1911 / 51 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

London, 27. Februar. (W. T. B.) Nübenxob uer 88 9/9 | (Violine) sowie der Herren Königlicher Kammersänger Francesco Wetterbericht vom 28. Februar 1911,

Februar 9 (h. 87 d. Wert, stetig. Javazucker 969% prompt | d’'Andrade und Königlicher Schauspieler Dr. Waldemar Staege- Vormittags 94 Uhr. d 20e p R Ga A Eg n T 731 n ; ¿ | L A mene Ta zum Deutschen. Reichsanzeiger und K

10 sh, 6 d, nominell, stetig. mann. Fräulein Artôt stand mit threr \{önklingenden, klaren, London, 27. Februar. (W. T. B.) (S@luß.) Standard- | weihen Stimme auf der Höhe ihrer Kunst und entzückte durch die | 7 L na A F P F | y 24 UnDen f J VAY P - 2 ( Ha D d 4, 19 36 G E k u Si 1 2 Dle Berlin, Dienstag, den 28. Februa L910

». P R E

j

auf Meerei- À s

in 45° Breite

N

r ung,

RUnA Weiter stärke

Sw

Zelf us

Liverpool, 27, Februar. W. T. B.) Baumwolle. | d’Andrade war stimmlich gut aufgelegt und bot in seinem temperament-

Umsay: 7000 Ballen, davon für Spekulation und Export Ballen. | vollen, mit fortreißenden Vortrag einige Gesänge mit italienisher | Beobachtungs- Tendenz : Stetig. Amerikanische middling Lieferungen: Nuhig. Textunterlage. Fräulein von Voigtlaender zeigte sich als die station Februar 7,3 ebruar - März 7,34, März - April 7,34, April; bochbegabte junge Geigerin, als welche fie seit mehreren Jahren hier

M, ris va E Juni-Zuli 7,37, Su E O r L L Ee er E ereint neus - - September 7,16, eptember - Oktober 6,84, ober- | natürli - musikalischem Gefühl, ließ-n die Vorträge der Kom- 9 A F, 1 8 Nit November 6,71. , positionen Van Chopin, Tor Aulin und Sarasate zu bestrickenden Borlum _198,8 SSB Mgen Nat e Z r s s flau Mao, 27. Februar. (W. T. B.) (S&luß.) Roheisen | Tongebilden erstehen. Auch die Nezitationen ernsten und | Keitum 799,1 SSD v Regen | 1/Nachts Niederschl. s | Technik, C O T R uk flau, Middle LUT) wagemutltge Zanner, 91€ Ul

Temperatur

in

Kupfer kaum stetig, 543, 3 Monat 55/6. seelenvolle Wiedergabe französisher und deutscher Lieder. Auch Herr Name der / @/

Barometerstanb

niveau 1

\ i , : ; 2 S —=ch—- Ie g 8brough warrants 48/10. heiteren Inhalts wurden in ihrer vollendeten Darbietung | Hamburg | 798,8 |SSOD 4bedeckt | 1 ziemlich heiter | 0 Q Sm Vereiu Dec r. d eGitir wae Ee Amsterdam, 27. Februar. (W. T. B.) Java-Kaffee good | mit stürmishem Beifall aufgenommen. Alle Künstler ließen | Swinemünde | 761,7 [S 1heiter | —1/ ziemli heiter ¡760 einen Austritt ‘aus dem {h Seandtuet L M Bdlden Daten fieben Ce Ziel könge, ff D T ——[——- - Cic] GULULi1 (1US PLEM in 7Frc 1 Ld »veltebend „Veut|cher [ir )venSwerte l ONNe 1

ordinary 47. Bancazinn 111 ih in l[tebens8würdiger Weise zu verschiedenen Zugaben herbei. Neufabrwafer| 7605 M 9wo T ; L n : 2 414. j S s Met] 0 B Ht wee A D fl g L 76 5 Ç 9 volfe Et 0 m \ citer (F 4 F lioí y n 5 + hat c Cla R d) Co CLR U t E42 U HS A6 t Ce L 3

New York, 27. Februar. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle | Am Freitagmittag war in demselben Saale ein junger Geiger, Neufahrwafser e N —- Ae E ARES R E aus hat, „um. die Dahn an selbständige „Arbeit {rei |ondern E E E N! Ie

loko middling 14,25, do. für Mai 14,28, do. für Juli 1427, | Socrate Barozzi, mit starkem Erfolge vor einem geladenen | Memel 758,4 (NNW 2heiter Or, Lever Do rege und allseitig anregen Tee ammenkünften eine äußerst | Eigengeschwindigkeiten eine auéreichende, w

égende Tätigkeit. Den Anlaß ¿u Mit- Stabilisierung in der Längs- unt

do. in New Orleans loko middl. 147/16, Petroleum Refineb (in Cases Publikum aufgetreten. Die Vorträge ließen durchweg eine starke | Aachen 8.7 SSW 5 bedeckt 6 Nachts Niederschl. 76 j T : Gy E IRDS T j s i ( i j Í 15 R T as575 rellungen INÒD vaten Grorterungen geben die neuen (Ér- dem Modell durch Wlederaufna

/ E

8,90, do. Standard white in New Vork 7,40, do. do. in Philadelphia | musikalische Be rfe die fih \d; zu s{öner Blüte en Ç ODEr O bededt 6 i völItt

