1911 / 67 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[109817]

Bekanntmachung. “«DUN Lsichlupunteit vom Stlgen Tage ist ‘die - Santkor geborene Friederike geb.

am 31. Oktober 1834 zu Alt Frau Gesfe, Wilhelmine Luise Geith, für tot erklärt worden. 31. Dezember 1880 festgestellt. Polzin, den 13. März 1911. Königliches Amtsgericht.

Alls Todestag ist de

[110234] Durch Ausf{lußurteil vom 11. März 1911 ist di

am 9. Januar 1859 hierselbst geb. Frau Sthuch minsfki, geb. Dzwonkowski, für tot erklärt worden

Als Todestag ist der 31. Dezember 1894 festgestellt.

Thorn, den 11. März 1911. Königliches Amtsgericht.

[110236]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 8. März 191 Lift der vershollene, am 4. August 1842 geborene Schmied Friedrich August Heidelmaun, zuleyt in Muttlau wohnhaft gewesen, für tot erklärt Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. De-

worden.

zember 1897 festgestellt. LBeißenfels, den 13. März 1911. Königliches Amtsgericht.

[110635] Oeffentliche Zustellung.

Der Nestaurateur Johann Söldner in Rummels- r. Brandi, Berlin, Jägerstr. 22, Tlagt gegen seinc Ghe- frau Margarete Söldner, geb. Golly, unbekannten Güärtner- straße 18, unter der Behauptung, daß Beklagte die chelihen Pflichten {wer verleßt und Ehebruch ge- triében hat, mit dem Antrag, die Ehe zu heiden und die Beklagte für allein \{<uldig zu erklären. Der

burg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Aufenthalts, früher in Rummelsburg,

Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 22. des Kömglichen Landgerichts T in Berlin, Gruner- straße, I1. Sto>werk, Zimmer 2—4, auf den 8. Juni A911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39. R. 100. 11. Berlin, den 14. März 1911.

Grüß, Geri{hts\chreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[110220] Oeffentliche Zuftellung.

Der Tagearbeiter Jgnaßz Pipieg in Beuthen O.-S., Krakguerstraße bei Rosenberger, Wasch- und Plättanstalt, Prozeßbevollmäthtigte: Rechtsanwalt Justizrat Cohn in Beuthen O.-S-., flagt gegen seine Ehefrau Marie Pipietz, geb. Haubelt, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ihn im April oder Mai 1906 verlassen habe und bisher nit zurü>gekehrt sei. Kurz P iaEeR sei es zwischen den Parteien zu einem Auftritt ge- kommen, weil Kläger dur< drei zufällig in seine Hande gelangte Postabschnitte erfahren bebe, daß die Beklagte heimlih an ihre Angehörigen Geld von seinen Ersparnissen gesandt habe, und ihr, der Be- kÉl1gten, darüber Vorhaltungen gemacht habe. Ferner argwöhnte Kläger, daß Beklagte mit einem Herrn, der sie, wie sie dem Kläger kurz vor der Trennung erzäh.t haben soll, zu vergewaltigen gesucht habe, in uncerlaubtem Verkehr gestanden Pka Kläger bean- tragt, die Gbe der Parteien zu scheiden und die Be- klagte für den allêin {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die - vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Beuthen D. -S., Mietsräume, Parallelstraße Nr. 1, erster Sto>, Zimmer 9a, auf den S7. Mai 19141, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur< cinen bei diesem Gerihte zugelassenen Nechts- guale Lo Prozeßbevollmähfigten vertreten zu laßen. 9 R. 44/11.

Beuthen O.-S., den 15. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [110221 Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Arbeiters Leopold Sommer, Elifabeth geborene Stäbel, in Cassel, E OPPegon, mächtigter: Justizrat Dr. Nothfels zu Cassel, flagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Leopold Sommer, früher in Cassel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, der Beklagte habe die Klägerin am 26. August 1907 in böslicher Absicht verlassen und treibe sich auf der Landstraße herum. Klägerin hat nur feststellen können, daß Beklagter vom 4. bis 27. Dezember 1909 in Höchster war; sein Aufenthaltsort ift seit dieser Zeit unbekannt, mit dem Antrage, die am 16. Dezember 1905 ges{lofsene Ehe zu Eiben und den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die Il. Zivilkammer des tonig- lichen Landgerichts in Caffel auf den 10, Juni 191%, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen béi dem gedachten Gerichte zu gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 15. März 1911,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[110667] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Albertine Salome Helma Neutnann, geborene Jonas, in Jena, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Leonhardt Hartmann in Berlin W. 9, Shellingstraße 2, klagt gegen ihren Ehe- mann, den prafktifhen Zahnarzt Arthur Curt Paul Neumann. unbekannten Aufenthalts, früber in

Berlin W. 62, Lutherstraße 13, auf Grund Ehebruchs,

den Beklagten von neuem zur mündli{hen Verhandlung

Zivilkammer

maher Schröder, Ehefrau Christoph Friedri Karl Dswin Schreiber, ohne Gewérbe in Hamburg, Stern- straße 107, Hs. 4 K, mit dem Antrag auf Chescheidung. Die Klägerin ladet | Nehtsamvalt Braun

Christoph

Verlassung, na< $ 1667 Ziff. 2 B. G.B., wit dem Antrage, die Ehe der Streilteile zu \<{eiden und die Vetlagte unter Belaflung teorfelben mit den Kosten des Verfahrens für den allein \{ultigen r | Teil zu erklären, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Darms- stadt auf Mittwoch, deu 24. Mai L911, Vor- mittags 84 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Mechtsanwalt } als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Darmstadt, den 16. März 1911.

