1891 / 80 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

D N E L G

ita e Der beizufügen- E Franko Be E BestimmungäAand bis pam p Meg Bemerkungen. Bestimmungsland bis um Betrag E

| von | #!Pf. [ ÆM/Pf.] Zahl | S A

2| d. | 37) Nur naH Tongatab Wertb-

von | Pf. ÁÆM'Pf.j Zahl | Sprade S E 3kg |—|— 2 T. 87) Tonga-Juseln über Bremen t

E 2 : íIn der Spalte „Sprache“ 59) Tonkin 2 Ls F ange Es if Sa ls a i

: e Sendungen am enort

bedeutet: d. = deuts, 89) Tripolis über Italien englis, 90) Türkei : : A j | ) französis, a, Constantinopel über Varna 2 f. [Haïphong in Empfang nehmen und bolländisch. über Triest . | 2 f. Ina dem Bestimmungsorte weiter (bPost-]befördern zu laffen. patetn.} 89) Werthangabe bis 800 , ! mit [Nachnahme bis 400 Werth-| 99) Wegen der Postpackete nah [ang.3 f)sOrten m. Bulgarischen Postanstalten f, in Ost-Rumelien f. unter Nr. 18. a, b u. c bei der Leitung über Triest Werthangabe bis 800 4 _ 1) Hafenorte: Beirut, Caifa, Candia, Canea, Cavala, Darda-

Bemerkungen.

5%) Nen: Caledonuien 59) Nen-Fundland 3Kg| 18 2 d. e. o. 69) Niederland 5 kg |— 80] 3 d.h.o. 61) Niederläudish-Judien | | E. a. Hafenorte: Batavia, Padang, | : : - Samarang, Soerabaya is ¿ h. of. h. b. Eisenbahnst 62) NEEMegen über Dänemark u. Schweden über Dänemark über Hamburg 63) Nosfi-Bé 64) Oboek 65) Oesterreih-Nugarn 66) Oranje-Freistaat 67) Pondichery, Karikal, Mahé, Yanaon 63) Portugal a. Festland über Hamburg oder

ationen

60) Werthangabe bis 300 ÆÆ, Nachnahme bis 409 #4

61) Zu jedem Packet besondere 5 e Patcketadrefse. b. Hafenorte 1) über Triest...

62) Werthangabe unbegrenzt, : über Varna .. Nawnahme bis 400 # c. Orte im Innern : Adrianopel

65) Für den sog. Grenzverkehr über Triest. .. bes. Taxe. Werthangabe unbegrenizt, / über Varna Nachnahme bis 400 (\. au E. I.). Janina, Jerusalem (er Triest | nellen, Dede - Agatsch , Durazzo,

66) Die Taxen bezieben sich nur frankirt bis Jaffa \überVarna I | | l Gallipoli, Ineboli, Jaffa, Keraf- auf die Beförderung bis Capvstadt. d. Alefsandretta, Lattakia, Mer- | E | sunde, Lagos, Leros, Mitilene, Die Gebühren für Weiterbeförderung sfina und Tripoli (Syrien) +4 | | Prerela, etimo, Rhodus, Sa- von da bis zum Bestimmungsorte über Frankrei F E | f, Nonich, Samsun, San Giovanni werden vom Empfänger eingezogen. || 91) Tunis, Hafenorte : F | | di Medua, Santi- Quaranta, Scio

68) Wertbangabe bis 400 A, je- a. über Frankrei !) l Wee | (Chios), Smyrna, Tenedos, Trape- doh nur über Hamburg. b, über die Shweiz und Ms zunt, Valona, Vathi.

70) In der Taxe von 14 40 . über die Schweiz und Italien 2 911) Djerba (Dscherba), Gabès ist die besondere RumänisheGebühr . über Oesterrei und E . |((Gabes), la Goulette (la Goletta), von 35 E für aut und . über Oesterrei und Italien? s Mitte) FMedie n Nova ._ Stempel nit mit einbegriffen. ;7 ; : | | istir), Sfar (Sfaks), Soufse

f| 71) In der Taxe sind die Kosten Eisenbahnstationen: Ea | E für die Beförderung von Colon bis . über Frankrei“) y | 2) la Goulette (la Goletta),

Panama nit mit einbegriffen. . über die Shweiz und Italien Soufse (Susa) u. Tunis.

i 72) Nur nach Apia. Werthangabe . über Oesterreih und Italien 3) Bizerte D: Djerba

f.jbis 400 M4 (Dicherba), Gabès (Gabes), Madhia

76) Werthangabe unbegrenzt, (Mediah), Monastir (Mistir) und Nachnahme bis 400 # Sfax (Sfaks).

