1911 / 76 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1, Untersuchungsfachen.

Aufgebote, Berluste- und Fundsachen, Zustellungen 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. ¿. Berlosung 2c. von Wertpapieren.

Komrmmanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesell\s{chaften.

i. dergl.

S

sfentlicher Anzeiger.

Preis für den Raum einer Agespaltenen Petitzeile 20 „g.

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenoffenfshaften. 7. Niederlcssung ‘2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Inyvaliditäts- 2c. Versicherung, 9. Bankausweitse.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssacheit;

[114590] 5a 1. 46/11. 1. Der Bauhilfsarbeiter Paul Aswerus, zuleßt in Potsdam wohnhaft, zurzeit unbekannten Aufenthalts, geboren am 22. März 1888 zu Südkiren, wird beschuldigt, uach dem 1. De- zember 1909 als beurlaubter Nefervist obne Erlaubnis ausgewandert zu sein, ohne von der bevorstehenden Auswanderung der Milirärbehörde Anzeige erstattet ¿zu haben, Uebertretung gegen § 360 Nr. 3 des Straf- geseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des König- lichen Amtsgerichts auf den 2. Juui 1911, Vor- mittags 97 Uhr, vor das Königliche Schöffen- geriht in Potsdam, Lindenstr. Nr. 54/55, Zimmer Ir. 18, Grdgeshoß, zur Hauptverhandlung geladen. Bet unentschuldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nah § 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlichen Bezirkskommando in Coesfeld aus- gestellten Erklärung verurteilt werden.

Potéêdam, den 25. März 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Abteilung 5a. [114591] Ladung. 6. J TDG/LT 2,

Der Ingenieur Eugen Nichard Vürhaus, ge- oren am 29. Oktober 1871 in Essen, dessen Auf- nthalt unbekannt ist, wird beschuldigt, zu Sinzig im Jahre 1910 in seiner Eigen}haft als Fabrikleiter

- Nheinahr-Glasfabrik es unternommen zu haben,

m eiche die in § 1 des Leuchtmittelsteuergesetzes vom 15. Juli 1909 und S8 1 bis 3 der Leucbt- mittelnahsteuerordönung vom 30. Angust 1909 (Zentralblatt für das Deutsche Neich 1909 Seite 880) vorgesehene Steuer im Betrage von 560 6 vorzu- enthalten. Vergehen gegen §8 17, 19 des, Leucht- miitelsteuergefeßes vom 15. Juli 1909 und § 9 der Leuchtmittelnachsleuerorduung vom 30. August 1909. Derselbe wird auf den 22. Juni A911, Vor- mittags D Uhr, vor die erste Strafkammer des Königlichen Landgerichts in Koblenz, Zimmer Nr. 27, zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei unent- \chuldigtem Ausbleiben tvird zur. Hauptverhandlung geschritten werden.

Koblenz, den 23. März 1911.

Der Königliche Erste Staatsanwalt. [114586] _ Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Unterfuhungssache gegen den Rekruten Lehrer Theodor Ewald Köhler, aus dem Landwehrbezirk Potsdam, geboren am 21. 5. 1888 zu Gaarden bei Kiel, wegen Fahnenflucht, in den

ten Str. Pr. L. Illa 107/10, wird auf Grund ver §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbus sowie der 56, 360 der Vilitärstrafgerihtsordnung der Be- \huldiate hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

E randenburg a. H., den 24. März 1911.

Gericht der 6. Dtvision.

Fahnenfluchtsertlärung.

In der UntersuWungsfahe gegen den Kürassier Heinrich Karl Deutgen der 4. Esk. Kür.-N. 8 geb. 11. 5. 1889 in Cheene, Belgien, wegen Fahnen fluht, wird der Beschuldigte hierdurch für fahnen- flidtig erflärt.

Cöln, 27. 3. 1911.

K. Gericht 15. Division.

] Fahnenfluchtsertkläcung uud Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuchungssache gegen den Dragoner J osef Karl Martin der 5. Eskadron Leibdragoner regiments Nr. 20, geboren am 183. 9. 1891 in Stetten bei Wrrach, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbuches sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerichtsordnung der Beschuldigte

C1145.Q"7] 11142004]

/

14588

Cx

«S

De

Der Zl hierdurch für-efaßnabibtig «erflärt mb fein lm Deutschen Reiche befindlihes Vermögen mit Be- schlag belegt.

Karlsruhe, den 25. März 1911. Gericht der 28. Divißon.

[114589 Berfügunug.

Der Obermaschinistenmaat Ewald Zarth von der l. Werftdivision wird für fahnenflüchtig erklärt und t im Neiche befindlihes Vermögen mit Beschlag "elegt. S 3

Kiel,

]

S 360 M.-St.-G.-O. de

1 27. März 191 Gericht der 1. Marineinspektion.

[114592] Jm Namen des Königs! Sirafsache gegen

“In Der B)

1) den Zeitungsboten Karl Gräf aus verschollen, geboren am 23. April 1868 §2 2) den Fuhrmann Nobert Jmberg aus Herne, jeßt verschollen, geboren am 1. September 1865 zu Byfang bei Essen,

wegen Meineides Aktenzeichen K. VII. 1

röder u. Gen. —, wird hierdurch ohne Haupt- verhandlung für Necht erkannt: Das Urteil des König- lichen Schwurgerichts in Essen vom- 17. August 1895 wicd bezüglich der erwähnten betden Angeklagten auf- gehoben. Diese werden freigesprohen. Die Kosten des Bersahrens einschließlich der den Angeklagten erwachsenen notwendigen Auslagen fallen der Staats safse zur Last.

Essen, den 10. März 1911.

Königliches Landgericht. Strafkammer 2. Bruckner. Dr. Pomp. Lintel. [114593] K. T. Staatsanwaltschaft Tübiugen.

