1911 / 42 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Entwi>klung des Düsseldorfer Schulwesens 1899—1910 (von Bei- Pie aorofe sor Dr. Herold); Städtische Volksbildungspflege in üsseldorf (von Stadterweiterung und Tiefbauwesen 1899—1910 (von Baurat Geusen, Beigeordnetem); Die öffentlihe Gesundheitspflege in Düsseldorf (von Dr. Schrakamp, Stadt- und Kreisarzt) ; Zwölf Jahre Düsseldorfer Armen- und Waisenverwaltung (von Dr. jur. Greve, Beigeordnetem) ; Die soziale Bedeutung der städtischen Sparkasse in Düsseldorf an Gehetmem Regierungsrat Dr. jur. Seidel); Die neueste Entwi>lung von Düfseldorfs Handel und Industrie (von Dr. Brandt, en

kammersyndikus); Die städtishe Bauberatungsstelle; Düßseldorfs |

Wald- und Gartenanlagen in den leßten zwölf Jahren : Die städtische Tonhalle; Betrieb und Sai des Düsseldorfer Gaswerks; Die Entwi>lung der Elektrizitätsversorgung, die des städtishen Wasser- werks in Düsseldorf; Der Düsseldorfer Hafen von 1890 —1910; Die Straßenbahnen Düsseldorfs; Der Schlaht- und Viehhof. Im 5. Hefte bringen Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat Dr. Struß, Senatspräsident beim Oberverwaltungsgeriht, und Wirklicher Geheimer Nat, Professor Dr. Adolph Wagner ihre Auf- jäbe über die „Wertzuwachssteuer als Gemeinde- und als Reichs\teuer“ vezw. über „die Entwi>lungsergebnisse der Steuergeschihte des 19. Jahrhunderts", deren erster Teil im Heft 1/2 veröffentliht worden ist, zum Abschluß. Außerdem enthält das Heft u. a. folgende Bei- Sage: „Grundstü>serwerbsfonds“ von Stadtrat und Stadtkämmerer Scholy _ (Charlottenburg); „Kurpfusher und Winkeladvokaten“ von Oberbürgermeister Beseler; „Das neue badisde Schul- geseß*“ von Dr. Ehrler, Vorstand des Statistishen Amtes der Stadt Freiburg i. B,; „Die Voraussezungen zur Anordnung der Fürforgeerziehung nah sächsis hem Recht“ von Negierungrat Dr. Vertel (C ena Lea bei Arbeitslosennotstand in den Städten“ von ( eheimem egterungsrat Dr. Seidel (Berlin); „Die Erfolge der Wanderarbeitsstätten in Württemberg“ von Ekhrler ; „Aus ildung von Gemetindebeamten“ von Stadtrat Kappelmann (Erfurt); Gehälter der mittleren Beamten in 16 preußischen Großstädten; Wertzuwachsstzuererträgnisse in preußishen Städten na< den Etats von 1910; Der subhastierte Hausbesiz in Elberfeld. In dem Abschnitt „Technik und Wirtschaft der Ge- meindebetriebe“ find ferner beahtenswert die Beiträge über „die te<nis{<en Einrihtungen des neuen Schlacht - und Vieh- hofes der Stadt Stuttgart“ und über „ein neues Reintgungs- verfahren von Fabrik- und städtishen Abwässern“ (von Professor Dr. Rohland). Den Schluß bilden wieder die Rubriken „Revue der Presse“, „Parlamentsumschau*, „Kommunalstatistik“, „Städtechronik“, „Meinungsaustaush“, „Sammlung von Ortsstatuten“, „Städtische Verwaltungsberihte“, „Kleine Mitteilungen“, „Streifzüge durh das Necht“, „Wirtschaftliße Umschau“, „Neuanlagen und Erweiterungen“, „Aus Vereinen und Verbänden“, „Patentwesen“, „Firmennachrichten“ und eine „Chronik der Kommunaltehnik* mit zahlreihen Berichten über Elektrizitätsversorgung, Wasserwerkswesen, Gasversorgung, Verkehrswesen, Feuer \Swelen, Straßenwesen und Wegebau, Begräbniswesen, Krankenhaus- und RNettungswesen, allgemeine Städte- hygiene, Badewesen, Abwässerbeseitigung und Reinigung, Müll- verwertung und Schlachthauswesen.

Bautvesen.

Ein Wettbewerb um Vorentwürfe für ein Verbands- haus des Verbandes der Baugeshäfte von Berlin und den Vororten auf dem Grundstü> Köthener Straße 38 wird unter den in Groß-Berlin ansässigen Mitgliedern der Vereinigung Berliner Architekten, des Bundes Deutscher Architekten, Ortsgruppe Berlin, des Verbandes der Baugeschäfte von Berlin und den Vororten (E. V.) bis 20. April d. J. veranstaltet, wobei die Mitgliedschaft vom 1. Ja- nuar 1911 maßgebend ist. Vorgesehen sind ein erster Preis (3000 46), ein zweiter Preis (2000 46) und zwei dritte Preise je 1000 46. Der An- kauf von zwei Entwürfen für je 500 6 ist in Aussicht genommen. Falls dem ersten Preisträger die fünstlerishe Ausführung des Entwurfs nicht übertragen werden follte, wird ihm eine weitere Ents{hädigung von 1500 46 gewährt. Das Preisrihteramt haben übernommen : die Herren Geheimer Baurat W. Kyllmann in Berlin, Baurat Professor R. Wolffenstein in Charlottenburg, Baurat G. Neimarus în Char- lottenburg, Architekt W. Brurein in Charlottenburg, Baumeister Otto Heuer in Berlin. Die Unterlagen zum Wettbewerb werden kostenlos vom Bureau des Verbandes der Baugeschäfte von Berlin und den Vororten, SW. 11, Bernburger Straße 24/25, abgegeben.