77) Werthangabe unbegrenzt, 4) Béja,Ben-Béchir,Bord-Tounm,

.o.f. \Nachnahme bis 400 4; Eilbestel- Djedeida, Ghardimaou, Hammam lung wlässig. el Lif, Manouba, Medjez el Bab, 80) Nur nah Bangkok. Dued-Meliz, Oued-Zargua, Sidi- 84) Die Taxen bezichen stch nur Meskine, Sidi-Zéhili, Souk el Arba, Souk el Khmis, Tébourba, Tunis.

auf die Beförderung bis Capstadt. : Die Weiterbeförderung erfolgt, wenn || 92) Uruguay (über Hamburg Werthangabe bis 800 4, Nah- nahme bis 400.4 na LaGoulette,

der Empfänger die Weiterbeför- oder Bremen)

derungsfosten, sowieZollabgaben dem || 93) Zanzibar über Hamburg . Sousfse und Tunis auf dem Wege Postamt in Capstadt übermittelt hat. über Desterreih | , Jtalien über Italien.

86) Nur nah Klein- Popo u. Lome. über Schweiz s 92) Nur nah bestimmten Orten.

D HO V5 O _4 VOMWO N R R M

D

O D 4) pr R

v Mabeita § rankr. - Spanien i 6 Mokén pr Frankrei

(Bordeaux) 69) Réunion 70) Rumänien 71) Salvador über Hamburg 72) Samoa-Juseln über Bremen 73) Sarawak (Borneo) 74} St. SHeleua 75) Ste Marie de Madagaskar 76) Schweden 77) Schweiz 78) Senegal (D) Seen 80) Siam über Hamburg oder Bremen und England 81) Sierra Leone 82) Spanien mit Balearen und Canarischen Inseln 83) Straits-Settlemeuts über Bremen i 84; Südafrikanische Republik COTaNS aa en 81} Tahiti 86) Togogebiet ..…

U

D O O V I I I M 09 Q d M

V2 I OI Q

D I HO DO DD D O D D D

u

La)

F. Telegramme.

Vorbemerkungen. 1) Als Mindestbetrag für ein gewöhrlihes Telegramm werden erheben: _— 6) Für die Nachsendung eines Telegramms (Nazusenden) (FS) innerhalb Europas

fehr mit Grofbritarnien und Irland 80 Pf., im übrigen Verkehr 50 Pf. (Für Stadt- |} zulässig wird die voile Gebühr vom Empfänger eingezogen. Das Nachsenden findet au ohne besonderes

3 Pf, die Mindestgebühr 30 Pf. Die Mindestgebühr kommt auch für bezahlte || Verlangen statt, sofern der neue Aufenthaltsort des Empfängers unzweifelhaft bekannt ift, und fh am neuen Bestimmungsorte eine Reih8-Telegraphenanstalt befindet.

7) Offen zu bestellende Ae (RO) sind nah den mit (RO0) bezeichneten Ländern zulässig.

