1891 / 63 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

» av gifter ore L

zwar Autwärtige unter Bestellung eines hiesigen ZustellungsbevoU mächtigten bei Strafe des Aus- \{lusses.

Hamburg, den 5. März 1891. Das Amtsgericht Hamburg. Civil- Abtheilung T. Zur Beglaubigung: U de, Gerichts\hreibergehülfe.

[70627] __ Veschluß.

In der Rieß’schen Nawlaßsahe wird das unterm 14. Februar 1891 erlassene Aufgebot dahin be- rihtigt, daß die daselbst unter 2) Genannte nit die Witiwe Schuhmacher Braune, sondern die Wittwe Uhrmacher Braune, Anna Franziska Sidonie, get. Güntbermann, aus Dresden ift.

Erfurt, den 8. März 1891.

Königl. Amtsgericht. Abth. VIII.

[70667] Bekanntmachung. A

Dur& Ausf\ch{&lußurtbeil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 21. Februar 1891 sind die am 1. September 1819 beziehungsweise 18. August 1820 geborenen Heinrich Daniel Witte und Soachim Friedrich Witt für todt erklärt.

Burg a. F-., den 4. März 1891.

Königliches Amtegericht.

70669] [ Das Verfabren in Sachen, betreffend das Auf- gebot der Natlaßgläubiger der Wittwe WBlumen- thal, Katharine Marie, geb. Koop, zu Gr. Pankow ist beendet. Pritzwalk, den 7. März 1891. Königliches Amtsgericht.

[70668] Bekanutmachuug.

Das Verfabren, betreffend das Aufgebot der Nach- lafigläubiger des am 3. Oktober 1889 zu Kottbus verstorbenen Schuhmachermeisters Adam Peter Stenner ist beendet.

Kottbus, den 9. März 1891.

Königlices Am!1sgeriht [70117] Jm Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot der Hypo- thekenurkunde über 300 Æ, haftend auf dem Grund- üt Nr. 33 Sdtieferstein, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Zobten durch den Amtsgerichtsrath Salmony für Recht :

1. Die Hvpothekerurkunde über 300 ( Darlehn, eingetragen auf Grund der Verbandlung vom 16. am 17. März; 1883 für den Partikulier Wilhelm ZFawiers{ch ¿u Möllowit, Kreis Breslau, in Abthei- lung III. Nr. 1 des Grundstücks Nr. 33 Schiefer- stein, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 17. März 1883 und Ausfertigung der Verpfändungsverhand- lung vom 16 März 1883 wird für kraftlos erklärt.

II. Die Insertions- und Aufgebotskosten werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wegen.

Zobten, den 28. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht. Salmony.

Vorstehende Urtheilsformel wird hierdurch aut- gefertigt

Zobten, den 3. März 1891.

5) Meétsel,

Geri(tsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

70660]

| DurH Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtégeri%ts vom 4. März 1891 sind die Inhaber der im SrundbuH von Bischofstein Flur Nr. 23, in Abtbeilung 111 sub Nr. 1 für den Arbeiter Ardreas Klempvert cinzetragenen Erbgelder von 34 Thlr. 9 Sar. 2 Pfa., und des sub Nr. 6 für Jacob Bähr in Schellen eingetragenen Darlehns von 37 Tblr. 14 Sar. 7 Pfg. mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden Posten ausges@lofsen.

Vischofstein, den 5 März 1891. Königliches Amtsgericht.

[70801] Oeffentliche Zuftellung. Der Bergmann August Klein zu Bru, vertreten dur den Iustizrath Werne zu Recklinchausen, klagt

gegen scine Chefrau Paulina, geborene Gloger, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen und die Beklagte für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündliwen Verhandlung des Rechtéftreits vor die erste Civilkammer des Königliben Landgerichts ¿u Münster auf den 9. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Geribte zugelaßenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser [uszug der Klage bekannt gemacht. Münfter, den 9. März 1891.

Thieme, Geri&tes&reiber des Königlichen Landgerichts.

t

[70659] Oeffentliche Zuftellung.

Die verebeli&te Scneidermeister Louise Fluder, geborene Eert, fröher in Liegniß, jeßt in Breslau, vertreten tur den Rebtéanwalt Peltafohn in Liegniß,

Lid

laat geaen ihren Ehemann, den Schneidermeister Karl Fluder aus Liegniß, jet unbekannten Aufent- enthalts, auf Ebesbcidung wegen bösliher Ver- lafiung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennex urd den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur

mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die ; Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu ieanit auf den 2. Juni 1891, Vormittags 0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gc- abten Geri®tc zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Liegnitz, dea 10 März 1891.

Negelein, Geri@tss&reiker des Königlidea Landgerichts.

[70651] Oeffentliche Zuftellung.

Die Gcora Kraft, Ehefrau Maria, geb. Sterz, zu Wallerrod, vertreten dur Recht8anwalt Erüne- wald zu Gießen, klagt gegen ibren genannten Ehemann, dermalen mit unbekanntem Aufenthait abwefend, wegen Chesheidu-g mit dem Antrage, die Che der Streittheile vom Bande zu trennen, den Beklagten für den \Guldigen Theil zu erklären und demselben

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Gießen, den 21. Februar 1891.