Eine Ausstellung von Studien und Entwürfen Friedrich Adlers in der Aula der Technishen Hohs{bule in Char- lottenburg findet in der Zeit vom 17. bis 28. Februar d. I. statt im Ans{h=luß an die feierlißhe Uebernaßme der Marmorbüste des Ver- storbenen in der Halle des Hauptgebäudes tur<h den Rektor der Technischen Ho&bshule am 16. d. M. Die Ausstellung ist täglich von 10 bis 3 (Sonntags von 10 bis 1 Uhr) unentgeltlih geöffnet.

Die Eigenheim-Baugesellshaft für Deutschland teilt mit, daß se den Zeitpunkt für die Einreichung der Preisarbeiten ihres Wettberverbs für die Villenanlage des Holzhausenparkes zu Frank- furt a. M. bis zum 11. März, Mittags 12 Uhr, verlängert hat.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Gefundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Aus den „Veröffentli@ungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts*, Nr. 7 vom 15. Februar 1911.) Pest.

Rußland. Im Gouv. Astrachan erkrankten (und starben) in der Kirgisensteppe vom 4. bis 21. Januar 29 (20) Personen an der Pest.

Aegypten. Vem 28. Januar bis 3. Februar wurden 36 Er- franfungen (und 16 Todesfälle) gemeldet, davon 12 (8) aus Kuß, 9 (6) aus Assuan, 5 (1) aus Minia, 5 aus Manfalut, 2 aus Deirut, 1 (1) aus Sammalut und je 1 aus Assiut und Edfu.

British-Ostindien. Vom 1. bis 7. Januar wurden in Indien 15415 Erkrankungen und 12671 Todesfälle an der Pest angezeigt. Von leßteren kamen 6007 auf die Vereinigten Pro- vinzen (davon 1309 auf die Division Benares), 1394 auf das Punjabgebilet (davon 832 auf die Division Delhi), 1247 auf die Präsidentshaft Bombay (davon 11 auf die Stadt Bombay und 15 auf Karachi), 1193 auf Bengalen (davon 9 auf die Stadt Kalkutta), 911 auf die Zentralprovinzen, 472 auf Ra!j- putana, 359 auf den Staat Mysore, 348 auf die Präsidcnt- haft Madras, 239 auf Hyderabad, 236 auf Burma, 228 auf Zentralindien, 31 auf Kaschmir, 4 auf die Nordwestgrenz- provinz und 2 auf Coorg.

China. Vom 30. Januar bis 5. Februar sind in Charbin 178 Personen, darunter 11 dem Sanitätêpersonal angehörende Europäer, an der Pest gestorben, in Fudjadjen 756. Die Gesamt- zahl der Pesitodesfälle betrug bis eins{l. 22. Januar in Chaxrbin und den unmittelbar dabei no< auf dem Gebiete der Eisen- bahnzone liegenden <inesishen Ansiedlungen 624, darunter befanden ih 14 Europäer und 240 aufgefundene Leichen; insgesamt starben im Gebiete der osthinesishen Eisenbahn 912 Personen, darunter 25 Eu- ropäer. In Fudjadjen betrug die Zahl der Todesfälle am 21. und 22. Januar 126 und 140, fie soll insgesamt bis zum 22. Januar auf S indeslens 2000 angestiegen fein. In Mukden starben vom 16. bis 20, Sanuar 134 Personen, in Dalny vom 17. bis 19. Januar 10, an der Bahn Antung-Mukden vom 16. bis 20. Januar 2, an ter nord<inesis<hen Eisenbahn am 17. und 18, Januar 14, in Ghangtu und 4 anderen Orten einschl. Kirin vom 17. bis 20. Ja- uar 44, ferner in Chang<hun vom 16. bis 19. Fanuar 150

Pest und Cholera. Britis Ostindien. In Kalkutta starben vom 1. lis 7. Januar 9 Perfonen an der Pest und 12 an der Cholera.

tadtbibliothekar Dr. Nörrenberg); Aus Düsßeldorfs -

Cholera. :

Jtalien. Vom 26. Januar bis 1. Februar sind aus Taranto (Prov. Lecce) 4 Choleraerkrankungen gemeldet worden.

Rußland. Vom 8. bis 14. Januar sind im Gouv. Jeka- terinoslaw 4 Erkrankungen und 1 Todeéfall angezeigt worden.

Türkei. In Smyrna wurden vom 23. bis 29. Januar 89 Erkrarkungen (und 32 Todesfälle) festgestellt, ini Mekka vom 23. bis 28. Januar 10 (10), eins<hließli< 3 (3), die nachträglih für den 20. Januar gemeldet sind.

Niederländish<-Indien. In Batavia find vom 12. bis 25. Dezember 24 Personen an der Cholera erkrankt, feit dem 26. September 212. Die Zahl der Erkrankungen in der ersten E des Januar wird für Batavia auf 22 angegeben, für

oerakarta auf 27. In Soerabaya und Umgegend wurden

vom 18. bis 24. Ausgang, festgestellt.

ezember 4 Cholerafälle, davon 2 mit tödlihem

Gelbfieber. Es exrfrankten (starben) in Para vom 11. bis 31. Dezember v. J. 99 (259) Personen, ferner vom 18. bis 24. Dezember in Manaos (8) und in Caracas 9.

Po>en.

Schweiz. Vom 29. Januar bis 4. Februar sind 5 Erkrankungen aus 1 Ortschaft des Kantons Aargau und 1 Erkrankuug aus Laufen im Kanton Bern gemeldet worden. :

Hongkong. Vom 18. bis 31. Dezember v. J. 3 Po>enfälle bei Chinesen, davon 2 mit tödlihem Augtgange. Fled>fi eber.

Desterreih. Vom 29. Januar bis 4. Februar in Galizien

37 Erkrankungen, in der Bukowina 1.

Genid>starre.

Preußen. In der Woche vom 29. Januar bis 4. Februar sind 4 Erkrankungen (und 2 Todesfälle) angezeigt worden in folgenden Negierungsbezirken [und Kreisen]: Landespolizeibezirk Berlin : (1) [Berlin], Neg.-Bez. Düsseldorf 2 [Dinslaken, Mörs je 1], Liegniß 1 [Lauban], Potsdam (1) [Pemplin], Wiesbaden 1 [Oberlahnkreis].

