1891 / 88 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hanna Hasta, geb. Milk, gehörigea Grundstück Schleife Nr. 99 Abthcilung Ill. Nr. 2

werden für kraftlos exklärt;

1I. Die Rechtsnachfolger des Kaufmanns Carl Heinri Krause zu Muskau werden mit ihren An- \prücen auf die für Leßteren auf- dem dem Fleischer- meifter Hermarn Eti{ler gehörigen Grundstücke Muskau Nr. 346 Abtheilung 111. Nr. 2 aus der Ver- fügung vom 17. Juli 1863 eingetragenen Hypothekzn- post von 49 Thaler 29 Sgr. ausge|/chkofsen.

Muskan, den 31. März 1891.

Königliches Amtsgeri®t. | Zur Beglaubigung: Kaiser, als Gerihts\{reiber.

Im Namen des Königs!

Berkimdet am 6. April 1891, Schlobach, Gerichts\chreiber.

Fn der Fundaufgebotésace V. 9 de 90 und F. 17 de 90 ertennt das Königliche Amtsgericht zu Char- lottenburg durch den Gerichts-Assessor von Arnim für Recht: | 1) den unbekannten Verlierern urxd Eigenthümern folgender Sacßen: :

a einer dunkel geströmten deutschen Dogge, zuge- laufen am 5. September 1889 dem Schora- steinfegermneister Schering hierselbft,

…_ etner Kiste, vermuthlich Cigarrenkisten enthal- tend, gefunden am 11. September 1890 vom SHhubhmather Karokewicz hierselbst,

wird der Anspru auf Herautgabe des durch den Fund erlangten und zur Zeit der Erhebung des An- \pruds noch vorhandenen Vortheils vorbekbalten, jedes weitere Recht derselben aber ausgeschlossen.

9) Die Kosten des Kufgebotsverfahrens werden den Findern unter gleicher Vertheilung der Insertions- kosten auferlegt.

[3113]

von Arnim. [3106] Im Namen des Königs! j

Auf den Antrag des Besitzers Ioseph Dolny in Lubnia , vertreten dur& den Rechtsanwalt Heyer in Konitz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Konißz durch den Amtsrichter Deittert für Ret:

1. Dem Arbeiter Michael Pastwa in Gurki werden seine Rechte auf die Hypothekenpost von noch 33 Thlr. 14 Sgr. als Rest von 166 Thlr. 20 Sgr. elterlides Erbtheil für Marianna Dollry Abtbeilung IIT Nr. 1 im Grundbuche des Grundftücks Lubnia Bl. 15 vorbebalten.

1I. Die übriaezn Retsna®&folger der verstorbenen Gläubigerin Marianna Dollny werden mit ihren Ansprücen auf die zu T bezeichnete Hypothekenpost ausgeschlossen. 5

1IIT. Die Koften des Aufgebotsverfahrens8 werden dem Antragsteller auferlegt.

Verkündet Konitz, am 24, März 1891. Beglaubigt: Ko, i Gericts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3112] Vekanntmachung.

Der Gläubiger der auf dem Grundstück Band IV. Blatt Nr. 26 von den Rittergütern Abtheilung Ilk. Nr. 2 aus der Obligation vom 9. September 1805 eingetragenen Post von 590 Thlr., bezw. dessen Rechtsnachfolger sind durch Aus\chlußurtheil vom 9, April 1891 mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausges{lofsen. :

Wusterhausen a./D., ven 9. April 1891,

Köntgliches Amt2gericht.

[8105] Jm Namen ves Königs!

Auf den Antrag des Besitzers Jacob Lapke zu Sg&lagenthin, vertreten dur den Rechtsanwalt Ge- bauer in Konitz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Konitz durä) den Amtsrichter Deittert für Recht :

Die unbekannten Berechtigten der auf dem dem Besißer Iacob Lapke zu Swlagenthin gebörigen G rundstücks Scblagenthin Bkl. & Abth. T1. Nr. 1 übertragen auf S(Wlagenthin Bl. 132 und 138 auf Grund des Erbrezesses vom 10. Juli 1837, 7. November 1840 und 8. Dezember 1841, verzins- li zu 59%, noch eingetragenen Erbgelder 121 Thaler 24 Sgr. 7/1 Pfennige der Catharina Layka, worüber die RehtsnachGfolger der angebli verstorbenen eingetragenen Gläubigerin als Inhaber der Post quittirt, aber ihr Versfügungsrechi nit nachgewiesen haben, werden mit ihcen Ansprüchen auf die Posi ausges{lossen.

Die dur dieses Urtheil erwahscnen kesonderen Kosten des Aufgebotsverfahrens bleiben mit Rücksit auf das in dieser Sace bereits ergangene Aus\{luß- Urtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 13, Oktober 1890 außer Ansatz.

Verkündet Konitz, am 24. März 1891, Beglaubigt: Koch, Gerichtsfchreiber des Königlichen Amt8gerichts.

[3098] Oeffentliche Zustellung. Louise Blesch, ohne Gewerbe, zu Boofzheim, ver- treten durch' Rechtsanwalt Dr. Petri, klagt gegen ihren Ehemann Josef Hubreht, srüher Ackerer daselbst, zur Zeit obne bekannten Wohn- und Aufent- halt8ort, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che für aufgelöst zu erklären. Der Be- klagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Stragfß;burg auf den 24. Juni 1891, Vormittags 10 UhLr, vergeladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedaGten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. / Der Landgerichts-Sekretär. (L. 8) Weber.

