1891 / 56 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B E O S: B E I P LA he au Sr

A d A ee T P t it ae tpr A Wo R M P M R L E R E Br EAS, 2E ma M Tate

L T At

68619

l In 8 Verfabren, betreffend die Zwangsversteige- rung des zum Nachlasse des weiland Gastwirths Heinrih Dettmann zu Kessin früher gehörigen Erb- Fruggeböfts zu Kessin ift zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungs- vlan, sowie zur Vornahme der Vertbeilung ein Termin auf Mittwoch, den 18. März 1891, Vormittags 10} Uhr, im Amtsgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 1 hieselbst, anberaumt, und werden die bei der Zwangsversteigerung Betheiligten dazu mit dem Bemerken geladen, daß der Theilungsplan zu ihrer Einsicht auf der Gerichtsschreiberei nieder- gelegt ist.

Rostock, den 27. Februar 1891. Großherzoglihes Amts8gericht. Piper.

[55529] Aufgebot. Es it das Aufgebot fotgender verloren gegangener Urkunden : j S

1) der Magdeburg- Leipziger Prioritäts-Obligation der Magdeburg- Halberstädter Eisenbahngesell- schaft Litt. A. Nr. 25 668 über 300 ,

von dec verwittweten Frau Oberftabsarzt Dr. Helbig, Thekla geb. Gräf, in Rudolstadt,

2) der Magdeburg-Leivziger Prioritäts: Obligaiion der Magdeburg- Halberstädter Eisenbahngescll- saft Litt. B. Nr. 50 605 über 300 , :

ven der verwittweten Frau Anna Ullmann in Dresden, :

3) der Lebensversiherungtpelice Nr. 6952 der Magdeburger Allgemeinen Versicherungs-Aktien- geseshaft vom 820. November 1878 über 12 000 Æ auf das Leben des Kaufmanns Fricd- rich Augustin Bekel in Schönebeck

von dem Versicherten Ï beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- geforde:t, spätestens in dem auf den S8. Juli 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Domplatz 9, Zimmer Nr. 1 anberaumten Nt fgebotêstermine ihre Nehte anzumelden und dle Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Krafiloserklä- rura der Urkunden erfolgen wird.

Magdevurg, den 19. Dezember 1890.

Königlihes Amtsgericht, Abtkeilung 6.

[69840 Ausgeboî.

Die auf den Inhober lautenden auf Grund des Allerhéch{sten Privilegii vom 24. August 1881 am 15. Oktober 1881 ausgefertigten _ vier prozentigen Prioritäts-Obligationen der Recte-Dder-Ufer-Eisen- bahn-Gesellihaft Serie 11. Nr. 10349, 10468, 10711 und 10 938 über je 1000 M fowie 382 und 9654 über je 500 M, welche zufolge Bckanntwachung des Herrn Finanz-Ministers rom 15. August 1889 zum Umtausch gegen Staatsschultverscreibungen an- gemeldet sind, find dem Kantor Friedrih Zimmer und seiner Chesrau Elisabeth, geb. Scweder, aus Zehdenick angeblich verloren gegangen und follen auf deren Antrag für fraftlos erklärt werden. #

Der resv. die gegenwärtigen Inhaber dieser Dbli-

gationen werdén daher aufgefordert, ihre Rechte auf dieselben bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 8. Juli 1892, Vormittags 114 Uhr, an Geri@tsftele, am Schweidnitzer-Stadt- graben Nr. 4, Zimmer Nr. 89 des II. Stocks, an- beraumten Aufgebotêtermine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloës- ertlärung der letzteren erfolgen wird.

Breslau, den 24, Februar 1890,

Königliches Amtsgericht.

[54199] Aufgevot.

Das Dienstmädher Emma Stehn in Segeberg bat das Aufgcbot der Gasaktie Nr. 189 der Gas- gesellshaft in Segeberg vom 14. November 1857 über 225 M, lautend auf den Namen Hermann Rudolph Fürft in Segeberg beantragt. “Der In- baber der Urfunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 7. Juli 1891, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen witd.

Segeberg, den 3, Dezember 1890.

Königliches Amtsgericht. IL. (Untershrift.) [§8572] Aufgebot.

Der Kaufmann Gerd Janßen Schröder, Inbaber der Firma Sórödver & Comp. hierselbst, hat den Ver- lust zweier Pfandsceine des Königlichen HauptzoU- amts zu Emden vom 4. Oktober 1686 und bezw. 16. Februar 1888 über die Obligationen der Hannover- schen Landeskreditanstait

Litt. F. Nr. 2526 zum Betrage von 300 M, Litt F. Nr. 4242 zum Betrage ron 150 M, Litt M. Nr. 03340 zum Betrage von 300, Litt. M. Nr. 03339 zum Betrage von 300 4, bezw. Litt. F. Nr. 01681 zum Betrage von 300 A, Litt. F. Nr. 01682 zum Betrage von 300 M, glaubhaft gemackcht und das Aufgebot dieser beiden Pfandscheine beantragt. 4

Demgemäß werden die unbekannten Jahaber der- selben hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. September 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird. .

Norden, den 26. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[36124] Aufgebot. Es haben : i 1) der Forstwärter Friedrih Wilhelm Hoppe îïn

Langenwolscendorf wegen eines auf den Namen

„Franz Hopve aus Langerwolschendorf“ über ein

Guthaben von 19 A 12 S ausgestellten S@uld-

buches der Fürstl. Sparkasse in Sileiz, Nr. 26 145, 2) die Christiane Dorothee, verw. Pater, geb.

