1911 / 65 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E T S A A S E E a A M I 1ST Ie L R ST Ver F

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln. ad der im Kaiserlichen Gesundheitsamt bearbeiteten Statistik U E E C rleudGen im Deutschen Reiche während des 3. Vierteljahrs 1910 trat die Magul-, und Klauen- \euhe neu auf in 343 Gemeinden (Gutsbezirken) und 867 Gehöften (61 und 126 im 2. Vierteljahr 1910) mit einem Gesamtbestande von 90 349 (4993) Rindern, 17 597 (4225) Schafen, 577 (18) Ziegen, 18 571 (4944) Schweinen. Am Schlusse des Bierteljahres blieben 514 Gehöfte in 249 Gemeinden und Gutsbezirken (gegen 119 und 57 bei dessen Beginn) verseucht.

Kaiserlide Gesundheitsamt meldet den Ausbruch der

Ma E nd | s enseuche auë Kremmin, Medizinalbezirk Ludwigs-

lust, Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin, und aus dem Stadtbezirk Leipzig, Königreich Sachsen, am 14. März 1911. i

Der Ausbruch der Maul- und Klauenseuche in F rank-

rei is gemeldet aus den Kantonen Dieppe, Bacqueville und Offran- ville (Departement Seine-Inférieure) am 14. März 1911.

Nach einer Be kollegiums vom 9. erloschen. Nr. 287.) :

Das Königlich ) d 9. d. M. die Stadt Odessa sur pe

(Vergl. \chwedische

Berlin, 16. März. wird vom Gouverneur te Niktortasee neuerdings die Pest au Berichten sind bi C

Charbin, 15. März. löschen. In der lezten Woche zehn Todesfälle vorgekommen un

Im Innern bessert si

sher

Schweden.

d. M. ist die Chole „Meichsanzeiger“

vier Todesfälle

die Lage gle

tritt.

Kommerzkollegium hat stverseucht erklärt. J

1ntmachung des Königlich schwedischen Kommerz- E ra auf der Insel Madeira vom 7. Dezember v. J.

unter dem

(W. T. B.) Aus Deutsch-O stafrika legraphish gemeldet, daß in Muansa am

f Nach den eingegangenen vorgekommen. A (W. T.'B.) Die Pest ist hier im Er- sind hier und in Fudsiadian vier- d siebzehn Leichen aufgefunden worden. ichfalls.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

gering

Qualität mittel

Marktorte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster Á

bôdhster é

niedrigster | höchster

k

M

u

| niedriaster

bödster E 4

NBerkaufte Menge Doppelzentner

Verdingungen.

Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staats- Cs Cl idden, fönnen in den Een in dessen Expedition während der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.)

S Url:

Marineministerium in Konstantinopel: Vergebung der Lieferung folgender Gegenstände: 3000 Nollen Draht, 200 kg Tschirisch (Stärke mehlgummi), 2200 Pakete Holznägel Nr. 4, 1500 Pakete Holznägel Nr. 6, 60 Pakete Wachs, 1666 Nollen weißer Draht, 1000 Nollen \{chwarzer Draht, 600 000 Kapseln. Angebote bis zum 25. März 1911 an die erste Sektion der Ausgabenabteilung des genannten Ministeriums. Sicherheitsleistung von 10 9/9 erforderlih.

Kriegsministerium in Konstantinopel: Beschaffung einer auto- matischen Pistole für die Offiziere der türkischen „Armee —— vol. „Reichsanzeiger“ Nr. 58 vom 8. März 1911. Die Versuche mit dieser Pistole beginnen erst am 2. April 1911. Angebote \pätestens bis zu diesem Termin an die Generaldirektion der Artillerie des ge- nannten Ministerium3, woselbst nähere Bedingungen.

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- \chnitts- preis

b M |

Durchschnitts- preîs für 1 Doppel- zentner

Verkaufs-

wert dem

Anfterbuta «e e b Do ae e Stargard i. Pomm. . Breslau - S ; Fr..nkenstein i. Schl. Lüben i. Schl... . « Halberstadt . ; Eilenburg

Marne

Goslar Paderborn

Neuß R Dinkelsbühl . Ueberlingen .

