1911 / 75 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ez dieêmal 6 Bezirke, in denen der: Zuwachs je 100 000 Stück über- stieg (Gumbinnen, Marienwerder, Posen, Schleswig, Hannover und Stade), während im Vorjahre dics nur in einem einzigen vorkam (S: hleswi lg).

Das Kapital v ermögen der preußischen Städte und größeren L audae meinden nah dem Stande vom 31. März 1906. Im 1V. Heft des 50. Jahrgangs (1910) der „Zeitschrift des Königlich preußischen Statistischen Landesamts“ ist das „Kapital- vermögen der preußi ischen Städte und der mehr als 10 000 Einwohner zählenden reußischen Landgemeinden nach der Art seiner A nleg ung nachgewiesen. Danach verfügten die preußishen Städte am 31. März 1906 über ein Santa lers ögen von zusammen 9292 C1 B06, und mehr N die Hälfte dieser Summe, nämlt{ rund 272 975 000 D entfiel auf die 29 Großstädte. Von den Stadtgemeinden der einzelnen Provinzen a die der Rheinprovinz inît rund 94,72 Millionen Mark den höchsten Betrag, demnächst die Städte der Provinz Brandenburg (ohne Berlin, das am 31. März 1906 ein Kapitalbermözen von 64/76 Mil lionen Mark besaß) mit 64,49 Millionen Mark. Erst in beträcht tlihem Abstande {lossen ih ibnen an die Städte der Mos en Schlesien, Westfalen und Höfen: Nassau mit 49,82 bezw. 45,85 und 45,43 Pillionen Mark. In den Provinze n Sachsen und Hannover betrug das städtische Kapitälvermögen rund 37,08 be ô. 34,24, in Schleswig: Holstein und Pommern auch noch 24,87 und 21 36 Millionen Mark, während von den Städten Ostpreußens (14,42), Westpreußens (16,81) Ade Posens (15,23 Mill.) die Summe von 20 M illfonen Mark bei weitem nicht erreidit PUEE Das Kapitalvermögen der Landgemeinden mit mehr als 10000 Einwohnern fetzug am: 31. März 1906 Aalen 27866515 4; von dieser Summe entfielen auf die 17 ea ien Gemeinden allein rund 16,41 Millionen Mark. Bom gesamten Kapitalvermögen der in die Erhebung cein- bezogenen 1368 Gemeinden in Höhe von 557,14 Millionen Mark waren 104,55 Millionen bar vorhanden und 120,96 Millioncn in Wertpapieren angelegt, während der größere Nest auf f Forde rungen entfiel, und zwar betrugen dte Hy y E nforderungen 111,90 Millionen, die Sparka ssenguthaben 62,71 Millionen, die Kapita!lbe teiligunganUnterneh mungen 12,88 Millionen, die Bankguthaben und sonstigen verzinslich angelegten Gelder 98,90 Millionen Mark, während 45,25 Millionen Mark. auf ander weitige Forderungen entfielen. Bei den Stadtgemeinden beliefen sich die Barbestände zu- sammen auf rund 100,47 Millionen Mark, dies waren 18,98 v. O. ihres gesamten Kapitalvermögens, während der Kurswert ihres- in W e rt- papieren angelegten Vermögens cinen Gesaintbetrag von 11526 Mil lionen Mark oder 21,78 v. H. ergab. Von diesen Wertpapieren waren 75,61 Millionen Mark, d. \. 6560 v. H., in Papieren mit einem festen Dingsaße, 29,28 Millionen Mark oder 21,94 v. H. in Aktien, fün die 1905 Dividende gezahlt wurde, und 14 : 6 2 Yillio nen Mark in ertrag losen Uktien Ahaeat Der überw tegende Teil des städtisc chen Kapital- vermögens (59,24 v. H.) bestand in Forderungen; ihre Summe belief fich auf 313, 54 Millionen Mark. Davon entfielen 110,87 Millionen, d: st& 35,36 v. H., auf Hypothekenforderungen, 12,77 Millionen Mark oder 407 9 D. auf Kapitalbeteiligungen an Uiite ernedinungen, 56 95 Millione: Mark oder 18,16 v. H. auf Sp areinlagen, 89,50 Mil- lionen Maxk oder 28,55 v. H. auf sonstige verzinslich angelegte Be- stände ( (Bankguthaben usw.), endlih 43,44 Milltonen Mark oder 13,86 v. H. auf fonstige Forde rungen eins ließ! ih der Einnahmereste. Im folgenden mag noch angegeben werd en, wie das Kapitalver mögen der in die Erhebung einbezogenen 1368 Gemeinden auf die verschiedenen Größenklas]sen derselben nah den Hauptarten seiner Anlegung si verteilt hat. Wenn man die folgeuden elf Gemeinde- größengruppen iem et: f: Berlin, übrige Städte mit mehr als 200000 Einwohnern, [TIL. Städte m rit mehr als 100 006 bis eins{[. 200 000 Einwohnern, [V. 60000 100/000 Ÿ V 25000 ,„ z 90 000 V 10000 ,„ z 25 000 V-AL S L 10 000 VALF. # 5 5 7 0009

IX. R 2/000 S 5 009

i E nicht mehr als 2009 Einwohnern,

X. Landgemeinden mit mehr als 10 000 Einwohnern, jo entfielen von dem am 31. März 1906 vorhandenen Kapital vermögen auf bei der Wertpapie ¿Forderungen Barbestände Gruppe M H, Mh v. H, e vi Q.

[ 3909206 1! 3092 448 12,50 Ls 980 72,10 I] 17 555 848 C 8D 751 895 (6,19 Y 340 8 21 [11 A “(7 94 321 690 56,77 18‘ Sa 08 19,09 [V | 615 973 ) 51 635.470 61,87 4-882 194 V dat 126 19,78 35965225 71,03 4-650 764 V | 18.315486 2796 10554 141 6041 0 2098 451 V H 27083010 25,53 14930261 65,92 l 937 164

4920133 2421 13427 786 66,00 l 992 S88

D 8677560 23,62 24 321-959 66,20 ò (41 368 T 2200946 29 86 [F "62 504 9 53 81530592 115 2595665. 21:78 318 943 379 59,24 100-472-091

N 1 0-03-0271 29 47 0 006 283 64,90 1 076 405

1

( )

ANnsichtlih der auf die einzelnen Gemeinden entfall lenden Kapital beträge verweljen wir auf das eingangs ermnvähnte Heft der

Ds h G A8 Ant vwroufß Mor (En H a5 ( NoRA uFZIEt id rift VEY I niglid Preußen Sliatistische1 Landesamts“

Zur Arbeiterbewegung.