Körner, in Tegau wegen eines auf den Namen

„Christiane Paßer aus Xegau“ über ein Guthaben

von 179 A 51 &S§ ausgestellten Scbuldbuches der

Fürstl. Sparkasse in Schleiz, Nr. 2d 854, i 3) die Albine, verehel. Hoppe, geb. Paßer, in

Langenwolshendorf wegen eines auf den Namen

„Albine Pater aus Tegau“ über ein Guthaben von

320 Æ 94 4 ausgestellten Schuldbuches der Fürftl.

Sparkasse in Schleiz, Nr. 23 262,

Dounersftag, den 9. April 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeicneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rete anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftleserklärung der Urkunden erfolgen

wird. Schleiz, den 27. September 1890, Fürstlihes Amtsgericht. Wendler.

[68573] Aufgebot. Der Landwirth I. O. Heykens zu Ofterloog hat den Verluft der Sparkassenbücher Litt. B Nr. 6 der städtishen Sparkasse zu Norden und Litt A Nr. 3055 der Norder Genofssenschaftsbank e. G. m. u. H. über 529 M. 54 S nebst Zinsen bezw. 264 4 65 4 nebst

insen, Y der Schlosser Adolf Mes zu Norden der Verlust der Sparkassenbücher der städtisben Sparkasse zu Norden Litt. A Nr. 1273 und Litt. A Nr. 2144 über 1878 Æ 80 4 bezw. 180 M einshließlich der Zinsen, glaubhaft gemacht und das Aufgebot dieser Urkunden beantragt. Demgemäß werden die unbekannten Inhaber derselben biermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. September 1891, Mittags 123 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte bei dem unterfertigten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden. Nordeu, den 27. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[6855] Aufgebot. Die rnverebelickte Anna Schulz aus Saaße vertreten durch den JIustizrath Gravenhorst in Lüchow hat das Aufgebot des Sparkassenbuchs Nr. 12358 der städtiswen Sparkaffe zu Löhow über 175 M, ausgestellt auf ten Namen der unverehe- li&ten Anna Schulz in Saafe beantragt. Der Inhaber dieses Sparkassenbubs wird aufge- fordert, {pätestens in dem auf Dienstag, den 1. Dezember 1891, Vormittags 19 Uhr, vor dem uniterzeicneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Sparkafsen- buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desiclben erfolgen wird. Lüchow, 28. Februar 1821,

Köriglices Umtsgeri®t, I,

[559839] Nunfgebot. Der Maswinist Friedrih Finger zu Harpen hat das Aufgebot dcs auf seinen Namen ausgestellten vnd über den, Betrag von 1658,95 A (bis Ende 1889 bere{net) lautenden Sparkassenbuches Nr. 1 des Jahrgangs 1887 der städtishen Sparkasse zu Bo&um, wclches der p. Finger angeblicz verloren hat, beantragt. Der Inkaber dcs Buchcs wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 22. Sep: ¿ember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneïicn Gerichte Zimmer Nr. 34 anberaum- ten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das But vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser- klärung des Buches erfolgen wird.

Bochunu, den 20. Dezember 1890.

Königliches Amtsgericht.

[368378] Aufgebot. 2

Das Sparkassenbuch der Krcissparkafse zu Graudenz Nr. 14 473 über 107,82 Mark, ausgefertigt für die vereheliGte S&mied Sara Schulz, geb. Janz, zu Gr. Lunau bei Podwit, ift verloren gegangen und soll auf den Antrag der Eigenthümerin für kraftlos erklärt werden. Es werden daher die etwaigen In- haber des Buches aufgefordert, svätestens im Auf- gebotstermin, den 12. April 1891, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzcihneten Gericht, Zimmer Nr. 13, ihre Rechte anzumelden und das Buch vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Graudenz, ten 27. September 1890.

Königliches Amtsgericht.

[55662] Aufgebot. E

Der Fabrikant Hermann Braukmann in Königs- feld als allein. Inhaber der Firma Herrm. Brauk- mann in Villingen hat das Aufgebot eines am 14. Iuni 1890 von H. L. Ernst in Leipzig an eigene Ordre auf Rich. Weber, Uhrmater in Aue, ge- zogenen, an den Antragfteller weiterbegebenen, von tiesem an Pagel & Schuiße Nummer 7725 girirten, am 1. Dezember 1890 fälligen Wewsels über 200.— M beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 10. Juli S891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gcrichte anberaumten Aufgebotstermine scine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schueeberg, den 27. Dezember 1820.

Königliches Amtsgericht, Müller.

[42562] Aufgebot.

Die Firma Wilhelm Danscher in Erfurt, ver- treten dur den Rech18anwalt Ziegner zu Schwelm, hat das Aufgebot des ihr angeblich abhanden ge- fommenen Wechsels über 150 #, ausgestellt unterm 8. Juli 1890 von Gebrüder Scürholz in _Drols- hazen an die Ordre des Lehrers Tigges in Oehring- hausen und gezogen auf Adolf Möller in Schwelm, fällig am 20. Oktober 1899, auf der Rükseite unter Anderen mit tem Namen Gustav Wigge und Max Lamm als Indossanten versehen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen , widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Schwelm, den 22. Oktober 1890.

@öniglihes Amtsgericht.

[68702] Aufgebot. [4

Zwischen Herzoglier Kammer, Direktion der Forsten zu Braunschweig, vertreten durch den Forstmeister Dr. Grundner in Harzburg und den Magistrat der Bergstadt Lautenthal namens der dortigen Weide- genofsenshaft ist die Ablösung des von letterer all- jährlih mit 4 M 62 § an die berzoglich braun- 1ck@weigishe Forstkasse zu zahlenden Hut- und Weide-

83 A 16 S nebft 49% Zinsen pro anno vom 1. Mai 1820 angerechuet, vereinbart worden. Auf den Antrag Herzoglicher Kammer, Direktion der Forsten, werden alle Diejenigen, welche Ansprüche an die bezeihneten Gefälle be:w. das Entsckädigungs- kapital zu haben vermeinen, hierdurch bei Strafe des Aus\{lusses aufgefordert, sole Ansprüche spätestens in dem zur Auszahlung des vorgedachten Enlt- \hädigungasfkaxitals auf Dienstag, den 5. Mai 1891, Morgens 10 Uhr, vor unterzeihnetem Gericht angeseßten Termine anzumelden. Seesen, am 25. Februar 1891.