[3427] Laudgericht Hamburg. : Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Metta Maria Grübener, geb. Marquart, zu Hamburg, vertreten durch die Rehts- anwälte Dres. Wachsmuth und Horwiy, klagt gegen ihren Ehemann den Maurer Peter Grübener, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recztsftreits vor die II. Civilkammer des Land- geri@ts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 28. Mai 1891, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Ladungs\crift bekannt gemacht.

Hamburg, den 11. April 1891. Scwhlieckau,

Gerichtsschreiber des Landgerichts, Civ}lkammer IL,

( 3634] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Sophie Louise Auguste Weimar, geb. Blankenburg, bier, vertreten dur den Justizrath Smidt Ik. bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlähtermeister Emil Friy Wilhelm Weimar, zulezt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwishen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \{Guldigen Theil zu erklären, und ladet ten Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die Civiikammer 13a des König- lien Landgerihts T zu Berlin, Jüdenstr. 59 II., Zimmer 75, auf den 30. Juni 1891, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser ‘Tu8zug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 1. April 1891.

Funke, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts T, Civilkammer 13 a. [3436] Oeffentliche Zustellung.

Sosephine L'’Hote, Fabrikarbeiterin zu Leberau, zum Armenrechte zugelassen, vertreten dur Rechts- anwalt Preiß, klagt gegen ihren Ebemann Alfons JFzSrable, Klempner früher zu Leberau, jeßt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, wegen Mißhandlung und töswilligen Verlassens mit dem Antrage auf Ebes®beidung und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abth. I. Civilkammer des Kaiserlichen Land- aerihts zu Colmaczc i. Els. auf den 26. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- valt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerichts-Sekretär: Jansen. [3424] Oeffeutliche Zustellung. A

In Saten der verehelidten Arbeiter Bros chinsky Milhelmine, geb. Lamprecht, zu Wittenberge, August- straße 3, vertreten durch den Justizrath Willert zu Neu-Ruppin , gegen ihren Ehemann den Arbeiter Friedri Broschinsky, früher zu Wittenberge, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Neu- Ruppin auf den 25. Juni 1891, Vormittags thr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daGten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Sn diesem Termine wird die Klägerin beantragen, ihr den ihr durH das rechtskräftig gewordene Urtheil vom 11, Dezember 1890 auferlegten Eid dur Requisition des Königlichen Amtsgerichts zu Witten- berge abnehmen zu lassen und demnächst das Urtheil für den SHwörvngsfall zu läutern. Zum Zwecke der sfentlihen Zustellung wird dieses b:karnt gemacht.

Krämer, Geri@ts\{reiber des Königlihen Landgerichts.

[3434] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Roeper, Bertha, geb. Klünder, zu Greifswald, vertreten durch den Recht3- anwalt Ollmarn zu Greifswald, klagt gegen ihren Ebemann den Arbeiter Albert Roeper zu Greifs- wald, iegt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, das zwischen dén Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtêstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichis zun Greifêwald auf den 6. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Yuftorderunga, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentliwen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht. Greifswald, den 7. April 1591.

Krause,

Gerigiss@reiber des Königlichen Landgerichts. 3418] Oeffentliche Zustellung.

In Sat§en ter verebelichten Schiffer Uhlmann, Anna, geb. Stolle, zu Rogaß bei Magdeburg, ver- treten durch den Justizrath Willert zu Neu-Ruppin, laat gegen ibren Chemann, den Schiffer (auch Muüllergesellen) Oswald Uhlmaun, zuletzt in Linden- berg Lei Pritzwalk wobnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ghescheidung, ladet die Klägerin den Bekiagten zur uünadliwen Berhandlung des Rechts- treits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neu-Ruppin auf den 25. Funi 1891, Vormitiags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu tefiellen.

In diescm Termin wird die Klägerin beantragen, ihr den ihr durch das rechtskräftig gewordene Urtheil vom 11. Dezember 1890 auferlegten Eid durch das Königliche Amtsgericht zu Wolmirstedt abnehmen zu lassen und demnächst das Urtheil für den Shwörungs- fall zu läutern.

Krämer, Gerichtss{@reiber des Königlichen Landgerichts.

[3417] Oeffentliche Zustellung.

Albert Holt, Metgerburïhe ¿zu Straßburg, ber- treten durch Mechtsanwalt Ott, klagt gegen seine Ehefrau Josefine Belcollin, Wittwe 1. Ehe von Marie Henriot, chne bekannten Aufenthaltsort mit dem Antrage: die zwishen den Parteien bestehende Ehe für geschieden zu erklären, die Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg auf den 1, Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, vorgeladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Der Landgerichts-Sekretär. Weber.

[3416] Oeffentliche Zustellung.

Sophie Punsing, Ehefrau von Simon Wörtche, zu Saarburg, vertreten durch Rechtsanwalt Videnz in Zabern, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Saarburg, Lothr. , jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage: die Trennung der zwischen Parteien bestehenden Ehe aus Verschulden des Beklagten auszusprehen und demselben die Kosten

des Rechtsstreits arfzuerlecen und ladet den Be-

F E i E

klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiferlihen Landgerichts zu Zabern auf den 29. Juui 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Landgerihts-Sekretär. - Berger.

