Lauingen, den 22. Dezember 1910. K. Amtsgericht.

[82781] Aufgebot.

Nr. 12959. Der Rechtsanwalt Oskar Mayer in Mannheim hat in seiner Eigenschaft als Abwesen- heitépfleger beantragt, den verschollenen, am 7. No- vember 1834 in WMosbah geborenen Isaak Kauf- mann, zuleßt wohnhaft in Mannheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf Dieustag, den 8, Juni 1911, Vormittags 18 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- ertlärung erfolgen wird. An alle, welche Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens îm Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

WMaunheim, den 22. Dezember 1910.

Großherzoglihes Amtsgericht. 6s.

[82783] Aufgebot.

Der Kaufmann Balthasar Darmstadt in Mainz Kastel als Erbrechtskäufer hat beantragt, die ver- {hollene Helene Wassermann, verwitwete Fuchs, geboren zu Ober-Olm am 11. April 1844, zuletzt wohnhaft in Ober-Olm, für tot zu erklären: Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich \päte stens in dem auf Dounerstag, den 10. August 19411, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht auberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstecmine dem Gericht Anzeige zu machen.

Nieder-Olm, den 12. Dezember 1910.

Großherzoglich Hess. Amtsgericht. 182782] Aufgebot.

Die Elisabeth geb. Huth, Ebefrau des Landwirts Wilhelm Wagner VI. in Esscnheim, beabsichtigt, die Erteilung eines Erbscheins für die Erben des dur Aus\chlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 27. Oktober 1910 für tot erklärten Johann Huth I., Landwirt aus Essenheim, geboren zu Engelstadt am 17. Dezember 1845, zu beantragen: Als Todestag des genannten Johann Huth. 1. wurde der 31. De zember 19099 festgestellt. Die Antragstellerin, ge- nannte Ehefrau Wagner, hat als Erben des ge- nannten Johann Huth I. angegeben, dessen Kinder, zl8: 1) Anna Christiane genannt Anna Christine gev. Huth, Ehefrau von Otto Schöpper, Zuschneider n Malstatt-Burbach bei Saarbrücken, 2) Elisabeth Wagner, geb. Huth, obengenannt, 3) Johann Huth, Student der Philol., z. Zt. in Straßburg, je zu 4. Giwaige weitere unbekannte Erben werden biermit aufgefordert, ihre Erbansprüche an den Nachlaß des genannten Johann Huth U. bis zum 16. Februar 1941, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter zeihneten Gericht anzumelden.

Nieder-Olm, den 12. Dezember 1910.

Großherzoglih Hess. Amtsgericht.

82776]

Durch Ausf{l=lußurteil vom 24. November 1910 sind die am 24. Februar 1833 bezw. 5. August 1836 in Flörsheim a. M. geborenen Katharina und Slifabetha Mohr, zuleßt wohnhaft in Flörs- heim a. M., für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1878 festgestellt.

Hochheim a. M., den 13. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht. [82780]

Durch Aus\{lußurteil des Königlichen Amtsgerichts Leipzig vom 21. Dezember 1910 sind 1) der Wechsel über 331 4 79 &§, Bezogener O. Th. Winkler in Leipzig, ausgestellt von August Brose in Niederneu- \chönberg, von diesem giriert an die Bankfirma Chr. Fr. Seyfert in Olbernhau per 31. März 1910, 2) der Wechsel über 2067 M 10 -Z, aklzeptiert von M. & Th. Brenner, ausgestellt von Nobert Zöppel Nachf., per 5. April 1910 zahlbar bei B. Breslauer in Leipzig, 3) der Wechsel über 23 000 , gezogen auf J. G. Salefsky, Leipzig, akzeptiert von diesem, am 25. Dezember 1909 ausgestellt von Krug u. Mundt in Leipzig, von dieser giriert an die Dresdner Bank in Leipzig, von dieser weitergegeben an den Antragsteller und von diesem weiter giriert an die le der Sähs. Bank zu Dresden in Leipzig, ewesen am 25. März 1910, für kraftlos

Ti A liale

C2: fall

01 Dezember 1910. iglihes Amtsgeriht. Abt. T1 A

ßurteil des unterzeihneten Gerichts vom 17. Dezember 1910 ift der Hypothekenbrief vom 2. November 1903 über die im Grundbuche von Wald Band VI1 Blatt 254 in Abteilung 111 Nr. 12 für den Kaufmann und Mühlenbesizger Mar Ewald Leysieffer als Alleininhaber der zu Lennep bestehenden Handlung unter der Firma Ferd. Leysieffer zu Lenney eingetragenen Darlehnsforderung von 1280 4 ein- tausendzweihundertundahtig Vark für fraftlos erflärt worden. Solingen, den 17. Dezember 1910. Königliches Amtsgericht.

[82742] Oeffentliche Zustellung.

Der Musiker Franz Speiser zu Aachen, Fohanniter- traße 34, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Giesen in Aachen, klagt gegen seine Ehbe- frau, Elisabeth geb. Scheidt, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Aachen, auf Grund der §8 1333, 1334, 1565 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien am 3. Februar 1910 vor dem Standesbeamten von Birgel geschlossene Ehe Heiratsurfunde Nr. 8 für ungültig und nichtig erklären, eventuell die Ehe der Parteien scheiden, die Beklagte für den schuldigen Teil erklären und ihr die Kosten des Necbtostreits zur Last legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aachen auf den

gelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 23. Dezember 1910.

