1891 / 100 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkehrs-Anstalten.

Laut Bekanntmachung der Königlichen Eisenbahn: Direk- tion zu Köln (rehtsrb.) rom 27. d. M. werden von diesem Tage agen vorbehaltli< weiterer Ver- längerung der Maßregel für Steinkohlen und Kokssendungen Ladungen ron mindestens 10000 kg die folgenden Frahtver- günstigungen gewährt, nämlich: a. im Verkehr aus den \ les ishen Grubenbezirken nah den von der Versandtstation über 600 km entfernt gelegenen Stationen der Eisenbahn- Direktionsbezirke Altona, Elberfeld, Grfurt, Frankfurt a, M., Köln (linksrh.), Köln (re<tsrb.), Hannover und Magdeburg die Frachtsäße des auf den preußischen Staatsbahnen seit dem 1. Düngemittel si< na< demselben

ab auf die Dauer von vierzehn

gültigen Ausnahme-

für 601 km ergebende Frahtsaß au< Verkehr nah den 489 bis 600 km entfernten vorgelegenen Stationen der vorbezeihneten Direktionsbezirke und des CEisenbahn-Direktions- bezirks Beélin bere<ret wird; b, für die Einfuhr von Stein- koblen und Koks über deuts<ce Nordseehäfen von den Hafen- stationen Altona/Ottensen, Büsum, Glü>kstadt, Hamburg (B. u. H.), Husum, Karolinenkoog, Tönning, Bremen, Bremerhaven, Cuxhaven, Geestemünde, Harburg, Vegesa>k (Grohn-) Brake, Eltfleth, Norden- hamm, Wilhelmshaven, Emden, Leer und Papenburg nah Preußischen Staatsbahnstationen links der Elbe bei Gisenbahn-Entfernungen über 200 km die um 25 °/o ge>ürzten Frachtsäße des Spezialtarifs III. mit der Maßgabe, daß der si hierbei für eine Entfernung von 201 km ergebende Frachtsaß von 0,42 Æ für 100 kg auch für Entfernungen von 139—200 km zur Erhebung kommt; . füt i Steinkohlen und Koks über niederländishe Häfen von den Stationen Amsterdam, Dordreht, Middelburg, Rotterdam und Vlis- singen na< Stationen der CEisenbahn-Direktionsbezirke Elberfeld, Köln (linksrh ) und Köln (re<tsrh.) die ym 20 9/0 gekürzten Frachtsäße des Spezialtarifs 111. des Rheinish-Westfälish-Niecderländishen Güter- tarifs. Neben den Frachtsäßen kommt im Verkehr von Ober- Stlesien dur<weg eine Abholegebühr von 0,005 M für 100 kg zur Grhebung. während im Uebrigen die für die einzelnen Fälle fest- geseßten Anfchlußfracten 2c. bere<net werden. Das Nähere ist bei den beibeiligten Güterabfectigungsstelen zu erfähren. (W. T. B,) Norddeutscher Lloyd. Der Postdampfer „Baltimore“ ist gestern in Antwerpen an- gekommen. Der Postdawpfer „Hannover“ hat gestern, der Post- dampfer „Köln“ heute St. Vincent passirt. eOldenburg“ und der Sw{nelldampfer , Eider" sind heute in Der Postdampfer „Hohenzollern“ ist gestern von Genua abgegangen und der Postdampfer „Braun- \<weig“ ist gestern von Adelaide abgegangen. dampfer „Aller“ ist gestern Na<t in New-York angekommen.

29, April. (W. T. B.) Der Postdampfer „München“ hat am 27. April Abends Dover passirt und der Postdampfer eFrankfurt“ am 28. April Morgens die Reise von Antwerpen na< Cocunna fortgesetzt.

Hamburg, 28. April | eHungaria“ der Hamburg- Amerikanischen Pa>etfaurt- Aktiengesells<aft hat, von New-York kommend, heute Abend Der Postdampfer „Bohemia“* derselben Ge- fells<haft hat, von New-York kommend, Lizard passirt. Der P oft- dampfer „Slavonia* derselben Gesells<aft ist, von Hamburg kommend, gestern Abend in Baltimore eingetroffen.

(W. T. B) Der Castle-Dampfer

ist gestern und der Castle-Dampfer

für die Einfuhr von

Bremen, 28. April.

Der Postdampfer

ia rft rei SSES: E D E

Bremerhaven eingetroffen. Der Swhnell-

(W. T. B) Der Postdampfer

Lizard passirt.

London, 28. April. eDunottar Castle“

„Dunbar Castle“ heute auf der Ausreise in Capetown an- gekommen. Der Cast le-Dampfer „Lismore Castle“ hat am Montag auf der Ausreise die Canaris<{en Inseln passirt. Der Union-Dampfer „Nubian“ is gestern auf der Heimreise von Capetown abgegangen.

Mannigfaltiges.

Der Thurm der Parochialkir<{e in der Klosterstraße wird, wie die „Voss. Ztg.* berichtet, demnächst einec umfassenden Er neue- rung unterzogen werden, Zu diesem Zwe> ift er jeßt mit einem Gerüst versehen worden. Der 94 Fuß hobe Thurmbau wurde in den Jahren 1712 bis 1714 na< Jean de Bodt's Entwurf dur< den Bau- meister Gerla<h aufgeführt und mit dem aus 37 Glo>en bestehenden Glo>enspiel, das seit etwa einem Fahre s{adhaft und deshalb ver- stummt ist, versehen, das König Friedri I. in den Niederlanden für 12 000 Gulden gekauft und zuerst für den Münzthurm an der Schlofß- freiheit bestimmt haite. Da der Münzthurm aber abgetragen werden mußte, so schenkte der König das Glo>erspiel der Parochialkirche.

__ Stettin, 23, April, Bei der Direktion des „Vulkan“ ift, der „N. St. Z.* zufolge, die nachfolgende Depesche eingegangen : „Seiner Majestät dem Kaiser ist von dem glänzenden Ergebniß der Probefahrt des Schnelldampfers „Fürst Bismar>“ Meldung gemacht. Allerhöchstdieselben freuen sich lebhaft dieses La Erfolges deutscher Schiffsbaukunst und beglü>wÜünschen die Direktion Era, Nuf Allerhöchsten Befehl der Geheime Kakbkinets - Rath

ucanus,“

Gels enkir<en, 28, April.. Auf dem dritten Schacht „Wi1helmine Viktoria“ verunglü>ten nah einer Meldung des „W T. B.“ heute drei mit Abteufen beschäftigte Arbeiter. Zwei sind todt, einer ist \{<wer verwundet. Schacht T der Grube „Bismar>* (Braubauerschacht) ist heute Vormittag dur<h den Bruw des Cylindvers der Fördermaschine vollständig zertrümmert; das Pumpwerk ift unverletzt geblieben; Verlust von Menschenleben ist nit zu beklagen. Die zahlreiche Belegschaft der Zeche wird voraus- sihtli< gezwungen sein, mindestens vierzehn Tage zu feiern.

