1891 / 79 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vnterfuhungs-Saen.

. Aufgebote, Valleliuigen u. dergl.

¿ Unfall- und íüInvaliditäts- 2c. Versicherung. i: Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

O f Us S p

O e

E r S dert

Deffentlichexr Anzeiger.

Se

DE A

6. Kommandit-Gefellshaften auf Aktien u. Aktien-

7. Erwerbs- und Wirthscafts-Genossenschaften. BARS 8. Niederlassung 2x. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. 10 Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

[634] Veschlufß.

In der Untersuzungésahe wider den August Vüchler, geboren am 59. Oktober 1868 zu Hoch- felden, Landkreis Straßburg, wird zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden hôsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das Vermögen deéfelben bis zum Betrage von drei- tausend zweihundert Mark auf Grund des §. 246 der Militär-Strafgerihts- Ordnung, des §. 1 Abs. 2 des Gefeßes vom 11. März 1850 und ter §8. 325 und 326 ter Reicbs-Strafprozeß-Ordnung mit Be- {lag belegt und die Veröffentlibung dieses Be- E durch den Deutschen Reichs-Anzeiger ver- rdnet.

Straßburg, den 18. März 1891.

Kaiserliches Landgericht, Strafkammer. Lell bach. Dr, Beer. Eisser.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[G4] Zwangsversteigerung.

5m Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von Berlin Band 21 Nr. 1391 auf den Namen des Rechtsanwalts Bruno Saul bier ein- getragene, in der Panoramastraße Nr. 2, Ee der Gontardstrafie belegene Grundstü am 6. Juni 1891, Vormittags 107 Ubr, vor dem unter- zeicneten Gericht an Gerictsftelle, Neue Friedrich- trafe 13, Hof, Flügel C., parterre, Saal 40, ver- steigert werden. Das Grundstück ist mit 41 000 Nutungswerth zur Gebäudesteuer veranlagk. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grund- bublatts, etwaige Abschäßungen und, andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie be- sondere Kaufbedingungen können in der Gerits- {reiberei ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden, Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher überzehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Koîten, spätestens in: Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be-

treibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubkaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei

Feststellung des geringsten Gebots nickcht berüdidcktigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die bezüdsitigten Ansprü§e im Range zurük- treten. Diejenigen , welche bas (Sigenthum des Grundstücckts beanspruhen , werden aufgefordert vor Schluß des Versteigerungstermins die Ein- stellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstüké tritt. Das Urtheil über die Crtheilung des Zu- \@lags wird am G6. Juni 1891, Nachmittags 122 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben, verkündet werden.

Verlin, den 24. März 1891,

Königliches Amtsgericht 1. Abiheilung 92.

R O are

luf den Antrag des Königlichen Oberlandes8geriht&- Präsidenten zu Breslau werden, nahdem L Gerichtévollzieher Louis Wurst zu Breslau seit dem 1. Juli 1889 in den Gerichts\chreiberdienst über- nommen worden ift, behuss demnäcbstiger Rückzahlung der von demsclben in seiner früheren Am1seigenscaft gestellten und bei dem Kautions-Depositorium der Iustiz-Hauptkasse zu Breslau in Werthpapieren hirter- legten Amtsfkaution von 600 F alle Diejenigen welche Rechte an die vorgcdahte Kaution zu haben glauben, aufgifordert, dieselben bei dem unterzeih- neten Gerit spätestens in dem auf den 26. Juni 1891, Vormittags 113 Uhr, an der Gerich18- stelle hierselbst, Sch{weidmtßer Stadtgraben Nr. 4 im 2. Stock, Zimmer 89, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie ibrer An'prü&e an die Justiz- Haupt-Kasse zu Breslau verlustig gehen vnd die Rückgabe der als Kaution hinterlegten Wertl papiere an den 2c, Wurfît erfolgen wird ?

Breslau, den 26, März 1891. i

Königliches Amtsgericht.

[659] Aufgebot.

Auf Antrag des Landiyndikus Dr. Pries in Rosto als Kurators der ruhenden Erbschaft des am 4. No- vember 1888 zu Rostock verstorbenen Obermeisters der Kaiserlichen Marine a. D. Iohann Heinrich Ernick oder Erning werden die etwaigen Inhaber der nachstchend näher bezeihnetin, angeblich verloren gegangenen Sparkassenscheine der Kieler Spar- und Leibkasse: Nr. 34884 d. d. 19. Mai 1873 für den Meistezémaat 1. Kl. Heinrich Erning bi der Werft- division in Kiel 200 Thlr, Pr, an Betrag irel Zinseszinsen am 1. April 1891: 1180 46 77 i

Nr. 41743 d d. d. März 1877 für den Ober- meisterêmaat Johann Heinri Erning bei der I. Werftdivision 700 #, an Betrag incl. Zinses- zinsen am 1. April 1891: 1192 4 88 va Ver- meidung ibrer Kraftloserklärung hierdurch aufgefor- dert , spätestens in dem auf Dienstag, den 3, No: vember 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeiwneten Amtsgericht Zimmer Nr. 6 M Laie ihre Rechte an den obbezeichneten Urkunden anzumelden und Lie letz E zumelden und Lie letzteren

Kiel, den 31, März 1891,

Königliches Amts8gericht. I. : _Brockenhuus. Veröffentlicht: Wiese, Gerichtsschreiber.

[960] _ Aufgebot. Auf Antrag des Eigenthümers Martin Gesche zu Liebertk,al, vertreten d N "alt e al, eten dur den Rechtéanwalt Kunkel zu Lanbébirg a. W., wird ter unbekannte Inhaber des angebli verloren gegangenen, auf den Auê- gedirger Ludwig Nadach zu Licbenthal lautenden Spartkassenbuhes Nr. 5646 der städtishen Sparkasse

zu Landsberg a. W. über 180 4 nebst Zinsen seit 13. November 1884, aufgefordert, Fa R RR spätestens im Aufgebotstermin den 21. Dezember 1891, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzei®neten Gerichte anzumelden und das Spa! kafsenbu@ vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung deéselben erfolgen wird.

