1911 / 88 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Lazarett Maßnahmen unterworfen worden sind, die den in der Türkei für Herkünfte aus Aegypten angeordneten entspre<hen, werden nach erfolgter günstig verlaufener ärztlicher Untersuhung im ersten türkilhen Hafen, in dem sih ein Sanitätsarzt befindet, zum freien Verkehr zugelassen.

Mukden, 11. April. (W. T. V Die Mitglieder der Konferenz zur Bekämpfung der Pest werden, nahdem morgen die Arbeiten der bakteriologis{en Sektion beendet sein werden, einer Einladung der Japaner folgen und am Freitag na< Dalny und Port Arthur reisen. i

Verkehrswesen.

Nach einer Mitteilung des Kaiserlihen Generalkonsulats in Konstantinopel soll auf Grund eines zwischen den beteiligten Bahn- verwaltungen getroffenen Abkommens vom 15. März an eine direkte durc<gehende Babnverbindung zwischen Konstantinopel und Smyrna irs Leben treten. Zunächst zweimal wöchentlih wird bin und ber ein alle drei Kl assen führender Schnellzug gefahren, der die Stre>: in rund 30 Stunden zurü>legen soll. Bon Konstanti- nopel wird der Zug Mittwohs und Sonnabends Vormittags geaen 9 Uhr aktgehen, um am folgenden Tage Nachmittags gegen 3 Uhr in Smyrna zu sein. Bisher kam die Reise über Land mit der Bahn wegen ihrer langen Dauer und wegen der damit verbundenen Unbequemlihkeit und Kosten es pa zweimal übernachtet werden faum in Betraht. Wird die große Masse der Reisenden wohl au< in Zukunft no<, schon wegen der geringeren Kosten, den See- weg (ca. 24 Stunden) benußen, so wird der Bahnverkehr do zweifellos eine erhebliche A bme erfahren. Von besonderem Interesse dürfte die neue Verbindung au< für die zahlreichen Ver- gnügungsreisenden werden, denen jeßt bequeme Gelegenheit geboten wird, einen großen, zum Teil an landschaftlihen Schönheiten reichen Teil des inneren Anatoliens kennen zu lernen.

Theater und Musik.

Sillertheater in Charlottenburg.

Der Dreiakter „Im Klubsessel“, der si<h im vergangenen Jah:e auf einer Berliner Bühne eines langen Lebens erfreute, fand gestern au< im Charlottenburger Schillertheater eine fehr freundlihe Aufnahme. Die Herren Karl Roeßler und Ludwig Heller, die das Stü gemeinsam verfaßt baben, nennen es „Lujst- piel“. Dieser Ebrentitel kommt ihm aber nit zu, vielmebr weisen es seine äuß-rliche Situationskomik, seine oberflählihe Charakterisfierung und die Unwahrscheinlikeit der ganzen Handlung unter jene vom rcßen Publikum fo gern gesehenen Possen und Schwänke, von deren ehrzabl es si< aber dadur sehr vorteilhaft unterscheidet, daß es frei von SHhlüpfrigkeiten ist. Das Stück versucht - bekanntli<h eine fröhlihe Rechtfertigung des menslihen Drohnentums, und die Ver- fasser machen ih diese Aufgabe sehr leiht, indem sie die Ver- treter einer menshenwürdigeren Lebengauffassung als mud>erige, unliebers8würdige anatiker vorführen. Das bringt in das Stü>, das do< wohl nichts weiter als eine lustige Unterhaltung für barmlose Gemüter sein will, etwas Tendenziöses und macht ein flottes, leihtes Spiel doppelt zur Voraussetzung seiner Genießbarkeit. Diese Bedingung wurde gestern nur teilweise erfüllt. Einwandfrei spielten eigentli< nur Richard Wirth den Grafen Teta-Lannatsh senior, Marie Alma seine Tochter Sarah und Fanny Wolf die Emmy Bertram - Woe>kel. Eirige der Nebenrollen, die in derartigen leihten Stücken durchaus keine Nebenfache sind, waren ret {wah beseßt und ihre Träger machten ihre Sache dadurh niht besser, daß sie in verschiedenen Dialekten zu sprechen versuchten. Vielleicht g!eihen sih die ungleichen Kräfte im wiederholten Zu- sammenspiele aus, denn das Stück dürfte si< au< im Schiller- theater na< dem Beifall, den es gestern fand, längere Zeit auf dem Spielplan balten.

