1911 / 77 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O

Eut e

E E ar At: AR A E E RE C

0 Lev

justizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittel- bau, Zimmer Nr. 165, spätestens p in dem auf Freitag, den 22. September 1911, Nach- mittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Heiligengeistfeldflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unlesBabet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nit aus- geschlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Hamburg, den 17. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [114721] Aufgebot.

Nr. 1624. Der Ortsrihter Georg Landsittel in Mannheim, S8 3. 14, hat als Nachlaßpfleger des am 9. Februar 1911 in Mannheim verstorbenen Betriebs assistenten Jakob Häuser das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus|chließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Betriebsassistenten Jakob Häuser spätestens in dem auf Donnerstag, den 6. Juli 191%L, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amts- aericht, Mannheim 16, Saal ß, Zimmer 112, an- beraumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweis\tücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Bermächtnissen und Auflagen berückichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fih nach Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Üeberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschräukt haften, tritt, wenn fie sh niht melden, nur dec Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe thnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Manuheim, den 25. März 1911.

Der Gerichts\{reiber Großherzoglichen Amtsgerichts, 16: Schönith.

[114709] Bekanntmachung.

Durch Beschluß des unterzeihneten Gerichts vom 9. März 1911 ist der frühere Besißer Ferdinand Marks in Daubarren bei Jodlauken, Kreis Inster- burg, wegen Trunksucht entmündigt worden. 5 E. 1/11.

Insterburg, den 20. März 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 5. [114722] Ausfchlußurteil.

Nr. 1523. Durch Urteil Gr. Amtsgerihts Mann- heim, 16, vom 18. März 1911 wurde der 49/9 Nhein. Hypothekenpfandbrief der Nhein. Hypothekenbank in Mannheim Serie 66 Litera C Nr. 6092 über 500 16 für kraftlos erklärt.

Mannheim, den 25. März 1911.

Der Gerichts\{reiber Gr. Amtsgerichts, 16: Scchsnith. [114714] Bekanntmachung.

Durch Ausf{lußurteil des Amtsgerichts Erfurt vom 23. März 1911 ift der angeblich verlorene, von Erich Fouquet an eigene Order auf Louis Prager in Erfurt gezogene, von diesem akzeptierte, am

29. Juli 1909 fäläegewer Wett unr 2 T

1909 über 500 6 für fraftlos erflärt.

[114698] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Andreas Berendsen in Altona, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Dr. Engel in Altona, klagt gegen seine Ehefrau Maria Helena Berendsen, geb. Lorenzen, geboren am 29. März 1862 zu Düppelgaard, früher in Jündewatt, Kreis Tondern, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ihn böswillig ver- lassen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung der Beklagten für den \{uldigen Teil. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreits vor 4. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 24. Juni 1912, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Altona, den 23. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[114700] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Clara Groer in Frankfurt a. O., Fischer- straße 73 Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Ludwig Jonas in Berlin —, klagt gegen ihren (Fhemann, den Fleischergesellen Arthur Groer, un- bekannten Aufenthalts, zuleßt in Berlin, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte sie am 22. Januar 1909 verlassen und sich seitdem nicht mehr um fie gekümmert, auh {hon vorher für den Lebensunterhalt seiner Familie in keiner Weise gesorgt, daß er nicht gearbeitet habe, stets betrunken gewesen set und die Klägerin häufig in brutalster Weise geschlagen habe, mit dem Antrag, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 16/18, auf den 17. Juni 191, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 73. R. 107. 10.

Berlin, den 24. März 1911.

Sturm, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts I.

[114702] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Taubert, geb. Mickmann, in Nirdorf, Thüringerstr. 31, v. l., Klägerin, Prozeß bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kummert in Berlin, Belle - Alliancestr. 11, klagt gegen thren

die

jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, in den Akten 7. R. 136. 1911, wegen Ehescheidung, mit

der Beklagte wird als {chuldig für die Scheidung erklärt und verurteilt, die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den 16. Juni L911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Auwalt zu bestellen. Zum *Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 25. März 1911.

| Meinke, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts 11.

[114705] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Frieda Brauns, geb. Nelsen, in Heide in Holstein, vertreten durch Justizrat Schnitger in Detmold, klagt gegen den Ziegler Louis Brauns aus Lemgo, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, Fürstliches Land- gericht wolle durch Urteil die unter den Parteien bestehende Che dem Bande nach trennen, den Be- klagten für den {huldigen Teil erklären und ihn verurteilen, die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Fürstlichen Landgerichts zu Detmold auf den 2. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Detmold, den 27. März 1911.

Begemann, Landgerichtssekretär,

[114706] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Lehrhauers Gustav Wedler, Martha geborene Chzmniß, in Klostermansfeld, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Saul in Duisburg, klagt gegen den Lhrhauer Gustav Wedler, früher in Sterkrade, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund der 88 1567 Absag 11 und 1568 Bürgerlichen Geseßbuchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor die V. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 27. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 23. März 1911.

Esser, Gerichtsakftuar, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[114301] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Auguste Scharf, geb. Bachmann, in Meartinroda, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Dr. Wernick in Eisenach, klagt gegen thren EGhe- mann, den Maler August Scharf, früher in Martinroda, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag auf Scheidung der Che, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die 11. Zivilkammer des Großherzogl. S. Landgerichts zu Cisenach auf Dienstag, deu 13. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sh im Nechts\treit dur einen beim hiesigen Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt ver- treten zu lassen.

Eisenach, den 27. März 1911.

Der Gerichts\chreiber Großherzogl. Sächs. Landgerichts.

T §5

[114707] Oeffentliche Zustellung.

