1891 / 93 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1, Untersuhungs-Sawen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, BerttVangen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

L

| Oeffentlicher Anzeiger.

6, Kommandit-Geftell i Aktien-GeseUl\ch. D Ran L E Aktien u. Gesells

8. Niederl . b 9. Bant-Auowese 10 Verschiedene Bekanntmachungen.

«Genossenschaften. tsanwälten.

1) Untersuchungs-Sachen.

[4764] Stecckbriefs-Erledigung.

Der gegen den Töpfer, auch Hausdiener Paul Thomas, wegen s{chweren Diebstabls unter dem 19 Juni 1884 in den Akten V. R II 467 1884 er- lassene Steckbrief wird zurückgenommen.

Berlin, den 16. April 1891.

Der Untersuchungsrihter beim Königlichen Landgericht I.

[4763] Bekannimacvang. S

Die diecéscits unterm 11. September 18:8 in diesem Blatte Stück Nr. 257 pro 1888 sub Nr. 34 495 binter die Militärpfli(tigen Ernft Julius Heinrich Otto Welle und 26 Genossen erlassene offene Strcafvollstreckungs-Requisition wird hierdurch erneuert M! 36/88. i

Landsberg a./W., den 14. April 1891.

Königl. Erster Staatsanwalt.

[4765 :

Kgl. Württemb. Staatsanwaltschaft

Ravensburg. Vermögeusbeschiagnahme.

Dur Bes&luß der Strafkammer Kgl. Land- gerich{s hiér vom 83. April 1891 ift das îm Deut- {ezn Reich befindlihe Vermögen des am 8. Mai 1864 zu Wangen im Allgäu geborenen Otto Kasper, zuleßt wohnhaft in Wangen, gemäß 8. 326 St.- P -O. wegen Vergehens der Verleßurg der Wehx- pfliht mit Beschlag belegt worden.

Den 7. April 1891.

Staat8sanwals-Geh. Fleisckchauer.

[4766] K. Staatsanwaltschaft Stuttgart. Vermögensbveschlagnahme.

Durch Bes(luß der Strafkammer I1. des K. Land- geridts zu Stuttgart vom 7. April 1891 ist das im Deuti cen, Bene. elnplide Vermögen folgender abwesender Militärpflichtigen : |

1) Franz Rudolf BVeck, geboren 25. April 1869 in S&waifheim, O -A. Waiblingen, Konditor,

2) Carl Philipp Blaicher, geboren 13. Novem- bcr 1866 in Bruchsal, Kaufmann, L

3) Hugo Gotthilf Hoernle, geboren 17. Novem- ber 1868 in Leonberg, Bäder,

4) Gottlob Friedri® Kuanß, geboren 19. De- zember 1869 in Strümpfelbah, O.-A. Waiblingen, Weingärtner,

5) Karl Gottlob Volz, geboren 28. November 1369 in Reiterèburg, O.-A Waiblingen, Mezger,

gegen welche das Hauptverfahren wegen Verle ung der Wehrpflicht eröffnet ift, gemäß $. 140 Abs. 3 St.-G.-B. und 88. 326 und 480 St.-P.-O. je bis zum Betrage von 8090 46 mit Beschlag belegt een 15, April 1891

en 15, Apri i Staatsanwalt: Cleß$.

E COCG D E E S G E E

9) Aufgebote, Zustellungen | und dergl.

4497

[ Nat beute erlaffenem, seincra ganzen Inhalte nab dur Ans&lag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem Protlam finden zur Zwangéversteigerung der dem Müller C. Töllner bic!elbsi gehörigen, allbier be- legenen Grundstücke: Grbgraupenmüßhle, Oelmühble Nr. 60/61 und Ackerstücke Nr. 521, 818 und 974 mit Zubehör Termine: i i

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regu-

lirung der Verkaufëbedingungen am Mittwoch, den 1. Juli 1891, Vormittags 105 U$r, 9) zum Ueberbot am h Mittwoch, deu 22. Juli 1891, Vormittags 10#5 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grandstück und an die zur Immobiliarmasse deéselben achörenden Genenstände am

Mittwoch, den 1. Juli 1891, Vormittags 10 Ubr, : im Schöffergerichtssaale des hiesigen Amtsgerichis- gebäudes statt. s l

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 15. Juni d. I, an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Senator Neumeister zu Sternberg, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anweldung die Besichtigung der Grundstüctke mit Zubehör gestatten wird.

Sternberg (Meckl.), den 8. Apuil 1891.

Großherzogliches Amtsgericht. [4787] E

Anirag8mäßig ist die Zwangsversteigerung des der Ehefrau des Kaufmanns Will, Emmy, geb. Freiheit, zu Rostock und der unverehelihten Meta Freiheit zu Wanzka’er Müble gehörigen, zu Wanzka belegenen Mühlengrundstücks e. pert., der |. g. Wanzka'er Mühle, verfügt und zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an ‘das qu. Grundstü - und an“ die zur Iminobiliarmasse desselben gehörigen Gegenstände unter den geseßlichen Ausnahmen von der Meldungs3- pflicht, zur Vorlegung der Originalien und sonstigen schriftlichen Beweismiitel, sowie zur etwaigen Priori- tätsausführung unter dem Nachtheile der Abweisung und des Aus\ccklusses ein Termin auf Montag, deu 6. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr, vor Groß- herzoglihim Amtsgerichte hieselbst angeseßt.

Im Uebrigen wird auf das in der Neustrelitzer Zeitung inserirte Proklam, d. d, 17. April 1891 hiedurch Bezug genommen. i

Stargard i./Meckl., 17, April 1891. Großherzogliw Mectlienburg. Amtsgericht.

Sczarenberag.