im Ver Telegramme beträgt die Worttarxe / ( Antworts-Telegramme in Anwendung. Die Telegrammgebühren sind im Voraus zu entriten Durch 5 nit theilbare Pfennigbeträge sind bis auf solhe zu erhöhen. Soweit im Verkehr mit dem Auslande l r n i R( i V mehrere Beförderungswege si darbieten, sind die Gebührensäße für den billigsten bz. gangbarsten Weg 8) Im Verkehr innerhalb Deutschlands fann die Vergütung für Weiterbeförderung durch berenet. Die Säße für andere Wege sind bei den Telegraphenanstalten zu erfragen. i __|| Eilboten (Eilbote bezahlt) (XP) ohne Nüksiht auf die Entfernung mit 40 Pf. für jedes Telegramm 9) Untersheidungszeiben, Bindeftrihe, Apostrophe, Anführungszeihen, Klammern und das Zeichen für | durch den Aufgeber im Voraus bezahlt werden; findet die Vorausbezahlung nit |tatt, so werden denAbsat: werden nit gezählt; Punkte, Kommata u Bruttriche, zurBildung v.Zablen benußt, gelten als je 1Ziffer. || die billigst bedungenen, wirklihen Botenlöhne vom Empfänger eingezogen. Die Kosten für die Weiter- 3) Für dringende Telegramme (Dringend) (D), d. \. folhe, welche bei der Beförderung und beförderung der Telegramme im Auslande hat der Empfänger zu E Für Telegramme mit Empfangs8- Bestellung den Vorrang vor den übrigen rivattelegrammen baben, kommt die dreifache Gebühr eines ge- || anzeige kann der Absender einen Betrag zur Deckung der Auslagen interlegen, wöhnlichen Telegramms zur Erbebung. Nach welhen Ländern dringende Telegramme zulässig sind, ift im 9) Die Zeichen (D) (RP) (TC) u. f. w. (val. 3—8) zählen als je 1 Wort und find vor der Tarif dur „(D)“ angedeutet. Aufs{rift in Klammern niederzuschreiben. E : S 4) Für das vorauszubezablende Antworts- Telegramm (Antwort bezahlt) (RP) wird 10) Die Gebühr für jede einzelne Vervielfältigung eines Telegramms beträgt für dic Gebühr eines gewöhnlihen Telegramms von 10 Wörtern bereWnet. Wird eine dringende Antwort || je 100 Wörter oder einen Theil derselben 40 Pf. Das Telegramm wird, alle Aufschriften_eingerechnet, verlangt, fo ist (RPD) zu seßen. Soll eine andere Wortzahl vorausbezablt werden, so ist dies besonders als ein einziges Telegramm taxirt. Im Berkehr mit Amerika sind zu vervielfältigende anzugeben, z. B. (RP 16 Wörter), Die Vorausbezahlung darf die Gebühr eines Telegramms beliebiger Telegramme unzulässig. l / i: ck Act von 30 Wörtern für denselben Weg nit überschreiten. 11) DieUnbestellbarkeit eines Cam wird gegen eine Gebühr von 30 Pf. telegraphisch 5) Für die Vecgleihung eines Telegramms (Vergleichen) (TC) ift ein Viertel der Gebühr gemeldet. Eine Quittung über entrihtete Gebühren wird gegen Zahlung von 20 Pf. ertheilt. für das gewöhnliche Telegramm von gleicher Wortzabhl, für die Empfangsanzeige (Empyfangsanzeige) 12) Für jedes T welches einem Telegraphenb oten oder Landbriesträger zur (CR) die Gebühr für ein gewöhnlihes Telegramm von 10 Wörtern zu entrichten. Beförderung an das Telegraphenamt mitgegeben wird, fommen 10 Pf. zur Erhebung.

E E e - - - Mort. | , . E P c ) R - E . E C e t B F - A. Die Wortlänge ist festgeseßt auf Worl- B. Die Wortlänge ist festgeseßt auf q 0A | B. Die Wortlänge ift festgeseßt auf ah B. Die Wortlänge ift festgeseßt auf Tas

15 Buchstaben oder d Ziffern im Verkehr mit: pg || 10 Buchstaben oder 3 Ziffern im Verkehr mit: | „g, 10 Bulhstaben oder 3 Ziffern im Verkehr mit: | „*,, || 10 Bulhstaben oder 3 Ziffern im Verkehr mit: | “gi. Deutschland (1D) (RO) —! 5h übtkr. A Natal s Vi der S an E E Dr De S 65 D Pn S O (RO): Callao, Gho- 0A c Gofttiste (weitl: TTRO): West-Griqualand, Oranje-Freistaat und Hoibhow 8 4 35 Pf.; Peking 8 # 69 Ps. ; rillos, Lma. . 0 Ga 4 N (westliher Weg) O N Transvaal (öftlicer oder westiliwer Weg) übrige Anstalten von 7 M 45 Pf. bis Arequipa, Iëlay, Puno 12/30 Bif\ao und Bolama Afrika, Osftküfte (ôöstl. Weg) (R0): Afffsab Cochinchina u. den annamitiscen Anitalten Mollendo 1140 Canarische Inseln (via Cadix) D.Ostafrika(Bagamoyo u.Dar-es-Salaam) 5} Phan - Tiet, Phan - Ny, Phan - Ranh, Payta .: 9'10 Gaben (Gaboon) Malindi 5} Nha-Trang (via Bushire, Mouimein) (R0) La Huaca, Piura, Sultana .….... 995 Erand Bassam Vialaua eit aen ; 80l|E olumbien (via Galveston) (R0): Buena- übrige Anstalten i Konakry Mozambique u. Lorenzo-Marquez (Delagoa- ventura Philippinen-Juselu (D via Amur) (R9): Kotonou (Porto novo) Bai) 5} übrige Anstalten Luzon (Manila)... Loanda Obock Corea : viaRußland, Amur (D) (R0) : Fusan Rußland, asiatisches (D): - Mofiamedes Zanzibar u, Mombafsa via Bushire, Moulmein (R0): Binchong I. Reg, westl. v. Merid. v. Werkhne-Udinsk Principe . Afrika, Westküste (westliher Weg) Il. Region, öftlih von demselben San Thome Accra (Goldküste) i _ Botkhara : Senegal (via Teneriffa) Addah, Cape-Coast-Castle, La: Salvador (R0) : Libertad übrige Länder \. unter B. Afrika. Pram, Salt-Pond und Winneba _ übrige Anstalten L i Algerien und Tunis (D) (R0) Bathurst (Senegambien) Siam (via Bushire, Moulmein) rh Ï Belgien (D) (R0) Bonny u. Braß (Nigerdelta) Singapore (via Bushire, Penang) (Be s Bosuien-Herzegowina (D) (R0) Lagos (Sfklavenküste) Tonkin (via Bushire, Voulmein) (RO0) nare (D) (0) übrige Länder |. u. A. Atrik ele n Ae gt D M S No nie e Vereiuigte Staaten v. Amerika, Britisch

