1891 / 67 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E A A ETpe T

Abg. Freiherr von Stumm: Daß er au in Bezug auf Hagen Haus der Abgeordneten.

E owi 128

vnd das sei u geringfügig, um deswegen einer Ortschaft fo große E inge à N Ina. miei n Be : zegordma ers : f: UnbequemliSkeiten S Nachdem in Folge des Verlustes | geirrt babe, müsse er zu seinem Bedauern eingestehen. Er bâtte A mee D; D 2 ac | G Bliger der ¿ablreichezn Bahnen, die wir verstaat- davon ab, ob das preußische Abgeordnetenhaus über diesen Antrag j wirtbe sollten ihre Bestellungen etwas fcühzeitiz H it dief 4 das fe grrilci, um pn in A : s | L / L E A Dies 17 N 1008 Gt baben, (heflandén; zu beseitigen dasselbe Niveau für sämmt- | tir Tagesordnung übergebe oder ni©t Gr wisse nit wie fei wirtde Tolten thre Veitelungen etwas scahzettizer maBen damit diefe der Garnison die Bauthätigkeit in Northeim sehr zurückgegangen | aver erwartct, daß der Abg. Richter nun au) fo loyal gewesen us z s li S Bli S ea L ane : Ei Anfrag di Ne be dl E E E E E nit, wie sein | sih nit zum Frübjahr bäuften : sei, empfehle sich die Annabme des Antrages fchon, um dort den | wäre, feinen Irrthum einzugesteben. Der Abg. Richter habe in der Der Sizung wohnen der Minister der öffentlichen iche neue Staatébahnen herbeizuführen —, ein Niveau, was ins&- R U mit anderen Regierungen ftôren könne. Aba Gerli: Angesiwis der Witterunasverbältnifse babe kein Baubandwerkern etwas Arbeit zu s{afen. Er bitte also, den | zweiten Lesung gesagt, daß er (Redner) so lange Niederlagen erlitten ; M 2 ; F; “M; i besondere für cinen Kreis, der Hrn. Broemel ja wohl befonders nahe e SIEE E Vg Klagen von Zuckerfabriken vor, welche von | Landwirth so frühzeitig feine Bestellung Gen Taufen. Fle bis Mid- ubandwerte ) c E 7 be bis der Fürst Bi2marck binter ihm gestanden habe. Er for rbeiten von Mäybach und der Finanz-Minister Dr, dat i der Eisenbahnverwaltung sehr benachtbeiligt würden, troßdem sie | förd Derî C a. S Besbluß zweiter Lesung, der den Northeimer Magistrat \Pmerz- ba Us dar E Teais g ch rhm genanven a “Ri E E Miquel bei liegt, für die Provinz Pommern von ganz bedeutenter Ermäßigung | doc den Eisenbahnen erbeblide SreGeinnali prä Hk, roßem fie |} fôrderung der Personen bab? die Eisenbahnverwaltung gesorgt, sodaß lid berührt habe und um dessen Annullirung eine inzwischen ein- | den 40g. Al ¿ter nohmals auf, ihm nur eine einzige Itederlage zu E e - : r ttE E t s : Es Bracgreimnnaymen vracen. : die Leute jeßt ihre Heimath in großen Tcupys verlieten. Deshalb - gegangene Northeimer Petition dringend bitte, abzulehnen nennen, die er vor dieser Zeit erlitten habe. _Auf der Tagezordnung steht die Berathung des Etats der begleitet gewe}en 1. des gee i zu Limburg-Stirum erfennt an, daß die Rede | follte man für den Often bie FraSiincife cemsbige "d S f E J ES ; e ; T „53 =ck ; : 5 E Ä. j . ¿ 8 Abg. j 7 A Aida et e S; c 4,TZ + | D-!ten die zradttarite ermäattgen, dur Staffe Direktor im Reichs-Postamt Dr. Fischer: Die Ausführungen | Akg. Richter: Er babe dem Abg. Freiherrn von Stumm per- Eisenbahnverwaltung. 2 G Es ift ja richtig, daß das allgemeine Niveau, ih mêhte sagen, E ad Le E mlich saHlid gee en Jer „aber die Vorschläge | tarife und dur Ausnabmetarife, die aber zu reter Zeit Sooiaat der Vorredner über die Mißstände, mit dexen die Post in Nortdeim sönli gar feinen Vorwurf gemat, seine Meinung geändert zu haben, Zum ersten Titel der Einnahmen: Aus dem Personen- das regelmäßige Niveau tes Personentarifs seit längerer Zeit | genommen Gabe 5 und Perrot, welde der Abg. Broemel in SHuß | müßten; die billige arife für Torfst fir Said n f wo. ebe : zu kämpfen babe, könne er im Allgemeinen als durchaus richtig an- | Im Gegentheil, er habe anerfannt, daß er im Untershied von vielen | und Gepäverkehr 232 009 000 M liegt folgender Antrag des ein stationäres geblieben ist. Die Verwaltung hat si damit geholfen, | die Preise für die Rot E disfutabel. Der Abg. Broz.nel wolle | zu spät geko ere, als die ne der Jueerfabei erkennen. Wenn troßdem dem auêgesprochenen Verlangen in der andern H?rren auf der rechten Seite immer \chußzöllnerische Bestre- | Abg. Broemel vor: den Verkebrébedürfnissen entspretend mit einzelnen Erleitte / vielleicht on sehr E MEROETION lassen. Diese Preise seien | \chon vorbei È Budgetkommission, einige von den vorges&lagenen Neubauten nicht zu | bungen verfolgt habe. Daß er aber auÿ 1873 nicht immer dur- Die Staatsregierung zu ersuchen, bei der in Au®si®t ge- in der Weis A g nile O E itr G N A Tarife, daß au ie Bm E ae Aae E i E Budgetkommission, einige von den vorges blagenen Nee auf bia -| beugen iel gol aus Folgendem bervor: 1873 hätten die Abgg. n S. Meforae der Verioncie A0: G: 1) cine Les in der Weise vorzugehen, daß man Rükfahrtkarten , Saisonkarten | xznunten, entbalte E Klaffen weite Reisen ohne Opfer machen | fei allerding! loriligen, Soli ¿der Rude-Þe verwaltung in Bezug auf ken E E O cinen Tae d ti nomen e e e Tite E Sis und dns Abonnementskarten, Rundreisekarten und