1911 / 44 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1911

i L j gut Verkaufte

Februar Marktorte

Menge

Tag niedrigster | h

höchster niedrigster

höchster

M Mb M M Mb

niedrigster | böhster [Doppelzentner

Am vorigen Außerdem huirben 5 am Markttage Markttage y Spalie 18 Dur(h- nah überschlägliher Parts: d Auna verkauft Dre Et ge zentner A M é reis unbekannt)

Durchschnitts - Verkaufs- Mals

für wert 1 Doppel- zentner

pa 5 -

Breslau . E 12,00 | Braugerste |

A ; 15,00 Sagan . R 14,00 U, s ¿ O E 15,50 Leobshüß . : C 15,00 e N 13,00

Halberstadt . T : 1980 Braugerste

Eilenburg . . j R 16,50 Gu «4 é N ¿ L 13,00 E C 15.00 Goslar .. C 16,00 ulda . C Eb u u V A E e N i S8 ——

A S N ; N 16,30 Plauen i. V. G s Reutlingen .

Heidenheim . Saulgau . Um Bruchsal . Waren .

; Braugerste

D R ADTETISGESAAA D N

AZUNT 6 Insterburg E Elbing Luckenwalde . Brandenburg a. Frankfurt a. e E M «u oe Ey - L h e Stargard i. Pomm. . Debet. » 4 I a e Ee E e 4 Rummelsburg i. Pomm. GSTOID L Don « Mami « Wreslau . Í au O 4 Neusalz a. O. Sagan « Jauer

Nes Halberstad

ilenburg Erfurt . Me Goslar Lüneburg Paderborn SUIdA . » Lee U München Straubing . Mindelheim da

na is

lauen i. V. Waugén . Reutlingen Ua» M Eeyeeu °

avensburg Saulgau Ulm A Bruchsal. . VTOILOO , Ren» Zaun Mweia » « » » G z ZEHENDUTA «4 o. o U e g E L |

Noch: Gerste. 12,49 12,50 13,20 || 13,30 14,00 15,00 109) 16,00 17,50 15,00 —— 16,00 16,00 14 00 15,00 15,00 16,80 16,80 15,90 | 16,50 16,50 CGOO | 17,50 15,40 | 15,80 | 16,20 16,60 17,00

14,00 _ 15,60 15,60 1700| 47,00

14 80 e L E E = O 17,00 21,00 21,00 17,00 18/00 18,50 19,00 19,00 13,50 13,50 | 14,00 1440 | 1460 15,00 | 1600 16,00 17,00 17,00 16,50 16,50 17,00 17,00 18,00 14,00 15,00 15,00 1675| 16,75 H N 18.00 | 18,00 l - 17,70 18,70

L E 00 17/60 16,70 16,80 : 7400| 17,80 1 1600 ; 1700 | 1750

20,00 M N s 1960| 1960 18,20 | H a8 1920| 16 19,60 | 19,80 17,00 | 1850 | 18,50 A 16,00 16,00

Hafer.

14,05 | 14,65 | 19,20 | 1440 | 14 40

1420 | 14,40 1460 | 14,60 14,00 14,00 15,60 | 15,60 Ic 00. 17,00 | —— 16,30 16,70 16,80 | 17,00 16,00 | 16,00 16,40 | 16,50 15,00 | 15,20 15,00 | 15,50 _— | 16,00 | 16,00 _— _—— 1450 | 15,00 1440 | 14,60 14,80 | 15,00 12/00] 12,80 19,20 | 13,20 14,40 14,80 14,90 | 15,30 1400 14,00 _— | 1520 | 15,20 —_ ion 14,00 | 14,00 | _— | 16,00 | 16,00

14,70 14,70 19,20 15 20

14:10 4 14,60 1490 | 15,40

19,00 15,00 |

13,0 1430 | 14,40 | 15,2

I 19,00 | 15, 15 |

L

14,80 14,80 | 15,30 Q 15,00 | 15,00 15,50 D, 14,30 14,50 | 1460 | 14,80 14,20 14,20 | 14,80 14,80 16,00 | 16,00 | EGDO | 17,50 1600| 16,60 | FGOO 17,50 1600 | 16,00 | 10/00 4 16,50 16,00 | 16,00 | L200 | 17,00 16,00 | 16,00 | [6,50 | 17,00 10,00: | 15,80 15,80 16,30 15,60 16,00 | 16,80 | 17,80 19,25 | 15,25 | 16.25 | 16,25 15,50 s LD/00 f} 16,00 | 16,00 13,50 | 13,80 14,80 14,80 18,00 | 18,60 | [000 | 19,40 16/00 16,20 17,60 LC,(00- S0 | 18,20