Die Maurerfrau Auguste Wolf, geborene Gehrke, in Ließau_ bei. Dirschau, Prozeßbevollmächtigter : Petsanwalt Lazar in“ Eins“ Tläât* geen ihre Ehemann, den Maurer Hermann Wolf, früher in Ließau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, der Beklagte sei dem Trunke ergeben; er habe fh wochenlang in Wirtshäusern umher- getrieben und um den Unterhalt seiner Familie nicht agekümmert, so daß Klägerin in dem Armenhaus in Ließau untergebracht werden mußte; er sei au mehr- fach wegen Diebstahls bestraft worden, zuleßt noch im Jahre 1910: seit dem 26. November 1910, dem Tage seiner Entlassung aus dem Gerichtsgefängnisse in Elbing, sei sein Aufenthalt unbekannt, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil kammer des Königlichen Landgerihts in Elbing auf den 20, Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevoll mächtigten vertreten zu lassen. 2. R. 24. 11. Elbing, den 24. März 1911.

Dubinski, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[109805] Oeffentliche Zustelluug.

In Sachen des Bergmanns, früheren Kellners (Frust Adolph Hunnebrock in Unna, Kirchplay 4, Klägers und Berufungsklägers, vertreten durch den Rechtsanwalt Geheimen Justizrat Windthorst in Hamm, gegen seine Ehefrau Elisabeth Hunuebrock, geborene Wiegand, früher in Krölpa, Kreis Saalfeld, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagte und Berufungs- beflagte, wegen Ehescheidung, hat Kläger gegen das die Klage abweisende Urteil des Königlichen Landgerichts in Dortmund vom 15. Dezember 1910 Berufung eingelegt. Die Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung vor das Königliche Oberlandesgericht, Zivilsenat T1, zu Hamm t. W. geladen zu dem auf den 24. Juni 19118, Vor- mittags D Uhr, anberaumten Termine mit der Aufforderung, zu threr Vertretung einen bei dem bezeihneten Berufungsgerihte zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. Samm i. W., den 7. März 1911.

Der Gerichts\{reiber des Könialichen Oberlandesgerichts : Wiegers, Aktuar.

(114755] Oeffentliche Zustellung.

Die Karoline Renz, geb. Schaal, Fabrikarbeiterin in Reutlingen, vertreten durch Rechtsanwalt Jäger, hier, lagt gegen ihren Ehemann Gottlob Renz, Taglöhner von Nürtingen, z. Zt. mit unbekanntem

Ehemann, dén Otto Taubert, früher in Nixdorf,

2t. Aufenthalt abwesend, wegen Fhesheidung ev. Her-

dem Antrage, die Che der Parteien wird getrennt,

es?

sflellung der häuslihen Gemeinschaft, mit dem An- trage, für Necht zu erkennen: „Die am 11. Mai 1907 vor dem K. Standesamt Nürtingen ges{lossene Ehe wird geschieden, der Beklagte wird für den \chuldigen Teil erflärt und hat die Kosten des Nechts- streits zu tragen“, eventuell : „Der Beklagte ist {uldig, die häuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin her- zustellen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts zu Tübingen auf Samstag, den 17, Juni #9142, Vormittags 82 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tübingen, den 27. März 1911.

Gerichtsschreiber des K. Landgerichts: Hornberger. [114704] Oeffentliche Zustellung.

Die gewerblose Frau Heinri} BVirkmann, Maria geborene Kreutzer, in Anrath, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Fustizrat Floeth in Crefeld, klagt gegen den Schmied Heinrih Birkmaun, früher in Crefeld, unter den in der bereits zugestellten Klageschrift enthaltenen Behauptungen, mit dem Antrage auf Wiederherstellung der ehelihen Lebens- gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivillammer des Königlichen Landgerichts in Crefeld auf den 9. Juni 19211, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nehtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Crefeld, den 25. März 1911.

Feldmüller,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[114701] Oeffentliche Zustellung.

Die Geschwister 1) Emma Martha Anna und 2) Olga Elisabeth Helene Schilde, vertreten durch thren Pflegevater, Färber Dtto Hinze in Köpeni, Kießstr. 14, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Heller in Berlin, LUnkstr. 27, klagen gegen den Vor- arbeiter Gustav Schilde, früher in Köpenick, Doro- theenstr. 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, in 26. O. 281. 10, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte schon sfeit etwa 1 Jahre von seiner Ehefrau getrennt lebe und während dieser Zeit ketne Unterhaltsbeiträge für die Klägerinnen, seine «helihen Kinder, geleistet habe. Die Mutter sei allein zum Unterhalt niht imstande und der Beklagte wieder- holt vergeblich aufgefordert, seiner Unterhaltspfliht zu genügen. Sie beantragen kostenvflihtige VBer- urteilung des Beklagten, an jede der Klägerinnen eine im voraus zahlbare Rente von vierteljährlich 45 M, und zwar für dite Zeit vom Tage der Klage- zustellung bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs zu zahlen. Die Klägerinnen laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 16. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 57, auf den 17, Juni {91K, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. März 1911.

Ublich, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts 11. Zivilkammer 16.

[114686 Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Willy Nudi Appel zu Cassel, vertreten durch feinen Pfleger, den Rechtsanwalt Hernyel zu Cassel, klagt gegen den Arbeiter Bern hard Laibacher, zuleßt in Cassel, Mittelgasse 9, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der Zeit vom 18. Januar bis 19. Mai 1910" mit der Mutter des Klägers wiederholt ges{chleckchtlich verkehrt habe, mit dem Antrage, den Beklagten als Vater des Klägers N enpélihtin_„zu—-veuurteilen,_ L) az. top Klag e 120 M nebst 49/9 Zinsen seit Klagzustellung zu zahlen, 2) an den Kläger bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres vom 16. Mai 1911 ab viertel- jährlich cine im voraus zu entrihtende Rente von je 60 4 zu zahlen, sowie das Urteil für vorläufig voll streckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgeriht in Cassel, Abt. XVITIl, auf den 26. Mai 1911, Vormittags L0 Uhr, geladen.

