1911 / 83 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Qn

vor dem Königlichen Standesamt zu Lütgendortmund geschlossene Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein \<u!digen Teil zu erklären, 2) dem Be- flagten die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 19. Juni 191%, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 41, mit der Aufforderung, einen bei dem azdachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer “uszug der Klage befannt gemadht.

Dortmund, den 27. März 1911.

G ohr, Landgerichtsfekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

wig Herichel, geborene Röttges,

¿rweg 1 Prozeßbevollmä t tigte:

fustizrat Dr. Michels,

uiésburg —, tagt gegen

erschel, früher in

zurzeit unbefannten Ausent-

> L565und 1568 des Bürger-

m Antrage auf Ehescheidung.

[ zur mündlichen

vor die V. Zivil

¡lichen Landgerichts in Duisburg

9112, Vormittags 9 Uhx,

rung, einen bei dem geda<ten Ge-

te zue 1 Amvalt zu bestellen. Zum Zwede

fentlichen Zustellung wird diefer Auszug der lage und Ladung bekannt gemacht. Duisburg, den 31. März 1911.

Lorenz,

* L bof Tvol o x Ton Q L D ÍE Berihtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. eiterfrau Marie Strauß, geborene Hasse, Kolonie, Prozeßbevollmächtigter : Justiz- 7lbing, flagt gegen ibren Ebemann L rauf, unbekannten Auf- 8 unter der * 1, der Beklagte sei rfolgten Trennung gewesen; er ges{lagen und fie in ; Zusammernlebens öfteré ein je8iger Aufenthalt sei t, mit dem Antrage, zu erkennen: die Che Parteien wird geschieden, der Beklagte trägt die n der Scheidung. Die Klägerin ladet den en zur mündlichen Verhandlung des Nehts- ts vor die 2. Zivilkammer des Königlichen geri<ts in Elbing auf den 29. Juni 1911, ormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, c r einen bei diesem Geridhte zugelaffenen MRehts- [t als Preozeßbevollmächtigten vertreten zu afen. 2. R. 28/11. Elbing, den 3. April 1911. ae L SR: ubinski

L E LEE 6 ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Ctaner Í hottor TOCLLCT

C 7A F L Set Toue DeEITUNLCET

- ry 4 1 D y 5 : [e b T t A (V

D

Oeffentliche Zustellung. F Draßbtziel Heinri<h Bindig , in Hagen, Vorhalle, Prozeßz- „tsanwalt Dr. Vogel in Hagen bemann Heinrih Vindig, \rüder unbekannten Aufenthalts, aus . 2, 1568 B. G.-B., mit > der Parteien zu scheiden und huldigen Teil zu erklären. Die Beklagten zur mündlichen Ver- its vor die dritte Zivil idgeri<ts in Hagen i. W. gs 9 Uhr, 1 gedachten Ge u bestellen. Zum Zwed>e

vtofor Myrlin G diejer NuSzug der

enger L T

mmer des Königlichen n L. Juni 19

TrPDPrn! &

Hagen, den 30. Wêärz- 1911. Bönner,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [2469] Oeffentliche Zu

Minna Werner [mi Recht

gegen ihren Ebemann

Werner, zuleßt in

üt unbefannten Aufenthalts,

daß der Beflagte die dur

1 aufs shwerste verleßt

alten eine fo tiefe Zerrüttung

bältnifses vershuldet babe, daß ibr,

je Fortsetung der Ehe nicht zugemutet

em Äntrage auf Ebescheidung

Bürgerlichen Gefezbuchs.

i Beklagten zur münd-

g des Retbtsstreits vor die dritte

mer des Königlichen Landgerichis in Halber-

en 4. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr,

Î bei dem gedachten Ge-

zugelafienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede

ae E i Aruritollus L G deo öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der

M5 Maron p Dr «“ L U M e emen

age befannt gemacht. Halberstadt, den 4. April

M üller Gerihtéshreiber. des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. T 5 { Tf Mm o

te Ebefrau Jobanna Wilhelmine Müller, geb. b. H. St. Vollertísen in. Deering N. Daf.

i g M. V dur Rechtsanwalt Dr. W. g (L an (F A Ant or 1 ibren Gbemann, den Schlachter

unbefannten

1911.

en,

wertreten

zurzeit n Parte! N l .-B. zu scheiden unter Verurteilung deé die Kosten des Rechtsstreits. Klägerin

Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 16. Juni #9144, Vormittags 95 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zmuaelaïenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Hamburg, den 4. April 1911.

Der Gerichts\creiber des Landgerichts Hamburg.

19791 Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Otto Jakob Schüler, Maria geb, Kadenbach, in Koblenz, Clemenéstraße 10, Prezeß- evollmädtigter: Rechtsanwalt Derichs in Koblenz, sagt gegen den Otto Iakob Schüler, obne befannten IWobn- téort, wegen Chebrubs 2c., mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dzm

und’ Aufenthal

\{loïenc Ehe für geschieden und den Beklagien für den \<uldigen Teil zu erklären, Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. ladet “den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Koblenz auf den 20. Juni 191412, Vormittags 9 Uhr, ml f rung, si durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen Anwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasjen.