Laudsberg a. W., den 11. März 1891.

Königliches Amtsgericht. [45057] Aufgebot.

Wittwe S. H. Köhrmann, aeb. Krilling, vertreten dur Rechtsanwalt Dr, Stade, bat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserflärung des Contrabuchs der Hamburger Sparcasse von 1827, District 111, Nr. 62573, lautend auf ein Guthaben von Æ 2997,03. _ Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, spätesiens in dem auf Moutag, den 25. Mai 1891, Nachmittags 2 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine feine Iechte anzumelden uyd die Vikunde vorzulegen, widrigenfalis die Kraftloscrklärung der Urkunde er- folgen wird.

Hamburg, den 31, Oktober 1890,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtcilung VIII. Zuc Beglaubigung: Romberg Dr. Gerihts-Sckretär. [66221] L. Oeffentliches Aufgebot.

Es wird folgendes Aufgebot ctIaN en

Auf Antrag der unverebelihten Hedwig Neichelt zu Hirschberg als Eigenthümerin ves Quittungsbuchs der siädtisden Sparkasse zu Landeshut i /S(l. Nr. 6885 über 192,34 4 Behufs Amortisation.

Der Inhaber des vorstegend bezeichncten Spar- kassen-Quittungsbubcs wird aufgefordert , pätestens in dem auf den 25. September 1891, Vor- mittags 11 Uhx, vor dem unterzeineten Amts- gerite bestimmten Termine seine Rechte anzumelden und das Sparkassen - Ouittungetuch vorzulegen, widrigenfalls die Ungültigfcitserklärung erfoigen wird.

Landeshut, den 13. Februar 1891. ;

Königliches Amtégericht.

[71829]

Auf Antrag

1) des Formers Ludwig Bauersfeld in Zorge als Berechtigten, nabdem der als S{uldurkunde aus- gefertigte Kaufkontirakt vom 20. Januar 1874, inhalts dessen auf dem Band T pag. 287 (jeßt Band 1 Blatt 57) des Grundbuchs von Zorge verzeichneten Wohnhause No. ass. 29 zu Suntten des Formers Friedri) Allewelt in Zorge ein Kaufgeldrückstand von 436 Thlr. 8 Sgr. 7 Pf. oder 1308 M 87 H zur Hypothek eingetragen steht, abhanden gekommen ist, sowie e der Chefrau des Bauersfeld, Caroline, geb. Steph, als Eigentbümerin der im Grundbuche von Zorge, Band 11. Blait 47 (Band I. Fol. 191 des alten Hypothekenregisters) verzeihneten Wiese im Kunzenthale, Plan Nr 761/765 zu 1 ha 4 a 44 qm auf welchem Grundstücke zu Gunsten des Bergmanns August Hentricß in Zorge aus der Obligation vom 10, August 1846 bezw, Cession vom 14. Dezember 1847 eine Hypothek über 60 Thlr. —- 1830 Darlehn eingetragen sieht, nachdem die Tilgung der unterliegenden Forderung als vor den 1. Oftober 1878 geschehen glaubhaft gemacht und der Inhaber der Schuldurkunde unkckarnt ift, werden die unbekannten Inhaber der ad 1 und 2 gedachten Uikunden und alie Diejenigen, welche auf die ad 2 bezeichnete Hypothek Anspru machen, aufs gefordert, spätestens in dem auf den 22. Sey- tember d. J., Vormiitags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche geltend zu machen und die Utkunden vorzulegen, widrigenfalls dieselben den Eigenthümern der verpfändeten Grundstücke gegenüber füc fraftlos erklärt und (ad 2) die Hypothek gelöscht werden wird. Walkenricd, den 12. März 1891.

Herzogliches Amtsgericht.

N y Voges,

Aufgebot.

I, A AgeE Auf ben Antrag dcs Besigers Friedri in Powehliscken werden die E C US prätendenten und dinglich Berechtigten der in der Gemarkung Tzullkinner, jeßt Eichwalder Forst be- legenen, unter Artikel 21 der Grundfteuermuiterrolle des Gemeindebeziks Dwarischken Kartenblatt 5 Nr. 112 urxd 113 aufgeführten Wiesenparzellen von zusammen 5,04,30 Hector mit 6,40 Thaler Rein- ertrag aufgefordert, ibre Rehte auf diese Grundstücke spätestens in dem Aufacbotétermin den 5. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, bei Vermeidung der Ausschließung anzumelden, | Justerburg, den 31. März 1891,

Königliches Amtsgericht.

[661] __ Aufgebot. _ Die unverehelihte Veronika Przechowska zu Stuhmerfelde hat zum Zweckle der Besittitel- beri tigung das Aufgebot des Grundftückes Stuhm Blatt 201, bestehend aus der sogenannten Stocksee- wiese, dem Flächenabschnitt 434/33 von 0,5239 ha Größe und 2,67 Thaler Reinertrag beantragt. Alle Eigenthumsprätendenten, darunter Johann und Frarz Piecwowéki, deren Aufenthaltsort unbekannt ift werden aufgeforde:t, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstück spätestens im Aufgebotstermine am 5. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzêéichneten Gerichte anzumelden und zu be- seinigen, widrigenfalls sie mit ihren Rechten aus- ges@lossen werden und die Eintragung des Besitz- titels nah dem Antrage dec Veronica Przebowêka v Lil D E Marianna Przehowska und t nersohn Johann Prze 8E i Stuhm, den 17. a E O Königliches Amtsgericht. T. {663] Oeffentliche Ladung. _ Die Wittwe Adam Stein aus Vnittelstrimmig jest in unbckannter Ferne, wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts zu Zell a. d. Mosel, auf den 1. Juni 1891, Vormiîttags 10 Uhr, vor

des §8. 58, Absatz IL., des Geseßes vom 12. April 1888 zu bewilligen, daß der Nicolaus Louis, Sgiefer- deder zu Mittelstrimmig, als Eigenthümer des Grundstücks Flur 7, Nummer 107, „oberste Neu- wicse“, Aer groß 5 a 99 qm, 0,04 Thlr. Rein- ertrag, in das -Grundbuch von Mittelstrimmig ein- geträgen werde, mit dem Hinweis, taß im Falle des Nichtersckeincns im obigen Termine die Eintragung des Nicolaus Louis ohne weiteres erfolgen wird. Zell, den 28. März 1891. Die Gerichtsschreiberei des Königlichen Amt8gerihts.