St, Andreasberg. Der Sw@nee lagert im Harz, dem „Hann. Cour.* zufolge, no< so ho, daß die Kaiserliche Post zwischen hier und Klausthal, welhe über den Sonnen- und Bru(kerg fährt, no< mit S@litten verkehren muß, und daß au kaum vor Pfingsten wird daran geda<t werden können, den Wagen dur< die noh mehr als metertiesen S<hneelagen zwishen Sonnenberg und Stieglite>e durhzubrirgen. Der S<hnee wird in der bezeichneten Gebirgêgegend dur den ticfen Ho(forst sehr lange konservirt.

Bonn, 29 April. Der heute früh 9 Uhr von Köln abgegangene, um 9 Uhr 40 Minuten in Bonn eintreffende Schnellzug ist, wie „W. T. B.* berichtet, diht vor Bonn entglei s. Zwei Waggons wurden zertrümmert, die anderen beshädigt. Ein Reisender erlitt eine Kontusion am Kopfe, ein anderer eine Quetshung der Brust. Die übrigen Reisenden wurden darceinander geworfen, nahmen jedo< keinen Schaden.

Caub, 29. April. Das Comité für die Errichtung eines Denkmals des Feldmarshalls Fürsten Blücher zur Erinne- rung an dessen denkwürdigen Rhein-Uebergang hat sih der „Köln. Z.* zufolge am 22. d. M. hir gebildet und einen geschäfts-

führenden Aus\huß eingeseßt. An der Sitzung nahmen viele hervor- ragende Persönlichkeiten des Regierungsbezirks, an ihrer Spiye Regierungs-Präsident v. Tepper-Laski, ferner aus Köln Baurath Pflaume, aus Berlin Bildhauer Professor Saper, wel<er voraus- sihtlih das Standbild ausführen wird, u. A. m. Theil. Rittmeister a D. Hepke, Bürgermeister von Neuenahr, berihtete über seine so günstig für das Unternehmen verlaufene Audienz bei Seiner Majestät dem Kaiser. Einem Wunsche des Kaisers entspre<end, if die Grundfteinlegung bereits auf den 18. Juni d. J. angeseßt. Von dem Anerbieten eines WGgelezenen Plaßes dur< den Besißer der Burg Gutenfels, Rentner Walter aus Köln, soll kein Gebrau gemacht Peer, das Denkmal wird vielmehr an dem Rheinufer zu stehen ommen.

London, 28. April. Die Influenza is laut Meldung des „W. T. B.* nunmehr aus der Provinz au< nah London über- tragen worden und beginnt si< hier auszubreiten. Die Krankheit gleicht in ihrem no< nit bösartigen Auftreten derjenigen des Vor- jahres. In dem kleinen Orte Pontefract in Wales sind allein 400 an der Epidemie erkrankt. Jn Wakefield giebt es kaum ein

Haus, in dem ni<ht Jemand an der Krankheit leidet. In Spalding,-

Gosberton und anderen Orten Lincolnshires bäufen sich die Fälle täglih. In Rotherham wurden in der leßten Woche ca. 1000 Personen an. der Influenza ärztlih behandelt.

Paris, 28. April. Der Kreuzer eSeignelay“, wel<$er seit mehreren Jahren in den Gewässern der Levante stationirt ift, wurde von einem aukerordentlih heftigen Windstoß auf dem Anker- plaß von Jaffa erfaßt und vor Anker treibend an die Küste ge- worfen Die gesammte Bemannung ist gerettet. Ein Dampfer hat i aa Ort und Stelle begeben, um den „Seignelay* wieder flott zu machen.

Paris, 28. April. Jn der Avenue de l'Opóra bra na< einer Mittheilung der „D. B. H.* eine große Feuersbrunst aus, dur< wel<e die Maison orientale eingeäshert wurde. Der Schaden beläuft sih auf 100 000 Fr.

St. Petersburg, 28. April. Ein Telegramm der „N. Pr. Z.“ aus Sebastopol meldet, daß in den letzten Tagen am südlichen Ufer der Krim ein Orkan gewüthet hat, der einen großen, bisher no< ni<t übersehbaren Schaden anritete.

_ Madrid, 27. April Im Theater zu Saragossa entstand, wie der „N. Pr. Z.* gemeldet wird, gestern während der Vorstellung, na< dem ersten Akt des Lustspiels „Der Feind*, eine große Panik Ein Soldat, Enrique Zelaya, hatte si<h auf der Galerie erschossen, und der Leichnam fiel ins Parquet. Der Schuß verursahte unter dem Publikum so großen Schre>en, daß Alles nah dem Ausgange drängte, wobei zahlreihe \{were Verwundungen vorkamen.

Glarus, 28. April. In der vergangenen Naht is die große Weberei zu Engi im Sernftthale mit 130 Webstüblen bei heftigem Föhnwinde vollständig niedergebrannt.

_ New-York, 27. April. Heute wurde unter großartigen Feier- lihfeiten der erste Spatenstih gethan für das Grabdenkmal, welches dem verstorbenen General Grant im Riverside Park im Norden der Stadt New-York geseßt werden foll,

——

u<ungs-Sachen.

ustellungen u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. v, Verloosung 2c. von Werthpapieren

Deffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefelis>, 7, Erwerbs- und E Sens enschaften. 8. Niederlassung X. von Rechtsanwälten.

9, Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Der Angeschuldigte Jungeblut wird binsihtlih der gegen ihn erhobenen Anschuldigungen außer Ver- | über die Ertheilung des

29. ani 1891, Nachmittags 123 Uhr, an | sein oder Beirag aus dem Grundb i Geriwtsftelle, wie oben bezeihnet, verkündet werden a L N der

1) Untersuhungs-Sachen.

___ Vollstre>ungsersuchen.

Der Käsefabrikant Felix Marty, vormals in Drzenczewo, is durh re<tskcäftiges Urtheil des Königliben S<öffengerihts zu Gostyn vom 30, Okf- tober 1889 wegen Hausfriedensbruhs und Beleidigung zu 50. Geldstrafe, im Falle deren Nichtbeitreibung für je 5 Æ zu einem Tage worden. Derselbe hat fi< na< Kuttno in Russish- Polen begeben und Vermögen im Inlande nicht zurü>gelassen. Cs wird deshalb ersucht, den Marty im Betretungsfalle festzuhalten, falls die über ihn verhängte Geldstrafe nit beigetrieben werden kann, die Gefängnißstrafe zur Vollstre>kung zu bringen und das unterzeichnete Gericht zu den zu benachrihtigen.

