1891 / 96 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[5247] - Jm Namen des Königs! Verkündet am 9. April 1891. In der Knöschke’shen Aufgebotêësahe F. 4/90 erkennt das Königlihe Amtsgericht e Storkow durh den Amtsrichter Dr. Ziehe für Recht : Die E deR über a. aler b. über 69 Thaler | Darlehn,

a. der GrundscHuldbrief über 900 4 Grundschuld,

eingetragen auf Grund des Antrages vom

3. Juli 1884 am 4. desselben Monats in Ab-

theilung IIT. Nr. 6 Band 10 Blatt 133 des

Grundbu<s der Häuser und in Abtheilung III.

Nr. 4 Band 19 Blatt 33 des Grundbuchs der

Flur von Schwanebe> und abgetreten am

15. Juni 1888 für den Handelsmann Christoph Heine zu Schwanebe>, :

. der Hypothekenbrief über 700 (A Darlehn, ein-

; A>erer, früber in Oberlustadt wohnhaft gewesen, das Abwesenheitsverfahren betreiben, zu dern kontra- diktorish mit der Königl. Staatsanwaltschaft zu führenden Zeugenbeweise darüber zugelafsn: „daß Georg Adam Theis von Oberlusiadi im Jahre 1855 na< Amerika ausgewandert ift und daß seit dieser s keine Nackricht mehr von ihm weder bei seinen Vecwandten no<h bei dritten Personen in seine Heimath eingetroffen ist.“ i Termin zur Beweisaufnahne ist bestimmt auf h 11. Mai 1891, Nahmittags 3 Uhr, im Kom- getragen für den Handelsmann Christoph Heine missionszimmer des Königl. Landgerichts dahier. zu Sc<wanebe> aus der Obligation vom Landau i. d. Pfalz, den 20. April 1891. 14. Juni 1888 am 15. des\elben Monats in Der Königl. Erste Staatsanwalt. Abtheilung 111. Nr. 8 Band 10 Blatt 133 des Boed>ing. Grundbu{s der Häuser und in Abtheilung TII. Nr. 5 Band 19 Blatt 33 des Grundbuchs der Flur von S<hwanebe> für kraftlos erklärt. : Halberstadt, den 9. April 1891. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

: Dritte Beilage Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 24. April 1891.

6, Kommandit-Getellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\{. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. EEE 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweise.

10 Verschiedene Bekanntmachungen.

Aufenthalts, wegen bösliber Verlassung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und Beklagte für den allein \{uldigen Theil zu erklären und ladet die Beklagte zur mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Civillammer des Köuigliten Land- gerihts zu Efsen auf den 28. September 1891, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 40, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffent-

„Im Dorfe“ Weide, zur Größe von 21 Are 13 [JMitr. behufs Erlangung der Eintragung als Eigenthumerin beantraat. i Die Grundstü>ke sind im Grundbuche von Sto>kum Band T Blatt 1 auf den Namen der am 19. März 1854 bezw. 18. Dezember 1853 verstorbenen Eheleute Colonus Johann Hermann Faelker und Johanne Marie, geb. Rüter, eingetragen, und hat die Antrag- stellerin als einzige ihr bekannte Rehtsna<{folger der eingetragenen Eigenthümer deren Kinder: 1) Ehefrau Zimmermann Diedrich Laemmert Christine, geb. Faelker, zu Sto>um, 2) Ebefrau Tagelöhner Caspar Wilhelm S><male Friederike, geb. Faelker, daselbst, / 3) Ehefrau Tagelöhner Kuno Nieling Wilhel- mine, geb. Faelker, daselbst, 4) Hermann Faelker zu Unna, 5) Wilhelm #Faelker dafelbst, 6) Heinrich Faelker zu Hörde, 7) Ebefrau Brinksißer Wiemer Caroline, geb. Faelker, zu Oftbürerbeide und 8) Maria Catkarina Faelker zu Hemmerde, mit dem Bemerken angezeigt, daß dieselben sämmt- lih gestorben seien. i Es werden nun alle Eigenthumsprätendenten auf-

zum Deuischen M 96.

0 C mersuun 8-Sachen

e |Deffentlicher Anzeiger.

i en 5. Verloosung 2c. von erthpapieren.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

{5910] Bekanntmachung. js Dur< Auss{lußurtheil vom s. April 1891 ift die Hypothekenurkunde über 125 Thaler, eingetragen für die Gebrüder Arbeiter Christian Linsel zu Woff- leben und den früheren Kutscher, jeßigen Hausdiener Wilhelm Linsel zu Wernigerode auf das Haus-

eingeiragen aus den S6Huldvers<hreibungen vom 19, Juni 1841, bezw. vom 30. Juni 1848, bezw. der Cessionsurkurde vom 31. August 1846 in Abthei- 1, lung I1II. Nr. 2 bezw. Nr. 4 des dem Töpfermeister 2. gebörigen 2

E E

Julius Knoeshke zu Frankfurt a./D. e Grundstü>ks Storkow Band 111. Blatt Nr. 143 für den Müblenmeister Johann Anton Lange, später übergegangen auf die testamentarishen Erben des AULI Gläubigers bezw, seiner Ehefrau, ge- de zu a. aus der SwHuldverschreibung vom 19. Juni 1841, ncbst Cefsionsverhandlung vom 31. August 1846 und Umschreibungsvermerk vom 3. Sep- tember 1846 und dem Hypothekenscheine vom 24. Oktober 1842, : zu b. aus der Schuldvershreibung vom 30. Juni A und dem Hypothekenscheine vom 3. Iult 4

aufhaltend in Digoin, jeßt obne bek. Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehebru<s und böswilligen Verlassens mit dem Antrage auf Auflösung der zwishen den Parteien bestehenden Ehe und Ver- urtbeilung der Beklagten zu den Kosten und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilklammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Metz auf den 9. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