[3403] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurus Toepfer, Bierbrauer, zu Mül- hausen wohnend, vertreten durh Herrn Rechtsanwalt Bertelé im Armenrechte, klagt gegen seine Ehefrau Sophie, geborene Benner, früher zu Mülhaufen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: cs wolle dem Kaiserlichen Landgerichte gefallen, die zwishen den Parteien ge\{lossene Ehe für aufgelöst zu erklären und der Beklagten die Kosten zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlichen Landgeri&ts zu Mülhausen auf den 16. Juni

1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, |*

einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwece der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen i./E., den 9, April 1891.

\ Stabl, Gerichtsschreiber es Kaiserlichen Landgerichts.

[3407]

In Saten der Ehefrau des Arbeiters Eduard Korau, Catharine, geb. Zentaraf, zu Blankenburg, Klägerin, vertreten durch den Reht8anwalt Kunzten daselbst, gegen ihren genannten Ehemann, früher daselbst, jet unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ist auf Antrag der Klägerin Termin zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreites vor der zweiten Civilkammer Herzog- lihen Landgerihts zu Braunshweig auf den 29, Mai 1891, Vormittags 10 Uhr, anbe- raumt, zu welhem der Beklagte damit öffentlich ge- laden wird.

Braunschweig, den 10. April 1891.

Rühland, Gerichtsschreiber Herzogl. Landgerichts.

[3425] Vekannimachung.

Die Taglöhnerswittwe Katharina Hartung, geb. Felsner, in Muaglhof, und die Curatel über deren außereheliG am 20. Dezember 1889 geborenes und auf den Namen Katharina getauftes Kind, Leßtere verireten durch den Vormund August Trautner, Zimmermann in Muglhof, klagen gegen den Dienst- fnecht Georg Hölkert von Waidhaus, z. Zt. unbe- fannten Aufenthalts, auf Anerkennung der Vater- schaft zu dem oben genannten Kinde und Feststellung der sonstigen hiemit verbundenen Ansprüche bei dem kgl. Amtsgerihte Weiden als forum delicti gemäß §8, 32 D. R. C. P. O. mit dem Antrage, zu erkennen:

I. der Beklagte sei s{uldig, die Vaterschaft zu dem Eingangs erwähnten Kinde anzuerkennen,

II. einen jährlichen, in monatlihen Raten voraus- zahlbaren Alimentationsbeitrag von 48 #4 bis zum zurückgelegten 13. Lebensjahre des Kindes,

ITT. die Hälfte des seinerzeitigen Schulgeldes und der allenfallsigen Krankheits- und Leichenkosten, falls das Kind in ter Alimentationsperiode erkranken oder versterben sollte,

I1V. 10 4 Tauf- und Kindbettkostenentschädigung zu bezahlen.

V, Derselbe habe sämmtliche Prozeßkosten zu tragen. _VI. Dieses Urtheil werde bezüglich der verfallenen Beträge für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zur Verhandlung über diese Klage hai das kgl. Amisgeriht Weiden mit Verfügung vom Heutigen Termin in ösöffentli&er Sißzung auf Freitag, 22, Mai l. Js., Vormittags 9 Uhr, aa- beraumt, zu welchzem die Klägerin und der bezeihnete Kind8vormund den Beklagten ladet.

Dies wird hiermit dem Beklagten, nachdem mit diesgerihtlihem Beschluß vom Heutigen die öffent- lie Zustellung bewilligt rourde, bekannt gegeben.

Weiden, den 10. April 1891.

Der kgl. Gericht8-Sekretär.

(L S.) Fink.

[3405] Oeffentliche Zuftellung. y

Der minderjährige Friedrih Heinrih Biitens in Neu- Argeningken, vertreten durch seinen Vormund, Vesizer Christoph Szinczel daselbst, dieser wieder vertreten dur den Rechtsanwalt Fuchs in Tilsit, klagt gegen den fcüheren Besigersohn Heinrich Allifsat, zuleßt in Neu-Argeningken, jeyt in Amerika, unbe- fannten Aufenthalts, wegen Alimente ex stupro, mit vem Antrage, den Beklagten für den Vater des am 15. September 1885 geborenen Klägers zu er- klärcn und ihn zu verurtheilen, an Alimente für den Kläger von seiner Geburt bis ¿zum zurückgelegten 14. Lebensjahre monatlich 6 4 und zwar die rüdck- ständigen sofort, die laufenden in vierteljährigen Pränumerationen zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Tilsit Zimmer Nr. 16 auf den 18. Juni 1891, Vormittags 10 Vhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 10. Avril 1891.

Roland, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. [3404] Oeffentliche Zuftellung.

Hermann Modery, Sohn der ledigen Elisabetha Modery von Schweßzingen, vertreten durch seinen Prozeßvormund Lorenz Modery, dieser vertreten dur Recht anwalt Dr. Kaß in Mannheim, klagt gegen den Bierbrauer Georg Welker von Wolfahsheim z, Zt. an unbekannten Orten abwesend aus außer- ehelihem Beishlaf mit dem Antrage auf Fellnng cines wöchentlihen, vierteljährig vorauszahlbaren Ernährungsbeitrages von 1 6 71 4 von der Geburt des Kindes bis zu dessen vollendetem 14. Lebensjahre an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Sch{weßingen auf Montag den 25. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schwetzingen, 4. April 1891.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts. Lebkuqchen.