[4773] Data Gg, Folgende Personen haben das Aafgebotsverfahren beantragt : :

1) der Landgerichts\setretär a. D. Dr. Reutlinger

in Frankfurt a. M. bezüglih der 33% Braun-

\àweigishen Landess@uldvershrcibung Litt, De Nr. 4883 über 100 Thaler,

2) die Ehefrau des Kammermusikus Friy Schulz, Anna, geb. Kandelhard, hierselbst, binsihtlich des Kaufbriefs vom 24. November 1870, laut dessen an dem dem Schuhmachermeister Carl Wolters hier- selbst und dessen Chefrau Friederike, geb. Keffel, ge- börigen, an der Gördelingerstraße Nr. 12 belegenen Hause und Hofe sammt dem Altpetritborfeldmark Blatt IIL, r, 59 (Nr. 21311I der Sep. Karte) am Kröppelberge belegenen Abfindungéplane zu 24a (Grundbu Bd. 74A Seite 76) 2000 Thaler = E #6 nebst 52/9 Zinsen für sie zur Hypotkek

aften,

3) der Schlachtermeisler Carl Geese hier bezüg- lid tes Hypothekenbriefs vom 8 Mai 1879, laut dessen an dem dem p Geese eigenthümlich gehörigen No assec. 1856 an der Schöppenstedterstraße hier- selbst belegenen Hause (Grundbub Bd. 68 B Seite 604) 7500 4 nebst 43 %/o Zinsen für den Schlachter- pater Wilhelm Geese hierselbst ¿zur Hypothek

aften.

Die unbekannten Inhaber der Urkunden qu. werden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. November 1891, Morgens 10 Uhr, ver unterzeichnetem Gerichte, Augustitraßie 6, Zimmer 24, angeseßten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Uckunden vorzulegen, unter dem Rechts- na@theile, daß

a. die zu 1) bezcihnete Urkande absolut,

b der unter 2) bezeihEZ te Kaufbrief den Eigen- thümern des perptändeten Gc: undftück8 gegenüber,

c. der r 3) genannte Hypothekenbrief dem Etgent r des ve: pfändeten Grundstücks gegenüber unter Wicbung der Hypothek

für fraftlos erflärt werden.

Brauuschweig, den 8. Avril 1891.

Herzogliches Amtsgerit. E. W, Kulermann.

[65319] Aufgebot.

Der Königliche Negierungé- und Baurath Budden- berg zu Breélau hat das Aufgebot der Aktie Nr 66 547 der vormaligen Bergisch - Märkisen CEisenbahn- Geselischaft beantragt. Die Aktie ift im Jahre 1875 oder 1876 dem Eigenthümer athanden ge- kommen. Der Inhaber der Aktie wird hierdur aufgefordert , spätestens in dem auf den 3. März 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Königsstraße Ir. 71, anberaumten Nufzgebotstermine scine Re{te anzumelden und die Aktie vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Aktie erfolgen wird.

Elberfeld, den 6. Februar 1891,

Königliches Amtsgericht. Abtbeilung PVII. gez. Oppenhoff. Beglaubigt: (L.8S.) Stüt, Assistexnt, als Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung VII.

[4801] Bekanntmachung.

In dem Verfahren, beireffend das Aufgebot der von der Lebensversiherungsbank auf Gegenseitigkeit „Vesta“ zu Posen dem Sergeanten Carl Moehriug zu Danzig unter dem 13. Mai 1885 ausgestellten Police Nr. 13740 über 1000 Æ, ist der am 22. September 1891 anstehente Aufgebotstermin in Felge Zurücknahme des Aufgebots8antrages auf- gehoben worden.

Posen, den 14. April 1891. :

Königliches Ämtsgeriht. Abtheilung TV.

[40624] Aufgebot.

Der Doctor medicinae Heinri Padberg zu Düsseidor] hat das Aufgebot des auf den Namen Dr. med. Padberg zu Solingen von der Sparkasse zu Solingen unter der Nummer 10094 ausgeftellten Sparkasseäbuhs, in welchem als Einlagen unterm 26. Juli 1886 1460 Æ, 29. November 1886 40 M, 17. Oktober 1887 100 M, 13. Februar 1888 150 M, 24. Mai 1888 80 M, 27, Dezember 1888 65 M, 21, Oktober 1889 60 H, an Zinsen für 1886/87 34 A 52, für 1887/88 53 Æ 21, für 1888/89 51 M 22, für 1889/90 40 M 97, an Rückzahlungen insgesammt 863 , somit ein Ge- sammtguthaben von 1271 M 92 &S$. zum 1. April 1890 und eine weitere Einzahlung von 50 M unterm 10. April 1890 verzei(net sind, beantragt Der Jn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Mai 1891, Naqmittags 5 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Wupper- straße Nr. 60 hierselbst, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Solingen, den 18. Oktober 1890.

Königliches Amtsgericht. gez. Schwan. (L. S.) Bealaubigt: Grosch e, Geri(téschreiber des Königliwen Amtsgerichts,

(41580) Nufge20ot.

Der Klempner Carl Emil Uebling aus Waldfisch bei Salzungen, zur Zeit in Altena wohnhaft, hat das Aufgebot des auf den Namen Emil Uchling, Klempner, Solingen, Kaiserstr., von der. städtis{en Sparkasse zu Solingen unter der Nummer 22175 ausgestellten Sparkafsenbuck(8, in welchem als Ein- lagen unterm 6. Juli 1889 800 #, unterm 5. August 1889 290 M an Anszablungen, insgesammt 570 M eingetragen find, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 25. Mai 1891, Nachmittags 5 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte , upperstrafße Nr. 60 hierse!bst, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte arzumelden und. die Urkunde vor- zulegen , widrigenfalls die Kraftloserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Soliugen, den 24. Oktober 18909.

Königliches Amtsgericht. ITV. gez Schwan. Er Beyigubigts Grosche, Geritsschreiber des Königl. Amts8gerichts.

[4778 ung.

e 13738, Die Matbàäus Campert, Wittwe, Karolina, gr Eberle, hier: hat unter der B gemachten Behauptung, ihr auf den NamértMathäus

Lampert Erben “lautendés Spatbuch

Bekanutmachun

Nx. $4697:

über 3812 M 03 S sei virloren gegangen, das Auf- gebot desselben beantraat.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, 29. Januar 1892, Vorm. 9 Uhr, vor Gr. Amisgerichte hier anberaumten Termine feine Rebte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Pforzheim, 19. Rprii 1891.

