1891 / 87 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[3248] Aufgebot.

Der Grundstüds-Eigenthümer Commis Gustav Dohm zu Langenberg hat Bebufs Löschung das Aufgebot der nachfolgenden, angebli getilgten, im Grundbuch von Oberbonsfeld Band I. Blatt 36 Abtheilung 111. unter Nr. 4 eingetragenen Hypo- thekenpost : : :

4) Einbundert vier und zwanzig Reichsthaler 46 Stüber gemein gangbar Geld verschuldet ter ohann Peter Denninghaus ex obligatione vom 7. April 1812 den Gerbern Gebrüder Leitmann zu Langenberg gegen vier Prozent Zinsen und einjährige Loskündigung, und ist für Kapital, Zinsen und Kosten das Haus in der Nolbeck verpfändet. Ein- getragen ins französische Hypothekenbuch den 31. De- zember 1812, angemeldet den 8. Mai 1820 an- erkannt von dem Schlicper im Protokoll vom 24. Juni 1822 eingetragen ex decreto vom 28. Juni 1829 auf das Parcell Nr. 1 des Titelblatts be- antragt.

Die der Person und dem Aufenthalte nach unbe- kannten Inhaber sowie deren Rechtsnachfolger wer- den aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 22. Juli d. J Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Ter- mine anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen auf die Posten ausgeschlofsen und die Posten felbst im Grundbuch gelö\{cht werden.

Langenberg, den 4. April 1891. Königliches Amtsgericht.

[3247] Aufgebot.

Der Kaufmann Wilhelm Kersten zu Lütgen- dortmund als Vormund des geisteskranken Wirths Diedrich Bramann, gnt. Wiethoff, zu Lütgendort- mund bat das Aufgebot der Hyvothekenbriefe über die für den leßteren im Grúundbuhe von Lütgen- dorctmund: e

a. Band I1. Art. 11 rubr. TII, Nr. 2 einge- tragenen 900 (G Darlehn aus der Urkunde vom 26. Juli 1876,

- Band II]I. Blatt 8 rubr. III. Nr. 8 einge- tragenen 3000 46 Darlchn aus der Urkunde vom 25. Mai 1881, Ee ia

Band 11. Blatt 8 rubr. II1. Nr. 10 und Band 1I]. Blatt 7 rubr. II1, Nr. 10 einge- tragenen 3609 A Darlehn aus der Urkunde vom 22. Juli 18386 . :

beantragt. Der Inbaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 29. Juli 1891, Vormittags 11 Uhx, vor dem unterzeih- neten Gerichte, Zimmer 27, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen , widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Dortmund, den 8. April 1391. Königli@es Amtsgericht.

[43169] Aufgebot.

Von dem Rentner Johanres Kerncr in Werns- hausen als angeblich Verechtigtem ifi das Aufgebot der Hypotheker.urkunde des Herzoglichen Amtsgerichts bier vom 5. April 1880 über die unter Hpt.-Z. 36 E.-3. 15 des Hypothekenbuchs für Rofa wegen eines Tarlehns von 900 (neunhundert) Mark nebst 5 °/o Zinsen, activ auf Justin Kerner in Werrshaufen, passiv auf Friedrih und August Hilpert in Rosa eingetragene Hypotbek beantragt, da die Urkunde qu. nicht aufzufinden fei.

Es ergeht deshalb an den Inhaber der oben- bezeihneten Urkunde hiermit die Aufforderung, seine Rechte [pätestens in dem auf Mittwoch, den 13. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und die fraglidec Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird. i

Wasungen, den 28, Oktober 1390,

Her:ogl. Amtsgericht. Abtheilung I Oskar Müller.

[3073] Aufgebot.

Behufs Besitztitelberihtigung im Grundbuche werden die nachstehend bezeihneten Grundstücke auf- geboten :

A. in der Gemeinde Hallenberg :

1) auf Antrag des Ackerers Franz Diedrich in Hallenberg die Parzellen Flur I] Nr. 61, unterm Ührberg, Wiese, 18a 17 qm; Flur III1 Nr. 602, vorderste Scheidt, Äcker, 16a 165 qm; Flur IV Nr. 790, vor dem Thal, Garten, 84 gm; Flur V Nr. 536, Struht, Wiese, 13 a 77gm; Flur X11 Nr. 112 a; Brunshölle, Weide, 18 a 76 qm; Flur XV

11 a 53 qm eingetragen Band 11 Blatt 2 für die Susfarna Müller in Hallenberg; Flur VX Nr. 558/1, Kirchenbäume, Acker, 16 a 87 am; eingetragen Band VII Blatt 42 für Ebefrau Johann Hellwig, Elisabeth, geb. Alberty, in Halleuberg; Flur XVIU Nr. 23/1, auf der Kettelhege, Wildland, 26a 2 qm; eingetragen Band VII Blatt 41 für die Clara Alberty zu Hallenberg. B. iu der Gemeinde Lieseu : auf Antrag der Wittwe Franz Brieden Regina, geb. Leineweber, in Liejen; Flur 1IV Nr. 479/397, aufm Kleinbruche, Aer, 15 a 29 qm; eingetragen Band IV Blatt 12 für den Anton Leineweber in Liesen. C. in der Gemeinde Züschen:

