1891 / 81 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[1252] Im Namen des Königs! Verkündet den 25. März 1891. _ Langner, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag nachstehender Grundftüdckseigen- thümer:

1) der Gärtner Heinri und Anna Kierstein’s{en Gheleute zu Buchig,

2) des Huuslers Kaul Scholz zu Schönwiß und der unverehelihten Häusler Elisabeth Scholz ebenda,

_3) der Gâärtnec Gottlieb und Johanne Eleonore Krause’s{chen Eheleute zu Kantersdorf,

4) der Rittergutsbesißer Wilhelm, Hugo und Robert Moll zu Brieg und Oíto Mol zu Fröbeln,

5) des Gärtners Karl Gerstenberg zu Niewe,

6) des Schmiedemeifsters Karl Praefang zu Deutsch- Jamke,

7) der Stellenbesißer Johann und Emma Kli- mish’\chen Eheleute zu Borkwit,

8) der Stellenbesiger August und Katharina Adameßt’schen Eheleute zu Nieroodnik und des Gast- wirths Daniel Kurt ebenda,

9) des BVauergutsbesißers Wilhelm Pohl und des Kaufmanns Martin Pohl, beide zu Lossen,

10) des Gärtners Gottfried Scholz zu Sorge,

11) des Hausbesitzers Gottlieb Scholz, des Koÿhlen- händlers Franz Jockwig, der verwittweten Pauline Panike, geborene Brogt, sämmtlich zu Löwen,

zu 1 bis 10 vertreten durch den Rechtsanwalt

Loewy zu Löwen,

erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Löwen durch den Amtsrichter Scheuerwann für Nett:

I. die Gläubiger nachstehender Hypothekenposten :

1) Laut $. 7 der dorfgeritlichen Punktation vom 26. April 1836 ist Käufer Josef Rademacher ver- bunden, sciner Schwester Johanna bei deren Ver- heirathung ein vollständiges, zweispänniges Gebett Betten mit rothgestreiften Züchen, eine Kuh oder 14 Thlr., auf 2rautkleider 12 Tblr. und einen Tisch Hochzeitsessen auf einen Tag zu verabreichen,

eingetragen in Abtbeilung IIT Nr. 34a des den

Gärtner Heinrich und Anna Kierstein’schen Eheleuten

zu Buchitß gehörigen Grundstücks Nr. 7 des Grund-

buchs von Buchitz, Kreis Brieg ;

2) des Erbantheils der in Polen wohnhaften, verehelihten Stellenbesißzer Susanna Brynick geb. Langner an 50 Thaler baaren, mit 6 9/9 verzinélichen Darlehn,

eingetragen aus der gerihtliwen Schuldverschreibung vom 16. Vezembcr 1856, für den Auszügler Josef Langner in VNiewodnik, laut Verfügung vom 19. De- zember 1856 in Abtheilung 111 Nr. 16? des dem Häusler Karl Scholz zu Schöawiß und der unver- echelihten Häusler Elisabeth Scholz ebenda gehörigen Grundstücktks Nr. 153 des Grundbuches von Schöón- wiß, ftammend von Nr. 32 Schönwiß;

3) 200 Thaler rüdckständiger Kaujgelder, welckhe Besißer laut Punktation vom 12. Viärz 1834 und der Verhandlung vom 15. Juni 1835 dem Johann Gottlieb Schmiedeck und seiner Chefrau Johanne Eleonore, geb. Lichel, nebst Zinsen mit 5/0 vom 1. April 1534 schuldig geblieben ift,

eingetragen in Abtheilung IIT Nr. 1 des den Gârtner Gottlieb und Johanne Eleonore Krause’ schen Eheleuten gehörigen Grundstücks Nr. 50 des Grund- buches von Kantersdorf ;

4) a. 22 Thaler 4 Sgr. È Pfg. Muttertheil der Johanne Helene Sperlih von Christian Sperlich Übernommen im Erbrezesse vom 26. Februar 1845 und laut Verhandlung vom 2. Dezember 1846 mit 9% vom 1, Vovember 1846 ab verzinslih und nach vierteljährliher Kündigung zurückzahlbar;

b. die nach dem Erbrezesse vom 26. Februar 1845 der Johanne Helene Sperlich bei ihrer Ver- heirathung zu gewährende Ausstattung, bestehend in fünf Thalern und 12 Meyen Weizen;

_eino-trâgen ad a, und b. in Abtheilung IIl unter Nr. 2? und 14 des den Rittergutsbesizern Wilhelm, Hugo und Robert Moll zu Brieg und Otto Moll zu Fröbeln gehörigen Grundstücks Nr. 38 des Grundbuches von Fröbeln, stammend von Nr, 22 Fröbeln,

9) 45 Thaler 5 Sgr. 11 Pfg. Muttertheil für Anna Rosina Arndt, eingetragen aus dem Erb- thcilungsrezesse vom 4. November 1847 am 8. Fe- bruar 1848 in Abtheilung 111 Nr. 2 des dem Gärtner Karl Gerstenberg zu Niewe gehörigen Grundstücks Nr. 9 des Grundbuches von Niewe;

6) je 90 Thaler Kaufgeld, cingetragen für Ernst und August Arndt aus der Urkunde vom 16. Juni 1856 in Abtheilung 11 Nr. 6 des dem Schmiede- meister Karl Praefang zu Deutsch-Jamke gehörigen Su Nr. 21 des Grundbuches von Deutsch»

ke;

7) eine Kuh oder 8 Thaler, und 2 Thaler auf ein Hochzeitsfrühstück, zu geben vom Besizer Lauch,

eingetragen für Johanna Dorothea Schwarzer per decretum vom 28, August 1826 in Abtheilung 111 Nr. 3 des den Stellenbesitern Johann und Emma Klimish’shen Eheleuten zu Borkwitß gehörigen Grundstücks Nr. 9 des Grundbuches von Borkwiß,

und ihre Rechténachfolger werden mit ihren etwaigen Ansprüchen und Rechten auf die vorstehend bezeichneten Hypothekenposten ausge\{lo}sen.

