1891 / 61 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[70096] Bekauntmachung.

In dem Testament des Lehrers Paul Leopold Weniger von Erfurt sind nah dem Ableben der Hausbälterin Katharine Jahn zu Erfurt des 2c. Weniger dessen beide Söhne Johann Georg und Moritz gleichantheilig eingeseßt und, falls Einer der- selben vor der gedabten Hauskälterin stirbt, ihnen ihre Abkömmlinge fubstituirt. j

Da der Aufenthalt des nah Chicago ausgewanderten Gârtners Moriß Weniger aus Erfurt nit zu er- mitteln ist, so wird derselbe resp. seine Erben und seine näbsten Verwandten, namentlich seine Tochter Klara hierdurch zur Anmeldung bei dem unter- zeihneten Geriht und zur Wahrnehmung ihrer Gerechtsame aufgefordert, widrigenfalls nah Ablauf von sechs Monaten der Nachlaß den im Testa- mente des 2c. Weniger eingeseßzten anderen Erben ouêégebändigt werden wird.

Erfurt, den 6. März 1891.

Königliches Amtsgericht, Rohland.

[70094] Aufgebot.

Auf Antrag der Arbeiterfrau Karcline Ketz, gebo- renen Mannß, aus Riesenkirh is gegen deren Che- mann Arbeiter Johann Key das Aufgebotsverfahren zum Zwette der Todeserklärung eingeleitet worden.

Der Verschollene Johann Ke, Sohn der Maurer Christian und Anna Marie, geborene Brandt, Ket'\chen Eheleute, am 12, Mai 1850 zu Heinrichau, Kreis Rosenbera, geboren und zuleyt in Riesenkirch wohnhaft, für seine Person, sowie auch die von ihm etwa zurücgelassenen unbekannten Erben und Erb- nehmer werden hiermit aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am 19. Februar 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht shriftlih oder persönli, oder dur einen Bevoll- mächtigten zu melden, widrigenfalls der Verschollene für todt erflärt werden wird.

Riesenburg, den 19. Februar 1891,

Königliches Amtsgericht.

Abtheilung V.

[69813] Jm Namen des Königs! Verkündet am 2. März 1891.

Fischer, Geri&tsschreiber.

Auf den Antrag des Schlächtermeisters Bernhard Overlach zu Berlin erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Brandenburg a./H. durch den Amts®gerichts- Rath Rabert für Recht :

Der am 20. Oktober 1858 zu Berlin geborene Tucmacher Paul Overlach wird für todt erklärt und fein Nachlaß den geseßlihen Erben ausge- antwortet. i /

Die Kosten des Aufgebotêverfahrens seinem Nachlaß zu entnehmen,

Rabert.

find aus

[69793]

Nachdem der Augustin Siefert von Raétdorf, geb. den 28./8. 1820, am 4. März 1891 bei dem unter- zeichneten Gerichte sh nicht gemeldet hat, so wird derselbe für todt erflärt und dabei angeordnet, daß sein Vermögen seinen nähsten Intestaterben aus- zuantworten ist.

Hünfeld, den 4. März 1891,

Königliches Amtsgericht.

[69811] Bekanntmachung.

Das kal, Amtsgericht Kögßting hat in seiner öffent- lihen Sißung vom 2. März 1891 folgendes Aus- \chlußurtheil erlaffen :

I. das von der Distrikssparkasse Kößting für die ledige Bauerstochter Franziska Rackl von Gravis, z. Zt. wohnhaft in Gehstorf, ausgestellte, ursprünglich auf den Betrag von 1550 4, nunmehr jedoch auf den Betrag von 1000 #4, wovon wiederum 350 M. von der Sparkasse erhoben worden sind, lautende Sparkassenbuch, Hauptbuch Fol. 46/111, wird für kraftlos erflärt :

II. die genannte Franziska Radckl ist bere{tigt, die Rechte nah $. 850 der Reichécivilprozeßordnung geltend zu machen ; E s

IIT. dieselbe hat als Antragstellerin die Kosten za tragen. F

Kötting, am 4. März 1891.

Gericbts1chreiberei des fgl. Amtsgerihts Kößting.

(L.-S) Sternbauer, Sekr.

[69804] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 5. März 1891 sind folgende Sparkassenbüher der Ständischen Neben- sparkasse zu Friedland N./L,

a, Litt. S, Nr. 620 lautend auf August Jordan in Krügerédorf über ult. Dezember 2302,60 6,

b. Litt, 8, Nr. 2580 lautend auf Johann Schmidt in Oelsen und am 15. März 1886 an die verehelichte Büdner Lehmann, geb. Schmidt, in Chossewitz abge- treten, über 99 A 15 H und 1,08 H berechnete Zinfen,

c, Litt. 8, Nr. 2582 lautend auf Pauline Dribbisch in Oelfen über 642,44 M und 6,51 #4 berechnete Zinsen,

à, Tittk, 8, Nr. 2707 lautend auf Joni Schmidt in Oelsen über 90,25 16 und 99 - be- rechnete Zinsen,

rür frastlos erklärt.

Beesfotwwv, den 6, März 1891.

Königliches Amtsgericht.

[70125] Bekanutmachuug.

Durch Aus\c{lußurtheil des Königlichen Amts- gerits I, Abtheilung 49, hier vom heutigen Tage ist das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Berlin Nr. 34 944 über 421 # 24 s, lautend auf den Arbeiter Friedrih Stolp, Stromstraße 40a, für fraftlos erflärt.

Berlin, den 27. Februar 1891.

_ During, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht T. Abtheilung 49.

[70123] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag -

1) des Arbeiters Friedrih Blo hierselbst für \sich und Namens seines minderjährigen Sokbnes Willy Bleck sowie

2) des Dienstmädchens, unverehelihten Bertha Lehmann hierselbst

erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Potédam dur den Amtsgerichtérath Möllendorf für Recht :

Die nachbstebenden Sparkassenbücher der Sparkaffe der Stadt Potsdam, welche angeblih entwendet und demnäctst verbrannt find: S

1) Co. Nr. 18 934, lautend auf Friedrich Vlock, über noch 552,87 S, :

9) Co. Nr. 5594, lautend auf Willy Blo, über noch 1,03 Æ, : :

3) Co. Nr. 3279, lautend auf die unverehelihte

Bertba Lehmann, über noch 119,37 werden für kraftlos erklärt. Verkündet am 7. Februar 1891.

