1891 / 67 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

merrcmesinSa 2

Aflzoir =-

S D G AO U E E R E itr cil Ll 0g S5; A

t M

D ami E

T1835]

l Aufgebot bctreffend Todeserklärung.

Auf Antrag:

1) des Weißbind:rs Jalius Müller zu Münden,

2) der Ehefrau des Gastwirths H. E. Müller,

Marie, geb. Müller, zu Hedemünden

wird die unbekannten Auferthalis abwesende, unver- chelihte Catharine Elise Müller aus Münden, ge- boren am 12. Juni 1843 zu Münden, To>kter des Weißbindergesellen Hermann Müller und dessen Ehe- frau Antoinette geborene Meier, zu VMünden, wel<e Anfangs der 1860er Jahre Münden verlassen, um in Hamburg einen Dienst anzunehmen, von wo sie nur einmal, und zwar im Jahre 1872 geschrieben haben soll, und von deren Fortleben seit dieser Zeit troß angestellter Nachforsbunzgen keine Kunde ein- gegangen ift, aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 1. Juni 1892, Vormittags 10 Uhr, vor hiesigem Amtsgcrichte an|tetenden Termine zu mclden, widricenfalls dieselbe für todt erklärt, ibr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Na@folgern über- wiesen werden soll.

Alle Personen, welche über das Fortleben der Ver- \<hollenen Kunde geben können, werden zu deren Mit- theilung, sowie für den Fall der demnähstigen Todeserklärung etwaige Erb- und NaHfolgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansrrütbe unter der Verwarnung aufgefordert, daß andernfaüs bei der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Rü>- iht genommen werden fol.

Münden, den 9. März 1891,

Königliches Amtsgericht. TIL, Aufgebot.

Der am 7. März 1819 zu Laudenba< im Kreis Wigtenbausen geborene Schlosser Konrad Kornelius Heidenrei<h, Schn des verstorbenen Pfarrers Johann Michael Heidenreich daselbst, wel<er, wie glaubhaft gema<t ift, nah seiner Korfirmation einen festen Wohnsiß nirgends gehabt, sondern bald bier, bald da, namentli< in Kassel, Frankershausen, Franftenhain, Großalmerode, Trubenhausen, Helsa, fich aufgehalten hat, jeßt aber scit etwa 12 Jahren versdollen ift, wird auf Antrag des Fräulein Auguste Heidenreich zu Herleshausen, seiner Ni@te, aufgefordert, im Termine den 22. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, si auf dem hiesigen Amts- geribt zu melden oèter bis zum Termin anderweite Kunde von feinem Leben zu geben. Geschieht dies ntt, so wird angenommen, der Konrad Kornelius Heidenrei® sei verstorben und wird derselbe dann, dem Antrag des Fräulcin Auguste Heidenreit ent- sprechend, für todt erklärt

Großalmerode, den 14. März 1891,

Königliches Amtsgericht.

[71832]

[71828] Nufgebot.

Der am 4, Oktober 1839 zu Haren geborene Sciffer Adolph Held, wel<Ger seit dem Jahre 1873 vers@ollen ist, wird unter dem Rechtsnachtheile, daß er im Nichtmeldungsfalle für todt erklärt, fein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Re&ts nafolgern überwiesen werden wird, aufgefordert, sich bis zum 1. April 1892, Vormittags 10 Uhr, pätestens in dem auf diesen Tag hiermit anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Ge- richte zu melden.

Zugleich werden alle Versonen, wel<he über das Fortleben des 2c. Held Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall demnächstiger Todes- erflärung etwaige Erb- und Natfolgeberehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daf bei der lleberweisung des Vermögens des Ver- \<ollenen auf sie keine Rüksiht genommen werden foll, aufgefordert.

Meppen, den 9. März 1891.

Königliches Auits8geri<t. TIII. [71530] Beschluß.

Ernst Richard Tobien, So*n der am 19. April 1881 hier verstorbenen unverehelihten Rosalie Tobien, geb, 13. Mai 1856 zu Körtgsberg in Pr., hat seit dem Monat Oftober 1880 keine Nacricht über {ich und seinen Aufenthaltsort gegeben und wird seitdem vermißt,

Nach eidliher Versi@werung seiner Shwester Frau Eisenbahnsckretair Amalie Smidt, geb. Tobien, zu Berlin weilt derselbe entweder in Deuts$land oder in Amerika in unbekannter Ferne. Auf Antrag der selben wird Ernst Riard Tobien, be:iehungêweise dessen Erben bierdur aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 1. April 1892, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeibneten Äm!sgeridie zur Darlegung ihrer Rechte und An- sprüche zu melden, widrigenfalls derselbe für todt er- kiärt und sein im hiesigen Herzogthum befindliches Vermögen, das z. Z. 38949 # 72 S beträat, an die si< legitimirenden Erbberectigten, bezüglih in Ermangelung solcher an den Fiéfus obne Kaution überlassen werden wird, feine Erben aber, wel<e ni>t gemeldet haben, mit ihrea Ansprüchen werden auêges{lossen werden.

Als eventuelle Erben treten auf die Antragstellerin als S®Pwester und die Cbefrau des\elben, Frau Amalie Tobien zu Mes.

Außerhalb des Gerichtt\itßes wohnhafte Betheiligte baben bei Strafe des Vezlustes ihrer Ansprüche einen Bevollmäcttigten am Sitze des Gerichts zur Annahme künftiger gerihtlivec Ausfertigungen zu bestellen.

