1911 / 67 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verdingungen.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staals- ocentagen în dessen Expedition rend der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr eingesehen werden.)

us v ausliegen, fönnen in den w

Oesterreich-Ungarn.

10. April 1911. K. K. Landesregierung in Czernowiß: Neu- A y Näheres beim Departement für Hochbau der genannten Negierung und beim „Reichsanzeiger“.

bau einer Finanzwachkaserne in Slatiora.

Bulgarien.

Kreiéfinanzverwaltung in Sofia. Vergebung von 6 Lastenlokomotiven */; mit Tendern

teilen nah besonderem Verzeichnis. Anschlag 460 000 Frs. spätestens bis Lasienhbefte, Pläne 2c. find gegen eine Gebühr von 30 Frs. bei der Generaldirektion für Eisenbahnen und Häfen in Sofia, Straße 6. September, Zimmer Nr. 7, erhältlich. Generaldirektion für den Eisenbahn- und Hafenbau in Sofia. 18. April / 1. Mai 1911: Vergebung des Baues der 41,9 km langen C i Kaution 250 000 Fr. Gold oder in bulgarischen Wertpapieren (Staatspapieren oder durd) den Staat genehmigten Wertpapieren) tei der bulgarischen National- : L Die Lastenhefte sowie Pläne sind gegen eine Gebühr von 50 Fr. bei der Generaldirektion für Hafen-

99% des Ofertenbetrags.

) Lieferungstermin 15./28. November 1911.

Eisenbahnstree Radomir—Dupuitza.

bank in Sofia zu hinterlegen. und Eisenbahnbau erhältlich.

28. März/10. April 1911 :

Winh- ridtung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Barometerstand auf Meere3s in 45° Breite

niveau u. Shwere

Wetterbericht vom 18. März 1911, Vormittags 9} Uhr.

Wetter

vepue Name der Beobachtungs- station

Witterungs- verlauf

BarometerftanD 0? Meere3s

auf in

MWitterung8- verlauf der leyten 24 Stunden

Wind- rcichtung, ind-

stärke

Wetter

niveau u. Schwere 45° Breite

Barometerfiand vom Abend

der leßten 24 Stunden

in Celfius

5 Siederilag in Borometerfiaud vom Abend

Temperatur

Karlstad

764,9 D

um | 768,0 |C Hamburg __

n 7663

Swinemünde | 765,9 |NO__

Keitum

sowie MNeserve- | F; Kaution zum

bedeckt ‘achts Nieder ¡halb bed. E meist bewölkt bedeckt 1

ZSchnee

b|Schnee

__ [2 24 Stunden

Archangel Petersburg Riga

Wilna Pinsk | Warsau

_1/762 _meist bewölft | 0/765 meist bewölft 0764

0Nachts Niedershl.| 2764 6763

__1Nachts Nieders{chk.

ist in

3 heiter 2\wolkig_ bededt |_ NO 2hhalb bed

anhalt. Niedershl.| 6763 |_1764 0761

Schauer 0762

meist beroslkt “ziemli heiter | 076:

Kiew Wien P Rom

|

Memel f Aachen 76020 _2 Hann 765 2 OND Berlin

Breslau 763,4 \[NNW Bromberg 764,2 |NO Karlsruhe, B. | 759 9 |NO München 762,6 |SO

Mitteilungen des Königlichen Aöronautischen

Observatoriums,

veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 16. März 1911, 8—10} Uhr Vormittags.

Station |

3000m | 4020m

Seufahrwasser| 765,7 |NL 767,6 Hannover Berlin _|_765,1 NVD Dresden _7642 |NNOD Mey 758,9 |D Frankfurt, Vé. | 760 4 |[NO Zugspite 523,1 |W Stornoroay

768,8 |D

Maltn Head

Balentia

761,7 |O 751,6

Nebel | Schnee

Schnee_ 2\wolkig 2\wolfig_ bedeckt Zheiter | wolkig |—14|

halb bed. ) halb bed. bededckt

meist bewölft

—_——— r lp

ziemlich heiter | 0762

Nachm Niederl, 1/762 D 9,762

Nachts Niedershl.| 27 meist bewölkt | 0/760

9761

j Î |

Floem

pak t jb j C bj

|

Thoröham Sevdisfford Cherbourg Clermont

do! bo

1

Sdhauer | 2761 3 meist bewölft | 0761 meist bewölkt | 0762 “ziemlich heiter | 0523

_gie! 1 C (Wilhelmshav.) | Krakau

_meist bewölkt | 0/767

(Kiel) _meist bewölkt | 0757 (Wustrow i. M.) 5 ga / meist bewölft Brindisi

Lemberg

Scilly 748,3 |S

Seehöhe . .… . . | 122 m | 500m | 1000m | 2000m | 3 Laz 0108| —1B0| 274

Temperatur (C 9 0,3 | 0,8

Rel. Fchtgk. (0/0) | 91 | 8 | 87 | 853

Wind-Richtung .| 880 | SW | SW | SSW Oa 6 |1—12 11 11

_ Himmel fast wolkenlos, dunstig. Temperaturzunahme von 0,4 bis 0,0 °.