15,40 | 15,80 15.90 16,3 15,40 | 15,90 | 16,00 16,30 15,80 15,80 } 16,40 16,40 e | 15,80 16,40 l O O 1800 | 7,00 | 17,60 18,00 | N | 16:20 17,60 | 16,20 16,90 18,50

H 16,00 | ) —- 16,80 17,00 17,40 19,00 | 16,00 17,00 17,00 | 14,90 15,20 15,20 16,00

17,4

L

20 40 30 59

] 1

14,80

LO,00 i |

15,90 | 16, j j; —_— | il 15,60 16,00 8

D; p l,

V 17,40 °

R 0aRE

.

.

18,40

18,00 19 60 18,40 19,06

16,00

14,00 14,40

15,20 17,00

14,92 15,70 15,39 14,70 12,80

m Ey D f f D T O O O C0 DO DS DO TO TO

13,80 13,61 15 20 14,80 14.00 14,00 16,00 15,60 14,70 14,50

do do DO DO D

- —-

15,00 14,80

d

15,22 14,95

do

14,20

16 000 N 16.00 4 642 16/17

3 100 : \ | 144 14,30 10 249 : 18 21

2 234 ! 17,80

568 2 440 1159

296 3 935

64 5 630

16 11

r, 0

1D: & 16,84 16,60 17,00 16,47 15,44 17,06

H P pk pit F BO DO DI DO DO DI DI

15.10 : 15,10 600

570 620

D D

126 15,75 54 L

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den eiae Zahlen berenet.

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten daß ent

Berlin, den 20. Februar 1911.

Kai*erliches Statistishes Amt. van der Borght.

prechender Bericht fehlt.

Nr. 7 der „Veröffentlihungen des Kaiserlihen Gesund- heitsamts* vom 15. Februar 1911 hat folgenden Inhalt: Personal- nachrihten. Arbeiten aus dem Kaiserlichen Gesundheitsamt XXXV1. Band, 3. Heft. (Ankündigung.) Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Zeitweilige Maßregeln gegen Pest. Desgl. gegen Cholera. Desgl. gegen Gelbfieber. Gesundheitliche Verhältnisse «in der italienishen Kriegsflotte, 1905 und 1906. Medizinalstatistishes aus australishen Kolonien, 1908. Gesetz- en usw. (Preußen.) _Pflegepersonen. Dentaldepots. Mecklenburg-Schwerin.) Tierseuhen. Maul- und Klauenseuche. (Braunschweig.) Feuerbestattung. (Hamburg.) Oeffentliche Siele. (Schweiz. Kant. Graubünden.) Krankenflege. (Frankreich.) Mineralwässer. Seefishe. Wetßweine. (Portugal.) Weine. (Canada.) Fleisch 2c. Fleishbeshau. Tierseuchen. Deutsche Viehquarantäneanstalten , 2. Vierteljahr 1910. Tier- seuhen im Auslande. Desgl. in Ungarn 2c, 4. Vierteljahr 1910. Desgl. in .den Niederlanden, 1909. Desgl., 4. Vierteljahr 1910. See lge Maßregeln gegen Tierseuben. (Württemberg, Baden, Medclenburg-Schwerin, Belgien.) Vermischtes. Sterblichkeit in deutschen Orten mit 15 000 und mehr Einwohnern in den einzelnen Monaten des Jahres 1910. FJnfektionskrankheiten in Nürnberg, Baden, Hamburg 2c., 1909. (Ungarn.) Irrenanstalten, 1909. (Großbritannien.) Tätigkeit des Staatslaboratoriums, 1909/10. (Australtén.) Sterblichkeit 2c., 1908. Geschenkliste. Wochen- tabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten mit 40000 und mehr Einwohnern. Desgleichen in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutsher Großstädte. Des- gleihen in deutschen Stadt- und Landbezirken. Witterung.

Verdingungen.

Desterreich-Ungarn. 25. Februar 1911, 11 Uhr. K. K. Staatsbahndirektion Villa ch: Veferung und Aufstellung der eisernen Dacharmierung und Ständer- konstruktionen für die neu zu erbauende Wagenrevisionsballe in der

Station Knittelfeld. Näheres bei der genannten Direktion und beim „Reichsanzeiger“.