* J Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[1106701 Oeffentliche Zustellung.

Der Anstreicher Eduard Büchi in Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kehren II. daselbit, Cont gegen seine Ehefrau, Auguste Maria geborene Nebne, früher in Düsseldorf, wegen Chbe- bruchs, auf Chescheidung. Der Kläger ladet die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- geri<hts in Düfseldorf auf den 13. Suni 1911, Vormittags ® Uhr, mit der Auff&Æderung, einen J wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf, den 14. März 1911.

Gilbeau,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [110673] Oeffentliche Zustellung. geborene Maturzat, in Prozeßbevollmächtigter : in Hagen, Meister, früher in Schwerte, S 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der

Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil, fammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den 20. Juni 1941, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hagen, den 13. März 1911.

Gastreih, Gerichtsschreiber ‘des Königlichen Landgerichts. [110674] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Julie Helene Krueger, geb. Hantke, Kiel, Feldstraße Nr. 81, vertreten dur< RNechts- anwalt F. C. Beran, klagt gegen thren Ebemann Paul Krueger, unbekannten Aufenthalts, auf Ehbe- [eidung auf Grund 88 1565! u. 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der D zu scheiden, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- klären und ihm die Kosten des Nechtsstreits auf- zuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zipil- kammer V des Landgerihts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor) auf den 16. Mai 1911, Vormittags 9} Uhr, mit ‘der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. gan Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 16. März 1911. Der Gerichts\chreiber des Landgerihßts Hamburg. {110222] Oeffentliche Zustellung. Die Malerfrau Klara Grosse, geb. Noßdeutscher, in Rawitsch, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Noll in Lissa, klagt gegen den Maler Wilhelm Groffe, früher in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits ‘vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Lissa auf den 16, Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Ladung bekannt gemacht. Lissa, den 16. März 1911. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[110223] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Emma Dannenberg, geb. Tuhr, in Magdeburg-Neustadt, Charlottenstraße 11 Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Brandus in Magdeburg —, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Karl Daunuenberg, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zerrüttung des ehelihen Lebens, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und den Beklagten kostenpflichtig für \{uldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstr. 131, auf den 22. Mai 1911, Vormittags 924 Uhr, mit der Aufforderung, si< durch einen bei diesem Geri@hte zugelassenen Necht8anwalt als Prozeßzbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Magdeburg, den 9. März 1911. Schildmacher, Landgerichtssekretär, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts, [110256 Oeffentliche Zustellung. Die Maria Hermine Woelfer, verwitwete Korb-

Klägerin, vertretèn dur in Vet, klagt gegen den

Friedrih Karl Oswin Séhreiber,

den Nachbarn Schuß suGhen mußte; daß währenv der ganzon Seit, seitdem die Parteien getrennt leben, der Beklagte nichts für seine Fämilie getan hat; daß Beklagter seit nunmehr 10 Jahren seiner Familie den geseßlihen Unterhalt niht gewährt und ihr überhaupt keine Unterstüßung hat zukommen lassen; daß das ganze Verhalten des Beklagten, seine Miß- handlungen, seine Arbeits\heu offen erkennen lassen, daß zwis{hen den Parteien an ein Zusammenlében ni<ht mehr gzu ‘denken ist, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die zwis<hen den Par- teien am 11. August 1897 vor dem Standesbeamten zu Magdeburg ges{lossene Ehe scheiden, den Be- flagten für den allein s{uldigen Teil erklären ‘und ihm die Kosten des Rehtéstreits zur Last legen. Vor- sorglih: Den Beklagten kostenfällig zut Wieder- herstellung des éhebien Lebens verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nehts\treits ‘vor die I. Zivilkammer des Kaiferlithen Landgeri@hts zu Mey auf den 13. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelasseten Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Peterssteinweg 8 11, Zimmer 136, auf deu &#. Mai RLOUR, Vormittags LO Uhr, geladen.

Leipzig, den 25. Februar 1911 \ Der Gerichtss<hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

110214] Oeffentliche Zustellung.

/ Die minderjährige Cäcilie Malaisé, geb. 17. 12. 10 in Mülhausen i. El\,, Manchesterstr. 3, vertrêten dur< den Generalvormund Lothammer hier, tagt egen- den Zimmermann Leo Laug, früher in Mül- bausen i. Elf, Bârenstr. 1 bis, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter der Mutter der Klägerin, der Fabrik- arbeiterin Marta Malaisé in Mülhausen i, Els. in der geseßlichen Empfängniszeit 18. 2. 1910 bis 19. 6. 1910 beigewohnt habe und Vater der Klägerin set, mit dem Antrage, den Beklagten fostenfällig zu verurteilen, an Klägerin von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ihres fe<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten jedes Vierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlih 45,00 é Ab iertts Mark —, und zwar die rüdständigen Beträge sofort, zu zahlen, und das Urteil, soweit zulässig, für vorläufig voll-

bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung

Die Ehefrau Maurer Caspar Meister, Auguste Kirchderne ‘bei Dortmund, Rechtsanwalt Di>kertmann klagt gegen ihren Ehemann Caspar i auf Grund des

arteien zu {eiden und auszusprechen, daß der

Mes, den 16. März 1911. Gerichtsschreiberei des Kaiserl. Landgerichts.

