1911 / 81 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

liches Landgerihts in M.Ga<h auf den 10. Juni 1911, Vorm Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge erihte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. fn Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieseŸzug der Klage bekannt gemacht.

M.-Gladbach, den 21. März - leßmann,#?

Gerichtsschreiber des Königlich - gerichts.

{1049] Oeffentliche Zustell! Der minderjährige Walter Wil

Großherzogliße Amtsgericht in Bad-Naukhei

Dieuëêtag, dcu 30. T Sa

a g A E ‘Mai 1911, Vormittags Vad-Nauheim, den 28. März 1911.

j Schreiner, Gerickts\{reiber des Wroßbetzoalieden Amtsgerichts.

[1481] Oeffentliche Zustelluu E offene Hankdelsgesellshaft in Firma Hahn Co. in Berlin, Niederwallstraße 16, klagt gegen den Fleischermeister P Schramm, unbekannten Aufenthalts, früher in Zeiß, auf Grund der Be- stellung von Waren, welche geliefert, aber nit ab- genommen worden find, mit dem Antrage auf kosten- pfl <tige, vorläufig vollstre>bare Verurte:lung zur Zablung von noch 96,70 4 nebst 49/9 Zinsen seit 1. Oftober 1910. ‘Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrich- straße 13—14, 11. Sto>werk, Zimmer 174, auf den

23. Juni 1911 09, I? 11 OSrmitags. 9 he, geladen:

Verlin, den 25. März 1911. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 62.

[1073] Oeffentliche Zustellun

In der Prozeßsache des Vertreters Saly Meyer in Charlottenburg, Suarezstraße Nr. 2, vorn 1V gegen die früheren Inhaber einer Fabrik chemis< geäßter Metallshilder: 1) den Kaufmann Wilhelm Hirsch, zurzeit unbekannten Aufenthalts, 2) den Chemifer Emil Pollek, Charlottenburg, Bismar>- straße 103/104, ist ein Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits auf den 27. Mai 1911 Vormittags 9x Uhr, vor der 11. Kammer des Kaufmannsgerihts zu Berlin, Zimmerstraße 90/91,

für Lagergeld für die Zeit vom 1. Juni i 1. April 1911 pro Monat 9 46, E Aue auf Zahlung von 90 6 nebst 4 9/9 Zinfen sei tem P iande: Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Könicliche Amtsgericht in Cöln auf den 17. Juni 1911 Vormitta 6 9 Uhr, geladen, Zimmer 61/62, Appellhofplay, Justizgebäude. Fra

Cölu, den 29. Vêärz 1911.

v. Negtzer, als Gerichtsschreiber des Konielihen Amtsgerichts.

[1051] Oeffentliche Zustellun Der Zahnarzt A. A. Winter, Fterkfurt a. M. Goethe- Plaß 14, Prozeßbevollmättigter : Rechts- anwalt Dr. Carl Neutir in Frarkfurt a. M,, klagt gegen den Kaufmann Julius Homberger früber in Frankfurt a. M., Kronprinzenstraße 59, jegt unbe- tannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß ibm der Beklagte für zahnärztliche Behandlung [t Anerkenntnis vom 17. Oktober 1909 92,50 6 ver- sulde, die mit Schreiben vom 13. Oktobec 1909 bergeblih gefordert worden seien, mit dem Antrage den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstre&- bar zu vecurteilen zur Zahlung von 92 #4 50 - nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 14. Oktober 1909. Zum Zwe>e déer öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht und der Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechts- Münden L i streits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt M S E R E i a. M. auf den 27. Mai 1972, Vormittags [1057] Oeffeutliche Zustellung. hr, aeladen. 47 C 1912/09. In Sachen der Firma Hans Römer in Neu-Ulm _ Frauffurt a. M., den 27. März 1911. Klageteil, vertreten dur<h die Rehtsanwälte Justizrat Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. | Flel< und Dr. Kizinger 11. in München, gegen C Theo Hermann UAltvater, Chemiker, früber in [1052] Oeffentliche Zustellung. M

aufm erlin, München, nun unbekannten Aufenthalts, Bek 1 Treppe, Zimmer Nr. 48, festgeseßt. Zu diesem Termin | Der Kaufmann Max Dillenburger in Frankfurt | Weeiibung de öfentliven Zk, na erfolgter n As 1: Wilbelm Hirsch hiermit | a. M., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. | Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage unter Hinweis auf die geseglihen Folgen des Aus- Rob. Th. Wertheimer daselbst, klagt gegen den | in, die öffentliche Sipung des K. Amtsgerichts E UNTALAE n, eisenden Jacob Oppenheimer, fcüher in Frank- München vom Dienstag, den 20. Juni 1911, T E R 1911. ; _ furt a. M., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der | Dormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 73, Justizpalast XATrTO! ¿ erihtsschreiber des Kaufmannsgeri(ts Behauptung, daß er dem Beklagten am 13. No- Erdgeschoß, geladen, woselbft beantragt werden wird : zu Berlin, Kammer Il. E e ein gs Darlehen von 40 # ge- den e zur Zahlung von 267 4 60 „F nebst j R ge en, ieser es aber tro Auffo / : 5 /o in en aus 263 4 50 A seit 8. Juli 1910 sowi [1047] 26 Oeffeutliche Zustellung. zurübezahlt habe, und bes durch Me Lait zur Kostentragung zu verurteilen und das Urteil für e t rühere Architekt, zuleßt Rentier Heinri Nechtsverfolgung 18 4 Kosten entstanden seien, mit vorläufig vollitre>bar zu erklären. mate b früber in Breslau, Körnerstraße 24, 26, | dem Antrage, Kgl. Amtsgericht wolle den Beklagten Müncheg, den 1. April 1911. Ie O N gg Ua iduldet als Sigew rain Mete an den Kläger 58 F, nebst Gerichtsschreiberei des K. Am!3gerihts. L Tas on Breélau, Neudorf- | 4 °/o Zinsen aus 40 46, seit 13. Nov E FERE S See F 23 Blatt 231 Nr. 1086 verzeih- zablen, auch das Urteil für vorläufig clltredtbae G [1058] Oeffentliche Zustelluug. rend stú>s, Victoriastraße 115, der Allgemeinen | erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur | gz je Firma Nudolphs Zahn-Atelier, Inh. Theresia Versicherungs. Aktiengesellschaft Victoria in Berlin mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das | Goldmann in Plauen, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- Urkundé Lindensir. A 20—25, aus der notariellen | Königliche Amtsgericht, Abt. 48, in Frankfurt a. M. | M2 (t Dr. Wolf daselbst, klagt gegen den Spigen- rfundé vom 3. Juli 1902 (Nummer 517 des Re- | auf den 26. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr. fabrikanten Nichard Elkan, fcüher in Plauen, jeßt gisters für das Jahr 1902 des Notars Möhlis in | Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser unbekannten Aufentbalts, auf Vergütung für ge- ibeke au) an Zinsen zu 43% von 185 000 4 Hypo- | Auszug der Klage bekannt gemacht. lieferte dentistishe Arbeiten und Erstattung von theken für das 4. Quartal 1910 den Betrag von | Fraukfurt a. M., den 30. März 1911. Arrest- und Zwangsvollstre>ungskosten, mit dem ri i dee E N s Zes oie Geri@tss@reib Le RE an, Ee guf S, vollsire>bare und kosten- LEODE ( am 8. Februar eri reiber önigli geri flichtige Verurteilung des Beklagten z ) E ubfertigung E M | des Königlichen Amtsgerichts. g 0 e eklagten zur Zahlung