Gerichts\hreiberei des Gr. Amtsgerihts II. Rittelmann.

[4781] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der hiesigen städtishen Spar- kafe II. Nr. 14314 über 4592,96 4 nebft Zinsen seit dem 1. Januar 1891, ausgefertigt für Wilhel- mine Hoff, ift verloren gegangen, und soll auf den Artrag des Vaters ter Wilhelniine Hoff, das ift des Schankwirtbs Fricdrich Hoff hierselbsi, zum Zweck der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden.

Es wird daher der Inhaber des Bus aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermin den 18. No- vember 1891, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzei(neten Gerihte, Zimmer Nr. 36, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzolegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung deéselben erfolgen wird.

Königsberg, den 11. April 1891

Königlies Amtsgericht. IR.

[4785] Aufgebot. _ Seitens des Gymnasialvérwaitungsraths zu Emme- rich ist das Aufgebot des argebli®$ verloren ge- gangenen, für die Schüler - Bibiiothef des Gymnasiums zu Emmerich ausgefertigten Spar- fafsexbuchs der ftädtiswen Sparkasse zu Emmerich, Nr. 40 des Quittungsbuchs, lautend über 100 Thaler, beantragt worden. es A

Es wird daßer der Inhaber des oben bezeichneten Sparkafsenbu@s3 aufgefordert, feine Rechte svätestens in dem am 7. November 1891, 9 Uhr Vormittags, anstehenden Termine bei dem unterzeitneten Gericht anzumelden und das aufgebotene Sparkassenbuch vor- zvlegen, widrigenfalls die Kraftloëerklärung desfelben erfoigen wird.

Emmerich, den 13. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[72778] Aufgebot. :

Die unvercheli®Gte Hermine Dettmann aus Lafssentin und die unverebeliwte Sophie Dettmann aus Stralsund baben tas Aufgebot folgender Urkunden :

a. des Spazkassenbuhes Nr. 1676 der Franz- burger Kreis-Sparkafse, ausgestellt für die Arbeiter Dettmaunn’scche Vormanndschaft von Alt-Lendershagen und lautend auf 20 Thaler 26 Sgr. 3 Pf. nebst Zinsen,

. des Sparkassenbuhes Nr. 4589 der Franz- burger Kreis - Sparkasse, ausgestelt für Hermine Dettmaunn zu Lendershagen und lautend auf 79 S 66 S nebft Zinsen

beantragt.

Die Irhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Anfprübe und Rechte spätestens in dem auf Dienstag, den 27. Oktober 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotêstermin anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Frauzburg, den 27. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht.

[52747] Aufgebot.

Der Schuhmawer Ernst Carl Braune zu Mans- feld bat das Aufgebot des auf seinen Namen aus- gestellten, über 55,56 M lautenden und angebli verloren gegangenen Sparkafsenbu@s Nr. 33887 der städtishen Sparkasse zu Merseburg beantragt. Der Inhaber dieses Sparkafsenbu8 wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 8. Juli 1891, Vormit- tags 10 Uhx, vor dem unterzeihneten Gerichte, Poststraße 1, Zimmer Nr. 37, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und das Bu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des8- selben erfoigen wird.

Merseburg, den 12. Dezember 1890,

Königliches Anitsgeriht. Abtheilung V.

[64805} Aufgebot.

Der- Steinbruchbesißzer Peter Anton Fmgram zu Großsteinheim hat das Aufgebot des jür ihn aus- gestellten Abrechnungsbuches über Spareinlagen bei dem Hanauer Kreditverein, eingetragene Genossenschaft mit unbeschränkter Hapftpflicht, ein Guthaben roi 6631,25 „# ausweisend, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. November 1891, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hanau, den 13. Februar 1891.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung I. Bezzenberger.

«T7 Aufgebot. : : Die Erben der am 15. März 1884 zu Güstrow verstorbenen Zimmergesellenwittwe Christine Höpp- uer, geb. Hôppner, haben das Aufgebot des zum Nachlasse derselben gebörigen Hypothekenscheins über eine Forderung: von 300 K, eingetragen Fol. 3 der dritten Abtheilung dcs Grund - und Puveet buches für die Häuslerei Nr. 5 zu Kuhs, d. A. Güstrow, als abhanden gekommen, T

Der Jnhaber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf deu 30. Juni 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kräftloserklärung derselben erfolgen wird.

Güstrow, den 16. April 1891.

Großherzogliches Amtsgericht.

4942] VBeschlufe. | Aufgebot.

I; Die Kinder und Étben der zu Badenheim woßühaft:: gewesenen -und'verlebten Cheleute Philipp ¿Maurer ¡und;Margaretha, geborene Conrad, als;

1) Heinrich Maurer, Landwirth, in Badenheim wohnhaft, 2) Jacob Maurer, Bäder, in Mainz wohnhaft, 3) Katharina, geborene Maurer, Ebefrau von Heinrich Bus, Bäcker, Beide daselbst wobn- baft, und 4) Marie, geborene Maurer, Ehefrau von Georg Bus, Bâäcker, Beide ebenfalls in Mainz wohnhaft ; diese vier Gesckwister Maurer handelnd mit ihrem verlebten Bruder Philipp Maurer 11, lebend Aers“ursche, in Badecnbheim wohnhaft ge- wesen als einzige Kinder und Erben ihrer obenge- nannten verlcbten Eltern Philipp Maurer und Margaretha, geborene Conrad, und sodann einzige Intestaterben ihres Bruders Philipp Maurer I], behaupten, das Eigenthum an den nachbezeihhneten in deim Grundbuche der Gemeinde Wöllstein auf den Namen 1) Maurer Philipp, 2) Maurer, Kon- rad, 3) Maurer Margaretha, wohnhaft zu Baden- heim, bezw, auf den Namen Maurer Philipp und Konsorten, wohnhaft zu Badenheim, eingetragenen Grundftücken durch Ersißurg erworben zu kaben, und baben dics au glaubhaft gemacht.

