1911 / 54 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

« P d midi «9 "e . 2 rof , | 4 . A j fe A ! "r Vi fo 4% t 08 oro ( A S N M | Pton Augenbli weifelbaft: Mor die preußischen Agrarier kennt, Staatssekretär des NReichs\haßamts Wermuth: der Ausbildung ihrer Musfeln und ihres VDerzens auch das Gepäd 20 gegebenen Zusi ie S nicht erwachf en Tonnen. Manche von diesen ¿Wwungen. (Fé hande j j Î Sal a! L elen | zwounge! s handelt Ls nur um eine wissenschaftliche Arbeit. | Ich beschränke mich daher auf ein paar Wünsche. Die Sti j mich de n pac e Stimmung für die etatsmäßige Anstellung der Kanzleisch reiber ist gegen- wärtig nicht S günstig. Der Neichstag müßte zunächst N die Pet i dieser Beamten der Rel gierung zur Berüksichti igung _ a ( iberweisen, l oi diese weitergel fa inn. Wenn die Meister E C hilfen wirklich auf Tagelohn stehe np ollte 4 ibnen Ò angehörten, gemaßregelt seien, d aag fleine Abzüge machen: in A Hn thnen auch E den bestehenden Vorschriften ganz | fi fer als in Preußen. Für die vdbnifer Ut «N den unmittelbaren Verkehr der Arbeiter mit lung ve trag ¿ufta de gek Tien, Dieser p Dorn l g dUTAanNDe gelt en Le l ader no0 un

weiß, daß aus purer Liebe zum Vaterlande sie niht bares Geld Meine Herren! Ohne die Debatte noch weiter vertiefen zu | und den Tornister besser. Aber, meine Herren, schießen sie auch A Beamten seien {on 50 Jahre alt; es sei doch mehr als eigentüm- | Was die Refolution betr so kann die Militärver walt 1

Me and Bieborsi E E L be U bie Dauer siae TEEAI wollen, mölte ih mir erlauben, Ihnen die Zusicherung zu geben, daß | besser? find auch ihre Augen besser? werden sie auch intelligent its P Fl verlangen, daß E grey Jepi Li Ae m N B Auésicht stellen, daß sie J auf den Boden der fel olution

Ti verfehlen, S die Herren rechts noch solhen Sufkkurs | bei den Ankäufen der Remonten auch die Interessen der Reichs- | sein? „haben sie Verständnis für militärische Verhältnisse? Das find i fügung zurücknehmen. e a e a Mie find E S A 16 a rbetterausichüsse M

von links erhalten. E : D! \ finanzen forgfältig werden wahrgenommen werden. Es ist das recht | alles Fragez zeichen, die ih dahin terseß e möchte und die niht so ohne 2 Me Abg. S chirme r (Zentr.): Im mer und immer wieder müss n wir im | schaft zu erhalten 2 s n h ‘Mal he t Nech Y Abg. Freiherr von Gamp (Np.): Die Rede des Abg. nötig; denn -es handelt sich um sehr bedeutende Ausgaben. Wir | «weiteres damik zu ex Tedigen sind, daß man sagt: ein Turner kann i Reichötage darauf zurückfommen, daß es an geeigneten Instanzen | Daß Arbeiter, weil sie bem M 14 rue ia O

hart Gg p allerdings G E fo L l N n P haben noch in den neunziger Jahren etwa 6 Millionen Mark für den | alles leisten. | A N E. S d ah E G e N E Den Melden, | YE und utreffend D V

J A I voN ) » o ‘P Pro A. V 15 l 9 V é po S , - \ De / m C C0 (1) EL ande XSere 1V 1€ i x die I€

erregt; ih hoffe af EeHN tuen Y 3 Uta ari S führen Ankauf von Remonten ausgegeben; jeßt ist diese Ausgabe auf über Gabe, wollen wir nicht die besten Glemente wie der Herr | Lohn- und Arbeitsbedingungen e M ber It, ti G C eCO 2 b ite e) 7 it 1906 Best

en das leßte Mal haben ger Sie i _der Linken | 11 Millionen Mark gestiegen. (Hört! hört! bei den Sozialdemokraten.) Abgeordnete sagi {let behandeln. Aber em Jahrgang seßt sid i will die Regierung be fanntlich die Staatsbetriebe auch aus\{ließen. | denen Vorasfaton H e esehen, e fig L oMngen 7 ; einem Federstrih wird einem Teil Pferdezölle bekämpft; es wird E ere Freude sein, | Der Posten hat also für die Gesamtgestaltung unseres Etats eine do aus sehr verschiedenartigen Elementen zusammen: aus guten Wir haben des e de Nesoluti ion beantragt: „Den RNeichs- | kommen, Wünsche der 9 rbeiter entgegenzunel aa Bade Die Ü Ra ar die Vert A pin ielt auf Anstellung entzogen und thnen