Caffel, den 21. März 1911.

Kausmann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. XVIII.

[114687 Oeffentliche Zustellung.

Die BVüffetdame Lotte Balzer in Stuttgart, Prozeßbevollmächttigte: Rechtsanwälte Erhard Angerer, Or. Adolf Strauß 1. in München und Nechtêanwalt Dr. Trômel in Dresden, klagt gegen den Landwirt Hans Simon, zuleßt in Monaco, jeßt unbekannten UAufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Vaterschaft zu dem von ihr am 28. Mai 1909 unehelich geborenen Kind anerkfanrt- habe und der Klägerin noh 500 4 Ersatz für entgangenen Arbeits verdienst auf 4 Wochen vor und 7 Wochen nah der Gntbindung, 38 46 50 4 ärztlibes Honorar für Be- handlung nach der Entbindung und 60 #4 Ent- bindungskosten \{chulde und daß der Beklagte hierauf 144 46 bezahlt habe. Die Klägerin beantragt, zu erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, der Klägerin 454 M 50 „S famt 49/9 Zinsen seit Klagzustellung zu zahlen. Die Kosten des Nechtéstreits werden dem Beklagten auferlegt. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht Dresden, Lothringerstraße 1 11, Zimmer 184, auf dcn 27. Mai L921, Vor- mittags 79 Uhr, geladen.

Dresden, den 18. März 1911.

Der Gerthtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. Abteilung 1. [114699] Oeffentliche Zustellung.

Der Heilgehilfe Josef Czarnowski in Berlin, Linienflr. 131, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. von Zimmermann zu Berlin, Kanonierstr. 2, [lagt gegen 1) den Stallmeister Karl Berger, früher in Berlin, Schiffbauerdamm 1, bei Ulrich, jeßt un- bekannten Aufenthalts, 2) den Stallmeister Frit Kiebach in Schöneberg, Passauerstr. 12, uyter der Behauptung, daß die Beklagten dem Kläger auf Grund des Schuld\{eins vom 7. Dezember 1898 je 1500 A vershulden, mit dem Antrag, jeden der beiden Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger je 1500 4 nebst 5%/, Zinsen seit dem 1. Januar 1901 zu zahlen und das Urteil gegen

Betrags für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Dex Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlien Verhandlung des Nechtsstreits vor die dreizehnte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Grunerstraße, 11. Sto, auf den 22. Juni 1911, Vormittags A0 Uby, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge. rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 25. e2 1911. Qu

lz, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[114688] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau August Montel in Duisburg, Prozeß bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Schulz 11. zu Duisburg, klagt gegen den früheren Polizeifergeanten Ernst Kaldeich, früher in Duisburg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund Lieferung Kleidungsstücken, auf Zahlung von 42 4 nebst 40/, Zinsen seit 20. März 1911 und Erstattung der Kosten des Rechtsstreits einshließlich des vorauf gegangenen Arrestverfahrens. Zur mündlichen Ver handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte das Königliche Amtsgericht in Dutéburg, Pulverweg Nr. 72, Zimmer 38, auf den 23, Mai 194%, Vormittags LO Uhr, geladen.

Duisburg, den 23. März 1911.

Paquin, Aktuar, als Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [114689] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Frit Bothmann in Gotha, Prozeß bevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Christ daselbft, klagt gegen den. Karufssellbesißer Otto Kunz aus Bebra, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus 2 Wechsel- forderungen mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zur Zahlung von 77,00 M nebst 69/6 Zinsen vom 29. 4. 1908, 50,40 6 nebst 69%, Zinsen vom 26. 6. 08 und 4,40 4 Wecbselunkosten zu verurteilen das Urteil au für vorläufig vollstreckbar zu erklärc1 Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Herzoglihe Amtsgert{cht in Gotha, Zimmer Nr. 17, auf den 13. Mai 298, Vormittags D Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird-dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 25. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. 7 [114693 Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav Schmul in Krotoschin, ver treten durch den Rechtsanwalt Manheim i Krotoschin, tlagt gegen: 1) die Witwe Marianna Jankowska in Krotoschin, Ostrowoerstraße 22, 2) die Haus\schlächter- und Händlerfrau Josefa Neiter, geb. Jankowska, in Krotoschin, Kalischerstraße, 3) die un verehelihte Marianna Jankowsêka, z. Zt. unbe kannten Aufenthalts, 4) die minderjährige Arbeiter- frau Franziska Kamaléêka in Krotoschin, Ostrowoe! straße 22, 5) die minderjährige Marcianna Jankowska in Krotoschin, 6) den minderjährigen Wladislau Jankowski in Krotoschin, 7) den minderjährigen Iosef Jankowski in Krotoschin, 8) den minderiährigen Stanislaw Jankowski in Krotoschin, zu 4—8 vet treten durch ihre Mutter, die Beklagte zu 1, al geseßlihe Vertreterin, 9) den Haués{lächter un Händler Julian Reiter in Krotoschin, Kalische: straße 67, 10) den Arbeiter Anton Kamalski in Krotoschin, Ostrowoerstraße 22, unter der Behauv tung, daß er dem verstorbenen Stéllmacher Stani laus Jankowski Waren im Betrage von 116,31 / fäuflich geliefert habe, mit dem Antrage, 1) di Beklagten zu 1—8 als Gesfamtshuldner zu ver urteilen, an Kläger 116,31 M nebst 4 v. H. Zinsen seit dem 1. Januar 1910 zu zahlen und die Kost! des Rechtsstreits zu tragen, 2) die Beklagten zu 9 und 10 zu verurteilen, wegen dieser Ansprüche Zwgngsvolltregung -in...das eingebrahte (Bu „ih Shefrauen zu dulden. Die Beklagte zu 3 wird mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor das Königl. Amtsgericht in Krotoschin auf den 29. Mai O9, Vorm. 97 Uhr, geladen. Zum Zroecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Kla; bekannt gemacht.

