1911 / 69 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

von Mendelssohn sowie die Romanze und das Menuectt von Beet-

hoven, welches legtere sie auf den reihen Beifall wiederholen mußte. kennung noG dur< einige Zugäben.

tüchtige Pianistin.

Marie Panth&s (Klavier) und ‘Robert Pollak (Violine) : hatten fh am Sonnabend'zu einem Sonatenabend im Blütthner- | l it. Die bier bekannte Pianistin zeichnete ih wiederum dur) ihre glänzende ‘Technik, den leiten elegantèn Anschlag und ‘das D au Tro thrés temperament- und ge\{ma>vollen Vortrages ‘verriet ihr Spiel ‘jedo nicht immer hinretchende Ver- tiesung und zetgte keine ‘besonders ettwi>elte Eigenart. Vuzart „lag“ ihr am besftên, aber au< ‘die ‘Werke der anderén Komponisten, Neger, tan e Schumann und “Jongen, konnten ‘in threr Wiedergabe durchaus be- fr Der Violinpartner ‘leistete gleichfalls Gutes. ‘Sein ‘Ton ijt weih und rund ‘und "der Vortrag voll Energie. Besondere Un- erkennung verdierite und fand das ausgezeichnete Zufammenspiel beider Künstler. Lieder aus alter Zeit \ang Fräulein Käthe Hyan am | Wier N Tage darauf in der Singakade mie zur eigenen Lautenbegleitung. | j Ihr reihhaltiges Programm unfaßte Biedermeéier- und alte Berliner

faalvereitigt.

Ilanashöne Pianv aus.

friedigen.

Volkslieder, Märchen, Lieder fahrender Leute N Met |

gêdiMtet. Die liebli) Tlingenden und "ihrem inugit auipafsenden Stimme; - sie

und befleißilgt s{< auh “bei dem De

Dyan liebli h zarten fingt "mit

ärgsten C

einer vornéhmen Vortrags8weise. Ihr den Darbietungen entsprechend abwechselndes Kostiim erhöhte noth den eigenartigenNeiz, den die an: Neicher, ‘wohlverdienter Beifall folgte daher au<h allen Nummern threr Vortragsfolge und veranlaßte ste

mutige Lautensängerin au8übte.

A nor Nr auch zu einer Zugabe.

L R E vemberg _ C E E E R N S R | G ran stadt 769,5 |DSVD 1\wofenl.

Mitteilungen des Königlihen Aëronautischen

Observatoriums,

veröffentlihßt vom Berliner Wetterbureau. ¡chenaufstieg vom 19. März 1911, 8—9{ Uhr Vormittags:

[Statton |

Seehöbe. «414122. m

j j j j

Temperatur (C°) | 1 |—28 —7,0 |—97 |

Nel. Fe{btgk. (0/0) | ‘94 94 I T Wind-Richtung . | ONO O O0SO0 | 080 Ges{hw. mps 7 [1-12 11 12

mo y DImmeil aai

pon 103° an.

Mitteilungen des Königlihän Aöronautishen

Observatoriums,

veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 20. März 1911, 8—11 Uhr Vormittags.

[Station

122 m | 1000m | 2000m | 3000m /| 4000m |4740m

20 | 14 | 41 94 51 42 O OSO O |

C Le d 18 q

8,0

Dimmel fast wolkenlos. ZwisWen 360

1,4, zwlshen 1450 und

von 4, bis

bis 1,9 9.

Außerdem dankte sie für die ihr gezollte Aner- i ) n. Jhre Klavierbegleiterin Frau Nelly Brunßuber-Neißel (Göln) erwies ih gleichfalls als

Begleitinstrument \i{

500m | 1000m | [500m | 1940m | 6,8 OSO

ganz bede>t, untere Wolkengrenze in ‘930 m Höhe. Zwischen 1450 m und der größten erreichten Höhe Temperaturzunahme

14,7 |— 21,2

und 420 m Temperaturzunahme von —4;3 bis 3,6, zwischen 770 und 1000 1m Ot 1500

sogar zweimal : A i ¿Name der Ï Wind-

station L

2 é stärke O

j

Beobachtungs- N ri us Wetter

wolken. Ren

r We

Wilkterung&« |F verlauf

der leßien F

24 Stunden \&

[mrt

Name der BeobaMhtungs- station

| Karlstad 0,3 | Windst.

Archangel

MSW 3 bedeckt

7) 7

ü Archangel | 7681 Petersburg 7

(5,1 |Windst. /bedeeki

Borkum

¿uf 0% Meeres» Y niveau- u, SÓwere} in 45 Breite

tterberiht vom 21. März 1911, Vormittags

I E F a

D B „f m

* anon —+l|vorwiegend heiter

| gent 0,762

E S amber E Et | a

ntaa

73,9 [Windst. [wolfenl. Wilna ‘72,1 \Windst. [halb bed.|

Keitum Hamburg

bede>t

Swinemünde

39 N

Warshau

wolfen[l.