Die gegen den am 4. Juli 1876 in Wildbad, Oberamts - Neuenbürg, geborenen Konditor Her- mann Gottfried Schmid wegen Verleßung der Wehrpflicht am 20. Yärz 1899 verhängte Vermögens- beshlagnahme wurde dur Beschluß der Straf- camwer des K. Landgerichts Tübingen vom 23. ds. Mts. aufgehoben.

Den 27. März 1911.

Staatsanwalt Schiele.

@!

Herne, jeßt zu Frank-

furt a.

9) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sahen, Zustellungen u. dergl.

[105312] Zwangsversteigerung. i Jm Wege der Zwangésvollstreckung soll das in Tegel belegene, im Grundbuche von Tegel Band 18

steigerungs8vermerks auf den Namen des Bauunter- nehmers Ernst Naumann zu S{hmargendoxf einge- tragene Grundstück am 27. April 1911, Vor- mittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Berlin N. 20, Brunnenplatz, Ztmmer Nr. 32, versteigert werden. Das Grund- \tück besteht aus einem Wohnhaus mit Seitenflügel, Hofraum und Hausgarten. (8 liegt in Tegel, Brunowstraße 61, umfaßt die Parzelle 1729/153 des Kartenblatts 1, ist 7 a 83 qm groß und unter Artikel Nr. 463 in der Grundsteuermutterrolle sowie unter Nr. 335 der Gebäudesteuerrolle mit 6600 46 jährlihem MNußungswert eingetragen. Der WVer- steigerungsvermerk ist am 27. September 1910 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 24. Februar 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7. [114306] Aufruf. Folgende von uns ausgestellte Urkunden sind nah uns erstatteter Anzeige in Verlust geraten : 1) Hiuterlegungsschein über die Lebensversiherungs- urkunde Nr. 57211 des Herrn Adam Viegel, Signalwärter in Seckenheim. 2) Hinterlegungsscheine über die Lebensversiherungs- urkunden Nr. 110692 u. 120 673 des Herrn Joseph Waldmauu, Fabrikant in Mainz. 3) Lebensversicherungéurkunde Nr. 181 635 des Herrn Karl Fehrle, Gewerbelchrer in Freiburg i. B. _4) Lebensversicherungsurkunde Nr. 208 583 des Herrn Otto Shwickhus, Dentist in Karlsruhe. Besißer der Urkunden werden aufgefordert, binuen 3 Monaten ihre etwaigen Rechte bei uns an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diese für kraftlos erklärt werden. Karlsruhe, den 25. März 1911. Karlsruher Lebensversicherung auf Gegenseitigkeit vormals Allgemeine Ver]orgungs- Anstalt.

[114307]

Das Amtsgericht Bremen hat am 25. März 1911 das folgende Aufgebot erlassen: „Auf Antrag der Witwe des Kapitäns Hans Wulf, Helene ge- borene Stake, in Bremen, Hornerstraße Nr. 18, wird der unbekannte Inhaber des Einlegebuchs der Sparkasse in Bremen Nr. 8679, am 1. Oktober 1902 auf den Namen Kapt. Wulf mit einer Einlage von Æ( 1000,— eröffnet und gegenwärtig ein Guts- haben von M 312,25 nachweisend, hiermit aufge- fordert, spätestens in dem zum weiteren Verfahren auf Dounuerstag, den 7. Dezentber 191, Nachmittags % Uhr, anberaumten, im Gerichts- hause hierselbft, Zimmer Nr. 79, stattfindenden Auf- gebotstermine unter Anmeldung seiner Nechte das gedachte Einlegebuch hier vorzulegen, widrigenfalls leßteres für kraftlos erflärt werden soll.“

Bremeu, den 27. März 1911.

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts : Fürhölter, Sekretär. [114685] Bekanntmachung.

Das Sammelaufgebot vom 20. Februar 1911 154 Gen. 11. 15. 10 wird dahin berichtigt, daß es heißen muß: i

bet Nr. 1 Nummer 321 Oa Si Det Vir 2 S O bei Nr. 7 Wingert ansta NReimiß anstatt Neinit.

Berlin, den 27. März 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[113819] Aufge

31 anstatt Nummer sty anstatt Scbilksy,

( il tt Winzeck, bei Nr. 10

Aufgebot.

1) Die Caroline Ottmann, gewerblos in Saint- Duen (Seine), Nue Mariton wohnhaft, Witwe von Karl Friedrih Heller, 2) Franz Xaver Ottmann, Pförtner zu Pantin (Seine), Nue Lapérouse Nr. 4, 3) Simon Kret Clfirbenrite "Stäßtnwärter in Paris, Quai de Seine Nr. 67, 4) Luise Emilie Charpentier, ledig, volljährig, gewerblos in Paris, Nue Niquet Nr. 3, 95) Achilles Franz Charventier, Auslader in Paris, Rue Niquet Nr. 3, 6) Camilla Juliette Ottmann, Ehefrau von Alexander Cabot, übbrucharbeiter in Paris, Boulevard de la Villette Nr. 118, 7) Elisabeth Augustine Charpentier, Ebe- frau des Tagners Camillus Eltsäus Gibier in Troyes, Cour St. Sóbastien Nr. 6, vertreten durch den Ge schäfts8agenten Felix Egly in Straßburg, haben be- antragt die Verschollenen 1) Franz Josef Ottmann, geb. den 25. November 1832 în Nordhausen, 2) Ludwig Georg Ottmaun, geb. den 29. Dezember 1836, Söbne der Eheleute Andreas Ottmann und Magdalena geb. George, in Nordhausen, zulegt wohnhaft im Inlande zu Nordhausen, für tot z1 ertlären. Die bezeihneten Verschollenen werden auf- gefordert, fich spätestens in dem auf Freitag, den 6, Oktober 1941, Nachmittags 34 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer. Nr. 2, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, "ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Erstein, den 16. März 1911.