Mitteilungen des Köntglichen Aöronautishen

Observatortiums,

veröffentliht vom Berliner Weiterbureau. Ballonaufstieg vom 17. März 1911, 8î—104 Uhr Vormittags:

[Station]

Seehöhe U C | 122 m | 1000 m | 2000m | 3000 m

SSW

Zwischen 220 und 310 m Höhe

4000 m | 5160m

57 57 Aberdeen 763.6 SSW S P 14 20 Shields 763,8 |[ONO

Holybead TO8, [NNO

Isle d’Atx

[Regen Schnee wolkig 5|bededt 4

3 wolkig

Perpignan __ Belgrad 7 | bft _1/767 | Kuopto | (of; 27 E

Lugano

7ianhalt. Niedersc!.! 15|

(Cassel) Nl

meist beroölft

|(Magdeburg}

4| ziemlich heiter | 2,762 S (GrünbergSchL} | t

» +to R eit vel, drt iva SORER T N

ziemlich heiter | 8 Sänts

(Mülhaus., Els.) U olt 8/759 | Dunroßneß

Aa

R [Q] 2 O

St. Mathteu

Q S ¡V O

Grisnez Paris Vliffingen Helder

d D DDE

j

—J| =—I! J

| (G

Temperatur (C9) | 0,7 | 0,0 Rel. Fcchtgk. (0/0) | 87 69 68 | 68 Wind-Nichtung . S S SSW S

« Geschw. mps. | 2—3 2 R

Abnehmende Bewölkung, wolken in 2200 m Höhe. bis 3,5 9°,

Bis zu

40:0 172 ch9 La 044

untere Grenze von Stratocumulus- 500 m Temperaturzunahme

Christiansund

ckTubeêneg

OOUSIOO

5 9 S 2

—-

ch2

J i J] J

| | ——— ———--| j ——— ( j 1

| E E Gs |

Stockholm Hernôösand | 771, Haparanda | 770,8 |[NNO O R

2

alwoltig

¿[Dunst | Regen | 3 _— 2\wolfig i 4|hededckt L wolkig E

1|wolkenl.| 4\wolfenl.| è 6bededt O dheiter Bejtervig i [DNOD 3\wolkig Kopenhagen 769.3 |[DNO ‘6 wolken N 9 wolk 6 \NNO 2swolkenl.| —9N 770,8 (NNO 2 bedeckt | —4 : | 770,9 [O 4 wolkig - | —769

meist bewölfkt O (Friedrichshaf.)} | Mosku____ Ovorwiegend heiter 6749 | Reyfjavik [1 | Gbr Abends) Portland Bill Nügenwalder- münde

Skegneß

Horta e Goruña

Die Wette einem Marimu eurvpa und e!

A | (Bam berg) S 2 meist bewölkt |_ 0758 : 1758

2760

va —— 0) (2 E 0/771 / 2 / 0771

j T | d

O L O08 enl.| - | 0/772

0/772 0,768

Süddeutschland

kälter; im Oft

| 4

U ntersuhungsfachen.

2, e Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

1) Untersuhungssachen;

[110617]

2. J. 144. 11.1. Nadstehender Beschluß :

íIn der Strafsache gegen

l) den Maschinisten Ernst Lemmer, geboren am 13. März 1885 zu Forst i. L.,

2) den Franz Pohl, geboren am 24. Dezember 1888 zu Berge bei Forst t. L.

wegen Vergehens wider die oöffentlihe Ordnung, sind die Angeschuldigten des Vergehens gegen § 140 Absaß 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs beschuldigt. Auf Grund der SS 480, 326 der Strafpr ozeßordnung wird daher zur Deckung der die Angeschuldigten mög- licherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche be- findlihe Vermögen der Angeschuldigten mit Beschlag belegt.

Guben, den 26. Februar 1911.

Königliches Landgericht. Strafkammer 2. (gez.) Tirpiß. Brisnick. Sasfe.

wird hiermit zur öffentlihen Kenntnis gebracht.

Guben, den 9. März 1911.

Der Erste Staatsanwalt.

[110615] Fahuenfluchtserflärung.

In der Unterfsuchungssache gegen den Musketier Anton Laux der 8. Komp. Inf.-Ngts. Graf Werder (4. Nhein.) Nr. 30, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §§S 69 f. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Trier, den 14. März 1911.

Gericht der 16. Division.

[110616] Verfügung. :

Die Fahnenfluchtserklärung gegen den Jnfantertsten Josef Krimmer, 11./3. Inf. Negts. ausgeschrieben in der ersten Beilage des Neichsanzeigers Nr. 205 vom 1. September 1910 unter Ziffer 48329 wird aufgehoben.