ähnli®%e Dinge einfühßrte. | mehr so bob, daß E Le V: „Die Tarife seien jezt nichi | sei ein daue Fi worden sci, so liege das einzig in dem Umstan?, daß die Poit in | Reichstag aufzufordern, dem naä@iten Reichstag in Bezug auf ein- Bercinfahung des Tarffsystems für den Personenverketr, unter Ich habe aber wiederholt auch in diesem hohen Hause \chon ausge: | von weiten Reisen das sche cin der Seis Es e Lw. | Woe Milde Northeim nicht, wie der Vorredner gemeint babe, obdalos geworden, umfassende, insbesondere aus eme Ermäßigung der Eisenzölle ge- Aus\{luß von Erhöhungen bestehender Sätze, eintreten zu laffen; führt, daß dieser Standpunkt nur als «i U A: dvunkt : Durch Tarifmafregeln E E QUEGIeRgangeee V. 1 s Be Northeim e e engen sei, für die Zeit bis zur Herstellung des | richtete Reform des Zolltarifs eine Vorlage zu machen, Dies sei ein } 2) für“ den Nahverkehr œentuell versuGöweise für den Nab E m, [Ae bien een le ei artig l c: c Bai out va a Neubaues ein leidlihes Unterkommen zu finden, welches es der Ver- | Versu gewesen, die Aenderung des Eisenzolltarifs in das Unbeitimmte verkehr Berlins oder einer anderen Großitadt einen Zonen- betraten sei, daß man versu®ben müste, vorsihtig auf dem Boden | f, E A ie Landestheile, welche von ihrer Bevölkerung Abg. Dr. waltung ermöglicht habe, gegen die Streichung auf ein D ia binaugzuswicben. Dieser Verfu sci aber gescheitert. Es sei dem tarif ungefähr nach dem Muster und mit den Säßen des Zonen- fortzuarbeiten und, nahdem man eine Menge von Auênabmen geschaffen | Tarife Ea Ga: E allzu e MEMNNIURaO Lex 1 vom Lten nas ott 1+ id ors + ta . ol 2 Ir Q ) i 0 2 Í on S n 1 c e : ¿ : cE 2 - d - - e S N s gn E Lyn A k C7 de (i 4 ; ite inge in eg [ f C Cen Widerspru N A O A gd Ä u ‘ber Bin E ia R A E i n E E 46. hand tarifs der Berliner Stadtbahn einzuführen; 3) bei Aufhebung r O i L a ai E Tarty ne ai die ganze Urmenlaft den bi 1 ber en O ieden lam wirt ck 5 K i1n} aut oro 5 rorderun t 3 - nr U e1una2r 1 ewinn e AOmöUrot êrLCcIuti e fe L S S 2 ‘c Ee M em - 9 f ¿ 9 f c fts E 3 L cen i evoiterten Wemetnden andwirtEsbaf be er Wunsch laut werde, die Forderung tropdem zu L vammager nur gelungen, cinen gewissen Kompromiß herbeizuführen. des Freigepäcks den Gepätarif. auf eine niedrige, für längere Aehnliches auf ein neues Niveau zu gelangen, welhes man | des Ostens. Gie aeahere E 4 evölferten Gemeinden | landwirtéf@aftli willigen, so könne dem Seitens der Reics-Poskverwa:kung neur ih | Die völlige Aufhebung des Eisenzolles sei erst 1876 becrbeigeführt Zonen gleihmäßige Gebühr festzuseßen. i zelmäßiges nen önnte, ‘von tesem Niveau | BünsGenswertb, al ae fei nur mgl, dur, baß as | faden. 0 die nit widersprochen werden. (Sehr richtig! links.) Sollte der Reichs- | worden. A Abg. Schmieding bemängelt, daß in der Stadt Dortmund R A A T, E von diesein N L Bublitinn id insrä fe i “Lie Mae Das fee T Sa : j j D ( de ( e ae Qs t E. 4 . - P ie Mis) J Z u 14 J eat) D T W - ; 4 ; ? R N É L ( ante tro umann hrt S E ZUT A E nl, tit whdersproen werben, (Sehe rid! r Abg, Freiherr von Stumm: Das fei doH keine Niederlage | noH immer nit die Sgienenübergänge im Niveau der Straßen aus weiter zu arbeiten. Ueber dieses neue Niveau ih meine ein | der Abg R E Raumansprühea. Dazu sollte Nachd l ê g.- Sö! rli e) ° S E E A h eno o r J cnia (L A5 1 ivo E S BLBIY Ph a c M Es iz Z _; ic ch ° c S 1164 14 t7 or: 2 2 nft fi P A wh: 7 445 V - L I) £ Vi werde sie aus den Aus e er Abgg. Graf Sa L He B Er halte es nit e neo âchlic, gegenüber E Foltegen beseitigt seien, trotzdem \chon mehrfad Unglück dadurch veranlaßt gemäßigtes Niveau verhandeln wir augenblickliŸ mit den übrigen | wegen intefrieden téebe A Nen, age _= iht Dea ür die Ermäßigung der Stückgut- und für die Einführung der G » E m 4 » Tor nung nepor É ? 1aMiTe ° a Betgubt 1er 2 1aMer H ao t arme d: ç E ; - - , ¿ L z 4 E ON Ps : C. lanzitelle S2 G . —— —_ - S L E E , O S o 2 von Strombeck um Berri sl vi nen, tm naQiten Jaßre E machen und ih nachher auf aligemeine De- worden sei und die Gerichte anerkannt hätten, daß die Beamten Regierungen Deuts{lands, und was Preußen angeht, insbesondere der Vorredner garnicht berüdsidtigt Die Dec E e Staffeltarife eingeireien, wird Titel 2 genehmigt, ebenjto ie ihre Forderung für Northeim zu wiederhole. iz k igen UFIRSSUZENE e S E für sole Unfälle niht verantwortli® gemacht werden könnten, da it den Berka: Gisenbahnxäthe A ausfälle durch Vermehrung des Verkehrs sci i g E Be 1 brigen Einnahmetitel L a S Abz. Scipio: Seine Partei babe das Prinzip, alle nit uns L Abg. Nichter: Er könne nur wiederholen, daß es dem Abg. selbst bei der gröêßten Aufmerksamkeit der Veamten die Verkbält- 8 L ezirfs-Gisenbahnräthen und demnähst mit dem Lande®- Nermebrun des Verket ag 2s Verkehrs jei ja mögli; aber diese E, S L. bedingt nothwendigen Postgebäude abzulehnen; da fur Ah FOr Freiberrn von g gelungen fei, im Jahre 1873 ein Kompromiß | nisse die Verhütung von Unfällen unmöglih machten A S0 zeitigen Gnricbtunzen. Die Finan ‘dürften mi t gelttigt