[657] i Aufgebot.

Die verebelichte Leibgedinger Lautens{hläger, Wil- belmine, geb. Friedel, zu Marienthal hat das Auf- gebot zum Zwecke der Todeserklärung ihres am 21. September 1830 zu Neu-Erbah geborenen Bruders des Maurers Johann Karl Julius Friedel, und der Maurer Gustav Miermeister zu Aarhorst hat ein gleiwes Aufgebot der Ehefrau des dur Urtheil vom 18, De:ember 1889 für todt erklärten Maurers Johann Wilkelm Daniel Miermeister, Aucuste Eleonore, geb. Merkner, sowie deren am 13. August 1857 geborenen Tohter Emma Maria Elconore Miermeister beantragt und angegeben, daß die Versbhollenen von Neu-Erbach beziehungs- weise von KAarhorst yach Rußland auêgewandert seien, und daß seit länger als zehn Iabren keine Nachricht von dem Lcben cder Tode der Verschollenen eingegangen fei, fich auch zur eidlicen Versicherung ber Wahrheit dieser Angaben erboten.

Die als vers&ollen voraufgeführten Personcn werden aufgefordert \ich vor oder spätestens am 29. De- zember 1891, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzei{neten Gericot schriftli oder perfönlih zu melden, widrigenfalls sie für todt erflärt und ibr Nachlaß den legitimirten Erben ausgeantwortet werden wird.

Driesen, den 18. Mörz 1891.

Königliches Amtsgericht.

[74440] Aufgebot.

Der Retakteur Zimmermann zu Minden hat das E der UMCaRn E Erben der am 26. April 830 zu Minden verstorbenen u ihte Wilhelmine Berkenbrink beantragt. E _Es werden deshalb alle Diejenigen, welche An- sprüche auf den Nachlaß der p. Verkenbrink zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Rechte in dem auf den 8. Januar 1892, Vormittags 11 Uhr vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 22 anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem sth meldenden und legitimirenden Erbex, in Ermangelung dessen aber dem Fitkus verabfolgt werden wird und der si später meldende Erbe alle Verfügungen des Grbfchaftsbesigers anzuerkennen sch{chuldig, weder R N O nas Nas der Nutzungen, sondern

ur Herauégabe des noch Vorhandene î E oran handenen zu fordern Miuden, den 24. März 1891. Königlichcs Amtsgericht. [677] . Bekanutmachung. Der Tischler Uexander Eick hat in feinem am 21. März 1891 publizirten KLestament vom 3, Januar 1891 feinen Sohn Franz Eick bedacht Berlin, den 21. März 1891. j Königliches Amtsgericht T. Abtbeilung 61.

[792] Amtsgericht Hamburg.

In dem am 31, März cr. veröffentlichten Auf-

gebot Bröschen ist dec Name des Testamentsvoll-

streckers Notar Dr. Heinri Asher, (nicht Ascher).

Hamburg, dén 1. April 1891, i Ude, Gerichts\chreibergehülfe.

[668] Ju Namen des Königs!

E am D R N 1891.

_ Pinczakowski, Gerichtèschreiter.

Auf den Antrag: 9

1) des Tapeziers Hermann Maeß zu Branden-

burg a./H, als Vormundes der minder- jährigen Auguste Schockenhoff, 9) der verehelihten Restaurateur S{chmidt,

früheren Wittwe Schockenhoff, Louise, geb. Schwecrke, zu Brandenburg a./H., als Vor- münderin ihrer minderjährigen Kinder Erich und Elsbeth Schockenhoff, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Branden- burg a./H§. dur den Amtisgerichtêrath MNabert für Recht: Die aus ter mit der Ingrofsationsnote vorm 10. April 1854 und den Abtretungs- beziehungs- weise Abzweigungsnoten vom 20, November 1854, 13, Mai 1856, 25. April 1857, 4, Juni 1881 und 19. Juni 1881 versehenen Ausfertigung des Kauf- vertrages vom 3, April 1854 nebst angehängtem vollständigen Hypothekenbuchézauszuge vom 3. April 1854 und den abgekürzten Hypothekenbuchs8auszügen vom 11. November 1854, 13. Mai 1856 und 25. April 1857, sowie aus einec Ausfertigung der gericztlichen Verhandlung vom 9. November 1854, der notariellen Cession vom 11. April 1856 und ciner Ausfertigung der gerihtlihen Verhandlung vom 18, Mai 1851 bestehende Hypothekenurkunde über die auf dem Grundstück Band 14 Blatt Nr, 613 von Neustadt Brandenburg in der III. Ab- theilung unter Nr. 10 Spalte Veränderungen für die Geschwister Shockenhoff, nämli: a, Auguste, b. Gri, e c. Elébethb, eingetragenen Posten von 1400 M, 1200 und e wird zum Zwecke der Neubildung für kraftlos erklärt, Die Kosten des Verfahrens haben die Antrag- steller zu tragen.

Rabert.