Herzogliches Amts3geriht.

Haars.

[68697] Bekanutmachung. A Auf Antrag des früheren Schneiders, jeßigen Arbeiters Thomas Biegon, früber zu Deutsch-Piekac, jeßt zu Groß-Strehliß (Kalkwerk), wird feine Ehe- frau Severine Biegon, geb. Czoch, welche im Jahre 1879 si aus ihrem damaligen Wohnort Deutsch-Piekar entfernt hat und seitdem verschollen ist, aufgerordert, sih spätestens im Aufgebotêtermin am 30. Dez-:-mber 1891, Vormittags 11 Uhr, Gerichtsstraße Nr. 5, Zimmer Nr. 7, zu melden, widrigenfalls ihre Todesertlärung erfolgen wird. Beuthen O./S., den 28. Februar 1891. Königlihes Amtsgerict. [685683] Aufgebot. : y Auf Antrag des Kaufmanns C. L, Hartung hier wird dessen Curand, der am 2. März 18342 als Sobn des verstorbenen Pfarrers und Kirchenraths Wilbelm Freißlih und dessen noch leberden Shbefrau Marie, geb. S6leiher, in Bibra geborene, am 4, Oktober 1869 nach Amerika ausgewanderte da- malige stud. phil. Armin Freißlich, welWer seîit- dem keine Nachricht von si gegeben hat und seitdem vers{ollen ist, und seine der Existenz nach unve- kannten Erben aufgeboten, sch in dem auf den 24. März 1892, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Termin zu melden, widrigenfalls der Abwesende für todt erÉlärt, sein ca. 11000 Æ betragendes Vermögen für vererbt angesehen, seine unbekannten Erben aber mit ihren Ansprüben für ausgeshlossen werden erachtet werden. Termin zur Verkändigung eines Autschlußurtheils it auf dex 31. März 1892, Vormittags 117 Uhr, anberaumt. L Auswärtige Betheiligte baben zur Annabme [ünf- tiger gerihtliher Verfügungen einen Bevollmäwtigten dahier zu bestellen. E Meiningen, den 11. Febriar 1391. Herzogl. S. Amtsgericht. Abtheil. Tk, Ge Ea (L. 8.) Ausgefertigt: Reiche, Gericht2s@reiber,

[68564] VBeschluf;. s Auf Antrag des Schuhmachermcisters Hermann Stiller ¿u Berlin, Marienburgerstr. 17, wird dessen Vater, der am 7. Juni 1869 zu Trebniß geborene Arbeiter Friedri Wilhelm Stiller aus Tillendorf, welcher seit dem Jahre 1880 rerschollen ijt, ausge» fordert, K spätestens im Aufgebotstermine am 23. Dezernber 1891, Vormittags 11 Uhr, bei dem untcrzeihneten Gerichte (Zimraer 9) zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt werden wird. Bunzlau, 28. Februar 1891. Königliches Amtsgericht.

[68571] Aufgebot.

Der Ockonora Friedri Wilhelm Pohle, geb. am 19. Februar 1837 in Langenberg, Sohn des Kammergutétpahters Friedrih Pohle und deffen Ghefrau Marie, geb. Sieiniger, weil, daf., welcher Anfang der 60er Jahre nah Amerika ausgewandert und seit Ende September 1870 vers®@ollen ist, wird auf Antrag seiner Schwester Anna Henriette, ver- ehelihte Rödel, geb. Pohle, in Schleiz, aufgefordert, spätestens in dem auf Dounerftag, den 15. Ok- tober 1891, Vormittags il Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Landhaus, 2 Tr. Z. 6 anberaumten Aufgebotstermin in Person oder dur) legal Bevollmäwtigten zu erscheinen, widrigenfalls er für todt erklärt und das rorhandene Vermögen an die ih legitimirenden Erben ausgeantwortet werden wird.

Gera, den 27. Februar 1891.

Fürstliches Amtsgerit. Abtheilung für Civilprozeßsa@en. Mün.

[68598] Bekanntmachung. E Durch Auss\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 26. Februar 1891 sind _die seit dem Jahre 1864 resv. 1865 verschollenen Seefahrer 1) Jürgen Jensen, geboren den 15. No- vember 1829, E 2) Hans Peter Jensen, geboren den 21. Juni 1837, für todt erflärt. - Sonderburg, den 27. Februar 1891. Königliches Amtszericht, T. Abtheilung.

[68597] Vekauntmachung.

In Sachen betreffend das Aufgebct der Natlaß- gläubiger des am 14. September 1890 verstorbenen Malers Louis Cally aus Goldberg 11I F. 16/90 ist, nahdem am 12. Februar 1891 das Aus|chluß- urtheil ergangen ist, das Verfabren beendet.

Goldberg, den 2. März 1891.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 25. Februar 1891. Noizet, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Fabrikarbeiters I. H. Oinck sfive Ogen zu Epe, vertreten durch Rechtsanwalt Dupré hier, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu A uet durch den Amtsgerichisrath Zumloh für Recht:

Das Sparkassenbuch Nr. 1272 der Sparkasse Ochtrup über 118 M 22 S, Einlage des Fabrik- arbeiters J. H. Oinck sive Ogen zu Epe, wird für kraftlos erflärt.

[63457]

Zumloh.