[1983]

demselben au die Die Klägerin

mit der Aufforde-

&oblenz, den 30. März 1911. Schaed ler,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Minna Sofie Dorothee Euwed>e, geb. Mölle, in Deich bei Leipzig, Prozeßbevollmächtigte : Rechts- anwälte Dr. Klien u. Dr. Heinemann in Leipzig, flagt gegen ihren Ehegatten, den Techniker Eduard Christian Franz Euwe>e, zuleßt in Leipzig, Jet unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung, wegen Gbebruhs ($ 1565 B. G.-Bs.). Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Ehestreits vor die elte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig, Harkortstraße 9, auf den #3. Juni 19141, Vormittags 29 Uhr, mit der Aufforderung, si< durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 4. April 1911.

[2470] Oeffentliche Zustellung. a

Der Fabrikarbeiter Ludwig De>ert, bier, S{blofer- durcbaana 34, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Riber in Mülhausen i. E., klagt gegen seine Chefrau Gugenie geb. Stoeßzel, früher hier, jeyt ohne bes fannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehebruchs, mit dem Antrage, die zwischen den-Parteien bestehende Ebe zu scheiden, die Beklagte für den allein f{ul- digen Teil zu erklären und thr die Kosten des Ber- fabrens aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Betlagte ¿zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die [I. SZivilfammer des Kaijerlichen Landgerichts in Müldausen im Elsaß auf Donuerstag, deu E. Juni 19112, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ¿entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

befannt gemacht. i den 1. April 1911. Ce Der Gerichts\chrêiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Mülhausen, {2360] Oeffentliche Zustellung. An Sachen der Technikersebefrau Elisabeth Göß in München, Klägerin, vertreten dur<h Rechtsanwalt Guagenberger in München, gegen den Techniker Eduard Göt, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebescheidung, wurde die 3 entliche Zustellung der Klage bewilligt. Zur Ver-

ndluna über diese Klage wurde unter Entbehrlicj- ‘là eines Sühneversu<s die öffentliche

der 1. Zivilklammer des K. Landgerichte

München 1 vom Mittwoch, den 31. Mai 191%, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird der Be- flagte durd den flägerisden Vertreter mit der Auf- forderung geladen, re<tzeitig einen bei dem K. Land- aeridte München 1 zugelaffenen Rehtsanwalt zu be- tellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu >rfennen: I. Die Ebe der Streitsteile wird aus Ver- iculden tes Beklagten geichieden. L. Der Bekiagte bat die Kosten des Necbtsstreits zu tragen.

Müucheu, am 29. März 1911.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts

i München 1.

[1984] Oeffentliche Zustellung. Die verebelichte Frau Margarete Leißmann, geb. Nüger, in München, Schommerstraße 18 111, Prozeß- bevolmädtiater: Rechtsanwalt Dr. Mann in Naum- burg a. S., klagt gegen ihren Ehemann, den Bild- bauer Arthur Leizmann, jezt unbekannten Auf- entbalts, auf Grund bôzwilliger Verlaffung ($ 1567 S -B.), mit dem Antrage, die Che der Parteien ¿u trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil ¿u erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königkichen Landgerichts in Naumburg a. S. auf den 17. Juni 1911, Vor- mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, sih dur einen bei tizesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Naumburg a. S., den 1. April 1911. Brü>ner, Landgerichtsfekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2471] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Johanne Wwkelmann, geb. Hepvde, in Tbaldorf bei Querfurt, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Burthard in Naumburg a. S., klagt gegen ibren Ebemann, den Arbeiter Dito Winkel- mann, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Cbe der Parteien zu trennen und den Beklagien für den allein s>u!digen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landaerichts in Naumburg a. S. auf den 17. Juni 1941, Vormittags 95 Uhr, mit der Auf- forderung, sid dur einen bei dem biesigen Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozezbevollmächtigten vertreten zu lafjen. Naumburg a. S., den 3. April 1911. Bri jetretar,

r Q A F071 +2 >ner, LandgeriÞtt

4 T t

APAON t

Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2028] Bekanntmachung.

In Sachen des Tünchers Johann Baptist Busch in Nürnberg, Klägers, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Orthal bier, gegen dessen Ebefrau, Marie Busch, zuletzt in Mannheim, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagte, wegen Ehescheidung, wurde die ¿fentliche Zustellung bewilligt und ist zur Verhandlung über die cingereihte Klage die öffentlihe Sißung der . Zivilkammer des K. Landgerichts Nürnberg vom Montag, den 19. Juni 1911, Vormittags S7 Uhr, Sigzungsfaal Nr. 62 des alten Justiz- aebäudez, bestimmt, wozu Klagépartei die Be- fiaate geladen bat - mit der Aufsorderung, reht- ¿eitig einen beim K. Landgerichte Nürnberg zu- aclafsfenen Rechtsanwalt zu bestellen. Klägeriscber Anwalt wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ebe der Streitsteile wird geschieden. Il. Die Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung. II1. Die Be- flagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen beziehung8weise zu erstatten.

Nüruberg. den 1. April 1911.

