1891 / 100 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E e B r E R S ESD 2e Ven det arti e nun

E

[6914] Bekanntmachung. :

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 24. April 1891 is die über ursprünglich 4000 Thaler lautende, auf no< 370 Thaler gültige, aus der gerihtlihen Sculdurkunde vem 9. September 1833 und Hypothekenscheinen nebs Jngrossationsnote vom 13. September 1833 gebildete Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Nauen Band IX i. S. 169 Abth. 11I. Nr. 2 (früher Bd. I. S. 481 und anderen Grundstü>en) eingetragene Resthypothek von 370 Thalern für kraftlos erklärt.

Nauen, 24. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

6845 VBekauntmachung. y D Aus\{lußurtheil des Sniglichen Amts- geri<ts zu Seelow vom 15. April 1890 sind:

I. Die unbekannten Interessenten mit ihren An- sprüchen auf die auf dem Grundstü> Sawsendorkf Bd. I. Bl. Nr. 17 Abthl. 111. Nr. 5e aus dem

erihtlihen Kontrakte vom 31. Januar 1852, dem

achtrage vom 19. März 1852 und dem Notariats- akte vom 1. Juni 1852 für die verwittwete Dohr- mann, Marie, geborne Kieher, eingetragene Hypo- thekenpost von no<h 25 Thalern für ausgeslofsen, und das über diese Post aus den gedahten Schuld- urkunden und dem Hypothekenbriefe vom 31, Januar 1852 gebildete Dokument für kraftlos erklärt.

TII. Folgende Hypotheken-Dokumente :

1) Das aus der Schuldurkunde vom 29. Januar 1872 und dem Hypothekenbriefe vom 19. Juni 1872

ebildete Dokument über die auf dem Grundstüde Brtwig Bd. ÿ. Bl. Nr. 156 Abthl. 111. Nr. 20 und auf dem Grundstü>ke Ortwig Bd. I. Bl. Nr. 7A. Abthl. III. Nr. 19 für die verehelihte Gastwirth Lähme, Louise, geb. Wühle, zu Ortwig eingetragene Hypothekenpost von 1000 Thalern;

9) das aus der Schuldurkunde vom 2. April 1865 und dem Hypothekenbriefe vom 20. April 1865 ge- bildete Dokument über die auf dem Grundfstü> Dolgelin Bd, I. Bl. Nr. 27 Abthl. III. Nr. 10 für die Wittwe des Kossäthen Billert, Eva, geb. Wurl, zu Werbig eingetragene Hypothekenpost von 400 Thalern;

3) das aus der Schuldurkunde vom 13. Sep- tember 1854 und den Hypothekenbriefen vom

13, Januar 4. 31 1855 und 5 Juni 1860 gebildete

Dokument über die auf dem Grundstü>k Bd. VII Bl. Nr. 336 des Grundbuhs von Seelow Abthl. III Nr. 17, ursprünglich für die verehelihte Posthalter, jeßige Lohngutsbesiyer Matton, Pauline Henriette Amalie, geb. Diederich, eingetragene, demnächst auf die verehelihte Gasthofsbesißer Seja, Marie, geb. Horn, zu Seelow umgeschriebene Hypothekenpost von

4000 Thalern; 94. Juni 1885 . Jun 4) das aus der Schuldurkunde vom 15 Februar 1886

und dem Hypothekenbriefe vom 5. Juni 1888 ge- bildete Dokument über die auf dem Grundstücke Neuhardenberg Bd. I1 Nr. 69 Abthl. II1 Nr. 16a ursprüngli< für Anna Louise Siewert eingetragene, demnächst auf den Kaufmann Julius Friedemann zu Müncheberg und sodann auf die verehelihte Gast- wirth Siewert, Albertine, geb. Fallbre<t, umge- \<riebene Hypothekenpost von 1500 Mark;

5) das aus der Schuldurkunde vom 4. April 1866 und dem Hypothekenbriefe vom 24. April 1866 ge- bildete Dokument über die auf dem Grundstücke Bd. XT1 Bl. Nr. 417 des Grundbuchs von Letschin Abthl. 111 Nr. 2 für den Gutsbesißer Heinrih Lehmphul aus Letschin unter Mithaft von Letschin Nr. 395 eingetragene Hypothekenpost von 1500 Thalern ;

6) das aus der Schuldurkunde vom 23,/29, De- zember 1858 und dem Hypothekenbriefe vom 26. Fe- bruar 1859 gebildetc Dokument über die auf dem Grundstü>ke Bd. 11 Bl. Nr. 55 des Grundbuchs von Ließen Abthl, 111 Nr. 11 für den Mühlen- Meiser Wolff eingetragene Hypothekenpost von 2000

alern ;

7) das aus der Sc{huldurkunde vom 27. No- vember 1838 und dem Hypothekenbriefe vom 18. De- zember 1838 gebildete Dokument über den Antheil des Ganzkossäthen Altsißers George Hoffmann an der auf dem Grundstüke Plaskow Bd. I Nr. 21 Abthl. TI1 Nr. 3a eingetragenen und auf die Grund- ffüde Plaskow Bd, 1X Bl. Nr. 250 bezw. Nr. 251 übertragenen Hypothekenpost von 200 Thalern

für kraftlos erklärt.