Gostyn, den 24. April 1891. Königliches Amtégericht.

Oeffentliche Ladung. Die nachgenanntén Personen : 1) Hermann Julius Gustav Sydow, geboren am 25. Juni 1866 in Gr. Laßtkow, Kreis

er gegen diesen Angeschuldigten unter dem 3. De- zember 1883 (Bl. 19 und 20 act. J. 721/83 Vol. I.) erlassene Haftbefehl sowie der auf Grund dieses Haftbefehls unter dem 6. Dezember 1883 (Bl. 21 t H gHss Vol, L.) erlassene Ste>brief werden | 16925] E et ‘x2 | aufgehoben.

Gefängniß verurtbeilt Gbenso wird die unter dem 12. Dezember 1883

unter dem 29. Mai 1885 (Bl. 90 v. act cit. Vol. II)

Akten D. 130/89 Reichs-Anzeiger bekannt zu machen.

hängig gewesenen Verfahrens fallen der Staatskasse

A, U. Osnuabrü>, den 9. April 1891,

Berlin, den 4. April 1891.

Hanke, Auguste, geb. Langenbacher,

dem unterzeichneten Saal 36, versteigert werden. steuer veranlagt. Gründe: Abschäßungen und treffende Nacweisungen, sowie bedingungen können in der

Landgericht, Strafkammer. (Unterschriften.) Alle Realberechtigten

in Kl. Laßkow, Kreis Soldin, : C

2) Friedri Ernst Budde, geboren am 7. Oktober 1866 in Gottberg, Kreis Pyrig, zuleßt in Kl. L Kreis Soldin,

N L R Müller, gerer am E zember in önzig, Krcis Pyriß, zuleßt in Rutwven, Kreis Soldin, V Os

4) Carl Friedri<h Wil am 5. Juli 1867 in Fal in Bâärfelde, Kreis Soldin, beschuldigt, der Abñcht ,

Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im Grundbuche von der Louisenstadt Band 50 Nr. 2455 auf den Namen Schulte zu Berlin eingetragene, Kaiser Franz-Grena- ß Nr. 8 belegene Grundstü> am 29. Juni

Vormittags 10 Uhr, vor dem Gericht an Neue Friedrichstraße 13, Hof, F Saal 36, versteigert werden. Das

helm Neumann, geboren Kreis Pyriß, zuleßt

als Wehrpflichtige in si< dem Eintritt in den Dienst des stehenden Hecres oder der Flotte zu ent- chen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet verlassen na< errei<tem militärpflihtigen lb des Bundesgebietes aufzuhalten . 140 Abs. 1 den 29. Juni 1891, vor die Strafkammer des zu Landsberg a./W. zur Bei unents<ulidigtem auf Grund der uach ng von dem Civil: 8:Grsaß-Kommission zu Pyriß unde liegenden That- verurtheilt werden.

unterzei<neten Alter ih außerha

Dieselben werden Vormittags 9 Uhr, Königlichen Landgerichts auptverhandlung geladen. usbleiben werden diesclben S. 472 der Strafprozeßordnu vorsißenden der Krei über die der Anklage saen auszestellten Erklärung

Landsberg a./W., den 10. April 1891.

Königliche Staatsanwaltschaft.

Str.-G.-B.

Nachweisungen, - sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerihts\<reiberei ebenda, | wie oben bezeichnet, verkündet werden. Flügel D., Zimmer 41, eingeschen werden. Alle Realbere<tigten werden auf efordert, die ni<t von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem | 16926] Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteige-

la rungsvermerks nit hervorging, insbesondere derartige | Grundbuche von dèr Louisenstadt Band 6 Nr. 38: tellung d i : a l 3 Ee Dakbeldedelient is r. 383 Fests elung des geringsten Gebots niht berü>sihtigt

Pebungen oder Kosten, spätestens im Verstei -„ | L Schul di Ü iuiin vot des Me } ad a Af toernngs hulße hierselbst eingetragene, am Kaiser Franz | die berüdsihtigten Ansprüche

boten anzumelden und, falls der betr ende Gläubi-

ger widerspri<t, dem Gerichte glaubha widrigenfalls dieselben bei Fests half zu mas

Gebots nit berüdsihtigt werden und theilung des Kaufgeldes gegen die berü im Range zurü>treten.

Forderungen von Kapita

\ {sahe wider den früheren Proku- gen augeblichen Kaufmaun Nikolaus

In ver Stra risten, jeßi Vernhard Amsterdam, jeßt ang Vinnejota in den V gehen gegen die 88. 110, kten wider Meyer, wanenburg J. 721/83) wir rtheidigers des Anges<huldi . März 1891 und d gleihlautenden Antrag der Staatsanwalts>{aft vom 1. d

Jungeblut , ebli<h zu St. Paul (im gten Staaten), wegen Ver 111, 144 Str.- wel<he das anspruchen, werd Versteigerungst fahrens herbeizufü Zuschlag das Kau

digten Junge- en in der Sache sigen Königlichen s. bes{lofsen:

blut vom 21 ermins die Einstellung des Ver i - | gen, sowie besondere Kaufbedingun ko in |v et werden. olgtem | der Gerichts\<reiberei ata, Slûgel D Zimmer 4 “Berlin, tee

nspruch | eingesehen werden. Alle Realberehtigten werden

je D G E G E Gr E C R M A T R M E Ä E E R E R T O O R R T E D A O E E E E

und dergl.

der Handelszgesells<aft H, L. sichtigten Ansprüche im

Grundstü>

andere das Grundstü> be-

Verlin, den 17. April 1891.

insen, wiederkehrender | auf den

Grenadier-Play Nr. 8a b llung des geringsten ellung de erin en

ei Per

. aal 36, versteigert werden. <tigten | mit 29 290 a do

Zusblags wicd am

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 51.

Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangévollstretung soll das im | der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte t ESrundbuche von den Umgebungen Band 53 Nr. 2854 glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Fest- (Bl. 33 v, act cit. J 721/83 Vol, I) ausgesprochene, | auf den Namen der verwitiweten Schankwirth | stellung des geringsten Gebots niht berü>sichtigt L e E Gere N U e: S agee, ernen iet Pad des Münsgedes gegen estatigte Deschlagnahme des im Deutschen Reiche | am Gartenpla r. elegene Grundstü> am | die berü>si en Ansprüche im Range zurü befindlihen Vermögens dieses Angeschuldigten auf- | 26. Juni 1891, Ga 200 11 Uhr, vor é iy 6s Grundstü eriht, an Diese Aufhebungen sind dur< den Deutschen | Neue Friedristraße 13, Hof, Flügel C,, parterre, | Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens f ; : i Das Grundstü> | herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag Die Kosten des gegen diesen Angesbuldigten an- | ist mit 1940 6 Nußungswerth zur Gebäude- | das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Auszug aus der Steuerrolle, | Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtbeil über die beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige | Ertheilung des Zuschlags wird am 29. Juni andere das Grundstü> be- | 1891, Nachmittags 123 Uhr, an Gerichtsstelle, besondere Kauf- | wie oben angegeben. verkündet werden. : : Gerichts\{reiberei, ebenda, Flügel D, Zimmer 41, eingesehen werden. / ered werden aufgefordert, die I nit von selbst auf den Ersteher übergehenden | [6928] 9 A b t t ll : N en Tee eue Nas 0 G bee L eun S rundouche zur Zeit der Eintragung des Ver- | Grundbuche von der Louisenstadt Band 41 Nr. 2055 ) ufge 0 c, Zusi c ungen steigerungsvermerks nicht hervorging, insbesondere | auf den Namen der Handelsgesellshaft in Firma derartige Forderungen von Kapital, Z \

geringsten Gebots nit berü>sicti bei Vertheilung des auigetes gegen die berüd- | der

Königliches Amtsgericht L. Abtheilung 51.

Zwangsveèrsteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung, soll das im

elegene Grundstü> am

dem unterzeidneten Geri, an Veridtgn nd! gor | Grundstü beansyrucen elen Gericht, an Gerichtsstelle, Neue | vor u

Griedrichstraße 13, Hof , Flügel G

as Grundjtu> ift | na<

& Nußzungswerth zur Gebäudesteuer | auf den Anspru

enigen, | veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte | tritt. Das Urthe

an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil | aufgefordert, die nit von selbft auf den Er-

steher übergehenden Ansprüche, deren Vorhanden-

Eintragung des Versteigerungsvermerks niht hervor- ging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinfen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten \pä- testens im Versteigerungstermin vor der Aufforde- rung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, falls

l Diejenigen, welhe das Eigenthum des Grundftü>s Gerichtsftelle, | beanspru<hen, werden aufgefordert, vor S(luß des

Verlin, den 4. April 1891. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 51.

) Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das im

insen, wieder- | H. L. Schulße hier eingetragene, in der Dresdenerstraße

kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- | Nr. 35 belegene Grundstü> am 29. Juni 1891, steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe | Vormittags 102 Uhr, vor dem unterzeichneten von Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gericht an Gerichtsstelle Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu | straße 13,* Hof, machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des |. versteigert werden. Das Grundstü> ist mit 17910 A gt werden und | Nußungswerth zurGebäudesteuer veranlagt. Auszug aus

i Neue Friedri- Flügel C., parterre, Saal 36,

Steuerrolle , beglaubigte Abschrift des Grund-

ange zurü>treten. Die- | buhblatts, etwaige Abs

bs{äßungen und andere das

„Gerichtsstelle | jenigen, welhe das Eigenthum des Grundstü>s | Grundstü> betreffende Nachw ie be- lügel C., parterre, Ge werden aufgefordert, vor S des | n fgoweisungen, fowie be

sondere Kaufbedingungen können in der Gerichts-

/ Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens | |<reiberei ebenda, Flügel D, 2 s

ist mit 11230 „A Nuzungswerth zur Grundsteuer | herbeizuführen, widrigenfalls as erfolgtem Zuschlag R Ubecehtigtes mee 21, eingesehen Auszug aus der Steuerrolle, beglau- i bigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Ab-

Alle Realberechtigten werden aufgefordert,

das Kaufgeld in Bezug aaf den Anspru< an die |-die nit von selbst auf d

Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über Ansprüche, Abe Tee Ee die Ertheilung des Zuschlags wird am 26. Juni | aus dem G 1891, Nachmittags 14 Uhr, an Gerichtssteile | des Versteigerungsvermerks niht h

deren Vorhandensein oder

rundbuhe zur Iod

Zeit der Eintragung j ervorging, ins- besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden eoungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger widers ri<t, dem Gerichte

ubhaft zu ma<hen, wid enfalls dieselben bei

irma H. | werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen C im Range eh s

treten. Diejenigen , wel<he das Eigenthum des werden ausgesordert, des Versteigerungstermins die Ein- stellung des Verfahrens her cizuttübren, widrigenfalls erfolgtem uslag das Kaufgeld in Bezug

an die Stelle des Grundstüds

über die Ertheilung des Zu-

C., parterre,

L Eigenthum des Grundstü>ks be- Abschrift des Grundbu(hblatts, etwaige Abshätßzungen {lags wird am 29 en aufgefordert, vor S<luß des | und andere das Grundstü> betreffende Nabweisune 122 Uhr, an WeiGata D e, ite

ren, widrigenfalls na ires in Bezug auf a

Berlin, den 15. April 1891. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 51.

[6929]

Naw- heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nah dur Anschlag an die Gerichtstafel und dur Abdru> in den Me>lenburgishen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangs- versteigerung der Büdnerei Nr. VII. zu Ober- Steffenshagen, zum Nawlasse des wailand Kauf- manns Säirüwing daselbst gehörig, mit Zubehör Termine:

1) zum Verkaufe na< zuvoriger endliher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Frei- tag, deu 3. Juli 1891, Vormittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Freitag, den 31. Juli 1891, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dingliher Rehte an das Grundstü> und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am Frei- tag, ues 83. Juli 1891, Vormittags 107 r,

im Zimmer Nr. 1 (S<öffengerihts-Saal) des bie- figen Amts3gericht8gebäudes statt. i

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 19. Juni 1891 an auf der Gerihts\{reiberei und bei dem zum Sequester bestellten Schulzen Barten zu Ober- Steffenshagen, wel<her Kaufliebhabern na< vor- ängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- stücks mit Zubehör gestatten wird.

Kröpelin, den 21. April 1891.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[6622] :

In der Zwangsvollstre>ungssache des Hof- Tischler- meisters G. Harth in Blaxkenburg, Klägers, wider den früheren Er-kutor Friedri Bartels hierselbft, jeßt in Wolfenbüttel in Strafhaft, Beklagten, wegen Forderung, werden die Gläubiger aufgefordert, ihre

orderungen unter Angabe des Betrages an Kapital,

insen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier an- zumelden. :

Zur Erklärung über den Vertheilungsplan, sowie zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf Freitag, deu 5. Juni 1891, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte an- beraumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Blankenburg, den 22. April 1891.