Längstens bis 25. Februar 1911, 12 Uhr. Hochbaudepartement der K. K. n.-ó. Statthalterei in Wien: Bauarbeiten und Lieferungen für den Neubau des K. K. Staatsgymnasiums im VI1. Wiener Ge- meindebezirke, Kandlgasse 41. Näheres in der Baukanzlei der K. K. Bauleitung, Wien, VIl, Westbahnstraße 41, und beim „Meichs- anzeiger : i

_Längstens 2. März 1911. K. K. Generaldirektion der Tabak- regie în Wien: Lieferung von 21000 kg Lederleim. Näheres beim Expedite der genannten Generaldirektion und beim « Neichs- anzeiger“.

Spätestens 6. März 1911, 12 Uhr. K. K. Ministerium für öffentlihe Arbeiten in Wien: LUeferung und Montage von Auf- zügen für den Bau der Telephonzentrale in Wien, 11, Afrikanergasse. Näheres in der Kanzlei der K. K. Bauleitung, Wien, It, Afvifanercal Nr. 1, und beim „Reichsanzeiger“.

Spätestens 6. März 1911, 12 Uhr. K. K. Generaldirektion der Tabakregie in Wien: Bau eines Arbeiterabortgebäudes und einer Unratsgrube im veranschlagten Kostenbetrage von rund sechzehntausend- vierhundert (16 400) Kronen bet dem K. K. Tabakeinlösungsamt in Imoskl. Näheres bei leßtgenannter Stelle, im bautechnischen Departement der K. K. Generaldirektion der Tabakregie in Wien, 1X, Porzellangasse Nr. 50, und beim „Reichsanzeiger“.

i Spanien. 13. März 1911, 2 Uhr. Hafenbaukommission in Huelva (Junta de Obras del Puerto de Huelva, Calle Vazquez, Lopez Nr. 14): Lieferung eines feststehenden Kranes mit Handbetrieb für den Hafen- dienst. Vorläufige Sicherheitsleistung 5 °/0, endgültige Sicherheits- leistung 100/69 des Preijes. Näheres an Ort und Stelle und in inder Sprache beim „Reichsanzeiger“ und in der Redaktion der „Nachrichten für Handel und Industrie“. 17. März 1911, 12 Uhr. Hafenbaukommission in La Coruna:

Bau von zwei Warenshuppen auf dem Hafendamm von Linares

Rivas. Angebote sind bis 11 Uhr Vormittags des erwähnten Tages an das Sekretariat der Kommission (Secretaria de la Junta de Obras del Puerto de la Coruna) einzureihen. Vorläufige Sicher- heitsleistung 4000 Peseten, endgültige Sicherheitsleistung 100/69 des vereinbarten Preises. Der ausländische Wettbewerb kommt nur in Frage, wenn der erste Wettbewerb erfolglos verläuft und ein zweiter ausgeschrieben wird. Näheres an Ort und Stelle und in spanischer

Sprache beim „Reichsanzeiger“ sowie in der Redaktion der „Nah- richten für Handel und Industrie“. Bei Beteiligung an Verdingungen in Spanien ist es ratsam, sich der Vermittlung landeskundiger Ver treter zu bedienen.

13. Mai 1911, 11 Uhr. Generaldtirektion für Grundbesiß und Steuern (Direccion General de Propiedades é Impuestos) in M adrid: Lieferung der für das in den Minen von Almaden erzeugte Quecksilber nötigen Verpackungsgefäße für den Zeitraum von fünf Jahren, vom 1. Juli 1911 ab gerechnet. Die vorläufige Sicherheits- leistung beträgt 5000 Peseten, die endgültige 20 000 Peseten. An dem Wettbewerb können nur Spanier oder solhe Ausländer teilnehmen, die einen spanischen Bürgen stellen, während die zu liefernden Artikel auf jeden Fall spanischer Herkunft sein müssen. Sollte der Wett- berverb indessen ergebnislos verlaufen, so können bei einem zweiten auszushreibenden Wettbewerb auch ausländishe Erzeugnisse ugelassen werden.

Aegypten.

__ Financial Secretary, War Office in Rairo: 14. März 1911, bis 12 Uhr R Vergebung der Lieferung von Mehlsäcken. Be- dingungen in mat cher Sprache beim „Reichsanzeiger“.

Generaldirektor der ägyptishen Staatseisenbahnen und -Tele- graphen in Kairo: 19. April 1911, 10 ie Vormittags: Vergebung der Lieferung von Holz aller Art. Lastenheft in englischer und französischer E prache beim „Reichsanzeiger“ und im Bureau der Tes für Handel und Industrie", Berlin W. 8, Wilhelm-

raße 74.

. Untersuchungssachen.

: O, Borlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen. 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Öffentlicher Anzeiger.

5, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften. Preis für den Raum einer {gespaltenen Petitzeile 20 A.