[2029]

gegen ihren Ehemann Wilhelm Pfiter, Heizer und

Oeffentliche Zuftellung. . Die Johanna Pfiper, geb. Feuhter, zu Stutigart, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Daur hier, klagt

Taglöbner, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Ghescheidung, mit dem Antrage, für Recht zu erfennen: „Die am 9. Juli 1898 vor dem Standes- amt Ettlingen geschlossene Ebe der Parteien wird geschieden, der Beklagte trägt die Schuld an der Sgeidung und hat die Kosten des Rechtsstreits zu iragen“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 111. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Montag, deu UDS. Juni 1911, Vor- mittags S4 Uhr, mit der AUCGNe, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 28. März 1911. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2361] Oeffentliche Zustellung. Der Josef Schmid, Reisender zu Eßlingen a. N., Carmeliterstraße Nr. 10, vertreten dur< Rechts- anwali Hans Geyer T in Stuttgart, klagt gegen seine Ebefrau Margarete Schmid, geb. Kübler, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Cbescheidung, mit dem Antrage, für Recht zu er- fennen: die Ebe der Parteien wird wegen Chebru<s der Beklagien, eventuell - gemäß $ 1568 B.-G -B. eschieden und die Beklagte für den allein shuldigen Teil erflärt. Die Beklagte hat die Kosien des Rechts- streits zu tragen, und ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stutt- gart auf Mittwoch, den 21. Juni 1911, Vor- mittags 2:9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. : Stuttgart, den 3. April 1911.

Ulmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(1986] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Therese Wohltmann, geb. Schröder, in Aypeler bei Lorstedt, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Koellner in Verden, flagt gegen ihren Ebemann, den Schmied Georg Wohltmann, früber in Geestemünde, jeßt unbekanuten Aufenthalts, auf Grund der Bebauvtung, daß der Beklagte die Klägerin im Frühjahr 1908 unter dem Vorwaade in Brake Arbeit suben zu wollen, verlassen, sie au seit dieser Zeit nihts mehr von ihm gehört hat, sondern daß Beklagter seit dieser Zeit verschollen ist, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlihen Amdgerihts in Verden auf den 15. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichi- zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 1. April 19311. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[2473] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schmieds Heinrich Weide, Doris geb. Hopmann, in Soltau, Weinberg 309, Prozeß: évollmächtigter: Justizrat Dr. Krimke in Verden, flagt gegen ibren Ehemann, den S>mied Heinrich Weide, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früber in Ober-Einzingen, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin verlassen bat und sich feit 1908 obne festen Wobnsiß im Lande umbertreibe, sein Aufenthalt auch unbetannt ist, mit dem Antrage, die Ebe zu scheiden und den Beklagten für s{huldig zu erfiären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Nerden (Aller) auf den 15. Juni 1911, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 4. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [1977] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Gerrtet Tiemens, Grietje geb. in Olderfum, Prozeßbevoll- mächtiater: Justizrat Steinbömer in Aurich, klagt gegen ihren genannten Gbemann, zurzeit unbekannten Nufentbalts, früher in Oldersum, wegen böslichen Nerlassens, mit dem Antrage, den Bekkbagten zu ver- urteilen. die bäuslihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder berzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aurich auf den 20. Juni 1921, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- datten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Aurich, den 29. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2030] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Arbeiters Karl Blume, Karoline geborene Klingenberg, in Stadtoldendorf, Kreis Holzminden, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Dr. Seligsohn in Wiesbaden, klagt gegen den Arbeiter Karl Blume, früher in Höchst am Main, jeyt un- bekannten Aufenthalts, wegen Wiederherstellung des ebelihen Lebens mit dem Antrage, den Beklagten kfostenfällig zu verurteilen, mit der Klägerin das ebelide Leben wieder berzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des König: lichen Landgerichts in Wiesbaden, Zimmer Nr. 86, auf den 12. Juli 1941, Vormittags 975 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwete der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekännt gemaht. Die Einlafsungsfrist wird auf 4 Wochen festgeseßt.

Wiesbaden, den 1. April 1911. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts,

Zivilkammer d.

Oeffenzliche Zustellung. minderjährigen Frita und Margaretbe Lang-

avel in Kiel, vertreten dun< den Vorsigenden der Armenfommission in Kiel als Generalvormund, klar n gegen d:n Steinseger Karl Friedrih Laugkavel, früher 1a Hannover, jetzt unbekannten Aufenthaits,

r Hove,

der Klägerinnen vom

Kläger in Gestalt einer fortlaufenden Geldrente ver- rfi

tet sei, mit dem Antrage auf kostenpflicbtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung einer im- voraus am &rsten eines jeden Monats fälligen Reute von monotlih 15 #6 an jede j Tage der. Zustellung ab bis auf die Dauer von vorläufig 20 Monaten. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abteilung 21, Hallerstraße 1, Zimmer 21, auf den 29. Mai 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen, Haunover, den 29. März 1911. f

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 21,

[560] Oeffentliche Zustellung eiuer Klage.

Nr. 5591. Die minderjährigen 1) Franz Karl Gönner und 2) Maria Amalia Gönner, beide in Weilersba, Kläger, vertreten dur< ihre Mutter Xohanna Gönner, geb. Eigeltinger, in Weilerebah als geseßliche Vertreterin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt L. Frank in Villingen, klagen gegen den Johann Göuner, Wagner, früher zu Meilers- bach, Amt Villingen, jetzt an unbekannten Orten, Beklagten, auf Grund der Bebauptung, daß die Kläger die ebelihen Kinder des Beklagten find und daß er scit Ende Juli 1908 nichts mebr zum Unter- halt der Kläger beigetragen babe, obaleih er gem. & 1606 Abs. 2 B. G.-B. vor der Mutter unter- haltépflichtig ist, mit dem Antrage auf Zablung einer jeit 1. August 1908 bis auf weiteres laufenden, im voraus zu entrihtenden Geldrente von viertel- jährli je vierzig Mark, also zus. achtzig Mark, und zwar die rü>ftändigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. Mai, 1. August, 1. November, 1. Februar jeden Jahres. - Der Bekl. hat die Koften des Nechtsstreits zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar gem. $ 708 3. 1 Z -P.-O. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Gr. Landgerichts zu Konstanz auf Freitag, den 9. Juni 19423, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird. diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Konstanz, den 27. März 1911. : Fung, Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts.