Herzogliches Amtsgericht. Ribbentrop.

[71537] Auéfertigung. Aufgebot.

Der Bauer Jakob Pfister Haus Nr. 92, in Gohs- heim, welchem vier Stü> zu 4 9/0 verzinslite Schuld- f<eine vom 18. Oktober 1886 über 600 4, vom 1. Juni 1887 über 800 4, vom 1. Juli 1889 über 1400 , vom 19. Mai 1890 über 200 #, welche Beträge bei dem Bankier August Lehnstädt in Schweinfurt angelegt sind, gelegentlich eines in seinem Anwesen Haus Nr. 92 zu Gochsheim am 21. Januar 1891 stattgefundenen Brandes zu Verlust gegangen sind, hat den Antrag geltellt, diese Urkunden im Wege des Aufgebotsversahrens für kraftlos zu er- klären.

Diesem Antrage entsprc{end ergeht hiemit an den etwaigen Inhaber diefer Urkunden die Aufforderung seine Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebots- termine, welcher hiemit auf Montag, den 12. Of- tober 1891, Vormittags 9 Uhr, bestimmt wird, unter Vorlage der Urkunden anzumelden, widrigenfalls dieselben für fraftlos erklärt werden.

Schweinfurt, den 13. März 1891.

Königliches Amtsgericht.

Gents@. Für den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit dem Originale. 7 Schweinfurt, am 14. März 1891. Geriwts\hreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Eberth, kgl. Sekretär.

[54211] Aufgebot. 1

Auf Antrag des Maurers Ludwig Müße und des Ad>erers Franz Homrighausen zu Wunderthausen werden die Sparkassenbühher der Sparkasse des Kreises Wittgenstein zu Berleburg Nr. 1259 (lautend auf Johann Georg Homrighausen über 422,18 M6) und Nr. 3862 (lautend auf die Minorennen Stra>- bein über 221,31 6.) bierdur< aufgeboten. :

Der unbekannte Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, dieselben spätestens im Termine am 25. September 1891, Vormittags 11 Uhr, uns vorzulegen, bezw. seine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Verleburg, den 19, Dezember 1890.

Königliches Amtsgericht.

[6907] Aufgebot.

Auf Antrag des früheren Gutsbesitzers Freiherrn Marx Carl von Roeder aus Hobenleuchte, jeßt in unbekannter Abwesenheit, vertreten dur< den Kauf- mann H. Rosenberg zu Hamburg, Hamburger Hoch- straße Nr. 20, wird der Inhaber des angeblich bei einem Einbruchédiebstahl dem Antragsteller mit ent- wendeten, ohne Giro versehenen Wechsels d d. Lübe>, den 1. Oktober 1887 über 5750 #, zahlbar an die Ordre des vorbenannten Freiherrn v. Roeder, accep- tirt vom Hotelbesißer Friy Goetze in Sthleusingen i. /Thür., hierdurh aufgefordert, seine Rechte aus diesem Wesel spätestens in dem Aufgebotstermine, am 14. November 1891, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 6 unter Vorlegung des Wechsels anzumelden, widrigen- Fans die Kraftloserklärung dieses Wechsels erfolgen wird.

Schleusingen, am 23, April 1891,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

[6911] Aufgebot,

Es werden aufgeboten;

a. Auf Antrag des Rechtsanwalts Evers zu Warburg als Vertreter der Eheleute A>erwirth Johann Nolte und Elifabeth, geb. Michels, zu Großeneder der Vertrag vom 21 Dezember 1858 und der angesiegelte Hyppothekenshein vom 27. Juli 1859 über die auf das Grundvermögen genannter Gheleute Bd. IV. Blatt 178 Abthlg. II[. Nr. 4 des Grundbuhs für Großeneder eingetragene, von da auf Bd. Il. Nr. 74 Großeneder Abthl. 11. Nr. 1 übertragene Forderung von

a. 100 Thaler Abfindung für Therese Rottkamp,

s. die im $8. 6 unter Nr. 1 E angegebene Aussteuer für Therese und Elisabeth Rottkamp zu

Großeneder, eingetragen zufolge Verfügung vom

27. Juli 1859;

b. œuf Antrag des Re<htsanwalts Evers zu War- burg als Vertreter des Johann Wiemers in Großeneder die Hypothekendokumente über die im Grundbuche für Großeneder Bd. V. Blatt 120 Abtblg. IIL. Nr. 9, 12 und 13 eingetragenen, von da dul Bd. I. Nr. 29 zur Mithaft übertragenen nahbezeihneten Posten: 2

a, Die Urkunde vom 20, Mai 1851 nebst ange- siegelten Hypothekenschein über den Theil der Ab- findung der Maria Scha<ten ad 63 Thlr. 5 Sgr, wel<her ni<ht von dem eingetragenen Betrage ad 400 Thlr. cedirt ist, sowie über die für Maria Schaten daselbst eingetragenen Rechte auf Aus- steuer, Unterhalt und freien Ein- und Ausgang, ein- getragen Bd. V. Bl. 210 Großeneder ; ;

6. das Erkenntniß des Königl. Kreisgerichts zu Warburg vom 22. Januar 1857 nebft angesiegeltem Hypothekenscheine über die Bd. V. Bl. 210 Abthl. III. Nr. 12 eingetragene Judikatforderung von 87 Thlr. 28 Sgr. 3Pf. und 19 Thlr. 19 Sgr. 8 Pf. Kosten nebst Zinsen der Kaufleute Jsrael und Moses Weiler zu Pe>kelsheim und

x. das Erkenntniß vom 17. Juli 1857 nebst an- gesiegeltem Hypothekenschein über die Band V. Bl, 210 Abthl. 111. Nr. 13 für Kaufmann I. L, Kohlberg zu Beverungen eingetragene Judikatrestfor- derung von 125 Thalern 10 Sgr. nebst Zinsen,

c. auf Antrag des Kaufmanns Salomon Guth- mann zu Offendorf die Urkunde vom 28. Dezember 1869 nebst angesiegeltem Hypothekenschein über die im Grundbuche für Nörde Bd. 11. Nr. 5? der Ehe- leute Dominikus Einsfelder und Anna, geb. Untied, zu Nörde Atthl. 111. Nr. 8 für Salomon Guth- mann eingetragene Kautionsbypothek von fünfzig Thalern,

d. auf Antrag des Rechtsanwalts Pauly in War- burg als Vertreters des Salomon Cohn in Scerfede die Bd. 1II. Bl. 138 Art. 81 und Bd. VII. Blatt 342 Abthl. IIL. Nr. 12 für Moses Worms in Scer- fede eingetragene Kaution von dreißig Thalern zur Sicherung gegen allen Schaden aus etwaiger Nicht- erfüllung des Vertrages vom 18. Dezember 1860 S. 2 über den Vorbehalt der Weideabfindung, eingetragen zufolge Verfügung vom 1. Juni 1863.