. Erwerbs- und Ga enossenschaften. . Niederlassung 2c. von Y e . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9, Bankausweise. . Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

R

az

1) Untersuchungssachen;

[100721] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Matrosen der Reserve Wohl- gemuth aus dem Landwehrbezirk T Altona, wegen &ahnenfluht, unter dem 18. Juli 1910 erlassene Steckbrief ist erledigt.

Flensburg, -den 15. Februar 1911.

Königliches Gericht der 18. Division.

[100718]

In der Untersuchungssache gegen den zur Dis- position der Ersaßbehörden entlassenen Musketier Karl Krupke aus dem Landwehrbezirk Solingen, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafge|eßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Diisseldorf, den 17. Februar 1911.

Königliches Gericht der 14. Division. [100719]

In der Untersuchungssahe gegen den zur Dis- vosition der Ersaßbehörden entlassenen ehemaligen Musketier Johann Hober aus dem Landwehrbezirk Düsseldorf, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts8ordnung der Be- [huldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Düsseldorf, den 17. Februar 1911.

Königliches Gericht der 14. Division.

[100720]

In der Untersuchungssache gegen den zur Dis- position der Ersaßbehörden entlassenen Musketier (Georg Baßner aus dem Landwehrbezirk Düsseldorf wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafge)eßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafcerid@tsordnung der Beschuldigte hier- durh für fahnenflüchtig erklärt.

Düsseldorf, den 17. Februar 1911.

Köntgliches Gericht der 14. Division.

[100722] Verfügung.

In der Untersuchungs]sache gegen den Matrosen der Reserve Richard Wohlgemuth aus dem Land- wehrbezirk T Altona, wegen Fahnenfluht, wird die unter dem 18./17. Juli 1910 erlassene Fahnenfluchts- erklärung hiermit aufgehoben.

Flensburg, den 15. Februar 1911.

Königl es Gericht der 18. Division.

E E T I T A T T L O Ir e

9) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[100545] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung \oll das in Stralau, Markzgrafendamm 16, Eke Straße A, belegene, im Grundbuche von Borhagen - Stralau (Berlin) Band 1 Blatt 3 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Frau Marcella Hentschel, geb. Krause, als alleinige În- haberin der Firma M. Hentschel & Co, Charlotten- burg, Kaiserdamm 21, eingetragene Grundstü, be- stehend aus: a. Wohnhaus mit Hofraum und Haus- garten, b. Hinterwohnhaus, c. Stall und Abort, am 13. April 1911, Vormittags 4A Uhr, durch das unterzeihnete Geriht an der Gerichtsstelle —, Neue Friedrichstr. 12/15, Zimmer Nr. 113/115, ITI. Stodck, versteigert werden. Das 8 a. 00 qm große Grundstück, Parzelle 647/3 des Kartenblatts 1 der Gemarkung Stralau, hat in der Grundsteuer- mutterrolle die Artikelnummer 32, in der Gebäude- steuerrolle die Nummer 96 und ist bei einem jähr- lien Nußungs8werte von 3712 4 zu 142,50 4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 16. Januar 1911 in das Grundbuch einge tragen. 87. K. 6. 11.

Berlin, den 2. Februar 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87.

[100544] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstrekung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 70 Blatt Nr. 1644 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Frau Ella Pezuch, geb. Herfurth, in Nixdorf eingetragene Grundstük am 6. April 1911, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichts\telle, Brunnenplaz, linker Flügel, im ersten Stockwerk, Zimmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grundstück, ein Vordereckwohnhaus mit Mittelflügel und zwei Höfen, liegt in der Gemarkung Berlin, Bornemannstraße 8, Eke Gottschedtstraße 7, besteht aus den Parzellen 962/91 2c., 960/74 2c., 1081/74 2c. des Kartenblatts 23 in einer Größe von 10 a 70 qm, ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeinde- bezirks Berlin unter Nr. 23 856 und in der Gebäude- steuerrolle unter Nr. 6644 verzeihnet und zu einem jährlihen Nutzungswert von 22 100 4 veranschlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 30. Januar 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 10. Februar 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abtetlung 7.

[79934] Bekauntmachung. i N Das K. Amtsgericht Augsburg erläßt mit Beschluß vom 10. Dezember 1910 folgendes Aufgebot: Der Verlust des Anlehenssceins des Augsburger Lotterie- anlehens über 7 Fl., Serie 1669 Nr. 98, ist glaub- haft gemaht. Auf Antrag der Bürgermeisterswitwe Babette Werle in Würzburg wird diese Urkunde zum Zwecke der Kraftloserklärung aufgeboten. Der In- haber dieser Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 12. Juli 1911, Vormittags 8} Uhr, im Sitzungssaal 11 des K. Amtsgerichts Augsburg anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Augsburg, den 16. Dezember 1910. Der Gerichts\{reiber des K. Amtsgerichts: (L, 8.) Kleinheinz.