69% Zinsen seit dem Klagetage, sowie 5,10 4 Kosten des Arrestverfahrens, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht ju Aachen auf den 16. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, Zim- mer 18. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aachen, den 18. April 1891. Hausen, Gerictsschreiber des Königlichen Amtsgerihts. Abth. III,

5633

[ L eise. betreffend das Aufgebot des verschol- lenen S{hlossergesellen Wilbelm Pohl, Sohn des Webers Anton Pohl und dessen Chefrau Eleonora, geborene Sacher, Beide aus Kaltenberg, wird hier- mit bekannt gemaÞt, daß der auf den 14. Januar 1892 anberaumte Termin aufgehoben und auf den 12. Februar 1892, Vormittags 10 Uhr, verlegt worden ist.

[5412] Jm Namen des Königs! Auf den Antrag des Rentiers Hermann Werner in Kottbus, vertreten dur< den Rehtéanwalt Kann

gefordert, ihre Ansprüe und Rechte auf die vor- bezeihneten Grundstücke spätestens im Aufgebots- termine deu S8. Juli 1891, Vormittags 11 Uhx, bei Gericht anzumelden und ihr Wider- spruhsre<t zu bes<einigen, roidrigenfalls der Aus- \<luß aller Eigenthuméprätendenten und die Ein- tragung des Besitztitels für den Antragsteller er- folgen wird.

Unna, 16. April 1891.

Königliches Amtsgericht. [5640]

Au} Antrag des Vorsitzenden der Weide-Interessent- haft zu Vündheim, welcher glaubhaft aemacht bat, daß die von ihm veriretene Weide-Interessents{haft das Eigentbum an einer auf Bündbeimer Feldmark gelegenen Angerflähe, der Schuppenplaßz genannt, auf der überreichten Vermessungsbescheinigung mit A Be CD11 G. H, A DezeiGnel Und begrenzt vom |. g. Silberbornswege, dem neuen Bleichegraben und Grundstü>ken von Heinri Breu- stedt, Carl Frie und Wittwe Effe, zur Größe von 24 a 58 qm auss<licßli< des die Fläche dur{- \<neidenden „der Steinweg* genannten Feldweges —, erworben, werden gemäß $. 23 der Grundbu{h- Ordn., $8. 823 ff. der Reicws-Civ.-Proc.-Ordn. und 8. 7 des Gesetzes vom 1. April 1879, Nr. 12, alle Diejenigen, wel<e Rechte an die bezeichnete Fläche zu haben vermeinen, aufgefordert, fol<e spätestens am 24. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und zwar unter dem MRelhts- na<theile, daß na Ablauf dieser Frist die Weide- interessents<haft zu Bündbeim als Eigeritßümerin in das Grundbuch eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, seiner Rechte gegen einen Dritten, wel<er im guten Glauben an die Richtigkeit des Grundbu@s das Grundstü> erworben hat, verlustig gebt.

Harzburg, am 18. April 1891.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.) [39772]

Der Ko Wilhelm Görß, der zuleßt am 24, Mai 1850 aus Elmshorn an seinen Vater, den hiesigen Schneidermeister C. Görß, ges<{rieben und wahrscheinli<h im Schleswig-Holstein’ schen Kriege seinen Tod gefunden hat, wird hierdur< auf- gefordert, si<h binnen 2 Jahren von heute persönlich zu melden oder seinen Aufenthalt hierher anzuzeigen, widrigenfalls sein seit dem 6, Oktobez 1860 dur< seinen Abweserheiiscurator verwaltetes Vermögen von 174 Thaler 39 Schilling nebst Zinsen seinen nächsten Verwandten für anheimge- fallen erÏlärt werden wird.

Neustrelitz, den 9. Oftober 1890.

Großherzogliches Awmtsgeri{t, Abtheilung I. 5, Jacoby [5637] Aufgebot.

Auf Antrag der Vormünder Peter Beet 8r. und Georg Großmann aus Bischoffen wird Jakob Groß- maun, welcher am 29, Juni 1811 zu Bischoffen geboren und seit 45 Jahren verschollen ist, aufge- fordert, si< spätestens in dem auf den 23. Sep- tember 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird,

Schmiedeberg i. M., den 18. April 1891. Königliches Amts8gericht. (Unterschrift)

[5644] Amîtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Rechtsanwalt W. E. L. Muchow

als exec. test, der Eheleute Johann Carl Ludwig

Gläsener und Sophie Caroline Julie Eläsener, geb.

Tarnow, vertreten durh die Rechtsanwälte E.