werden ———— 18 Nortbeimer Postgebäude nicht abfolut nothtg, ein Auslcquo ats und damit einen Erfolg zu erzielen, in den übrigen Jabren liege ein : init öffentli j u Me u E E : una d gber, edes Mesormprolett ite on as Northcimer Postgebäude nit absolut nothig, ein 2 ( U t etner g zu erzieie : brige ¡ren liege M L : Die Frage, was s\chHließlih bei diesen Verba ge 3 urch Verminde Si ten, jedes Reformprojekt müsse vo: thunlich nabgewiesen sei, bitte er, es bei den Beschlüssen zweiter | folcher Erfolg nicht vor. Im Uebrigen bätte er (Redner) wirklich nit Minister der öffentlichen Arbeiten von Maybag: fommen roird “La is H t f g 2 t are f E ar Sdo ves Sn, S e E Das Lesung zu belassen. a S geglaubt, daß der Abz. Freiherr von Stumm das Hus mit diefer Ich bitte zunächst das hohe Haus um Nast, wenn ih mi E e Bats age 19 heure noch nic! zu beanlworien; 9 1 kos L eamte ano VetraGier werden. Die Tarife seien nihk Statifti? und Volkswirthschaft Abg. Dr. von en: Da das Bedürfniß für r v verfönlihen Auseinandersegung befassen würde, die tot bier gar nit | in meinen heutigen Auélafsungen beschränke; mein Befinden nöthigt Mags ena E C gereist werde. Im p iti Inte fe liege eé, die Redfeluft ric | wegs o Abs. Dr. en: Da da; s A ra Ffomeit nad Gründen zu suchen E 28 S 4 E S u Stande z1 E Abe 5 i «Tel! E E olitt]chen ZFnteretle liege es ie Rotfeluit rie ur Arbeit A s gig n Nele ge n O “De s E E Vetänibfen S R H mit dazu, dasselbe mat mir sogar den Aufenthalt im Hause \ck@wer, E zu bringen, etwas, was dem Wunsche nah | noch mebr zu fördern (Zastimmung.) Senn a NRet'elust rit E Arbeiterbewegung. PLLULi L [O Lc Di ib 2; 4 d s b Le ! h 9 V Uo 4 { hf J G L H 4 Al E E E r. 2 en , - i nuna eS na 22 Ey f S c ; h a C .- S. G : : e 2 “Ee e - S0 Ung O ¡tandes De oj ald ératishen Frage der Aufscieb ein Fahr babe au für das lokale | merksamkeit abgelenft auf eine Angelegenheit, ie für die Sache noch s&werer das Spre®en. Die Uebelstände, die der Herr Vor- S e ung des ganzen Prins entspricht, ohne Erböhungen. I e Tarife die Regierunz Mindereinrahmen erzielen w eben P E e ver E italdmokratisYen ) E c us ' S . 6 S p S E L S E Bei ili I H v 5 Pr c; : Ñ - 3 an f ck - E C 5 . vg nor ta E T ; 4 R E E , R O E E E I Tage 2geordI cte Leo nec)t Interesse keine eb ¿utung, deéhalb bitte er, den Antrag selbt vollständig bedeutungélos et. Ä redner bervorgeboben hat, bestehen, das erkenne ih an; aber, meine - B S n E S E S e S fe zu S A e s T A S r i ee : ia | ¿fs E : i i i : : : 5 : Z : L à : 2 : S E 7 N s J : l 8 Be f e I Ae of Aurda:8 ; 2e ee t Saar S tee ae ters E Schulenburg O i a A S Sa AT Damit ließt die Diskussion. Die Resolution wird | Herren, Alle, die jemals ia Dortmund gewesen sind, die Entwielung Ges in ver Tenves bex Negiering Ug! ale ex gex Jur GreDanben. Wenn einmal de gt Fe R e O A E Ds L D inb L 4 5 oa S r ck= n s L N ; rar lrt 211 E .- : Ä aa E ¿ - nLen, n ma c 9m vo Geld ccbraut werde t A e N CELSZTE arf ck + b e A O N C Squlenburg wird darauf | angenommen. der Stadt, die Entwickelung der Eisenbahnverbältnifse verfolgt Durfübrung zu bringen ist, wie er technisch durchführbar sein wird, | dann werde E auf Mee Gai: s U lie P o anies uv aele t die Pos Leb 10 ‘ichen. I of L Gt ; :s Etats s : - 1D n [ Map t L K E e „DETO 2 BME „SllendvaHhnkartse zuruclgepen; es et freilich | bert are Betrcffs der FestsÉrift: „Arbeiter Ì E chne ve Pest $ Gti erd D 4E Vin Etttaordinarium des Eiáls de Scoiil s E E L “Apparat wir zu diesem Zwecke noch anzuschaffen haten, | zu wünschen, daß diese Zeiten nicht kämer C c L a5 O Der Seislluist: „Arbeiter- ? Q CIIIGr! Dn H UVii, cir pt i H S er L Ci ellen A nen )emerli Q; c 5 e : Er: e Z e 28 muy D tin K or 45 5; vrlt57 L 5 45 » “A "L - A ry! « R z E D wee very s E lius, Devciliaiin 132 000 400 Güneri000 U O Ab3 A A Le Fn der weiten Lesung babe der Punkt so {wer eine wirkli dur{schlagende Besserung GF kt R : ier näheren Erwägung unterliegen. Ebenso welchen Abg. von Tiedemann (Vomsi): Sali habe der Redner standS8aussichten stellt die „Köln. Ztg." fu D x - - 7 S - , V . m C E [s 3 Lelun( : : ci : 6 : G , er: ¿ S7 12e Maßreaecl wie Ne 1 1H 2545 5 Ea t Dar ; of Fris » Js F. + L 48 C G T fn! 2. e teen. Fe eiras # plages für ein neues Dienstgebäude in Goslar zu streichen. | Reichétag für den Bau einer Eisenbahn von Mommerbeim na | 34 erzielen ist, wie gerade in Dortmund. Die verschiedenen Projekte, As S wie sie si® aus gestalten mag finanziell baben E, ¡FLIET früheren Neden bieten tönnen, und diefen | 1. 23" für putreferd erklärte Betrabtuncen “alls * +7 - At 4 11,7 t sl 55 l 51 ao o a L Wh L s x en B, l r Li by ! 