1891 / 54 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E U T L E S

#

eiae R G V B R É R

[68029] Aufgebot.

Der Kammergerihts-Referendar Wilhelm Henrici zu Berlin hat das Aufgebot des Sparkasjenbuchs der {tädtishen Sparkasse zu Krotoschin Nr. 2382/2623 auf den Namen des Fräuleins Helene Wittig zu Berlin und über 483 # 16 4 lautend, mit der Angabe, daß es ihm verloren gegangen sei, be- antragt.

Der unbekannte Inhaber des Sparkassenbuchs wird aufgefordert, seine Ansprüche spätestens im Aufgebotstermine am 25. September 1891, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- richte, Zimmer Nr. 25, anzumelden, und das ge- dachte Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Krotoschin, den 25. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[68025] Aufgebot. ¿

Der Arbeiter Wilhelm Ohms zu Sreveëmühlen hat das Aufgebot des auf seinen Namen von der Vereinsbank, eingetragenen Genossenschaft mit un- beschränkter Haftpflicht, daselbst unterm 3. Februar 1890 über ein Spardarlehen von ein und dreißig Mark ausgestellten Einlagebuhs Nr. 1014 A zulässig beantragt. Ver Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem au7 Mittwoch, den 23. September 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an hiesiger Ge- riGtsftelle anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Grevesmühlen, den 25. Februar 1891. : Großherzogl. M Amtsgericht.

gez. oerfe.

Ausgefertigt: Grevesmühlen, den 27. Febr. 1891,

(L. 8) F. C. H. Pöhl, A.'Ger.-Aktuar.

[55184] Aufgebot.

Der Referendar Petri zu Hohenhausen, als Ab- wesenheits-Kurator der Friedrihs'{en Minorennen aus Westorf, hat das Aufyebot des Landessparkafsen- scheins vom 4. November 1876, Nr. P45, über 12 Mark beantragt. Der Inhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 10. Juli 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalis die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hohenhausen, den 24. Dezember 1890,

Fürstliches Amtsgericht. (gez.) Kir hof i: (L 8.) Begl.: F. Ortmann, Sekretär.

[53315] Aufgebot.

Die Lehrerin Alwine Meyer in Altona, und der Arbeiter Usmus Friedri Wulf, hier, vertreien durch Rechtsanwalt Dr. Stade, haben das Aufgebot be- antragt ¿ur Kraftloserklärung der Contrabücher der Hamburger Sparkasse von 1827, j

Distrikt 1X, Nr. 16 965, lautend auf Alwine Mever, groß ca. 4 1900,—, : E

Distrikt IX, Nr. 11 838, lautend auf I. F. A Schierenbeck, groß ca. # 1000,—.

Der Inhaber ver Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sounabend, den 4. Juli 1891, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihte, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird,

Hamburg, den 21. November 1890,

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII Zur Beglaubigung : l Romberg Dr., Gerichts-Sekretär. [68026] Aufgebot. e

Auf Antrag des Käthners Friedri Koslowski in Murawken, vertreten dur Rechtsanwalt Hahn in Neidenburg, werden ulle Diejenigen, welche sich im Besite des für die Charlotte Koslowskische Curatel-Masfse (K. 507 UAktenzeihen des König- liden Amtsgerichts Soltau) ausgesteüten Spar- fafsenbuhes Nr. 719 .der Kreissparkasse Neidenburg über ein Guthaben von noch 70,57 F befinden oder Recbte an dasselbe zu baben vermeinen, aufgefordert, dieselben unter Vorlegung des Sparkafsenbuch8 spä- testens in dem Aufgebotstermine den 28. Oktober 1891, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 11, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden, widrigen- falls das Sparkassenbuch für kraftlos erklärt werden wird.

Neidenburg, den 24. Februar 1391,

Königlibes Amtsgericht. Reis ler. [42318] Aufgebot.

Der Scâäfermeister Johann Neun zu Prusdorf hat das Aufacbot des auf den Namen seines Mündels, des vershollenen Seefahrers Christian Friedrich Martin Paepke aus Prusdorf, lautenden Sparkafsen-

butbes der Stratsunder Sparkasse, Ser. I. Nr. 31 518

über 15,46 M mit dem Bemerken beantragt, daß dasselbe am 18, September 1879 von dein König- lien Amtsgeriht zu Barth dem früheren Vor- munde, Schäfermeister Chuistian Bandelin zu Prus- dorf, zugesardt, aber in dessen Nachlaß nicht vor- gefunden sci. y :

Der CInkaber dieses Sparkassenbuches wird daher aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, an biesiger Gerichts- stelle, Zimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Spar- kassenbuch vorzuzeigen, widrigenfalls dasfelbe für kraftlos erflärt werden wird.

Stralsund, den 25. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. T.

[68039] Aufgebot. /

Auf Antrag des Adolph Wüllner von Neuwied wird der Inhaber des angeblih verloren gegangenen Wechsels, d. d. Neuwied, den 1. Februar 1891, aus- gestellt von Adolph Wüllner und acceptirt von Ph, Zeitler in Heddesdorf, aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine den 15. Dezember 1891, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 10, bei dem unterzeihneten Gerichte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigen- falls derselbe für kraftlos erflärt werden wird.