Muchow und M. Friede Dr., wird ein Aufgebot

dahin erlassen :

daß Alle, wel<e an den Nachlaß der am 13. Februar 1891 biefelbst verstorbenen Sophie Caroline Julie Gläsener, geb. Tarnow, des Fohann Carl Ludwig Gläsener gewesene Ehbe- frau Erb- oder sonslige Ansprüche« zu haben vermeinen oder den Bestimmungen des von der aenannten Erblafserin gemeinshaftlih mit ihrem Ebemann am 23. April 1878 errichteten, am 5, März 1891 bieselbst publicirten we<selsei- tigen Testaments in welhzm die Verstor- bene ibren Ehernann zu ibrem Universalerben cinfezt —, wie auch den dem Testamentsvoll- stre>er in $. 6 des Testaments ertheilten Be- fugnissen widerspre<en wollen, hiemit auf- gefordert werden, solhe A:-- und Widersprüche bei dem unter:ei<neten Vintsgericht, Dammthor- straße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 20, spätestens aber in dem auf Mittwoch, deu 17. Juni 18891, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin daselbst, Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung cines biesigen Zuftellungsbevoll- mäctigten bei Strafe des Aus\{luffes.

Hamburg, den 13. April 1891.

Das Amts8geriht Hamkurg. Civil-Abthbeilung Il. Veröffentlicht: Ude, Gericvteschreibergebülfe.

[5626| Unfge50ot. Auf Antrag des Rentiers Wilbelm Refardt zu Ballenstedt, welcher dem Nachlasse des zu Rieder am 11. März 1877 verstorbenen Dienstkae<ts Gott- lieb Gé@ert als Kurator bestellt worden ift, werden die unbekannten Erben des genannten Göckert auf- gefordert, ihre Ansprücße gegen den Nachlaß des Verstorbenen geltend zu macwen und si spätestens in dem an biefiger Gerichtsftele Zimmer Nr. 5 an- beraumten Aufgebotstermine am Freitag, den 6. Novembcr 1892, Vormittags 10 Uhr, einzustellen, sowie ibce vermeintliten Ansprüche nach- zuwci?en. * Andernfalls wird der Nahlaß ohne Rücsicht auf Dicfenigen, wel<e si niht melden, regulirt und die Erbschaft an den werden. Vallenstedt, den 18. April 1891.

Herzogli Arhbaltis@zes Amtsgericht.

gez. Klinghammer.

(L. 8.) Ausgefertigt: Höhne, Sckcetär, Gerichtés{rciber des Herzogl. Amtsgerichts.

[5634] Aufgebot.

Auf Antrag des Rechtsanwalts Dr. von Gordon zu Oeynhausen als Pfleger des Nachlasses des am 99,/30, Dezember 1888 verstorbenen zulcßt in Oeyn-

mäctniß nehmer aufgefordert, thre Ansprüche

Berechiigten ausgeantwortet

hausen wobnbaft gewesenen Thierarztes Wilbelm Jordan werden alle Nachlaßgläubiger und E un

in Peitz, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Peitz dur< den Amtsrichter Rothe für Recht : Der Preußishe Hypothekenbrief über 411,85 M Wewhselforderung und 54,75 4 Kosten, eingetragen aus dem rechtsfräftigen Erkenntnisse vom 12. April 1876 und der Festsezungsverfügung vom 17. Mai 1876, am 26, August 1876 für den Brennereibesiter Louis Harnisch zu Kottbus in Abtheilung II[. Nr. 5 bez. Nr. 2 der Grundstü>e Peiß Bd. 57 Ne. 35 und Bd. 64 Nr. 35, gebildet aus den Grundbuauszügen vom 26. August 1876, dem Erkenntnisse des früheren Kreisgerichts zu Kottbus vom 12. April 1876, dem Atteste ‘der Rechtékraft vom 13. Juli 1876, dem Wechsel vom 3, März 1876, dem We(hselproteste vcm s. April 1876, der Kostenfesifeßung8verfügung vom 17. Mai 1876, den Bechändigungsbeschei- nigungen vom 23. Mai 1876, dem Atteste der Voll- stre>barkcit vom 13, Juli 1876, dem Antrage des Rechtsanwalts Liman vom 12. Juli 1876, dem Er- suchen des früheren Kreisgeri%ts zu Kottbus vom 13. Juli und 17. August 1876 und dem Beglau- bigungsveimerke vom 26, August 1876, wird für kraftlos erklärt. ; Die Kosien des Verfahrens hat Antragsteller zu tragen. Peitz, den 14. April 1891.

Königliches Amtsgerict. [5251] Erkenntniß.

Im Namen des Königs! In der Aufgebotssahe F. 7/90 cikennt das Königlibe Amtsgeriht zu Ly> dur<h den Amts- geri{ts-RNath Neumann für Recht: I. Die Sghuldurkuande vom 8. Oktober 1866, die Cession8urkunde vom 5. Mai 1871, der Sub- ingrofsations - Vermerk und der Hypothekenbuchs- Auszug vom 20, Juni 1872, als Urkuade über die im Grundbuche Lyssewen Bd. IV. Nr. 67 Abth. T1. Colonne Cessíiones ad Nr. 3 für den Kaufmann Aron Kaminski in Rastenburg à 6 9/0 verzinslich eingetragene Forderung von 100 Thalern wird für kraftlos erklärt. II. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller, Kaufmann A. Kaminski in Rastenburg, auferlegt.

der

Neumann.

[5255] Die PNN enz A

1) vom T 1844 über die zu Lasten des Fobann Busche zu Be>um für Ges&wisfter Theresia, Bernard und Gertrud Kir(ner zu Be>um im Grundbuch von Eitborn Band Ill Vlatt 29 Abtbeilung IIl Nr. 1 eingetragene AALLAUEE von 16 Tklr. 25 Sgr. 10 Pf.