I J) HByßlin erer Seite 3 T\ ß die Großgrund ! a M Lv U 1 h t ) 4 6 A Mara R Tanzler zu er! such Arb den N 5 f E e ei UTiauDîÎ Ia » 9 ritcbtun muferlea ih barühber 4; \ D L ( N A 6 6 Da die C grun L 2 j f: De 4 7 - » 1 {06 ) De p J h 2 iter | Y ilt ; | l i i el 1 üb | | [ / V den Abg, Gi l ‘Fett 1bschöp fen, kan us eigener Erfahr ng niht geringe Bedeutung, und wir haben die größte Veranlassung, mittleren und aus s{lechten. Nehmen wir nun mit dem Herrn Ab auszubauen, e n Arbritzk mer ct E rf e E S O R O N SefQus Le wer Über „ju niedrig und be: Ber nic das (1 en, ( a 4A ] aru Tg s 9 N S Lc W.L er R î d E O R V L O A Sts Tutrnor 8 t Torlyofto - Y 4 C C Q IergeleBen wur E Preuß che! ck l mtimntister1n y G C O u ren UDETrHaup ¡l ÔC un Der beweisen. Jch kaufte vor einigen Ic in Ostyreußen das Gut | dieser Gestaltung die ernsteste Aufmerksamkeit zu widmen. geordneten Müller (Meiningen) N Lr N V AUEIDENER E vorgesehenen Wohlt: iten im Sinne der Kaiserlihen Erlasse zu teil | hierbei aud ae, Bedento U ® Die Dienstzeit umen | züglich der Vorschriften über militärische Uebungen nre: Keanfheits A \ i V E taus M8 was ¿ M R ee O : G E l und nehmen fie aus dem Jahrgang heraus, dann \chädigen wtr ganz verden: 92 die \ K Ae L MAR N 10 i O nanziele Bedenken in Frage. Die Dienstzeit wird bet eralttunaem C A0 # N T N j Worienen, wo eine it cte emcnîi cnzu ht bi ¡[Land DVOIL erste, Va Die Ausgaben rür den Ankauf deu Remontepferde werden U1 G Nel men 4 Ls De D! hrgc 9 #4 / ) D E. V ( E j 4) *p DI e lied Det An ‘ite us\chüss 1m Ard eiti N dersetzi ung 1mn andere Betr eb oh n ehír chon anaeredchnet A ml 9, d tr wE/WS f z chlechter 19 DIE P1 leme Le Ey U e a Da Ls A Mg. B A 4 ; n 06 ; L a8 M N een L S eN Ee AEGEN Ii, Tetn Dinder1 n den Weg, w j H wei A Auch bei ‘einem zweite U U E idh durch Erbscha f gelangte, : R s fsammenwerfen guter, mittlerer und wentger guter Elemente beinai o M "Vertre ern 5 De einzelnen “Ausschüsse rmöglicht 1rd aber, h um 40 eia nen Angel! A h Sto Momnntou1 Mh P voito ° (top t fir otnot L Q ) i M B j n21106 1 L S s Rat o l! MIC en C n DIC 2 e Der H rbeiter De h Bere î D, O Se » habe ih die Hemonte eingestellt. Sch halle mich E A Bei den Ausgaben 1 , Umzugs-, Vorspan:1 erst eine Leistung i anzen zusammen, und die Aufgabe des Vor- ) | f S i N S R R oten | E leidlich guten Nechne und id habe mi überze1 r+ Daß un d D Transp ort f 0 s en L ntort Le ¿r4 eiz 6 (4 ? j x ; ten Aus ot f G N rbitgfa n U A en vorzutragen.” Ha wit ; As : 7 T OLIES B o V N E 210 her M A e Fotne 1 Z en 1 ten ift es nu ) entsprehenden guten Ausgleich in de! Arbeitskammern einstweilen nit bek rden l | e! e uts ucdT nicht antakal lT. M EL Ie ua (1 Leine Ab Fo ú O, (t fet l E: GD lui, C [+ \/ Y 5) Arbe ammern nue ilen 1 C1) L ( 0 190 9 ] d Ge g. Werner (Nf) y F herbeizufü Z ihtig! in d ie | ; 0 drin tig ger eine Geldfrage, sondern von eminent wirtschaf ie her Bede utung. | feitsy R (Q ost, Leistungen der Truppe herbeizuführen. (Sehr richtig! tn der Mitte.) die Berücksichtigung unserer KForderu g um fo dringender. tig gewese! R r Aba. Gykli iffe Bezirke von der Aufzucht des K tb lute eitsprinzips auf diesem Y totent 5 ie besser fin! Bei der if G unf i l ugeprobt, 1 Wenn der Abg. Gyßling gewisse Bezirke vo n DET QUsZUQ)T DES A Jegelung immer noch möali. Ich warne deswegen davor, diejenigen Elemente, die besser find, auf ¿54 ) enbay nvern attung 1/1 : C t g der | ausgeprobi aus\chließen will, so weiß ih nicht, wie das mit seinen so! ustigen O : C He ta A Leute | Aus\huß mitglieder bis zu einem gewissen Grade bereits entsproche1 heit, nch daz wirtschaftlichen Anschauu ungen harmontert. Wenn der Gr ZU Den A1 15 gaben Ur 0as eine fürzere Bienstzelt zu stellen als die anderen Leute. worden. Mag M y V

j N Vas erlangen unter 3 un}erer Nesolution |\ Ul

l h nscha : ß A C c E Ht L AE N „sfe Pie soll denn das geb ndbabt werden? er \oll denn das f nit neu: wir bet x : “0 Gil L! N : Ie c (C MLUTTOI ; _eb ens ‘allé

C UNERO In L Ret AU1) erpoHten Kalî blutzucht Ul M! Bildungswesen“ lie Pt Ul ( l j Li l Ib A é «Di L b Lu UTUHMHUNHUS - V ch V/-4044 Vas î Ii Cu Vil DELONEN augSodrudu der v1 uns aewi ichte fo , i dl T : & - C om. , ä e Á G c an H ck17 Info ntra 1! ( ) f E E+;