Im Namen des Königs! Verkündet am 28. März 1891. Klaufa, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Eva, verehelihten Gärtner Bartek Swoboda, geb. Ewotdz, zu Sandowit, im

[672]

das hiesige Amtsgericht, Abtheilung d 1g / g für Grundbuch- sachen, Zimmer Air. 7, geladen, um in Gemäßbeit

ehemännlichen Beistande, vertreten durch den Rechts-

Königliche Amtsgeriht zu Groß-Stre den Amtsgerictsrath Behrens ra tres E E I. Die Hypothekenurkunde über 27 Thaler 5 Silber- groîchen mütterliche Erbegelder, eingetragen aus der Nuseinandersetungsverhandlung vom 20. Mai 1863 nebft Na@trag vom 11. Juli 1863 zufolge Ver- fügung vom 9. September 1863 für die vier Ge- schwister Jas, Paul, Hannys und Rosina Gwosdz zu Sandowiß zu gleichen Theilen, Abtheilung III. Nr. 4 der der Eva, verehelihten Häusler ritig Gärtner Bartek Swoboda, geb. Ewosdz, zu Sandowiy gehörigen Gärtnerstelle Blatt 94 San-

dowitz, gebildet aus der Shuldurkunde vom E

er Shuld Juli

1863, der „Ingrossations-Regiftratur vom 7. Sey-

tember 1863 und dem Auszuge aus dem Hypotheken-

E Ew 5, September 1863 wird für kraftlos. # !

E: 16 Voa Rechts Wegen. Behrens. [653] Auss{lußurtheil.

In Sachen, betrifend das Aufgebot angebli vers [oren gegangener Hypotbekeninstrumente, hat das Königliche Amtsgericht zu Emmerich in der Sißung bom 20. Viärz 1891 durch den Gerichtzafsessor E s Recht erkannt :

alle icjenigen, roelhe auf die nachstehe verzeihneten Hypothekeninstramente, R id

1) über 500 Reichêthaler clevisch Darlehen, ein- getragen aus der Schuldurkunde vom 18. Dezember 1819 am 18 April 1820 für die Willekeéort’se Stiftung zu Emmerich in Abtheilung IIl. Nr. 1 der dem Gut! ébesißzer Wilbeltn Lensing zu Hüthum ges hörigen, im Grundbuche von Hüthum Band VIII. Artikel 25 verzeichneten Grundstücke, gebildet aus dem Hypotbekenscheine vom 18. April 1820 und der Schuldurkunde 18 Dezember 1819,

2 bér 250 Thlr. Darlehen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 12. November 1834 und dem- näcbst abgetreten an die Willekesort’ste Stiftung zu Eumerich in übtheilung 111. Nr. 3 der dem Aers- mann Johann Elpaß zu Präst und dem Ackerer und Bâter Heinri Büssing daselbst gehörigen, im Grunbbuhe von Präst Band II1. Blatt 52 und Band 1Y. Blatt 68 verzeihneten Grundstücke, ges bildet aus dem Hypothekenscheine vom 25. März E und der Schuldurkunde vom 12, November

3) 108 Thlr. 13 Sgr. 10 Pf. Darlehen, einge- tragen aus der Schuldurkunde vom 8 0E 1838 und demnächst abgetreten an die Willekesort’ [e Stifturg zu Emmerich in Abtheilung 111. Nr. 4 der unter 2 gedachten Grundstücke, gebildet aus dem Hypothekenscheine vom 26. Ia2nuar 1838 und der Schuldurkunde vom 8 Januar 1838,

4) 300 Tblr. clevish Darlehen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 2. Juli 1823 und demnähst abgetreten an die Willekesort’\che Stiftung zu Cmmeri, in Abtheilung U1, Nr. 1 der unter 2 ge- dahten Grundstücke, gebildet aus dein Hypotheken heine von 24, Ostober 1823 und der Sw{uld- urtunde vom 2. Juli 1823,

5) 230 Thlr. 23 Sgr. 1 Pf. Darlehn, eingetragen aus der Sguldurkunde vom 10. Februar 1832 und demnächst abgetreten an die Willelesort'she Stiif- tung zu Emmerich in Abtheilung U. Nr. 2 der unter 2 gedahten Grundstüäe, gebildet aus dem Hyvotbekenscheine vom 21. Februar 1832 und der Schuldurkunde vom 10. Februor 1832,

6) 600 Tklr. Darlehen, eingetragen aus der Sculdurkunde vom 2. August 1872 am 19, Februar 18373 für die Willeketor1'ihe Stiftung zu Emmerich in Abtheilung 111. Nr, 2 der dem Aderer Johann Wiermann zu Dornick gehörigen, im Grundbuche von Prâst Band V. Artikel 3 verzeichneten Grund- stücke, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 15. Februar 1873 und der S(uldurkunde vom 2, Auguíft 1872,

als Eigenthümer, Cefsionare, Pfand- oder forstige Briefinhaber An\prüche und Rechte zu haben ver- meinen, mit denselben auszuschlicßen und die ge- nannten Instrumente für kraftlos zu erklären, die Kosten des Verfahrens aber den Antragstellern zur Last zu legen. : -

Emmerich, 20. März 1891.

Königliches Amtsgeri@t.

[673] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Fleischermeister Johann und Auguste Shwarz'shen Eheleute in Rosenberg, ver- tceien durch den Recbtsanwalt Wogan in Moîen- berg, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rosen- 56 vai dur den Amtscichter Kalbfleisz für

et:

