1911 / 86 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuchungssachen.

L Eu rote A

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2. von Wertpapier E

papieren. 5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellshaften.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Preis für den Raum eiuer 4

Öffentlicher Anzeiger.

gespaltenen Petitzeile 30 g.

9 Prei: und Wirtschaftsgenossenschaften. . Niederlassung 2c. von 8. Unfall- und Anvaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

1) Untersuchungssachen;

[3956] Steckbrief.

Gegen den unten beschriebenen Wearmagn Free Klanfowsfi, geboren am 21. 4. 1876 zu Karolina, Kreis Schwetz a. W., welcher flüchtig ist, ist die Untersucungshaft wegen Unaehorsams gegen Befehle in Dienstsachen verhängt. Es wird ersucht, ihn zu verhaften und in die Militärarrestanstalt in Graudenz oder an die nä>ste Militärbehörde zum Weiter- tran8port hierher abzuliefern.

Graudenz, den 31. Dezember 1910.

Gericht des Bezirkskommandos Graudenz Nr. 202111 b. Der Gerichtsherr : (1, S) von Tschudi, _ Major z. D. und Bezirkskommandeur. Beschreibung: Alter 34 Jahre.

[3958]

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Konrad Heinrich Schöneweiß der 5. Kompagnie 8. Lothringischen Infanterieregiments Nr. 159, wegen Fahnenflu<t, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<s sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtéordnung der Beschuldigte hierdur< für fabnenflü<htig erklärt.

Düsseldorf, den 7. April 1911.

Königliches Gericht der 14. Division.

[3960] Fahneufluchtserkläruug.

_In der Untersuhungésahe gegen den Musketier Hermann Josef Brüggen der 9. Kompagnie In- fanterieregiments Nr. 138, wegen Fabnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafge|eßbuhs sowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihts3- ordnung der Beschuldigte für fahnenflüchtig erklärt.

Straßburg, den 4. April 1911. Gericht der 30. Division.

[3957] Der im Reichsanzeiger in Nr. 295 am 15. 12. 09 veröffentlihte Bes{luß über die enge ertflärung vom 11. 12. 09 gegen Dembinski wird aufgehoben, da der Genannte zurüdgekehrt ist. Königsberg, den 4. April 1911. Gericht der 1. Division.

[3959] Verfügung.

In der Untersubungsfache gegen den Wehrmann des Landw.-Bez. Stuttgart Ludwig Alber wegen unerlaubter Entfernung wird die unter dem 10. 1. 1906 erlassene Beschlagnahmeverfügung auf Grund des amtlih festgestellten Todes des Be- \<uldigten gemäß $ 362 M.-St.-G.-O. aufgehoben.

Stuttgart, den 6. April 1911.

Gericht der 26. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[3540] Zwan S:

Im Wege der Zwangsvollstre>ung \oll das in Charlottenburg, Ufnaustraße 6, belegene, im Grund- bube von ter Stadt Charlottenburg (Berlin) Band 10 Blatt 255 zur Zeit der Eintraguna des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Kauf- manns Lugo Blumenfeld tin Wilmersdorf, Nachod- straße 2, eingetragene Grundstü>, bestehend aus a. l bnkaus mit re<tem Seitenflügel und

Hofraum, b. Gartenbaus mit re<tem Seitenflügel urd Hofraum, am L. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Geriht an der Geritsstelle —, Neue Friedrihstraße 13/14, Ztmmer Nr. 113/115, Ill. Sto>werk, versteigert werden. Das Grundftüd>, Parzelle 1932/31 2c. des Karten- [ 1 der Femartung Charlottenburg, ist na< 5832 der Grundsteuermutterrolle 8 a

ß und nah Nummer 4817 der Gebäude-

i einem jäbrliden Nußungswert von

u 612 A Gebäudesteuer veranlagt. Der naSvermert ift am 21. Oftober 1909 in

einaetragen. 87 K. 172. 09.

3. April 1911. . -_ eilung 87.

Zwangsversteigerung. | de zévollstre>ung soll das in Berlin 2 (Wedding) 193 zur Zeit der Eintragung des

auf den Namen tes Maurer-

von Be

bier eingetragene Grundftüd L, Vormittags 107 Uhr, ete Geridt, an der Gerichtsstelle, er Nr. 32, linker Fügel en. Das Grundftüc

b. Querwobhngebäude

5 , c. Wohngebäude

gel liegt in der Ge-

raße 132, umfaßt die

20 202/63 15 a 50 qm Größe und

278 ter Grundsteuermutterrolle

X, 121165 x. |

[4008]

aft gemacht:

Litera Nummer

D ———

Die Erben der am 19, Oktober 1910 in Eichendorf, K. Bezirksamts Landau a. I., verstorbenen es Josepha Braudhuber haben ten Verlust na<stehend aufgeführter Wertpapiere glaub-