Das Aus\<{lußurtheil wird in dem anberaumten Termin verkündet werder.

Eine Wiedereinseßzun1 în geseßlih unzulässig.

Gotha, den 6. März 1891.

Herzog!. Sächs. Amtsgericht I. Fleishhauer.

den vorigen Stand ist

[71961]

Gegen:

1) Steubl, Elisabeth, GütlerstoGter, von Unter:¿ell, Näberes unbekannt, verschollen seit dem Iahre 1812,

Dotter, Friedri<h, vermuthliG 80 Jahre alt, led. Schauspieler, von Wetlarn, ver- {ollen feit dem Jahre 1868,

Dachs, Ignaz, ehel. Sohn der Wirths- und Garkohs- Gattin Thomas und Katharina Das, voa Roding, geb. 31. Juli 1847, ver- \{ollen seit dem Fahre 1876,

Mayer, Joseph, aeb. 23. Juni 1811, led. Kufnerssohr, von Stams3ried, Näheres un- bekannt, verschollen seit dem Iahre 1842,

Ausfertigung. Aufgebot.

5) Beer, Elisabeth, geb. 5. März 1816, led. Bä>erstoHter, von Stamsried, Näheres un- bekannt, vers{hollen seit dem Jahre 1828,

6) Fuchs, Créscentia, chel. Tochter der Schnei- ders-Shegatten Michoel und Franziska Fuchs, von Falkenstein, Geburtszeit unbekannt, ver- \{<hollen seit dem Jahre 1861,

Niklas, Theres, led. Söldnerstc<{ter, von Scbweinsberg, Näheres unktekannt, verschollen seit dem Jahre 1862,

Kerscher, Margaretha, geb. 4. Iuli 1812, als die ehel. ToËter der Shmieds-Ebegatten Micha:l und Anna Maria Kerscher, von Traicing, verschollen seit dem Jahre 1852,

9) Fuchs, Peter, geb. 24. November 1818, als der chcl. Sobn der Ausênchmers-Ehegatten Georg und Elise Fuchs, letzt. geb. Gleixner, von Neubâu, versLollen seit dem Iahre 1846,

über wel< Sämmtliche bei dem unterfertigten Ge- rihte Nbsenten-Kuratelzn geführt werden, ift von Seite der na Art. 107 des Ausf.-Ge'. z. R.-C.-P.-O, antragsbere<tiaten geri<tlid verpflihteten Abserten- Kuratoren Antrag auf Todeserkläcung ibrer resp. Kuranden gestellt roorden.

In Stattgebung dieser Anträge und in Gemäßheit der Art. 109 u. ff}. Le u, SS. 824 n. f. N G P eD. wird von dem unterfertigten als dem na< Art. 106 Abs, 2 1. c. zuständigen Gerichte Aufgebotstermin auf Mittwoch, 30. Dezember 1891, Vormit- tags 9 Uhr, anberaumt und ergebt hierbei die Aufforderung:

1) an die von sub 1 mit 9 bezei<hneten Ver- \<olle«cn spâtesters im Aufgebotstermine persönli oder schriftli< bei Gerit si an- zumelden, widrigenfalls ße für todt erklärt werden,

2) an die Erbbetkeiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfchren wahrzunehmen und

3) an alle Diejenigen, wel<e über das Leben der Berschollenen Kunde geben können, hierüber bei Gericht Mittbeilungen zu machen.

Roding, 14. März 1891,

Köntgliches Amtsgeriht Roding.

S) Stiller K Amtsrichter Für die richtige AuEfertigung:

Roding, den vierzehnten März achtzehnhundert ein und neunzig.

Der K. Sekretär.

¡720621 TUmtsgericht Hamödburg.

Auf Antrag von Conrad Carl Daniel Kotenberg als Testamentsvollstrelex der Wittwe Henriette Hriederica Chbristiana Behler, aeb. Bös, vertreten dur<h den Re<tsanwalt Dr. Otto Meier, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alle, wele an den Natlaß dec am 26, Januar 1891 verstorbenen Wittwe Henriette Friederica Christiana Behler, geb. Bösch, Erb- oder sorstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder dem von derselben am 12, De- zember 1888 vollzogenen, am d. Februar 1891 publicirten Testament, oder der Umsreibe- bifugniß des Antragstellers, widersprechen wollen, biemit aufgefordert werden, fole An- und Widersprüche bei dem unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 20, Mai 1891, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, dafelbst Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten bei Strafe des Ausschlusses,

Hamburg, den 12, März 1891.

Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung Ill.

Veröffentlicht: Ude, Gcrichtsschreibergehülfe, [72064] Amtsgericht Hamburg.

Auf Artrag des Erbschaftéamts in Verwaltung der Berlassenshaft des verstorbenen Eduard Robert Densfo, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Otto Meter, wird ein Aufgebot dabin erlassen:

daß Alle, welhe an den Nachlaß des aus Danzig gebürtigen, am 10. Januar 1891 hier ohne Testament verstorbenen Eduard Robert Denso Erkb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder dem alleinigen Erbrechte feiner Scwestertochter, der geschiedenen Frau Caroline Julie Clara Clebs<, geb. Kletke, in Danzig oder der Umschreibebefuagniß des Erbschafteamts widerspre{<en wollen, hiemit aufgefordert werden, solwe An- und Widersprüche bei dem unter- zeihncten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 20. Mai 1891, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auêëwärtige unter Bestellung eines hiesigen ZusteUungsbevollmächtigten bei Strafe des Aus\{lufses.

