1911 / 77 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[ula init Vesuch8zwang, eine Neihe anderer Orte, in denen die | mögli ist. Das Bedürfnis dazu wird kaum zu bestreiten sein. In N haben. Cin französischer Handelt Bininister hat u [on darauf eingegangen bin, fo ist cs deshalb geschelen, weil ih | aufwiegen wird. on O »G Da | f bei etner Arbeite a e O rrfaleverto Verhältnisse vollkomme O-A e E A ah ; ; x: - , : it 1d gesagt, der Grund liegt n daß die Due va rov t O1 : (5 C A Ta E N 35 591 (— 726) Angehörigen. Ferner rten: a. zwe eina

2 N vollkommen glei liegen, haben sie noch nit eingeführt. | dem Moment, in dem der jugendliche Arbeiter die Volks\{Gule ver- t eite E a N A us nd at ai ah ß die Deuts ganz gewiß war, daß feitens dec Parteifreunde des Herrn A Dai ‘nat mcines Erachtens au etwas zusammen, was i 4 i, Dea / ( j Ho G im Werte von 1 358 902 zw 6 B Z 29 499 6) In den Ortsff [ i nanden & M; gewerbe Taf A 4 E R Ae, DIC Dage Ire Sbttdung in der Xberlltal J iofo Frage TvoMiinag arbvaMm G C ; E O A e N A A a N : O R 24 wn den Vrfiôstatuten sind tn manchen Städten alle gewerblichen | lassen hat und in das Erwerbsleben MORUE machen sich die ver- Entwurf werden rund 94 000 junge Leute zwischen diese Frage zur Besprehung gebracht werden würde und weil ih den Ver- für dringend wünschenswert halte, daß nämli die Schulvors e | bei einem “Hd r von 415 943 f _16 281 t),

t, » R a Ct R A N L Ó Es 24 z L AVS S N N - 1 4 R c G E L r r Cy 10 4 mandhen nur die Handwerkslehrlinge, in manchen die | sciedensten Ei UORNNEE auf ihn geltend : in der Presse, in der Fabrik, | mehr als bisher der eortbild (+4 591 738 t) e Werke von K N

Zaÿlreide größere Orte haben, wie ih crwäbnte, Fortbildungs- | hang mit der fa{Glihen Ausbiltung und în Anknüpfung an diese gle e Jntkeresse, und gute Ware können wir nur li: fern, wenn wtr bildungss{chule. Wenn ih bei meinem einleitenden Vortrag nit | von dem man nicht weiß, ob er den sonstigen Nußen des Gesekes | (—) im Werke von 4 (—), bet einem an s elbftverbraud) l

Aphotter it ‘Al 2 G f Kontor, ih dev L s / tft h l E i ungs schule zugeführt D An N tr sat E f im Zentrum) Ste denn, ich hab daran | nit mit Eeist li den besezt werden L T C Aa “Ab la u GSelbfls Urvelter n «Außnahme Lr Kaufmannskehr- im Kontor, in der Wer men etne Neihe von Ansichten auf ihn ei ge]amt werden es dann 50 0 sein, die Fortbild 191 rid gezwelseit? Jch weiß es ja aus dem Beirat des Landeß8gewerbeamts R \ A x ¿U CINEH P A à befu L vf Bt das ( A L u ; ‘e \ eriia für nen eine Reih DON 41 nt auf] [ n em, teen, A O Bs RaA nicht N Ret, if tra ees 2 «V wel ) d I( aus dem Beirat des R Natü rli ch folgt aus dem Stand) Pun des Herrn Borredners, 0 / E A0 ) 082 177 (44 598 51 / Diese 49 9IBer fe be- eluUch8p] id ig 77 nt | (C8 beste bt fein % ch4 Jrui( 8, ( ( LDICNe ( estd Ó Daß hre Freunde auf diesem S tandy unft fte het Daß Sie thi 6 CTDTA Zw ; aud [4 t 3080) Endli forderte 6 Werke 115283 f Siedesalz

j e von dem, was er bis dabin zu ada gewohnt war, abweichen ; er : ; ) N i A, Da Ls on Ri, O C Q werden follen, denn wegen der Verschiedenhciten in den Pre R h 00 C n diesen ategorien L der Zesuchépfliht Probin auch geltend machen würden, war für jeden R der Verbältn 4 i wir bisher bei den gewerblichen Fortbildungs | | l el óren. as habe ) CL Ct DC JCUCTDLICUCT DPTLIDILLOUNQS- l ui ae Mi r f ; ] n D 9 Haven / (5) At Z von 3 1 ; ( [ 143 ( 081 d, bet einem