Augsburg, 16. März 1911.

K. B. Gericht der 2. Division.

[110614] Die unterm 6. 10. 10 gegen den Dispositions urlauber Lambert Zimmermann erlassene Fahnen- fluchtserfkläruna eröffnet 11. 10. 10 in Nr. 239 wird hiermit zurü; Cöln, 16. 3. 1911. Geridht der 15. Divifion

j nicht nachgewiesen, unte | Gebäudesteuerrolle bei einem jährlihen Nußungswert

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund-

sachen, Zustellungen u. dergl.

(110257] Zivang®versteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Calvinstraße 10, belegene, im Grundbuche von Moabit Band 71 Blatt Nr. 3099 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs8vermerks auf den Namen der Stenographin Fräulein Charlotte Mau ¡u Charlottenburg eingetragene Grundstü, bestehend aus: a. Vorderwohnhaus mit Hof, h. Seitenwohn gebäude rechts mit Anbau und c. Seitenwohngebäude links mit Anbau, am 283. Mai 1911, Vor- mittags 11 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, Neue Friedri{hstraße 13/14, IITl (drittes Stockwerf), Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das in der Gemarkung Berlin belegene Grundstück Kartenblatt 12 Parzelle 617/16 ift nach Artikel Nr. 13 454 der Grundsteuermutterrolle 7 a 53 qm groß und nah Nr. 366 der Gebäudesteuerrolle bei einem jährlihen Nußungswert von 17170 mit 660 M Jahresbetrag zur Gebäudesteuer ver anlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 16. Fe- bruar 1911 in das Grundbuch eingetragen. 89. K Le 0

Berlin, den 8. Värz 1911. Köntgliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abt. 85,

[110258] Zivaugsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Wassertorslraße 15, belegene, tm Grundbuche von der Luisenstadt * Band 33 Blatt Nr. 1726 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen a. des Konditors Carl Maaß, þ. des Tapeziermeisters Felix Maaß, beide zu Charlotten- burg, eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. MBVorderwohnhaus mit Hof und Kohlenplat, b. Wohngebäude rechts an der Grenze, c. Stall vor ad b, am 26, Mai 19114, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrichstr 13/14, IIT (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das Grundstück Gemarkung Berlin ist als in den ungetrennten Hofräumen belegen mit einer Fläche im Kataster dagegen unter Nr. 3284 der

von 6140 4 mit 232,20 4 Jahresbetrag zur Ge- udesteuer veranlagt Der Bersleigerungsvermerk | Februar 1911 in das Grundbuch etn- t i 11 Vtärz 1911

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 -.

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 85.

Nied

¿_ Ban « Der]

[110259] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Krausnickstr. 6, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 5 Blatt Nr. 3107 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Adolf Salo Hauptmann in Berlin eingetragene Grundstü, bestehend aus Vorder- wohnhaus mit rehtei und linken Seitenflügel, Hof und abgesondertem Klosett, am 18. Mai 1911, Vormittags 10 Uhr, durh das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Neue Frikdrich straße 13/14, Zimmer Nr. 113/115, 111. Stockwerkt, versteigert werden. Das 4 a 9 qm große Grund- tüd Parzelle 54 des Kartenblatts 39 der Gemarkung Berlin hat in der Grundfteuermutterrolle die Artikel nummer 2949, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 2904 und ist bei einem jährlihen Nußungswert von 8860 6 zu 336 M4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- \teigerungsvermerk ist am 20. Februar 1911 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 22. 11.

Berlin, den 10. März 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87. [110260] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Kaiserstr. 15, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 24 Blatt Nr. 1744 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der verwitweten Frau Kaufmann Marie Liebeherr, geborenen Schulz, in Berlin, ODresdener- straße 66, eingetragene Grundstück, b-stehend aus Borderwohnhaus mit rechtem und linkem Seiten- flügel, Hof und abgesondertem Klosett, am 18, Mai 19114, Vormittags 41 Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichts\telle, Neue Friedrich» straße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/11, versteigert werden. Das in der Grundsteuermutter- rolle mit einem Bestande nicht nahgewiesene Grund- stück hat in der Gebäudesteuerrole die Nr. 2098 und ist bei einem jährlihen Nußungs8wert von 9060 6 zu 360 / Gebäudesteuer veranlagt Der Nersteigerungsvermerk ist am 24. Februar 1911 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 25. 11.

Berlin, den 11. März 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 87. [99661] Aufgebot.

Der Spediteur und Fuhrherr Paul Schroeder in Obershönewetide b. Berlin, vertreten durch den Lotteriekollekteur Otto Schnell, Berlin, Neander- straße 38, hat das Aufgebot des Lotterieloses Nr. 227 409 der Posener Rathauslotterie beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens' in dem auf den 27. September 1911, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeichneten

Cagliari _|°

Hermanstadt

757,4 [SW 1|wolkenl.