Krotoschin, den 22. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Köntgl. Amtsgerichts.

Dor

Oeffentliche Zustellung.

Kaufmann Gustav Schmul in Krotoschin vertreten durch den Nechtsanwalt Manheim in Krotoschin, klagt gegen: 1) die Witwe Marianna Jankowska in Krotoschin, Ostrowcoerstraße 22, 2) di Haussch{lächter- und Händlerfrau Josefa Neiter, geb. Janfkowéêka, in Krotoschin, Kalischerslraße, 3) die un verehelihte Marianna Jaukowska, z. Zt. u

bekannten Aufenthalts, 4) die minderjährige Arbeiten frau Franziska Kamalska in Krotoschin, Ostrowoer straße 22, 5) die minderjährige Marcianna Jankowska in Krotoschin, 6) den minderjährigen Wladislaus Jankowski in Krotoschin, 7) den minderjährigen Jof Jankowski in Krotoschin, §8) den minderjährigen Stanislaus Jankowski in Krotoschin, zu 4—8 her treten durch ihre Mutter, die Beklagte zu 1, als geseßlihe Vertreterin, 9) den Haus\s{chlächter und Händler Julian Neiter in Krotoschin, Kalische:

straße 67, 10) den Arbeiter Anton Kamalski in Krotoschin, Ostrowoerstraße 22, unter der Behauptung daß er dem verstorbenen Stellmacher Stanislaus Jankoroski 600 4 geliehen habe, mit dem Antrage, 1) die Beklagten zu 1 bis 8 als Gesamtschuldner z

verurteilen, an den Kläger 600 M nebst 60/9 Zinse! von 300 4 seit dem 5. Juli 1910 und von weiteren 300 4 seit dem 7. November 1910 zu zahlen und die Koslea des Rechtsstreits zu tragen, 2) die Be flagten zu 9 und 10 zu verurteilen, wegen diesen Anjprüche die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut ihrer Ehefrauen zu dulden.

[114692] Der

Die Beklagte zu 3 wird zur mündlichen Verhandlung des Nechts\ireits vor das Königliche Amtsgeriht in Krotoschin au] den 29. Mai 1911, Vorm. 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Krotoschin, den 22. März 1911. Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[114694] Oeffentliche Zustellung.

(T) (s ; 04 5 - “f Mit Mr ns Der Schneidermeister H. Hartmann in Ricste, Pre zeßbevollmächtigter: Prozeßagent Meyer in Bevensen, tlagt gegen den Arbeiter Johannes Meins, zuleßt! in Bienenbüttel wohnhaft, jetzt unbekannten Aufent halts, unter der Behauptung, daß Meins am 19. Augu}! 1910 einen Anzug zum Preise von 47,70 4 gegen

Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal beizutreibenden

Kassa käuflich geliefert erhalten habe und damals ver

Ven

lieferu!

B

id Zahlung gemahut sci, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurkeilen, ihm 47,70 4 (sfieben- uadvierzig Mark und 70 Pf.) ‘nebst 4 9% Zinsen seit dem 20. August 1910 zu zahlen und die Kosten des Nectsstreits zu tragen, auch tas Urteil für vorläufig vollitfeckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhand sung des Rechtsstreits wird der Beklagie vor das (pönigliche Amtsgericht in Medingen b. Bevensen auf ven 26, Mai A911, Vormittags 10 Uhr, eladen.

Medingen, den 22. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

C 4 q Id) Zul

lun

11380: Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. Gall u. Cie. in Straßburg i. Els, Bischweiler Str. 17, handelnd als Subdirektion für (Slsaß;- Lothringen der Schweiz. Unfallversicherungs-

tiengesellshaft in Winterthur, Prozeßbevoll-

tigter: Rechtsanwalt Eisenzimmer hier, klagt den Georg Lorach, Kaufmann, früher in

isen î. E, Sculsiraße 4, jegt ohne be- Aufenthaltsort, unter der Be-

ter ihr laut Unfallversicherungs8-

5 361 an Prämien für

fttober 1909 bis 1, Oftober 1911

Betrag von 204,20 46 schulde, mit dem Antrage, n kostenfällig zu verurteilen, an Klägerin dret und fünfzig Mark 15 Pfg. nebst 49/6 dem Klagetage sowie am 1. April 1911

¡fall veitere Ein und fünfzig Mark en seit diesem Tage zu zahlen, es Mahn- und Arrestverfahrens zur

eil für vorläufig vollstreck-

flagte wird zur mündlichen Rechtsstreits vor das Kaiserliche isen i. Els. auf Freitag,

-„ Vormittags ® Uhr,

Ct h C DONT L.