Neufahrwasser

( Warshau | 771,1 |SV Kiew 7

Memel

765,7 \SO

1

1 |@ L

1,6 |N 1bedelt 4 bededt

Aachen G

“(7639 SO 2 sbeded>t

Hannover

Besitz “einér | Cagliari

L BEn Der Guterts | 761,9 |NO L[wolkenlk. : , Lie r Le! und bon Handweuls- | S ——a55 R TE& N burschen u. a. m., teilweise von ihr selbst “vertont und von'Hans | V 762,3 |SW “Ubede>t

Vortragskünstlerin it im ‘760,3 DEOD 4 Nebel

Berlin

2 L S76 1 R

Breslau Am

Thorshavn | 763,8 |

[roolkig

Seydisfjord__ Gherbourg | 754,3 Clermont [737,4 Blarrizy

T RSE Krafau_

Temperament Schelmenliede

760.0 |[SV

heiter

SO 2 beiter 2/bede>t |__

756,4 |[SSD d wolkenk.| 12

761,0 |Windst. |halbbed.

769 6 |SSV 3\wolkenl.

- S | Mos 6 Q [2 | Franffur, Ie 2099 | Karlöruhe, B. | T Münthen

Zugsvike

Stornoway

Lemberg

764,6 |O0SO 2

Triest

771,8 |[OSO ô\wolkenl.

Brindisi | 764,3 \SSO 3

Perpignan

Belgrad Helsingfors

766,5 [Windst.

H 2D _ ’|NW Ube

Züri | 4 | Lugano 2 Sintis____ 12 Dunroßneß

Moskau Reykjavik (5 Nhr Abends)

A A

7736 M 4 758,3 [W 1h

767,6 |DSO Regen

7047S 1Nebel Kuopto T7 L 2/halb bed. inn 3 1

659,0 |SSW 4\wolkenl. 764,8 |SO 3 bede>t

Scilly 7

Aberdeen 7i Shields

Isle d'Aix 7

Rügenwalder- : münde

Horta

Goruña

o 17> 753,1 |SD

B O 15 115—16

Höbe | Süden leichten Ostwinden.

m .von 2,1

E R

i. Untersubunasfacen. 2.:Auf Berlust--1

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4 s c. von Wertpapieren.

M1

c 4 nh AntEn Do tor . Kominanditgefellichaften

nd Fundfachen, Zustellungen u. dergl.

rc

uf Aktien u. Aktiengesellsd;

N:

T T Portland Bill | 753 1 |ND d\bede>t

769,7 ODSO 3\wolkenl. hm Skegneß _|_ 7582 /D bwolkig | 766,7 (SW 4\wolkig 1|wolkenl. : Cine Depression unter 750 mm über der Biskayasee reiht bis | zur Weichsel und Jütland; ein Hochdruckgebiet von 775 mm über gr Westrußland breitet sich, langsam zurü>weichend, bis zum Nordmeer S aus, In Deutschland ist ‘das Wetter tro>en; im Norden herrscht leichter Froft, im Süden ist es milder und von der Nordsee bis zu den Alpen verbreitet wolkig, fonst heiter, bei im Norden mäßigen, im

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespalteneu Petitzeile 30 x.

Griönez Vlissingen | 7 0 : Dele 14 7E Wodoe |_7 Christiansund | 7 Skudeones | 7 Bas

Skagen Vestervig

Kopenhagen

Sto@>holm

Hernösaud

Deutsche Seeworte.

Dreöden N

Bromberg | 77020 759,6 |[ON 759,8

762,6: ; 526,8 |OSO Ziheiter

762,0 |Windst. Malin Head | 759,7 |SO

NValentia (DD,

762 0 |NO 2sbede>t

Holyhead 758,2 |[DNO 5|wolkig

St. Mathtieu | 7:

_755,9 |SO 3 halb bed. Ti

68,5 D_

_770 68

O O

0) meist bewölkt | 0765 0vorwiegend heiter 0769 —1vorwiegend heiter _0772 ¡/ meist bewölft | 071 De __ 8Nahts Nieders{l.| 17 heiter | —1| meist bewöllt |_ bede>t | 0 sîlemlih heiter |_ 07 halb bed." vorwiegend heiter} 0/765 wolkenl.| —1\vorwiegend heiter 0769

woltenl.| —1 vorwiegend heiter| 0/766

flesle

|

G ¡C O

>

} f l 1 j f Î

Dunst | halb bed. wolkig |

|

j 9 Il 02 Gl Hi

aao S

(N O)

wolfenl.| —1vorwiegend heiter 0771 heiter | Z3/Nachts Niedershl.| 1/757 wollig __3_zi

Awollig |__3_ziemlih heiter | 0758 O 1wolkenl, 4 ziemlich heiter |_ 0/756 N 2\wolkenl.|

[7 Gewittee |

[(Wilhélmsbav.) heiter | —1|vorwiegend heiter (Kiel) L ANT 2vorwiegend heiter)

1

O (Q

l

i i S! 4

T S | t _-

E |

0 2

0) ziemlich heiter | 0759 0526

r Le} -

3/halb bed.