. Janu : Z

vom I R 1858 über die zu Lasten des Georg Vollmer zu Endorf für Johann Banse daselbst im Grundbu< von Endorf Band I Blatt 42 Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragene Kaution ven 43 Thalern 10 Sgr, vom 7. Iuli 1790, 12. August 1828 und 5. April 1842 über die zu Lasten des Anton Fischer zu Endorf für die Kirhe zu Sio>kum und den Armcnfonds daselbst im Grundbuch von Endorf Band II1 Blatt 34 Abtheilung 111 Nr. 1 eingetragene Darlchnspost von 50 Thlrn., vom 18. Juli / 4. August 1862 über die zu

werden für kraftlos erklärt. 2) Die Koîten des Aufgebotsverfahrens trägt der Antragsteller.

[5249] Im Namen des Königs! Verkündet am 6, April 1891. Schrenk, Gerichti (reiber. : Auf den Antrag des Besitzers Johann Warshkuhn aus Neu-Thalau, vertreten dur den Rechtsanwalt Cobn in Darkehmen, erkennt das Königliche Amt8- geriht zu Darkehmen durch den Gerichtz-Assessor Gramberg I. für Recht : : 1) die Hypothekenurkunde über folgende in dem Grundbuche von Neu-Thalau Band T Blatt 15 Abtbeilung TII. sub Nr. 2 befindlie Eintragung : 130 Thaler Darlehn nebst 6 %/o Zinsen für den Oechbls{läger Ludwig Kastirr zu Waldenburg, eîin- getragen zufolge. Verfügung vom 10. August 1867 und auf Grund der Cession vom 15. Oktober 1873 für die Geschwister Julius, Franz, Emil und Wil- helmine Guddas umgeschrieben am 13. November 1873, gebildet aus dem Hypothekenbriefe vom 13. November 1873 und der Schuldurkunde vom 10 August 1867, wird für kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt. Darkehmen, den 6. April 1891, Köntalihes Amtsgericht. Gramberg I.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 14. April 1891. Assistent Voigt als Gerichtss{reiber. Auf den Antrag der Ghefrau des Fabrikbesißers Dr. Sachtleben, Antonie, geb. Cämmerer, zu Schô- ningen, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Hötensleben dur den Amtsgerihts-Rath Leh- mann für Recht : ; 1) Die aus den beglaubigten Abschriften der Aus- fertigung des gerihtlihen Kaufvertrages vom 18. Juli 1867, des vollständigen und des ab- gekürzten Hypothekenbuh8auszuges vom 16. Februar 1869, der beglaubigten Abschrift der gerichtlichen Verbandlung vom 23, Januar 1869, aus der Aus- fertigung der geri<htli<en Verhandlung vom 14. August 1869, den Hypothekenbusauszügen vom 17. August 1869, 14. April 1871, der Ausfertigung der Cession vom 13. April 1871 gebildete Zweigurkunde über 1220 Thlr , Theil der Band I Biatt 29 des Grund- bus von Wa>ersleben in Abiheilung III Nr. 6 uf den früher dem Gutsbesißer Heinrich Gustav Barnbe® zu Wa>ersleben, jeßt der Lilly Bertha Johanne Marie Mann zu Berlin gehörigen Grund- tü>en für die Erben des am 9. Oktober 1866 zu Wadersleben verstorbenen A>ermanns Andreas Christoph Barnbe> aus dem Kontrakte vom 18. Juli 1867 zufolge Verfügung vom 24. August 1867 ein- getragenen 43 629 Thlr. 1 Sgr. Courant Restkauf- geld, abgetreten von den von dieser Post den Geschwistern Marie Dorothee Friederike, Anna Friederike Marie, Marie Emma Dorothee und Andreas Christoph Wilhelm Meier aus Wackers8- leben überwiesenen 14 720 Thlr, 25 Sgr. 11 Pf. an Antonie Kämmerer zu Schöningen und für Letztere umgeschrieben am 19. Dktober 1876,

2) die aus Ausfertigung der gerihtliGen Schuld- und Hypotbekvers<hreibung vom 21. Juli 1869 nebst Hypolhekenbuchöauszuge vom 21. Juli 1869 ge-

[5232]

rundstü> des Webers Gottfried Bierwirth zu

offleben in Abtheilung 111. Nr. 2 Band Il. Blatt 729 des Grundbuhs von Woffleben und be- L a aa Nen Obligation vom . Augu nebst angehängtem othekenbuhs- Auszuge, für kraftlos erklärt. q GS

rih, am 8 April 1891. Königliches Amtsgericht. 11. Abtheilung.

[5656] ___, Vekanntmachung. Alle O unbekannten Betheiligten, welchen Rechte auf die im Grundbuche von Rorup Band 4 Blatt 12, Abtheilung 111 Nr. 3 aus der Urkunde vom 20. Juni 1816 für den Müller Bernard Niehues zu Rorup eingetragenen QDarlehnspost von 100 Reichsthalern Conv.-Münze im 20 Gulden- fuße zustehen, sind mit ihren Ansprüchen auf diese Boll dur Urtheil des unterzeichneten Königl. Amts- erihts vom 31, März 1891 ausgeschlossen. Die osten fallen dem Kolonen Bernard Briede zur Last.

Coesfeld, den 2. April 1891. Königliches Amtsgericht.

[5670] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Fries in Weimar, als Vertreter der Bertha Haase, geb. Pfuhz, in Lobeda, klagt gegen deren Ehemann, den Fleisher Theodor Hermann Berthold Haase daher, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlaffung auf Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Streittheilen bestehende Che dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Großberzogl. Landgerihts zu Weimar zu dem auf Freitag, den 10. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr anbe- raumten Verhandlungstermin, mit der Aufforderung, einen bei dem genannten Gericht zugelassenen Rechts- anwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zwe> der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weimar, den 20. April 1891.