e. auf Antrag des Rechtsanwalts Pauly in War- burg die auf das Grundvermögen des Wegewärters Anton Sommer zu Hohenwepel Bd. II11. Bl. 108 Abthl. 1IT. Nr. 3 und Bd, 1I1. Bl. 107 für die Geschwister Regina, Margaretha, Therese und Eva Maria Beine zu Hohenwepel als Abfindung einge- tragene Poft von je einem Rinde oder je 5 Thalern baar, eingetragen laut Urkunde vom 17. Februar 1825 ohne Angabe des Datums der Eintragungs- verfügung, und endlich

f. auf Antrag der Wittwe A>erwirth Josef Götte, Maria, geb. Fischer, zu Scherfede, die auf deren Grundbu(hblatt Bd. II1. Bl. 56 Swerfede Abthl. III. Nr. 1 eingetragene Post von 90 Thalern Abfindungen der Brüder Xaver und Lorenz Behler zu Serfede, Rest von den früher für 5 Geschwister Behler aus dem Vertrage vom 27. Juli 1848 zufolge Ver- fügung vom 26. Juli 1848 eingetragenen 225 Thalern.

Die Gläubiger der unter d., e. und f. aufgeführten Posten und die Inhaber der Urkunden über vor- bezeichnete Posten werden aufgefordert, die Urkunden bis spätestens im Termine, den 16. September 1891, Vorm. 11 Uhr, an hiesiger Gerichts\telle, Zimmer Nr. 4, einzureichen und ihre Ansprüce und Re(bte geltend zu machen, widrigenfalls die Urkunden auf Antrag der Beantrager des Aufgebots für kraftlos erklärt werden und die unbekannten Gläubiger der unter d, e und f. verzeihneten Posten und deren Rechtsnachfolger mit ihren Re<hten und Ansprüchen an die Posten für ausgeschlossen erklärt werden.

Warburg, den 21. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[6908] Aufgebot. j /

Auf Antrag des hiesigen Stadtmagistrats ist zur Auszahlung der Entschädigungen für folgende zur Regulirung des Marstalls erworbene Grundstüe, als:

1) das auf dem Marstalle Nr. 2830 hierselbst be- legene Haus und Hof, mit Ausschluß jedo des dazu gehörigen, Neupetrithorfeldmark Blatt IL. Nr. 65 (Nr. 239 der Sep.-Karte) im Cichthale belegenen Abfindungéplanes zu 12 a 92 qm, eingetragen im Grundbuche hiesiger Stadt auf den Namen der Wittwe des Schneidermeisters Conrad Gustav Heyde, Elise Louise Auguste, geb. Waldau, und deren ae Kinder, Namens Albert und Theodor, Geschwister Heyde, das dem Fleischermeister Heinrich Heike hierselbst gehörige, auf dem Marstalle Nr. 2828 hierselbst belegene Haus nebst Zubehör, insbesondere mit dem demselben als Pertinenz beigelegten 148 D]' haltenden Terrain des hinter demselben hindur ziehenden vormaligen alten Burggrabens, der sog. Triebe,

Termin auf Dienstag, deu 16. Juni 1891, Mor- ens 105 Uhr. Zimmer Nr. 41, vor unterzei<hnetem erihte anberaumt, zu welhem die Realberechtigten

in Gemäßheit des Geseßes vom 20. Juni 1843

Nr. 18 unter dem Rehtsnachtheile damit vorgeladen

werden, daß sie im Falle ihres Nichterscheinens mit

ihren Ansprüchen an die Entshädigungskapitale aus- ges<lossen werden.

Braunschweig, 21. April 1891.

Herzoglihes Amtsgericht. VI. Rhamm.

6910] i Das Großh. Amtsgeriht S{weßingen hat folgendes Aufgebot erlassen :

Nr. 7127. Die Gemeinde Reilir gen besißt auf Gemarkung Reilingen folgende Liegenschaften zu Eigenthum, für wel<he ein grundbuhsmäßiger Erwerbstitel für die Eigenthümerin fehlt, und zwar: 1) L-B.-Nr, 24 21 a 81 qm Güterweg im Orts- etter. 2) L.-B.-Nr, 39 1.15 a 34 qm Güterweg in dem Herten. 3) L.-B.-Nr. 63 5 a 26 qm Güterweg im Friedhoffeld. 4) L.-B.-Nr. 83 10 a 49 ga Ortsweg im Orctsetter. 5) L.-B.-Nr. 155 27 a 19 qm Ortsstraße im Ortsetter. 6) L.-B.-Nr. 217 21 a 71 .qm Ortsftraße im Ortsetter. 7) L-B.-Nr. 288 151 a 51 qm Güterweg im reten Qt. 9 L-B.-Nr. 323 34 a 20 qm Güterweg im Orts- etter. 9) L.-B.-Nr. 346 2 a 67 qm Graben im Ortsetter. 10) L.-B.-Nr. 375 82 a 80 qm Kies- grabén im Ortsetter. 11) L-B.-Nr. 377 2,07 a 6 qm Kraihba< im Ortsetter. 12) L.-B.-Nr. 407 42 m Graben im Ortsetter. 13) L.-B.-Nr. 417 30 a 06 qm Güterweg im Ortsetter. 14) L.-B.-Nr.