769,1 (NNW 2

152,6

0 Depression unter 748 mm vor dem Kanal entsendet Ausläufer nach Uber

Südosteuropa. In Deutschland ist das Wetter wolkig und etwas

hatte verbreitete Niederschläge.

1730 M wolken. —9 __0/772 Nebel |—2 |__0/764 heiter ) , __0/768 Moa O0

A1 6763

Sl rats

SISA

2/762 as j

765,6 |Windst. 766,9 |[NW 769,4

Ibededt _ | (bededt bebedt 1\bededt Windst. heiter 1,4 |Windst. |Nebel

4 N i

766,0 |

3 balb bed

I\bededt

heiter _ 4bedeckt |_ 3\wolkenl.

LNegen halb bed. 3 heiter

4\bededt bededt Schnee _ bededt l wolken.

760,6 [NW_s\wolkenl

762,9

761,6 |[WNW 1 bedeckt _ 2\bededt |

763,8 N l1wolkenl.|_ 760,9 |ND Lshalbbed. 761,4 |W 1[Schnee 4 al "6

s

4

763,4 |NW lhheiter |___ 556,6 [W _ b\wolkig_

770,9 \NO __1bedeckt_ 766,8 (S bededt |

7754| wolfenl.|

765,9 760,7 | o wolkig A

762,7 \[NNW d5|Regen

750,0 |SW 6[Regen

rlage {s wenig verändert ; ein Hochdruckgebiet, mit m von 773 mm über Skandinavien, k egt über Nord \tsendet einen Ausläufer bis zu den Alpen; eine

X

: eine zurückweihende Depression befindet si en berrscht Frost bei {wachen Ostwinden; der Osten Deutsche Seewarte.

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

erlassung 2c. von Rechtsanwälten.

. Unfall- und Inyvaliditäts- 2c. Versicherung.

fausweise. chiedene Bekanntmachungen.

Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stock- werk, Zimmer 113/115, anberaumten Aufgeb ott termine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Ferner wird an den Aus- steller, den Magistrat der Provinzialhauptstadt Posen sowie an folgende Zahlstellen : a. die Lose-Vertriebs- Gesellschaft Kgl. Pr. Lotterieeinnehmer G. m. b. H., Berlin N. 24, Monbijou-Play 2, þ. das Bankhaus A. Molling in Hannover, c. das Bankhaus A. Molling in Berlin, Voßstr. 17, 4. das Bankge]chäft Lud. Müller & Co., Berlin, Breitestr. 5, gemäß L 1019 Z.-P.-O. das Verbot erlassen, an den In haber des Papiers eine Leistung zu bewirken. Berlin, den 8. Februar 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[109373] Aufgebot.

Die Witwe Prosper Rolin, Marie geb. Maujeau, zu Vaux, Kreis Met, hat das Aufgebot der Anleihe heine der Straßenbahnanlethe der Stadt Frankfurt a. M. Abteilung 11 Nr. 16 966 und 17 016 über je 200 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. No vember 1911, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeiGneten Gericht, Hauptgerichtsgebäutxe, 2. Stock, Zimmer 129, anberaumten Aufgebotster mine feine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Frankfurt a. M., den 6. März 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[110298] Aufgebot.

Nacbbezeichnete Urkunden, deren Verlust glaubhaft gemacht ist, werden zum Zwecke der Kraftloserklärung aufgeboten :

l) auf Antrag .der Ziegelcibesizerseheleute Jakob und Anna Anast in Steinfeld die 3X 9/6 igen Bayerischen Eisenbahnanlehens\{uldvershreibungen Serie 2438 Kat.-Nr. 121 859 und 121 860 zu je 1100 M4, Serte 119 Kat.-Nr. 11 868 zu 600 46 und Serie 1078 Kat.-Nr. 134 669 zu 400 4. E

9) auf Antrag der Spenglermeisterseheleute Jose] und Martha Schmid in Ettal die 49/6 igen Pfand- briefe der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 7 Lit. KK Nr. 32231 zu 500 , Serie 7 Ut. MM Nr. 32227 zu 100 M, die 34 9/6igen Pfandbriefe derselben Bank Ut. LE Nr. 10591 zu 200 4, Serie 23 Lit. 0 Nr. 9138 zu 100 6 und der 34 9/6 ige Pfandbrie| der Bayerischen Vereinsbank in München Serte 32 Lt. D Nr. 158 551 zu 200 M4.

3) auf Antrag des Bauernsohnes Kaspar Berger in Weißenfeld die 49/gigen Pfandbriefe der Bayerischen

Seri -

Hypotheken- und Wechselbauk in München Sezie 4 Lit. MM Nr. 11 920, Serie 5 Lit. MM Nr. 12 926 und Serie 6 Lit. MM Nr. 24 647 zu je 109 4.

