1911 / 71 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

9. Oberrhein. Inf. Regts. Nr. 99, Stronmsky (Il c des Snf. Regts. Prinz Carl (4. Großberzogl. Hess.) Nr. 118, Pfeil (11 Berlin), des 2. Unterelsäf. Inf. Negts. Nr. 137, Dreyer (1 Berlin), des 4. Hannov. Inf. Regts. Nr. 164; Hammes, BVizewachtm. (1V erlin), des Feldart. MRegts. General- Feldzeugmeister (1. Brandenburg.) Nr. 3; zu Oberlts.: die Us: Herßer (Sangerhausen) der Nes. des Ulan. Regts. Kaiser Alexander Ill. « von Rußland B) Nr. 1, v. Criegern (Halle a. S.), Teitscheid (Neuhaldensleben

der Landw. Inf. 1. Aufgebots; zu Lts. der Nes. : die Vizefeldwebel :4 Menzel (Halle a. S.), des Füs. Regts. General-Feldmarsckall Graf Blumenthal (Magdeburg.) Nr. 36, Schulze (Magdeburg), des 2. Lothring. Inf. Regts. Nr. 131, Bergner (Magdeburg), des 3. Lothring. Inf. Regts. Nr. 135, Ramme (Magdeburg), des 5. Lothring. Inf. Regts. Nr. 144; die Vizewachtmeisler im Landw. Bezirk Halle a. S.: Hörning, des Schleswig -Holsteinschen Drag. Negts. Nr. 13, Weber, des 2. Hannovershen Ulan. Negts. Nr. 14, Reuter, des Feldart. Negts. von Scharnhorst (1. Hannov.) Nr. 10, Schulye, des 1. Oberelsäss. Feldart. Negts. Nr. 15, Klang, des 2. Thüring. Feldart. Regts. Nr. 55, Henseler, des 2. Nassau. Feldart. Negts. Nr. 63 Franksurt; Martin (Alten- burg), Vizefeldw., zum Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots; Klein (Görliß), Lt. der Nes. des Feldart. Negts. von Scharnhorst (1. Hannov.) Nr. 10, zum Oberlt. ; zu Lts. der Res.: Salfeld (Rawitsch), Vize- feldw., des Füs. Regts. von Steinmeß (Westpreuß.) Nr. 37; dite Vize- wachhtmeister: Uhde (Posen), Kulau (Rawitsch), des Ulan. Negts. Kaiser Alexander 111. von Nußland (Westpreuß.) Nr. 1, Brosig (Hirschberg), des Schles. Trainbats. Nr. 6; zu Oberlts. : die Lts. der Nes.: Brückner (Brieg) des Gren. Regts. König Friedrich Wilhelm 11. (1. Schles.) Nr. 10, Wiskott (1 Breslau) des Leibkür. Negts. Großer Kurfürst (Schles.) Nr. 1, Dobersch (Oels) des 2. Schles. Feldart.. Negts. Nr. 42, Noth (Schweidniß) des 2. Dber- \{le\. Feldart. Negts. Nr. 57; Krause (l Breslau), Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Gaertner (Kattowiß), Lt. der Landw. Feldart. 1. Aufgebots; zu Lts. der Nes. : die Vizefeldwebel im Landw. Bezirk [T Breslau: Wahl, des 4. Niederschles. Inf. Negts. Nr. 51, Smolla, des 4. Oberschles. Inf. Negts. Nr. 63, Teichert, des 4. Stles. Inf. Negts. Nr. 157. j

Verseßt: Hoffmann (Waldenburg), Oberlt. der Res. Schles. Trainbats. Nr. 6, zu den Nes. Offizieren der Kraftfa truppen. j | i j

Befördert: zu Oberlts. : die Us. der Res.: Klein (Münster) Gren. Regts. König Friedrih 1. (4. Ostpreuß.) Nr. 5, Maly (Düsseldorf) des Inf. Negts. Freiherr von Sparr (3. Westfäl.) Nr. 16, Deut s\ch (Düsseldorf) des Niederrhein. Füs. Negts. Nr. 39, Konen (Münster) des 5. Westfäl. Inf. Negts. Nr. 53, Wiegand (Düsseldorf) des Inf. Negts. Graf Bülow von Dennewit (6. West- N00 Fallenfiein COUN eldor) Des Dns, . Vetb- regts. Großherzogin (3. Großherzogl. Hess.) Nr. 117, Leicher (Barmen) des Königsinf. Negts. (6. Lothring.) Nr. 115, Nath (Geldern) des 2. Rhein. Feldart. Regts. Nr. 23; die Lts.: Schrodt (Minden) der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Wiebe (1 Efsen) der Landw. Inf. 2. Aufgebots; zu Lts. der Res: die Vize- wachtmeister: Büning (Münster), des Magdeburg. 0 Negts. Nr. 6, Herwig (Münster), des Feldart. Regts. von Scharnhorst (1. Hannov.) Nr. 10, Danco (1 Dortmund), des Holstein. Feldart. Negts. Nr. 24; Grupp (Mülheim a. d. Nuhr), Vizefeldw., zum L Der Band. n, L, QUitebols: zu Wberl18.: die L180: Brandt (1 Cöln) der Res. des Inf. Leibregts. Groß- herzogin (3. Großherzogl. Hess.) Nr. 117, Gabriel (Saar- brüden) der Res. des 2. Westfäl. Feldart. Negts. Nr. 22, DeUPgen (Sliegbuta) dexr Landw. Inf. 1, Aufgebots: zu Lts. der Nes.: die Vizefeldwebel: Rieth (1 Cöln), des Unter- elsä}. Inf. Negts. Nr. 132, Grebe (Bonn), des 4. Lothring. Inf. Negts. Nr. 136, Jovy, Meyers (Bonn), des 9. Rhein. Inf. Negts. Nr. 160, Ibing (Neuwied), des 10. Rhein. Inf. Negts. Nr. 161, Seyd (Neuwied), des 9. Lothring. Inf. Negts. Nr. 173; Niefer (1 Trier), Vizewachtm., des 4. Bad. Feldart. Regts. Nr. 66; zu Oberlts.: die Us. der Res.: Leo (I Bremen) des Füs. Negts. General-Feldmarschall Graf Blumenthal (Magdeburg. ) Nr. 809, Willink (11 Hamburg) des Hus. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreih, König von Ungarn (Schleswtg - Holstein.) Nr. 16; zu Lis. der Nes.: die Vizefeldwebel im Landw. Bezirk T Hamburg: Ha uschild, des Inf. Negts. Graf Schwerin (3. Pomm.) Nr. 14, Opvyel, des 2. Thüring. Inf. Regts. Nr. 32, Bosdorf, des 4. Magdeburg. Inf. Repts. Nr. 67, Gutmann, des 4. Bad. Inf. Negts. Prinz Wilhelm Nr. 112, Netiners, des 4. Unterelsäss. Inf. Meats Nr 143 Qo, des 9, Lothring, Inf, Meagts. Nr. 144; Cremer (Kiel), Vizefeldw., des 10. Rhein. Inf. Regts. Nr. 161, Petersen (Kiel), Vizewahtm, des Groß- herzogl. Art. Korps, 1. Großherzogl. Hess. Feldart. Regts. Nr. 25; Fun cke (Lüneburg), Lt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, zum Oberlt. ; zu Us. der Nes: die Vizefeldwebel bzw. Vizewachtmcister: Fulst (Hildesheim), des 1. Hannov. Inf. Regts. Nr. 74, Heise (Hildes- heim), des 2. Hannov. Inf. Regts. Nr. 77, Meyer (1 Oldenburg), des 8. Thüring. Inf. Negts. Nr. 153, Teubener (Hildesheim), des 92. Hannov. Ulan. Regts. Nr. 14, Bruns (Hildesheim), des 2. Hannov. Feldart. Regts. Nr. 26, Töpfer (Hannover), des Berg. Feldart. Negts. Nr. 59; zu Oberlts.: die Lts. der Res.: Wuhrmann (Weimar) des Inf. Negts. von der Goly (7. Pecmm.) Nr. 54, Gleber (Erfurt) des Inf. Negts. Markgraf Karl (7. Brandenburg.) Nr. 60, Schott (Mühlhausen i. Th.) des 2. Nassau. Inf. Negts. Nr. 88, Scheller (Meiningen) des 7. Thüring. Inf. Negts. Nr. 96, Frhr. v. Berlepsch (Meiningen) des Thüring. Hus. Negts. Nr. 12, Kohlmeier (Heidelberg) des 8. Bad. Inf. Regts. Nr. 169, Ladenburg (Mannheim) des Drag. Regts. König Carl 1. von Rumänien (1. Hannov.) Nr. 9; zu Lts. der Nef.: die Vizefeldwebel : Scchmitteckert (Nastatt) des Inf. Negts. Markgraf Ludwig Wilhelm (3. Bad.) Nr. 111, Kiechle (Mannheim), Faller (Donaueschingen), des 8. Bad, Inf. Negts. Nr. 169. 4