(L. 8.) Ko ch, Gericbts-Assessor, i f. d. Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[70653] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Bertha Feige, geb. v. Rhein, zu Arn- stadt, vertreten durch den Justizrath Hülsemann da- selbst, klagt gegen ibren Ehemann, den Mühlen- werkführer Franz August Feige, d. Z unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage:

Die zwischen den Parteien bestehende Gbe dem Bande nach gänlich zu trennen, den Beklagten für den allein \ckuldigen Theil zu erahten und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die Civilkammer des König!ich preußischen Landcerihts für das Fürstenthum Schwarzburg- Sondershausen zu Erfurt auf den 15. Juni 1891, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ; : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Erfurt, den 10. März 1891.

Stüber, ; Gerichts\chreiber des Königlich preußischen Landgerits für das Fürstenthum Sch{warzburg-Sondershausen, Civilkammer.

70652] Oeffentliche Zuftellung. In Sachen des Cigarrenmachers Georg Müller in Hanau, vertreten durch den Rehtsanwalt Uth in Hanau, Klägers, gegen seine Ebefrau Anna, geb. Becker, mit unbekanntem Aufenthaltsort abwesend, Beklagte, wegen Ehescheidung ist auf Antrag des Klägers anderweiter Verhandlungstermin auf den 6. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, vor die I. Civilkfammer dcs Königlicen Landgeri{ts in Hanau anberaumt, wozu der Kläger die Beklagte ladet. Hauau, den 5, März 1891. Gerihteschreiberei IT des Königlichen Landgerichte. Appel.

[70639] Oeffentliche Zustellung.

Die Gbefrau Anna Stöwer, geborene Albers in Itzehoe, vertreten durd Rechtsanwalt Hansen in Meldorf, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedri Ludwig Valentin Stöwer, früber in Itze- boe, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Ehescheidung auf Grund böélicher Verlassung mit dem Antrage: die zwiscben Parteien geschlossene Ehe dem Bande na zu lôsen, sowie den Beklagten für den s{ul- digen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Freitag, den 26. Juni 1891, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altoua, den 7, März 1891.

Thon,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [70658] Oeffentliche Zustellung.

Gie separirte Frau Marie von Lutomska zu Posen, vertreten durch den Rechtsanwalt Cichowicz in Posen im Beistande ihres Ehemannes des Inspektors der Zuckerfabrik in Wreschen Theophil von Lutomséki in Wreschen klagt gegen den früheren Landwirth Bronislaus von Budziszewski, früher zu Posen wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts aus einem Auftragsverhältniß und der nüßlichen Ver- wendung mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurtheilen, an die Klägerin 3367,35 M, nebst 5 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zablen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die dritte Civii- fammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 15. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. |

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auzzug der Klage bekannt gemacht.

Posen, den 9. März 1891.

Groskopff,

Gerih!ésHreiber des Königlichen Landgerichts. [70657] Ocffentliche Zuftellung.

Der Re&ttanwalt von Poblocki und Justizrath Weidmann zu Karthaus, klagen gegen den Eigen- tbümer Michael Littwin früher in Willanowo, jetziger Aufenthaltsort unbekannt, wegen Gebühren und Auslagen für Vertretung des Verklagten in der bei dem biesigen Königlichen Amtsgericht ver- handelten Prozcßsache Littwin c./a. Ba III C 388/90 mit dem Antrage avf Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von 35,15 4 und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialie Amtsgericht zu Kartbaus auf den 29. April 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadLt.

Karthaus, den 2. März 1891.

Lankoff,

Geri(téschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

(70655) Oeffentliche Zustellung.

Der Ockonom Iohann Gutmann von Profsels- beim klagt gegen den O:konomen Johann Endres von Oberplci(hfeld, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von 54 M 4#°/9 Zins aus 1200 Hypothekenkapitalsces pro 2. März 1889 bis dahin 1890 mit dem Antrage, Urtheil zu erlassen:

1) Beklagter sei schultig 54 A 4s °/oigen Zins aus 1200 Æ Hypothekenkapitalsrest vom 9. März 1889 bis dahin 1890 zu zahlen,

2) derselbe habe sämmtliche Prozeßkosten zu tragen,

3) das zu erlassende Urtheil werde für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Der Kläger ladet den Beklagten zu dem vom Königl. Amtsgerichte Dettelbah zur Verhandlung über diese Klage auf Montag, den 1. Juni

die Kosten des Rettsstreits zur Last zu feßen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtéstreits vor die erste Civilklammer des Groß- kerzoglihen Landgerichts zu Gießen auf Donners-

1891, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termine. Dies wird dem Johann Endres von Oberpleich-

tag, den 11. Juni 1891, Vormittags 8 Uhr, f

Mts. bewilligt wurde, gemäß §. 187 der R. C. P. D. tekannt gegeben. Dettelbach, den 7. März 1891. Der K. Gerichtsschreiber : (L. 8.) Kuhn, Sekretär.