[110224] Oeffentliche Zustellung.

anwalt Vöning in Nordhausen, gegen ihren Che- mann, den Arbeiter August Krampe gen. Döring, früher in Clettenberg, jeßt unbekannten Aufenthalts,

den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Nordhausen auf den 26. Juni 1941, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rug, sih dur< einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rehtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Nordhausen, den 15. März 1911.

S{netder, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[110676] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Marie Strüwing, geb. Bart, in Loi, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Böddeker in Stettin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Strüwinug, zuleßt in Stettin, jegt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin grob mißhandelt, dieselbe im Januar 1903 böslih verlassen und seitdem für seine Familie niht mehr gesorgt hat, mit dem An- trage: die Che der Parteien zu \{heiden und den Be- fagten für den allein {huldigen Teil an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Albrehtstraße 3a, Zimmer Nr. 7 auf den 14. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeßbevollmäthtigten vertreten zu lassen. Stettin, den 11. März 1911. Frese, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Me Oeffentliche AUGOARS: Die Frau Auguste Buchholz, geb. Groppa, in Züllhow, Schloßstraße 15, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Jujtizrat Baar in Stettin, klagt gegen thren Ghemann, den Restaurateur Emil Buchholz, zuleßt in Stettin, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin grob mißhandelt, bedroht und beschimpft, dieselbe am 7. Januar 1909 bösli< verlassen und seitdem für ibren Unterhalt ni<ht mehr ge}orgt hat, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu {heiden und aus- zusprehen, daß der Beklagte die S{huld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4, Zivilkamtner des Königlichen Landgerihts in Stettin, Albrechtstraße 3a, Zimmer Nr. 7, auf den 14. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Stettin, den 11. März 1911. ; Frese, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[110213] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Walter Winkler in Spandau, Kläger, vertreten dur< seinen Generalvormund Stadtrat Martin Stritte in Spandau, Prozeß- bevollmächtigter : Justizrat Böttrih in Hagen i. W., lagt gegen den Musiker Nichard Hauschild, früher in Hagen i. W., Konzerthaus „Krone“, jegt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Dienstmagd Margarete Winkler in Charloktten- burg am 14. Dezember 1909 ein Kind außerehelich geboren hat, das die Namen Walter Richard Karl erhalten hat. Als Vater des Kindes gilt der Be- flagte, da er der Mündelmutter während der gesety- lichen Empfängniszeit am 21. und 25. März 1909 beigewohnt hat, mit dem Antrage: 1) anzuerkennen, daß er der Vater des am 14. Dezember 1909 von der Dienstmagd Margarete Winkler außereheli< ge- borenen Kindes ist, 2) dem Kläger von der Geburt bis zur Vollendung des sedzehnten Lebensjahres als Uaterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlih 54 46, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am Ersten eines jeden Kalendervierteljahres zu zahlen, das Urteil au< für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklaate vor

,_ In Sachen der Ehefrau Varta Krampe, geb. Lerius, in Kölleda, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts-

Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin

stre>bar zu erklären. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Nechts\streits vor das Kaiser- liche Amtsgeriht in Mülhausen i. Elf. auf Mitt- woch, den 17, Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, Saal 23, geladen. i :

Mülhausen i. Els., den 10. März 1911.

Der Gerichts\creiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[110216] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Minna Emilte Woidtke, ver- treten dur< ihren Vormund, den Straßenreiniger Wilhelm Woidtke in Berlin N. 31, Wattstraße 4/5, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Loerve [T. in Spandau, klagt gegen den Tischlergesellen Nichard Seerig, früher in Falkenhagen, jetzt unbekannten Arfenthalts. unter der Behauptung, daß er als thr außereheliher Water verpflichtet sei, für thren Unter- halt bis zum zurü>gelegten 16. Lebensjahre zu forgen, mit dem Antrag auf Zahlung einer im voraus zu zahlenden Geldrente von vierteljährli<h im erften Lebensjahre 75 #Æ, im zweiten bis dritten Leben6- jahre 63 4, im vierten bis sechsten Lebensjahre 60 4 und vom siebenten bis se<zehnten Lebensjahre 63 4, und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 20. April, 20. Juli, 20. Oktober und 20. Januar jeden Jahres zu zahlen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgericht in Spandau, Potsdamerstraße 34, Zimmer 4, auf den 12, Juli 1911, Vormittags LOF Uhr, geladen. Spandau, den 10. März 1911.

Not, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts.

(1102191 Oeffentliche Zustellung. : Die Frau Wanda Sonar, geb. Steinborn, in Berlin, Großgörschenstraße 37, Prozeßbevollmäch- tigter : Nehtsanwalt Dr. Alfred Ballien in Berlin, Friedrichstraße 17, klagt gegen den Ernst Auderssen, früher in Breslau, Anderfssenstr. 41/45, zuleßt in Dresden, Henzestr. 13, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 1. August 1910 über 2070 4, zahlbar am 1. November 1910, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 2070 nebst 6 vom Hundert Zinsen feit ‘dem 1. November 1910 sowie 8,25 (4 Wechselunkosten an Klägerin tostenpflihtig zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 4. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neue Friedrihstr. 16/17, 11. Sto>, Zimmer 78/80, auf den 23, Mai 1911, Vormittags 10{ Uhr, mit der Aufforderung, fih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Berlin, den 13. März 1911.