[79883] R Die Inhaber folgender angeblih verloren ge- gangener Urkunden:

D r C E A R Eee r

2) des 34 %%tgen Pfandbriefes der Schlesischen LUndschaft Lit. D Serie 1V Nr. 13 469 über 500 4, 3) die an die Order der „Gott mit uns“ Grube, Akt. Ges. für Steinkohlenbergbau in Berlin von I. Ehrlich in Breslau autgestellten, auf die Firma Dppenheim und Schweitzer in Breslau gezogenen und von dieser angenommenen, 14 Tage nah Sicht zahlbaren Wechsel: a. über 60 000 4, ausgestellt am 14. Dezember 1905, þ. über 20000 4, ausgestellt am 28. Januar 1907,

4) der von H. Leipziger in Breslau ausgestellten, auf den Maurermeister Max Kessel in Breslau, Neu- dorfstraße 16, gezogenen und von diesem akzeptiérten Wechsel: a. über 4602/90 1, ausgestellt am 20. De- zember 1905, fällig am 20. März 1906, b. über 3225,90 Æ, ausgestellt am 19. Januar 1906, fällig am 19. April 1906,

5) der 4 o/oigen Hypothekenpfandbriefe der Sdle- sischen Boden: Credit-Aktien-Bank Serie VII1: Lit. D Nr: 5109 Über 500 #, Ut. D Nr. 5160" (ber 200 Æ, Lt. V Nr. 440 über 300 # U E Nr. 11 519 über 300 4, Lit. 1 Nr. 16 223 über 300 M, Lit. P Nr. 2967 über 100 , werden auf Antrag zu 1 des Fräuleins Emilie Lndner in Neisse, vertreten durch die Nechtsanwälte Justizrat Roth, Walter und Lewinsky in Neisse, zu 2 der verw. Gastwirt Pauline Zimmermann, geb. Linke, in Brieg, zu 3 der „Gott mit uns“ Grube, Aktiengesellshaft für Steinkohlenbergbau in Berlin SW. 48, Wilhelmstraße 139, zu 4 des Kaufmanns Hermann Leipziger in Breslau, vertreten durch den Rechtsanwalt Vr. Georg Leipziger in Breslau, zu 5 der Witwe Emilie Tiesler in Auras, vertreten durch die Nehtsanwälte Besser und Kober in Breslau, aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. Juli 1911, Vormittags 410 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Museumstraße 9, 1. Stol, Zimmer 258, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Breslau, den 6. Dezember 1910.

Königliches Amtsgericht.

[100402]

Der vom Gemeinderat Wilkau am 17. Mai 1898 für den Frauenverband zu Niederwilkau ausgestellte Schein über Hinterlegung von Wertpapieren ist ver- loren gegangen. Der etwaige Inhaber wird auf- gefordert, bis spvätesteus 1. Juni 19141 diesen Schein hier vorzulegen und feine Ansprüche geltend zu machen. Ab 1. Juni 1911 ist der erwähnte Schein kraftlos.

Wilkau, am 16. Februar 1911.

Der Gemeinderat.

[88995] Aufgebot. j : Die von uns am 23. Oktober 1899 auf das Leben des Akerers und Schreiners Theodor Roos in Ober- bexrbach ausgestellte Police Nr. 44796 T ist ver- loren gegangen. Der derzeitige Besißer dieser Police wird deshalb aufgefordert, sih bis zum 18. Juli 1911 bei der unterzeihneten Gesellschaft zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt wird. Berlin, den 18. Januar 1911.

Deutschland Lbens-Versicherungs-Actien-Gesellshaft zu Berlin. N. Mertins.

[79488] Aufgebot. O

Die von uns unterm 1. Januar 1899 ausgefertigte Erlebensversihherungspolice Nr. 183041, lautend über ÁÆ 1000,00 auf das Lben des Fräulein Frieda Zawadzki in Berlin, geboren am 18. Januar 1883 in Berlin, ist abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber der Police wird aufgefordert, sich binnen spätestens 6 Monaten bei uns zu melden, widrigen- falls die Police für kraftlos erklärt und eine neue Ausfertigung erteilt werden wird.