Seelow, den 15. April 1891.

Bassin, al6 Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6839] Im Namen des Königs! Verkündet am 9. April 1891. Bergsträßer, Gerichts\<hreiber.

Auf den Antrag des Schuhmachers Chr. Wilhelm Clemen zu S<hmalkalden, als geseßlihen Vertreters seiner minderjährigen Kinder Dorothea und Auguste Elise Clemen, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schmalkalden dur den Gerichts: Assessor Wachen- feld für Recht:

Der Moses Juda Plaut von hier bezw. dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen aus der im Grundbu<he von S<{hmalkalden, Art. 671 Abth. 111. Nr. 1 eingetragenen Hypothek :

„Fünfzig Thaler curr. an Moses Juda Plaut hier na< Obligation vom 8, Oktober 1817“ ausgeschlossen.

Die über diese Post gebildete Schuldurkunde wird für kraftlos erklärt. (F. 5/90.)

Wachenfeld.

[6833] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Altsivers Hans Joahim Bork in Blankenberg, vertreten dur< den Re<tsanwalt Goewe in Kyriy, hat das unterzeichnete Amtsgericht dur< den Amtsrichter Dr. Menz dur< am 23. April 1890 verkündetes Aus\{lußurtheil für Recht erkannt :

Das über die im Grundbuche von Tee Band 111 Blait Nr. 61 in Abtheilung 111 sub Nr. 9 des dem Arbeitsmann Karl Rae> und dessen Ehefrau Wil- helmine, geb. S{<umacer, gehörigen Grunds\tü>s Sagen D H gi Las Mia Hh, nebst 5 9%

nsen am 26. ober gebildete - dokument wird für kraftlos erklärt. Pee

Kyritz, den 23. April 1891.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 11.

Menz.

6846]

[ Dur Auss\{lußurtheil vom heutigen Tage sind folgende Hypothekeninstrumente bezw. Hypotheken- briefe für kraftlos erflärt worden :

1) über 147 Thaler 10 Sgr. 1 Pf. Vatererbtheil des am 11. März 1840 geborenen Joseph Chudy, eingetragen auf Blatt Nr. 16 Zdziehowo Abth. TII. 2e,

2) über 110 Thaler Vatererbtheil der 2 Ge- \{wister Petri Karoline Julianna, später ver- ehelihten Michael Binder in Laski Hauland, und Anna Karoline, später verehelihten Ferdinand Werschau in Laski Hauland, eingetragen auf Blatt Nr. 9 Eichenheim (Gniewkowo, Kakule>i Hauland) Abth. TII. 1,

3) über 150 Thaler Darlehn des Handelsmanns Henoch Kaliski in Witkowo, eingetragen auf Blatt Nr. 4a Powidz-Werder Abth. III. 4,

4) über 388 Thaler Darlehn des Gefangen- inspektors Karl Möller in Gnesen, eintetragen auf Blatt Nr. 386 (früher 411a) Gnesen Abth. Il. 9,

5) über 250 Thaler Darlehn des Hausadmini- strators Vincent Czapli>ki in Gnesen, eingetragen auf Blatt Nr. 491 (früher 521) Gnesen Abth. I1I. 2, 6) über 300 Thaler Darlehu des Hospitals in Gnesen, eingetragen auf Blatt Nr. 150 (früher 93) Gnesen Abth. III1. 4, 7a. über 600 Thaler Restkaufgeld ursprünglih der Levin und Minna geb. Aron Davidsohn- \hen Ebeleute in Klebko, später der evangelischen Schulgemeinde in Friedrihshain, auf Blatt Nr. 177 Kleßko Abth. 111. 12 eingeiragen und nah Blatt Nr. 48 Kleßko Abth. III. 12 übertragen, 7b. über 240 46 Restforderung aus dem Schieds- mannsvergleihe vom 12 Januar 1875 ursprünglich der Wittwe Rosalie Gellhorn in Kleßko, später der evangelishen Schulgemeinde in Friedrihshain auf Blatt Nr. 177 Kleßko Abth. III. 15 eingetragen n nah Blatt Nr. 48 Kleßko Abth. II1. 13 über- ragen,

8) über 1200 (A Eltérnabfindung des Müllers Ludwig Klich in Linden, eingetragen auf Blatt Nr. 5 Linden Abth. III. 3a. Gnesen, den 18. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[5897] Auss\chlufeurtheil.

Die Hypothekenurkunden:

a. über 1000 Thaler, eingetragen auf Bl. 193, 177, 184, 195, 154 und 182 Groß:Ghelm in Abth. IIT. un Nr. 2 bez. 2, 3, 2, 2 und 4 für den Kaufmann David Freund in Myslowiß, F. 1/90, b, über 21 Thaler 5 Sgr. und 1 Thaler Ein- tragungskosten, eingetragen auf Blatt 67 Groß- Chelm in Abth. 1IT. unter Nr. 4 für den Atel- hüfner Florian Radwainski zu Chelm, F. 2/90,

c. über 168 4 75 S, eingetragen auf Blatt 67 Groß-Chelm in Abth. 111. unter Nr. 16e. für den minderjährigen Josef Glodek zu Groß: Chelm, F. 2/90,