—_ Der

aal 23, geladen. Mülhausen i. Els,, den 18. März 1911. his\chreiber des Kaiserlichen Amtsgeri9ts. tliGe Zustellung einer Klage. Friedri) Schumacher, zur Schillerstube zheim, Gymnasiumstraße, Prozeßbevollmäch- Nechts8anwalt Graeßle in Pforzheim, klagt teisfenden Adolf Jakobi, zulegt wohn- jeßt unbekannten Aufenthalts, , baß dieser ihm aus Darlehen A \chulde l Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 262 46 nebst 4 9/9 Zins feit dem Klagezustellungs tag. Der Beklagte wird zur mündlichen Berhand- lung des Nechts Gr. Amtsgericht zu Pforz heim A IIT auf Dounerstag, den Ls. Mai 1909, Vormittags 9 Uhr, geladen. Vforzheim, den 25. März 1911. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerits A 111: Bert\ch.

nr DAR Vi VUL

er Get

Oeffentliche Zustellung. Heinrich Krems zu 9. N. de Wilde dortse

i. t

tamm It Try 14 Le QanASitrt Can oIvIrl

5

——

[114698]

R s P er Wastwirl

resfalam, t, Prozeß- Gundlach- Fritz Stick, C ; unbekannten Auf- auf ( einer Forderung aus Waren- und Hotelleistungen, mit dem Antrage auf ¡ vollstreckbare Verurteilung î. 1,33 M) nebst 9. v. H. Zur münd- wird Be- Amtsgericht in

Mai 1911,

Mai

TA 2A Vf

Li

perTreten

ph jet!

en TUN(

tostenvflihtige,

zur Zahlung Zinsen seit dem K 0 euungStage. rhan Nechtsstreits der vor . 8 roßberz q liche : waan i. Mecklbg. auf

Bormittags LO Uhr, gelade Schivaan, den 28. Var

V

So8 (BrnDhor:inal14

L

192 Cn S6 s 4 de Co x (09 Oeffentliche Zuftellung. f { F ; i

Der Kaufmann Stmon Nofenzweig in Straßburg

{-*Els; Bogesénstraße - 72 11 fler En ® tit, 8

a. Uhl Lohse, p

hne bekannten

mtsgeriht in Straß têtaa, deu 23. Mai A911, hr, Saal 49, geladen. n.23. Vats 1911. r 1

iserlichen Amt8gerich

Le

Straßburg i. terihts\chreiberei

Oeffentliche Zustellung. Schlachtermeilter

[lagt gegen den

(G. Weber in Heppens, o) Kaatz, früher auf elmshaven, jeßt un

x Behauptung, daß aclieferte Fleisch- und : 29 #6 und aus rag von 60, Mb

F At LOITCN

v

au} ) L, 4‘ zur Zahlung

é nebst 4 9, Zinsen seit dem 20. Vtärz mündlihen Verhandlung des Nechts- Beklagte vor das i mts

4. 9 27 Y T S6 Add rat in Wilhelmshaven

ird der Kontquchße Amts Í d A b + 24 Ggi N L, *

D ¿LVTL, aciadeN!t O1, loo U im D N? LBHUDCiSiCeyavetnt, Oen 290. 2 reiber

2007! tittag 3

(Bortti CLUC/i

4 HÎS S T E E A

M F 66 a P P

Die Bekanntmachungen über papieren befinden fich aus|ck)

[114999] & 0/ige Altenburger Stadtanleihe Ser. U und UxL vom Jahre 1899 Am 27. März d. Js. wurden nachverzeichneke Schuldscheine ausgelost: 1. Zur Rückzahlung am L. Sev. I Lit. A zu 1000 (é. 81 82 102 109 150 223 256 2f Ser. Al Lit. W zu 500 M. 215 217 266 466 491 506 507 773 774 795 796 897 905 960 963. Ser, Ul Lit. © zu 200 M. 996 404 409 416 431 497 708

Oftober 1911...

V My (Le

Ser. V Lit. D ¡u 100 (. 20 241201 265. 929 (45 778 801

353 486

7 e 585 E us

vom 1. Oktober 1911 an auf. n. Zur Rückzahlung am L. _ Sev. V Lit. A zu 1000 é. 718 719 C20 T0 O8 (44 (4D 762 773 ) 780 789 835 845 847 364 865 867 868 869 870 895 897 900 916 924 ( 934 937 947 948 949 952 963 964 968 977 981 993 1017 1023 1030 1046 1051 1058 1070 1076 1084 O 1124 1128 1188 1142/1172 1224 1228-1230, Ser. All Lit. 8 zu 500 M. Nr. 010 10 IO12- 1026 08 1143 1145

1187 1188

1220/1225

1303

1390

Nr. 747 359

1660.

Lit. © zu 200 M. Nr.

1023 1036 1064 1067 1068 1129 11

(O 4H

1656 Ser. Al LO2T: F022

1106

1302

1 1 10) 1375 27 1442 { 1496 1503 1538 1546 1548 1599 1608 1609 1688 1691 1698 1699 1709 7 1100. 100 1009. 1044 1745 . U Lit. D zu 100 M. Nr. 1087 1095 1110 F 9 54 1156 1163 12101228 1260 1262 1 1320 1325 1 1389 1393 1409-1412 1429 1458 1460 1474 ] ] 1 1

l

1

|

1‘ 197 1376 l

|

l

1650 1651

O ri 5

519 1520 1523 596 1601 1606 655 1658 1669 (28.1743 1708

1623

1703 1706

Die Rückzahlung erfolgt

{chaft und

verzinélihen Schuldscheine

Z I Lit A Nr. 52 zu 1000 A, [ Lit. B Nr.

Ser. 1 Ut: C I:

Ser. I Lit. D Nr.

entfallenden Beträge

Altenburg

( Ger.