Potsdam, den 19. Februar 1891.

Kokkot, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung I.

[70118] Bekanntmachung.

Die Hvypotkbekenurkunde über 400 Thaler Darlehn, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 31, August 1846 am 7. September 1846 für den Gerichts\{cholzen und Kretshambesißer Ruppelt aus Neudorf in Abthei- lung III. Nr. 11 des der verehelihten Kretscham- besißer Henriette Caroline Hoffmann, geborenen Stolz, zu S{öbekirh gehörigen Grundstücks Schöbe- fir Nr. 5, gebildet aus der gedachten Schuldurkunde und dem Hypothekenshein vom 7. September 1846, wird für kraftlos erflärt,

Kauth, den 5 März 1891, :

Königliches Amtsgericht.

[70224] Jm Namen des Königs!

Auf Antrag des Hofbesiters I. v. Oldenburg, früher in Osterhusum, jeßt auf Nordstrand, und des Gastwirths A. Martins in Husum, vertreten dur Justizrath Cornils in Husum, ist die Schadlos-

. Dez. 1879 : haltungsakte vom * Sin 181 nach welcher im

Grundbu von Husum Band IX Blatt Nr. 26 Artikel 444 Abtheilung 111 laufende Nummer 6 eine Kautionshypothek von 15 000 A eingetragen steht, als Sicherheit für die von dem Hofbesißer I. v. Olden- burg, früher in Osterhusum, jeßt auf Nordstrand, und Gastwirths A. Martens in Husum übernom- mene Bürgschaft für die laut Wechsels vom 14. Ofk- tober 1878 von A. Kemper in Husum als Haupt- \{uldner der Mildstedter Sparkasse gesculdeten 15 000 6 durch Aus\{lußurtheil vom 20. Februar 1891 für fraftlos erflärt. | Husum, den 20, Februar 1891. Königliches Amtsgeri&t. Abtbeilung I.

770119]

In Saten, betreffend das Aufgebot von Berechti- gungen ciner Hypothekenurkunde und eines bei einer Zwangêversteigerung zur Hebung gekommenen Be- trages erfennt das Königliche Amtsgericht zu Reichen- stein durch den Amtsrichter Metig für Recht :

1) Alle Diejenigen, welche auf folgende Berechti- gungen:

a. auf die auf dem früher dem Anton Klapper gehörigen Grundstück Bl. 25 Gierihswalde in Abth. 11. unter Nr. 5 für Josepha Schadler aus dem Kaufvertrage vom 3, Dezember 1832 eingetragene Ausstattung,

. auf das auf dem Grundstück des Pastors Stern- berg Bl. 127 Haus Reichenstein in Abth. Tk. unter Nr. 1 gemäß Zuschlagbescheides vom 7. März 1829 für Josepha Pohl eingetragene Herbergs8recht 5

Ansprüche zu haben vermeinen, werden mit denselben ausgeschlofsen. i

2) Die unbekannten Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf den bei Vertheilung der Kaufgelder des zwangsweise versteigerten, jeßt dem Handels- mann Kahler in Reichenstein gebörigen Grundstücks Nr. 104 Maifrißdorf voll zur Hebung gekommenen und Mangels eines zum Empfange legitimirten Gläubigers als Spezialmasse bei der Kgl. Negterung zu Breslau hinterlegten Betrag der auf genanntem Grundstück in Abth. TIT. unter Nr. 9 für die Vor- besitzerin Marie Funke, geb. Volkmer, eingetragenen Restkaufgelder-Forderung von 99 Thlr. 6 Sgr. = 297,60 M au8gesch{lofsen. 1

3) Die Hypothekenurkunde über die auf dem den Werkführer Amand und Auguste (geb. Frommberger) Werner’s{en Eheleuten gehörigen Grundstücke Nr. 245 Haus Reichenstein in Abtheilung TII. unter Nr. 7 für die städtishen Schbulen zu Reichenstein haftende Hypothek von 100 Thlr. = 300 4 wird für fraftlos erflärt.

4) Die Koften des Aufgebots baben bei 1)a., 1) b. und 3) die Antragsteller zu tragen und find bei 2) aus der Spezialmasse vorweg zu entnehmen.

Reichenstein, den 2, März 1891.

Königliches Amtsgericht.

Metig.

[69809] Bekauntmachung.

Durch Aussch{lukßurtheil des Königlibhen Amts- gerits T Abtheilung 49 vom beutigen Tage ist das Hypothekendokument über die auf dem dem Bank- repräsentanten Robert Ferdinand Wilbelm Walden gehörigen, zu Berlin, Kleinbeerenstraße 25 belegenen, im Grundbuche von Tempelbßof Band XI Nr. 488 verzeihneten Grundstüke in der III. Abtheilung Nr. 8 aus der Obligation vom 1. April 1874 unterm 19. Juni 1874 für die verwittwete Frau Staatêëminister von Goßler, Auguste, geb, von Lamprecht, eingetragenen Dreitausend Thaler (9000 4) nebst 5 °/9 Zinsen, beftebend aus dem Hypotheken- briefe vom 19. Juni 1874, dem Prioritäts: Ein- räumungsvermerk von demselben Tage, dem Ver- merke vom 6. Dezember 1876 über anderweitige Kündigungsmodalitäten nebst angebefteter Schuld- urkunde vom 1. April 1874, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 27, Februar 1891,

During, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerihts I. Abtbeilung 49.

[69802] Im Namen des Königs!