Windft. balb bed. 6) ziemlich heiter t __ (Königsbg.. Pr.) __7|_meist bewölft | | (Cassel) Pte 1 3| ziemlich heiter |(Magdeburg) | | Avorwiegend heiter| 1/763 v (Grün bergSchl) T 4vorwiegend heiter 0757 (Mülhaus., Els) T 9 meist bewdilt | 4750 TŒriedrichshaf) | 8] ziemlich heiter | 20,750

1 >18 |ONO 4/Dunst_|

33 b |DSO 2 sbede>t

52:9 S 3\wolkig

"1,3 1SO Ll\Regen

| (Bamberg) H 9,9 SO Zshalbbed. dwvorwiegend heiter 075% 96,1 (SSO 1 wolkig |__ 7| L S | 10/753 57,4 |OSO 2\wolkig | 6 N 5975 4hbeiter | Ù 68 4 |[NO 1\wolkig

heiter | - 67,4 N 2heiter |-—1) | 60,9 [NW 2\bede>t | 0 0762

Y ae Ag R F 04 A T 69,2 "S

E x Hs “TE MRESAA c |—Ÿ roe

Dhalbbed.| 1

67,0 |ONO 2\wolkenl.| —1l___ J AOTOB O E ten A O70 2,2 |S 2¡Nebel | —3! 0772 WSW 2shalbbed.—1@

)

70,1

|[WSZB shatbbed.|—10 ¡NNW 2 wolkig |—16) [SSO 2|Gewitt. | —1|

dad 72

el: T 0

Niede

Bank

*«.

—— DOIIN

m

1) Untersuhungssachett;

Steckbrief. béshriebenen Sc{blosfergesellen

144 C IL L

Nar Buchholz, ge

f f [444A —_

4 on urn to

Berlin, welcher f

] t dv 14 erfudht , Intersu<ungs8-

Mittoilima

Berlin, den

tur: unTer-

groß, Sprache:

1A ol T A H F bo «

ugrau und gelb, Gesichtefarbe :

Kennzeichen * T Ttarntor1in aon *

SLENTZEIWEN: ZatolviIerungen :

nnesdüste, Luchtturm, Herz,

4+ 5p [+rt Y 2 t

reWter Arm u. a. Krone mit F rot d Cr A

Buseiten, Hund, Schlange,

] Stectbriefsecrledigung.

¿gen die Prostituierte Anna Müller aus nannt „Piratca-Anna“‘, unter dem 1999 in den Akten 21. J.-330. 09 wegen

brief wird hierdur<h zurüd>-

16. März 1911. ¿r Untersuchungsrihter 1 Königlichen Landgericht 1. N] Fahncnfluchtserklärung und Beschlaguahmeverfügung. n der Untersu<ungssahe gegen den Gardisten f Qui 71115, wegen Fahnenflu<ht, wird auf S 69 f. M.-St.-G.-B., 356, 360 M.- der Beschuldigte hierdurh für fahnen- btig erflärt und ‘sein im Deutschen Reihe be- dliches Vermögen mit Beschlag-bélegt. armstadt, den 18. 3. 1911 Gericht der 25. Division.

[11579] Fahnenfluc<tserklärung. : In der Unteriuhungesahe gegen den Musketier

Walter Krogmaun der 3. Komp. Infantr.-Ngts. 91,

8 356, 360 der téordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüdtig erflärt. Hannover, ren 16. März 1911. Königliches Gericht ter 19. Division.

m

| S8 356, 360

[111577] Fahnenfluhtserkflärung.

In der Untersuhungsfache gegen den Musketier Paul Maire der 6. Komp. Infanterieregiments Nr. 15, wegen Fabnenfluht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbu&s8 fowie der

der Militärstrafgeribtsordnung der Beschuldigte bierdur< für fahnenflühtig erklärt. Münster, den 18. März 1911. Gericht der 13.

Fahnenfluchtsrktlärung und Beschlagnahmeverfiügung. Auf Grund der 88 69 ff. M.-St.-G.-B. und | 356, 360 M.-St.-G.-O. wird der Matrofe Martin Dietrich Heinrih Peymaun der 2. Komp. 11. Ma- trofendivbifion, geboren am 4. November 1888 zu Absersiél, Kreis Brake (Oldenburg), für fabnen- flüchtig erflärt und fein im Deut! iche befind- liches. Vermögen mit Beschlag beleg Wilhelmshaven, ) Gericht der 1 Der Gerichtsberr Jacobson, Konteradmi

{111581]

[111576] Verfügung. In der Untersuchungssache gegen den Grenadier Gotthard Teus{< der 2. Kompagnie Kaiser-Fr iments Nr. 2, wegen Fahnenflucht, wird die unter dem 23. Mat 1906 LUIþb 7. L. Nr. 1080/1659 erlassene Fahnenfluhtäerklärung zurü genommen, r Beschuldigte verstorben ift. Berlin, E. 2. Wardediviton.