d. über 640 M 13 S, eingetragen auf Blatt 18

und 26 Schloß-Myëélowiß und Blatt 18 Micjski in Abth. IIT. unter Nr. 2 bez. 3 und 2 für die minderjährigen Geshwister Viktoria und Paul Mita zu Piossek, F. 7/90, e, über 30 Thaler nebs 5 Thalern 2% Sgr. 22 Pf. Prozeßkosten , fingettauen auf Blatt 114 Brzezinka in Abth. TII. unter Nr. 3 für den Tage- arbeiter Johann Balka zu Slupna, F. 12/90,

f. über 10 Thaler, eingetragen auf Blatt 33 Pa N Abth. II1. unter Nr. 1 für Sofie Klaja, F, y g. üher 400 Thaler Antheilsforderung, eingetragen auf Blatt 76 Stadt Myslowiß in Abth. II1. unter Nr. 6 für die Geschwister Bruno und Theodor Koczott, F. 16/90,

werden zum Zwe>k der Löshung der Posten für kraftlos erklärt.

Myslowitz, den 14. April 1891.

Königliches Amtsgericht.

[6829] Im Namen des Königs! Verkündet am 21. April 1891. Brose, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Büdner Karl Splettstößer zu Abbau Pammin erkennt das Königlihe Amtsgericht B Ee dur< den Amtsrichter Tirpiß für

echt :

Das Hypotheken-Dokument über die für Augustine Splettstößer, jeßt verehelihte Büdner Gottlieb Splettstößer zu Pammin Abbau, und für Pauline Spletts\tößer, jegt verehelihte Arbeiter Liefke in Amerika auf den Grundstü>en des Büdners Karl Splettsößer Pammin Band II. Blatt Nr. 55 und Kallies Band XIII1, Blatt Nr. 122 in Abthei- lung III. unter Nr. 2 bezw. 2 aus dem Kaufvertrage vom 10. Januar 1866 eingetragene Hypotheken- forderung von (160) einhundertse<zig Thalern,

wird für kraftlos erklärt. : :

Die Kosten des Verfahrens werden dem Büdner Karl Splettstößer zu Abbau Pammin auferlegt.

Von Rechts Wegen. Tirpit.

[6841] S NKLENRAPARS: A Durch Aus\{<lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Loslau vom 10. März 1891 ift: die Hypothekenurkunde über die auf Blatt 111 Nieder-Mschanna Abthla. III. Nr. 7 eingetragene Judikatforderung von 200 Thalern und 16 Thlrn. 5 Sgr. Kosten, bestehend aus dem Erkenntnisse des Königlichen Kreisgerihts zu Rybnik vom 18, März 1869 nebst dem Wechsel d. d. Sohrau, den 23. Mai 1866, dem Mandate der Kreis- geri<ts-Kommission zu Loslau vom 29. Januar 1869 und der Requisition des Prozeßgerichts d. d. Rybnik, den 27. März 1869, fowie dem Hypothekenbuchauszuge vom 6. April 1869 für kraftlos erklärt worden. I. F. 12/89. 6, Loslau, den 20. März 1891. Königliches Amtsgericht. I.

[6916] Bekanutmachung.

Das Königliche Amtsgeriht zu Oppeln hat am 23. April 1891 für Recht erkannt:

daß die auf dem den Halbbauer Albert und Mag- dalene Schwitala’shen Cheleuten gehörigen Grund- s Blatt 21 Klein Kottors< Abtheilung 11.

r. 4 ex decreto vom 6. Juli 1858 aus der ge- rihtlihen Urkunde vom 5. Juli 1858 für den Aus-

zügler Balzer Dziurdziol zv Klein Kottorsch eingetra-

gene und von da auf die Folien 20, 239, 240, 244, 331 Klein Kottors< und auf eine dem Folium 170 Klein Kottorsh zuges<riebene Parzelle übertragene Darlebnspost von 150 Thalern Rest von 200 Tha- lern für erloschen erklärt wird, und daß der ge- nannte Hypothekengläubiger sowie seine Rehtsnah- folger mit ihren Ansprüchen auf die bezeichnete Hypothekenpost ausges<lossen werden. I F. 23/90, Oppeln, den 24. April 1891.

ents<el, Gerichts\<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6915] Vekanutmachunug.

Dur Urtheil des unterzeihneten Gerihts vom 24. April 1891 i} die über 800 Thaler lauten de, aus der geri<tlihen Schuldurkunde, d. d. Markau, den 17. Oktober 1809 und den Hypothekenscheinen vom 14. November 1809 bestehende Kautions-Hypo- thekenurkunde über die im Grundbu< von Nauen Band 54 S. 241 Abth. I1I. Nr. 1 eingetragene ANSLGIPOE von 800 Thalern für kraftlos erklärt.

Ferner sind die Karoline und die Marie Sophie Dansmann bezw. deren Rechtsna<folger bezügli ihrer Antheile mit ihren Ansprüchen an die vor- erwährte Kautionshypothek von 800 Thalern aus- ges<hlofsen.

Nauen, den 24. April 1891.

Königlihes Amtsgericht.