Schneider, Landgerichtssekretär,

Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgecichts. (82743] Oeffentliche Zustellung.

Auguste Beyer, geb. Schildbah, in Altona Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Abraham in Berlin, Brüenstraße 6a —, klagt gegen den Arbeiter August Albert Beyer, früher in Berlin, unter der Behauptung, daß der Beklagte, thr Ehe- nann, arbeitssheu sei und ih stets von thr habe ernähren lassen und daß er sich seit länger als einem Jahre von ihr fern halte und ebenso lange seinem Aufenthalt nach unbekannt sei, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T tn Berlin, Gruner- straße, 11. Stock, Zimmer 13, auf den 22. März 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. Dezember 1910. Müngtenberger, Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[81938] Nachgenauute :

1) die Anna Ida Pfüller, geb. Uhlig, in Meiners- dorf, 2) die Minna Klara Berger, verw. gew. Winkler, geb. Roscher, in Limbach |. S, 3) die Anna Frieda Naumann, geb. Weck, in Chemni, 4) die Johanne Elise Köstner, geb. Wilhelm, in Glauchau, 5) die Elsbeth Marianne Wiederänders, geb. Hotopp, in Buchholz, 6) die Emilie Martha Weiß, geb. Arnold, in Erlau, 7) die Anna Mar- garetha Müller, geb. Seifert, in Chemnitz, 8) die Alida Auguste Suchey, geb. Siegert, in Chemnitz, 9) die Emilie Olga Carcelli, geb. Dietel, in Oeléniß i. E., 10) die Eva Johanna Katharina Donat, geb. Hohenberger, in Chemniy, 11) die Elía Louise Mikuta, geb. Reimann, in Chemnitz, 12) die Amalie Henriette Schüller, geb. Walther, in Oberlungwiß, 13) die Amalie Auguste Schneider, geb. Anke, in Chemniß, 14) die Anna Marie Tzschoppe, geb. Junghans, in Chemnitz, 15) die Stefanie Uhlig, geb. Sauerstein, in Chemniß, 16) die Marie Margarethe Venzelsky, geb. Meiling, in Brand, 17) die Wanda Angela Bähr, geb. Hunger, in Bärenstein, 18) die Pauline Johanna Kozubek, aeb. Förster, in Pankow, 19) die Louise Minna Seidel, verw. gew. Geyer, geb. Nau, in Limbach, 20) die Johanne Christiane Treib- mann, geb. Gürtler, in Neu - Oberruppersdorf, 21) die Anna Glsa Zießler, geb. Gappish, in Meißen, 22) die Flora Gertrud Fiedler, geb. Kettner, in Dreâden, 23) die Anna Marie Bauer, geb. Beier, in Chemnitz, 24) die Helene Grethen Ühlig, geb. Hahn, in Chemniß, 25) die Olga Frieda Poppit, g?b. Claus, in Altmittweida, 26) die Marie Selma Herrmann, geb. Teucher, in Königswalde, zu 1, 9—18, 22—26 vertreten durch R.-A. Schwabe in Chemnitz, zu 2—4, 6—8, 19 —20 vertreten dur N.-A. Joh. Uhlig in Chemnitz, zu 5 vertreten dur N. A. Dr. Harnisch in Chemnitz, zu 21 vertreten dur N.-A. Dr. Limmer in Chemnlit, klagen gegen ihre Ehegatten : zu 1 den Handarbeiter Ernst Nobert Pfüller, zuleßt in Thalheim i. E., zu 2 den Gelegenheitsarbeiter Friedri Arno Berger, zuleßt in Limbach, zu 3 den Stuhlbauer Bruno Paul Naumann, zuletzt in Gering8walde, zu 4 den Kaufmann Arthur Paul Köstner, zuletzt in Oelsnitz i. E., zu 5 den Maschinentechniker Wiederäuders, zuletzt in Aue, zu 6 den Schuhmacher Kurt Arno Weiß, zuleßt in Mittweida, zu 7 den Schlosser Karl Hermann Müller, in Harthau, zu 8 den Kaufmann Ernst Guido Suchey, in Annaberg, zu 9 den Bergarbeiter Louis Carcelli, zuleßt in ODelsnig i. E., zu 10 den Handarbeiter zuletzt in Chemnitz, zu 11 den Kernmacher Martmilian Mikuta, zu- leßt in Chemnit, zu 12 den Schlosser Nudolph Albert Schüller, zuleßt in Chemnitz, zu 13 den Karussellbetißer Schneider, zuleßt in Chemniß, zu 14 den Arbeiter Julius Hermann Tzschoppe, zuleßt in Borna bei Chemnitz, zu 15 den Tapezierer August Emil Uhlig, zuleßt in Chemnitz, zu 16 den Netouche leßt in Chemnitz, zu 17 den Maschinenmeister Hugo Bruno Bähr, zuleßt in Chemnit, zu 18 den Böttcher Paul Kozubek, zuleßt in Chemnitz, zu 19 den T Chemnitz, zu 20 den Arbeiter Max Treibmanu, zuletzt in Chemnitz, zu 21 den früheren Schankwirt Karl Nudolf Ziefßler, zuleßt in Chemnitz, zu 22 den Wagenführer Friedrich Emil Fiedler, zuleßt in Chemnitz, zu 23 den Handelsmann Hermann Richard Bauer, zuleßt in Chemnitz, zu 24 den Handarbeiter Heinrich Albin Uhlig, zuleßt in Chemnit, zu 25 den Handarbeiter Ernst Alfred Poppit, zuletzt in Altmittweida, zu 26 den Handarbeiter Karl Nudolf Herrmaun, zuletzt in Königswalde, sämtlih jeßt unbekannten Aufenthalts, zu 5 auf Grund von § 1333, zu 7, 21 auf Grund von § 1565, zu 2—3, 8—16, 18—19, 22, 24—25 auf Grund von 9 1907 Bier 2, 1 1, 6, 17, 20, 23.26 aus Grund von § 1568, mit dem Antrage auf Sei. dung bezw. Anfechtung der Ehe. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Chemniy auf 15, Februar 970, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung,