Arr onHa NIOTTY Gardegrenadterre(

Fahnenflu<tserflärung gegen den Musketier Trauscheid 7/28 vam 5. 12. 10 wird aufgehoben. Köblenz, Cöln, den 17. ITT1. 11. Gericht der 15. “Division.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

(111154) Zwangsverfteigerung.

Im - Wege -der Zwangçsvollstre>ung soll das in Borhagen, Weserstraße 29, belegene, im Grunobuche von Borhagen-Stralau (Berlin) Band 2 Bl. 31 zur Zeit der Eintragung des Versteigerunasvermerks auf den Namen des Malermeisters Emil Hanke, Wilmerédorf, Katharinenstr. 3, zur Hälfte eingetragene, zur anderen Hälfte berrenlose Grundstü>, bestebend

| [111152]

n | Band 20 Blatt Nr. 412

| Berlin, Finnländishe Straße 14, belegene Grundstü>

| 1738/27 von 9 a 74 qm Größe und it ‘in der

aus Vorderwoßhnhaus mit lindem Seitenflügel, Duor- gebäude und Hofraum, am 14. Mai TOULA, Bors | mittags LL Uhr, dur<h das unterzeichnete Gericht

an der Gerichts8ftele Neue Friedrihstc. 13/14, Zimmer Nr. 113/115, 111. Sto>werk, versteigert werden. Das 4a 88 qm große Grundftü>, Parzelle 1296/1 2c. des Kartenblatts 1 der Gemarkung Bor- hagen, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikel Nr. 4, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 619 und ist bei einem jährlißen Nußzungswerte von 650 é zu 288 6 Gebäudesteuer veranlagt. Der dersteigerungsvermerk ist am 13. Februar 1911 in as Grundbuch eingetragen. 87. K. 17. 11. Berlin, den 7. März 1911.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

Zwangsversteigerung. Zrwangsvollstredung soll -das in

(

Im Lege der Berlin bélegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) zur Zeit der Eintragung des ‘Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Klempnermeisters Salo ‘Aronade zu Berlin einge tragene Grundstü> am 12. Mai 191A, Vor- mittags 16 Uhr, dur< das unterzeichnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplaz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in

enthält ein Vorderwohngebäude mit re<tem und linkem Seitenflügel, re<tem und linkem Querflügel und Hof und besteht aus der Parzelle 932/3 2c. ‘des Kartenblatts 26 in einer Größe von 8 a 47 qm. Gs ift in der Grundsteuermutterrolle des Stadt- gemeindebezirks- Berlin unter Artikel Nr. 22 978 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 499 mit einem jährliden Nußungswert von 13/800 M eingetragen. Der Versteigerungsvermerk it am 10. März 1911 in das Grundbuch eingétragen. Berlin, den 14. März 1911.

[111151] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollitre>ung soll das in Neinickendorf belegene, im Grundbuche von Reiniken- dorf Band 64 Blatt -Nr. 1928 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen tes Maurermeisters Hermann Fehner in Berlin eingetragene Grundstü>k am 12. Mai 4911, Vor- mittags 103 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplatz, - Zimmer Nr. 30, I Treppe, versteigert werden. Das in Reinickendorf an der Augusta Bictoria- Allee belegene ‘Grundstü>k bestéht aus dem Aderstü> Kartenblatt 1 Parzelle

(Srundfsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Reinicken- dorf ‘unter Artikel Nr. 1911 mit 0,23 Taler ver- zeichnet. Der Versteigerungstermin ist am 12. Fa- nuar 1911 ‘in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, ten 17. März 1611. Königliches Aut8geriht Berlin:Wedding. Abteilung E.

Erwerb83- und N ten.

rlafsung 2c. von Necht8anwälten.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

ausrwveise.

Verschiedene BekanntmaMhungen.

et:

[111153]

Cx Cr d J c c. o s _In Sachen Transvaalstraße A Zwangsver steigerung ‘ist der auf den 4. April 1911, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumte Versteigerungstermin aufgehoben.

Verlin, den 17. März 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 7.

[111183] Nufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat beute folgendes Aufgebot erlassen : Das Freifräulein Thea von Nipperda in Schöneberg, Haberlandstraße 3, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der Obligation der 3% Hamburgishen Prämienanleibhe von 1866 Serie 1367 Nr. 14 über 50 Taler oder 125 Mark Kurant. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, seine Rechte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 24. No- vember L911, Vormittags 4117 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbst, Heiligengeist- feldflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 2. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

Nachdem die Witwe des Bürgermeisters Werle, Babette Werle, in Würzburg, den Antrag auf Erlaß des Aus\{lußurteils hinsfichtlih des Braunschweiger 20 Taler-Loses Serie 7071 Nr. 32 zurü>genommen hat, ist der am 12. Juli cr. anstehende Aufgebots- termin gerihtsfseits aufgehoben. 19 F. 2/10.