6827

[ D das Ausschlußurtheil vom 16. d. Mts. sind die unbekannten Berechtigten mit ihren Ansprüchen auf folgende Hypothekenposten ausgeschlossen :

1) a. 118 Thlr. mütterliher Erbtheil der Hein- rieite Müller aus dem Erbverglei< vom 10./27. Juli 1847, eingetragen auf Mallwishken Nr. 48 und Moden auf Mallwishken Nr. 95 Abth. IIl.

r. 1a.

b. 82 Thlr. Legatenforderung der Heinriette Müller aus den Erbtheilungsverhandlungen vom 4. Juli, 7, und 27. Oktober 1864, eingetragen auf Mall- wis<ken Nr. 48 und übertragen auf Mallwischken Nr. 95 Abth. IIL. Nr. 1b.

2) 300 Thlr. Kaufgeldforderung der Philipp und Ursula La>ner’shen Eheleute aus dem Kontrakt vom

22, März 1841, eingetragen auf Scharkabude Nr. 9

Abth. IIT: Nr. 1. Pillkallen, den 18. April 1891. Königliches Amtsgericht.

[6832] Im Namen des Königs! Verkündet am 16. April 1891. Bergsträßer, Gerichts\chreiber.

Auf den Antrag des Johannes Adam August Schmidt von Bar(hfeld erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schmalkalden dur den Gerichts- assessor Dr. Schemann für Recht:

Die aus der im Grundbuhe von Bar(hfeld Artikel 96 Abth. IIT Nr. 2 eingetragenen Post

eEinhundert Thaler, verzinsli<h zu 47 9/0 an den Haushofmeister Franz Gotthardt in Barh- feld It. Obligation vom 7. Oktober 1850“

Berechtigten werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Die über diese Post gebildete Schuldurkunde wird für kraftlos erklärt (F. 8/90.)

<emann.

[6842] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag

1) der verwittweten Kaufmann Winzer, Louise,

geborenen Hartfiel, 2) des Arbeiters Otto Granzow, und 3) dessen Ehefrau, Auguste, geborenen Seemann, sämmtlih zu Nowawes wohnhaft,

erkennt das Königlihe Amtsgericht, Abtheilung I., zu Potsdam dur< den Gerichts-Afessor Dr. Engel in der Sizung vom 6. März 1891 für Recht :

Die Rechtsnachfolger des Juden Elias Lazarus werden hierdur< mit ihren Ansprüchen auf die auf den Grundstü>en Nowawes Band II. Blatt Nr. 116 und Nowawes Band XIII. Blatt Nr. 519 in Ab- theilung III. des Grundbuchs unter Nr. 2 beziehent- lih Nr. 1 zur Mithaft lastenden Hypothekenpost folgenden Inhalts:

35 Thaler an den Juden Elias Lazarus zu Berlin ex transactu vom 3. Mai 1805“ ausges<hlofen. i

Die Kosten des Verfahrens trägt Frau Kaufmann Winzer.

Potsdam, den 6. März 1891.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. Veröffentl.: K okkot, als Gerichtsschreiber.

[6823] Verkündet am 20. April 1891. Schloß als Gerichtsschreiber. Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Diegner in Elbing erkennt das Königliche F TReRGs Elbing dur< den Amtsgerihtsrath Dy> dahin:

1) dem Kaiserlichen Postsekretär Adalbert Richard Spohrmann in Glogau, 2) der Emilie Liddy Metha Spohrmann in

Glogau, 3) dem Hauslehrer Alfred Rihard Spohrmann in Gr. Kriechen bei Lüben, 3 der Clara Lina Marie Spohrmann in Glogau, 5) dem S@Whlosser Eugen Adalbert Louis Kride in Roseborough, Prospect Street, Bell House in Nordamerika, , 6) der verwittweten Frau Inspektor Hedwig Kürten in Züllichau 7) der separirten Frau Kaserneninspektor Elisabeth Arndt, geb. Spohrmann, zu Köln am Rhein, werden ihre Ansprüche auf den Nachlaß des am 4. September 1889 zu Elbing verstorbenen Apothekers Camillus Spohrmann vorbehalten, alle andern un- bekannten Erben werden mit ihren etwaigen An- sprüchen auf den etwaigen Nachlaß dergestalt aus- eshlofsen, daß der Na<hlaß den \si< legitimirenden rben, in Ermangelung deren aber dem Fiskus ver- abfolgt werden wird und der si< später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesitzers an- erkennen muß, weder Rechnungslegung no< Ersa der Nuzßungen, sondern nur Herausgabe des no Vorhander en fordern darf.

[6837] Jm Namen des Königs! Verkündet am 9. April 1891.° Bergfträßer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag 1) des Kausmanns Friedri Liebaug jun, hier, für si< und als Generalbevoll- mächtigter der übrigen Miterben des verstorbenen Georg Christian Liebaug zu Schmalkalden, 2) des Drechslers Heinri<h Weisheit von Struth erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schmalkalden durch den Gerichts- Assessor Wachenfeld für Recht :

Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Georg Christian Liebaug zu Schmalkalden werden mit ihren Ansprüchen aus der im Grundbu von Helmershof Art. 40 Abth. ITI. Nr. 2 eingetragenen Hypothek:

„Fünfzig Thaler Darlehn zu 5 %/o verzinslich an Georg Christian Liebaug zu Schmalkalden laut Obligation vom 12. März 1860“

ausgeschlossen. j

Die über diese Post gebildete Schuldurkunde w.rd

für kraftlos erklärt. (F. 6/90.) Wachenfel d.