Kaiserliches Amtsgericht.

[113830] Herzoglihes Amtsgericht Seesen bat heute fol- gendes Aufgebot erlassen: Der Schuhmachermeister Vtto Langemann in Vallstedt hat beantragt, den verschollenen Buchhalter Theodor Heinrich {Fried- rich Struckmaun, geboren am 9. September 1866 in Vallstedt, zulegt wohnhaft in Seesen, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 2. Oktober 49141, Vormittags UO Uhe, vor dem unterzei{hneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Seesen, den 15. Februar 1911. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts : W. Kraey. [113826] Aufforderung. Am 14. Februar 1910 ist zu Met der Redakteur Otto Friedri Wilhelm Ludwig ge|torben. Er war geboren am 7. September 1869 zu Rummelsburg

Emilie Eleonore Veronika geb. Pruegel. Es ergeht hiermit die Aufforderung, etwaige Erbrechte bis spätestens 20. Mai 1911 bet dem unterzeichneten MNachlaßgeriht anzumelden. Met, den 22. März 1911.

[113823] Aufgebot. Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Gesamtgutsver- walters Hausmaklers Jürgen Adolph Suhr, Ham- burg, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Stade und Westberg, werden alle Gesamt- gutsgläubiger des am 29. April 1845 in Bergstedt geborenen und am 10. Juli 1909 in Hamburg ver- storbenen Maurermeisters Hinrich August Sahl- mauu und seiner überlebenden Ehefrau Margaretha, geb. Groth, aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivil- justizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, deu 26. Mai 1911, Vormittags 1A? Uhr, anberaumten Aufgebots termine daselbst, Heiligengeistfeldflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden. Die Anmeldung elner Forderung hat die Angabe des Gegen standes und des Grundes der Forderung zu ent halten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Gesamtgutsgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils rechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, aus dem Gesamtgut nur insoweit Be- [riedigung verlangen, als sih nach Befriedigung der niht ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueber|{Guß ergibt. : Hamburg, den 17. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[113828]

Durch Aus\chlußurteil vom 22. März 1911 sind die Brüder 1) ‘Johann Kolowski Koloskt, geboren am 31. Juli 1863, 2) Johann Paul Kolowski Kolosfi, geboren am 29. Januar 1876, zuleßt in Zacharzew wohnhaft, für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1907 festgestellt.

Ostrowo, den 22. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

[113829] K. Amtsgericht Reutlingen.

Durch Ausschlußurtcile des K. Amtsgerichts Neut- lingen je vom 21. März 1911 wurden für tot erklärt :

1) Der verschollene, am 24. Oktober 1857 zu Hausen

a. L. geborene Peter Lorch, Sohn des verstorbenen Matthäus Lorch und der verstorbenen Christine Lorch, geb. Christian, zu Hausen a. L. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Januar 1906 festgestellt. _2) Der verschollene, am 28. November 1833 zu Hausen a. L. geborene Michael Hipp, Sohn des verstorbenen Friedrich Hipy, Bauers, und der ver storbenen Anna Maria Hipp, geb. Blile, zu Hausen a. L. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Januar 1891 festgenellt.

3) Die verschollene, am 7. Januar 1858 zu Gen- fingen geborene Maria Herrmann, Tochter des ver storbenen Joh. Jakob Herrmann, Webers, und der verstorbenen Rosine Herrmann, geb. Schanz, zu Gen fingen. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Ja nuar 1892 festgestellt.

4) Der verschollene, am 18. November 1851 zu

Undingen geborene Bernhard Möck, Sohn des ver- storbenen Jakob Möck, Bauers, und der verstorbenen Maria Barbara Möck, geb. Mö, zu Undingen. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Januar 1908 fest- gestellt. 5) Der versdouLirce rio 27. Argets40 zu Btäger- fingen geborene Jakob Hipp, Sohn des verstorbenen Konrad Hipp, Krämers, und der verstorbenen Christiane Clisabethe Hipv, geb. Lang, zu Mägerkingen. A Zettpunkt des Totes wurde der 1. Januar 1887 fest- gestellt.

Reutlingen, den 23. März 1911.

Gerichtsschreiber Haubensa k.

Tg 18

[113817] Bekanntmachung. _ Durch Aus\{lußurteil vom 13. März 1911 folgente Wechsel: a. vom 1. Dezember 1900 430 M, fällig nah Sicht, b. vom 4. Januar 1903 uber 500 4, fällig gewesen am 1. August 1903, e. vom 4. Sanuar 1993 über 500 4, fällig gewesen am 1. Januar 1904, d. vom 4. Januar 1903 über 400 é, fällig gewesen am 1. April 1904, sämtlich atzeptiert von Willy Barcn, Berlin W., Stegliter- straße 56, ausgestellt von Frau Emma Halffter, ge- borenen Luß, zu Berlin, Stegliyerstraße 56, für fraftlos erkiärt worden. Berlin, den 13. März 1911. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [113820] Bekanutmachung. Durch Aus\chlufurteil vom 16. März 1911 ift der angeblich verloren gegangene Hypothekenbrief über 4000 A mit Zinsen zu 5 ev. 6 vom Hundert vom 1. Oktober 1900 ab, Hypothek sür ein Darlehn des Restaurateurs Friß Friedriß August Näser in Untermhaus an den Eigentümer des Grundstücks Bl. 3528 des Grundbuchs von Gera, den Bauunter- nehmer Ernst Richard Ehrlich in Gera, wovon laut CGintragung vom 13. Mai 1907 ein Teilbetrag von 2000 4 abgeschrieben worden ift, für kraftlos erklärt worden. Gera, den 16. März 1911. Das Fürstlichße Amtsgericht.