Oesterrei. Vom 22. bis 28. Januar in Böhmen 1 Er- krankung.

Spinale Kinderlähmung.

Preußen. In der Woche vom 29. Januar bis 4. Februar sind 4 Erkrankungen gemeldet wo1den in folgenden Negierungs- bezirken [und Kreisen]: Düsseldorf 1 [Lnnep], Königs- berg 2 [Braunsberg, Heiligenbeil je 1], Osnabrück 1 [Osna- brü> Land].

Verschiedene Krankheiten.

Po>ken: Moskau 2, St. Petersburg 6, Warschau 3 Todesfälle ; Odessa, Paris je 2, St. Petersburg 18, Warschau (Krankenhäuser) 7 Erkrankungen; Vartizellen: Nürnberg 23, Budapest 61, New York 174, St. Petersburg 21, Wien 67 Erkrankungen; Fle>- fieber: Moskau 31, Se 2 Todesfälle; Odessa 23, St. Peters- burg 1, Warschau (Krankenhäuser) 7 Erkrankungen; Rüdfall- fleht Odessa 1 Todesfall, St. Petersburg 2 Erkrankungen; G e- ni>starre: Kopenhagen 1, New York 8 Todesfälle; Kopenhagen 4, New York 6, Wien 2 Erkrankungen; Milzbrand: Neg.-Bez. Allen- stein 1 Erkrankung; epidemishe Ohrspeiheldrüsenent- zündung: Nürnberg 30, Wien 66 Erkrankungen; Influenza : Berlin 15, Charlottenburg, Halle je 1, Nürnberg 5, Trier 1, Amsterdam 6, Antwerpen 1, Budapest 5, Kopenhagen 1, London 10 PWeootau 0 New Vork 39 Odessa 2, Paris 29, St. Petersburg 6, Prag, Wien je 1 Todesfälle; Nürn- berg 588, Kopenhagen 169, Odessa 49, Sto>kholm 47 Erkrankungen. Mehr als ein Zehntel aller Ge|\torbenen starb an Masern und Nöteln (Durchschnitt aller deutshen Berichtsorte 1895/1904: 1,10 9/6): in Dt.-Wilmerédorf Erkrankungen wurden ge- meldet in Nürnberg 65, Hamburg 26, Budapest 54, Kopenhagen 35, London (Krankenhäuser) 69, New York 280, Odessa 29, Paris 68, St. Petersburg 35, Wien 94; desgl. an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62 9/9): in Altona, Braunschweig, Bromberg, Cassel, Hildesheim, Solingen Erkrankungen kamen zur Anzeige im Landes polizeibezirk Berlin 191 (Stadt Berlin 116), in den Negierungsbezirken Arnsberg 116, Düsseldorf 138, Magdeburg 121, Potsdam 139, Schleëwig 131, in Hamburg 88, Edinburg 22, Kopenhagen 43, London (Krankenhäuser) 119, New York 336, Paris 66, St. Petersburg 72, Sto>kholm 53, Wien 62; desgl. an Keuchhusten in Borhagen- Rummelsburg, Gleiwiß Erkrankungen wurden angezeigt in Buda pest 22, Kopenhagen 33, New York 76, Prag 21, Wien 23 ; ferner elangten Erkrankungen zur Anzeige an Scharlach im Landespolizei- bezirk Berlin 116 (Stadt Berlin 75), in Breslau 25, in den Reg.- Bezirken Arnsberg 127, Düsseldorf 141, in Hamburg 29, Budapest 54, Edinburg 33, Kopenhagen 64, London (Krankenhäuser) 130, New Vork 400, Odessa 35, Paris 43, St. Petersburg 88, Sto>holm 22, Warschau (Krankenhäuser) 25, Wien 74; desgl. an Typhus in New York 32, Paris 38, St. Petersburg 45.

Das Kaiserlihe Gesundheitsamt meldet decn Ausbru< der Maul- und Klauenseuche aus: Floisdorf, Kreis Schleiden, Reg.-Bcz. Aachen; Lenne, Kreis Olpe, Neg.-Bez. Arnsberg, und Neuler, Oberamt Ellwangen, Königrei<ßh Württemberg, am 15. Fe bruar 1911.

Das Erlöschen der Maul- und Klauenseuche ist gemeldet vem Schlach!viehhofe zu Dresden am 15. Februar 1911.

Mo Wol MErtdil, 16, Februar, (W. L. B) Ün der Kir- gisensteppe, im Gouvernement Astrachan und in se<s Orkt- haften zwischen W olga und Uralfluß sind vom 4. bis 8. Fe- bruar 30 Personen an der P est erkrankt und gestorben.

Wladtwostok, 16. Februar. (Meldung der „St. Petersburger Telegraphenagentur".) Entgegen den durch die Presse verbreiteten Meldungen sind in Wladiwostok und im Küstengebiet Erkran- fungen an Pest bisher überhaupt ni<t vorgekommen.

Peking, 16. Februar. (W. T. B.) Nach Verlauf von aht Tagen sind wieder zwei Todesfälle an P eft hier vorgekommen. In Tientsin ist in der legten Zeit täglih ein Pestfall zu verzeichnen. In den mands<uris<en Zentren macht sih eine Besserung des Gesundheitszustandes geltend.

Sandel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie*.)

Rumänien.