[2486] ; : Oeffentliche Zustellung ciner Klage.

Der minderjährige Wuliec- Merz in Stuttgart, vertr. dur< den Vormund Karl Merz, Privatier in Hall, klagt gegen den Karl Schaaf, Ingenieur, früher in Mannheim, aus Vaterschaft, mit dem An- trage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung des- selben zur Zahlung einer Unterhaltsrente von viertel- jährli 45 #, und zwar von der Geburt des Klägers an bis zur Vollendung feines 16. Lebenéjabres, die verfallenen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden auf 16. Avril, 16. Juli, 16. Oktober und 16. Fanuar jedes Jahres. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericht in Mannheim, Abt. X19, auf Freitag, den 26. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, 11. Sto>, Zimmer Nr. 114,

geladen. Gr. Amtsgerißt. XIV. Gerichts\chreiberei. Giefer.

[2026]

In Saten der Martha Creëcenz Moriß, uncbel. der Kafsierin Barbara Magdalena Moriß in Regens- burg, geseglih vertreten dur< die Kindêmuttker als Vormünderin sowie der leßteren selbst, Klägertnnen, gegen den Konditor Heinrich Ferstl, zuleßt bier wohnhaft, jeßt in Amerika, angebli New-York, Beklagter, wegen Vaterschaft und Unterhalt, wird leßterer nah Bewilligung der öffentlihen Zustellung zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits in die öffentliche Sitzung des K. Amtsgerichts Regensburg vom Dienêtag, 16. Mai 1911, Vorm. S4 Uhr, Z. Nr. 21/1, geladen. Kläger werden be- antraaen zu erfennen: 1) Es wird. festgestellt, daß der Beklagte der Vater des von der Barbara Moritz am 21. August 1910 in Regensburg unehel. geb. Kindes „Martha Cre8cenz“ ist. 2) der Beklagte hat an die Klägerin Martha Moriß als Unterhalt sofort 180 (4 und. für die Zeit vom: 21. Mai 1911 bis zum vollendeter 16. Lebensjabre der Klägerin eine vierteliährlice, im voraus fällige Geldrente von je 60 Æ, sowie der Kindésmutter Barbara Moriß den Betrag von 300 4 zu bezahlen. 3) der Bes flagte bat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 4) das Urteil wird, soweit geseßlih zuläsfig, sur vorläufig vollstre>bar erflärt.

Regensburg. den 4. April 1911.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[2465] Oeffentliche Zustellung.

Der Baumeister Arnold Kuthe zu Berlin, Leip- zigerstraße 123a, Prozeßbevollmächtigte: Rechis- anwälte Justizrat Sluzewski und Dr. Wittkowski zu Berlin C. 19, Wallstr. 3, flagt gegen den Tischler- meister Michael Matich, in Firma Matich u. Co., Möbelfabrik, früber in Rummelsburg, Seumestr. °, jetzt unbefannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daz Beklagter laut schriftlichen Mietsvertrages bom 1. November 1999 im Hause des Klägers zu Berlin, Kopernikussir. 23, Räumlichkeiten für eine jährlihe Miete von 5250 6 gemietet habe und gemäß $ 2 des Mietsvertraages für den Fall, daß bei Nicht- zablung der Miete der Kläger ven seinem Exmissions/ rebte Gebrau machen müsse, für den Ausfall der Miete bis zum Ablauf des Vertrages zu haften habe, er infolgedessen in diesem Falle verpflichtet sei, den Betrag der Miete für das laufende und: das folgende Quartal bereits vor der Räumung zu zablen und, da er bereits aus den Näumen cxrmittiert fei, somit die Miete für das 1. und 2. Quartal 1911 in Höbe von 2625 #46 fällig wäre, mit dem Antrage, den Beklagten ftostenpflihtig zur Zahlung von 2625 H s nebst 49/6 Zinsen feit dem Tage- der Klagezustellung zu verurteilen und das Urteil gegen Sicherheitê- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger adet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 27. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gruner- straße, 11. Sto>wer>, Zimmer 19/21, auf den 17. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, mil der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte ¡ugelafienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der ¿fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<dt. 29 O. 43. 11.

Berlin, den 31. März 1911.

Hentpe, Aktuar,

S

Standesbeamten in Ems am 28. Oktober 1899 ge-

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts,

unter der Bebauptung, daß er zur Unterhaltung der

Gerichtsschreiber des Königlichen Kmndgerichis 1,

M S.

E uchungssachen 2. Aufgebote, 3. Verkäufe, 4. Verlosung x. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. der; tungen, Verdingungen 2c. R E

Vierte Beilage zum Deutschen Neihhsanzeiger und Königlich Preußischen Staaksanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 6. April

Öffentlicher Auzeiger.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 „4.

1911.

6. Erwerb8- und Wirtschaftsgenossenschaften. E Le E N . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise. N

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

2) Aufgebote, Verluft-u. Fund- ellungen u. dergl.

jachen, Zu

1967 O li Tun i Die Firma ant de Bare

Rechtsanwälte

vollstre>bar

Rechtsftreits vor das Königli mt8geri<ht Peitte, Abteilung 70, in ‘Berlin,

straße 13—14, IL Sto>werk,

Neue

Berlin, den 1. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Berlin-Mitte. Abteilung 70.