Vie Zimmerleute, Zementierer und Bauh ilfsarbeiter Bet tonbai ugeschäft e Wiesbadens haben, wie die „Köln. hrt, troß, großem Cütaedonkommen der Ar rbeitgeber wegen reit gkeiten die Arbeit niedergelegt. Einige hundert Personen in us Streik gezogen. Von ihm wird au der Bau des {tät tischen Adlerbadez betroffen. :

Me Leipziger Landschaftsgärtner haben, der , LVz. Ztg.“ zufolge, in einer zahlrei {f besuchten Bersammlung b beschlo hlen, in etne Lohnbet wegung einzutreten. Sie fordern die Ex böbung des Stunden- lobhns von 45 auf 50 3, 109% Zuschlag auf Ueber ffundenarbeit usw. Mlt der Beibehaltung des zehnstündigen Arbeitstages dagegen sind sie einverstanden, nur Sonnabends foll eine Stunde früher Feierabend gemacht werden.

(in Ausstand der Fuhrleute in inheim wurde, tvie N „rff. Ztg." meldet, gestern beendet. "0 Sped itton! sbetrieb wurde die Arbeitszeit auf die Standen #7 93 bis 74 Uhr (bisl Ph 5 bis 8 Uhr) fes tgeseßt. In den baugewerblichen Fuhrbetrieben dauert le von 9 Uhr im Sommer und 55 Uhr im Winter bis 74 Uhr Abends (bisher im gauzen Jahre von 41 ps Ì Uhr). Die Löhne erhöhen sih für alle KutsGer und Tagelöf inr utn 2 M die Woche.

Eine vom Arbeitgaeberschußverband der Holzindustrie und der Tischlerinnung von Hamburg-Altona und Wandsbeck ein- berufene Verfammlung aller Betriebe des Dolzgewerbes beschloß geslera, wie „W. T. B." meldet, beute in sämtli lichen Betrieben die dem Holzarbeit terverband angehörenden Arbeiter auszusperren.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Das Kaiserlihe Gesundheitsamt meldet den Ausbxru Maul- und Klauenseuche aus Wutöschingen, Anitäbezin? B Rar hut, Großherzogtum Baden, am 25 März, vom Viehlzofe zu Essen am 24. März und aus Mronb ara. Bez zirkéamt Altötting Neyierungs- bezirk Oberbayern, am 25. März 1911. l j

Zizikar, 26. März, (W. T. B.) In den leßten 13 Tagen sind dier 20 T odeófálle an der Pest vorge fommen, in den drei letzten Tagen ist niemand an der Pest erkrankt, Ju Charbtin sind während der legten 24 Stunden ein Todesfall und zwei Gtkrankungen zu verzeichnen. Wegen beuntuhigender Gerüchte bildet die russische Bevölkerung unker Leitung der Polizei eine freiwillige Ss

Die Familien der Einwohner wandern massenweise nah Transbaikal ten,

Wladiwostok und der südlichen M anosBuxe] auŸî.

“e

Verkehrswesen. Die Beförderung von Postpaketen na ch China (deutsche Postanstalten) und nah „Kia utf ou auf dem Wege über Stbirien, die wegen Pestgefah« eingestellt war, ist jeßt wieder ¡gela fen.

In Gobabis in Deutsch-Südwestafrika ist am 21. März Drlsfernsprechnet in Betrieb genommen worden.

Handel und Gewerbe.

Konkurse

Numänten. Amtsbezirk des Galatzer Konsulats.

im Auslande.

| | Anmeldung | Verifikation ; | ; | der der allit f le ae - Fallite Firmen» | Domizil | Forderungen | Forderungen | | bis ant

./9. März l. April/ i L oi 1 19, März 1911 Constanßya Ï é

Avram JItic Foczani Ee u. Visinescu (Inh. Paseu. N. Paêcu

und Lazar L Bisine2cu)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 27. Viärs 1911:

Nuhrrevier OberschlesisGes Revier Ian der Wagen Gt, 2090 9 082 tht gestellt —— Ley

In der gestrigen ordentlichen Generalversammlung der

couto - Besell\chaft, in der 396 Kommanditaktien mit

Stimmen und 15 Kommanditaktten mit 703 800 4 Kavital Stimmreckt vertreten waren, wurde, laut Meldung des „W. T. u. a. die Bilanz ne Gewinn- und Verlu trechnung für das ve flossene Geschäftsjahr sowie die bec ntragte Erhöhung des Grund Tapitals um 30 Millionen Mark auf 200 Millionen Mark cbenso wie die beantragten Statutenänderungen gent ehmigt

- Die Kupferwerke Deutschland zu O erschöneweide

weisen, laut Meldung des „W, T. B.“ aus Beeliee für das 9s 1910 einen Bruttoübers uß, einfd; ¡ließlich des Vortrages, von 943 706 gegen 291 181 6 für 1909 auf. Nach Abzug der Abs Hreibi ite im Betrage von 105 199 6 gegen 82.058 4 für 1909 soll der auf den 2. Mat a. cr. nach Cöln einzuberufenden Generalver jammlung V Statt werden, von dem #s\ch ergebenden eingewinn von 238 06 M gegen 209 223 6 in 1909 na Dotierun g des ordentlichen und Spezialreservefonds und Talonfteuerrüccklage mit 30943 Æ& sowie nah Abzug der vertrags- und satzungëgemäßen Gewinnanteile und Gratifikationen 79/9 Dividende gegen 60% für 1909 zu verteilen und den Nest auf neue Rechnung vorzutragen.

Laut Meldung des „L. L. V.° betrugen dte Einnahmen der Oesterreihifche en Süd bahn vom 11. bis 20. März 3 830242 Kronen, gegen die definitiven Einnahmen des ents prehenden Zeitraums des Vorjabrs Niehreinnahme 39 861 Kronen und gegen die provisorishen ‘Einnalhmén 78 245 Kronen mehr. Die Brutto e innahmen_ Fen Baltimore und Ohiobahn im Monat Februar 1911 beliefen sid auf ? Ae Dollars (gegen das Vorjahr 378 000 Dollars twe nige r), die Nettobetriebseinnahmen auf 1 466 000 Dollars (gegen das Vorjahr 73 000 Dollars mehr).