[7647] Oeffentliche Zustellung.

Der Hausbesitzer H. Falke in Dresden und der Pferdehändler Wilhelm Israel in Copit, Ersterer vertreten durch den Rechisanwalt Dr. Alfred Lehmann in Dresden und Leßterer durch den Rechtsanwalt Grâf in Pirna als Prozeßbevollmächtigte, klagen im Wecselprozesse gegen den Bankier B. Haase, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthaltes, Falke aus einem Wesel vom 19. November 1890 über 600 mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 605,80 M nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 23. Februar 1891 und von 2 M 1/3 9% eigner Provision zu ver- urtheilen, Israel aus cinem Wechsel vom 1. No- vember 1890 über 800 A mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 612,66 nebst 6 9% Zinsen seit dem 3. Februar 1891 und von 2,67 1/3 9% eigener Provision kostenpflichtig zu verurtbeilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Beide Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsftreits vor die T. Kammer für Handelssahen des Königlicben Landgerichts zu Dresden auf den 28. April 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der beiden Klagen bekannt gemacht. Dresden, am 11. März 1891.

j __Claus, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[70645] Oeffentliche Zuftellung.

Der Küfermeister Ernst Kraft zu Eschwege, ver- treten durch Justizrath Ebel daselbst, klagt gegen den Färber Wilhelm Hamann von Eschwege, jeßt unbekannt wo abwescnd, aus Waarenkaufgeld und für Küferarbeiten von 1890 mit dem Antrage auf Berurtheilung des Beklagten zur Zaklung von 128,90 A und 5 9% Zinsen seit dem Tage der Klage- zustelluna, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Eschwege auf den 22. April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichte schreiberei des Königl. Amtsgerichts. Abth. II. Humburg.

[70654] Oeffentliche Zustellung.

Der Handeltemann Levi Stern I]. zu Breidenbah vertreten dur Iustizrath Krug zu Marburg flagt aegen den Schmiedegesellen Heinrih Würz z5 Wallau aus am 3. Januar 1886 käuflich erhaltenen 54 Ellen Buxkin zu einem Anzuge mit dem Antrage auf S(buldigspreœung zur Zahlung von 26,25 M nebst 69/0 Zinsen seit 20, Dezember 1888 und Er- Fiärung des Urtheils für vorläufig vollstreckbar und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Biedenkopf auf den 27. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum “Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rößing,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [70638] Oeffentliche Zustellung.

Die Stadtgemeinde Düren, gesctzlih vertreten dur ihren Bürgermeister, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Kufferath zu Düren, klagt gegen die Helena Kahls, zur Zeit ohne bekannten Aufenthalt, Berklagte wegen Forderung mit dem Antrage, König- lies Amtsgeriht wolle die Beklagte zur Zahlung von 136 Æ nebst 59/0 Zinsen seit dem Klagezustellungs- tage verurtheilen, auch das Urtheil unter Kosten- folge für vorläufig vellstreckbar erklären und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rects- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Düren auf : Mittwoch, den 6. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Düren, den 5. März 1891.

Keller,

Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts, 70640] Oeffentliche Zuftellung.

Der Handelsmann Louis Tischler in Dobrzyca klagt gegen den Sebastian Szczecinski früher in Ciswica, jeßt in Amerika, wegen 126 4. 50 4 nebst Zinsen, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 126 M 50 4 nebst 69/0 Zinsen mit 120 #4 scit dem 25. Juli 1873, verurtheilen und ihm die Kosten zur Last zu legen und ladet den Beklagten zur mündliven Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amtsgericht zu Koschmin auf den 2, Juni 1891, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zorawski,

Gerihtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70642] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. Bloch & Cie Weingroßbhandlung in Freiburg i. B,, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. Wörter in Karlsruhe tlagt gegen den Wirth Heinrih Weber bier, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend aus W«inkauf mit dem Antrag auf vor- läufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 60 M 50 s nebst 6°/o Zins seit dem Klagzustellungstag und Rückgabe des am 17. De- zember 1890 erhaltenen Weinfasscs im Maßgebalt von 119 Liter oder Ecsaß des Werthes deéselben mit 20 4 und ladct den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Karisrube auf Donnerstag, den 30. April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zam Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht

Karlsruhe, 5. März 1891.

W. Frank. Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts.

[70656] Oeffentliche Zuftellung.

Der Wirth Carl Radzanowski in Gr. Lehwalde klagt 1) gegen die unverehelichte Auguste Schwittay, 2) gegen die unverehelihte Amalie Schwittay, un- befannten Aufenthalts, wegen Lschungésbewilligung mit dem Antrage die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen in die Löschung der für die Friedri

getragenen Post von 150 4 nebst Zinsen zu willigen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlibe Amtsgericht zu Gilgenburg auf den 1. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gilgenburg, den 7. März 1891.