[1046] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma A. & C. Voß in Elberfeld, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Sierp in Bielefeld, fiaat gegen den Kaufmann Sieg. Strauß, früher in Cöln, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er von ihr auf vorberige Bestellung im Jahre 1908 einen Anzug nah Maß geliefert er- halten habe, wofür er no< 55 verschulde: mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 55,00 4 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Dezember 1908 sowie 1,10 #4 Mabhngebühren. Der Beklagte wird zur mündlichen Verbandlung des Rechtestreits vor das Königliche Amtsgericht in Bielefeld auf den 30. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der zug der Klage

öffentli<en Zustellung wird dieser bekannt gemacht. Bielefeld, den 27. März 1911.

Der Serichtsschreiber e Ren Amtsgerichts.

[2024] rat gegen e früber

3 Teilzahlungen im durh im Rü>fstande sei, die Klägerin fi

babe, mit dem Antrage, die

aus dem Grundstü>e Goetbestr. 76 in die

kammer Luisenstr. 10 geshafften, von der Klägerin am 23. X11. 10 gekauften Gegenstände an diese herausgegeben werden. Die Klägerin ladet die Be- klagte zur mündlichen De E des Rechtsstreits

reslau, Shweid- niger Ea Egraen 4, Zimmer 145, auf den 2. Juui 191 um Zwe>e der u8zug der Klage

vor das Königliche Amtsgericht in

$11, Vormittags 9 Uhr. öffentlichen Zustellung wird dieser bekannt gemacht. Breslau, 31. II1. 1911. i Königliches Amtsgericht.

[1968] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann I. Prival, in Wilmersdorf-Berlin, Konstanzerstr. 81, wohnhaft, Projeßbevollmätdtigter : Justizrat Dr. Arthur E. Rosenthal, Berlin W. 8, flagt gegen die unverebelichte früher in Charlottenburg, 17, jeßt unbekannten Aufenthalts,

Taubenftraße 20, Martha Lewinusohn, Nürnbergeritr. / unter der Behauptung, daß die Beklagte im

des Klägers zu Charlottenburg, Nürnbergerstraße 17, Räume gemietet babe, seit Oktober 1909 unbekannt auf Reisen gegangea sei und ihre Möbel nach einem monatlihe Zahlung von abe und seit dem 1. Oktober 1909 feine Zablung geleistet babe, mit dem Antrage ablung von 240 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1909 und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Charlottenburg auf den 9. Juni 1911, im Zivilgerichtsgedäude,

Lagerungtvertrage en 20 6 dort eingestellt b

auf Verurte:lung der Beklagten zur

bandlung

Vorwittags 9 Uhr, Amisgeridhteplaß, I Treppe wed>e der entlichen u8zug der Klage bekannt gemacht. Se , den 31. März 1911. L. 8.) Groß, Gerichtsschreiber

Zimmer 26.

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 29.

[1969] Oeffentliche Zuftellung. Der Oberkellner Hubert Rißen

mauer 64, ojeyztevollmägztigter : Catrin, ohne bekannten

früher in Côln, St. Apernstraße 15, ] ehauptung, daß leßterer dem Kläger ein

von 573,25 4 nebst 49/5 Zinsen seit dem

Friedrich- Zimmer 152/154, auf den 7. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

iche Zustellun g: i Biermann in Breslau, Ring 52 I, o<frau, Witwe Berta Scholz,

in Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte mit etrage von 36 # sür die trag vom 23. X1II. 10 zum Kaufpreife von 599 4 auf Abzablung entnommenen Gegenstände _ auch bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpretses das Gigen- tumsre<t an den verkauften Gegenständen vorbekbalten eklagte kostenpflihtig und vorläufig vollstre>bar zu verurteilen, darin zu willigen, daß die durch den Gerichtsvollzieher Wenzel in Breslau nach erfolgter Aussezung der Beklagten

Zustellung wird dieser

feld zu Cöln, Burg- Rechtsanwalt Dietrich 11. in Cöln, klagt gegen den Ingenieur Heinz

Wo n- und Auferthaltsort, auf Grund der bares Darlehn von 500 4 sowie aus einer gemachten Zeche

73,25 Æ vershulde, mit dem Antrage auf Zablung Klage-

Luttmann & Co. (Subaber Erich Reschke) zu Berlin, Frieerivahe 220, Prozeßbevoll- Gee: agendanß und Bering " in, Kochftraße 58, klagt gegen den Leutnant der Reserve Trentepohl, früher zu Dieuze, jeßt unbekannten Aufentbalts, in den Akten 70. C. 410. 11, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr für die im Jahre 1906 und 1907 gelieferten mili- tärishen Garderoben- und Ausrüstungsftüc>te 249,60 4 vershulde und der Zinssaÿ vereinbart sei, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig \ ar zur Zahlung von 249,60 4 nebst 5 2% infen seit dem 1. Juni 1908 zu verurteilen. Der

agte wird zur S E Verhandlung des

lin-

and-

use

um

ustellungstage. Zur mündlihen Verhandl des Rechtaftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Cöôln, Abteilung 43, auf Dounners- tag, deu 1. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, im Justizgebäude, Zimmer 61/62, geladen. Cöln, den 30. März 1911. i Wollbrink, Aktuar, Gerichtsschreiber des Koniglichen Amtsgerichts.