Hamburg, den 12. März 1891.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung III. Veröffentlicht: U de, Gerichts\<hreibergehüife. [72067] Amktsgeri<ht Hamburg.

Auf Antrag von Caroline Zin>e, geb. Hohlfeld, im Beistande ihres Ekemannes Georg August Zinke, in Coburg, vertreten dur< die Re<htsanwälte Dres. Her und Zacarias, wird ein Aufgebot dahin er- lassen:

daß Alle, welhe an den Nachlaß der am 19. Februar 1891 hieselbst verstorbenen Theresia Iosephina Hohlfeld Ansprüche irgend welcher Art zu haben vermeinen oder der alleinigen Erbbere@tioung der antragstellerden Ehefrau widersprehen wollcn, hiermit aufgefordert werden, fol<e An- und Widersprüche bei dem unterzeihneten Amtsgeri®ßt, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwocz, den 20. Mai 1891, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, an- zumelden und zwar Auswärtige unter Brcstellung eincs hicsigen Zustellungsbevollmähh- tigten bei Strafe des Aus\<lufses.

Hamburg, den 12. März 1891.

Das Amtèëgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung 1. Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehülfe.

[71833] Oeffentliches Aufgebot!

Auf Antrag des Wirthschaftsbesißzers Carl Preuß aus Bogel8dorf, als geritli< bestellten Nachlaß- pflegers, werden die Nachlaßgläubiger und etwaigen Vermähtnißnehmer des am 19, Dezember 1890 zu

Vogelsdorf verstorbenen Koblenbändlers Gustav Lienig aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, be- stimmten Aufgebotstermine ibre Ansprü$be und be- ziehungëweise Rechte auf den Nachlaß desselben bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 18) an- zumelden, widrigenfalls sie ihre Ansprüche gegen dke Benefizialerben nur no< insoweit geltend machen

| können, als der Nablaß mit Ausschluß aller seit

dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nidt ers{<öôpft wird. Landeshut, den 12, März 1891. Königliches Amtsgericht.

[72077 Oeffentliche Ladung.

Alle, wel<hen Erb- oder sonstige Ansprüche an den Nawblaß der am 7. Juri 1890 zu Frankfurt a./M. verstorbenen Wittwe des Daniel August Damaschky, Henriette Louise, aeb. Su, zustehen, haben solche vor dem 25. Vpril 1891 bei unterzeihnetem Gerichte ordnungsmäßig anzumelden oder gewärtig zu sein, daß dieser Nachlaß an die theilweise ars- wärts wohnenden Erben ohne Sicherheitsleistung verabfolgt werde.

Frankfurt a. M., den 11. März 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. 1. [72071] Vekanntmachung.

Der Klempnermeister Hartwig Kaping und dessen Chefrau Wilhelmine Henriette Auguste, geb. Claus, baben in ihrem am 27. Januar 1891 publizirten Testamente vom 19. Juli 1884 die Descendenz der Frau Luise Klix, geb. Cla"s, bedacht.

Verlin, den 5. März 1891,

Königliches Amtsgeriht 1. Abtheilung 61.

[72075] Bekanutmachung.

Der Restaurateur Johann Daniel Sänger und dessen Ehefrau Sophie Pauline Florentine, geb. Schmidt, baben in ihrem am 28. Januar 1891 publizirten Testament ihre Kinder Paul, Bertha, 2 Rudolf, Adolf und Elisabeth Sänger be- at.

Berlin, den 5. März 1891.

Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 61.

[72074] Vekauntmachung.

Der Königliche Stations- Assistent Johann Karl Heinri Retzow hat in seinem am 3. Februar 1891 publizirten Testamente vom 14, November 1820 feinen Sohn Max beda<t.

Berlin, den 13. März 1891,

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 61,

[71846] Vekanntmachung.

Dur< Auss<{@lußurtheil des unterzeihneten König- lihen Amtêgerihts vom 28. Februar 1891 ift der Drechsler Anton Lutterbe> von hier, Anfangs der e A Jahre nah Amerika ausgewandert, für todt erflärt.

Veckum, 6 März 1891,

Königliches Amtsgericht. [71849] Bekauntmachuug.

Dur Urtheil von heute ift für kraftlos erklärt: das Shuldbuch der Sparkasse zu Gera Nr, 62127, lautend auf Kaufmann Eduard Zimmermann in Triebes über 218 6. 60 4,

Gera, 11, März 1891,

Fürstliches Amtsgericht, Abtbeilung für Civilprozeßsachen, Mün. [71845] Bekanntmachung.

Dur<h Aus\<{lußurtheil des unterzeichneten Ge- rihts vom heutigen Tage ift der von dem Kaufmann L, Spiegel hier am 1. Oktober 1880 ausgestellte, von S, Jam acceptirte Wechsel über 284,30 #4, zahlbar am 1. Januar 1881, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 11, März 1891.

Königliches Amtsgericht. T. Abtheilung 49.