Verkürdet am 3. März 1891. __ Rougemont, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der Wittwe des weil. Bubalters Georg Dröge, Sopbie, geb. Webering, früher hier, jeßt zu Hannover, für {fich und als Vormünderin ihrer minderjährigen Kinder Friedri, Arnold und Clifabeth Dröge zu Hannover und des stud. phil. Anton Dröôöge daselbst, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Osnabrück, Abth. T., dur den Gerichts- afseffor Detering für Recht :

| 500 Thaler Kaufgeldrest, eingetragen im Hopotheken-

Die Hypothekenurkunde vom 26. Juli 1873 über '

bude für die Stadt Osnabrück Abtbl. I. Band. 19 pag. 223 Nr. 4 zu Lasten des genannten Buchbalters Oróôge, für den Pensionär Jobann Heinrich Masch- meyer zu Osnabrück, auf dem Wohnhause Nr. 2 der Natruperstraße bieselbst, wird für kraftlos erklärt und soll die Hypothek im Grundbuße von Osnabrück Band 29 Blatt 1122 Abthl. III. Nr. 1, wohin sie übertragen worden, gelö\ch{t werden.

769806] Bekanntmachung. s

Die Hypothekenurkunde über 60 Thaler rückstän- diger Kaufgelder, zu 49/ verzinslib, eingetragen auf dem im Grundbuch von Luckenwalde Band VI Blatt Nr. 520 verzeichneten, den Zimmermann Karl Maygatte’shen Gheleuten hierselbst gebörigen Grund- stück in Abtbeilung 111 Nr. 7 is durch Aus\{luß- urtheil des Königlichen Amtsgerihts zu Luckenwalde vom 4. März 1891 für kraftlos erklärt worden.

Lucfenwalde, den 4. März 1891.

Königliches Amtsgericht.

[69805] Bekanutmachunug. :

Das Document über die auf dem dem Arbeiter und Tuhmacergefellen Johann Gottlieb Haase zu Luckenwalde gehörigen Grundstück Band VI Blatt Nr. 530 des Grundbu&s von Luckenwalde in Ab- tbeilung IIT unter Nr. 8 für den Tuhmather Albert Reppin zu Luckenwalde eingetragenen Hypothek von 600 M. is dur Ausschlußurtheil des Königlichen Amtsgerihts zu Luckenwalde vom 4. März 1891 für kraftlos erklärt worden.

Luckenwalde, den 4. März 1891,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Februar 1891, Tomaszewski, Gerihts\{reiber. l

Auf den Antrag des Swneidermeisters Michaelis Blankenstein in Wronke erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Wronke durch den Amtsrichter Boetticher für Recht: den Grundschuldbrief über die für den Antragsteller auf dessen Grundstück Wronke Blatt Nr. 132 in Abtheilung II[T Nr. 10 ein- getragene Grundschuld von 5000 4 nebst Zirsen wird zum Zweck der Bildung eines neuen Grund- \{culdkriefes für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag-

steller auferlegt. Bötticher.

[69797]

[69798] Im Namen des Königs! Verkündet am 26. Februar 1891. Hintze, Aktuar, als Gerichts\reiber.

Auf den Antrag des Bauergutsbesißers Otto Gerloff zu Techow, vertreten durh den Rectsanwalt Kükenthal zu Wittstock, hat das Königlihe Amts- geri&t zu Wittstock durch den Amtsgerichtsraih Weichert für Recht erkannt: l :

Die Hypotbekengläubiger der auf dem Grundstück Band 1 Blatt VI von Techow rubr. TIT Nr. 3 und rubr. III Nr. 16e eingetragenen Forderungen von 100 Thaler resp. 102 Thaler 6 Sgr. 2 Pf., resp. die Rechtsnachfolger dieser Hypothekengläubiger, werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihneten Hypothekenposten ausgeschlossenz; gleichzeitig wird das Dokument über die erstgedachte Post, bestehend aus der Ausfertigung der Correal-Obligation vom 25. Februar 1835, dem Hypothekenshein und dem Eintragung83vermerk vom 2. März 1835, hiermit für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

S Rechts

Bon Wegen.

[69794] Verkündet am 21. Februar 1891. Refexendar Bog us ch als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs !

Auf den Antrag des Gerichtsvollziehers Alexander Schrötter hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Neßlinger hier, erkennt das Königlibe Amtsgericht zu Wehlau durch den Amtsrihter Uhl für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 50 Thlr. Kauf- gelderrest, eingetragen in Abth. IIT Nr. 1 des dem Gerichtsvollzieher Schrötter gehörigen Grundstücks Wehlau Nr. 370, bestehend aus einer Ausfertigung des notariellen Kaufvertrages vom 15. Juni 1850, dcr Cession vom 25. Juni 1853 und dem Hypo- thckensein vom 5. Oktober 1853, wird für kraftlos erklärt.

69808] Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Februar 1891. Franke, Sekr., Gerichts\chreiber.

Fn Sachen, betreffend das Aufgeboi von Hypo- thekenposten und Hypothekenurkunden in Sachen F. 7/9), 8/90, 12/90, 13/90, 14/90, 15/90, 16/90 erkennt das Königliche Amisgeriht zu Querfurt durch den Amtsrichter Forell für Ret:

I. Die eingetragenen Gläubiger und deren Rehts- nachfolger bezügli folzender Hypothekenposten :

A. 1) 11 A 20 S (3 Thlr. 22 Sgr.) Restforde- rung aus dem \chiedsamtlichen Vergleih vom 8. No- vember 1845 eins{ließlich 22 Sgr. Verläge für den Lobgerbermeister Martin Brandt zu Schöônewerda., Eingetragen unter Bildung des Hypothekendokuments zufolge Verfügung vom 19, März 1849, ‘eßt ver- zeichnet im Grundbuhe von Roßleben a. Band II. Artikel 22 Abtbeilung 111. Nr. 2, b. Band _RXI, Artikel 23 Abtheilung TI1I. Nr. 1,

A. 2) 138 M (46 Thlr.) mit 59/0 Zinsen und Kosten aus der Verschreibung vom 1. August 1832 für das Pupillendepositorium des Patrimonialgerihts zu Vitenburg und zwar mit 120 4 (40 Thlr.) für Karl August Porzig und 18 A (6 Thlr.) für Rosine Bornschein zufolge Verfügung vom 5. August 1832 eingetragen unter Bildung eines Hypothekendoku- ments, jeßt verzeihnet im Grundbuze von Roßleben a, Band 4 Artikel 22 Abtheilung TI1. Nr. 1, b. Band 5 Artikel 32 Abtheilung III. Nr. 1,