4) auf Antrag des Sattlermeisters Lorenz Diepold in L der 33 9%oige Pfandbrief der Bayeri- schen Hypotheken- und Wechselbank in München Serie 30 At, O Nr. 76570 zu 100 6.

5) auf Antrag des Straßenbahnshaffners Jakob Ganélmaier in München der 34 9%/ige Pfandbrief der Bayerischen Handelsbauk in München Serie 1 Ut 1 Nr, 1946 §1 200;

6) auf Antrag des protestantisGen Armenvereins München, der Privatpfarrwitwen- und Waisenkasse München Vers.-Vereins a. G., der protestantischen Kirchenverwaltung München, des Vereins für die protestantishe Erziehungs- und Nettungsanstalt Feldkirchen, e. V. in München, und des Kirchenrats Friedrih MNeichenhart in München der 3X %%/gige Pfandbrief der Bayerischen Handelsbank in München Ut, V Nr. 91 423 zu 1000

7) auf Antrag des Aufsehers Max Zirngibl in München der 3 °/gige Pfandbrief der Bayerischen Vereinsbank in München Serie 11 Lit. D Nr. 58 092 zu 9200 At.

8) auf Antrag der Strickerin Elise Haunker in München die 33 %/oigen Pfandbriefe der Bayerischen Vereinsbank in München Serie 25 Lit. 12 Nr. 63 300, Serie 27 Ut. E Nr. 67170 und Serie 37 Lit. E Nr. 94 151 zu je 100 M.

9) auf Antrag der Dekonomenswitwe Maric Emmerer in Hub der 9/oige Pfandbrief der Süddeutschen Bodencreditbank in München Serie 38 Lit. U Nr. 161 529 zu 1000 M.

10) auf Antrag der Spenglermeisterseheleute Jofef und Martha Scdmid in Ettal die 3X 9/6 igen Pfand- briefe der Süddeutshen Bodencreditbank in München Serie 57 Lit. K Nr. 151 895 zu 200 #4, Serie 57 Lit. L Nr. 159127 zu 100 #4, Serie 58 Lit. U Nr. 169 038 zu 1000 A und Serie 58 Lit. K Nr: 175 381 zu 200 #6.

11) auf Antrag des Oekonomen Franz Forderer in Wörth a. Nh. die auf Franz Forderer, Wirt und Schiffer in Wörth a. RNh., lautende Lebensversiche- rungspolice der Bayerishen Hypotheken- und Wechselbank in München A 4 Nr. 2339 vom 21. Juli 1885 über 1000 4.

12) auf Antrag des Hotelbesißers Karl Doß in Mirow und seiner minderj. Kinder Hans, Hermann und Nudolf die auf den Hotelbesißers\sohn Hans Dof in Mirow lautende Lebensversicherungspolice der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München A 3b Nr. 8320 vom 1. August 1891 über 1500 4.

Die Inhaber vorbezeihneter Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 4, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 88/1 des Justizgebäudes an der Luitpold- straße anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte bei dem unterfertigten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

München den 15. März 1911.

K. Amtsgericht.

[109810] Aufgebot.

Der Fabrikbesißer Karl Pohl in Guttstadt hat das ufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 1. Oktober 1907 fällig gewesenen Wechsels, d. d. Guttstadt, den 1. Juli 1907 über 70 4, der von ihm ausgestellt und von dem Besißer Friedrih Moll- mann 1. in Negerteln angenommen und dann vom Aussteller an den Vorschußverein in Guttstadt weiter- gegeben und am 7. Oktober 1907 eingelöst ist, bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Oftober 1911, Vormittags DX Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt Zimmer Nr. 4 anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Guttstadt, den 11. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [110686]

Die Sperre des 3409/6 Preußischen Konsols D 399303 wird aufgehoben, dagegen das Wertpapier D 389 303 3X 9/9 Preußischer Konsol gesperrt.

Liebenberg, den 17. März 1911.

Der Amtsvorsteher.

Fn der Unterabteilung 4 der heutigen Nummer d. Bl. (Verlosung 2c. von Wertpapieren) befindet sich eine Bekanntmahung des Rats zu Dresden, Finanzamt, betr. Auslosung von Schuld- scheinen, an deren Schluß Wertpapiere als abhanden gekommen verzeichnet sind [110225] Aufruf.

Fräulein Pauline Klaiber in Stuttgart hat die von der Allgemeinen Nentenanstalt zu Stuttgart auf Herrn Edwin Mieg in Neckarwestheim ausgestellte Kapitalversiherungsurkunde H a 65419 vom 22. De- zember 1899 über M 200,— als abhanden gefommen angezeigt. Der Inhaber der oben bezeichneten Kapitalversiherungsurkunde wird hiermit aufgefordert, dieselbe bis spätestens 18, Mai 1911 bei der unterzeihneten Direktion vorzulegen und seine Rechte anzumelden, widrigenfalls die Auszahlung der Ber- fiherungsfumme an Fräulein Pauline Klaiber in Stuttgart erfolgen wird.