[68456] Bekauntmachung. 2

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ift das Hypoth«ken-Instrument über die auf dem Grund- buchblatte des Grundfstücks Nr. 6 Huben (Nr. 78/30 Hubenstraße zu Breslau) in Abtheilung I1I unter Nr. 13 auf Grund des Kaufvertrages vom 4. Juli 1865 zufolge Verfügung vom 8. September 1865

mann zu Huben, ursprünglih in Höhe von 5500 Thalern eingetragene, mit 5 Prozent verzinsliche Kaufgelderforderung, welches nah Abzweigung von 3800 Thalern jeßt noch über 1700 Thaler und Zinsen giltig ist, zum Zwecke der Lösung der Poft für kraftlos erklärt worden.

Breslau, den 27. Februar 1891.

Königliches Amts3gericht.

[68343] Jm Namen des Königs! Verkündet am 25. Februar 1891. Niemeyer, Aktuar, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Königlichen Kammerherrn Freiherrn von Campe auf S@loß N in Mecklenburg als Bevollmächtigter seines Sohnes, des Rittmeisters Martin von Campe in Großenhain, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Gifhorn II für

Ret: i 214. Juli E 1) die Hypothekenurkunde vom 99. August 1874 über

92 000 Tblr. zur SiHerheit einer Leibrente von 800 Thlr. Gold zu Gunsten der Wittwe des weil. Freiherrn von Campe auf Jsenbüttel, Adolfine, geb. von Witzleben, in Nienhagen, eingetragen im Grund- buche von JIsenbüttel Band XXVI Blait 1, Abe theilung IIT Nr. 2 am 25. BeEuas e M

2) die Hypothekenurkunde vom 99. August 1874 über

30 000 Thlr. zur Sicherheit der im §. 18 des Erb- theilungêrezesses vom 24. Juli 1874 festgesetzten Konventionalstrafen, eingetragen für die Deêzendenten bezw. Brüder oder die nächsten 3 Aonaten des je- weiligen Besitzers des Ritterguts Isenbüttel, ein- aetragen im Grundbu von Isenbüttel Band XXVI Blatt 1, Abtheilung 111 Nr. 3 am 25. Februar 1885, welche leßtere Urkunde ausgestellt ist für den Frei- herrn Aëcan von Campe in Verlin,

werden für kraftlos erklärt.

Gifÿorn, den 25. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht IL,

[68345] Aus\chlufßurtheil.

Im Namenu des &önigs! In der Nack’shen Aufgebotssahe von Beeliß Aktenzeichen IL F. 6/20 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Pyritz unter dem 17. Februar 1891 dur den Amtsrichter von Kobyl-cki füc Recht: Das Hvpothekeninstrument, betreffend diejenigen 600 Thaler Kaufgelder, welhe im Grundbuche von Beeliz Band I. Blatt Nr. 18 in Abtheilung II. Nr. 4 für den Altsiger FriedriG Nack und setne Ebefrau Dorothea, geb. Langkafel, in Beeliß zufolge Verfügung vom 24. Februar 1862 cingetragen worden find, bestehend aus ciner Ausfe-tigung des Neberlafungt vertrages vom 16. Dezember 1861, mit Hypothekenschein vom 24. Februar 1862, wird be- bufs Lösung der Hypothek im Srundbuh für frafilos cifiäct. Î Die Koften des Verfahrens werden dem Bauer Christian Nack in Beelitz auferlegt. Bon Rechts Wegen...

[68346] Veëanntmiachuug. E S

Das unterzeichnete Gericht hat am heuiigea Zage für Net erfannt.

1. Die etwaigen Bereßtigten i

A. der auf tem Grundstü Neu-Karmin Nr. 6 in Abtheilung 111 Nr. 2 für den Handels- mann Wilhelm Malisfe zu Raschkow einge- tragenen Post von 4 Thaler 22 Sgr. 6 Pfg. und der im Grundbuch desfelben Grundstücks in Abtbeilung 111 Nr. 4 für die Wittwe Sovhbie Dorszewska, geb. Biernacka, auf Grund des Erbrezesses vom 6. Juli 1858, 6. Ofk- tober 1856 und 19. April 1858 eingetragenen Post von 45 Thaler 6 Sgr. 3 Pfg., i

. der im Grundbuch des Grundstücks Ludwira Hauland Nr. 4 in Abtheilung TIT Nr. 7 für Johann Carl Schulz, geb. 21. April 1838, und Jokann Friedrih Schulz, geb. 19. Fe- bruar 1834, eingetragenen Kaufgelder von 123 Thaler 19 Sor. 2 Pfg. nebst 5% Zinsen seit dera 14, Mai 1852,

. der im Grundbuche des Grundftücks Poró:vek Nr. 6 in Abtheilung II[ Nr. 2 auf Grund des Vertrages vom 14 September 1842, und der gerihtlihen Verhandlung vom 1. März 1848 ars der Verfügung vom 9. März 1848 für jedes der Geschwister Martin, Antonie und Simon Matus8zak eingetragenen Kauf- gelder von je 16 Thaler 10 Sgr. N

werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese Hyvotkckenposten ausges{lo}ssen.

11. Der Hypothekenbrief, welcher am 6. Februar 1877 über das im Grundbu von Görzno-Hauland Nr. 16 in Abtheilung TIT Nr. 3 für den Kaufmann Eduard Straßmann, früher in Raschkow, jetzt in Berlin eingetragene Darlezn von 450 Mark nebst 10%, Zinsen jährlich und ein Kostenpaujchquantum von 15 Mark aus dem Schiedsmann8vergleiche vom 12. Sanuar 1877 gebildet ift, wird für fraftlos erklärt,

IT[, Den Antragstellern

a. Andreas Banas8zak,

b, Julius Sulz I,

c, Anton Biesiada und

d. Geora Hans /

werden die Kosten des Verfahrens auferlegt. Pleschen, den 16. Februar 1891. Königliches Amtsgericht.