Das Ziel : Bewegung muß sein, alle erwerbs Phrase ausgeseßt und leiht verfallen. (Sehr richtig!) Hier ommt | nicht mehr der deutsche Unterricht, sondern Berufs- und A | flar, und ich wollte Ihnen darin die Vorhand lassen. L Ae id E Gin T e E |- 4459 t) tn 16/1 h y Nord ! i: i i ; {Hul en nichi gehabt, und 10). meine, wir souïten es da De ï h d SéelbfiverbrauB: b 19 739 t (4 R410): Me bef äftigte n 15 Schwierigkeit Standpunkt E R La lo Tan 0 ich mich mit Vent Tae ; - y L. 3) mit 1661 Angehörigen (+ : ‘Der K Kalk Éstein- 1t sein soll. den Ty, SEOONI unkl ad icht befreunden, daß der obligatorische Religionsunter Gat nz anders stellt sich die Frage, wem ie frei ruh) Itlüdersdorf fördert ‘648 971 Co (8 9 CDIN) M L den; €s ist begreiflig 5 richt in die Fortbildungs\{hule gehöre. Nicht als ob ih die Bedeu- | : E N li tonsunterricht ) Werte von 2538104 T 219: B i A sind, und was er für fie sein soll. Dieser staatsbürgerlihe Unter- | die Arbeitgeber nicht zulassen wollen, daß ihnen die Arbeiter entz tung der Religion für die Erziehung des Menschen irgendwie unter v clgk 0mng M p s 200 | riht darf kein Tendenzunterriht im Sinne M ner politis [chen werden, um Turnen e [pielen zu gehe! ver Dauledrling, der \{chäße; ih bin darin in vielen * Punkte en mit dem Herrn Borredner L n A

E I A L B Le L A S bat Eut O A R C vx,. i J ganzen Ta( im D verumflettern muß ; : juten mit Bésuhs8zwang erhalten. De efuchêzmwa! ) n; aber er soll den Jugcndlichen 2 als N rilebrling dge nus, O vollkommen etnverstanden ie get eit über das 18. L ir die ländli anze ern rbstättge männliche Fuge! ritrecken. i r zuverlässige ) Z formationen ein zurreffen \hule muß auf f und chGristlicher Gri evon A jahr hina und hat ihre Bedeutung viel länge telleiht für das | cx t : lindlid y | | kann ein Atheif nicht Ünterri@t / 9 | i d lihe Erziehung auf Basis der beste (Soz.): 8 nennt man (Bewissensfrei i C Da P M \ A as csellschaftlichen Ordn ing beruhen 1uß (sehr wahr daß : unter] rrich l ai DIE en ria V nl | N A muß ÞPon etner Fort i n Lie f G / 4 Kommi] Dieoée ) rg C1 : T eren ‘o , g ' é s aud ] ungen des £01 ! Cn muß On einer auf Vferu ng s8fähigen “IEDE Ul D, 1 wünscen A Nov atoné B i den ti Sun gen, man dte!? nwiri den Kirche emetnsc{Gaften ior afen 2 l in E \ G ' CYLN F (fl r, daß der! Zunter Ti l ngésdul [asten ubert : | nöd en Zöglinge gewerblichen und ländlichen

dem (Boh Fo Sor Tyrorto E E a d R L A Ny ! [Pp . "rote Rosto oth í Ñ na r Tj : ) E dem Gedanken der Treue zu Kaiser und Reich. Jo ! V0 ts beste! etbf. [ Pfli Titunden Jolle) l arauf hingewiesen wird, daß wir in unseren Volks\Mhulen,

(

di len L ; HeisUlichen f die Schulvo e hine [Mäftigten 38 Der. A ) init 23 971 Angehörigen c / i Live L t P der Gei iftliche oder die (Be d; t E d rstände hbinein- | e O5 Deller +7 0N n 20 9 q

nr allem ho (E rtuna des Sc{laawortes, dexr Etinwirku Sor e C Cy j e ie ijt vor allem der Einwirkung des Schlagwortes, der Einwirkung der | muß die Sache provinziell geregelt werden. Wir begrüßen une