3) 80 Thlr. rückständige Kaufgelder für Johann Paul Wege aus dem Kaufkontrakt vom 28, März 1833, eingetragen zufolge Verfügung vom 1. Januar 1840, jeßt verzeihnet im Gesammtgrundbuche von Querfurt a. Band 135 Artikel 6026 Abtheilung TII, Nr. 1, b. Band 52 Artikel 1994 Abtheilung IIl Nr. 1, worüber ein Hypothekenbrief mit Ingrofsationsnote vom 1. Januar 1840 gebildet ift,

4) 100 Thlr. rückständige Kaufgelder nebft 4 % Zinfen und Kosten aus dem Kontrakte vom 29. No-

vember 1834 für Johann Andreas Schwarze und

dessen Ehefrau Dorethea Elisabeth Lautenschläger, eingetragen unter Bildung eines Hypothekendokuments zufolge Verfügung vom 5. April 1836, jeßt ver- zeihnet im Gefammt-Grundbu}ß von Querfurt a. Band 87 Artikel 3751 Abtheilung III1. Nr. 2, b. Bard 87 Artikel 3752 Abtheilung III. Nr. 3,

werden mit ihren Arsprüchen auf diese Posten für autgesŒElofsen erklärt.

IL. Folgende Hypothekenurkunden :

1) über getilgte Hypothekenposten zwecks Löschung der leßteren und Kraftloserklärung der Urkunden:

B. la. Ausfertigung der gerihtlihen Verhandlung vom 21. Mai 1834 mit Ingrofsationsnote und Hypo- thekenshein von demselben Tage über 27 Lbhlr. 26 Sar. 6 Pf. mit 5 9% jährlich zinebar, nah drei- monatlicher Kündigung fälia, welde Johanne Friederike Kolbe, ve-ebelihte Fisher, dem Schiffs- eigner Gottlieb Wurm zu Schönewerda für em- pfangenes Holz \chuldet, auf Grund der Obligation d. d. Nebra, 21. Mai 1834, mit Zinsen und Kosten eingetragen ex decr. 21. Mai 1834, jeßt verzeihnet im Grundbuce von Roßleben a. Band 3 Artikel 3 Abtbeilung 111. Nr. 2, b. Band 8 Artikel 3 Ab- theilung TII. Nr. 2,

b. Ausfertigung der Sculd- und Hypothekver- schreibung vom 4 Juni 1864 mit Ingrossationsnote und Hypothekenshein vom 8. Juni 1864 über 49 Thaler mit 5 %/ jährlich in jährliben Raten verzinslihes Darlehn für Landwirth Michael Lohse zu Steigra ex oblig. vom 4. Juni 1864, eingetragen zufolge Verfüaung vom 9. Juni 1864, jeßt ver- zeihnet im Grundbube von Steigra a. Band T. Artikel 47 Abtbeilung T11. Nr. 3, b, Band I. Ar- tikel 46 Abtheilung III. Nr. 3,

2) über eine noch wachende Poft 1wecks Erlargung einer neuen Ausfertigung des Hypothekenbriefes, nämlich das Zweigdokument vom 27. Februar 1879 mit Ausfertigung des Erbrezesses vom 24. April 1875, gebildet über die von ursprünglich 13500 (4 ab- gezweigten 12450 4 väterlihe Erbegelderforderung zu 4109/0 verzinsli für den Oekonom Wilhelm Otto Herold zu Groß-Osterhausen, eingetragen am 30. Oktober 1875, jeßt verzeihnet im Grundbuche von Groß-Osterhausen Band 3 Blatt 111 Abthet- lung III. Nr. 9b,

werden für kraftlos erklärt.

IIT. Die Kosten werden den Antragstellern an-

theilig zur Last gelegt.

[69795] Verkündet am 21. Februar 1891. Referendar Bogusch, als Gerits\{reiber. Im Namen des Königs! :

Auf den Antrag der unverehelihten Marie Neu- marn, vertreten durch den Justizrath Barnick in Wehlau, erkennt das Königl. Amtsgericht zu Wehlau durch den Amtsrichter Uhl für Recht :

Die Hypothekenurkunde über 50 Thaler Darlehn, eingetragen in Abth. TIT Nr. 2 des der unverehe- lihten Marie Neumann gehörigen Grundstücks MWilkendorf Nr. 17, bestehend aus der gerichtlichen Obligation vom 9. Mai 1845 und Hypothekenbu@2- auszug, wird für kraftlos erklärt.

[62803]

In der Aufgebotssache Hellwig F. 5—90 hat das Köntgliwe Amtsgericht Kastrop durch den Amts- rihter Fritsch für Recht erkannt:

Die über die im Grundbuche von Kastrop Band VIL. Artikel 89 Abtheilung IIk. unter Nr. 11 und 14 (früher Band XIIl a. Blatt 54 Abtheilung ITII. Nr. 12 und 15) eingetragenen Posten gebildeten Hypothekendokumente werden für kraftlos erflärt und die Kosten des Verfahrens dem Antragsteller

zur Last gelegt. ; Frit.

Verkündet am 20. Februar 1891, Wibbe, Gerichtsschreiber.

[69796] Verkündet am 21. Februar 1891, Referendar B ogus ch als Gerichts\chreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besißers W. Heinrih in Poppendorf, vertreten dur Rechtsanwalt Nefßlinger in Wehlau, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Wehlau durch den Amtsrichter Uhl für Recht:

Die Hypothekenurkunde über 100 Thaler Darlehn, eingetragen in Abth. IIT Nr. 2 des dem Besißer W. Heinri gehörigen Grundstücks Povpendorf Nr. 12, gebildet aus der Schuldurkunde und dem Hypothekenscheine vom 30. April 1853, wird für kraftlos erflärt.