4. Abteilung für Zivilprozeßsachen. [114296] Der Schuhmacher Paul Stolper aus Breslau, ¿- Zt. im Zellengefängnis zu Wohlau, Prozeßbevoll- mächtigter : Nechtsanwalt Aßmann in Breslau, klagt gegen feine Ehefrau Emma Stolper, geschiedene Vogt, geb. Pache, unbekannten Aufenthalts, nach Maßgabe der in der Klageschrift vom 4. Febtuar 1911 aufgestellten Behauptungen wegen böslichen Verlassens und Chebruhs, §§ 1565, 1567 B. G.-B., auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Breslau, Schwcidnigerstadtgraben 2/3, Zimmer 81, 2. Sto, auf den 2. Juni 19144, Vormittags

Vlatt Nr. 541 zur Zeit der Eintragung des Ver-

1. Pommern als Sohn des Maurermeisters Karl Friedrich Wilhelm Ludwig und seirer Ehefrau,

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu besteh Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diess Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemat 4 Breslau, den 24. März 1911. : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [114298] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Josef Harzheim, Katharina pel Tis, in Düfsseldors-Eller, Prozeßbevollmädhtizt, Rechtsanwalt Luckey zu Düsseldorf, klagt gegen ibr Chemann, den Fabrikarbeiter Josef Harzheiy früher in Benrath, wegen Mißhandlung und {ne Beleidigung, auf Ehescheidung. Die Klägerin lad den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Regi streits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Ly gerichts in Düsseldorf auf den 13. Juni 191 Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ein bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustelly wird diesex Auszug der Klage bekannt gemadht,

Düsseldorf, den 20. März 1911.

Gilbeau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihtz,

[114300] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Katharina Malter, geborene Mose in Ulm, Bismarkring 38, Klägerin, Prozeßbeyo mächtigter : Nechtéanwalt Schauffler in Ellwanz lagt gegen ven am 26. November 1881 in Burghe

Oberamts Heidenheim, geborenen, zuleßt in Held beim wohnhaften Taglöhner August Maier, B klagten, wegen Scheidung der Che, mit dem Y trag auf Erlassung folgenden Urteils: Die zwis den Parteien am 18. Oktober 1906 vor dem ß Standesamt Burgberg geschlossene Ehe wird g schieden. Der Beklagte ist der s{huldige Teil u hat auh die Kosten des Rechtsstreits zu trag Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli Berhandlung des Nechtsftreits vor die Zivilkamn des Königlichen Landgerichts in Ellwangen auf d 9, Juni A911, Vormittags 9 Uhr, mit } Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette d öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kl bekannt gemacht. Ellwangen, den 25. März 1911. L-G.-Sekretär Krauß, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts,

[114304] Oeffentliche Zustellung.

Die Klempnergesellenfrau Elise Borchert Groß, zu Königsberg i. Pr., Altroßgärter Predize straße 37 b 11 [., Prozeßbevollmächtigte: Ret anwälte Justizrat Dr. Seelig und Wek hier, kla gegen den Klempnergesellen Karl August Borche früher zu Königsberg i. Pr., jeßt unbekannten A enthalts, auf Grund des § 1567 Nr. 2 B. G.-B1 mit dem Antrage, zu erkennen: 1) die Ebe d Parteien wird geschieden, 2) der Beklagte trägt d Schuld an der Scheidung, 3) die Kosten des Reh streits werden dem Beklagten auferlegt. Die Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhan lung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkamm des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Y auf den 28. Juni 1911, Vormittags 9 Uh Zimmer 94, mit der Aufforderung, einen bei dem g dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelle Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird die Auszug der Klage bekannt gemacht. Königsberg i. Pr., den 24. März 1911. orn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri

34.

R [114343] Oeffeutliche Zustellung.

In Sachen der Ehefrau des Dominik Dôri Karoline geb. Döhren, in Laurenburg, Klägeri ekbeecdl mad ster :—.- Ret Saauvalt e Zéit Ten in Limburg a. L., gegen ihren Eheman den Martin Dominik Dörig, zuleßt wohnhaft 1 Faulbah, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Befklagt von neuem zur mündlichen Verhandlung des Reli streits vor die dritte Zivilkammer des Königlidh Landgerichts in Limburg auf den 17. Juni 1911 Vormittags 8 Uhr, mit der Aufforderung, eing bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt i bestellen. Zum Zwecke der büffentlichen Zustellun wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Limburg, den 23. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[114302] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Arbeiter David Grißus in Raute! burg bei Kaukehmen, Prozeßbevollmächtigter: Recht anwalt Justizrat Anz zu Essen, klagt gegen ihre Ehemann, früher in Borbeck, jeyt unbekannt Aufenthalts, auf Grund des § 1353 B. G.-B. m dem Antrage auf Wiederherstellung der häuslide Gemeinschaft... Die Klägerin ladet den Beklagle zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits b! die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgeri! in Essen auf den L. Juni 4911, Vorniittag 97 Uhr, mit derx Aufforderung, einen bei dem 6 dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelle! Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird diess Auszug der Klage bekannt gemacht. Essen, den 24. März 1911.

Blankenburg, Landgerichtsfekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [114303] Oeffentliche Zustellung. j Die Ehefrau Clara Berger, geborene Maluche, | Paris, Rue Drevet 10, Prozeßbevollmächtigie! Rechtsanwalt Doktor Hochstaedter in Frankfu am Main, klagt gegen ihren Ehemann {Friedri Ernst Berger, Zahntechniker, früher in Frankfu! a. M., Leibnitstraße 33, wohnhaft, jetzt unbekann wo abwesend, unter der Behauptung, daß er oh Grund dfe häuslihe Gemeinschaft aufgehoben hab und sein Aufenthalt auch seit dem 15. Septembi 1903 unbekannt sei, auf Herstellung der chelidh! Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten j! mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor d! fiebente Zivilkammer des Königlichen Landgerid! in Frankfurt am Main auf den 1. Juni 1911 Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, |! durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen gtedt anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu las Fraukfurt a. M., den 23. März 1911.