[68342] Vekanntmahung,. _

Durch Ausschlußurtheil vom 23. Februar 1891 find: e :

1) die Inhaber folgender Hypotheken:

a, von 150 Thlr. = 450 H, eingetragen auf Halbau Nr. 30 Abtheilung IIL. Nr. 2 für Sohanna Eleonore Lynke, geb. Teppig,

. von 100 Thlr. = 3090 #, eingetragen auf Zeisau Nr. 28 Abtheilung I11. Nr. 3 für Unna Dorothee verw. Welfram, geb. Arlt,

. von 17 Thlr. = 51 A, eingetragen auf Neubaus Nr. 109 Abtheilung 111. Nr. 1 für Anna Marie Büttner,

mit ibren Ansprüchen auf diese Hypotheken aus- ges{lofsen ; L :

2) das Dokument über die für Ernestine Auguste Pauline Wiesner bei Burau Nr. 67 Abtheilung IIl. Nr. 1 eingetragenen 49 Thlr. 25 Sgr. = 149,50 . für kraftlos erklärt.

Halbau, den 25. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. Bode.

das Aufgebot beantragt. Die Inhaber der Ur- funden werden aufgefordert, svätestens in dem auf

Accidenzbetrages gegen eine Kapitalentschädigung von

für den früheren Grbsholtiseibesiger Gottlieb Neu-

M 96.

1. Unterfsuhungs-Sachen.

3. Aufgebote, Zustellungen u. dérgke

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 5. März

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\@. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften, As 8. Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen,

2) Aufgebote, Zustellungen 8 und dergl.

Dur Urtheil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 14. Februar 1891 ist für Recht erkannt:

Die nachstehend bezeihneten Urkunden werden für kraftlos erflärt. Die Kosten des Verfahrens haben die Artragsteller antheilig zu tragen.

I. Der von dem Königl. Amtsgerihte Abtheilung T zu Halle a. S. unter dem 20. Juli 1887 ausgefertigte Hypothekenbrief über die im Grundbu®e von Halle a. S. Band 108 Blatt 4057 Abth. T Nr. 8 für Fräulcin Pauline Wolff zu Halle a. S. am 20. Juli A eingetragenen 5000 4 Darlehn nebft 5 9%

mnen,

I1. Das aus einer Ausfertigung der notariellen Schuld- und Pfandvershreibung d, d. Rittergut Wehliß, den 2, Februar 1863, einer Ausfertigung der notariellen Verhandlung vom 1. Mai 1863 und dem von dem Königl. Kreiégerichte, 2. Abtheilung ¿zu Hale a S. ausgefertigte mit Ingrofsations-Ver- merk versehene Hypothekenbuh8auszug von 12. Juni 1863 bestehende Dokument über die im Hypotheken- buche von Klein: Kugel ¡Band I Nr. 28 Rubr. TI1 Nr. 3 für den Revierförster Christian Gottfried Reinbardt zu Maslau eingetragenen 500 Thaler Darlehn nebst 4F 9% Zinsen.

ITI. Das aus einer mit Ingrofsationsnote vom 9, Juli 1819 versehenen beglaubigten Abschrift des über den Nachläß des zu Halle verstorbenen Fleischer- meisters Friedrih Karl Schmidt von dem Land- und Stadtgerichte zu Halle a. S. am 1. Oktober 1818 vollzogenen, durch Approbationsdecret desselben Ge- richts vom 9. Oktober 1818 obervormundschaftlih genehmigten Erbvergleis, einer beglaubigten Abschrift der Pfandverschreibung vom 2. Juli 1819 und dem

ypothekensczeine vom 9. Juli 1819 gebildete Do- ument über die im Hypotkekenbuhe der Gesammt- stadt Halle Nr. 449 Rubr. II1 Nr. 2 resp. 3 für

riedrid Carl Eduard und FriedriG Wilhelm Smidt eingetragenen je 250 Thaler väterlihes Pflichttheil. /

Das Doëtument ist nach der laut Decret vom 14. Mai 1830 erfolgten Löschung der 250 Thaler des Friedrich Carl Eduard Smidt nur noch über die 250 Thaler des Friedri Wilhelm Schmidt giltig.

1V. Der Hypothekenbrief d. d. Halle a. S. den 16. April 1889 über die auf das im Grundbuche von Halle Band 53 Blatt 1938 verzeihnete Grundstü Bäergasse Nr. 4 in Abth. IIT unter Nr. 19 aus dem Kaufvertrage vom 6. Februar 1889 für den Maurer Wilbelm Schulze und dessen Ehefrau Auguste, geb. Reichmeister, in Halle a. S. eingetragene Restkaufgelderforderung von 1500 A

V. Der uo über 1600 Thaler geltende Hypotheken- brief des Müllers Ernst Gustav Richard Hienß\ch zu Groß-Kugel vom 4. Juli 1874 über die im Grund- buche von Groß-Kugel Band II Blatt 65 Abth. III Nr. 2 am 10. Juni 1874 eingetragenen 2200 Thaler. Mit dem Hypothekenbriefe war verbunden cine be- glaubigte Abschrift der notariellen Schuldurkunde vom 2. Juni 1873, des Kaufvertrags vom 8. Oktober 1873 und der Eintragungs8bewilligungen vom 12. No- vember 1873 und 24. März 1874.