769 zu 200 M,

Der Stadtrat. N Oßwald.

[111588] Bekanutmachung.

Bei der am Auslosung der

(zweiter) Emission sind zogen worden :

Lit, A

36 100. Lit. C zu 24 146. Lit. D zu Die Inhaber werden

Obligationen nebst den

2ins\c{heinen (Neiße 8 Nr.

heinanweisungen vom A.

fursfähigem Zustande bel

rc

Nr. 53 54 64 69

D

00 M 111

157.

300 M Nr. 31

95—10) und Oktober d. der Mil 1. Oktober d. Is. hört die sobligationen auf.

(Neihe 8

den! der ausgelosten K1 Für fehlende Zinsscheine

Nathenow, den 14. März 1911.

am 5. Dezember 1910 O gezogen worden: 2 A Nr. 38 99 0

Lit. 8 Nr. 85 89 1834. Lit. C Nr. 203 217 268

Lit. 3549 ZTT7. Gie A Nr: 8 11 210 253 287. | Lit. K Nr. 324 360 367 3(( 429. Lit. C Nr. j 929 945 966 1265 12(

1019 1051 1054

Trombetta, hier, eingelöst.

s

Zinsscheine wird an dem Werte gekürzt.

Wu

it, A Nr. 58 (1. 1. 1911)

Lit. C

(1, L100), i Vit. C Nr. 1160 (1. 1. 1910) 698 (1. Limburg, den 20. MVáârz 1911.

Der Magistrat.

910 916 923 930 931 945 964

Haerten,

Nr. 19 20 71 168 498 811 812 907 928 961. Die Verzinsung der ausgelosten Schuldscheine hört

Januar 1912.

1025 1086 1206

1005 1062 1156 1204 1245 1546 1414 161 1517 1575

1647

[d

1715

Die Verzinsung hört mit dem 2. Januar 1912 auf. f gegen Nückgabe ckchuld\s{eine nebst Zinsleisten und noch nicht fälligen Coupons bei der Kämmereikasse zu Altenburg, bei der Allgemeinen Deutschen Credit-Anstalt zu Leipzig und deren Filiale zu Altenburg, in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesell- A. Busse & Co. Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird die Abhebung der auf die für \rühere Termine ausgelosten und nicht weiter

27 343 614 721 zu 130 224 663 100

in Erinnerung gebracht. S.-A., den 28. März 1911.

559 730 748 781 816 818 891 89 G 1288.

916

714 755 862 908 962 1027 1088 1214

1009 1065 1165 1212 1246 1349 1415 1465 1522

r

1574

1649

705 750 861 904 959

1007 1077 1155 1190 1271 1336 1400 1456

1533

1569 1673 ECLE 46 1762. 1069 1144 1193 3

+4 12 71

02

12 13 15 1401 1451 1515 1574 1635 1726

der

500 M,

18. Februar d. Is. vorgenommenen im Jahre 1911 zu tilgenden Kreis obligationen des Kreises Westhavelland Ll. folgende Nummern ge-

75 9

aufgefordert, die ausgelosten noch nicht fällig gewordenen

E, den Zins

Is. ab i Kreiskommunal- fasse hierselbft zur Einlösung vorzulegen. es M px 27 5 1 Gerzmnlung

Nr. 5

Der Kreisausschuß des Kreises Westhavelland.

und heute behufs Tilgung bezw. außerordentliher Tilgung erfolgten ¿slosung Limburger Stadtobligatiouen sind zur Nücfzahlung am A. Juli

1) Aus der 1887 er Aulcihe von 470 000 M4:

9) Aus der 1879 er Auleihe von 660 000 /(:

Diese Obligationen werden vom L. Juli 1911 ab bei der Mitteldeutschen Kreditbank in Frauk- furt a. M. und Bevlin und bei der hiefigen Stadtkasse, die unter L bezeihneten außerdem noch) bei den Herren P. P. Cahensly und Heinrich

Mit den zur Nückzahlung bestimmten Tagen hört die Verzinsung auf; der Betrag der etwa fehlenden

Folgende, auf einem früheren Rückzahlungstermin ausgelosten Obligationen sind noch nicht eingelöft: 1) Aus der 1887 er Anleihe von U70 000 4: 5 L

Nr. 256 (1. 7. 1909) 228 u. 373 (1. 7. 1910). 9) Aus der 1879er Anleihe von 600 000 4: Lit. B Nr. 381 (1. 1. 1910) 451 (1. 7. 1910) 444

L:

105

( 10) ertbetrag vom Kapital in Abzug ge

[

der Kreisgemeinde Mittelfranken vom Jahre 1901 ¡verden vom 1, Mai 1911 beginnend die Zinsscheine Nr. 21 für die zehn Jahre vom 1. Dezember 1911 mit

e c F O) D 2G a4 T4 Tre

)

1 l

d

s

zum mittelfränkischeu Kreisanlehen vom Jahre

samt den Grneuerungssceinen für die folgende Zins- \cheinreihe bei der K. Kreiskasse und den K. Renut- ämtern K. Hauptbank Nürnberg, der K. Filialbank Ansbach und den übrigen K. Filialbanken, der

Dresdner Bank in Veclin der Disconto-Gesellschaft in Berlin kostenlos,

114981]