pon 152 M 30 Pr nebst 4 0/ Zinse n F, {54 kunde ) L AGUTE i ¿ o Zinsen von 85 4 seit unde zum Zwe>e der Zwangsvollstre>ung erteilt. | [1054] Oeffeutliche Zustellung. De 1910. und von 41,3 uf 2) Der Grubenarbeiter Franz Pfliegner in Gottes- | 1911. Der Beklagte wil ae wcindlihen Beibkind:

berg, Prozeßbevollmächti F ( Prozeß mächtigter: Rechtsanwalt Krut- g des Rechtsstrelts vor das Königliche Amtsgericht

meyer in Gotteederg, klagt gegen den früheren T j

KeeisWambesiher Johann Krause, früher in eas t E Nees 5, Z-Tbeppen, Zimmer Ar. 30, orf bei Landeshut, jegt unbekannten Aufenthalts, geladen / A ELRNOND L E, unter der Behauptung, daß für den Beklagten auf

Vorrti: 113 Uhr, von dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzu- melden, widrigenfalls sie ibrer Ansprüche an die Kaution verlustig sein und bloß an die Person des Gerichtsvollziehers Milewski verwiesen werden sollen. Guesen, den 1. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

Der Iohann Breininger zu Neustraßburg b. Balesfeld hat beantragt, seinen seit 1880 ver- \hollenen, zulegt in Malberg wobnbaften Bruder Mathias, geboren dort 8. September 1857, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 17. Oktober 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu * melden, widrigenfalls die Todeéerklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- [orvering, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Bitburg, den 28. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

[1076] Aufgebot. Zum Zwe>e der Todeserklärung folgender ver- \{ollener Personen ift das Aufgebotsverfahren ein- geleitet worden: 1. des Buchhalters Wilhelm Richard Kretzschmar, geboren am 4. Februar 1857 in Freiberg als Sohn des verstorbenen Grubenkassierers Friedri Wilhelm KreplGmar us seiner geen E Ebe- 0/7 Berliner Stadtanlei n 1830, Lit. O | frau Emilie Antonie geb. lô>ner, zuleßt in Fret- N 9 3 EROIE e E N S The de berg wobnbaft; er bat am 13. Januar 1900 fFrei- Nr. 59 265 über 100 4, Lit. N Nr. 53 107 über D R Q 300 4, fällig vom 1. 4. 1911 ab. (1497 IV. 27. 11.) | bera verlasien und ist seitdem vers{ollen. Antrag- Berlin, den 3. April 1911. stellerin ist Frau Marie Elisabeth ges. Kreßschmar, Der Polizeipräsident. 1V. E. D. geb. Illgen, in Freiberg, vertreten durch die Rechts- —— anwälte Dr. M. Richter und Dr. P. Lankau in [1527] Verlust”vou Juhaberpapieren. Annaberg i. Sa.,

Ein am 26. Januar 1911 in Côln unter der 11. des S@lossers Ernst Heinrih Haupt, geboren Adresse „Bayerische Handelsbank Filiale Ansbah“ | am 8. August 1851_in Großvoigtsberg als ältester von dem Bankhaus Sal. Oppenheim jr. & Cie., | Sohn des Hausbesigers und pens. Bergarbeiter® Cöln, zur Post gegebener Einschreibebrief ist nit | Heinrih Ehregott Haupt und der Christiane Karo- in den Besitz der Adresjatin gelangt. Mit diesem | lîne Haupt, geb. Köhler, in Großvoigtsberg. Ernst Brief sind #4 1224,— 49/9 Ungar. Staatsrenten | Heinri Haupt ist angeblih im Fahre 1878 nach Anl. von 1910 3/408er A 26 9659, 26 966, 26 967 | Amerika ausgewandert und seitdem verschollen. mit Coup. ver 1. März 1911 u. ff. zu Verlust ge- | Antragstellerin ist seine Schwester, die Arbeiters- gangen. - ebefrau Anna Thberesie Lindner, geb. Haupt, in

Ansbach, den 39. März 1911. Freiberg.

8 Rohmeder, Der Aufgebotstermin wird auf Donnerstag, den Oberbürgermeister. 12. Oltober 1911, Vorm. 10 Une bestimmt. 2 - Die Verschcllenen werden aufgefordert, sich spätestens , Pfälzische Hypothekenbank in diesem Termine zu meiden, widrigenfalls die E D T erag R E Todeserklärung erfolgen wird. Es ergebt an alle, b aue E d 2 L e Mantel cie Auskunft über Leben oder Tod der Verschollene! “s s Ma s ‘Dicudbcief: ünserer Dank Mantel | „4 erteilen vermögen, die Aufforderung, spätestens U D8 U Dan : fa 8 j - Serie 5 Ut. C Nr. 4767 über #4 500,— ln Aa unterzeichneten Amts Frusche, geb. Prosek, in Pethau, vertreten dur den in Verlust geraten ist. : _ / 8 Freiberg, am 9. März 1911. Rechtéanwalt Justizrat Sevyfert in Baußgen, als Ludwigshafen am ote den 3. April 1911. ; rozeßbevollmäGtigten, Klägerin, gegen den Schleifer Die Direktion.