Un A D entli e O Va ‘ftlichen ‘Gründen dazu | L auiai S | Urteil daruoex haben, ob der Mann in bezug auf Uurnen ]o (Butes | genannte zentralaus\ck{chuß nur in v1

| Pn At Ry «alo n H 1 nt Tin A A de N é : ¿ E A , M IA wol dho de M 09 ev n é h z U C toll, (FR arf den Ie genoUgt. Br Haven ielen E reisen elnen 10 [M A R WSE/ „den Herrn Neichskanzler zu ersuchen, zu erwägen, auf welche leistet, daß eine Verkürzung der Dienstzeit eintreten kann? Sollen die v H

eso olution Men wir? C

P

wir dann die

f L t i

il, 3; 1) den A1 beitern di

d) N L

T)

G V A A

Durchführung des Sparsam

i T itgliedern er Aus chüsse niht verboten ou tr n, feindliche us den Nemonten ül rig | Weise denjenigen Militärpflic Lg N De ei O - hervorragende fr ütberen Turnlehrer, die Schulen as g bgeben ? Soll Der e | N O A n l 2 A i 7 : Y N 2 "Ner 0 a A i N L S At christliche intensivere Beackerung, turnerische Ausbildung besen, Bergunsigung El DETSTTUUNG A ¡ E O R T A E ragen ferner folgei (EIDLUTION „Den Devv1 Ge werkschaften 01 ö F Urbeltspserd; weil die | ihrer militärischen Dienstzeit (kürzere Dienstzeit, Bergünstigungen treffende ein Spamen beim Eintritt in dic uppe machen ? Soll Del zu ersuchen, 1) die Löhne der in den Militärbe teben beschäfti auf riitlichez j en if bie | E iat werden L men. militärishe Vorge}etzte darüber zu A haben, ob der Mann Handwerke OEEILEE Uno d (h, abe Militärbehörden folg Een, Der Mel : 19 N L landen. er est der (V h 3 oUV °/0o Der L U O | Abg. Dr Muller - Meiningen (forl]c)r. sp.) : Die Bedeut1 ing ¿wel Fahre IDCL 18 2 r oder vielleicht nUr 1 Sar die so [7 H der . Weile auszube}]ern, / da dieselben Den Durch T art ezualt der n66 E E ; R A f e T f 7 7 t T 0s f O Het ing : V O | E N be etragenden Ne nonten, der von der Dilitäreemaltute nt hi getauft l ber HUAEN fe n Ausbild duna d uge il s e Armee wird von immer an kommt ter zu vielerlei Fraae die fh nicht so ohne weiteres Vertrag se}lge}eßten L hnen an den del refffe nden en indeste De j ftor \ Vort aknit R A N A L] K RAR D L C, y wird , sink sofor im ( Mo im Preise. Aus C en runDen | Wettépen e R in Off erfo! 8, ane A Preußen hat mit Me h B Ag l L A L 110) v L gleihkommen; 2) Den Arbeiterauss hüssen bei der taltung der Arbeiterverb indes E A i F T I 7 1A = Gi Be V G A A A: S VU (0 no0 cinmal antworten muß, Der Herr ‘en wir Po ern n Ostpreu ßen usw. um N l Lu Cr. | der Einföhrung, Der dritten } ftunde au] diesem Ae eine 4 E E “Tat ir licher O di : uben M e Nefolu | q : ' | ten er Fabrik i agt unfe Bea | B 6 | eschränkung der A ucht U gewisse Gebi Le „Are Ce | T0 e Etappe zurü arent Nur ein fleiner air ad Rekruten Tri Nesolution von Vorteilen im Avancement lichen. chVIT 4 Iden, mit diejer Mes bäbigung sehr berechtigter Interessen Ostpreußens. L Uge D] O heute i Von L ne r ei N, wie Der lea minister | gespro Sen Ic das ergibt sih ganz von selbst. Leistet der Vann | L Menen, als die N ¡ialdemokraten s Lannen die Y Aen nt Len nicht bezogen wer! : - 9 i bedauernd fonstatiert hat. Die Militärverwaltung ann also unsern | wirklich militärif@ Gutes, wird er zweif 8 Gefreiter und wird N ie L elium de: R Dis A Se Hos, 4a ( Y chei D A Rat li sein, als die Remonten eintreffen. Antraa 8 E Wir wollen idt S Se E ari r, ( z A G E x A, | fün die X ebensmittel haben, wie beim es A iesen wurde Straßburg l starke Import Dee: daß diejenigen Besißer, die zur Kal tblutz uchi beboritaeR e wollen uch alle anderen Zeile. höher stehenden auch zweifellos Mesert eun roffizieras} E ird auc U ars bis zu [2 “/0 betragen, und es wird manchem Arbeiter sehr | daß e2 ecdeben, auf dem rechten Wege find. (Geschäfte kann man bei Elements n Son Moe P diesem Sinne bevor t wissen. Mit gesetzten Ge, Nach diefer Richtung l T QUO De Nesfolution sich damil E den geg JEnarligen LOHN( ‘einzu richte Auch die annehme nicht mach en. / i i U E einem Anflug von Spott wies der Kriegsminister auf die Schwimm gegenstandslos. Le g R E eh E, JOnenDen) Bie Krankenabtei 9 A Fegte 10 L Le B Uh e L at reie a vereine hin, die au eine folche B vorzugung würden geltend machen Jch On lee mich dahin, ih Sie bitte, die Resolution R es Be blussos s Me ) P Le Scene E des P unei@tig, Aufzug sfosten nichi mehr deden, Irie zu, J Taun darin auenagms: } fönnen. Man Tann doch solche DrgantsaLionen nichk ganz gleich De ebenso abzulehnen wie im Vorjahre. Jd eron dabei ausdrüdlich, Urlaub erhalten die Militärarbéiter tent ett nah 7 Lebpon L gerichte W weise der Rechten zustimmen. Auch das der Großgrundbesiß das | handeln; das } Schwimmen ist nur ein Uetiner Leil|pork, während das | “c: das keine aerinaere Bew H 7 xedeutet, sondern da hier muß eine Besserung eintreten. Der A y of E Fett abs{öpfe, ist unrichtig. In den östlihen Provinzen werden viel- | echte, gute Got Schulturnen überhaupt nicht zu erseßen ist. Der | daß das feine geringere Bewertung deé ir } bedeutet, Jondern da} U muß etne eherung eintreten Der Ausbau in der Pensionskasse A leiht die Fohlen an die größeren Besißer abgeseßt, in Hannover aber | hervorragende Turner ist auch immer intelligen 18 beste Material, | die Armeeverwaltung vollkomme! Béla igt ist von dem Wert, den V schwer ütte: die Ml wenn die Verwaltung nur den ernsten Preußische werden auf den Bauernhöfen 2 bis 3 Fohlen aufgezogen. Die Kall die Creme für die deutsche Arm teckt in der deutschen Turnerschaft. förverlih gqutldurhgebildete Seuie für die Armee haben. 