[69800]

‘Durch heute verkündetes Aus\ch{lußurtheil ist der Lypothekenbrief vom 30. April 1880 über 2169 A Abrechnungéforderung des Pfarrers Ludwig Klee- berger in Halsdorf, eingetragen im Grurdbuch von

Halsdorf Artikel 87 Abt. II1. Nr. 2, z O S2 ursprünglihe Schuldner : Iohannes Waldschmidt und Frau Anna Catharina, geb. Sch@eifler, daselbst für f-aftlos erflärt. Nauschenberg, den 4. März 1891. Königliches Amtsgericht. Amelung.

[69799] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Mühlenbesißers Wilhelm Gilberg zu Lenzen erkennt das Königli®e Amts- gern ¿u Lenzen durch den Amtsrichter Wille für

edt:

Das Hypothekendokument vom 6. Dezember 186d, welches über die im Grundbuche von Eldenburg Bd. I. Nr. 22 S. 106 Abth. II1. Nr. 8 für die Städtische Sparkasse zu Lenzen eingetragene Hypothek von 1500 M gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Lenzen, den 3. März 1891.

Königliches Amtsgericht. [69810] Bekanutmachung.

Durch Auss\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 3. März 1891 sind die Inhaber der auf Landungen von Massow Bd. T1. Nr. 10s Abth. 111. Nr. 2 aus dem Ueberlassungsvertrage vom 8. Juni 1841 für die Ackerbürger Iohann und Dorothea, geb. Ballermann Krahn'’s{hen Eheleute eingetragenen, zu 49% verzinslihen Restkaufgelder- forderung von 1800 # mit ihren Ansprüchen auf die betreffende Post ausge\schlossen.

Massow, den 3. März 1891.

Königlihes Amtsgericht,

[69812] Vekanutmachunug. Das Königliche Amtsgericht zu Oppeln bat beut für Ret erkannt: daß das Hypothekendokument über die auf Blatt 137 und 416 Goëlawig Abtheilung 1! und resp. 11 für Franz Kurz haftenden 22 Thaler 10 Silbergaros@en 5 Pfennig Muttererbe, welhe auf dem Stamm- grundstücke Blatt 1 Goslawiß Abtheilung IIl Nr. 4 als Rest von 111 Thalern 20 Silbergroschen 6 Pfennig Muttererbtheil der 6 Geschwister Kurz aus der Urkunde vom 22./26. Januar 1839 ex decreto vom 27. April 1839 cingetragen worden find, gebildet aus der gerihtlihen Urkunde vom 22 /28. Januar 1839 und dem Hypothekenscheine vom 27. April 1839 behufs Löschung der Post für kraftlos erklärt wird. Oppeln, den 3, März 1891, 7 Hent chel, Gerictsscreiber des Königlichen Amtsgerits.

[69792] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Hofbesißers Heinrich Ropers zu Gögßdorf ift die angeblich verbrannte Hypotheken» urkunde vom 18. März 1877 über 1590 #, ein- getragen am 24. April 1877 für den Hofbesiter Nikolaus Ropers ¿u Büyßflether-Außendeich auf Fo1. 302 pag. 213 Nr. 5 Abth. I. Band 2 des Hy- pothekenbuhs, jest im Grundbuch von Büktfleth Band I. Blatt Nr. 38 Abtbeilung 3 Nr. 1, im Wege des Aufgzebotsverfahrens dur Urtheil des unterzzihneten Gerichts am 4. März 1891 für kraftlos erklärt worden.

Freiburg (Elbe), den 6. März 1891.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung T1.

[70120] Jm Namen des Königs!

- Verkündet am 4. März 1891. Justizanwärter Pewinski, als Gerichts\{hreiber K. A.

Auf den Antrag des Wirths Michael Palus3;zkiewicz zu Baschkow, vertreten durch den Rehtsanwalt Seyda zu Krotoschin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Krotoschin durch den Amtsrichter Stcinmann für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger Matheus und Hedwig, geb, Korzela-Olszak'shen Eheleute bezw. deren un- bekannte Rechtsnachfolger, werden mit ihren An- \prücen an die im Grundbuche von Baschkow Blait Nr. 80 in Abth. ITI1. Nr. 2 eingetragenen Hypotheken- post von 160 Thalern Erbtheilsforderung aus- geschlofen;

__den von dem Antragsteller angezeigten Rehtsnach- folgern der eingetragenen Gläubiger :

1) der Nepomucena, geb. Olszak, verehelichten Wirth Joseph Krystck, zu Bas{kow,

2) der Franciska, geb. Olszak, verwittweten Wirth Anton Ptak, zu Bestwin und deren 6 von ihr bevor- mundeten Kinder :

a. Hedwig, b. Catharina, c. Anna, d. Iohann, e. Thomas, f. Joseph, Geschwister Ptak,

3) den Kindern der zu Benice verstorbenen Marianna Szynka, geb. Olszak, deren Ehemann Franz Szynka, S@&mied zu Rzemichow, gleihfalls bereits todt ist, nämlih den Gesck{wistern Szynka :

a, Iosefa, Dienstmagd in Krotoscin,

b. Ignaß, Schmied in Alt-Kobylin,

ce. Nicolaus, unbekannten Aufenthalts,

d, Augustin, Knecht in Pempowo, e, Joseph, Knehi in Romanow, sowie den aus der zweiten Che des Franz Szynka hervorgegangenen Kindern, deren Namen und Wohn- ort dem Antragsteller nicht näber bekannt sind,

4) den Kindern der in Bestwin verstorbenen Arbeiterfrau Catharina Talaga, geb. Olszak, deren Namen und Wohnort dem Antragsteller niht näher bekannt sind,

__9) dem Arbeiter Johann Talaga zu Bestwin, der seinen Anspruh auf die oben genannte Post recht- zeitig angemeldet hat,

werden ihre Ansprüche auf die vorgenannte Post vorbehalten;

die eingetragenen Gläubiger Matheus und Hedwig, geb. Korzela- Olszak’shen Eheleute, und ihre unbe- fannten Rechtsnachfolger, die uicht vom Antrag- fteller angezeigt sind, urd ihre Ansprüche auf die mebr erwähnte Post niht angemeldet haben, werden mit ihren Anfprüchen auf diese Post ausgef{lossen.