Limburg, Gerichtsschreiber

des Großherzoglih Sächsishen Amtsgerichts.

[572] Oeffentliche Zuftellung.

Die S{ôfersfrau Anna Meier von Zeitlofs, im Armenrechte vertreten dur< den K. Advokaten Justiz- rath Wiesner in Würzburg, Klägerin, klagt gegen ihren Ehemann, den Schäfer Johann Adam Meier von Zeitlofs, nun unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Ehescheidung bei dem Königlichen Landgerihte Würzburg, Civilkammer I mit dem Antrage, zu erkennen: I. die zwishen den Streits- theilen bestehende Che wird dem Bande nach ge- trennt, 11. Beklagter wird für den allein {huldigen Theil erklärt, 11]. Beklagter hat sämmtliche Kosten des Rechtsstreites zu tragen.

Obengenannter klägeriswer Vertreter ladet den Beklagten unter der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Anwalt rechtzeitig für sh zu bestellen, zum Zwe>e der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem vom Gerichte hiefür anbe- raumten Termin vom Freitag, den 10. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, an die Gerichtsstelle, Sigzungssaal für Civilsachen. Behufs öffentlicher Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lichtenthaeler, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

(5668) Oeffentliche Zustellung.

Reallehrer, z. Zt. in Bensheim a. d. haltend, klagt gegen seine ohne bekannten Wohn- geb. Büding, wegen böswilligen Verlassens mit dem S U u trennen und die Beklagte zu den diese zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer Gt. Landgerichts der Provinz Rheinhessen zu Mainz auf den 11. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, unter der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug L E ¿ann gemacht. N austaedt, Gerictsassessor, i. V. Gr. Landgerichts\<hreibers.

[9671] Oeffentliche Zuftelluug.

Der Kellner Wilhelin Galen zu Dortmund, Körner- plaß 9, vertreten durh den Rechtsanwalt Wefthoff zu Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau, Alwine, geb. Feldscher, unbekannten Aufenthalts, wegen Un- gültigkeit der Ehe, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehende Ghbe für ungültig zu erklären und der Beklagten die Kosten zur Last zu seßen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Il. Civilkammer des König- lihen Landgerihts zu Dortmund auf den 9. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dannert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5661] Oeffentliche Zustellung. Nr. 6922. Die Ehefrau des Friedri Jung, Katharina geb. Nuhfer, zu Mannheim, vertreten dur< Re<hts- anwalt Faas in Mannheim, klagt gegen ibren Ehe- mann Friedri<h Jung, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, wegen Ehescheidung mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ebe wegen grober Verunglimpfung und harter Mißhandlung der Klä- gerin seitens des Beklagten für aufgelöst zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I]. Civilkammer des Groß- herzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Mittwoch, den 1. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Mannheim, den 18. April 1891.

i Mayer, Gerichts\hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

15659] Oeffentliche Zuftellung.

Die Malerfrau O Petry n Sensburg, vertreten dur< den Rechtsanwalt Settegast in Lp flagt gegen ihren Ebemann, den Maler Friedri Petry, unbekannten Aufenthalts, wegen Cbescheidung auf Grund böswilligen Verlafsens, mit dem An-

bestellen. . Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung

Wilhelm Landmesser, in Ruhestand versegter B. si auf-

und Aufenthaltsort abwesende Ehefrau Auguste, Antrage: „die zwischen den Parteien bestandene Che

erfabrens zu verurtheilen“ und ladet

v d

h

Kobierczinski, zu Schidliß 37,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Rechtsftreits vor die Il. Civilteune des Königliben Landgerits zu Danzig auf den 11. Fuli 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

[5647]

feld und seine Ehefrau Anna Barbara Steerle,

mit dem Antrage auf Feststellung Darlebers\{huld des Adam Handelsmanns bon Oberdigiéheim und seiner Ehefrau Christiane Härter daselbft an den Beklagten im Be-

lihen Z bekannt gemacht.

| / Pings, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[5651] K. Württ. Amtsgericht Künzelsau. : Oeffentliche Bustellung,

Die Vertretung des am 20. Oktober 1889 uneheli< geborenen Karl Kantenwein von Heimhausen und die Kindsmutter Sofie Kantenwein, ledig, volljährig, von da, vertreten dur< Rechtsanwalt Rembold in Hall, klager gegen den ledigen und volljährigen Michael Vöhm von Heimhausen, zur Zeit unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ansprüchen aus unehelicher S{wängerung, mit dem Antrag, den Beklagten als Vater des Karl Kantenwein für \{uldig zu erkennen, dem Kinde jäbrlihe Alimente von 110 4, halb- jährli vorauszahlbar, bis es si< selbst ernähren kann, jedenfalls bis zum vollendeten 14. Lebensjahre zu zahlen, diese Beträge für die Vergangenheit der Kindsmutter zu erseßen, dieser für das Kränzlein 100 „4 und 50 4 für Kindbettkosten zu bezahlen und die Kosten des Rechts\treits zu tragen, au< das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Künzelsau auf Dienftag, den 7. Juli 1891, Nachmittags 3 Uhr. Mui Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 20. April 1891. Hilfsgerihts\hreiber Diet r i <.