2 O Ves N Mittel ai warben gern vewilligt wetden. Hee ring h blutzucht kann man auf eine gewisse Modekrankheit zurückführen. Frhr. | Nach der Logik des Kriegsministers würden die besten Elemente R A z | A s A n feûberes Wei Ge ea S E s von Gamp würde mit Warmblütern wahrscheinlich bessere Erfahrungen | eigentli am \Wlechtesten zu behandeln fein, d. h. am allerlängsten Abg. Dr. Gör cke (nl.): Es ist kein weile, daß in früheren [prehe A FMEIR Ats ibe ren wunsche des Reichstags einer Lösung ent- | y mne bei of i - eröff ‘i neuer Var machen. Die Andeutung des Abg. Noske, als ob mein Parteifreund in der Armee zu bleiben haben Bir haben nichts dagegen, daß die |. Jahren der ; Wert der turnerishen Ausbildung zu gering eingeschäßt gegen sren. Die Bewilligung des uneingt |chränkten Organisations- | 2mmns det den Tetdungsamt in Straßburg, da die Sache vo x eröffnet, es liegt ein neuer Vertagunasdnti Gotlna nidt aus rei n fachli hen Erwägungen gesprochen hätte, lehne ih áutén Turtas möglichst age n t rmee bleiben : fe follen aber ift. Eine gewisse Anerkenn1 ing der L carifioh Tüchtigkeit würd | rets 1 und Koalitions rechts ist ein alter Wunsch der Ärbeiter. Das del errn Prâäsidenten heute bei diesem Titel zugelassen ift Der Vertaau ngaanira 7 wird a i i ntshieden ab. Bisher war es niht üblich, dem Redner Motive | quch in möglich\t guten Stellen verwendet werden, damit sie möglichst | sicerlih auch eine günstige Nückwirkung haben. Aber wir haben | Bereinsrecht darf den Arbeitern ht beshränkt werden. Jn einem unab mödte id mia I Son K H LH ckchluß Gs u mh las unterzuschieben, die er “selbst niht anerkennt. Wir haben keinen | lange in der Armee bleiben und bleiben können. Die körperliche | do“ Bedenken gegen die Resolution: die Ausbildung unseres Nach Fall ist einem christlichen o Cre nteenüber die Grlaubnis, | i in irgend einer Weise davon Kenntnis gebabt ätte, daf é ebung der ing des Militärelato). Anlaß, hier Wahblreden zu halten. Wir Freisinnigen treiben eine | Fugenderz ziehung ist d a8 aftuellste G . das Ziel kann nur mit Ms im Heer ist durch die zweijährige Dienstzeit {hon ohnehin Ee Versammlung abzuhalten, von der Entsche dung der vorgeseßten R A ta: vetle dabon Kenntnis gehabt hätte, daß gester ForteBung det ‘Beraiitia des Militäretats). Politik, mit der wir vor den breiten Massen bestehen können. | staatlicher Unt terstüt zung erreiht werden. Wir wollen feine Bureau shwieriger geworden, weil die alten Leute, der frühere dritte Jahr E N 1 r ibeitettten Die Sclialteinoleaien Lb Ge | dere L (Fs find mir Klagen zu S: hren getommen, Daß die RNemontefommission fratifierung, wir Ballen nicht, daß in Preußen der Landral die Sache gang, den man zur . Ausbildun g der Rekruten nöt ig hatte, in Wegfall Hilfe aue in Arbeiter! Agen, Die Soz ¡ialdemokrate n haben in der j stellenweise den Großgrundbesiß ber )orgugl Jch bitte dringend, sie | in die Hände bekommt. Unsere Resolution soll aber der Bewegung | gekommen ist. JIch habe schon darauf hingewiesen, daß eine Er E Dies 8 Sozialte fre Meistern A U Ede [O S U cltetcbe felbst isen, daß die Ansjuldig : Ä anzuweisen, zunächst die Recionten des kleineren Besitzes zu mustern einen neuen Impuls geben. dir regen ja auch nur an, daß die | höhung des Handgeldes zweckmäßig scin würde. Wenn man jeßt aus gemacht. Hleselden Sozialdemokraten verlangen hier Freiheit, igen Jak treff 6 liitie Woite daliber faden, | E und davon so viel Material als tauglich ist zu nehmen. Wenn wir | Regierung threrseits erwägen soll, wie das Turnen auch durch die | das Verlangen der Resolution einginge und die Turner begünstigte während sie praußen den Hristlihen Arbeitern den Aufen G N A pt ae L : t ets A jeßt für angemessene Bezahlung der Remonten eintreten, so bekehren | Militärverwaltung unterstüßt werden kann. Lehnen Sie diese so würde die Kalamität hinsichtlih der Ausbildu 19 unserer Mann Staatsbetrieben zu verekeln ‘füchèn. _Darüber muß man enttäusht wurde, war ic H | o der Abgeordneten. wir uns nicht damit zur Zollpolitik der Rechten, im Gegenteil, wir | Resolution nicht wie im vorigen Jahre ab; der Deutsche Reichstag | haften noch verstärkt werden. Es gibt ja auch noch andere Möglich e NEMENEN, (Suepräsident Sch u ky ) bittet den t Ag nja e e em betreffenden Kapitel zur Sprache zu bringen. Um | S c e L 6 S Es meinen, daß au hier wieder durch diese Zollpolitik größere Aus- | darf nicht in den Verdacht kommen, daß er an dieser wichtigen An- | keiten, besondere Fähigkeiten auszuzeihnen. Deshalb bitte ih die Frei diete Sache nicht N einzugehen.) Wenn man bei diesem C Schlußanträge usw. brauhe i mi ja, Gott fei Dank, niHt 2 Bericht von Wolffs if : gaben hervorgerufen werden. Das ist eben der Fluch der bösen Tat. gelegenheit kein Interesse nehme. innigen, die Spezialisfierung aus ihrer Resolution herauszustreichen. B undenlang über Nemonten spricht, so wirt inan do) wohl auch über kümmern A1 erber e s a O Abg. von Bieberstein (dkons.) : Der Abg. von Gamp hat die Abg. Cuno G. V: [8y.): Ich freue mich, daß die Militär- | Man sollte sich auf die allgemeine Anregung an die Heeresverwaltung die Arbeiterfrage |prechen dürfen. Die Armee und Marine ist dic E, Ee E E ( L Ueber den Beginn der Sitzung ist in der gestrigen Numme ais Me treffend “shildert E iDacr nichts hinzuzufügen ist. ¿eis r Best L dteir d R R Sate ebt ati größeres beschränken ies ibr die Ausfüh rung überlassen. Ee Ne De T S Wir werden für den Ausbau des Heeres geltern nicht möglich war, ausreidhe (elegenheit ehabt, in der | d. Bl. bericht tet worden : 00 Dre vün : ) G il