Das Hypotkbekendokument über die in 1ndb von Rosenberg Nr. 257 Abtheilung IIT, Me 6 int den Inspckior August Knorr in Jacobau eingetra- gene Theilhyvothek von 400 Lhaler nebst 6 9/6 Zin- sen seit 1, Oftober 1867, bestehend aus einer Ab- {rift des notariellen Kaufveitraos d d. Rosenberg den 27, November 1866 nebt Ingrossationévermerk vom 4. März 1867, einer Abschrift des Hypotbeken- buchéauszuges vom 4. März 1867 und dem Hypo- thekenbuhtauszug vom 12, Dftober 1867 wird für fcaftlos erklärt. Rosenberg Wstpr., den 24, März 1891, Königliches Amtegericht. 1, Bled Dur us\ch{lußurtbeil des unterzeihneten o rihts vom 24. Marz 1891 ift die U, por gerichtlichen Nebertragungsvertrages rom 3. Novem- ber 1831 nebst dem darauf befindlihen Eintragung#- vermerfe vom 7. Januar 1833 als Uckunde über die im Grundbuche von Greven Band 4 Blatt 244 Abtheilung 111 Ne. 4 eingetragene Post betreffend [. Abfindungen der Geschwister Hörcelmann, __I1, Altentheil der Uebertragsgeber Actersmarn Theodor Naue gent. Hövelmann und Gertrud, ge- borene Leifeld, zu St{hmeddehausen, Kirchspiel ebenfalls eingetragen im Grundbu von Greven Band 4 Blatt 223, Band 8 Blatt 9, Bort 1% Blatt 1 für kraftlos erk!ärt. Münster, den 24, März 1891.

anwalt Wohlauer zu Groß-Strehlitß, erkennt das

Königliches Amtsgericht, Abth. F.

+ « / {

j f

f f

D

R

R E r Tz

»

M 79.

1. Untersuchungs-Sachen.

3. E ustellungen u. bes

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Zersicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. ». Verloosung 2c. von Werthpapieren.

| Oeffentlicher Anzeiger.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 3. April

1891.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien v. Aktien-Gesellsch. 7, Erwerbs- und Wi afts-Genofsenschasten.

8. Niederlassung 2c.

9, Bank-Auswet]e. 10. Verschiedene

on Rechtsanwälten.

ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Zustellungen

sowie daß die sub 1, 2, 3 41, °, 6 u. 7 erwähnten | Posten ausges{lofsen. und dergl. Urkunden für kraftlos zu erklären und die Kosten den Von Rechts Wegen.

Antragstellern zur Last zu legen. Behrens.

[669] _ Bekanntmachung. Paderboru, den 14. März 1891.

_In der Piontek sen Aufgebotssache F. 19/90 | Gerichtssreiberei 11. des Königl. Amtsgerihts. | [647] Bekaunnimachung.

ist am 18. März d. F, nachstehendes Aus\{lußurtheil In Sahen der Zimmermannéehefrau Magdalena

verkündet worden: [648] Jm Namen des Königs! Keupp hier, vertreten von Rehtsanwalt Fle\ch, gegen

8 Kolons und Wirths Johannes | den Zimmermann Johann Andreas Keupp, früher

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Bobau Bl. 32 in Abtheilung III. Nr. 2 zufolge Verfügung vom 3. Dezember 1825 eingetragene Po von 33 Thlr. 10 Sgr. Erbtheil des Johann Piontek jun. aus dem Vertrage vom 7, Dezember 1814,

welche Urkunde gebildet ist aus der Ausfertigung des | buche von Avenwedde gen. Vertrages, der Verhandlung vom 7. Juni 182% | [ung III. Nr. 4 eingetragenen Hypothekenpost, näm-

lich des für die Geschwister Michelswirth eingetragenen Brautschates, sowie deren etwaige Rechtsnachfolger Ansprüchen auf die Post aus-

T1. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

und dem Hypothekenshein vom 3. Dezember 1825, wird für fcaftlos erklärt. z Pr. Stargard, den 19. März 1891. Königliches Amtsgericht.

de

650

l Sas Königlie Amtsgericht zu Weylar Lat in s Sitzung vom 20. März 1891 für Recht er- annt:

Die im Grundbuhe von Lützellinden Band I. Art. 6 Blatt 11 für den Georg Hölz und die Che- frau Andreas Franz, Anna Elisabeth, geb. Hôölz, zu Lützellinden eingetragene Hypothekenurkunde vom 15./27. September 1873 über 35 Thlr. nebst 4 9/0 Zinsen seit 1. Iuli 1863, 1 Thlr. 20 Sgr. 8 Pf. Kosten und Auslagen wird für kraftlos erflärt.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[652] Bekanntmachuug. Die Eintragungsurkunde über die im Grundbuche von Kessebüren Band I. Blatt 29 Abth. Il. Nr. 1 für Elisabeth, Carl, Heinrich, Friederike, Caroline, Wilhelmine und Friedri Bettermann aus dem ge- | riGtlichen Theilungsrezesse vom 25. November 1837 ein- getragene Muttergutforderung von 309 Thlr. 24 Sgr. 10 Pf. ist durch am 18. März 1891 verkündetes Ausf(lußurtheil für kraftlos erklärt. Unua, 23. März 1891.

Jm Namen des Königs! Nerkündet am 14. März 1891. Brüning, Gerictsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot: 1) des über die im GrundbuGe von Neuhaus

Bd. 59 B. 203 in Abth. T. sub Nr. 2 für den Gutsbesißer Anton Holtgrewe zum Holthofe aus der Obligation rom 8. August 1826 eingetragenen Post von 100 Thalern nebst Zinsen und Kosien gebildeten Rekognition8\cheins,

2) des über die im Grundbuße von Neuhaus

Bd. 59 Bl. 100 in Abth. 111. sub Nr. 5 für die Frau Assefsorin Hesse zu Paderborn aus der Obli- gation vom 4. April 1849 eingetragene Post von 130 Thalern gebildeten Hypothekendokuments,

3) der im Grundbuche von Paderborn Bd. 113

Bl. 59 in Abth. 111. sub Nr. 70e und Bd. 83 Bl. 103 in Abth. 111. sub Nr. 8 für die Handlung Schulte und Kirhboff zu Münster aus der Con- tumatialverfügung vom 19. Februar 1846 und Re- quisition des Prozeßrihters vom 10. Juni 1848 eingetragenen Post von 16 Thlr. 2 Sgr. 6 Pfg. nebst 59/0 Zinsen seit dem 283. Mai 1846 von