Wien, 27. März. (W. T. B.) Ausweis der Oester reihisch-Ungarishen Bank vom 23. März (in Kronen). Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 15. März: Notenumlauf 2032188000 (Abn. 17 497 000), Silberkurant 310 975 000 (Zun. 2 029 000), Golbbarren 1328 102 000 (Zun. 530 000), in Gold zahlbare Wechsel 60 000 000 (unverändert), Portefeuille 570 061 000 (Zun. 9-947 000), Sm daI) 97 422000 (Abn. 2 470 000), Hypo- thekendarlehne 298 7 (39 000 (Abn, 753 000), Pfandbriefeumlauf 294 716 000 (Ab1 626 000), steuerfreie Notenreserve 66 889 000 (Zun. 20 05 6 000).

r

B e rlin, 27. März. Marktpreise na En O Angou des Königlichen Polnzeipräsidiums. (Höchste und nledrigste Pren. Der Doppelzentner für: Weizen, gute ch Sortef) 19,60 4, 19,9 8 M. —— Weizen, BViittelsortet) 19,56 46, 19, 4 Mb. —- Wetzen, ge ringe Sortef) 1 19,52 6, B00 é. Rogge n, guts: Sorte) 14,70: ,6, —,— #4. Roggen,

Jattel]ortef) —,— M, —— #6 Rog gen, geringe Sort F M,

; A. Futte geri te, gute Sorte*) 17,30 #6, 1640 A Futtergerste, Mittel res 1630, 1540 M Kuttergerfte geri inge Sorte *) 15 30 4 , 1440 #4. Hafer, gute Sorte *) 18,00 17,30 M. Hafer, Mittelsorte*) 17,20 16, 16,80 6. dees, zeringe Sorte") 16,50 4, 15,90 S. Mais (mixed) gute C Sorte 9,90 M, 13,30 6. Mais (mixed) geringe Socte —— M, S é. Mais (ruhder) gute Sorte 1420 #, 13,80 6. NichGtitroh —,— Pu —— d. Heu —,— M, —,— M. (Markt- hallenpreise.) Erbsen t gelbe zum Kochen 00/00 Æ, 30,00 S. Speisebohnen, eibe 5000 6 3000 6. Unsen 60,00 M, 20; E M. Kartoffeln (Kleinhandel) 8,00 M, 5,00. 6. Rindfleisch von der Keule l kg 230 #, 160%; do. Dauchfleis 1 kg 1.80 4M, 1/20 A Schweinefleisch 1 kg 1,90 ,. 1,20 M. ae Falbflei ild) 1 kg 2,40 6, 1,20 A. Hamm elfleisch l E 2,20 4, 1,40 M Butter 1 kg 3,00 46, 2,20 4. Eier (Markthallenprei! e) 60 Stück 5,00 S, 3,00 A. Karpfen 1 kg 2,40 46, 1,20 6. Aale 1 kg 3,00 4, 1,60 4. Zander 1 kg 3,60 M, 1,50 t Hedhte 1 R 2,80 6, 1,30 M. Bar de 1 kg 2,00 4, 0,80 X. SGhleie 1 kg 3,40 46, 1,60 M. But 1 kg 1,60 M; 0,80 pie Krebse 60 Stück 28,00 „6, 4,00 6.

t) Ab L Bahn. ) Frei Wagen und ab Bahu.

i +5 it

J

1

Kursbertchte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamoöurg, 27. März. (W. T. B.) (Schluß.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 7200 Br., 71,50 Gb.

Wien, 28. März, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.)

Einh. 40/4 Rente M./N. pr. A 92,99, Einh. 40/4 Rente Januar) [Juli pr. ult. 92,95, Oesterr. 42% Rente in Kr.- W. pr. ult.

2,99, Ungar. 4 9/9 Goldrente 111, 49, Ungar. 4% Rente tn Kr.-W. H Se Türkische Lose per medio 256, 00, Ortentbahnaktten _pr. ult. —,——, Oesterr. Staatsbahnaktien (F rauz.) pr. ult. 754,00, Südbahn- gefellschaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 112 00, Wiener Bankévereinaktien 996,00, Destecr. Kreditanstalt Akt. pr, ult. 673,00, Ungar. alla. Kreditbankaktien 856 00, Oesterr. Länderbankaktten 535,50, Unionbank- aktien 633,00, Deuts E E RETEN pr. ult. 117,43 3, Brüxer Kohlenbergb. «Gesellsch. ——, Oesterr. Alpine Sei [chaftsaktien 824 2 koa Eisentndustrieges.-Akt. —,

London, 27, März, (W. T. B) (Schluß) 91 0) lishe Konsols 813, Silber yrompt 24°/,,;, ver 2 ? Mora x Privatdisfont 2/6. Bankcingang 15000 Pfd. Sterl. Parts, 27, Vearz, (We T, B.)# (S(Pluß) 39 Neunte 96 40.

Madrtd, 27.-März. (W. T. N Wechsel auf Pariz 109

Lissabon, 27. März. (W. T. B.) Goldagio 10. Y

New York, 27. März. (W. T. B.) ha luß.) Die be Börse unterschied sich hinsichtlich der Geschäf! stätigt ‘eit in nichts ihren Borgängern; außerordentli große Lustlosigfkeit war Gharakteristikum des Mearkt tes, Nach stetiger Gröff nung esel die Stimmung auf vereinzelte Deckungen “und Käufe, besonders in Sbeitältbortén, von denen (Gasalktie n bevorzugt waren. Ballimore und stiegen im Zufammenbhang mit den Einnabmeqaus weisen. erreichten einen neuen NRekord, L man erwartete, daß die (F eine Höhe erklimmen werden, » bisher noch f zu ' gewesen ist. Das späterhin an p Ma1ït kommende Mate rig l bercitwillige Aufnahme. Unter Deckungen Virda das Geschäft leßten Stünde as lebhafter, und die Börfe {loß in fester Aktienumsatz 150 000 Stück. Tendènz für Geld: S ( 24 Stunden Durhichn. «Ainßrate 27, do. Stnôrate für des Tages 28s/;, Wechsel auf London 4,8425, Gable 1

Nio de JIanetro, 27. März. (W.