Verseßt: Bank (Wrrach), U. der Landw. Jnf. 1. Aufgebots, zu den Res. Öffizieren des 9. Bad. Inf. Regts. Nr. 170.

Befördert: zu Lts. der Res. : Sohm (Straßburg), Vizefeldw. des Großherzogl. Mecklenburg. Füs. Negts. Nr. 90, Glaser (Straß- burg), Vizewachtm., des 2. Vberelsäss. Feldart. Negts. Nr. 51; Maasberg (Straßburg), PVizewachtm., zum Lt. der Landw. Feldart. 1. Aufgebots; zu Oberleutnants: die Lts. der Neserve: Schacht (Danzig) des Inf. Regts. Graf Bose (1. Thüring.) Nr. 31, Bever (Stolp) des 2. Hannov. Ulan. Regts. Nr. 14; Meißner (Schlawe), Vizefeldw., zum Lt. der Res. des 9. Westpreuß. Inf. Regts. Nr. 148; zu Oberlts.: die Lts. der Nes.: Beitli ch (Siegen) des 6. Rhein. Inf. Regte. Nr. 68, Schrader (Frank- furt a. M.) des 1. Kurhess. Inf. Regts. Nr. 81, Loe} ch (11 Darm- stadt) des Thüring. Ulan. Regts. Nr. 6; Rasche (Siegen), Lk. der Landw. Inf. 1. Aufgebots; zu Lts. der Res. : die Vizefelbw-bel bzw. Vizewachtmeister: Faber (Frankfurt a. M.), Scholl (Mainz), des 1. Nassau. Inf. Negts. Nr. 87, Reinach (Mainz), des 4. Bad. Inf. Regts. Prinz Wilhelm Nr. 112, Müllenbach (Ober- lahnstein), des Inf. Leib - Negts. Großherzogin (3. Großherzogl. Hess.) Nr. 117, Grohrock (1 Darmstadt), des _Inf. Negts. Prinz Carl (4. Großherzogl. Hef.) Nr. 118. Bleck (Oberlahnstein), des 7. Westpreuß. Inf. Regts. Nr. 155, Merton (Frankfurt a. M.), Boerckel, Gastell (Mainz), des Magdeburg. Drag. Regts. Nr. 6, Kossmann (Frankfurt a. M.), des Feldart. Negts. Großherzog (1. Bad.) Nr. 14, Römheld (Mainz), Roth (Gießen), des 2. Aa Feldart. Regts. Nr. 63 Frankfurt. :

erseßt: Scharff (Wiesbaden), Lt. der Landw. Inf. 1. Auf- gebots, zu den Nef. Offizieren des Inf. Negts. Kaiser Wilhelm (2. Großherzogl. Hef.) Nr. 116. Í :

Befördert : zu Oberlts.: Geissel (Allenstein), Lt. der Res. des Magdeb. Jägerbats. Nr. 4, Knust (Frankfurt a. D.), Lt. der Ref. des Lauenburg. Jägerbats. Nr. 9; zu Lts. der Res.: Stenzel (Burg), Vizefeldw., des Hannov. Jägerbats. Nr. 10, Korff (Waren), Vize- Feldw, des Großherzogl. Mecklenburg, Jägerbats. Nr. 14; zu Oberlts. :

die Lts.: Mayburg (Düsseldorf) der Res. des Gardefußart. Regts., Müller (11 Hamburg) der Landw. Fußart. 1. Aufgebots; zu Lts. der Res.: die Vizefeldwehel: Waldow (Gumbinnen), Gassner (1V Berlin), des Fußart. Regts. von Linger (Oftpreuß.) Nr. 1, Hauschild (Eisenach), des Fußart. Regts. General-Feldzeugmeister (Brandenburg.) Nr. 3, Rieffert (Crefeld), des Rhein, Fußart. Negts. Nr. 8, Eden (Neuwied), des Niedersächs. Fußart. Negts. Nr. 10, Schnetderhan Ca burg), des Hohenzollern. Fußart. Negts. Nr. 13; zu Oberlts.: Gebauer (Schlawe), Lt. der Nes. des Schles. Pion. Bats. Nr. 6, Bergemann (Mühlhausen i. Th.), Lt. der Nes. des 2, Nassau. Pion. Bats. Nr. 25; Hofmann (Donau- eschingen), Vizefeldw., des Bad. Pion. Bats. Nr. 14, zum Lt. der Res. ; zu Oberlts. : die Lts.: Mayer (ODskar) (1 Trier) der Res. des Eisen- bahnregts. Nr. 2, So auer (Gnesen) der Nes. des Gisenbahnregts. Nr. 3, Köttgen (Crefeld), der Landw. 1. Aufgebots der Eisenbahn- brig.; zu Ls. der Nes.: die Vizefeldwebel: Kletn (I Oldenburg), Schrenk (IIT Berlin), des Eisenbahnregts. Nr. 2, Hegell (Il Hamburg), des Eisenbahnreg1s. Nr. 3; Nehders (117 Berlin) des Telegraphenbats. Nr. 3; Heyden (Halle a. S.), Vizefeldw., zum Lt. der Landw. 1. Aufgebots der Eisenbahnbrig. ,

Verseßt: Martienssen (Kiel), Oberlt. der Res. des Luft- \{ifferbats., zu den Res. Dffizieren des Telegraphenbats. Nr. 1, Schminke (1 Braunschweig), Lt. der Res. des Eisenbahunregts. Nr. 2, zu den Nes. Offizieren des 4. Bad. Inf. Negts. Prinz Wilhelm Nr. 112, Landmann. (Frankfurt a. M.), Lt. der Res. des Luftschifferbats., zu den Res. Offizieren des Leibdrag. Negts. (2. Großherzogl. Hess.) Nr. 24.

Abschiedsbewilligungen. Im Beurlaubtenstande. Der Abschied bewilligt: Westphal (111 Berlin), Rittin. der Res. des Gardetrainbats., mit der Grlaubnis zum Tragen der Armee- uniform. Frhr. v. Heinße-Weißenrode (Lübeck), Rittm. der Landw. a. D., zuleßt von der Gardelandw. Kav. 1. Aufgebots, die Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform erteilt.