Auf Antrag der vorgenannten Kinder und Erben der CGheleute Philipp Maurer und Intestaterben des Philipp Maurer 11 werden alle diejenigen, welche Ansprüche auf diese Grundstücke zu haben glauben, aufgefordert, diese ihre Ansprüche in dem hiermit bestimmten Aufgebotstermin vom Mittwoch, den 24. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeidineten Amtsgerichte unter dem Rechis- naGtheile der Anerkennung der Ersizung geltend zu

maten.

Die Grundstücke sind ausweislih der auf der Gerihts\hreikerei des unterzeineten Amtsgerichts zur Einsicht offen liegenden Grundbuhs-AÄuszüge

folgende: E Gemarkung Wöllslein.

I. auf den Namen 1) Maurer Philipp, 2) Maurer Konrad, 3) Maurer Margaretha, wohnhaft zu Badenheim, stehend:

Flur XXVII Nr. 10; 2962 qm Ader im Flotzenbolet. 1

II. auf den Namen Maurer Philipp und Kon- sorten, wohnhaft zu Badenheim, stehend:

1) e V Nr. 114; 1437 qm Aer über dem al, ; 9) Klur V Nr. 159; 3163 qm Ader daselbst.

Wöllftein, den 10, April 1891.

Gr. Amtsgericht. (L. S.) Dr. Vogel,

[4784] Aufgebot. -

1) Der Erbpächter Steffen Heinrich Grönemann zu Metten, Gem. W. Kappeln, #4" f

9) die Wittwe Wirtbs Casvar Heinri Iöllenbeck, Catharine Elise, geb. Stratemeyer, zu W. Kappeln, haben das Aufgebot nachstehender Grundstücke der Gemeinde W. Kappeln beantragt, und zwar:

ad 1 bezügli der im Grundbuch von W. Kappeln Band 11. Blatt 583- auf den Namen des Johann Heinri Lange eingetrageaen Parzellen:

Flur 24 Nr. 424/161, am Hause, Weide, 20,57 a, 1,61 Thlr. Reinertrag,

Flur 24 Nr. 262/1a, Dördelmersh, Hude, 25,67 a, 2,1 Thir. Reinertrag,

Flur 24 Nr, 564/159, Kamp., Aer, 1,08,18 ha, 9,32 Thir. Reinertrag,

Flur 24 Nr. 565/160, an der Allee, Hofraum, 9,88 a, 60 Æ Nuzungêwerth, E A

Flur 25 Nr. 175, am Scultelieth, Heide, 57,53 a, 0,45 Thlr. Reinertrag, | /

Flur 2% Nr. 223, am Shugltelieth, Heide, 7,94 a, 0,09 Thlr. Reinertrag, j

Flur 25 Nr. 224, am Scultelicth, Holz, 183,58 a, 0,22 Thlr. Reinertrag,

ad 2 bezl. der im Grundbuch von W. Kappeln Band V. Blatt 1292 auf den Namen des Neubauers Hermann Heinr. Hack…mann eingetragenen Parzelle Flur 22 Nr. 276b, Tish-Acker Wiese, groß 75,26 a, 2,95 Thlr. Reinertrag, j

Es werden bierdurch sämmtlice Eigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Ansprüche auf die vorgedachten Grundsiücke spätestens in dem auf den 2. Juli 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht am Gerichtêtage zu W. Kappeln anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprüchen ausges{lofsen und die aufgebotenen Grundstücke für “die Antragsteller im Grundbuch cingetragen werden.

cklenburg, dea 10. April 1891. A Konigliches Amtsgericht.

[4786] Vekauntmachung.

Das Eigenthum des zu Löwen an der Bahnhof- straße belegenen, eine Flähe von 2 a 60 qm um- fassenden Grundftüäs Nr, 7 Löwen Steuer, auf welchem jeßt eine Baums@{ule angelect, und dessen Besißtitel gegenwärtig für Johann Gottlieb Braun berichtigt ist, soll für den Kunstgärtner Friedrich Kriesten zu Löwen eingetragen werden,

Auf den Antrag des Letzteren werden deshalb alle Diejenigen, welche Eigenthumsansprüche an dieses Grundftück geltend zu machen haben, aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte auf das Grundstück spätesiens im Aufgebotstermin den 12, Juni 1891, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren etwaigen Realansprühen an das Grundftück werden ausgeschlossen werden und der Antragsteller als Eigenthümer desselben eingetragen werden wird.

öwen, den 9. April 1891, Königliches Amtsgericht. cheuermann.

[4783 Auf den Antrag der Maurerfrau Albertine Kniépel in Pleschen wird deren Ehemann, der Maurer Eduard Kuispel, welcher #ch im Jahre 1880 na R begeben hat, aufgefordert, \ih (gesteut im Aufgebotétermine den 12, März 1892, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer Nr. 1) zu melden, widtigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. ¡: Pleschen, den 6. April 1891,

- Königliches Amtsgericht.

[4788] Aufgebot. Am 22. November 1880 haben : 2) dessen Sbeiras Caroline Andritschke, ge: en rau roline e, ge. Delene _Buttke, 3) der Forbmachher FriedriG Wilhelm An- dritschETe h bei Regniß eïnen Kahn zur Ueberfahrt über die Oder bestiegen 211d sind seitdem vers@ollen. Die VerichoUenen werden: zu 1) unD 2) auf Antrag des Stellenbesißers Reinhold Buttke aus Falkenbain, des Pflegers ihrer minDerjährigen Kinder Wilhelm und Rein- hold Gescrvister Andritshke, zu 3) auf Antrag der Mutter, der verwitt- weten AuSzüglerin Maria Rosina Andrits{ke, geborenen Tite, aus Regniß, sämmtlich vertreten durch den Rehtêanwalt Glaser zu Neumarkt, _ aufgefordert, fi spätestens im Aufgebotstermine, den 4. Mär5 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriht (Zimmer 8) zu AEER, widrisenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Neumarkt, Den 15. April 1891. SSöniglides Amtsgericht,

4779] Aufgebot.