VI. Die noch auf 24000 #4 gültigen Hypotbeken- briefe über die im Grundbuhe von Steuden Band II Blatt 50 Abth, TIT Nr. 17, Band Il Blatt 53 Abth. TI[T Nr. 11 und Band 1 Blatt 6 Abth. TlT Sri 16 eingetragenen 30000 4 rüdckständiges, in

e von a, 12000 Æ der verebel. Ku@ckenburg, Anna, geb. E E a gute i er verehel. Hauschild, Selma, geb. Wolff, zu Steuden, und h c. 6000 Æ der verehel. Strich, Adelheid, geb. Wolff, zu Gröningen, überwiesenes Kaufgeld.

Die 6000 Æ zu c sind im Grundbuche am 28. Dezember 1883 gelös{t, die 12000 4 zu þ in Höhe von 9376,15 A für die Geshwister Friedri August und Anna Hilda Hauschild in Höhe von 2623,85 für den Guter Friedrih Hauschild zu Steuden am 5. Februar 1884 umgeschrieben

Die drei L d. d, Halle a. S. ten 31. Juli 1882 sind mit einer beglaubigten Abschrift des von dem Königl. Notar Fiebiger zu Halle a. S. u 29 Juli 1882 beglaubigten Kaufvertrages ver-

unden.

VII. Das über die im Hypothekenbuche von In- wenden Nr. 37 Rubr. Il Nr. 2 für die 7 Ge- \chwister Franke nämli:

a, Karl Friedrih, b. Christiane Elisabeth, c. Johanne - Rosine Caroline, d. Dorothee, Friederike, e. Wilhelmine Henriette, f. Christiane Marie, g. Friedri Lebrecht, eingetragenen 15 Thaler mütterliche Erbegelder ge- bildete Hypothekendokument, bestehend aus:

a. einer mit Eintragungsvermerk versehenen Aus- fertigung des Erbauseinandersezungs-Protokolls des Gerihtêamts Halle Neumarkt vom 9. November 1831 nebst NaWtragsverhandlung desfelben Gerichts- amts vom 16. März 1832 und

b, dem vom Königl. Landgericht zu Halle au2ge- fertigten Hypothekenschein d. d., den 18, April 1832,

IT. Das aus einer Ausfertigung des vor dem Patrimonial-Landgerihte zu Halle a/S. am 8. No- vember 1834 von dem Häusler Christian Naundorf zu Bruckdorf als Verkäufer und dem Gottfried Naundorf und dessen Ehefrau Marie Christiane,

eb. Landgraf, daselbst als Käufern über das im ypothekenbuche von Bruckdorf unter Nr, 19 ge- chlofsenen Kaufvertrages und dem von demselben Gerit unter dem 8. November 1834 ausgefertigten

ypothekenschein bestezende Dokument über die im

ypothekenbuche von Bruckdorf Blatt Nr. 19

ubr. TTIT unter Nr. 2 für Chriftian Naumann und

defsen Ebefrau Johanne Marie, geb. Klee, zu Bruck- dorf eingetragenen, jährlich mit 4 Thaler zablbaren 25 Thaler rüdckständige Kaufgelder.

IX. Das aus einer mit Ingrossationsnote vom 10. Dftober 1834 versehenen Ausfertigung des vor dem Patrimonialgeriht zu Passendocrf am 16. Mai 1825 zwischen dem Auszügler Christian Lauenroth und defsen Ebefrau Rosine, geb. Haedickin, einerseits und deren Tochter Marie Sophie, geb. Lauenrothin, verehel. Brendel und deren Ehemann, dem Friedri August Brendel, andererseits ge\{chlossenen Altentheils- vertrages, einer Ausfertigung der Hypothekenver- {reibung vom 8. Oktober 1834 und dem von dem Patrimonialgeri{te zu Pafsendorf unter dem 10. Ok- tober 1834 ausgefertigten Hypothekenschein gebildete Dokument über den im Hypothekenbube von Passen- dorf auf die unter Nr. 18 gelegene Kossathenguts- besfißung für den Auszügler Christian Lauearoth und dessen Ehefrau Rosine, geb. Haedicke, Rubr. IT Nr. 3 eingetragenen Auszug’ und die für dieselben Rubr. Il Nr. 3 eingetragenen 300 Thaler.

X, Das Dokument über die im Hypothekenbuche von Landsberg Band IV Blatt 130 unter Nr. 5 und 6 der III. Rubrik für den Fuhrmann Gottfried Engel und dessen Ebefrau Christiane Dorothee Eli- fabeth, geb. Donath, eingetragenen :

a, sub Nr. 5: 28 Thaler Rest von 160 Thaler Tagsezeitgelder,

b. sub Nr. 6: 10 Thaler Rest der für dieselben zu verwendenden 20 Thaler Beerdigungs- kosten,

gebildet :

1) aus der mit Eintragungêvermerk vom 20. De- zember 1841 versehenen, von dem Königl. Land- und Stadtgerickte zu Delißzsch am gleihen Tage ertheil- ten Ausfertigung des zwischen den aenannten Engel- {en Cheleuten und deren Sohne, Fuhrmann Gott- fried Engel jun. abges{lossenen Kaufvertrages vom 6. Dezember 1841 nebst Na@tragsverhandlung vom 4. Juni 1842 und

2) aus dem Hypothekens{cheine vom 20. Dezember 1A und Hypothekenbuhsauszuge vom 14. März

XI, Das aus einer mit Ingrossationsnote vom 14. September 1855 versehenen Ausfertigung der gerihtliden Schuld- und Pfandverschreibung d. d. Halle a./S. den 21. Juli 1855 und dem Hypotheken- buchSsauêzuge vom 14. September 1855 gebildete Dokument über die im Hypothekenbuhe von Langen- bogen Band T Fol. 38b Rubr. Il Nr. 6 für den Oberamtmann Wenzel zu Langenbogen eingetragenen 60 Thaler Darlehn nebft 5 %/o Zinsen.