4 ° 2 - ez - - - , ep ? S 72 m7 5 ry 111 or, - Ce ar : _- (10 u ta “E ori oto 25714 A | S GE 5 "+ 1 s cu 10e he s lef [chlagen- Fr wolle damit der Postverwaltung die Gelegenheit geben, bis zum | Saargemünd zwei Milliozen Mark als erste Rate bewilligt. Der | die im Laufe der Zeit aufgestellt sind, um eine Besserung herbeizu- ird, au das werden wir zu erwägen haben. Ih babe das son wieder | hei ißm nit t il E e ee Tarn T La E E L L G as SéotA f 5 E E A ck S (Mr 2 E E S E . i: t S D of h E A e L E r. S e "n nIOI gei . Ein vollständig Élares Bild Fönne er Ad bett Jen ¿It d Niede Jen we “di näSften Jahre eir ân Nini mehr im Mittelpunit der Stadl | Ents&luß, diefe Babn zu bauen, babe vorausgesetzt, daß der Landes- | führen, haben nit genügt, und wir stehen jeßt, naódem no$ weitere Jon angefüßrk, meine Herren, es ift ja sebr leiht, an die Regierung | von den Been des Abg A rv S E r S Gen e S Ee êtederlagen, welWe die gelegenen DauplaB zu T en. E uss Guß Fl\aß: Lothringen zu de fien tieies Baues 45 000 M c G : D E EO en Antrag 21 stelle L E O : : 4 N S p S er]onentartse nt&r L) aerwecrtlmaftliden Gebiete erlitten, ift die jckt tien Bacpl E E s E aue uf ton Gl'af Lotbringen fu den Kofien best Battss 45 000 E E S Eouita sind, E Ents@eidung Aas Sale: ie A 1 eten g zu drangen: gebt eine Einnahme aus, vers Ee: Aus NNAnzreiten und volk8wirth@aftliden Gründ:n seten in te die aewaltiaîte E E ç 5 A1, C 2 2,5 A E r i Le L Ai. 1B a 5 L Hs L Lv 4A L E ._— rc _ E S rer bi vée Le “Luê2ga 5 Cr ; L F Gl or16itAn 1 ine S rf X P 0 "16 )[âne i « 2 sere finazziellen Z d | S faldet frati lef re Beschluß weiter Lesung steben zu bleiben. Die anderen von der | guss@uß babe nun diesen ZusHuß vorläufig abgelehnt So lanze der | fônnen gewisse Bahnböfe überhaupt an dieser Stelle belassen werden ? mebr N 2gaben! J bin aber fest überzeugt, und meine Erfaß- Serte een et Plâne nit durfüfrbar. Unsere finazzielen | D , welche die Sozialdemokratie im leßten Jar D IÉiE meeitee Vesun slm qu bleiben. Bie ordercn von E chat, So lade del anen gewis : n dieser [ 1 ungen. dle i t don lanaen Sabren w5 ih hie obe u N E Teren n 1 vir erbeblide Einnahmen entbehren | fn e N ‘ftand al A R S Plâge hâtten sich als ungeeignet erwtie)en und | Landesautshuß sich nicht positiv für die!e Subvention ausspreche, sei | müssen sie nit verlegt werden ? Und ich will es ganz ofen auê- E at Ea En Ingen ahren, Wo N E E Dee De 1 könnten E lüb 4500 d) gef ret mi Ha ee tadt vorge! genen La: auéschuß id nit politi e 4 S N ? S E E 7 E Ls d ee , zi t c Me (Stre L 35 ls Rhotattss A0 c Æ i. L « (Ube U C 2etostet w Nor Ram kiern5 e s E Bana d 2 N Hie ca fe t O eia L S E E A ie E! O , gemadt Habe, bestätigen das: wenn naher Abg. Broemel: Wenn ein Mann vom SwPlage der beid fein ch derartige E A in E i i j üt f die Bewilligung n E ie r itas E - E : E Frfolga ein nit zutcefender ist wenn das fin Z [l G: Gt G V L » chBCN (ann Don SMlageè der Letden I G Ceratti grund!aBßtt e Vevoecutun] genabp e. A 1 A6 N : LNEIP L E E 7 nien CDerieuaun Ur al 1e D {b H «c Cr 2 nanzteue eni des N od o ns t 5 - , e C 70 Sorn h Ihn Handol ; + j für den Antrag von Minnigerode. Derselbe wird nicht ge- | kemmissar diese Auffassung bestätigte. : ras Y E E L E E 53 E di aen Etats um mi so auszudricken hinterher Fa s ie E E Lob! ¡m Ve der Art Higjeit, sondern darum, nügend unterstüßt, ist also erledigt, und es verbleibt bei dem Wirklicher Gebeimer Ober-Regierungs-Rath Kinel: Der Antrag | 66 pel Aeotns „lehr viel Geld Loi, e L E A Ren A L Sa E i winb L E e i L Gehöhung der Personentarife kommen. | p nv 1990 afisrie, reine Arbeiter Beichluß zweiter Lesung. der Regierung gehe dabin, diefe Bahn zu bauen, wenn der Landes- ih gleich bemerken will, AbZülfe geschaffen werden. An N feu A t t a S N E E E E ofalisGen Biuemacbéret ai T Ga Le tow E ei d nofe n FaSvere n anae E ae E S N af L Ses Qu Veto S Z S = : S i Regterurg mit vollem Ret qaefaat: das bättet Ihr bese 57 fiéfalt]cher ¿macerei auf dem Gebiet der Elsenbahn übergeben i e D emotratis@en Fave anges Der Rest des Posi-Etats fowie der Etat der Reichsdructeret G0 A von Elsaß-Lothringen den Hu bewillige, , So lange der egenwärtigen Stelle, wo die Bahnhöfe liegen, E E E nett gesagt: das bâttet Ihr besser wissen | Fenn die Ge Iaiana N E a 4M Eisenbahn übergebe L 5 motratis®en Favereinen ange C E rio o 5 o (A - cemtiita Lahck Tohlo - «A4 5 S 0 9 e e 71)16 Ko ita C L. E r7 TEEZ , E E r I Li Cr a? (ceoreinnaßmen PrtIncC Es E Erde Oen Dee / wurden ohne Debaite erledigt. dae L ir e n „Sewiligt babe, fehle die rechtlie | cingeengt, aus früßerer Zeit, zwisGen der Stadt und zwischen lis Sia richtig!) Ih würde Sie also bitten, sich die | müsse dann ni&t der Abg Graf E von fesvent e S f S L babe - Q Tifonb E ¡ Fal aen! 4 indlage fur de diele ahn, i L S : ; , SZaDe nas allen Seiten in der Fommisiton u Überleaen : L, if Stand 18 E i older Gmaticana seins i standen 1 omi B E E L E Der Rest des Etats wird darauf bewilligt. Die | ? verschiedenen industriellen Anlagen, wird eine Ab- dankt r pi G e N der Kommission zu überlegen; aber noÿ A E Anhänger einer solhen Ermäßigung sein? | E udgettomm1inon Vor: ; E S E E V S ; ¿t Z n: i iaefi C, dantbarer würde i dem Eohen Hause sein nn es : i Ver Berker entwidckele ß 2 d o die Ern:äfiaunaen etnaetrete el! ds errungen. Die Die Resolution Bro:mel in folgender Gestalt anzu- Matrikularbeiträge stellen sih auf 314557375 M bülfe, so wie wir sie wünschen, nicht