[3426] Oeffentliche Zustellung,

Die Handelsgesellschaft Gebr. Ronneburg zu Halle a /S,, vertreten durch den Justizrath L, Herze feld und den Rectêcawalt A. Herzfeld daselbst, klagt gegen den Bäckermeister M. Bet zu Vacha, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen einer Forderung für geliefertes Weizenmehl mit dem Antrage: deu Beklagten zur Bezahlung von 285 46 nebst 6 2/o Verzugszinsen seit dem 4. November 1890 an die Klägerin zu vertheilen, auch das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Bes klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogli Sächsis@We Amtsgericht zu Vacha auf Dounerstag, den 21. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Vacha, den 9. April 1891.

S De ; Gerictsschreiber des Großh. Sächsischen Amt8gericts.

[3423] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Ronian Strzyzewski zu Inowrazlaw, vertreten durch den Rechtsanwalt Miernicki zu Ino- wrazlaw, klagt gegen die verwittiwete Ritterguts besißerin von Moszezenska, früher zu Rzeczyca, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 144,75 #4 Kauf- geld für entnommene Waaren mit dem Antrage: 1) die Beklagte zu verurtheilen, an den Kläger 144,75 S. nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. Juli 1890 zu zablen und die Kosten des Rechtéstreits zu tragen, 2) das Urtheil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt8- geriht zu Juotvrazlaw, Il Treppen, Zimmer Nr. 16 auf den 22. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dziegiedi,

GerichtsschGreiber des Königlichen Amt3gerichts.

[3428] Oeffeutliche Zustellung. f

Der Karl Fetter, Wingert8mann, früher zu Winzen- beim, jeßt zu Kreuznah wohnend, vertreten durch den Re(tsanwalt Maur, klagt gecen den Martin Veilmann , Ackerer, früher zu Winzenheim, jeßt ohne befannten Wohn: und Aufenthalt8ort, wegen der für den Beklagten als Solidarbürçge gezahlten baaren Darlehen mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, an den Kläger 1067,67 6 nebit Zinsen zu 9 9/9 seit dem Klagetage zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreites zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Koblenz auf den 1. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bci dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zweckde der öffentlichen D a wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 11. April 1891.

Breuer, : Gericht8shreiber des Königlichen Landgerichts.

[3433] Oeffentliche Zustellung.

Der Bäckermeister Franz Heußen zu Groß- Moyeuvre klagt gegen den Berg:nann Johann Renkes, zuleßt in Groß -Moyeuvre, ießt obne bekannten Wohr- und Aufenthaltsort, aus käuflih gelieferten Waaren mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 81,25 6 nebst 5 9% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiser- lihe Amtsgericht zu Diedenhofen auf Mittwoch, den 24. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Diedenhofen, den L adls 1891,

Gerichts\chreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[3406] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rittergutsbesißer Roepell zu Klossau, vertreten dur den Rechtsanwalt Stahowiß zu Karthaus, klagt gegen den Pächter Franz Siebert in Klofsau, gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt, wegen 38 Pachtzins nebft Zinsen mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 38 4 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht zu Karthaus auf dea 6. Juni 1891, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gemacht

Karthaus, den 6. April 1891.

Lankoff,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[3435] Oeffeutliche Zustellung.

Der Wirth Johann Ürbaniak in Neu Obra, ver- treten durch den Rechtsanwalt Czypicki in Koshmin, flagt gegen 1) ten Ackerbürger Bernhard Wiegner, srüher in Koschmin, jeßt unbekannten Aufenthalts, und 2) den Barbier Stanislaus Wiegner in Posen. Walischei, als Erben seiner Mutter Hed- wig Wiegner, wegen Löschung von eingetragenen Forderungen, mit dem Antrage, die Beklagten, und zwar den Stanislaus Wiegner als Erben der Hedwig Wiegner unter Auferlegung der Kosten des Rechte- streits zu verurtheilen , 1) die im Grundbuche von Koschmin Nr. 1147 Abth. 11. unter Zahl 1 þ ein- getragenen 126 4 28 &Z Forderung des Anton Majerowsfi, nebft 5 9/6 Zinsen seit dem 8. Juli 1869, und unter Zahl 4 eingetragene Arrestprotestation in Höhe von 118 H# 69 -, nebst 5 %/ Zinsen seit dem 17. März 1870, sowie von 18 #4 Kostenpauschquan- tum für Hirsch Lapsap zur Löschung zu bringen und 5 das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Koshmin auf den 11, Juui 1891, Vormittags 103 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage he- kannt gemacht.

Koschmin, den 6. April 1891.

_ (Unterschrift), j

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts,

[3415] Oeffentliche Zustellung.

Der katholishe Gesellen- Verein zu Osnabrück, ver- treten durch feinen Vorstand, vertreten dur Rechtsanwälte Großkopff}f u. Finkenstaedt klagt gegen den Koufmarn A. Gerdes, früher hier, jehzt unbekanntcn Aufenthalts, aus einem Miethverhält- nisse, mit dem Antrage auf Zahlung von 250 #4 nebst 4%/a Zinsen seit dem 1. April d. J. und vo:- läufige Volstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Berhandlung des Rechts- streites vor das Königliche Amtsgeriht zu Osnabrück, Abtheilung V auf den 17. Juni 1891, Vor: mittags 10 Uhr. i

Zum Zwoecke der öffentilihen Zustellung wird diefer Auszug ver Klage bekannt gemacht.

Borchers,

Gericts\chreibergeh. des Königl. Amtsgerichts.

[3418] Oeffentliche Zustellung.