Zulassung einer beson deren Art vonAlkoholometern sowie von Shwindmaßen. Durch Verfügung des Ministers für Gewerbe und Handel vom 23. November (a. St.) 1910, Nr. 20 520, find für Apparate zum ODestillieren von Branntweinen (Spiritus, Pflaumen-, Treberbranntwein, Kognak usw.) sowie zur Ermittlung des Alkoholgehalts in Weinen usw. - besondere, von den Bestimmungen in den Artikrln 234 bis 236 und 238 bis 240 der Ausführungs- vorschriften zu dem Geseße über die Anwendung des metrischen Maß- und Gewichtssystems abweichende Alkoholometer zugelassen. Diese besonderen Alkoholometer dürfen in keinem Falle zum Feststellen des Alkoholgehalts von Spirituosen, sondern nur zu den Apparaten, für tie sie bestimmt sind, verwendet werden und richt mit Thermometern versehen fein. Sie können die ganze Skala von bis 100° oder nur einen Teil tavon umfassen. Die nach oben odex unten zugelassene Fehlergrenze beträgt für die Alkoholometer mit feinerer Teilung als in ganze Grade. Für die Alkoholometer mit einer Teilung în !/;® und mehr beträgt die Fehlergrenze 1°, An

diesen Alkoholometern wird von den Eichämtern ein besonderes Zeichen angebracht. Hierfür ist eine Gebühr von 20 Bani für das Stück u entrihten. Wer höchstens 5 Alkoholometer zur Prüfung vorlegt, Kan die Zahlung der Gebühr mit Postwertzeichen bewirken.

Zur Anfertigung der Modelle oder der Formen in Metall- ießereicn wird die Anwendung eines besonderen Längenmaßes, in eutshland unter der Bezeichnung „Schwindmaß“ bekannt, gestattet,

das auf der einen Seite das Meter mit setnen Unterabteilungen, auf der andern Seite jedo< Maßteile von !/100, 1&/100 Und ?/100 m/m größer als die metris<hen enthält, je nah der Dichte der Metalle, für welhe die Form hergestellt wird, das heißt 1000 Abteilungen Schwindmaß stellen entsprechend dar:

Für !/1\00: 1000 Maßteile Shwindmaß = 1,010 m/m,

ür 14/100: 1000 Maßteile Shwindmaß = 1,015 m/m,

ür 2/100: 1000 Maßteile Schwindmaß = 1,020 m/m, ür !/100: 1000 m/m = 990 Maßteile Shwindmaß, ür 14/1/00: 1000 m/m = 985 Maßteile Shwindma}z, ür 2/10: 1000 m/m = 980 Maßteile Schwindmaß.

Diese besonderen Maße müssen zwe>s Unterscheidung die Inschrift führen: „Für Metallgießereien“. Ihr Gebrauch is nur in Metall- gießereien und nur zur Herstellung der Formen zulässig. Diese be- sonderen Längenmaße müssen hinsihtliß der Genauigkeit den geseß- lichen Bestimmungen über die Metermaße entsprehen; fie werden von den Eichämtern mit einem besonderen Zeichen versehen, wobei die in betrat kommende Prüfungsgebühr zu entrihten ist. (Nach einem Bericht des Kaiserlihen Deutschen Konsulats in Bukarest.)

Neue Mineralölquellen in Mextko.

Im Oktober und November 1910 wurden im Gebiete von Tampico in Mexiko zwei große Mineralölquellen erbohrt, von denen jeßt die elne 15000 Faß, die andere 20000 Faß täglih liefert. Sie liegen beide bei Juan Casino, und das Oel wird durch eine Nöhrenleitung na< Tampico gepumpt in einer Menge von rund 20 000 Barrel im Tage. Ein Teil des Oels geht an eine Naffinerie, die kürzlih für 2,5 Millionen Faß zum Preise von 92F Cent (zu 42 4) das Faß abge|<lossen hat. Cin Teil wird in großen Tanks bei Tampico gesammelt; ungefähr 50 Wagenladungen Mineralöl werden tägli< na< dem Innern des Landes vershi>t. Der Bau von 2 neuen Sammelbehältern zur Aufnahme eines Teils der Er- zeugung wird geplant. Eine Anzahl neuer Gesellschaften beziehen Maschinen und bereiten fich vor, die Arbeit aufzunehmen. Eine Ge sellschaft, die gute Quellen in der Nähe von Tampico besißt, will dort angeblih eine neue Raffinerie errihten. (Daily Consular and Trade Reports.)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 16, Februar 1911: Nuhrrevier Oberschlesishes NRevter Anzahl der Wagen eet, ¿ 20088 9 168 Nicht gestellt . —,

In der gestrigen Sitzung des Aufsichtsrats der Nationalbank l

für Deutschland, Berlin, wurde laut Meldung des „W. T. B.“ seitens der Direktion die Bilanz und das Gewinn- und Verlustkonto für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Das Gewinn- und Verlustkonto ergibt ecins{<ließli< Vortrag aus dem Vorjahre von 330 382,49 4 einen Bruttogewinn von 12404 377,16 A. Eewinn auf Wechsel- und Zinsenkonto 1910 6 477 603,52 M , (1909 6 074 076,67 M), Ge winn auf Provisionskonto 3 847 379,14 M (3 610 108,20 46), Gewinn auf Sorten- und Couponskonto 6328887 A (63730,11 A), Gewinn auf Effekten- und Konsortialkonto 1685 723,14 S (1 522 967,77 M). Die Verwaltungékosten betrugen 2951 01448 4 (2797 135,57 4), Steuern 526 463,37 H (531 574,75 6), Abs \chreibungen auf Mobilien 139 722,36 4 (197 826,16 M), auf Bank gebäude Behrenstraße 68/69 100 000 / (100000 Æ) und jlellung auf Talonsteuer 120000 4 (120 000 4). Es verbleibt ein verfügbarer Reingewinn von 856714695 s. Auf Antrag der Direktion wurde besdlossen, der auf den 18. März 1911 einzu berufenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 7 9/9 (6F 9/9) rorzushlagen, dem Neservefonds 11 500 000 6, dem Beamtenpensions- und Unterstüßungsfonds 150000 A zuzu- weisen und den na< Abzug der statuten- und vertragsmäßigen c