Gas

Bickél,

9 Uhr, mit ‘der Aufforderung, einen bei den ge-

Gerichls\Ereiber des Königlichen Landgerichts.

«cgthalis, flagt_ gegen

M 86.

Dritte Beilage

Untersuchun s\achen. :

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2c. Nerlosung 2c. von Wertpapieren.

2. 3.

4 FKommanditgesellschaften auf Aftien u. Aktiengesellschasten.

dergl.

| Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Naum einer 4gespalteaeu Petitzeile 30 „K.

park ODITIP

Erwerbs- und Wirtschaft8genossenschasten. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. Unfall- Bankausweife.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger,

Berlin, Mittwoh, den 29. März

908.

CPER Ie M E A

und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

a R m

9) Aufgebote, Verlusi-u. Fund- \achen, Zustellungen u. dergl.

114305) Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeitersehefrau Klara Zinke in Staßfurt, vertreten durch Nechtsanwalt Schuster in Würzburg, erhebt gegen ihren Ehemann Friedrich Zinke, früher in Würzburg, z. Zk. unbekannten Aufenthalts, bet dem K. Landgerichte Würzburg wegen böslicher Ver- lassung Klage auf Herstellung der häuslichen Gemein- hat mit dem Antrage, zu erkennen: 1) der Beklagte wird verurteilt, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen, 2) derselbe hat die sämtlichen Kosten des MNechtsstreits zu tragen, insbesondere die der Klägerin erwachsenen zu erstatten. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits [ädt der Ver- treter der Klägerin den Beklagten vor das genannte Gericht zu dem von dem Vorsißenden ter Il. Zivil- fammer auf Mittwoch, den 24. Mai 19EA, Vormittags 9 Uhr, im Sißungssaal Nr. 138, 111. Obergeschoß des Gerichtsgebäudes zu Würzburg, bestimmten Termine, mit der Aufforderung, zu etner Nertretung einen bei dem Prozeßgerichte zugelasjenen Rechtsanwalt zu bestellen. pn dexr vom Gerichte bewilligten öffentlihen Zustellung an den Beklaaten wird dieser Auszug der Klage bekannk gemacht. S i Würzburg, den 27. März 1911. e

Gerihts\hreiberei des K. Landgerichts Würzburg.

[114349] Oeffentliche Zustellung. Dcr Nahrungs mittelhemiker

Dr. F. Reiß in Char- lottenburg, Wilmersdorferslraße 165, Prozeßbevoll mächtigte: Nechtsanwälte Schmulewiß und Dunit, Berlin, Landsbergerstraße 64, flagt gegen Hans Koch, unbefannten Aufenthalts, früher in Zehlen- dorf, Heidestraße 25/26, auf Grund der Behauptung, daß er dem Beklagten zur Gründung etner Gefell- {t nah englischem Recht, welche sih mit der Ver- von Grundstücken in den Berliner Vororten n follte, in zwei Raten 5400 H geliehen habe. Die Zurückzahlung dieser Darlehne, die seit längerer Zeit fällig seien, sei nicht erfolgt. Der Kläger be- antragt: 1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 5400 M nebst 5 9/6 Zinsen von 5000 seit dem 1. Mai 1910 und von 400 4 seit dem 99. September 1910 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Zicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 8. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts IT in Berlin SQW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 15. Mai 1911, Vormittags 10 Uher, mit der Aufforderung, si dur einen Anwalt vertreten zu lassen.

Berlin, den 23. März 1911.

Lange, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen 91] Oeffentliche Zustellung. ; ex Kaufmann Brinkmann, früher in Bahnhoffst 58, jeßt unbekannten Auf-

den Rentner Gerhard Hack- telt in Langendreer, Prozeßbevollmüttigter:-VdHte- anwalt Rink in Bochum, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für ein käuflih geliesertes ino die Klagesumme s{chulde, mit dem Antrage, den Beklaaten fkostenpflitig und vollstreckbar zur Zahlung von 300 4 nebst 4 °/o Zinsen seit dem 19, Dezember 1907 zu verurteilen. Zur mündlichen Bexhandlung des Rechtsstreits wird der Kläger vor Königliche Amtsgericht in Bochum auf den 2% Mai L911, Vormittags 19 Uhe, geladen.

Bochum, den 20. März 1911. L Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts :

wertung besa}len

Landgerichts 11. 1 -)

{14 i

M «T4 opyv Caiter

rane

M: 2) L Hv

(tien,

; an VIan

n

G R

LUD

Ernenputsch, Gerichtsaltuar.