Funk, Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70648] Oeffentliche Zustelluug.

Der durch den Großherzoglihen Bürgermeister Joutz zu Bußbach vertretene Armenfonds zu Bußbah vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Gutfleisch in Gießen klagt gegen 1) Maria Schäfer, 2) Marga- retha Schäfer und 3) Peter Schäfer, Kinder des Konrad Schäfer zu Nieder-Weisel, derzeit mit unbe- fanntem Aufenthalte abwesend, aus Darlehen und bezw. Zession und Hypothek, mit dem Antrage, die Beklagten unter solidarischer Haftbarkeit zu ver- urtheilen, an Kläger 700 4 nebst 5 °/o Zinsen vom 1. Sanuar 1886 an zu zahlen und gesehen zu lassen, daß die Unterpfänder Flur I Nr. 478, Flur Il Nr. 641 und 1171, Flur VIII Nr. 415, Flur X Nr. 386, Flur XII Nr. 288, Flur XVII Nr. 43, 184 und 521 der Gemarkung Nieder-Weisel zu den ihnen zu- stehenden ideellen Antheilen gerihtliG in Beschlag genommen und öffentlih versteigert werden, sowie daß Kläger aus dem Erlöse für feine Forderung von 700 nebst 5 9/0 Zinsen vom 1. Januar 1886 an und Kosten befriedigt werde, und ladet die Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglichen Land- gerits zu Gießen auf Mittwoch, den 24, Juni 1891, Vormittags S Uhr, mit der Aufforderung, einem bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Giefßeu, den 4. März 1891.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts. (L. 8.) F. V: Hörle.

[70646] Oeffentliche Zustellung. Díe Handlung Theodor OHeinecke et C°. zu Kirclengern, Klägerin, vertreten durch den Rechts- anwalt Lücken zu Herford, klagt gegen den Kaufmann Paul Reckmann zuleyt zu Herford, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung mit dem Antrage ; 1) den Beklagten zu verurtheilen, der Klägerin 2655 # 94 9 nebft 69 Zinsen seit dem 15. Januar 1891 zu zahlen,

9) tas Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären

und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Herford zu dem dazu bestimniten auf den 29. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr anbe- raumten Termine. i s

Zum Zoek der öffentliden Zustellung wird dieser Klage-Auszug hierdur bekannt gema@t.

Herford, den 9. März 1891.

Bellmann, Sfktr. Gerichts\chreiber des Königlien Amtsgerichts.

[70643] Oeffentliche Zustellung.

Der Grundbesißer Wilhelm Puck zu Rydzewen vertreten durch den Rebtéanwalt Koech in Lößen klagt gegen den früheren Gigenkäthner Jacob Mrotzeck zu Rydzewen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Arbeitslohn für Bestellung des Ackers des Beklagten mit dem Antrage: 1) denselben zu verurtheilen, an den Kläger 6 K nebst 5 %/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen; 2) das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären und ladet den Be- Élagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Löten auf den 12. Mai 1891, Vormittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Löten, den 4. März 1891.

Geyer, Gerichtëschréeiber des Königlichen Amtsgerichts.

[70841] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Iosef Wendling zu Straßburg, ver- treten dur Rechtéanwalt Albert in Hagenau, klagt gegen den Aloys Wagner aus Dauendorf, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsorî, aus Darlehen, geshuldeter Kost- und Logiévergütung und wegen für ihn gemachter baarer Auëlagen mit dem Antrage auf fostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 424 M nebst 59% Zinsen aus 320 M seit 1. September 1889, und aus 104 M seit dem Tage der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITï, Civilkammer des Kaiferlihen Landgerichts zu Straßburg auf den 30. Mai 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerihis-Secretär. (L. S.) Hörkens, Gerichts\chreiber des Kaiserli@en Landgerichts.

[70820] Oeffentliche Zuftellung. In der gerichtlihen Theilungésache Leisen ‘/. Leisen werden die Beklagten

1) Margaretha Leisen und deren Ebemann Thomas Hubert Haa, früher Aichmeister, jetzt ohne bekannten Stand, beide früher zu Trier, dann zu Brüssel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt®ort,

2) Heinri Leisen junior, früher Gerber zu Bitburg, gegenwärtig ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

vorgeladen, am Freitag, deu 1. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, in der öffentliben Sißung der 11. Civilkammer des Köntalichen Landgerichts zu Trier dur einen bei diesem Gerichte zugelafsenen Anwalt vertreten zu erscheinen, um dahin antragen zu hôren: L - Das Königlihe Landgericht wolle der Schluß- liquitation vor Notar Knur zu Bitburg die Sas ertheilen, die Kosten auf die Masse werfen. Vorstehendes wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Trier, den 5. März 1891.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

und Gottliebe, geb. Labendz-Zebrowskiscben Eheleute

| feld, nachdem dessen Aufenthalt unbekannt ift, und die öffentlihe Zustellung durch Beschluß vom 6. ds.

auf Lehwalde Nr. 104 in Abtheilung IIT Nr. 6 ein-

Oppermann.