Lohbof Heis & Cie. auf Sche>konto hinterlegte Be- trag a E 90 „3 nebst den angefallenen _die Klagerin binausgegeben wird, wobei

ih die Klägerin bei der Vollstre>ung . aus den thr unter Ziffer 111 zugespro<henen 10 000 „#6 nebst 4 9/0 Zinsen dasjenige anzure<hnen hat, was sie aus dem eben erwähnten Depot bet der K. Filialbank München erbält. IV. Die beiden Beklagten sind samiverbind- li<h s<ultig, der Klägerin allen Schaden, der ihr dur< Gründung der offenen Handelsgesellschaft Quarzsandwerk München - Lehof Heis & Cie. ent- standen ift, zu ersezen und sie von allen hierauf be- züglichen Verbindlichkeiten zu befreien. Sie find insbesondere samtverbindliß schuldig, die Klägerin von der Verpflichtung zu befreien, an Josef und Frau Maria Braun, Gütlersebeleute in Maisteig, einen Kaufpreis von 2112 # nebst allenfalisigen Zinsen für das Grundstü> Pl. Nr. 1800 Kalten- bühltheil, Wiese zu 1,200 ha der Steuergemeinde Haimhausen zu- bezahlen. V. Die Beklagten haben famtverbindlih die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und zu erstatten. VI. Das Urteil wird obne eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig roll- ens (r VIT. Der mitbeklagte Ehemann ist shuldig, die Zwangsvollstre>ung in das ei ° Gut seiner Ehefrau zu duen E E München, am 31. März 1911.

[572 Aufgebot.

Die Frau verwitwete Henriette Geis, geb. Petersilie, in Oldisleben, vertreten dur ihre Tochter, die verw. Frau Hedwig Bloßfeld, geb. Ebeling, ebendort, hat das Aufgebot des angeblih verloren gegangenen, unter Nr. 489 [us die Antragstellerin am 1. Januar 1887 «ausgefertigten Anteils<heins des Arterner Darlehnsvereins in Artern, Kommandit- gesellshaft auf Aktien, jeßt Arterner Bankvereins Spröngerts, Büchner & Co., über 60 # beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 31. Oktober 1911, Vormittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Artern, den 27. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

(12) Befanutmachung.

Nachstehende Materialien follen in öffentlicher e rv an den Mindestfordernden unter Ver- trag8ab|<luß vergeben werden :

1) 19 000 kg grüne Seife,

2) 37 500 kg weiße Seife,

3) 16 500 kg Dextrin,

4) 150 000 kg Soda,

5) 48 200 m Kallikotnefsel,

6) 330 000 m Guttband zu Pacfhülsen,

7) 69 500 kg Patütenpapier,

8) 261 500 kg gelbbraune Pappen in verschietencn

_ Lbwessungen,

9) 128 000 St>. eiserne Schnallen.

Hierzu ist ein Termin für die Gegenstände zu

1 bis 4 auf Dienstag, den 9. Mai 1911, Mae, 4 S

zu 5 bis 9 auf Donnerstag, den 11. i 1911, Mittags 12 Uhr, 10

im biesigen Geschäftszimmer anberaumt.

Sämtliche Gegenstände müssen im Inlande her- gestellt bezw. gewonnen sein.

Proben von den unter 1, 2, 5, 6, 8 und 9 auf- geführten Materialien sind bis zum 29. April d. Is. kostenfrei hierher einzusenden.

_ Die Lieferungsbedingungen liegen bier zur Ein- sicit aus, kôrnen auch gegen Erstattung der Schreib- gebühren von 50 4 für jede einzelne Materialsorte abscriftli< von bier bezogen werden. Für die Angebote sind die den Bewerbern zu=- gebenden Formulare zu benußen. Spaudau, den 24. März 1911.

Königliche Munitiousfabrik.

[1082] Bekanntmachung.

Beim Vorhandensein der geles . Vorausfezungen bat das K. Amtsgericht einfeld, und zwar auf Antrag: 1) der Kaufmannëwitwe Therese Hauß in Iphofen, 2) des Rechtsanwalts Meister in Kißingen, namens a. des Johann Nahr, Oekonom in _Nenzen- heim, b. des Johann Lorenz Mulfinger, Oekonom in Rüdisbronn, e. des Johann Lorenz Nahr, Oekonom in Nenzenheim, d. der Anna Rosina Nahr von dort, e: der Rosina Wolf, Bauersfrau in Einersheim, D E Georg ag vai A d bert Wi Fee to>dbeim, g. der Anna Nofina Schubert, Z3agner®L- aba in Rudolzhofen. und h. des Johann Philipp Bremen, vertreten dur et Fralvormund, Sterer, Oekonom in Buchheim, die Einleitung des Sekretär des Ea lens V ri Îzu Bremen, Aufgebotsverfahrens zum Zwe>e der Todeserklärung Fe Ne b e Q Partelt in folgender Personen beschlossen : zu 1 der Anna Hauk, asjel, flag E “s A Li Walter geboren den 2. Februar 1868 als eheliche Tochter der Grüßznuer, „E M Cn fe Men N zuleyt in Kaufmannseheleute Georg und Katharina Hauß, Sa Cölnisches e B. ua ge unter der leßtere- eine geborene Friedri, in Iphofen, zu 2 des | Behauptung, daß der Bellagie defutter des Georg Philipp Bauer, geboren den 7. Juli 1822 | Klägers innerhalb der geseglihen Singniszeit, zu Reusch, Sobn der Bauerseheleute Johann Georg | nämli< in der e wg a O 18. Iult und Katharina Barbara Bauer, leßtere eine geborene 1910 beigewohnt habe, a em Antr\ den Be- Müller, in Reus, Dienstknet, zuleßt wohnhaft in fslagten als Vater des gers zur Ing feines Nenzenbeim, und Aufgebotstermin auf Samstag, jährlichen Unterhalts von 240 #& für eit vom den 48. November 1911, Vorm. 10 Uhr, 15. Januar 1911 bis 14. Januar 1927, Kljährlich im Sitzungssaal dabier bestimmt mit der Aufforde- | ium voraus zahlbar, an Kläger sowie ßragung rung, a. an die Verschollenen, si spätestens im der Kosten zu verurteilen und das Urteihweit die Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeê- Beträge im voraus E für das “vi hebung erklärung erfolgen werde, b. an alle, wel<e Auskunft vorangegangene E I, gesa er e JUe über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vorläufig vollstre gr zu erflären. ¿pur jdlichen vermögen, spätestens im Aufag-botstermine dem Ge- Verhandlung des e<ts\treits wir T E eklagte richte Anzeige zu mahen. Vorstehendes Aufgebot vor das Königliche Amtêgeriht in Caffel, M V1I1, wird gemäß $ 948 R.-Z.-P.-O. öffentlich bekannt T 26. Juni 1911, Vormittag Uhr,