Auf Antrag Des Gerbermeisters Wilhelm Reich hier wird def? en Bruder, der am 13. Juni 1839 als Sohn des GSerbermeisters Georg Christian Reih und dessen ŒHefrau! Elise, geb. Let, weiland, hier geborene und Bier heimathsbere&tigte, Erde Juli 1867 nah Amerika aus8gewanderte S{lofser Georg Cbristian RMeiŒB, welber am 21. Januar 1871 von St. Louis die leßte Nalhriht von \ih gegeben hat und seitdem wversckchollen ist, und seine der Existenz na unbekannten Erben aufgeboten, sich in dem auf den 21. April 1892, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerit anberaumten Ter- min zu melder, widrigenfalls der Abwesende für todt erklärt, fein ca. 21209 Æ betragendes Vermögen als vererbt angefeben, seine unbekannten Erben aber mit ibren Ansprüchen werden für ausgeschlossen er- achtet werden.

Termin zur WQZerkündung eines Aus\{lußurtheils wird auf dez 22S. April 1892, Vormittags 11 Uhx, anberaumt.

Auswæärtige Betheiligte haben zur Annahme künftiger geriDtliher Verfügungen einen Bcvoll- mächtigten daHter zu bestellen,

Meininger, den 28. März 1891.

Herzogli{WeSs Amtsgerihi. Abtheilung Il, Bernhardt.

{3321] Herman Freudcuthal aus Berlin.

Vom k. È. Landezgerihte in Wien wird bekannt gemat:

Ueber AnsuŒen der Klara Freudenthal in Berlin, durch Dr. Aleranter Rauscher in Wien, wurde die Einleitung deS WWerfahrens zum Zwede der Beweis- führung des argeblih am 6. Februar 1887 in Wien erfolgten ToDeS Des vermißten Hermann Freuderihal, Kaufmannes auS Berlin, ebendort am 5. Juni 1861 geboren, mofatfcher Religion, seit 13. Dezember 1883 mit Clara, geb. Swarz, vereheliht, zuleßt in Wien im Aufenthalte, im Sinne des $8. 10 des Ges. vom 16. Februar 1883, R. G. BI. Nr. 20, bewilligt.

Hermann Freudenthal soll im Jahre 1885 aus Berlin, wo er bis dahin wohnhaft war, \chHulden- halber entflohen fein, und wurde vom königl. Land- gerite 1. in Zerlin f‘eckbrieflich verfolgt.

Er foll im Wefsitze der Legitimationêpapiere, u. zw. des Losungs\Geines und des Pafses zur Reise nah Oesterrei, welche auf den Namen „Gotthelf Freudenthal“ Tauten und angeblih seinem Bruder dieses Namens geHbören, gewesen sein und si zuerst nach England, Dann nach Wien begeben und sich bier im Fabre 1886 an mehreren Orten, zuleßt ITI. Bez, WVtattibäu®sgafse Nr. 14, als Gotthelf Freudenthal PoLTizeilich gemeldet haben, und soll mit demn laut TodDtensf cheines dez: Pfarre Alservorstadt in Wien am 7. Februar 1887 im k. k. allg. Kranfen- hause an Lunigentuberkulose verstorbenen Gotthelf Freudenthal, gewesenen Kaufmann, von Berlin ge- bürtig, mosjaiîck{, ledig, 21 Jahre alt, zuleßt in Wien, 111, teatthäusgafse Nr. 14 wohnhaft ge- wesen, identisW fein. x

Es wird hiermit aufgefordert, diesem k. k. Landes- gerihie oder Dem für Hermann Freudenthal auf- gestellten Curator Herrn Hofe und Gericht2advokaten Dr. Ferd. BSHmn in Wien, I, Schulerstraze Nr. 20, bis längftenS :

1. OkftSber 1891 (neunzigeius) Zanriten über vorgenannten Hermann Freudenthal zu geben.

Nach Ablauf Dieses Termines wird mit der Ent- \chcidung vorgegangen werden. 2 P aas f. f. Sandesgeridhte Wien, am 6. März

[4790] DlCurtsgericht Hamburg.

Maria Wevygantt, geb. Kreneck, hat den Erlaß eines Aufgebots beantragt zwecks Todeserklärung ihres am 29. WVêTärz 1862 zu Steinau geborenen Che- mannes Paul Œmil Theodor Weygandt, welcher als Bootêmann DeS in Hamburg beheimathet gewesenen Segelschiffes „Fenny* die Reise von Buenos Ayres nach Jamaica am 25. März 1888 angetreten und seit der Zeit mit Dem genarnten Schiffe verschollen ist.

Das beantragte Aufgebot wird dahin erlassen:

I. daß der Ougenannte Paul Emil Theodor WeyganDt hiémit aufgefordert wird, sich bei dem unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthor- ftraße 10, L. Stock, Zimmer Nr. 20, späteftens aber in Dernt auf Mittwoch, den 13. Januar 1892, ormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin daselbst Parterre, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Rechtsnactheil, daß er für todt und feine Ehe mit der Antrag- ftellerin werde für Ee toben erklärt werden,

. daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des

genannten Werschollenen hiemit aufgefordert werden, iHre Ansyrüche spätestens in dem ob- bezeihneten Aufgebotstermin im unterzeichneten Anitsgeri{te ‘anzurkelden und zwar Aus- wärtige unter Beftellung eines hiesigen Zu- ftelungsbevollmäßhtigten unter dem Rehhts- nachtheil Des Aus\{lufses und ewigen Still- \{chweigens8.

Hamburg, Den 9. April 1891.

Das Amtsgericht Han burg. Civil-Abtheilung II1.