Braunschweig, den 16. März 1911. {111173] Der Gerichtsschreiber Herzoglthen Amtsgerichts. 19.

Bo>emüller, Gerihtsobersekretär. [110697] Aufgebot.

Die Frau verw. Elisabeth Stebert zu Berlin, Planufer 60, vertreten dur< die Ne<htsanwälte Dres. Peters und Walter Faull zu Schwerin hat das Aufgebot: 1) des Pfandbriefs der Me>kl. Hypotheken- und Wechselbank in Schwerin Uit. D Nr. 6964 über 100 6, früher zu 4 v. H., jeyt zu 3F v. H. ver- zinslih, 2) des Pfandbriefs der Me>l. Hypotheken und Wechselbank in Schwerin Lit. D Nr. 2153 über 100 4, früher zu 4 v. H., legt zu 3F v. H., ver- zinslih, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3.-Of- tober 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Taubenstraße 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wirb.

Schwerin, den 15. März 1911.

Großhe1nzogliches Amtsgericht.

A2 G9.

A G I T S E E

. Untersuchungssachen.

2. Aufgebote, V°-lust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

s. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren. b. Kommanditgesellschafte

6) Dol N vel 2) “usgedote, B!

P d, (p

jachen, Zu {1111911 Aufgebot.

Die Müllermeisterfrau Katharina Kirsch, geb. Hahn, in Liegniß hat das Aufgebot des 3x 9%/gigen Posener Pfandbriefs ohne Buchstaben Serie X111 Nr. 18 148 über 1000 #4 beantragt?* Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. De- zember 1941, Vormittags UAUF Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 39, anberaumten Aufgebotstermine feine Nehte anzumelden und die Ürfunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erklärung erfolgen wird.

Vosenu, den 7. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

In der Unterabteiluug 4 der heutigen Nummer d. Bl. (Verlosung 2c. von Wertpapieren) befindet sih eine Bekanntmabung des Rats zu Dresden, Finanzamt, betr. Auslosung von Schuld- scheinen, an deren Schluß Wertpapiere als abhanden gekommen verzeichnet sind.

[88995] Aufgebot.

Die von uns am 23. Oktober 1899 auf das Leben des A>kerers und Schreiners Theodor Roos in Ober- bexrba<h ausgestellte Police Nr. 44796 T ift ver- loren gegangen. Der derzeitige Besitzer dieser Police wird deshalb aufgefordert, sih bis zum 18, Juli 1911 bei der unterzeichneten Gesellschaft zu melden, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt wird.

Berlin, den 18. Januar 1911.

Deutschland Lebens-Versicherungs-Actien-Gesellshaft zu Berlin. N. Mertins.

[111529] Aufgebot.

Herrn Kommissionär Joseph Mayer in Traun stein ist der von uns auf sein Leben ausgestellte Ver- Aherungs\chein Nr. 601243 vom 27. November 1907 über X 5000,— abhanden gekommen. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, sh binnen 4 Monaten ab heute bei uns zu melden, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und neu ausgefertigt werden wird.

Stettin, den 17. März 1911.

„Germania“, Lebens-Versicherungs-Aktien-Gesellshaft zu Stettin.

[111159] Nusfruf.

Auf Antrag des Herrn Jakob Hiller in Stutt- gart, Forststraße 74, wird der unbekannte Inhaber des von dem Allgemeinen Deutshen Versicherungs- Verein auf Gegenseitigkeit in Stuttgart auf das Leben der Ehefrau des Antragstellers, Frau Maria Hiller, am 26. Februar 1901 ausgestellten Versiche- rungssheins Nr. 429 681 hiermit aufgefordert, den bezeichneten Versicherungsshein unter Anmeldung seiner Nechte aus demselben spätestens inuerhalb zweier Monate, vom Tage des Erscheinens dieser Bekanntmach 1ng an gerechnet, vorzulegen, widrigen- falls der Versicherungsnehmerin vom Verein an Stelle obigen Versicherungsscheins eine Ersaßzurkunde unter neuem Datum ausgestellt wird.

Stuttgart, den 17. März 1911. Allgemeiner Deutscher Versicherungs

in Stuttgart. Dr. Buschbaum. pp. Auchter.

[111158] Aufruf.

Auf Antrag des Herrn Karl Hausnuer, Hartschier b. d. Kal. Bayr. Leibgarde in Pasing b. München, Waldkolonie, Hermannstraße 20, wird der unbekannte Fnhaber (3

Berein a. G.

des von dem Allgemeinen Deutschen Ver- fiherungs-Verein auf Gegenseitigkeit in Stuttgart auf das Leben des Antragstellers am 25. Januar 1907 ausgestellten Versicherungssheins Nr. 157 946 hier- mit aufgefordert, den bezei<neten Versiche: ungsschein unter Anmeldung seiner Rechte aus demselben späte- ftens innerhalb zweier Monate, vom Tage des Grscheinens dieser Bekanntmachung ab gerechnet, vorzulegen, widrigenfalls dem Bersicherungsnehmer vom Verein an Stelle obigen Versicherungsscheins eine Ersagurkunde unter neuem Datum ausgestellt wird.