Im Namen des Königs ! Verkündet am 3. März 1891. Seyser, d‘ât. Gecrihtsschreibergehülfe. Auf den Üntrag 1) des Rentiers D. Tiedemann in Bosau, 2) der Grben des weil. Dr, med J. C. V. Neuber in Meldorf, 3) des C. F. Petersen in Heide als Bevoll- mächtigten des F Dierks in Amcrika und 4) der Ges@wister Eggers in Hamburg, erkennt das Königlihe Amtsgericht T. zu Meldorf dur< den Amtsgeri{ts-Rath Mubl für Recht :

1) die Schuldurkunde der Ehefrau Anna Stahl, geb, Poppe, in Meldorf cum cur. mar. vom 4, Maî 1378 nebst Cessionsakte vom 4, Mai 1886 über 1200 Æ eingetragen im Grundbuch von Stadt Mel- Dor! Wo, VIE. Ariilel 313,

2) die Schuldurkunde der Wittwe Catharina Margaretha Gehbrts in Meldorf vom 9. November 1857 über 960 M, eingetragen im Grundbu< von Stadt Meldorf Bd. VI. Artikel 254,

3) die Schuldurkunde des Maurers Paul Gehrts in Meldorf vom 27. Juli 1868 über 360 4, ein- getragen im Grundbuch von Stadt Meldorf Bd. VI. Art. 204,

4) Die Sqculdurkunde des Tischlermeisters Christian Iva in Meldorf vom 19. März 1852 über 240 MÆ, eirgetragen im Grundbuch von Stadt Meldorf Bd. V. Artikel 249 und

5) Der Contract des weil. Claus Hinrich Eggers in Meldorf mit seiner Chefrau Anna Elsabea, geb. Stamer, vom 22. Januar 1856, aus wel<hem für Claus Ioh. Hinr. Eggers 45 4 im Grundbu von A Meldorf Bd. X. Artikel 461 eingetragen stehen,

werden für kraftlos erklärt. Muh,

[71848]

[71850] Vekanuntmachung.

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerihis vom 11, d, M. sind die unbekannten Berechtigten der ursprüngli<h auf dem Grundbuchblatte Nr. 699 Stadt Liegniy in Abtheilung IIT unter Nr. 1 ein- getragenen, demnächst bei der Zuschreibung dieses Grundftü>s zu dem Grundsiü>e Nr. 696b Stadt Liegniß dorthin zur Mithaft übertragenen Hypotheken- post von 150 Thalern rü>ständigen Kaufgeldern, ein- getragen für den Fleisher Iohann Augu|t Beyer zu Lieaniß, mit ihren Ansprüchen auf diese Post aus- geshlossen, folgenden Rechtsnachfolgern des ein- getragenen Gläubigers :

1) dem Fleischermeister Beyer zu Rügen- walde i. P., 2) dem Goldarbeiter Heinrih Frey zu Liegnitz, 3) dem Fräulein Elise Frey zu Liegni, 4) der Frau Stadtrath Clemann, geb. Frey, zu Glogau, 9) der Frau Lieber, geb. Beyer, zu Liegnitz ihre Rechte auf die bezeihnete Post jedo< vor- behalten worden. : Lieguitz, den 13. März 1891, Königliches Amtsgericht.

[71847] Im Namen des Königs!

Verkündet am 21. Februar 1891. Mittelstaedt, Aïtuar, als Gerichts\{reiber. In der Salomon und Markus Peilte’s<hen Auf-

aebotssace erfennt das Königlihe Amtsgericht zu Exin dur< den Amtéêrichter Albre<t für Recht: Die Glôäubiger na<stehender im Grundbuche von Exin Blatt 69 in der dritten Abtheilung einge- tragenen Posten, nämli: a. Nr. 1; 54 Thaler 104/5 Pf. väterlihes Erb- theil und zwar 18 Thaler 33/5 Pf. für den minorennen Sc<hmul Juda Hirsh und 18 Thaler 39/5 Pf. für die minorenne Feigelhen Iuda Hirs, endlih 18 Thaler 33/5 Pf. für den minorennen Morthe Juda Hirsch, b. Nr. 2: 80 Thaler rücständige Kaufgelder für den S<huhmacher Daniel Fink, bezw. deren RecbtsnaSfolger werden mit ihren An- sprüchen auf die gedahten Posten ausges<lofsen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragfteller zur Last. Albrecht.

[71851] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Anna Karoline Marie Wegener, ge- borene Fischer, hierselbst Hat gegen ihren Ebemann, den Schneider Karl Ferdinand Ernst Wegener, bisher hierselbst wohnhaft, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Klage wegen entehrender Bestrafung desfelben und wegen unüberwindliher Abneigung erhoben mit dem Antrage :

die Che zu trennen und den Beklagten für den alleins<huldigen Theil zu erklären.

Gegen das hierauf ergangene, am 20. Dezember 1890 verkündete Urtheil der Civilkammer 13a des Königlichen Landgerichts T zu Berlin, dur< welches die Klage kostenpflihtig abgewiesen ist, hat die Klägerin , vertreten dur< den Rechtsanwalt Franz Heinitz bier, die Berufung eingelegt und beantragt :

unter Abänderung des 1. Urtheils nah dem

Klageantrage zu erkennen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung über die Berufung auf den 10. Juli 1891, Vormittags 93 Uhr, vor den TI1I. Civil- senat des Königlihen Kammergerihts, Lindenstraße 14, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu» gelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungs\chrift hiermit bekannt gemacht.

Berlin, den 13, März 1891.

Drang'o\<, Gerihts\chreiber des Königlichen

Kammergerichts, 1II. Civilfenats.