Der Abschied bewilligt: Dilschneider (Bartenstein), Hauptm. der Nes. des 2. Thüring. Inf. Negts. Nr. 32, Strüvy (Barten- stein), Rittm. der Ref. des Drag. Regts. König Albert von Sachsen (Ostpreuß.) Nr. 10, beiden mit der Erlaubnis zum Tragen ihrer bisherigen Uniform, Plehwe (Insterburg), Oberlt. der Nes. des Gren. Negts. König Friedriß Wilhelm 1. (2. Oftpreuß.) Nr. 3, Kühn (Tilfit), L. der Res. des Inf. Negts. von Boyen (5. Ost- preuß.) Nr. 41, Meng (Gustav) (Gumbinnen), Lt. des Landw. Trains 2. Aufgebots, Vorwald (IV Berlin), Nittm. der Res. des Ulan. Negts. Graf Haeseler (2. Brandenburg.) Nr. 11, mit der Er- laubnis zum Tragen seiner bisherigen Uniform, Dihrberg (1 Berlin), Oberlt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Eichl ex (Guben), Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots; diesem unter Berleihung des Charakters als Hauptm. und mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armee- uniform, Meyer (Nuppin), Dberlt. der Landw. Inf. 2. Auf- gebois, v. Boelgzig (Cüslrin), Leutnant der MReserve des Infanterieregiments FKaiser Wilhelm (2. Großherzogl. Hess.) Nr. 116, Sauer Wilhelm) (V Berlin), Lt. der Res. des FFeldart. Negts. General-Feldzeugmeisier (2. Brandenburg.) Nr. 18, Hintze (1 Berlin), U. der Landw. Inf. 1. Aufg-bots, Engelhardt (1 Berlin), L. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, v. Krostgk (Neu- haldensleben), Rittm. der Res. des Köntgsulan. Negts. (1. Hannov.) Nr. 13, Nosenthal (Dessau), Hauptm. der Landw. Inf. 2. Auf- gebots; diesem mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armee- uniform, Bach (Sangerhausen), Dberlt. der Landw. Inf. 2. Auf- gebots, Wirth (Sangerhausen), Oberlt. der Landw. Kav. 2. Auf- gebots, Rienedter (Halle a. S.), Lk. der Nes. des Feldart. Negts. Prinz-Regent Luitpold von Bayern (Magdeburg.) Nr. 4, Zapf (Halle a. S.), Leutnant der Landwehrfeldartillerie 2. Auf- gebots, Müller (Glogau), Rittm. der Landw. Kav. 1. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen seiner bisherigen Uniform, Nockstr oh (Rawitsch), Rittm. des Landw. Trains 2. Aufgebots, Knönagel (Rawitsch), Hauptm. der Lantw. Feldart. 2. Ausgebots, Heese (Liegniß), Oberlt. der Landw. Kav. 1. Aufgebots, —- diesen drei mit der (Frlaubnis zum Tragen der Landw. Armecuniform, Tzscheutschler (1 Breslau) Oberlt. der Nes. des Inf. Regts. von Courbière (2. Posen.) Nr. 19, mit der Erlaubnis zum Tragen dec Landw. Armeeuniform, Na\ch (Gleiwiß), Polte (Schweidnitz), Oberlts. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, Schmo ok (1 Breslau), Lt. der Landw. Feldart. 2. Aufgebots, Kellner (Elberfeld), Hauptm. der Landw. Inf. 1. Auf- gebots, mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Arnzeeuniform, Münscher (Münster), Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, Windthorst (Soest), L. der Landw. Feldart. 2. Uufgebots, NRehorst (l Cöln), Oberlt. der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Frhr. v. Heintze (Kiel), Rittm. der Nes. des Hus. Negts. Königin Wil- helmina der Niederlande (Hannov.) Nr. 15, Schaumkell (Schwerin), Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, beiden mit der Erlaubnls zum Tragen ihrer bisherigen Uniform, Schilling (Braunschwetg), Oberlt. der Land. Inf. 1. Auf- gebots, Rambeau (Braunschweig), Lt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, Neubarth (Gera), Hauptm. der Landw. Feldart. 1. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen seiner bisherigen Uniform, Pfeiffer (Weimar), Oberlt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Stauch (Eisenach), Lt. der Landw. Inf. 2. Aufgebots, Schilling (Mann- heim), Oberlt. der Landw. Jnf. 2. Aufgebots, v. Prittwiß u. Gaffron, (Preußish-Stargard), Nittm. der Res. des Hus. Negts. on Schill, mit der Erlaubnis zum Tragen der Uniform des genannten Negts., Graf v. d. Schulenburg (Stolp), Nittm. der Nes. des Magdeburg. Hus. Regts. Nr. 10, mit ter Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Witte(Danzig), Oberlt. tes Landw.Trains 2. Auf- gebots, Neumann (Danzig), Lt. der Lantw. Inf. 1. Aufgebots, v. Nuperti E horn), Lt. der Landw. Kav. 2. Aufgebots, Lot ichius (Frankfurt a. !M.), Oberlt. der Landw. Kav. 2. Aufgebots, Burx- baum (Worms), U. der Landw. Jnf. 2. Aufgebots, v. Nieben (Anklam), Obeilt. der Landw. Jäger 2. Aufgebots, mit dec Erlaubnis zum Tragen der Armeeuniform, RNoctstroh (Dels), Oberlt. der Landw. Jäger 2. Aufgebots, mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Stahl (Insterburg), Oberlt. der Landw. Jäger 2. Aufgebots, Albermann (11 Cöln), Oberlt. der Nes. des Westfäl. Fußart. Negts. Nr. 7, Berkenkamp (Düsseldorf), Lt. der Landw. Fußart. 1. Aufgebots, van Hülst (Aurich), Vogel (Rastatt), s. der Landw. Pioniere 2. Aufgebots, Grund (1 Breslau), Hauptm. der Nes. des Eisenbahnregts. Nr. 3, mit der Erlaubnis zum Tragen seiner bisherigen Uniform, Hoepke (Soest), Hauptm. der Landw. 2. Aufgebots der Eisenbahnbrig., Tübben (1I1T Berlin), Döberlt. der Res. des Eisenbahnregts. Nr. 3, JIllner (111 Berlin), Oberlt. der Landw. 2. Aufgebots der Telegraphentruppen, diesen drei mit der Erlaubnis zum Tragen der Landw. Armeeuniform, Runge (1 Essen), Lt, der Landw. 2. Aufgebots der Eisenbahnbrig.

Beamte der Militärjustizverwaltung.

Durch Verfügung des Kriegsmintisteriums. 7. März. von der Kall, Heer, Kriegsgerichtsräte bei der 13. Div., leßterer mit dem Amtssitz in Paderborn, zum 1. April 1911 nah Paderborn bzw. zur 39. Div. versetzt.

Beamte der Militärverwaltung.

Durch Allerhöchstes Patent. 10. März. Müller (Gustav), Hengstenberg, Rechnungsräte, Geheime expedierende Sekretäre im Kriegsministertum, der Charakter als Geheime Nechnungs- räte verliehen. L ,

Durch Verfügung des Kriegsministeriums. 2. Februar. Hof Fa fia, Remontedepotinsp. für den Wirtschaftsbetrieb in Neuhof bei Treptow a. d. Rega, r probeweisen Verwalt. des NRemonte- tepots nah Arendsee verseßt. ;

Ps Nebrade, Die ®Memontetepotinspektoren für den Wirt- \haftäbetrieb: Bergemann in Winsiß nah Neuhof bei Treptow a. d. Nega, Hachtmann in Bärenklau nah Wirsiy, Ahrens n Ferdinandshof nach@ Bärenklau, P9itgen in Jurgaitshen nah Ferdinandshof, P ohlenk in Weeskenhof nah Jurgaitschen, versetzt.

24. Februar. Knauth, Militärbauregistrator in Freiburg . B., nah Colmar verseßt. Die Verseßung des Militärbauregistratorg Bliemetster von Mainz nah Colmar ist aufgehoben worden.

3. März. Sponholz, Regierungsbaumeister in Sensburg nach Thorn, Bohn, Hans, Intend. Sekretär von der Intend. deg VI. Armeekorps, zu der Intend. der 11. Div., verseßt.