1) auf Antrag des Köhlers Franz Tielke in Züschen ; A I Nr. 528, Wildbachsseite, Weide, 19 a 26 qm;

lur III Nr. 158, am Stein, Aer, 21 a 84 qm; beide eingetragen Band Il Blatt 95 für die Ge- \hwister Johann, Jost und Margaretha Völlmecke in Züshen; 2) auf Antrag desselben als Vertreters seiner Kinder Maria, Franz, Elisabeth, Wienand: Flur III Nr. 329, an der Haar, Aer, 13 a 60 gm; ein- etragen Band I Blatt 10 für den Ackerer Johann Langen gen. Klaggeses in Züsten;z 3) des Wagners Franz Blüggel in Züschen: Flur III Nr. 196, am Stein, Wildland, 14 a 15 qm; ein- getragen Band I1 Blatt 95 für die unter 1 genannten Geschwister Völlmecke, Flur IIT Nr. 139/6, am Stein, Aer, 2 a 7 qm ; eingetragen Band 1I Blatt 98 für den am 27. Mai 1822 geborenen Josef Blüggel von Züschen. Alle diejenigen, welhe an eines der Grundstücke Eigenthumsansprüche erheben wollen, werden aus- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermin am 12, Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Ansprüche ausgeschlossen, die Grundstüke selbst aber für die Antragsteller be- ribtigt werden. Medebach, den 24. März 1891.

Königliches Amtsgericht.

[3075]

l Auf Antrag des Abwesenheitsvormunde3, Rehis-

anwalts Robowski zu Schubin werden die Ge-

\hwister Machol Israel : Michaelis

a, Dine, “verehelichte Bukofzer, -

b, Minna, verchelibte Kaufmann Jsaac Cohn, c. Meyer Macho! Jsrael aus Schubin, welche in den Jahren 1859 bis 1865 von Schubin nah Amerika ausgewandert sind, auf- gefordert, si svätestens im Aufgebotstermine den 22, Februar 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Schubin, den 4. April 1891.

Königl. Amtsgericht.

Krause 13072] Aufgebot. Der Weber Ferdirand Linsel in Niedergebra hat das Aufgebot seines Mündels, des im Jahre 1848 angeblih nach Amerika ausgewanderten und seitdem verschollenen H?inric Günther Ferdinand Linsel aus Niedergebra, geboren am 30. Mai 1821, zum Zwecke der Todeserklärung beantragt. Der letztgenannte Heinri Günther Ferdinand Linsel wird demgemäß aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 9. Februar 1892, Vormittags 10 Uhr, vcr dem unterzeichneten Gericht anberaum- ten Termin s\chriftlich oder persönlich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Bleicherode, den 7. April 1891. Königliches Amtsgericht. Abtk eilung ITT,

Kaufmann

[3074] Aufgebot.

Die unbekannten Erben des am 29, Dezember 1890 verstorbenen, bier wohnhaft gewesenen Arbeiters Michael Szepansky (Schipanski) werden auf Antrag des Nachlaßpflegers, Rechtsanwalts Grabower bier, Heiligegeistiir. 21, aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Februar 1892, Mittags 12 Uhr, voc dem unterzeihneten Ge- rihte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B, part, Saal 32, anberaumten Ae ih zu melden, widrigenfalls der Nachlaß dem sid legitimirenden Erben zur freien Disposition verabfolgt werden wird, und der nah erfolgter Prä- klufion ih etwa erjt meldende nähere oder glei nahe Erbe alle Handlungen und Dispositionen jenes Erben anzuerkennen und zu übernehmen \chuldig, von ihm weder Rechnungslegung noch Ersatz der ge- bhobenen Nutzungen zu fordern berechtigt, sondern h lediglih mit dem, was alsdann noch von der Erb- schast vorhanden sein wird, zu begnügen verbunden sein soll.

fchuldig, auch weder Rechnungsablage noch Ee- faß der erhobenen Nußungen zu fordern, sozdern feine Ansprüche auf das zu beschränken habe, was von der Erbschaft noch vorhanden sein wird. Brauuschweig, den 24. März 1891. Herzoglihes Amtsgericht. W. Kulemann.

Im Namen des Königs!

Verkündet den 6. April 1891. Moldenhauer, Gerichtsfchreiber. In der Peter Stafinéki’shen Aufgebots\ahe F 4 de 1890 erkennt das Königlihe Amtsgerißt zu Wongrowiß durch den Amtsrichter Dr. Lindaw für Recht: 1) der am 11. September 1826 zu Rudniki ge- borene, zuleßt in Przysieka Hauland wohnhaft gewesene, verschollene herrsaftliche Diener bezw. Koh Peter Stasinski wird für todt erklärt, 2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind @us dem Na(hlaß desselben zu entnehmen. Dr. Lindau.

[2832]

[2826 : Ae den Antrag des Köthners Iohann Peter Bammann in Elsdorf, Kreis Zeven, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Notenburg i/Haun., in der Sißzung vom 1. April 1891 durch den Amts- richter Meyer für Ret:

Das Quittungéebuch der Sparkaffe des Fleckens Rotenburg i/Hannover Nr. 3891 über eine Ein- lage von 5184 4 14 S nebst Zinsen pro 1839 L Betrage von 180 (4 92 H wird für kraftlos erklärt.

{2831] Begmn nas .