herbeigeführt werden Siltnac nidit éb tein wi s E ra és e ate n | seien, namentli im Bette Gi Rüfabrtskarten Di Sie T 19 iter in Hamburg ist P b «1 V [v e M4 G g f "T E 1:11 5 at 5 A - TFrago 10 f - t 2741! rfe s : Gier 1d Lal 2 Cr O Veit S In jer « zandlungei he h Seel SIEeA N E E S jo ab ntenvercins be nehmen : / Nach den Beschlüssen der dritten Lesung balancirt der | können. Die Frage ift în der Bearbeitung begriffen, und i ube Tieat auci vollte, weil dies in unsere Verhandlungen, | welche ihre Heimath verließen, gingen doch nit als Vagaburden | E ile - ; Anr ? _ , c Or Dc 4 n, L 4A 55 A A : E : , 4 ULC (3 end etngret!Tt, E Gra t E Se Es V Lu ULO Du ounden ï# E A = Den Herrn Reibskanler zu ersu@en, dahin zu wirken, daß Etat in Ausgabe und Einnahme mit 1 102435 152 F, und wüns%e nibts sebnlicher, als in diesen wie in verschiedenen n S A ins Ausland, sondern ße su&ten G Arbeitsgelegenbeit. Wenn | | Dora, Ao : L Réeithékan; ; c\u@en, abin zu wi n, : é ffen E Z -=D2 (55 : tr c + ; N t E ç er R B cermASnft E : A . N Z-T! zt 2 O eue _ALL Ce Di m E E E bei der in Aussicht genommenen Reform der Personen- und | Wak die fortdauernden Ausgaben 941 (29 025 M, die ein: | anderen Punkten eine Besserung herbeigeführt zu sehen. Dasselbe E i erwäßnte es {on in der Verhandlung un ie Miöalichkcit, si anderweitige bessere Arbeitsgelegenheit zu S E ¿ Gevà ) unter Aus\&@luß von Erhöhungen bestehender Säge me Ausgaben des ordentlichen Etats T1 721279 M, die | habe ich dem Ober-Bürgermeister von Dortmund auf cine Vors mit den Übrigen deutschen Rezaierungen über das zu ge- R Eb G os E die Sozialdemokratie viel mehr | J; Se Een. j cine Hareiferde Ermäßigung der Tarifsäße alle añen und nmaligen Ausaab es außerordentlihen Etats 88 990 828 6 | 5 E e : tona ccmciut A S es ee s gefördert, als dur die Leichtigkeit des MReisens ie Frage de fs e L : e S 2 E t u A timmaligen Ausgaben des außerordentlichen Etat s: 90828 44 È ore bei fie A cefehnén GéGREA S Ves eie Barr nte bot P winnende g:meinfsame Niveau, mit den Bezirks-Eisenbal,nräthen | Tarife gehe grofe anca E S A uGa E E E Fe mburaer Arbeiter it tine bung des Tarifsystems O S nete S S A Bea E S E D O leit au Kenntniß davon —, was ich gern hiermit wiederhole. und dem Landes-Eisenbahnraih. IH wiederßole, daß i, | kümmerten i darum Ans : Rb eiten n R theil ibr E elder Aa D: fen even Paonenzerh a8 d_in : : : w f wieder? F E L eere D C N E E L: L iz 3090 ausftäzdischen Err auf weite Entfernungen und mit besonderer Be | Debatte ebenfalls genehmigt i L C Abg. Broemel: Die Ermäßigung der Personentarife fei binter m E E S E E S handlun S e e E Mb i | Woben 897 900 uf rüd :8 Naheverkehr8, für welden au die Beibehaltun i Es fol die dritte Berathung des Faa Es derjenigen der Gütertarife weit zurückgeblieben. Es sei nunmekr an Fühbler wenn ih es so nennen soll —, der im „Staats-Anzeiger“ andlungen zu verweisen. Daß der Minister die Eisenbahn- 16 WoBen 397 000 #6 S0 N R iches Ft wie 2) untex 5s folgt die dritte Berathung des Gesegentwurfs, be- | ter Zeit, hier einzugreife d das bezweckez sein 2 ie F gest Ó meinigen gemad wie G Ee Sao: Bedbe L e s t : Sübrer ie der asse in Erwägung zu ziehen etn wurde, 2) unker treffend die Sestitellun s DtéLte Nathtr e Ler Zeit, er einzugreifen, und das bezwedcke sein Antrag. Die Fort- au2gestreckt wurde, babe id nit zu dem meinigen gemacht E Ce ,_let Ja lehr gut, aver da es ih um eine allgemein | ?* urchtbaren Niederlage Aufb Freigeväcks der Gevädtarif auf eine niedrige, für THEE T E ung eines vierlen NaQtrages Zun ritte in der Entrwickelung des Eisenbahnverkehrs müßten der Mehr- Dieser FSibler sollle Gelegenbelt aeben S t E iA N chaftlihe Frage handele, müfie die Landesvertretung in erster | F;, ied cia ain - -, S vité 2 Sd e . N 5 O ; m nrg. - , Ea } olonor hot ¿ho G ck ATz 9 f ; “Ie D ê et itzus ini ï ; bi 2 Vis eue e ard au e ri R A E E ven De A u E Sügler Ou elegerbeit geben und insofern habe i a ne berufen sein, mitzuspreßen Wenn er den Minister ret ver- S zu verhindern, Auer L r beantragt die Beschlußsafsung über diese Re- | hinzugesügt worden tft, wona die für den Bau der Kreuzer- | wärtigen Perfonentarifen sei ties nur in sebr beschränktem Maße der E U His | bind: “eirtrâier, Das sei ein ecfeealider Gégersas zu dem | e D glet t # solution E E ion wolle, entazgen der ursprüng- | korvetlé K fiüte 1890/91 bewilligte erslé Nate vou 23000000 (9 E S Ie G0 E O G ie in ili Sánke fiber | O E O je e erseenlicer Segen M dem } [ej idt au? Cola cinen f olut , Die Resolution O, E A s e Y Ï L è C S 2 e » c teln nyo 1 eo e. 44 Fo om 2 3 5 # ; Z E E «Ali Da. ar 2 Ruavn s ritt: rv R » ; "2 E R ël 4+ F CGerials H ib Mi lien Reso des Abg. Broemel, ein neues Prinzi einführen | in Wegfall kommt und in der Nehnung als erspart nah- | der Sf atécabnverwaltung geyegr werde: ermit Freuden zu begrüßen. diese Dinge denkt. Das, was bis jeßt an Meinungtäußerungen ein- Se t E E N ai ham E C LA N f liden Resolution des Aba, Broemel, E E E p n Die über den Plan gemachten Veröffentli@ungen