) 1/ 4 ond On 16! 16.

19

r

Kurs8berihte von auswärtigen Wa (V, F

A)

cen

Magdeburg, 3, März. Kornzucker 88 S o. S. —,—. Nachpr —,—, Stimmung: Nubig. Bre E F, Kristallzucker T m. S. —,—, Gem. Raffinade m. S. 2 Gem. Melis T mit Sack 19,50—19,75. Stimmung: M Nobzuckter Transit 1. Produkt frei an Bord Hamburg: Mär ¡ i Gd., 10,477 Br., —,— Ded, April 10,45 Gd., 10,50 Br. Mat 10,55 Gd., 10,574 Br,, —,— bez., August 10,671 Gd. 10 —,— bez, Oftober-Dezember 9927 Gd., 995. Br. Stimmung: S{wächer.

Goln, 20, Marz (W. T. Yat 63,50.

Lee, 20. Dik (T B, rivatnotierungen. Séualz. Matt. Loko, Doppeleimer 464. Kaffee. Behauytet. der BaummwoUbö: se. Baumwolle. middling 732. ;

Saumbüzg: 27. März. (W. T. B) Petroleum aid vez. Gewicht 0,809 9% loko rubig, 6,50.

Hamburg, 28. März (W. T. Bl) (Vormittagsber Zuckermarkt. SMhwächer. „MAULIGU Ns B Prod! aft Y 88% Rendement neue U! ance, ge an Ham e April 10,50, Mat 1 0,521 7, August 10,6

9d, Fanuar-März 10,071. Kaffee. Santos PVärz 547 Gd., Mat 54 Gd., »ezember 51 Gd.

V H

Budapest, (L August 13,70.

London, 27. März. (W. T. B.) NRübenrohb zu er g März 10 h. 45 d. Weit, stetig, Javazucker 9602/4 pr 11 M 9 d. nominell, fest

London, 27. Pär 3 (W. T. B.) (Shluß.) Standa 9

Nuhi (1, Üpland

Kupfer träge, 542, Vtonat 55.

Liverpool, 27. März. (W. T. B) Baumwo Umsatz : 12 000 2 Ballen, davon für Spekulat n und Grport B Tendenz: Willig Amerikanishe middling Lieferungen: März 7,46, März - April 7,46, April - Mai 7,46, Í 7,46, Suni- œuli 7,42, Zuli-August 7,37, August-Se September - D ftober 6,82, Oktober - November 6,69,

Dezember 6,64. (W. T, B.) (S@&luß.) Nohei

Glasgow, 27. März. stetig, Middlesbro vugh warrants 47/71,

(Schluß.) Nohju Wetßer Zucker

Pari&; 2. März: (W. T. B.) ruhig, 88% neue Kondtition 31—314

Nr. 3 für 100 kg März 344, April 34F, Mai-August Oktober-Januar 317.

Amsterda m, 27. März. (W. T. B.) JFava-Ka ordinary 47. Bancazinn 1104,

Antwerpen, 27. März. (W. L. B.) Petr Raffiniertes Type weiß loko 19 bez. Br.,, do. März 1 do. April 194 Br.,, do. Mai-Juni 195 Br, Scchmalz März 110!

New Vork, 27. März. (W. T. B.) (Sk! f.) Baum loko middling 14,40, do. für Juni 14,12, do. für August do. in New Orleans loko middl. 14x, Petroleum Refined (in 5,90, do. A white in New York 7 7,40, do. do.

7,40, do. Credit zalances at Oil City 1,30, steam 0 Vik “Robe u. Brothers 9,35 Muscovados 3,42, Getreidefracht nach r. 7 loko 121, bo. für April 10,49, do. andard loko 70—11,85, Zinn 40,90 11957 s D ( n der vergangenen Woche: 9 000 Bushels, an Canadaweizen 11 262 000 Bushe 54 000 Bufhels.

A

D, C (49 Jahrgang) DEL „Dertlt lihen Feuerver!| [iherungsanstalten“", Zeitschrift und das t ht d er Sachschadenversicherung und des Feuers{hutzes, He geber: Bureau des „Verbandes öff ul tliche r ¿Feuerversicherut in Deutschland“, Kiel, hat u. a. folge nden Inhalt : Rech

Die formelle und materielle Beweiskraft einer von dem Versid nehmer mitunterzeihneten Versicherungsurkunde (vgl. § 4 Kann bei vereinbarter Wieder herste [lungsflaujel der glaubiger der Auszahlun; g der Brc I ¡dent\dh Tiaung an widerspre hen, wenn dîe ari llung zur ordnun herstellung 1 bewerfkstelli ck (Wab S 1130 B. G9

»olmar vom 20, L Tol, besprohen von Born. F Kiel. y versiherung unter Beteiligung einer öffentlichen Feuerversicheru anstalt und einer privaten Feuerversicerungs-Aktienge!eU|

2003 / 2008 IT:-S M: R, UND

B. .-G.), Wann liegt \{uldhafte unrihtige B von Fragen im Versicherungsanteag vor2 Werpf Bermittlunsagenten zur Entgegennahme und Weitergal trittserflärungen. Haftung des Versicherers für Vers Gul den Agenten (8 278 B. G.-B.). E. V.-L. S. Mar rienwet 9. XI. 1910, besprochen von E. Gocte- Danzic Feuerversiherungwesens und des Feuersch{chu zes: Di Gebäude unter harter und weicher r Dachung bed der verein Jt haftlihen Brandkasse zu Hannover, von W. Köhler-§

Nochmals die Feuerbeständigkeit der Kalk. und Zementfand|teint, 4

W. Preuß-Danzig-Langfuhr. Der Feuershuß auf dem pl! Lande, von Herold-Gotha. Merkwürdige Brände im Gebiele Westpreußtischen Provinzialfeuersozi etät in den Jahren 1908 bis 1

von G. Goeyze-Danzig. [11 Berwaltungsergebnisse.

Verdingungen. (Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und

anzeiger" ausliegen, fönnen in den Wochentagen in dessen Grp i während der Dienststunden von 9 bis 3 Uhr etngescheu werde!