[72084] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Helene Mathilde Ottilie Gabler, geb, Wi>klein, in Reini>endorf bei Berlin, (vertreten dur Rechtsanwalt Dr, Berthold in Hamburg) klagt gegen ihren Ehemann, den Brauzr Ioseph Gabler, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwisden den Parteien bestehende Ehe vom Bande zu trennen, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Rechts- streits vor die TI, Civilfammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf deu 28, Mai 1891, Vormittags 97 Bhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 17. März 1891.

Sh<hlied>au,

Gerichts\<reiber des Landgerichts, Citvilkammer II.

[71796] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelichten Arbeiter Friedri h Marquardt, Auguste, geb. Marx, zu Gollnow, Klägerin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Soen- derop II zu Stargard i. Pomm,, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Friedri®b Marquardt, z. Zt. unbekannten Aufentbalts, Beklagten, wegen Ebeseidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 13. Juni 1891, Vormittags $ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen und mit dem Bemerken, daß der in der bereits zugestellten Klage enthaltene Antrag werde wiederholt werden. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladungs\crift vom 6, März 1891 bekannt gema<ht.

Stargard i. Bde, is 13. März 1891.

M Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[71795] Oeffentliche Zustellung.

Karoline Amalie Ida verehel, Sobeßky, geb, Luke, in Gotha, zum Armenrehte zugelassen und vertreten dur< den Rechtsanwalt Barthel in Gera, klagt gegen ibren Ehemann, den Tischler Gustav Adolf Sobetky, früher in Pforten, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem An- trage, die zwischen den Parteien beftehende Ehe dem Bande na< zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II, Civilkammer des gemeinscaftliben Land- gerihts zu Gera (Reuß) auf den 17. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 7

Gera, den 14, März 1891.

Bu>el, Gerichts\hreiber des gemeinscaftli<hen Landgerichts.

[71793] Oeffentliche Zustellung.

Ernestine Lina, verehel. Sambach, geb. Urban, in Debschwit, zum Armenrechte zugelassen und ver- treten dur< den Rechtsanwalt Dr. Büttner in Gera, klagt gegen ibren Ehemann, den Tischler Franz Louis Samba <, zulegt in Debscwih jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëliwer Ver- lassung, mit dem Antrage auf Trennung der Che dem Bande nah, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die TI. Civilfammer des gemeinschaftlichen Landgerichis zu Gera (Reuß) auf den 17. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s

Gera, den 14, März 1891,

Bua : Gcrichts\ reiber des gemeinshaftliben Landgerichts.

[71843] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Emil Vecker, Lina Sidonie, geb. Weiße, zu Elberfeld, vertreten dur< Rechtsanwalt Lindenshmidt, flagt gegen ihren vorgenannten Che- mann, früher in Denver, Colorado, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Be- leidiguna, mit dem Äntrage auf Ehescheidung und ladet den Beklagten zur mündliGßen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IIT. Civil- kammer dcs Königlichen Landgerichis zu Elberfeld auf den S8. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemat,

Rômer, .

als Gerihts\<hreiber des Königlichen Landgerichts. {71853] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marianna Florczak, geb. Rembowska, zu Oranienburg, vertreten dur@ den Rechtsanwalt v. Biernacki zu Lissa i./P., klagt gegen ihren Ehe- mann Joseph Florczak „früher in Wielichowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, wegen böéliher Verlassung und Ehebru<s, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur münd!i@en Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlihen Landgerihts zu Lissa Bez. Posen auf deu 20. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen „Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Austillung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kaute,

Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts.

[71974] Ladungs8auszug.

Bebufs Auêmittelung der Heimat des Cigarren- machers Josef Dietz von Deidesheim findet öfert- lih mündlihe Verhandlung der Kgl. Regterung der Pfalz, Kammer des Innern, zu Speyer, am Dien- stag, den 26. Mai 1891, Vormittags 10 Uhr, im MRegierungs8gebäude, Zimmer Nr. 51, statt.

Zu diesem Termine wird der ohne bekannten Aufenthalt abwesende Iosef Die zwc>s Wahrung seiner Interessen mit dem Beifügen geladen, daß als Parteien erscheinen die Gemeinden Oggersheim und Deidesbeim, ferner der Geladene selbst, Der Antrag der bes<werdeführenden Gemeinde Oggersheim geht dahin, Deidesheim als Heimat des Diet zu erklären.

Ludwigshafen a. Rh., 13. März 1891,

Conrad, Kal. Bezirksamtmann.

[71975] Oeffentliche Zustellung.

Der Bankier Heinrih Kausmann în Ellwangen, vertreten durh Rechtsanwalt Gump daselbst, klagt gegen die Erben des f Bauern Josef Maier von Afffalterried, Gemeinde Fachsenfeld, nämlich:

1) die Tohter Maria Viktoria, Ebefrau des

Anton Deininger in Abtsgmünd,

die Tochter Anna Maria Maier

in Amerika,

der Sohn Iobannes Maier, | Aufenthalt

S@{lofser in Amerika, unbekannt,

die Tochter Marianne Maier

in Aera

der Sohn Iosef Maier, ledig in Affalterried, 6) der Sohn Wilhelm Maier, ledig in

Affalterried,

7) der Sohn Karl Maier, ledig in Affalterried, ad 6 und 7 vertreten dur< ihren Pfleger Bauer Maier in Goldshôfe, aus Kauf, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten und zwar Jedes zu einem Siebentel haftend zu Bezahlung von 255 sammt 43 °/9 Zinsen aus 435 # seit 21, August 1838 und die Kosten des Rechtsstreits, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königli®e Amtsgericht zu Aalen auf den 30. April 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aalen, 16, März 1891.