[7022] Armensache.

¿ Oeffentliche Zustellung.

Dié Thereje Reiter, Arbeiterin zu Mülhausen i. Els., vertreten dur< Herrn Rechtsanwalt Dr. Rei- na, flagt gegea ihren Ehemann Jacob Koegler, früher in Mülhausen, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthalttort, auf Chescheidung mit dem An- trage: Kaiserliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Che für aufgelöst erklären und dem Beklagten die Kosten zur Last legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilklammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhaujen auf den 7. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Avfforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugela}senen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Mülhausen i./Els., j ab April 1891. Stahl, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

(6930] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bergmanns und Maurers Mathea, Lina, geb. Ger\tenberg, zu Schönebe>, ver- treten dur<h den Rechtsanwalt, Geh. Justizrath Steinbacy hier, klagt gegen deren in unbekannter Abwesenheit lebenden Ehemann Laurentius gen. Lorenz Mathea, zuleßt in Dodendor|, wegen Che- scheidung, mit dem Antrage, das zwishen den Par- teien be\tehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die II1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Vièagdeburg auf den 27. Oktober 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 21. April 1891.

Blan, Sekretär, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[6932] Oeffentliche Zustellung.

Die Hotelkohsrau Franziska Jordans, geb. Knierim in München, Schwanthaler|traße 74, pver- treten dur< Rechtsanwalt Stratmann in PVèünjter in W,, klagt gegen den Hotelkocy Jordaus, früher in Bocholt, jeyt unbekannten Aujenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage:

1) das rechtlihe Band der zwischen den Parteien bestehenden Ehe zu trennen; 2) den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erkiären ; 3) die Kosten des Rechtsstreits dem Beklagten aufzulegen, E und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erjte Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Münster auf den 14. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Münster, den 24. April 1891.

Thieme, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6931] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Wilhelmine Poyl, geb. Hohn- wald, in Lauctni>ken, vertreten dur den Rechts- anwalt Bülowius hier, klagt gegen ihren Ehemann Gottfried Pohl, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: das Band der Che zwischen Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor di-: zweite Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr., Theater- play Nr. 3/4 Zimmer Nr. 49 auf den 18. Sep- tember 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Pr., den 17. April 1891.

Hensel, O Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6933] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Schußmannes Johannes Sasse, Bertha, geb. Bertram, zu Höxter, vertreten durch Rechtsanwalt Licht zu Köln, klagt gegen den Schußz- mann Johannes Sasse, früher zu Köln, jeyt ohne bekannten Aufenthalt, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Auflöjung der zwichen den Parteien bestehenden, am 14. Oktober 1882 vor dem Standes- beamten in Höxter geschlossenen Ehe und ladet den Be- flagten zur wündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln guf den 11. Juli 1891, Vor- mittags 9 Uhr, wit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird vieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

H Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reihs-A

„é 100.

L. Untersuhungs-Sachen.

#. Aufgebote, R Ans u. dergl.

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. A Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Dritte Beilage nzeiger und Königlih Preußischen Staals- Anzeiger.

Berlin, Mittwoh, den 29. April

| Deffentlicher Anzeiger.

“S UZIA La S E

189A.

6. Fetenng dite eren aften auf Aktien u. Aktien-Gese5/Ÿ. 7, Grwerbs- und Wirt ) 83. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten. 9, Bank-Ausroeise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

schafts-Genofsenschaften.

2) Ausgebote, Zustellungen und - dergl.

[6028] Oeffentliche Zuftellung.

Die Bauersto<ter Anna Wagner von Rappen- berg und die Kuratel über deren - außerechelihes Kind Barbara klagen gegen den ledigen groß. Bauers- sohn Emeran Reis von Oberweihern, wegen Vaterschaft und Alimente mit dem Antrage auf Toftensällige, vorläufig vollstre>bare Verurtheilung des Beklagten zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem von der Anna Wagrer am 20 Januar 1891 illeg. geb. Kinde „Barbara“, zur Zahlung eines jährlihen, in i jährigen Raten im Voraus zu ent- richtenden Alimentationsbeitrags von Einhundert Mark auf die Dauer der ersten dreizehn Lebensjahre des Kindes, zur Zahlung der Hälfte der innerhalb der Alimentationéperiode allenfalls entstehenden Kur- und Leichenkosten sowie des halben seinerzeitigen Swulgeldes und endli einer Tauf- und Kindbett- kostenentshädigung von zwanzig Mark.

Zugleih laden dieselben den Beklagten vor das K. Amtsgeriht Nabburg zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreites in die von diesem Gerichte auf Mittwoch, den 17. Juni 1891, Vor- Ls S Uhr, in dessen Sitzungssaale festgeseßte

ißung.

Hiervon wird dem Beklagten, dessen Aufenthalt unbekannt ist, in Anwendung des $. 187 R.-C.-P.-O. Kenntniß gegeben.

Nabburg, den 22. April 1891.