[5664] Oeffentliche Zuftellung. Die Arbeiterfrau Pauline Wilbelmine Woelk, geb. vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Silberstein in Danzig, E, gegen den E August Woelk aus Danzig, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Alimenten mit dem Ankrage zu erkennen: 1) der Beklagte ist s{uldig, an die Klägerin vom 1. Oktober 1890 ab an Alimenten 1 4 50 P) tägli<h zu zahlen, und zwar die rüd>ständigen sofort, die laufenden in vierteljährlicen Práä- numerationsraten, 2) das Urtheil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt

Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der

Danzig, den 18. April 1891. / Grubel, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Johann Georg Steerle, Ziegler in Stefans- ertreten dur Christian Härter, Schlosser in Ober- igisheim, klagen gegen den mit unbekanntem Aufent- alt abwesenden Ludwig Schuler von Oberdigisheim, der Tilgung der Hârter, Webers und

ustellung wird dieser Auszug der Ladung

[5630] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rechtsanwalt Besta bei dem Königlichen Landgeriht zu Ratibor klagt gegen den Arbeiter Ignaß Gerou aus Kranowiht, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen 36,10 4 Gebührenforderung und Auslagen für die Vertretung als Prozeßbevollmäch- tigter vor dem biesigen Königlihen Amtsgericht in Sachen Geron c/a Slawik VI C. 690/90 mit dem Antrage auf:

1) kostenpflichtige Verurtheilung des Beklagten

zur Zahlung von 36,10 4 und

2) vorläufige Vollstre>kbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geri<t zu Ratibor auf den 27. Juni 1891, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ratibor, den 17. April 1891.

Hohndorf,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

n Oeffentliche Zustellung.!

er Handelsmann Constant Levy in Basel, welcher den Handelsmann Heinri<h Geißmann in Regisheim als seinen Zustellungsbevollmäctigten benannt hat, klagt gegen I. Remigius Lits gy, A>erer in Hirzfelden, eigenen Namens als Solidar- \{uldner, sowie in seiner Eigenschaft als Vater und gesegliher Vormund feiner in der Ehe mit seiner verlebten Ebefrau Josefine Knapp erzeugten, no< minorennen Kinder: a. Josef, b, Eugen, e. Josefine und d. Anton Litshgy. I]. Carl Haas, früher Aderer zu Hirzfelden, jest ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, ad II genannter Karl Ÿaas, sowie die unter T genannten 4 minderjährigen Kinder Litschgy, als einzige Erben der voraufgeführten verlebten Josefine Knapp, Wittwe erster Ehe des zu Hirzfelden verstorbenen Anton Haas, gewesene Solidar- \huldnerin, mit dem Antrage auf Verurtheilung und zwar des ad I geyannten Remigius Litshgy als Solidarshuldner und des ad II genannten Carl Haas, zusammen mit den voraufgeführten 4 minder- jährigen Kindern Litshgy, ebenfalls als Solidar- shuldner zur Zahlung einer Summe von 44,68 A nebst 59/0 Zinfen hieraus seit 16. Februar 1887 an Kläger, als Restbetrag eines in Folge Kuhkaufs unterm 9. Dezember 1872 ausgestellten Swuldscheines, den Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Enfisheim auf den 12, Juni 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Birnba,

i Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

A Oeffentlicher Aufruf.

Johannes Busch, Sohn der verstorbenen Christian Busch Eheleute, geboren am 25. März 1812 zu Waßtenborn, ist seit langen Jahren an unbekanntem Orte abwesend und sein elterl. Erbe darum gerihtli< verwaltet; dasselbe beträgt nunmehr 483 4 77 „$. Auf Antrag des seitherigen Curators des Johs. Busch, JIohs. Philipp VIII von Waßtenborn, werden ge- nannter Jobs. Busch oder seine etwaige Erben bezw.

ladenba<<, den 18, April 1891, Redite an den bezeihneten Nachlaß spätestens in dem Ï 6 :te 5 funde über 5280 Thlr. Courant : Gladenbach, den y techte G L Lasten des)elben A. Fischer Abth. 111 Nr. 13 | bildete Hypothekenurkunde ü h AN Klage hiermit bekannt gemacht. trage, die Ehe der Parteien zu trennen und den | trage von 60 Fl. nebst Zinsen Pfdbest. v. 22 Aug. | Rechtsnachfolger aufgefordert, zum Empfange jenes

Obligation vom

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. gez. Gelhard. Beglaubigt: Mallart, Gerichteschreiber.

[5629] Aufgebot.

Auf den Antrag der Auszügler8wittwe Anna Piela aus Kranowiy wird deren Vater, der seit 40 Jahren verschollene Arbeiter Nudolf Prassek aus Kranowitz, geboren am 25, September 1798, aufgefordert, {h spätestens im Aufgebotstermine den 20. April 1892, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeich- neten Gericht, Zimmer Nr. 31, zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Ratibor, den 18. April 1891,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

[5638] Aufgebot. Die beiden unten genannten Söhne der Wittwe Mundt, Caroline, geborenen Grensing, zu Züllchow : a. Carl August Friedri*ß Mundt, geboren 17. Januar 1842, b, Johann August Ferdinand Mundt, geboren 14, Juni 1854, wel<he am 3. April 1881 von Züllhow nah Amerika ausgewandert sind und seit dieser Zeit keine Nachricht gegeben haben, werden auf Antrag ihrer Mutter auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 30. April 1892, Vormittags 117 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Stettiu, den 16. April 1891, Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1X.