L

x stehen follen Lit Î Was nun die Frage se bst betriff E

| Jungen Leute im Alter von über 14 Jahren den Fortbildungs- | es darauf an, daß Leute, die sein Verlrauen besißen, ihn orientieren | in der Fortbildungéshule im

O E L j “C Pa i á Ä L u z 6 2 E = v T ; oln C1 "ito 4 D 4 { i

uzufühbren, mögen as nun ländliche oder mögen cs Fort- } über das, was die großen Gemeinschaften, von der Familie an dur ungelernte! Ar E ern IETDEN N ir allerdi N j : s dem Unterricht, der wesentlich Fachunterrid

Gt O «t Mi i Ati, : UROS ck Cs E L P 52A 0G N “ce Die BOor- die Wer ende bis zum Staat, Tur ihn bedeuten, was 11e für iln un terricht müßen Unte ric Hiede gemacht wer

[Vgrl unde Ey

1

die zur Kenntnis

ct der § 1 noch als Aufgabe der Fortbilt igssulen Y (l x GOLL A e fön H he ee e L \chulen und Gy mnd fie n den E Noli: onsunterrit M aben G et e t nn[ L U L Es G E G G 5A Sf r S S A t Horte c | % A N y N n1 De (9 DES V ( Uner 11 H: CCOTD i Der en nHIeOWnunggaD Uß; U Ie Vorgelchiagene YLEIngewIIt nnL :rteilung. Í É { Z b j E