Waren

Altenburg -

Weißenhorn Biberach . Ueberlingen .

Insterburg s BUCEN Wale. + 6 Stettin D 0 Stargard i. Pomm. . Mee ae Stolp i. Pomm. . N Lauenburg i. Pomm. « « Posen S6 D 6/6/08 D a al o ew Breslau E Frankenstein i. Schl. Lüben i. Schl.

Halberstadt .

Eilenburg

Marne

Goslar

Paderborn

Neuß . :

Dinkelsbühl

Weißenhorn

Biberach

Waren

Altenburg

. . .

Fnsterburg

a

CArdard 1. Dom e cs # o. 0

Beau e o C 6 ee 7 M e + WbQlgerite

Srantenstein i. Sl o o 6 o

E, ab

Hilbériiadt - - « « » FUltergerite . L «ROTQUOeCTITE

Eilenburg . - 6 E A

Marne Ó S

Goslar .- «

Dinkelsbühl

Weißenhorn .

Biberach .

Waren

[Ey G

íúFnsterburg

E s Stargard i. Pomm. . Schivelbein . : Stolp i. Pomm. Lauenburg i. Pomm. iei E s é S 14,60 eat «ev e 6 e 13,30 Franfenstein i. Schl. . ins LWiben i. Schl. . e : 14,35 Halberstadt . Eilenburg Marne Goslar i 00 6 16,30 DRDeLDOIt «4 e o 06 , Neuß . d Dinkelsbühl . 17,40 Meißenhorn. O Biberach 15,00 | Ueberlingen . 16,00 | E Coo 0 | F H

12,40 15,00

14,75

D D Q. 0.60 G6.Q

12,40

16,30 14,80

16,75

3/50 16,50 21,40

19,00

12,40 15,00

14,60 14,10

14,60 14,75 16 80 17,80 17,40 16,50

18,60 17,20 18,50 18,25 19,00 19,00 18,80 19,00 18,50 21,60 19,80

Keruen (enthülster Spelz, Dinkel, Fes

20,80 20,40

2 80 19,40 19,20

14,40 12,80 19,90 15,00 15 40 14,20 14,80 14,85 16,00 16,50 14,60 16,80 16,00 14,00 17 90 17,40 17,60 16,70

| | j j | | l [ | j |

| | | |

Weizen.

18,80 18,10 18,50 18,50

19,25 19,25 19,00 19,00 18,50 22,40 19,80

21,00 20,80

14,00 14,00 12,90 14,20 14.00 13,80 13,80 14,10 13,70 14,50 14.79 14,00 14,50 14 80 14,00 17,70 18,80 18,00

13.20 15,90 17,00 16,80 Le

18,50 14,00 17,00 22,80 19 60 19,40

—_—

14,60 12,80 15,50 15,00 15,40 14,70 14,80 15,10 16 00 17,00 14,80 17,00 16 50 14,00 18,30 17,40 18,00 16,70

Rog

19,50 18,90 19,00 18,20 18 80 19.0D 19,60 19,50 19,50 19,00 19,50 19,50 20,10 18,70 18,79

[M0 21,30

14,50

14,60 14,00 14,30

14,40 14,40 14,20 14,40 13,90 14,39 13,95 15,80 15,00 14,25 14,60 15,00 15,00 17,90 19,00 14,40 14 50

} e. 14,00 15,50 15,20

5,090 16,00 17,00 17,05

| l | | | | | Î | l | l

Ger

21,00 19,00 14,50 17,00 22,80 20,00 19,60 16,00

Daf eL. j 14,80 16,10 15,00 13,20 16,00 15,50 15,60 15,00 15,00 15,35 17,50 18,50 15,00 17,00 17,00 15,00 18,40 17,80 18,20 17,00 15,40 16,10

\ | | | | | | | l |

|

gen.