Der zu Köln a /Rh., Weichserhof 15/17 wohnende Kaufmann Otto Baus{, vertreten dur den Rechts- anwalt von den Hoff zu Aachen, klagt gegen den Ch. F. Leugstorf, Kaufmann, früher zu Paris, Boulevard Magenta 130, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalt8ort, aus dem Wechsel vom 8. Oktober 1890 mit dem Antrage auf Zahlung:

a. cines Wechselhauptgeldes von 1437,50 4,

b. der Protestkosten, Spesen und Porti 7,92 sammt 60/0 Zinsen von 1437 # 50 »Z seit dem 9, Jaauar 1891 und von 7 A 92 9 seit dem Tage der Klagebehändigung und zwar unter solidarischer Haftbarkeit mit dem Kausmann Josef Albers zu Aachen, ferner demselben die Kosten des Rechtsstreits mit Einschluß der dur den Arrestbefehl des Königl. Amtsgerichts zu Aachen vom 13. Januar cr. ent- standenen zur Last zu legen und zwar solidarisch mit dem p. Aïbera und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechstreits vor die Kammer für Handelsfahen des Königl. Landgerichts zu Aachen auf den 9. Juli 1891, Nachmittags 4 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu besiellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bayer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[3399] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Johann Ucbaniak in Neu Obra vertreten durch den Rechtsanwalt Czypicki in Koschmin klagt gegen 1) den Ackerbürger Bernhard Wiegner, früher zu Koschmin, jeßt unbekannten Aufenthalts, und 2) den Barbier Stanislaus Wiegner in Posen, Walliscei, als Erben seiner Mutter Hedwig Wiegner wegen 300 # nebst 5 9/o Zinsen seit dem Tage der Os der Klageschrift mit dem Antrage, die

eÉlagten, und zwar den Stanislaus Wiegner als Erben der Hedwig Wiegner zur Zahlung von 300 6 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an den Kläger zu verurtheilen, den Beklagten die Kosten des Rechtsftreits aufzuerlegen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklärcn und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königlihe Amtsgeriÿt zu Koshmin auf den 11. Juni 1891, Vormittags 101/2 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koschmin, den 6. April 1891.

(Unters\chrift), Gericht8\chreiber des Königlichen Amt3gerihts.

[3400] Oeffentliche Zuftellung.

Die Kreditgesell\{chaft zu Lyck, vertreten durch den Gutsbesißer Opitz und Kassirer Scheibert, diese ver- treten dur den Rechtsanwalt Bilda in Lyck, klagt gegen folgende Personen:

1) den Butébesitzer Franz Pilgrimm, zuleßt in Kallenczinnen, 2) den Gutébesißer Julius Forftreuter, zuletzt in Mar@ewken, 3) den Gutsbesißer Bruno Scholten, zuleßt in Borken, 4) den Gutsbesißer Rudolf Frauk, zuletzt in Krzywen, y 5) den Kanfmann Simon Adam, zuletzt in Lyck, jeßt sämmtli unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die genannten Beklagten Mitglieder der klägerishen Gesellswaft gewesen und als solhe noch im Gesellschaftsregister des hiesigen Königlichen Amts3gerichts eingetragen steben, wenngleich ihre Mitglied\chaft {hon längst erloschen sei, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, anzuerkennen, daß sie niht mehr als Gesellichafter der Credit- gesellshaft zu Wck angehören, und demgemäß darin zu willigen, daß sie in dem Gesellschaftsregister des Königlichen Amtsgerichts zu Lyck gelös{cht werden, und ladet die Beklagten zur mündli®en Verhandlung des Rectsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lyck auf den 7. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lyck, den 6. April 1891.

4 Kalinna,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3397] Oeffentliche Zustellung. 5 Die Handlung Caminer & Bloch hier, Fiscer- straße, vertreten dur den Rechtsanwalt Gabriel bier, hat gegen den Vergolder August Siegert, früher zu Spandau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von 263,55 4 Zweihundert drei- und sechzig Mark, fünf und fünfzig Pfennige —- nebst 5 °/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung geklagt und ist zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits ein Termin aaf den 14, April 1891, Vormittags 10 Ubr, anberaumt worden. (Bekannt gemacht dur Ver- öffentliungen im Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen L Ae vom 10. März 1891 und im Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Potsdam und der Stadt Berlin vom 13./20. März 1891.) Dieser Termin ist aufgehoben worden und ein neuer Termin auf den 2, Juui 1891, Vormittags 10 Uhr, von dem Königlichen Amtsgericht hierselbft, Zimmer Ne. 24, anberaumt, Der Beklagte wird zu diesem Termin geladen und dies zum Zwecke der öffentlihen Zustellung bekannt gemacht. Spandau, den 4. April 1891, : Moe, Gerichtsschreiber des Köutagl. Amtsgerichts.

[3422] Oeffentliche Zuftellung.

Der pensioricte Briefträger Julius Culm*ee zu Zoppot, Südstraße 49, vertreten durch den Rechts- anwalt Levysohn hier. klagt gegen den Bau- unternehmer und Eigenthümer Albert Gehrt, früher zu Sc{önwarling, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Einwilligtng in die Auszahlung einer Arrest- faution mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtheilen, darin zu willigen, daß die vom Kläger in der Arrestsahe Culmsee c/a. Gehrt IV G. 5/91 bei der Königlichen Regierung hier, Hinterlegungss\telle hinterlegte Arrestkaution vou 120 A nebst auf-

elgufenen Zinsen ausgezahlt werdez das Urtheil auch Fir vorläufig vollstreckbar zu eiflären unh [ade i dzn Beklagten zur müntlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht VII zu Danzig auf den 9. JFnni 1891, Vormittags 16 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Danzig, den 10, April 1891,

Schulz, : Gerihissch@reiber des Königlichen Amtsgerichts. VII.