i ( Annam, ausgenommen die inter Cochinhina l ) O l 1 T Tei U) O) Ven, Anst. (via Bushire, Moulmein) (R0) Guyana, Britisch- (via Key West) (R0) Amerika u. St.Pierre-Miquelon (80): New-York Ci

ibraltar ch ck s i A %0||[Arabieu (R0): Aden, Perim, Hedjas Guyana, Niederländ.: (via Key West) (RO0) : Tue 4 Irland E dns ü c Inpies (via S A i Gla D Sk i ja Galvesfton . Zone; Indien u. Ramoo în g genten tes A Ï | Westindien (R0): Antigua

I O O0 C C N 5 00] O N om N O pad Nr cen D

N05 09 —1—2— ODI I Mm

_——

D D I O 00 N E U D P O —IMM O

co RODRNRNEeNn

J Ld) Cn

íúSenchuan Séoul (Han- Yang) Costa Nica (RO0) Ecuador (via Galveston) (R0) Egypten : via Triest | Alexandrien I. Zone . . . \übr. Anst. Ndr.-Egypt. II. Zone (bis Wadi-Halfa in Nubien) Suakim, via Kabel Suez-Suakim . Guatemala und Honduras (RO0)

M

_“ G N n Cn C On C N

S _—I

OOMIO

MDMIIUINO E » O

G G

I] N N O OOIONONN on

5 Us GO O E Me f S C C0 7

tal D’ De Ó Es S [Australien (via Bushire, Penang) (RO II. Zone: Ceylon tind Malta auß, t. Süd-Australien u. Neu-Seeland): 11]. Zone: Birma ausges{chl. Ramoo . . . Barbados * Tanga Fsthmus von Panama (R0). .….….….…. Cuba, und zwar: dav Japau (D) (R0): Insel Tsushima ienfuegos übrige Anstalten Tasmania Madeira (D) (R0) Oefterreich:Uugaru (D) (RO0) Neu-Seeland A Malacca, Halbins.(viaBushire,Penang}(R0): Porrvgal (D) (R0) i 55||Valutschistan (via Bushire) (RO): Anstalten Jelebu Aa . üt Rumänien (V) (R0) c am Golf von Oman Malacca, britis Curagçao über Haïti ....._ Rußland (D), europäis{es und kaukasises 55 l|Volivien (via Galveston) (R0) 780 Perak » 76 Dominica (kleine Antillen-Insel) . . Echwedeu (D) : Brafilien (via Pernambuco) (RO): | Selangor. i Grenada Schweiz (RO0) Anstalten d. nördl. Region (nörtl. von Per- Sungie Ujong , } Guadeloupe Serbieu (D) nambuco): Para, Fortaleza, Maranham 2c. Mexico (R0): Chibuahua City, Guaymas, | Haïti : Móöle St. Nicolas Epanien (D) (R0) mittlere Region (zw. Pernambuco u. Rio ermosillo, Matamoras, Monterey, Port au Prince Tripolis (D) (R0) de Ianeiro): Pernambuco (Recife) . Sabinas, Saltillo, Sauz i Jamaica ¿s Türkei (D) (R0) j Bahia 2c Mexico City, Tampico u. Veracruz City Mariegalante und Martinique südliche Region: Rio de Janeiro _ übrige Anstalten Porto Rico B. Die Wotrtlärçe ist festgeseßt auf übr. füdl.davon gelegene Anstalten (Santos, [Nicaragua (R0): San Juan del Sur St. Croix . : 10 Buisiaben odcc 3 Ziffern im Verkehr mit: Desterro, Rio Grande do Sul 2c.) übrige Anstalten San Domingo (via Ÿ H A s Cap-Verdische Jus. (D) (R0): St.Vincent Nicderl. Judien, Java, Sumatra, Ce- St. Kitts (St. Christoph) Afrika, Süd- (RO auf dem öftliGen Wege San Thiago . lebes, Bali (via Bushire, Penang). . St. Lucia außer in der Cap-Kolonie): Chile (via Galrefton) (RO0) [Paraguay (via Galveston) (RO) St. Thomas S Durkan in Natal (öfiliher Weg) 7clChina (D via Amur) (RO) : Peugivag, Penang (via Bushire) (R0) ¡ ¿ St. Vincent (Westindien) S in der Cap:Kolonie (west- Imoy, Foohow, Gutélaff, Saddle Island, Perfien, ausl. der Anstalten am Pers. Golf Trinidad, Insel Let Ee) .