Namec des Cffekts Bctrag

S8 | 2 932 | A 11 312 11 988 | 20 059 | 228 000 | 228 001 | 278 532 | 292 653 | 295 904 | 296 672 75 650 | 105 473 | 231 162 237 749 245 998 48 052 | 8 520 17 148 72 113 81 818 | 87 730 | 92 565 101 527 | 103 367 | 106 240 | 112 822 | 120 566 | 127 317 | 134 960 | 150 398 158 636 | 186 942 | 223 957 | 286 861 | 286 862 | 288 358 | 288 359 | 303 798 | 311 838 | 25 791 | 70 260 37 531 81 893 60 063 60 064 13 361 17 961 18509 28450 30666 31128 562844 385153 385281 442177 87913 949473 108649 3479 | 3596 | , 1649/82448 | , 876/109433 | , 876/109434 | ,

Bayer. Hypoth.-

e = Se 4

As

_— S

A. A Q T Q Q C. Am R Œ =-«

e Me An U CEE P Aqu 4e

D. r

Landw.

NOVOINXNE Me C Cs bg

u N

Q

Sa

M

e A A R E Ém E Ua Ea U Én U Uns Prozent

NB. Bei den mit *) bezeihneten Pfandb dagegen fehlt. Landau a. J., den 3. April 1911.

Handelsbank Pfdbr. .

d. Bodencredit Bank.

Bayer. Vereinsbank Pfandbr. 1910 er Pfälzishe Hypotheken Bank Pfdbrf

Bayer. Eisenbahn Anlehen

K. Bezirk8amt Landau a. J.

R S S

& Wech\.-Bk. Pfdbrf. unverlosb. . .

SS

L H

-

Uh M

verlosbar i ;

« ¿lp <7: D -

SEESSEEEEEEE

-

C E

_

SSSSSSSSSSSSSES

_

Ad A:

I E

-

p p pk pk puri rek pre prak fr reren Park prr pre prr prak fk pk pk ad prrk pnk prak pmk D)

SSSSSSSSSSSSES

do S

LW LUu« A U E R S. Wee 2 s S n 4. T6 A G. 0A T A: A: S Q D M

Q. D V « V - « U =«= La us G..Q- V R m V T V « « «= « «{ « a « - V

SSS

e S

Bank Pfobr.

M E e E m 40 D. A0 0.9.4 q 5 0 L. T Q. E Q ——

p i j pi j fred j A jr

SSSSSES

p

T T

_

SSSSS

-

-

riefen ist der Couponsbogen vorhanden, der Mantel

Burger.

[3817] Aufruf. N »-

Die von uns no< unter unserer früheren Firma : „Lebensversicherungs- und Ersparnisbank in Stutt- gart“ ausgestellten Versicherungsscheine: Nr. 125851

m 28. Februar 1898 über 4 2000,—, lautend auf das Leben des Herrn Iosef Schmid, Oekonom in Biberberg, Bez.-Amt Neu-Ulm, und Nr. 138876 vom 30. Dezbr. 1899 über 4 7500,—, lautend auf das Leben des Herrn Carl Joßann Wilhelm Ferdinand Koch, Obersteuerkontrolleur in Lipstadt, jeßt Zollinspektor in Magdeburg, sind uns als ab- banden gekommen angezeigt worden. Die Inhaber dieser Versicherungssheine werden hiermit auf- pesordert, innerhalb zweier Monate ihre Rechte ei uns anzumelden und die Versicherungéscheine vor- zulegen, widrigenfalls wir gemäß $ 22 unserer all- gemeinen Versicherungsbedingungen die Scheine für fraftlos erflären und den Versiherungsnehmern Er- faßurfunden ausstellen werden.

Stuttgart, ten 5. April 1911.

Stuttgarter Lebensversiherungsbank a. G. (‘Alte Stuttgarter). Die Direktion. Leibbrand. ppa. Heubah.

r GBebäudesteuerrolle mit einem jähr- 20 300 Æ eingetragen. Der

4 oa Mz. 101 g -

f ift am 28. März 1911 in das

27 L akil is de - bie S fn. Berlin, den 3. { 191L

L Ls t 8 noi t B Ai T Königlithes Arxatsgeriht Berlin-

. | des ibm

| [3528] Aufgebot.

| Der Rittergutsbesiger Maximilian Müller auf | Klosteroda, vertreten dur< denRe<htsanwalt Geheimen | Austizrat Schröter in Eisleben, bat das Aufgebot gebörigen, über 23 Kure der Mansfeld’schen | Kupferschiefer bauenden Gewerkschaft lautenden, für | ibn am 25. Mai 1905 obne Nummer ausgefertigten | Kurscheins beantragt. Der Inhaber der Urkunde | wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28, De-

| | zember 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem ! | unterzeihneten Geri<t, Bucberstraße 7, anberaumten

Abt, L Vefaunntmachung. Z on . e L r tum d. M. 234% Preuß. Konsols her 10009 “A (Zobraana u her 1 Fabrgang d es O brn mnn T RASE va 33294 fiber 509 A (Fahrgang 1835). Wre 45 príl rers a r Tr H e. bie b . » Ms

Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die | Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- | erflärung der ÜUrfunve erfolgen wird. | Eisleben, ten 4. April 1911. | Königliches Amtsgericht.