V oON

Dr T ( n l

Ich antworte

E Ss

R D S \

ç 5) Î T ie wir OTI( eben wbrinat al rithop 8 f il ) 9 o M! Bas F Mio Nd olt & t twendigen Mitte en p) 1 dritten Lesung zum Wort z ner |

Wir dg i dh In ; Ostpreußen für unsere balten De di I [1 ; ged Interesse entgegenbring! als TUYer. N ist nur zu 3 Ie daß ; fich L, [bg. Freiherr do n Nichthofe n (dkon].) : Wir sind weit davon nationale ArbeitersGaft kann G 46 “i 18 i Jen, 4 R ftl ich ten ng zum Xvort zu Tom! á | Das Haus seßt die Beratung Des Etats der Handels müssen, da wIr zu arm find, um fie Zu eYailten Preise, DIEC die Pro auch die Truy ven an turner1 he WetttambPTfen bete ili ( und Dal die entfernt, uns einer 111 iters{äßu1 ng der Turnerei \huldig ¿u machen. Mir i G GNE C P nf Le) E S c U verlangen, (13 De Fh gehe auch nit auf } Frrtoru1n vom Bortaer hypo Wi n d Gewerbeve k 1 altung Det Den 11 11 N duktion nicht deen. Unsere Pferde haben an Knochenst ärke so enorm Offiziere in Turnsptielen be)ondert usgebildet we den. In der | wissen, was die Turnerei RA hat, wenn es auch eine Zeil gab, wo die | : Be N Ie SA ul E ai é e | ob es eine Strafabt iluna war unt ie Ste ks E T staltungen der and vertst a O E, E zugenommen, daß es geradezu erstaunlich ist, was in den leßten | deutf en Turnerschaft steckt ein großes Stück Idealié das auch | Turnerschaft sich politis betätigte. Troßdem müssen pn Uns gegen 21 UOA F R E R O As eei, O, |: Darum l elt ; sid L E E ja E gur Heb t 9 des ] ingewerbes E [5 Jahren erreicht ift, : Der Abg. Noske hat in der Tat feine )ON der Militär ‘wal ing ) î [l An Nor Ieilit AO, R ge DIe Nesolution 1blebnend verhalten. M enn tur1 nerish 6 Artuioén E iat “Es hat fi E “Fo wt d O Eis | La uh be L | f lb 3 s ad 1 de (fortfhr. V tev. : "V Ahnung; è das hat er durch seine wiederholte Ausführung bewiesen, der ] yflegt und gehegt werden muß. Dg trieg8ministerium nimmt in | Leute zum Militär kommen, \o werden sie sich durch ihre T htigfkeil nur wll. G L hal 1% mch! jen ein Wermutstropfen in | jondern ich bleibe bel dem was ih gestern gesagt hal “meint, d ri *“W Heine Besißer hätte von den erhöhten Remontepreisen keinen Vorteil. | dieser Frage eine entschieden richtigere Stellung ein als der preußi\ch selbst durchseßen und werden selbstverständlih auch befördert werden. E N Bio T dee Tat der Danbwerter Lat in |, Dér Herr Abgeord)