[2468] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebeleute Rentner Ludwig Kaiser in Huekingen, Treue ollmächtigter : Retsanwalt Justizrat Heyne

ierselbft, flagen gegen 1) Josef Bräutigam, ohne Geschäft, 2) dessen Ghefrau, früher in Düsseldorf, mit dem Antrage, die Beklagten solidaris< ver- urteilen, die auf dem von den Klägern gekauften Grundstü>e zu Hu>kingen Nr. 165 getroffenen bau- lichen Aenderungen, inóbesondere die darauf errichtete Kegelbahn pu entfernen sowte das Grundstü> in den vorigen Zustand wieder zu versetzen, insbesondere die eee <en Anlagen dur< Wiederbepflanzung mit

äumen und Pflanzen glelher Güte, wie die aus- gerissenen, wieder berzustellen. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düfseldorf auf den 28. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 1. April 1911.

i i Gilbeau, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[1970] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesell<aft in Firma hilipp Poavant & Sohn in Frankfurt a. Main, Prozeß-

vollmächtigter : Rehtéanwalt Dr. B. Mettenheimer in Frauffurt a. Main, klagt gegen den Spengler Ludwig Zimmermaun, früber in Frankfurt a. Main- Niederrad, Adolfftraße 40, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten in der Zeit vom Juli 1910 bis Januar 1911 die in der Klagerehnung auf- geführten Waren im Gefamtbetrage von #4 947,33 unter Vereinbarung eines dreimonatlichen Zablungs8- zieles vom Datum der einzelnen - Rechnungen ab käuflich geliefert babe, Zahlun jedo< nicht erfolgt sei, mit dem Antrage, den agten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 947 # 33 Z nebst 9 9/9 Zinsen seit 31. Oktober 1910 aus # 109,42, seit 30. November 1910 aus 4 406,40, seit 30. De- zember 1910 aus #4 73,67, seit 1. März 1911 aus # 227,—, seit 31. März 1911 aus # 127,14 und seit Magezuftellung H 3,70 zu jablen und das Urteil ohne eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den 20. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. “n Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. a. Main, den 1. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichts.

[2485] Oeffeutliche Zustellung. __ Der Schuhmachermeijter und Sha warenbändler es Möhring i Mottingen, Dres vollmächtigter : e<tsanwalt Rosenberg in Göttingen, klagt gegen den Stud. Hermann Hoffmeister, früher in Geismar, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- uptung, daß der Beklagte ibm für im Jabre 1909 fäuflih gelieferte Waren den Betrag von 55,25 schulde und daß er für Mahnung 45 orto ver- auélagt habe, mit dem Antrage, den agten zur Zablung von 55,25 6 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1910 sowie 45 F , Bigrtoaublagen ju ver- urteilen. Die Kosten des tsstreits einschließli derjenigen .des Arrestverfahrens werden dem Be- flagten auferlegt. Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Göttingen auf den 13. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, geladen. Göttingen, den 1. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1981] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Curt A. Chrenbaus u. Co. in Berlin W. 30, Barbarofsastraße 15, Proj¡eßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Kurt Be e Halle a. S, fia t gegen den Kaufmann Hans Thoß, früber in Halle a. S., jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß der Beklagte von ihr für 765,70 #4 Waren gekauft babe, mit dem Antrage auf Ver- urteilung zur Zablung von 765,70 „# nebst 5 vom undert Zinsen seit dem 1. Februar 1911. Die lâgerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Il. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Halle a. S. auf den 28. Juni 1911, Vor- mittags 10 Uhr, mit der orderung einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 3. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[2463] O liche Zustellung.

Die Firma Georg von Cölln, Gesells<aft mit beschränkter ung, vertreten dur< ihren Geschäfts- füdrer, Kaufmann Iohann Voges in Hannover, Meg R Nes Rechtsanwälte Justizrat Dr. infelmann und Dr. Krieger in nover, flagt egen den Bafaltsteinbruchbesißger Ad. Lindstedt,

Frank

fl urteilung 1910, auf

[1973]

sache nebst sowie 2 M

selbe hat 3) das berg a. 31, Mai

[2025] O

bier

mittags 9 Der

[1985] Der Ka

summe von 5,30 M

stre>bar zu

vor die Landgerichts

dur einen [2462]

Aufenthalts in Abteilu

Gläubigerin Nr. 7

Kilian von

estaesetzt

[1974] Die Firm Tauenzienstr

cuber in Westerburg (Westetwald), jetzt unbekannten

fenthalts, unter der Behauptung, daß ihr für

nähere Ad daß sie dem

nebst 4 vom

seit 1. Juni 1910 1910, auf 58 4 jeit 1. Oktober 1910, auf 58 4 seit 1. November 1910, auf 58 # seit 1. Dezember 1910, auf 58 # seit 1. Ianuar 1911. lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abteilung 21, Hallerstraße 1, 29. Mai 1911, Vormittags 10 g eladen unter Aufbkebung des Termins vom 24. vei

Hannover, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amt8gerichts. 21,

Cl. Attenkoferi{he Kunst- und Buchdiackerei, Firma in Straubing, Inbaber: Georg Huber, klagt gegen Laubeuder