19,50 19,20 19,00 19,20 18,80 19,00 19,60 19,70 19,50 19,30 19,50 19,50

20,20 18,70 19,00

21,20

21,40

14,50

14,90 14,00 14,40 14,40 14 40 14,20 14,40 14,40 14,30 14,20 15,80 15,20 14,25 14,80 15,20 15,00 18 00 19,00

14,40 14,80

14,00 15,80

18,00 23,00 20,00 19,60 16,00

14,80 16,20 15,00 13,20 16,00 15,50 15,60 15,50 15,00 15,60 17,50 19,00 15,00 17,30 17,80 15,00 19,60 18,00 19.00 17,80 15,80 16,50

225 15 43

12

243 91

1 000

19,50

00° G2

19,29 |

19 05 19 00 21,80 20,05 18,70

19,25

19,17 19,00 22.02 19 94 18,70

po, 13 g O O L L

21,00 20,71 21,39

19,00 20,43 20/70

G5

14,50 14,00 14,75 14,00 14.19 12,90 14,23 14,40 14,15

Pa P

1 400 14,00 15,01 1450 17,80 19,10

3 007 1 885 195 451 54

4 320

14,40

14,00 16,25

15,00

14 00 14,00 992 56 19,60 19,35

16,00

158 470 2 689

3 520

19,50 19 22 16 30

14,80 710 16,15 809 14,71

C 12.80 469 15,50 Di 15,30

14,80 16,54 14,80 12.80 16,23

15,00

296

| j j . }

14 80

o

2 960 14.80 16,89 14,50 18,08 17,80

16,78 14,50 18,15

3 801 218 778

2 296

4 351 17,91

1 588 17,45

15 520 15,52

Go Go

17,39 17,34 15,43

S

| | | 17,80 |

Zweite Beilage

zum Deulschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Erofihandelspreise von Getreide an deutschen und fremden

Börsenplätßzen

für den Monat Februar 1911

nebst entsprehenden Angaben für den Vormonat.

1000 kg in Mark.

(Preise für greifbare Ware, soweit niht etwas anderes bemerkt.)

Köntgsberg. Roggen, guter, Ses A O Weizen, guter, bunter, 749 bis 754 g das 1 Hâser, guler, gesunder, 447 g das 1... Gerte, Wenn G47 DIS CO2 S S L

Breslau. MOaaen, Puente e

Weizen, s Hafer, z Res + L B

Wap Ba e Serte, y 1 andere (Futter- usw.) Mais U M ELAE aaa

Berlin.

Roggen, guter, gesunder, mindestens 712 g das een, y , ü 759 g das Hafer, 4 Ï g 450 g das Mannheim. Roggen, Pfälzer, russischer, bulgarischer, mittel . Weizen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän., mittel . Hafer, badischer, russischer, mittel . . Gerste / badische, Pfälzer, mittel . . T L Une utter, Mel

München. Roggen, bayerischer, gut mittel . Weizen, i v A Hafer tr î , E x Zis „en . . Gerste s ungarische, mährische, mittel

"1 bayerische, gut mittel

Wien. Roggen, Pester Boden Weizen, Theiß- . Hafer, ungarischer I. Gerste, \lovakische ù Mais, ungarischer

Budapest. Noggen, Mittelware ¿ Weizen, V A A aser, ú L A Gerste, ¿ Futter- Mais, « à

. . Odessa. Roggen, 71 bis 72 kg das hl ... Weizen, Ulka, 75 bis 76 kg das h1.

N i ga. Roggen, 71 bis 72 Kg das hl d C

Weizen, Paris.

lieferbare Ware des laufenden Monats

P 9901 ¿n Oggecn

Antwerpen.

Donau, mittel Odessa ; La Plata . Kurrachee . i: Kalkutta Nr. 2

Amsterdam. N St. Petersburger Odessa A B s E amerikanis{er Winter- amerikanischer bunt La Plata .

London. Produktenbörse.

engl. E | (Mark Lane) . ..

La Plata an der Küste Australier

Jioggen

J

| Weizen | /

1

Mais

Weizen | | (Baltic) I

__ englisches Getreide, Mittelpreis aus 196 Marktorten (Gazette averagoes)

Meizen l Haller Gerste )

Liverpool. russischer E roter Winter- Nr. 2 . Gt T Manitoba Nr. 2 . I T -La Plâta

Kurrachee . Australier Hafer, englischer weißer i 6 Gerste, Futter-, Schwarze Meer- .

a a E E Mais

E E Weizen, Lieferungsware |

E i

Chicago. Vi, r E September b Mai .

Neu York.