Berliu, den 14. Dezember 1910. : Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien- Gesellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[100548] (8 j

Der von uns über die Lebenspolice Nr. 4273 des Gastwirts Herrn Friedrich Köhrmaun in Bremen unterm 18. Juni 1909 ausgefertigte Hinterlegungs schein ist uns als verloren gegangen gemeldet worden. Wir fordern denjenigen, in dessen Besiß dieser Hinter legungs\chein sih etwa befindet, hierdurch auf, f innerhalb 2 Monaten bei uns zu melden. Nach dem Ablauf dieser Frist erlisht jedwedes Recht aus dem ! verloren gegangenen Hinterlegungsscheine, und wir werden alsdann eine Ersaßzurkunde ausstellen.

Dresden, den 17. Februar 1911.

„Urania‘‘ Actiengesellschaft für Kranuken-, Unfall- u. S Ens zu Dresden.

3 lemens.

[100546] Ó

Die von uns ausgefertigten Dokumente, betreffend Versicherungen auf den Todesfall:

a. der Versicherungsschein T

Nr. 202 624, ausgestellt am 5. November 1904 auf das Leben der Frau Magdalene verchel. Werkeuthin, geb. von Bergen, in Berlin, jeßt in Martin (Texas) ;

b. die Pfandscheine

vom 12. Juni 1908 über den Versicherungsschein Nr. 112 375, lautend auf das Leben des Herrn Wilhelm Bergrath, Vorarbeiters in Essen a. d. Nuhr:

vom 28, Mai 1910 über den Versicherungsschein Nr. 163 058, lautend auf das Leben des Herrn Franz Wilhelm Köppler, Fabrikanten in Stuttgart;

ferner: die von uns unter der früheren Firma „Lebensversicherungs - Gesellshaft zu Leipzig“ aus- gefertigten Versichherungsurkunden :

I. betreffend Versicherungen auf den Todesfall:

a. die Bersicherungs\cheine: Î

Nr. 26 071, ausgestellt am 1. April 1870 auf das Leben des Herrn Jacob Christoph Heinemaun, Meggermeisters in Eshwege, jeßt Rentier daselbst ;

Nr. 72875, ausgestellt am 25. Juni 1887 auf das Leben des Herrn Ludwig May (lt. Geburtsnachw. Mai), NRegistrators in Königsberg i. Pr., jeßt Provinzialsekretär a. D. in Dresden;

Nr. 116 773, ausgestellt am 24. Mai 1898 auf das Leben des Herrn Gerhard Friedrih Hartmann, Bankvorstehers in Meppen ;

Nr. 159 472, ausgestellt am 15. Dezember 1905

b, die Depositenscheine :

vom 9. Januar 1888 über den Versicherungs\chein Nr. 41 671, lautend auf das Leben des Herrn Conrad Friedrih Arnold, Kaufmanns in Alzey:

vom 2. Juni 1889 über den Versicherungs\chein Nr. 54 536, lautend auf das Leben des Herrn Emil Heinsch, Königl. Forstaufsehers in Prondy bei Bromberg, später Königl. Förster in Beelitz bei Bromberg, jeßt in Jaschnitß, Kreis Bromberg;

vom 28. Februar 1906 über den Versicherungs- {hein Nr. 85 923, lautend auf das Leben des Herrn Julius Aber, Kaufmanns in Breslau ;

bom 19. Juni 1906 über den Versicherungs\chein Nr. 133 505, lautend auf das Leben des Herrn Eugen Johannes Tilliug, Obertelegraphenassistenten in Neustadt O.-Shl., später Telegraphensekretär in Kattowitz O.-Schl., jeßt in Königshütte D.-Schl. ;

[T. betreffend Versicherungen auf den Lebensfall

der Bersicherungs\chein Nr. 13 768, ausgestellt am 15. Mai 18914 auf das Leben von Adrien Ludwig Meyer (Versiherungsnehmer Herr Charles Adolph Meyer, Kaufmann in Rio de Janeiro, jeßt Bureauchef in Bremen) ;

find uns als abhanden gekommen angezeigt worden.

In Gemäßheit von§ 19 unserer AUgemeinen Versiche- rungsbedingungen und von § 18 unserer Bedingungen für Versicherungen auf den Lebenéfall machen wir dies hierdurch bekannt. Wir werden für diese Scheine Crsazurkunden ausstellen, wenn sich innerhalb zweier Mouate ein Inhaber diefer Scheine bei uns nicht melden sollte.

Leipzig, den 20. Februar 1911.

Leipziger Lebensversiherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit (Alte Leipziger). Dr. Walther. Riedel. [90039] Oeffentliches Aufgebot.

Die von uns am 7. November 1892 ausgefertigte Police Nr. 29 222 auf das Leben des Rentiers Herrn Paul Carl Adolf Dames in Berlin ist in Verlust eraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police sih nicht bei uns meldet, werden wir sie für kraftlos erklären und eine Erfaßtzpolice ausfertigen.