1911.

31. März 1911. Caffel, den 21. März : A

ntägeri Kaufmann, Gerichtsschreiber - des K- Bayer. Amksgerihts. des Königlichen Amtsgerichts. Abt.

Oeffeutliche Zustellung. Die Ebefrau Valentin Veisenburg in Yeim- Broih, Bergstraße 37, Prozeßbevollnigte : Rechtsanwälte Dr. Rosenstern und Dr. Rgtein in Duisburg, klagt gegen ibren Ehemann Ktin Meisenburg , früher in Mülbeim/Ruhr 5zich, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund Bes hauptung, daß der Beklagte am 15. Septembz10 die Klägerin grundlos verlassen babe, una Amerika auézuwandern, daß er si seit diesieit überhaupt ni<ht um die Een und seine Fie bekfümmert habe, sodaß die Klägerin in die ite Not geraten und für sich und ihre 2 Kindie Unterstützung thres erwachsenen Sohncs in Anh nehmen mußte, mit dem Antraae, den Beklin fostenfällig und vorläufig vollstre>bar zu verurt, an die Klägerin von punelung der Klage bisf weiteres eine vierteljährli<h im voraus zu zah» Rente von monatli 59 4 zu zahlen. Die Klä ladet den Beklagten zur mündlicen Verhand des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer Königlichen Landgerihts in Duisburg auf 2%. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwede öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kl, und Ladung bekannt gemacht. Duisburg, den 31. März 1911. Esser, Gericht8aftuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1074]

Lorenz zu

[1071]

„Die Bekanntmachung vom 5. Mai 1910, auf- genommen in Nr. 106 des Deuts<hen Reichsanzeigers unter Nr. 13632, ist bis auf Ziff. 11 gegenstandlos geworden. E

Das unter Ziff. 11 angeführte Wertpapier bleibt weiterhin gespecrt; .um Mitteilung und weitere ge- eignete Maßnahmen, falls dieses Papier in Verkehr gebraht werden sollte, wird ersucht.

Fürth. den 31. 11. 1911.

Der Staatsanwalt am K. Landgerichte Fürth.

Strößenreuther.

[1482] Bekanntmachung. A Gestoblen zum 1. d. M. Coupons mit? Talons A Scheinfeld, den

Gerichtsschreiberei

[1084] : | Dur Auss{lußurteil vom 29. März 1911 ift der 3X 9/6 ige Pfandbrief der Aktiengesellshaft für Boden- und Kommunalkcedit in Elsaß-Lothringen zu Straß- burg vom Jahre 1902. Serie 1X Lit. B Nr. 3588 über 1000 # Nominal für kraftlos erklärt worden. Kaiserliches Amtsgericht zu Straßburg.

[1083] y t Dur< Auss&lußurteil vom 29. März 1911 sind die 34 9/gigen Pfandbriefe der Aktiengesells{<aft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen zu Straßburg vom Jahre 1894 über je 500,— # nominal und zwar: Serie IIT Lt. C Nr. 3584, Serie IlI Ut. C Nr. 3585, Serie IIl Lit. C Nr. 7307, Serie II1I Ut. C Nr. 12911 für kraftlos erklärt worden. : i

Kaiserl. Amtsgeriht zu Straßburg, Els.

1062] Oeffentliche Zustellung, | In Ehesachen der Fabrikarbeiterin Víarte verebel.

[1063]

vavieren.

Die Bekanntmatungen über den Verlust von Wert- papteren befinden si< aus\Hließli in Unterabteilung 2.

[1477 Barmer Stadtauleißesheine 8.uud 9. Ausgabe. Die A7. Reihe Zinsscheiubögen zu R Anu- leihesheinen der Stadt Barmen S. und 9. Ausgabe kann bei dec hiefigen Stadtkasse, bei der Direction der Discontso-Gesellschaft in Berlin uud bei Sal. Oppenhbeim jr. u. Cie. in Cöln gegen Einlieferung der Zinsscheinanweisungen in Empfang genommen werten. Auswärts wohnende Inhaber von Anleibescheinen, welde wünschen, daß ihnen die neuen Zins\chein- bögen durch die Post übersandt werden, wollen bei Einsendung der erwähnten Anweisungen gleichzeitig bezüglih der Wertangabe Bestimmung treffen und darüber Grklärung abgeben. Barmen, den 29. März 1911.

Der Oberbürgermeister.

[1552]

Königlicbes Amtsgericht. G reden Arthur Krusche, zuleyt in Pethau, jeßt un- dem 25. Oktober 1910, von 26 # seit d O : , von 26 F seit dem 22. Ok-

Aufgebot. bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Cheschei- Der Buchhalter Bernhard Sonntag in Saalfelt | dung, ladet Klägerin den Beklagten zur Leistung bat beantragt, die vers<ollene Karoline Wilhelmine | des ihr in dem Ürteile vom 16. Januar 1911 aus- Rüttinger, geboren am 3. Mai 1822 in Saalfeld, | erlegten Eides und zur Fortseßung der Verhandlung Tochter des daselbst am 25. März 1858 verstorbenen | vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land-

Zee öffentlicher Zustellung wird dies bekannt ge-

Breëêlau, den 29. März 1911. Königliches Amtsgericht.