ließen jedo mande ezanan ift, bestätigt, daß die A ffafiutna ; E T E O ee S Daus rechtzeitig in die Lage kommen werde, ih über die s y! E A R Ee Nba Ridert b 4 von andere Wünste aufkommen. So würden in Folge des Forifali8 Segangt Ms O O Ie “Auljajungen 09 sehr weit aus» Zar resorin auëzu!pre@en, lo werde er Jetnen Antrag zurückziehen, ge in der on bei der Berathung niht anwesend gewesen NBoetticter in der zwei cifeitie 1 2e8 Freigepäds manche Reisende nah den in Aussiht genommenen einandergehen, Von der einen Seite wünscht man die vierte Klasse | |9)1 s Haus heute dazu Stellung nehmen. Darauf müsse 2, ; , Tt e : B Nt 2A Gras G Leltite t. get L Hic ¿outon T arifon Iro ema tannAa C od m0 A L 419 p s at 5 (= 2 m A - u 2E nistec eine: ewiß erth legen : Y Di Graf zu Stolberg-Wernigerode und | Erklärung der verbünde neuen Tarifen feine Ermäßigung, sondern cine Echöhang erfahren, [os zu werden, auf der andern Seite wüns{t man fie | * ® Aba Ver SCIFG A ¿ Sig P itber Bub E G rof E E y r An E Per?oner welde bis fekt Rüerahrtkarten benutter 1? in : P bebalten ; Von eine itt Sei ün! E ¡(tur zen E E is doeikee Si H N regen n diejem Antrage an, der daraus zum Staatssefretär Dr unft E h Prets ¡U A E E Lr zu behalten; von einer dritten Seite wünscht man neben | verwaltung aaen ute s t in as e Sl j WeiMQLU 1 Wird, L-L! . LunTI einen DBOSeTe rers zu zavien haven In 750ige Icpadia . den ermäßigten Sâäßzei d R irfarten z chalte iht red zeitig stelle, daß sie bei später ellung den Ver e fo 41 A c L On s ç C - C 1 S5 . L c Dte Pericnentarie an A cnttoltor orAMtAga oto ron 2E An 4 v4 Ls Sagen no V etour arten Zu bebalten ntt reT zetttg neue da! 1e b t Ihaterer un en 2 S y t s A att af Ich kann die in Aus} ( «eben, daß | Die Perfonentarife an si entdielien allerdiags etne Ermäßigung, im i Frinäß i i id E: jept die Wagen - fou E De ejerent Ag. SGrader bemerkt noch, daß man S ps E e A ; ne n A Ganzen aber werde eine fol@e nit eintreten. Der Fortfall der gleihviel mit w ler Ermäßigung; von einer vierten Seite ift der ntt benahrihtige, daß jeßt die Wagen 1 r der einze der L101 t VET Erwartung zunmme, daß DELr Äntrag die verbundeten vregterung ; N Insu a 1e! e2 In De vierten Klaïe werde für die {rnere Bevölkerung 155021 Ns ib r p Run auäzesrroLSen worden d E ntt Gas Mal stltaun s überlasse, l selbft von dem Siztrefen le der e 1 B - 4 Wft tir S 5 E E na Am Ttnt2noTot on; nor J c S E c (1 Tre Di Leut 1eden Boridheitl von Uf HEDHCI Lr C I UCH, a3 man uit der De ettigung der ¿u \c{ Bro t jp, die Resolut on dzr K: mminon demnächst als STaltcge eBenTwurT einverit l Der orm aué\hließen, Er glaube, dieie Klase förne erbalten dritten Klase fr Zol 71ae weit ra r, nl t E M t G zu |CBen, Ce. L 42 4 Cas 21n M, . E e t L. C ‘c c ; + WELEG bts LEIC H [Ut Sas VvêITe een d £, Viede Vor Der inisterial- ir Fl ci i Jnitiativantrag an bevorzugter Stelle zur Verhandlurg Der Gesjseßentwur] «f ar ans- | bie und der Tarif für ihre Benußung auch herabgeseßt werden Seite ift gerade der ent e ; “a S 1 ér I OIDETET t _ NMinisterial-Dircktor Sleck: Wenn ein Wac vâte i ¡t S I M E t Es L LOgeIEDE L IDELDETE, eite ift gerade der entaegengeseßte Wunsch laut geworden ug resse, 19 solle die Verwalt en Verfrachter davon benachri i uit ira : i S | i 9 Zu B Male forme jeßt die Staatbabnverwaltung mit cinem i E S A A Bt a s ? E Ges d s . Genug, s ine Rie & Berwallung den Berfra(@ Ter LULLU benahrihtigen, E Es Die Budgetkomniission beantragt weiter, die Refolution 53 folat die dritte Berathung des Gesezentwurss, b2- Mie orshlage, ohne daß dem Hause bis jeßt Geaaueres über ihn E SAREE A R (P wlrde glauben es niWt | fac actiosfen. werken LaE B, E E E b ia N ¿ ht E is C Ss 217° Cer ad n4 d E A “L e vefa geworden se N s ie Reisenden it Fla verantworten zu können, wenn ich jeßt dem hohen Hause {lager e Bette E E un E f t e, RisGler Gar net A folgt anzunehme! . treffend die Kais erliche Schu LUPve Tur Deutsch- E L M 06 t ¡eft E E T Refor Ma E c S f c 8 8 A E M dem boben HYau]eë vor? lagen der Besteller davon E perbe ateter A t des Xagen® bleibt Fr'vckitonen mit Ausnabme N A MEP: ¡6 Ost- Afrika werde nach den bis jegt bekannten Einzelheiten der Reform bei Einzel» wollte, Angesichts der noH vollständigen Unreife der Saße jeßt Abg. Freib, 07 ne: Na, s ‘enden werden, Leßtere x S Afr i fabrten eine Verbillizung eintreten. Eine besondere Reform sei für x E E S i -- 8 90. Hreiberr von Huen N e d enden werden. zei Ly jeneraldistusn hom en eine Derot 2 Ca Line DCIOnbere MeECTIN ¡El 18 son zu einem bestimmten Bes{hluß zu Tommen entrums die Verstaatli@ung de is qu O Der Generaldisfu non vem Dot Lief den Nahverkehr nothwendig, wie si eine fol@e am Déeutlichften aus | i R E man die Tarisfragen auf idre fi-anziel : a Abg. Graf Mirbach: G De Reichétan:ler8 n Norhältnifi 51 if t Tee Vorbe til Ft 1 niffen tb miecd:rbole e8 C, E r, A man die Larl!fragen auf 107 l ç der E L Ie aees Gewicht lege tin S E Ve en DBergaitini 1:0 2 Wel die Ler Z3L1 chen erin nunen, 14) wiedcröole es, au) aás die finanzielle