XII. Das aus einer mit Ingrofsationsnote vom 26. September 1828 versehenen Ausfertigung des vor dem Distriktsnotar Dr. Räppri zu Halle a /S. vom 19. Juli 1812 aufgenommenen Kaufvertrages über das zum Nawthlasse des Shuhmahermeisters Johann Gottfried Gramm gehörige Kossathengut zu _Zoeberiß und dem von dem Patrimonial-Kreis- gerite zu Halle ausgefertigten Hypothekenschein vom 26. September 1828 gebildete Dekument über den im Hypothekenbuhe von Zoeberiß Band T Nr. 14 Rubr. TIT Nr. 1 für Christiane Rosine Friederike Gramm eingetragenen Anspru auf 25 Thaler preuß. us Lieferung eines zweishläfrigen vollständigen

ettes.

Halle a./S., den 20, Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. Abth. VII.

[68348] Jin Nauen des Königs!

In der Aufgebots\sahe F. 20/90 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Heydekrug durch den Amtsrichter Liedtke für Recht:

I. Die Hypothekenurkunde über 300 4 Darlehns- forderung des Mehlhändlers M. Matick in Ruß, eingetragen im Grundbu des der Anna Weblus, jeßt verehelichten Podszus, gehörigen Grundstü Schillmeyßen 73 Abth. TIT Nr. 6 aus der Schuld- aue vom 12. Januar 1877, wird für kraftlos erklärt.

IT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern M. Matick und Anna Wehlus, jeßt verehelichten Podszus, zur Last.

Heydekrug, den 23. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[68344]

In der Lettan's{chen Aufgebotss\ahe hat das König- lihe Amtsgericht zu Wartenburg durch den Amts- rihter Rempe im Termin den 26. Februar 1891 auf den Antrag des Gasthofbesigers A. Lettau zu Wartenburg für Recht erkannt :

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 400 Thlr. nebft 5% Zinsen, sowie 2 Thlr. 5 Sgr. Mandatargebühren, eingetragen auf dem Grundstücke Wartenburg Morgen Nr. 1 Abtbeilung TTT sub Nr. 5 auf Grund des rechtskräftigen Erkenntnisses des Königlichen Kreisgerihts zu Allenstein vom 5. Februar 1867 für die Grundbesiterfrau Marianne Schnar- ba, verwittwete Marunski, geb. Schnepper, zu Proschnißka, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausge\{chlofsen ; die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Artragsteller zur Last.

Rempe.

[68574] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Messerschmidt, geb. Piotrow ski, zu Ohra Nr. 201, vertreten durch den Rechtsanwalt Levysohn zu Danzig, klagt gegen ihren Ehemann, den Sergeanten Gustav Messerschmidt, zuleßt in Danzig wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthals, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor die erste Civilkammer des

Königlihen Landgerichts zu Danzig auf den

19. Juni 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Danzig, den 2. März 1891.

L S. i Pessier,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68696] Oeffentliche Zustellung.

Helene Lemaire, in Kaiserslautern 8% aufhaltend, gewerblose Ehefrau von Marinus Audersen, Papier- mascinenführer, früher in Ebertsheim wohnhaft, dermalen unbekannt wo abwesend, hat, dur§ Rechts- anwalt Karl S@weickert in Frankenthal vertreten, zum Kgl. Landgerihte Frankenthal gegen ihren genannten Ebemann Klage wegen Ehescheidung erhoben mit dem Antrage: „Es gefalle dem Kgl. Landgerichte, Civilkammer, die Ehescheidung zwischen den Partieen gegen den Beklagten auszusprechen und dem Be- klagten die Prozeßkosten zur Laft zu legen.“

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rewtsftreits in die hiezu bestimmte Sitzung des gedachten Geri&ts vom 27. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. ==# f rit d S

Zum Zwecke der öffentliGßen Zustellung an den en wird dieser Klage-Auszug hiemit bkannt gemat.

Frankenthal, den 3. März 1891.

Kal. Landgerichhts\chreiberei. Teuts ch, Kgl. Obersekretär.

[68577] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Tischler Wilhelm Rodrian, Ma- thilde, geborene Fröblih, zu Oebisfelde, vertreten durch den Rechtsanwalt Wer zu Bielefeld, klagt gegen ihren genannten Ebemann, unbekannten Auf- enthalts, wegen böswilligen Verlassens mit dem An- trag zu erkennen, daß die zwishen den Parteien be- stehende Che zu trennen und der Beklagte für den allein- {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündli@en Verhandlung des Rechts- streits vor ‘die IT. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bielefeld auf den 12. Juni 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 21, Februar 1891.

i __ (Unterschrift), Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

[68581] Oeffentliche Zustellung.

Nr.2410. Der Landwirth Aloys Maier in Geroldsau, vertreten dur Rechbtsanwalt Dr. Leopold Weill dahier, klagt gegen seine Ebefrau Louise, geb. Schwan, von da, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen Ehebruchs und grober Verunglimpfung mit dem Antrage auf Scheidung der zwishen ihnen am 16. Januar 1882 abges{lossenen Ebe und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer Il des Großherzoglihen Landgerichts zu Karlsruhe auf Dounerstag, den 21. Mai 1891, Vormittags 8} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 28. Februar 1891.

: i Oeftering, Gerichtsschreiber des GroßherzogliWen Landgerichts. [68584] Oeffentliche Zustellung.