[114297] Oeffentliche Zustellung. L Der Maler- und Anstreichermeister Peter Ruhrig, wohnhaft zu Cöln, NRoontiraße 63, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. ( rin Göôln, flagt gegen den Hermann Siegmeicr, [ruUHhtr Kau]! mann in Bremen, Am Hulsberg 29, be- fannten Wohn- u der Behauptung, daß ihm d : im Betrage von 5500 4, zu deren C ing 018 1. FXanuar 1911 er sich mit Erfüllungsorl (Cöln verpflichtet habe, vershulde, wetter er für Beklagten eine Arztrechnung in Höhe von 96 f beglihen habe und daß ihm auf Grund einer Zession des Kunst- malers Ernst Peter Ruhrig für Zahlungen , die ) sen Cinverständnis

Coblenzer

er Beklagte L

dieser für den Beklagten mit dessen S! 1dn gemacht hat, cin Anspruch auf 1343,96 E zustehe, zu deren Rückzahlung sich der Beklagte mik Cöln als Erfüllungsort verpflichtet, mit dem Antrag auf fostenfällige Verurteilung zu 6937,96 M (Sechs tausendneunbundertsiebenunddreißig Mark 96 Pfg.) nebst 49/9 Zinsen von 5500 #6 eit dem 1. Januar 1911 und von 1437,96 M seit dem Lage der Klage- zustelung sowie auf Vollstreckbarkeitserklärung des Urteils, nôtigenfalls gegen Sicherheitslethlung, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die 9. Ziviltammer des Königlichen Landgerichts in Cotn, Justizgebäude, Apypellhofplaß, Zimmer 120, auf den 28. Juni 191 1, Vormittags 9 Uhr, mik der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ebiu, den 23. März 1911.

c c t á D tona S Aaorte a Kern, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri: zue

Oeffentliche Zustellung. Söhngen in

[1142991 Die Firma Dubois &

Düsseldorf,

früßeren Bäckermeister Gustav Jackel, ohne be- fannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferte Waren den Betrag von 1137,16 f vershulde, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 1137,16 M nebst 5 9/9 Zinsen von 1053,75 f seit dem 26. Januar 1910 zu zahlen, die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 1. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. _ : Düsseldorf, den 23. März 1911. i

Regen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(114292] Oeffentliche Zustellung.

Die Hildesheimer Bank Filiale Goélar in Goslar flagt gegen den Kaufmann Karl Ackenhauseu, un- bekannten Aufenthalts, früher in Goslar, auf Grund der Behauptung, daß dieser von ihr das Tresorfach Nr. 149 gemietet, leßteres aber nah seinem Fortzuge nit freigegeben hat, mit dem Antrage auf Freigabe des Tresorfahs Nr. 149. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Goslar auf Mittwoch, den 32. Mai 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Goslar, den 21. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 3. [114293] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister Georg Staude in Wetter a. d. Ruhr, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt von der Heyde daselbst, klagt gegen den Techniker Hans Braudmayer, früher in Wetter, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter ter Behauptung, daß der Beklagte ihm für einen im Sommer 1910 käuflich gelieferten Anzug den Nestbetrag von 35 f schulde, mit dem An1rage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten in Höhe von 35 4 nebst 49/% Zinsen seit dem 1. Oktober 1910 und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Hagen |. W auf den 21. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 19, geladen. Hagen, dén 15. März 1911. E Koch, Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [114347] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Adolf Moos in Ulm a. D., Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt, Justizrat Senn in Hechingen, klagt unter anderem geg?n der Wannen- macher und Handelsmann Franz Flad, früher zu Killer, jeßt unbekannten Aufenthalts, angeblich in Amerika abwesend, unter der Behauptung, daß ihr derselbe ausweislih des Buchauszugs in den Akten mit seiner Ehefrau Rosalie Flad, geb. Scheu, in | Riller als Gesamtschuldner für in ihren Gewerbe- betrieb als Handeltleute zu den angegebenen Zeiten _äuflih geliesegt, erhaltene Waren den vereinbarten und angemessenen Preis von 1181,69 M Arift P95 Zinsen aus 836,95 s seit dem 1. Januar 1910, aus 20760 M seit dem 23. Dezember 1910 und aus 137,10 6 seit dem 27. Januar 1911 vershulde und

Beklagten, unter Vorbehalt der Geltendmachung der Nestforderung des Klägers, zu verurteilen, an den Kläger einen Teilbetrag von 600 4 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 3. September 1869 zu zahlen, ihm die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen und das Urteil evtl. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollitreckbar zur erklärea. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Yechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Herborn auf den 13. Juni 1941, Vormittags 9 Uhr. Die Einlassungsfrist ist auf 8 Wochen festgesetzt worden. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Außzug der Klage bekannt gemacht. Herborn, den 24. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgertts.

(114294] Oeffentliche Zustellung.

Der Möbe! händler Gotthold Wedekind in Ilmenau fiagt gegen Albert Ewald, früher in Frauenwald, jeßt unbekanten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte vom Kläger am 30. November 1908 einen Nollschreibtisch unter Eigentumsvorbehalt für 170 4 von ihm gekauft hat und ihm 2 M Frachtanieil für den Transport nah Frauenwald \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten fosten- pflichtig zur Zahlung von 172 4 nebst 49/9 Zinsen seit pem. 30. 11. 1908 oder zur Herausgabe des ihm voin Kläger gelieferten Nollschreibtishes zu ver urteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Großherzogl. Amts- geriht in Ilmenau auf den 20. Mai 1911, Vormittags ¿9 Uhr, geladen.

Ilmenau, den 23. März 1911. / Der Gerichts\chreiber des Großherzogl. Amtsgerichts.

[114344] Oeffentliche Zustellung. i Der Hotelbesißger Karl Hankel in Ems, Kläger, Prozeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte Justizrat Memelsdorff} und Dr. Schaub in Limburg, klagt gegen den Gastwirt Otto Lotz und dessen Chefrau, Elsa geb. Collmann, von Ems, jezt mit unbekanntem Aufenthalt, Beklagte, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten dem Kläger an barem Darlehen nebst Zinsen und Unkosten den Betrag von 7623,39 M \{ulden, mit dem Antrage, die Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger: 6 7623,39 neb|t 40/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen evtl. 5794,35 M nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen und die dem Kläger verkausten und aufgela\senen Grundstücke von folgenden Dypo- theken: 1) 282 M für Wilhelm Linkenbach in Cms, | 2) 400 6 für Karl Dreis in Ems, 3) 171 4 für Tisc(blermeister Friedrich Matthay in Ems, 4) 1095 für Heinrich Lanio in Ems, 5) 120 4 für Ernst Lot in Ems, 6) 135 4 für Chr. Bäppler in Gms, 7) 100 6 für Louts Ebner in Ems, 8) 195 4 für

7000 Æ wegen einer Forderung von 1773,95 M auf Grund des Beschlusses XIII1 5070 des Amtsgerichts Hamburg vom 27./1. 1911“ öffentlich meistbietend gegen Barzahlung versteigern. Berlin, den 27. März 1911.