O . ( D /40, do. do. in | musikalische Begabung erkennen, die si ) {on zu [cchôner Blüte ent- Hannover / 5 bededt 2 meist bewölkt 76: Getien alf Sn Gebtet Sar DIHIZRI Co CEHHD E E M L A 2E N

(40, do. Credit Balances at Oil City 1,30, Schmalz Western faltet hat; ein hetvörradenbes Merkmal seines Spiels war neben der Berlin | 7630 SW 1|halbbed.| 1| meist bewöltt | 076: réidieit Sbeztalcrfabt È ebiete der, R pi R. M ahl ftabilcron M PHtelt. Zer 2 | 2D. _ven | j el SPpeziglersindungen, z, V. 11 au von Motoren, 10 dite ¡aviteren h VÔTELL

steam 9,35, do. Rohe u. Brothers 9,80, Zucker fair ref. | ungewöhnlich hochentwickelten Technik der k1aftvolle große Ton, de O g 4 ; 2 ' . | X ? große Lon, den fra—— -|—— = | s I D dee A: : en, l ] T i E thrers. : i nontiert, R P | Gent Ho ß - Dresden S 1\wolftg Schauer 1/764 Borzüge der verschiedenen Systeme. Gibt es doch ‘zurzeit {on aht | einmal nur einen geringen _ Luftwiderstani n n aber | mizunehtmenden e! É Automobil [Art P 1 [ } j 7 l LCL1i 1 Li Li L UA

Muscopados 3,29, Getreidefraht nach Liverpool 2, Kaffee Rio | der junge Künstler auf seinem Instrument zu entwickeln wußte. Au | Dresden _7641 i a E n R R A RAO 4 N LIEA, pl 1 geri s | i 5 F T F f im D ; Shnlihes raf f J Ee j ; Ö F 7; F: Favriten tn Deutschlan die den Mo au zu ibrer Speztialität ge- verwendet man ur die - ZLrennung de (iche! ( T eber nell d u Wt Den. „ir. 7 loko 123, do. für März 10,55, do. für Mai 10,55, Kuvfer, | im Ausdruck trat ein außergewöhnliches Kraftgefühl hervor, das ohne | Breslau 4 2 [WNW 2 wolkig meist bewölft 0/761 S e A G Le M bts: bis ov ie id Spezia s De Vai d U x f, 4 San e Hat ; G M, T ACR A 1%, \rtraa anschließenden Aussprache | h" x C P—REE aae JALEN UNo Don Denen das dis vor Turzemm noch erstaunlich ge- N11 2 SCONTTOU ommenden , U ! lebhaften D an 1 ortrag anl1ckchließzendeèn UUs!} Ie __ 1/759 [undene Wewihlêberhältnis von 2 kg auf eine Pferdekraft mehrfach indung dienenden Hinterteil