1) die unverebelichte Lisette Auguste Kühner in Sleusingen, Friedrihswerk,

2) das Kind derselben Johanna Maria Kühner, [leßteres vertreten durch seinen Vormund, den Weber Christian Guthmann zu Erlau, Beide vertreten dur den Rehtsanwalt Boroschek in Hultschin klagen gegen den Hausirer Franz Peterek aus Deutsch- Krawarn, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus dem außerehelihen Beischlaf resp. Zablung von Alimenten, mit dem Antrage:

1) den Beklagten für den Vater des von der Lisette Auguste Kühner am 2. Dezember 1889 ge- borenen Kindes, Vornamens Johanna Marie zu erklären: 2) ibn zu verurtheilen : A a, an die p. Kühner 30 Mark an Tauf-, Ent- bindungs- und Sech8wochenkosten, b. für das vorgedachte Kind von dessen Geburt ab bis zum zurückgelegten 14 Lebensjahre 6 M \sechs Mark an monatlichen Alimenten, und zwar die rückständigen sofort, die laufenden in vierteljährlißen Vorauszahlungen, zu ent-

richten, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hultschin auf deu 18. April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hrultschin, den 23. Februar 1891.

Scaube, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68588] Oeffentliche Zuftellung. Die Wittwe des Franz Josef Stoll, Eva, geb. Wilhelm, in Oberrad, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Lindheimer in Frankfurt a./M., klagt Gs den Fubrmens Johannes Hund und dessen befrau nna Katharina Hund, geb. Göß, beide früber in Oberrad, jet unbekannt wo? abwesend, qus dem Kaufvertrag vom Jahre 1876 wegen Hypotheken- forderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 356 A 94 H nebst

|

6% Zinsen aus 257 A 14 4 seit dem 1. Januar 1891

j und aus 99 A 80 F von Zustellung der Klage an | bei Meidung der Zwangsvollftreckung 1m Allgemeinen | und inébesondere der Zwangsvollftreckung des Unter- pfandes Gew. : 9 Nr..22, Hofraithe an der Klöppel- gasse in Oberrad und vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung gegen Sicherheitsleistung und ladet die Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechts- streits vor die erste Cioilkammer des König- liden Landgerihts zu Frankfurt a/M. auf den 12. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Serichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus8zug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a./M., den 24. Februar 1891. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68575] Oeffentliche Zuftellung.

Die Handlung Elias & Cohn zu Stettin, S{ub- straße Nr. 4, vertreten durch den Rebtsanwalt Fließ zu Steitin, klagt gegen 1) den Handelsmann Friedri August Hering, 2) dessea Ebefrau, verebelichte Hering, beide unbekannten Aufenthal!8s, aus dem Kaufe von am 29, März 1890 empfangenen Waaren mit dem Antrage auf Zablung von 299 M 96 ck § nebst 6 °/9 Zinsen feit 29 März 1820 und vorläufize Bollstreckbarkeit des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rectéestreits vor das Königliche Amtsgericht, 111, zu Stettin auf den 28. April 1891, Mittags 12 Uhr. Zum Zweck der öffentlichen Zostelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Dennert, Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[68703] Oeffentliche Zuftellung.

Der Firma I. Egen zu Schwerte, vertreten durch den Recbtsanwalt Schütte zu Iserlohn, klagt gegen den Koblenbändler Fr. Pippel früher in Iserlohn, jetziger Aufenthait unbekannt, wegen gelieferter Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 188,00 4 nebft 6%, Zinsen seit dem 1. Januar 1891 und das Erkenntniß für vor- läufig vollstrebar zu erklären und ladet den Be- klagten zur mündblihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Iserlohn auf den 30. April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Auë- zug der Klage bekannt gemacht.

Iserlohn, den 28. Februar 1891.

i Gebhardt

Serichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts,

[68576] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Kaufmann Traugott Hoffmann zu Kreuz, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Poeppel zu Driesen, klagt gegen den Kaufmann Bernhard Verg aus Dirschau, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der für ibn im Grundbue des dem Beklagten ge- hörigen Grundftücks Dirschau B. Nr. 141 Bd. 22 Bl. 4 Abtbeilung Il Nr. 3 eingetragenen mit 49% in hbalbjährlihen Terminen zu verzinsenden Hypothek von 3500 4 mit dem Antrage auf Zahlung der Zinsen für die Zeit vom 1. Juli 1890 bis 1. Ja- nuar 1891 mit 70 Æ und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Dirshau auf den 26. Mai 1891, Vormittags 91/2 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. III. C. 9./91.

Dirschau, den 28. Februar 1891.

Heidenreiw,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerit.

[68583] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 3220. Der Landwirth Samuel Weber von Oftersheim klagt gegen den Krämer Ludwig Huber von da, z. Z. flüchtia, wegen Schadloshaltung aus Bürgschaft vom Jahr 1889 mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 60 # 73 4 Z und vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amisgerit zu Schwetzingen auf Mittwoch, den 22, April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. i Schwetzingen, 25. Februar 1891.

Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. Lebkuchen.

[68585] Oeffentliche Zustellung. Der Handelsmann Moritz Fus zu Potsdam, Junkerstr. 21, vertreten durch den Rechtsanwalt Wolbert zu Potsdam, klagt gegen die Cigarrenhändler Budeit’shen Eheleute ehemals zu Potsdam, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem etroa im Oktober 1890 gegebenen, im Dezember 1890 rückzahlbar ge- wesenen baaren Darlehn von 50 Mark nebft 5 % Fine seit 1. Januar 1891 und vorläufige Voll- treckbarkeitserklärung des Urtheils und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Potsdam auf den 30. April 1891, Vormittags 97 Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht. Potsdam, den 23, Februar 1891. (Unterschrift), Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth. TV a.

[68570] Oeffentliche Zustellung.

Der Seifenfabrikant A. Traetmar in Met, ver- treten dur den Geshäftsagenten Ermold daselbst, flagt gegen Pierre Peporte-Mois, Händler zu Es, Luxemburg, auf Zahlung von # 35,90 für im Jahre 1890 käuflich gelieferte Waaren nebst Zinsen ¿u 99/0 vom Tage der Zustellung ab und ladet den

Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Relts-