Pee Kosten des Verfahcens hat der Antragsteller zu tragen.

[70225] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelichte Arbeiter Josefa Gems, geb. Groffik, zu Lona-Lany, vertreten dur den Justizrath Huck zu Gleiwiß, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri Gems, (Aufenthalt unbekannt), früher zu Lona-Lany, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehendeBand der Ebe zu trennen und zen Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu er- achten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Gleiwitz auf den 16. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(ht.

Gleiwitz, den 4, März 1891,

Altwasser, Gerichts\@reiber des Königlichen Landgerichts.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Z

Auszug aus der Ladung in Sachen der Ehefrau A. L. F. Störig, geb. Schröder, früher bierfelbst, jez! in Bayonne City, U. S., wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Brackenhoeft, gegen deren Ehemann Heinrich Carl Störig, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung. Klägerin beantragt, den ibr durch bedingtes Endurtheil des Landgerichts Hamburg vom 3. November 1890 auf erlegten Gid durch Vermittelung des deutshen Kon- fuls in New-York abnehmen zu lassen, und ladet den Beklagtea zur mündliwen Verhandlung über diesen Antrag vor die 5. Civilkammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 1. Mai 1891, Vormittags 9# Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 9. März 1891.

_DO, Mangelsdorff,

Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[70083]

[70111] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen der Ebefrau Maximiliane Katharine Friedericke Jorwiß, verwittwet gewesene Rudolpb, geborene Zinserling, zu Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Treudentbeil in Hamburg, wider ihren Ebemann, den Tishlergesellen Karl August Ferdinand Jorwitz, unkefannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, if auf Ersuchen des Landgeri{ts Ham- burg vom 2. März 1891 Termin znr Ableistung des der Klägerin durch Urtheil des Landgerihts Ham- burg vom 3. November 1890 auferleaten Eides auf den 29. April 1891, Vormittags 117 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselbst, Zimmer Nr. 50 bestimmt, zu welhem der Beklagte hiermit geladen wird.

Erfurt, den 7. März 1891.

Ba.

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{70106] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Margarethe Grußka, geb. Rajewska, bier, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Arthur Misch bier, klagt gecen ihren Ebemann, den Schuh- macher Peter Grutzka, zuleßt in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 3. Juli 1891, Nachmittags 14 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum ZwedckLe der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Berlin, den 6. März 1891,

Buchwald, GeriGts\ch{reiber des Königlichen Landgerichts T. Civilkammer 13.

[70107] Oecffentliche Zustellung.

Die“ Frau Auguste Emilie Jonas, verwittwete Sahr, geb. Krüger, hier, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Schwering hier, klagt gegen ihren Che- mann, den Bâäcker Ferdinand Friedri Wilhelm Jonas, zuleßt in Berlin, jet unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Chescheidung: zu erkennen, daß die Ehe zwischen den Parteien getrennt, der Beklagte au unter Ver- urtbeilung in die Kosten des Rechtsstreits für den \{hul- digen Theil erklärt werde und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13, Civilkammer des Königliben Landgerichts I. zu Berlin auf deu 3. Juli 1891, Nachmittags 1 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffenilihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. März 1891,

Buchwald, Gerichtss@reiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

[70112] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Wilbelm Schwarzenberg zu Herten, Kolonie Ewald Nr. 36, vertreten dur den Rechtsanwalt Peus zu Münster, klagt gegen seine Ebefrau Anna Maria, geb. Neuhbeuser, zu Amerika, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe dem Vande nach zu trennen, die Beklagte für den schuldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen, und ladet die Be- lagt? zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Ksniglichen Lands- gerichts zu Münfter auf den 4. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

i Thieme, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts. [70110] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Löwenstein und Meblert zu Hamburg, vertreten durch den Mandatar Jonas in Iork, klagt im Wechselprozesse gegen den Dr. med. Bloomen- thal, fcüher zu Borstel, jeßt unbekannten Aufent- halts, aus einem Wechsel vom 11. Oktober 1890 mit dem Antrage auf:

a, fostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 250 A nebst 69/0 Zinsen seit dem 5. Februar 1891 und 5 M 64 Wechselunkosten, b, ande Vollstreckbarkeitserklärung des Ur- theils, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Nbtheilung II. zu Jork auf den 24. Juni 1891, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt aemacht.

Jork, den 7. März 1891.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, IT.

[70226] Oeffentliche Zustellung.

Die zu Höchst a./Main unter der Firma B. S. Eittingshausen bestehende und allda domizilirte Hand- lung, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Pkilipp Mayer zu Mainz, klagt gegen 1) August Lorch, Handlungs8gehülfe, zuleßt in Höchft a. /Main wohnhaft, derzeit unbekannten Wohn- und Aufent- haltêorts; 2) Berxhard Lorch, Weinhändler; 3) Albert Lorch, Handlungsgehülfe; 4) Clara, ge- boreue Lorch, und 5) deren Chemann Eugen Herzog, Buchdrukcreibesitzer; 6) Franziska, ge- borene Lorch, und 7) deren Chemann David C. Loeb, Kaufmann, diefe Ebeleute Loeb, in der cor. Mitchell & Broad Street, Stadt Atlanta, Staat Georgia, Vereinigte Staaten von Nordamerika ; 8) Samuel Lorch UxL., Vieh- und Weinhändler ; die Beklagten ad 2, 3, 4, 5 und 8 in Mainz wohn- haft, die Beklagten ad 95 und 7 der ehelichen Er- mächtigung und Gütergemeinschaft wegen, auf Theilung mit dem Antrage: „die Inventur, soweit solche noch nicht geschehen sein sollte, und Theilung des Nawblasses der Magdalena, geborene Mayer, lebend Chefrau des Mitbeflagten Samuel Lor 1I., Vieh- und Weinhändler in Mainz und der zwischen diesen beiden Cheleuten bestandenen ehelihen Güter- gemeinschaft zu verordnen, einen Notar mit Vor- nahme des Theilungsge\häftes zu beauftragen, Sach: verständige zu ernennen, welche nach vorheriger Be- eidigung die Massegegenftände hinsichtlich ihrer Theil- und Untheilbarkeit begutahten, abs{häßgen und er- forderlichen Falles die Loose bilden folien, ein Mit- glied des Gerichts als Berichterstatter zu ernennen,