Auf den Antrag des Wirths Robert Jaensch in Sulencin-Hauland hat das unterzeichnete Gericht am 3. dieses Monats erkannt und verkündet: Die Hypothekenbriefe über folgende im Grund- bude von Sulencin-Hauland Nr. 5 Abtheilung 11 für den Wirth Martin Samela in Sulencin- Hauland eingetragenen Forderungen : a. Nr. 12: 1200 6 nebst 89/0 Zinsen seit dem 9, Sanuar 1881 am 2. Januar 1882 rüdckzahlbares Darlehn, eingetragen am 2. Juni 1881 auf Grund der Swuldurkunde vom 3. Juni 1881, | b. Nr. 13: 509,13 A nebst 6 9/0 Zinsen scit dem 15. Juni 1883 und zwar: 329,13 Entschädigung für einen niht eingelösten Wechsel und rücksiändige Zinsen und 180 rüdständige Pacht, beim Ver- faufe des Grundstücks fo'oct fällig und sonst am 15. Juni 1884 zahlbar, eingetragen auf Grund der Urkunde nom 15. Iuni 1883 am 23. Juni 1883, werden für kraftlos erklärt. Schroda, den 6. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[2825] Bekauntmachnng. : Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts a. vom 18. Februar d. I. ift das Hypotheken- Instrument über noch 45 Thlr. 11 Sgr. 9 Pf., ein- getragen auf den Gruntstücken Nr. 3 Märzdorf und Nr. 225 Niederharnsdorf in Abtbl. IIT Nr. 1 resv. 1 für Marie Wachsmann in Märzdorf, b. vom 1. April d. I. ist das Hypotheken-Jn- strument über 9 (rihtig 8) Thlr. 16 Sgr. 3 Pf, eingetragen auf den Grundstücken Nr. 6 und 12 JFosephthal, in Abthl. 111 Nr. 2 resp. 1 für den Franz Kunze zu Iosephthal, zum Zweck der Löschung erklärt worden. Glag, ten 3. April 1891. Königl. Amtsgericht.

der Posten für kraftlos

2821 Bekanntmachung.

Dur Aus\{&lußurtheil vom beutigen Tage ift der Hvyothekenbrief über die im Grundbuch von Arn®=- berg Band 19 Blatt 7 in Abtheilung IIT. unter Nr. 2 eingetragene Kaution von 3000 zu Gunsten der Wittwe Ferdinand Roeper, Dina, geb. Schneider, zu Arnsberg für kraftlos erklärt.

Arnsberg, den 1. April 1891. Königliches Amtsgericht.

2820 e Dokument über die Post Grundkuch von Gen Bd. 100 Bl. 40 Abth. 3 Nr. 6 zur Höhe von 548 K 79 A, eirgetragen für den Bier- brauereibesizer Ewald Vedder zu Gelsenkirchen, ift auf Antrag des Wirths Heinrih Vedder zu Bochum, als Pflegers des Nachlasses des Ewald Vedder, ver- treten durch den Rechtsanwalt Heinen zu Essen, durch Auss{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 2. April 1891 F. 11 909 für fraftlos erklärt.

[2830]

Durh Aus\Höxßurtheil des Königlichen Amts- gerichts zu Zebdenick vom 14. März 1891 siud die Hypothekeninstrumente vom 16. April 1830 und 20. Dezember 1840 über die für die Wittwe Manger, aeb. Krause, im Grundbuch von Haft Band I Blatt Nr. 17 Abtheilung IIT Nr. 1 resp: 2 aus den Ur- funden vom 3. Februar 1830 resp. 14. Dezember 1840 eingetragenen Darlehnsforderungen von 200 resp. 50 Thalern, fowie die Hypothekendokumente vom 4. November 1840 und 17. August 1853 über die im Grundbu von Hrunewald Band I Blatt Nr. 29

Abtbeilung 111 Nr. 3 resp. 4 aas den Urkunden vom

9, November 1840 und 18. Juli 1853 für die Ge- fchwister Kayser, Ernst Otto und Adolf Paul ein- getragenen, zu 59/o verzinslihen Darlehnsforderungen von 50 resp. 150 Thaler für kraftlos erklärt worden, Zehdenick, den 34. März 1891.

Königliches Amtsgericht.

[2824] Bekanntmachung.

Durch Aus\{hlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 23. März 1891 sind: 1. Folgende angebli verloren gegangene Hypotheken- urkunden : 1) über die Post von Dimmern Nr. 39, 38 und 40 Abth. 111 Nr. 1 über 150 4 nebst Zinsen ein- getragen für Gottlieb Sfroßki und demnächst über- tragen auf das General - Pupillen - Dépositorium zu Bischofsburg, / 9) über die Post von Mensguth Nr. 20C und 53C Abtb. 111 Nr. 1 über 3mal 6 Thlr. 25 Sgr. 5 Pfg. eingetragen für die Anna, Johann und acob Lifß, : 3) über die Post von Haasenberg Nr. 2 Abth. IIl Nr. 2 von 150 # eingetragen für die Jacob und Elsa Czimczik’ schen Eheleute, 4) über die Post von Ortelsburg Nr. 105 Abth. Ill Nr. 13 von 300 4 und Zinsen eingetragen für den Kaufmann H. Ritterband in Ortelsburg, ¡um Zwecke der Löschung der betreffenden Hupo- thekenpoîsten für kraftlos erklärt worden. 1I. Alle diejenigen, welche die nabstehenden Hvpo- thekenposten : i 1) von Gr. Kurwigk Nr. 7 Abth. I1I Nr. 1 über 100 Thlr. Kaufgeld der Paul und Louise Marczinczik-

schen Eheleute, 2) von Friedrich8hof Nr. 205 Abth. Il Nr. 1 Adam Biallowons

über 18 Thl-. eingetragen für c und Abth. T1 Nr. 2 desselben Grundstücks von 10 Thalern eingetragen für die Friedrich, Wilhelm und Samuel Biallowons, L 3) von Moythienen Nr. 16 Abth. 11T Nr, 1 über 4 Thlr. 14 Sgr. 82/5 Pfg. väterliche Erbgelder des Mitael Dilewski und 4 Thlr. 14 Sgr. 82/s Pfg. des Gottlieb Dilewski, j E