11. Die Hypothekenurkunden über nachstehende Eintragungen:

1) über 50 Thlr. baares, mit 6 9/ verzinéëliches Darlehn aus der gerichtlihen Schuldverschreibung vom 16. Dezember 1856 für den Auszügler Josef See in M f

eingetragen laut Verfügung vom 19. Dezember 1856 in Abtheilung 111 Nr. 16? des dem Siialer Karl Scholz zu Swönwiß und der unverehelichten E Elisabeth Scholz ebenda gehörigen Grund- tücks Nr. 153 des Grundbuhes von Schönwitz

bestehend aus der gerichtlihen Schuldverschreibung d, d. Schurgast, den 16, Dezember 1856, dem JIn- grofsationsvermerk ‘vom 19. Februar 1856 und dem Hypothekenbuch8auszuge vom 27. Dezember 1856; ad über 7 Thlr. 23 Sgr. 6 Pfg. Kaufgelderrück-

eingetragen für die Wittwe Marianne Zursiede zu Tillowiy in Abtheilung 111 Nr. 8 ae ea Gärtner Karl Gerstenberg zu Niewe gehörigen Grund- stücks Nr. 9 des Grundbuches von Niewe,

bestehend aus der als Zweiginstrument gebildeten beglaubigten Abschrift der Kaufgelderbelegur g8- verhandlung d, d. Falkenberg O./S., den 22. März 1850, und dem Hypothekenschein vom 22. April 1850;

3) über 30 Thlr. 2 Sgr. 8 Pfg., die von dem

dem Franz Sofsalla an Erbegeldern zustehenden An- theile per 143 Thlr. 17 Sgr. 91/5 Pfg. dem Rechts- anwalt Tarlau in Falkenberg mit dem Vorzugsrecht vor dem Ueberrest und den Wirkungen einer Cession im Wege der Exekution überwiesen find,

sämmtlih zu Werben,

vertreten durch ihren Rendanten, Oberprediger Lüders daselbst,

i. d. Altin. durch den Amtsrichter Liebegoti für Recht:

Werben werden mit ihren Ansprüchen au buche von Werben Band 19 Blatt 121 Abtheilung IIT Nr. 1 und Band 3 Blatt 397 Abtheilung TIT Nr. 2 E Erstere aus dem Erbrezesse vom 15. Oktober \chlofsen, die über vorgedachte Pofl gebildete Hy- pothekenurkunde, vorgedachten Erbrezesses und einem Hypothekenbuhs- aetnoe vom 14. Mai 1822 wird für kraftlos erklärt ;

Band 3 Blatt 541 Abtheilung Il unter Nr. 3 aus der Schuldverschreibung vom 2. Dezember 1831 für die Synodal-Prediger-Wittwen-Kasse zu Werben ein- getragene Darlehn von 225 Thaler gebildete Hy- pothekendokument, bestehend aus der Ausfertigung vorgetachter Hypothekenschein vom 16. Dezember 1831 wird eben- falls für kraftlos erklärt und die Kosten den Antrag- stellern zur Last gelegt.

[958] Weigandt, Iustizanwärter, als Gerichtsschreiber.

theken und Hypothekenurkunden L Amtsgerihts vom 31. März 1891 sind die unbe-

aen ene der auf Nr. 1 Neuhof AbthI. III r. 2 für Brzezicka, zu Thorn und deren Stiefkinder Friedrich August, Caroline Julianne, Auguste Amalie, Carl Eduard und Charlotte, Geschwister Heyer aus dem Erbrezesse vom 23. Juli 1845 eingetragenen, zu 5 %o verzinslihen Grbtheilsforderung von 12 Thalern 15 Sgr. mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausgeschloffen.

F. 3—13 —— @ erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Ne eee durch den Amtsrichter Dr. Scüler

für kraftlos erflärt :

Bd. I Bl. Nr. 4 des Grundbuchs von See Buchnow, Fihhtberg Nr. 39, in Abth. 111 Nr. 1 für den Amt- mann Carl Wilhelm Krat und dessen Ehefrau JIo- hanne Friederike, geb. Wegel, auf Grund des ge- rihtlihen Kaufkontrakts vom 26. November 1829

urd ber R. quisition des Prozeßrichters vom 15. De- zember 1865 ex decreto vcm 22 Sanuar 1866 in Abtheilung T1I1 Nr. 12a beiw. 12a des Geundftüccks Nr. 1 und bez. Nr. 85 des Grundbuches von Nie- wodnik, welhe den Stellenbesizer August und Katharina Adameb'’\chen Eheleuten zu Niewodnik, bezro. dem Gastwirth Daniel Kurz ebenda gehören,

bestehend aus der Ausfertigung des Erbrezesses

7. Oktober 1857 und Ueberlafsungsvertrages vom r E Tage

dem Ingrofsations8vermerk vom 20. Oktober 1857, dem Auszug aus dem Hyvothekenbuch vom 22, Januar 1866 und dem Ueberweisungs-Attest des Königlichen Kreisgerichts zu Falkenberg vom 15. Dezember 1865;