Gerade er hat den Borteil. Jh habe E E höheren Kultusminiiter mit seinem &rlaß. Poll reattionare Tendenzen a1 Wir wollen keinerlei Privilegien in der Armee haben. Die Zu i täriche ust

Preise verlangt, sondern einfach) Tonstatiert, daß die Heeresverwaltung | der einen Seite und umstürzleris{ f der anderen S 206A mit dem | stimmung zur Resolution würde nicht den Interessen der Armee Ten

h : ; ; ; c e : RhonhTo | : À ; 5 | A A i «s

fich in die Jotwendigkeit verseßt sehen wir rd, 1 öhere Preise Dezahen | Turnen nicht verquic erden. ie rein turnerti]hen L TOO ao ien | verwaltung entsp rechen da in den beiden leßten Lobnstufen di Arbett vérlanat Und Etatsüberschreitungen vornehmen zu mussen. Vas ift eine ein- | find a1 ten ignet, die Massen zum Turnen heranzuziehen und Abg. Dr. Vi ülle Meiningen (fortschr. Volksp.): Die s{chöne1 i : * Dien E (M L E E A fache Folge der Situation, und wenn diese Erhöhung eintritt, dann | die Jugend nit nur für das Heer, sondern au für den bürgerlichen l ie 1

3 i gel r

} j

t Lk

- ; or 1rner] haft gar nicts. Sie hat den deutschen A Das Dienstalter der in der orttten Lohnstufe beschäftigten sind Sie (zum Abg. Noske) das Karnickel. Beruf körperlich auszubilden un hlen. Einheitsgedanken zu einer Zeit vertreten, in der gerade die dem Vor Handwerker ist viel zu hoh. In der Pulverfabrik werden Handwerker Ubg. Dr. De de r - Cöln (Zentr.): Die Rede des Abg. Noske beruht Í ; | redner nahest ehenden Herren no sehr zurückhaltend waren. Gerade auf nicht inehr in der dritten Lohnst1 veschäftigt. Warüm sind die auf einem fundamentalen Irrtum. Weiß er denn nicht, daß die Auf Preußischer Kriegsminister, General der Infanterie von | die Zeit, auf die der Freiherr von Nichthofen bindeutete, ist die Turner- anderen Werkstätten diesem Beispi i } wendungen für das Personal, die Löhne, die Futtermittelpreise, die | Heeringen: haît besonders stolz. Daß Sie (rets) keine Privilegien haben wollen eeslleßung der O Kosten für Versicherung ganz bedeutend gestiegen sind» Höhere Löhne | ; N E 5 s AERO verden wir uns merken. Den Bedenken der Nationalliberalen wollen vision der betreffenden L fordert er doch immer, aber mit höheren Preisen für die Pferde | | em Ge OrTeDner auf das gleiche Gebiet ir Nechnung tragen und die Spezialisierung in unserem Antrage pruser in Spandau (1 will er nit folgen. Woher sollen denn die Landwirte die Mit tel | folgen und den Erlaß mein èollegen im preußischen Staats ry j Pu E Es t L B hnen bisher Len „Uu: nehmen? Auch daß nur der Großgrundbefißer ein | ministerium hier in die Debatte hineinziehen. Ich möchte nur darauf Abg. Schöpfli z.): Die Sozialdemokratie fordert die S LOA Cre O Interesse an höheren Preisen hätte, ist ein Irrtum. Dem Abg. Noske | pinweisen na meiner Auffassung ein Widerspru mit den Be förperlihe Ausbildung der Jugend beiderlei Geschlechts. Wir / SDP( t es dan unbetannt, daß im Wilen wie im Westen im großen und A E E O ile e E auf einielne Ster U Unten ob f H es E Janzen gerade der mittlere und kleinere Bauer Remonten züchtet. | strebungen des preußischen Kriegsminisleriums nicht besteht. Ich en! sondern Reich, Staat und Gemeinden sollen Hand in Hand arbeiten. Hemedur eintr ete n Vez Dieses hat auch ein großes nationales Interesse. Wir sind aber | nehme aber den Ausführu es Herrn Vorredners die Berechtigung | Nun haben die Freisinnigen, wie sie es ja immer zu tun Meilità rverwaltung befi edt, alle Arbeiter del : ; L damit auch a Cr DONE bt i der füdwestafrikanische Aufstand | und den Mut, Sie troßdem heute zu bitten, der Nesolution nicht zu- | pflegen, den wichtigsten Teil ihrer Resolution zurückgezogen Bevorzugung einzelner Or an an tonen it niht möglich. Die | da le die Arbeiter nicht LEVIE E: Die A N E A NELAM E, Torivern 06 | zustinmme: Sh sche mi dadu in keiner Weise, immer auf den | Wi E für ihn auch nit stimmen können. Die Forderung muß Organisationen, die sih innerhalb der Werkstätten selbst gebildet | vorigen Jahre warf der Derr Abgeor chieht aus finanziell Spuntlen heraus. In den lele Fahren | N attkmnnoo, 68 orm Monrobro S G E O doch sein: Kürzung der Militärdienstzeit überhaupt. Bei systematische1 ae L R dagegen