Oeffetütliche Zustellung.

[1111] Policenaufgebot. [1078]

Die auf den Namen der Frau Elise* Ganster, geb. Mobr, in Dillingen lautende Versicherungs- volice Nr. E. 6079 ist na< Anzeige der Versicherten

in Verlust geraten. Dies wird gemäß $ 15 der Ver- f den 29. Mai 18911, [1048]

gerihts zu Baugen au

sicerungsbedingungen mit dem Bemerken befannt ge- mat, daß na fruhtlosem Ablaufe einer Frist von drei Monaten na< dem legten Erscheinen dieses Inserats die genannte Police für kraftlos erklärt und an Stelle derselben eine neue Police ausgefertigt werden wird.

Berlin, den 31. März 1911.

Friedrih Wilbelm Preußische Lebens- und Garantie- Versicherungs-Actien-Gesellschaft zu Berlin. Die Direktion. [1072]

Der Versicherunass<hein Nr. 387 553, ausgestellt unter unserer früberen Firma „Lebensversicherungs- bank für Deuts{land“, na< welchem eine Ver- sicherung auf das Lben des Buchhalters Otto Franz Schneider in Glaß genommen worden ist, soll ab- banden gefommen sein. Wer fih im Besiy dex Urkunde befindet oder Rehte an der Versicherun nachweisen fann, möge si< bis zum 4. Juui 1911 bei uns melden, widrigenfalls wir ohne Bor- Versicherungssheins Nr. 287 553 an den Zablung leisten

nah unseren Büchern Berechtigten werden. Gotha, den 1. April 1911. Gotkaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

G] Aufgebot.

Die Firma Gebrüder Alsberg in Mülheim-Ruhr,

ur den Rebtäanwalt Dr. Koenigsberger

at das Aufgebot des angeblih verloren

m 25. März 1908 fällig gewesenen

L Möälbeim-Ruhr, 25. Januar 1908,

der von der Antragstellerin auf den

ier, Josefstr., gezogen und von diesem

j beantragt. Der Inhaber des Wechsels

wird aufaefordert. spätestens in dem auf den 21. Of-

tober 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unter-

zzién-ten Geridt, Zimmer Nr. 28, anberaumten

Aufg: botstermine seine Rechte anzumelden und den

Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- una deéselben erfolgen wird.

Müiheim-Ruhr, den 25. März 1911.

Königliches Amt3gericht.

dur< den bat das wel<e der

stellt gewesene Gerihts-

ei Uebernahme

mtes bestellt bat, Alle unbekannten eteiliaten werden aufgefordert, spätestens in dem 28. Juni 1911, Vormittags 11? Uhr,

-m unterzeidhneten Geriht, Babnhofstraße 54, 7, anberaumten Aufgebotêtermine thre Redte lden, widrigenfalls die Rü>gabe der Kaution

nrt rot on verireien

+2 Hor; 1 m Deriin,

t n O K

C mont? Deanir Ii.

t i

W

e by z

ter Q

a L B 4

UO t

4,8

Lausitz), den 29. März 1911. Königliches Amtsgericht.

ufgebot. ¿ E 4 tépräsident beim Oberlantes-

2n as Aufgebot der vom Gerichts- f - fi au g C. lewsfi in Gaesen bestellten Amtsfkaution L f - Die unbekannien Gläubiger

dem Dieanstvezrhältnis des

Seilermeisters Friedrih Ludwig Seele und in Ebefrau, Marie Johanne geb. Kolißz, zuleßt wohn- haft gewesen in Streufdorf, im Jahre 1855 nah Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich svätestens in dem auf Sonnabend, deu 21. Okfiober 1911, Vormittags A1 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine den: Geridbt Anzeige zu machen. Hildburghausen, den 29. März 1911. Herzogliches Amtsgericht. Abt. I. Ludwig.

[1079] Aufgebot. Es baben x. die verebelihte Shwimmlehrer Nut in Breslau, Alexanderstraße Nr. 38, ver- treten dur Rechtsanwalt Nathan in Breslau, die Todeserklärungdeës seit 1871 vershollenen, am 17. August 1839 in Wallisfurth, Kreis Glay, geboren, zuleßt in Heiderêdorf, Kreis Numptscb, wohnhaft gewesenen Eisenbahnarbeiters Augujsiin Rathuer beantragf. Der Verschollene wird aufgefordert, sib spätesten in dem auf den 14. Oktober 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfallé vie Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätesten in dem Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. Nimptsch, den 13. März 1911. Königliches Amtsgericht.

Schubert.

K. Amtsgericht Reutlingen. gebot zum Zwed>e der Todeéerklärurg von Ver- {ollenen gegen 1) den am 3. Juni 1853 Hu Wanrs [ geborenen Jakob Kämmerle, Sohn des Fakob Kämmerle, Bauers, und der f Christine art arb. Bru>lacher, zu Wannweil, 2) den am 'ärs 1835 zu Gündelbah, O.-A. Maulbronn,

: Sobn des und der

[1080]

Mut R

Hahnenkratt,

immerman Heinrih Hahnenkratt Maraarete Barbara geb. Vellnagel, 3) die am L eptember 1878 zu Reutlingen geborene Georaine Friederike Heinrike Deuzel, Tochter der Reaine Glisabathe Denzel, geschiedenen Chefrau tes ScHiftemadhers Karl Friedri<h Hagmann in Reut- gen, ift auf Antrag zu 1 des Abwesenheitspflegers Gbristian Steinmaver, Amtédieners in Wanmweil, ¿u 2 der Luise Kraft, geb. Habnenkrott, Witwe des Lutwig Kraft, Scneidermeisters in Heilbronn, zu 3 der RNeame Elisabethe Hagmann, geb. Denzel, in Reutlingen das Aufgeboiéverfahren zum Zwed>e der Todeserklärung angeordnet Cs ergebt daber die Aufforderung: 1) an die Verschollenen, sih spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auéfunft über Leben und Tod des Verschollenen geben förnnen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerict biervon Anzeige zu machen. Aufgebots- termin ist bestimmt auf Dienstag, deu 19. De- zember 1911, Vorm. 10 Uhr.