‘Veröffentlicht: Ude; chts\{reibergechülfe.

[4793] Amtsgericht Hamburg.

Das Erbschaftsamt in Verwaltung der Verlafsen-

aft von Helena Carolina Edardt, geb. Kramer,

genanrt Lintmann, und FriedriG Rudolph Gckardt, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. G. T. Brandis, hat: vorgetragen:

Am 24. September 1890 verstarb hier die zu Mürster i./W. geborene Helena Carolina Eckardt, geb. Kramer, genannt Lintmann, und am 25. No- vember 1890 zu Rellingen deren bierselbst geborene Ehemann Friedrich Rudolph Eckardt, welcher hier- selbft unter cura ftand.

Die beiden Erblaffer baben in ihrem am 12. Fe- bruar 1872 gemeinschaftlich errichteten, am 9. Of- tober 1890 hierselb#| publicirten Testamente si gegenseitig zu Erben berufen und sodann bestimmt, daß nah dem Ableben des Längstlebenden von ibnen, falls derselbe nicht anderweitig verfügt habe, die eine Hälfte des Nachlasses an des Ehemannes, die andere Hâlfte des Nachlasses an der Ehefrau nähste Intestaterben fallen solle.

Als Inteftaterben des Ehemannes nehmen eine Schwester und fünf Schwesterkinder deéseiben, nämli: i 1) die S{chwester Elise Eckardt in Rostock,

2) die drei Kinder der am 27. April 1875 ver- storbenen Schwester Friederike Schondorff, geb. Eckardt, nämlich:

a. Dr. phil. Friedrich Theodor Carl Arthur Schondorff, Grube Heiniß bei Neukirchen,

b. Emmy Julie Wilhelmine Louise, geb. Swondorff, des Landgerichtêsraths Robert Wyck zu Güstrow Ehefrau,

c. Rudolpÿ Heinri Arthur Alexis Swhon-

dorff, Kaufmann zu Hoboken,

3) die beiden Söbne der vorversiorbenen S{wester Bertha Henrictte Carstens, geb. Eckardt, nämli:

a, Gerhard Carstens in Othmars{en,

b, Alfred Carstens in Dresden, die eine Hälfte des Nathlasses für si in Anspruch.

Auf die andere Hälfte erhebt der Bureau-Alsistent a. D. Carl Joseph Lintmann au Lindmann zu Minden, als Halbbruder der Ehefrau Eckardt, alleinigen Anspru.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche außer den obgenannten Per- fonen Erb- oder sonstige Ansprüße an den Naswlak der am 24. September 1890 hierselbst verstorbenen Helena Carolina Eckardt, geb. Kramer, genannt Liutmaan, und ihres am 295. November 1890 zu Rellingen verstorbenen Ehemannes Friedri Rudolph Eckardt welcher hierselbst unter Cura ftand zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von den gerannten Eheleuten am 12. Februar 1872 gemeinsckchaftlich errihteten, am 9. Oktober 1890 bieselbst publicirien Teftaments widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, folwe An- und Widersprüche im unterzeihneten Amtsgerict, Dammtborstraße 10, 1. Steck, Zimmer Nr. 20, spâtestens aber in dem auf Mittwoch, den 10. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- i bei Strafe des Aus-

usses.

Hamburg, den 26. März 1891.

Das Amisgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung Il, Veröffentlit: U de, Gerihts\chreibergehülfe.

[4789] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Tischlermeister Carl Louis Wil- helm Kedenborg und Tischlermeister Christian Fried- rich Daniel Mar3mann als Teftamentsvollstre#er von Anton Diederih Kedenborg, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

daß Alie, welhe an den Nachlaß des am 2. Februar 1891 hieselbst verstorbenen Tischler- meisters Anton Diederih Kedenborg Erb- oder fonftige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erb- laser am 20. Juni 1890 errichteten, am 12. Fe- bruar 1891 publicirten Testaments, oder der im $8. 7 deéselben enthaltenen Ernennung der Antragsteller zu Testamentsvollstreckern, ins- besondere den denselben als folchcken ertheilten Befugnissen, sich in den Besiß des Nachlasses zu seßen, derselben zu realisiren, zu verwalten und damit den Verfügungen des Tefstators ge- mäß zu verfabren und zu dem Ende auf des Erblassers oder auf dessen Teftamen!8 Namen geschrieben stehendes Grundeigenthum, Hypothek- posten oder auf Namen lautende Werthpapiere 2c. zu veräußern und mittelst ihres alleinigen Con- senses auf einfache Vorzeigung des Testaments umzuschreiben, einzushreiben und zu tilgen, \o- wie Claufeln anzulegen und zu tilgen, wider- \prehen wollen, biemit aufgefordert werden, folche An- und Widersprüche bei dem unterzei- neten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, I. Sto, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, deu 10. Juni 1891, Vormit- tags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausfschlufses. |

Samburg, den 2. April 1891. y Das Amtsgeri{t Hamburg. Civil-Abtheilung I.

Veröffentlicht: U de, Gerichts\hreibergehülfe.

[4792] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Conrad Carl Gustav Zeyn und Christian Adolph Friedri Röpke als Testaments- vollstrecker der Eheleute Conrad Christian Albrecht Niemeyer und Amalia oder Anna Christina Rebecka Niemeyer, geb. Zeyn, vertreten durch die Rechts- anwälte Dres. J. Wolffson, A. Wolffson und D. Dehn, wird ein Aufgebot dabin erlafsen:

daß Alle, welhe an den Nachlaß des am 20. März 1879 verstorbenen Conrad Chriftian Albrecht Niemeyer und der am 10. November 1890 verstorbenen Wittwe desselben: Amalia oder Anna Christina Rebeda Niemeyer, geb. Zeyn, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder dem von den genannten Ehe- leuten am 18. September 1877 errihteten, mit Anhang vom 12. August 1878 versehenen, am 3. April 1879 publicirten Testamente, insbesondere auch der durch Bes{luß der Vormundschafts- behörde vom 1. Juni 1881 erfolgten Bestellung der Antragsteller zu Testamentsvollstreckern- und der denselben ertheilten Befugniß, den Nachlaß vor