Kosten der Theilung von der Masse, diejenigen etwaigen Kontestationen, weitere Anträge und alle Rechte, insbesondere in der Sate selbst, vorbe- baltend*, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtsftreits vor die erste Civil- kammer Gr. Landgerichts der Provinz Rbeinhessen zu Mainz auf den 11. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, unter der Aufforderung, einen bei dem ge- nannten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliGen Zuftellung an den Beklagten August Lorh wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

j Haustaedt, Geri{tsaffefsor, i. V. Gr. Landgerichtssekretärs.

[70087] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ghefrau des Polizeiserzeanten Otto Kahl, Lina, geb. Miersch, zu Halle a. S, Krukenberg- straße 8, klagt gegen die Frau Louise Zahu, geb. Patschky, zu Meißen, z. Zt. in unbekannter Ab- wesenheit, auf Freigabe der am 4. Februar 1891 auf Antrag der Beklagten in der Wohauug der Klägerin in Sachen der Beklagten gegen den Ehemann der Klägerin gepfändeten Gegenstände, als:

a 1 Sophas mit stahlgrünem Bezuge, b, 1 zweithürigen Kleiderschrankes, c. 3 neuer Rohr stüble,

mit dera Antrage auf kostenpflichtige Verurtbeilung der Beklagten, in Freigabe der gepfändeten Gegen- tände zu willigen, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lide Amtsgericht zu Halle a. S., Abth. VI. b,, Zimmer Nr. 18, auf den 30. April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krüger,

Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichès, 6 b. [69125] Oeffentliche Zustellung.

Der Jacob Dehblinger, Ei!enbändler, zu Saaralben, Kläger, klagt gegen die Erben des zu Bettringen verlebten Josef Manuel und dessen verlebten Tochter Magdalena Manuel, als:

1) Johann Roßtucher, S{chmied, (Nord),

2) Kaspar Klock, Tagner, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

3) die Kinder und Erbrepräsentanten von Angelika Klod, lebend Ebefrau von Nicolaus Schmitt, als:

a. Johann Schmitt, Adckcherer, ¿u Holvingen,

b. Katharina Schmitt, Dienstmagd, zu Hilfprich, c. Barbara Schmitt, Ebefrau von Nicolaus Holz, beisammen in Hinsingen wohnend und und Letzteren selbst der eheliven Gütergemein- haft wegen, d Nicolaus Schmitt, Tagner, und e. Kaspar Schmitt, Tagner, Beide oÿne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte, aus SHuldshein vom 3. Mai 1889, mit dem An- trage auf Verurtheilung der Beklagten im Ur- kundenprozesse zur Zahlung von 120 4, nebst 5 9% Zinsen vom 3. Mai 1889 ab und zwar nah Verhältniß ihrer Erbansprü®e und ladet die Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor das Kaisferlihe Amtsgericht zu Saar- alben auf den 18. Juni 1891, Vormittags

9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saaralben, den 3. März 1891,

/ Didier, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[6$137] Oeffentliche Zuftellung.

Der Losmann Iohann Standszus zu Trakfeden, vertreten durch Rechtéanwalt Sc&eu zu Heydekrug, klagt gegen die Losfrau Madlixne Szeimies, verehe- lite Jons Szeimies, im Beistande ihres EChe- manns, beide unbekannten Aufcnthalts, unter der Behauptung, daß für die inzwishen verstorbene Mutter der Parteien, die Ezwicke Soma, verehbelibte Standszus, im Grundbuwe des Grundstücks Wirkieten Nr. 10 Abtheilung III1 Nr. 2 auf Grund des Erb- theilungêvertrages vom 2. November 1825 zufolge Verfügung vom 830. September 1829 12 Thaler 20 Sgr. Vatererbtheil nebft 5 9/0 Zinsen, zahlbar nas erreihter Großjährigkeit, eingetragen stehen, daß es Erben ihrer Mutter geworden, und obiger Betrag von dem Besißer des verhafteten Grund- tücks nebst den Zinsen mit zusammen 47 4 50 S bei der Königlichen Regierung hinterlegt worden,

mit dem Antrage:

a. anzuerkennen, daß von den bei der Königlichen - Regierung zu Gumbinnen am 20. April 1885 von dem Besißer Christoph Mickszas dur den unterzeihneten Anwalt zur neuen Edwicke Soma- hen Nawblafmasse binterlegten 47,50 4 dem Kläger die Hälfte mit 23,75 A gebührt,

. darin zu willigen, daß diese 23,75 M nebst auf- gelaufenen Hintcrlegung8zinsen an ibn von der Hinterlegungsstelle, der Königlichen Regierung zu Gumbinnen ausgezahlt werden,

und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts8geriht zu Heydekrug auf

den 6. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bumbullis,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70088] j

In der Prozeßsachße des Artisten Franz Wegener, alias Willoni, aus Berlin, früber hier, jeßt un- bekannten Aufenthalts, gegen den Direktor Schalkau, früher in Flora-Mittelhufen, jeßt in Königsberg, wegen Herausgabe von Sachen, RI. C. 1220/90, lade ih, nachdem Herr Rechtsanwalt Heck sein Mandat niedergelegt bat, den Kläger im Namen des Beklagten zur mürdlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht, XI,, zu Königs- berg i./Pr. zu dem vor demselben anzuberaumenden Termin.

Ich werde beantragen : :

die Klage abzuweisen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Rehtsanwalt Baeßhbr.

Verhandlungéötermin den 1. Mai 1891, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 63.

Königsberg i./Pr., den 23. Februar 1891,

Königliches Amtsgericht. RI. - Bellgardt.