420 14 a 36 qm Hofreite im Orktsetter, es. die Gemeinde, as. Astar Georg Il. 15) L.-B.-Nr. 507 76 qm Güterweg im Ortsetter. 16) L.-B.-Nr. 655 11 a 10 qm Aderland an der Au, es. Zahn Joh. Peter III., as; die Gemeinde 17) L-B.-Nr. 657 12 a 44 qm Güterweg an der Au. 18) L-B.-Nr. 852 18 a 63 qm Güterweg im Herten. 19) L.-B.-Nr. 857 11 a 02 qm Güterweg im Herten. 20) L.-B.-Nr. 885 19 a 53 qm At>erland im Reilinger Holzrott, es. die Gemeinde, as. Müller Joh. 111. 21) L.-B.- Nr. 888 27 a 18 qm Güterweg im Reilinger Holz- rott. 22) L -B.-Nr. 927 16 a 52 qm Güterweg in der Nahtwaid. 23) L.-B.-Nr. 928 82 a 92 qm Güterweg in der Nachtwaid. 24) L.-B.. Nr. 1020 18 a 96 qm Göüterweg Rott. 25) L.-B.-Nr. 1132 14 a 46 qm A>erland im HägebuG(, es. Müller Johann, as. die Gemeinde. 26) L-B.-Nr. 1145/2 2 a 67 qm Güterweg im Hägebuc. 27) L.-B.- Nr. 1218 63 a 71 qm Güterweg im Spies. 28) L.-B.-Nr. 1331 44 a 64 qm Güterweg im Spießwald. 29) L.-B.-Nr. 1430 17 a 19 qm Güter: weg im Kellersbru<h. 30) L.-B.-Nr. 1503 91 ga 19 qm Güterweg im Grund. 31) L-B.-Nr. 1504 42 a 39 s Güterweg auf dem Bohnenbu>el. 32) L.-B.: Nr. 1566 14 a 04 qm Güterweg in der Mittelgewann im hintern Biblis. 33) L.-B.-Nr. 1643 11 a 79 qm Güterweg bei der Ho>enheimer Rott. 34) L -B.-Nr. 1664 25 a 83 qm Güterweg bei der Hokenheimer Rott. 35) L-B.-Nr. 1704 8a 85 qm Güterweg bei der Ho>enheimer Rott. 36) L.-B -Nr. 1705 86 qm Güterweg im Silber- bu>el. 37) L.-B.-Nr. 1710 21 a 10 qm Güterweg im Silberbu>el. 38) L.-B.-Nr. 1815 4 a 35 qm Güterweg auf den Grund. 39) L.-B.-Nr. 1880 38 a 33 qm Güterweg auf den Grund. 40) L. -B.:Nr. 1881 10 a 59 qm Güterweg Ueber der Bahn. 41) L.-B.-Nr. 1923 7 a 61 qm Güterweg Ueber der Bahn. 42) L.-Br.-Nr. 1951 2 a 77 qm Güter- weg in der Mittelgewann hinterm Biblis. 43) L.- B.-Nr. 1958 9 a 88 qm Güterweg in der Mittel- gewann hinterm Bibiis. 44) L.-B.-Nr. 2017 8 a 97 qm Güterweg in der Hohl. 45) L.-B.-Nr. 2094 1 a 95 qm Güterweg in der Hohl. 46) L.-B.-Nr. 2131 16 a 45 qm Güterweg im Spie8a>er. 47) L.- B.-Nr. 2234 14 a 55 qm Güterweg im Bohnen- budel. 48) L.-B.-Nr. 2532 15 a 58 qm Güterweg Rettes Feld. 49) L-B.-Nr. 2677 10 a 00 qm Güterweg in der Lange La. 50) L -B.-Nr. 2788 3a 18 qm Güterweg in der Kurze Lah. 51) L.- B.-Nr. 2808 2 a 93 qm Güterweg in der Kurze Lach. 52) L.-B.-Nr. 2922 9 a 23 qm Wiese in der Fröschau, es. Müller Philipp 1V., as. Eichhorn, Jo- hann Jak. 53) L-B.-Nr. 2943 4 a 06 qm Wiese in der Fröshau, es. Vögele Michael, as. derselbe. 54) L. -B.-Nr. 2976 5 a 63 qm Wiese in Fröschau, es. Müller Joh., as. Claus Joh. Michael. 55) L.- B.-Nr. 3049 42 a 56 qm Güterweg im Wörsh. 956) L.-B.-Nr. 3118 15 a 36 qm Hof und Eüter- weg im Wersauer Hof. 57) L.-B.-Nr. 3135 10 a 17 qm Güterweg in Krautland. 58) L.-B,- Nr. 3141 54 a 90 qm Gütlerweg im Kraut- land. 59) L.-B.-Nr. 3192 26 a 1 gm Güter- weg und Graben im Ste>kert. 60) L.-B.-Nr. 3224 8 a 69 qm Wiese in der Fröschau, es. Müller Joh. 11, as. Brandenburger Joh. 61) L.-B.-Nr. 3306 19 a 80 qm At>erland im Hoffeld, es. Landstraße, as. Zahn H<. 62) L. -B,- Nr. 4316 1 a 32 qm Güterweg im Hoffeld, 63) L.-B.-Nr. 3386 7 a 44 qm Wiese Hinterm Swloß, es. Schuppel Peter, as. Rempert Bernhard. 64) L-B.-Nr. 3435 6 a 11 qm Wiese Zwisben Bä, es. Domänengut, as. Gemarkung Roth. 65) L.-B.- Nr. 3524 40 a 79 qm Güterweg im Herrenbu>el. 66) L.-B.-Nr, 3614 29 a 46 qm Güterweg in den Weiherä>ter. 67) L.-B.-Nr. 3771 8 a 89 Güterweg Bei den 20 Morgen. 68) L-B.-Nr. 4086 63 a 05 qm Güterweg in der Rübengewann. 69) L.-B.- Nr. 4120 24 a 34 qm Güterweg in der Nüben- gewann. 70) L.-B -Nr. 4194 59 a 50 qm Güterweg vom Heidelberger Weg links, 71) L-B.-Nr. 4280 3,10 a 77 qm Aderland am Fränkrain. 72) L-B.- Nr. 4342 25 a 20 qm Güterweg in den Hausstü>er.

Die Gemeinde Reilingen, vertreten dur< Rath- \hreiber Simshäuser daselbst, beantragt deshalb das Aufgebotsverfahren.

Es werden nun alle diejenigen, welche an den oben- bezcihneten Liegenschaften in den Grund- und Pfand- büchern nit eingetragene, au sonst nit bekannte, dingliche ober auf einem Stammguts- oder Familien- gutsverbande beruhende Rechte zu haben glauben, aufgefordert, diese Rechte spätestens in dem auf Dienstag, den 14, Juli d. Js., Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden widrigenfalls dieselben für erloshen erklärt werden.

Schwetzingen, den 20, April 1891. l

Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts : Müller.

[7024] Aufgebot.

Aux den Antrag der Frau Klempnermeister Agnes Gißmann, geb. Fuchs, in Leobs<hüß wird deren Ehe- mann Klempnermeister Paul Gifimann, der am 1. Septembér 1880 Leobshüy verlassen hat, aufge- fordert, sih spätestens im Aufgebotstermine den 26. Februar 1892, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 16, zu T widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Leobschüt, den 25. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

ie Aufgebot.