Neuwied, den 18. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

E E E E A R I E

[68035] Aufgebot. S :

Auf dem Anwesen Hs.-Nr. 11 zu Eichig, gehörig dem Oekonomen Johann Heumann von dort, ift seit 9, Juni 1841 für Kunigunda Neuner von Eichig ein Ee von 400 Gulden hypothekarisch siher- estellt. G Da die Natchforshungen nah den rechtmäßigen Inhabern dieser Forderung fruchtlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese Forderung sich be- ziehenden Handlung an gerechnet dreißig Jahre ver- \trihen sind, so werden auf Antrag des genannten Iohann Heumann Deo welche auf die be- zeichnete Forderung ein Ret zu haben glauben, hiermit aufgefordert, dasselbe innerhalb sechs Monaten bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden, widrigenfalls die Forderung für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht wird. i

Der Aufgebotstermin wird auf Freitag, deu 18. Dezember 1891 , Vormittags 10 Uhr, im diesgerichtlihen Sitzungssaale bestimmt.

Potteustein, den 27. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. gez. Dobmayer. Zar Beglaubigung: :

Geriht1s\{reiberei des K. Amtsgerihts Pottenstein.

(L. S.) Faltenbacher.

[68020] Î

Lemgo. Im Hyvotbekenbu@e der Bauerschaft Sommersell sind die folgenden Ingrofsate eingetragen, bezüglih welcher die Schuldner behaupten, daß die betreffende Shuld erloshen sei, obne daß die er- forderlichen Quittungen oder die Originalobligationen beschafft werden können: ;

1) auf dem Colonate Nr. 13:

a. Darlehn zu 700 Rtblr. = 2100 #, ein- getragen am 4. Januar !851 für den Konsistorial- sekretär Krohn, m. Bertha Michaelis zu Detmold als Cesfionarin,

b. Darlehn zu 500 Rtölr. = 1500 #, ein- getragen am 29. Dezember 1854 für den Amtsafsessor Petri zu Brake und in Folge C:\sfion für die Spar- kasse zu Blomberg :

2) auf dem Colonate Nr. 44:

Darlebn zu 100 Rtblr. = 300 #, eingetragen am 29. Mai 1867 für Emilie Franks zu Blomenstein ;

3) auf dem Colonate Nr. 49:

Vermögenstantheile der 7 Kinder des weil. Neu- wohners Friedrich Meier, laut Protokolls vom 22. Januar 1868, im Betrage von 308 Rihlr. = 924 M;

4) auf dem Colonate Nr. 62:

Darlehn zu 12009 M, eingetragen am 16. Oktober 1880 für die Gebrüder Heinrih und Hermann Hart- mann in Varnirup;

5) auf den Grundstücken des Postsekretärs

Marten in Lemgo:

Darlehn zu 540 A, eingetragen am 24. Januar 1876 für Caroline und Wilhelm Mische zu Sommersell, jeßt Wilhelm Mische daselbst ;

6) auf das Colonat Wienekemeier Nr. 6

zu Rothekuhle

ist am 14. Iuli 1868 für die Vormünder der Kinder weil. Colon Poblmeier zu Holftenhöfen, Amts Blom- berg, ein Tarlehn von 700 Rtblr. = 2100 A ein- getragen und soll die darüber lautende Obligation an die Wittwe Leibzüchterin Häger zu Sibbentrup abgetreten scin, ohne daß eine gerichtli oder notariell beglazbigte Quiitung und Cessionsurkunde beigebraht werden fann.

Auf Grund des $. 17 des Einführungsgescßes zum Gesetze über den Eigenthumserwerb an Grundstücken u. f. w. und zur Grundbuchordnung vom 27. Juli 1882, sowie auf Antrag der Schuldner bezw. jeßigen Gläubiger werden hiermit Alle, rwoelche aus obigen

Ingrofsaten Rechte herleiten wollen, aufgefordert, | find vor langen Jahren gestorben und ist deren folhe spätestens in dem auf Dienstag den | ;

29. September 1891, Vormittags 9 Uhr, an |

hiesiger Gerichtsftelle angeseßten Termine anzumelden und zu begründen, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen auêges{Glofsen, die Urkunden für kraftlos erflärt und die Ingrosjate gelös{cht werden sollen.

Zugleih werden alle nit vorgeladeren Personen, weiche vermeinen, daß ihnen an einem Grundstüde in der Bauersczaft Sommersell bas Eigenthum, ein das Eigenthum beschränkendes oder ein anderes dinglihes Ret zusteh?, hiermit aufgefordert, diese Rechte behufs Eintragung in das Grundbuch unter genauer Bezeichnung dersclben, unter Angabe eines bestimmten Geldbetrages und der beanspruchten Rangordnung sowie unter Beifügung der Beweis- mittel spätestens in dem oben angesetzten Termin hier anzumelden. i

Bon der Anmeldungspfliht sind diejenigen frei, denen eine besondere Benachrichtigung über die ge- \chehene Anerkennung ihres Rechts bereits zugegangen oder deren Reht nach dem 1. August 1884 ein- getragen ist.

Die Unterlassung der Anmeldung hat den Rechts- natheil zur Folge, daß bei Hypotheken das Recht aus der Ingrojjation verloren geht und Eigenthums- rechte oder sonstige dinglide Recte Dritten gegen- über, wel{e innerhalb der Aus\chlußfrist ihre Rechte angemeldet haben, oder welche im redlichen Glauben an die Richtigkeit des Grundbuchs das Grundstück oder Rechte an demselben erworben haben, nicht geltend gemacht werden können, Eine Wieder- einseßung in den vorigen Stand gegen den Ablauf der geseßlihen Frist findet nit ftatt.