f ¿L N 6 i Fch hoffe, der Minister wird, je bt die O \ 8 Gy : a! e Au Ly rhorlt jen 11 en Hnr { . F Hr al A «f N Éo 2 L ex E % vE b Fh Cr 00M 140 17 Ter D n hor Cart 4 e 'Y ee r den a E Nebungen DOYT. i Tur] a \erts in den verschiedenen In der Zeit, in esteht hic do) ein we vcientlid id 7: r Unle rschied von der Fortbild ngs\chule ; hulen nit möglich ist, am beste allgemeinen Be! Me tng, deren Berechtigung, wie 1c) an- die Handwerker ntcht willen, nte Arbeit S e genu( fon en ne ulederen und höheren Schulen wollen die Grundlage für das daß die Geistli&en beider Konfession l r _ L Î e r f04 Ra Q U: o! ( Y 2 ck è M. L N E L0N Y L A y E Lt 1 ) Lc \ nehme, auf allen Seiten dieses Hauses anerkannt wird, entgegenz1 C l „I ringe nit noch è lu UCNen, In h gelamte Leben des . hen gebe die gelamte Erziehung begründe R e Norträge, die womöglich in t L G ete / L ä Ht arr} 0 t Ny »"y TPAD ( d: : AE N , e E B Lb D! Lu EN | Gegenüber der âufreibanden ¡tigkeit in Werkstätter L: C freten_Zeit IVITD der | nd [es ichtigen # s rridh : dén Gei : R l d j Q L G, f lebe :gon! in 1D) chule, h iden. L(lbgteder Ler Sulvo Be ; x A A A | Anschluß an den Unterricht 1} 5 (aNi » Q al nl nacn pi "n (Ho f B 1 Rai E s ? Cas A4 ai a r nt L ri Une DEen [ 1 PDaritt * 11ND U Taf ( , _ "Y O , 4 N Da i 1 A [al Lioráa en ou H M jun reuTen (Dc Jolle eils ernann gewäh werden ; ie gewählten y O ' L Ha hen L, und ‘Uber N a ( Erkenntnis der Schüler zu vertiefen und genheit gegeben werden, sich körperlih zu kräftige ifrechte, gesunde egen der atigung. as i 1g amit cht ungeeiqn F ALTETEN DIEIED NONEN aues einig, wie N ja Det T eratung Ul fördern u wecken suchen, er suchen Ir , G5, H ott 3 Go 44) 7 No ( Moral Mio G J / ov ; | L E A Os: 7 Persönlichkeiten zu werden, damit auh der TEG Körper der Mit C HINeInIoNI R Ul I S e E N 200 709 fs\{chulunterhaltungsg Je] Erlaß ift an die Negierungsprà eele erl Tte; Lee S7 f Freilich tr D er L 1 N [OIVETI Los ing. t Sp A 7 ao "D 9 : ) ; 2 : G ¿ e ieden die Vleibe T | 6 Sreili LRES E Si F vtinsckei l) di ! on Meinung: ist WRULUN erricht DeenNe die B "1 de Der Fortbildungs}d 4ulen l OOET IVETDEN DIE M rperlic)c [( Ungen n10) l den l trellen, e aebbort werden tollen. : MaPl der Lehrer stand h l 0E Teitgtole W&inhn Ung C DET JEITCD( nt eT acl balt ( en Geisl H auf ihren en n fönnen, 1 Wi J 1M - Len S EU deu zu, Je8 | eine &estatlgung dura | agt (v Staats SCNT 1 ! nts.) T) 1LDC Alo d t ciner Ren raume zu1 erTugu s E ait Ln Stiuiden lassen fich im emeinen für die E Es G e Kom M Rap HosbahouilS an (S HaatR abe der Bolkte|chule und weiche darin von dem Herrn Vorredner ab. Das alle : der Basis freiwilliger Teilnahme in Anspru nebmen: das würde eine tarfe Rol ast ; C C S C E R, : Dieser k fn ie § t Bul j H eft j O C , i s P S dana L An Pull nen ; 4 L L Î Lz V Ali, » (Dato ung [CBen. D p ? m Ij ckTCN Lees (S 4 CICT DAI 4 L il, L F DTI L0 I uUiCc Ct o) end 4k I rAnräanitnag Ghostoht BPITEPHOAT Venn ( des ¿ O and we 18 deé O inde â b an 6 q ; (Sehr i d 0 Y E ) acbfraa Q \ É C â ; ten L i ta xŸR G9 «Bor S l Fmorf G M N Fe A «i 1 vat D y Af j Cf | d t ¿C il Us (T Pr NEn «nft 110 N Lilie LIICU Li l [f IDCN ) L A C 4 L Li 1UU V "G N N} F line f I P S) ch [g 21 5) y » Stunden werden {U E 1 c1 : C e x ' ; 2 F ies id b A | 4 ¡ Í UBT ¿(1% alg etn [UTLLY Uit Zull Cs h L ahe aus k Wege _wenltgslens bei de gelernten Urbeitern, dur i L E e A R s A B AIA N E S R Z l woif hoht Der Ausdruck „N too CWAR O C T A0 t aRA E 5 ATSNEN _ : h | E H Ll insehen gelernt, daß überal t Wasser gekoht wird. Di N A G A Vaele t ( V R INS T Zvtelrxaum, a ibre Konfesstionsan die siaatsbürgerliche ‘rzteyung. Gel ace t Die ittside 1nt itlihe Grztehuna unserer Fu Ita Sinne bereckchtigt, daß fi le Sugendlid mfassen wil N , Ctr { f ¿ N y D a ( L 4 U | \ 24 E Sud L ({CHU, Z 4 L L L / „(4 H ( GTHDLLGIUH U also isher in dieser O E Mz Vie I Y | 1 il O I O L I C S T OLS L A 0 G LAO t D Sinne, : ° ( L Hg L BUYLSYEY =\ G Amer Und ih gla! (l be, auch DET ETT lbg. Hammer ( - l COgUcOtett 11 uUrnunterrtcp! UNOHCIE, gemein erufliche dung Und VZ1eQuUng j eiue 11nfaf Das die Forthildunas\d aar ich : N Ltd (4 B 3 118) ; L741 ; E h La u denn es it nit zu bezweifeln, daß davon die irtschaftliche Tücst E T O x G 1 C N E267 A9 Ee inzelne Beispiele der Art Ait =—. VLTUDT Q S DeL OOI18 (fehr richtig! tee Detlatig V Une en Uebungen obligatoris{ch zu macht l L S P C E Cte Wer fie mit der Aufgabe belastet uter thr etwas zu s fe nich! ; 244 t Sur § Ff in tot M off Su 7 S C Ct O ULEERE R , t Y : eit und Spannfkraft! neé oltes abhanagt. Ion dDI Es s E E S x E f S L LTEP S Fretwilligfeit. s wird au durhch das Gesetz in keiner Wei H | 1chtêpuntte al C orl mit Freuden zu (l ¿8 l U 01 nsa) « HDelmangei. Di WIUUNnde!t einträdtigen, wird auch weiter bestehen können, aber i glaube,

e a S OA E L O E E o R Mia N e S a Nan / C E ht M ESRBOA N LER ¡re bin, tn tiebdem Kro 40 T : G erli e ahe : S y S N wöchent! Sie durch drei Jahre hin, in jede! V DLOEN } “ift allem, was, ohne Unzuträglichkeiten auf der anderen eschehen kann, getan.