4) über 800 Thlr. Kaufgeld, eingetragen aus dem

8, Oktober Vertrage vom E 1862, für den Autzügler Gotilieb Pohl zu Lossen, zufolge Verfügung vom 13. Noveraber 1862, in Abtbeilung 1I1I1 Nr. 2 bezo. 4 des dem Bauergutsbesißer Wilhelm Pohl zu Lossen gehörigen Grunditücds Ne. 33 Lossen, und von dort übertragen nach Abtheilung III Nr. 1 des dem Kauf- mann Martin Pohl zu Lossen gehörigen Grundstücks Nr. 269 Loffen, bestehend aus ter Ausfertigung der Kaufpunktation d. d. Lossen, den 8. Oktober 1862 und der gericht- lihen Anerkennungsverhandlung 4d d. Brieg, den 13. November 1862, dem Ingrofsationsvermer?k vom 4. Juli 1871 und den Hypothekenbuch8aus8zügen vom 4. Juli und 15. Juli 1871; 5) über 100 Thaler zu 59/0 verzinsliher Kauf- gelderrüdcftand, eingetragen aus dem Vertrage vom 12. Septemkec 1871 für den Auszüglersohn Karl Haase zu Borkwitz in Abtheilung 111 Nr. 1 des dem Särtner Gottfried Scholz ¿zu Sorge gehörigen Grundstück3 Nr. 64 des Grundbuches von Borkwit, bestehend aus dec Ausfertigung des Kaufvertrages d. d, Shurgast, den 12. Stptember 1871 und dem Hypothekenbrief vom 20. August 1878; * 6) über 201 Thlr. 3 Sgr. 2 Pf. zu 6% vom 25. Mai 1872 in vierteljährliczen, an den Kalender- Quartals: Ersten fälligen Raten verzinslihes Darlehn, eingetragen für die Preußishe Boden-Kredit-Aktien- Bank zu Berlin, auf Grund der notariellen Ver- handlungen vom 25, Mai 1872 in Abtheilung III Nr. 19, bezw. 119, bezw. 1 119 der Grundstüdke a. Nr. 270 b. Nr. 339 | Löwen Ader, c, Nr. 363 welche zu a dem Hausbesitzer Gottlieb Swolz, zu b. dem Kohlenhändler Franz Jockwig, zu c. der verwittweten Pauline Pantke, geborenen Brogt, säâmmtlich von Löwen, gehören, bestehend aus der Ausfertigung der notariellen Verhandlungen vom 25. Mai 1872, dem Ingrossa- tionsvermerk vom 30. September 1872 und dem Auszuge aus dem Hypothekenbuh von Löwen d. d. Brieg, den 26. September 1872, werden für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt. Von Rechts Wegen. Scweuermann.

[957] Im Nameu des Königs! Verkündet am 18. März 1891. Tilike, Gerichts\screiber, Auf den Antrag: 1) der Erben bezw. Vertreter der Erben der zu Werben verstorbenen Ehefrau Scharpkz, Charlotte, geborene Mahlau,, verwittet gewesene Haedicke, nämli: . a. des Tischlermeisters Ferdinand Gärtner, b. des Schiffers Heinrih Scharpke, c. der Ehefrau des Arbeiters Herms, Marie, ge- borene Haedicke,

2) des Bäckermeisters August Schrader zu Werben, 3) der Synodal-Prediger-Wittwen-Kasse zu Werben, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Scehauseu

I. die unverheirathete Dorothee Sophie Enke zu und deren unbekannte Rechtsnachfolger f die im Grund»

eingetragenen 20 Thaler Vatererbe ausge-

bestehend aus der Ausfertigung

II. das über das im Grundbuhe von Werben

S{uldurkunde nebst angeheftetem

Jm Namen des Königs! Verkündet am 12, März 1891.

In Sachen, betreffend das Aufgebot von Hypo-

6720!

I. Folgende Hypothekenurkunden werden hiermit 1) die Urkunde über die auf dem Grundstücke

eingetragen auf Grund des Ueberweisungsattestes

eingetragenen 100 Thlr. rückständiges l 9 9/0 verzinslich, ständiges Kaufgeld, zu i

[1121]

rihts vom 23. März 1891 find die Inhaber und unbekannten Rechtsnachfolger der im Grundbu von Stadt Vrensteinfurt Bd. 7 Bk. 3 Nr. 105 und 106 zu 106 ebenfalls eingetragen im Grundbu von Kspl. Drensteinfurt Bd. IL. Bl. 157

aus diesen Posten ausgeschloffen.

[1319] 23, März 1891 sind:

Nr. 12 bezw. 35 Abtheilung IIT Nr. 2 bezw. 1 haftenden 240 Muttererbe des Franz Xaver Lu- siewicz nebst Zinsen für kraftlos erklärt.

mit ihren Ansprüchen auf die auf Belsin Nr. 4 Abth. 111 Nr. 6 und Belsin Nr. 12 Abth. I[l Nr. 1 haftenden 100 Thlr. Erbabfindung der Bertha Kakuschke, nebst Zinsen, Anspru auf freie Alimen- es und cin Bett oder 25 Thlr. ausge\schlossen worden.

[1322]

Hygendorf, c. den Kausmann Alexander Schünemann in Stolp, d. das Fräulein Karoline Shünemann in Stolp, abgezweigt ift von der auf dem Grundstücke Bd. II Bl. Nr. 127 des Grundbuchs der Rügenwalder Häuser in Abth. TIT Nr. 2 für die Ehefrau des Kaufmanns Frank, Dorothea, geb. Kleist, in Folge Cession vom 25. Februar 1858 umgeschriebene Hypothek von 500 Thlrn, 3) die Urkunde über die auf dem Grundstücke Bd. VI Bl. Nr. 543 des Grundbuchs der Rügen- walder Häuser in Abth. IIT Nr. 5 für den Arbeits- mann Ludwig Frenz zu Rügenwalde aus der Urkunde bom 31. Juli 1872 eingetragenen 49 Tklr. zu 5 % verzinslih, __4) die UVikyrde über die auf dem Grund- siücke Bd. IT Bl. Nr. 209 des Grundbuchs von Damshagen in Abth. Ul Nr. 4 für den Pfarrpähter Ferdinand Usrich in Damehagen aus der gerichtlichen ODetligation vom 31. März 1866 eingetragenen 100 Thlr. zu 5% verzinslich, 5) die Urkunde über diejenigen 450 46 Darlehn, welhe auf dem Grundstücke Bd. Il Nr. 79 des Grundbuchs von Buckow in Abth. IIT unter Nr. 2 für den Einwohner Ernst Plath zu See Buckow auf Grund der Schuldurkunde vom 29. September 1883 zu 42 %% verzinslih eingetragen sinv. I]. Die fünf Geschwister WilUmann, Mathilde, August, Friedri, Otto und Heinrih zu Pustamin und deren unbekannte Rechténachfolger werden mit ibren Ansprüchen auf die auf den Grundstücken Cöórlin Bd. II BI. 1684, Crolow Bd. II[ Nr. 35 und Bd. IV Bl. Nr. 92 in Abth. UI unter Nr. 3 bezw. 3 bezw. 2 für sie als Vatererbe aus der Ur- funde vom 1. Juli 1868 eingetragenen zu 5 9% ver- zinslih:n Hypothek von 175 Thlrn. ausgeschlossen. IIT. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt.

[956] Im Namen des Königs!