MYiit dem Ablauf derselben am 29. September 1891 treten das Eigenthumserwerbsgeseß und die Grund- buchordnung vom 27. Juli 1852 in der Bauerschaft Sommersell in vollem Umfange in Kraft. Die bis- herigen Hypothekenbüc@er werden alsdann geschlof\en.

Lemgo, den 25. Februar 1891.

Fürstlihes Amtsgericht. II. Brandes,

[68621] Aufgebot. : i Der Oekonom Hermann Heinemann in Thiede und der Halbipänner Christian Beddies für si und in Vertretung seines minderjährigen Sohnes, Robert Beddies in Broiftedt, haben glaubhaft gemacht, daß sie mit dem nah Ausweis des Grundbuches von Gr. Stöckheim ihnen gehörigen Kothhofe No. ass. 21 daselbst nebst den auf der Feldmark dieser Ortschaft belegenen Grundstücken auch die auf der Feldmark von Wolfenbüttel liegende, in der beigebrachten Vermefsungsbesheinigung mit den Buchstaben a b e da umshriebene, im Norden an den Kommuni- kationsweg von Wolfenbüttel nach Adersheim grenzende Länderei in der Größe von 84 a 84 gm zu Eigenthum erworben haben und da dieses Grund- tück im Grundbuche von Wolfenbüttel bisher nicht

eingetragen ist, das im $. 23 der Grundbuhordnung vorgeschriebene Aufgebotsverfahren beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welhe Rechte an die bezeihnete Länderei zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, solbe spätestens in dem auf den 21. April d. J., Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte angeseßten Auf- gebotstermine anzumelden unter dem Rehtsnachtheile, daß die Antragsteller als Eigenthümer des fraglihen Grundstücks im Grundbuche werden eingetragen werden und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Ret gegen einen Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grund- bus die Länderei erworben hat, nit mehr geltend machen kann.

Wolfenbüttel, den 26. Februar 1891,

Herzogliches Amtsgericht. Behrens.

[68040] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Driever in Ahaus hat Namens der Wittwe Rentaer Bernhard Gerhard Wilderink, Adriane Christine, geboreren ter Meulen zu Gronau das Aufgebot der nachbezeichneten in der Katastral- gemeinde Gronau belegenen Parzellen Flur 21 Nr. 943/48, in Gronau Wasserstück jeßt Garten, groß 27 Meter, Flur 21 Nr. 9144/48 in Gronau, Wasß1erstück, groß 69 Meter, Flur 21 Nr. 511/0.59, Umfluth, Graben, groß 1 Ar 71 Meter und Flur 21 Nr. 567/0.99 Umfluth, Graben, groß 12 Meter beantragt.

Aue unbekannten Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Nechte und Ansprüche auf die Grundstücke spätestens in dem an der Gerihtsf\telle zu Ahaus auf den 6. Juli 1891, Morgens 9 lihr, anberaumten Termine anzumelden, und ¿war unter der Verwarnung, daß im Falle der unterbleibenden Anmeldung sie mit ihrea Ansprüchen und Rechten auf die Grundstücke werden aus- ges{lossen werden.

Ahans, den 21. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht,

[ 68036] Aufgebot.

Auf Antrag des Königlihen Domänenfitkus, ver- treten durch den Domäneunrentmeister Böhmann zu Aurih werden alle Diejenigen, welhe an dem im Grundbu von Canum Band 111. Blatt 5 ver- zeichneten, auf den Namen des Raths Johann Leonard Blum eingetragenen, 2 Hektar 97 Ar 60 Meter großen Grundstück Aer in der Ge- martung Canum, Kartenblatt 5 Parzelle 26, ge- nannt Blums Nägen Eigenthumsansprüche zu baben vermeinen, hierdurch aufgefordert, folche #pä- testens in dem auf Mittwocch, den 22. April 1891, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Ge- rihtéstelle anberaumten Aufgebotstermine axzumel- den, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Cigen- thumsaniprüchen autges{@lossen werden follen,

Emden, den 26. Februar 1891,

Königliches Umtsgericht.

[68028] Oeffentliche Ladung.

In der Grundsteuermutterrolle der Gemeinde Agger sind als Eigenthümer des unter Artikel 364 nachgewiesenen Grundstücks Flur 7 Nr. 602/410, „Auf dem Hammerplatz“, Wiese und Weide, 46 a 84 qm groß, Peter Kopp und Konforten zu Oberacher ein- getragen.