14 Thlr. 25 Sgr. 6 Pfa. : sowie des über diese Post gebildeten Hypotheken-

inftruments, i 4) der im Grundbuche von Kirchborhen Bd. 3

Bl. 8 in Abth. Ilk. eingetragenen und von dort auf folgenden Hypothekenfolin a. der Wittwe Moriß Shäfers Nr. 109, b. dcs Shuhmawers Meinolph Reiber Nr. 70, c, der unverehelihten Theresia Günther Nr. 102, d. des Schäfers Heinrich Zacbarias, e des Stellmachers Joseph Reike Nr. 24. f. des Tagelöhners Caspar Hartmann Nr. 119, g. des Johann Pohle Nr. 103, E i b. des Ackerers Bernard Heger Nr. 11, sämmtlich zu Kirhborchen, übernommenen Posten, nämli: 1. 50 Thlr. Judikat mit Zinsen und 1 Thlr. 15 Sgr. Kosien für den Müller Louis Benkelberg in der Stuckenmühle bei Horn mit dem Bemerken, daß diese Post auch yo1. 68 Fol. 30 intabulirt ift, laut Recognitionsresolution vom 17. November 1847, T]. 13 Thlr. 29 Sgr. für die Grben von Peine laut Antrags vom 26. März 1840 und Verfügung des Civilgerihts vom 30. August 1840, fowie der über die Post ad I. gebildeten Hypothekenurkunde, 5) der im Grundbue von Paderborn Bd. 83 Bl. 13 Art. 508 in Abth. 111. sub Nr. 9 für den Kaufmann Friedrich Wilhelm Rolff zu Paderborn laut Urkunde vom 30. Dezember 1840 eingetragenen Post von 83 Thlr. 6 Sgr, 7 Pf., _ sowie des über diese Post gebildeten Hypotheken- instrumenits, 6) der im Grundbuhe von Paderborn Bd. I. A. Bl. 223 in Abth. 11]. sub Nr. 5 für den Herrn de la Magdalaine und den Obristen de Piebourdeille zu Arolsen laut Urkunde vom 7. September 1819 eingetragenen Post von 2400 Reichsthalern in Kron- thalern zu 1 Thlr. 20 Sgr., sowie des über diese Post gebildeten Hypothekendokuments, 7) des über die im Grundbuche von Paderborn Bd. 113 Bl. 59 in Abth. 111. sub Nr. 92 für den Magazin-Rendanten Jacob Rudolf Merten aus den Urkunden vom 31, Dezember 1839 und 18. Januar 1840 eingetragenen Post von 80 Thlr. nebst Zinsen und Kosten gebildeten Hypothekendokuments erkennt das Königliche Amtsgericht zu Paderborn durch den Amtsgerichtsrath Deumling für Recht :

[654]

Auf Antrag de jan! Sagemöller zu Avenwedde erkennt das Königliche Amtsgericht zu Gütersloh dur den Gerichtsassessor Harfsewinckel für Ret: 1, Die eingetragenen Gläubiger der im Grund- Band I. Blait 5 in Abthei-

werden mit ihren ges{chlo}fsen.

[676]

geriht zu Stuhm dur mann für Recht : Alle Diejenigen, melche sich nicht gemeldet ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbu@e von Ports- weiten Blatt 5 in Abtheilung III. unter Nr. 7d. für Victor Friedrich Wilhelm Redmer einge- Hvpothekenpost von 5 Silbergroshen 9 Pfennige ausges{chlossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens bat der An-

Königliches Amtsgericht. [675]

in Stuhm, Stuhm d Ret:

Alle Diejenigen, wel&e si nicht gemeldet haben,

werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf na-

stehende Hyvothekenposten : | 5 i 1) von 150 # zu 5/0 verzinslihes Darlehn, ein- getragen auf Heinen Blatt 3 in Abtheilung TIL. unter Nr. 8 für Marianna Preuß aus der

sprüche zu haben glauben, mit diunfelben auszu- \&ließen und die Posten im Grundbu zu lösen,

m Antragsteller auferlegt. Gütersloh, den 31. März

baben, werden mit i

getragene

ragsteller zu tragen. Verkündet am 24.

Auf den

Schuldurkunde vom 12 9) von a. 192 Thlr.

Heinen Blatt 5 in

Guenther, zu a aus 16. April 1872, zu b vom 2. und 5. Januar 3) von 16 Thlr. 20 Sgr

aus dem Erbrezeß vom ausges{lofsen.

Antragsteller zu tragen.

v. Studz

In Saten, betreffend

5 9/0 Zinsen, unverändert Blatt 33 Harrashowsfa,

Bieniek, aeb. Krawießz, zu Abth. 111. Nr. 3 für

väterlihe Erbegelder,

b

Zinfen,

hörig,

eingetragenen Ansprüche,

Daß alle diejenigen, welche an den vorerwähnten sub 3, 41. u, II, 5 und 6 bezeichneten Posten An-

beiden und ihren Bruder

Königliches Amisgericht.

/ Jm Namen des Köui 8! : Auf den Antrag des Besißers Johann Majewsfi in Portschweiten, vertreten Langowski in Stuhm, erkennt das Königliche Amts- den Amtsrichter Krets{-

durch den Re(bts8anwalt

(Unterschrift), Gericts\{reiber des Königlichen Amtsg erihts. I.

m Namen des Königs! ntrag des Käthners Ioharn Tafel in Heinen, vertreten durch den Rechtsanwalt Langowski erkennt das Königliche Amts8gerit zu ur den Amtsrichter Kretschmarn für

b. 321,43 A mit 5 9/0 Zinsen Erbtheil bezw. Darlehn, eingetragen bezw. umgeschrieben auf

Nr. 1 und 2 und Königlich Neudorf Blatt 43

in Abtheilung 11]. unter Nr. 2 und 3 für die Geschwister Gustav, Ernst, Valerie und Hulda

tragen auf Königlich Neudorf Blatt 43 in Ab- theilung I. unter Nr, 1 für Marianna Preuß Die Kosten des Aufgebotsverfaßrens hat der Verkündet am 24. März 1891. Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I,

[671] Jm Namen des Königs!