Auf Antrag des Vormundes, Sattlermeisters Wilhelm Magnus in Pr. Stargard, vertreten dur{< den Rechtsanwalt Tomaschke daselbst, wird die am 6. Mai 1852 in Pr. Stargard geborene Pauline Wilhelmine Dorn, unebelie Tochter der Louise Dorn, welche seit dem Jahre 1871 verschollen ift, ausgefordert, sich spätestens in dem Aufgebotstermine, den 24. Februar 1892, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 15, zu er widrigenfalls ihre Todeverklärung erfolgen wird.

Pr. Stargard, den 25. April 1891. Königliches Amtsgericht.

[6939] Erbshaftsproclem und Aufgebot. /

Am 5. März 1891 i} die unverebelichte Rentnerin Ida Wilhelmine Oppermann hieselbst verstorben, ein von ihr im Sommer 1888 notariell errihtetes Testament aber niht aufzufinden gewesen und hat, da ihre Erben bisher nit festzustellen gewesen, au<h widersprehende Ansprüche an ihren Nachlaß erhoben sind, ihr Na(hlaß unter gerihtlihe Behandlung ge- nommen werden müssen.

Auf Antrag des Nathlaßverwalters Weben in Glü>ftadt und einer Miterbin werden Alle, wel<e an diesen Na<hlaß Erb- oder sonstige Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hierdur< auf- gefordert, so!<he binnen 12 Wochen und spätestens in dem auf Mittwoch, den 15. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, hieselbft anberaumten Termin re<tsgehôrig bei Bermeidung des Aus\{lus}ses von dieser Masse anzumelden.

Glükjtadt, den 16. April 1891.

Königliches Amtszericht. Veröffentlicht: Kegel, Aktuar.

6840] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 14 April 1891 is der am 27. Ok- tober 1816 zu Henglarn geborene Franz Kloppen- burg für todt erklärt.

Paderborn, den 14. April 1891,

Königliches Amtsgericht. [6830] -Bekanutmachung.

Die beiden von 5 %/ auf 4 9/6 convertirten Pfand- briefe der Norddeutschen Grundkredit-Bank Serie IL, Litt. C. Nr. 6906 und 6907 über je 600 ( sind dur Urtheil des Königlichen Amtsgerihts Berlin I. vom heutigen Tage für kraftlos erklärt.

Berlin, den 21. April 1891.

_Trzebiatowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 48.

[6918]

Durch Ausf\<luß-Urtheil des unterzeichneten Ge- ri<ts vom 15. April 1891 ist der am 7. August 1873 ausgefertigte Kuxschein über 5, im Gewerken- buche auf den Namen ter Wittwe Orgelbauer Carl Rudolf Jbach, Emilie, geborene Bru>enhaus, und deren Kinder a. Pianofortefabrikant Rudolf Jbach, b. Eugen Jbach, geb. 29, Zuni 1859, c, Walter Ibach, geb. 26. Mai 1856, eingetragenen Kure der in 1000 Antheile eingetheilten Gewerkshaft der Stetinkohlenzehe „Vereinigte Welheim“ in den Ge- meinden Bottrop und Gladbe>, Kreis Re>ling- hausen, Regierungsbezirk Münster, belegen, auf An- trag der Gebrüder Pianofortefabrikant Rudolf Ibach, Eugen Iba und Walter Jbah zu Barmen für kraftlos erklärt.

Bottrop, den 21. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[6836]

In Sathen, betreffend das Aufgebot von Spar- kassenbüchern, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustadt O./S. dur< den Amtsgerichts-Rath Kollibay für Recht:

1) das Sparkassenbuch des Kreises Neustadt O./S. Nr. 9837 über 266,28 X, auf das Dienstmädchen Anna Rieger ausgestellt, wird für kraftlos erklärt,

2) die Kosten fallen dem Dienstmädchen Anna Rieger in Mokrau zur Last.

Neustadt O./S., den 23. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[6847] Vekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- erihts zu Frankfurt a./O. vom 24. April 1891 find folgende Sparkassenbücher der \tädtishen Spar- kasse zu Frankfurt a./O.

1) Nr. 32318 über 68,21 „, ausgefertigt für den Eigenthümer Heinri Wehling in Tzscheys{h- now,

2) Nr. 490 über 22,98 #4, ausgefertigt für die 6. Armen-Commisfion,

3) Nr. 56455 über 86,67 ‘M, ausgefertigt für Charlotte Matthias zu Fürstenwalde a./Spree,

für kraftlos erklärt.

Frankfurt a./O., den 24. April 1891.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 4.

[6828]

Der von Hermann Schniebs in Ebersba< in Sachsen am 5. März 1890 ausgestellte, von Wil- helm Wünsche in Taubenheim angenommene, am 15, Juli 1890 bei George Meusel & Co. in Dresden zahlbar gewesene Wesel über 300 A 4 ist dur< heute verkündetes Auës<lußurtheil für kraftlos er- klärt worden.

Dresden, den 23. April 1891.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung Ib. Heßler.

[6835] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 17. April 1891 ift das über die im Grundbuche von Langerfeld Blatt 280 in Abtheilung Il. unter Nr. 6 eingetragene Post von 68 Thlr. 21 Sgr. nebst Zinsen und b Thlr. 16 Sgr. Kosten gebildete O ekendokument vom 25, Mai 1870 für kcaftlos erklärt.

Schwelm, den 20, April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[6919] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 20. März 1891 sind

I. die etwaigen Berechtigten zu der Hypothekenpost von 12 Thaler 24 Silbergroschen 6 Pfennig, wel<he auf dem Grundstü> Messenthin Band T. Blatt 23 Abtheilung I[T. Nr. 10 aus dem Urtheile vom 25. Juli 1856 für den Kaufmann B. Buß in Stettin eingetragen steht, werden mit ihren An- sprüchen auf die Post ausgeschlossen;

I], folgende Dokumente :

a. der Hypothekenbrief über no< 483 4 Wechsel- summe und Kosten, welhe aus dem Urtheil vom 11. Juli 1877 und dem Wechsel vom 10. März 1877 auf dem Grundstück Pöliß Band IIL. Blatt 181 Abtheilung Ill. Nr. 14,

b. der Grundsculdbrief über 1000 4, weler aus der gerihtlihen “Guano vom 19. März 1879 auf demselben Grundstü Abtheilung IIL Nr. 19 für den Kaufmann Gustav Friedeberg zu

Stettin, c. die Hypothekenurkunde über 300 Thaler aus dem Vertrage vom

Restkaufgeld , welche "15. März 1867 auf dem Grundstü> Messenthin

6 Februar Band 11 Blatt 518 Abtheilung 111, Nr. 5 für den Töpfer August Kube eingetragen steben, für kraftlos erklärt. Pölitz, den 31. März 1891. Königliches Amtsgericht.