P

%

Tantiemen sowie der Gratifikationen an die Beamten ver- bleibenden Neft von 383 863,95 4 auf neue NRe<hnung vorzutragen. Vas Bllanitonto r den ol. VDaiember 1910 - telt <, wie folgt: Aktiva: Kasse 8 936 792,95 M (7 438 950,91 M), Sorten und Coupons 3329 (049/24 (3582 034,78 M4), Guthaben bei Banken und Bankiers 17 991 689.76 M (14 28981433 M), Neporlt und Lombards 100164 527,30 4 (109516 191 4), Eigene Wert papiere 23 632 476,75 46 (21 536 917,20 M), Konsortialbeteiligungen 32 332 491,35 M (31 666 992,85 4), Dauernde Beteiligungen bei auswärtigen Banken 5 929 985,30 4, Debitoren în laufender Rechnung 16480070174 X (141113 40028 M), Nußerdem Bürgschaftsdebitoren 18 402 846,16 A, Bankgebäude Behren straße 68/69 5 400 000 46 (5 500 000 (M). Passiva: Aktienkapital 1910 80 000 000 6 (1909 80 000 000 4), Gefeßliher Reservefonds 11 220000 M (11220000 #), NMNeservefonds 11 2 500 000 M (2 000 000 M), Talonfsteuerrü>stellungskonto 240 000 4 (120 (00 M) Beamtenpensions- und Unterstüßungsfonds 131913310 M (1203 259,70 M), Unerhobene Dividenden 10 81550 M (93200 6) Akzepte und Sche>8 50062 998,59 M (46 286 96219 M), Außerdem Bürgschaften 18 402 846,16 H, Kreditoren in laufenderNe<hnung 237 307 722,48 M (211915 615,614), Depositengelder 43-865 073,02 A4 (39 707 343,06 X). Die Kon fortialbestande umfassen: Festverzinsliße Werte 8546 080,90 (5423 690,75 4), Eisenbahn-, Schiffahrts- und

8426787 M (12206 224,85 Æ), Grundstüdtsgeshäfte

und Vororte) 5243345,35 A (4404355,30 A4), Diverse dustrieunternehmungen 10 116 278,10 A (9 632 721,95 S). Das Effektenkonto seßt si< zusammen aus: Staats- und Stadtanleihen 5 250105 M (4 991 441,20 A), Eisenbahn- und Industrieobligationen 4 135 607,50 A (2803 72435 M), Aktien von Eisenbahnen und Banken 3 992 893,90 6 (4568 912 4), Aktien von Industriegesell schaften 10253 870,35 46 (9 172 839,65 4). Es wurde ferner be- \{lossen, der Generalversammlung die Erhöhung des Aktien- kapitals von 80000000 4 auf 90000000 4 dur Ausgabe von 10 000 Inhaberaktien zu je 1000 4, mit Dividendenberechtigung vom 1. Januar 1911 ab, vorzuschlagen. Die jungen Aktien sollen von cinem Garantiekonsortium zum Kurse von 1209/9 übernommen und den Aktionären zum Kurse von 123 9/9 zum Bezuge angeboten werden.

Der Aufsichtsrat der Bayerischen Bodenkredit-Anstalk hat, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Würzburg, die Verteilung einer Dividende vcn 49/9 (wie im Vorjahre) beschlossen.

Die württembergis<hen Staatseisenbahnen verein nahmten im Monat Januar 1911: 5315000 X (gegen def. mehr 316 872 M). Einnahme vom 1. April 1910 bis leßten Januar 1911: 65 778 000 M (gegen def. mehr 3 978 696 4). Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Einnahmen der Anatolischen Eisen- bahnen vom 29. Januar bis 4. Februar 1911: 117606 Fr. (— 61 823 Fr.), scit 1. Januar 1911: 1097 527 Fr. (+4- 449 019 Fr.). Die Einnahmen der Macedontschen Eisenbahn (Salonik— Monastir) betrugen vom 29. Januar bis 4. Februar 1911: Stamm- [inte (219 km) 48 271 Fr. (weniger 18 434 Fr), seit 1. Januar 1911: 223 626 Fr. (weniger 18 069 Fr.).

(Schluß tn der Dritten Beilage.)

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Dritte

Beilage

Berlin, Freitag, den 17. Februar

M 42.

Handel und Gewerbe.

(Schluß aus der Zweiten Beilage.)

Qn. De ftiengesellschaft für Lederfabrikation vorm. Z. Spter, V i>rath, wurde beschlossen, der auf den 20. März 1911 einzube- ufenden ordentlichen Generalversammlung vorzuschlagen, aus dem Jteingewinn nah den üblichen Abschreischreibungen etne Dividende on elf Prozent (11 9%) gegen 1209/6 im Vorjahre zu verteilen. Wien, 16. Februar. (W. T. B.) In der heute abgehaltenen ung der Petroleumraffinerien wurden die Verhandlungen Zwecke der Festseßung der Kontingente festgeseßt, wobei die teinungéverschiedenheiten bezüglih der Festseßung der Arbeitskon igente sür die österreihishen Naffinerien geordnet wurden. Die ngarischen NRaffinerien wurden ersu<ht, die Aufteilung ihrer Arbeits igen unter fh vorzunehmen und hierüber bis zum 21. Februar zu rihten. Die kleinen und wei mittlere galizis{e Etablissements ren nit vertretcn, weshalb die Frage für deren Kontingentierung blieb. Ein endgültiges Zustandekommen der Organisation der finerien ist also von der günstigen Erledigung der beiden lett- annten Punkte abhängig. London, 16. Februar. (W. T. B.) Die Bank von En g- Disfont von 4 auf 349% herab gesegt. Februar. (W. T. B.) Die Nati onalba n k hat 4 auf 340% herabgeseßt. B bUL a 16, Vebtilar. Q T) De ene In | internationale Konferenz über den Getreide- nit Westeuropa sowie zur Neuprüfung der Getrcidekontrcfte hat heute ihre Arbeiten

In der geslrigen Aufsichtsratésißzung der Niederrhein ischen » Y Ç L

Eine besondere Konferenz Semsilwos, die \ 1 S LPOTT- E U

1 » ] an, 01

für Getreideeinfuhbr lichen Frestes im Süden, deltieferungen nicht rehtze!t1( Der Erporl

197 060 000 Doll. gegen 144 461 000 der Import 130 283 C000 Zeitraum des Vorjahres 3 MNeutershen Bureaus" Fahr 1910/11 Abschlusses um

s Vorjahres;

s i 44 í

zuruck.