Oldenburg, Gerichtsvollzieher, Berlin, Waldeyerstr. 3.

[114622 Verdingung. 28 765 kg alte weiße Leinewand und 4200 kg altes Baumwollenzeug für die Werften Kiel, Danzig und Wilhelmshaven, lieferbar im April 1911, sollen am S. April 191%, Vormittags L117 Uhr, verdungen werden. Bedingungen liegen im Annahmeamte der Werft aus, werden auch, soweit der Vorrat reicht, gegen 0,70 6 postfcei versandt. Gesuche um Uebersendung der Bedingungen sind an das Annahmeamt der Werft zu richten. Bestellgeld nicht erforderlich. Wilhelmshaven, den 27. März 1911. Beschaffungsabteilung der Kaiserlichen Werft.

T1

4) Verlosung x. von Werîi- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papteren befinden sich aus\chließlich in Unterabteilung 2.

[114617] Butanttna gung, ;

Wir kündigen hiermit zum U. April 1912 dite 4210/0igen Schuldverschreibungen der ehe- maligen Gemeinde Wellingdorf vom 30. März 1908. Die Auszahlung des Kapitals erfolgt vom 1, April 191282 ab gegen Nückgabe der Schuld- verschreibungen sowie der nah dem 1. April 1912 fällig werdenden Zins- und der Erneuerungsscheine bei unsexer Stadthauptkasse und bei dem Bank- verein für Schleswig-Holstein (früher Vercins- bank) in Neumünster sowie deren Filialen und Geschüäftsstellen.

Kiel, den 25. März 1911. Tgb. Nr. Fin. 93. Der Magistrat.

[112842]

Auf Grund des für die VU. Anleihe der Stadt- gemeinde Spandau im Betrage von 3 500 000 festgesetzten Tilgungsplans sind für das Jahr 1311 folgende Stücke zum 1. Oktober ausgelost worden :

Buchstabe A: Nr. 70 à 1000 A.

Buchstabe #8: Nr. 4663 à 500 M.

Antonius Zorn in Ems, 9) 70 4 für Karl Bach in Ems, 10) 80 (4 für Louis Groß in Ems, für Harry E. Kraft in Ems, 12) 38 M \ Wesseling Wwe. in Ems, 13) 25 4 für Georg Hell in Ems, 15) 36 / für J. C. Wittmann in zu befreien, sowie das Urteil gegen Sicherheitsle für vorlänfig vollstreckbar zu erklären. Der Kl

ung äger Rechtsstreits vor die 3. Zivilk oi 2- ti Satte auf den 20. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasen

J S

die Waren auch gewerblich weiter veräußert worden seien. Zur Sicherstellung , für | Forderungen, welche ihr aus diesem Warenkredit an | die Beklagten zustehen, sei für dieselbe im Grund- bu von Killer Bd. X11 Bl. 728 in Abt. 1[l als Nr. 2 auf ten Parzellen Nr. 664, 31, 165, 668, 909/2, 1236, 1506 und 830/1 sowie im Grundbuche vou Killer Bd. 10 Art. 675 in Abt. 111 als Nr. 1 auf P. Nr. 470 und 514 eine Sicherungshypothe in Höhe von 1200 4 eingetragen. Die Klägerin

urteilen, an

als Gesamtschuldner kostenfällig zu ver Zinsen aus 836,95 16 seit dem 1. Januar 1910, aus 207 60 M s\ecit dem 23. Dezember 1910 und aus 137,10 4 seit dem 27. Januar 1911 zu bezahlen bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in die Untervfandsgrundstücke wie solhe im Grundbuch von Killer Bd. X11 Bl. 728 und Bd. X Ait. 679 eingetragen stehen —, nämli die Parzellen Nr. 664, 31, 165, 668, 909/2, 1236, 1506 und 803/1, 470 und 514 der Gemarkung Killer sowie in das sonstige Vermögen der Beklagten, auch das ergehende Urteil

l

zu erfläâren. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hechingen, den 23. März 1911.

Oeffentliche Zustellung. zu

[114348]

Der Fuhrmann Johannes MNoos Beilstein

Polak, früher zu Brüssel, zurzeit unbekannten Auf enthalts, unter der Behavptung, daß ihm der Be

flagte, als dem Grben der verstorbenen Gheleute o hannes Konrad Noos und Christine Margarete gel

M terbin, aus dem am 3. September 1869 vor den Amtsgeriht in Weilburg getätigten

Benzenbergstraße 43, anwalt Dr. Weyl 1.