Hermann Nudolf

zuleßt zuletzt Max

Hugo Donat,

Emil

Leberecht

Louis

c Friedrich Venzelsky, zu-

ishler Ernst Hugo Seidel, zuletzt in

8, März 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu-

ih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen

R Lanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Chemnitz, den 22. Dezember 1910.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [82726] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Nichard Bergner in Gelsenkirchen, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Kassel in Essen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Gelsenkirchen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568, mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die fünfte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Cssen-Nuhr auf den 13, März 1911, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Esffen, den Dezember 1910.

Blankenburg, Landgerichtssekretär,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[82752] Oeffentliche Zustellung.

Der Sch{lächter Emil Karbe in Flecken Zechlin, Prozeßbevollmächtiger: Justizrat Vogt, Neu-Ruppin, klagt gegen seine Chefrau, Charlotte Karbe, geb. Vierow, unbekannten Aufenthalts, früher in Flecken Zechlin, auf Grund der Behauptung, daß ihn die Beklagte im März 1901 in böswilliger Absicht ver lassen hat und daß ihr Aufenthalt seit dieser Zeit unbekannt ist, mit dem Antrage auf Schetdung der Che. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Nivil kammer des Königlichen Landgerichts in Neu-Nuppin auf den 16, März 1912, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neu-Nuppiu, den 23. Dezember 1910.

Alif\ch, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[82723] Oeffentliche Zustellung.

Luise Wendel, geb. 10. September 1910, unehelich der Dienstmagd Luise Wendel in Niederhorbac, Bormünderin: Katharina geb. Barbey, Witwe des Tagners Friedrih Wendel in Niederhorbach, hat gegen den Dienstkneht Adolf Hoffmann von Gleis zellen, z. Zt. unbekannt wo, § erhoben mit Antrage auf 1) Feststellung der Vaterschaft de! llagten zu der Klägerin, 2) Verurteilung einer im voraus am 1. jedes Kalendi fälligen Geldrente von vierteljährliß 45 M Tage der Geburt der Klägerin an bis zur 2 des 16. Lebenéjahres fowie der Prozeßkosten, 3) vor laufige, soweit zulässige Vollstreckbarkeitserkl des Urteils. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits w bestimmt auf: Moutag, den 6. Februar 4911, Vormittags 9 Uhr, im Sißungsfaale des K. Amtsgerid i Zu diesem Termine wird C ( Diefer Auszug der Klage wird zum Zwecke der öff lichen Zustellung bekannt aemacht.

Bergzabern, den 24. Dezember 1910. Der Gerichtêschreiber des K. Amtsgerichts.

[82731] Oeffentliche Zuste

Die Luzia Schwartz, geb. 1. X[. 1910, durch. ihre Vormünderin Felizitas geb. Lauber, Anton Schwarß in Schwobsheim, klagt Schreinergesellen Alfred Götsch, ohne Aufenthalt, früber in Saasenheim, unter hauptung, daß der Beklagte der zerehel der von standeslosen Schwobsheim geborenen Kl trage, den Beklagten von deren Geburt an 16. Lebensjahres als Unterhalt ei entrihtende Geldrente von vierteljäk und zwar die rückständigen Beträge fällig werdenden am 1. Fel l. November jeden Jahres Zinsen feit dem Klagetage für di dem Fälligkeitstage für die zukünftige: Beklagten die Kosten des Rechtsstreits und das Urteil für vorläufig vollstreckba1

Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreit l der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Markolsheim auf den 15, Februar 1911, Vor- mittags 9} Uhr, geladen.

Markolsheim, den 16. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber beim Kaiserlichen Amtsgericht.

[82732]

Der minderjährige Franz Nathmann in vertreten durch den Berufsvormund Magistrats assistent Oskar Beck in Dessau, NRathaus, Prozeß bevollmächtigter: Prozeßagent Tegtmeyer in Be vensen, klagt gegen den Arbeiter Gustav Regeler, zuleßt in Seedorf bei Bevensen wohnhaft, jetzt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Negeler als sein Erzeuger zum Unterhalt verpflichtet sei, er auch die Vaterschaft anerkaunt habe, ch aber zur Zablung einer Geldrente von nur 30 4 viertel- jährlih verpflichtet habe, mit dem Antrage, den Be klagten zu verurteilen, ihm

92

de

9 De

f » Lig

"v tAy f ter T LUITLLCS

ITUNN

11 ANo ULUC

ba _ Ln H lo DLIEL. R of ant î chICLLCI(I L

Der

10/001 i C4

der

Lt&

rar ¿FCDTUAI,

zu

Vestau,

Arr M 91

Tage der Geburt bis zur Vollendung des 16. fechzehnten Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich 45 4 (fünfundvierzig Mark), und zwar die rückständigen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden am Ersten eines jeden Kalendervierteljahres zu zahlen und die Koften des Rechtsstreits zu tragen, auch für die zurückliegende Zeit das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Bor dem Königlichen Amtsgericht in Medingen steht Termin an am Freitag, deu 24. Februar 1911, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Medingen, den 21. GVezember 1910. Der Gerichts\{reiber Königl. Amtsgerichts.