) Bankausweis. Total- ) 000) Psd. Sterl. , Noten- 26 926 000 (Ubn. Z¿1 00! Pfd. Sterl, Barvorrat (Zun. 159 000) Pfd. Sterl., Portefeuille 29 306 000 87 000) Pfd. Sterl., Guthaben der Privaten 41 263 000 488 000) Pfd. Sterl, Guthaben des Staats 13 751 900 2 005 000) Pfd. Sterl., Notenreserve 28 029 000 (Zun. 481 000 erl., Negierungsficherheit 14830 000 (Abn. 75 000) Pfd. Sterl.

verhältnis der Neserve zu den Passiven 522 gegen 5314 Clearinghouseumsay 316 Millionen, gegen die ent-

Woche des Vorjahres weniger 2 Millionen. Februar. (W. T. B.) Bankausweis. Bar- 3 249 245 000 (Zun. 1 287 000) Fr., do. in Silber Zun. 2 453 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank und ( | 087 006 000 (Abn. 55 451 000) Fr., Notenumlauf 7 000 (Abn. 58 931 000) Fr., Laufende Nechnung der Privaten } 217 000 (Abn. 22710000) Fr., Guthaben des Staatsschates 139 000 (Zun. 37 438 000) Fr., Gesamtvorshüsfse 613 582 000 n. 1 697 000) Fr., Zins- und Diskonterträgnis 7 254 000 (Zun. 0) Fr. Verhältnis des Barvorrats zum Noten- E 6,04

ndon, 16.

99 021 000 D:

Ui

Berlin, 16. Februar. Marktpreise na< Ermittlungen des iglihen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der ppelzentner für : Weizen, gute Sorte}) 19,80 M4, 19,76 A. Weizen, ttelsortet) 19,72 4, 19,68 Æ. Weizen, geringe Sorte}) 19,64 M,

) M. Roggen, gute Sortet) 15,15 M, 15,12 4. Roggen, ittelsortet) 15,09 M, 15,06 4. Roggen, geringe Sortef) 15,03 4,

[ ) M Futtergerste, gute Sorte*) 17,20 46, 16,20 M. ruttergerste, Mittelsorte*) 16,10 4, 15,20 X. Futtergerste, geringe Sorte *) 15,10 4, 14,20 4. Hafer, gute Sorte *) 18,20 #, 40 M. Hafer, Mittelforte *) 17,20 #4, 16,90 6. Hafer, ge Sorte*) 16,40 4, 15,70 Æ Mais (mired) gute Sorte ) A, 1350 A. Mais (mixed) geringe Sorte —,— , Mais (runder) gute Sorte 14,20 4, 14,00 M.

M, —— M. Heu —,— M, —,— Æ. (Markt-

llenpreise.) Erbsen, gelbe zum Kochen 50,00 #4, 30,00 A. sebohnen, weiße 50,00 4, 30,00 LUnsen 60,00 ,

sé. Kartoffeln (Kleinhandel) 8,00 4, 5,00 M. Rindfleisch

t der Keule 1 kg 2,30 4, 160 46; do. Bauthfleish 1 kg 80 M, 120 A. Stweinefleis< 1 kg 1,90 M, 1,30 M. Kalbfleish 1 kg 240 4, 1,20 (6. Hammelfleis< 1 kg

¿ 6, 130 A Butter 1 ke 2,80 #4, 2,20 6 Eller Markftballenpreise) 60 Stüd 6,40 4, 4,20 Æ Karpfen 1 ke 10 M16, 1,40 A. Male 1 kg 3,00 M, 1,60 6. Zander 1 k 50 6. Hechte 1 kg 2,80 4, 1,40 6. Barsche 1 k

1

1 M, L, V V /\ f , 4 E, 1 7 3,60 M4, 1,60 4. Blete 1

11 1

/

7

Â

,00 Æ. Slete 1 &

6, 0,80 X. Krebse 60 Stück 24,00 H, 3,00 6. ) Ab Bahn. ) Frei Wagen und ab Bahn.

j 7 *

Kursberi{te von auswärtigen Fonds8märkten.

A Hamburg, 16. Februar. (W. T. B.) (Schluß) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 71.00 Br., 70,50 Gd.

Wien, 17. Februar, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) CEinh. 40/4 Rente M./N. pr. ult. 93,00, Einh. 4% Nente Zanuar/Juli pr. ult. 93 00, Oesterr. 49/9 Rente in Kr.-W. pr. ult. 92 95, Ungar. 49/9 Goldrente 111,40, Ungar. 49/9 Rente in Kr.-W. 91,70, Türkische Lose per medio 258,25, Orientbahnaktien pr. ult. —,—, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 745,00, Südbahn- gesells<haft (Lomb.) Akt. pr. ult. 111,00, Wiener Bankvereinaktien 963,90, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 675,25, Ungar. allg. Kreditbankaktien 873 00, Oesterr. Länderbankaktien 536,590, Unionbank- altien 637,00, Deutshe NReichsbanknoten pr. ult. 117,33, Brüxer Kohlenbergb.-Gesellsh.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine Montangesell- \haft8aktien 793,50, Prager Eisenindustrieges.-Akt. —,—. u

London, 16. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) 24% Eng- iche Konsols 803/,¿, Silber prompt 23/6, per 2 Monate 242, Privatdiskont 215/,;. Bankeingang 1.75 000 Pfd. Sterl.

Paris, 16. Februar. Nente 97,55.

(W. T. B.) (S<hluß.) 309%/ Franz,

Madrid, 16. Februar. (W. T. V.) Wechsel auf Paris 107,90,

Lissabon, 16. Februar.

(W. T. B.) Goldagio 8.