Den 29. März 1911.

Vormittags {10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Rechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des Schriftsayes bekannt gemacht. e i Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Bautzen, am 30. März 1911.

[1064] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Emma Bohnsa>, geb. Poblau, Hamburg, Gärtnerstr. 105 I, vertreten dur Nechts- anwälte Dres. Göße, Oldenburg u. Danielsen, klagt gegen ibren Ehemann, den Kellner August Friedrich Ludwig Bohusak, zurzeit unbekannten Aufenthalts, aus $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden, den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten es Rechtsstreits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Nechts- streits vor die Zivilkammer I des Landgerichts Hams burg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 26. Mai 1911, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. en Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 1. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[1065] Oeffentliche Zustellung. Der August Wilheim Mandavid, Tüncher, in Mainz, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justiz- rat Tr. Zu>mayer, Dr. Probst und Dr. Nies in Mainz, flagt gegen seine Ehefrau Iobanna Auguste Manudavid, geb. Wieland, unbekannten Aufenthalts, früber in Mainz, auf Grund der $$ 1568 und 1565 B. G.-B., mit dem Antrage: die am 16. November 1901 vor dem Standesbeamten zu Mainz geschlossene Eke der Parteien auf Grund ter $S 1568 und 1565 B. G.-B. zu heiden, die Beklagte für den huldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Recbtsstreits belasten. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zirillammer des Großherzoglichén Landgerichts in Mainz auf den 2. Juui 1911, Etage 9 Uhr, mit der Aufforderung, si< dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu laffen. Mainz, den 31. Viärz 1911. Dec Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Viebbändlers Lazarus genannt Louis Zander, Johanna geborene Berscha>k, in Zellerfeld, Prozeßbevolimächligter : Rechtsanwalt Sustizrat Dr. Huesgen in M.-Gladbach, flagt gegen thren Gbemann, den Viebbändler Lazarus genannt Louis ZanwWer, unbekannten Aufenthalts, früher in M.-Sladbach, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte sowobl dur<h {were Verletzung der dur< die Ebe begründeten Pflichten, als au< dur ehr- loses Verbalten eine so tiefe Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses vershuldet hat, daß ihr die Fort- sezung der Ehe ni<t zugemutet werden fann, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin

E Die Ebefrau des

1053] Oeffentliche Zustelluug.

Der Korbmachermeister Friedri<h Kirbner i Croffen a. E., vertreten dur<h Rechtsanwalt Justi; rat Dr. A. Sthlotter in Gera, klagt als Vor mund der minderjährigen Elsa Anna Marie Kirchnez in Crossen a. E. gegen den Konditor Albert Klinger jun., zuleßt in Gera, jeßt unbekannten Aufentbalts, wegen Forderung aus einem außerebe- lichen Beischlaf, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, der minderjährigen Elsa Anna Vèaie Kirchner in Crossen a. E. von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ibres se<zehnten Lebentjabres als Unterkalt eine im voraus zu gewährende Geldrente von viecte!jährli< 50 4, und zwar die rüd>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 25. Februar, 25. Mai, 25. August und 29. Nevember jedes Jahres, zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu e:flären. Der Kläger ladet den Be- tlagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Fürst!ihe Amtégeriht in Gera, Zimmer Nr. 13, auf Montag, den 22. Mai 1911, Vorm. 9 Uhr.

Gera, den 25. März 1911.

Die Gerichtsschreiberei des Fürstlichen Amtsgerichts. Farl, Sekr.

[1060] Oeffentliche Zuftellung. |

Dürnegger, Franz, unebelihes Kind der Dienst- magd Walburga Dürnegger, gese lih vertreten dur den Vormund Albert Schiller, Gütler in Brand- stätt, Gem. Schlicht, klagt gegen Meier, Johaun, Bräugehilfen von Thanham, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Unterhalt, und beantragt, zu erkennen: 1) Es wird festgestellt, daß der Qa der Vater des am 11. Oktober 1909 von Walburga Dürnegger in Hampersberg, Gem. Lenamoos, vnebeli<h geborenen Kindes -Franz ist. 9) Der Beklagte ist \<uldig, dem Kinde von der Geburt bis zu dessen vollendetem 16. Lebensjabre eine je für drei Monate vorauszablbare Unterhalts- rente von jährlih 120 #4 zu entrihten. 3) Der Beklagte hat die Kosten des Nechtéstreits zu tragen. 4) Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar, soweit die Unterhaltsbeträge für die Zeit nah der Erhebung der Klage und für das der Erhebung der Klage vor- ausgehende leßte Vierteljahr zu entridten find. Fo- bann Meier wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die Sizung des K. Amtsgericht Rotthalmünster vom Dienstag, 6. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal, geladen. Oeffent- liche Zustellung ift bewilliat.

Rotthalmüuster, 31. März 1911.

Amtsgerichteschreiberei.

[1045] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann I. Pfeffer in Gießen klagt gegen 1) die Senator Lienkamp Witwe, 2) deren Tochter Marie Lieukamp, früher in Bad-Naubeim, jet mi! unbekanntem Aufenthalt, unter der Behauptung, daß ibm Beklagte aus rü>ständiger Miete 257,90 und 3,40 #4 seitherige Kosten vershulden, mit dem Antrage auf fkostenfällige Verurteilung der Be- flagten als Gefamtshuldner zur Zahlung von 260,90 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 15. Fanuar 1911 an Kläger und auf vorläufige Vollstre>barkeit

ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandluñg des

er Milewski werden aufgefordert, auf den 30. Mai 1911,

Referendar Eisenlohr.

Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des König-

des Urteils. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits werden die beiten Beklagten v das

Die Maklerfrau Minná Barkusky in Bromb ie M 1 erg, Berlinerstraße 29. klagt gegen den Landwirt Britns

Pauly, früher in Bromberg, jeßt u Aufenthalts, aus den Wechseln H) vom "20. Már 1907 über 30;10 Æ, ausgestellt von der Klägerin akzeptiert - vom Beklagten, an die Ordre der Aus- stelierin, _fällig gewesen am 16. Januar 1908, auf der Nücseite zwet durstrichene Unterschriften, pro- testiert dur< den Gerichtsvollzieher Schaffstädter am 17. Januar 1908 im Auftrage der Klägerin bei dem domizilierten S. Barkusky in Bromberg gegen ihn und den Bezogenen, weil ersterer erklärte: De>ung ist nicht elrgegangen und ih zahle ni<t; 2) vom 22. März 1907 über 300 #, ausgestellt von der Klägerin, afzeptiert vom Beklagten, an die Ordre der Auéstellerin, fällig gewesen am 16. Januar 1908, auf der Rü>seite zwet durstrichene Unterschriften, protestiert dur< den Gerichtsvollzieher Schaffstädter am 17. Januar 1908 im Auftrage der Klägerin bei dem domizilierten S. Barkusky în Bromberg gegen ihn und den Bezogenen, weil ersterer erklärte, Deckung ist niht eingegangen und ih zahle nicht, mit „dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilun des Beklagten zur Zahlung von 330,10 46 nebst 6 %/o Zinsen seit dem 16. Januar 1908 sowie 5,40 Protestkosten und vorläufige Vollstre>barkeitserklärung des Urteils. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtégericht in Bromberg auf den 20. Mai 1911, Vormaittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der tlfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage etannt gemacht.

Bromberg, den 30. März 1911.

Ver Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[155668] Oeffentliche Zustellung. N Das Möbelvermietungsinstitut Louis Winterfeld zcachfolger in Charlottenburg, Krummestraße 60 Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Paul Schulz in Charlottenburg, Kantstraße 50, klagt gegen den Feaufmann Max Oberläuder, früher in Charlotten- urg, Windscheidstraße 10, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß Klägerin dem : eklagten die im Klageantrage aufgeführten Sachen petmietet und wegen Nichtzahlung der Mietsraten das _Vertragsverhältnis ekündigt und Herausgabe ter Sachen vergeblich gefordert habe, mit dem An- vet den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig E tre>bar zu verurteilen, an Klägerin folgende aer s gehörige Sachen: 1 Bibliothek, 1 Diplo- giatens<reibtisch, 1 Umbau, 1 Sofa, 1 Herrentisch, tirgederstühle, 1 Sthreibsessel, 1 Teppich, 1 Schreib- D 1 Shreibsessel und 1 Teppich berauszu. eben. Rot Dellagte wird zur mündlichen Verhandlung des : eus vor das Königlihe Amtsgericht in Bi arlottenburg, Amtsgerihtsplaz, 2 Treppen, pmmer 91, auf den S. Juni 1911, Vormittags Bhe, geladen. 34. C. 1481. 10. g Sharlottenburg, den 31. März 1911. er Gerichtsschreiber de DOniiGen Amtsgerichts.

[1050] _, Oeffentliche Zuftellung.

siragee Simon Moses zu Cöln- Kalk, Rolshover- Diebe Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Dr. tédemann und Fink zu Côln, Klägers, gegen das räulein Anna Fischer, früher in Söln-Ralf, jeyt

Antrage, den Beklagten zu verurteilen, Löschung der für ihn im Grundbuche von Gottesberg Blatt Nr. 64 Abt. II1 unter Nr. 8 eingetragenen HOvpothek von 600 F zu willigen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlicde Amtsgericht in Gotteëberg auf den 23. Juni #911, Vormittags 9 Uhr, ge- laden. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gottesberg, den 28. März 1911. : : Nichter, Gerichtsschreiber des Königlichen -Amtsgerichts.

(1055) Oeffentliche Zustellung. Der Rechtsanwalt Dr. Zimmermann in Ly> flagt gegen den Kätner Strzeba, früher in Karpa jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß er den Beklagten in einem Prozeß vor der Strafkammer in Ly> vertreten und dafür an Gebühren 50 Æ zu fordern habe, mit d.m Antrage den Beklagten kosienpfliwtig zur Zahlung von 50 M zu verurteilen und das Urteil für vorläufig voUstre>- bar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtégericht in Johannisburg auf den 14. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 14 Gefängniégebäude, geladen. i Johannisburg, den 23. März 1911. L t Deine Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1066] Bekanntmachung.

In Sachen Heis, Anna, Rentiere in München, Clemensftraße 43, Klageteil, vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. Nügel in München, gegen 1) Rein- städtler, Ludwig, früber Nechtsanwalt in München, nun unbekannten Aufenthalts, 2) Reinstädtler, Thusnelda, Ehefrau des sub 1 Genannten in München, Jsabellastraße 45, Beklagte, wegen Forde- rung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage in der Nichtung gegen Ludwig Neinstädtler bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffent- lihe Sigung der 7. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Dienstag, den 23. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal Nr. 85, be- stimmt. Hiezu werden Beklagte durch den klägeris>en Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dieéscitigem K. Landgericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: T. Die beiden Be- klagten sind samtverbindlih s{<uldig, an die Klägerin 10 000 / Hauptsache nebst 4 9/9 Zinsen aus 10 000 4 vom 24. November 1910 ab zu bezahlen. 11. Die ofene Hankdelsgesellshaft Quarzsandwerk München- Lohof Heis & Cie. wird aufgelöst und festgestellt, daß fie von Anfang an im Verhältnis zu der Be- klagten Nelly NReinstädtler niht bestanden hat. [T], Die beiden Beklagten sind samtverbindlich schuldig, der Klägerin weitere 10 000 4 Hauptsache nebst 49% Zinsen hieraus seit dem 5. Dezember 1910 zu bezahlen und die Beklagte Nelly Nein- städtler hat einzuwilligen, daß der bei der K. Filial-

ohne bekannten Aufenthalteort, auf Grund Forderung

dem Grundstü>ke des Klägers, Gottesberg Blatt Nr. 64- in Abt. 111 unter Nr. 8 eine mit 5 "vor Hundert verzinslihe Hypothek von 600 46 einge- tragen, und daß diese Hypothek bezahlt sei, mit dem in die

Plauen, am 1. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

s In Sachen des Arbeiters Christian Krause in Wollin, vertreten dur< die Nechtsanwälte, E A Dietrich, Dr. Schwarß und Dr. N. Schmidt in Prenzlau, gegen den Christian Zahnow, unbekannten Aufenthalts, ist der auf den 18. April anberaumte Termin aufgeboben und auf den 16. Mai 191%, Vorm. 95 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht in Prenzlau, Zimmer Nr. 31, verlegt. Prenzlau, 29. März 1911. Königliches Amtsgericht.