Der Kgl. Sekretär am Kgl. Amtsgericht Nabburg :

(L, S.) S (lag.

[6937] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung N. Haendler & Sohn zu Leipzig, vertreten dur< die Re<htsanwälte Makower und Ball zu Berlin, Königstr. 7, klagt gegen den Kauf- mann Georg Korublum, zulegt wohnhaft in Berlin, Niederwallstr.15, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen der demselben, zu dem verabredeten Preise von 3126 M 50 S am 2. Mai 1899 mit Kredit bis 15. No- vember 1890 gelieferten Waaren mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 3126 M 50 „S nebst 69/0 Zinsen seit 15. November 1890 und Vollstre>barkeitserklärung des Urtheils gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Re<htsftreits vor die 5, Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- geri<hts Berlin I., Jüdenstr. 59 IL., Zimmer 79, auf den 26. Juni 1891, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Verlinu, den 24. April 1891.

Cristopei, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. 5, Kammer für

Handelssachen.

[6921] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Mathilde Gidion hier, Magdeburger- straße 24, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dr. Samter hier, klagt gegen den Kaufmann Max Philipp, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aus- enthalts, wegen eines Theilbetrages der am 1. April 1891 fällig gewesenen Miethe für die im Hause der Klägerin, Heiligegeiststr. 40 und Kaiser Wilhelmstr. 4 hier mittelst Miethsvertrages vom 16. März 1890 gemieiheten Räumli@(keiten, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagien zur Zahlung von 150 M nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. April 1891 und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Ur- theils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht I. zu Berlin, Abtheilung 24, Jüdenstr. 58, 2 Tr., Saal 23, auf den 20. Juni 1891, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Deeeng wird dieser Auszug der Klage bekannt

acht. ;

Verlin, den 20, April 1891.

Hirsekorn, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts T. Abtheilung 24.

[6834] Oeffentliche Zustellung.

Dominikus Krautshneider, Maurermeister, in Frankenthal wohnhaft, klagt gegen Johannes Streu: bert, Bäder, in Frankenthal wohnhaft gewesen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, zum K. Amtsgerichte Frankenthal urid ladet den- selben in die hierzu bestimmte Siyung gedachten Gerichts vom 4. Juni nuä<fsthin, M 9 Uhr, mit folgendem Antrage :

Gefalle es dem Gerichte, den Beklagten zu ver- urtheilen, an Kläger für empfangene Maurerarbeiten die Summe von Æ 283,07 nebst Zinsen vom Tage der Klage und Prozeßkosten zu zahlen, auch das er- ehende Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ären.

um Zwe>e der gerihtlih bewilligten öffentlichen ustellung an den abwesenden Beklagten wird dieser uszug bekannt gegeben.

Frankenthal, den 25. April 1891.

Der Gerichts\{hreiber K. Amtsgerichts. Weis3mann, K. Sekretär.

orgens

[Tie Fi T rol & Be Meh Schuh e Firma Gro i fabrik zu München, Colofseumstraße Mee 1, je treten dur< den Rechtsanwalt Badrian in Kattowiß, Flagt gegen den Schuhmacher Paul Herzog, früher

zu Kattowiy. zuleßt in Pera bei Konstantinopel, jeßt unbekannten Aufenthalis, den Kaufpreis für bis zum 7. Februar 1891 fäufliG entnommene SMWuhwaaren mit dem Antrage ein:

1) den Beklaaten zu verurtheilen, an die Klägerin 290 M 20 S nebst 6% Zinsen seit 7. Mai 1891 zu zahlen und die Kosten des Rechts- streites zu tragen,

2) den Arrestbefehl des Amtsgerichts zu Katto- wiß vom 9. April 1891 VI. 6. 17/91 für gere<tfertigt zu erachten,

3) aa Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu er-

ren und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Kattowitz, Zimmer Nr. 26, auf den 21. September 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Goreßtki, Gerihts\<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6923] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Dr. jur. Rudolph zu Goslar, Kläger, klagt gegen den Kaufmann Louis Roft, früber zu Goslar, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten dur für vor- läufig vollstre>bar zu erklärendes Urtheil zur Zahlung von 186,05 M nebst 5% Zinsen seit 3, April 1891, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Goslar auf Donnerstag, den 2. Juli 1891, Vormittags 10 Uhr.

Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Goslar, den 24. April 1891.

: (Unterschrift), Gerihtss{reiber Königlichen Amtsgerichts.

[6922] Oeffentliche Zustellung.

Der Gasthofbesißer August Reimann zu Frei- burg i./Schles., vertreten dur< den Rechtsanwalt Schubert daselbst, klagt gegen den Gutsbesigersohn Karl Langer aus Olbersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines am 4. März 1890 ge- liehenen und am 1. Mai 1890 rü>zabhlbaren Darlehns von 150 M mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflihtig zu verurtheilen, an Kläger 150 # nebst 5 9/0 Zinsen scit 1. Mai 1890 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Münsterberg, Zimmer Nr. 20, auf den 3. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema(ht.

Münsterberg, den 24. April 1891.