Seitz I aterial zur V Neis rae f auf die er großes Gewicht lege n Lesung nicht [œ@arf | und seinen Vo ¡err Aus ner Privatfonkurrenz ste Rücksitht nehmen, um so mebr, als ich der Meinung kin, daß influß auf die Sésialtnag der e, genug kervorgetreten, viclieit nit ri@tig n, mnDejtez t | müsse die St nve r für den Nabe R S E E E E C E S R on, daz, | Einfluß auf die Gestaltung der ion angenommen | gewÜü digt worden, Der Reichskanzler habe getag Wenn die | verkehr recht billige Tarife einzuführe F ers der Abschluß der wenn wir und das wünsche i) eine fütlbare Ermäßigung unseres | des Hauses, wenn er etwas s ein D: - S S S O V a I ar S S Lia Qi - s , 4c L d 1 c 0n0e c Vin c ck Ar 4 tp 4 5: cer: M... r: ritn h unrkoroattot Ta G L p s ta be einen rein de Voraus epu: 7 bat, das, die Verhält e der allgemeinen Politif RBgrorte von Berlin habe cie so bedeutende Steigerung der Micth8- Pi durMsugren, wir zu einer erbeblien Xeroehlerung und Dia O reren etn Er nehme an, da? mit O11 n A A ay n Int on H Alaun enen t mar «vis +4 B r nor l=5 Ti tr fi y ines if V c L tebécin iff I y ‘bitte Le ntra t R k Angesicht | for inm L o werben könnten, „ba England gencigt_ wäre, | preise in_ Berlin _vera Die Einführung eines Zonentarifs B nserer Betriebseinrichtungen werden {reiten müssen. Ich E ie e A _ bon den Plänen Plittbeilung ú : ina â ‘irgend einen 9 reis 15 t ora nber S bar würde Son desbatb 3 empreblen lein, rozil für bie Eisens ha n Bo athunga des Îoaec T 7 E115 A - 7c)oHh 28 Ls c En «ARiTdA L Ler, leinen «antrag, Unge ats R erha ¿u Überlaïen, so wciß ich nit z ta 6 C et S [Ur D tzèn Berathung des sogenannten Sekundärbabngeseßes | unfäbigkeit des Hauses chen erhal zu überla en, weiß ih nit, {t 1er babnverwaltang damit eine große Vereinfa6ung in der Er- a nt, daf, wenn meine Auffassung mis ni&t s 2 N it Tes Hau!e chen. g vor eber O zut eintreten f 7 ¿ur Zeit, s var pedtitton enittl ben werdte. Er gege nicht so weit wie L i ü 1, Ent ene aussanlung mi nit rauz, wir c E i derr w r ; Er | Dr. Perrot und Dr. Engel, welcke einen solchen Zonentarif sofort S 9 at sehen würden, einz Vermehrung unseres Personen- ba é 3 e E M L ge I Js S a G A Ls «S 24 So A 1 e CLL Ce A at e E pr ihrt wissen wollten, müsse es aber do bedauern, daß die BVor- fuhrparfs inffusive der Lokomotiven herbeizuführen, die zwishea | D 21 eintreten | ch{ dieser Herren, wele do einen bere&tigten Kern hätten, mit 40 und 50 Millionen Mark kosten würde. J i C i : . mrs 1 s r ns ad «dl S 46 G L f g 2%ck “lik S A LULES e b L ien wurde, FH bin der s einung Ver n Í Tro, 103 emotratiscen Utopien unflare Ov veraltMer vorden seien f ei f: Zerstä | Pers f igeführt werden Ä jo é È ; ; Quffaf f de, ¡ialdemotratisden Uto ien unflarer Köpfe vergliGen worden seien, daß eixe große Verstärkung des Personenverkehrs herbeigeführt werden Segen die Stim : Freisinni ines Theils | or Ah thte i; \ litik Dr. Herzta ten sei in seinen Vorschlägen noch bedeutend weiter w ib mödte ab E E Sa A A S N égen die Slimmen der Freisinnigen, eines Theils der E - el, Me | til | gegangen K L 1te in eaen ird; 1 môGe aver ni@t, day wir mi rmäßigung der Säge | Nationalliberalen und des Centrum ird der A B: é dlerish gewc?en, 1er) cine Nieder- geg e L die : l rs gegen- N u : r wir in d E G, L ¿ ; f E E Ea S entrums wird Der Anirag Broemel | daß l Gin A f Hi E C, getre t aci dners) Artrag cnto vorgehen, bevor wir îin der Lage sind, dem Publitum au DUL vergang zur ZLageëordnung e | 00 ten bätte. Las ibi n bee Damit \chließt die Generaldisfu)nton halte nihts, was nit von Eifenbahn-Fahleuten als berechtigt ‘an- di jen zen Wagen und Maschinen zu biete i [4 A rliS fi O “Die Ginnaluie. L n Pert E irî icli 225 S o, n 5 Au « —_ , L --. N d v , S A: e LUAN U bl 3 L Li wi Lal ie [n Leibe A T T dJ ufi 7 zu ic li we 6 erford r n E n F B en P 1e i 2 i Lt 3 gegenüber de freibän eri 2n Ju der Spezialdiskussion werden die einzelnen Para- ertanrt worden lci: er glaube deshalb, ibn zur 2 anabune empfeblen % S7 R s e : L E s S a 9 1nd, N»: Ct, ) i aus dem Per onenvertehr IDLTOD bewilligt. en Siandpu iei it Jahre | o ahhon ohne Debatis anaëudn L ay Se I A fänñen S E E E um den ge teigerten Personenverk:hr u bewältigen. Ih würde nichts | „_ Deim Litel: Einna ) t n; im Jabre | graphen ohne Debatte angenommen, ebenso das ge- | zu können febrter balten, als in d ecbobeafultem- Erl lionen Mark, tritt er [g auf Huren s jet niftor ver 5 Gai ; cerkehrter balten, als in dem ganzen Verkeßrsfystem Erleichterunger E Aa É h Abg. Richter, seinen | |ammte Ge]ses, att Minister der öffentlichen Arbeiten von Maybach: Li GeSris, bie Mad vadiber WOGE AE E Sina n L N 4 zu nennen, wo Dau] folg de Berathung von Petitionen. D G 21:8 * au De orr Norrodne vérh laube i ¿u gewähren, die man na@ter wegen ungenuügende Einri®tungen e ur Lj 3 s Î H uf folg e T u on Pet: A. Das Haus und au der Herr Vorredner werden, glaube i, a nr Durbführung Tao q Tf S V iub Und empshiepit serner die ut q M H iten ¿ 132 Frage ge ore Nbg. Scbwarßt berichtet über etne Petition des 