__ Verkündet am 20. März 1891, Thiele, Referendar, a!s Gerichtsschreiber.

In der Heßler'shen Aufgebotssace F. 4/91 erkennt

das Königliche Amtsgericht ¿u Vitterfeld durch den

Amtsrichter Trappe für Recht :

1) Den nachstehend aufgeführten Personen:

1) Wittwe Heßler, Wilhelmine, geborne Uhde,

__ zu Petersroda,

2) Wittwe Rosine Uhde zu Petersroda,

3) Ziegeleiarbeiter Ferdinand Uhde ¿u Petersroda,

4) der unverebelihten Minna Uhde zu Petersroda,

N Maurer Gustav Uhde zu Peterdsroda,

6 R August Uhde, unbekannten Aufent- a z;

7) dem minderjährigen Körner,

8) der minderjährigen Minna Ida Körner,

9) dem minderjährigen Richard Oito Körner, zu Nr. 7—9 in Brehna, vertreten durch ihren Vormund, Kaufmann Gustav Lindner daseibst,

10) der Ebefrau des Häuslers Karl Mörtschky, Auguste, geb. Thübe, in Pouch,

11) ber vnverehelihten Köhin Anna Thübe zu Leipzig, Restaurant Blücherschlößchen in der Blücherstraße,

werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von

150 Thaler Kaufgelderrest, eingetragen für Johann

Gottfried Uhde und nah dessen Ableben für seine

Ebefrau Johanne Christiane, geb, Schulze, zu Peters-

roda in Abtheilung III Nr. 6 und 7 des Grundbuchs

der derm Landwirth August Heßler GeLeEEn A

E ; P M Q

stücte aus dem Ars om 77 Septeinbex

1850 zufolge Verfügung vom 14. September 1850,

vorbehalten,

2) Die übrigen Rechtonahfolger der verstorbenen

Hypotheken-Gläubiger werden mit ihren Ansprüchen

auf die bezeihnete Hypothekenpost ausgeschlossen.

3) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden

dem Landwirth August Heßler auferlegt.

Trappe.

Hermann Ferdinand

Durch Aus\ch{lußurtheil dcs unterzeihneten Ge- Abth. TII.

Abth, IIL, Nr. 4 mit ihren Rechten und Ansprüchen

Münster, den 24. März 1891. i Königliches Amtsgeriht. Abtheilung V.

Bekanntmachung. Durch Urtel des unterzeihneten Gerichts vom

a, der Hypothekenbrief über die auf Hamrzycko

b. die Bertha Kakuschke und ihre Neht2nalfolger

Czarnikau, den 23. März 1891. Königliches Amtsgericht.

Vekauntmachung. Dur Ausfc{hlußurtheil des hiesigen Königlichen

die Witiwe Magdalena Heyer, geb.

TII. F. 29/90 Nr. 4. Strasburg, den 31. März 1891. Königliches Amtégericht.

| 2) die Urkunde über diejenige Hypothek, welche für a ben Konrektor Albert S%ünemann in Stolp, b. den Gutsbesiger Hermann Schünemann in

[1325] _ BVekauntmtachung.

Auf den Antrag ter unverehelichten Eigenthümerin Bertha Lahe aus Scherlanke, vertreten durch den Rechtsanwalt Adalbert Bartecki zu Neutomischel, er- kennt das Königlihe Amtsgericht zu Neutomischel dur den Amtsrichter Köhler für Recht:

Die eingetragenen Gläubiger beziehungsweise deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbu von St{erlanke Ne, 168 Abth. 3 Nr. 8 stehenden 22 Thaler = 65 M. nebst 5 9/0 Zinsen scit dem 29 Dezember 1863, ferner 17 Sgr. = 1,70 4 nebft 5% Zinsen seit dem 18. Juli 1870 Jadikat und die Eintragungs- kosten aus dem rechtsfräftigen Erkenntnifse des Kreis- gerichts in Gräs vom 17./24. November 1870 und Purifikation vom 20 März 1871, welche für den Müllergesellen Heinri Hirthe und besen Ehefrau Ernestine, geb. Knobling, zu Milostowo bei Kwilsch zufolge Requisition des Prozeßrichters vou: 4. August 1871 ex decreto vom 23. September 1871 unter Bildung eines Dokuments cingetragen worden sind, ausgeschlossen.

Das über biefe Post gebildete Dokument wird für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens fallen der Äntrag- stellerin zur Last.

Neutomischel, den 24. März 1891.

Königliches Amtsgerci;t.

1244] Oeffeutliche Zustellung. Der Restaurateur Ernft Hermann Nibsche in Niederdorf, vertreten durch Rechtsanwalt Schom- burgk zu Stoliberg, klagt gegen feine Chefrau Friederike Wilhelmine Nitsche, geb. Voigt, bisher in Niederdorf, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung zur Herstellung des ehelichen Lebens, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Reltsftreits vor die vierte Civilklammer des König- lien Landgerihts zu Chemniß auf den 7. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der vom Gericht bewilligten öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemadt. Fischer, Gerihts\hreiber des Königlichen Land- gerihts, Civilkammer IV.

[1247] Oeffentliche Zustellung. Die CGhefrau des Kaufmanns Georg Uchtmanu, Lina, geb. Rosenkranz, zu Oldenburg, vertreten durch Herrn Rechisanwalt Dr. Bargmann in Oldenburg, klagt gegen ihren genannten Chemann, unbekannten Aufenthalts, wegen Herstellung des chelichen Lebens, mit dem Antrage, den Beklagten zu vcrurtheilen, innerhalb einer geri@tsfeitig zu bestimmenden Frist zu ibr bebuf Forisetung des ehelihen Lebens zurück- zukehren, widrigenfalls auf ihren ferneren Antrag die zwischen den Parteien beftehende Ghe werde geschieden werden unter Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil und Verurtheilung desselben in die Kosten, und ladet ven Beklagten vor die erfte Cibil- kammer -des Großherzoglichen Landgerichts hieselbft zu dem von dem Herrn Vorsitzenden auf Montag, den 22. Juni 1891, Vormittags 11 Uhr, onbergumten Termine, mit der Aufforderung, einen beim vorbezeichneten Landgerichte zugelassenen Rechts- anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt. L Oldenburg, 1891 März 31. Gerichts\@reiberei S Ie Landgeri#ts, üble.