Gericéten und Behörden, speziell vor den Hypo- thekenbehörden zu vertreten. widersprehen wollen oder auf die durch den Tod der Frau Ernestine Dreyer, geb. Niemeyer, frei gewordene Erb- quote Ansprüche geltend maGen zu können vermeinen, aufgefordert werden, folhe An- und Widersprühe bei dem unterzeihueten Amts- gerih, Dammthorstraße 10, I. Stock, Zimmer r. 20, späteftens aber in dem auf Mittwoch, den 17. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbs Parterre Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Aus- wärtige unter Bestellung eines hiesigen Zu- Eo evoNmäcgugien bei Strafe des Aus- usses. Hamburg, den 2. April 1891. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung I. Veröffentliht: Ude, Gerichts\hreibergebülfe.

[4791] Amtsgericht Hamburg. A&sj Antrag von 1) Elise Bechert, geb. Bindewald, im Beistande ihres Ebemannes Conrad Behert, 2) Georg Christoph Iacob Bindewald, sämmtlich vertreten dur ihrenGenera!bevollmächtigten Rechtsanwalt Kuhlmann, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche außer den Antragstellern Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen an den Nachlaß des am 11. November 1890 bieselbst verstorbenen Johannes Theodor Bindewald zu baben vermeinen, aufgefordert werden, solche Ansprühe und Forderungen bei dem unter- zeichneten Amtsgerit, Dammthborstrafie 10, 1. Stock, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, deu 17. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, daselbft Parterre Zimmer Nr. 7, anzu- melden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines biefigen Zustellungsbevollmäthtigten bei Strafe des Aus\ch{chlu}ses. Samburg, den 10. April 1891. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung Ill Veröffentlicht: U de, Gerichts\chreibergehülfe.

[4782] Aufgebot.

Auf Antrag des Nachlaßpflegers, Rechtsanwalts Langenberg in Zeiß, werden die unbekannten Rechts- nachfolger des am 7. November 1890 in Zeiß ver- storbenen Schneidermeisters Friedrih Wilhelm Köttuit aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. März 1892, Vorm. 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Ter- mine ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß des Friedrich Wilhelm Köttniß anzumelden, widrigen- fals der Na(laß dem sih meldenden und legiti- mirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem landesherrlihen Fiskus verabfolgt werden wird, und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers anzuerkennen s{chuldig und weder Rechnungslegung nach Ersaß der Nuzungen, sondern nur Herausgabe des noch Vorhandenen zu fordern berechtigt ift.

Zeitz, den 11. April 1891.

Königliches Amts3gericht.

[4776] Aufgebot.

Der Shuhmacher Maximilian Gustav Hobilefsky, ein Sohn des verstorbenen Pantoffelmahers Carl Friedrich Wilbelm Hobilefsky und Ehefrau Johanna Sophie, geb, Stelfe, in Eberswalde, ist am 19. De- zember 1890 in der hiesigen städtishen Armenansftalt verstorben. In seinem Naclaß hat \ich ein Kredit- buch der Spar- und Leihkasse in Neumünster Nr. 5558 über 299 # 96 S vorgefunden.

Auf Antrag des Nachlaßverwalters werden die un- bekannten Erben des Verstorbenen, sowie alle Diejenigen, welhe Ansprühe an den Naw@laß zu haben vermeinen, hiedurch aufgefordert, ihre Erb- und sonstigen Ansprüche bei Vermeidung des Aus- schblusses spätestens in dem auf Dienstag, den 18. Auguft 1891, Vormittags 10 Uhr, an- geseßten Termin anzumelden, widrigenfalls mit dem Nachlaß ohne Berücksichtigung der nicht angemeldeten Ansprüche nah der Verordnung vom 9. November 1798 wird verfahren werden.

Segeberg, den 9. April 1891,

Königliches Amtsgericht. II.

[4775] Bekanntmachung.

Die Wittwe Christiane Gottschalk, geb. Franke, hat in ihrem am 12. Januar 1891 publizirten Testa- mente vom 14 Februar 1883 die Frau Gärtner Friederike Buchmann, geb, Gottschalk, zu Mil- wauke, Wisc., bedacht.

Berlin, den 13. April 1891.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 61.

[4774] Bekanutmachung.

Die Wittwe Marie Körting, geb. von Zabeltißz, bat in ihrem am 16, März 1891 publizirten Testamente vom 4. Dezember 1890 das Dienst- mädchen Anna Möbes bedacht.

Berlin, den 13. April 1891.

Königliches Amtsgeriht T. Abtheilung 61,

[4799]

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todes- erklärung des nah Amerika ausgewanderten Christian Spieß aus Roksftedt hat heute das Fürstliche Amts- gerit, Abth. 11, hier Urtheil dahin gefällt und verkündet: :

Der am 13. April 1827 zu Rockstedt geborene Johann Christian Spieß wird für todt erklärt; dessen hier nahgelafsenes Vermögen wird den beiden Antragstellern, dem Tischlermeister Friedri Spieß und der Frau Sophie Friederike Weise, beide zu Rockstedt, nah Maßgabe der geseßlihen Erbfolge gleihantheilig erb- und eigenthümlich überlassen.

gez. Dr. Arnold. Veröffentlicht : Ebeleben, den 15. April 1891. Der Gerichtsschreiber des Fürstl. Amtsgerichts. Messing, Gerichts|ekretär.

Verkündet am 6. April 1891. Heinemann, Aktuar. Erkeuntuiß auf Todeserklärung.

. Jm Namen des Königs!