(L S) Abr,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[71854] Oeffentliche Zustellung.

Der Besizer Friedrih Sterna in Langstein, ver- treten dur< den Rehtsanwalt Le Blanc in Hohen- stein, flagt gegen den früheren Wirth Friedri Schulz, früher in Langstein, jeßt unbekannten Auf- enthalts, I. C. 23/91, wegen Löschungsbewilligung der im Grundbuche von Langstein Nr. 1 Abtheilung II1. Nr. 3 eingetragenen Ausstattung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, zu bewilligen, daß die im Grundbuche von Langstein Nr. 1 Ab- tbeilung III. Nr. 3 eingetragene Verpflichtung ge- Iôöst wird, ihm, dem Beklagten, einen Ochsen oder 30 Thlr. und 2 Schafe oder 4 Thlr. nah seiner Wahl zu gewähren, das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Hohenstein O.-Pr. auf den 4. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hohenstein O.:Pr., den 12, März 1891.

Stomaun, Gerictsshreiber des Königlichen Amtsgerichts, I.

[71855] Oeffentliche Zuftellung.

Die in Dresden unter der Firma Dresdner Bank- verein bestehende Aktiengesell\<aft, vertreten dur den Rechtsanwalt Hippe daselbst als Prozeßbevoll- mächtigten, klagt im Weselprozesse gegen den F. Hönigsberg, bisher in London, jeßt unbekannten Aufenthalts, und Genossen, aus einem Wechsel vom 2. August 1890 über 250 Pfund Sterling, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge\sammtshuldner zur Bezahlung von 5142,90 4 nebst 69% Zinsen seit dem 6. Dezember 1890, 17,15 4 Provision, 6 4 Ueberseßungskostes und 0,80 F Porto zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts zu Dresden, und zwar Hönigs- berg'en auf den 5. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Be- klagten Hönigéberg wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@<t. A

Dresden, am 16. März 1891.

Claus,

Geri®ts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[71049] Oeffentliche Zuftellung.

Auf Grund richterliher Bewilligung wird dem Karl Kamm, Meßger von Zweibrü>ken, zur Zeit ohne bekannten ohn- und Aufenthaltsort in Amerika abwesend, naGstehende Pfändungsbenach- ri<tigung andur< öffertli< zugestellt:

Benachrichtigung.

Margaretha Hien, Wittwe von Johann Baptist Ciolina, in Zweibrü>ken wohnhaft, hat an Christian Kamm, Landwirth, allda wohnhaft, folgende Beträge zu fordern:

I. auf Grund eines vollstre>baren Urtbeils des 4 Amisgerihts Zweibrücken vom 16, November 18

1) Hauptsumme 177,65 6,

2) fünf'äbrige, nit verjährte Zinsen hieraus vom 7, März 1891 an rü>wärts und weitere Zinsen von diesem Tage an,

3) Mahnkoften 0,40 A,

II. auf Grund eines vollstre>baren Kostenfest- feßungEbc\>lufses desselben Gerihts vom 15. April 1882 den Betrag von 27,25 M

Die Eläubigerin erklärt nun gemäß 8. 744 der Reis-Civilprozefordnung dem Carl Kamm, Metzger von Zweibrücken, zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort in Amerika abwesend, als Dritt- s\{uldner, daß zur Vollstre>ung der obigen Schuld- titel und der zu 80 4 avaluirten Kosten dicses Verfabrens die Pfändung desjenigen ungetheilten Vermögensantheils, wel<hen der Schuldner als Miterbe an der Verlassenschaft sciner zu Zweibrü>en verlebten Tochter Julie Kamm von dem Dritt- schuldner Carl Kamm vorgenannt zu beziehen hat, bevorstehe.

Demgemäß wird der Dritts<uldner aufgefordert, bis zum Belaufe des obigen Guthabens der Gläubigerin nebst den zu achtzig Mark ges<hätten Kosien dieses Verfahrens Nichts an den Schuldner Christian Kamm zu zahlen.

Zweibrücken, 11, März 1891, Gerichtss{reiberei des Königlichen Amtsgerichts _Zweibrü>ken,

Der Kgl. Gerichtsschreiber S) Weicht, k. Sekretär.

[71852] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Iacob Skowronski, vertreten dur< seinen General-Bevollmächtigten Eigenthümer Michael Skowronsfki zu Poëlugowo, wieder vertreten durch den Justiz-Rath Hahn in Wongrowitg, klagt gegen die Wittwe und Erben des am 13, Oktober 1886 zu Janowiy verstorbenen Agenten Valentin Su- walsfi :

1) die Wittwe Magdalena Sumalska, geborne

Sifkorska, zu Janowit,

2) den Kaufmann Iosef Suwalski daselbft,

3) den Müller Roman Suwalski in Amerika,

4) den Bä>ker Julian Suwalski zu Mielscin,

9) die vereheli<hte Maler Staniëlawa Pruchnika

zu Chicago,

6) den Kanonier

__ Sprottau,

() die minderjährigen, von der Beklagten zu 1

bevormundeten Geschwister Florian, Pauline __ und Helene Suwalski zu Janowigt, zu 2 und 4 vertreten dur< den Rechtsanwalt Alexander zu Wongrowiß, zu 1 und 7 vertreten dur< den Rechtsanwalt Krüger zu Wongrowiß, wegen 160 Æ mit dem Antrage: die mitbeklagte Wittwe Magdalena Suwalska, geborne Sikorska, nah Kräften der mit dem verstorbenen Agenten Valentin Suwalski bestandenen ehelihen Gütergemeinschaft und die mitverklagten Geschwister Suwaleki als Erben des Valentin Suwalski zur Zahlung von 160 M nebst 5 9/9 Zinsen von 100 M scit dem 1, Juni 1886 und von 60 # seit dem 1. Juli 1886 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche "Amtsgeriht zu Wongrowiß auf den 14. April 1891, Vormittags 107 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wougrowitz, den 12, März 1891,

Omer Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Stanislaus Suwalski zu

[71794] Oeffentliche Zustellung.