New Yorfk, 16. Februar. (W. T. B.) (Scluß.) Das Geschäft an der heutigen Fondsbörse war im Gegensaß zu den leßten

Tagen bedeutend lebhafter, w Berufs\pekulation bestritten.

urde aber in der Hauptsahe von der Nach ruhiger Eröffnung befesligte s<

die Tendenz infolge von vereinzelten Deckungen. Im weiteren Ver laufe trat jedo ein Stimmungswechsel ein, da die Baissepartei durch

Abgaben auf das Kursniveau

drückte und auch seitens der Haussiers

Engagementsentledigungen stattfanden. Veranlassung hierzu

in der Hauptsache verschiedene Gerüchte, darunter namentlich

wonach die westlichen Bahnen erhöhungen erlangen werden. Pacific-Bahn im allgemeinen

stand den Haussiers keine Veranlassung mehr, sich besonders

entweder keine oder nur geringe Fracht

Obwohl die Angelegenheit ver

günstig beurteilt wurde, bot diefer zu betätigen.

Auch die Ermäßigung der englishen Bankrate wurde zwar günstig

aufgenommen, blieb jedo< auf die

In der leßten Börsenstunde 1

Tendenz ohne weiteren Einfluß. virfte die Möglichkeit einer Ertrasession

des Kongresses teprimierend und die Börse {loß in {wacher Haltung

mit Kursabshwächungen auf

der ganzen Liste. Afktienumsaß 705 000

Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Stunden Durchschn.-

Zir. 3rate 22, do. Zinsrate für

leßtes Darlehn des Tages 23, Wechsel

auf London 4,8350, Cable Transfers 4,8649. i: Nio de Janeiro, 16. Februar. (W. T. B.) Wechsel auf

London 16!

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 1

Kohlen, Koks und Briketts.

Westfälischen Kohlensyndikats

Li die La V : D O

6. Februar 1911. Amtlicher Kursberticht. (Preisnotierungen des NRheinisch- für die Tonne ab Werk) 1. Gas-

und Flammkohle: a. Gasförderkohle 12,00—14,00 4, b. Gas-

flammfördertohle 11,00—12,00 Æ, c. 1100 A, d. SGtüdfohle 13,: Nußkoble gew. Korn 1 und 11 13,50—14,50 4,

1400 # £ do. do. IIT 12,75—13,29 M, grusktohle 0 30 mm 7,5 10,00 M, 1 : E fohle 10,50—

c. Stückkoble

5 75—8,50 M;

e 10,50 bis

r TTLamnmTorderioßie F e 13,00 bis

t 0—14,50 M, e. Halbgesieb

l t

do. do. IV 11,75—12,29 A, g. Nuß- )—8,50 M, do. 0—50/60 mm 8,50 bis IT. Fettfohle: a. Förder-

12,39—12,89 M, d. Nußkoble gew. Korn I

1450 M4, do. do. II 13,50—14,50 M, do. do. III 12,75—13,75

0D. -DO, LV

G8 ST1 R 5 / Ce

M, e. Kokékohle - 11,25—12,00 Förderkohle 9,50—10,50 Æ, 1 do. aufgebesserte, je nah dem

Stüctfkoble 13,00—15

IT 1450—17,50 M, 11,50—13,50 M, k ; do. do. II 21,00—24,50 / i rder( ; , hb. Gruskohle unter 10 mm 5,50—8,00 (A; IV. Koks hofenkoks 1450—1650 4, b. Gießereiftok8s8 17,00—19,00 M,

Brechkoks 1 und [11 1950—22,00 MÆ; V

h Qualität 10,00—13,2

Briketts: Briketts

r\sammlung

5 M. Die nädhste Börser

A C am Montag, den 20. Februar 1911, Nachmittags von 3s bis 4F Uhr

„A

Ÿ 4

tadtgarten}aale“ (Ctng

NRobzu>der Tranfit Gd., 9,524 Br.,

bez., April 9,60 Gd., 9,70 Br., —,— bez.,, À Stimmung: Ruhig. Wo Cóôln, 16. Februar.

Mai 63,50.

ang Am Stadtgarten) statt.

) 4) ubs Or T p u An Nachprodukte 75 Grad o. S.

Le Bel, S A0 O

cra[fn. I D. F 19,25 19 37 Kasfinade m. S. 19,00—19,122, ; Stimmung: & Yam burg: 4) (GBd., 0,4 bez, Mat 9,65 G

Br. 1l1 »

on 1P7T (W. L. D- TÜbôl Toko 65,00,

Bremen, 16. Februar. (W. T. B.) (Börsenshlußbericht.) Privatnotierungen. Schmalz. Nuhig. Loko, Lubs und Firkin 50,

Doppeleimer 51. Kaffee

der Baumwollbörse. Bau middling 724. L Hamburg, 16. Febru

N 144M o 3 i 0 Offizielle Notierungen

mwolle. Sehr ruhig. Upland loko

7 Mle

spez. Gewicht 0,800 ° loko fest, 6

Hamburg,

17, Februa Kaffee. Steti }

r. (W. T. B.) (Vormittagsbericht.) ELDA

Good average Santos März 54} Gd.

Je Us ; Mai 527 Gd., September 514 Gd., Dezember 50 Gd.

Zuckermarkt.

Anfangsberiht.) Rübenrohzu>er 1. Produkt Bast

8809/9 Mendement neue Usance, frei an Bord Hamburg Februa

9474 März 9,524, Mat Dezember 9,724. Ruhig. Budape/îr, 16. \ August 13,90. London, 16. Februar 9 h. 51 10 fh. 3 d. nominell

Ann 16G STohr

n V Hls

Liverpool, 16, Fel Umsatz: 10 000 Ballen, davor s

Februar 7,26, Februar - V Mat (28, Dazu (2 August - Sevteml 711

ugut - September (11, November 6,69.

Glasgow, 16. Februa

1, Middlesbrough warrants

Paris, 16. Februar.

stetig, 88 9/0 neue .Kondition Nr. 3 für 100 ke Februar

Oktober-Januar 312.