[82719] Oeffentliche Zustellung eiuer Klage.

Nr. A 30 990. ie Firma Heinrih Nheinboldt (Cigarettenfabrik A. Batschari) în Baden, Prozeß- bevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Neter in Baden, flagt gegen den Zigarrenhändler W. Volkmann, früher in Mannheim, jeßt ohne bekannten Aufent halt, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr aus Warenkauf vom lfd. Jahre den Betrag von 442 4 \chulde und daß als Erfüllungsort Baden- Baden vereinbart sei, mit dem Antrage auf kosten- fällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung des flagten zur Zahlung dieses Betrages nebst 49% Zins bierauë seit Klagzustellung an die Klägerin. Zur

YI 5 ch C0

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der

Beklagte vor das GroßHerzogliche Amtsgerigt in Baden auf Mittwoch, den 22, éb U9BE, Vormittags D:Uhv, 11. Sto, Zin Nr. 19, geladen. #1

Badeu, den 21. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Bad. Amtsgerig (L. S) Mayer. 4 [83208] Oeffentliche- Zustellung.

In der Prozeßsache des Kolontalwarenhènt Auguft Stollewerk zu Nötgen, Prozeßbevollmätigs Rechtsanwalt Hamacher in Aachen, gegen den Stng meister Otto Kunefka, früher in Herbestha[ ";} ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, bat Y Kläger gegen das Urteil des- Amtsgerichts zu A bom 12. Vktober 1910 Berufung eingelegt, mit d Antrag; unter Abänderung des genannten Urteilg j Kosten beider Instanzen den Beklagten aufzuer]e, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen D handlung über die Berufung vor die dritte Sih kammer des Königlichen Landgerichts in Aachen auf 15. März 1911, Vormittags 10 Uhr, mit Aufforderung, einen bei dem. gedachten Gerichte gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwet do öffentlichen Zustellung wird- dieser Auszug der Fly bekannt getmnacht. ale

Nacheu, den 20. Dezember 1910.

h, Pfingsten,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihtg,

9ON I Y 4 P E / C * [83209] Oeffentliche Zustellung.

Vie Firma Lazarus Posen Wwe. in Berlin, ly den Linden 5, Prozeßbevollmächtigter : MNechtsanual Gronemann daselbst, klagt gegen den Hofrat Baro Dr. von Rosenberg. zurzteit unbekannten Aufenf halts, unter der Behauptung, daß Beklagter voy d Klägerin in den Jahren 9 und 1910, während in: Berlîn wo War zum Gesfamtpreise vol 644,80 46 gel mpsangen habe, mit do auf Berurteilung 22s Beklagten zur 3 ablun /6 nebst 4 9/9, Zinsen seit 1. Mai 1910 einschließli derjenigen _des Arrest otte auf vorlaufige N,

w Si herheits8leistung p

n zur n N;

Vor de

richts 1 j

nte, uft und Antrag von 64480

und der

mündlichen Ver 16. Zivilkamm- D «nme [GjIS 1 Vern auf de Borutittags L0 Uhr, Gruner

16—18, mit: der Nuf

cdachten G richie M Divede de

fentliche Zustellung. ulein Minna Mei

»Umactgte

mittags 10

Mon Af

tliche Zustellung. elsge]ellichaft irkffenstraße 26/27, fklagt Jägers®s, 2) dessen Ebefrau hel, fiber in Düsseld der Behauptung ten Waren laut. Nechnung vom. 19. zum Preise von 880 M verkauft hätten inbarung der Zuständigkeit des Amts rlin-Vitte, mit dem Antrage auf Verurte - Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung vor 880 X nebst 49/6 Zinfen seit 1. April 1909. Zu mündlichen Verhandlung des Nechts\treits werden dit Beklagten vor das Königliche Amtsgericht Berlin Viitte, Berlin C. 2, Neue Friedrichstraße 12—1 auf den 14. Februar 1912, Vormittags S7 Uhr, 1. Stockwerk, Zimmer 167, geladen. Verlin, den 17. Dezember 1910. | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeridts Berlin-Mitte. Abt. 2

“0.

Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Otto Witt in Berlin, Rathenower straße 36, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwal Dr. Beer in Berlin, Brunnenstr. 117, klagt gegen den Kaufmann Bruno Wolff, zulegt in Verlu Neinidendorferstraße 5, jeßt unbekannten Aufenthalß unter der Behauptung, daß leßterer von ihm al Grund des schriftlichen Vertrages vom 13. 4p 1906 verschiedene Möbel und Wirtschaf gegend zum Preise von 1705,50 4 auf Abzahlung geiau! habe und daraus seit 1. April 1909 mit dem dit! betrage von 1178 4 im Verzuge sei, mit dem An trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, ul Kläger 1178 # nebst 4% Zinsen seit dem 1. #1! 1909 zu zahlen, und das Urteil gegen SicherheWb leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. 28 Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen. t: handlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amt gericht Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12° [I Treppen, Zimmer 159—161, auf den 31. Míri 1911, Vormittags 14 Uhr. Zum Zwede d öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der K bekannt gemaht. 112 C. 2243. 10.