[1242] Oeffentliche Zuftellung. Die Frau Caroline Rofette Therese Louise Heinze, geborene Keil, zu Bierstädt, vertreten durch ben Rechtsanwalt Kirsten zu Gotha, klagt gegen den Swneider Peter Martin Heinze, ebendaher, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund der $8. 89, 90 des Gothaishen Geset:es vom 15. August 1834 mit dem Antrage auf den Erlaß eines Urtbeils dahin: die zwischen den Parteten be- stehende Ehe sei zu trennen, Beklagter für den \{uldigen Theil zu erachten und gehalten, die Sach- kosten zu tragen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor die II. Civilkammer des Herzogl. Landgerihts zu Gotha auf den 20. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gotha, den 3. April 1891. L

Ditel, Landgerichtsfekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. 1235] Oeffentliche Zustellung nud Ladung. i Senciette Kallenbaÿ, ohne Gewerbe in Trippstadt wobhnfaft, Ehefrau von Johannes Kor#, Stein- breher, früher daselbst wohnhaft, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltëêort abwesend, Klä- gerin im Armenrechte, durh Rehtsanwalt Kölsch in Kaiserslautern als Prozeßbevollmähtigten vertreten, hat gegen ihren genannten Ehemann Klage wegen Ehescheidung zur Civilkammer des Königlichen Land- gerichts Kaiserslautern erhoben mit dem Antrage, „die erhobene GChescheidungëklage für begründet zu erklären, demgemäß die Ehescheidung zwischen den arie auszusprechen, auch zu erkennen, daß der Beklagte der allein \{chuldige Theil sei und ihm die Brie kosten zur Laft zu legen, endli die öffentliche ustellung des ergehenden Urtheils an den Beklagten zu verfügen.“ i Klägerin ladet den Beklagten ur mündlichen Ver- handlung dieses Rechtéstreites in die von dem Herrn Vorsigenden bestimmte öffentliche Sißung der Civil- kammer des Königlichen Landgerichts Kaiserslautern vom 17. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt si zu bestellen. Gegenwärtiger Klageauszug wird zum Zwede der Zustellung an den Beklagten öffentlich bekannt gemacht. Kaiserslautern, den 28. März 1891. Der Gerichts\hreiber am Königl. Landgerichte.

Es8cales, Königl. Sekretär.

[12386] Laudgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustellung. i

In Sachen der Ehefrau Juliane Christina Catha-

rina Peters, geb. Wagner, zu Hamburg, vertreten

dur Rechtsanwalt Dr. Koyemann, Klägerin, gegen ihren Ehemann Carl Heinrich Wilhelm Christian

ers, unbekannien Aufentibalis, Beklagten, wegen hesh:idurg vom Bande auf Grund böslicher Ver- lassung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Bei- wohnuna der Ableistung des der Klägerin dur rechts- kräftiges Uriheil vom 22. September 1890 auferlegten Eides und weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Civil-Kammer des Land- gerichts zu Hamburg (Rathbaus) auf Moutag, den 15. Juni 1891, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli&en Zustellung wird diese Ladung bekannt e Ba den 2. April 1891 amburg, den 2. Apri Ferd. Wehrs, Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civilkammer ITV.

[1317] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau, des Schusters Heinri August Gose- brink, Catvarina, geb. Worringen, ohne Geschäft zu Köln, Kostgasse 10, vertreten durch Rechtsanwalt Hesselbaw, klagt gegen den Ehemann Schuster Heinri August Gosebrink, zur Zeit ohne bekannten Aufenthaltsort, wegen Ebescheidung mit dem Antrage auf Auflôferng der am 13 Juli 1878 vor dem Stand:zamt zu Köln zwischen den Parteien abge- s{lofsezcn Ehe unter Zurlasilegung der Kosten des Rechtsstreites au den Beklagten und ladet den Be- fiagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsfireits vor vie erste Civilkammer des Königlichen Lands gerichis zu Köln, auf ven 10, Juni 1891, Vor- mittag 2 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

ellen. E y Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage v Ce

ustorff, y Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[1243] Oeffeutliche Ladung.

Sn Sachen der Bäergefellenfrau Anna Fornacon, geb. Hoffmann, in Borkmühle gegen ihren Chemann Julius August Fornacou, unbekannten Aufenthalts, wegen Ekescheidung, is zur Fortseßung der Beweis- aufnahme und zur mündlihen Verhandlung Termin auf den 7. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, vor der 2. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst, bestimmt. Der Verklagte wird zu diesem Termine mit der Aufforderung geladen, \ich etaen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. E

Königsberg, den 26, März 1891.

Hensel, Kanzlei-Ratb, / Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

1239 Oeffentliche Zustellung. i : Der Werkführer Jobann Michael Haag in Eßlingen, vertreten durch Rechtsanwalt Camerer daselbst, klagt gegen seine Ehefrau ÁAgrippina Eugrafowna Haag, geb. Medwednikowa aus Afimowa, zulcßt wohnhast tn Moëkau, mit dem Antrage zu erkennen, dak die am 4. April 1882 unter den Parteien in Moékau abges@lossene Ehe nichtig bezw. ungültig sei, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreiis vor die II. Civil- kammer des Königlicen Landgerichts zu Stuttgart auf Freitag, den 10, Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, ven E, ri d ellre@cht, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. E

Die Civilkamraer des Kgl. Landgerichts Eichstätt hat in Sachen Anna Düll, Restaurateursgattin auf dem Staatshahnhof Eichstätt, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Frank in Eichstätt, gegen Düll, Ernst, Geschäftsführer von dort, Beklagten, nicht vertreten, wegen Chescheidung, nahdem der Aufent- halt des Beklagten Ernst Düll unbekannt ist, auf das Gesu der Klagspartei vom 17. März 1. Is. emäß $. 186 der R. C. P. O. die öffentliche Zu- tellung der Klage vom 23, Dezember 1890 an Be- klagten Ernst Dûll bewilligt. Seitens der r p partei ist der Antrag gestellt: „Die Ehe zwischen Anna und Ernst Düûll dem Bande na, eventuell auf richterlich zu bestimmende Zeit zu trennen, den Beklagten für den allein sculdigen Theil zu erklären und denselben zur Tragung beziehungsweise Erstat- tung sämmtlicher Kosten zu verurtheilen.