Magdeburg, den 14. Januar 1911.

Wilhelma in Magdeburg,

Allgemeine Versicherungs- Actien-Gesellschaft. [100536] Aufgebot.

1) Das Fräulein Grete Thomaschewsky in Berlin, Neue Jakobítr. 19, vertreten durch den Nechtsanwalt Levy in Berlin, Kommandantenstr. 66.

2) Der Bankier Max Marx in Berlin, Leipziger- ftraße 35, vertreten durch den Rechtsanwalt Hugo Streliß in Berlin W. 57, Elßhbolzstr. 6.

3) Der Kaufmann Moriy Bie in Wilmerédorf und der Schriftsteller Hans Heilmann in Friedena1 als Testamentsvollstreer des Nachlasses des ver- storbenen Kaufmanns Julius Lange, vertreten dur die Nehtêanwälte Justizrat Cannedt und Dr. Fried- länder in Berlin, Anhaltstraße 12, haben zum Zwedtke der Kraftloserklärung Aufgebot folgender Wechsel :

zu 1) Wechsel vom Mai 1910 über 100 #4 von C. Grau ausgestellt von Frl. Sasha Sareßki in Charlottenburg, Kantstraße 46 akzeptiert, fällig am 15. September 1910,

zu 2) Wechsel vom 1. Dezember 1909 über 225 nebst Protest vom 3. März 1910 von der Afffu mulatoren- und Clektrizitätêrerke Akliengesellschaft vormals W. A. Boese & Co., ausgestellt von Heinz Hobel in Charlottenburg, Wißlebenitr. 19 akzeptiert, zahlbar 3 Monate nah Sicht,

zu 3) Wechsel vom 3. April 1895 über 2400 4, ausgestellt von dem Zimmermeister Emil Giesecke, akzeptiert von dem Tischlermeister A. Fabert, fällig in 0, Ut 1599

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. No- vember 1941, Mittags 12 Uhr, vor dem unter zeichneten Geriht, Zimmer 19, Amtsgericht 3 anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelde und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Charlsttenburg, den 13. Februar 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13.

[99667] Aufgebot.

Die Firma Berner & Nielsen in London E. C., Gracehurch Street 61/62, vertreten durch Rechts anwalt Dr. Gerbert in Düsseldorf, hat das Auf- gebot des angeblich verloren gegangenen, am 1. De zember 1910 fällig geroesenen Wechsels vom 1. Sep- teinber 1910 über 14 507,03 M4, der von thr auf Heinrih Junker in Düsseldorf gezogen und von diesem akzeptiert worden ist, zahlbar bei der Reichs- bankstelle zu Düsseldorf, beantragt. Der Wechsel ift von der Antragstellerin mit einem Blankoindossament versehen. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 21. September 1911, Vormittags UA Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Grabenstraße 19—25, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Düfseldorf, den 8. Februar 1911.

Köntgliches Amtsgericht. [70702] Nufgebot.

Die Witwe Antonie Gorski, früher in Gorzno, jeßt in Erle bei Buer in Westfalen, Friedrihstraße Nr. 77, vertreten dur Rechtsanwalt Koczwara in Strasburg W.-Pr., hat das Aufgebot des von ihr ausgestellten, von dem Kätner Michael Gorsfki zu Abbau Gorzno akzeptierten Wechsels vom 7. Februar 1909 über 300 #, fällig am 11. Februar 1911, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 26. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzei{h- neten Geriht, Zimmer Nr. 64, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Strasburg W.-Pr., den 5. November 1910.

Königliches Amtsgericht. [100552] Aufgebot.

Die Witwe des Baruch Nußbaum, Jetti geb. Strauß, in Fulda hat das Aufgebot des Briefes, der über die auf dem Grundvermögen des Josef Schneck in Müs in Art. 1 von Müs in Abt. 111

1) des 3409/0 igen Pfandbriefes der Schlesischen Landschaft Lit. D Serie V Nr. 1555 über 200 4,

auf das Leben des Herrn pre Paul Schüller, Fabrikbesigers in Gebirge bei. Marienberg i. Sa. ;

Nr. 6 eingetragenen Hypothek: 158,87 4 nebst

TEZAAZEL T L IE

99% Zinsen seit dem 22. April 1874 und sieben Mark 50 Pfg. Kosten für den Handelsmann Baruch Nußbaum in Nothenkirhen aus Immission vom 6. September 1876 gebildet ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S, Mai 19112, Vormittags 10 Vhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird. Großenlüder, den 14. Februar 1911.