Cggebrecht, Gerichts{hveiber des Königlichen Landgerichts 1.

(110634] Oeffentliche Zustellung. ]

Der Willt Cohn in Wilmersdorf, Kulmbacherstr. 13, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Horwitz in Berlin, Æipzigerstr. 63 a, klagt gegen Ernst Audersen, zuleßt wohnhaft Berlin, Friedrichstr. 203, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagte als Akzeytant des am 16. Sep-. tember 1910 fällig gewesenen Wechsels vom 2. Sep teinber 1910 die Wechselsumme mit 700 X \{ulde, daß dem Beklagten der Klagewe<sel am Verfalltage vergebli<h zur Zahlung präsentiert worden sei und 30 F Porto hierfür entstanden seien, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpfli<htig zu verurteilen, an den Kläger 700 4 nebst 69/9 Zinsen feit dem 16. September 1910 und 30 4 Porto zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagken zur mündli{hen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neue Friedrichstr. 16—17, 11. Sto>werk, Zimmer 61, auf den 27. Mai 1911, Vormit- tags L060 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszugder Klage bekannt gema<ht. (53. P. 281. 11.) Berlin, den 13. März 1911.

Worm,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts T.

(108465] Oeffentliche Zustellung.

Der Eigentümer Hermann Wilff zu Berlin, Wein- straße 19, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Geb. Justizrat Timendorfer, Story und Dr. Korn in Berlin, Oranienstr. 145/146, klagt. gegen ‘die unver- ehelihte Helene Buttenbruch, früher in Berlin, Weinsftr. 19, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 10 C. 422. 11, unter, der Behauptung, daß Beklagte an rü>ständiger Wohnungsmiete für den

M 67

L tersuhungsfachen. j 2. Auf E Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

218 Oeffentliche Zustellung. R Firina Trunßy und Voß zu Berlin, _Behren- straße 28, Prozeßbevollmächtigte : Justizrat L. Dorn, Justizrat E. Fuchs und Rechtsanwalt Dr. Freiherr y. Lüdinghausen zu Berlin, Jägerstraße 19, klagt gegen den Leutnant a. D. E. von Dg, Nee zu Berlin, Kesselstraße, Kaserne des Gardefüsilier- reginents, jegt unbefannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin Mar. n und Arbeiten zu vereinbarten angemessenen Preisen auf vorhertge Bestellung geliefert erhalten hat, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an Klägerin 651,25 M nebst 4 vom Hundert Zinsen feit 1. Januar 1903 von 117,50 M, von 407,50 M seit 1. Januar 1904 und von 126,25 H seit 1. Juli 1905 zu zahlen, 2) das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstce>bar zu erklären. Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die fünfte Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts 1 zu Berlin, Grunerstraße, 1. Stol, Zimmer 16/18, auf den 12. Juni 1911, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 15. März 1911. Teubert, : : als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[110252] Oeffentliche Zustellung. 1

Die Firma Tiedemann & Nett in Cöln, Drusus- gasse 23/25, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt E. Court 1. in Cöln, klagt gegen den Kausmann F, V1öger, früher zu Cöln, jeßt obne bekannten Aufenthaltzort, auf Grund der Behauptung, daß Bekla„ter der Klägerin für einen im Jahre 1909 gelieferten Anzug und ausgeführte Reparaturen den Betiag von 98,50 4 nebst 49/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage verschulde, mit dem Anirage auf fostenfällige Verurteilung des Beklagten auf Zahlung vorbenannter Hauptsumme nebst Zinsen durch voll- stre>bares Urteil. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abteilung 94, Hauptjustiz- gebäude, Zimmer 88, auf den 30. Mai 19118, Vorm. 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>ke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Cöln, den 10. März 1911. _ A Gempel, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. 54.

[1102531] Oeffentliche Zustellung. L Die Buchhandlung unter der Firma: Lichtherz, Gcoßmann u. Co. in Cöln, _Ubierring 21, flagt aegen den Ingenieur Ernst Krüger, jeßt ohne DEs fzunten Aufenthalt, auf Grund s{ri\tliher De- stellung, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für 17 Bände Bro>thaus Konv.-Lexikon 205,70 M \<ulde, mit dem Antrage auf _fostenfällige Ber yrticilung zur Zahlung von 185,70 4 nebst 4 %/o zinsen feit dem Tage der Klagezustellung, sowte das Ürcteil für vorläufig vollstre>bar zu ertlären._ Zur mündli<hen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Aypellhofplaz, Zimmer 75, auf den 28, Zuni 194118, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Cöln, den 14. März 1911.

Katler, : Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[110254] Oeffentliche Zustellung. Dr. Wilkelm NReindell în Dinslaken, vertreten dur< Rechtsanwälte Justizrat Gallus und Vr. Gallus in Darmstadt, klagt gegen den Kausmann Paul Wasllot, Oberleutnant a. D., früher in Darmitadt, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 19. Oftober 1910 über 5000 #, fällig 19. Januar 1911, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflichtig dur vorläufig vollstre>bares Urteil schuldig zu er- fennen, an den Kläger 5000 4 nebst 6 %/ Zinsen vom 19. Januar 1911, 46 f 60 Wechselunkosten sowie L 9/6 eigene Provision mit 16 W6 S zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des (Großherzoglichen Landgerichts zu Darmstadt auf Dienstag, den 16, Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, fih dur etnen bei diesem Gerichte zugelassenen N ht8anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. L : Di Lnabt den 14. März 1911. Der Gerichts|\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts. 10215] Oeffentliche Klagezustellunz. “Die lvangelisde Kirchengemeinde in Weihwaher, vertreten dur< den Gemeindekirhenrat tin Welß-