Bei Gelegenheit der Anlegung des Grundbuchs für die genannte Gemeinde ift ermittelt worden, daß Peter Kopp und Christian Pack ursprünglich Eigen- thümer der vorciicähnten Parzelle waren. Beide

Grundbesiß in Ermangelung einer diesbezüglichen legtwilligen Verfügung auf die geseßlihen Erben derselben übergegangen. Als folche jind ermittelt :

1) die Kinder des zu Kronenberg verstorbenen Christian Kopp: F

a, Ehefrau des Haimerbesitzers Richard Kraemer,

Emma, geb, Kopp, zu Kronerberg, b, Kaufmann Julius Kopp daselbst,

2) Wilhelm Kopp, Ackerer in Wald,

3) Friedri Kopp, Schneider in Oberacher,

4) Karl Kopp, Aerer daselbît,

5) Heinri Kopp, Gerichts\{reiber in Barmen,

6) die Kinder der zu Allenbach verstorbenen Che- leute Wilhelm Kraemer und Regina, geb. Kopp:

a, Chefrau des Swzreiners Nengsdorf, Wilhelmine, geb. Kraemer, zu Barmen,

b. Julius Kraemer, Tagelöhner zu Bergneustadt,

c. Julie Kraemer in Trier,

7) Chefrau des Ackerers Ferdinand Mittelagger, Wilhelmine, geb. Kopp, zu Oberacher,

8) die Kinder der zu Altena verstorbenen Eheleute Bahahofinspeltor Ernst Wohlfromm und Lisette, geb. Kopp: j

a, Ernst Wohlfromm, Grubenbeamter auf Zeche Horst bei Altenessen,

b, Julius Wohlfromm, Wasserwerksaufseher zu Elbing, ;

c. Wilhelm Woklfromm,, Duisburg,

d, Heinri) Wohifromm, Wasserwerks-Dirigent in Soëft,

e, Chefrau des Lehrers Franz Holland, Emma, geb. Woblfromm, zu Dreépe,

9) ein Kind der zu Windfuß verstorbenen Eheleute Wilhelm Hüppe und Amalie, geb. Kopp :

Julius Hüppe, ohne bekannten Aufenthaltsort,

10) Christian Pad, Ziegelbäcker in Oberacher,

11) Wilhelm Pack, Maurer in Elberfeld,

12) August Pak, Schneider daselbst,

13) Friedri Pack, S{hreiner in Oberacher,

14) Ebefrau August Klein, Amalie, geb. Pack, daselbst,

15) Ebefrau Wilhelm Holland, Wilhelmine, geb. Pad, dajelbst,

16) Ehefrau Gerhard Köster, Julie, geb. Pack, zu Al'inghausen.

Behufs Eintragung des Grundbesitzes in das Grundbuch werden nun die etwaigen weiteren un- bekannten Erben und Rechtsnachfolger der verstorbenen Peter Kopp und Christian Pak, sowie alle Die- jenigen, welche Ansprüche an das oben bezeichnete Grundstück machen, zu dem auf Mittwoch, den 13, Mai 1891, Vormittags 10 Uhr, an der biesigen Gerichtsftelle (Haus Nr. 45) anberaumten Termine hierdurch öffentli geladen und aufgefordert, in demselben ihre Rehte an das Grundstück geltend zu machen, widrigenfalls die vorstehend aufgeführten Personen in Gemäßheit des $. 58 ff. des Gesetzes

Gasmeister in

vor 12. April 1888 als Eigenthümer in das Grund- buch eingetragen werden. Waldbroel, den 25. Februar 1891. Königliches A Abth. Ill. ung.

[68038] Aufgebot.

Auf den Antrag der verehelihten Fischer Heinrich Behnke, Marie, geb. Kempfert, im ehelichen Beistande, zu Wollin, wird deren Vater, der Stuhlmacher Christian Friedrich August Kempfert geboren am 25. April 1822, Sohn des Einwohners Christoph Kempfert und dessen Ehefrau Friederike, geb. Borchard, wel{er \ich bis zum Jahre 1869 in Wollin aufgehalten hat, seitdem aber verschollen ift, aufgefordert, \sich spätestens im Aufgebotstermine den 18. Dezember 1891, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeiwneten Gerichte, Zimmer Nr. 2, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Wollin i./Pom., den 23. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. I. Attheilung.

[68015]

Nr. 4875. Das Großh. Amts- eriht zu Waldshut hat unterm Heutigen folgenden Vorbescheid erlassen :

Der am 23, Oftober 1826 in Alb geborene und zuletzt daselbst wohnhafte Adolf Keller wird seit 40 Jahren vermißt, und es ist bereits beantragt, denselben für verschollen zu erklären. Derselbe wird biermit aufgefordert, binnen Jahresfrist Nachricht von si&H hierber gelangen zu laßen, ebenso werden alle Diejenigen, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des Vermißten geben können, aufgefordert, hiervon binnen derselben Frist dem Ämts8gerihte hier Anzeige zu erstatten.

Waldshut, den 20. Februar 1891.

Der A Gr. Amtsgerichts. Moor.

[67361] Aufgebot.

Der Senator Iunglöw hierselbit, Vormund des unbekaunt abwesenden. am 31. Januar 1821 in Rendsburg als eheliter Sohn des Bürgers und Schubmachers Georg Heinrich Sosh und dessen Ehe- frau Christine Margaretha Sophia, geb. Casper- son, dasclbst geborenen Carl Heinrich Christian Gof{, bat unter dem nah geseblier Vorschrift von ihm gestellten Vorbringen, daß sein gedahtes Mündel seit mehr als 30 Iabren Guropa verlassen und seit- dem verschollen, die Todeserklärang desfelben be- antragt. i

Gs ergeht deshalb an den gedaWten Carl Heinrich Christian Gosch von Rendsburg und seine unbe- fannten Erben zie Aufforderung, sh spätestens im Aufgebotstermin am 26. Juni 1891, Vormit- tags 10 Uhr, bei dem pnterzeihneten Sericht, Zimmer Nr. 7, zu melden, widrigenfalls seine Todcs- erklärung erfolgen wird. ä