[3398] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Johann Ucbaniak in Neu-Obra, ver- treten dur den Rechtsanwalt C;ypicki hier, klagt gegen 1) den Ackerbürger Bernhard Wiegner früher in Koschmin, jeßt unbekannten Aufenthalts, und 2) den Barbier Stanislaus Wiegner in Posen, Wallischei, als Erben seiner Mutter Hedwig Wiegner, wegen 254,13 nebst Zinsen mit dem Antrage:

Die Verklagten, und zwar den Stanislaus Wiegner als Erben der Hedwig Wiegner unter Auferlegung der Kosten des Rechtsitreits zu verurtheilen :

1) an den Kläger 212 A6 15 5 nebst 5% Zinsen E dem Taze der Zustellung der Klageschrift zu zahlen,

2) die im Grundbuwe von Koschmin Nr. 1147 in Abth, Til unter Zahl 2, 3 und 5 für die Königliche Sportel jeßt Gerichtskasse in Koshmin eingetragenen Forderungen von 28 M 958 4 Z§, 3 A 60 „Z und 9 J 89 zur Löschung zu bringen und

3) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Koschwin auf den 11. Juni 1891, Vormittags 193 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage be- kannt gemat.

Koschmin, den 6. April 1891.

Untersch{rift, Gerihis\Mreiber des Königlichen Amts8gerihts.

[3411] Oeffentliche Zustellung.

Der Fleischermeister Gustav Adolph Taubert in Taucha klagt gegen den Shuhmachermeister Gustav Rülke, zeither in Tauva, jeßt unbekannten Nuf- enthalts, aus einem am 1. April 1890 gewährten, am 1. April 1891 rückzablbar gewesenen baaren Dar- [lehn von 300 46 nebst 4} 9/0 Zinsen seit dem 1. April 1890 mit dem Antra2e auf Verurtheilung zur Zahlung von 300 4 nebst 43 °/o Zinsen seit dem 1. April 1890 und ladet den Bekiagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsftreits vor das Königlie Amts- geriht zu Taucha auf den 5. Mai 1891, Nah: mittags ¿3 Uhr. :

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser AwSzug der Klage bekannt gemacht.

Taucha, am 11. hte 1891,

emde, Gerichtsschreiber des Königlihen Amt8gerits8.

[3414] Oeffentliche Zustellung.

Der Colon Poblmeier Nr. 1 zu Holstenhöfen, vertreten durch den Rechtsanwalt Scnitger in Det- mold, klagt geaen 1) den Lohgerber Rugust Holste, Nr. 224 in Blozaberg, 2) die Wittwe Tegeler, geb. Holste, aus Mosebe&, z. Z. unbekanntea Aufent- halts, aus cinem Vertrage d. d Blomberg, den 25. Mai 1855 mit dem Antrage: Fürstliches Land- geriht wolle die Beklagten kostenpflichtig s{huldig erkennen, dem Kläger das Cigenthum der in Versatz gegebenen Hälfte des Grundfiücks A III Nr. 11 des Blomberger Katasters zu übertragen und in die Um- \chreibung desselben auf Klägers Namen im Kataster zu willigen, und ladet die Beklagten zur münd- l{en Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkamtner des Fürstlichen Landgerichts zu Deimold ovf den 10. Juni 1891, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ovfentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Detmold, den 11. April 1891.

Begemanun, Sckretär,

Gerichts\Greiber des Fürstlichen Landgerichts. [3413] Oeffentliche Zustellung.

Die Erben des Kaufmanns Karl Reinhold Böhme in Tauca klagen gegen den Schubmachermeister Gustav Rülke, zeithec in Tauca, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem von dem Erblasser am 9, Oktober 1888 gewährten, im Juni 1889 rück- zahlbar gewesenen baaren Darlehn von 150 mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 150 M nebst 59% Zinsen seit dem 1. Juni 1890 und laden den Bcklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Taucha auf den 5. Mai 1891, Nachmittags 73 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dicfer Auszug der Klage bekarnt gemacht.

Taucha, am 11. April 1891,

emde, GeriHtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3412] Oeffentliche Zustellung.

Der Bürgermeister Heinrih Wilhelm Schönfeld in Tauta klagt gegen den Shuhmatermeister Gustav Rüike, zeither ia Tauca, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus einem am 20. August 1890 gewährten, am 31. Oktober 1890 rückzahlbar gewesenen baaren Darlebn „von 150 A nebst 59/0 Zinsen mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 150 nebst 59/9 Zinsen seit dem 20. August 1890, und ladet den Beklagten zur münblihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Tau6a auf den 5. Mai 1891, Nachmittags 13 Uhr. Zum Zweckte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Taucha, am 11. April 1891,

emcke, Gerichiss{@reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[3438] Oeffentliche Zustellung.

, Der Photograph Christian Karl Holt zu Mon- tigny klagt gegen E, W Pickering, früher in Mey, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen im Jahre 1890 gema&ten Photograpßien, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von H 47,20 nebst Zinsen zu 5% vom Tage der Zustellung der Klage ab, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlide Amtsgeriht zu Met auf den 30. Mai 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

e MelbGior, Gerihtsschreiber des Kaiserlihen Amtegerichts.