E a. A., nun unbekannten Aufenthalts, wegen erna mit dem Antrage auf Verurteilung des ag

die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, Urteil wird

wird deshalb zur mündlichen Verhandlung des testreits vor das Kal. Amtsgeriht Lnds-

ea Zwede der öffentlihen Zuftellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht A Leh, den 3. April 1911. Gerich

effentliche z Jakob Stern, I eralagentar in Karlsrube t. B., ollmächtigter : Tagt gegen den Kaufmann Adolf Monatt aus Strümpfelbrunn, jeßt unbekannten Aufenthalts in Argentinien, früher zu Karlsruhe, auf Grund des dur< Monatt akzeptierten Wechsels vom 22. Mai 12 zahlbar am 1. August 1910, mit dem Antrage vorläufig vollstre>bare kostenfällige Verurteilung zur ablung von 578 4 und 6 9/9 Zins bieraus vom É gui 220 an Kläger.

auf Mittivoch, den

Mannheim, den 1. April 1911.

i ufmann Witold Brodnicki Lindenstraße 9, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Zuromskfi in Posen, klagt gegen den Herrn Joseph von Rutkowski, frü Nr. 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Beyanptung, Hos der Beklagte ihm aus einem am 14. Mai 1

fallzeit ausweisli<h der vorgelegten Urkunde Zablung Se und mangels foler protestierten

Primawechse

rotestkosien vershulde, mit dem Antrage, 1) den E Fostenpflihtig zur Zahlu

700 M fie

seit dem 15. Mai 1908 und 5,30 # Wechselunkosten zu verurteilen und 2) das Urteil für vorläufig voll-

flagten ¡ur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits Kammer für Handelssa>en des Königlichen

Vormittags D

anwalt als Proz Posen, den 31. März 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Der Töpfermeifter Hermann Szidlewski in Prozeßbevollmächtigter : Schlochau, klagt gegen die Roageubu>, geb. F

dem Kläger gehörigen Grundstü>s Prehlau Blatt 190

von 300 4 für die Witwe Anna Kilian zu Prechlau als Hypothek eingetragen und dur Erbgang auf die Beklagte mitübergegangen,

lôsht worden sei. J Die Beklagte wird verurteilt, die Wichun

rundbuhe von Prechlau Blatt 190 in Abteilung IIT eingetragenen Darlehn8hypothek der Anna

des Rechtsstreits werden der 3) Das Urteil ift vorlä lichen Verhandlun klagte vor das

auf den 7. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, ri Die Einlafsungsfrist wird auf zwei Monate

Schlochau, den 20. März 1911. Gerichtsschreiber des Könialichen Amtsgerichts.

anwälte Dr. Riel und Dr. Guischard, Charlotten- burg W. 50, Tauenßgienstr. 16, klagt gegen den Nolda, früber in Berlin, abgemeldet nah

mietweise überlafsene Feldbahnmaterialien die nah- ste Beträge zustehen, mit dem Antrage auf ihtige und vorläufig vollstre>bare

Ver- des Beklagten zur Zablung von 435 undert Zinsen auf 58 # seit 1. Juli é seit 1. August 1910, auf 58 auf 58 #4 seit 1. September

Zur münd-

immer 1, auf den

1911. den 4. März 1911.

Oeffentliche Zustellun Franz, Verleger und Redakteur in

ten: 1) an Kläger 350 #4 Wechselhauvt- 6 9/6 Zinsen bieraus seit 27. Januar 1910 30 „K Protestkosten zu bezahlen, 2) der-

îr vorläufig vollstre>bar erflärt.

, Zimmer Nr. 11, auf Mittwoch, den 1911, Vormittags S Uhr, geladen.

reiberei des K. Amtsgerichts.

Zustellung einer Klage. <tsanwalt Dr. Gentil

Zur mündlichen Ver-

Necht8streits wird Beklagter vor Groß- Amisgeriht zu Manrnbeim, Abteilung 13, 31. Mai 1911, Vor- Sto>, Zimmer 111, geladen.

ihtss{hreiber Gr. Amts8gerihis. 13. Oeffentliche Zustellung.

in Posen, früber in Posen, Gartenstraße

zahlbar gewefenen und zur Ver- zur

vom 14. Februar 1908 die Wechsel- 7009 4 sfiebenbundert Mark sowie

von

nbundert Mark nebst 6 9/5 Zinsen

erklären. Der Kläger ladet den Be-

in Posen auf den 9. Juni 1911, 9 Uhr, mit der Aufforderung, si bei diesem Gerichte zugelassenen Rechts- eßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Oeffentliche Zustellung.

ecblau, Recht3anwalt ogk in rbeiterwitwe Susanna riß, in Amerika unbekannten und behauptet, daß im Grundbuche des

LIHII Nr. 7 eine Darlehnsforderurg

jedo<h bereits an die Kilian abgezablt, aber bi8her niht ge- Kläger beantragt zu ien: er im

300 4 zu bewilligen. 2) Die Kosten Beklagten auferlegt. vollstre>bar. Zur münd- des Rechtsstreits wird die Be- nigl‘he Amtsgericht in Schlochau

Jedrzejewski,

Oeffentuche Zustellung. a Julius Kettelhak zu Sb cTetddibnte 12a, Prozeßbevollmächtigte: Rechts-

aris,

gewohnt habe, auf Bestellung am 13. April 1907 einen Sommerpaletot auf Seide zum vereinbarten Preise von 115 # geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten vorlaufig vollstre>bar zu verurteilen, ibr 115 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsftreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Schöneberg, Grunewald- straße 66/67, Zimmer 34, auf den 1. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen. Schöneberg, den 30. März 1911. Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtêegerihts Berlin-Schöneberg.