N Skarabai Pers. Golf (via Pcrsien, Bushire) (RO0): Betsduanaland (Anstalten der British South Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags-

l en i Canton, ‘Macao 7MÆ 45 Pf. ; Nankin, Ningpo, Bushire ( Asrican Tel. (cwp.) (éftl. cd, weft. Weg) Swoatow 7, 925Pf, ; Kiukiang 8,4 10Pf.; übrige Anstalten Anftalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32,

W S L O Uo

Süd-Australien, Victoria u.West-Australien Neu-Süd-Wales Queensland

I Lo D D O p f ps

Marofko: Tanger .. Montenegro

Niederland (D) (R0) Norwegen (D) (R0)

Santiago de Cuba. . Bayamo, Guantanamo

und Manzanillo übrige Anstalten .

p j jrré CGONOVUN p N

C

U O D S r a 3 5 E

N O NMN-A SeRESSS| I EERS

p jd þrd O O

—_ Bos

I S O5 Es L

D D

A R En

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer « taats-Anzeiger.

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 A 50 4.

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung an;

für Berlin außer den Post-Austalten au die Expedition

8SW,., Wilhelmftraße Nr. 32.

Einzelne Aummern kosteu 25 -ß.

Æ S E

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Contre-Admiral Freiherrn von Hollen, Vorstand

des Hydrographishen Amts des Neichs - Marineamts, den Rothen Adler - Orden - zweiter Klasse mit Eichenlaub; dem Oekonomie- Kommissions-Rath Richter, bisher zu Osterode am Harz, jeßt zu Harnover, den Rothen Adler-Orden

dritter Klase mit der Schleife; dem Kreis - Physikus, |

Sanitäte-Rath Dr. med. Friedrih zu Hameln und dem

Rechnungs: Rath und Rechnungs-Revisor Rüdiger bet demi E 1 1: D j | Gerichts-A}se}sor Dr, Labes bei dem Ober-Landesgericht in

Landgericht zu Danzig den Königlichen Kronen-Orden dritter Klasse; sowie dem Brennerei-Verwalter Vogler zu Gralow im Kreise Landéberg a. W., dem Holzhau-rmeister David Warschkat zu Kallnen im Kreise Gumbinnen und dem Schußzmann Weise zu Berlin das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Kammerherrn und Ceremonienmeister Freiherrn von Schrader, sowie dem Kammerherrn und Hofmarschall

Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Albrecht von Preußen, |

Regenten des Herzogthums Braunschweig, Grafen von der Schulenburg die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen ver- liehenen nichipreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar Ersterem: des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Königlich sächsischen Albrechts: Ordens und des Fürstlich reußishen Ehren- Freuzes erster Klasse, Lebterem des Commandeurkreuzes mit dem Stern des Ordens vom Königlich niederländischen Löwen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt : Allerhöchstihren bisherigen außerordentlihen Gesandten und bevollmächtigten Minister am Königlich niederländischen Hofe, Geheimen Legations-Rath Freiherrn von Saurma- Feltsch von diesem Posten Behufs anderweiter dienfstlicher Verwendung abzuberufen.