[3432]

Die Alina, geb. Ketin, Handelsfrau zu Aaen, vertreten durch den Nebtsanwalt Springasfeld da- felbst, Îagt gegen ihren Ghemann Jean Marichal, Maschinenfabrikant zu Aachen, mit dem Antrage: „Königliches Landgericht wolle die zwisGen Parteien bestehende ehelihe Errungenschaftsgemeins{haft für aufgelöst erklären, Gütertrennung anordnen, Parteien zum Zwecke der Auseinanderscßung tor Notar Capell- mann hierselb verweisen und dem Beklagten die Kosten zur Last legen.“ Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechts3ftreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerits zu Achen ist anberaumt auf den 1. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr.

Nachen, den 7. April 1891,

Plümmer, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[3421]

Die durch Rechtsanwalt Rumpe vertretene Ida Falkenberg zu Elberfeld, Ebefrau des Zimmer- meisters Conrad Vrauer daselbt, hat gegen diesen beim Königlicßen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlihen Verhandlung is Termin auf den 5. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I1II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Römer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[3408] Die Ghefrau des Kaufmanns Otto Fonck, Hermine Elise Henriette, geb. Kerstiens, zu Weißenthurm, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Ben - Israel, klagt gegen ihren genannten Chemann auf Trennung der Errungenschaft8gemeinschaft.

Zur mündlihen Verhandlung ist Terinin auf den S8. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- saale der I. Civilfammer des Königlichen Land- gerihts zu Koblenz anberaumt.

Köhler, als Gerihtéshreiber des Königlichen Landg?richts.

3437 [ Die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aaden hat durch re@tskräftiges Urtheil vom 16. März 1891 die zwischen der Wilhelmine Larsen, Handelsfrau, zu Aachen, und ihrem daselbst wohnenden Ehemann Johann Hubert Schneiders, früher Wirtb, jeßt obne Gewerbe, bestandene chelihe Gütergemein- \chaft für aufgelöst erklärt, Gütertrennung verordnet, Pacteien zur Auseinandersezung vor Notar Adams in Aachen verwiesen und dem Beklagten die Kosten des Recbtsstreits zur Laft gelegt.

Aachen, den 8. April 1891,

Plümmer, Landgerichts-Sekretär,

[3402] .

Dur Uribeil der I. Civilkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Straßburg i./E. vom 3. April 1891 wurde ¿zwis{Gen den Eheleuten Meyer- Levy, Kaufmann, und Amalie, genannt Emma Hemmerdinger, beide zu Straßburg i./E. wohnhaft, die Gütertrennung au8zesprochen

(L, S.) Der Landgerilhts-Sekretär: Krümmel, [3410]

Dur Urtheil der TIT Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 24. März 1891 wurde die Gütertrennung ¿zwischen den Ebeleuten Jacob Vieber und Julie, geb. Riehl, zu Straßburg autgesprohen und wurden dem Ehe- manne die Kosten zur Laft gelegt.

(L. 8.) Der Landgerichts-Sekretär H ôr ken 2.

3409

b Dur Urtheil der 11. Civilkammer des Kaifer- lien Landgerichts zu Straßburg i. E. vom 94. März 1891 wurde die Gütertrennung zwischen den Gheleuten Anselm Levi und Rachel, geb. Wormus, in Straßburg ausgesprohen und wurden dem Chemanne die Kosten zur Last gelegt.

(L. 8.) Der Landgerihts-Sekretär Hörkens.

3430] : Dur re&tékräftiges Urtheil der IT. Civilkammer des hiesigen Königl. Landgerichts vom 10. März 1891 ist zwishen den Gheleuten Buchhändler Wilhelm Strauß und Elise, geb. Winkler, zu M.-Gladbah die Gütertrennung mit rechiliwer Wirkung vom 14. Januar 1891 ab au8gesvrochen worden. Düsseldorf, den 6. April 1891. i Arand, 7 GeriWts\{hreiber des Königl. Landgerichts.

[3431]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 10. März 1891 ist zwischen den Eheleuten Agent Paul Hannuen und Sofie, geb. Großridders, zu Krefeld die Güter- trennung mit rechtlicher Wirkung vom 9. Januar 1891 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 8. April 1891.

Arand, : Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

[3429]

Dur rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer des hiesigen Königl. Landgerichts vom 10. März 1891 ist zwishen den Eheleuten Polsterer und Möbel- bändler Bartel Karl Hubert Ritschel und Anna Macia Katharina, geb. Dieckers, zu Neuß die Güter- trennung mit rechtliher Wirkung vom 12. Januar 1891 ab ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 8. April 1891.

Arand, Gerihts\chreiber des Königl. Landgerichts.

[2689] Vékgunntmachutig. Durch Beschluß des Kaiserlihen Landgerichts zu Mey vom 6. April 189# wurde zwishen Karolina Weiler, Ebefrau des Bäckers Bernhard Kreutzberg in Diedenhofen, und ihrem „enannten, in Konkurs befindliGen Ehemann die Gütertrennung ausze- iproche 1.

Meg, den 8, April 1891 :

Der Landgerichts-Sekretär: Lihtenthaeler.

[3420] Gütertrennung.

Durch Urtbeil des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i./El\. vom 25. März 1891, in Sachen der Marie Beck gegen ihren Ehemann Franz Carl Jacqusot, Küfer, beide in Thann wohnend, ist die zwischen den Parteien bestehende Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt werden,

Mülhausen i./El#}., den 10. April 1891, Der Landgerichtésekretär: Stahl.