Zur mündli@en Verhandlung der Klage vom 23. Dezember 1890 in der öffentlichen Sißung der Civiliamwer des kgl. Landgerichts Eichstätt ist nah Protokoll vom 11. März 1891 Termin auf Mitt- ivoch, den 27. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, anberaumt, wozu. der Beklagte Ernst Düll hiemit mit der Aufforderung geladen wird, zu seiner Ver- tretung in diesem Termine einen bei dem genannten Gerichte zur anwaltschaftlichen Vertretung zugelasse- nen Anwalt zu bestellen.

S eibe A AOt rialien Landgerichts

ibis\creiberei des Kont 1 y

C Der Kal. Obersekretär (L. S.)

Sommer. 1452 Oeffentliche Zustellunn, : Sig Kuratel über Johanna Friy und die ledige Viktoria Friy aus Wilhelmsgereuth, nun dabier, beide vertreten durch den Bureaudienergehilfen &Fohann Friß von hier, klagen bei dem k. Amts- gerihte Würzburg 1. gegen Fohann Benedikt Mandel, Irrenwärter aus Kneßgan, nun un- bekannten Aufenthalts, wegen Alimentenforderung, mit dem Antrage, dur für vorläufig vollstreckbar erklärtes Urtheil auszusprechen: 1) der Beklagte sei [u

280 4 rüdständ

[1453]

zu bezahlen und

2) derselbe habe die Kosten des Rechtsstreites zu

trag

en.

* Fermin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Prozeßgericht auf Mittwoch, den 27. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtlihen Sipßungssaale für Civilsahen Num. 15 anberaumt, zu welhem der die auf kflägerishen Antrag durch gegenwärtige

streites hat das obengenannte

öffentlihe Zustellung geladen wird.

m 24, März 1891. Würzburg, 0 cihtsschreiberei

des Königl. Amtsgerihts Würzburg I.

ge Alimente vom 1. April 1888 bis 1. März 1891 an die Klagspartei

[1312] Oeffentliche Zustellung. |

Die ‘Erben der am 2. Februar 1891 verstorbenen Privata Ida Amalie Emilie Brotke in Dresden, als: die Oekonomie - Insyektorswittwe Auguste Thürmer in Dresden, der pens. Revierförster Her- mann Brotke in Görliß und Bertha, rerehel. Ka- minsky, geb. Brotke, in Guben, letztere zwei ver- treten durch Erstgenannte, klagen gegen den Kauf- mann Gustav Basüner, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer am 1. Juli 1890 anerkannten Schuld für gewährte Darlehne und Miethzins mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck- bare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 100 Mark und laden den Beklagien zur mündlichen Verhandlung dcs Rechtstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Dresden auf den 28. Mai 1891, Vormittags 210 Uhr. A Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Nudvzug der Klage bekannt gemacht. Dreéden, am 31. März 1891.

N

Öößs, ; 4 Gerichts\{reiber des Koniglichen Amtsgerichts.

(1238) Königl. Amtsgeriwt München I, Abth. A für Civilsaten.

Fn Sachen Scambeck, Max, Königl. Hoflieferant bier, Kläger, vertreten dur Königl. Advokaten und Rechtsanwalt Dr. arx hier, gegen Casimir von Zukowsky, Gutsbesitßzerssohn und cand. phil, früher hier, hernach in Warschau, nun unbekannten Nufenthalts, Beklagten, wegen Forderung für ge- lieferte Kleidungéstüke wird der Beklagte zur münd- lichen Verhandlung über den klägerischen Antrag, den Beklagten in einem für vorläufig vollstreckbar er- klärten Urtheile s{chuldig zu erkennen, an Kläger 206 M 10 S Hauptiacdeceit nebst 59/0 Zinsen vom Tage der Klagezustellung an zu zahlen und die Kosten des Rechtéstreits zu tragen und zu erftatien, in die öffentlihe Sitzung des vorbezeichneten Prozeßgerihts vom Mittwoch, den 3. Juni 1891, Vor- mittags 9 Uhr, Sißzungszimmer Nr. 25 nah erfolgter Bewilligung der öffentlicen Zustellung geladen. München, am 1. April 1891.

Der Königl. Gerichtsschreiber Reimer.

[1240] Oeffentliche Zustellung. “Der Stadtschultheiß Hiemer in Winnenden, ver- treten durch Rechtsanwalt Haeußler in Stuttgart, flagt gegen den flüchtigen Verwaltungskandidaten Gottlieb Haag von Winnenden, mit dem Antrage, den 2c. Haag zur Rückerstattung von 630/46 unter- \chlagener Gelder, nebst 5 % Zins hieraus seit 1. Sanuar 1891 fostenfällig zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündliczen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IL. CGivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Stuttgart auf Freitag, den 10. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 1. April 1891.

Stellrecht, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1249] Oeffentliche Zustellung.

Die Hufner Johann Boysen in Toftlund und Fens Peter Wollesen in Kjergaard, Leßterer ver- Treten durch den Ersteren, klagen gegen den Arbeiter Andreas Luud, zuletzt in Rurup, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einer auf vem Grundbuchblatt des Beklagten, Grundbuch von Rurup Band T Blatt 15 in Abth. 1IT ünter Nr. 1 für sie eingetragenen Sicherbeitshypothe® von 670 Æ wegen von, ihnen für den Beklagten gezahlter Zinsen für die Zeit vom 1. November 1888 bis dahin 1890 mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 53 4 35 & F und vorläufige Voll- streckbarkeitserklärung des Urtbeils und laden den Beklagten ¿zur mündlihea Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Toftlund auf den 16. Juni 1891, Vormitta gs 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zlistelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Toftlund, den 28. März 1891,

Gerds, | als Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1318] Oecffeutliche Zustellung. Der Eigenthümer A. Werk zu Escbbruch, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Poeppel hier, klagt gegen die Dienstmagd Marianna Lominska aus Escbruch, jeßt unbekannten Aufenthaltes, mit dem Antrage, zu erkennen, daß das Resolut des Amtsvorstehers Boldt zu Lubiathfließ vom 27. Februar 1891 aufgehoben und die Beklagte verurtheilt werde, das Dienst- verhältniß bei dem Kläger bis zum 1. Januar 1892 fortzuseßen und dem Kläger den dur die unbe- rechtigte vorzeitige Aufhebung erwahsenen Schaden, dessen Geltendmachung einem besonderen Verfahren vorbehalten bleibt, zu erseßen, sowie die Kosten zu tragen und bas Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreites vor das Königliche Amtsgericht üb auf den 25. Juni 1891, Vor- mittags 9 Uhr. S um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Driesen, den 19. März 1891.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtz3gerichts.