Vorstehende Ladung wird zum Zwecke der öffent-

lihen Zustellung e gemat. cau]e,

zu Denaim

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts, XI.

[70115] Oeffentliche Zustellung. Der Gustav Spiecker zu Bonn, vertreten durch den Rechtsanwalt Geilen zu Schwelm, klagt gegen den Wilh. Runkel, früher zu Bischofsbruh bei Haßlinghausen, jeßt unbekannten Aufenthalis, wegen rüdckständigen Pachizinses für die Zeit vom 1. Novem- ber 1889 bis 1. November 1890 mit dem Antrage auf Zahlung von 200 4 nebst 5 %/9 Zinsen seit dem 1. November 1890 und Anerkennung, daß für die Forderung und entstehenden Prozeßkosten die sämmt- lihen auf dem verpachteten Kotten eingebrachten Sawen verhaftet sind, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Recbtsstreits vor das Königlite Amtsgericht zu Schwelm auf den 20. April 1891, Vormittags 19 Uhr. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schwelm, den. v. März 1891,

i Kammeyer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70113] Oeffentliche Zustellung.

Der Kötter Johann Herw. Wilhelm Althoff zu Kirhsp. Epe, vertreten durch den Rechtsanwalt Driever zu Ahaus, klagt gegen die Adelheid Althoff aus Kir{sp. Epe, jeßt ihrem Aufenthalte nach un- bekannt, wegen Löschungsébewilligui g, mit dem An- trage: die Beklagte zu verurtheilen, zu bewilligen, daß die im Grundbuche von Epe Band 19 Bl, 16 Abth. TI1. Nr. 3 eingetragene Post: „Für die Ge- schwister Hermann Bernard Gerbard, Elisabeth und Adelheid Althoff freie Wohnung, Verpflegung in gesunden und kranken Tagen resp. nur in kranken Tagen, und zwar gegen Mitarbeit, wofür ihnen dann au noch ein bestimmter Lohn ausgesetzt ist ferner für die beiden Brüder das Ret zur unent- geltlihen Erlernung des Weberhandwerks und zur Unterstüßung in der Militärzeit Alles diefes falls die Geschwister nicht definitiv vom Kotten ab- geben; andernfalls für jedes der Geschwister 40Thlr. und vershiedene Naturalien und Mobilien, Alles nach Maßgabe des Auseinandersetungsvertrages vom 19, Februar 1840“, soweit selbe sie angeht, gelöscht wird, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlie Amtsgericht zu Ahaus auf den 24. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, den 19. Februar 1891.

Mitsdörffer,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[70114] Oeffentliche Zustellung.

Der Kötter Johann Herm, Wilhelin Althoff zu Kirhsy. Epe, vertreten durch den Rechtsanwalt Driever zu Ahaus, klagt gegen den Ackerer Hermann Althoff aus dem Kirh]p. Epe, jeßt seinem Auf- enthalte nach unbekannt, wegen Löschunzsbewilligung mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, zu bewilligen, daß die im Grundbuche von Gpe Bd. 19 Bl. 18 Abth. 111. Nr. 3 eingetragene Post: „Für die Geshwister Hermann Bernard Gerhard, Elisa- beth und Adelheid Alibhoff freie Wohnung, Ver- pflegung in gesunden und kranken Tagen resp. nur in franfen Tagen und zwar gegen Mitarbeit, wofür ihnen dann au noch ein bestimmter Lohn ausgeseßt ift ferner für die beiden Brüder das Recht zur un- entgeltlihen Erlernung des Weberhandwerks und zur Unterstüßung in der Militärzeit alles diefes, falls die Geschwister nit definitiv vom Kotten abgehen ; andernfalls für jedes der Geshwister 40 Thlr. und verschiedene Naturalien und Mobilien, alles nah Maßgabe des Auseinandersetßung8vertrages vom 19, Februar 1840“, soweit selbe ihn angebt, gelöscht wird, auch das Urtheil für vorläufig vollstreck#bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Ahaus auf den 24. Juni 1891, Vormittags 9:Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, den 19, Februar 1891.

Mits dörffer, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[70221] Oeffentliche Zustellung.

1) Jacob Klein, Eigenthümer, 2) Constant Haus, Weinsticher, Beide zu Ingersheim wohnend, vertre- ten durch Rechtsanwalt Abt in Colmar, klagen geen Fosefine Straub, geschiedene Ehefrau des Eigen- thümers Gabriel Horber zu Cgisheim, fie jeßt in Paris wohnhaft, mit dem Antrage: Kaiserli$es Landgeriht wolle: I. Feststellen, daß Kläger auf Grund des zwischen ihnen und der Beklagten unterm 98, Juni 1890, vor Notar Kiefer in Kaysersberg abges{lossenen Kaufvertrages, der Bekiagten auf den Kaufpreis nichts mehr schulden, II. die Beklagte verurtheilen, nebs Zins an Kläger zu bezahlen: a, 235.20 M Kaufpreisdifferenz, b. 100,00 K Koîten des Aktes vor Notar Kiefer vom 8. Oktober 1890; wolle der Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen unter Vorbehalt der Erhöhung bezw. Ermäßigung des Punkts Ilb, und laden die Be- klagte zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Abtblg. 1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar guf den 29. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Colmar, den 6. März 1891.

Der Landgerichts-Sekretär :

[70227] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gerichtsshreiberamtécandidat Arthur Rotb in Buchsweiler als Verwalter der Konkur8ma}se des Bankiers Raphael Levy zu Ingweiler klagt gegen den Joseph Duero, Arbeiter aus Lichtenberg, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Cons. als Erben ihres Vaters Peter Duero wegen Nichtzahlung des Kaufpreises eines zu Lichtenberg gelegenen Grundstückes mit dem Antrage auf Auf- lôfung des am 19. September 1880 zwischen den Eheleuten Duero und Levy abgeschlossenen Kaufs und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Lügtelstcin auf Mittwoch, den 29. April 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lügtelstein, den 9. März 1891,

Jansen.

(L. 8) Wild, Amtsgerihtt-Sekretär.