Berlin, den 19. Dezember 1910. it Behrendt, Gerichtsschreiber des Königlichen An!

gerihts Berlin-Mitte. Abteilung 112.

[82724] Oeffentliche Zustellung. A.

Die Frau Ferd. Jungbluth in Bonn, als X haberin des zu Bonn unter der Firma Ae Müller bestehenden Konfektionsgescäftes, Fl? bevollmächtigter: Nechtzanwalt Carthaus in

(Uyr A T AndD0e L

y g noth 0. Meller

[82721]

il

Bon,

flagt gegen den Kaufmann C. J. Stavtländer und Hocppel, geborene Nupinski, aus Wck, glei&zeitig

desten Chefrau, geb. v. d. Linde, früher in Honnef | als testamentarishe Erbin ihres Chemanns Friedrich I 8 : a L - « ; d D C. h 1 È

a. Nh., dann in Crefeld, jeßt ohne bekannten TWohn- | Hoeppel, 3) die Witwe Karoline Schast, geborene

und Aufenthaltsort, auf Grund Warenlieferung und We{hlselunkosten, mit dem Antrage auf Zahlung von 197,90 4. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits werden die Beklagten Vor das Königliche Amtsgericht in Bonn, Abteilung 3, auf den 21. März 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen Zimmer 38. |

Boun, den 21. Dezember 1910.

Vennes, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Umts8geri{ts.

[82725] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Oskar Littmann in Breslau, Brockauerstraße Nr. 13/15, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Neisner in Breslau, flagt gegen den Maurermeister Hermann Vuschmaun, früher in Breslau, Pöpelwißzstraße 40, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des Wechsels vom 20. Oktober 1910 über 530 F und -der Protesturkunde vom 6. Dezember 1910, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 530 nebît 6 9/0 Zinsen seit 3. Dezember 1910 sowie 7 4 5 „4 TBechselunkosten zu zahlen, und | läufig vollstreckbar zu erklären. il handlung des Nechtsstreits wird dei das Königliche Amtsgericht in Br ißer Stadtgraben Nr. 4, Zimmer 15%, März 1911, Vornittags ch

Breslau, den 17. Dezember 191(

Königliches Amtsgericht.

DOT

L Cr vor O G hweld-

aus]

Den

Oeffentliche Zustellung ceincr Fl . 29 165. Die Waisen- und zu Bonndorf, Prozeßbevollmäd anwalt Eugen Meyer in Freiburg, klaat (aufmann Karl Schreiber Ehefrau, kobva, früber zu Freiburg und Altona, bekannten Orten, auf Grund der die Beklagte Klägerin aus forderung im Grundbuch { agb. Nr. 2889, der Bekla ingshypothek eingetragen ult 1909 bis 1. ch Die Dis zum 1. nebst ! mit dem 2 1204 Juli an an die Klägerin chneten Forderungen die Zwang obenbezeichnete Grundstüd Koîten zu tragen, e. das Urteil istung für vorläufig vollstreckbar Klägerin ladet die Beklagte 3 handlung des Rechtsstreits v: a 1 Freiburg den §8. März 1912, Vormittags x Aufforderung, einen bei dem ged ugelassenen Anwalt zu bestellen. fentlichen Zustell wird dieser A lannt gemacht. Freiburg, den 21. Dezember Der Gerichtsschreiber des Gr. (E, S.) Hanagartbh.

F O0

IPCarial i

[igTer:

uit 1200 an \{ulde, 200 M D,

viltammer Mittwoch,

D r, mit

des Gr. Landgerichts zu

09707 ]

2727] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann S. S Weingarten ßbevollmächti( Nechtéanwälte t Krauß in Ravensburg, klagt gegen Möbius, früher in Han! : Aufenthalts, Beklagten, 1 Beklagten am 1. Januar 27. Mai 1910 jede8ma é, im ganzen für dem Untrage, den 192 nebst 49% Q z , die Prozeßkosten das Urteil für vorläufig vollstreckbar Zur mündlichen Verhandlung des Red der Beklagte vor das Königliche YPannover, Abt. 22, Hallerstraße 1, den LS, Februar 1911, Vormittags geladen. Hanusver, den 16. Der Gerichtsschreiber de

. alier In 2 Ie

immer 22, auf KO lhr, Dezember 191 s Königlichen An [82728] Oeffentliche Zustellung. Der Uhrenfabrikant Viktor hausen klagt gegen den Adolf Marion, Rechesy (Frankreich), jeßt ohne be und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, | der Beklagte für geleistete Bürgschaft | einem Holzverkauf der Gemeinde Ottendorf vierhundert Mark nebst vier Prozent Zinsen seit dem Klagetage shulde, mit dem Antrage auf kostenfälli Ner urteilung des Beklagten zur Zahlung von 400 nebst 4 9/9 Zinsen vom Klagetage an. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be klagte vor das Kaiserlihe Amtsgericht Hirsingen auf den Gerichtstag zu Niedersept Gemeindehaus auf Moutag, deu 13. Februar 1911, Vor-

mittags 9} Uhr, geladen. Hirfingen, den 10. Dezember 1910. Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht : (Unterschrift.)