Mais

Monat | Februar 1911

145,50 186,95) 142,90| 149/00

134,20 177,80 142,50| 154/50 128,50 137/00 140,00

151,67 198,83 152,98

164,53 220,66 165,39 178,16| 130,94

169,50 219,50| 174,50

200,50

149,90 218,46 157,56 178,86 113,70

136,61 199,21 151,60 139,51 |

99,65

96,91 139,74

107,17 141,33

137,87 219,64

153,41 150,26 155/67 156,07 157,44

107,19 23,50 166,77 168,53 98,37 103,87

150,61 147,39 158 26 164,53 142,88 126,41 138,56

159,83

170,12 157,84 161,77 170,18 129/53 115,95 103,19

95,13| 109,48

143,24 140 44| 139,04 81,20

Das-

gegen im

Bor-

| monat

143,40 189,90 140,05 137,15

134,10 178,70 141,00 152,20 128,50 134,00 138,00

149,62 201,63 150,10

163,52 992 97

iti j dd

164,50 225,00 205,50

147,14 212,63 155,64 C00

O? 9c 23,32

133,36 192,72 149,01 130,64

92,11

97,03 141,33

107,45 143,99

137,90 224,90

155,09 152,83 159,12 161,14 161,30

108 62 123,74 166,28 168,40 103,26 102,41

151,10 148,58 161,00 170,40

14445 124,30 136/09

156,49 166,00 170,97 159,78 163,59 172,08 121,76 111,69 106,19 101,80 107,50

153,99 147/84 145,39

82,62

| | |

Berlin, Donnerstag, den 16 März

BemertunGemn

1 Imperial Quarter ist für die Weizennotiz von engl. Weiß- und Rotweizen = 504, für La Plata und Australier (Baltic) = 480 Pfund engl. gerehnet; für die aus den Umsäßen an 196 Markt orten des Königreichs ermittelten Durchschnittspreise für einheimisches Getreide (Gazette averages) is 1 Imperial Quarter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund englisch angeseßt. 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund englisch; 1 Pfund englisch = 453,6 g; 1 Last Roggen = ‘2100, Weizen = 2400, Mais == 2000 kg.

Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tagesangaben im „Reichsanzeiger“ ermittelten monat- lihen Durhshnittswechselkurse an der Berliner Börse zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und Neu York die Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die Kurse auf St. Peterê- burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläße. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämie.

Berlin, den 16. März 1911.

Kaiserlihes Statistishes Amt. van der Borght.

Deutscher Reichstag. 148. Sißung vom 15. März 1911, Nachmittags 1 Uhr. (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

Das Haus seßt die Spezialberatung des Etats für das Reichsamt des Jnnern beim Kapitel 7 Titel 1 der fort dauernden Ausgaben (Staatss\ekretär) fort.

Ueber den Anfang der Sißgung ist in der Nummer d. Bl. berichtet worden.

Abg. Graf von Carmer-Zieserwihß ‘(dkonf.), in seinen Aus- führungen fortfahrend: Beim Submissionswesen empfiehlt c€s sich, die preußishen Vorschriften s Reih zu

i auf das ganze übertragen. Durch lächerliche UÜnterbietungen versucht man den Auftrag an sih zu bringen.

1 i In Preußen besteht nun die Uebung, daß sich die Behörden von Handelskammern und anderen gut- achtend beraten lassen. Am besten ist eine Vergebung in kleinen Losen. Die Warenhäuser werden in Preußen seit 1900 besteuert bis zu 3 9%. Diese Steuer könnte ruhig auf 4 bis 5 % erhöht werden, unbeschadet der Nentabilität. Die Konsumvereine werden fo gut wie gar nicht besteuert. In Preußen werden sie nur zu einem geringen Satz besteuert; denn die Steuer trifft nur diejenigen