Stuttgart, den 17. März 1911. Allgemeiner Deutscher Versficherungs-Verein a. G.

in Stuttgart. Dr. Bushbaum. ppa, Auchter.

[111189] Aufgebot.

Die Gewerkschaft des in der Gemeinde Dahl, Kreis Olpe, gelegenen Bergwerks „Vereinigter Silber- berg“, vertreten dur< ihren Repräsentanten Joh. Kreuz in Siegen, hat das Aufgebot der Kuxscheine Nr. 10, 11, 18, 19, 12, 95 und 96 der vorgenannten Gewerkschaft beantragt. Die Kurxscheine Nr. 10, 11 und 12 waren anfängli<h ausge1lellt für Beulke & Hesse in Liguidation zu Siegen, die Kur\cheine Nr. 95 und 96 für Hyronimus W.rtebah zu Siegen (Hain). Bei den Kurschcinen Nr. 10, 11 und 12 soll der Liquidator, bei den Kuxscheinen der eingetragene, jetzt verstorbene Gewerke auf die in den Scheinen ver- brieften Anteile am Bergwerk verzichtet haben. Die Kuxcheine Nr. 18 und 19 sind. eingetragen auf den Namen der Witwe Joh. Jos. Burgh us aus Dahl bei Olpe. Die ‘Inhaber der vorbezeichneten Kurx- scheine werden aufgefordert, spätestens in dem am 28, November 19114, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anbe- raumten Termine ihre Rechte anzumelden und die Kuxschcine vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- extlärung der Kurx'cheine erfolgen wird.

Olpe, den 14. Véärz 1911.

Königliches Amtsgericht.

[111192] Bekauutmachung.

Aufgebot. : Der Bä>ker Georg Schneider in Rinchnah hat das Aufgebot zum Zwe>e der Ausschließung der

n auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

—————— an ae T

C 98 TF 1

Öffentlicher Anzeiger,

nfte Beîila zum Deutschen Neilhsanzeiger und Köuigli

erlin, Dienstag, den 21. M

g E ischen

Petitzeile 30 y.

Preis für den

Gläubiger der im Grundbu für Rinhnah Bd. I1V S. 548 für die Gütlersfinder Martin, Xaver, Franz, Adelheid und Josef Blöchinger von Rinchnach ein- getragenen Hypotheken, und zwar: 171 4 43 4 29/0 tges Muttergut für Martin Blöchinger, ein- getragen am 5. April 1832, ein Unterschlupfsrecht obne Wertsanschlag für die sämtliGen Borgenannten ae eingetragen 7. September 1837 beantragt. Vie Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 6. Mai 1911, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterfertigten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls die Ausschließung mit ihren Jrechten erfolgen wird. : Regen, den 9. März 1911.

K. Amtsgericht Regen. (1111 G P Aufgebot. i

Ver Nößlewirt Georg Pfrommer in Ottenbronn, als Nachlaßpfleger des Fohann Michael Rentschler von Ottenbronn, hat beantragt, den verschollenen, am 19. Juni 1865 in Ottenbronn geborenen Johann Michael Rentschler, zuleßt wohnhaft in Cleveland, Dhio, N.-A., 1306 Broadway, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich |patestens in dem auf den 28, September 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- [ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Calw, den 17. März 1911.

Königliches Amts8gericht. Oberamtsrichter Hölder. [110262]

Das K. Amtsgericht Landstuhl hat am 13. März 1911 folgendes Aufgebot erlassen: Jakob Mang I[., Ackerer von Linden, hat als Pfleger des Michael Ußinger, Schuhmacher von Linden, beantragt, den Michael Utinger, geb. 1856, von Linden, jeßt un- bekannt wo abwesend, mit Wirkung für das im Inlande befindlihe Vermögen wegen Verschollenheit für tot zu erklären. Genannter Ugzinger hat seit etwa 30 Jahren keine Nachricht mehr von sich ge- geben. Aufgebotstermin wird bestimmt auf Dienstag, den 17. Oktober 19118, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaal des K. Amtsgerichts hier. Es er- geht die Aufforderung: 1) an den Verschollenen, si spätestens im Aufgebotéêtermine zu melden, widrigen- falls die- Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle,

wel<he Auskunft über Leben und Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, f\pätestens im Auf- gebotstermine dem (Serihte Anzeige zu machen. Laudftuhl, 15. März 1911. Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts,

[111194]

Nr. 4148, in Troffingen hat 18410 in Plochingen

Aufgebot. Der Johannes

beantragt, seinen am 4.

geborenen, zuleßt in Dau <ingen wohnhaft gewesenen Vater, den Müller Karl Julius Hauser, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, deu 26. September #9880, Vormittags 10 Uhr, vor dem Großh. Amtsgericht hiec bestimmten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft itber Leben oder Tod des Verschollenen zu * erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Villingen, den 17. März 1911.