1241 f 351,

| Die Police A 43 470 über 4 1000 Versicherungs-

| summe, auf das Leben des Kunstgärtners Hermann | Weber in Dom. Leubus lautend, ist angeblich ab- | handen gekommen. Alle Personen, welhe Ansprüche

aus dieser Versicherung zu haben glauben, werden hier- dur aufgefordert, sie innerhalb 3 Monate von heute ab bei Vermeidung ihres Verlustes bei uns geltend zu maden.

Magdeburg, den 31. März 1911.

Magdeburger Lebens-Versicherungs-Gesellschaft.

[3818] Aufruf! Die Versicherungs\cheine Nr. 181 676 des Herrn Johannes Döring Ux. in Dirlammen, Nr. 181 677 des Herrn Georg Adam Döring in Dirlammen sind angebli verbrannt und sollen an deren Statt Ersaßurkunden ausgestellt werden. Alle diejenigen, die Nehte an obigen Versicherungen geltend machen, werden aufgefordert, si binnen 2 Monaten von heute ab gerehnet, bei Vermeidung des Verlustes ihrer Ansprüche bei der unterzeichneten Gesellschaft zu melden. Cöln, den 8. April 1911.

Concordia Cölnische Lebensversicherungs- Gesellschaft.

[97295] Aufgebot.

Der Kaufmann Otto Neubert in Berlin, Tempel- hofer Berg 4, hat das Aufgebot des angeblich ver- rannten, am 1. Oktober 1910 ausgestellten und na< Sicht zahlbaren, auf dreihundert Mark lautenden Wechsels, der von der Firma Haider & Co. in Berlin, Tempelhofer Berg 4, ausgestellt und von Poari Görke afzeptiert war, beantragt. Der In- aber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L, September 1911, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 44, anberaumten Aufgebotstermin seine tee anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Berlin, den 25. Januar 1911.

Königliches Ametgerievt Berlin-Tempelhof. teilung 1.

[2926] Aufgebot. 4 |

Die Firma August Klin>e Nachflg. in Berlin, Borhagenerstraße Nr. 17a, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Iustizrat Kats<hke in Berlin C. 25, Alexanderstraße 51/52, hat das Aufgebot des an- geblih verloren gegangenen, von dem Paul Bruder am 4. Mai 1908 ausgestellten, von dem H. F. Plum in Düsseldorf, Friedenéstraße 84, akzeptierten und von der Firma August Klin>e Nachflg., Berlin, girierten Wechsels, über 75 6 lautend, fällig am 15. Juli 1908, nebst Protesturkunde vom 16. Juli 1908, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. Of« tober 1911, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Grabenstraße 19—25, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Düsseldorf, den 24. März 1911.

Königliches Amtsgericht.

————————————

Aufgebot. ael Banach in NRadlow hat das Aufgebot des angebli<h verloren gegangenen, am 7. o 1910 ausgestellten, am 7. Februar 1912 fälligen Wechsels, aus welhem der Wirt Anton Lis i Radlow dem Antragsteller 1200 4 verschuldet, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 3. Oktober 1911, Vor- mittags LO0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, immer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine e<te anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt wird. Oftrowo, den 1. April 1911. Königliches Amtsgericht.

[3533] Aufgebot. i

Die Königliche Negierung, ergan Nte, zu Potsdam hat das Aufgebot ortender Geldbeträge :

1) 40 6 nebst 10 4 Zinsen zur Masse in Sachen des Mühlenbesißers F. Jaeni>de wider den Bäer- meister Schrödter (H. Kreis Oberbarnim A. 5/1), am 18. Januar 1881 hinterlegt behufs vorläufiger Vollstre>barkeit des vom Königl. Landgericht IL Berlin ergangenen Erkenntnisses vom 29./X1. 1880 0. 248/80 von Rechtsanwalt Ule, in Berlin, Charlottenstraße 12 ;

2) 11,10 M zur Masse in Sachen des Dachdekers David Cautignon wider den Zimmermeister Punzel (9: Angermünde A. 50/1), am 25. Januar 1881

interlegt behufs Abwendung der Zwangsvollstre>ung aus dem vorläufig vollstrebaren Erkenntnis des Amtsgerichts Angermünde C. 321/80 von Gerichtéevollzieher Niedel zu Angermünde im Auf- trage des Beklagten ; ¿ .