[1975] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma G. F. Wigel in Dortmund, Burg- mundastr. 11, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. Wagenkne<t în Dortmund, klagt gegen den Malermeister Carl Zimmermanu, früher in Billmerich, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ibr der Beklagte für in den Jahren 1910 und 1911 fäufli< gelieferte Waren 461 4 99 nebst 59% Zinsen feit dem 1. März 1911 vers<ulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 461 4 99 S nebst 59/9 Zinsen seit dem 1. März 1911, Tragung der Kosten des voraufgegangenen Mahn- verfahrens mit 4,50 # und der sonstigen Kosten des Rechtsstreits und vorläufige Vollftre>barkeitserklärung des Urteils gegen Sicherbeitsleistung. Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Unna auf den 26. Mai 1911, Vormittags 94 Uhr, geladen.

Unna, den 31. März 1911.

s Kötter, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[1976] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Stempel & Cie., Firma in Leipzig, Wittenbergerstr. 6, Klägerin, vertreten dur< Rechts- anwalt Baumeister jer, gegen Pfister, Hans, Elektromonteur, zuleßt in Unterpeißenberg, nun un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung Warenlieferung vom 30. Juni 1909 wird der Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits auf Samstag, den 10. Juni 1911, Vormittags 8S{ Uhr, vor das K. Amtsgericht Weilheim, Sigungsfaal Nr. 16, geladen. Klägerin wird beantragen, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin a. 51 #6 Hauptsache, b. 4/5 Zinsen hieraus seit 1. Oktober 1909, c. 4 # 70 4 Portis und vorgerihtlide Recherchekosten zu bezahlen und die Koîten des Rechtsftreits zu tragen bezw. zu erstatten sowie das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- flären. Oeffentliche Zustellung ist mit Beschluß vom 3. d. M. bewilligt.

Weilheim, den 8. April 1911. Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[2464] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Leo Liebermann in Leipzig, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Teichmann und Dr. Kürzel in Zwi>kau, klagt gegen den Kaufmann Ferdinand Schneider, früher in Weißenfels, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er die von dem Beklagten in dem Konkurs- verfahren über das Bermögen des Kaufmanns Nifsen Liebermann und dessen Ghefrau zur Konfkurttabelle angemeldeten, aber bestrittenen 300 # Gehbalts- forderung nebst 5 9/9 Zinsen sowie 76,50 „& Koften- forderung für die Gemeinschuldner binterlegt babe, um dadur< die Ginstellung des Konkursverfabrens herbeizuführen, daß die Gemeinshuldner die Forde- rung auf Rü>fzablung an den Kläger abgetreten bâtten, daß dem Beklagten diese Forderungen tat- sächlich aber niht zuständen, mit dem Antrage, den Beklagten Rave zu verurteilen, einzuwilligen, daß die in dem Konkursverfahren über das Ver- mögen des Kaufmanns Nifsen Liebermann und defsen Ehefrau Alte Beile für den Beklagten zu VI Nr. 63 der Konkurstabelle bei der Hinterlegungsftelle des Fürstlichen Amtsgerihts Gera vom 18. September 1909 binterlegten 396,80 # an den Kläger zurüd>- ezahlt werden, und das Urteil gegen Sicherbeits- etistung für vorläufig vollstreFbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Weißen- fels auf den 30. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 7, geladen.

Weißenfels, den 25. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gericht8.

[1990] Oeffentliche Bekanntmachung. Die verwitwete Frau Majoratsbesizer Marie Luise vou Bassewitz, geb. Frein von Verschuer, zu Fu shöfen, geseßliche Vertreterin ibres minderjährigen Sohnes, des Fideikommißbesizers Friedri von Bassewitz, beabsichtigt, zur endgültigen F leTons der Drainage auf 395 ha Ländereien des Pajorats- gutes Fuch8höfen, Kreis Königsberg, je n dem Fortschreiten der Anlage ein Zu}aßlandeskulturrenten- bankdarlehn im Betrage von 7000 # zu dem bereits bewilligten Darlehn von 68 000 „#& aufzunehmen. S Gesetz, betreffend die Grrihtung von Landeskulturrentenbanken, vom 13. Mai 1879. Die für das Darlehn balbjährli< zahlbare Landeskultur- rentenbankrente beträgt jährlih für je 1000 # = 81 M, für 7000 = 567 #. Die Zeitdauer der zu leistenden Rentenzablungen umfaßt für jeden Darlehnsbetrag 174 Jahre.

ux Si ng der Landeskulturrentenbank soll auf Antrag des Darlebnsempfängers der Landes- kulturrente, wel<he nah Ausführung der Anlage oder von Teilen hiervon auf dem Grundbuchblatt T Blatt Nr. 1 des Grundbuchs von Fuchshöfen, Kreis Königsberg, einzutragen ist, das Vorzugsreht vor allen anderen auf privatrehtlihen Titeln beruhenden Belastungen dieses Grundstücks gewährt werden.

e unbekannt, unter der Behauptung, agten, der dama!s Kurfürstendamm 6

Alle Realberehtigten des Majoratëgutes Fuchs- bôfen werden daher aufgefordert, inuerhalb einex

itim dci Zain Lade Ee O