Standard [oko 12,15— 12,20, Zinn 42,75—43,00. Die Visible Jagen sih an Brahms? D-Dur-Konzert heranwagte und es großzügig Bromberg | 7624|W Z3[wolkenl. Vorm. Nieders! S upplies betrugen in der vergangenen Woche: an Weizen | und klangshön zu Gehör brachte. Des jungen Geigers Gefühl geht 7622 |SSW 3Regen | 5| meist bewöltt [ 0766 R Ee (a) Cla ; nbe : Avr} c Q : G c 1 Vet p ; ; : t C ; Y ( ¿ H bereits uberhol «S0 wurde bon etnem fünszylindrigen, fternförrit 41 472 000 Bushels, an Canadaweizen 9 784 000 Bushels, an Mais freilih vorläufig mehr in die Weite als in die Tiefe; aber doch trugen | F See [O : i pre viiaten But R R S A füh sz indrigen, sternförmig 12 349 000 Bushels. seine Leistungen {on alle ein entschieden künstlerisches Gepräge. UTant jur |_761,6 |SW 1Nebel S __meist bewölkt __0/705 s O L Al, O N A A U e uug Mt LO Die Geigenvorträge von Sulo Hurstinen im Klindworth- Karlsruhe, B. NO 1\wolkig meist bewölkt | 0/766 A E ift bor t id die Siehe (988 D RL Ed “lEfMaSA Ü © wona. (ck Fryot ¿optato daß ber GSotnor oto Ano erer = S - : A T s ——— Tz l 0ZCUgENn 17 betanntlich die Sicherung einer ganz zuyperilälhnge Cra N Verdingungen. Scharwenka- Saal (Freitag) zeigten wohl, daß der Geiger eine [chöône München ( S 9/wolfenl. Itachts Niederschl.| 1767 ODelung, da, abweichend von den Ansprüchen, die an 9 T6 Zir Hilto, 1 B (68 Els B C L R A i 4 Kantilene auf feinem Instrument zu entwideln vermag; ta war der Zugsvize | 5258 |N 4lNebel |— eue 1 Boe “et diesem Punkte geffollt woh Md Ten L NIADo f M (e ESs Benin 8 (Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim ,Reichs- und Staats- | Ton weih und voll. Virtuose Kunststüke, wie in Hubays „Scènes | ZUg|piße d s —— | 1E R R P A Se, E fen t BxUggeuge Ie DETCU gung anzeiger“ ausliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition | de la Csárda“ gefordert werden, gelangen viel wenigec; hier besaß S |(Wilhelmshayv.) | : ; Ge Aae R N C Ea Fe NEQULLEN e O ti e Nr , ? « Y _— ec 2 1 " Gy! CY q & 6 M7 B70 » L nl «, z i M1 Tit Det 4 414i l C9 VToORLe 3 1a T 1c) i ; LCT während der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.) der Ton weder Schliff noch Glanz. Necht glücklih traf Meta | Stornoway Regen Nachts Niedersh!.| 8741 Ra 0 Sto mne L o E e \ Af B H ontloLithl R I Spanien König den Gefühléausdruck in ihren Gesangsvorträgen; es lag (Kiel) S ate a Ee Nicl Anl DHEN H E ERS ; tee I E Wärme und Intensität im Ausdruck; auch der angenehme Klang | Malin Head 34 5 |6 »/halbbed.| 7| meist bewölfkt | —744 j E O S eLEne are. Cs O 1 A TIREiD) Im Hinblick auf das allgemeine Projekt einer Sanierung des | der Stimme trat bet der tüchtigen Shulung des Organs vorteil- : : ¡Wust U ce inungSver chledenzeilen und gegenseitiger Aussprache gaben die | ienen, 1 Untergrundes von Madrid, das durch Königliche Verordnungen vom haft hervor. Eine starke Anziehungskraft hatte, aleifalls E ¡So L N erotattonSmotoren, die viele Konstrukteure als ein gefahrbringendes | binteren Körp 9 G L D É ! U p. Î Y Q s af ETDOT. Line tar C 6 nz1ehunge rar )a €, g eihfa 9 am Nalentia bededckt 1 ) ztiemlih better 3,90 D abi » ¿et 2 + c n a de Bi 6 T) Poti do pot) n rit 12. und 16. September v. F. genehmigt wurde, schreibt die Madrider Freitag, Leopold Godowsky ausgeübt, der in der Phil- - -| ——— ——|—— R O E N AIENETNT, D l AUTDITDPI e (Rretilels) S Ñ “t Ns g k c t ) ec! Q d, T E P W pf J M e E Ani | R rit aon N11} No T1 6 (6 “r Konlkhahto Hnr Dot 1011 Stadtverwaltung einen Wettbewerb für die K analisierungs- | harmon ie einen populären Chopin-Abend veranstaltet hatte. Der: | M E (Roe geba, A 57 ollen, die Ÿ “- doßes Mhfetéfe bhnfyruihen - Sena ar beiten in der [panischen Hau ptstadt aus. Angebote fönnen beliebte Pianist hat denn auch die Erwartungen feiner Zuhörer auf das Scilly ae A : Nebel 10 Schauer C (oi f IOUen , AL/j l Tag Z ( VOPCL SNTerehle bean|pruchen , E bis zum 27. April d. F. währeud der Amtsstunden bei der General- schönste erfüllt. In idealer Weise hörte man bier die berrli@sten (Cassel) | en Wirkung leidet die Steuersähig- regisiratur des Stadtrates (Registro General del Excelentisimo und populärsten Kompositionen Chopins erklingen, und der Künstler | Aberdeen 31,9 |SSW 4halbbed.| 7 _ztemlich heiter 2749 ] ird E AZ Ha C E HbevfilBceH Widooe das Meottent | Le 11 L Li P: Ad 4 L e ULT4 T T UULS LVUD L 4 |

Lia

7 c Ie » M j "f Vot d S M {L 0 ck: d " é A Z E Prie Pa luer QIRERULE) Edi 226000 Hals Ak Ayuntami: nto de Madrid) eingereicht werden. Der Voranschlag fargte mit feinen Gaben ebenso wenig wie das Publikum mit feinem (Magdeburg) von Nitterètiäen béphaGtot weten 44 beläuft nch i auf l 849 313,88 Peseten, die vorläufige Sicherheits- Beifall. Shtelds | 74297 |S bededt Schauer 1/53 n1 il hade [l d von agel zeugen Dec vater worden It, leistung beträgt 378 493 Peseten, die endgültige Sicherheitsleistung Mit d PHilh nie Ordester, das für diese i A E Ei: ih ei Unkut betde gel bochgellappt waren. Bemerkungen T SGO E L L M Dat E t cil dem Phyllharmoni]chen Vrchesler, das für diesen (GrünbergSchI) | e ) än die Sé{hwierlgkéit. den Fliéaèr bet inäncben

392 465 Peseten. er Wettbewerb unterliegt den Bestimmungen | Abend unter Professor Gustav Hollaenders Leitung itand, |. Solvbead j \bededt iemlit beit Y 12751 j E D I l E N N des Geseßes vom 14. Februar 1907, betreffend den Schuß der ein- konzertierte am Sonnabend in der Singakademie der Pianist | - Ea : s A M L Ie zit j & Ugzeugtonilrullionen gefnupst, an selten Plaß im Apparat und imische ustrie. Näheres in \pani]cher Sprache beim „Neichs Frik N ter @ ) N, V4 | ((Mülhaus., Els.)| wieder hiuiaus zu gelangen. Manche Flieger säßen darin wie in einem heimischen Industrie. cayerev In |pam]wer Sprache deim „Neichs- | F riß Vogel. An erster Stelle gelangte Brahms D-Moll-Konzert | è E Ä (Mülhaus., Els. 1 C He A E S / s ; anzeiger und in der Redaktion der „Nachrichten für Handel und zu Gehör; daß die Seele der Tondichtung in dieser Wiedergabe voll | Î8le d'Aix W 3[Nebel I ziemli heiter | 2766 | cafig Sinén wichtige Pas E T LIOa per Berein mit 9 S f C ä 9 9 DoTIIeDende 2 ’geng ivernommen, das Industrie“. erschlossen wurde, könnte gerade niht behauptet werden. Der Klavier- A O ENA cegele Uvernommet