V E des Abg. Dr. von Hey debrand .) Les das Haus um 41/5 Uhr die weitere L ' D C 7 cli Sh Ad E S) U A dd R of ott Q s: 2A G / rage 1 ch: besie! n potwen gct Ne 211 De 11 Uhr eem U cte dnung

rbeblihe Mittel

(N

E A

r j a! Us VUU Seelen s Me jen S1e middl E etne lurze Demerlung uber das Yserhaiin18 pebigenh zugehen; man ha einem w [en Bor vorgesclagen, er Fortbildungs\{1 ZU V ti ) Orte dem Fortbildun; 61 lz zu nt tel ien 50 ode R 9 Die i ent 231 ¡ Ol ta: t - ; E S wur Tun] 30 t verb! Ge 9 Bt R O E ér e anden : A U La bi j Cal iGd iva A d we Lide gend ¡langt l att O) m0! leugnen, ( Ls ANLETNEE i y [E1 C ] E M L / gewerblid [rbeiter | standen, dtSverw; CIVOTBPBELIVGITUNg | R oubeia ne AvReren Guter Bol 2hvors Raortnatonden Î notwendigen Zusammenhang erkenne ih nid Ich glaube aud Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- S / ; : ; N E E 3 maßregeln.

5

Q

É

meines i d l Summe von 1 ) - für die Förderung ie im § el tâtigen Véädchen der W Ung OUTIeN. 4 der 4 Stunden ctwas kürzen, kommt die fahlihe Seite, die ü C T3 M L oite y

) uis E L 1brifarbeiterinnen bedürfen vor allem des Fortbildun E / | T s | Da! aiserlid esundheit8amt meldet

{ i 45 1 2 \ inl Auch der Hinweis [eucche aus Pleisweiler,

11 Skat dtbezirk s Marn

Hüudlerviel eswig, è 1feldo E, l

E e, c L Hi Gre !

221

Turnunterriht,

) 7) V3 Mh A nt . 1115 , f s & 1 ot S v 5 45s A A M v L L, L «J H 1 i i c Lln il( L 4 1 1 ramintiTer und den C lu es Lebens beitept. Deshal cs : / : : j t nderung M4 D l V! ! t Wollin r Ey P 117 4 11 l s 01 1D j mnn: 1 a G ] 1 re n estellt werde! oll Mitalie De Lande Sgewerbeamts der - nt ( ( 1 at j

mitwirken,

v4 A E 4 4 teEnprmaltiing anaophßr L L ( MNemad) Af on

Frund\ät ie ich mir zu vertreten e te ein Tun und S C ; a wid (&rzichung fan! ae icht du 4) tegentltche FI 1 "CTLTCA 0 VEIY pu s 2 : E R, s q e q L i “BAEA Vi A Cn T L R 4% Le M; L G TAR iva rb  at r (A gli t Ï j 2421 x Internationale Gesundheitsrakt tn Alex mertungen tim Þrofa UNnTCerrit C Verd den, OND(I ? LIaIongun terricht. urus Det ODZIAaAitemociraten ¿UC() Mr! z p E A EN Herk | i Le G4 See Molltióndkntes ict Jell Der MNeligtonsunterricht ist der ! laube, taf n woblvers ene nteresse her reltaißsen NBe- O, T ch1 A0 P O E É l Att J A6 » » E . , . Ly! Î j (1c ( (11 1 \ Lili H LCING L4H i J 497 1% at c) 4d d Q H allgemein di (rztiehungsfaftor. Der Schüler it die höchsten nttlichen é e a OOLND L ; E, M Zie U Ae A T E E Ge Ri Se