G«richtsscwreiberei Großh. Amtsgerichts. E. Bernauer, Großh. Amtösgerichtssekretär.

[111184] Oeffentliche Aufforderung zur Aumeldung vou Erbrechten.

Am 18. Dezember 1910 verstarb in Itzehoe der Arbeiter Peter Friedrih Nikolaus Nizen genannt Schreiber. Derselbe ist am 23. Oktober 1846 als uneheliher Sohn der Christina Elsabe Eva Rizen (Nixen) in Heide geboren Letztere war später ver heiratet mit dem Nagelshmied Peter Schreiber in Hetde. Es werden alle und jede, welhe Erbansprüche an den Nachlaß des Arbeiters Peter Friedrich Nikolaus Rizeu CRixen) gen. Schreiber in Itzehoe zu haben vermeinen, hierdur< von Gerichts wegen aufgefordert, ihre Erbansprüche innerhalb 6 Wochen, vom Tage der Bekanntmachung dieser Aufforderung an gerechnet, bei Einreichung der ihre Ansprüche begründenden Urkunden und Kirchen- zeugnisse hierselbst anzumelden.

Itzehoe, den 15. März 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 1V.

[11118] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Nachlaßverwalters der versto!: benen Inhaberin eines Korbwarengeshäf1s Marie Dorothee (Dorothea) Auguste Sobn, geb. Deding, verw. Warnemünde, des verstorbenen Korb- macers Peter Martin Sohn Witwe, nämlich des beeidigten Bücherrevisors Heinri Bernard Julius Jelges, vertreten dur<h die Rechtsanwälte Dres. Westphal Poelchau, Lutte-roth und Scharlach, werden alle Nachlaßgläubiger der am 9. Jult 1838 in Stiepelse, Parcchie Barécamp, geborenen und hierselbst am 16. Dezember 1910 verstorbenen Inhaberin eines Korbwarengeshäfts Marie Dorothee (Dorothea) Auguste Sohn, geb. Oeding, verw. Warnemünde, des verstorbenen Korbmachers Peter Martin Sohn Witwe, aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivil. justizgebäude vor dem Holstentor, Erdge\choß, Mitteibau, Zimwer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 12. Mai 1911, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebots-

Hauser f

„ZUuit

Friedrich

5 c n

termine, daselbst, Heiligengeistfeldflügel, Erdgeschoß Zimmer Nr. 145, anzumelden. Die Anmeldung einer &orderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkund- liche Beweisstüke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welhe si< nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsre<ten, Vermächt- nissen und Auflagen verüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen als si< na< Befriedigung der nicht ausgesclossenen Gläubiger no< ein Vebershuß ergibt; au haftet jeder Grbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den feinem Erbteil entsprebenden Teil der Ver- bindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- re<ten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die

6. Grwerbs- und Wirtschaftsgenossen\chaften.

. Niederlassung 2c. von Ne 9. Unfall- und Inbaliditäts- 2c. Versicherung. % Qankaustweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Rechtsnachteil La Jon Lee rbe thnen nas der Teilung des Nach- asses nur für den feine ‘bteil entsprechenden T der VerbinblGbeie en Grpteil entsprechenden Teil Hamburg, den 27. Februar 1911. Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts.

[111134] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Hubert Lohr, Wilhelmine geborene Weber, in Jrelles bei Brüssel - Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. Heymanns in Aachen flagt gegen den Wilbelm Hubert Lohr, ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Aachen, auf Grund S$$ 15672, 1568 B. G.-B. mit dem Antrag auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aachen auf den 17. Mai 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 14. März 1911.

_Swh neider, Landgerichtssekretär,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

(111137] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau August Wintersohl, Emma geb. Gofeberg in Castrop, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Breuer in Bonn, klagt gegen den Fabrik- arbeiter August Wintersohl, früher in Ober- dershlag (Kreis Waldbröl), jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver

| Oranienburgerstraße 33, klagt gegen ihren Ebemann,

handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer

des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 27. Mai 1911, Vormittags 9: Uhr, mit der Aufforderung, si< dur< einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu laffen. Bonn, den 16. März 1911. Herrmann, Assistent,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[111138] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Packers Theodor Eimecke, hier, Prozeßbevollmächtigter : Ne<htsanwalt Dedekind, hier, gegen seine Ehefrau, Johanna Margarete geb. Zwtesigk, früher hier, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilklammer des Herzog- lichen Landgerichts in Braunschweig auf den L. Mai 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Braunschweig, den 13. März 1911.