E : v : G T 2A : Le Vereine, die ein Einkommen haben, und das find die allerwenigsten. Die Konsumvereine haben gewiß viel gutes geleistet, aber sie machen dem fkleinen Gewerbe bei ihrer kolossalen“ Vermehrung namentli in kleinen Orten eine ganz außerordentliche Konkurrenz. Es wäre nur billig, die Konsumvereine zur Kommunalsteuer heran- zuziehen, niht nur die Arbeiterkonsumvereine, fondern auch die Beamtenkonsumvereine, auch die mögen ruhig die Steuer zahlen im Interesse der sozialen Gerechtigkeit. Cin eigenes wichtiges Kapitel ist die Ueberhandnahme der Schmußliteratur und der Shmußbildwerke, der obszönen Postkarten usw. Diese Dinge sind eine nationale Gefahr, denn sie vergiften unsere Jugend. Von Kunst ist bei diesen Post- karten nit die Nede; es wird dadur nur die Lüsternheit gereizt und die Sittlichkeit untergraben. Ich“ begrüße es, daß 16 Staaten Zentralstellen eingerihtet haben mit der Aufgabe, alle zur Unter drückung der Schmußliteratur gesammelten Berichte sih gegen- seitig mitzuteilen. Deutschland marschiert leider in dieser Industrie mit an der Spiße. Wie sih diese Dinge verbreiten, beweist Umstand, daß 52 Verlagshandlungen sich damit beschäftigen mit 39 000 Kolporteuren. Schüler, Laufburschen und Dienstmädchen lesen diese Schmußtliteratur, und ein großer Teil der allerschwersten Berbrechen stehen in unmittelbarem Zusammenhange mit dieser Zchmugtliteratur. Das beweist auh ein Fall in Cöln, wo im vorigen Jahre ein 155 jähriger Bursche einen 9 jährigen Jungen erdrosselt hatte. Das Motiv der Tat ist in dem „Schwarzen Goliath“ zu suchen, das der Bursche gelesen hatte. Unsere straf geseßlihen Vorschriften, sharf und rückichtslos angewendet, reichen zur Unterdrückung der Shmußliteratur aus. Aber auch die Gewerbe ordnung kann zu diesem Zwecke noch weiter ausgebaut werden. Das Automobilgesez und seine Ausführungsbestimmungen haben sehr gut gewirkt. Die Statistik der Unfälle zeigt einen ret erfreulichen Rückschritt; in Berlin hat sihch bei einer Vermehrung allein der Automobildroshken auf beinahe das Doppelte ebenfalls eine Ver- minderung feststellen lassen. e Chausseen dürfen durch Qualitäts- und Schnelligkeitsprüfungen von Automobilen nicht ruintert werden ; in dieser Beziehung bleibt noch manches zu wünschen. Eine eigene Prüfungsbahn is auch heute noch niht für den Automobilismus errihtet; dafür aber {eint man von Shnelligkeitsprüfungen all gemein Abstand nehmen zu wollen. Bleiben die Yualitätsprüfungen, die ebenfalls für die Chausseen und Landstraßen sehr nachteilig wirken. Jn einer Form muß die Zwangsversiherung für die Schadenersatz pflicht zustande gebracht werden; erst dann wird die Geseßgebung ihre Aufgabe auf diesem Gebiete erfüllen können. Wie weit find die bezüglihen Vorarbeiten gediehen ?

Stellvertreter des Reichskanzlers, Staatssekretär des Innern, Staatsminister Dr. Delbrück:

Meine Herren! Ich darf vielleiht cinen Teil der Anfragen des Herrn Vorredners gleich kurz beantworten.

Der Herr Vorredner ist noch einmal auf die Notwendigkeit der Abânderung unserer geseßlichen Bestimmungen über den Hausierhandel eingegangen. Ich glaube, ih darf mich in dieser Beziehung auf das beziehen, was ih bereits an einem früheren Tage gesagt habe.

Er ift dann auf ein Thema eingegangen, was auch ein Teil der anderen Herren Redner des Hauses behandelt hat, nämlich auf die Wünsche des Kleingewerbes in bezug auf den „Handel“ der Beamten. Ich slimme mit dem Herrn Vorredner darin überein, daß man die Beamten nicht wohl wird verhindern können, fich die Vorteile des Massenbezugs durch die gemein\chaftlihe Beschaffung von wirtschaftlichen Bedürfnissen, wie Kohlen usw., zu sichern. Dagegen bin ih mit ihm der Meinung, daß es unzulässig ist, wenn Beamte einen Detailhandel mit allen möglihen Gegenständen betreiben und womöglich noch die Diensträume dazu benußten, die ihnen zur Verfügung stehen. Ich habe meinerseits bereits eine Verordnung für mein Nefsort dabin

gestrigen

) 1 ( S L

1911.