Hypothekenposten U. F. 16/90, erkennt das König- liche Amtsgeriht zu Groß-Strehlitz durch den Amtsgerihtsrath Behrens für Ret: 1. Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nachfolger nachstebender 4 Hypothekenposten: 1) der auf Blatt 9 Harraschowska, dem Kolonisten Blasius Zmiesko Abtb. 111. Nr. 2 für Anton Zmieskol aus \chowsfa aus dem Erbrezesse vom 12,/17. September und der Verfügung vom 26. September 1872 noch eingetragenen 35 Thaler müÜü

2) der auf Blatt 4 Boehme, der Julianna, vereheliten Hüttenarbeiter Robert

Boehme aus dem Erbrezesse vom 14. 1855 eingetragenen 40 Thaler 3 Sgr.

3) der auf Blatt 81 und 104 Himmelwih, dem Häusler Franz Jelitto zu Himmelwiß ge

für den Bauer Martin der Schuldverschreibung 21. Juli

Darlehn nebst 5 9%

örig,

Abth. 111. Nr. 5 bezw. 3 Moisa aus Dollna aus vom 7. Juli 1853 zufolge Verfügung vom 1853 eingetragenen 100 Thaler

4) der auf Blati 46 Gentawa, dem Bauern Valentin Ploch

1891.

34 Thaler

März 1891.

, Januar 1877, % Sgr. 8 Pf. und

Abtheilung III. unter

dem Erbrezesse vom aus den Schuldurkunden 1877, Muttererbtheil, einge-

21, Juli 1840

ieúsfi,

das Aufgebot mehrerer

Col. Boebme gehörig,

den Valentin Bednorz aus In Sawen des Kaufmanns Kar Dezember

84/7 Pf

Abth. II1. Nr. 1 für die Kinder des Simon Ko- ziollek aus dem Kortrakte vom 21. August 1795 und zwar für den Wittek

und Joseph Koziollek von noch zusammen 16 Tha-

hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Eheschei- dung, wurde die öfentlide Zustellung der Klage be- willigt und is zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sitzung der I. Civilkammer des K. Landgerichts München T. 15. Juni 1891, stimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung

geladen wird, rechtzeitig einen bei diesseitigem Kal. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen,

kennen:

[l daselbst gebörig, Harra-

tterlihe Erbegelder nebst übertragen auf Band I.

zu Centawa ge-

übertragen auf Band I1. Blatt 63 Centawa, werden mit ihren Ansprüchen auf die betreffenden

vom Montag, den Vormittags 9 Uhr, be-

Der fklägerishe Anwalt wird beantragen, zu er-

I. Die am 10. Juni 1876 ¿zwischen Magdalena Keupp, geb. Breitsamer, und Johann Andreas Keupp geshlofsene Ehe wird aus des leßteren Verschulden dem Bande nach, eventuell auf die Dauer von 15 Jahren getrennt.

17, Der Beklagte hat sämmtliche Streitskosten zu tragen bezw. zu erstatten.

München, den 28. März 1891. Gerichts\chreiberei des K. Landgerichts Münhen I. Der K. Obersekretär: Rodler.

[664] Oeffentliche S Der großjährige Dienstknecht Jakob Maier von Mangassen, in seiner Eigenschaft als gerihtlih be- stellter Vormund des am 16. Jänner 1891 außer- ehelih geborenen Kindes „Maria® der Dienstmagd Magdalena Sollinger von Eibera, hat geaen den großjährigen Dienstknecht Johann Eckl von Mebring Klage auf Anerkennung der Vaterschaft zu dem Rinde Maria Sollinger, Zahlung einer jährlichen, in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Alimente von 60 4, von der Geburt bis zum zurückgelegten 13. Lebensjahre des Kindes, Tragung der Prozeß- kosten gestellt und beantragt, das Urtheil ‘ür vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur Verhandlung dieser Klage hat das k. Amts- gericht Simbach auf Freitag, den 15. Mai 1891, Vormitt. 9 Uhr, Termin in dessen Sitzungssaal anberaumt. Johann El, dessen gegen- wärtiger Aufenthalt unbekannt ist, wird zu diesem Termin im Wege der öffentlichen Zustellung, welche vom Prozeßgerihte am 26. ds. bewilligt wurde hiermit geladen, Simbach, den 26. März 1891. : Gerichts\{reiberei des k. Anitsgerih1ls. (L. 8.) Strauß, Sekr.

[665] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Otto Knop zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Messow daselbst, klagt gegen den Chemiker Dr. Otterbein, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ein- willigung in die Auszahlung einer Arrestkaution von 500 M und des Versteigerungs-Erlöses von 334 41 A fowie der aufgelaufenen Zinfen von beiden Beträgen. S

Er beantragt, den Beklagten kostenpflictig zu verurtheilen, darein zu willigen, : 1) daß die vom Kläger am 12, August 1890 auf Grund des Arrestbefehls des Königlichen Amts- gerihts I. zu Berlin vom 10. August 1890 bei der Königlichen vereinigten Konsistorial- Militär- und Bau-Kommission zu Berlin sub T. K. 1788, 91.

Depositalzinsen an den Kläger zurückgezahlt werden; einigten Konsistorial-

gezahlt werde. Er ladet den Beklagten

kammer dcs Königlichen Landgerichts J:

mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

der Klage bekannt gemat. Aktenzeichen 0. 144. 91 O. 9,

S@midt, i. V, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L, Civilkammer 9.

[646] Bekanntmachung.

treten vom Rechtsanwalt H

mittags 9 Uhr, bestimmt, wozu dcr Beklagte m i | der Aufforderung geladen wird, rehtzeitig einen diesseitigem Kgl. Landgerit zugelassenen

beantragen, zu erkennen:

ziehung8weise zu erseßen. München, den 28. März 1891.