Königliches Amtsgertcht. (100537] Aufgebot. Der Landwirt Ludwig Dallmeyer genannt Kölkebeck zu Häger hat beantragt, die verschollene Anna Ilsabein Tebbenkamy aus Häger und deren Ge- schwister Anna Marie Friederike Tebbenkamp, Marie Wilhelmine Tebbenkamp, Catharine Marie Tebben- famp mit dem für fie im Grundbuche von Häger Band 1 Blatt 1 in Abteilung 2 unter Nr. 1 ein- getragenen Anerbenrehßt an den Grundstücken Steuergemeinde Häger Flur 11 Nr. 629/221 Aer, Landweg, der Ort, 69 qm, 0,07 Tlr., durch Auf gebot auszuschließen. Es ergeht die Aufforderung an diese Berechtigten und deren Rechtsnachfolger, spätestens in dem auf den 2. Mai 1911, Vorm. 10 Uhr, festgeseßten Aufgebotstermine vor dem unterzeihneten Amtsgeriht ihre Nechte geltend zu machen, widrigenfalls der Auss{luß mit ihrem Nechte erfolgen wird. Halle i. 2W., 8. Februar 1911.

Königliches Amtsgericht.

rzogliche Amtsgericht Lutter a. Bbge. erließ

n Tage folgendes Aufgebot: Der Hof- t Heinri Winnece bezw. der Ackergehilfe Heinrich Ahrens und der Kotsaß Heinrih Köppel- mann, sämtlih in Nauen wohnhaft und vertreten durh den Nechtsanwalt Riekes in Secsen, haben das Aufgebot der abhanden gekommenen Schuldurkunde bom 3. Juni 1840, confirm. am 17. Juli 1847, über die im Grundbuhe von Nauen Band 1 Blatt 12 und Band 1 Blatt 84 für die Witwe des Mulden- hauers Friedrich Winnecke, Marie geb. Nistig, in Nauen eingetcagene Hypothekforderung zu 600 M (= 200 Thlr. Conv. Münze), verzinslich mit 4 9/6 (eingetragen am 17. Juli 1847), beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 15, November 1911, Vormittags #07 Uhr, vor dem hiesigen Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lutter a. Bbge., den 15. Februar 1911.

Der Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts : d B: Wtex,

[100533] Aufgebot.

Nr. 2134. Die SwWhlosser Rudolf Heinzelmann hefrau, Negine geb. König, in Nenchen hat beantragt, ren verschollenen Bruder, Glaser und Scbreiner

G tht

e

Sebastian König, geboren am 27. Januar 1862 in nen, zuleßt wohnhaft in Nenchen, für tot zu er- Irei er bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, vätestens in dem auf Dounerstag, den ptember 1911, Vormittags 10 Uhr, dem Gr. Amts3geriht hier anberaumten Auf- tstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im | Aufgebotstermine dein Geriht Anzeige zu machen. Achern, den 10. Februar 1911. ; Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : Christ, Amtsgeri{tssekretär.

Aufgebot.

: Maurermeister Theodor Blasse zu Berlin, Chausseestraße 44, vertreten durch Nechtsanwalt Kohl- stock zu Berlin, Zimmerstr. 22, hat als Abwesenhbeits- pfleger beantragt, den vers{ollenen Charles Louis Jouin, geb. am 4. April 1841 in Berlin, zuleßt woohn- haft in Berlin, für tot zu erklären. Der bezeichneten Ver- \{ollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 2. Oktober 1911, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihßt, Neue Frtedrich- straße 13/14, 111. Stock, Zimmer 106—108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle,

Auskunft über Leben oder Tod des Ver \chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 6. Februar 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. {100550] Beschluß.

In Sachen: Todeserklärung des Friedri Vogt- herr. Der Rechtsanwalt Keller in Würzburg hat beantragt, den Kaufmann KXricdrich Vogtherr, geb. 5. Februar 1844 zu Frankfurt am Main, der ver- {ollen ift, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, \fich spätestens in dem Aufgebots- termine am 42. November A911, Vorm. 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Coburg, den 16. Februar 1911.

Herzogl. S. Amtsgericht. 4.

C

y 3 l 9 4

j ï 1

1ch H

l } 1

[100553 Aufgebot.

Der Landtvirt Heinrich Jakob Kleber in Brecken- beim hat beantragt, den verschollenen Land- und Gastwirt Johann Franz Kleber, zuleßt wohnhaft in Breckenheim, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, {G \vätestens in dem auf den 20. September A941, Vor- mittags 40 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Hochheim, den 13. Februar 1911.

Königliches Amtsgericht.

E S

R P S E E T D