[70649]

Die Ehefrau des Handelsmannes Christian Hukert Gillessen, Anna, Maria, geb. Beeck, zu Rheindahlen, vertreten durch Rechtsanwalt Wirt hier, klagt gegen ihren genannten daselbs wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ift Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf, auf den 12. Mai 1891, Vormittags 9H Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 9. März 1891.

Arand, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[70650]

Die Ehefrau des Müllers und Landwirthes Albert Steinberg, Rosine, geb. Leysieffer, zu Schlebus, vertreten durch die Rechtsanwälte Grieving und Dr. Klein hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann mtt dem Antrage auf Güter- trennung und ist Termin zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor der ITI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 12. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr bestimmt.

Düsseldorf, den 9. März 1891.

Arand, Gerichts\@reiber des Königlichen Landgericht3.

[70802]

Die durch Rechtsanwalt Eick vertretene Auguste Rohleder zu Barmen, Ehefrau des Bäckers August Heinri Tienes daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 12. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungsfaale der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Schmidt, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[70807]

Die dur Rechtsanwalt Eick vertretene Bertha Trog zu Barmen, Ehefrau des Buchbinders und Steindruckers Wilbelm Hugo Rüggeberg daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 26. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

L Hentges, Aktuar, als Gerits\{reiber des Königlichen Landgerichts,

[70811] Bekanntmachung.

Die Vert”a Fus, Ehefrau Oskar Scholz in Mey, vertreten durch Rechtsanwalt Obrecht, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentlihe Sißung der I. Civilkammer des Kai- serlichen Landgerichts zu Meß vom 29. April 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden.

Mes, den 10. PYiärz 1891.

Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser.

[70806]

Die durch Rechtsanwalt Krüsemann I. vertretene Johanne Wilhelmine Müllmann zu Barmen, Che- frau des Bäckermeisters Johann Heinrich Tienes daselbst, hat gegen diesen beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündli{en Verhandlung ist Termin auf den 26. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hentges, Aktuar, als Gerihtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keiue.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[70751 Bekanntmachung. Es soll die Lieferung von

120 000 kg Rüböl,

95 000 kg Mineralshmieröl,

4500 m reinwollener Flanell,

17 000 m Nefsel, ungebleihter,

100 000 Stück baumwollene Pußtücher,

3000 m Packleinewand,

3000 kg Packwerg,

1200 kg Puy (Flachs) Werg,

2500 kg Talg,

600 kg Schweinefliesen,

1000 kg Krnoenleim im Wege der öffentlichen Verdingung an den Mindestfordernden vergeben werden.

Hierzu ist Termin auf Freitag, den 10. April cr., Vormittags 114 Uhr, im Geschästszimmer der unterzeichneten Direktion anberaumt.

Lieferungslustiae wollen ihr Angebot portofrei und mit der Auf\s{rift „Angebot auf Rüböl 2c,“ zu dem oben angegebenen Zeitpunkt einreichen.

Bedingungen und Musterangebote liegen bei der unterzeichneten Direktion aus, können auch gegen Entrichtung der Schreibgebühren von je 1 für ein Exemplar eines jeden besondern Artikels ab- \chriftlih bezogen werden.

Soweit bedingungs8gemäß Proben erforderli, sind dieselben spätestens bis 2, April d. I. kostenfrei einzusenden.

Erfurt, den 11 März 1891.

Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[70217] Eiseubahn-Direktiousbezirk Berlin.

Die Lieferung von Bettungsmaterial für die Geleise der Berliner Stadt- und Ringbahn soll in 2 Loosen na Maßgabe der Bedingungen für Be- werbung um Arbeiten und Lieferungen, welche in Nr. 176 des Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeigers Jahrgang 1885 veröffent- lit sind, und zwar auf Loos I. die Lieferung von 2597 cbm Steinschlag, Loos II. die Lieferung von 1400 cbm gesicbtem Kies, jedes Loos im Ganzen oder in Theilbeträgen niht unter 1000 cbm, vergeben werden. Bedingungen können in unserem Technischen Bureau eingesehen und Preisverzeihnißformulare daselbs entrommen fowie gegen freie Einsendung von 75 H die allgemeinen und von 50 die be- sonderen Bedingungen von uns bezogen werden. | Angebote sind versiegelt und mit entsprehender Auf- chrift versehen bis zum Termin Sonnabend, den 28. März d. J., Vormittags 11 Uhr, für die Steinschlaglieferung und 115 Uhr für die Kieslieferung an uns, Invalidenstraße 51, einzu- reihen. Zuscblagsfrist 3 Wochen. Berlin, 9. März 1891. Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt (Stadt- und Ringbahn).

[70750] Bekanntmachung.

Freitag, den 3. April, Vormittags 10 Uhr, verkauft die Direktion im Verdingungswege verschie- dene alte Materialien, als :

Schmiedeeisen, Gußeisen, Gußstabl, Stahl, Leder, Zink, Kupfer, Bronce 2c.