4) von Octelsburg Nr. 105 Abth. Il1 Nr. 7 über 49 Thlr. 29 Sgr. 11 Pfg. der Auguste Bogumil, 5) von Willamowen Nr 16 Abth. 11 Nr. 1 von 18 Thlrn. 46 Gr. 141/2 Pfg. des Christian Kolpak, 6) von Willamow-n Nr. 16 Abth. Il Nr. 5 über 108 Thlr. des Gottlieb Sorka, : s 7) von Willamowen Nr. 16 Abth. 1I1 Nr. 2 über ncch 42 Tklr. 54 Gr. des Michael Kolpak, 8) von Mensguth Nr. 204 Abth. II1 Nr. 6 von 75 Télrn. der Samuel und Louise, geb. Posdzieh, Orgassa’:chen Eheleute, 9) von Seelonken Nr. 23 Abth. II11 Nr. 8 von 90 der Altsiger Friedrih und Anna Kamien' sen Eheleute : ibre Ansprüche und Re&te nicht geltend gemacht haben, mit denselben au8ges{lossen worden. Ortelsburg, den 2. April 1891,

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Berkündet am 3. April 1891. Hardieck, Gerichts\@reiber. E Auf Antrag des Neubauers Friedrich Krohn Nr. 112 zu Levern erkennt das Königliche Amts- gericht zu Lübbecke dur den Gerichtsassessor Hartog für Recht : N

Die sämmtlichen im Aufgebotstermin nicht er- \Gienenen Eigenthumsprätendenten werden mit ihren Ansprüchen auf das aufgebotene Grundstück Flur 15 Nr. 35 bezw. Flur 15 Nr. 180/35 Kat.-Gemd. Levern, „auf'm Burdick“, 48 ar 57 [Jm groß, aus- eschlofsen. : Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- fteller Krohn auferlegt.

[2823]

Jm Namen des Königs! Nerkündet am 1. April 1891. Reichert, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des S(miedemeisters Dominik Oëtwald Wilczek zu Königshütte, vertreten dur{ Rechtsanwalt Weißler daselbst, erkennt das Königliche

[2957]

Bierte

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

A 7 7

L. Lun 8-Sachen. 2. uuf ote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Perfidhecung. 4. E Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloojung 2c. von Werthpapieren

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[3096] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Julianne Perlmann, geborene Etgen-

feld, von Polenzhoff, vertreten durch den Rechtsanwalt

Itistizrath Jordan zu Kaukehmen, klagt gegen ibren Chemann, den Einwohner Jacob Perlmaun, zuleßt in Tawellningken, - wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für ten allein s{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsf\treits vor die 11. Civil- kammer des Kösönigliben Landgerichts zu Tilsit auf den 9. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

: Knospe, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3100] Oeffeutliche ZufteLang, In Sachen der Chefrau des Arbeiters Johann Gerbard Vinr p, Catharine, geb. Oltmanns in Jever, Klägerin, gegen ibren genannten Ehemann, Arbeiter Johann Gerhard Vinup, Beklagten, wegen Ehe- scheidung, hat die Klägerin, vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Krabnst över hieselbst, vorgestellt : „Durch Urtheil des Großherzoglichen Landgerichts hieselbst vom 7. Oktober 1890 sei der Beklagte verurtheilt, innerkalb einer Frist von drei Monaten zu ihr zurück- zukehren vnd die Ehe mit ihr fortzuseßen, widrigen- falls auf ihren ferneren Antrag die Che geschieden, Beklagter für den huldigen Theil und zur Tragung der Kosten für \{chuldig erklärt werden solle. Dieses Urtheil sei rechtéfräftig. Der Beklagte sei bis jeßt vicht zu ihr zurückgetehrt und werde demna um Ansetzung eines Termins zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits gebeten. Sie lade den Beklagten zu dem von dem Herrn Vorsißenden auf Freitag, 19. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr angefeßzten Termine vor das Grofßherzoglihe Landgericht hie- selbst, mit der Aufforderung, einen bei diejem Gericht zugelassenen Anwalt mit seiner Vertretung zu beauf- tragen. Im Termine werde sie beantragen, die zwischen den Parteien bestehende Ehe für geschieden und den Beklagten für den \{chuldigen Theil zu er- Flären, ref. escq.“ Da der Aufenthalt des Beklagten na wie vor unbekannt ist, so wird ihm diese Ladung hiemit öffentlih zugestellt. Oldenburg, 1891 April 4. Gerichts\chreiberei des S L aGen Landgerichts. ühle.