4. März. Schulß, Garn. Verwalt. Insp. in Neu-Ruppin zum Garn. Lerwalt. Oberinsp. befördert. :

6. März. Verseßt: Zimmermann, Elle, Regierungsbau. meister in Saarbrücken und Glogau, als technische Hilfsarbeiter zur Intend. des XV. bzw. 1X. Armeekorps; die Proviantamtsinspektoren: Harnisch, Dierske, Amtêvorstände in Konstanz bzw. Namélau, nach Fclenwaia bzw. Leobshüßz, Lahr, Zweiter Fabrikvorstand von der Armeekonservenfabrik in Spandau, als Amtsvorstand nah Konstanz, Neß, W olff, Vorstände von Zweigverwaltungen in Breslau bzw. Posen, als Amtsvorstände nach Lüben bzw. Namslau, Walchner, Littwin, Eisenach, Kürschner, Kontrolleführer in Hagenau bzw. Wittenberg, Ludwigslust und Bonn, nah Breslau bzw. Posen, als Vorstände von Zweigverwaltungen, nach Hagenau und Spandau (Armeekonservenfabrik), Zimmer (Iohann), Klare, Kanthak in Straßburg i. E.,, Sagan und Mainz, als Kontrolleführer nach Bonn bezw. Ludwigslust und Witteuberg.

Jacobi, Proviantamtsinsp. und Kontrolleführer bei der Armee- konservenfatrik tn Spandau, die Stelle als Zweiter Fabrikvo: stand daselbst übertragen. :

7. März. Siegloch, Intend. Diätar bei dex Intend. des X V1. Armeekorps, zum Militärintend. Sekretär ernannt.

9. März. Kusian, Zahlmstr. vom Ulan. Negt. Hennigs von Treffenfeld (Altmärk.) Nr. 16, der Titel „Oberzahlmeister“ verliehen.

Verseßt: Werner (Armin), Wagner, Proviantamtsinspektoren in Posen bezw. Colmar i. E.,, nah Sagan bezw. Mainz, Rauch, Schild, Garn. Verwalt. Inspektoren in Mainz und Hanau, gegenseitig.

10. März. Scheer, Geheimer Sekcetär bet der General- militärfasse, zum Buchhalter, Walter, Unterzahlmftr., zum Zablmstr. beim 1. Armeekorp38, -— ernannt. Bitter, Ebach, Militärbau- registratoren in Frankfurt a. O. bezw. Nastatt, rah Altona 11 bezw. Trier versetzt.

11. März. Lekies, Jockheck, Proviantamtsunterinspektcren, mit dem 1. April 1911 als Proviantamtsinspektoren in Posen bzw. Straßburg i. E. angestellt. Pilz, Intend. Kanzlist bei der Intend. des X1. Armeekorps, zum 1. April 1911 zu der Intend. , des X V1. Armeekorps verseßt. Dräger, Militärbauregistrator in Mühl: hausen i. E., auf seinen Antrag mit Pension in den Ruhestand versetzt.

Durch Verfügung der Generalkommandos. Versetzt: Die Zahlmeister: Neuhoff vom 11. Bat. Inf. Negts. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13 zum [1. Bat. Westfäl. Fußart. Regts. Nr. 7, Klute vom 1. zum Ill. Bat. 5. Rhein. Inf. Negts. Nr. 65, Henzgen vom IIl. zum I. Bat. desselben Regts, Camphausen von der II. Abteil. 2. Hannov. Feldart. Regts. Nr. 26 zur Kriegs- \{hule in Hannover. i

Königlich Sächfische Armee,

Offiziere, Fähnriche usw. Ernennungen, Beförde- rungen, Verseßungen. Im aktiven Heere. 20. März. Die Gen. Majore: v. Ehrenthal, Kommandeur der 3. Inf. Brig. Nc. 47, unter Beförderung zum Gen. Lt. mit einem Patent vom 28. Januar 1911, zum Kommandeur der 1. Div. Nr. 23 ernannt, Herzog Ernst von Sachsen-Altenburg, Hokeit, Chef des 1 Jägerbat. Nr. 12, zum Gen. Lt. befördert.

Die Obersten: Graf Vitthum v. Eckstädt, Kommandeur des 10. Inf. Negts. Nr. 134, unter Beförderung zum Gen. Major mit etnem Patent vom 18. Mai 1910, zum Kommandeur der 3. Inf. Brig. Nr. 47 ernannt, Wtilsdorf, Abteil. Chef im Kriegsministerium, zum Gen. Major mit einem Patent. vom 11. September 1910 be- fördert, Falke, Kommandeur des 6. Inf. Negts. Nr. 105 König Wilhelm 11. von Württemberg, unter Beförderung zum Gen. Major, zum Kommandeur der 7. Inf. Brig. Nr. 88, v. JIssendorff beim Stabe des 3. Inf. Negts. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, zum Kommandeur des 6. Inf. Regts. Nr. 105 König Wil- helm II. von Württemberg, Frhr. v. Falkenstein beim Stabe des 1. (Leib-) Gren. Negts. Nr. 100, zum Kommandeur des 10. Inf. Negts. Nr. 134, ernannt.

Die Oberlts.: Heinicke beim Stabe des d. Inf. Regts. Krons- prinz Nr. 104, in Genehmigung setnes Abschiedsgefuches mit Pension zur Disp. gestellt und zum Kommandeur des Landw. Bezirs T Leipzig ernannt, Stein, Bats. Kommandeur im Fußart. Regt. Nr. 12, zum Stabe dieses Negts, Kohl, Bats. Kommandeur im 4. Inf. Negt. Nr. 103, zum Stabe des 3. Inf. Negts. Nr. 102 Prinz-Negent Luitpold von Bayern, v. Kotsh, Bats. Kommandeur im 3. Inf. Negt. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, zum Stabe des 1. (Leib-) Gren. Regts. Nr. 100, verletzt.

Die Majore: v. Neyher, Bats. Kommandeur im 9. Inf. Negt. Nr. 133, unter Versetzung zum Stabe des 5. Inf. Regts. Kronprinz Nr. 104, Heintcke, Bats. Kommandeur im 14. Inf. Regt. Nr. 179, zu Oberstlts. befördert, v. Eulttz, Bats. Kommanteur im 1. (Leib-) Gren. Negt. Nr. 100, in den Generalstab verseßt und zum Königl. preuß. Großen Generalstabe kommandiert, Schulz (Her- mann) im Kriegsministerium, in das 5. Feldart. Negt. Nr. 64 ver- setzt und mit der Führung desselben beauftragt, Noeß ler, Art. Offizier vom Plat und Vorstard des Art. Depots in Dresden, unter Er- nennung zum Bats. Kommandeur, in das Fußart. Negt. Nr. 12, Ecktardt, zugeteilt dem Generalstabe, Linienkommandant, unter Ernennung zum Bats. Kommandeur, in das 15. Jnf. Negt. Nr. 181, Freise beim Stabe des 12. Inf. Regts. Nr. 177, unter Ernennung zum Bats. Kemmandeur, in das 9. Inf. Negt. Nr. 133, verseßt, Tridon beim Stabe des Fußart. Regts. Nr. 12, zum Art. Offizter vom Play und Vorstand des Art. Depots in Dresden ernannt, Volkmavyn beim Stabe des 4. Inf. Regts. Nr. 103, y. der Foehr beim Stabe des 5. Inf. Regts. Kronprinz Nr. 104; diesen unter Verseßung in das 9. Inf. Negt. Nr. 133, Pilling beim Stabe des 7. Inf. Negts. König Georg Nr. 106, unt(r Ver- seßung in das 3. Inf. Regt. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, Graf Kielmannsegg beim Stabe des 1. (Leib-) Gren. Negts. Nr. 100, zu Bats. Kommandeuteu ernannt, Bo ck v. Wülfingen, zugeteilt dem Generalstabe, unter Enthebung von dem Kommando zur Eisenbahnabteil. des Königl. preuß. Großen Generalstzbes, zum Linienkommandanten ernannt. /

Den überzähl. Majoren: Müller beim Stabe des 10. Inf. Negts. Nr. 134, Schöne beim Stabe des 14 Inf. Regts. Nr. 179, v. Wibleben beim Stabe des 2. Jägerbats. Nr. 13, vom 1. Mai d. F. ab die Stabsoffiziergebührnisse bewilligt.