C 2 9

3) Unfall: und Invaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[3370] Regierungsbezirk Potsdam. Dolzversteigerung der Königi. Oberförsterei Liebeuwalde im Kreise Niederbarnim, am Finow-Kanal.

Am Dienstag, den 21. d. Mts8., von Vor- mittags 10 Uhr ab, kommen im Lanuge’schen Gasthaus zu Liebenwalde gegen Anzahlung von 1/5 der 150 # übersteigenden Kaufpreise und unter sonstigen im Termin bekannt zu gebenden Be- dingungen zur Versteigerung :

Eichen: 1 Nutzende mit 4,53 fm aus Jag. 30, Zchutbez. Rehmate.

Birken: 97 Nutenden mit 54 fm, 66 Stang. I.—III. Kl. aus den Jag. 309, 187, 204 u. 144; ca. 400 rm Klob., 150 rm Knüp. aus den Jag. 30, 31, 189, 190, 193, 114, 115, 144 u. ber Total.

Elsen: 139 Nutenden mit 48 fm 16 rm Nuß- rollen aus den Jag. 39, 77, 187; ca. 150 rm Klob,, 80 rm Krnüp. aus den Jag. 187, 114, 144, 171 u. der Total.

Kiefern: 128 Nubßstämme mit 167 fm aus den Jag. 144 u. der Total. des Bel. Lotte; ca. 600 rm Klob., 500 rm Knüp. aus den Jag. 30, 74, 1209, 186, 190, 144 u. der Tot. des Bel. Lotte; ca, 500 rm Reif. IL. u, 1206 Reis. III. Kl. aus verschied. Iagen.

Nehhorft, den 10. April 1891,

Der Königliche Oberförster.

[3371] Bekanntmachung.

In Folge eingetretenen Todes des früheren Cigen- thümers foll das Rittergut Jesiorken im Kreise Konitß W./Pr. verkauft werden.

Das Gut, welches unmittelbar an der von Konitz nach Pr. Stargard führenden Chaussee etwa 8 Kilom. vom Bahnhof Konitz und 0,3 Kilom. vom Bahnhof Rittel entfernt liegt, neues Wohnhaus und neue MWirth\cafts- sowie Instgebäute besißt und in gutem Kulturzustande fi befindet, ift mit 3082 46 Rein- ertrag und eincr Fläche von 536,17,44 ha zur Grundsteuer veranlagt und nur von der Gothaer Bank mit 120 090 4 beliehen.

Die Gebäude des Gutes sind mit 82735 A gegen Feuers8gefahr versichert.

Das todte und lebende Inventar ist komplett vor- banden. Auch wird auf dem Gute eine Meierei mit Damyf (Cen!|rifuge) betrieben.

Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatis und andere das Gut betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in dem Bureau des Unterzeichneten, welcher zu jeder Auskunft bereit ist, eingesehen werden.

as Gut ist jede Zeit zu besihtigen. Im Auf- trage des Erbzn des verstorbenen Besitzers habe ich zum Zwecke des Berkaufs Behufs Abgabe von Ge- boten, zu deren Sicherheit jever Käufer cine Kaution von 6000 # bei mir zu hinterlegen hat, Termin in meinem Bureau auf Freitag, den 1. Mai 1891, Vormittags 11 Uhr, anberaumt.

Konitz, den 9, April 1891. Dr. Vogel, Rechtsanwalt und Notar.

[3372] Bekanutmachung.

Die nachistehend aufgeführten Nußungen:

1) die frühere Domäneun-Rentmeister-Wohnung in dem Rentamté-Etablissement Zinna, im Kreise Jüterbog-Lukenwoalde, nebst Wirth- schaftsräumen und einem Garten von unge- fähr 35 a,

2) zwei im ersten Stockwaik des MRentamts- gebäudes resp. des Anbaues an demselben befindliße Wohnungen nebs Wirthschafts- räumen und

3) 33 Garten- und Wiesenparzellen nebst einem kleinen Teich, beim Rentamtsgebäude,

sollen, einzeln nur die 33 Gartenparzellen mit dem Teich, zusamimnen in einem Loose und darnach einzeln im Wege des öffentliwen Meistgebots auf 6 Jahre vom 1. Oktober d. Is. bis dahin 1897 vermiethet resp verpachtet werden.

Hierzu habe ih einen Termin auf

Dienstag, den 5. Mai d. Js., Nachmittags 2 Uhx,

¡ im Nentamt8gebäude zu Zinua anberaumt,

Die Vermiethungs- resp. Verpa&tung8bedingungen und die Regeln der Lizitation können während der Dienststunden im hiesigen Königlichen Landrathsamt. bei mir eingesehen werden.

Jüterbog, den 11. April 1891,

Der fiskalische Vertreter : Bastian, Kreisfckretär. [3356] Verding von Arbeiten bezw. Lieferung Für die Stadtbahn Klu,

Die Ausführung der Fundanzezte und des auf- gehenden Mauerwerks eines Teiles des Unterbaues des Hauyt-Personenbahnhofes Köln, umfaffend:

rund 6000 cbm Grundv.querwerk, Z000 cbm auf- gehenves Mauerwerk und 1500 chm Gewölbemauer- wer? aus Ziegelsteinen, 1000 ebw Sc{wemmiteins,

mauerwerk, 390 chm Beton, nebst den sonst erforder-