[3093) Oeffentliche Zuftellung. Die verehelihte Zimmermann Charlotte Bertha Nimmerguth, geb. Rißmann, zu Bernau, vertreten durch den Rechtsanwalt Keller zu. Meserig, klagt gegen ihren Ehemann, den Zimmermann Carl August Nimmerguth, genannt Squlz, früher in Sc{hwerin a./W., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein s{huldi- en Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des ehts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Meseriß auf den 9. Juli 1891, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichbte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meseritz, den 7. April 1891.

Gigas, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Berlin, Montag, den 13. April

: Oeffentlicher Anzeiger.

erklären.

See hiermit zur mündlihen Verbandlun Rechtsstreites vor das Kgl. Amtsgericht

Vormittags 9 Uhr, (Sizungssaal Nr. 4). Offentlihe Zustellun e E } Kal. Amtsgerichts bewilligt. Wassertrüdiugen, am 10. April 1891. Der Eerichts\{hreiber des Kgl. Amtsgerichts : (L. S) Hofmann, K. Sekretär.

[32665] Oeffentliche Zuftellung.

Der Königliche Cisenbahn-Fiskus, vertreten dur das Königlihe Eisenbahn-Betriebsamt zu Köln- Deuß (re{tsrheinisch), vertreten durh Rechtsanwalt Heuser in Beßdorf, klagt gegen den Robert Stolz von Biersdorf, angeblich zur Zeit in Wehling, Staat Ohio in Nordamerika sich aufhaltend, au. dem Vertrage voin 3. Dezember 1884 wegen Auf- lassung des dem Beklagten zustehenden 1/14 Antheils an der Parzelle Flur 3 Nr, 563 der Gemarkung Biersdorf an den Königlih Preußischen Fiskus, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Be- klagten, dem fklägerishen Fiskus seinen 1/14 be- tragenden Antheil an der in der Gemeinde Biers- torf belegenen jeßt zur Bahn vergraberen Adcker- parzelle Flur 3 Nr. 563 aufzulassen und in die Ein- tragung des Fiskus in das Grundbuch als neuer Eigenthümer zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Daaden auf Mitt- woh, den 27. Mai 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Daaden, den 8. April 1891.

E Wedckwerth,

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3262] Oeffentliche Zustellung. Der Franz Beilmann, Ackerer, zu Winzenheim, vertreten durch den Recbtsanwalt Settegast hier, Élagt gegen den Martin Beilmauu, Ackerer, obne bekannten Aufenthaltsort, zuleßt zu Winzenheim, aus einer Bürgschaft für ein zu 6/6 verzinslihes baares Darlehn, mit dem Antrage auf Zahlung von 252 #4 nebs 59% Zinsen seit dem 5. Juni 1887, sowie vorläufige Bollstreckvarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kreuzuach auf den 10. Juni 1891, Vormit- tags 9 Uhr. Zom Zwede der öffentlihen Zu- N wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haß, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abth II.

[3264] Oeffentliche Zuftellung. Die Gewerkschaft der Gruben Ritterburg, Hohen- scelbach und Alte Sage, vertreten durch ihren Re- präsentanten Cari Fishbach zu Struthütten, im Prozeß vertreten dur Recbtsanwalt Heuser in Behz- dorf, klagt gegen den Handelsmann Simon Kreutz aus Lüteln, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt in Amerika abwesend, aus Zubuße für die Zeit vom 1. Juli 1880 bis 31. Dezember 1890 als Eigen- thümer von aht Kuxe der klagenden Gewerkschaft, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 „4 nebst 5 9/0 Zinsen seit 31, Dezember 1890 und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Daaden auf Mittwoch, den 27. Mai 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wedwerth, Gerichtsschreiber des Königlichen Aintsgerichts.

VI, sei das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu

Zugleich laden die Kläger den Beklagten Friedrih

des e afser- trüdingen auf Sariftag, den 23. Mai ASEEe

ie de durh Beschluß des assertrüdingen vom 9. l. Mts.

Klagetage

Daaden, den 8. April 1891. A Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Auszug der Klage bekannt gemacht.

[3266] Oeffentliche Zustellung.

Prt n n Nordamerika sich aufhaltend, aus dem Vertrage 16. September 1885 wegen Auflassung des dein e klagten zustehenden 1/7 Antheils an der Parzelle Flur I. Nr. 55 der Gemarkung Niederdreisbah an den Königlich Preußischen Fiskus mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten, dem klägerischen Fiskus seinen !/7 betragenden Antheil an den in der Gemeinde Niederdreisbah belegenen jeßt zur Bahn Grünebach-Daaden verwendeten 23,49 a aus

[lur I. Nr. 55 aufzulassen und die Eintragung des

iskus in das Grundbuch als neuer Eigenthümer zu bewilligen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Daaden auf Mittwoch, den 27. Mai 1891, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Daaden, den 8. April 1891.

__ Weckwerth, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32497] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann Wilhelm Bogynen zu Dülken, vertreten durch Rechtsanwalt Peters daselbft, klagt gegen den Schreiner Jacob Krall, früber zu Dülken, jeßt ohne bekannten Wohn- und A.-fenthaltsort, wegen Waarenlieferung, mit dem Antrage auf gablung von 187.01 J mit 6°%/ Zinsen feit dem

age der Klagezustellung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Dülken auf Dienstag, den 9. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweck der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dülken, den 9. April 1891.