Prozeßbevollmächtigter : Nechts- in Dúsfseldorf, klagt gegen den

von 300 Taler verschulde, mit dem Antrage, der

der Klägerin für alle |

stellt den Antrag, den Beklagten mit seiner Chefrau |

die Klägerin die Summe von 1181,65 4 nebst 50/0 |

gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Hechingen auf den 13. Juni 1911, Vormittags

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Ernst, von Beilstein, und als dem Zedenten seiner str. E us de 4 1 „den dur) Beschluß des Amtsgerichts Hamburg Q 51 fyert e 13 A ges Rau] b l ra; I P E :

pfändeten Geschäftsanteil au die Deutsch- | d Amerikanische Handelsgesellschaft m. b. H. yon

über die Tonerdegrube „Wohlfeil", belegen in der Gemarkurg Rodenroth tm Dilkre!s, ein Restkaufgeld

Limburg, den 25. März 1911. / Der Gerichtsschreiber des Köntgl. Landgerichts. Oeffentliche Zustellung. : Boleslaw Bogajski in KösUn, Prozeßbevollmächtigter: Mechtsanwalt Kopicki zu Koniß, klagt gegen die Witwe Melanie von Gruchalag- Weosierstki, geb. Kuklinski, früher in Tuchel, jeßt in Nußland unbekannten Aufenthalts, unter hauptung, daß die Beklagte aus de 9. Oktober 1907 gegebenen baren Darlehen 31 vershulde, auf Zahlung der 310,50 6 nebst 6 vom | Hundert Zinsen seit dem 1. Mai 1908. Zur lihen Verhandlung des Rechtsstreits wird die klagte vor das Königliche Amtsgericht in den 27. Mai 1911, Vormittags D Uhr, geladen. 3 CZIOHL. | Tuchel, den 2 | Der Gerichtéschreiber des K j S L A | [114350] : ; i | ZByrerx Unfallversicherungssache wider stand der Schmiede-Berufsgenossenschaft ist zur mündlihen Verhandlung über dle Berufung Termin auf Montag, den 29,

«.

| | 1911, Vormittags 9 Uhr, anberaumt,

Av

4

|

j

| [114295] | Der Kaufmann Î

M DOT Io, ; 4 # N I thin m an J J

50 A

3. März 1911.

1? 1

Sie in Kenntnis geseßt werden. Güstrow, 24. Yärz 1911. Ï Schiedsgericht für Arbeiterversiherung. F, V.: Prehn. | An Arbeiter Harry Czyba, zuleßt in Charlotten / burg, jet unbekannten Aufenthalts.

5) Verkäufe,

« / U 4 9 Prozeßbevollmächtigter : Postsekretär Wilhelm Jung Berdingungen A.

in Herborn, klagt gegen den Bergwerksbesißer Joseph

[114621] Zwangsversteigerung.

werde ich in

mittags 1L Uhr, . | lokale der Firma hierselbst, Mittelstr. 28:

5070. 10 vom 3. Sanuar 1911

l Berlin, Mittelstr. 23, im Nennwerte

11) 24 M6 | à für Friedrich | in Ems, 14) 48 4 für Jakob Bernstein & Söhne |

Ems ! iu

ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des | ammer des Königlichen |

- | Nummern gezogen:

Tuchel auf |

öntglihen Amtsgerichts.

Am Mittwoch, den 12. April 1911, Vor- dem Geschäfts- Eberbach « Co. G. m. b, H. |

Buchstabe C: Nr. 5898 5907 7070 7424 209 4.

Der übrige zu gedectt.

Die Inhaber der ausgelosten Stücke wollen Kapital und Zinsen gegen Nückgabe der Anleihescheine, Talons und Zinsscheine vom L. Oktober ds. Js. ab bei | unserer Stadthauptkafse oder bei der Vank für Handel und Judustrie und dem Bankhaus Delbrück, Schickler & Co., beide in Berlin, in (Emy!

FUr

tilgende Betrag ist durch Ankauf

Der... f 9.

mg nehm ; A4 4 “A. 0-Sck ® der Betrag

/ fehlende Zinsscheine wtrd Kapital abgezogen. i i Die Verzinsung hört mit dem 1. Oftober 1911 auf. pandau, den 18. März 1911. Der Magistrat.

pom

Bekanntmachung. :

Bei der am 15. Dezember 1910 stattgefundenen Auslosung von 4 °/tigen Neidenburger An- leihescheinen, die auf Grund des Allerhöchsten | Privilegiums vom 22. Juni 1874 iîn Höhe von | 135000 A ausgegeben find, wurden folgende

| | j j | l 1 | | |

35 38 40 41 42 50 51 A . 4500 M. 150 M 900 5400 M. dieselben hiermit zur Rückzahlung Die Auszahlung erfolgt gegen die bloße Rückgabe der Anleihescheine nebst den noch nit fälligen Zinsscheinen und der An- weisung bei der hiesigen Kreiskommunalkafse, | dem Bankhause S. A. Samter Nachfl., Königs- berg i. Pr., und der Kur- und Neumärkischen | Nitterschaftlichen Darlehuskafse in Berlin. Die Verzinsung gekündigten Nummern hört mit dem auf. Neivenbur( 21. Dezember 1910. er Kreisausschuß des Kreises Neidenburg.

Lit.

B 13 15 16 20 26 74 à 300 M .

(9)

U C 0.

pp 29

11:12 29 00 A

fündigen

Juli 1941.

Mir

R,

zum

t dem 1. Juli 1911 Bel N : 41/,09/, äußere Goldanleihe der

L A ; L Argentinischen Republik v. J. 1888. Die Einlösung der am 1A. April 1911 fälligen Zinscoupons und verlosten Obligationen obiger Nnlethe erfolgt von diesem Tage ab in Deutsch- land zum Nennbetrage j i i in Berlin bei der Direction Dis- conto-Gesellschaft, bei der Dentschen Bank, in Hamburg bei der Norddeutschen Bank in Hamburg, in Fraukfurt a. M. bei der Direction der Discouto-Gesellschaft, Roßmarkt 18, in Cöln bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jr. & Co. Z Í Die Auszahlung des Gegenwertes erfolgt zu einem dem jeweiligen Vistakurse auf London entsprechenden

der

EL

Ümrechnungskurse in den bei jeder der vorbezeichneten

l , A -MO rz .c o L ON Stellen üblichen Geschäftsstunden.

l D

S

Le e-ck--e- 04D 2