1459 Oeffentliche Zustellung, [ Die Grubengewerk schaft Petrischlüfiel bei Ober- hees, vertreten durh den Repräsentanten Ed, Spies zu Achenbac, und dieser vertreten durch den Rechts- anwalt Bigge in Siegen, klagt gegen den Kaufmann Friedri Albert Zimmermann zu Elberfeld, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, wegen Zug 2e rückständigen Zubuße für 1 Kux des in 128 Kuren eingetheilten Bergwerks „Petrishlüssel“ bei Ober- hees, laut Gewerkfenbesclusses vom 30. Januar 1891, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von fünf Mark nebst 5 %/o Zinsen seit dem 1. März 1891 und Tragung der Kosten des Rewtsstreits dur vorläufig vollstreck- bares Urtheil und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Siegen auf den 6. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht.

[1458] Oeffentliche Zustellung.

Die Grubengewerk schaft „Petrishlüstel“ bei Ober- bees, vertreten dur den Repräsentanten Ed. Spies zu Achenkah und dieser vertreten durch den Nets- anwalt Bigge in Siegen, klagt gegen das Fräulein Friederike Fischbach zu Bonn, jeßt unbekannten Aufenthalisortes, wegen Zablung der rücständigen Zubuße für 2 Kuren des in 128 Kuren cingetheilten Bergwerks „Petrishlüfsel“ bei Oberhecs, laut Ge- werkenbes{lusses vom 30. Januar 1891, mit dem Antrage auf Verurtbeilung der Beklagten zur Zahlung von zehn Mark nekst 5 9% Zinsen seit 1, März 1891 und Tragung der Kosten des Rechttstreits burch vor- läufig volistre#bares Urtheil und ladet die Beklagte zur mündliGen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Köntalihe Amtsgericht zu Siegen auf den 6. Juli 1891, Vormittags 19 ?îr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustelung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krüger, Gericßts\chreiber des Köntalichen Amtsgerichts,

[1456] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Vitold Wieczerski in Bukwißz, früher in Firma Wiegandt & Wieczersfi in Lissa, vertreten dur den Rechtsanwalt von Viernacki in Lissa, klagt gegen den Victor Stryeczynski in Swiniec, jetzt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Waaren- restforderung von 25,80 , mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurtheilung desselben zur Zahlung von 95,80 M und auf Vollstreckbarkeitsertlärung des Urtbeils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Köntaliche Amtsgerilt zu Kosten auf den 6. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. : _Menf\ch, Aktuar, i für den Geriht8\{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1460] Oeffentliche Zustellung. Die Grubengewerk\chaft „Petrishlüssel“ bei Ober- bees, vertreten durch den Repräsentanten Eduard Spies zu Achenbach, und dieser vertreien dur den Rechtsanwalt Bigae in Siegen, klaat gegen den Gewerken Ludwoig Ginsberg aus Heistern bei Bur- bat, jeßt unbekannten Aufenthaltsortes, wegen Zah- lung der rcüdckständigen Zubuße für 7°'10 Kuxe des in 128 Kuxen cingetheilten Bergwerk8 „Petris{lüssel“ bei Oberbees, laut Gewerkenbe\{lufses vom 30. Ja- nuar 1891, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklaaten zur Zahlung von 37 1 50 4 nebft 5 °/6 Zinsen feit dem 1. März 1891 und Tragung der Koften des Rechtsstreits dur vorläufig vollstrebares Urtheil, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Siegeu auf den 6. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat. :

Krüger, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[1454] Oeffentliche Zustellung.

Katharina Hipp zu Schimsheim, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Schmitt zu Mainz, klagt gegen 1) den Nikolaus Hipp, früber in Marienborn, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 2) dessen nunmehr geschiedene Ebefrau Eva Sipp in Walk- dülversbheim, wegen im Jahre 1884 gegebener baaren Darlehen und daraus aufgelaufenen Zinsen auf Zahlung von 774 mit dem Antrage: „die beiden Beklagten zu verurtheilen zur Zahlung von 774 M6 nebst 5 9% Zinsen vom 1. Januar 1891 ab und zu den Kosten, auch das ergezhende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären“ und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtestreits vor die erste Civilkammer Gr. Landgerichts der Provinz Rheinhessen zu Mainz auf Samstag, den 27. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, unter der Aufforde- rung, einen bei genanntem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt

gemacht. Haustaedt, : Gerictsassessor i. V. Gr. Landgerichtssekretärs.

1241 Gütertrennuvrgsflage. _ [ Mèria Anna, geborene Scmirglich, in Köftlach bei Pfirt wobnhaft, hat gegen ihren Ghemann Franz Josef Mun, Ackerer, in Henflingen bei Hirsingen wohnend, eine Gütertrennungsklage am Kaiserlichen Landgerihte zu Mülhausen dur Herrn Rechtsanwalt Dr. Chormann eingereiht. :

Termin zur mündlichen Verhandlung is auf Dienstag, den 12. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Civilsitzungssaale des genannten Gerichts, anberaumt. :

Mülhausen i./E., den 1. April 1891.

Der Landgerictésekretär: Stahl.

1314 ly | Die Ebefrau des früheren Ledechändlers, jeßigen Gescäftsreisenden Bruno Hartmann, Emma, geb, Donner, früher zu Riesa, jeßt zu Köln, Anno- straße 20 wohnend, Prozeßbevollmächtigter Rechtês- anwalt Emundts zu Köln, klagt gegen ibren Che- mann auf Gütertrennung. Lermin zur Verhandlung ist bestimmt auf deu 27. Mai 1891, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht ¡u Köln, II, Civilkammer. Köln, den 26. März 1891. Der Gerichtsschreiber Küppers.