Bekanntmachung. Die A x

usgabe neuer Zinsscheinbogen

1901 betr. Zu den 4prozentigen Schuldverschreibungen

mit 40 über die Zinsen

l. Juni 1921 mit Junt- und Dezember-Zinsfrist

von Mittelfranken, dann bei der

Filiale der Dresdner Bank in Nürnberg, der und der Direction

sonach unter Uebernahme der Zintbogensteuer auf die Kreisgemeinde, ausgegeben. Die Abgabe der neuen Zins\cheinbogen erfolgt gegen Einlieferung der Zinserneuerungs\cheine (Talons) und eines nah den Kapitalbeträgen auêgeschiedenen, in arithmetisher Reihenfolge der Schuldurkunden- nummern gefertigten Verzeichnisses der übergebenen Erneuerungsscheine. Formulare zu diesen Uebergabsverzeihnissen werden bet den vorbezeihneten Ausgabestellen unentgeltlich abgegeben. Bei der K. Kreiskasse von Mittelfranken werden die neuen Zinsscheinbogen fofort bei Uebergabe der Erneuerungsscheine (Talons) verabfolgt, die übrigen Uusgabestellen fertigen zunächst einen Empfangöschein über die erhaltenen Erneuerungssheine aus, gegen dessen Nückgabe später ohne weitere Prüfung der Legitimation des Ueberbringers die Ausfolgung der Zinsscheinbogen stattfindet. Nach Ablauf des Jahres 1912 noh nicht eingelteferte Zinserneuerungs\cheine (Talons) sind von den Gläubigern auf ihre eigenen Kosten an die s. Kreiskasse von Mittelfrauken in Ansbach unmittelbar einzusenden. Fm Falle des Verlustes des Zinserneuerungs\ceins | 3 (Talons) oder des Widerspruchs des Inhabers der Schuldverschreibung gegen die Abgabe des neuen Zinss\cheinbogens an den Inhaber des Zins8erneuerungs8- scheins werden die Zins\heinbogen nur auf Vorlage | 3 der Schuldverschreibung selbst abgegeben. Ansbach, den 27. März 1911.

K. Regierung von Mittelfranken,

Kammer des Jnueru. z Dr: be Dau. [83248] Bekanuturachung. Bei der heute zum Zwecke der Tilgung erfolgten | l Auslosung Duisburger Stadtobligatiouen sind folgende Nummern gezogen worden: 1) von der Anleihe von 3 500 000 vom Jahre US82,

M 192 96 35 48 128 131 143 144 161 168 189 198 199 2297 234 237 334 389 401 416 485 500 515 519 538 612 625 645 670 791 841 852 854 995 1089 1212. 1249 1560 1570

9 5)

860 870 872 910 914

1009251101 1159 1167 1173 1183 1190 1251-1300 1327 1337 1436 1516 1522 15784658 1694 1704 1714 1776/1947 1971 1991 091 2188 2221 2276 2 9333 2339 2347 2351 9358 2360 2392 2462 28 35 2646 2724 2768 2800 2839 2933 3036 3 3201 O201 3420 3451.

2) von ter Anleihe von 1000 0009 (6

vom Jahre 1885.

Nr. 83 205 226 246 266 277 289 310 3(1 409 107 414 424 429 4 840 897 995.

3) von der Anleihe voa 1000 000

vom Jahre 1889, I. Emission. n

Nr. 52 143 164 193 236 240 245 293 330 353 89 401 471 476 483 513 566 639 700.

1) von der Anlcihe von 4 000 900 6

« otatte- Je e L If N 14 Emission. 8 Nr. 4 63 74 88 106 120 146 155 160 183 197 915 256 364 394 503 540 558 561 667 674 683 693 699 717 721 757 767 790 862 877 §90 905 923 926 1064 1140 1301 1316 1368 1377 1421 1454 1487 1498 1523 1610 1815 2052 2167 22968 2286 2303 2466 2508 2715 2850 3006 3028 3030 3037 3064 3173 3188 3206 3220 3269 3299 3402 3508 3651 3730 3800.

5) bei der Aulcihe von 3000 000

vom Jahre 1896 E ist der ganze Tilgungsbedarf von 46 Stück zum GSesamtnennwert von 46 000 4 dur Ankauf gedeckt worden.

G) von der Auleihße von 3000 000 s

vom Jahre 1899.

Nr. 4 15 27 31 64 79 106 137 139 165 289 907 435 458 461 488 498 536 547 703 746 767 795 841 1022 1035 1045 1065 1095 1120 1211 1269 1322 1407 1502 1777 1906 2008 2386 2728 2900.

7) bei der Anleihe von 11 000 009 (6

vom Jahre 1902 / ist der ganze Tilgungsbedarf von 54 Stück zum Gesamtnennwerte von 54000 4 durch Ankauf gedeckt worden.

8) von der Auleihe von 7000 009 (6 vom Jahre 1907. 184 190 207-201 001 ) 520 600 638 640 » 969 988 989 1007

625

S510

368 402 456 655 670 7

1018

Nr. 108 72 158 476 477 49 S319 896 925 95

2) D D

( 1 1219 123 1 450 1478 1480 1716 28 1839 1845 2410-2191 7 2865 3196 3348 ) 3591 4611 5019

6276

1095 111

1322

1037 1413 1708 92006 2516 3017 3266 3432 4449 4822

1275 1670 1702 1941 1998 2367 2410 2990 3015

2051 2581 26 3055 30 3275 Ô 3470 4490 4857 487( DDDD 5944 5972 5990 5991 6123 6546 6754 6920 6963. 9) bei der Anleihe von 12 000 000 vom Jahre 1909 G ist der ganze Tilgungsbedarf von 176 Stück zum Gesamtnennwerte von 176 000 6 ebenfalls durch Ankauf gedeckt worden. j Die Einlösung der ausgelosten Obligationen und die Auszahlung der Beträge dafür erfolgt vom 30, Juni 19114 ab, und zwar: der Obligationen zu k: bei der Disconto-Gesellschaft in Verliu und Fraukfurt a. M.,

r

Dit

4629 5341 0488

4177 4379 4403 5538 5572 5617 E 6212 6486 6494 6547 6667 und 6839, ausgelost

bei dem Bankhause Salom. Oppenheim jr.