Amsterdam, 16. Februar. ordinary 47. Bancazinn

Antwerpen, 16. Fel

Naffiniertes Type weiß loko do: arp 197 Br. do.

Schmalz Februar 1193.

New York, 16. Februa1 loko middling 14,00, do. für do. in New Orleans loko mid

8,90, do. Standard white in 7,40, do. Credit Balances

steam 9,65, do. Nohe u. Muscovados 3,04, Getreid Nr. 7 loko 12, do. für März

Standard loko 12,10—12,20,

9,677, August 9,874, Oktober 9,70, (W. T. B) Raps

T. B.) Nübenrobzu>er 88 9/, Favazu>ker 969%, promvt

B) Baur t

1 für S iTation und Exrpor Tendenz: Willig. Amerikanish

996 Ia Mil 299 1

[Ori C,E März - April (S Apr T BEG 11 G L O ), Sun Ui 7,29, Jult-August (,28 6,82, Oktober

L

'

e

r. (W. T. B.) (S@(luß.) Roheisen

. B.) (Sw@luß.) Nohzu>er 294, Weißer Zu>ker matt, Péârz 322, Maîi-August 327,

(W. T. B.) Java-Kaffee good

ua (W. T. B.) Petroleum. 19-0ez, VBr., do. Februar 19 Br., April-Mai 197 Br. Ruhig.

(W. T. B.) (S{hluß.) Baumwolle Mat. 13,86, do. fur Juli: 13,89, dl. 147, Petroleum Refined (in Cases) New Vork 7,40, do. do. in Philadelphia at Vil City 1,30, S{hmalz Western

Brothers 10,05, Zu>er fair ref. fraht na< Liverpool 2, Kaffee Mio 10,08, do. für Mai 10,18, Kupfer, Zinn 43,00—44,95.

n

Nr. 695 der volfkswirtschaft i B L amtliches Fachblatt des Deut

(Herausgeber: L. ]

lichen Zeitschrift „Die Sparkasse" schen Sparkassen-Verbandes. Hanno

in HeSsheim), hat u. a.

1910.

*nbalt: Deutsher Sparkassenverband. Bekanntmahung des Ge- \chäftsführers. Das Zwecsverbandsgeseß. Die Bedeutung des Effektenbesitzes für die Sparkassen. Die Geschäftsergebnisse der preußischen Sparkassen im Rechnungsjahr 1909 bezw. 1909/10. 0 Sparkassenwesen. Bericht über die Mitgliederversammlung des Deutschen Svarkassen-Verbandes. Heranziehung der Sparkasse zu den Verwaltungskosten. Preußische Sparkassen 1908. Sparkasjenwe]en in Hessen. Städtishe Sparkasse München. Sparkasse Lahr. _Spar- fassen und Banken in Wien. Sparkassengebaude tn Schöneberg, Oberhausen. Steuerzahlung dur<h die Sparkasse in Frankfurt a. M. Nordisches Sparkassenwesen. Schulsparkassen im MNegierungsbezirk

Kreissparkasse Limburg. irttembergishhe Sparkasse. Kreissparkasse Bingen. Zinstabellen tägliche Verzinsung. Der goldene Boden des Handwerks. W im eigenen Hc Briefkasten. Sparkasse E:

Kursbericht.

L

Verdingungen.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staats- anzeiger“ ausl[teg in den Wochentagen in dessen Expedition während der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.)

ton ho8R Qaknratnrt: L P y 4 März 1( nid avoratortutn 1n )0L0gna. 4. Vcarz 191 b N * U Fe

r Nachmittags: L 10 000 kg 0 Werte von re. Sicherheitsleistung 4000 &

D

L Ul Acthyl- C F 4 “tre

E 9 Al tnt fol 4 Ll

of J + E eTErung DoN Tel

Lastenhefte sowie O M tortaltion aht Ta der Materialienabteilur g

Ü A d al SEs M 219 en HDandelislammern zur

L DEET Vtederaali letnem Instrumen und erst T +1 "D719

LomPponttlonen zu

hnorl A

Im tor ly A L Lid

4 abme

der YNarse

it war, fand

Tes ih Derr

Ii Ter Det

Musiker von

chon die Zufammen- Saint-Saëns, Händel, i Er wußte feinem Tóône zu entloden, rtesten Shwingungen erein mit ergreifender in fesselten und wahre Beifalls-

M um 5

Ie ( s war keine Einförmigkeit in seinen Darbietungen,

rn abwechslungsvolles, frisches Leben und Aufgehen in dem Geiste

der jedesmaligen Tonschöpfung. Sein Konzertpartner Giovanni Chiti (Violine), der dazwischen die andere Hälfte des Programms bestritt, bot Kompositionen von Paganini-Wilhelmj, Tartini-Kreisler, Biotti und Bazzini. Auch der Ton seiner Geige stand dem der Harfe an Klangshönheit niht nah. Er besißt eine bohentwi>elte technishe Fertigkeit und weiß diese au< in den Vordergrund zu stellen, worunter freilich bisweilen der Gehalt seines Vortrags leidet. Am Dienstag spielte in der Singakademie der Geiger Louis Persinger mit der Pianistin Elsa von Grave Sonaten von Brahms und R. Strauß; eine re<te Freude konnte an diesen Darbietungen niht gewonnen werden, da der Klavierpart nicht ge- nügend zur Geltung kam; auch die Solonummern, wel<{he die Pianistin vortrug, erschienen im Ausdru> ni<t Tar genug. Dagegen bewährte ich die feine Kunst des Geigers wieder roohltuend in der Wiedergabe von Mozarts Es-Dur-Konzert ; die Schmiegsamkeit des Spiels, die Klarheit des Ausdru>ks verrieten eine bemerkenewerte musikalishe Begabung. i<hfalls am Dienstag unternahm Gertrud Fisher-Maregki

E

E S A Ce A Cie e L E E E e: enge E E M

E

E e L

E E E L E E