Die überzähl. Majore: Schmalz, Platmajor in Dresden, zum Stabe des 4. Inf. Negts. Nr. 103 verseßt unter Bewilligung der Stabsoffiziergebührnisse vom 1. Mai d. J. ab, Kollmann, aggreg. dem 12. In}. Negt. Nr. 177, zum Stabe dieses Regts. verseßt.

Den Majoren: Wendt im 3. Feldart. Regt. Nr. 32, ein Patent seines Dienstgrades verliehen unter gleichzeitiger Beurlaubung ohne Gehalt vom 25. März d. J. bis mit 31. März 1912 und Enk- hebung von ter Stellung als Abteil. Kommandeur, Eppendorl], Abtetl. Kommandeur im 1. Feldart. Regt. Nr. 12, Shlid, Adjutant der 3. Div. Nr. 32, Patente ihres Dienstgrades verliehen.

Die Hauptleute: Pank, Mitglied des Bekleidungsamtes XIX (2. K. S.) Armeekorys, unter Verseßung zum Stabe des 9. Inf. Negts. Nr. 133, v. der Pforte (Kurt), Komp. Chef im Schüßen- (Füs.) Regt. Prinz Georg Nr. 108, unter Verseßung zum Stabe dieses Regts. zu überzähl. Majoren befördert, Martini, Komp. Chef im 1. (Leib-) Gren. Regt. Nr. 100, zum Stabe dieses Regts. v. Wuthenau, Komp. Führer bei der Unteroff. Schule, als Komp. Chef in das Schüßen-(Füf.)Negt. Prinz Georg Nr. 108, verseßt, Eyl, Komp. Chef im 3. Inf. Negt. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, zum Plaßmajor in Dresden ernannt, Böhmer, Komp. Cbef im 7. Inf. Regt. Köntg Georg Nr. 106, unter Beförderung zum Major, vorläufig ohne Patent, mit n bisherigen Uniform dem Generalstabe zugeteilt und zur Eisenbahn-Abteil. des Königl. preuß. Großen Generalstabes kommandiert, Frhr. v. Wel ck, Komp:

Chef im 4. Inf. Negt. Nr. 103, unter Beförderung zum Major, vorläufig ohne Patent, in das Kriegsministertum, v. Pape, Komp. Chef im 9. Inf. Regt. Nr. 133, als Komp. Führer zur Unteroff. Schule, verseßt, v. Göphardt im 5. Inf. Negt. Kronprinz Nr. 104, unter Enthebung von der Stellung als Komp. Chef, auf sechs Monate zur Dienstleistung beim Bekleidungsamt XIX (2. K. S.) Armeekorps fommandiert, v. Zahn im Kriegsministerium, als Komp. Chef in das 5, Inf. Negt, Kronprinz Nv. 104, Kriß im 6. Inf. Negt. Nr. 105 König Wilhelm 11. von Württemberg, kominandiert zur Dienstleistung beim Befkleidungsamt X1X. (2. K. S.) Armeckorps, als Mitglied zu diesem Bekleidungsamt, Sare von der Zentralabteil. des Generalstabes, unter Ernennung zum Komp. Chef, in das 7. Inf. Negt. König Georg Nr. 106, v. Zanthier im Generalstabe, unter Gnthebung von dem Kommando zum Königl. preuß. Großen Generalstabe und Ernennung zum Komp. Chef, in das 9. Inf. Negt. Nr. 133, Hering, Komp. Führer bei der Unteroff. Vorschule, als Komp. Chef in das 3. Inf. Negt. Nr. 102 Prinz- Negent Luitpold von Bayern, v. Hingst, Militärlehrer beim Kadettenkorps, unter Ernennung zum Komp. Chef, in das 1. (Leib-) Gren. Negt. Nr. 100, Schroeder im Generalstabe des XTI. (1. K. S.) Armeekorps, unter Ernennung zum Komp. Chef, in das 4. Inf. Regt. Nr. 103, verseßt, Frhr. v. Friesen im 2. Jäger- bat. Nr. 13, bis 31. März d. J. kommandiert zum Königl. preuß. Großen Generalstabe, in den Generalstab verseßt und dem Genceral- stabe des XI[I. (1. K. S.) Armeekorps überwiesen.

Die Oberlts.: Hille, Adjutant der 7. Inf. Brig. Nr. 88, zum Da vorläufig ohne Patent, befördert, Thränhardt im 3. Inf. Negt. Nr. 102 Prinzregent Luitpold von Bayern, vom 1. April d. F. ab auf ein weiteres Jahr, v. Loeben îm 1. (Leib-) Gren. Negt. Nr. 100, Boisselier im 1. Jägerbat. Nr. 12, Sommer in der 1. Maschinengewehrabteil. Nr. 12, Graf Vitßzthum v. Eckstädt im 2. Jägerbat. Nr. 13, Diemer im Schüßen- (Füs.) Negt. Prinz Georg Nr. 108, vom 1. April d. J. ab auf ein Jahr, zur Dienstleistung zum Königl. preuß. Großen Generalstabe kommandiert, Fabian im 5. Inf. Negt. Kronprinz Nr. 104, als Komp. Führer zur Unteroff. Vorschule, v. Wiluckt, Erzieher beim Kadettenkorps, in das Schügen- (Füs.) Negt. Prinz Georg Nr. 108, verseßt, Kauf- mann (Karl) im 9. Inf. Regt. Nr. 133, vom 1. April d. X. ab auf ein Jahr zur Diensileistung bei der Art. Werkstatt kommandiert. BValUNer, Ll, 1m 120 Jns. Megt. Ny. 177, als Srziehér- zum Kas dettenkorps versetzt.

Die Rittmeister: Bramsch, Eskadr. Chef im 2. Ulan. Negt. Nr. 18, mit dem 1. Apcil d. J. zum Adjutanten der 4. Kav. Brig. Nr. 40 ernannt, Frhr. v. Frit\ch im 3. Ulan. Negt. Nr. 21 Kaiser Wilhelm 11., König von Preußen, mit dem 1. April d. J. als Eskadr. Chef in das 2. Ulan. Regt. Nr. 18 verseßt.

Die Oberlts.: Frhr. v. Ziegler u. Klipphausen im 3. Ulan. Negt. Nr. 21 Kaiser. Wilhelm 11., König von Preußen, vom 1. April d. I. ab auf ein Jahr ohne Gehalt beurlaubt, Bahrdt, Adjutant der 4. Kav. Brig. Nr. 40; diesen unter Verseßung mit dem 1. April d. I. in das 3. Ulan. Negt. Nr. 21 Kaiser Wilhelm 11., König von Preußen, Stengel im 2. Ulan. Negt. Nr 18, vom 1. April d. X. ab auf ein Jahr zur Dienstleistung zum Königl. preuß. Großen Generalstabe kommandiert.

Deutscher Reichstag. 154. Sißung vom 22 März 1911, Nachmittags 2 Uhr. (Bericht von Welffs Felegraphishem Bureau.)

Auf der Tagesordnung steht die dritte Beratung des Ent- wurfs eines Gesetzes, betreffend die Abänderung des 8 15 des Zolltarifgeseßes, vom 25. Dezember 1902 und des S 2 des Gesetzes, betreffend den Hinterbliebenen- versiherungsfonds und den Reichsinvalidenfonds, vom 8. April 1907 in der Fassung, die diese Vorschriften durh das Geseß vom 11. Dezember 1909 (Reichsgeseßbl. S. 973) erhalten haben.