3) 58,68 1 und 20,66 #4 Zinsen von ursprüng- lih 183,56 4 zur Masse in Sachen Glüse oa Trèu (C. 166/80 des Königl. Amtsgerichts Wittenberge zwe>s Abwendung der Zwangsvolstre>ung von dem Bauer Joachim Treu zu Gnewsdorf zu H. Witten» berge A. 6/1 am 28. Januar 1881 binterlegt ;

4) 14,60 A zur Masse in Sachen Hahn c/a Seidlers<e Erben B. P. L. 346/77 des Amts-

erihts Schwedt wegen Unbekanntfeins eines Teiles der Seidlershen Erben von dem Tabakspinner Ferdinand Hahn in Schwedt a. d. Oder zu H. Schwedt A. 5/4 am 7. Januar 1881 hinterlegt; i

5) 18,41 A zur Masse in Sache Magigkeit c/a Shwideßky Verteilungsverfahren J. 2/1880 des Kgl. Amtsgerichts Belzig wegen unbekannten Aufenthalts des Empfängers von Rechtsanwalt Graßhof zu Belzig im Auftrage des Bauunter- nehmers Shwideßky daselbst zu H. Belzig A. 67/1 am 22. Februar 1881 binterlegt ;

6) 8,12 Æ zur Masse in Sachen Boasscher Konkurs 10/78 des Kgl. Amtsgerichts Prenzlau wegen Unbekanntseins des Aufenthaltsorts des Empfangsberechtigten, der Handlung Gebr. Berndt in Berlin, vom Kgl. Amtsgericht Prenzlau zu H. Prenzlau A. 111/1 am 28. Februar 1881 binterlegt, _ beantragt. Die Beteiligten werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6, Juni 1911, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, er Ie 8, Hinterhaus, Zimmer 84, anberaumten Aufgebotstermine thre Rechte und An- sprüche auf die aufgebotenen Geldbeträge anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung der Beteiligten mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskasse erfolgen wird.

Potsdam, den 1. April 1911.

Königliches Amtsgeriht. Abteilung 1.

[3529] Aufgebot.

Die Witwe Modeste Gautherat in Luttern, Kreis Altkirh i. E., vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Dr. Neumann in Frankfurt a. M., hat das Auf- gebot des 49/9 Pfandbriefes der Frankfurter Hypo- thekenbank Serie 18 Lit. V Nr. 131 181 über 300 6 beantragt. Der Inhabex der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 15, November 1911, Vormittags Ux Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Hauptgerihtsgebäude, 2. Stod, Zimmer 129, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Fraukfurt a. M., den 5. April 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[2481] ? Der Auszügler Ms

[2998]

So IE Amtsgericht Ptden hat folgendes Aufgebot erlassen: Der Großköter Karl Klie in Lobach, No. aff. 11, hat das Aufgebot zwe>s Kraft- loserflärung der dem verstorbenen Großfkföter Karl Klie in Lobah als Schuldverschreibung erteilten Ausfertigung des Uebergabekontraktes vom 25. Januar 1876, wona< auf dem Grundstü> No. ass, 11 zu Lobah eingetragen im Grundbuche von“ Lobach Band 1 Blatt 12 in der I1l1. Abteilung unter Nr. 3 3600 Æ mit 49%, zu verzinsendes Ab- standsgeld zugunsten des genannten Großfköters Karl Klie eingetragen \ind, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. September 19118, Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzoglihen Amtsgericht Holz- minden anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Holzminden, den 23. Februar 1911.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts:

Meyer, Gerichtssekretär.

M 86,

2 Y Untersubungssachen.

? Age, Borlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den 10. April

Preis für ven Naum einer 4gespalteneu Petitzeile 30 „3.

1911.

. Erwerbs- und Wirtshaftsgenossens{aften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

- Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

5, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

2997]

| Herzogliches Amtsgericht Holzminden hat folgendes Aufgebot erlassen: Der Halbmeier Heinrih Henze aus Lütgenade hat als Eigentümer des Halbmeier- hofs No. aff. 3 zu Lütgenade das Aufgebot zum Zwe>e der Kraftloterklärung eines Hypothekenbriefes über 3900 46 dreitausendneunhundert Mark —, verzinélih mit 43 pro anno, eingetragen auf Grund der notariellen Obligation vom 30. Funi 1875 guf seinem Halbmeierhofe No. aff. 3 in Lütgenade nebst Bestandteilen zugunsten des Amtmanns Ferdinand Nitscher in Holzminden in Abt. 111 unter Nr. 2, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 28, September 1911, Vormittags XA Uhr, vor dem Herzoglichen Amts- geriht Hierselbst, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Holzminden, den 14. März 1911. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerits: Meyer, Gerichtésekretär.

[112883] Aufgebot.

Der Bergmann Wilhelm Borges in Barsing- hausen hat das Aufgebot der Briefe vom 5. Mai 1893 und 17. Januar 1896 der im Grundbuche von Barsinghaufen Blatt 112 Eigentümer Bergmann Friedri<h Hengstmann daselbst Abteilung 111 Nr. 2 und 3 für die Witwe des Fuhrmanns Georg Borges in Barsinghaufen eingetragenen Hypotheken über 1600 «e Darlehn, verzinslih mit jährli 49% in halbjährlihen Raten s\eit 1. Januar 1893, rüd>- zahlbar nah halbjähriger Kündigung, und 1400 46 Darlehn, verzinslich mit jährlih 49%, in halbiähr- lichen Naten vom 1. Januar 1896 und rü>zahlbar auf halbjährige Kündigung, die auf ihn übergegangen sind, ‘beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienêtag, deu 24, Oktober 1911, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfails die - Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird.

Wennigsen, den 16. März 1911.

Königliches Amtsgericht. 1.

[3462] Aufgebot.

Es haben beantragt:

1) der A>ermann Gustav Lehnike aus Vißke bei Kvbfelde, Kreis Salzwedel, als Pfleger über den abwesenden Landwirt, späteren Händler und Privat- mann Joachim Christoph Friedri Lehnike aus BVitzke, zuleßt in Stendal, jeßt unbekannten Auf- enthalts, vertreten dur< den Nechtsanwalt Looff in Salzwedel, das Aufgebot zum Zwe>ke der Todes- erklärung des verschollenen Landwirts, späteren Händlers und Privatmanns Joachim Christoph Friedrih Lehnike, zuleßt wohnhaft in Stendal,

2) der Telegraphen)ekretär Karl S<{midt in Leipzig, Eilenburgerstraße 39 11, vertreten dur den Rechtsanwalt Justizrat Wittsto>k in Stendal, das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung des Kossaten Wilhelm Peters in S<hernebe> als eingetragenen Eigentümers des im Grundbuße von Schernebe> Band V Blatt 182 verzeihneten Grundstü>ks Plan- stü> Nr. 4 ti der Gänseweide, in der gemeinschaft- lihen Gänseweide Nr. 4, Garten, Kartenblatt 2 Abschnitt 282/50 50 qm, 0,01 Taler Netnertrag, Abscnitt 283/50 3,70 a 0,07 Taler Reinertrag, Abschnitt 284/50 1,95 a, 0,04 Taler Reinertrag, Abîichnitt 285/50 22,75 a, 0,44 Taler Reinertrag,

3) der Tiefbauunternehmer Oskar Westphal in Stendal, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justiz- rat Schubert in Stendal, das Aufgebot zum Zwette der Ausschließung des Buchhändlers Karl Wilhelm CEhrenreih Pieper in Großenhain als eingetragenen Miteigentümers des im Grundbude von Stendal Band 36 Blatt 1872 wverzeihneten Grundstü>s Kartenblatt 5 Abschnitt 2, eine Wiese bei der Rolle Nr. 638a in Größe von 9,40 a,

4) der Shnetidermeister Ernst Grothe in Vinzel- berg, Prozeßbevollmächtigte die Nehtsanwälte Schulze und Nachtigal in Stendal, das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung des Grundsitßzers Joahim Christoph Krach und seiner Ehefrau, Dorothee Sophie ge- borene Schulze, als eingetragene Eigentümer des im Grundbuche von Nahrftedt Band 11 Blatt 46, ver- zeihneten Grundbesitßzes Ackerstü>k auf dem Gutsnips aus dem Kossatenhof Nr. 11 Kartenblatt 2 Ab- schnitt 205/51, Aker 19,97 a zu 220/23 2c. Chaussee 43 qm,

5) a. die Ebefrau des Buckdruckereidirektors Otto Fuhrmann, Elisabeth geb. Schäffer, jeßtin Davos-Plat, h. der Sattlermeister und Wagenbauer Wilhelm Schäffer in Stendal, Prozeßbevollmächtigter: der Nechtéanwalt Justizrat Wittsto>k in Stendal, das Aufgebot zum Zwecke der Kraftloserklärung des Hy- pothekendokuments vom 4. Oktober 1861 über die im Grundbuhe von Stendal Band 47 Blatt 2431 in Abteilung TIT Nr. 5 für die verehelihte Sattler- meister Schaeffer, Dorothee Wilhelmine Luise geb. Woche, in Stendal eingetragenen 1400 Taler Ein- bringen,

6) die Ehefrau dés Modells{lossers Hermann Güldenpfennig, Ida geb. Krägenau, in Väthen, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Wittsto>k in Stendal, das Aufgebot zum Zwede der Kraftlos- erflärung des Hypotheklenbriefes vom 20. März 1873 über die im Grundbuhe von Väthen Band 111 Blatt 150 in Abteilung 111 Nr. 1 für den Aer- mann Joachim Horstmann und dessen Ehefrau, Anna Dorothee geb. Schweni>e, zu Väthen eingetragenen Dreihundert Taler Darlehn mit 5%/o Zinsen aus

der gerihtliten Verhandlung vom 1. Dezember 1866 bezw. 15. März 1873,

7) a. die Ebefrau des Altsizers, fcüßeren Steéll- machermeisters Friedri Heinemann, Dorothee geb. Bohleke, in Nahrítedt, b. die Ebefrau des Grund- fißers Ferdinand Behréns, Liise geb. Bohle>e, da- selbst, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwalt Justizrat Wittsto> in Stendal, das Aufgebot zum Zwe>e der Kraftloserklärung des Hypothekenscheins vom 17. April 13852 über die im Grundbuche von Nahrstedt Band T Blatt 32 Abteilung 1l1 Nr. 3 und Band V1 Blatt 205 Abteilung 1I1l Nr. 2 für die verehelichte Maurer Christoph Bohle>e, Katharina Dorothee geb. Bittkau, zu Nahrstedt aus der Urkunde - vom 4. März 1847 eingetragenen 75 Taler Eingebrachtes.

8) a. der Zimmermann August Lamprecht in Grafsau, b. der Stellmachermeister August Gille in Grafsau, Prozeßbevollmächtigte die Ne<htsanwälte Schulze und Nachtigal in Stendal, das Aufgebot zum Zwette der Kraftloserklärung des Hvvothekendokuments vom 20. November 1843 über die im Grundbuche von Grassau Band 1 Blatt 25 Abteilung [1l Nr. 1 und Band Il Blatt 61 Abteilung 111 Nr. 8 für die vereheli<hte Loebke, Dorothee Elisabeth geb. Krüger, zu Grafsau eingetragenen fünfzig Taler Kurant und eine in dem Vertrage vom 1. No- vember 1843 verzeihnete Naturalausstattung,

9) a. der Landwirt Friedri< Ewald Brandt, b. das Fräulein Dorothee Berta Brandt, e. der Kossat Gustav Adolf Brunkau, d. die Ehefrau des Kossaten Joahim Storbe>, Anna Pauline Sophie geb. Brunkau, sämtli<h in Borstel, Prozeßbevoll- mächtigte die Ne<htsanwälte Schulze u. Nachtigal in Stendal, das Aufgebot zum Zwecke der Kraftlos- erklärung des Hypothekendokuments vom 26. April/ 7. Mai 1870 bezw. 14. Juni 1870 über die im Grundbuche von Borstel Band 1 Blatt 27 Abtei- lung TIT Nr. 18 a, b, c und Band IV Blatt 181 Abteilung 111 Nr. 3 a, b, ec unter 18a bezw. 3a eingetragene, an die Geschwister Friedri Gwald und Dorothee Berta Brandt zu Borftel zu gleichen Rechten und Anteilen abgetretene, zu 4%/9 verzins- lihe Erbabfindung von no< 800 Taler, unter 18b bezw. 3% für Gustav Adolf Brunkau zu Borstel eingetragene, zu 49/9 verzinsliche Erbabfindung von no< 800 Taler, unter 18e bezw. 3c für Anna Pauline Sophie Brunkau zu Borstel eingetragene, zu 49/9 verzinéliche Erbabfindung von no< 800 Taler,

10) T a. der Arbeiter Ludwig Günther in Stendal, h. der A>ermann Christian Ehlers in Hafsel, c. die Ehefrau des Altfißers Friedri Abl, Elisabeth geb. Ehlers, in Belkan, Prozeßbevollmächtigter der Nehts- anwalt Justizrat Wittstok in Stendal, das Aufgebot zum Zwecke der Kraftloserklärung der Hypotheken- dokumente vom 29. Mai 1832 und 14. März 1837 über die im Grundbuche von Hassel Band l Blatt 16 Abteilung 111 Nr. 4a für Dorothee Sophie Hagen, geb. den 1. Avguft 1815, auf Grund des Teilungs- rezesses vom 17. März 1832 eingetragenen 580 Taler 23 Silbergroschen 11 Pfennig Botergut und daselbst unter 6a für die Ehefrau des A>kermanns Ludwig Günther, Dorotbee Sophie geb. Hagen, zu Hassel eingetragenen 46 Taler 13 Silbergroshen 10 Pfennig Zinsen aus der Verhandlung vom 25. Februar 1837,

[I a. die verchelihte Altsizer Hoff, Elisabeth geb. Hagen, in Stendal, þ. der Arbeiter Christoph Hagen in Magdeburg-Buckau, c. der Hilfsheizer ¿rerdinand Hagen in Tangermünde, d. die verehbe- lihte A>kerbürger Friederike Schmidt, geb. Hagen, in Stendal, Prozeßbevollmächtigtèr der Ne<htsamwvalt Justizrat Wittsto>k in Stendal, das Aufgebot zum Zwe>ke der Kraftloserklärung der Hypothekendoku- mente vom 29. Mai 1832 und 4. Juni 1839 über die im Grundbuche von Hassel Band 1 Blatt 16 Abteilung 111 Nr. 4c für Joahim Christoph Hagen, geboren den 1. April 1819, auf Grund des Teilungsrezesses vom 17. März 1832 eingetragenen 580 Taler 23 Silbergroschen 11 Pfennig Vatergut, und daselbst unter Nr. 7 für Joachim Christoph Hagen zu Hassel eingetragenen 46 Taler 13 Silber- gro]hen 10 Pfennig Zinsen aus der Verhandlung vom 15. Mai 1839,

11) die Ebefrau des Heizers Otto Stiller, Marie geb. Schulz, in Otterndorf das Aufgebot zum Zwe>e der Kraftloserklärung des angebli verloren gegangenen Sparkassenbuhs der Sparkasse der Stadt Stendal Nr. 6827 über 1434,44 4, ausgestellt auf den Arbeiter Friy Lippert zu Tangermünde.

Der zu 1 bezeihnete Verschollene, der zu 2 be- zeichnete Eigentümer, die zu 3 und 4 bezeichneten Miteigentümer, die Inhaber der zu 5—10 be- zeichneten Hypothekendokumente, der Fnhaber des zu 11 bezeichneten Sparkassenbuhes werden auf- gefordert, und zwar :

der Verschollene zu 1, sih spätestens in dem auf den 2. November 191A, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird; an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen, der zu 2 bezeihnete Eigentümer, die zu 3 und 4 bezeichneten Miteigentümer, \pätestens in dem auf den 6. Juli 1912, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung erfolgen wird, die Inhaber der Urkunden zu 5—11, spätestens in dem auf den 28. September 191411, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rit, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebots- termin ihre Ne<hte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ürfunden erfolgen wird.

Stendal, den 3. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

[3531]

Der Ne <t8anwalt Bernhard Jahn in Dresden-N." als Abwesenheitspfleger, hat beantragt, den ver- {ollenen Karl August Hautsche, geboren am 26. September 1851 in Neuhammer O.-L., zuletzt dort wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 7. November 1911, Vormittags 1s Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Postplaß 18, Zimmer Nr. 103, Hinter- gebäude 2. Sto, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Görlitz, den 3. Ayril 1911.

Königliches Amtsgericht.

3534] Nufgebot.

Der Amktsgerihtssekretär F. Koecpke in Langen- felbold als Nachlaßpfleger über den Nachlaß der am 5. April 1908 tödlih verunglü>ten Gertrude Boldt aus Königsberg i. Pr. hat beantragt, die verschollene, am 20. April 1825 geborene Karoline Justine Boldt, Tochter des Friedri< Gotthard Boldt und seiner Ehefrau, Charlotte geb. Voß (Foß), zuleßt wohnhaft in Shmoditten, Kreis Pr.-Cylau, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den T0, November 1911, Vormittags 19 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen.

Pr.-Eylau, den 28. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [3537] Aufgebot.

Der Hofbesiter Johann Schulz aus Lakendorf, als Abwesenheitspfleger des am 16. August 1823 in Lakendorf geborenen Eigentümers David Schulz, hat dur den Ne<htsanwalt Markfeldt in Tiegenhof be- antragt, den genannten David Schulz, der zuletzt in Lakendorf wol)\nhaft gewesen und jeßt verschollen ist, für tot zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 1, Dezember U9UA, Vormittags 11 Uhe, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 2, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Tiegenhof, den 5. April 1911.

Königliches Amtsgericht,

[3008]. Aufgebot.

Der Kaufmann Hans Andreas Hansen in Tondern hat beantragt, die vers{hollenen: 1) Nikolai M. Hansen, zuletzt in Hartford, Nordamerika, 2) Jes Christian Hansen, zuletzt in Hartford, Nordamerika, 3) Detlef Martin Puggaard Hausen, zuletzt in Hartford, Nordamerika, für tot zu erflären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, dh spätestens in dem auf den 24. November 4911, Vormittags [U Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ri<t Anzeige zu machen.

Tondern, den 3. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

[2478] Aufgebot.