Zwirner, Gerichts chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[6920] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Robert Höfer I1. zu Biersdorf, vertreten dur< Rechtsanwalt Heuser in Betdorf, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalte abwesenden Meßger Gustav Schneider aus Biersdorf wegen Löschung der Hypothek! vom 24, November 1881 über 450 M, eingetragen im Grundbuche von Biers- dorf, Band 9 Fol. 393 Abtheilung III. sub Nr. 1, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Be- Tlagten, die Lösung der im Grundbuche von Biers- dorf Band 9 Fol. 393 Abth. 111. unter Nr. 1 ein- getragenen Hypothek in zur Lösung geeigneter Form zu bewilligen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amisgeriht zu Daaden auf den 17. Juni 1891, Vormittags 19 Uhr. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Daaden, den 20. April 1891.

Welkwerth, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6936] Oeffentliche Zustellung. ;

Der Zimmermeister Otto Timm zu Eidelstedt, vertreten dur< Rechtsanwalt Lütkens in Altona, klagt gegen den S({lachtermeister Johann Hermann Kölln, früher in Eidelstedt, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus geleisteten Arbeiten und Lieferungen, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 2409,21 nebst 5 %/o p a. Prozeßzinsen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re<htsstreiis vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 11. Juli 1891, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderungz;einen bei dein “gedähten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der ösfffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Altona, den 25. Q Ia

etyntg, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6938] Oeffentliche Zustellung.

Der Leinenhändler Adam Nürnberg zu Neustadt, vertreten dur< den Rechtsanwalt Slawyk zu Nord- hausen; klagt gegen die Ehefrau des Gastwirths Gottlieb Kehrel, Christine, geb. E>ardt, früher verwittwete Johannes Bachmann, im ehelihen Bei- stande, früher zu Beuren, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus ciner im Grundbuße von Beuren

Band 13 Artikel 616 Abth. 11. Nr. 1 eingetragenen

Darlehnshypothek, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 5942 & 30 H nebft 6% Zinsen feit 30. Juli 1879 zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Nordhausen auf den 13. Fuli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Nordhausen, den 21. April 1891.

l Reichardt, Actuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [6934] Oeffentliche Zustellung.

Die Elisabetha Kallmann, befrau, vón Wilhelm Billen, Handelsfrau, zu Landscheid, vertreten durch Rechtsanwalt Rheinart zu Trier, klagt gegen ihren gedachten Ehemann , den Handelsmann Wilhelm Villen, früher zu Landscheid, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Gütertrennung, mit dem Antrage:

„Wolle Königliches Landgericht die zwischen Parteien bestehende ehelihe geseßliGe Güter- gemeinschaft für aufgelöst und die Parteien von nun an in Gütern getrennt erflärenz; die Parteien zur vollständigen Auseinanderseßung vor den Königlichen Notar Sassen in Wittlich verweisen ;

dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen,“

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier auf den 11. Juli 1891, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Trier, den 20. April 1891.

Oppermann, Gericht s\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[6851]

Die Ehefrau des Tagelöhners Nikolaus Areuz, Gertrude, geb. Schurk, zu Bullay, vertreten dur Rectsanwalt Loenartz, klagt gegen ihren genannten Ghemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Ver- handlung ist Termin auf deu 23. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der I]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Brenniaga, Gerihtes<reiber des Köni glihen Landgerichts

[6850]

Die Ehefrau des Sandsteinfabrikanten Johann Rosfenftein, Gertrude, geb. Sturm, zu Urmißt, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Ben - Jsrael, kflagt gegen ihren genannten Ehemann auf Güter- trennung.

Zur mündlihen Verhandlung ist Termin auf den 15. Juni 1891, Vormittags 9 Uhr, im Sizßungsfaale der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Köhler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6852]

Dur Urtheil der 11]. Civilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Strafß;burg i. E. vom 18. April 1891 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Ludwig Kah, Metzger, und Maria, geb. Sirlinger, in Dingsheim ausgesprohen und wurden dem Ehemanne die Kosien zur Last gelegt.

(L. $.) Der Landgerichts-Sekretär: Höôrkens.

[6935]

Durch re<tskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 17. März 1891 if die Gütergemeinshaft zwishen den Ehe- leuten Bernhard Gierlich, Spezereiwaarenhändler, und Agatha, geborene Henneke, zu Köln, Pantaleons- walll 25, aufgelöst worden. WMtit der Auseinander- seßung ist der Notar Schaefer zu Köln beauftragt.

Kölu, den 24. April 1891.

Der Gerichtsschreiber Küppers. [6849]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer - zu Kobleuz vom 31. März 1891 wurde die zwischen den Eheleuten gelie Haymaun, Handelsmann, und Johanna, geb.

rank, ohne Geschäft, beide in Bassenheim wohnend, bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöt erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung aus- gesprohen und die Parteien zur Auseinanderseßung und Liquidation vor den Königlichen Notar Derichs zu Koblenz verwiesen.

Köhler, Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts.

[6848]

Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- erichts, I. Civilklammer, zu Koblenz vom 31. März 891 wurde die zwishen den Eheleuten Theodor

eters, Porzellanhändler, und Gertrude, geb.