[1234] i Kaiserliches Landgericht Strafburg i./Els. 0 E aina Fahrner, Chefrau des Maschinen-

\{lofsers Viktor Eugen Hepp, ¿u Grafenstaden,

vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Lennig, Flagt

gegen ihren genannten Ehemann mit. dem Antrage ; Die Gütertrennung zwischen den Parteien auszu- rechen. E tene mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits ist die öffentlihe Sißung der II. Civilfammer des

Kaiserl. Landgerichts zu Strafburg i./Els. vom

21. Mai 1891, Morgens 10 Uhr, bestimmt.

(L. 8.) Der Landgerichts- ekretär; Weber.

45 * (1 Be Ehefrau des Stefan Udelhofen, ohne Ge-

Recztsanwalt Henrich, kiagt gegen ihren ge- nannten Ehemarn auf Gütertrennung. Zur mlind- lichen Vechandlung ist Termin auf den 1. Funi 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungéfaale der II. Givilkfammer des Königlihen Landgerichts zu Koblenz anberaumt. : Brennig, /

Gerichtsf{reiber des Königli@en Landgerichts.

[1248] ? : : Die Maria, geb. Heß, Ebefrau tes Matßias Deller, Bäcker, beide zu Saarlouis wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Muth zu St. Iobann, klagt gegen ihren genannten Che- mann auf Gütertrennung. / i Zur Verhandlung is die Sitzung der Ik. Civil- fammer des Königl. Landgerichts zu Saarbrücken vom 29. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, beftimmt. E Saazbrücken, den 26. März 1891.

Cüppers, i Gerihtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1316] f ; ; Die dur Rechtsanwalt Dr. Dümpel vertretene Wilhelmine Selbeck zu Ronsdorf, Ehefrau des Kaus- manns Emil Bocnefeld daselbft, hat gegen dicfen beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Sütertrennung. ; Zur mündliven Verhandlung is Termin auf Den 2, Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sißungs- {aale der II. Civilkammer des Kgl. Landgericts zu Elberfeld anberaumt.

Schmidt, : Gericßts\{reiber des Königiichea Landgerichts.

1315 [ D e rechtsfräftiges Uribeil der IT. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 25. Fe- bruar 1891 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Cheleuten Spezercihändler Thecdor Schroedter und Barbara, geb. Fridel, zu Köln, Merovinger- straße Nr. 6 aufgelö#t worden. Mit der Nusetn- andersetzung ist der Notar Wilms zu Köln beaguf- tragt. : Köln, den 26. März 1891.

Der Gerichtsschreiber Küppers.

[1248] e : Die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen hat durch rechtêkräftiges Ürtheil vom 9, März 1891 die zwis@en der Catharina, geb. Foerster, ohne Stand, zu Konzen bei Montjoie, und ihrem daselbst wohnenden Ehemann Peter Esser, Fruchthändler, bestandene eheliche GBütergemeins{chaft für aufgelöt erkläri, Sütertrennung verordnet, Parteien zur Auseinanderseßung vor Notar Rasquin in Burtscheid verwiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last gelegt. Aachen, den 1. April 1891. L Plümmer, Landgerichtsfefretär.

[1245] e L Die 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen hat dur rechtékräftiges Urtheil vom 9, März 1891 die zwischen der Caroline, geb. Küpper, zu Aachen und ihrem daselbst wohnenden Ehemann Wilbelm Maaßen, Commis, beftandene eheliche Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, Parteien zur AuSeinander]eßung vor Notar Matzerath verwiesen und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last gelegt. Aachen, den 31. März 18) Plümmer, Landgerichts-Sekretär.

1313

( s rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Bonn vom 3. März 1891 ist die zwischen den Eheleuten Wilhelm Simon, Schreiner und Kleinhändler zu Bladerskach bei Waldbröl und Caroline, geb. Bickenbach, daselbst bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Boun, den 31. März 1891. Vobis, / (L. 8.) Gerichtsschreiber des Königl, Landgerichts.

1237

y D e rechtskräftiges Urtheil der Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts ¿u Zabern vom 3. März 1891 wurde zwischen den zu Saales wohnenden Ghe- leuten Johann Ludwig Cherrière, vormals Holz- händler, jeßt ohne Gewerte, und Marie ‘Magdalena JIdoux die Gütertrennung ausgesprochen.

Zabern, den 1. April 1891. Der Landgerichts\ekretär: Berger.

3) Unfall: und Juvaliditäts-2c. Versiherung.

Keine.

- E C D ESC Mee ov

4) Verkäuse, Verpa ungen, Verdingungen 2.

[74233] Main-Neckar-Eiseubahn. : Die Anlieferung von 6 Schnellzugslokomotiven mit Tendern soll dur öffentliche Verdingung vergeben werden. Das für den Bau der Maschine maßgebende allgemeine Programm nebst shematisher Zeichnung ist durch unser Sekretariat gegen Entrichtung einer Gebühr von 2 4 portofrei zu beziehen. Die An- gebote sind versiegelt mit der Aufschrift : eLicferung von Shnellzugslokomotiven“ bis spätestens Dienftag, den 12. Mai d. Js., Vormittags 19 Uhr, an uns einzusenden. Die Angebote sollen enthalten: i 1) den Preis pro Maschine mit Tender frei Station Dacmstadt, fertig betciebsfähig montirt und vollständig aus8gerüstet, 2) Angabe der kürzesten Lieferzeit, i 3) Zeichnung der Lokomotive mit Tender im Maß- stab 1:10. Die Zeichnung muß ein klares Bild der ganzen Einrichtung sowie deren konstruktiven Einzelheiten geben, O 4) einen nah jeder Richtung hin erschöpfenden Er*- läuterungsberiht der Maschine nebst Tender. Darmstadt, den 2%. März 1891. Direktion der Main-Neear-Bahu.

(L, S.) Baumüller, Sekr.

4

Krüger, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

werbe, zu Drees, Kreis Adenau, Maria Anna, geb. Sbumaer, daselbst wohnend, vertreten dur

E ei utte na irt Sutter arent keenliab T orene