Rendsburg, den 21, Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. I,

[68037]

Auf Antrag ter Caroline, verebelihten Mühlen- besißer Olérich, geb. Hillmann, in Lindewiese, ver- treten durch den Recttsanwalt Kremser in Neustadt O./S, wird der Bauersohn und Musiker August SHilslinann, am 9. Juli 1849 in Swweinsdorf ge- boren, wel@er angeblih verschollen ist, sowie die von ibm etwa zurückz:elasernen unbekannten Erben und Erbnehmer aufgefordert, si spätestens im Auf- gebotétermine am 29. Dezember 1891, Vor- mittags 10 Uhr, in unserem Geschäftszimmer Nr. 3 persönlich oder schriftlich zu melden, widrigen- fas er für todt erklärt werden würde.

Neuftadt O./S., den 25. Februar 1891,

Königliches Amtsgericht.

[68044] Aufgedot.

Auf Anirag dcs Rechtsanwalts Müller in Ham- merstein Namens der Wittwe Caroline Kanthack, verw. gewesenen Ziegenhagen, geb, Michalke, aus Stegers auf Aufgebot Zwecks Todeserklärung des an- geblich verschollenen Besitzersohns Johann Joseph Ziegenhagen aus Stegers und der von ihm etwa ¿urüdckgelafsenen unbekannten Erben und Erbnehmer, werden der oben bezei{nete Iohann Joseph Ziegen- bagen aus Stegers und die von ihm etwa zurück- gelassenen Erben und Erbnebmer aufgefordert, si \pätestens im Aufgebotstermine den 9. Dezember 1891, Vormittags 12 Uhr, \chriftlich oder per- fönlih zu melden, widrigenfalls dieselben werden für todt erklärt werden. F. 2/91.

Hammerstein, 21. Februar 1891,

Königiihes Amts8gericht.

[62030]

Am 20. November 1888 ift dahier der Tagelöhner Heinrih Reuber von hier verstorben, ohne, soweit festgestellt werden konnte, eine leßtwillige Verfügung hinterlassen zu haben. Als Erben desselben find folgende Personen aufgetreten :

a. die Ebefrau des Heinrih Hagemann, Helene, gen. Magdalene, geb. Schäfer, von Uellershausfen,

b. der Geméindediener Heinrich Ludolph II. in Uetzhausen,

c, die Ebefrau des Korbmachers Carl Lahmann, Gertrude, geb. Ludolph, zu Schlitz,

d, die Wittwe des Tagelöhners Conrad Dahmer, Katharine, geb. Ludolph, zu Wilofs, A

e. die Wittwe des LagelLüners Geerg Heinrich Blo, Marie, geb. Ludolph, in Willofs,

Kinder von Geschwistern der Eltern des Erblaffers, und haben Ausftellung einer Erbbescheinigung dahin, daß sie die alleinigen geseßlichen Rehtsnachfolger des Heinrich Reuber seien, beantragt. L

Es werden bierdurchch alle Diejenigen, welhe nähere oder oleich nahe Erbansprüche an den Nachlaß zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche bis zum 23. Juni l. Ao r tnos 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte anzumelden, widrigen- falls nah Ablauf des Termins die Ausstellung der beantragten Grbbesheinigung erfolgen wird.

Hanau, den 20. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht, III. Hahn.

M 94.

1. Sens 8-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. des

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[68043] Aufgebot. :

Nachdem der Ämtsanwalt Krecke hierselbst als Abwesenheitskurator des abwesenden Sohnes und Erben der auf Nr. 30 in Unterwüsten verstorbenen Wittwe Schmidt die Erbschaft mit der Rechtswohl- that des Invcntars angetreten hat, werden bierdurch Alle, welche Anspruch auf Berriedigung aus dem geringfügigen Nachlasse der Wittwe Schmidt zu baben vermeinen, zur Anmeldung ihrer Ansprüche bei dem unterzeihneten Amtsgerichte spätestens in dem auf Freitag, den 24. April d. J., Vor- mittags 9 Uhr, angeseßten Termine unter dem Rechtsnachtheile aufgefordert, daß niht angemel dete Ansprüche später nur insoweit noch berücksichtigt werden sollen, als der Erbe zur Herausgabe des aus der Erbschaft Empfangenen nah allgemeiner Rechts- vorshrift überhaupt noch verpflichtet ift.

Salzuflen, 27. Februar 1891.

Fürstlihes Amtsgericht. T. Theopold.

[68034] Aufgebot.

Die unbekannten Erben der am 28. April 1889 verstorbenen, bier wohnhaft gewesenen unverehe- lichten Juliane Charlotte Friederike Dieckmann, welche am 1s. Februar 1819 als Tochter des Erb- vächters Karl Ludwig Dieckmann und dessen Ehe- frau, Anna Sophie, geb. Zernikow, zu Groß- Wubiser geboren sein soll, werden auf Antrag des Nawlaßpflegers Rechtsanwalts d'Hargues bier, aufgefordert, spätestens in dem auf den 31, Dezember 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrih- straße 13, Hof, Flügel B., part. , Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigenfalls der Nablaß dem sich legitimirenden Erben zur freien Disposition verabfolgt werden wird, und der nach erfolgter Präklusion sich etwa erst meldende nähere oder gleichnahe Erbe alle Hand- lungen und Dispositionen jenes Erben anzuerkennen und zu übernehmen s{chuldig, von ihm weder Rech- nungélegung noch Ersaß der gehobenen Nußungen zu fordern berechtigt, sondern si lediglih mit dem, was alsdann noh von der Erbschaft vorhanden sein wird, zu begnügen verbunden sein soll.