Jtalien. j F454 r O ooTATDO __ Direktion des Militärlommissariats des \ IIL, E lorenz, 30. März 1911, 10 Ubr Vo rinittags: Lieferung p tüchern, hänfenen Futter stoffe n für Matratßen und Kopf! issen 141 Losen ; SBesfamlsicße heitsleistung 1650 Ure.

Aehnliche Lieferungen sind auf denselben Termin von den Militärkommissariaten des 1, Armeekorps in- Turin und des X. Armcekorps in Neapel ausgeschrieben. Näheres tn italienischer S 3p rache beim „Vcih8 anzeiger“.

Australien. _16. Mai 1911. Deputy Postmaster General, Melbourne: Lief ferung von 10 000 Schutz vorr ichtungen für Abonnententelephone. Näheres beim „Reichsanzeiger“.

Theater und Musik. Konzerte.

Die Sängerin Julia Hostater ließ fich am Donnerstag im Saal Bechstein mit gutem Erfolge bôren. Sie legte besonderen Wert auf cinen finnsälligen Ausdruck und tat darin des Guten mandmal zuviel; theatralisGe Gebärden {ind im Konzertsaale nicht am Plat. Sonst klang der gut gebildete Sopran klar und schön, wenn er auch diese Gigenschgften mebr in ge tragenen Gesängen ent- widelte als in leiht 6 veweglihen Melodien ; es geschah da zu letcht, daß Vene 1 und (31 ndsi [ben verloren gingen. Sehr gut gelangen dic zum Schluß gesungenen französischen Lieder von H, Duparc und Cl. Debussy. Gin Cell lospielerin von gedtegenem Können ließ fich, ebenfalls g Donnerstag, im Klind worth Scharwenkajaal hLren; Ma e ufle, die von ihrer Schwester Anne Mufkle trefflich am K dlavier „rug mit Verständnis und nicht ohne Temperament sationêreicher Celloton wußte mit Geschmack jedes ‘Geltung zu bringen. Die guten Leistungen [reuten fh mit Necht lebhafter Anerkennung. Jonás spendete um dieselbe Zeit im gut beseßten erfaal feinen Zuhören kéêstliße Gaben feiner Kunst. Mit esievo [ll vorgetragenen Präludium und Fuge E-Moll . von Men dels sohn begann der Klavierabend. Die rei entwickelte technifche ¿certigkeit des Vortragenden kam hierauf namentlich in den beiden säen der Schumannschen Phantasie zur Geltung. Eine jeelenvolle Wiedergabe fand sodann Griegs E-Moll-Sonate vornehmlich in ihrem „Molto allegro“, und tiefes Empfinden atmete die abgerundete Darbietung ‘der Suite (Op. 26) von Ertel. Es folaten hierauf i derselben FTünstlerishen Ausgestaltung kleinere Werke von Dohnäányi, Dowell, Carlicer und Paga1 ini - Lisgzt, sowie auf fti ürmishen Bel fall hîÎn noch einige Zugaben. ckteeb, die sich hier bereits als eine begabte Pianistin ein- hrt hat, ließ fich an demselben Abend abermals in der Sing- ie hören. Der kraftvolle Anschlag, die namentlich in den Pasfagen und Trillern des D-Dur-Konzerts von Mozart und des OeMioll-Konzerts von Tschcikowsky hervortretende technishe Fertig- der zarte, weiche Ton und die warme Vortragsweise wirkten dezu hbîinreißend, sodaß der Beifall kein Ende nehmen wollte. auch das zu Beginn des Abends gespielte D-Moll- Konzert von ms fai d eine einwandfreie Wiedergabe. ch mitwirkende harmonische O rcheste r unter Dr. Kunwalds Leitung löste Aufgabe in gleih danken8werter Weise. Nachträglich möge noch ein Konzert Erwähnung finden, das am Mittwoch voriger i, der Königlichen Hof- und Domkirche mit Aller- VJenehmigung unter Mitwirkung des Pfannschmidtschen ns der Solisten Fräulein Käthe Hauffe [Gef sang), Will y Heß (Violine), Professor Heinrich G nfeld und Königli icher Musikdirektor Bernhard Irrgang (Orgel) Befien eines ( p: "Idatenheims auf dem 2 Ei DaRdeR lte Döboris Der wol lavsSukte Chor bot BVortreffliches und zeigte von 3 er zu den beachtenswerten Chorvereini aungen Berlins Aufgeführt wurden Werle von Th. Krause: Introitus: i S@Muhe aus“, „Palmfonntagmorgen“ von Bruch, hrung Poesie und Dufts atmete; fernex aus dem 24 Requiem" von Ioh. Brahms der \{süne Chor: „Ihr habt ‘aurigkeit“, in dem Fräulein Hauffe mit stiliftisher Feinheit lo sang. Den Reiz ihrer prächtigen Stimme konnte sie vor allem in dem. von Pfannschmidt komponiexrten, fein angelegten und melodiöfen Liede „Das Himmelsfenster“ zeigen. Den Schluß bildete Händels großes Halleluja, das mit seinen weihevollen Klängen das () éerlie Gotteshaus mächtig durchbraufte. Vortrefflide Leistungen boten auch die genannten Instrumentalsolisten. Eine zahlreich er- i\Mienene Zubörerschaft lauschte den Borträgen bis zum letzten Tak iter der Leitung des C jeneralm1 (sifdirektors Friß Stein! O, am toutag in der Philharmonie das ve nonishe Orchester wiederum in l lendeter Weise Zaale. Nach der [Hwungvo lien Wieder gabe l wvertüre zur Oper , Senoveva“ folgte das (G Moll Bioline und O rWester von PMendelsfo A Bal tholdy, riß Kretisler den Geige1 np art durchf ül rte. r dieses Meisters seines Instruments