Der Schänkwirth Gottlieb Göller in Daßlig, vertreten dur< den Rechtsanwalt Liebe in Gera, klagt gegen den Hausbesißer Hermann Hemmaun in Nevârgerniß, aus einem Wechsel vom 20. Oktober 1890 über 650 4 und Proteste vom 23. Januar 1891, mit dem Antrage, Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an den Kläger 450 4 Wechselsumme nebst Zinsen daraus zu 6% seit dem 23. Januar 1891 fowie 8 A 30 S Protestkosten und Spesen zu bezahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>- bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des gemeins<aftli<hen Landgerichts zu Gera (Neuß) auf den 3. Juni 1891, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

stellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage bekannt gemacht, Gera, den 14. März 1891. Budel, Gerihts\<reiber des gemeinschaftlihen Landgerihts.

[71960] Oeffentliche Zustellung.

Der Rudolf Kleine, Bureaudiener des Königlichen Eifenbahn-Betricbs8amts zu Koblenz, vertreten dur< Rechtsanwalt Broermann zu Ehrenbreitstein, klagt gegen die Barbara Kaufmaun unbekannten Auf- enthalts aus Forderung für rü>ständige Zinsen aus der im Grundbuche von Pfaffendorf Band VII. Artikel 313 unter 1, 2 und 3 zu { Idealantkeil eingetragenen Hypothek von 400 4 mit 6 °/9 Zinsen vom 3. Mai 1888 mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung dur< vorläufig vollstre>bares Urtheil zur d z. _Z. des Verhandlungstermins fälligen

insen des Kapitals ad 400 M gerehnet zu 6 vom Hundert seit dem 3 Mai 1888, ferner zur Zahlung von 2,15 Æ in Folge des Umstandes eutstandener Kosten, daß der Aufenthalt der Beklagten nit zu ermitteln ift, sowie zur Tragung der weiteren Koften, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialihe Amtsgericht zu Ehrenbreitstein auf den 5. Juni 1891, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Wed>müller, Gerichts\<reiber des Königlihen Amtsgerichts.

[71792] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Anna Leeder zu Warnenhof, vertreten dur< den Mühlenpäthter Kroll in Narien- mühle als Vormund und den S<miedemeister Tapli> in Liebstadt, diese vertreten dur< den Justiz- Rath Richelot zu Bartenstein, klagt gegen :

1) Curt Bader, unbekannten Aufenthalts,

2) Caefar Bader, früher in Piladelphia Pa Nord 1739 Hale Street in Nord-Amerika, jeßt unbekannten Aufenthalts,

3) den Gastwirth Erwin Bader in Krausen bei Bergenthal,

4) die Zablmeisterfrau Amande Scharuni>, geb. Bader, in Allenstein, im ehelichen Beistande,

9) die unvereheli<hte Lucia Bader in Allenstein, Oberstraße Nr. 11,

6) die unverehelihte Elma Bader in Krausen bei Bergenthal,

wegen eines Zinsenrestes von einer Erbtheilsforderung von 3000 Æ, eingetragen auf den Grundstü>en Seeburg Bude Nr. 110, 111, 112A und B, Wohn- bude Nr. 226 und Bürgermeisterwiese Nr. 23 Ab- theilung III. Nr. 5 bezw. 3 und 2 für die Zeit vom 1, Januar 1886 bis 1. Januar 1890 mit dem An- trage, die Beklagten unter Auferlegung der Kosten zur Zablung von 256 #4 67 & zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig volstre>bar zu erflären und ladet den Beklagten Caesar Bader zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri<t zu Seeburg auf den 19. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Seeburg, den 12. März 1891,

Borchardt, _Geri<{ts\<{reiber des Königlichen Amtsgeri<ts,

g [72078]

Die Chefrau des Kaufmanns Heinrih Koh, Agnes, geborene Kraemer, Modistin zu Köln-Ebrenfeld, Prozeßbevollmächtigter Mechtsanwalt Dr. Carl Mayer, Élagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 29. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, III. Civil- kammer.

Köln, den 17. März 1891.

Der Gerichts\hreiber: S < ulz.

[71837]

Die Chefrau des Tapezierers Peter Carl Niedi>, Emilie geborene Schulz, ohne Ges<äft, in Köln, Humboldstraße Nr. 24, Prozeßbevollmähtigter Rechts- anwalt S{hnaas, klagt gegen ihren Ehemann auf Güter- trennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 13. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, II. Civil- kammer.