[5673]

__ Durch Beschluß des Königl. Landgeri>ts Landau i. d. Pfalz vom 18. März 1891 wurde Maria Eva Theis, Ehefrau von Philipp But, Aerer in Ober- lustadt wohnhaft, sowie leßterer selbst und Konsorten,

auf 4, Juli 1891, Vormittags 11 Uhr, vor

dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine anzumelden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Benefizialerben nur soweit geltend machen können, als ver Nactlaß mit Auss<luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Be- händigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- \{<öpft wird." : Oeynhausen, den 14, April 1891. Königliches Amtsgericht.

[5657] Vorladung. In dem gerichilichen Theilungsverfahren, betreffend die Theilung verschiedener zum Nachlasse der am 11. Oktober 1884 bezw. 17. März 1859 zu Pieb- lingen verstorbenen Eheleute Johann Misson und Barbara Albert gehörigen Immobilien, wird Fer- dinand Misson, Bäer, früher in Paris, jeyt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, in Gemäßheit des 8, 6 des Theilungsgeseßes vom 14, Juni 1888 zur Verhandlung auf Dounerstag, den 28. Mai 1891, Vormittags 10 Uhr, auf der Amts- \stube des Notars Schüttel zu Busendorf vor- geladen unter der Verwarnung, daß gegen die Aus- bleibenden angenommen werden wird, sie seien mit, der Vornahme der Theilung einverstanden, und daß die legtere, ungeachtet ihres Ausbleibens, für Fe bindend sein werde. 7

(s ist beantragt, die Immobilien zu versteigern.

Buseudorf, den 15. April 1891. 4

Der gerid;tlih ernannte Theilungskommk}sar, gezeihnet Schüttel, K. Notar. ; Zur Beglaubigung: y (L. 8.)

gez. Schüttel, f Beglaubigt ; / (L. 8.) Cuny, Kaiserl. Amtsgerits-SFkretär. [5413] Vufgebotsverfaghren. / Durch Ausf\<luß-Urtheil des unterzeichneten Ge-

welche bei diesem Gerichte gegen Georg Adam Theis

ri<ts vom 8, April 1891 sind folgey{de Urkunden : (

sind dur Urtheil vom 15. dieses Monats für kraft- los erklärt, ao!

[5409]

angeheftetem Hypotheker,-buhauszug bestehende Hypo- thekenurkunde über diz "im Grundbu<h von Wester- holt Band 5 Blatt 2 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Landwirth Jc-hann Bertlih in Polsum einge- tragene forderung von 50 T

[5256]

desselben Grundbuchblatts für die Geschroister Maria Elisabeth und Johannes Fischer zu Endorf eingetragene Erbtheilsforderung von 22 Thalern 26 Sgr.

Balve, den 16. April 1891. i Königliches Amtsgeriht. 1.

Ausschluf:xtheil. Die aus der Obligatiovy vom 6. Juli 1863 nebst

zu 4/0 V verzinslihe Darlehns- alern ift für kraftlos erklärt.

Buer i./W., den 7. April 1891.

¿* Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 8. April 1891. Leiß, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Schmiedemeisters Carl Borchert zu Drengfurth, vertreten dur< den Retts- anwalt Dr. Ioseph von hier, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Rastenburg dur< den Gerichts- Affefsor Arendt für Recht: | Der Hypothekenbrief über die im Grundbuhe von Drengfurth Nr. 118 Abtheilung III. Thaler für die Rademacher

Gheleute wird für kraftlos erklärt. Kosten fallen dem Antraafteller zur Last. V R. W.

Nr. 8

eingetragene Hypothekenforderung von no< 150 Friedri<h und

Auguste, geborene Grammadies - Borchert’ [hen

Darlebu, eingetragen aus der 21. Juli 1869 auf den unter 1 vorstehend be- zeichneten Grundstücken in Abtheilung IIT1 Nr. 7 für den Halbspänner Christoph Meier zu Wad>ersleben zufolge Verfügung vom 21, Juit 1869, abgetreten an Antonie Kämmerer in Schöningen und auf diese umgeschrieben am 19. Oktober 1876, werden für kraftlos e:klärt. Die Kosten des Verfahrens werden der Antrag-

tellerin auferlegt. | Lehmann.

5908 l Ad Aus\{lußurtheil des unterzeihneten König- lihen Anrtsgerihts vom 15. April 1891 it die Hypothekenurkunde, gebildet über die Band Blatt 517 Abtheilung 111. Nr, 9 auf Flur 11 Nr. 730/252 der Gemeinde Stadt Dülmen für die Wiitwe Zimmermanns Ferdinand Kleerbaum, Maria Catharina, geb. Bâse, zu Dülmen eingetragene Kaufgeldforderung von 1200 # nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. April 1885 aus der Schuldverschreibung vom 16. September 1886 für kraftlos erkläct.

Dülmen, den 15. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[5895] Bekauntmachunug.

Dur< Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ges rihts vom 8. April cr. sind die unbekannten Eigen- thuméprätendenten mit ihren Ansprüchen auf die Parzelle Flur 8 Nr. 77/0 der Gemeinde Albersloh ausaes<lofsen.

Dem Aderer Anton Laumann zu Albersloh und der Ehefrau Pedell Georg Fromm zu Münster, Auguste, geb. Laumann, sind ihre Rechte an der be- zeichneten Parzelle vorbehalten.

Münster, den 15. April 1891.

Arendt,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

Würzburg, 22. April 1891. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Würzburg. (L. 8.) Zink, K. Obersekretär.

——

[5665] Oeffentliche Yeañtellung und Ladung.