A b 4 ck . zertreter der

f \4/ 4

"nNnen, A und ì i ihnen Gelegenheit gegeben fein wird, thre Ausgestalti ng der Schulen zur Kenntnis zu j ie in efante * Hoffnung hin, daß auf Grund des Ent Fest tig t w ¿4BDL] Jielig ionsunterrid) t L sul en vermöge eines freudigen Zusammen beigemessen verde1 e dem Turnu nterrid A) O ( i 1 Elter n und Ergteher. der LeBrbertae : (Go ¿6 1 DEL AFOTIDITDUN gehoren soll. Ich muß „de 4 auci) Provinz Magdeburg, und daß sih der Verein für die innere I S ¡stern und Erzieher, der Lehrherren, der Gemeinde und E : A iter ie Ps E, Probinz „agdeburg, und R Handel und Gewerbe. Unterrichtsverwaltung sih im gesteigerten Maße | bildunas\{Gu ordern. Solange die Fortbildunaë\c{ule mehr 0 L “eue O En L SHOO D O E A2 1 ir Koble, ok und gedi b lidhe Frü! traaen werden. Ihre Auf minder P in Faul var, fonntk« ia es ur geiten q î INCGen ( (el (E Dat. OYI! Ti ¿ M agenge]l ite [1 ung LO E KE v 0 9 | j G , M { s ve igt terricht ibgesehe1 j M \ op M f «ls teler YUdbtui inc Nui ) j am 49 Harz 191 soll sein, auf die Jugend durch Gewöhnung an treue und E E C G L : / E L S j sdungé eine Fortseßung der nd Pslchterxfüllung [owie dur) eine dur | f r r I 4 n e N IRE O E R it vd i ls E I H schule sein foll, s tonsequent, 1hr auch dic Nelig nie R O Seite b ; E j l ge (&rkenntn1s ihrer Pflichten zuenthalten. Doll! e Mehrheit des Hauses {ih zu nichi E N b | ps O L R L j Gestellt gegen Familie, Gemeinde und Ska Nen zu wirken. {ließen können, jo m s wenigste ens den Gemeinde n 1A mne Untrennte 6 L R A ; U | Nicht gestellt tertnnen N Der (Y n VUr| ilt, wte E t nl fein dürfte, Pon dem 1VerdC1 {i fe UVTG) i Gil De N deli gI10 nsunterriht | one ] (1 x Notrat i E Die linke Seite des Hausct le Jon stets sür Entwurfs | Beirat des Landesgewerbeamts vorber ü n Liivides und er hat in feinen R O mgt Ee E ( R A e H A As : cla ldimehs gui M JENeN ) vevwaltung ist, d hier allerdings ihren Prinspien unt L An hem Wege | Grundzügen dort E gefunden. Es haben dabei Vertreter | Bayern und 31 ‘oßen Teil auch ttemberg haben den Iteligloi Lg O 9 Im ODberbc f UL _d! 410 l s 1 \ V en T i : I G ad kon Me { B01 A C P I a N also Gemeinden | aus âlleir Kreisen des Erwerbslebens, besonders auch des Handwerks, | unterricht pflic zig in die ¿Fortbildungs\ch) Lin eingeführt. DIC rball Zi der Pi l 16 EON burg un E s (A L A eta bo f C nd) : wert 6 5 f n

t

1 LUTEN

25 Drtrage m G

4

gewissenhafte Arbeit u sagte e nit becinträchtigte

l L bil

L l ch 5 i l

i 00e i é E O EA c \ Ï C z Se A e ais dio A j V atte, ä d Y J M Del « S i N , T 4 10 d 141 n8 Doc nt L

| géfchulzwang vor it jenommen ; außer vi n aber aud) Männer, die milten im politishen | Yrere Preuß} te 1 Ei Il ht an, z. Aachen, Pa Kone eiden |0uen, 10 Nel A i Lb

f 0 : ; 93 - i : Münster. Will man diefe Einrichtun; ini uher Händ jeß! ! E Dor ttofe Fonfessionelle Riß, der nah unserer ges{chichtlihe i dürfen alle Gemeinden dur ( tarische Be ven stehen. Die günstige A Die der Entwurf auch auf dem L i I D S rauher § j ) Wet Leue JUB, L AERRA - ARLEISTAE D A hicht iche