Abg. Dove (fortshr. Bolkép.): Die Begründung meines Freundes Muadan für unsere ablebnende Haltung hatte als wesentlihes Moment die Ungewißheit, ob die Neichsversiherungsordnung zu stande komnmen würde oder nicht ; er erwähnte dabei das von mir früber gebrauchte Mort von den „Scherbenhaufen“. Der Staatssekretär meinte darauf: „Allerdings, wenn man ih freut, vor einem Scherbeuhaufen zu stehen 2c.“ Den Vorwurf, der darin liegen kann, daß wir auf das Scheitern der Neichsversihherungsordnung hinarbeiten, daß wir die Erledigung der Geschäfte hindern wollten, lehne ih ab. Ich ver weise auf unsere Mitarbeit bei der Militärvorlage, bei der Zuwachs steuer; und gerade mein Freund Mugdan hat in der Kommission für die Neichsversiherungëordnung eine ganz hervorragende Mitarbeit ge leistet. Wenn troßdem Zweifel jener Art entstehen, fo beruhen sie auf der politischen Gesamtlage und auf dem geringen Zusammenhang, in dem der Neichskanzler mit dem Neichstage steht. Der Staats selretär, der den Verhandlungen über die elsaß-lothringishe Ver fassung beiwohnt, wird uns bezeugen, daß wir es nicht sind, die hier die Hindernisse bereiten, fondern, daß es eventuell sogar außer parlamentarische Hindernisse sind, die si hier darbieten. Eine Freude an den jeßigen parlamentarishen Zuständen im Deutschen Neiche empfindet wohl niemand, däs bezeugt auch die gestrige Jubiläumsrede unseres Präsidenten, der der Freude an dem vierzigjährigen Jubiläum des Neichstages einen vorwiegend kalkulatorishen Ausdru gegeben hat. Diese wenig erfreulihe Stimmung is auch eine Folge der Reichs finanzreform und der daraus entstandenen Konstellationen. Wir lehnen unserseits jede Verantwortung dafür ab, wie nah der gegenwärtigen Konstellation die Geschäfte des Landes gesührt werden.

__ Stellvertreter des Reichskanzlers, Staatssekretär des Jnnern, Staatsminister Dr. Delbrü:

(1 [D

Meine Herren! Die Ausführungen des Herrn Vorredners knüpfen

an einen Satz an, den ich im Ans{chluß an ein Zitat des Herrn Abg. Mugdan gesprochen habe. Inwizweit die recht subjektiv gefärbte Rede des Herrn Abg. Mugdan im Auftrag setner Parteifreunde ge- halten worden ist, vermag ih nicht zu übersehen, kann aber versichern, daß ih nicht angenommen habe, daß er im Auftrag seiner Partei- freunde den Herrn Abg. Dove und in weiterer Linie Emanuel Geibel zitiert hat, sondern ih nehme an, daß er hiermit einer individuellen Eingebung gefolgt ist.

Nun kanu man darüber streiten, welchen Eindruck im übrigen die Ausführungen des Herrn Abg. Mugdan gemacht haben. Ich stimme dem Herrn Abg. Dove insofern zu, daß ih für meine Person keine Veranlassung habe, über mangelnde Mitarbeit von seiten seiner Parteifreunde zu klagen (hört! hört! links), au nicht von seiten des Herrn Abg. Mugdan, ebenso wenig wie der Herr Abg. Mugdan \ih seinerseits beklagen kann, daß die verbündeten Regierungen nicht Füblung über die betreffenden Geseßentwürfe mit den Parteien ge- lut hâtten. Meine Verhandlungen mit dem Herrn Abg. Mugdan über diesen Gesetzentwurf gehen bis in den vorigen Winter zurück. (Hört! hört ! rechts.) Also der Vorwurf gegenüber den verbündeten Ne- gierungen, daß sie es an der nötigen Fühlung hätten fehlen lassen und dadur Schwierigkeiten für Herrn Mugdan und seine politischen Freunde heraufbes{woren hätten, ist unbegründet.

Im übrigen, meine Herren man kann ja nicht in der Seele eines Menschen lesen —, war in der Betrachtung des Herrn Abg. Mugdan über den „Berg von Scherben“ nichts von der tragischen Stimmung des s\terbenden Kaisers Tiberius zu finden, dem Geibel

diese Worte in den Mund legt (Heiterkeit), sondern er malte die Situation doch mit einem gewissen Behagen, nit darüber, daß nichts zustande kam, sondern darüber, daß fich die verbündeten Regierungen in einer seiner Meinung nah shwierigen Situation befanden (Heiter- keit), und darauf habe ih gestèrn geantwortet.

_ Abg. Dr. Mugdan (forts{chr. Vp.): Ich bin über die gegen- wärtige Lage außerordentlich betrübt, nicht erfreut. Die verbündeten Regierungen nehmen tatsächlich nicht die Fühlung mit den Parteien, die sie nehmen sollten. Ich habe zwar mit dem Staatssekretär über die Neichéverficherungsordnung gesprochen, aber er hat niemals unsere Forderungen berücksihtigt ; wie kann man das ein Fühlungnehmen nennen -

Der Geseßentwurf wird im einzelnen und darauf im ganzen unverändert endgültig angenommen.

Darauf wird die Etatsberatung fortgeseßt und die Debatte über die auf den Absag der Kaliproduktion bezüglichen Titel im Reichsamt des Jnnern wieder aufgenommen.