j

| (Friedrichshaf.) "as Mata u T E Le C EDELNRIENN.- UDELZANIMNER, DNL part wurde zwar recht energish durhgeführt; jedo der Ton klang | St. Mathieu / 5 Nebel 10} meist bewölkt | 0/762 A U Ea O E OUEAZ D ist At NER R O E38 ailt dabei Theater und Musik. trockden, und der Ausdruck erschien nur nach der Verstandesseite bin | | | (Bamberg) L A tit Bb Ge Ta L E Vat E Niulbälire A as,

ausgeprägt; der poetishe Shwung wollte si nit einstellen. Auch 5! SW 6 |bedeckt 8 Vorm. Nieders{l.| 87€0 S H A A Af S e y G C O E

Konzerte. in dem Solovortrag von Tschaïkowskys Variationen über ein eigenes 7000 |SEM 4lkonoft | Q 7 i 4A A EEE V. y p j N N V l R Ps Ade ofe di c X 4 bede | 04 fs vi ls rah C T orurt on uft For. Morhkhandogn

: Wie ein Festakt gestaltete fih wiederum das Konzert des Thema wurde der eigentliche künstlerishe Geist in der Darstellung C SEMR B S Ens ; a MLUTEA S e I E Ee

Berliner Lehrerge]sangvereins am Dounerstag in dem }| vermißt, obglei theoretisch alles sorgfältig zurehtgelegt ersien. Le A A S S E E As A N, tp

ausverkauften Saale der Philharmonie unter der Leitung seines | An dem Klavierabend den Paul Goldschmidt, gleichfalls am 3 biDunst | 7 - ela Zu bas S A ten b G ratauains

sländigen Dirigenten Herrn Professcr Felix Schmidt. Mit be- Sonnabend, im Beethovensaal gab, sprah wiederum die volle | Bot 747,60 6|Schnee | P QIOEIL Leo a e R

sonderer Spannung wurde namentlich dieser Aufführung entgegen- | reife Künstlernatur aus allen Vorträgen des bekannten Pianisten. Christiansund | 741, E 7 4 A A e

Y

D Do

gesehen, weil sie von den auf der Vortragsfolge angekündiaten 13 Ge- | Mit sicherer Beherrshung von Stoff und Form spielte er die H-Moll- | S |————|=—- —_ALENeEt 4 22 RU e l T) SWhwihgenflug R : |angen allein 6 Neuheiten darbot. Das entgegengebrachte Sonaten von Chopin und Liszt, einige kleinere Tonwerke des letzteren Skudesnes |_ A R N A A | C Me pt Feteie e Me De “œibrla Me d Interesse wurde auch voll befriedigt; denn die Neuheiten | sowie die Sonate in F-Moll von Brahms. In die Chopinsche | Vardöô 3 |WSW 4\wolkenl. |—11| i ) 742 a A U R E E ibe 7 a fait Aug R waren fo glüdcklich ausgewählt und wurden \o fünstleris{ Komposition hatte \ich der Künstler mit besonderer Hin- Skagen 756, Zlbalbbed| 2 1 0759 R E E R E 2 vollendet und eindrucksvoll wiedergegeben, daß eine ganze Anzahl von gabe vertieft, und in der „Legende“ von Uszt konnte Vestervi 759 5 |[& Sis 5, | pr T E E I Dovbelbet 126 A ihnen auf den anhaltenden Beifall hin fogar wiederholt werden | er sein hochentwickeltes technishes Können entfalten, | ZPerog [R r Et —=- ———-— L R E E, ‘überras{t B, Mas Uet i , mußte. Dle größte Würdigung fanden unter diesen: „Die Nose stand | Die sonst so belle Sopranstimme von Anni Neh erschien an ihrem | Kopenhagen | 760.4 /W 1/Dunst | C Ja e L E iee, ia e ae 71 dhira dutk Adlers: v Bb un Lau von Nobert Schumann (Text von Rückert) und „Der ge- gleihzeitig im Saal Bechstein veranstalteten Liederabend bisweilen | Stocktbolm 98, ( |20 2\wolfenl. | | C L “Be Uri L E ac D D A R 44

—D —J Ô

ey r -r

j s —| Op | C

| I Mtnen t | naimInen. A |

llschirmartig zur

sühnte Hirsch“ von Friedrih Gernsheim (Text von HReinick). Aber | etwas vershleiert, und ihr frisher Wohllaut kam nicht immer ¿ur | Oernbsand | 70 4p _— 37D D L Srfinder ausführte, daß k | auch die anderen Kompositionen _von Kaun („Wir wandeln alle“), } vollen Geltung. Immerhin wußte die Künstlerin die Zuhörer durch Haparanda B55 S o | l Spengel („Volle Flaschen, volle Taschen“), Hegar („Heimweh“) und | ihre Gefangs- und Gestaltungékunst zu fesseln. Am meisten war dies R ——————— |(—— | —|— F E E E Förstler („Mei Schaterl is hübs{ch“) erstanden in der Darbietung | kei den Liedern von Rich. Strauß, Nob. Franz und Eduard Behm | Wisby 799 0 N 4\wolkenl.} 0, Le S

l l ( ÿ 0 t

PS E L R 1 A CE N DNE D I E G A D H C (S S NEME S L E F: i R I E NEIRE T I E R S UE E E R E I Et E C E «i F RTE E A I I IT I E DE TSEE U IOTIR I I I I T S A S S E E

r

u

dur diese wohlgeschulte, stimmbeaabte Sängerschar zu lieblihen | der Fall, welcher leßtere auch feinsinnig die Klavierbegleitung durch- | Karljtad T0638 D 2|halb bed. —14, [O70 |. Untersuchungssachen. A u iy aw. r C 2 |