Y. 13382 hinterlegten 500 f nebst den aufgelaufenen

2) daß der vom Gerichtsvollzieher Frielinghaus in Sachen Knop c./a. Olterbein 41 G. 37. 90. am 6 /19, September 1890 bei der Königlichen ver- \ Militär- und Bau-Kasse zu Berlin sab 1. K. 2018 90/91, E. 14594 hinterlegte Versteigerungserlö8 von 334 41 F nebst den aufgelaufenen Depositalzinsen an den Kläger aus-

zur mündliGen Ver-

bandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Civil- zu Berliu

auf den 13. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, gedachten

Zum

Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

[666]

Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Auguit Scwemin zu Czersk, ver-

treten durch den Rechtsanwalt Furbach zu Konig, flagt gegen den Besißer Paul Behreudt, früber zu Damerau wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, wegen 420 #4 und Zinsen mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflichtig zu verurtheilen, Kläger 420 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 12. Juli 1889 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheits - leistung für “vorläufig vollftreckbar zu äre! und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des

an den

erklären,

Königlichen Landgerichts zu Konitz auf deu 1. Juli

1891,

Vormittags 11 Uhr, mit der Auf-

forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge-

lassenen

Anwalt zu bestellen. Zum ZwedLe der

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

JIohannesstraße 3, Kläger,

Konitz, den 28. März 1891, MWessolledck, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[649] Oeffentliche Zustellung.

Der Swneidermeister Fr. Schierhorn zu Erfurt, vertreten durch Rechts-

Tnwalt Kelsh zu Erfurt, lagt gegen den Kaufmann und Geschäftsreisenden Gustav Rönnecke, früher

[852]

zu Remscheid, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, Beklagten, wegen gelieferter Kleidungsstücke 2c., mit dem Antrage, den Zahlung von 89 30 H nebst 6 Prozent von 88 M 50 S seit 25. März 1890 an den Kläger zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- \treckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche 16. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Beklagten kostenpflihtig zur Zinsen

Amtsgeriht zu Remscheid auf deu Zum

Remscheid, den 26. März 1891,

Müllejans,

als GeriissGreiber des Königlichen Amtsgerichts. Oeffentliche Zustellung.

Die Firma L. D. Valzachi Geflügelhandlung zu

Stuttgart, vertreten dur Rechtsanwalt Otto Hall-

wachs in Darmstadt,

[l Zoetl hier, ver- aas, gegen den Privatier Alois Schober, früher hier, nun unbekannten Auf- enthalts, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und iît zur Verhand- - | Tung über diese Klage die öffentlihe Sihung der TIL Civilkammer des Kgl. Landgerichts München I. vom Mittwoch, deu 17. Juni 1891, Vor-

it

bei Rechts- anwalt zu bestellen. Der flägerishe Anwalt wird

Der Beklagte is \chuldig, an den Kläger 3000 4

nebst 5 9/0 Zinsen hieraus seit 23. Januar 1891 an zu bezahlen und die Prozeßkosten zu tragen, be-

flagt gegen den Geflügelhändler Louis Pullmann

aus GroßeZimmern, früher in Karlsruhe, zur Zeit zu Maria-Theresiopel in Ungarn aus

1) fäufliher Lieferung von Géflügel, 2) aus einer

Seitens der Klägerin aus der Nachlaßsache des

Georg Wetter von Stuttgark cessionsweise über- nommenen Forderung des Erblas}ers an den Be- flagten, 3) aus einer Retourrimesse des Beklagten per 10. September 1890, welche Klägerin eingelöst

hat, einschließlich Spesen und Kosten, 4) auf die durch Errichtung einer Schuldurkunde vor dem Großh. Badischen Notar Steinel zu Karlsruhe über einen Theilbetrag der Flägerishen Forderung ent- standenen, von dem Beklagten übernommenen Kosten, mit dem Antrage den Beklagten zur Zahlung von 4004 M. 9% nebst 69/0 Zinsen daraus vom 1. Oktober 1890, fowie zur Tragung der Prozeßkosten zu verurtheilen, au das ergehende Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erilären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Kammer für Handelssachen des Groß- berzoglicen Landgerichts zu Darmstadt, Justiz- gebäude daselbst, mittlerer Stock, Sitzungssaal Nr. 1, auf Freitag, den 5. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Darmstadt, 28. März 1891,

Zimmermann, i Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[667] Klage - Auszug. Die Rosalie, geb. Lampey, ohne Stand, zu Aachen, vertreten durch Rechtsanwalt Kur daselbst, klagt gegen ihren Ehemann Oswald Kluge, Mechaniker zu Aawen, mit dem Antrage: „Königliches Land- geriht wolle die zwischen Parteien bestehende ge\eßz- lihe echelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst er- klären, Gütertrennung verordnen, Parteien zum Zweck der Auseinanderseßung vor Notar verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen ist anberaumt auf den 22, Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Aachezu, den 26. März 1891.

: __ Plümmer,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerihts.

[658]

Die durch Rechtsanwalt Krüll vertretene Bertha Becker zu Remscheid, Ehefrau des Bäters Otto Kalll daselbst, hat gegen diesen beim Königl. Land- geriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage

auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 21, Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sißungs- saale der 11. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld Gn :

midt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[678]

Die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aathen hat durch rechtskräftiges Urtheil vom 2. März 1891 die zwischen der Maria Cohnen in

r K, Obersekretär: Rodler.

lern und der Anspruch auf je einen Ochsen für diese

Mathes Koziollek,

GerichtssGreiberei des Kal. Landgerihts München I. e

Naden und ihrem daselbst wohnenden Ehemann Wilhelm Peters, Anstreichermeifster, bestandene ches

Dig _ 21 aale L E Ai M T A U a 2

E Brm E E: a A

wee