Abg. Dr. Bärwinkel (nl.): Die diesjährigen Verhandlungen erinnern an die Beratung des Kaligeseßes im vorigen Jahre. Man konnte sich zunächst niht einigen und gelangte \{ließlich zu einem Kompromiß. Daß es sich damals um einen Versuch handelte, beweist die jeßige Grörterung. Das Kaligeseß wurde am 10. Mai vorigen Jahres verabschiedet und erbielt hon am nächsten Tage die Genehmigung des Bundesrats. Es sind gegen diejenigen, die das Geseß zustande gebracht hatten, heftize Borwürfe erhoben worden. Cs muß aber berücksihtigt werden, daß die Materie neu war, und wir mit manchen Bestimmungen einen Sprung ins Dunkle machten und nicht überall die Zustimmung der verbündeten Negierungen erbielten. So ist es nit zu verwundern, daß das Geseß manchen Fehler aufweist. Meine politischen Freunde meinen aber, daß wir mit ciner Aenderung des Geseßzes mindestens so lange warten müssen, bis die von uns ge- wünschte Denkschrift über die Wirkungen des Gesetzes vorliegt, und bis der Bundesrat über die Einshäßung der Kaliwerke und die Beteiligungéziffern Bestimmungen getroffen hat. Ein Mangel des Geseßes ist zu sehen in den Bestimmungen über die Quotenverkäufe ; die Denkschrift sollte auf diese Frage eingehen. Jedenfalls ist noch nicht fo viel Zeit verflossen, daß wir jeßt {hon ein abschließendes Urteil über die Wirkungen des Kaligeseßes abgeben könnten. Die Befürchtung, daß andére Industrien einen ähnlihen Schutz fordern würden wie die Kaliindustrie, it unbegründet gewesen. Der Absaß der Kaliwerke. ist bedeutend gestiegen, sogar nach Spanien; ebenso“ ist der Absaß nach England um 33 % gestiegen. Die Gründungstätigkeit der Kaliwerke hat sich vergrößert, und zivar von 68 auf ungefähr 79. In wenigen Jahren wird sich die Zahl vielleiht verdreifachen. Fiskus und Private sind dabei be teiltat; wohin foll das noch auf die Dauer führen? Es ift kaum anzunehmen, daß der Absatz sch im Verhältnis zu den Neugründunge: steigern wird. Die Kuren sind zu einem Kurse auf den Markt ge- bracht worden, der in ketnem Verhältnis zu ihrem eigentlihen Werte steht. Die Kalikonzerne werden s{ließlich zu einer Art Trust führen und damit zu einem Raubbau, den der Geseßgeber doch vermeiden wollte. Das Syndikat sollte ih jeßt schon entschließen, die Preise langsam abbröckeln zu lafsen. Auf die Wirkungen des Gesetzes auf die Arbeiterverhältnisse brauche ih niht näher einzugehen, da wir das Nähere aus der Denkschrift wohl erfahren werden. Interessant war mir aber, daß der Abg. Hue gestern anerkannt hat, daß die Löhne stabil geblieben find, ja an einzelnen Orten etwas gestiegen sind. Ein Tarifvertrag ist noch nit zum Abschkluß gelangt, einen Zwang hat das Gesetz also in dieser Richtung nicht geübt. Anch die Besse- rung der hygienischen Verhältnisse hat der Abg. Hue ausdrücklich anerkannt. Der Nuin der Industrie i} jedenfalls durch das Gesetz aufgehalten worden. Die Rentabilität der reinen Kaliwerke be- trug von 1904—1910 7,8 9% 8,6 9/0, 7,9 9%, 6,0 9%, 3,7 9%, 4/0 9/0, 1910 bei 36 Werken .7,1 9%. Den Kohlenbergbau kann man nicht, wie es der Abg. Que getan, ohne weiteres mit dem Kalibergbau vergleichen, seine Schlüsse beruhen auf falsdhen Vorausseßungen. Die vom Geseß der Industrie auferlegte Ausgabe foll die Kosten der Ausführung tes Geseßes und die Aufwendungen deken, die zur Hebung des Kaliabsaßes gemaht werden. Eine Propaganda muß erfolgen, es bleibt also fein anderes Mittel übrig. Die Vorschrift des Gesetzes, daß diese Aufwendungen zu Propagandazwecken zu verwenden find, ist eine zwingende, die Abgabe und die Aufwendungen sind im Etat nur der Kontrolle halber aufgeführt und find ein durch{laufender Posten. Nun ist behauptet worden, daß die Einnahmen und Aus gaben fich nicht deken, daß man niht wisse, ob die Ausgaben auch wirkli zu den geseßlich vorgeschriebenen beiden Zwecken Verwendung gefunden haben. Aus diesem Grunde hat die Kommission eine Spezialifierung beshlossen, mit der wir insofern nicht einverstanden find, als darin ausdrücklich cin Reservefonds von 300 000 \( vor- geschen ist. Da es sch hier gewissermaßen um Mitgliederbeiträge der Kaliwerksbesitzer für ihre Zwecke handelt, so können wir diesen Neservefonds nicht billigen, sondern geben, da eine kräftige Propaganda unter allen Umständen gemacht werden m uß, dein Untrage Äblaß den Vorzug, der diese 300 000 # „zur Bildung eines Fonds zur weiteren Hebung des Absatzes von Kali“ verwendet wissen will. Daß dem Staatssekretär ein gewisser Appetit nah diesem Schatz fommt, kann ih ihm nachfühlen ; ist begreiflih, daß er, wenn er die Millionen in seinem Säckel wachsen sieht und doch nit fo recht daran kommen kann, die Hoffnung hegt, etwas davon für ih zu erlangen, was er für seine Sanierungs8zweckte sehr gut gebrauchen kann. Eine Spezialisierung ist ganz \{ch0on, es muß aber au wirk- lich eine Spezialisierung sein. Wohin man sonst kommt, zeigen ja die Vorgänge in der Kommission, wo man Beiträge zur Hebung von Moor-, Schälwald-, Hopfen- und Weinbergkulturen gefordert hat. Eine allzu große Spezialisierung ist nach meiner persönlichen An- shauung auch gar niht liberal; es muß hier allen Beteiligten eine gewisse Freiheit gewährt werden, damit wird auch das Verantwortungs- gefühl der ausführenden Behörden gestärkt. Für Propaganda- zwecke im Inlande sollen nah dem Kommissionsantrage 3 100 000 M aufgewendet, davon 600 000 #4 an landwirtschaftliße Verbände ge- geben werden. Ein Teil meiner Freunde wird diese leßteze Be- dingung ablehnen; man hat doch jede untershiedlihe Behandlung der Korporationen beseitigen wollen, deshalb find sie für die Streichung, um auch den Schein einer Begünstigung zu vermeiden. Beanstanden müssen wir auch die Theorie der Doe: die der Unterstaats- sekretär gestern entwidckelte. Es is von Schmiergeldern, von einem Korruptionsfonds gesprohen worden. Die Absicht des Schmierens, des Korrunipierens {eint mir absolut nkcht festgestellt, die Antwort auf jene Behauptung überlasse ih den angegriffenen Korporationen, ins besondere dem Bund der Landwirte. Es it gesagt worden, der Bund der Landwirte habe „eingestandenermaßen“ 6 Millionen erbalten. Man hat aber nicht gesagt, was davon Rabatte und was Propagandagelder gewesen sind. Zweifellos ist der größte Teil davon Rabatt. Propagandagelder sollen 57 000 Æ an den Bund der Landwirte gezahlt sein, die gewiß leine so große Rolle spielen. Eine politishe Betätigung bei der Propaganda für das Kali wird sich nie ganz verhindern lassen, es braucht jemand in seinem Vortrage kein Wort von Politik zu sprechen, kann aber hinterher beim Glase Bier sehr wohl Politik treiben. Der Antrag, daß politishe Vereine keine Gelder erhalten sollen, war {hon in der Budgetkommission gestellt, die Tendenz ist uns sympathisch, aber wir sind der Meinung, daß sie ih dur ein Geseß nicht zur Durchführung bringen läßt. Wer soll eine Ent- scheidung treffen? Sie kann in Preußen und in Bayern hinsichtlich desselben Vereins ganz anders ausfallen, im leßten Ende würde der Nechnungshof zu entscheiden haben. Der Saß von 100000 4 für Baumwollkulturen erscheint uns noch zu niedrig, au diese Gelder müßten an Gesellshaften gegeben werden. Die fozialdemokratische MNejolution müssen wir ablehnen. Wir wünschen eine Aenderung des Gesetes zurzeit nicht. Wir hoffen, daß die Kaliindustrie sch nit nur im Interesse der Produzenten und der Arbeiter, sondern au der Konsumenten weiter in gedeihliher Weise entwickeln wird, und daß diese Debatte aufklärend wirkt. Wir sind der Ueberzeugung,

daß sie gewissermaßen cine Reklame für den Kaliabsaß ist, und zwar eine billigere als die, die vom Syndikat vorgenommen wird.

Abg. Dr. Noesi cke (dkonf.): Daß man die Mittel aus der Kali- abgabe für bestimmte Zwecke festlegt, halten wir für zweckmäßig. Die Anregung dazu ist sogar von unserer Seite ausgegangen. Es fragt fich nur, was unter Propaganda zu verstehen ist. Die Pro- paganda foll der Erreichung der objektiven Wahrheit über die Be- deutung des Kalis dienen, der Feststellung und Aufklärung, was das Kali der Landeskultur bringt. Die Arbeit ist eine wissenschaftliche und aufklärende, ganz im Gegensatz zu der rein kaufmännischen Tätigkeit. Deshalb ist es auch ritig, daß man genau unterscheidet zwischen Propagandageldern und Rabatt. Diese Begriffe sind oft miteinander vermischt. „Provisionen“, von denen der Abg. Hue sprach, sind nie ge- geben worden. Die Propagandagelder können niemals einen Cinfluß auf den Preis haben, und sie sind denjenigen Organisationen zu geben, deren Aufgabe nicht in erster Linie die Erzielung eines Verdienstes ist, die vielmehr nur so viel einnehmen, daß sie bestehen können. Diese ind am ehesten imstande, objektiv Propaganda zu treiben. Man hat geglaubt, es fo tarstellen zu können, als ob jeßt {hon Propaganda- gelder gezahlt seien; seit Bestehen des Gescßes is noch ni t ein Groschen hergegeben worden, die ganze Propaganda haben die land- wirtsaftlichen Drganifationen auf ihre eigenen Kosten gemacht. (Zuruf des Abg. Gothein.) Herr Gothein meint, dies sei ein Beweis dafür, daß die Propagandagelder nicht notwendig seien, er denkt nidt daran, daß, wer etwas ausgeben soll, auch etwas einnehmen muß; damit wir im Intereffe der Allgemeinheit die Propaganda treiben können, müssen wir eben die Propagandagelder haben. Die Politik foll dabei ausgeschlossen sein. Wenn es nah mir ginge wäre daher auch "on den Propaganda- geldern Hier gar nit gesprochen worden. Daß die Empfängerproben zu größerem Ansehen kommen, ist mir durchaus sympathisch. Die Zuverlässigkeit hat dur die Bestimmungen, die wir getroffen haben, ganz enorm zugenommen. Wir haben früher viele Klagen darüber ge- hört, daß von den Werken nicht rihtig geliefert würde. Bei dem Ab- [luß der leßten Verträge ist hierin eine Verbesserung eingetreten. as hauptfächlihste Moment hierfür ist die DurWführung der Be- [Uimmung, daß Kalisalze nicht in den Mühlen untersucht und ge michl werden, sondern in jedem einzelnen Waggon die Proben ge- nommen werden müssen, die den Berechnungen zugrunde zu legen sind. Der Abg. Hue meinte, das Gese hätte die Entstehung neuer Werke nicht verhindert, diesen Wunsch hatten wir bei der Schaffung des Kali-