Bekanntmachung.

Am 1, d. M, ist im Bezirk der Königlichen Eisenbahn- Direktion zu Hannover an der Bahnstreck2 Harburg—Curhaven der Personen- Haltepunkt Agathenburg eröffnet worden,

Berlin, den 3. April 1891.

Der Präsident des Reichs-Eijsenbahnamts. Schulz.

Königreich Preußen,

and beoollmächtigten Minister am Königlih württembergischen

Hofe Grafen zu Eulenburg von diesem Posten Behufs

anderweiter dienstliher Verwendung abzuberufen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigft geruht: j

dem Universitäts - Kuratorial - Sekretär Paul Schmidt i, S ICYEIN Us D i die I. Matrosen- Division, die Torpedo: Abtheilung der Werft-

in Berlin den Charakter als Rehnungs-Rath zu verleihen.

Ministerium der öffentlihen Arbeiten.

Die Königliche Eisenbahn-Direktion zu Hannover ist mit der Anfertigung allgemeiner Vorarbeiten für eine Eisenbahn untergeordneter Bedeutung von Stade nah Neuhaus a. O. beauftra zt worden.

Justiz-Ministerium.

Die nachgesuhte Entlassung aus dem Justizdienst ift ertheilt: dem Landgerichts-Rath Bergmann in Hanover, dem Amtsgecichts-Rath Forhhammer in Heide und dem

Amtsrichter von Shaewen in Memel mit Pension und den ; Amtsrihtern Mende und Ferche in Ratibor Behufs Ueber- |

tritts zur Provinzialverwaltung.

Versctt sind: der Amtsgerihts-Rath Berckemeyer in ;

Hannover als Landgerichts-Rath und der Umtsrichter Predari

in Oppeln als Landrichter an das Landgericht in Hanover, ; ; t sa | Truypen ab. Alsdann erfolgte der Parademarsch der Truppen

der Amtsgerihts-Raih Krafft in Hörde als Landgerichts-

Rath an das Landgericht in Bielefeld, der Amitsgerichts-Nath : Schaefer in Osirowo an dos Amtsgericht in Jaowrazla j

und der Amtsrichter Dr. von Fhering in Niederwilduuaen an das Aintsgerichti in Hannover.

Dem Staatsanwalt Meyer in Schneidemühl ist Behufs | Uebertritts zur Provinzialverwaltung die nachgesuchte Ent- ;

lassung aus dem ZJustizdienst ertheilt.

Dem Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath Krukenuberg ! in Halle a. S., dem Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath *

Â

Berlin, Sonnabend, den 4. April, Abends.

Koblit in Ortelsburg, dem Rechtsanwalt und Notar Haße in Tuchel und dem Rechtsanwalt und Notar Bry in Konitz ist die nahzesuhte Entlassung aus dem Amt als Notar ertheilt.

Jn der Liste der Rehtzanwälte find gelöscht: der Rehts- anwalt Bry bei dem Landgericht in Konitz, der Rechtsanwalt Lemberg bei dem Landgericht in Oppeln und der Rechts- anwalt Reinhold bei dem Amtsgericht in Kosel.

Jn die Liste der Rechtsanwälte sind eingetragen :

Frankfurt a. M., der Gerichte-Assessor a. D. Oppenheimer und der Gerichts-Assessor Dr. Saalfeld bei dem Landgericht I in Berlin, der Gerichts-Assessor Teub ner bei dem Landgericht

| in Breslau und der Gerichts-Assessor Kotitshke bei dem

Amtsgericht in Grottkau.

Ministerium für Handel und Gewerbe. _ Der bisherige Eisenbahn - Bureau -Diätar Hugo Kerbs ist zum Malerei: Buchhalter bei der Königlichen Porzellan- Manufaktur in Berlin ernannt worden.

In der Ersten Beilage zur heutigen Nummer des „Reihs- und Staats - Anzeigers“ wird ein Privilegium wegen Ausfertigung auf den Jnhaber lautender Anleihescheine der Stadt Königsberg i. Pr. im Betrage von drei Millionen Mark veröffentlicht.

Abgereist: der Ministerial-Direktor im Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten, Wirkliche Geheime Ober-Regierungs-Rath Dr. Bartsch, nach Hannover.