Berlin, den 23, Februar 1891,

Königliches Amtsgericht T1. Abtheilung 48.

[68023] Aufgebot.

Auf Antrag des Naclafpflegers, Kaufmanns Sriedrid Müller zu Neuhaldensleben, werden hiermit die unbekannten Erben der zu Hörsingen am 15. De- zember 1889 verstorbenen Wittwe des Posamentiers Christian August Gebhardt, Friederike Dorothee Auguste, geborenen Ludwig, aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 95, auf den 17. Dezember 1891, Vor - mittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre RNechte nachzuweisen, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden und legitimirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, der si später meldende Erbe alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \{chuldig und weder Rechnungslegung ncch Ersaß der Nußungen, fondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen wird fordern dürfen.

Neuhaldensleben, den 25. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. chuster.

[68022]

In der Aufceboissahe Ibach (vergl. Bekannt- machung vom 3, Oktober 1890) wird der Aufgebots- termin auf deu 15. April cur., Vormittags 11 Uhr, verlegt.

Bottrop, den 28. Februar 1891,

Königliches Amtsgericht. [68082] Jm Namen des Königs!

In Sawen, betreffend die Todeserklärung der Swiffskapitän Heinrich und Anna, geb. Pruß, Hillel’shen Eheleute und deren Tochter Margarethe Hillel aus Memel, erkennt das Königlihe Amts- gericht zu Memel durch den Amtsgerichtsrath Till für Recht:

1) Der Schiffskapitän Heinrich Hillel, dessen Ehefrau Anna Hillel, geb. Pruß, und deren Tochter Se Hille! aus Memel, werden für todt erklärt,

2) die Kosten des Verfahrens sind aus dem Na- lasse derselben zu entnehmen.

Memel, den 24. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[68076] Bekanntmachung.

Das Verfahren, betreffend Aufgebot der Nawlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des am 7. April 1890 zu Marienmünster verstorbenen Pfarrers Wil- helm Wrede ist beendet.

Nieheim, den 22. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[68024]

Der Monteur Max Zimmermaun hierselbst, Limbeckerstraße 7 wohnhaft, ift durch Beschluß biesigen Herzoglihen Amtsgerihts vom 6. d. Mts. wegen Geifteskrankheit entmündigt.

er Steueramts-Assistent Magnus hierselbst ift ¿um Kurator desselben bestellt. Braunschweig, 21. Februar 1891. Herzogliches Amtsgericht. VII. A. Heise. d

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Auzeiger.

Berlin, Dienstag, den 3. Marz

[68080] Jum Namen des Königs! Verkündet am 25. Februar 1891. Felka, Geri(tés{hreiber.

In der Aufgebotssache, betreffend die Amtéskaution des im Oktober 1888 aus dem Justizdienste ent- lassenen Gerihtsvollziehers Sirtus Kaluza zu Zabrze, bestehend aus den im Kautions-Depositorium der Justizhauptkasse zu Breslau verwahrten, der Ver- ficherungsgesellschaft Thuringia in Erfurt bis zur Rückzahlung des dem Kautionsbesteller gewährten Kautionékapitals von 600 Æ zum Eigenthum über- laffenen 3F 9%/oigen Preußischen Staats\{ulds{heinen Litt. F. Nr. 77390 und 120876 über je 300 Æ, zusammen 600 H, nebft Talons, erkennt das König- lihe Amtsgericht Zabrze durch den Gerictsafsefsor Sadlon für Recht :

Unter Vorbehalt des von dem Kaufmann Alfons Meyer zu Zaborze C. geltend gemachten Anspruchs werden alle Diejenigen, welche an die Amtskaution des ehemaligen Gerihtsvollziehers Sixtus Kaluza zu Zabrze, bestehend aüs den im Kautions-Deposi- torium der Justizhauptkafse zu Breélau verwahrten 3# oigen Preußishen Staatsshuldscheinen Litt, F. Nr. 77390 und 120876 über je 300 Æ, zusammen 600 4, nebst Talons, Ansprüche und Rechte zu haben vermeinen und sih nit gemeldet haben, ihrer Ansprüche an die Amtékaution für verlustig erklärt und an die Person des Sixtus Kaluza selbst ver- wiesen,

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der Staatskafse auferlegt.

Zabrze, den 25. Februar 15891.

Königliches Amtsgericht.

[68074]

Durch heutiges Aus\{lußurtheil sind auf Antrag der unverebelihten Lümka Christina Gerdes in Große- fehn die Urkunden zu den ihr zustehenden Posten 4, 5, 6 in Abtheilung 1II. des Grundbuchs für Mitte- großefehn tomo 48 vol. 3 Nr. 261 pag, 2053, ge- hörig dem Lehrer Otten daselbst, über

1) 700 Gulden oftfries. in Gold,

2) 300 Gulden oftfries. in Gold,

3) 250 Thaler in Gold und 200 Gulden holl.

oder 111 Thaler 2 ggr. 8 Pf.

zwecks Erlangung neuer Ausfertigungen für kraftlos erklärt worden.