Kühn, Gerichtssekretär,

Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[111140] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Jda Albrecht, geb. Fätkenhauer, in Marienhof bei Fiddichow, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat S. Wreschner in Beilin,

den Arbeiter Hermann Albrecht, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Schönerlinde, Kreis Ober- barnim, auf Grund böslihen Verlassens ($8 1567, Abs. 1 B. G.-B.) auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ate Zivilkammer des König- lihen Landgerichts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Zimmer 47 I, auf den 16. Mai 1941, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 17. März 1911. _ Wienker, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin.

[111155] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Anna Weinsberg, geb. Reit, früher in Heimerzheim, Kreis Nheinbach, jeßt in Cöln, Spulmannsgasse, Klägerin und Berufungsklägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Klein in Cöln, hat gegen das Urteil des Königlichen Land- gerihts zu Cöln, 10. Zivilkammer, vom 9. Mai 1910, wona< die von derselben gegen ihren Ghe- mann Theodor Weinsberg, Handelsmann, früher in Cöln, Spulmannsgassz, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten und Be- rufungébeklagten, erhobene Klage auf Ehescheidung foitenfällig abgewiesen worden is, Berufung eingelegt, mit dem Antrage, unter Abänderung des angefohteuen

UViteils nah den erstinstanzlihen Anträgen der Be- rufungsflägerin dahin zu erkennen, die zwischen den | Parieien ges{lossene Che zu trennen und den Be- llagten für den allein {huldigen Teil zu erklären.

Staaksanzeiger, E

tsanwälten.

= s

Der Beklagte wird zur mündlicen Verhandlung des Rechtsstreits vor den 1. Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgerihts in Cöln auf den 31, Malt 911, Vormittags 9 Uhr, geladen, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Be- rufungsschrift und Ladung bekannt gemacht.

Göln, den 15. März 1911.

S; RNLEMETr, Gertichtsshreiber des Königlichen Obe landesgerichts.

[111141] Oeffentliche Zustellung.

__ Die Philomene Schlösser, geborene Holle>er, Fabrikarbeiterin, zu Kaysersberg, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Leoy in Colmar, klagt gegen ihren Ehemann, den Fuhrmann August Schlösser, zuleßt in Colmar, auf Grund der SS 1568 u. 1567 ? B. G.-B. mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen ibnen bestehenden Che aus Verschulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Colmar i. Els. auf den 20. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Colmar, den 17. März 1911. Der Gertchts\chreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[111143] itlid

Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Hepke, geb. Schwabe, in Kamen, Marktplay 22, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Berend zu Dortmund, klagt gegen den Tagesarbeiter Heinrich Hepke, unbekannten Auf- enthalts, früher in Kamen in der Herberge zur Hetmat, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteten zu scheiden und den Beklagten für schuldig an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 29, Mai 1911, Vormittags 9 Uhe, Zimmer 41, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 7. März 1911.

G ohr, Landgerichts\ekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [111150] Oeffentliche Zustellung.

Die Pauline Stoll, geb. Scharpen]eel, Köchin, zu Ludwigshafen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Friß Mayer in Straßburg, klagt gegen ihren Ehe- mann Johann Stoll, Heilgehilfe, früber in Straß- burg, auf Grund des Paragraphen 1568 des Bürger- lichen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die am 6. Ok- tober 1905 vor dem Standesbeamten zu- Essen I ges<lossene Ehe der Parteien zu scheiden, den Be- flagten für den {huldigen Teil zu erklären und ibm die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts in Straßburg (Elsaß) auf den 15. Mai 19112, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Straßburg, den 16. März 1911.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Landgerichts. [111136] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Reaganer in Berlin, August- straße 69, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Friß Loewe, ebenda, Friedrichstraße 154, klagt gegen den Christian von Mot, früher in Güarfotteabuen jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem mangels Zahlung protestierten Wechsel vom 30. Juni 1910, mit dem Antrage, den Beklagten als Gesamtschuldner mit einem Zweitbeklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, an den Kläger 5000 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 21. Dezember 1910 und 52,05 46 Wechselunkosten zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts T hier, Neue Friedrichstr. 16/17, 2 Treppen, Zimmer 65, auf den 13. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bo- fannt gemacht.

Berlin, den 17. März 1911.

Dobenzig, Landgerichts\ekretär,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[111139] Oeffentliche Zustellung.

Der Deutsche Offizier-Verein, Armeemarinehaus, in Berlin, vert eten dur< die Rechtsanwälte Dres. Buchenau und Grobler in Bremen, klagt geg-n den Kaufmann Wilhelm Bergholz, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Kauf und Liefe» rung von Waren, mit dem Antrage: 1) den Be- flagten zu verurteilen, an Kläger A 1858,85 nebst 50/9 Zinsen seit dem 1. September 1910 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- stre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, T. Kammer für Handelssachen, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 2. Obergeschoß, auf Montag, den 8. Mai 1911, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Bremen, den 18. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Degenhardt, Sekretär.