„Die Legende von der Heiligen Elisabeth“, Franz Liszts geist- lihes Oratorium, das am Karfreitag, den 14. April, in der Komischen Oper in Konzertform aufgeführt wird, ist in den Hauptpartien folgendermaßen beseßgt: Elisabeth: Elise Halama: Landaraî Ludwig: Alfred Haßler; Landgraf Hermann: Karl Armster: UnaarisWer Magnat und Seneschall: Max Begemann ; Landgräfin: Mathilde Ehrlih; Quartett der Engel: Susanne Bachrichh, Hertha Stolzenberg, Lena Heide, Emma Seebold ; Außer dem 300 Personen starken Kittlshen Gesangëshor wirkt ein

Chor von 40 Kindern mit. Dirigent is Herr Bruno Kittl. Für diese Aufführung gelten ausnahmsweise Konzertpteise, die an den Anschlagsäulen ersichtlich sind. Der Anfang ist auf 74 Uhr angeseßt. Das erste Auftreten von Madame Lydia Lipkowska von der Metropolitan Opera in New York als „Traviata“ ist veränderter Me EDIKPNNIE halber auf Mittwoch, den 19. d. M., verschoben worden.

Im Neuen Theater findet am Gründonnerstag und am Sonnabend vor Ostern eine Wiederholung des Schauspiels: „Ueber den Wassern“ von Georg Engel statt.

In der morgen im odernen Theater s\tattfindenden Uraufführung der Tragikomödie „Apostel“ von Adolf Andreas Laßko nd in den Hauptrollen Fräulein David und die Herren Goeß, Paschen, Felix, Pfanz, Herzfeld, Kämmerer, Neher, Wolff, Mühl- berg, Schönfelder, Garrison und Stein beschäftigt. Die Regie führt Walter Reiß.

Am 26. d. M. findet im Beethovensaal ein Wohl- tätigkeitsfkonzert siatt, dessen Erträgnis dem Baufonds der evangelishen Kirhe zu Dahlem zugeführt werden soll. Für die Mitwirkung in diesem Konzert haben bisber ihre Zusage gegeben : Fräulein Agnes Borgo, dramatis<e Sängerin der Grand Opéra in Paris, Fräulein Lucie Gates und Fräulein Frances Rose, beide vom Königlichen Opernhause in Berlin, der Klaviervirtuose Severin Eisen- berger und der Violinvirtuose Nudolph Weinmann.

Nichard Wagner- und Me e L München 1911. Die Generalintendanz der Königlichen Hoftheater- und der Hofmusik in Müñcen gibt bekannt, daß in den Festspielen München 1911 neben den einheimishen Kräften der Münchener Hofbühne u. a. als Gäste witwirken werden: die K. K. Kammersfängerin Frau Lucie Weidt (Hofoper Wten), die für ein zweimaliges Auftreten als Isolde und einen Nibelungenring (Brünnhilde) gewonnen wurde, die Herren Kammersänger Heinri<h Knote (Stolzing, Siegmund, Siegfried), Dr. von Bary - Dresden (Tristan), Ernst Kraus - Berlin (Siegmund, Siegfried, Ra, Anton van Nooy, der abwechselnd mit Herrn Kammersänger Feinhals als Wotan, Sas, Kurwenal auftreten wird, und Desider Zador, der wiederum als Alberich er- scheint. Verhandlungen mit weiteren Gästen sind dem Abschluß nahe. Billettbestellungen 2c. sind an die Generalagentur, Amtliches Bayezisches Neisebureau G. m. b. H. vorm. Schenker u. Co., München, Prome- nadeplayz 16, zu richten.

Mannigfaltiges.