Aurich, den 24. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[68071] Bekfauntmachung.

Durch Urtbeil vom 7. Februar 1891 ift die Ur- kunde vom 18. August 1831, aus welcher im Grund- bu von Hallenberg Band XVIIT Blatt 35 (früher Band 1ŸV Blatt 13) Abtbeilung IIT Nr. 1 für die Pfarrkirße iu Hallenberg 30 Thaler 18 Groschen S res nebft Zinsen eingetragen sind, für kraftlos erklärt.

Medebach, den 13. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[68075]

Von dem unterzeihueten Amtsgeriht ist am ieh Februar 1891 folgendes Aus\{lußurtheil er- afen:

Die Hypothekendokumente über die im Grund- bude von Neu-Barnim Blatt - Nr. 26a, Ab- theilung TIT. Nr. 15 und 16 für die verehelichte Landwirth Raabe, Martha Elise, geborene Miekley zu Alt-Reetz eingetragenen Posten von 900 4A und 1500 Æ Darlehen, von denen ersteres gebildet ift aus der notariellen Schuldurkunde vom 20. Juli 1854 und dem Hypothekenbucauszug vom 27. Juli 1854, leßteres aus der Schuldurkunde vom 7. Juli 1856 und dem Hypothekenbuhsauszuge vom 11. Juli 1856, werden für kraftlos erflärt.

Wriezeu, den 20. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

{68081] __ Vekxauntmachung.

Dur Ausf\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 26. Februar 1851 sind die unbekannten Be- rechtigten der im Grundbuche von Treptow a./R. Band 33 Blatt Nr. 92 Abtheilung 111. Nr. 1 für die Anna Friederike Antonie Discher aus dem Erbreceß vom 2. März 1846 eingetragenen Poft von 90 Thaler nebft Zinsen mit ihren etwaigen Rechten auf die Post ausgeschlossen und ift gleih- zeitig das Hypothekendokument über diese Post für kraftlos erklärt.

Treptow a./R., den 26. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. II.

[68072] Bekanntmachung. Durch Ausschlußurtheil vom 19. Februar 1891 sind folgende Hypotheken-Urkunden für kraftlos er- klärt worden; a, über 300 Thlr. = 900 (A = Restkaufgeld für die Geschwister Gärtner, eingetragen auf Nr. 48 Hausdorf Abtheilung 111. Nr. 2;

b, über 25 Thlr. = 75 4 = Darlehn für den Landesältestea von Czettriy und Neuhaus anen auf Nr. 12 Seitendorf Abth. IlI.

fi B. Waldeuburg, den 24. Februar 1891. Königliches Amtsgericht.

[68077] Bekanutmachung. i Durch Aus\{hlußurheil des unterzeihneten Gerichts von heute ift auf Antrag dec Erben der verehelicht gewesenen Freihäusler Kanofski KVpollonia, geb. Prafser, in Horschüb die Hypothekenurkunde über 100 Thaler Darlehn, eingetragen für die genannte Apollonia Kanofski auf Nr, 4 Klein-Gaffron Ab-

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh 7. Erwerbs- und Wirthshafts-Genofsenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

D Id

189A.

theilung IIT. Nr. 10 auf Grund der Zchœuldurkunde | fammer des Ksniglihen Landgerihts zu Thorn

vom 30. August 1872, für traftlos erklärt worden. Steinau a./O., den 25. Februar 1891. Königliches Amtsgericht.

[68070] Bekanntmachung. Dur Urtbeil des hiesigen Königl. Amtêgerichts vom 31. Januar 1891 ift der Kontrakt vom 4. April 1871

O 8. April S mit Cessions- und Agnitionsacte vom 75 M 872,

eingetragen im Pellwormer Grundbuch Band VII. Blatt 323 Abtheilung Il1. Nr. 1, für kraftlos erklärt. Pellworm, den 3, Februar 1891. Ï Papenbrodck, Gerihts\chreciber des Königl. Amtsgerichts.

[68058] Oeffentliche Zustellung.

Der Swneidermeister Gottfried Mezger in Lor, O.-A. Welzheim, vertreten durch Nechtsanwalt Schauffler in Ellwangen, klagt gegen seine Ehefrau Marie, geb. Gunzert, geschiedene Ebefrau des Musikers Louis Ko, von Aalen, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt, auf Ehescheidung, eventuell Herstellung des ehelichen Lebens mit dem Antrag zu erkennen: 5

die zwischen den Parteien am 24. April 1886 ges{chlofsene Che wird wegen Ehebruchs der Beklagten dem Bande nah getrennt, eventuell die Beklagte ift \{uldia, das ebelihe Leben mit dem Kläger wieder herzustellen; die Be- flagte hat die Kosten des Rechtsftreits zu ragen und ladet die Beklagte zur mündliwen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ellwangen auf Freitag, den 22. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gcda@ten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Ellwangen, den 27. Februar 1891,

Gerichts\chreiberei K. Landgerichts. Bauer, Kanzleirath.

[68067] Oeffeutliche Zustellung.