<ônhofen, beide zu Koblenz wohnend, bestandene eheli<he Gütergemeinschaft für aufgelöt erklärt, an deren Stelle völlige Gütertrennung ausgesprochen und die Parteien zur Auseinandersezung und Liquidation In Königlichen Notar Meyer zu Koblenz ver wtejen. M

; Köhler, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[4236] Domänen-Verpachtung.

Die Domäne Blarkenau im Kreise Fulda, Regierungsbezirk Kassel, soll auf 18 Jahre von Jo- Lums 1891 ab ösffecrtli< meistbietend verpachtet werden.

Größe: 157,8529 ha mit 4,5924 ha Baustelle, unnußbare Flächen und Gewässer, 1.1250 ha Gärten, 102,4816 ha Meder, 39,3245 ha Wiesen, 10,3294 ha Weiden.

Grundfteuer-Reinertrag 2143 4 68 H und seit- heriger Pachtzins 5579 # 92 4; erforderliches ver- fügbares Vermögen 50 000

Bietungstermin ist auf Montag, den 11. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, im Sitzungszimmer der Finanz-Abtheilung im Königlihen Regierungs- gebäude vor dem Geheimen Regierungs-Rath von Eschwege anberaumt, vor welhem zeitig voraus Pachtbewerber den Nachweis über Vermögen und landwirthschaftli<e Befähigung zu erbringen haben.

Pactbedingungen liegen ofen im Domänen- sekretariat und iáÊ Domänen-Rentamt zu Fulda, können au< gegen Schreibgebühr von uns bezogen werden.

Besichtigung der Domäne nach zuvoriger Anmel- dung beim Pächter Funk zu Blankenau gestattet.

Kassel, den 14. April 1891.

Königliche Negierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forften.

S{önian.

[6893]

Die Lieferung von 250 m feinem blauen Tuch, 150 m s{<warzem Tu, 80 m orangefarbenem Tuch, 400 m Bufkskin, 700 m blauem Kommistuch, 1000 m dunkelgrauem Kommistu<h, 3000 m grau- melirtem Kommistu<, 2000 m wolVenem JIoppen- stoff, 800 m wollenem Sommerhosenstoff, 1500 m wollenem und 30090 m baumwollenem Futterflanell, 1000 m Futterstoff zu Joppen, 1500 m Futterlein- wand, 1500 m Wauattirungsleinwand, 2000 m shwarzem und 1300 m grauem englishen Leder, 79 m Sammetmanhester, 350 m Kloth, 50 m Wacsdrillih, 260 Groß großen, 15 Groß kleinen Wappenknöpfen und 75 Groß großen Hornknöpfen soll verdungen werden. Termin am 20. Mai 1891, Vormittags 11 UHhr, im Materialien-Bureau hierselbft. Angebote sind bis zu dieser Zeit mit der Aufschrift „Angebot auf Uniformmaterialien“ an die unterzeihnete Verwaltung frei einzureihen. Be- dingungen sind im Materialien-Büreau und bei den Bekleidungskammern zu Berlin (Oftbahnhof), Swneidemühl, Danzig und Königsberg i. Pr. aus- gelegt, werden au< von uns gegen Einsendung von je 20 Pf. frei übersandt. Zuschlagsfrist 4 Wochen nah dem Termin. Bromberg, den 26. April 1891. Die Verwaltung der Kleiderkasse der König- lichen Eisenbahu-Direktion zu Bromberg.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[63694] Vekanntmachuug.

Bei der am 4. d. Mts. vorgenommenen Ans- loosung der im Jahre 1891 zu tilgenden Kreis- obligationen des Kreises Westhavelland N Emission sind folgende Nummern gezogen worden:

Ltt. A. zu 1000 Æ Nr. 8 66 133 249 262.

Litt. B. zu 500 A Nr. 75 141 171 229 230 331 414 546 586.

Lätt. C. zu 200 Æ Nr. 10 12 30 52 70 94 185 256 265 371 406 450 500 549 550 588 616 629 653 673 725 782.

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgeloosten Obligationen nebst den no< nit fällig gewordenen

ins\cheinèn (Reihe I1I1. Nr. 8—10) und den Zins- <ein-Anweisungen vom 1. Juli d. J. ab in kursfähigem Lande bei der hiefigen Kreis- Kommunal-Kafse zur Einlösung vorzulegen.

Mit dem 1. Juli d. Is. hört die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen auf.

Für fehlende Zins\{eine Nr. 8—10 wird deren Werthbetrag vom Kapital in Abzug gebracht.

Von früher ausgelosten Obligationen der III, Emission find bis jeßt ni<t zur Einlösung gekommen - Litt. B, zu 500 4 Nr. 468, Läitt. C. zu 200 4 Nr. 97 516 814.

Rathenow, den 6. Februar 1891,

Der Kreisausschuf: des Kreises Westhavellaud. von Loebell.

[54680]

Verloosung Dürener Stadt-Obligationen.

Bei der heutigen öffentlihen Verloosung der aur 1. Juli 1891 zur S L kommenden Stadt-Obligationen wurden folgende Nummern gezogen:

L. qus dem Privileginm vom i 25. Jauuar 1864:

Litt. B. à 100 Thlr. 279 280 282 293 297 298

302 320 361 400 445 494 520 9530 543 553 554

569 578,

D pt p ctr en C

O

p E Pr erg :