[1565] T Oeffentliche Zustellung. Das Fräulein Rosalie Grün in Graudenz, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Senger in Graudenz, flagt gegen den Eigentümer Martin Jaschinski, früher in Pr.-Lanke, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß auf dem Grundstü>e des Beklagten Pr.-Lanke Bd. 1 Bl. 12 in Ab- teilung T1T Nr. 1 und 2 zusammen 1500 „#46 Dar- lehn, mit 69/6 jährli in halbjährlichen, am 1. Juli und 1. Januar zahlbaren Naten vom 18. April 1899 ab verzinélich, für Ernestine Grün eingetragen seien, daß Ernestine Grün gestorben set und unter anderen av< die Klägerin als ihre geseßlihe Erbin hinter- laffen habe, daß mit der Klage die Zinsen vom 1. Zuli 1904 bis dahin 1907 gefordert werden, mit dem Antrage, den Beklagten kostenlästig zu ver- urteilen, zur Na&laßmasse nah der am 18. Junt 1902 zu Schönsee verstorbenen Ernestine Grün 270 M bet Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in das Grundstü> Pr.-Lanke Blatt 12 und in setn sonstiges Vermögen zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollftre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Thorn auf den S. Juli 1984, Vormittags 9 Uhr, geladen. Thorn, den 31. März 1911.

A MAarabass, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1061] __ Oeffentliche Zustellung. Dig Cigentümerfrau Franciska Nalewalska, ge- borene Smarzynska, im Beistande ihres Ehemanns, des Eigentümers Johann Nalewalski in Wongrowig, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Krüger in Wongrowiß, klagt gegen den Schuhmacher Vincent Brandt, let unbekannten Aufenthalts in Amerika, früher in Wongrowiy wohnhaft, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte als Erbe der Schuh- machermeister Jacob und Franciéka Brandtschen Eheleute auf Grund des Kaufvertrags vom 10. März 1882 verpflichtet sei, das Grunditü> Wongrowiß Blatt Nr. 360 der Klägerin aufzulafsen, mit dem Antrage, zu erkennen : 1) der Beklagte wird kosten- pflichtig verurteilt, der Klägerin das Grundstü> Wongrowiß Band X Blatt Nr. 360 vor dem Königlichen Amtsgericht in Wongrowitz aufzulassen, 2) das Urteil wird für vorläufig vollstre>bar eiklärt. Zur mündli<en Verhandlung des Rechtsstreits wird A ada ee T Amtsgeri<ht in auf den L, Juni L911, Ô 9 Uhr, geladen. iy , A Wongrowitz, den 29. März 1911.

bank München in Sachen Quarzsandwerk München-

[1087] Vekanutinachunug.

Folgende ausgeloste Kreisobligatiouen des Kreiscs Westhavellaud werden tviederholt zur Einlösung bei der Kreiskommunalktasse hierselbst

aufgerufen: : 1E. Emission :

Lit. A zu 1090 4: Nr. 149,

Lit. B zu 500 4: Nr. 455,

Ut. C zu 200 6: Nr. 320 562, “ausgelost zum 1. Juli 19C8;

Lit. B zu 500 4: Nr. 121 333,

Lit. C zu 200 4: Nr. 324 635 677 702, ausgelost zum 1. Juli 1909;

Lit. A zu 1000 4: Nr. 140 293,

Lit. B zu 500 4: Nr. 23 87 285 393,

Lit. C zu 200 : Nr. 276 501 720, ausgelost zum 1. Juli 1910.

Rathenow, den 21. März 1911.

Der ÜÄreisaués<huf des Kreises Westhavelland.

[1088] Auslosung der

-_—

5 9/9 Teilschuldverschreibungen

von 1908 der

Gewerkschaft Eisenzeher Zug

zu Eiserfeld. In der heute stattgehabten Auslosung wurden folgende Nummern gezogen: a. Teilschuldverschreibungen zu Nr. 4 10 12 17 53 55 56 97 137 204 227 254 271 290 308 341 350 436 458 472 480 499 501 515 524 568 616 618 637 652 716 725 748 783 806 812 816 817 826 832 840 $53 863 883 919 933 942 953 964 975 995 997 1003 1012 1016 1044 1093 1101 1102 1107 1110 1123 1149 1159 1166 1170 5a N A 122 1201 1254 1267 1270 1288 292 1304 1318 1326 1330 1332 1336 M Le 1383 1394 1447 1448. e ia b. Teilshuldverschreibungeu zu /(500,—. B: Ein ey 1488 1489 1500 1521 1536.

ie Einlösung erfolgt gemäß $ 6 der Bedi mit dem L. April 1911, ita a Eiserfeld, den 31. März 1911. Der Grubenvorstand.

M. 1000 ,—., 184 186 194 398 433 435 545 556 562

9) KFommandiigesellshaften auf Aktien u. Aktiengesells.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden \sih aus\{ließli< in Untecabteilung 2,

[1398]

Es wird zu der Bekanntmachung vom 20. Februar ergänzend bemerkt, daß die in der Generalversamms- lung vom 28. Januar in den Aufsichtsrat neu gewählten 5 Herren jeyt allein den Aufsichtsrat bilden, und der frühere Auffichtsrat am Tage dieser Generalversammlung sein Mandat niedergelegt bat.

Tapeten-Industrie-Actien-Gesellschaft. Der Vorstand.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerich18.

Thomas.