Der |

Was die Frage des Submissionsverfahrens betrifft, so habe ih ja neulih {on mitgeteilt, daß im Bereich meines Ressorts bereits nah den preußishen Submissionsbedingungen gearbeitet wird, daß ih aber dabei bin, dieselben umzuarbeiten, namentlich auch um zu versuchen, ob fich nicht noch eine \ch{nellere Entscheidung von Streitigkeiten aus Submissionéverträgen erzielen läßt, und daß ich, wenn ih für mein Ressort darin ins Reine gekommen bin, auch die übrigen Ressorts ersuchen werde, mit mir zu einer gemeinschaftlichen Aktion zu gelangen.

Was nun die Mißstände betrifft, die dem Kleingewerbe aus dem Bestehen der Warenhäuser und Konsumvereine erwachsen, so hat der Herr Vorredner {hon anerkannt, daß wir nicht in der Lage find, im Wege der Neich8geseßgebung der Sache zu Leibe zu gehen. Er ift vielmehr der Auffassung, daß man hier in erster Linie nur im Wege der Besteuerung etwas machen kann. Aber ich bin der Meinung, daß es sich hier um Steuern handelt, die bisher zu den den Landes regierungen vorbehaltenen Steuergebteten gehören, und ih fann es mir deshalb wohl versagen, weiter auf die Frage einzugehen. Wir werden den Bundesstaaten überlassen müssen, inwieweit sie glauben- auf dem von dem Herrn Vorredner angedeuteten Wege berechtigten Wünschen gegenüber Abhilfe zu schaffen.

Der Herr Vorredner hat dann über die Shund- und Shmußtz- literatur gespro@en. Nun, meine Herren, der Neichstag hat sich ja hon im vergangenen Jahre mit der Frage beschäftigt, und es ist eine, wenn ih mich recht erinnere, von Herrn Behrens und seinen Freunden auf- gestellte Resolution angenommen worden, die den verbündeten Regie rungen erneut empfiehlt, ihre Aufmerksamkeit auf die, wie ih an- erkenne, {weren Mißstände zu lenken, die auf diesem Gebiete b stehen. (Bravo! rets.)

Bevor diese Resolution angenommen war, hatte bereits das RNeichsjustizamt, das ja hier in erster Linie zuständig sein würde, eine fommiffarisde Beratung eingeleitet, um festzustellen, inwieweit auf dem Wege der Geseßgebung zur Bekämpfung dieser Mißstände etwas geschehen könnte. Ergebnis diefer Verhandlungen ist gewesen, daß, soweit die Schmutßliteratur, also unsittlihe Literatur mit ihren Begleitersheinungen in fommt, die bestehende Geseßgebung genügt, wenn fie nötigen Energie und Schärfe zur Anwendung gebraht wird.

Dagegen besteht ja, wie ih im vergangenen Jahre \chon auszu- führen die Ehre hatte, die Schwierigkeit in der Ueberwachung. Nun hat der Herr Vorredner bereits darauf hingewiesen, daß die {on be stehenden Vereinigungen eines Teiles der Kulturstaaten der Welt er- weitert und befestigt sind durch die im vergangenen Jahre in Paris stattgehabten Verhandlungen. Dort ist eine Konvention nahezu aller europäischer Staaten ges{lossen worden, und auch die Vereinigten Staaten von Amerika sind ihr beigetreten. Wir werden also gemein- \chaftlich dieses Gebiet überwachen, und speziell für Deutschland ist eine Zentralüberwachungsstelle eingerihtet, die mit dem hiesigen König- lihen Polizeipräsidtum verbunden ist. Jh hoffe also, daß wir auf diesem Wege in der Bekämpfung der unsittlichen Literatur Fortschritte machen werden.

Was die beinahe ebenso bedenklihe Frage der Schundliteratur betrifft, so ist hier ein geseßliches Einschreiten, wie das auch bei den Verhandlungen der Justizressorts bestätigt worden ist, um deswillen \hwierig, außerordentlich {wer ift, den Begriff literatur festzustellen. Meine Herren, wer von besucht hat, die vor einigen Monaten hier im Reichstage {stat dei wird mir zugeben, daß die Grenzen zwishen Schundliteratur und

eine Unterscheidung namentlich b

Das die Frage

Do Der

mit

Sor (ZAnck der Schund-

œknon Sto Mi8tollnn a „ZYnen Ote Auss\tellnng

anderer Literatur flü grifflich kaum mich auf der ische Schundliteratur war und was ni es Tisches enthält Sachen, e der Schundliteratur zuzurechnen sind oder nit. (Hört! hör Hier bestehen also zweifellos große Schwierigkeiten. Gleichwohl wir uns an die Bundesregterungen gewandt f {läge zu machen hâtten, wie hier fönnte. Die Mehrheit der Aeußerunger der gesetgeberishen Schwierigkeiten Herr werden könnte, etn s{ärferes Einschreiten sicher erwünscht sei. auf hingewiesen man vielleiht Erfolge erreichen \dliteratur die Gewerbe ‘tage derartiger Uteraturerzeugnisse ; verboten wird, daß eventuell eschlagnahme derartiger im des Kolportagehandels vertriebenen Drucksachen zugelassen wird und daß endlich die Strafbestimmungen für Zuwiderhandlungen ver- \{ärft werden. Die Frage wird nah dieser Nichtung hin weiter ve folgt werden. Die Herren 1 Anregungen, d im vorigen Jahre aus Ihrer Mitte gekommen sind, entsprochen haben bezw. daß wir {hon in derselben Richtung tätig gewesen waren, ehe

(Beifall rets und in der M

d fi

Anita DTONUNAG

P g Ie

r- A i Saß t ; daß

» d Vit del

leben alto, ic

diese Anregungen kamen. Nitte.)

Endlich ist der Herr Vorredner auf die Mißstände zu spreche: gekommen, die sch beim Automobilbetrieb gezeigt haben, und er hat meine Aufmerksamkeit einmal die Wettfahrten gelenkt und zweitens auf die Frage der Haftpflichtversiherung. Was die Wetts- fahrten betrifft, fo ist in dem § 24 der neuen Bundesratsverordnung über den Verkehr mit Kraftfahrzeugen folgendes bestimmt:

Das Wettfahren und die Veranstaltung von Wettfahrten auf öffentlihen Wegen und Plätzen sind verboten. Für Zuverlässigkeits- fabrten und ähnlie Veranstaltungen zu Prüfungs8zwecken ist die Genehmigung der zuständigen Behörde erforderlih, soweit mit

4117 Qu

«I LUT

Der Dur(hschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. ) in den leßten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

ibnen Geschwindigkeitsprüfungen verbunden sind, ist die Genehmi- gung der Landeszentralbehörde erforderlich, die im Einzellfalle die Bedingungen festsett.

Daraus ergibt si, meine Herren, daß die Wettfahrten als solche vers{winden. Die Zuverlässigkeitsfahrten können wir zurzeit mit Rückficht auf die Industrie nicht ganz entbehren. Dadurch, daß fie aber an etne Genehmigung geknüpft find, und daß speziell bei den

roter Winter- Nr. 2 . . Nord Frühjahrs- Nr. 1.

Lieferungs8ware E G Mais L Malt Buenos

Aircs. Durchschnittsware

148,15 171,89 152,33) 150,33|

93,88

154,33 188,58 161,00 158,34

96,04

ergehen lassen, darauf zu achten, daß derartige Mißbräuche nicht vor fommen, ih habe mi auch mit den übrigen Nefsorts, sowie mit den übrigen Bundesregierungen in Verbindung geseßt und sie gebeten, auch in ihrem Bereich dafür Sorge zu tragen, daß über «derartige Mißstände nicht weiter geklagt werden kann. (Bravo! rechts.) Ich bin mit Herrn Grafen Carmer darin einig, daß wir ein Geseß, um diese Dinge zu regeln, nicht brauchen,

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (

6, März 1911. Berlin, den 16. PVärz Kaiserliches Statistisi,es Amt.

van der Borght. Weizen \

Mais

141,21| 14521

93,55.