___ (Unterschrift), Aktuar,

als Gerihtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[3092] Oeffentliche Zuftellung. Der Grundbesißer Franz Rittlewski zu Kossowo bei Iwiy klagt gegen den Altsißer Carl Stach, früher in Jacubowo, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung eines Altentheils, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, in die Löschung des für ihn im Grundbuche von JIacubowo Blatt 8 Ab- theilung IT. Nr. 2 eingetragenen Leibgedinges zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schwetz auf deu 2. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 1. Zum Zwede der öffentlichen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

; Patett, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[3094] Oeffentliche Zustellung. Die Kaufleute Arnold Bab & C in Berlin, Kläger, vertreten durch die Rechtsanwälte Alexander und Dr. Wex, klagen gegen den Kaufmann Erdmann Malitke, früber hieselbst wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, aus dem Aordarrangement, datirt Berlin, 6. Mai 1890, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zah- lung von M 1619 07 9 nebst 6°/0 Zinsen seit dem g und auf vorläufige Volstreckbarkeits- erklärung des Urtheils gegen Sicherheitsleistung, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Kammer III. für Handelssachen des Landgerichts zu Hamburg auf Dounerstag, deu 18. Juni 1891, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

Der Königlihe Eisenbahnfiskus, vertreten dur das Königliche Eisenbahn-Betriebs8amt e teR nisch) zu Köln-Deut, vertreten durch Rechtsanwalt Heuser in Beßdorf, klagt gegen den Sattler Erhard ibwille, Staat Washington,

S,

6. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-GBesellickck, 7. Erwerbs- und f Ne 8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. 9, Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

irthshafts-Genofsenschaften.

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 1. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sibungéfaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt. R, MOmer, als Gerichtéshreiber des Königlichen Landgeri:1s.

{3C86]

Die durch Rechtsanwalt Zuchellen vertretene Emilie Fisher zu Bauermannskulle, Gde. Höhscheid. Che- frau des Bäckers Wilhelm Krämer daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elber- eld Klage erhoben mit dem Antrage auf Güter- trennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 29. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sigungsfaale der III. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

: A MOmMer, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

{3088]

Die dur Rechtsanwalt von Hurter vertretene Emilie Stamm zu Solingen, Chefrau des An- streihers Julius Kaiser daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 29. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sizungsfaale der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

: __ Röômer, als Gerickts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

Bl uus R te durch Rechtsanwalt Hünerbein vertretene Christine Thône zu Wald, Chefrau des Wirths und Fuhrmanns Friedrich Vögeler daselbft, hat gegen diesen beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlihen Verhandlung is Termin zuf den 1. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaale der II1. Civilkammer des Köniag- lihen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

ömer, als Geri@ts\schreiber des Königlichen Landgerichts.

[3097]

Dur Urtheil der Il. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg vom 25, März 1891 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Ludwig Müller, Tagner, und Franziska Moppert, Beide zu Straßburg, Langestraße Nr. 75 wohnhaft, ausgesprochen worden.

(L, 8.) Der Landgerichts-Sekretär: Weber.

[3090]

Durch Urtheil der Il. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 14. März 1891 ist die zwischen den Eheleuten Handelsmann Otto Stinder in Barmen und der Mathilde, geb. Berger, daselbst bisher bestandene ehelihe Errungenschafts- gemem var, mit Wirkung feit dem 23. Januar 1891 ür aufgelöft erklärt worden.

_Schmidt, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[3087]

Durch Urtheil der IIl. Civilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 13, März 1891 ti die zwischen den Eheleuten früheren Kolonialwaaren- händler, jeßt geshäftslosen Ewald Homberg zu Elberfeld und der Ida, geb. Fischer, daselbst, isber bestandene ehelihe Gütergemeinshafst mit Wirkung L 31, Januar 1891 für aufgels\t erklärt vorden.

; Romer, als Gerichtsshceiber des Königlichen Landgerichts.

[3083]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Civilkanmer des Königlichen andgerihts hierselbst vom

Nr. 43, vor der Langenbab, Wiese, 32 a 44 qm; Flur XIX Nr. 188, am Windscoß, Ader, 26 a 3 qm; Nr. 431, am Rücken, Holzung, 4a 37 gm;

Berlin, den 4. April 1891.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 49. 10. März 1891 if die Gütertreanung zwischen den

Eheleuten Anstreicher Franz Powitou und Amalie, geb, Kogcl, beide zu Düsseldorf, mit re{tliher Wir-

Amtsgericht zu Zabrze dur den Amtsrichter Schiffer

Essen, den 6. April 1891. für Recht : E Die im Gcundbuhe des Grundstücks Blatt 61

Königliches Amtsgericht.

B den 9. April 1891. I. Petersen, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

[3084] Oeffentliche Zustellung. Kammer 11]. für Handelssachen.