Genovefa Grimm, Wittwe von Joseph Potens, Maurer und Steinhauer, und jeßige Ehefrau von Suibert Gebhardt, Steinhauer, in Imsweiler wohn- haft, Klägerin, dur< ihren Prozeßbevollmächtigten Rechtsanwalt Hoerner in Kaiserslautern vertreten, hat gegen ihren fenen Ehemann Suibert Geb- hardt, z. Z. ohne bekannten Aufenthaltsort ab- wesend, Beklagten,

Klage wegen Chescheidung zur Civilkammer des L Sanggerigts Kaiserslautern erhoben mit dem

ntrage: “Die Chescheidung zwischen der Klägerin und dem Beklagten auszusprehen und dem Beklagten die Prozeßkosten zur Last zu legen.“

Klägerin ladet den Beklagten in die von dem

errn Vorsißenden bestimmte öffentlihe Sißung der

ivilkammer des k. Landgerichts Kaiserslautern vom S. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerihte zuge- lassenen Rechtsanwalt sich zu bestellen.

Gegenwärtiger Klageauszug wird zum Zwe>e der ZustelUung an den Beklagten öffentlih bekannt gemacht.

Kaiserslautern, den 17. April 1891.

Der Gerichtsschreiber am k. Landgerichte : Escales, k, Sekretär.

[5761] Oeffentliche Zustellung.

Der Johannes Klumpp, Tagelöhner, zu Metz wohn- haft, vertreten dur<h Rechtsanwalt S klagt

Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ly> auf den 7. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen An- walt zu beftellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- a Ti wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. Ly, den 18, April 1891.

Kalina, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[5658] Oeffentliche Zustellung. Die Losfrau Marie Bartolomeyczy>, geb. Orlowski, zu Czyp>en, vertreten dur den Rehtsanwalt Settegast in Ly>, klagt gegen ihren Ehemann, der Arbeiter Ludwig Vartolomeyczy>, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung auf Grund böswilliger Verlaffung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien B trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Ly> auf den 7. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Ly>k, den 18. April 1891.

Kalina, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[5660] Oeffentliche Zustellung.

Der Tagelöl,ner Johann Detish<h von Essen, Mathiasstraße 62, vertreten dur<h den Re<htsanwalt Heinen zu Essen, klagt gegen seine Ehefrau, Catha-

gegen seine Chefrau Maria Katharina, geb. Wernert, ittwe erster Ghe von Jakob Braun, früher \i<

1853 Pfdb. VI 231 und laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlice Amtsgeriht zu Balingen auf den 22. Juni 1891, Vormittags 11 Uhr. Balingen, den 21. April 1891.

: Euric, Gerichtsschreiber des Königliben Amtsgerichts.

[5648] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Gottlieb Konietzko von bier, ver- treten dur< den Rectsanwalt Albre<bt bier, klagt gegen den Besizer Ferdinand Vartel, unbekannten Aufenthalts, wegen 75 M Zinsen vom 3. Juli 1890 bis 3, Januar 1891, für die im Grundbuche des dem Beklagten gehörigen Grundftü>ks Vèarggrabowa Nr. 341 in Abtbl. 111. Nr. 2 für den Kläger einge- tragenen 3000 4, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 75 an den Kläger, zur Vermei- dung der Zwanagsvollstre>ung in das Grundstü> Marggrabowa 341, zu verurtheilen und das Urtheil Br vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den eklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Marg- grabowa auf den 15. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 8. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. (Unterschrift), Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[56466] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Geschwister Alsberg zu Aaen, ver- treten dur< Rechtsanwalt Harff daselbst, klagt gegen die Maria Bru>ner, zuleßt in Aachen wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen käuflih gelieferter Waaren und Kosten eines verwirkten Arrestbefehls, mit dem Antrage au

rina, geb. Kraemer, zuleßt in Essen, jeßt unbekannten

Vermögens si< dahier bis längstens zum Termine

Donnerftag, den 18. Juni 1891, Vormittags

11 Uhr, zu melden und auszuweisen, als \sonft

Johs. Busch als todt erklärt, sein Vermögen den zur

Nag gekommenen Erben ausgefolgt werden

wird,

Gießen, den 20. April 1891,

Großherzogl. Hessishes Amtsgericht.

Fresenius.

[5649] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Ambrofsius Klein zu Pachten, Kläger, vertreten dur< Re<htsanwalt Vieten zu Saarlouis, agt gegen den Peter Petry, Schreiner, früher zu Swaffhausen, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, Beklagten, wegen ihm von dem Kläger auf Bestellung am 5. Februar 1891 fkäuflih gelieferter 165 Liter Wein mit dem Antrage auf Zahlung von 107 4 29 nebst Zinsen zu 5 % seit dem 5. März 1891, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Saarlouis auf den 10. Juni 1891, Vormit- tags 9 Uhr. Zum Zwee der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saarlouis, den 18. April 1891.

: _… Mün, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[5652] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Pheiffer zu Altenkirchen, klagt gegen die Wittwe Karl Jung, von Ps L jeßt unbekannt wo? abwesend wegen eines rü>- ständigen Gebühren- und Autlagenrestes aus dem Jahre 1885 mit dem Antrage auf Verurtheilun

der Beklagten zur Zablung von 20 M 7 4 neb

9 %/oe geseßlihen und Verzugszinsen seit dem 29. Januar 1889 und ladet die Beklagte zur münd-

kostenfällige Verurtheilung von 122 M 63 „Z bit

liden Verhandlung des Rechtsstreits vor das König-