geseßes wohl, aber keiner der Vorschläge, die damals gemacht wurden, hat fi als zweckdienlich erwiesen. Ueber einen Antrag auf Verstaat- liung oder ein Verkaufsmonopol würden \o viele verschiedene Mei

nungen bestehen, daß er zu keinem Nesultat führen würde. Wenn man in dem Geseg für die Arbeitslöhne eine ‘Mindestgrenze einsett, so schafft man damit au für die Bemessung der Preise für die Industrie ein Präjudiz, das im weitesten Maße berücksichtigt werden muß. Der freisinnige Antrag, wona Organisationen, die politishe Zwecke verfolgen, weder mittelbar noch unmittelbar Propagandagelder erhalten sollen, rihtet fich in erster Linie gegen den Bund der Land- wirte. Es gibt aber keine unpolitishere Organisation wie die Ver- taufs\telle. des Bundes der Landwirte. Aber es läßt sih gar nichi entscheiden, welche landwirtshaftlihe Organisation eine politische ift und welche niht. Daß der Bund der Landwirte wirtschaftépolitis{ ist, hat nicmand bestritten ; parteipolitisch ift er in feinem Falle. Er ent- hâlt auch Mitglieder der nationalliberalen Partei, des Zentrums und der sreifonservativen Partei. (Zurufe links.) Ihnen links ift ja der Einfluß des Bundes der Landwirte unangenehm. Wer fkann es ihm untersagen, für die Landwirte Kali zu beziehen? Sie sind doch für absolute Freiheit des Gewerbes. Die Propaganda darf keinerlei Einfluß auf den Preis haben. Die ganze Angelegenheit ist ja eigentlich Privatsache, ste geht nur die Vertragschließenden an und diejenigen, die von uns beziebeu. Bon diesen hat fich niemand beklagt; nur die „Frankfurter Zeitung“, das „Berliner Tageblatt“ und die Sozialdemokraten regen sich darüber auf. Die Freisinnigen haben eine Resolution vorgeschlagen, den Bundesrat zu ersuhen, umgehend gemäß § 21 des Kaligeseßes auch für den Bezug von Kali- rohsalzen Abzüge festzuseßen, wobei der höchste Rabattisatz bereits bei einem Bezuge von 20000 dz Reinkali erreiht wird. In der Kommission hat die freisinnige Partei 12000 àâz vorgeschlagen. Das is doch eine gänzlich willkürlide Grenze. Sie haben keinerlei Grund, gerade 20000 dz einzufeten.

Warum wollen Sie es den landwirtschaftlihen Organisationen ver- wehren, durch cinen Zufammenshluß vom Syndikat mehr heraus zuschlagen? Würde der Antrag angenommen, so würde nit eine Verbilligung der Salze erfolgen, sondern eine Verteuerung, denn es würden nicht dieselben MRabattsäße gewährt werden, die wir heute bekommen, fondern weniger. Es würde ein Gegen zwang herbeigeführt werden, die landwirtshaftlihen Organisationen würden }sich sagen: wir brauhen uns nicht zusammen zuschließen. Es dürfe uch nicht Bestimmungen getroffen werden, die dem Handel ein zugute kommen. Von der Sozialdemokratie erwarten ndwirtschaftlihen Organisationen jedenfalls nichts Gutes. Sie (zu den Sozialdemokraten) tun fo, als ob Sie die kleinen Organisationen unterstüßen wollten. Es handelt sih doch nur darum, welhe Organisationen den Bauern größere Vorteile gewähren, die größeren oder die kleineren. Der Landwirt hat den größten Borteil von den großen Organisationen, oder davon, daß kleinere Organisationen sih zusammens\schließen. (Vizepräsident Dr. Spahn: Ich habe Ihnen einen großen Spielraum ge

1

d C rvo

lassen, bitte Sie aber, nicht allzu sehr auf diese Frage einzugebc Gerade weil die Sozialdemokraten behaupten, se wollten dice Éleinen Organisationen unterstüßen, müssen wir um \o \keptischer sein. Wenn Sie der Landwirtschaft einen Zusammenschluß ex \hweren, so erschweren Sie ihr damit auh ein Gegengewicht gegen die Industrie, die sich zu Syndikaten usw. zusammenschließt. Die großen landwirtschaftlichen Organisationen heimsen keineswegs die großen Vorteile ein, an die man auf der Linken zu glauben vor gibt; zwei Drittel aller Rabatte, die gegeben werden, zahlen sie an die einzelnen Abnehmer wieder zurück. Daß eine Neihe landwirtschaft liher Organisationen vom billigeren Kalibezug ausgeschlossen worden wäre, oder die großen Organisationen das Fett für sie abgeschöpft hätten, ift unrihtig. Was wir verhindern wollen, ist, daß der Handel einen unberehtigten Vorteil hat. Wir geben dem Landwirt den Ueber {uß wieder heraus, den der Handel in seine Tasche stecken würde. Wenn man hier von Schmiergeldern und Korruption spricht, so ver- steht man den Sinn dieser Worte nicht (Lachen links): das ift ja eben das für Sie (nach links) so Unangenehme, daß Sie dem Bund der Landwirte keine Korruption nachweifen können. Wir baben nichts zu verheimlichen.

Abg. Gothein (fortshr. Volksp.): Die Schmerzen des Abg. Noesicke darüber, daß es ihm nicht gelungen ist, nah mir zu Worte zu kommen, fann ich ihm nachfühlen. Ich darf vorher nachholen, daß iH mi bei ciner früheren Auslassung insofern geirrt habe, als die scharfen Worte, die Bueck gegen den bei dem Diner des Zentralverbandes der Industriellen anwesenden Staatssekretär Delbrück gesprochen, nicht bei diesem Diner, sondern in der diesem vorangehenden Generalversammlung gefallen sind. Ueber das Kaligesez, das wir erst.gm 10. Mai 1910 beschlossen haben, ist heute ein abscließendes Urteil noch nicht möglih; die Verhältnisse in der Zeit der Krise des Syndikats waren eben zu unsiher, als daß man jeßt {hon einen Schluß auf die Hebung der Rentabilität ziehen dürfte. Nur in einer Beziehung hat ein ungeahnter Aufschwung tatsächlih stattgefunden, nämlih in der Gründertätigkeit, die dur die Ueber produktion und dur die falsche Preispolitik des Syndikats noch mehr angefeuert wurde. Die Absicht, dieser Gründungstätigkeit einen Riegel vorzuschieben, scheiterte hon im Bundétrat, und mit Recht ; es durfte niht ein alter, bevorrehteter Stamm von Werken geshaffen werden. Auch die Sozialdemokraten wollten sich an dieser Schaffung eines mumerus clausus beteiligen, indem fie die Ver- staatlihung betrieben. (Zurufe links. Vizepräsident S pa hn bittet, niht zu weit vom Thema abzuschweifen.) Jedenfalls war der Zeitpunkt “ür die Verstaatlihung der denkbar ungünstigste. Dem Reichstage hat nun im vorigen Jahre der Mut gefehlt, den natürlichen Gesundungsprozeß eintreten zu lossen; und auch die

E e E s