Anwaltskosten und Gerichtsgebühren für einen An- |[ trag auf E des dinglichen Arrestes wegen einer fälligen Darlehn

von 200 4 nebst 49/6 Zinsen \hulde, mit dem An-

Öffentli

dergl.

sforderung gegen den Beklagten

trage, ten Beklaten zu verurteilen, an die Klägerin 10,20 4 zu zahlen und die Kosten zu tragen, das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Tilsit auf den 15. Mai 1911, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ‘Tilsit, den 2. März 1911

ilfit, den 2. März 1911. Der Gerichts\hreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[110226] Bekanntmachung. E Der Oberpostschaffner a. D. Friedri<h Schiering, Potsdam, Gardes du Corpss\traße 11, hat dur Schreiben vom 12. Dezember 1910 dem Privat- mann Carl Degenhardt und Frau “Marie geb. Würtz, zuleßt Tegel bei Berlin wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, zur Entgegennahme der Auf- lassung des Grundstü>ks Potedam Band I Blatt Nr. 1372 und zur Zahlung des Kaufpreises gemäß Kaufvertrag vom 13. August 1909 eine Frist bis 1. April 1911 gesezt. Nach fruchtlofem Ablauf derselben wird Schiering die Erfüllung des Kauf- vertrages ablehnen und von demselben zurü>treten. Mit Bewilligung des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Wedding 19 IT 1. 11 wird dieg hier- mit befannt gemacht.

Berlin, den 15. März 1911.

(L. 8.) Grohmann, Gerichtsschreiber.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [108065]

erdingung von 20 000 Ks Linsen. n Mertag, Vei 27. März 1911, Mittags 1 Uhr, sollen 20 000 kg Linsen (Eßware) für das Vervflegungsamt Wilhelmshaven öffentlich verdungen werden. Verschlossene Angebote mit der Aufschrift: „Verdingung von Linsen“ find bis dahin einzureichen. Die Bedingungen liegen in der Registratur aus; sie fönnen au gegen Einsendung von 0,60 H (bei Ver- wendung von Postwertzeihen nur in 10 Pfennig- marken) von hier bezogen werden. Wilhelmshaven, im März 1911.

Kaiserliche Marineintendantur.

110608] ] Bei der Torpedowerkstatt \oll 8 1) die Ausführung der Grundreparatur der Lor- pedowerkstattsbrü>en in Friedrih8ort und / 2) die Instandsezung der Blücherbrü>ke in Düsternbrook

vergeben a N 6 Zuschlagsfrist 6 Wochen. i : No sind vershlossen, portofrei und mit be- zügliher Aufschrift versehen zum Verdingungstermin Dienstag, den 28. März 1911, Nachmittags $31 Uhr, einzusenden. i E : Bedingungen liegen bei dem Beschaffungsbezirk, Zeichnungen im Baubureau der Torpedowerkstatt aus und werden le gegen 1,00 46 in bar von der Torpedowerkstatt abgegeben. N Kaiserliche Torpedowerkstatt zu Friedrichsort.

R Lb

erlosung x. von Werît- papieren.

ie Bekanntmachungen über den Verlust von Werkt- Nieten befinden ih aus\<ließli< in Unterabteilung 2.

H)

[110609] Bekanntmachung. i

310/94 Schöneberger Stadtanleihe

vom Jahre 1904. 1. Abteilung. Bon den von der Stadtgemeinde Schöneberg aus gegebenen Schuldverschreibungen der vorbezeic neten Anleihe sind zum Zwecke der Tilgung für das Nechnungsjahr 1912 Stücke im Nennwerte von 958 000 6 angekauft worden. Eine Auslosung im Monat Juli d. Is. findet demnach nicht statt. Schöneberg, den 9. März 1911. Der Magistrat.

110612 V Bei s heute stattgehabten Auslosung der 310/96 Anleihescheine der Stadt Landsberg a. W. Emission 1896 sind folgende Nummern zogen worden : : O eucstabe A A Nr. 101 110 120 132 144 über je 2000 4. E A Buchstabe A4 Nr. 257 270 373 397 414

J “9 387

zum zogen worden : A x. an Rentenbriefen der Provinz Sachsen Lit. l zu 300 (6 4 Stü>k Nr. 1 18 24 52.

Preis für den Raum eiuer 4gespalteues Petitzeile 30 9.

99984]

1. Juli 1911 find folgen

Bekanutmachung. Bei der heutigen Auslosung von 33 °/9 Renten- briefen der Provinzen Sachsen und Haunover de Nummern ge- | 3

er 19118.

/ (Eriveibt- und Arta Maron Mat. n Ne

, Niederlassung 2c. vo

tsanwälten.

. Unfall- uno Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise. . Verschiedene Bekanntmachungen.

30863 31333 32060 2924 33677 34468 34833

11. an RNeùutenbriefen der Provinz Hannover

Lit. I zu 75 4 2 Stü>k Nr. 31 46. Lit, K zu 30 (4 2 Stück Nr. 18 24.