möglichst unte rden. Vas 1 | feinen Beamt N Ha aben wi 0c jedes Jahr über 100 000 fremde Pferde imporkiert. | N e l vei de Ausbildung wäre es auch sehr wohl angängig, die div n I E WIEETCHD cwaltu: Wenn Sie der deutschen Landwirts Hal den Zollschuß nehmen, den | Bedeutung, dic das Turnen zweifellos für das Heer hat, in irgend | Dienstzeit ganz erhebli berunterzuseßzen. Der Kriegsminister würde Die Heeresverwaltung würde in man: wir ihr gewährt haben, jo |chädigen Sie fie auch auf diejem Gebiete | einer Weise gering zu bewerten. Das ist nicht der Fall. eri fich auc schön hi vas n, in seine Sympathie die große freie Turner lle HIET 1 i : folo}jal. | eige: irnvorshriften und alle B bungen von den maßgebe schaft einzuschließe ai stümlihe Turnen pflegt im Gegen Vrganisationen innerhalb der Institute i i l L i ul i VUTI C1 Î (1 { e 6 t n) 4 y 9 Gn Ç | och dahin kommen, daß die Herren R ; e S sal zu dem alten Schult irnen, na dem jemand auf den Händen läsligung det pet E Sb O cht ein Interesse an hohen Remo s, E E E gehen leent, ehe er noch ordentli auf den Füßen gehen kann. Wir A O R e 4 är 2uaoesta] Ti, U ¿wang Co Grundlage lehnen auc den übrig gebliebenen Teil der Resolution ab. di Verwal tung rlichhe Ausbildung Abg. Dr. Pfeiffer (Zentr.): Der Antrag der Fortschrittlichen Ul „mehr T man kann in der | Volkspartei schein i mir r in der ie der Abg. Schöpflin meinte, ein R A S weit aeben Li Art Bihitenkarkte zu di itfhen Turnerschaft abgegeben Sti A n S N ETOCIE O s deni die Worte „Ve erfürzung der Dienstzeit, Ver S6 E sOTDe1 44 Var günstigungen im Avancement uf zurückgezogen sind, fehlt eigentlid Ee E Nele j G ilit Y flit tige Der Nefolution das Nückgrat è e feht nur noch üb aus, et tedt ge) ilfen E O ¿ NENACEO, t (sbildung s aber nichts mehr dahinter. Da sie ofene Türen einrennt, stimme 1 M Aue as Na sie Jer n H ort ‘den, daß ibnen ein | wir dag [Cgen. Bt s anvere! n N \ “0 c! Und da ph E werde ihnen eint | Abg. Dr. Müller-M einingen (fortschr. Volksp ): Wie fein- Dl A n nh auch darüber Borteile im Avancement zugebilligt werden, | fühlig Sie doh sind, wenn andere nach Ihrer Meinung agitatorish in die 4 terIteeN en den fassung zu weit. Dit Verkürzung | der | vorgehen! (Abg. Dr. Pfeiffer: Wie unshuldig!) Uns geht hier jede e M l i Berwaltungs)( hreil welches im Reichstag immer wiederkehren | politische Tendenz a0 alle Ausführungen nach dieser Richtung hätten G, E IELOS Qun), fest ang ERT U L R E O ih die Herren sparen können. tanzleishretbern. Die Techniker kla Ir, Las 211 »ct Cmncet ¡i cl )DCT Ds a0 L é ü E S A z 1 907 worin sie In zwet! Kla})ten ößere Opfer bringt, als bei einer geringeren | Für die Resolution in der neuen Fassung stimmen nur die Aussicht haben, in die etatsmäßigen Sons einüal Opfer nötig snd b 8 ba Antragsteller und die Nationalliberulen ; die Resolution ist dami! müßte ihre Bezahlung eine besser : i U ) A Von & taa Ktna, L veDIn en d j l it, die aud) auf dem Pa enn sie nur zu dreiviertel gebraht werden abgelehnt. 1H eei al d Ç di G O N T Make i E : ejolutionen. Wir werden dafür stimmen. Das Zentrum bat glei 1rbét | ‘alen: es is nie pamgen ver/age. Der Abg. Pahn sprach von den 7 chende Grgebnis k iben ? Bir fönnen beim A le L i(Stu)non über DIE „Kapitel N tille r ie und rh G is Ae N R es as es ch h Z lj j VC us Tal D | Meloluttonen .beantr« q die im J il 1 t vei wommen { Wh L t | N a ee Q Was s L 4 O n y cane, n L in riti\chen M menten A ee E A A E 0 Waffenwesen“ und „Technische Jnstitute“ wird ver O N, Ne chLUnsche der Arbeiter und Handwerker zu berü Neiolution bebreffenb bie: Ao E e A M L, a tationalliberale und Liberale zufammenwirft, er weiß; genau, daß wtr in Dienstzeit als zwei Jahre nicht eingehen, | bunden. Es liegen hierzu eine Reihe von Néfolutiónen vor, E (2 Med En Sn LLETE, MEIITES, IEVUN : b | E O Ua, | cifinnigen. eee ann durch eine turnerische | die sich auf die Einhaltung der Arbeitsbedingungen und der e Abo Arbeiter gleihmäßig zu bezahlen. Schul perlich Lelslungsfähigkeil Tarifverträge sowie auf die Mitwirkung der Arbeiteraus\chüsse der Arbeiter in den höheren Lohnklassen bat si von ©

le helfen d Der del bens T1

R “A

nach

J l H 41

ifgestellt.