Aichtamtliches. Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 4. April.

_ Seine Majestät der Kaiser und König begaben Sich gesiern in Kiel in Begleitung des Feldmarschalls Grafen Moltke zur Parade der Garnison und zur Jnspizirung der Matrosen-Division nah der Kaserne und nahmen das ¿Früh- stück im dortigen Marinekasino ein. Um 3 Ugr fuhren Seine Majestät nach der Kaiserlichen Werft und der Werft „Germania“ und empfingen um 6 Uhr den Geheimen Regierungs-Rath

Loewe, um Sich über den Bau des Nord-ODsijee-Kanals Vortrag

j halten zu lassen. Um 7 Uhr fand ein größeres Diner mit

D

: | den Admiralen, dea Kapitäns zur See und den Offizieren Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: } Allerhöhstihren bisherigen außerordentlichen Gesandtzn !

S. M. S. „Carola“ statt.

Ueber die Parade, welhe gesiern Morgen vor Seiner Majestät dem Kaiser und König in Kiel stattfand, beridtet die „Kiel. Ztg.“ Folgendes:

Bei herrlihem Sonnenschein rückten das See-Bataillon, Divifion und das 3. Bataillon des 85. Jnfanterie-Regiments Herzog von Holstein mit klingendem Spiel auf den Kasernenhof. Das See-Bataillon nahm an der Westseite, die Jnfanterie an der Nordseite Aufstellung, der übrige Plaß wurde von den Marine- mannschaften in Anspruch genommen. Glei nah 9!/2 Uhr erschien Seine Königliche Hoheit der Prinz Heinrih, um das Kom- mando der 1. Matrosen-Div:fion zu übernehmen. Eine nah vielen Hunderten zählende Menshenmenge hatte sih vor den Kasernen-Eingängen bei der Kasernensiraße und Feldstraße eingefunden, um Seiner Majestät des Kaisers ansihtig zu werden, Allerhöhstwelher 5 Minuten vor 10 Uhr an der Seite des General-Feldmarshalls Grafen Moltke in offenem Wagen zur Parade fuhr. Als Seine Majestät auf dem Paradeplaz erschien, spielten die drei Musikkapellen der Garnison den Präsentirmarsh und die Mannschaften brachten ein dreimaliges brausendes Hurrah. Der Kaiser schritt an der Seite des General: Feldmarschalls Grafen Moltke, des fomman- direnden Admirals Freiherrn von der Golß und mit einer glänzenden Suite hoher Offiziere zunächst die Front der geîiammten

in Comvagniefront und in Zügen. An der Spiße marschirten

Jnfanterie. Die Parade wurde ungemein exatt ausgeführt und

| die Marine bewies, daß si: au im Jnfanteriedienst wacker ihre Shuldigkeit thut. Nachdem der Kaijer mit den hohen Offizieren | in der Nordecke des Kasernenhofs Kritik gehalten hatie, brachte | | der kommandirende Admiral Freiherr von der Go!ß ein Hoh auf Seine Majestät aus. Die eigentliche Parade war hiermit }

beendigt, und es begann die übliche Früßjabr{-Fnspektion im

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4. | Inserate nimmt an: die Königliche Expedition i

des Deutshen Reihs-Anzeigers und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers Berlin §W., Wilhelmstraße Nr. 32.

—# R S L E —— _——-—— ——————_—- ——————- —- de

1891,

Beisein des Kaisers. Seine Königliche Hoheit der Prinz Heinrich stellte sich an die Spige seiner Matrosen: Division und führte diese im Exzrzieren vor. Die Fnspektion erstreckte si auc auf Besichtigung einzelner Compagnien und zog fi bis gegen die Mittagsstunde hin. Von heute wird aus Kiel gemeldet: Jn Gegenwart i Majestät des Kaisers, Jhrer Königlichen r Prinzessin Jrene und einer zahlreichen Festgesell- haft wurde heute Vormittag um 103/, Uhr durch Seine Königlihe Hoheit den Prinzen Heinrich die Taufe des Kreuzers „D.“ vollzogen, welher den Namen „Falke“ erhielt. Der darauf stattgehabte Stapellauf verlief fehr glänzend.