" A

v1 L/14

G; 3 155 P -- 803 S ei inen + Imi M VETDTQUC j Norlage fo gi ten, N Ln iy : die V j von 7307 | L) U | ( D +1 ofitnden Hat L4G offe D A : A Fit PDeutscbland durchzieht, 11 das werden die treter 2! L 9) erná n Ungeborigen. 2: Grauntoblenwerte 701 icn markt vom 29. März 1911. (Amtlicher gefunden hat, äßt mich hoffen, | allen be tigten Wünschen entspricht, damit 4 S Veutsch! U E N "t tand) S ; B S on : d er l ler Vartél l f welchem religiösen Standp ft fle u | 41 171 352 | Werte daruute l Zeiten treu befunde! r Parteien anerkennen, auf welchem religiölen Standpunll fie au) | 41 14 2 24 gn te de ter En F 7 9 wt E e \ A8 o ) 4 Favita orie of fp tr Ep ter » Med ¿ L T lo T oro ait e A Deut Ind ‘at 1nd (— 1.641923 ; C InC aAdIaBy Und Ge - | ut Ll 163 Damit wird, glaube ih, allen möglichen Bedenken Rechnung ge- | Gestaltung finden wird. Wenn es gelingt, den Entwurf zur Ver- | das alle Zeik opferfreudig ‘einstehen wird Kallcr U tehen —, jedenfalls cine s{were Last, an der Deutschland trägt; und 41 123 575 t (— 273 102 | einer Arbeiterzahl von 41803 | it 2002 Stü; Schweine u d di A 415 » NNAG t. 118 d 4 L \ -- z QUOD L 3 44 , d N A Sus Nh Qo das unbedingt noge Maß hinaus (— 1900) mit 101 88 N Anc gehörige: nl. Ferner förderten Kälber: Für den Zentner: Dovypellender

ragen. abschiedung zu bringen, so ist damit ein Werk der Sozialpolitik, das Minister für Handel und Gewerbe Sydow: t vollen wir nicht über M 00 4 ) | 2) T Der § 1 des Gesetzes sicht in feinem zweiten Absaß eine Er- | nicht bloß den Arbeitern, sondern auch den Arbeitgebern zu statten Meine Herren! Ih will mi auf die cinzelnen N vertiefen. Wir kommen aber dazu niht bloß, indem wir die jungen | zwei Werke 116524 V ¡sener D + 21068 t) im Werte gewicht 90— 100 «F S ge Bs di

weiterung der Aufgaben des Fortbildungss{ulunterrihts vor und | kommen wird, geschaffen und vor allem ein Werk praktischer Mittelstands- | die die Herren Vorredner zu dem Gesetzentwurf gemacht haben, )! Leute während der vorgeschriebenen religiösen Unterwei Ln nah Serbien, n 5 O M d E 74 O Ablay M E, A L e L A8 N 4, Q ¡eringe

stell t zunächst in den Kreis dieser Aufgaben die \taatsbürgerliGße Er- | politik. (Bravo!) heute nit einlassen; in der Kommission wird sich ja die Gelegen Konfessionen scheiden müssen, sondern es würden nod weit “Ie Solgen Arbeiterzabl von 993 ( e 566 (4 261 O) und dner Maste ob ¿fe Gaitatibeæe V, L A 298 d 6, 4) ger Pi

j dazu finden. Jch will aber auf den prinziplellen Punkt eingehen, Y eintreten. Die vorgeschlagene Maßrege! würde d er n S B drei Werke förderten: a Ao feréis: "4 f Î 4- 115 614 t) im E) geringe Saugkälber, Lg. 3246 4, Schla. 60—84

hestri bt, FSugend nit nur f lt ch auszubilden, cndultrle: wir meh Oualitätäware efern, um die Kon ifurrenz au! der Hert Ubg. Schmedding \oebi n aus fübrlic h erörtert bal | einer Konfessionalisi {ung DET ¿Fortbi [dun 0s! ult E 7 E N E Lerle pon 21 960 E as | 29s L t) bei dit tns Absay e : Sa! * Dastbam N Qebe s atk G idt {1 Ma h lj A Le

| einzitwirken, foweit dies im Zusammen dem Weltmarkt zu bestreiten. Handwerk und Industrie haben hier das ! der Einführung tes obligatorischen Religionsunterrihts in der 0! meines Erachtens für unser ganzes politisches Leben ein Schaden sein, ! Selbstverbrauh von 840 693 t {-7 118 081 t), b. an Nickelerzen t, ! und jüngere Masthammei, endgewit 383—42 F, Schlachtgewicht

L L 4 i L

C Lu en | i : N L l ( beh ; ri i i ¿ nen 7 ie Kommission dic stimmung die Schulpfliht für weibliche Arbeiter einführen; ja Hänbiverkd und Gewerbekammer

4414214 l

ia 2 Tonnen fie sogar beschâftigungslose Jugendliche erstrecken. | daß er auch in diesem hohen Hause Gutiinimiina und eine befriedigende | ein Geschlecht erzieht, das auch in {weren

L/ILRT

V T rauch

j n Ÿ Tbitverb

(Er folgt dabei nur der bisherigen Entwicklung, Bisher / i N E, i P20 y Z : | 6 VDiéher Abg. Hammer (lons.) Der Snlwursf if wichtig für Gandwerk und

«