1 Lit. F zu 3000 (6 Nr. 224. 1 Lit. G zu 1500 4 Nr. 14.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden auf- efordert, dieselben mit den dazu gehörigen Zins- einen Neihe 111 Nr. 8 bis 16 und Erneuerungs- scheinen bei unserer Kasse, Domplay Nr. 1, oder bei der Königlichen Rentenbanktafse zu Berlin, einzureihen und den Nennwert derselben Quittung in Empfang zu nehmen.

gegen

Nentenbriefe auf, ‘und es wird der Betrag für die

Rentenbriefe in Abzug gebracht. Die Einlieferung der Rentenbriefe kann au< durch die Post portofrei mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldtras auf gleichem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht Gefahr und Kosten des Cmpfängers. Magdeburg, den 14. Februar 1911. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinzen Sachseu und Haunover.

Verabfolgung neuer Zinsscheinbogen zu der lensburger Stadtanleihe, "V. Ausgabe. ie Zinsscheiubogen Reihe \x Nr. 1—20 zu Flensburger Stadtanleihe 19. Ausgabe zem 1. April 1901 für die Zeit vom 1. April 1911 bis 31. März 1921 nebst Anweisungen für die folgende Reihe werden vom 1. April 1911 ab bei der Stadtkasse in Flensburg während der Vormittagsstunden verabfolgt. / Die Eigentümer der Anleihescheine oder teren Beauf- tragte haben zu diesem Zwe> die zur Abhebung der neuen Zins\cheinbogen berechtigten Zins\scheinanweisungen mit einem Verzeichnis, in dem die Anweisungen nah Buchstaben und steigender Nummer geordnet auf-

dann auf

Sor

35385 35808 36526 37398 38838 1 Lit. I zu 75 4 Nr. 186. 3 40140 40523 41413 42777

Klosterstraße Nr. 76, vom 1. Juli 1918 ab | 43577 44860 45782 Vom 1. Juli 1911 ab hört die Verzinsung der A 57 etwa fehlenden Zinsscheine von dem Nennwerte der S 49916 50633 50918 51666 52230 52851 53341 53930

zuführen sind, der Stadtkasse zu übergeben und er- halten alsdann von dieser die neuen Zins\cheinbogen. Die Aushändigung der neuen Zins\scheinbogen kann au< bei der Preußischen Central - Genofsen- \schastêkafse in Berlin, der Nationalbank für Deutschland in Berlin, den Herren Delbrück, Schickler & Co. in Berlin, der Bauk für Handel und Industrie in Berliu, der Vereins- bank in Hamburg und den Herren L. Behrens & Söhne in Hamburg erfolgen. R Formulare zu den Verzeichnissen werden auf Wunsch von der Stadlkasse verabfolgt. E Der Einreichung der Anleihescheine bedarf es zu! Erlangung der neuen Zinsscheinbogen nur dann, wenn die Zinéscheinanweisungen abhanden gekommen sind. In diesem Falle sind die Anleihescheine an den Magistrat mittels besonderer Eingabe einzureichen. Flensburg, den 15. März 1911. y Der Magistrat. [110610] [108942] Bekanutmachung. Bei der am 1. März 1911 vorgenommenen plan- mäßigen Auslosung von Schuldscheinen der 4- bez. 33 %/%igen Dresdner Stadtauleihe vom Jahre 1900 sind folgende Nummern gezogen E A zu 5000 M Nr. (08 94 119 298 400 544 864 1042 1106 1329 1402 1518 1708 1916 9025 2089 2172 2231 2373 2476 2508 2511 2570 9603 2812 2840 2923 2942 2969 2998. E Lit. B zu 1000 M Nr. 3129 3266 3468 3615 3645 3690 3703 3792 3860 3878 3940 4000 4111 4112 4187 4330 4347 4352 4472 4579 4672 4747 4780 4815 4984 4985 5114 5928 5420 5451 5482 5581 5593 5649 9 5840 5851 5868 5874 5895 5914 5991 6016 6037 6048 6101 6122 6168 6171 6173 6208 6294 6300 6344 6348 6381 6437 6538 6561 6670 6687 6695 6704 6713 6743 6773 6840 6921 6951 7402 7515 7588 7601 7623 (624 7742 7781 7834 7841 7860 7902 7940 8179 8525 8604 8626 8632 8761 8880 8901 3939 9039 9087 9094 9123 9131 9144 9166 9207 9468 9556 9618 9700 9799 9938 9973 9982 9999 10006 10020 10039 10068 10097 10154 10155 10176 10313 10512 10607 10683 10714 10733 10749 10773 10776 10926 10927 10938 10939 11240 11374 11401 11425 11430 11617 11846 11932 12221 12648 12683 12793 13024 13038 13164 13375 13465 13602 13659 13664 13827 13892 13901 13933 13935 13990 14317 14426 14636 15131 15241 15290 15707 15774 15775 15816 15888

15592 D BaSS 17457 17822

3602 3999 4573 5217 5807 6023 6288 6567 6893 7633 8201 9005 9446 9996 10146 10614 10850 11377 12154 13132 13774 14000 15297 16499 18849

31090 31205 31245 31271 31656 31747 31929 32003 32187 32209 32247 32365 33277 33338 33547 33649 33962 34283 341425 34427 34736 34746 34751 34776 35126 35284 35339 353759 35741 35791 35795 35804 36049 36103 36162 36468 36752 36867 36900 37354 37741 38094 38371 38638 39375 39510 39537 39614 39750 39832 39886 40050 40221 40385 , 40452 40485 40809 40946 41031 41195 42075 42106 42430 42768

200 4 Nr. 43251 43386 43566 44183 44272 44282 44410 44615 45280 45415 45492 45496 45675 45864 45899 46084 46113 46182 46423 46842 46944 47357 47516 47825 47877 47931 47951 48025 48371 48575 48790 48829 49061 49271 49428 49442 49476 49701 50047 50074 50421 50437 50565 50715 50783 50843 50847 50886 51224 51245 51311 51419 51439 51975 51990 52002 52061 52159 52260 52517 52642 52665 52753 52920 53288 53290 53309 53338 53356 53445 53513 53716 53826 54025 54154 54237 54238 54310 54386 54412 54416 54577 54622 54850 54982 54988 54990 55087 55224 55328 55387 55434 55507 55714 55715 55765 *55779 55814 56180 56464 56554 56683 56706 56949 56952 56953 57024 57419 57600 57653 57741 57982. 100 h Nr. 58089 58118 58693 58714 58846 58877 58953 59221 59223 59281 59389 59413 59824 60078 60171 60380 60399 60587 60652 61015 61060 61083 61526 61548 61615 61629 61669 61803 61965 62039 62258 62419 62556 62559 62562 62612 62795

63252 63324 63389 63532 64015

64185 64272 64336 64432 64443

64597 64644 64654 64681 64750

64947 64992 65130 65145 65179

65321 65350 65406 65606 65616

65668 65671 65857 66061 66062

66126 66183 66308 66334 66391

66428 66487 66551 66605 66610

66655 66670 66681 66711 66741 66747 67011 67033 67046 67065 67076 67101 67167 67187 67267 67308 67323 67338 67339 67378 67419 67573 67726 2 67824 67914 68152 68208 68281 68295 68403 68562 68594 68780 68874 68936 69245 69289 69371 69578 69779 70013 70089 70164 70173 70198 70464 70468 70588 70786 70858 70992 71016 71026 71250 71290 71293 71357 71416 71481 71974 72055 72217 72643 79729 72947 73186 73299 73379 73582 3 73688 73725 73834 73852 73860 74103 74207 T4358 74407 74437

75407 75605 75703 75992

75079 77646. e 0 Z Beiräge dieser Schuldscheine sind vom 1. Oktober dieses Jahres an nebst den bis dahin fällig werdenden Zinsen gegen Rückgabe der Schuldscheine samt Zinsleisten a Zinsscheinen bei unserer Stadthauptkasse sowte : Ei der Sächsischen Bauk zu Dresden nebst deren Filialen, j bei der Dresdner Vank zu Dresden nebst deren Filialen, E, bet der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt, Abteilung Dresden, i bei der Mitteldeutschen Privat-Bank, A.-G. in Magdeburg und Dreëden nebst deren ilialen, i d Serees Gebrüder Aruhold in Dresden, bei der Deutscheu Bank Filiale Dresden, bei der Bergisch Märkischen Bank in Elber- feld nebst deren Filialen, / bei dem A. EBA F T E Vankverein in Cöln nebst dessen Filia en, i bei der Nationalbank für Deutschland in Berlin und Ï : - bei Herren Delbrück, Schickler & Co. in Berlin in Empfang zu nehmen. Die telliven Beträge werden vom 1. Oktober 1911 ab niht weiter verzinst. : Nicht erhoben sind die bereits am 1. Oktober 1910 zahlbar gewesenen Schuldscheine : Ut. A zu 5000 6 Nr. 2180. Lit. B zu 1000 4 Nr. 3192 5596. 0 Ut. C zu 500 4 Nr. 27615 31031 38689.

30932 31558 32124 33087 33817 34494 34956 35399 35836 36529 37485 39042 39656 40182 40788 41452 42903. Lit. D zu 43614 44900 45801 46403 47602 48246 49125 49954 50644 50994 51792 52256 52856 53346 53959 54364 54784 55217 55603 56102 56803 56895 57497 57537 Lit. E zu 58258 58632 59131 59167 59671 59740 60432 60570 61292 61491 61742 61776 62475 62559 62856 62993 64151 64176 64529 645234 64789 64826 65197. 65242 65639 65640 66074 66118 66404 66408

31028 31644 32152 33266 33900 34559 35010 35647 35892 36659 37673 39083 39670 40194 40797 41480

9618

54322 54647 55128 55532 55868

58226

68389 69010 70019 70579 71139 71576 73031 (010 74147 75190

i das Königliche Amtsgericht in Hagen i. Westf. auf den 13. Mai 1911, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 19, geladen.

Hagen i. W., den 27. Februar 1911.

i.

Koch, Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

[108349]

Der Armenverband Leipzig, vertreten dur des Rates der Stadt Leipzig Armendirektorium, klagt gegen den Kaufmann Friedri< Albert Heinrih Paul Gundermann, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalt nah $ 1360 des Bürgérl. Ges.-Buhs, mit dem Antrage auf vor- Boe vollstre>bare und kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 600 6 nebst 4?°/, insen seit vem Lage der Klagzustellung. Der eklagte wird zur mündlihen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht. Leipzig,

16600 17373 18876 18880 18898 19440 19631 19685. C zu 500 4 Nr. 23477 23487 23489 23829 23877 23899 24143 24150 24191 24323 24335 24540 24864 25408 25497 26120 26155 26417 26859 26700 26731 27191 27253 27344 27952 28193 28225 29045 29119 29144 29514 29635 29632 29719 29728 29843 30197 30322 30520

Monat Juni 1910 17 46 und an Aufbewahrnngs- ge kosten für das in der Wohnung zurü> elassene Mobiliar für die Monate Juli 1910 bis Februar 1911 24 F verschulde, mit dem Antrag auf vor läufig vollstre>bare und kostenpflihtige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 41 A nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an thn, Kläger. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amksgericht Berlin - Mitte, Abteilung 10, Neue Friedrichstr. 15, [. Stockwerk, Zimmer 253-—255, auf den 23. Mai 1941, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Berlin, den 7. März 1911.

Gährich, Gerichtsshretber des Königlichen Amtsgerichts Verlin-Mitte. Abteilung 10.

af „L. Vertreter: Rechtsanwalt Fischer in Malrvasser O.-L., klagt gegen den Karl os früher in Weißwasser O.-L., jeßk unbekannten Aufen e halts, wegen Kost und Logis aus den Jahren 1909/10, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 137,80 M nebst vier vom Hundert Zin}en seit dem Tag? der Klagezustellung, und ladet denselben Mt mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vox, q Königliche Amtsgericht in Muskau auf den =#. ZUn 19812, Vormittags 10 Uhr. Königliches Amtsgericht. 110217] Oeffentliche Zustellung. _ Die Witwe âlka Noeszies, geb. Kiosze, n SEUPoe Noedszen, Prozeßbevollmächtigter: Justizral S Tilsit, klagt gegen den Besiper David o8ze,

il i t, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter | dee Bela baß der Beklagte ihr 10,20 46 * Der Magistrat.

488 562 580 646 über je 1000 Æ. E Buchstabe W Nr. 606 613 706 741 (4 761 796 812 826 992 997 1030 1038 1109 1213 129d 1325 über je 500 M. / ; Buchstabe © Nr. 716 783 über je 200 M. Wir kündigen die vorbezeichneten Stadtanleihe- heine den Inhabern hiermit zum 1. Oktober d. Is-, indem wir bemerken, daß die Kapitalbeträge gegen Einlieferung der Anleibescheine nebst dazu gehörigen Zivsscheinen vom ll. Oktober 1941 ab bei der hiefigen Kämmereikasse oder dem Bankhause S. L. Landsberger, Berlin und Breslau, aus- ahlt werden. A act Verzinsung der ausgelosten Stadtanleihescheine hört mit dem 1. Oktober d. Is. auf. Landsberg a. W., den 14, März 1911. Abteilung für Kassensachen.

des Rechtsstreits vor die vierzehnte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, auf den 26. Mai 19144, Vormittags 10 Uhr, Sitzungssaal 531, mit der Aufforderung, sih dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeß bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Charlottenburg, den 16. März 1911,

(1, 8.) Ebert, Gerihhts\hreiber

des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin.

[110668] Oeffentliche Zustellung,

Der ebitger Georg BVolleth zu Darm an Swloßgasse 28, vertreten bur Re{htsanwälte X. Gallus 1. und Dr. Gallus 11. zu mstavt, flagt gegen seine Ehefrau Katharine Volleth, geb. Nobel,

a. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher

Lit. D zu 200 6 Nr. 44415 57948. _ Lit E ta 100 é Nr. 60801 63910 65752 65982 66022 74425. i i 7 i Die Verzinsung der vorbezeichneten bereits früher gelosten Schuldscheine hat aufgehört. Die Inbaber werden aufgefordert, die Kapitalbeträge zur Vermei- dung férnerer Zinsenverluste ungesäumt in Empfang zu nehmen. cdicheine Die Schu ein l : “G n ¡zu 1000 4 Nr. 8027 18415 18416, Lit. C zu 500 4 Nr. 28839 und Lit. E zu 100 4 Nr. 58778 67082 u. 67088 sind uns als abhanden gekommen gemeldet worden. Dresden, am 6. März 1911. Dér Nat zu Dresden, Finanzamt. Dr. Kreß s<hmar.

3529 18 19176 19194 19204

18851 19414

Lit. 923224 23781 24074 24296 24784 25959 26638 27116 27778 29006 29296 29692 30192

Schneider, zulegt wohnhaft in Met, Kleine Saal- brüdenstraße 10, z. Zt. ohne bekannten Wohnort, unter der Behauptung, daß der Beklagté immer ein schle<tes Leben geführt, daß der Beklagte während der Zeit des Zusamménlebens der Parteien fast gar nichts ggarbeitet, obwohl ihm lohnende Arbeit ge- boten war, si<h öfters wohenlang umhergetrieben und von Hause fern geblieben ist, während dieser Zeit zum Unterhalt seiner Familie ni<ts beigetragen hat, sodaß diese von der Klägerin und ihren Ver- wäanbten ernährt werden mußte, daß Beklagter nah seiner Nückkehr in die ehelihe Wohnung im Jahre 1901 von der Klägerin zur Arbeit U S rvurde, er sie daraufhin \{roer E e ins- besondere ‘mit einem nassen Scheuerlappen und einem Sto> ins Gesicht ges{<lagen, an den Haaren hin und her gezogen hat, sodaÿ sie davonlaufen und bei

23143 23634 24068 24273 24657 25667 26611 27044 27587 28676 29244 29687 30048 30852

23126 23550 24053 24210 24588 256236 26500 926981 27516 28548 29179 29655 29980 30790

23024 23529 23997 24197 24582 25602 26465 926883 27412 28345 29149 29649 29911 30529

d