Die Bedingungen liegen hier aus, können au gegen 1 M abschrifili® bezogen werden.

Danzig, den 10. März 1391.

Königliche Direction der Gewehrfabrik.

—— E

5) Verloosung 2. von Werthpapieren.

[70841] P ro0o Î Þ

eft

betreffend die 3°/, auf den Fuhaber lautenden Anleihescheine

der Stadt Karlsruhe vom Fahre 1889.

Auf Grund der dur das Grofßberzogli Badis®e Ministerium des Innern vom 16. Juli 1889 ertbeilten Ermächtigung hat die Stadt Karlsruhe ¿zur Bestreitung der Kosten verschiedener städtischer

Unternehmungen und zur Heimzahlung früherer Anle

ben im Betrage von 4 713 937, ein Aulehen von

é 4 Millionen auscenommen, Für dasselbe sind auf den Inkaber lautende zu 3% am 1. Mai und 1. November jeden Jahres verzinbare Sc@uldvers&reibungen zu 2000, 1000, 500 und 200 A ausgegeben worden, welche mit 4 53 000 jährli und der Zinsersparniß innerhalb 40 Iabren von 1890 ab mittels

Iusloosung zurüdgezahlt werden follcen. Die Stadt

betâlt si indessen die Erhöhung der Tilgurgésummen

und die Kündigung der jeweiligen Rcstschuld mit dreimonatlicher Frist vor. Als Zahlstellen für die Zinsen, die ausgeloosten und gekündigten Kapitalbeträge sind außer der Stadtkasse die Haupt-Seehandlnugskafse in Berlin, die Herren M. A. von Rothschild &

Söhne in Frankfurt a./M. und Herr Veit L.

Homburger in Karlsruhe bestimmt worden, Die

Veröffentlihung der auf die Anleibe bezüglichen Bekanntmachungen erfolgt im Preußischen Staats- nud Deutschen Reichs-Anzeiger, in der Berliner Börsenzeitung, der Frankfurter Zeitung, dem Frank- furter Journal, dem Karléruher Tagblatt, der Karlsruher Zeitung und der Straßburger Poft.

Auf Grund dieses Prospekts werden wir Fahre 1889 an hiesiger Börse einführen. Berlin, den 11. März 1891.

die 39/0 Anleibescheine der Stadt Karlsruhe vom

General-Direction der Seehandlungs-Societät. E E

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

[70756] Uctien-Gesellschaft zur Herftellung vou

„Forts

ritt Cigarren-Wickelmaschinen in Mannheim.

Soll. Gewinn- und Verluft-Conto per 31. Dezember 1890. Saben. M S “M S Uten Gon. o 163/39} Vortrag vom Jahre 1889 „.. 34451 Reparaturen-Conto 435 98} Gewinn auf Wickelmaschinen-Conto . 20048/60 Handlungs-Unkosten-Conto . þ 8973/09 E » Verleih-Cto. | 6737/70 Provisions- und Zinsen-Cont 2688 97 4 Scneidmascinen-Conto 329/35 Gewinn-Saldo . . . 2423148 Bestand an Wickelmaschinen 778770

| |

3649291]

Manuheim, 24. Februar 1891.

[70749] Die neuen Dividendeubogen zu dea alten Aktien unserer Gesellschaft gelangen vom 26. cr, ab

bei der Breslauer Disconto-Bank in Breslau

zur Ausgabe. Die Talons sind daselbst vom O1 Q, ab mit einem arithmetisch geordneten Nummern-

, » Schneidmaschinen . N 374 40 - Le Ae 870/65

36492 91

Der Vorftand.

| Verzeichnisse gegen Quittung einzureihen und es | werden alsdann die neuen Dividendenbogen 5 Tage später gegen Rückgabe der Quittung verabfolgt. Friedenshütte, im März 1891. Die Direktion der

Oberschlesischen Eiseubahn- Vedarfs - Actien - Gesellschaft.

7077) Disconto-Bank.

Laut Beschluß des Aufsichtsrathes vom 4. März a. e ist auf unsere Aktien eine weitere Eiuzahlung vou 25 9/9 bis zum 1. Juni d. J. bei der Kasse der Bauk zu leisten. Berlin, den 12. März 1891. Discouto-Vank. Lantke. Hoeven.

[70891]

Außerordentliche Geueralversammlung der Export - Schlachterei und Schmalz- Raffinerie A.-G. in Hamburg, am Freitag, den 3. April 1891, Nachmittags 22 Uhr,

im Bureau von Dres. May u. Mittelstraf:, gr. Bleichen 421. Tagesorduung :

Beschlußfassung über die Bilanz für 1889/90. Stimmkarten sind in den Tagesstunden im Bu- reau von Dres. May u. ir gegen Vorzei- gung der Aktien in Empfang zu nehmen. Der Auffichtsrath. Thomas Morgan. Otto Shütt.

[70892] Rheinisch - Westfälische Vauk Berlin- Köln.

Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung findet am Sonnabend, den 4. April cr., Vorm. 10 Uhr, in Verlin im Kaiserhof, Eingang Wilhelmsplatz, statt,

Tagesordnung :

1) Vorlegung des Geschäftsberihts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 1890.

2) Bericht der Rivisionskommission.

3) Genehmigung der Bilanz, Beschlußfassung über die Gewinnvertheilung, Ertheilung der Decharge für Direktion und Aufsi{htsrath.

4) Ersaßwahl zum Aufsichtsrath.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind diejenigen Aktionäre berechtigt, welhe ihre Aktien ohne Couponsbogen mit doppeltem Nummernver- zeichniß, nach Vorschrift des §. 29 des Gefellshafts- statuts bis spâtestens Donnerstag, den 2, April cr., Abends 6 Uhr, in Berlin bei der Kasse der Rheinisch-Weftfälischen Bank, Jägerstraße 24, in Köln a./Rh. bei der Filiale der Rheinisch-West- fälishen Bank deponirt haben.

Berlin, 12. Värz 1891,

Der Auffichtsrath. Mar Arendt, Vorsitzender.

[70574]

Vereinigte Fabriken englischer Sicherheitszünder in Meißen.

Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden hier- dur zu der Donuerftag, den 2. April 1891, Nachmittags 4 Uhr, im Saale des Gasthauses „zum Hirsh““ hier abzuhaltenden neunzehnten ordentlichen Geueralversammlung eingeladen.

Tagesordnung : 1) Vortrag des Geschäftsberichts und der Bilanz für 1890.

2) Bericht des Aufsihtsrathes und Entlastung.

3) Beschlußfassung über Verwendung des Rein-

gewinnes.

9 Ergänzung8wahl des Aufsichtsrathes.

Aktionäre, welhe an der Generalversammlung Theil nehmen wollen, haben beim Eintritt in das Situngslokal, welhes um 3 Uhr- geöffnet und um 4 Übr geshlossen wird, durch Vorzeigung ihrer Aktien oder Depotscheine sih auézuweisen.

R gedruckte Geshäftsberiht-wird vom 26. d. Mts. ab bei der Allgemeinen Deutshen Credit-Anstalt in Leipzig, den Herren George Meusel & Co. in Dresden A., den Herren Kröber & Heydemann in Meißen, sowie in unserem Comptoir zur Abholung bereit liegen, und sind die genannten drei Firmen zur Ausstellung der in §. 10 des Sta- tuts gedachten Depotscheine ermächtigt.

Meißen, am 11. März 1891.

Der Aufsichtsrath : Fr. Fran dcke.

[70518]

Sylter Dampfschiffahrt Gesellschaft.

Ordentliche Generalversammlung der Actio- naire am Sonnabend, den 28. März 1891, Nachmittags 23 Uhr, im Hotel zum Dentschen Kaiser in Westerland.

Tagesorduung :

1) Jahresbericht des Vorstandes.

2) Bericht des Aufsichtsrathes.

3) Vorlage des Rechnungsabschlusses und der Bilanz pro 1890.

4) Wabl des Aufsichtsrathes und eines Vor- standömitgliedes.

5) Bes(lußfassung über einen vom Aufsihhts- rathe und Vorstande gestellten Antrag wegen Leistung eines Beitrags Seitens der Gefell- {aft zu Gunsten der Gemeinde Westerland für den Grunderwerb für die Bahn Tondern- Hoyer.

Sylt, den 11. März 1891,

Der Vorstaud.

[70859]

Creditbankfür Stadt & Ami Menden Actien-Gesellshaft in Menden.

Die Herren Aktionäre unserer Gesellshaft werden hiermit auf Mittwoch, den 8. April 1891, Nachmittags 5 Uhr, zur diesjährigen ordeut- lichen Generalversammlung im Saale des Herrn Carl Bohe, früher Beiderlindeu, in Menden ergebenst eingeladen.

Tagesordnung :

1) Vorlegung des Geschäftsberichts, sowie des Gewinn- und Verlust-Contos und der Bilanz pro 1890. _

2) Beschlußfassung über die Gewinnvertheilung und die dem Vorftande zu ertheilende Decharge.

3) Wahl von Aufsihtsrath8mitgliedern.

Diejenigen Aktionäre, wel{che {fi an dieser General- versammlung betheiligen wollen, haben ihre Aktien bezw. Interims\{cheine und außerdem, wenn sie nicht persönlich ersheinen, die Vollmachten oder fonstigen Legitimations-Urkunden ihres Vertreters \pätestens vier Tage vor dem Versammlungstage bei dem Vorstande zu hinterlegen.

Die Eintrittskarten, sowie Stimmzettel können bei Niederlegung der Aktien bezw. Interimsscheine in unserem Geschäftslokale in Empfang genommen werden und liegt daselbst au der Geschäftsbericht nebst Bilanz und Gewinn- und Verlust-Rechnung zur gef. Einsicht bereit.

Menden, den 13. März 1891.

Der Aufsichtsrath.

[70868] Baugesellschaft Moabit.