[82729] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Stempel & Co. in Leipzig, Witten- bergstr. 6, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Möller hier, klagt gegen den Ingenieur Aug. Mika, [rüher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der ehauptung, daß Beklagter ihr für die unter dem % Januar 1908 gekauften Waren 161,75 4 \{ulde, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 161,75 4 nebst % Zinsen seit dem 9. Juli 1910 und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urteils. Zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Königsberg i. Pr., immer 43, auf den 11. Februar 1911, Vor-

mittags 9 Uhr, geladen. „Königsberg, den 20. Dezember 1910. ' Ver Gerichtsschreiber ee Königlichen Amtsgerichts. Abt. 10.

Hotnigs Deinte

fannten

(82730) Oeffentliche Zustellung. : Q Der Amtsrat Karl Migge in Königsberg i. Pr., ‘ouisen-Allee Nr. 61, Prozeßbevollmächtigter : Justiz- rat Siebert in LWck, klagt gegen 1) die Witwe aroline Kuczinski, geborene Medenus, aus Wck, 8leihzeitig als testamentarishe Erbin ibres Ehe-

Dietrich, aus Wck, gleichzeitig als testamentarische Erbin thres Ehemanns Julius Schast, 4) den Fleishermcister Ferdinand Kruck aus Lyck, gleich- zeitig als Erbe seiner Chefrau Friederife geborene Kru\schewski, 5) die Übrigen Erben der am 26. Juli 1903 verstorbenen Fricderike Kruck, geborene Kru- \chewsfi, nämlich : a. den Schlosser erdinand Kruck in Berlin N. 31, Gartenplaßz 7 [11, b. den Schlosser Karl Krucck in Berlin, Wisbyerstraße 71, l. Seiten- flügel 1 Treppe, 6) die Fleischermeisterwitwe Jezio- rowsti, geborene Woschce, aus Lyck, gleichzeitig als Erbin ihres Chemanns Hermann Jeziorowsfi und ihrer Mutter Heinriette Woscbee, geborene Jansohn, 7) die übrigen Erben des Fleischermeisters Hermann nämli: a. die Frau Gertrud Jeziorowski, in Insterburg, Kasernen- (bemann Mi ärtcr Karl

Lk

VFeziorowski aus Lyck Alexy, geborene straße 4, b. ihren NAiexy daselbst, c. das Fräulein Anna Jeziorowski in Wck, d. den Lebrer Hermann Jeziorowsfi in den minderjährigen Paul Jeziorowski, vertreten durch seine Mutter ad 6, 8) die Witwe Heinriette Foueleit, geborcne Nagut, aus Wck, gleichzeitig als Erbin thres Ehemanns Julius Fone- leit und thres Vicax Ioneleit, 9) den Handlungégehilfen JFonelecit in Lyck bei Borries 3 (Erbe WBaters Julius Ioneleit, 10) die Erben der L Heinriette Woschee, qae- borene Janfohn ckdhne Gustay und Karl Woschee, näml we Heinriette Jezio- rojwsfi, geborene ‘yd, Beklagte zu 6, b. das ; Lyck, e. die Witwe borene Jansohn, d. deren minderjährigen ens Karl, Johann, Ernst und oschee, ver- treten durch ihre Mutter die Witwe Fohanna Woschee, Î obn, Beklagte 11) den Fleischermeister Jchann Malinowsfki 5 | t Turrek in Lyck, geborene Müller, l) die Erben des Ul n Fleischer den Biehhändler (5) 6 HMoltfestraße 12, Fräulein Elise Albieu in Berlin O. 2 Blankenfelderstraße Tn\pektorfrau Tuschlinski, c. den Fle meister Vtto Albien in Charlottenburg, Suaretzstraße 43, 15) den Fleischer- 1eister Hermann Karrafch in Wck, 16) ! leischer-

en el d 17) Die

itaranty 4 t LOBen,

- DONNnes

ck 111 of ( rauen e ( Nh “yttoO DUAannt

11 N arnaro ((ITQULEi

zu 10e,

î | meister Fobann Kruschews Fleischermeister Wilhelm und Johanna, geborene ‘chwadke, Dietrichschen Cheleute aus Lyck, 18) die : Robert und Auguste, geborene Loewe, Dorotvskischen Cheleute in Wck 19) die Fleischer lo, Kullick- ¿cleischermeister pektor Tusch-

A

ermeittier

I) meister Karl und Ida, geborene Kontetz \hen Eheleute in | (Hustav VPiniak in linsfi, früher

G,

der Be ndbuche des Grund- 24 000 A efinge- 9% in einbalbjähr- uar 1884

»+ ,

hauptung, daß für K A I C

1uds Lyck tr. tragen stel

1 4

daß etra ndstüks seien: Iohann Kuczinskischen Ch geborene Nupinski, . und Karoline, ne Schastschen leute, 4) Ferdinand eFriederike, geborene Kruschewski, Krucks{hen Eheleute, 5) Hermann Und Heinriette, geborene Woschee, Jeziorcwskishen Ehe : | Heinriette, geborene Ragut, ; Ì l nDB

leute, ( tone! ei /) Heinriette Wofdckl

eleute, 3) gebore

und 0e s v

ohann Malinowsfki,

Heinrielte ,

ie Schmatke, und Auguste veleute, 15) Karl und ( ( hen Eheleute, 16) Guftav Piniak. iesen sind verstorben : Johann Kuczinski Hoeppel 3) WSulius *, geborene Kruschewski, Julius Joneleit, 7) Heinriette 9) Gottlieb Albien, lagerubrum aufgeführten L ( 3 ferner die Zinsen seil 1. Januar 1910 1 andig seien und für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni d. Is. beansprucht werden, mit dem Antrag, die Beklagten bei Ver meidung der Zwangsvollstreckung in das Grundstü Ld Nr. 543 zu verurteilen, an Kläger 600 4 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts streits vor das Königliche Amtsgericht Wck auf den 15, Februar 1911, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an die Beklagte zu 14b und an den Beklagten zu 21 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemach! Lyck, den 19. Dezember 1910. Gromadziúski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt8ge