Ton ebilden von f Nei Di A Ges be d Ful t Ei ú x Ñ li pi A A Sa E dk ale Ter fis E T O I C E R S TEE S E j E T 44 rh A, l T stellitnacn 1. deral. É. b Ed La 55 4 Bs D t 2 O D j

Tong „bon großem Reiz. Die anderen efangsga en des | führte. Eine etwas deutlichere und wentger nasale Tertaussprahe | Archangel 758,1 [Windst. |Nebel |—29| 0757 j ifgebote rlust- und Fundsac ustellungen u. deral d B M f d D F f » AckF a U |

Abends entstammten gleihfalls größtenteils dem auf Veranlassung hätte den Gesamteindruck noch erhöht. Die Gesellschaft der Petersburg | 759,6 |[SSO 1] SBnes (5 L OEES »„ Berlause, Berpachtungen, Verdingungen 2c. / C D \ H P Ee) +6ù 0 |

Seiner Majestät des Kaisers berau8gegebenen reihhaltigen „Volks- | Mustkfreunde hatte am Sonnabend im Blüthnersaal einen è E S [R (———— |— E M, jung X. von Wertpapieren - E “a a | Niga | 757,0 [Windst. [Nebel | —8 |

liederbuch für Männerchöre“ und fanden eine Wiedergabe, wie sie | Kammermusikabend des Schwedishen Konze rtvereins (Stock- E 11. ¡(C0 arc U Preis sür den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 , | besser kaum gedacht werden kann. Dazwischen wirkten als Solisten die | bolm) vermittelt. Erst Ende v. J. bot die hiesige „Schwedische | Wilna |_759,6 |SW_ 1 halb bed.| —3 E : : Derren Wladislaw Waghalter (Violine) und Walter Me yer- | Musikgefellschaft“ in der Königlichen Hcchschule für Musik Gelegen Pinsk 759,3 |Windst. |bedeckt | —4l Nadon (am Klavier) mit. Das technisch überaus saubere Spiel des beit, die Eigenart verschiedener skandinavischer Künstler und Komponisten Warsau | 7615 |WNW 1 |wolke T A als tüchtiger Künstler bekannten Geigers verdiente wiederum volle An- | kennen ¿zu lernen, und die diesmalige Veranstaltung bestätigte aufs BarsGau _|_761,5 [WNW_ E erfennung, ohne jedod) besonders tiefgehende Eindrücke zu hinterlassen. | neue den {hon früher gewonnenen günstigen Eindruck. Von den mit- Kew _|_755,4 [Windst. |Schnee

Marta Milinowski entfaltete gleichfalls am Donnerstag in ihrem | nirkenden nordischen Gästen trug Frau Dagmar Möller Weder | Wien 765,6 ¡[WNW 4 heiter

Konzert in der Singakademie eine bemerkenswerte pianistishe | von Wilbelm Peterson - Berger und Emil Sjögren, von Herrn raa 765,7 [Windst. \halbbed| Begabung. Die junge Dame spielte mit Unterstüßung des Phil- | Wilhelm Stenhammar am Klavier begleitet, mit kleiner, E E S fs Ä D barmonischen Orchesters Konzerte von Mozart, Beethoven und | aber fonst anfsprehender Stimme vor, ohne jedoch ret iu E eri A ___4wolkenl.|__ Schumann; was sie gab, war wohldurchdaccht und klar in der Form: | erwärmen. Außerdem wies die Vortragsfolge nech das Klavier- | Florenz S l \wolfenL.| auc ein leisfer Hauch von Poesie wehte vereinzelt daraus hervor; zu- | quintett Nr. 2 in A-Dur von Franz Berwald und das | Cagliari