aründet und bekannt, Laß es feiner weiteren

3

musiergültigen Leistungen , le feinsin und die staunenswerte Technik bedarf. verseßte auh dieësmal die Zuhörer in allgemeine d , und unmer von neuem mußte der gefeierte Ki instler auf m erscheinen, um ihren Dank aegenzunehmen. Aber auch dezente Begleitung t ; hatte an diesem Erfolge r tigten Anteil. Zu ganzer dung entfaltete sich aber uslfalishe Könne! s Tonkörpers und die Ins) AReC ung durch Dirigenten is den beiden Brahmsschen Kompositionen i T | tationen über ein The! L pon Haydn), î genußreihen Abends bildeten. d Nozsi Weltmann ließen sid mit Be- itung der Berliner Orchestervereiuigung, gleichfalls am Tre reitag, i i hören. Die beiden jungen Geiger, die con ofters bier en, zeigten fh kaum von einer neuen Seite; ihre Techni hat wohl ganz hübsde Fortschritte gemacht; ihr Ausdruck jedoch hot id faum erhe blih entwidelt. Immerhin \pielte der Bruder das Violink: mzert in D-Dur von Tschaïkowsky tempera! deo lle als die Schwester Corellis „Folia“. Das neu mit chte Tonftück „Air hongrois“ für zwei Violinen von I. Bloch be f _fich zumeist mit der Verwertung volkstümli er ungarischer : besondere Anregun igen bot t weder die Komposfitton anfich, noch ihre e. Die Orceftervereinigung unter Hans Falkenhagens ab sh redlich Miu ibe mit der Begleitung wie mit dem Vor- „Dberon“- Ouvertüre und des „Meistersi nger“-Vorspiels: imstle rische (E; tfolde wurden damit nicht erzielt. Die am Remer beteiligte Sängerin Ol; ga D eutschland aus Wien sang Arten aus „Tannhäufer"“ und R ristan und Ffolde“ musikalisch{ch recht jewandt und auch klangshôn; gut zur Geltung kommen folche Ton itnde im Konzert)aal nur Unver; da die Sängerin den Orchester- massen in der Regel zu nahe steht und der Ten der Stimme leicht verdeckt wird. Nach - dem lebhaften Beifall zu \ch{chließen, waren die Hörer von den Darbietungen voll befriedigt. (Finen cigenen Komy »ositionen gewit dmelen Liederabend veranstaltete Nichard Wet gleichzeitig im Saal Be chstein, „wobei thm Frâu- lein Alma Brunotte (Mezzosopran) und Herr Nobert Spörry (Bauiton) als Interpreten seiner Tonshöpfungen zur Seite standen, während er felbst die Klavierbegleitung ausfu ihrte. Seine Bertomrngen lassen tieferes Tomy vositorifd hes Cmpsinden und Anpassungêvermögen an den textlihen Inhalt erkennen und befunden den ernjidentenden Musiker. Sie Mad auch. durchweg eine freundliche Aufnahme, namentli die von dem Baritonisten vorgetragenen, dejjen weiches Organ in Verbindung mit geschmackvoller, verin. nerlichter Vortrags- weise die Leder zu guter Wirkl La brachte. Bei der Snterpretation dur die Sängerin wäre eine etwas feinere 'UosMattierañg wünschens- wert gewesen. i: ¿ L Am E bia veranstaltete Felix Mandelstam im Blüthnersaal ein Konzert mit etgenen Komvositionen. Ein umfangreiher Apparat war dazu in Bewegung geseßt worden: das Philharmonische 1 teste r fübrte die Orchesterstücke vor Und

Gertrud Fischer-Mareyki sang Lieder.

E83 gab da eine Neihe [ehr ernst gemeiuter großer Kompesitionen, wie eine Suite füx

Orchester in vier Sägen, ein Poème symphonique, quasií Romanza für Orchesler und ‘endlich eine In allen AgWgglittanen dürfte cin per-

auêgesponnenen Teilen. sönliches Gefühl schwerlich erfindung dürftig wie die

in Tônen wirkungsvoll zu malen. Der gute Bille, sür ein Gesühl, für einen Gedanken einen musikaliscken Aus oruck zu finden, mar wohl vorhanden ; zu einem musikalishen Können Die Leder sagten auch fie mit Gefühl und Wohllaut zu durchdringen wußte. Das Konzert der Damen Marie Luise Nößler-Betke (Gesang) und Mabel Seyton (Klavier) binterließ am Bechstein keinen besonders nachhaltigen Eindruck. Der als fein- c'etottae oui COOOMLNE finnige Künsllerin bekannten Sängertn mangelt der stimmliche Neiz, namentli im Forte, wo thr O rgan Kraft und Glanz vermissen [äßt obwohl ihrem bunkelgefärbten Alt in anderen Tonlagen ein Wohllaut nicht abzusprehen ist und aud) ihr Vortrag von Innerlichkeit zeugt. | S Die Pianistin ließ es wiederum an leßterer fehlen und suchte Memel _ O diesen angel dur Technik und Bravour auszugleichen, wozu die | Aachen 7600 auégewäblten Stücke von (Konzertallegro A-D Jur) allerdings auch am Derlin

(Threnodie) und Chopin

besten geeignet erschienen. Fosepyh Lhéninne tat fich gleich- bhnerfaal Giuensdiatten seines Flaviersviels, bei dem h kcistallklare Technik Ausdruc8vermögen harmonish vereinigen, Fervor. Außerdem erwies sich au feine Gattin, Frau Mes I. Lhévinne als tüchtige Pianistin von Temyerament und i Geschmack, die bet der Suite TUL 302i Die einzeln, wie tit endete Wiedergabe dieser Rompof sition [0

zeitig im Blüt

mit tiefem fünfllerischen

Nrensky mitwirkte.

das Künstlerpaar zu A and Herr Lbheévinne am Gs-Dur-(Ftude und ten NRubinstein

Lichte gezeigt l hatte. Außerd (Sluck-Sgambati, Mozart und Chopin das Programm. In der Singakad emie fand am Sonnabend ein von der Altistin Fuly Mitwirkung der Herren Willibald

Rößler unter

(Klavier), Königlicher Konzertmeister ) ú und Köntglicher Kammermusiker Frit Espenhahn (Cello) ver- Scilly

anstalteter Brahms - Abend besouders des Trios für

getan, in dem die genannten Herren den Altmeisier Brahms in der denkbar feinsten Weife

eine auêgie bige Stimme vo

durch angemesscne Aussprache | ibr tief (e ejeßte Ueder wie: Der Tod, das ift die ub le Nacht" Holuhea r [F 4iwolft | 4/ meist _bewöltt E 07 762 und andere. Gut disponiert_ war der Pianist, der den ungemein : - - L —— 2 \{hwierigen Teil in dem C- Îc

wie er es h verstand, dez T und vornehm die Ueder Das Gesangsensemble der Lis; t-Gefellshaft, bestehend

U

Sc ckchluß De

eine ganze virtuose Technik wieder einmal in bellstem S O E

Wetterbericht vom 28. März 1911, Vormittags 9} Uhr.