¡iießko, Kullik

icht

[82733] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Put, Hedwig, tn München, Senser- straße 3, vertreten dur die Rechtsanwälte Karl érrank 11. und Albert Mahl daselbst, Klägerin, ccaen Walther, Hans, Bildhauer, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Schadensersatz- und Honorarforderung, wird der Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits auf Donners- tag, den 9, März 1911, Vormittags 9 Uhr, vor das K. Amtsgeriht München, Justizpalast, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 60, geladen. Klagspartei wird beantragen, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 300 4 nebst 49% Zinsen aus 150 £ seit 15. Mai 1908 und aus 150 4 seit 15. Juni 1909 zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten sowie das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Oeffentliche Zu- stellung ift bewilligt.

München, den 22. Dezember 1910.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. [82734] Bekanutmachung. :

In Sachen Firma Iosef van Wien, Tuchversand in Stuttgart, Klageteil, vertreten durch die Nechts8- anwälte Dr. Eßlinger 1., Dr. Lindenmaier und Neeb daselbst, gegen Wild, Heinrich, Kaplan von Hoch- altingen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten,

mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits in die öffentlihe Sißung des K. Amtsgerichts Oettingen vom Moutag, den 6, Februar 1911, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 5, geladen. Klageteil wird beantragen, zu erkennen: 1) Der Beklagte wird verurteilt, an Klageteil 32 X 50 4 Hauptsache nebst 49% Zinsen aus 30 4 50 4 felt 5. November 1909 zu bezahlen. 2) Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. 3) Das Urteil wird für vorläufig vollstreFbar erflärt. | Oettingen, den 23. Dezember 1910. Gerichtsschreiberei des K. Aintsgerichts Oettingen.

[82735] Oeffentliche Zustellung.

Die Freie Schulgemeinde Wickersdorf, G. m. b. H. in Wickersdorf, vertreten dur deren Direktor M. Luserke das., Klägectn, im Prozeß vertreten dur die Rechtsanwälte Geh. Justizrat Härtel und Dr. Hart wig in Nudolstadt, klagt gegen den stud. phil. Her mann Hoffmeister, z. Zt: unbekannten Aufenthalts, der Zeit vom 14. Mai bis

Königlihe Amtsgeriht in Wongrowiß, Zimmer E auf den 2. März 191418, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Wougrowigtz, den 23. Dezember 1910.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[82740] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Aug. Lohmann G. m. b. H. in Herbede- Ruhr, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Fautsh in Witten, klagt gegen den Wirt Otto Zopf, früher in Witten, Herbederstraße Nr. 23, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferten Likör die Klagesumme \{chulde, mit dem Anlrage auf Zahlung von 276,75 4 nebst 5% Zinsen seit dem 1. August 1910. Die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Jtehtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Witten auf den 22. Februar 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentl. Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Beklagten, wegen in t / 7 '

18. Juli und vom 21. bis 30. Juli. 1910 gewährter voller Verpflegung und Wohnung fowie wegen Waschlohns, und beantragt zu erkennen : Der Be- ilagte wird verurteiit: 1) an die Klägerin 183 M 98 Z nebst 49% Ziusen eit Klagzustellung zu zahlen, 2) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits hat das Herzogliche Amtsgericht in Saalfeld a. S. auf Dienstag, deu 28. Februar 1911, Vorm. 9 Uhr, anberaumt. Der Beklagte wird zu diesem Termin hiermit vorgeladen. Zum 2wecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung mit Saalfeld a. S,., den 24. Dezember 1910. Vart\ch, Amtagerichtssekretär,

y G Q wsd A erzogl. Amtsgerick(ßts.

als Gerichtsschreiber S

[82736] Der Gastwirt Georg Jaeger in Simmern, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sieger in Siromberg, klagt gegen den Photograph Julius Sommer, früher in Simmern, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, Beklagten, auf Grund der Be hauptung, daß der ihm für Miete und Kostgeld wäl Un, FUTE, August, &€ en Betrag von 472,25 M rage auf kosten- fällige V A220 M. 4 In Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Umtsgeriht in Simmern auf Mittwoch, deu n, März 19x18, Vorm. 97 Uhr, Zimmer Nr. 6, geladen.