meist lagerte jedo ein stiller Ernst über ihrem Spiel, der nicht Streichquartett Nr. 4 in A-Moll von Stenhammar auf, bei tenen Thorsharn ellen eine nücterne Färbung annehmen fonnte; es fehlte dem | außer dem leßtgenannten noch die Herren Tor Aulin und Gustaf Seydisfjord Klang und dem Ausdruck noch an blühendem Leben. Molander (Violine), Sven Blomqvist (Bratsche) und Rudolf | Seydisljord Die gleichzeitig von Anna Bohm im Saal B echstein gebotenen | Claeson (Bioloncello) tätig waren. Das erstgenannte Werk ist Cherbcurg _ Klaviervorträge ließen noch mancherlei zu wünschen übrig; lyrische eine melodienreihe Arbeit, deren Allegro und Poco Andante stilistisch | Clermont Partien wurden zwar zeitweise poetish versonnen und mit cchtem | feine Kontrapunktik zeigt, während das andere, ein troy selnes Barr Gefühl zu Schör gebracht ; öfters hatte fich jedoch die junge Dame nordischen Kolorits ret \ckwülstiges Werk, weniger zusagte. Ganz Ma an zu s{chwierige Aufgaben gewagt; die Polonaise von Chopin be- | vortrefflich war aber das Musizieren der ausführenden Künstler. R ———— 2+ wältigte sie weder außerlich noch innerlih. Die am Konzert beteiligte Krakau (0%, (2D. Säangerin Hele n Petllar besißt wohl „musikalischen Sinn; thr S E E A E i: Lemberg 761,7 |S kleiner, sprôter Sopran entwickelte aber eigentlih nur in den Kopf E n Hermanstadt | 760,7 |8 M L FNIDIEr Wi E 4 M) 1 E LOPT Hermanstadt | 760,7 |S tônen einen angenehmen Klang. Technish war die junge Dame fonft I DA S immerhin leidlih vorgebildet. Dem Ausdruck haftete noch eine MitteilunC es Sbnlalien Asrvo i V _(04/ merkbare Unfretheit an, die einer günstigen Wirkung häufig im Wege C E Es nigtien Aöronautlisgen Brindisi (99,1 [N2 Es m D e eaterta al e an De Donnerstag der Observatoriums, Perpignan 764,3 [W 2\wolkenl. ate Shmphontsche Vu]itabend des Blüthnerorcheiters vers ; N or!li m vurea h R I Rae

L E e L U LELL eröffentliht vom Berliner Wetterbureau. 1ra 635 |NW 6b'bedeckt unter Zo}ef Stranskys Leitung mit Tschaïkowskys „Pathetischer S f d e E N Dearad T (E E M Spmphonie" eröffnet, einem Werk, mit dem das hiesige Konzertpublikum | Drachenaufstieg rom 26. Februar 1911, 8 ¡—94 Uhr Vormittags: velsingfors |_ 757,2 [DSO 2|Schnce | ; E aus den Philharmonischen Konzerten wohl vertraut ist und an dem Station| Kuopto 759,1 |SOD l wolkig )| Ó 0, Ver Grie Qraatéanal, | Kiel, den 22. Februar 1911. i i, SIod, Derlletlgert tverden. chaB 4 1 A LOLhTIn e M L Tar O man daher Een ei veit N T erorchelter in bezug Seehböhe | 122m | 500m | 1000m | 1500m | 2000 |2130m Zürich 766,1 |O 2'heiter / : : | Dertht 1. Larlnetn|pektion. runditud, Parzelle 1534/160 des Karten E Er H i wird aufgefordert, päleslens In auf ZTon!chôn eit, auf Hanz und Temperament er IBiedergabe En M C I E l 4 / aer C E C TAA H E H T P n S - E: Q i | j ; T6 n Musketier | I E T8 B E ng N: 2 ns Ie RIA c Sep A LONYE

| y : veramen r ga : E f , i B Ge 65,8 |[NNW 1 halbbed der Untersuchungsfacße gegen den Veusketier | Na Ar! j Nr 98 087 Fol teuer! u ; V gebracht hat. &8 bedeutet kein geringes Lob, wenn man | Temperatur (C°)| 43 16 |—20 | —4,0 | 7,4 2 e O Le N è halb bed —_' 05 M K Ne Gama S ceve 8 E | D: Er C SELTRLE Ls LEOI V6) U DEES a Na L De EACA AT Ta IDNS sagen dar, daz es den Vergleih mit dem Philharmoni- | Rel. Fchtgk. (0/0)| 92 | 92 99 97 39 c Lugano (69,9 N 1wolkenl. irk Wesel, wegen Fabnenfluct, wird auf Grund | [10368671 Fahnenfluchtserkiärung | ; p ( (1 | L 2 ä —— r R ——————————— |= wehrbezirt Wetel, wegen zxahnentluct, LD QUT WILNi U3bOD "A i Ir12g - ichen Orchester ntcht mebr zu scheuen braucht. Auch Wind-Richtung .|WNW | zwischen WNW und NW Santi1s8 960,3 WSW 4 bedeckt o » \ 4 O0 & T TEEZ Ctr A bs fowie der | Fz der Ünitersnd ingslache gegen 1 n Ur | A iGaicietuindi f É com P n 4 D 69 L LLLLMALA T4 L M 4 V I G % | i «Zl L L M U Uj 1 L A8 s i | 4 wolkig : d SS 396, 380 der Militärstrafger rdnung der De- | Gerhard Nienhaus aus dem Landwehrbezirk 1 L br 4 f - l r o

die Wiedergabe von Berlioz" \ymphonishem Zwischenspiel Geshw. mps.| 16 23 22 18 18 18 Dunroßneß | 735,8 |SO É vegen *XFahnenflucht, wird auf Grund