Stuttgart, den 14. März 1911.

Direktion der Allgemeinen Nentenanstalt zu Lebens- und MRentenversicherungsverein

auf Gegenseitigkeit.

C Stuttgart [110232] Aufgebot. A Der Bauergutsbesizer Ernst Zeh und dessen Ehe- frau Bertha Zech, geborene Pokrifka, beide zu Schollendorf, eingetragene Eigentümer des Grund- stücks Blatt Nr. 40 Schollendorf, und der Nitter- autsbesizer Gottfried Steves zu Spechtsdorf, Kreis Arnswalde, welcher das Grundstück Blatt Nr. 40 Sollendorf käuflich erworben hat, haben das Auf- gebot des verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die auf dem Grundstück Blatt Nr. 40 Schollendorf in Abteilung 111 Nr. 16 eingetragene Darlehns- hypothek von 600 4, mit fünf Prozent jährli ver- zinslih und na vierteljährliher Kündigung rüd- zahlbar, beantragt. Die unbekannten Inhaber der Urkunde werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, Juni 19141, Vormittags 11 Uhr, im Zimmer 10 des unterzeichneten Gerichts anbe- raumten Aufgebotstermine thre RNehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird und die un- L Snhaber mit ihren Rehten werden außs- ges{lossen werten. 2 Grof;-Warteuberg, den 13. März 1911. Amtsgericht. Abt. 11,

O Aufgebot. O Der Schmiedemeister Oskar Faber in Triptis hak als Abwesenheitspfleger beantragt, den verschollenen, zuleßt, soviel bekannt, in Sherburne, Minnesota (Amerika), wohnhaft gewesenen Georg Conrad Meßner, geboren und zwar wahrscheinlich im Jahre 1867 als Sohn des am 1. Januar 1876 in Meluse, Minnesota, gestorbenen Franz Martin Meßzner, welcher letzterer ein Sohn des am 16. Sep- tember 1872 in Triptis gestorbenen Gemeindedieners Johann Gottlieb Meßner war, für tot zu erklären. Der bezeid)nete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 21, Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer 113/145, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- s{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Berlin, den 6. März 1911. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

[110228] Aufgebot. i

Frau Elisabeth Schödel, geb. Melcher, in Naum- burg a. d. Saale hat beantragt, thren am 22. Juli 1845 in Dohna (Amtsh. Pirna) geborenen, zuleßt in Mulda i. E. (Amtsh. Freiberg) wohnhaften Che- mann, den Pfarrer August Schödel für tok zu er- flären und das Aus\{lußurteil zu erlassen. Schödel, der ih im Juli 1885 auf eine Wanderung durch die Sächsische Schweiz begeben hat und seitdem ver- schollen ist, wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 118, Oktober 19141, Vormittags 9 Uhr,

Abteil. 154.

vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf--

gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen werde. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des vorerwähnten Pfarrers Schödel zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens tm Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Brand, den 11. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [110607] K. Amtsgericht Stuttgart-Canustatt. Aufgebot. i

Der Paul Horn, Zahntechniker in Ulm, Münster- platz 46, hat beantragt, die vershollene Christiane Lutse Schunter, geb. Bührlen, Ehefrau des Gott- lieb Schunter, Metgers, geb. 22. Dezember 1846 in Schalkstetten, zuleßt wohnhaft in Cannstatt, für tot zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, ih spätestens in dem auf Moutag, -den 25. September 19114, Vormittags 1k Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Cannstatt, den 13. März 1911.

Landgerichtsrat Klumpp.

[110230] Aufgebot.

Der Arbeitsmann Christian Rahow tn Doberan hat beantragt, den vershollenen Arbeiter August Johann Friedrißh Rachow, geboren den 11. No- vember 1822 zu Bolland, zuleßt wohnhaft in Stülow, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \hollene wird aufgefordert, sih späteitens in dem auf den 4. Oftober 1911, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Doberan, den 11. März 1911.

Großherzogliches Amtsgericht. [110231] Bekanntmachung.

Das Großh. Amtsgericht hier hat unterm Heutigen folgendes Aufgebot erlassen: Kreszentia Sauter, ge- borene Fluck, in Nordhalden hat beantragt, den ver \hollenen Schlosser Adalbert Flu, geboren am 8. Juni 1850 zu Nordhalden, der sich zuletzt in Nordhalden aufgehalten hat, für tot zu erklären. Der Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dieustag, den 19. Dezember 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amts geriht zu Engen bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welWe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Engen, den 13. März 1911.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: O hs. [109811] Aufgebot.