In Sachen des Arbeiters Ioatim Sengebusch zu Perleberg, Klägers, vertreien durch den Rechts- anwalt Albrecht zu Neu-Ruppin, gegen seine Che- frau Julianne Friederike Dorothee Seugebusch, geb. Lüdtke, unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ebescheidung, ladet der Kläger die Beklagte zur mündliwen Verhandlung des Rechtsfireits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 28. Mai 1891, Vor- mittags 19 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Serichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. In diesem Termin wird der Kläger bean- tragen, ihm den ihm dur das rechtékräftig ge- wordene Urtheil vom 23. Oktober 180 auferlegen Eid dur das Königliche Amtsgeriht zu Perleberg abnehmen zu lassen und demnächst das Urtheil für den Schwörungsfall zu läutern.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

4 Ner, Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[68048] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schlossers Emil Julius Krause, Dorothea Wilhelmine, geb. Heisterhage, zu Brod, vertreten dur den Rechtsanwalt Leonhard zu Bielefeld, klagt gegen ihren genannten Chemann, früher zu Bro, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen böswilliger Verlassung und unüberwindliher Ab- neigung mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Veklagten füc den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtéstreits vor die IT. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Bielefeld auf den 3. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 24. Februar 1891.

von Sieghardödt, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[68027] Oeffentliche Zusteliuug. e

Der Bergmann Friedrih Negenborn zu Ering, vertreten dur den Rechtsanwalt Blumenthal zu Dortmund, klagt gegen seine Ebefrau, Therese, geb. Rose, geschiedene Huelk, unbekannten Aufentbaltsorts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu er- erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Retsftreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 14. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, wit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Dannert, : Gerichts\{@reiber des Königlichen Landgerichts.

[68085] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Wilhelmine Schmidk in Thorn, vertreten durch den Rechtsanwalt Jacob in Thorn, klagt gegen den Arbeiter Johann Schmidt, zuleßt in Rubinkowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1Y. Civil-

auf den 2, Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ritte zugelafsenep Anmalt. zu bestellen. Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. i Thorn, den 26. Februar 1891. Wernicke,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [68061] Oeffentliche Zuftellung.

Der Wilhelm R Mane Tuchmacher in Euskir{en, vertreten durch Rechtsanwalt Dr, Shaf- gans in Bonn, klagt gegen seine Gbefrau Christina, geb. Herp, ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Ehescheidung, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilfammer des Königlihen Landgerichts zu Bonn auf deu 17. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Donner,

GeriHtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [68086] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Marie Dorothea Margaretha Liedike, geborene Timmermann, zu Altona, vertreten durch Rechtsanwalt Daus in Altona, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Drechéler Carl Eduard Liedtke, un- bekannten Aufenthalts, aus böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Che dem Bande na, unter Erklärung des Beklagten für den s{chuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf deu 30. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderunz, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 23, Februar 1891.

Leißnig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68089] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Ehefrau des früheren Kranken- wärters Toege Aëmussen Toegesen, Anna Cathrine, geb. Menkens, in Bremen, Klägerin, gegen ihren Ehe- mann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehbez scheidung, ist in der öffentlihen Sitzung des Land- gerichts Civilkammer II. zu Bremen vom 27. Fe- bruar 1891 dec Beschluß verkündet :

1) Dem Beklagten wird aufgegeben, binnen 1 Monat zur Klägerin zurückzukehren und das eheliche Leben mit ihr fortzusetzen.

2) Termin zur weiteren Verhandlung der Sache wird angeseßt auf Freitag, den 1. Mai 1891, Vormittags 97 Uhr.

Bremen, aus der Gerihtéschreiberei des Land- gerichts, den 28, Februar 1891,

Dr. Lampe.

[68088] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Swhiffskohs Carl Ludwig Schocke Ebefrau, Marie Auguste Friederike, geborene Engert, in Bremerhaven, Klägerin, gegen ihren Chemarn, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Eßhe- scheidung, wird der Beklagte hierdurch geladen, zu dem auf Freitag, den 29, Mai 1891, Vor- mittags 94 Uhr, vor dem Landgerichte, Civil- kammer II., zu Bremen anberaumten Termine, ver- treten dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Verhandlung über den Artrag der Klägerin: 7

wegen Ehbebru@s und bösliher Verlassung Seitens des Beklagten die Ehe der Parteien zu scheiden, event. dem Beklagten aufzugeben, zur Klägerin zurückzukehren und das eheliche Leben mit ihr fortzuseßen.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerichts, den 28. Februar 1891.

Dr. Lampe.

[68087] Ocffentliche Zustellung.

Dic Ebefrau Maria Magdalena Lohse, geb. Hahn, zu Wefterhorn bei Dauenhof, vertreten durch Rethts- anwalt Dr. Engelbrecht in Altona, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Hinrich Lohse, früher zu Niederreihe, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ebeschcidung auf Grund bösliher Verlassung, mit dem Antrage: „die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären und in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen,“ und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civilklammer des Königlichen Land- gerihts zu Altona auf den 12. Juni 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 26. Februar 1891.

i : Haupt, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[68094] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung.

Der Ehemann Franz Willy Ioost zu Hamburg, vertreten durch Rechtsanwälte Dres, Oppenheimer und E. Behrens, ladet seine Ehefrau Wilhelmine Laura Maria Fooft, geb. Ahrendt, unbekannten Auf- enthalts, zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die III. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 27. April 1891, Vormittags Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen