1911 / 86 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E L TRE aüer » f : ¿Lende Miss in Marokko berate. Canalejas er- He Nachrichten. wie auch die übrigen das Ganze lûdenlos gut ergänzten. Das Lust- , “ste in Stuttaarbeingetroffenen Fürsilichkeiten in den stimmungs- betonte, daß DantsPland jeyl leb E ate feiNak Sherungen „ass Pee E gs 2 t E e 13 e Barlamentarisc e a pie enb dia a3 R D E Ihienles on) erginzien, Des Gi: de Die, nennt h 27 a ingen bildete Saucen: | vol gichmenMarmorsao! ded Melden A oes; igen Familien | e Degrmenie Pee ge nannter Heltonteiibcfi Beute F sre” Marofios se, unp eilte mit, dah «die feantóibe | hauses befindet sié in der Grslen und Zrweilen Beilage. | nonen, Dad, Stat dürfte ub infoletesen, geraune Jet asf de Aufhebung wird erfolgen, sobald die um Sins Feier stattfandund fich die Mitglieder der standesherrlichen 7am fürmorte er, f in allen Zweigen der V o cowirts al t Deu dan adt ffos fei, und t mi, dah die französische : nommen. Das cfabr beseitigt ift. L lies: E die Chefs der diplomatischen Missionen | m Vorbild zu nehwen. Der Großintuitrielle No führte Regierung de [ cha! tte, d | | | S 4. Zuwiderhandlungen gegen diese Ae Tiorauhen vid Gema E O Sit ataminiser die Präsidenten der 0 die Staatefinanzen Rußlands seien jeyt fo gänge paB ag B S aut wte, Q femer O I L | / ; e | i : Berliner Volksoper. . sowcit gg E Sccfretetbad g ago t 66 Nr. 1 und des wi Kammern Vertreter des rittershaftlichen E “s der | Staat A B von jan Minen ne Au id niht nur die Lern Regierung babe geantwortet, daß Spanien, treu seinen Ver- Ab Bei ep Ersay wahl eines LAR es is Panl E alie f r Men Tage von Pompeji“, eine neue große tragisde des $ 328 des MeiellrasgeleS A i 1880/1. Mai 1894 | = s e ; Fs der Bischof Dr. von | höhung der Steuern bvenotigen _ N Was e s ti Kenntnis nehme, und daß es, geordneten, die am 8. D. Ls. gS9erg S G7 Des Rei vom 23. Juni 1880/1. Ma Stad, die Dr D Ld B sten Be- | ordentlichen, sondern auch die außerordentlichen Ausgaben deden fönne. pflichtungen, diese Benachrichtigung zur Kenn me, und daß e (N.-G.-Bl. 1894 S. —_ ; -

: ün ften von R. von Montowt, _wurde in der olfs-

Thronsaal die | Eine Erböhung der Steuern sei übrigens au unmögli®, 2a ins- wenn der Augenbli> gekommen sei, um Maßnahmen zu ergreifen, | i. d. Neumark, Regierungsbezir! 0 9, atifand, muitbs 1 M. Tonnen um rien Zarte auihesrho. e E nh S Danach fand im Thronjaal die e: Münster, den 4. April 1911. amien versammelt hatten. Dana

R erh i ; c: j îrde. ien b i f; ; j Rittergutsbesizer - Wagners Vorbild für viele Musikdramen gebräu<lih geworden ist, ron}aat D L I A ert Steuern überbürdet sei. Der Finanz- seinen Verpflichtungen nahkommen würde. Spanien bate die Pflicht, | nah einer Meldung des W., u : scheinen Musiker und Textdichter hier eine und dieselbe Person zu sein. ierungspräsident. f tulationscour statt und alsdann Familienfrühstü> e E Fe wgrtete in längerer Rede das Budget, fuhr Canalejas fort, fih vorsichtig gegen jede Eventualität zu sichern, | Kramer (fons.) mit 294 Stimmen gewählt. Ein Gegen- e Rot Feiué: ber a Serien, die in N. fn Montowts Der Neger non große Gras f ¡ Königs+. j Muter i î Volkes nicht stattfind j der Umgebung seiner festen Pläße eintreten könne. Es habe au< | tandid t aufgestellt worden. i t Mon 3 von Jaroßky. sowie gleichzeitig Marschalltafel. Nang n s cächtig wobei er betonte, daß rige Ueserbänns de ri Er les Le Ode, S e S 0e len N es vie Bit überall ba aufersege. wo andidat war nicht aufge Bruft wohnen, einen Höbenflug zu nebmen. Bulwers ei nft viel 6 e- Es ; ; Rundfahrt ur le pra da die Ersparnisse des Volkes im ZWac]en de . 9 4 ! "kt befänden. Die Regierun Ae ‘bel rubmter und viel bewunderter oman, desen Lite ie paar „im Galamägen eme der ihm von der Bevölkerung | 1876 seien sie bundertse<zig Mal geringer als in Deutschland ge- fi spanishe Instruktoren besán eglerung müjje dejjen Oper trägt, hat die Anregung zu dem Stü> gegeben. Von ü ; é L ; ) 8 5 i [läßlichen Maßnahmen D P. E A geshmüdc>te Residenz an, auf and im eut seien sie nur viermal geringer. Der Zufluß von aus- ficher fein, daß das Land die durhaus uner : l den Reijen der alten Dich:ung ist auf den Opernterxt ¿ stürmische Ovationen bargebrade E V ac aan in lécvilhem Arital E für Rußland unumgänglich, ftoße aber leider unterstüße, die die S E e E Statiftik und Volkswirtschaft. E Sein: une rie fas omr ae fe: Ser IERTfT E hs ete lauf E eaaaiglide g obeit der Groß herz og | in der öffentlichen P Wit E E es Set ele f Feinesidegs um ein Abenteuer oder um das Unier: of 5 öni [lergnädigft geruht: } dessen Verlauf Seine x i <stehende Ansprache Körperschaften müßten diesem Widerstan ! Seine Majestät der König haben A i Baden, M. T. B.*.-gufolge/ nas Masberg an der L der Wahl des Oberlehrers Jakob Masber (

Arbaces ist da, fein Mündel Jone und der Griechenjüngling Glaukus, ; : ; ; 5 ; Zur Arbeiterbewegung. die reihe Pompejanerin Julia nebst dem lieblihen Blumenmädchen falschen Vorstellungen von einem sogenannten Verkauf Rußlands an nehmen eines Four En A Pee e ‘ruten Gerte __ Ein Ausstand bei der Allgemeinen Elektrizitäts-Gesell- | Nydia. Die Liebesepisode der Jone und des Glaukus, die dur die Di der Realschule | hielt: testâten i der bier versammelten | die Ausländer zerstören. ; i batte ük Bie aufyetauht seien, wie zum Beispiel, daß Frankreich Spanien er- | haft in Berlin, in der E ia 1260 Arbe tee Sul | ae la vütfligen Umclisen auf: zuweilen wurde aub vecabt tex Berger-Oberrealschule in Posen um Direktor per uten Königlichen Majestäten im Namen der bier versammelten | Ten her gestrigen Sihung, in der die Generalbebatte über [he babe, 20 000 Mann na< Marokko zu entsenden, Alle der- | Wiolos, an Ausdehnung zugenommen, Gtr 1260 Arbeiter uny | aur in dürftigen Umtissen auf; duweilen wurde auch versucht, den in Geisenheim die Allerhöchste Bestätgung 1 B La N Pommenden innigsten Glü>wuns< darbringen zu | das Budget fortgeseßt E 08 ee L i Ga rine, artigen s{le<t E MSA Rhe (paar jaoatin fin v pâa 2 Dre aébeiten ‘eiten "Außerdem find sofort andere Arbeiter und Arbeite- | werten; irgendwelhe Wirkungen riefen jedo< diese kümmerlichen R dics. Fébe b als einen ganz befouderen Boas, zt _ E Sig am der Verhandlung hafl Der Une F Le 2 Chefrebäëteir L Eme je rinnen eingestellt worden, und täglih melden fich tue Arbeitskräfte. | Ansäte N Lervor. Von einer Fähigkeit, künstlerisch zu getinlien oder E iden uns Uta : d lber Euren M tamen unge, | Veran A E her gesehgcbenden Körperschaften, gegen sei Gspañia”, befmpste darauf jedes militärische Vorgehen in Marokko. | 7; Gin Autstand der SthildexanmaGer. und Helfer bat mit der | zu, Saralterisieren war, weder im Tert nos n der Must etwas zu

Ministerium der ge1] i non E j Tei Der Jubel At ile bear det. Das Miristerium kenne die Mängel und Der Aba. Maura (konf.) erklärte, die konservative Partei werde lederiage der Streilenden geender. ) ß d n D war es 10g Pre

angelegenheiten. n Segens beienn J O u Rene Maßn A U ibrer Beseitigung. Alles“ werde geschehen gegebenenfalls der Regierung jede Hilfe und A angedeihen | Arbeitswilligen beseßt. em Text. In di>en Klangmassen s{leppte sie

y - eft3 :te umgidl, un l s L ergreife Viayna „A t ° S S ; r - G Königliche Akademie der Künste. der M rellen, ist E erbebedder Beweis des freudigen E die Flotte kampffähiger zu machen. Der geforderten Ein- laßen. Der republikanische Führer Azcarate na Bekanntmachung A S

c ; T Meistershule für Nachdem der Vorsteher einer akademischen

ih lärmend vorüber. ; X f i d u. Cie. in Cöôln baben, | Es gab in ihr keine mildernden Gegensäße; es ftand den orchestralen m Kenntnis da- In der Waggonfabrik Herbran i i: : ga. é ] d : t ï i _m 2 y cie : : ; E die „Nh.-Westf. Ztg.“ erfährt, die Arbeiter aller Berufe und | Kraftäußerungen keine zarte Stimmung gegenüber, die dem ermüdeten L Ta cilienf f t è ften fönne er ni<t zustimmen. daß es sich ni<ht um ein Abenteuer in Marokko handle. E Ea ; M Een E E O ne (Is äre n E D Verstärkung, Bitte E Dec as ee E S und der Karlist Mella sicherten | aller Organisationen beschlossen, die K : n in Ghrfur<t geliedlen Derr Le g E M ear eine fiäbrlide Gefamtzahl von 47 000 Vann zu de- der Regierung é O E s A: taat al ; = T E 2 M ; Bri i s in so langen Jahren Eure | die Mittel für eine jährlite Gelamtzak L E S egre Le or r T 7 fordern die Festseßung einer neunstündigen Arbeit3zeit, 10 9/6 Lohn- | wurde hier Unmögliches zugemutet; nur mit Mühe konnten sie sih 7 ion, Professor Dr. Marx Bruch in Friedenau | Ayédru> der Dankbarkeit für alles, was 1 Mie vi Î i t oe ERU N Finberufung von 9500 Mann. Das würde roffanishen Frage zu, während der Sozialist Iglesias erklärte, dern D Pun. c i 5 , mut dn A ger in den R M mor Majestäten zum En or L E E târten, E die ry f de, Ce es Su diem Fahre werde im baltischen die A Tin, dur die Worte des Ministerpräsidenten nicht erböhung und wöcentlihe Lohnzahlung. In den Werken werden | dur< das Orchester E A : Senate der Akademie une, | baben, heute uns um Gure N ' | | G S : 1 ge uni 3 ist, ist der Genannte au< aus dem Sena ' : ; t g.” mitteilt, wegen eines | von Balogh, Zeuner, Re>e nebst den Herren Rünger, Tempo des Schiffsbaues nehme {nell zu; das bestätige der Bau von Karlisten und bemerkte dann zu den Sozialisien, wenn sie etwa die Ausstands bei der Firma August Kol> u. Co. die übrigen Tectil- Js : ? Ï d _ D] Es L 1 . f - Berlin, den 7. April 1911. P sie leben hoh! vierhundert. si diefer schwierigen Aufgabe gegenüber sebr tüchtig. Auf die In- A f z y f T e rbeiter weiter. zenierung war vie übe verwendet worden: Kostüme un eto- : ; iefli F öhe von allen Mitteln, über die sie verfüge, entgegenzutreten wien. un Für die außerordentli \{<öônen und warmen Worte, mit denen Der Reichsrat nahm scließli< den Etat in Y he v U die Kons L für die Ereignisse in Barcel Barmen baben, der „Köln. Ztg.“ zufolge, wegen Lohnstreitigkeiten | gute Wirkung zu erzielen, die dem Text und der Musik versagt blieb. 7 tamtas 7 \ lieben hoben R ei i mission gewählt werden muß. bemüht hatte, die Konservativen für die Ereigni)je in Barcelona und Forsten. wärmsten und innigsten Dank ausspreben allen den Duma, sodaß einé Ausgleichskommisjhion g

ündigung einzureihen, deren | Ohr einen Rubepunkt hätte bieten können; ebenso war keine Steige- bhôrbar ma<hen. Denno<h leisteten die wei ] ] : S d : ; Gt :aistor, | 800 Arbeiter beshôftigt. Künstler das Menschenmögliche , ; 5 on tem bezei<neten Zeitpunkte t ei in den allgemeinen Jubel- und Huldigungsruf : Hoch lebe | Meere zum ersten Male wieder nah dem Kriege ein Ges<wader aus êberzeugt und behielten fi< ihre Haltung vor. Der Minister i t j dem er kraft seines Amtes angehörte, von cinen : T Nicolaus, Holub verdienen, daß ibrer mit Anerkennung gedacht wird. I s e j ; ; ; fi i Arbeiter und Arbeiterinnen aus8gesperrt, zusammen ; f mi ier Si ? i im Sommer und zwei im Herbst vom Absicht bäiten, die Soldaten zu hindern, zu den Regimentern zu | {men ibre un 2 E L mit fol- | vier Schiffen, von denen zwei im Sommer ; Der Präsident. Seine Majestät der König erwiderte darauf : Se: Die Mitalieder der freien Gewerkschaft im Dek orations-, | rationen zuleßt der Ausbru< des Vesuv und der Untergang heit des boben Festtages gedachte, der uns be- | 110 220 636 Rubel an, d: h. 31/2 Millionen höher als die Darauf nahm die Kammer die Debatte über den Ferrer- ? r tp nt 8 Eure Königliche Hoheit des JCILLAGES G < : die Arbeit niedergelegt. Gästen und Verwandten, die aus Nah und Fern herbeigeeilt find,

leihfalls die Unterstüßung ibrer Parteien in ter Frist 8 Tage beträgt, und dann in den Streif zu treten. Die Arbeiter | rung in diesem wilden Tongebrause mehr mögli. Den Singstimmen i und die Damen Eggeling, s G , 7 z Ic. f zie di Oln. Ztg.“ mitteilt, we Sre Majestät der König, bo lebe Ihre Majestät die Königin ; | pier Liniensbiffen und fünf Panzerkreuzern formiert werden. Das präsitent Ganalejas dankte den Konsernativen, Nationalisten und In Coesfeld haben, wie die „Köln. Ztg." mitteilt, n ab ausgeschieden. Seine Majestät der Kong, : | J Bgesperrt, n | Auh das Orchester unter Kapellmeister R. Schüllers Leitung hielt Stapel gelasten würden. eilen, wenn das Vaterland sie riefe, werde die Regierung dem mit vierhundert. Nur die Coesfelder Buntweberei beschäftigt ihre zwei- L. Manzel. genden Worien: di arauf ¿die a at o P E V2 fich Polsterer- und Tapezierergewerbe von Elberfeld und Pompejis waren forgsam vorbereitet und wußten ihrerseits man<h S G l à E E, Ei iem Namen sofort den : ich8rat beschloß in 14 Punkten anders als die vrozeß wieder auf. Nachdem der Abg. Sol y Vrtega 1 W Ministerium für Landwirtschaft, Domänen schieden ist, möchte ih in der Königin und meirem Ita Duma. Der Reichsrat beschloß

i : : c _ ; ; d no<h mehrere Redner gesprochen In Halberstadt und seinen Nachbarorten, wo 500 Hand- S Ö i 2 E -< Dis Net Gsduma N R Dees fe N verantwortlih zu machen, und no< n i ç im Ausstand sind, wird na< demselben Blatte di Im Kösniglihen Opernhause findet morgen, Dienstag, eine e R E n bun ubelfes 8 wir begehen S E duma ländlichen wurde die Debatte ges{<lossen und ein Antrag der | \hubmacher im Ausftand sind, wird na< demelben Blatte die ührung von R. Wagners „Lobengrin“ statt. Beschäftigt sind die a tat dia tve E + L E iee Lt part e Amtsbezirke Lud ns A erwaltung er einen Zusag- Sepablilaner. die Regierung s ân Abänderungsgeses zum | Arbeit infolge kleiner BUge line E i. Da di A Dentca und Pleichinger, die Perren Berger, Biscoff “Gris ierunasbezirk Cassel ist zum 1. Juli à ? dürfen. Ich möchte innig bewegt unsere Herzen am heutigen Amtsbezirke, und naym, 991g in: diefen Ve- A; Tt+Z T fezbu l mit 179 oeaen 23 Stimmen Aus Memel wird dem „W. T. B.“ telegraphiert: Da die | old und Bahmann. Dirigent ist der Kapellmeister Ble. Die 7 Ri A E Lde inv: Sind uns do pon, len Seiten, Hoch und Niedri>, | artikel an, durch den den Frauen das Wahlrecht in diejen Ve Militärstrafgeseßbu<h vorlegen, geg Arbeiter der Holzfirma Appelhagen-Scmelz entsprehend | Regie führt der Regisseur Braunschweig

E A uns S d icmsten und berilihs Beweise der | gi liehen wird abgelehnt. dem Verlangen der Arbeitgeber die Arbeit wieder aufgenommen haben, s Std lia Sia E Sillers do V angliteit eatgegenget E “wos s fte 2 R : L Belgien findet, wie der Arbeitgeberveiband für Memel mitteilt, die beab- Im Köntglichen Schauspielhause gebt morgen Sillers

f E An mee e Ver iei im Herzen if s fle Jtalien. Rat î t A Á ischen Uni d fihtigte C denieine Audfperrung für Memel nicht statt. Es E A E E F der mad e, in Eene.

ih beute finde ief im Herzen ist es fur alle l es t aatfin at der Jnterparlamentaris<hen Union, der | 1e eine Ausîp T) “ni S ¿Wilbeim Tell“, mit Deren Sommerftorf in der Titelrolle, in Sine

ait mt E. e: E aen L E ben “wes der heutige Tag Der deutsche Kronprinz und die Kronprinzen Der N. B D t E hat, „W. T. B.“ zufolge, be- Die Brauer und Brauereiarbeiter von Leipzig und | Fausen: Dies Eggeling; Stuben: Herr Boettcher ; Stauffacher: Herr gerei] Reichsjustizamts Zeit für den Rest Fajeres L n iammeti aber au allen find, „W. T. B 4 zufolge, vorgejtern mittag Ds On ay vergan s nächste Kölfocvig a Z Oktober bnd ab Umgebung sind in eine T Tg eingetreten. s lorvern na bausen: Herr Gageling; Rudenz: Herr Boettcher ; Stauffader: Herr

; ; c 5 MHeicSIUz ebract hat. - Allen denen, die lec ve C4, QADEL auc E E Ee S es E B hnhof vom önig und ILoNen, DI us D R a A Lpz. Ztg.“ hauptsächlich die Verkürzung der täglichen Arbeitszeit außned>; Fürst: L ) ; tbal: D B

e A il tes M i age 19 ber Een e ilirer gebaiht haben, nachdem sie sih auf dem Da S Reg E F F: ; 5 Ver- Dg aud L E A dôrfer; Baumgarten : Herr Gode; Gertrud : Frau Meyer ; Hedwig : R E E beab, Sporn id wodnals tee L i auf das. heuie v Beoslkerung dem König T ui der Tagesordnung stehen die O Rüif des Ver- | pon 94 auf 9 Stunden für die Arbeit in den Brauereien und eine | Frgy Buße; Bertha: Fräulein Steinsie>; Armgart : Fräulein von

Î lleny doé Stnatssekretär bes BLHMPALAA (A e V álle des Zumsten Dankes dargebraht. Indem ih no<mals E bet qun Bahnhof bereitete die Bevölkerung dem König bots des Luftkrieges und der Einschränkung der Rüstungen. O I E e Smet en i b Meme ns Louste Arnauld; Leuthold: Herr Vollmer.

Seine Exzellenz der Ziaa i i sei eine Fulle wärmite i E das beutige Fest dur ihre An- er a inzlich re herzliche Kundgebungen. e erhöhung um wöchent «, bei den <le<test bezahlten Arbeitern ld: Beuthold: Herr Vol o Mittaos 12 Ubr e E cl denen, Me borern und zu verherrl innigsten u ä lichen und dem Kronprinzlichen Paa 3 gevungen. F Türkei. um 3,50 bis 4 4, entsprehende Gntshädigung für Ueberstundenarbeit, | , Fz, 57; 5 ; L: ; Wirkliche Geheime Ra en Min zu vers{önern und zu verherrlichen, innigilen u art bas B d In der Deputiertenkammer wurde oe 27 die die Die Vforte hat an die türkischen Botschafter ein Rund - Regelung des Urlaubs, Entschädigung in Krankbeitsfällen und NBer- f ee bitten r Meer via e C A ige Dank aus}pre<he, pre 1) S o ben Süste. es Debatte über das Regierungsprogramm ib P S olati ihreiben gerichtet, in dem sie, „W. T. B.“ zufolge, be- | besserungen hygienisGer und sanitärer Art Dieser Tarif ist dein der KönfaliGen Kapelle zu wohltsligem Zwed unier , „_ | Wohl unserer verehrten, lieden un T «toll fand im Marmors Laut Bericht des „W. T. B.“ erläuterte der Wg. WUto auftragt werden, die Aufmerksamkeit der Großmächte von | Brauereiverein unterbreitet worden, der seinerseits einen neuen Lo n: | Ee Mitina R Berat eives Dr: Sap Brun, frau, i ¿, d Marmorsaal „Abg. Bissolat e L ; S E ats 07 2E P e Empia “sit bie i Huldigung der do prnn gr die E U ee: E D eE Tbianngen des flerifalen und der neuem auf die Gefahren der Haltung Montenegros zu tarif vorlegte. Es sollen Einigungsverhandlungen angebahnt werden. Ouverture „Leonore* Nr. 3; Violinkonzert in D-Dur; Symphonie ; ; 2 L 2e ; urtundDe a ierauf die QUuidigung De S j r ih infolge der An]Mu4idigun erifa id der i Gs i Y E n : : n t “d E S ans e ia Siterdard andes renten ereins rftler Jn das uf fonfervativen Pres durüdgezogen e es een E das fich entgegen den gegebenen Zusicherungen nicht {Wettere „Statistishe Nachrichten" \. i, d. Zweiten Beilage.) A Strafe 97 S 1,50 und 1 4 sind hei Bote u. Bod, beireffend eine ; C unD / fessors Försiler. Jn das au ; denheit über das Regierungsprogramm. Sr |? nene, eige. Seis En Ln = eitung des Professors För} l | Meinungsverschieden itti, a6 ; N L : Ver Oratortienverein zu Nirdorf veranstaltet morgen, e 3 s “4 le 24 amen n wn e da aud das Pr m der Segal e Ge und seie s Hs Der Mount a MRAMRESR L: Kunft und Wissenschaft. Abends 8 Uhr, in der „Neuen Welt“ (Dasendeide 108), eine

E. fgeheure Menschenmenge begeistert ein. | das au 2 ogramm Sogialitien sei. Er und sex A : plaß, age es Fei bildete das von der Stadt- | Freunde würden energis<h für f Den Abschluß des e)ttages

ent : L aser in : - iolitti führte aus - der „Tanin“ meldet, s<ließen die Auf- Der Erfinder des Fernrohrs. Lange Zeit glaubte man, Aufführung von Robert Shumanns „Paradies und Peri“. Nictamfkliches. inde auf dem Schloßplay veranstaltete großartige | eintreten Der Ministerpräsident Giosli : SIn lee wider Tuni geniein D 3

5 Ny: L Qi ; Mitwirkende find: die Damen Boehm - van Endert, Königliche ; und Kastirati ein. Der | daß der aus Wesel stammende Brillenmaher Hans Lippersbeim | Szngerin, Brühl, Seret -van Eyken, die Herren Kalweit und König- bie Bedenticanee des RegierungEprogramms L o fahe, habe “i Telegraphenverkehr mit Tuzi sei unterbrohen, was einen un- | U O L n, LEE A N deln Erfinder lier Kammermusiker Otto Werth sonzje-das BlüthnerorWester. i z Feuerwerk. Gesandte von Below-Rußau überreichte So oft A A TTE Al im Sabre 1904 der Generalitre? günstigen Verlauf der Kämpfe der lezten Tage beweise. Thu fei G clilci, Ler Ti Sun 1600 i Vênedig van der. Er- Deutsches Reich. Der preußische 40 König und der Königin ein S rant E s Reaktion jeitigte, habe er dagegen Wider- Der Kaimakam von Tuzi hat vom Gouverneur von Pod- findung börte, gelangte bekanntli dur< Ueberlegung auf das Prinzip Mannigfaltiges. : il Jhren Majestäten D schschreiben Seiner Majestät die G und sein Vertrauen zu dem Regime der Freiheit gorica die Ermächtigung erbeten, die zahlreichen Verwundeten des na< ibm benannten Fernrobrs und überreihte ein solches L R Loe Preußeu. Berlin, 10. April. sehr herzlih gehaltenes Glüdcmwun} < fan) ber wenn man den Triumph ter Reaktion verhindern aus den lezten Kämpfen über Montenegro nah Skutari | am 23. August 1609 dem Senat von Venedig. Doch Berlin, 10. Apri ; Jn der am 8. April unter dem een des M, des Kaisers. Me>leunbvurg-Schwerin Go, müsse man dem Lande beweisen, daz man die Freiheit mit bringen zu lassen. Der Gouverneur hat zugestimmt und | soll Stgatsrats Grafen von Lerchenfeld - Koefering a? eSLEUBULYE

{ften fd lei en {on 1590 Zacharias Johannides (oder Jansen), Am 10. April werden in der Internationalen Aus- 5 der Ordnung vereinen könne. Staatêmänner müßten ih leiten lse Beförderungsmittel sowie das Spital in Podgorica zur Ver- | gleihfalls in Middelburg lebend, ein Teleskop verfertigt halt Plenarsigzung des Bundesrats wurde dem Seine Königlihe Hoheit der Großherzog hat Gend ‘den Bedürfnissen der Zeit, in der sie leben und wirken. Weder X aitenen t S 1g L c

ändis \ N eas für Reise- und Fremdenverkehr Berlin (Aus- dgen Lee Roche cir pen E r E uste 06 nent are 0 da | bier L DictEa Cie 5 Pulecioten cut. be besie

> : La ; f ; et. D 1rts Minis als Abgeordne ) t cer, i | ü n i 2 * ais N | |

ntrag Badens, betreffend die Ausführun R es gestern sein 9. Denz D: festlich E Be gb A eftiguag der Notwendigkeit eirer demofratisZe Amerika. | : G h ese unse inem «Bat au cin | bier des Dieticts Partiigun ass Putelafen, ents, der been

LRRe e Bt t a E E L E ¿f und liberalen Politik gewesen L e ecfeit niemand bezwei (A Tonne, j Vou „W. T. B.“ verbreiteten Meldungen zufolge hat die | Oesterrei und von diesem an Cornelius Drebbel den ersten | nit nur der Folklorist und Geschichtsschreiber des Berner Ober-

E n e S L T die Wahl Wahlrechts, dessen unbedingte ute etechin wi ; Giolitti den Vor mexikanische Regierung von dem Führer der Revolutionäre | Erbauer eines Unterseebootes geangies T Me es gg Lo rien landes, sondern er hat dieses Gebiet mit der Kamera in jahrzehnte-

S E n E er a leds de En T na a bel ber Lösung der Ministerkcise verfassunz# Madero aus seinem Lager bei Chihuahua ein Ultimatum | bat. Es scheint aber, so s<reiben die „Technishen Monatshefte

Ae ia und eines fiel Mitglieds des wurf zurüe>, daß man er e ve L

eines Mitalieds und eines stellvertretenden itg 5

E y Frandhs{e Verlagshandlung), bis jett den Historikern d langer Arbeit WNKRGT. Seine große Samuilsng pon ti : O ree i s daß Diaz das Land ver- | (Stuttgart, Frandhs>@e Verlagéhandlung), bis jeßt den Historikern der | darf als eine der vollkommensten eines Einzelgebietes betrachtet

7 | idrig verf sei; ati keine verantwortl® erhalten, in dem er darauf besteht, daß Diaz das L L Techni n, daß der englishe Mathematiker Leonard hen S Nabtys R H

S Il d über mehrere Eingaben wegen Oefterreic-Ungarn. s narea deriahren E Dekanere, 29 D ere sich, daß einigt laîsen, und daß eine Neuwahl stattfinden foll. Bis zur Ent- Technik entgangen zu fein, daß glis< e B E ie U RTE O

Börsenausschusses vollzogen und Ü ) m Are S i G e vid die Kronprinzelsiz | Stille babe: eini ; :

“s D i = Und Abgaben Beschluß Der deutsche Kronp Z :

Grlaß und Erstattung von Steuern

A i ) di i j t r al Diages (gestorben um 1571) bereits zwei Jahrzehnte vor Jansen eindeuti treden. dien ei i liberale Redner Besorgnis darüber hätten äußern kn n al fheidung dur die Wahlen will Madero ae S beiden Seiten das Prinzip des Teleskops ‘angegeben und beschrieben hat, und E E : fund: gesietti Sag E Aus: in Wien Ggr sich an die sozialistisde Gruppe gewandt habe, S p l wählendes Mitglied der Regierung von Diaz als provijo- ¡war in feiner Schrift „A Geometrical Practise named Pantro- Arbeit3vermittlung für bes<hränkt Erwerbsfähige.

9 B T B zufolge, auf dem Bahnhofe vom Kaijer Franz die sozialistis<e Partei ihr Programm merkli<h gemildert bave 1 rishen Präsidenten annehmen. E metria“. Hier spriht er von den „wunderbaren Ergebnissen, die man Vielfah laufen bei den öffentlihen Arbeitsnachweisen der Provinz polepi E en t C nd O den Herren | Karl, Mark Li nfen.) Nit versassungemäßia sei e Mes erungez Nah Meldungen aus Mexcala ist der General | mit Hilfe konkaver und konvexer Gläser, die parabolis< geformt seien, | Gesuche um Arbeit seitens solcher Personen ein, welche infolge ihrer

im C911 in folgender Weie sit: euie da I n bayerisihen Ge | dg e Perimnent feine Meh La A de Mel beiten seit Williams, der früher der Armee der Vereinigten Staaten | erzielen könne“. Er kennt die O E Aan, der | geringen Arbeitsfähigkeit troy aller M rengunes Arbeit nicht ¿Ene senbahn Sig hae Weise statt: “S Botschaft mit ihren Damen, dem bayerischen Vf diz hm Darlament ome I S Sclaven E Ir De Broblen En E E e A Aiaeliener, bestehenden | Bötstradlen dd E nfennt Lie „Ezmmlung «(malipllcgLion) def | geringen rteldühigteli top aller Anstrengungen Lebeit nid finden im Sommer9 , 2 E __OONGE! D A >; dorf dem Ver- | die, die i< um Ideen, nit sonen L f + ler, fi in Berlin werden in den Es e wemg an “n pu Sre Tugen grie og 4 A die, die f Mk Îdeen, uhe un Per e Wabsret. | y isches Ei) he: MOEL E S treter des jäcncGen | Leipzig, de ; as lesungen über preußisches Eisenbahnrecht,

¡e Ay Trupp in einer befestigten Stellung von 500 Mann Regierungs- daß die Parole Ren tier Een i ator dur< Vermittlung der öffentlihen Arbeitsnachweise etne geeignete s allen ande Ner gegenwärtigen Kammer werde es sein, dieset truppen, die ein Maschinengewehr mit si führten, angegriffen | gender Zelle 1ammen zen aro, am E enDc E “d : Nubanes i n Spißen | gabe und der Kun g A: Gisenbahnen, über Gütertarifwesen der deutshen Eisenbahnen | zeneralkonsuln in Wien und Budapest jowie den Sp 8 ;

UR ser ( \pi 4 Beschäftigung zu verschaffen. Soweit angängig, haben auch PLRYE L Bf E “au i “0x GNA y eignen als die Spiegelgläser (Brennspiegel). Auch hatte Digges | die städtishen Betriebe dem Bedürfnis dur< Einstellen der- Nach | Reform ibre- Zustimmung zu geben die bestimmt sei, die Grêgz d. fai vollständig aufgerieben worden. Nur zwanzig Mann ô f N eform ihre , | | | Berüdfsichti sei ftishen Handhabung ivil- und Militärbehörden empfangen worden. Aach unter besonderer Berücksichtigung einer prai! z a F

S : A / S so berichtet der 15. Band des „Dictionary of National | artiger Personen Rechnung getragen. Die Zahl der vorhandenen ( das Wohl des Vaterlandes zu mehren. sollen entkommen sein; General Williams wurde lebens- Biography“ außggezeineten Grfolg mit einer Zusammenstellung ( ( i ; ä ; if chreilen: der Son 2 5 ; ü if f werden. Das Nähere, licher Begrüßung und nah dem Abscyreiten und über Eisenbahnfrachtre<t gehalten herz ( (

fährli eo | R e STETe Stellen genügt aber ni<t, um alle Arbeitsfuhenden bezeichneter

s : y > c j liche Abstimmung üver die gefährlih verwundet. i mehrerer Linsen. Digges wollte über diesen Gegenstand ein eigenes Art zu beschäftigen. Es wäre daher mit Freuden zu begrü en, wenn P 6 s T O : ¿en Wilhelm Sodann erfolgte die namentl 0, dit Werk veröffentlichen, starb aber darüber. Den ersten Anstoß zu der- | hier die Bürgerschaft hilfreihe Hand böôte. Als beschränkt Er- namentli< au< über die Anmeldung zu den Vorlesungen ist Ehrenkompagnie durch den Koljer und Ren ide Menbebangen von Giolitti angenommene T age Sor dn Ag E eaen des i : Afien. A E ; Dileen Eta fol er dur< ein Manuskript des Roger Bacon be- e a0 pre B Senle M Ar L ee dle Uke T Ae aus dem Anschlag der Universität ersichtlich. : die Ver- fuhren die hohen Herrschafte E E er deren uihßérein Toré die | lautet: „Die Kammer billigt die Ri <tlinien für die Gele Die vorgestern gemeldete d T N E una Der } fommen baben, das er besaß. Der Mathematiker William Bourne | Invalidenrente beziehen oder die erst vor kurzer Zeit aus Heilstätten

Je Bran an M O E E a Lanteglide | Se E G R R iche Paar bewillklommneten. Am | Ministerpräsidenten vorgezeihnelen T Sei wurde m euglishen Expedition hat, „W. T. B. zufolge, im ganzen | nahm in seinem 1578 erschienenen Werk „lnventions or Devises“, | oder Krankenhäusern entlassen sind und nicht sofort ihrer Berufs- waltung der preußishen Staatseisenbahnen, te nologische Vertreter der Stadt dag E oseph Familientafel und gleih- | gebung und Verwaltung“. T Eltarienttat anien t sberen Assam gemaltige S CTeng ror gernjen. Man } das gleichfalls des Interessanten viel bietet, die Ideen feines Lands- | tätigkeit wieder in vollem Umfange E aa Se rishaftlich Aufgaben der Eisenbahnen E fond Belliafel für “pas Gefolge der Kronprinzlichen | 340 gegen 88 Stimmen bei 8 Stim ( s befürchtet davon einen höchst nachteiligen Einfluß auf die

in Cöln auf die wirtschaftlichen Aufg , | zeitig Ma jefol(

hei i 5 nahgehen können. Die : : manns wieder auf. Troß alledem scheint Galilei der erste gewesen | materielle Lage dieser Leute ist häufig überaus traurig. Insbesondere schloß fic e dierauf periagte nog Me E GREE A anderen Stämme. Es wird ein Freiwilligenkorps gegen den | ju sein, der das Teleskop zu astronomishen Zwecken verwandte. :nabesondere das Tarifwesen und Frachtreht Herrschaften und den Ehrendienst statt. Daran {loß sih eine | nommen. 9 L insbesondere das Zar! ] , |

die Invaliden, die außer ute E e N n s Int +1 L fhuldigen Stamm mobilifiert, der von befreundeten Stämmen sind meistens auf die Unter tügun ritter Personen oder in Frankfurt a. Main auf die Eisenbahnbetriebalehre. | Syiróe, an der außer den Hohen Gäsen Ld wienst, die Hof A M Lecsikclangen erhalien hat beater und Musik. der emenvermaltung angewiesen während fie „bei gerigneter des Kaiserlichen Hauses die F iolomatiche Korps, ' die hohe Im Senat gab der Minister des Heu Br) be f : Afrika. Neues Schauspielhaus. ernähren. Fast in jedem Betriebe find Arbeiten zu veeriBten, für die i Geistliheit sowie die Spigen der Zivil- und Millärbehörden | „M L. Sarokto folgende Ertra G: Nah Meldungen des „W. T B ne Fen oie Rg | Sonrabenp “bei ven Besuchern. des Neuen Schauspielhauses einen | gelegenheiten find aber den Arbeitssudenden meist unbekannt, wi ; san! L - 5 è in A Tranfrii d di : ärz bis 2. Sonnaben i des ) ¿N ? : l t nnt, Der Königlich dänische Gesandte von eger a t: | teilnahmen. : G4 der N inz und die SUa C A E Ernst der Ereignisse an. Spanien und Franfrs up Me zt A E Ns Code verta ZNacns lebhaften Erfolg. Man kann \i<, wie hon bei der Erstaufführung | rend andererseits bei den öffentlihen Arbeitsnahweisen troß Sindencrone hat Berlin verlayen. DOMUreny J T Heute vormitiag begaben n er NEABEEI Särgen n aegenseitige wirksame Unterstüßung zuge]ag- ,_ ohne ernsten Zwischenfall verlausen. L 45 beschlo} ® | des Stüdes vor einigen Jahren im Berliner Theater, auf den | großer Nachfrage kaum Stellenangebote für beschränkt Er- wei heit führt der Legationssefretär Kruse die Geschäfte der Kronprinzessin zur Kapuzinergrust, wo hne an den Sârge R L müfe vorsichtig aber energis< bandeln, wenn die Gre rücht, daß die Hyaina und anpere Siümme de lossen Standpunkt strenger Kritik stellen und dem Stü>k Mangel an wirk- | werbsfähige eingehen. Es wir daher gebeten, bei Vor- meen di Uri der Kaiserin Elisabeth und des Kronprinzen Rudolph Kränze Mere Se Er könne sih über die Pläne der Regierung L A hätten, dem Sultan Hilfstruppen zu senden. Gestern fand licher Handlung und Längen vorwerfen, au< rügen, daß seine handensein derartiger Arbeitsgelegenheit, wenn fie au< nur vor- I E T E E cederleaten, und fehrten darauf in die Hofburg zurü. vellständi äußern, betone aber, daß die Interessen der Nation 8 ¿wischen der Mahalla des Sultans und den Beni Mtir bei | Wirkungen oft dur< gewaltsame Mittel erreicht würden und die Be- | übergehender Natur ist, fih der kostenfreien Vermittlung Berra er Bei Y und des Paragraphen vierzehn | wetden wärd vie ien Fa ‘menctdia Leupven des Sulians fellten f | lefrclburg teen, Und ‘pad t nid qu leugnen, daf das | Lelephonmimmer Amt Hl 3791-97 Borkagew-Rummnelöburg : u“ Ss S. L E “Way / Zar DICTze 6 ; i Ll Ü T Ss Suilans fstelten i ären. o<h il n u leugnen, daß da l IL-— H orbagen- Laut Meldung des „W. T. B.” ijt S. M. gra Verordnung, dur die O E Na anite fúr E ber Deputiertenkamimer Lern E j ie A s Ls *Tbleuniaît natitden s Ganze fefselt A6 mindesten gut unterhält. ißige Satire | Teleph.-Nr. Amt VI1 10 232 und 10 234, NReini>kendorf Teleph.-Nr. 2 - lade ncla lci E T0) 1 bes E bei Aushebung bewilligt werden. Dora Reich m RLT N fie Nealernig einzunehmen erstens - brachten dadur die Rebellen bis in die Schußweite der | und man< treffende Bemerkung beleben den Dialog. Kiufiang ab. 11 bejsti : elche ;

ankr 2 morvollen M: veuen | Teleph-Br. 1291, ‘Eberowalde Lelepb.-Nr. 2 und 86, Lufenwalde G di ie Fes ern Mane Di i Mulay Hafids d | Wienerinnen find in diesem Falle launenhafte Frauen, von denen eleph.-Nr. 1291, Eberswalde Teleph.-Nr. 2 und 86, Luckenwalde i die Rebellen, die Fes belagern, vernichte g Kanonen. Diese wurden in Gegenwart Mulay Hafids un

o Fr ci. den Fall, daß F sl, daß der Sultan entthront wer j; eingetroffen.

> f ; “5; Nf, ; die eine dur< thren klugen, guten, humorvollen Mann zur Vernunft Teleph.-Nr. 69, Potsdam, Rathenow, Nixdorf 149, Schôneberg-Berlin " s ; zweitens wird für den Fa, s cit des Obersten Mangin von franzöfischen Jnstrukteuren bedient j j j dem \{wäderen Mann aegenüber | Teleph.-Nr. Amt V1 16 170, Wittenberge Teleph.-Nr. 74, Köpeni>, L i F E Bahia Blanca Die Deputiertenkammer hat, D. L, KA zufolge, | sollten Scbcculer Mulay Hafid bei der Beruhigung setnes e und zielten so gut, daß sie die Anaraifer bald zerstreuten, die bekehrt wird, während eine andere. jun ag oi G n Ly h e T T En T ote 16 R Mazer View Ne

S S Tann“ ijt vorgejlern von ia Bla Die p F i en, in | sollte, 4 Fäll it. Frankreich i! è gut, N L dauernd ihr launenhaftes Negimen rste P p g : i Ä E ha N angen vorgestern den Artikel des 51 495 fg reigeiegt wexden, nntersiühen 7 E i fen 2 Va E ves Maßnahmen und Q von der Infanterie bis Nzala Sa Ros pri Eugen Burg und Ella Hofer so vorzügli und glaubhaft, mit soviel | 480—82, Nhinow, Stegliß Teleph.-Nr. 895, Strasburg U.-M,, (Arg 1e D g n. dem die Ausgaben auf D Fr. 3 . selbem Ziele zusammenwirlen, Laufe des Kampfes hatten zwei Ge) üße, die von ni Herz und

: itteln?

Rußland. welchen Vei

S B two Mini enügen nmut wie nur mögli<. In gleicher Weise gut waren die | Weißensee, Brüssow, Deutsh-Wilmersdorf Teleph.-Nr. Wi. 2415, : i beantwortete der M : - ügend ausgebildeten Eingeborenen bedient wurden, auf die | Vertreter des anderen Paares, die drollige, aller Verschrobenheit do< Sehen, Freienwalde a. O., Gransee, Kremmen, Prenzlau, Kottbus,

embe An der vorgestrigen Sißung des Neichsrats stand die Laut Bericht des „W. T. B.

Württ rg. (

z i ; } j ; . Eri „Nr. 3! 61, 162, Frankfurt a. O. Teleph.-Nr. 866 : ; L aghzen gefeuert. anziehende Seiten abgewinnende Ida Frey und Heinz Salfner Erich eleph.-Nr. 35, 68, 1 , 162, ® rt ) ) räfident Canalejas die Anjrage, o E a anti Vas Mf der Scherif von Wessan, hat an die | Ziegel erfüllte die bekannte an sich etwas abgeblaßte Figur des geistreiheln- | Guben Teleph.-Nr. 320, Friedeberg N.-M., Woldenbc rg, Lands- O bes Wi D B. eximerte der E : f iht au] alle Fragen ausführlich L e Ss ; ; den Salonbelden mit Humor und Leben, und au< Käthe Ehren vermied | berg a. W. Die Arbeitsnahweise werden rat Bedacht nehmen, Fest | en o hzeit, Nachdem die Bad em B idt des D E ci let rer Generaldebatte L, s S Lier “der Nation gestatte nicht, so weit zu E Notabeluversammlung in Tanger Briefe gerichtet, in denen er es, die Nolle eines jungen Mädchens na< der Schablone darzustellen. | besondere Wünsche bet Zuweisung beschränkt Erwerbsfähiger zu berü“ JhreMajestäten ey CrRen GGIi, Nachdem die ati Timaieial ew als Berichterstatter bei der Ene Ee tue T ales selea im Gange, und es wäre seinerseité,* din Sitte raa betr Saitan iren pu bleiben. Lte Moll ene sungen Mitre 1a dee Saone d i eid Z gorgestiern A LOrT itfaa die Glücéwünsche der Hofstaaten und der | über das Budget unter anderem Donn, Da a I A Not- passend, darüber zu_svre<hen. Nichtsdestoweniger e es gu, p, A Ginen weidßliden Liebßaber gab Malter Formes, einen _tvpisen M Ter Nönialichen Familie entgegengenommen hatien, | Handelêvertrag mit O Ee vision g at vinlczi e an | Parlament L Saliniens lifliocishe nab teinesweg aueder Froniaii E s L en s; | digkeit der Vorarbeiten zu €lr i ° ertrag fi mter em Vor mit sämtlichen zu dem * wendigkei begaben fie fich unter groyem Boririit m

«t 5

S. M. S. „Nürnberg“ is vorgejiern in Nagasaki