Zu der am 4. April d. J., Nachmittags 3 Uhr, im Bureau der Gesellschaft, Leipziger- straße 125 IL., hierselbst stattfindenden 4. ordent- lichen Generalversammlung werden die Aktio- näre der Baugesellschaft Moabit hiermit ein- geladen.

__ Tagesordnung: 1) Geschäftsberiht, Vorlage der Bilanz und der Gewinn- und Verlust-Rechnung.

2) Dos des Vorstandes und des Aufsichts-

rathes,

3) Statutenmäßige Wahlen.

Diejenigen Aktionäre, welche sich an dieser General- versammlung betheiligen wollen, haben gemäß S. 25 des Statuts ihre Äktien nebst einem doppelten Nummernverzeihniß derselben spätestens drei Tage vor dem Versammlungstage

in Berlin bei der Gesellschaftskafse, Leipziger- straße 125,

und dem Bankhause C. H. Kretzschmar,

Charlottenstraße 55,

in Hamburg bei der Anglo-Deutschen Bank in Hamburg,

in Dresden bei dem Bankhause Meuz, Vloch- mann «& Co.

zu deponiren. :

Das Duyplicat des Nummernverzeichnisses wird, mit dem Stempel der Gesellshaft oder der Hinter- legungsstelle versehen, zurückgegeben und dient als Legitimation zum Eintritt in die Versammlung.

Der Geschä}stsberiht nebst Bilanz und Gewinn- und Verlust-Rechnung liegt vom 20. März cr. ab im Bureau der Gesellshaft zur Einsicht für die Aktionäre ofen.

Berlin, den 12. März 1891.

Der Vorfitzende des A W. Nis

uffichtsrathes : sen.

[70865] : Kölner Vergwerks Verein.

Die Aktionäre des Kölner Bergwerks-Vereins werden hierdurch zur diesjährigen ordentlichen Generalversammlung auf Mittwoch, den 29. April d. Js., Vormittags 117 Uhr, nah Köln Lokal des A. Schaaffhausen’ schen Bankvereius eingeladen.

: Tagesordnung :

1) Bericht des Borstandes und des Aufsichts- rathes,

2) Genehmigung der Vilanz und Feststellung der Dividende,

3) Ergänzungswabl des Aufsichtsrathes.

4) Wahl von 3 Kommissarien zur Prüfung der Rechnung und der Bilanz von 1891,

Die Eintrittékarten und Stimmzettel können am Tage der Generalversammlung im Lokale des A. Schaaffhausen'’shen Bankvereins gegen Vorzeigung der Aktien oder eines genügend erscheinenden Aus- weises über deren Besiß in Empfang genommen werden

Stimmberechtigt find gemäß S8. 26 unseres Statuts nur diejenigen Aktionäre auf deren Namen in den Aktienregistern der Gesellshaft fünf oder mebr Aktien am Tage der Generalversammlung seit mindestens 6 Wochen eingeschrieben stehen.

Die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung, sowie die Berichte des Vorstandes und des Aufsichts- rathes liegen vom 14. April d. Is. ab auf dem Bureau der Zeche Anna in Altenessen und bei dem A. Shaoffbausen’shen Bankverein in Köln zur Ein- sicht der Aktionäre offen.

Altenessen, den 12, März 1891.

Der Vorftand. E. Krabler.

[40868] Deutsche Effecten- Wechsel-Vauk. Die Aktionäre der Deutshen Effecten- & Wechsel- Bank werden hiermit zu der Dienuftag, den 14. April 1891, Vormittags 11 Uhr, in unserem Vanklokale zu Fraufkfurt a. M. ftatt- findenden ordentlichen Generalversammlung eingeladen (§. 24 der Statuten).

Tagesorduuug :

1) Bericht des Vorstandes über das ahtzehnte, fi vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1890 erstreckende Geschäftsjahr.

2) Bericht des Aufsichtsrathes über die Prüfung der IJahres-Rechnung und der Bilanz, sowie Antrag auf Genehmizung der Decharge für

den Vorstand und den Aufsichtêrath.

3) Beschußfafsung über die Gewinnvertheilung.

4) Neuwahl für die aus\{cheidenden Mitglieder des Aufsichtsrathes.

Zufolge §. 26 der Statuten haben Aktionäre, welhe an der Generalversammlung Theil nehmen wollen, si{ spätestens am 31. März l. I. dur Hinterlegung ihrer Interims - Aktien (die vom 15. April l. J. an gegen Rückgabe der Hinter- legungs\cheine wieder ausgeliefert werden), auf un- serem Büreau auszuweisen und empfangen dagegen die Eintrittskarten zur Generalversammlung.

Die Formulare der Hinterlegungs\ceine, welche in doppelter Ausfertigung einzureichen sind, werden in„unserem Banklokale ausgegeben.

Frankfurt a. M., den 11. März 1891.

Der Auffichtsrath der Deutschen Effecten- & Wechsel-Vauk.

Anton L. A. Hahn, Vorsitzender.