[3263]

Nr. 432, daselbst, Aker, 30a 71 qm; Nr. 224/1, am Rees, Aer, 17 a 43 qm; alle eingetragen Band I. Blatt 48 für den Akerwirth Franz Anthe gen. Schäferjohanneses zu Hallenbergz; ferner Flur 11] Nr. 558, vorn in Bechhausen, Garten, 4 a 53 qm; eingetragen Band 11 Blatt 80 für den Schultheiß Wilhelm Pöllmann in Medebah und Flur XII Nr. 309, auf der Hardt, Aer, 36a 70 qm cin- getragen Band 1V Blatt 51 für den Aerbürger Anton Wahle gen. Seiler in Hallenberg ;

9) auf Antrag der Erben des Rendanten Franz Lachemeyer in Hallenberg, sämmtlich vertreten durch den Rendanten Scchnorbusch daselbst, die Parzellen : Flur Nr. 353, in der Leinebac, Aer, 21a 3 qm eingetragen Band VI1II Blatt 22 sür den Peter Jakob Senger zu Hallenberg; Flur 1 Nr. 269, Katenberg, Garten, 1 a 18 qmz eingetragen Band IV Blatt 29 für die Geschwister Johann Adam, Johann Jakob und Josef Müller; Fluc XI Nr. 678, aufm alten Felde, Acker, 21 a 1 qm eingetragen Band I Blatt 17 jür die Kinder des Johann Müller: Anna Maria, Maria Catharina, Johann Anton, Franz Jakob, Elisabeth, Maria Clara und Franz Wilhelm in Hallenbergz Flur VII Nr. 168 im Eisenthal, Ater 29 a 80 qm eingetragen Band 111 Blatt 28 für den Franz Jacob Müller gen. Bernhards in Hallenberg, Flur X1I Nr. 111, an der Mittelbach, Wiese, 14 a 24 qm cingetragen Band IV Blatt 14 für den Franz Brieden und dessen Kinder Franz, Sybilla und Heinrih Brieden von Hallenberg;

3) auf Antrag des Drewslers R UNO Alberty in Hallenberg, die Parzellen Flur I Nr. 655/1, unterm

[3078] Aufgebot. Auf Antrag des Pflegers für den Nachlaß des Bergmanns Johannes Neus in Müsen, Landwirths Hermann Braun daselbst, werden alle Naclaß- gläubiger und Vermächinißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte an den Nachlaß des Johannes Neus in Müsen spätestens in dem auf deu 24. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls die Nichtanmeldenden den bekannten Erben gegenüber ihre Ansprüche nur insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Ausschluß aller jeit dem 19, November 1890 aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöôpft wird. Hilchenbach, den 6. April 1891. Königliches Amtsgericht. [3077] E Auf den Antrag des Schlossers Friedrich Sieden- topf hier, als Kurator für den Nachlaß des durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 6. Novem- ber 1890 für todt erklärten Arbeitsmanns Heinri Ludwig Theodor Münch, is Termine zur Anmel- dung von Erbansprüchen auf den 24. Juni 1891, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Herzogl. Amtsgerichte, Zimmer Nr. 24, bestimmt, zu welchem die Grbberechtigten unter dem Rechtsnach- theile vorgeladen werden, daß der Nachlaß, wenn t) kein Erbe findet, für erbloses Gut erklärt, bei erfol- gender Anmeldung aber den \ich Legitimirenden aus- eantwortet werde, daß der nah dem Aus\ [usse sich eldende und Legitimirende alle bis dahin über

[2822] Fm Namen des Königs! E

Auf Artrag des Tagelöhners Iohann Friedrich Kiefer ¿zu Gütersloh Nr. 406, vertreten dur den Justizrath Wex daselbst, erkennt das Königliche Amts- geriht zu Que durch den Gerichtsassessor

rssewinckel für Recht: ; j P, über Ah Post Band 8 Blatt 6 Abtheilung T1 Nr. 3 des Grundbuchs von Gütersloh, nämli für die Geschwister Johann Heinrich, Margaretha Catharina und Maria

t 1e Abfindung von t S EiDtuna a $2. März 1820 gebildete Hypo-

behufs Löschung der Post für kraftlos erflärt.

steller auferlegt. : Gütersloh, den 4. April 1891, Königliches Amtsgericht.

[2829] „Berau a tunge

i othekenurkunde über , h A ite Frau Caroline Emilie Ernestine verehelihte Pastor Fengler, zu Groß-Peterw y später umgeschrieben auf den Nitsche zu Ober-Struse in Struse gehörigen Grundstücks Nr. 11 Nieder-Struse 1840 und dem Pre vom 14. April 1840 ist für kraftlos erklärt. idi

Kanth, den 1. April anth, den L gliches Amtsgericht.

Friedrih Moriß, Catharina Kieker 30 Thlr. 5 Sgr. 6 „aus

thekendokument mit der Schichtungsverhandlung wird Die Kosten des Verfabrens werden dem Antrag-

Thaler Darlehn,

und Freibauer Christoph Abtheilung 111 Nr. 8 des dem Kretshambesißer Ioseph Sprotte zu Nieder-

gebildet aus der Schuldurkunde vom 4. und 7. April

Bujakow Abtheilung 11 Nr. 5 eingetragene Post wird unter Aus\{luß aller niht angemeldeten Rechte insoweit für kraftlos und erloschen erklärt, als nicht dem Gärtner Franz Swierczyna zu Slawenßiß und der Werkarbeiterfrau Auguste Marek zu Laurahütte Rechte aus derselben zustehen.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsteller.

die | Zabrze, den 3. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

13091] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schneidergeselle Seeger, Bertha Emilie Henriette, geb. Arndt, zu Charlottenburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Bernstein hier, klagt gegen ihren Ehemann, den Zchneidergesellen Otto Wilhelm Carl Seeger, unl kannten Aufent- halts, zuleßt in Zerpenschleuse bei Lebenwalde wohn- haft, wegen böslicher Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu tecnnen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- , | lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilfammer des Königlichen Landgerichts II. zu Berlin, Halleshes Ufer 29/31, I. Treppe, Zimmer 33, auf den 6. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte um Zwedlke der

, | zugelassenen Anwalt zu bestellen. uszug der Klage

öffentlihen Zustelung wird dieser

, | bekannt gemacht.