51 Moandlers E aar t É c i C E es nihcht zur Dur{führung bringen fann. Also auh dieser Punkt b& 1 helm Teanähort F U A T A IZELE , / er tin f inde weldck » Mata uan t Hs 7 1 nicht erwarten, daß ih auf alle die Puntte, die er in jeînem aut führs- ; Fri f i i i 3 j 6 | Seistung der isenbahn, niet 1 Abgeordnetenhaus erber U 2 d& ie Aufnahme v: Âq mit i N O E A | Ñ o darf der Erwägung. Aber ih wiederhele: ih möLte bitten, daß | Leistung der Eisenbabn nic 1 bg. Freiberr 1 sei 1868 und b ie S ufs ver- { lihen Vortrage berührt hat, ebenso ausfüßrlich antworte; ih würde E: O das Rangire ‘und für die H E See Gie L S folaüaa i ir ur 7 hre Zeit sonst sebr lange in Anspru@ nebmen müssen. J glaube man zur Zeit noch von einer Beshlußnahme zur Sache absähe. das Rangiren und für E mit der Negierun ¿ die SrImagIgung C q t J Ihre Zeit sonst sehr lange in Anspruch) nebmen müsen. J gtausëe Der Herr Vorredner hat au die Stadtbahn und de Trans S | : 1d später auf 25 & eingetreten. Er vg. 2 i | Vorstand der | au nitt, daß die augenblickli&e Lage der SaGe dazu drängt, daß Mer Herr Dreier. Yas nt) 216, RUL aan Un) Men Trave 1 Sétade Prenßen mit sein N [A ie er die Zeiten von 1868 und 1570 ceBerufêge nifcha de g der Versicherungs- | g ptolmokr HFHR aenmtE E B S portsäge erwähnt; ih kann ihm aber fagen, daß die finanziellen Re- | Westen würde A für bie i 19 8 E s A 75+ i Mori! vfliht 71! alle kleiner n Takrz:oit00 durBaus nb non 1A Eabe es Diemer tatt! 6 ratlgen er!œeint, ntr in elne nähere Erörterung | S bat s fi 3 R ; i wit en die östliven Provi | j es ibm geiungen et, 1m XBtder Pud? R S D S tnbverilan2en Und Lare Wi R 2 c « L G A e sultate der Stadtbabn, soweit sie uns naH den Rechnungen, die wir | würden die östliben Provir 7 E taris&e Erfolce zu erzielen, Was 1873 | die Angelegenßeit bereits beim HeiceDeriicherungLamtk in Anregung | einzutreten. Wäre das aber do S E e O hab : E E gt, ese x E ln H ite: S t 1ebzaËt L 3 i, eri gr ; - en .7 baben aufmahen fönnen, vorliegen, ni6t gerade \chr ermuthigend | Textilindustrie, davon eîne i | Freiherr von Stumm inrzwisckchen aus | aL. ee ti en: r Sie bitten, den Aülrag ai «eme Kommiion zuu verween sind, diefes selbe System noch sehr weit auszudebnen; denn, soviel id 0 A Up | | h fberzengt ‘haben ibe bal ¿0 Das Haus triit dem Kommissionsantrage bei damit retr urs über die Dctails räber unterbalten 1D, Cs lelve V tem now egr en M 8zude2nenz; denn, soviel 10 T „De L S ¡ Ï esung gesagt worden fet, daß es thm ge- Darauf wird die Vertagung beschlossen. ns L E S E R E nt 15 aks +5 unterrihtet bin, hat die Stadtbahn bis jet n2ch nicht 29/0 des Be e zwar ez J Sr rom tio be beiuführen : 1folae Non Al B 4 N P Av D e L 4 E pu C , MLLP.. G P. E PPE Sr D Ve le 10er! ehn. Ginem muß 10) atr Ier A j T2 F T) ; h É i sei uf A mur de ogs 5 A Vg : \ 017 Promi3 ertelzu E ren, I U CMUuB B Uhr. Made CIlBUng UVleniiag, Den April tvon A Kas Gorp E ótaat h Par ¿vok 5 S s nlagekapitals gib:acht. Das wird ader nit entscheidend leln durfen ; abwärts bis na Amerika t; i ae ondern nur theilweise aufachoben 1891 1 6 (For To111n 5 410+» Nav gtlitte Os [Predien, ma3 der err 25orredner getagt Hart (Sr erhebt den Bor=- :]a hand e x E G E É Dn 19 Lo U «nie t i Ÿ Frôört rung über die damalig Doit fet O01, s r JOrTIeBUNg der zwellien Dée agung Der wurf, daß die Verwaltur f dem Gebiete des P sonenverkzbr8 es handelt 115 bei dieter Bahn um besondere Zwete, und um dtese fracht von Sachsen nah Of eu : : Srertierung udcr dite Camailge Dfi et S morhoagr nuna [Ie 5 j wur, daß die Berwailung aus den oieie dées Perlonenverlegi9 v Katt ; Opf î f dürf iber, daß die \dwirthscaft 3 | Fre herr ror Stumm habe bur fn dent Gewerbeordnungsnoveie.) E e E A N L P D Ga El téa L L Zwecke zu befriedigen, wird man auch Opfer nit \cheuen dürfen. iber, daß die Landivirthschaft a! Ç dbr S E IELES 4 x M oEE Boe E nat rec)tzeitig ¿u Zerbe erungen undo Erleichierungen 029 Ierteor3 » f Dünge! i el zestó se al E F E 6 Firführung der Eisenzölle l ax e 4 R s (Bravo!) äüngemitteln gestört fei dur den Mangel an Waç e Ti | nut e O E O ns vil, ata A . Gin Vertreter des Ministers weist dara ( alm En HUZIUL ¡en Qu D - c : 7 Ia) C 7 108 5 5 Lonntrn s T, 5 lo RttteriinaganerATtntTo ot 2awunaen bätten ¡ gen vollständig unmöglich ge- der Verwaltung im Laufe der Verftaatli&ung und dar “ifiäete E en C EEUTER E (Bomii) Stan "Ra ae A Ne ven A A TR Ord Lit see Me G ju b Le E vie Nerstggilichun S 5 Wi “i N aa gehörten Ecklärung des Ministers üter den Antrag ¿ur Tagefordnung | Tür den Wa)ertransport bestimmt seien, auf der Ei n D bes Cen vil Dage i Ute orts 1 W L r taaliilgung tz morden 11 iW wte Die YBerwaitung überzugehen wältigen Dadi r [cie di di : Du EEA 21 ; 1 | en be j E alie 1 auge t No Vnalolhkelton die # S e E E E C N : âltigen. Dadurch seien die für die Düngertranëporte notbwen- | bal i dafür zu forgen hatte, tie Ungleichheiten, die ia den Tartsen der Abg. Broemel; Die Reform der Eisenbahntarife hänge nit | digen verdeckten Wagen schr in Anspru genommen, Die Land: | B