Die Frau Elise Matthies, geb. Nubens, in Ham burg, Brahmsallee 15, vertreten durh den Nechts- anwalt Lippmann in Hamburg, Bleichenbrüe 10, hat als Miterbin der am 4. Dezember 1910 in Wilmersdorf, Pragerstraße 33, verstorbenen Witwe Henriette Nubens, geb. Böhme, das Aufgebotsverfahren zum Zwedte der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der ver- ¡torbenen Witwe Henriette Rubens spätestens in dem auf den 13. Juli 1911, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, im Zivilgerihtsgebäude, Amtsgerihtsplay, T Treppe, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstüke sind in Urschrift oder in Abschrift beizu- fügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe fi<h nicht melden, können, unbes<hadet des Nets, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si<h na< Befriedigung der niht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe na< der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil éntiteéthen Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils- re<ten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbesGränkt haften, tritt, wenn sie si< ni<t melden, nur der Nechts- nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des CNOIS nur für den seinem Erbteil ent- \prehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Charlottenburg, den 30. März 1911.

Königliches Amtsgericht. Abt. 13.

[3536] irrt Durch Aus\{lußurteil vom 5. April 1911 sind die 3x % igen Pfandbriefe der Aktiengesellshaft für

Straßburg über je 1000,— 4 Nennwert vom Jahre 1080: 1) Serie VI Ml. B Mr. 008215 ub 2) Serie VI Lit. B Nr. 003216 für kraftlos erklärt worden.

Kaiserl. Amtsgericht zu Straßburg, Els.

[3535]

_ Durch Auss\{lußurteil vom 5 April 1911 sind die 33 %/oigen Pfandbriefe der Aktiengeselischaft für Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen zu Straßburg über je 500,— 4 1) Serie 1 Lt. A ir. 003/66, 2) Serie I Lit. A Nr. 016479 für fraftlos erflärt worden. Kaiserl. Amtsgeriht zu Straßburg, Els.

[3955] , S E : ;

Die von unserer Kassenstelle in Dittmannsdorf ausge|lellten Einlagebücher Nr. 484, 944, 1576, 2072 werden hierdur< für ungültig erklärt.

Krögis, am 7. April 1911.

Ländlicher Vorschuß-Verein zu Krögis, Mar Dietrich.

[3526]

Durch Aus\{lußurteil vom 13. März 1911 sind die an dice Bankfirma Chr. Fr. Seyfert in Olbernhau girierten Wechsel a. über 1838 Æ, ausgestellt von C. G. Einhorn & Söhne in Olbernhau, akzeptiert von Oskar Pönitz in Berbersdorf, fällig am 10. April 1910, zahlbar bei der Döbelner Bank in Döbeln, und bh. über 1058 #4 15 S, ausgestellt von W. Frißshe in Nübenau, akzeptiert von Karl Hönncher in Töllshüt, fällig am 15. April 1910, zahlbar bei der Döbelner Bank in Döbeln, für fraftlos erklärt worden.

Döbeln, den 4. April 1911.

Das Königliche Amtsgericht. Oeffentliche Zustellung,

Die Ghefrau Anna Johanna Hermine Schmidt, geb. Fürst, in Hamburg, Prozeßbevollmäctigte : Geh. Justizrat Heymann und Rechtsanwalt Dr. Heymann in Altona, klagt gegen den Arbeiter Karl Wilhelm Ferdinand Schmidt, geboren am 17. Juli 1872 zu. Radlow, früher in Schiffbek, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte nicht für den Unterhalt der Be- klagten und ihrer Kinder sorgt, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den s<uldigen Teil. Die Klägerin ladet den Be- tlagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 17. Juni 1911, Vor- mittags L107 Uhr, mit der Aufforderung, {ih durch einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laßen.

Altona, den 28. März 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

3503] e Qui

[3500]

Oeffentliche Zustellung. Frau Glsbeth Lin>, geb. Krus<, in Berlin, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Kempner, Sie Neue Königstraße 6, klagt gegen thren Ebemann, Tischler Hugo Link, zuleßt in Berlin wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund $8 1565 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gruner- stras;e, 11 Treppen, Zimmer 2—4, auf den 5. Juli 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 5. April 1911, (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Z.-K. 21.

[3516] Oeffentliche Zustellung.

R, 9590. 10. Z.-K. 20. Die Frau Emilie Prasse, geb. Baalla, in Berlin, Frankfurter Allee 62, Prozeßbevollmächtigter: Geh. Justizrat Kempner hier, lagt gegen ihren Ehemann, den Klavierarbeiter Otto Prasse, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstr., 11. Sto>- werk, Zimmer 27, auf den 28, Juni 1911, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 6. April 1911.

Lehmann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 1. [3506] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau {Friedri Karl Warwel, Elisabeth geborene Stru>kmann, in Bergeborbe>, Phönix- straße 23, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Stöcker in Essen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Borbe>, jevt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B,, mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen-Nuhr auf den 12. Juni 1911, VormittagE 9j Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Effen, den 6. April 1911.

Ahlemeter, Gerichtsaktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [3507] Oeffentliche Zustellung.

Die Pußfrau Anna Müller, geb. Röder, in Frauk« furt a. M., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Boden- und Kommunalkredit in Elsaß-Lothringen zu

Dr. Schönberg in Frankfurt a. M., klagt gegen ihren