Simmevu, di Dezember 1910. Buchholz

ind Beklagte

Monatú Oftober

Hy

44

end der tom ov ta ember und ver]{chulde, mit dem

mündlichen

D, Ui

n 23. , A.-G.-Afff., ichtsf\chreiber des Kgl. Amtsgerichts

__ Oeffentliche Zustellung.

&Slmon WMolenzwetg, Inhaber des Straß Wäscheversandhauses in Straßburg i. Elf., traße 72, lagt gegen den Redakteur Straßburg i. Elf.

und Auf

der Beklagk

l (2 g [ v De C3

früher in Bra pelannten

Kau htitn o IL-4 au} tung,

Baillet, Y

1908

traßburg t. Elf. auf 3. Februar u, Vormittags 9 Uhr, Í geladen. i mber

5 Kaiserlichen Amtsgericht.

fentliche Zustellung. D Fi Sebr. Hammerschlag Prozeßbevollmächtiate: Nechtsanwälte Kuhlenkamyf in B tlagt meister Chr. Röhrkasten, früher dem dieser ( tober 1910 rechtzeitig dem Antrage auf Verurteilung de ein eventuell gegen Sicherheitsleistung vollstreckbar zu erklärendes Urteil befehl gemäß. Zur mündlichen Nechts\treits wird Beklagte Amtsgericht in Uchte auf den 25. Fe Vormittags LO0 Uhr, geladen.

Uchte, den 21. Dezember 1910. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

s 7901 P [02/90] C Ne irma 49

L,

den r Nor DET

[82739] Oeffeutliche Zustellung und Ladung.

Wächter Johann, Schlossermeister in Volkac Kläger, vertreten durch Rechtsanwalt Büdel Volkach, klagt gegen Schmitt Karl, Müller Obervolkah, nun unbekannten Aufentha flagter, wegen 60 F Kaufpreisrest eines und 80 „4 Neparaturkosten aus dem Iabre zum Kgl. Amtsgeriht Volkah und stell Urteil zu erlassen: 1. Beklagter ist \{uldi Hauptsache nebst 40/6 Zinsen seit Klagszustellung an den Kläger zu bezahlen. Il. Derselbe bat die Kosten des Nechts\treits zu tragen. II1. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wurde &Freitag, den 24. Februar 1911, Vormittags 9 Uhr, im Sißzungésaale des Kgl. Amtsgerichts dahier bestimmt. Vorstehendes wird dem Beklagten im Wege der bewilligten öffentlißen Zustellung bekannt gemaht und derselbe zu obigem Termine hiermit geladen.

Volkach, den 22. Dezember 1910. Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerihts Volkach.

[83191] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt und Notar Ottomar Karbe in Wittenberg, Bez. Halle, klagt gegen den Ansiedler August Lewwe, früher in Bialybrod, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für im Jahre 1910 aus setner Ziegelei bei Wongrowiß gekaufte und empfangene Mauer-, Dach-, und Firststeine den Betrag von 973 M 75 „§ \{uldig geworden sci, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 573 75 „3 nebst 4 9/4 Zinsen seit dem Tage der Zustellung der Klage zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündli(en Verband

t

auf

m 21 Puls,

Al R halts,

auf fein (un; Briketts käuflih gelicfert habe, daß A M 112944 »y Ÿ » ) 1 o 7 dem Auszug der Klage befannt gemacht. a0 leine \hläglih bezahlt babe, mit dem Antrag,

E i A PORLA ; R flagten zUT HZaßlung vor « A6 Ne

Witten, den 13. Dezember 1910. Pohlmeyer, Amtsgerichts\ekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

82741] Deffentliche Zustellung. Die Firma Rudolph Heinri, Kohlengroßhandlung zwickau, Inhaber Kaufmann Paul Heinrich da- ßb l ] Nechtsanwalt Golle den Kaufmann Johannes jetzt unbekannten Aufent sie dem Beklagten 3. November 1909 er thr hierfür daß der Beklagté auf 100 A ab- den Be- 4 0 Zinsen nd zur Tragung der zu verurteilen, das Urteil tb zu erflären. Der Berhandlung des [mtsgericht Zwickau

Vormittags 9 Uhr,

El a+ D Lui Regen

Y 4 x uleßt 1n (rfurt

200 Á Iul

Schuld am 3. Dezember 1909 hit

Jeit dem

K olten

auch

L „ft

xch Cl

Amtsgerichts.

E E S T P; S D I T L A” S f S Pai U 2 a D T

Verkause, Verpachtungen, Berdingungen X,

Verkauf. Metallabfälle.

umabfälle,

A.

C

1mbronzedr Bronzeschladcken, [hleifspäne izespäne, Messingabfälle

c Messing|päne,

len an Januar è Uhr, verkauft werden

E911, Vormittags

N KFZTI s LaDTauc

Wilhelmshaven, dée ml Verwaltungsrefsort der Kaiserlichen Werft. Abteilung 1A.

Dezember 1910.

E

a p vot 1ntprors L L-L L-444

Li

kf I Le DAL L L _-

3 800 000 kg Traß

bei unserer it, eingeschen gen postfrete CGintendung von Briefmarken) bezogen werden. ersiegelt und mit der Auf

Po L T M A

Hausverwaltung, D T o TLAUOT H «\ in bar (uicht in Die Angebote sind, ve {rift: „Angebot auf Lieferung von Traß aus dem Nettetal“ versehen, bis zum Ul. Januar 1921, Vormittags 102 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, postfrei an uns einzureichen. Ende der Zuschlagsfrist 4. Februar 1911, Nachmittags 6 Uhr. Cöln, im Dezember 1910.

oder von dei

50

manns Johann Kuczinski, 2) die Witwe Wilhelmine

wegen Forderuna, wird leslerer nach erfolgter Be- willigung der öffentlichen Zustellung der Klage zur

lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das

Königliche Eisenbahndirektion.