Berlin, den 31, März 1891. Gräben, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 11, Civilkammer l.

Graben, Garten, 33 qm; Cgeeagen Band VIII Blatt 22 für den Peter Jako Senger in Hallen- berg; Flur IV Nr, 226 hinterm Schickewe, Aer,

den Nachlaß getroffenen Verfügungen anzuerkennen

Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

__ Die Kuratel über Maria Wilbelmina Kellermann, illeg. der Friederifka Georgine Schwarz, geborenen Kellermann, von Untershwaningen, vertreten durch den Vormund, Oekonomen Adam Geudenberger vou dort, uad die Kindsmutter mit Zustimmung ihres Chemanncs, des Meygers und Speéezereihändlers Iohann Leonhard Schwarz von Unterschwaningen, haben am 9 dieses Monats- gegen den ledigen groß- jährigen Sattlersfsobn Friedrih Huber von Unter- \chwaningen, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, Klage wegen Ansprüchen aus außereheliher Shwänge- rung zum Kgl. bayer. Amtsgerihte Wassertrüdingen gestellt und beantragt, S L aen; Der Beklagte Friedrih Huber sei [Hutia:

I. die Vaterschaft zu dem von Friederika Es Schwarz, geborenen Kellermann, ain 4. März 1891 geborenen, außer der Ehe erzeugten Kinde „Maria Wilhelmina“ anzuerkennen und demselben das geseßlid beschränkte Erbrecht einzuräumen;

. zur Alimentirung des Kindes einen jährlichen, in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Be- trag von 80 Æ bis zu dessen zurückgelegten 14. Lebensjahre zu leisten;

. das seinerzeitige Schulgeld sowie die etwaigen Kur- und Begräbnißtosten, Falls das Kind innerhalb der Alimentationszeit erkranken oder

__ sterben sollte, zu entrichten ; I , der Kindsmutter eine Tauf- und Kindbett- kostenentshädigung von 40 „F zu zahlen; V, die sämmtlichen Prozeßkoflen zu tragen bezw.

zustelung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche geit Zwette der öffentlichen Zustellung wird dteser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Kaufmann Bernhard Schneider zu Bischweiler klagt gegen den Jakob Mengia, früher Adckerer in Herlisheiw, z. Zt. obne bekarnten Wohn- und Auf- enthaltóort, aus Rest eines Darlehns laut Schuld- schein, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung des Betrages von 228,33 „# nebst 9 °/9 Zinsen aus 5 Jahren zu verurtheilen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Er ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Vischweiler auf den 28. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kapps, Gerichtsschreiber.

(3250) Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Anton Gruteser, früher Schreiner und jeßt ohne Stand zu Dülken, vertreten dur Rechts- anwalt Peter3 daselbst, klagt gegen den Sthreiner Jacob Krall, srüher zu Dülken und jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Waaren- lieferung 2c., mit dem Antrage auf Zahlung von 147,20 M mit 5 9/6 Zinsen feit dem Tage der Klage-

zu Dülken auf Dienstag, Vormittags 9 Uhr.

den

Juni 1891, Zum

Dülken, den 9. April 1891. (Unterschrift), Aftuar,

[3095] _ BVekanntmachung. Die Louise Fischer, Chefrau von Johann Schaefer, S{losser zu Montigny b. Met, ver- treten durch Rechtsanwalt Obrecht, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits ift die öffent- lihe Sißung der 1. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Mey vom 3. Juni 1891, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt worden. Metz, den 9. April 1891.

Der Landgerichts-Sekretär: Kaiser. [3082] Die Ehefrau des S@lossers und Wirths Mathias Depenheuer, Katharina, geborene Münstermann, zu Köln, Kyffhäuserstraße 47 wohnhaft, Prozeß- bevollmächtigter Rechtsanwalt ODestreich zu Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ift bestimmt auf den 10. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 11, Civilkammer. Köln, den 7. April 1891. Der Gerichts\chreiber Küppers.

kung vom 9. Februar 1891 ab auégesprochen. Düsseldorf, den 6. April 1891. ° : Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[3261]

Ich bringe hiermit zur öffenilihen Kenntniß, daß

na dem vor mir heute abgeschlossenen Ghevertra zwischen Herrn Hofrath i z Diensten Alfred Vauer dahier und der Auna Eleonore Peltzer, Wittwe des Fabrik- befißers Adolf Peltzer, geborene Jung, da- selbst, für die von ihnen einzuczhende Che voll- ständige Gütertrennung vereinbart worden ift.

und Hauptmann außer Frau

Wiesbaden, 10. April 1891. Der Königliche Notar Dr, Carl Friedrih Koch, Justizrath.

3) Unfall- und Inbvaliditäts- A. Versicherung.

Keine.

[3085]

Die durch Rechtsanwalt Schmitz vertretene Helene Müller in Ohligs, Ghefrau des Schneiders Iosef Friedrich Brödling daselbft, hat gegen diesen beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage

zu erseßen und

als Gerihtsshreiber -des Königlichen Amts8gerihts.

SIVREE? (U V R T I T S E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Keine.