Symphonie in vier lang-

(4

f Ü f 1

j

Rd 0 Da v É 9 5 7 ages

zu entdecken sein; dazu blieb die Themen- Durcharbeitung troß aller Anstren ioungen,

ite

MWind- Witterung8- | rihtung, verlauf

Wind- der leyten

stärke 24 Stunden

Name der Beobachtungs- |

sehlle die Krait. station nur wentg, obwol!! die Sängerin

meterstanb h vom dend \;

_in B

5 Niederschlag în 24 Sk Baro

Barometerstand auf Meeres- niveau u. Shwere!;

| Borkum 2\bedeckt | 4Vorm. Nieders{chl. Fim |76,0|D bedeckt M Zl meist bewölft Dunst “6Vorm. iede ri

t 4 1 meist ‘bewölft

9 vorwiegend hei ter

Sonnabend im Saal

Dambug _| 7610 D

Swinemünde _764,2 2 ND

Neufahrwafser|

vorwiegend heiter|

N d E 3| ziemli ch heiter

_3/ bedecki D Schauer

7629 D 1 bet edt 3, meist ewö E 761 9 \Windst. | Yiebel : Vorm. * Niedershl.| 1/763

3/heiter meist e wölkt [0764

Hannover

Berger (Son iat te H- Dur), Lhulle 763,00 ¡NO

Dresden

wiederum durch die charafkteristis{en ¡4d di E Breölau

2vo rwtegend heiter _0767

L 3rom beg

g i 4 | T ————————— |—- A J |- 1 |

ziemlich heiter |_ 0760

9,5 D ___3\wolkig heïte

] |wolfenl." 5} ziemlich heiter 1 0760

Karlörube, B. | 760: 2NO Ibedeckt | 2 ziemlich heiter t _0761L E 761, 0 [NW O wolkig | 9 meist b ewölkt La 0761 1 528,7 [S0 Alhalb bed | 5] meist bewölkt L 0 27

| (Wilkelmshav. ) Stornoway 5,8 D 3[wolfkig |_ 5j meist bewölkt

L O Malln Head 320 ¡ONO 411 A meist bewölkt

T strow Î. meist beroölft

(Eönigsbg., Br) | 3vorroiegend heiter! —758 | (Cassel) | : Aberdeen O O 3\bedeckt_ | 5 ziemlich" heiter | 2768 Sängerin besißt ; | agdeburg] B ial ckDteli 3.5:D 3tbdedecckt 4Vorm. Niederl! l‘ 65

Klaviere Von Frantfart 2 M 759 4 NO

Zufammensyiel ¡leid voll- rarls; 760 lebhaften L Beifall aus, der Pünchen Zugabe veranlaßte. Eine folche x endete | P A i; Zuaspite s Konzerts, nahdem er in der n As-Dur aus „Le Bal“ von

U ste

Walzer in

6

“Vas Fi 7B dis

0,766

———=

em zierten noch Werke von Bach-Busont,

C

Y J |

Bergau | VYalentio 7 0762 Nobert Zeiler (Violine) S E

statt. Von den Kammermusifi werken sei E Violine, Cello und Klavier Erw ahnung interpretierten. Die n etwas ftehligem Ton, der nicht einn vettgemacht wird. Am N lagen

(G@rünbergSch P

(Mül Nnaus., Els.)

| meist be! wölft | _0/754 | (Fri riedrichshaf.) |

| meist _bewölkt | _0756

ur-Trio Op. 87 Lrtitedo durhführte, |

zu begleiten.

} den Herren Héeytenblut, Callinan, Borodin (1. Tenor), Bronsch, 20 0 [8 o10eeat |_ 12

)

_—

waren u. a.

Konservatorium gab, Blü th nersaal Proben d fähigkeit seiner Zögli inge.

Ton; (ert (BVieuxtemps)- zeigte Fräulein Protassowa

vielversprehende Geigerin.

die Damen Bernstein (Berlin) und Xantower (Warschau) mit ihren Gesangövorträgen fowie als i ‘rg Dykstein (Kiew). Auch das mitwirkende E eto tng E T s orester löste, “tes Herrn Robert Robitscheks Leitung, seine LBt6Dy 764 3 [WSW4 heiter | 3 friedenftelent h-Scharwenkasaal eine Veranstaltung statt, ein „. tindernahmittag", an dem die Dichterin Josefa Metz

und Herr

Begleitaufgabe zu benachbarten Klindwort eine Neibe eigener Dichtu1 ungezwungeue, den

würdige nati rliche Darbiet1 fleinen und großen Zuh Blüthner- L rch e ster rigen E. (Fdmund

Ug Wallbor f (11. Tenor), Licßmann, Gretscher (1. Baß), uls (1T. Baß), batte unter Leituz g von Frau Martha N emmert m Sonntag, Nachmittags, in der Singakademie einen vollen Paris S1 f olg zu verzeidinen. Sowohl die gute Schul ung der einzelnen Skimmen, _wie ihr treffcbes Zusammengehen und die sichere 5 Führung E, durch die T Dirigentin verdienen Anerkennung. Von großer Schönheit cappélla-Mânnerquartette von Liszt sowte slawonische, [hwedische, ir ische und- russische WBokfkelieder, die in ibrer Eigenart charakteriftifck vorgetrag en wurder fungenen Liedern waltete Herr Karl Kämpf mit gefühl seines Amtes.

| (Bamberg) V OAA

Heymann, 1 __me ist bewoulft

Grisnez__

Vliffingen Helder

Bei den mit Klavierbegleitung ge- S | S A idi gewohntein Fein- Skudesnes _|_ 76: 9 0 5 dees enl./ Das Kli nd orth-S charwenta- Vards 74 4,0 [2 NNW M ebenfalls ai Sonnt tagnabmittag, im | Slagn | 765,6 |[SSW _1\bedeckt e L 4 gen Aua und N Leist ngD- Vestervig |_ 765,7 [DNO 1 [bedeckt |_

a8 gn gelptelte Htolin 1 ND | Nebel

9 aon i 76 (Moskau) als eine Ne D I 7629 [93 2 bedeckt l

Stockholm | A LRE S Hernösand | 76 L7 [NNO 4| [bebedi | 3 6 \wolkenl,| “—6

Havaranda 756,7 |NW

[ | l l |

Einèn günstigen Einbruck hinterließen auch J T

Pi ianistin Fräulein Blumenthal (Berlin)

764 6 |Windst. [halb bei d M 1E: 3 NW 4/bedeckt n 0)

Karlsad

Archangel

durch ik D —| 755,3 |9 W s 3/bedeccktt | s G ir V J Ire E G E vis E “rug x “ait nmer li t ga | 7638 [W w volfig P 2% E t

Um dieselbe Zeit fand au im

gen vortr ug, welde wie

Kindergemüt angepaßte Form und die liebens- neben M

IN(qs éweise be tierfreuend orer Jur h einzunehmen wußten. Pi; ins?