Der Pfleger, Eigentümer Karl Lüdtke zu Mitten walde, Kreis Bromberg, hat beantragt, den ver {ollenen Büdnersohn Karl Ferdinand Gerth aus Groß: Glinno, jeßt Grüntal, für tot zu erklären. Der Verschollene, ein Sohn des Jakob Gerth und der Katharina Gerth, geb. Himmert, zu Grüntal, wurde am 10. Dezember 1853 geboren und wanderkte etwa im Jahre 1875 nah Amerika aus. Seit länger als 10 Jahren ist angeblich keine Nachricht von seinem Leben cingegangen. Der Verschollene wird hiermit aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 20. De- zember 1911, Vormittags Ul Uhr, Zimmer 36, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebptstérmine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Hohensalza, den 11. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [109850] Aufgebot.

Nr. 2147 A. VI. Der Jakob Friedrih Waidmann, Landwirt in Knielingen, hat als Abrwesenheitspfleger des Jakob Friedrih Herrmann beantragt, den ver- {ollenen Jakob Friedrich Herrmann, geboren am 29. August 1848 in Knielingen, zuleßt wohnhaft daselbst, der im Jahre 1870 nach Amerika aus- gewandert ist, für tot zu erklären. Der bezeihneie Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Donnerstag, den 5, Oktober 1911, Vormittags 9 Uhe, vor dem Großh. Amtsgericht Karlsruhe, En ane 2 A, IlI. Stock, Zimmer Nr. 63, anberaumten Aufgebotstermine zu melden,

vidrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An

alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde-

rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht

Anzeige zu machen. | Karlêruhe, den 15. März 1911. Gerichtss{reiber Großh. Amtsgerichts, A. 6:

(1, S.) F. Petri.

[109815] j Aufgebot.

Die Katarine Fischer, geb. Feyler, Schreiners- witwe, n Herrenberg, vertreten dur Michael Lauten- schlager, Bauer in Flacht, hat beantragt, den ver- ichollenen Christian Friedri Epple alias Müller, geboren am 16. Juli 1860 zu Flat, O.-A. Leon- berg, zuleßt wohnhaft in Flacht, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, h spätestens in dem auf Dienstag, den 21. No- vember 1911, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todesecklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben ‘oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. i

Leonberg, den 11. März 1911.

_Königliches Amtsgericht. Dberamtsrihter Mezger.

[110261] K. Amtsgericht Göppingen. O Aufgebot.

Die Margarethe Burr, geb. Steck, in Auen- dorf, D.-A. Göppingen, hat beantragt, ihren ver- schollenen Chemann den am 26. November 1839 in Auendorf, D.: A. Göppingen, geborenen, im Oktober 1866 nah Nordamerika entwihenen Bauern Johann Georg Burr, zuletzt wohnhaft in Auendorf, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens tn dem auf Montag, deu 2. Oktober 1911, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 14. März 1911.

K. Amtsgeriht Göppingen. . Amtsrichter Haller. Veröffentliht durch Amtsgerichtsfekretär Walker.

[109816] Aufgebot.

Es ift beantragt, folgende verschollene Personen für tot zu erklären :

1) den Kaufmann Paul Sittig, geboren am 28. April 1844 in Nath-now, mit dem leßten inländischen Wohnsißze in Magdeburg, amerikanischer Staatsangehörigkeit, von seiner Ehefrau, Julia Sittig, geb. Heinebah, und setnen Söhnen Walter und Louts Sittig, sämtlich in Chicago;

2) den Schmied Emil Rüger, geboren am 30. Mai 1852 in Löwenberg (Schlesien), zuleßt wohnhaft in Magdeburg, von dem für den Abwesenden bestellten Pfleger, Schneidermeister Karl Osterloh in Sophien- thal ;

3) den Shuhmachermeister Albert Weidling, geboren am 1. Oktober 1843 zu Langendorf (Kr. Weißenfels), zuleßt wohnhaft in Magdeburg, von der Witwe seines verstorbenen Sohnes, Helene Martha Weidling, geb. Zerbe, in Magdeburg.

Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 10. Oktober 1911, Vormittags 14 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Halberstädterstraße 131, Zimmer Nr. 111, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen falls die Todeserklärung erfolgen wird, bezüglich des zu 1 genannten Paul Sittig aber nur mit Wirkung für diejenigen Rechtsverhältnisse, die sih nah den deutshen Geseßen bestimmen, sowie mit Wirkung für das im Inlande befindlihe Vermögen. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \{hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Magdeburg, den 11. März 1911.

Königliches Amtsgericht A. Abteilung 8.

[110263] Aufgebot.

Der Pol'zeidiener Karl Gerlah in Hundébach hat beantragt, den scit dem Jahre 1888 verschollenen Fohannes Gerlach, geb. ain 27. November 1862 in Hundt bach, zuleßt wohnhaft in Newman (Vereinigte Staaten von Mordamerika), für tot zu erklären. Der bezeidnete Vershollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf ten 309. Dezember 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des -Ver- \chollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Meisenheim, den 9. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [110264]

Aufgebot zum Zivecke der Todeserklärung.

Der Söldner Johann Foierl in NRißmannsdorf hat beantragt, den am 7. Mai 1830 in Nißmanns- dorf geborenen Söldnersfohn Jakob Stubenböck, der seit seinem 22. Lebensjahre unbekannten Auf- enthalts ist, für tot zu erklären. Das K. Amts- geriht Mitterfels hat mit Beschluß vom 14. März 1911 Aufgebot zum Zweke der Todeserklärung erlassen. Der Verschollene wird hiermit aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dieustag, den 31. Ok- tober 1911, Vormittags 9 Uhr, im Sizungs- saale des K. Amtsgerihts Mitterfels stattfindenden Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im obigen Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen. Mitterfels, den 14. März 1911.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. [110233] Aufgebot. i Der Kaufmann Hermann Noodt in Pasewalk hat beantragt, den verschollenen Schiffer Johannes Eduard Teschuer, acboren am 30. März 1856, zu- leßt wohnhast in Pasewalk, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 28, November 1911, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 13, anberaumten Aufgebots-

termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung

1 zufügen.

erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, IDHELENE im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Pasewalk, den 14. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [109818] Aufgebot.

Die Ehefrau des Bahnarbeiters Markus Fath, Nofa geborene Behr, in Mombronn hat beantragt, den verschollenen Johann Nikolaus Meyer, geboren am 13. Februar 1834 in Mombronn, zuleßt wohn- haft in Mombronn, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 309, November 1911, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nummer 6, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Rohrbach, den 13. März 1911.

Kaiserliches Amtsgericht.

[109851] Aufgebot.

Der Rentner Philipp Bernhardt in Hangenbicten hat beantragt, den verschollenen Johann Bernhardt, geboren a:n 25. Mai 1863 in Breuschwickersheim, Sohn von Michel Bernhardt, Ackerer dort, und dessen Ehefrau, Katharina geb. Mortßloff, zuleßt wohnhaft in Monroe, Bereinigte Staaten von Nord- amerika, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- s{hollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Freitag, den 8. November 1911, Vor- mittags 9 Uhr, ror dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigens- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Schiltigheim, den 4. März 1911.

Kaiserliches Amtsgericht. [110235] Aufgebot.

Der Schneider Jakob Schulz in Lupushorst als Pfleger und die Frau Marie Knopf, geb. Baumann, in Willenberg, Kr. Marienburg, haben beantragt, den verschollenen Arbeiter Jakob Baumann, zuleßt wohnhaft in Cleveland in Ohio West, 44. Straße Nr. 3570, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7, Oktober 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Tiegenhof, den 10. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

[110265] Aufgebot.

Der Kaufmann Adolf Guerle und der Ingenieur Theodor Guerle, beide in Uetersen wohnhaft und vertreten durch den Rechtsanwalt Lagont in Uetersen, haben beantragt, den vershollenen Bäcker (Konditor) Emil Peter Alexander zum Felde, zuleyt wohn- haft in Uetersen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14. Oktober L92121, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Ueterseu, den 14. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [109809] Nufgebot.

Der Rechtsanwalt Kunße in Charlottenburg, Tauentienstr. 19a Gth. 1, hat als Nachlaßpfleger des am 20. Mai 1910 in Berlin verstorbenen Dr. med. Hermann Balser, zuleßt in Wilmersdorf, Schaperstr. 7, wohnhaft gewesen, das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Dr. med. Hermann Balser spätestens in dem auf den 13. Juni 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht im Zivilgerihtsgebäude, Amtsgerichtsplaß, T1 Trp., Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine bet diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweis- stücke sind in Urschrift oder in Ab\chrift bei- j Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Glâäu- biger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- bindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils=- reten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sih nicht melden, nur der RNechts- nachteil cin, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den feinem Erbteil ent- sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Charlotteuburg, den 11. März 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13. [110229]

Durch Auss{lußurteil des unterzeilhneten Gerichts vom heutigen Tage ist der frühere Bureaugehilfe Otto Erler, geboren am 27. Dezember 1841 als Sohn tes Forstkassenrendanten Anton Ecler und seiner Ehefrau Elisabet, zu Ober-Volpersdorf, zulegt, das ist im Jahre 1870, in Breslau wohnhaft, von da nach Amerika ausgewandert und dort seit dem Fahre 1883 verschollen, für tot erklärt; jedoch nur mit Wirkung für diejenigen Rechtsverhältnisse, welche ih nach den deutschen Geseßen bestimmen sowie mit Wirkung für sein im Inlande befindliches Vermögen. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1893, Nachts 12 Uhr, festgestellt. 41. F. 52. 10.

Breslau, den 8. März 1911.

Königliches Amtsgericht.