& Cie. in Cöln a. Nh., bei der Duisburg-Ruhrorter Bank (Filiale der Essener Kreditanstalt) hierselbst und bei der hiefigen Stadtkasse;

der Obligationen zu 2 und 3:

bei der hiesigen Stadtkasse; der Obligationen zu 4: bet der Hafenkafsse und der Stadtkafse selbst; der Obligationen zu 6 und §8: bei der Disconto-Gesellschaft in Berlin, Bremen und Frankfurt a. M., bei der Deutschen Bauk in Berlin, Bremen und Frankfurt a. M., : bei der Vergisch-Märkischen Bauk in Elber- feld, bei dem Bankhause Salom. Oppenheim jr. «& Cie. in Côln, bei dem Barmer Baukverein Hinsberg, Fischer & Comp. in Barmen und Duisburg, bei der Duisburg-Ruhrorter Bank (Filiale

der Essener Kreditanstalt) in Duisburg und Duisburg-Ruhrort und bei der hiefigen Stadtkasse. : Mit dem 30. Juni 1911 hört die Verzinsung auf;

hier-

der Betrag ctwa fehlender Zinsscheine wird an der Valuta gekürzt.

Die Inhaber der bereits früher ausgelosten,

aber noch nicht eingelösten Obligationen

der Anleihe E r na S4 vom Jahre 1US82: i Nr. 479 und 1077, ausgelost zum 30. Juni 1910, der Anleihe von 4 000 000 vom Jahre 1889, Ux. Emission: Nr. 2694, ausgelost zum 30. Juni 1907, Nr. 738 und 760, ausgelost zum 30. Juni 1999, Nr. 2077 2224 und 3691, ausgelost zum 0. Juni 1910, der Anleihe von 3 000 000 (6 vom Jahre 1899: Nr. 2041 2044 2688 und 2717, ausgzlost zum 0, Juni 1910, der Anleihe von 7 000 000 # vom Jahre 1907: Nr. 1355 1609 1782 und 2205, autgelost zum . Juni 1908, G Nr. 76 79 238 820 1354 1544 2232 2589 2762 5684 5737 5782

um 30. Junt 1910, i L : : werden hierdurch aufgefordert, sie zur Vermeidung

weiterer Zinsverluste zur Einlösung einzureichen.

Nummeruverzeichnisse der ausgelosten An- eihescheine werden auf Zimmer Nr. 73 des

Rathhauses abgegeben.

Duisburg, den 7. Dezember 1910. Der Oberbürgermeister.

Die Finanz-, Anleihe- uud Schuldentilgur g3-

fommisfion.

[112425]

Njaäsan-Koslow-Eiseubahn. 4 9/9 Prioritäts-Anleihe von 1886. Die am U. April d. J. fälligen und die bereits fällig gewesenen Coupons sowie die ver- losten Obligatiouen der obigen Anleihe werden vom Verfalltage ab werktäglich in den üblichen Geschäftsstunden an den Kassen der Vank für Handel und Ju- dustrie Herren Mendelssohn & Co. Direction der Disconto- Ge- sellschaft Berliner Haudels-Gesellschast : Direction der Disconto-Gesellschaft in Frankfurt a. M. A ausgezahlt. Die Coupons sind nah den Fälligkeit®- erminen geordnet einzureichen. t. Petersburg, im März 1911. -®- ®--- Die eDineltios-- D D-D— 6e der Rjäsan-Uralsk-Eisenbahn-Gesellschaft.

in Berlin,

5) Kommanditgesellshasten auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\s{ließlich in Untecabteilung 2.

[115023] Sowaldts8werke. Der Aufsichtsrat unserer Gesellschaft besteht aus folgenden Herren : j ; Abel, von Basse, Graf Bernstorff, Boveri, Frahm, Gaa, Mühsam, Paasche, Siegmund. Kiel, den 27. März 1911. De [115021] S : d Hansa-Brauerei-Gesellschaft in Hamburg. Das Aufsichtsratsmitglied Herr Gustav Schopper ist durch Tod ausgeschieden. y In der am 25. März 1911 stattgefundenen außer- ordentlihen Generalversammlung wurde Herr Décar BVslckers in den Aufsichtsrat gewählt. Hamburg, den 27. März 1911. Der Vorstand. Emil Westphal. H. Schulze. [115100]

Bürstenfabrik Pensberger & Aktiengesellschaft.

Die Herren Aktionäre werden hiermit zu der am Mon- tag, den 1. Mai a. ec., Vormittags 141 Uhr, in den Geschäftsräumen der Gesellschaft, Franziskaner- straße 6 in München, stattfindenden 13. ordent- licheu Generalversammlung höflichst eingeladen.

Tagesordnung: 1) Vorlage der Bilanz und der Geschäftsberichte des Vorstands und des Aufsichtsrats.

9) Entlastung des Vorstands und des Aufsichtêrats.

3) Beschlußfassung über die Verteilung des Rein-

gewinns.

4) Neuwahl des Aufsichtsrats nah § 16 unserer

Statuten. | L |

Anmeldungen haben nach § 11 der Statuten im Kontor der Gesellschaft oder bei der Deutschen Bank Filiale München zu erfolgen.

München, den 27. März 1911,

“l.

Der Auffichtsrat.

bei der Deutschen Bauk in Berliu,

Hans Pensberger, Vorsigender.

e—