Warschau ‘O

1 Li wirkten und die Wilna L 767,8 |S 1 \wolfenl.| H

768,5 |SSW 1 bededt | =1l 766,1 SSO_ l \wolkenl. 0}

»n Strauß) hatte für sein populäres So: 1sfonz ert am 26. d, M. —— |—ck |— L f V Ie ; E dn E 770,0 |6 SW _1/bedeckt |

anregendes

6 4 Becaaim au?

auch eine Neuheit, zwei Stücke aus der Yan Prag /62.9 |Windst. |Nebek

tand Und

- Sthneemann f

s dieses 2

Em Aud

fand viel Beifall. Als

Marie Auffenac (Klavie

deuen die Pianistin, die fi führt hat, den Inhalt des far und fTraftvoll hervc bekannten mußikalischen

eine Nethe von Liedern gli KESMLÀ R C E E T RONC (O Si R MP7 SGSS C E E A: H T LIURN E IZZA D At E Mitteilungen des

t vom Berliner Wetterbureau.

(T °

[Station SUCDODE - « « « + [122 m

Temperatur (C9) |

Nel. Fhtgk. (0/9)| 98

Wind-NRichtung .| NO « Geschw. mps 9

» Trübe, neblig Zivi zunahme von 1,0 bié 9,0 bis 7,70

Mitteilungen d

Q Zas

veröffentlickcht

Drachenaufstieg vom 27.

[Statton

Sechöhe Ee LIO M

Tetibodatur (C9) | 4 tel. Ftal. (0/6) | Wind-Richtung .

« Geschw. mps.| 12

Himmwel größtenteils

Höhe. Zwischen 500 und

big +4 5,89,

und die zahlrei E etnenen

Le Werk DCS junge n Tonf lers charafteristische Eigenschaft, die seine erst fürzlidh onderen Arbeiten aufweisen

Drad@enaufftieg vom 26

gestellt, bei dem L eethove 18 8. Symvpbonie | Wien halb bed.| jon Erich Wolfgang Kol old, geboten | Rom ; Florenz | 760,8 |SO eiter bf onderli che ¿Frühreife. Cagliari L i N. B n des Abends traten die Damen Thors havn 765,6 woltig ( F vp gr cs L uns Gina Goe ß (Gesang) auf, von | Seydis fiord | 763,9 [Windst. F L ei Fahren T t ( ntg hier einge E (S herbe 1 D) 76 F en 9 b T be rfonzerts G-Moll Van Saint-Saöns | ourg | 756,7 A

Die Sängerin trug mit ihrer Clermont | 759,0 |Windst. bede

L4/ rer

3\wolkenl.|

| Dor r j / Klavierkc

treten ließ.

Ziderheit und dem ihr eigenen Verständnis Biarrigz COLS O

ich falls erfolgreich vor. | Nizza E m R ois A

Krakau Lembeg Herma nstadt h Königlichen Aöronautishen Triest __|_ 765,3 [Wi

Brindisi | 764,5 |SV

Perpignan L - |

Belgrad | 766,6 |OSO 7 bededckt | Helsingfors 1 758,5 [V E i bedeckt 4

i ) 1 757,1 \WNW 1 \wolkènl.| - Om | 1000m | 1500m | 2000m | 2740m I | 7603 NO Dunst |

_—

766 2 [O 6 wolkig

(D(,0. 1 4 Nebel

j j | _| 768,0 SO 3 wol enl.|

bservatoriums,

März 1911, 81—924 Uhr Vormittags.

v4 j ) 9 » a) 0 B B Pr S S 1 es 1,0 | “T Ld a 6,6 96 Ia | D A - O lig r y

100. 178 79 90 90 ano | 765,6 (S _1bedeck ( K OS 0 bis ; É E ZESR A O0 y dg G A bis O i Säntis Do, ) 8bededckt 16 46 16 A S Dunroßne R __| 765,8 [Windst. bedeckt jen 0C0 und 750 D Temperatur Moskau T WSW 2\bedeckt 2,4, zwtschen 237 nd 2440 m von Revtiarit | 7624S T5] bedeckt (5 Uhr Abends) N Loe s G3ntaTEiZ Portland » Bil | 754 9 |SO _4hb vededt » ntli s M By; tim o Königlichen Aëronautishen Rügenwalder-| u bservatortums, münde | 764 7 |Windf \wolke nl) Ske gneß_ O i “E olf nl.| j Horta | C61, NW- 4 bededckt | Gorufa 792,6. ¡N 3 bedeckt | _500m | 1000m | 2000 | 3000m | 3680 m : ist wenig verändert, ein Hochdruckgebiet über E Ie eit CULO, TYLADA nördlich von Schottland erstreckt sh bis Südrußland, wo - 1,2 T4 3|—16| —77 |— 131 der Luftdruck 770 mm beträgt. Flache Depressionen liegen über 100 | a | 98 84 96 Nörtipestinblaio und der Bisc ayasee_ mit Ausläufern nach Süd- 080 | OS0 | S0 50 bis SS0 deuts{chland und deim Mitteïmeer. In Deutschland: ist das Wetter 14 O 16 17—18 | mild bei \{chwaden Osiwinden und im Often und Süden vielfach heiter; der Nordwesten hatte ‘verbreitete Niederschläge. Deutsche Seewarte.

2 vorwiegend _heiter|_ _0766

Sn vom Berliner Wetterbureau. März 1911, 8{—107 Uhr Vormittags:

bedeckt, untere Wolkengrenze in 450 m 660 m Tempyperaturzunahme von 1,2

í

|

E E ——