1) Johann Georg Karl Albert Gropengiefßer, geboren am 11. April 1836 zu Einbeck als Sohn des Kaufmanns Iohann Ernst Albert Gropengießer und seiner Ehefrau Henriette Louise, geb. Ehlers,

[4806]

F

2) Chriftian S Warnecke, geboren 10. Juni 1831 in g als Sohn des Leine- webers Christian Warnecke und seiner Ehefrau Louise, geb. Lichte, abwesend seit 1860,

3) Franz Heinri Munzel, geboren am 23. Sep- tember 1805 zu Einbeck als Sohn des Tagelöhners Georg Karl Munzel und seiner Ehefrau Hanne Friedericke, geb. Wittlacken, ausgewandert 1835 nah

erika,

4) Heinrih Hermann Friedrich Meyer, geboren am 13. September 1822 zu Mellinghausen als Sohn des Johann Heinrich Meyer später Chaufseeaufseher in Einbeck und seiner Ebefrau Ernestine Dorothea Henriette Juliane, geb. Schmie- ding, ausgewandert vor 1855 nach Amerika,

5) Jobann Heinri Schoppe, geboren am 11. Juli 1830 zu Einbeck als Sohn des Maurers Heinrich Christoph Schoppe und“ seiner Chefrau Justine Marie Sabine, geb. Voigt, ausgewandert vor 1877 nach Amerika,

werden hiermit, nahdem ungeachtet des Aufgebots vom 1. März 1890 sih weder die Verschollenen ge- meldet haben, noch vön ibrem Fortleben glaub- würdige Nachricht eingegangen ist, auf begründeten Antrag für todt alier

Zugleih werden alle Erb- und NaSfolgeberechtigte nohmals aufgefordert, ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls bei der Ueberweisung des Vermögens der Verschollenen auf sie keine Rücksiht genommen werden wird.

Einbeck, den 6. April 1891,

Königliches Amtsgericht. I.

[4678] Verschollenheitserklärung. |

Nr. 1954. Nachdem Karl Michael Gangwisch von Gbrenstetten auf die diesseitige Aufforderung vom 31. März 1890 Nr. 3349 keine Nahriht von fih gegeben hat, wird derselbe für verschollen er- flärt und sein Vermögen seinen muthmaßlichen Erben, nämli Marie Gangwisch, Ebefrau des Friedri Zipfel in Ehrenstetten, Franz Joseph Gangwis, Alois Bernhard und Victor Gangwisch von dort, letztere drei z. Zt. in Amerika, in fürsorg- lichen Besiß gegeben. ,

Staufen, den 14. April 1891.

Großherzoglihes Amtsgericht. (gez.) Spiegelhalter. Die Uebereinstimmung mit der Urschrift bekundet: Der Gerichtsschreiber: Dufner.

[4796] Bekanntmachung.

Das von der Lebensversicherungs-Aktiengesell\chaft „Nordstern® zu Berlin dem Bu{händler Franz Klose zu Breslau ertheilte Sterbekafsenbuh Nr. 12 826 über ein Begräbnißgeld von 100 Thalern, d. d. Berlin, den 11. November 1868, is dur Urtheil des Königlichen Amtsgerichts Berlin I. vom beutigen Tage für kraftlos erklärt.

Berlin, den 31. März 1891, i

Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 48.

[4800] Amtsgericht Hannes: In Aufgebots\sahen des Rentiers M. I. Soldin, Grindelallée 139, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. O. Gobert, is durch Auss{luß-Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom 14. April 1891 die Obligation der Hamburgishen Staats- Prämien-Anleibe von 1846 groß Bco.B 100.—, Serie 758, Nr. 37892, für kraftlos erklärt worden. gate G Zoe Hamburg, den 16. April 1891. Jt è Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VII. gez. Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: U de, Gerihts\chreibergeh.

[4802] Bekanutmachung.

Nr. 3067. Dur Aus\{lußurtheil Gr. bad. Amts- gerihts Schönau i. W. vom 7. April 1891 Nr. 3067 wurde die Eisenbahnaktie Nr. 685 der aufgelösten Schopfheim-Zeller Eisenbahngesellschaft in Zell i. W. für kraftlos erklärt.

Schönau i. W., 10. April 1891.

Gr. bad. Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber: Grasberger.

[4798]

Das Sparbuch Litt, A. Nr. 1915 der Osft- friesiscen Sparkasse in Aurich über 1307 4 85 S ist auf Antrag des Schiffers H. Jakobs in Neu- harlingersiel zum Zweck der Erlangung einer neuen Ausfertigung dur Aus\{chlußurtheil von heute für kraftlos erklärt.

Aurich, den 14. April 1891,

Königliches Amtsgericht. TII.

ms me

[4937] Bekanntmachung.

Durch Aus\ch{lußurtheil des unterzeihneten Ge- richts von heut sind die Sparkafsenbücher der städtishen Sparkaffe zu Gleiwiß :

a, Nr. 3484 über 269,22 H, auszestellt für Sophie, Pauline, Joseph, Viktoria, Josepha und Constantin Duda,

b. Nr. 9177 über 61,33 14, ausgestellt für Marie Liboschik,

für kraftlos erklärt worden. Gleiwitz, den 15. April 1891. Königliches Amtsgericht.

[4511] Im Namen des Königs !

Verkündet am 3. April 1891. Medenus, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Fräulein Lydia Skalweit von Labiau, im Beistande des Partikulier Eduard Garten- meifter in Labiau, erkennt das Königliche Amtsgericht u Es durch den Amtsrichter Zacharias für

eht:

Das Dokument über die im Grundbuche des den Besiger Gottfried und Justine May'shen Eheleuten gehörigen Grundstücks Peremtienen Nr. 4 Ab- theilung III. Nr. 10 für das Ee Lydia Skalweit in Labiau eingetragene Darlehnsforderung von 407 4 98 „S, bestehend aus:

A. cem Hypothekenau8zuge vom 20. Februar

b. dem ‘Eintragungsvermerk, c. der Schuldurkunde vom 14, Februar 1878, wird für kraftlos erklärt

Die Antragstellerin hat die Koften des Verfahrens

ausgewandert 1854 nah Baltimore,

| zu tragen.