G

e —— chere [ammen leme i 7S, N) E oh Cin T O1 [10369 zenflucht&@rklär11 64,3 NW Z3\wolkenl.| 10 Ul O C T R F r Unterfuchungssache n 3\wolkig |__© | —I73! aon u Ron “Dotten amit 02% L a f MWilBelint Vai Alis

boren am

T m m 1} 1 Â l C L (VILCA M 4 Li v-44 V ( Ot De n.0. 12. 1

3Regen | A ; ; Bb bes Bunbeda hte , geboren ck 6 Negen F E e 02 N TATE O Dao E En M R TAA Me | wegen Fabhnenflucht, wird S 3 g ? 1 Q \ LDIAB j Le aen A e Da y T ——— i ——— E N ACN wird wur Hauvptdor- | des Militärstrafge|seßbiths § I s% | y A j rp V 2111 Y LDeT L S t l 4 L M L *tndit. [halb bed. O) otra UCc) L Ed a L T | Sa ONNTIRLSA S ——ck ———Sckcke handlung Zonnabenud v e. BIPril L E, e a ge Cen 2 heiter 9e A204 ) 1h : te Straffammer des | dur für fahnenflüGtig erklärt. [wolkenl. | | e A i ots in Kottbus, Aimmer 17, Frankfurt a. M,, den 25. E i D| 1 rae J Br T B 128 j A t 1 prt e PRTOEL Gericht der 21. wth1on. évi , M S 2\bedeckt * ein ppe, geladen. Auch bei unentschuldigtem erEONE De Sl SAVIIC in Wege der 2wanasvollstrecku 9 Sblelbden wird zur Hauptverhandlung ge]ckchrilke 10369 Verfügung.

(r u 2 e | [BDLCI j , l ¡ S « rf Ä ry rund DeT 4 t Da A LA Son at

=I| =I| I] “J S l -

? 7 TITrATAPYT Tan il 4H LLDLODL §12 Su 6 4 9 --

ck C)

ict in dem September L1OTEK, E.N Y Y No

T j

ermmenmmven Ü emem j Tri j

n s = ck S= e

=-

t

r mrr j : r

28

Cr -

r j N R è

1 [Schnee 3\wolkenl.

6 Wegen

C —- l & 2 s Ce

O

T

—. S

Qn

L n das G c §, erli, a oR M 4 rit ntguicco AINTSQerIOI 2

T

aus den „Trojanern in Karthago" und Liszts feurigem „Nákóczymarsch“ Ci ç ; c - E —— ck22 a =———|—-={ ——[— „'- ; i 1 Br L Ci N, e d Eer E Vimmel ganz bedeckt, untere Wolkengrenze in 1230 m Hs », M 59 8 |NNL Schnee |— 1‘ |Muldigte bierdur für fahnenflüchtig ertläart. d (

bestätigten nur dieses Urteil. Dazwischen spielte der Solist des Abends, | Sans | fengrenz Höhe D 42 2 O. Ae. 2A i de DA E RA fil d | 008 Militérstrafnetenbi 18 E

der Pianist Richard Singer, in Gemeinschaft mit dem Orchester S E Di NReykjavik (29,1 ¡N E ; den ‘24. 2. 1911. der Milit rstrafgerits: dnung der He HBuldtgt

Saint-Saëns' Klavierkönzert Nr. 4 in C-Moll (Op. 44), eine nicht ¿ i N e | C S y E ns Led fe abn Gd I

allzu dankbare Komposition, die durch die etwas robuste Art des Mitteilungen des Königlihen Aöëronautischen Portland Bill | 751 6 SW_ 6\bedeckt - S ENR E E E Münster, den 25. Febru

Alles in allem aber kann man t Gericgniti0es Licht gerüet wurde. Po, Rügenwalde) | | E [103688] Fahnenslücht8erklärung Gericht

ch in atem ader lann man mit Befriedigung auch auf diesen usif- v ; ; ünd 761 0 \WNW 3 \wolke | ; fts / / G Ee) nit i : ) Nr, 234 u t der C qun i retha geb. Cc )

Aer s s ; ind t erôffentliht vo erli MW ¡ munde V wolkenl. vorwiegend heiter und Beschlaanabmeverfüguung. R SZE A S Hi E E P L A E T I dge r s | Al G. WBlalt- Vir. 234 el ntragun{ le . l ( L )' ( abend zurückblicken, an dem das Orchester und Perr Stransky wieder s rbsfent d vom Berliner Wetterbureau 7 —| E L R LTRNER A A Kanonier | Rau E E R | Nersteiagerunagsvermerks auf den Namen 8 Ponts, vertreten durchd Rechtsanwalt Dr. We starken Beifall ernteten. Drachenaufstieg vom 27. Februar 1911, 81—101 Uhr Vormittags. L S l sl E i A | Maurermeisters Gustav ( R a B54 rf ein- | hier, haben das Aufgebot des 3X %/6igen Pfandbriefes

1 Z Á L - „1; F L L é Pn C c L : “TOVan1 us : ph G A AFLAUTCTCIN ) L t 2 gh Í : M

, Marx Pauer gab am Greitag im Beethovensaal das erste [Station | Vora | 768,1 NW 3/halbbed. A SLSAL T geboren 21. März 1886 zu Linden 9) Att acbote Netrlust- v C Und- | tid ( u. Kommunalkredit

seiner beiden angefündigten Klavierkonzerte. Der mit Necht hoh- Seehöhe . . . . .| 122 m | 500m |1000m | 1500m | 2000m | 2320 m Corufia 763,3 |S 3 bededckt hal (r. Cöôln), wegen Fahnenfluht, wird auf | 44) 42 [Q "V Up c eell 2 V) " | mittags 10? Uhr, durch das unterzeihnete Gericht | in Elsaß-Lotbringen, Ser. V [1] E Nr. 000 253

bowertete Pianist zeigte fi auf der Höhe seines Könnens; er breitete | ———— Ein Hochdrukgebiet über 765 mm über den Pyrenäen erstreckt V HS Sas GSR B F K s Militärstrafge\eßzbuchs fowie iachen Zustellun eit U Deral | al r richtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer | vom Jahre 1902 über 200 , beantragt. Der Jn-