Die am 7. April wieder beginnenden Sitzungen des Reichstages werden zunächst für die Durcberathung der Novelle zur Gewerbeordnung in Anspruch genommen werd2n, und es darf die Hoffnung ausgesprochen werden, daß diese Berathung nunmehr einen etwas rascheren Fortgang als bisher nehmen wird. Bekanntlich war die Novelle die erste Geseßgesvorlage, welche dem Reichstage bei seiner Eröffnung zuaging, und man hoffte damals, der Neichstag werde sie so rasch erledigen, daf das Gese mit dem 1. April 1891 in Kraft treten könne Diese Hoffnung erschien um so mehr berechtigt, als der E wurf in seinen wihtigsten Theilen (Sonniagsruhe, F und Kinderarbeit) sh eng an die Geseßzentwürfe die der Reihstag in früheren Sessionen großer Mehrheit angenommen hatte. Der Verlauf de missionsverhandlungen ließ indessen bald erkennen, Hoffnung nit in Erfüllung gehen werde, und als endli am 17, Januar d. J. der Kommissionsberiht dem Reich tage vorgelegt werden fTonnte, mar i t des Gesezentwurfs an Stelle d _…_ Aru 91 be- reits der 1. Januar 1892 als Zeitpunkt f des Geseßes in Ausficht genommen. in dem bisherigen Tempo weiter gehen, daß auch dieser Zeitpunkt nicht fefigehalten die Wirksamkeit des wichtigen Gesetzes noch unerwünshte Verzögerung erleiden wird. sorgniß ist darin begründet, daß vor dem des Gesezes noch eine Reihe wichtiger Bestimmungen vom Bundesrath erlassen werden müssen, u denen die Vor- arbeiten erst erledigt werden können, wenn das Geseg v:r- abschiedet sein wird. Dahin gehören namentlich

die Revision der Bestimmungen, welhe auf Grand des bie herigen §. 139a zur besonderen Regelung der Be- schäftigung der jugendlichen Arbeiter in einzelnen Jn- dustriezweigen erlassen worden sind, und ebenfo

die Regelung der Beschäftigung von Arbeiterinnen in den Industriezweigen, in denen die Nahtarbeiten au ferner noch für Frauen zugelassen werden sollen.

Auf derselben Linie stehen die von den Centralbebörden nach Art. 7 Abs. 3 zu treffenden Uebergangs bestimmungen für Betriebe, in denen bisher Nachhtarbeit von Frauen ftait- gefunden hat, spätestens aber mit dem 1. Januar 1834 ab gestellt sin muß.

Sollte die Verabschiedung des Gesetzes fi hinaueschieben, fo würde es s{chwerlich mögli sein, die stimmungen noch vor dem 1. Januar 1392 zu erlassen. Faiît noch stärker fällt es ins Gewicht, daß oershiedene Bestimmun gen des Geseges erst durch Kaiserliche Verordnungen in Kraft geseßt werden sollen, nachdem die zu threr Ausführung crforder- lichen Bestimmungen des Bundezraths erlassen sein werden. Dahin gehören vor Allem die Bestimmungen über die Sonn- tagsruhe und die in §. 154 Abs. 3 vorgesehene Ausdehnung der Arbeitershußvorshriften auf den Werkstättendetrieb Namentlih die Ersteren können wohl als solche bezeichnet werden, deren Jnkrafttreten von weiten Kreisen der Bevölke- rung und zwar keineswegs bloß der Arbeiterbevölkerung mit Sehnsucht erwartet wird. Es is daher von der größten Bedeutung und dringend zu wünschen, daß der sobald als möglich in den Stand gesest wird, dur die Ver- abschiedung des Geseßes die s{hwierigen Vorarbeiten zu den von ihm zu erlassenden Bestimmungen zu erledigen.

Die eisenbahnfahwissenshaftilihen Vorlesungen werden im Sommer-:Halbjahr 1891 in folgender Weise stati- finden:

Jn Berlin werden in den Räumen der Universität Vor-

lesungen über die Verwaltung der Preußischen Staats: Eisen-

! . Ugen. ; 192 mar} n | bahnen und über die Natioy .l-Dekonomie der Eisenbahnen,

die Matrosen, es folgte das See-Bataillon und shließlih die }

| namentlih au bezüglih der Anmeldung zu den Vorlesungen, J Ô

insbesondere das Tarifwesen, gehalten werden. Das Nähere,

ist aus dein Anschlag in der Universität ersichtlich.

Ja Köln finden Vorlefungen über Eisenbahn-Betriebh8- lehre im Verwaltungsgebäude der Königlichen Eifenbahn- Direktion (linésrheinischen) dajelbst statt.