Köln, den 13. März 1891,

Der Gerichtsschreiber: Küppers. [71844]

Die duc< Rechtsanwalt Landé vertretene Leonore Mayer zu Elberfeld, Ehefrau des Buwhbinders Adolf Feidelberg daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. :

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 11. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sizungsfaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Romer, .

als Geri<ts\{reiber des Königlichen Landgerichts, [71841]

Die dur< Rechtsanwalt Justizrath König ver- tretene Margarethe Färber zu Elberfeld, Ehefrau des Architekten Adolf Schönneis daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündli<en Verhandlung ist Termin auf den 4. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sizungsfaale der 1II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Rômer, : als Geri<hts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[71842]

Die dur< Rechtsanwalt Rumpe vertretene Hulda Blo>ksiepen zu Elberfeld, Ehefrau des Wirthen Rudolf Müller daselbst, hat gegen diesen beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. :

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 4. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im| Siztungsfaale der III. Civilkammer des Königl, Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Röômer, als Gerihts\<{reiber des Kgl, Landgerichts,

[72081]

Dur re<tskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 18. Februar 1891 ift die Gütergemeinshaft zwishen den Ehe- leuten Iosevh Boch, ohne Geschäft, und Gertrud, geborene S<hmiz, zu Köln, kleinen Griechen- markt 13, aufgelöst worden. Mit der Auseinander- leßung ift der Notar Bus zu Köln beauftragt.

Köln, den 16. März 1891.

Der Gerichts\<hreiber: Küppers.

[72079] :

Durch re<tskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 18. Februar 1891 ift die Gütergemeins<haft zwischen den Ebeleuten Vä>er Wilhelm Flink und Catharina, geborene Heinemann, zu Köln, Pantaleonsmühlengasse 32, aufgelöst worden. Mit det Auseinandersetzung ift der Notar Fröhlih zu Köln beauftragt.

Köln, den 16. März 1891.

Der Gerihts\<r?tiber: Küppers.

[72080]

Durch re<tskräftiges Urtheil der TI. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 4. Fe- bruar 1891 ift die Gütergemeinschaft zwischen den Eheleuten Agent Michael Joseph Knott und Catbharina, geb. Breuer, zu Köln, Luxemburgerstraße 2, aufgelöft worden. Mit der Auseinandersetzung ift der Notar Wilms zu Köln beauftragt.

Köln, den 16. März 1891.

Der Gerichtsschreiber: Küpvers.

71836

l O re<tsfräftiges Urtheil der II. Civilfammer des Köntglichen Landgerichts zu Köln vom 19. Januar 1891 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Ehe- leuten Iohann Mahlberg, Provisionsreisender, und Maria Louise, geborene Leyende>ker, in Köln, Höhle Nr. 9, aufgelöst worden. Mit der Auseinander- setzung ist der Notar Schaefer zu Köln beauftragt.

Köln, den 13, März 1891. Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[71838]

Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 11. Fe- bruar 1891 ift die Gütertrennung zwis{hen den Ehe- leuten Franz Deußeu, Handelsmann, und Emilie, geb. Fix, Beide zu Düsseldorf, mit re<htli<er Wirkung vom 29. Dezember 1890 ab ausgesprochen.

Düsseldorf, den 11. März 1891.

Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts, [71839]

Durch re<htskräftiges Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 11. Fe- bruar 1891 ist| die Gütertrennung zwis<hen den CGheleuten Leopold Jünger, Stellmacher, und Bertha, geborene Lenz, beide zu Düsseldorf, mit re<tlicher Wirkung vom 3, Januar 1891 ab ausgesprochen.

Düsseldorf, den 10, März 1891.

Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[71840]

Durch re<tskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 11, Fe- bruar 1891 ift die Gütertrennung zwis{hen den Ebe- leuten Peter Döhmen, Schankwirth und Sibilla, geb. Piro, beide zu Düsseldorf, mit rechtlicher Wirkung vom 20, Dezember 1890 ab, ausgesprocen.

Düsfseldorf, den 11, März 1891.

Steinhaeuser,

Gerichts\<hreiber des Königlichen Landgerichts,

[72090]

Durch re<tskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 3. Februar 1891 ift zwishen den Eheleuten Josef Schillings, früher Kaufmann, jeßt ohne Ges<äft, und Hubertine, geb, Everschor, zu Neuß die Gütertrennung mit re<ht- liher Wirkung vom 5, Dezember 1890 an aus- gesproben worden.

Düfseldorf, den 10. März 1891,

Land, Gerichts\<reiber des Königlihen Landgerichts.

[72089]

Durch rechtskräftiges Urtheil der Il. Civilkammer des hiesigen Königl, Landgerihts vom 21. Januar 1891 ift zwis{en den Eheleuten Wirth Louis Stauch und Anna, geb. Müller, zu Bo>um bei Krefeld die Gütertrennung mit re<tli<her Wirkung vom 24. November 1890 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 10, März 1891.

Arand, Gerichtsschreiber des Königl. Landgeri<ts.

[72091] .

Durch rechtskräftiges Urtheil der Il. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerihts vom 3. Fe- bruar 1891 ift zwishen den Eheleuten Maschinen- bauer Friedri<h Diepers und Maria Christina, ge- borene Kamper, zu Krefeld die Gütertrennung mit re<htli<her Wirkung vom 8. Dezember 1890 ab ausgesprochen worden.

Düfseldorf, den 10. März 1891.

Arand, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[72087] Gütertrennung.

_ Dur Urtheil des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen vom 3. März 1891 in Sachen der Rebekka Oehler, gegen ihren Ehemann Peter Troendle, Meßger, Beide in Mülhausen wohnend, ist die zwischen den Parteien bestehende Gütergemein- haft für aufgelöst erklärt worden.

Mülhausen, den 16, März 1891, (L, 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Stahl.