ind da bet allgemeinen Wüns

sein,

rwaltiung

I E t f alli ntmnimnmi

8

fl nur von etner „allmäl ichen Aufbesserung 45 «l D D i Vie Ve/1 lution, di en etdstanz ler ersucht, 1 agungen“ darüber einzutret ie Versorgun;

in einem dauernden Steigen begriffen | E

Fahr 31 aht der Iinval 12 iter sowte dez: itwet Rai l H pn git an

n t ( ur auf der klörperlihen | beziehen. _ V S rine i erhöht. Die Militärverwaltung hat auch Wohlfahrtöeinrichtun, A Militärbe trick Arbeiter sow S der r besser Quan er in den | Landwirt[Gaftsfreundlichkeit ViEIEn, 1 nd der Abg. ‘Habn

i Fch weiß nicht v ob der Satz richtig of den der Abg. Ur. L eber (nl.) will sür die militärischen Institute n F Unterstützungen für Arbeiter usw. nah Kräften gefördert. De1 An- | gehört zu 444 nit bierk it G e » E Ba e M P dls) E BGSNE M ee Q E L E: Mil : : | | ¡ch) glau  ) * au Grfurt dieselbe Teuerungszulage gewährt wissen, wie sie in Spandau |ff drang zu unseren Instituten wächst denn auch von Jahr ¿zu Jahr 4 le Jen, daß bi M aths Ms get E D O biele empfiehlt, dort, wo die Warmblutzucht existiert, mit Kaltb Ul als E c L R S E E gezahlt wird. Auch den Wünschen der Handwerker in den militä Wir können niht den Arbeitern einen Lohn bewilligen, wie sie ibn .| S 1) E l Feronoungen Msge/otaen wird, die vor zwei Theorie, denn erverimentieren Die Pferdezucht isl bis! er kein rentables ( Geschäft. | unbedingt intelligent sein muß. Mir sind in meinc1 Praxis au | rischen Fabriken sollte seitens der Berwallung mehr als bisher ff für rihtig halten, sondern müssen uns an die Durs{nittslöhne | “eas Die ou tion f c rae Mesüllaté führe: 28. De- | | | j

i | : Ñ 1 a M BE (Meiningen) ausfprach, daß ein Lurner ui

n i Ä

ruht nur auf Wahlmache, sie ist auch völlig inhaltslos. Alle unde der Landw irte: Se Wünsche bleiben unerfüllt, solange der Reichstag nur als b R e Bâcke und “dori ttsteller auftritt. Der Reichstag is der Militärv erwaltung | einen uster auf; für solche Leute können “die ‘Bündl ler

l uf : 1 od TCeUÏ LTOun( p undler elne Leute im Lande r\reundlihkeit kann durch Taten bewiesen,

; L Sea E S R A 5 G T: ( ! " : [ i} Fón Dio ; î ls pol oe R. am 2 Gs gehört viel Lust und Liebe dazu. Ob der Großgrundbesizer einen | Leute vorgekommen, ie recht gut geturnt haben und die man dey | entgegengekommen werden. Die Anforderung an einzelne höhere den. gle iBättigen Béetrieben halten. Was den Wunsch betrifft ver nen. Vie Nesolution ist cin reiner Reklamean trag und be L Ls A i : L Fe : ; c R s é A # v , ä 9 - , C 4 L F , c) o c S, s c î à M «U DCLI 1 U größeren, Vorteil h [s der kleine, der ih in die Fo blen Di rkauft, | anderen Bez ichnung nit ohne weiteres würdigen durfte. (Heiterkeit.) Berwalti ug beamte, die zum F Teil hon 10 bis 20 Jahre etats | schiedene Beamte zu etatisieren, so haben unsere Bemübunaen bts ( Cat it bt As oitores 0 scheid Fedenfalls werden für fie ä ' , \ h ( S ) 5 y F 1 g 4 : otnot joo 70 «5 d A Di (a E A ( e ‘a Y E E at G : it a ' M L 7 s hno 9 [che A0 er auch noch andere Gesichtspunkte kommen hierbei in Be- mäßig im Dienste stehe en und p nsio nóbe red tigt sind, k das zweite C ramen fs je Bl noch 02 feinem „ole U geführ l, hoffentlich wird es nod A len d, D EORd Drese: al abt L Gilta ! hie agral if ta n re Gen S Gi 4 T nachträglich zu ma hen, fei ungerechtfertigt. Dic Ab legung d DCS Erxamens s gelingen, dies zu erreichen. Nir legen grozen Wert darauf N : , r 4 4 j 6 Sto My î 7 l . 18 Lo I nd ror lt D P ckTD G A O o f: p At 1 ' 2 L L E » v / p x 1 verfolgen, dafür "rgen, daß die Produktionskosten wiß, die Leute sind körperlich leistungsfähiger, sie werden sei doch lediglih eine {Farce; denn das Prädikat „bestanden“ müsse , daß die BNiilitärar nwarler zu etner etatsmäßigen Anstellung Lig zie ch Und

S onde e 19 bei den Remonten einigermaßen gedeckt werden. | auf dem Marshe auch besser aushalten, tragen vielleicht infolge doch erteilt werden, da den Herren wirtschaftlihe Nachteile nah den | gelangen. Zu dem zweiten ECramen der Chemiker wird feine

geg! nüber machtlos, das liegt an der verschiedenen Vert teilung

S An 0 Go M t R j . , E Ne Mille nft rfe. W olange DCT U ichstag nich i fe nem Wille! ] He DOTN tiger zut ? (ahdruck zu geben versteht, wird es nicht besser WADER | der Abg. Hahn nicht ershütte

ge