Schuberts Wandererphantasie in ihrer vollen musikalishen Schönheit | Temperatur (C9) D 62 | —9,6 |— 122 |— 12.0 1 Ltg gf t c Man 2 O N : C B O S r M ASTSG Un, Det [E a trt nge re Eo | D. 5 Ns versteigert werden. Das in | haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in 3 op E Ee 5 é On 4 La U (Se Gd | “4 fich bis Böhmen und entsendet einen Auéläufer nach Südschweden; der der Vetliftariirasgerichtgordnung „(1 00, L ATEPPC i Li s i e

cten M Que, leber Gedanke trat E R in die Er- Nel, Gal. (0/0) 70 | 82 100 2 4 | 34 eine heranziehende Depression von 720 mm über Island breitet {ih Beschuldigte bierdur für fahnenflüchtig erklärt und (103324 Zivangsverfteigerung rmsdorf, Noonstraße 62 und Veoltkestraße, belegene | dem auf Samstag, den 4, Xtovember 1911,

ir eder Ton w 4 ; Se d-Ri N N TW bis NN Wr | Nr M L E F s i : E S L R Ses Nermöden mit A 7 E E N Ah T e eth thält: a. Wohnhaus Hofraum und | Vormittags A0 Uhr, vor dem. unterzeichnete

etnung, jeder 1 ar von etnem schönen Yefühl beseelt. Daneben Wind Richtung . NW | NW NW bis NNMW NW bis zum Kanal und “SUlland aus Fn Deutschland ist die sein im Deutschen Reiche befindliches Bermogen mit em Rege der Zwangsvollitreckung ioll da in | Wund l A. ZUDDI gef S E L 1 L À tags 40 i: L) e F7Y l unterzeichneten

Q Bef | Berlin, Liegniberstraße 17 t he 1 ; | Werichle, Saal Lir. 4d, anberaumten Aufgebots-

f iederzcit die Lothtiafoi Si i: j (o X j 218117 117 S im Grundl

erfreute jederzeit die Leichtigkeit und Sicherheit, mit welcher die äußere Wee D 1 17—18 |17—18 | 17—18 |17—18 Z&emperatur nahe dem Gefrierpunkt bei {wadchen, meist südlichen, im &elchlag belegt. f 1911 7, belegene, im Grundbuche form feine Nehhte anzumelden und die Urkünde Soul ck, dén 24. Februar 1911. ( { Lern Me VLCGLCE an COen Und Dit

æ&leusburg, den 24. 5 widrigenfalis die Kraftloserklärurig der

r 4 9091

ZSL h

Skegneß H _748,4 SW 4hbedeckt | _— In der Untersuchungssache gegen den

—S hann Mödder der 4. Batterie Feldartillerie 5

\

a y : Pa R D A R R

[ragene W1

L

j an der m (

1

ck Maogrtyte E. : L

?75orm in dieser wie in den folgenden Tondichtungen aufgebaut wurde. Be . j i: f r41; ; ; ; D rtorbezirk Ba 7 Blatt Nr. 499 zu ny l ind Vier Meister ihres Fachs pi bb ih an densel Men im Saal Himmel größtenteils bedeckt, untere Wolkengrenze in 920 m | Osten nordwestlichen Winden; im Diíten ist es heiter, im Nordwesten rg. 24, (geb) “r A vom Kottbusertorbezirk B nd C. Blatt Nr. 499 t G60 ic. Bod WotténkTfa 1 bon T 1b QuR T L, A Bechstein zu einer Wobltätigkeits\oiree vereinigt und boten dem Höhe. Zwischen 1750 m und der größten erreichten Höhe nur' ge- regnerisch; es haben verbreitete Niederschläge stattgefunden. Königliches Gericht der 18. D, Zeit der Eintragung des «SerlleligerungSbermerls S] E V Wertbs Ie: E F GECH A ci E I o a8 | Ürk Si vf lde n wird. ausverfauften Hause die erlesensten Genüsse. Veranstalt.t war dieser | ringe Temperaturunterschiete. Deutsche Seewarte. [103689] Fahnenfluchtserklärung. Muñketiér | Schauèr, verwitwel. etdehe UIA ¿u in ein- | Gemeindebezirks Hermédorf unt: ;

Abend von der Königlichen Sängerin Lola Artöôt-de Padilla In der Untersuchungsfache gegen den LtuSelier E ade Grunbftil, bestébend äus: a. Ve bne | Uo fh vér GebALeeudeeole unter Ne, N t] Kaiserliches Amtsgericht. unter Mitwirkung von Fräulein Edith von Voigtlaender Hans Friedrich August Kelling, der 6. Kompagnie | getragene Grundst, bestehend aus:

G M 0 Kon Sva Mint My Nt T V1 0e, F8 ! 1 Un D I L t

pen (Amen der Trau nCentter Unna Wix, geb. | i bots V bj L 4 «l G j * pie Os P. j

7 i é Borlin of Femeintebezrtrfs Germédot unte CLLTCL «D4T ZOL 4 Straßburg L U, Det: 24, Febritar 1911. ! Pir