Düsseldorf, 11. April. (W. T. B.) Das Lufts\<hiff „Deutschland“ langte um 2 Uhr 10 Minuten über dem Flug- platze an, ma<te no<h eine S<hleifenfabrt und landete um 3 Uhr 5 Minuten vor der Halle. (Vgl. Nr. 87 d. Bl.)

Lindau i. B., 12. April. (W. T. B.) Eine ähnliche Himmelsersheinung, wie sie am Montagabend aus Messina (vgl. Nr. 87 d. Bl.) gemeldet wurde, wurde, wie dem „Lindauer Taablatt“ von versciedenen Seiten bestätigt wird, au< in den der Insel Lindau gegenüberltegenden Orten wie A eschach und Pegel- stein beobahtet. Das Phänomen wurde am Montagabend 7 Uhr t E gesehen und war mit heftigen Explosionen ver- punden.

Stuttgart, 12. April. (W. T. B.) Wie das „Neue Tag- blatt“ meldet, ergab der im ganzen Lande veranstaltete Blumen- tag einen Reingewinn von 506 000 #, die dem Königspaare aus Anlaß der silbernen Hochzeit zu wohltätigen Zwe>en überreid<t werden. Der Blumentaa zu Stuttgart ergab ein- \{ließlih der von den Mitgliedern des Königshauses dem Königspaar überreichten Syende von 13400 #4 zusammen rund 108 000 #.

Schwerin, 11. April. (W. T. B.) Der Bürgeraus\<uß der Stadt Schwerin bes<loß heute nahmittag, für Schwerin als Etappenstatton- des deutshen Rundfluges für 1911 um den B.-Z. - Preis von 109000 # zur E gt von lokalen Preisen und Organisationskosten 6000 4 zu bewilligen.

Paris, 12. April. (W. T. B.) Aus Epernay wird ge- meldet : Unter den Winzern des Marnedepartements herrscht wachsende Erregung. Der Präfekt hat angeordnet, daß Truppen bereit gehalten werden, und hat überall die Gendarmerie verstärkt. In Venteuil versammelten \s< die Winzer und be-

die Einfuhr ‘von Weinen aus dem Aube- departement in die Champagne gegebenenfalls gewalt- sam zu verhindern, und die Schiffe, melhe mit Wein- ladungen eintreffen würden, in den Grund zu bobren. Auf die Nachricht, daß der Antrag auf Avofhebung der Bestimmungen, be- treffend die Ebgrenzung der Weinbaubezirke, im Senat angenommen worden sei, sammelten sich gestern aus allen Ortschaften des Marnetales gegen zweitausend Winzer an und bewegten \si<h in ges{<lofsenen Zügen nah Hautvillers und Dizy. Die Kolonne der Weinbauer traf gegen 97 Uhr Sbends mit roten Fahnen an der ra in Dizy ein. Die dortigen Weinbauer, welde \ih auf der Mairie versammelt hatten, Verein een sich mit den Ankommenden, und alle wandten s< gegen ein Ch ampagnerhaus, erbrachen die Türen der Keller und der Weinlager und zers{lugen alles, was ibnen in die Hände fam. In den Lagern befanden fich 230 000 Flaschen Champagner. Die Geschäftsbureaus wurden geplündert. Mit dem Material der Weinlager errihteten die Winzer drei Barrikaden in den Straßen Dizys und ste>ten Tonnen und Teer in der Nähe einer Barrikade in Brand. Das Feuer wurde durch die Bevölkerung gelöscht. Ueberall in den Straßen lagen Glag- {erben und Flaschenreste. Auf der Matrie în Dizy und in Cumières wurden rote Fahnen gebißt. Von Dizy begaben sich die Winzer nach A y, das sie vnter Absingen der Internationale durh- zogen. Vor einer Weinhandlung rotteten sie si< Ens warfen die Fenster ein und versuhten die Türen etnzus<lagen, als eine Eskadron Dragoner erschien und sie zerstreute. Die Winzer \{lugen darauf den Weg nah C pernay ein, wo grobe Erregung berrs{<t und Truppen alle Straßen bewachen. In Damery wurden die Winzer dur< Rauchsignale und Sturmläuten berbeigerufen. Sie be- waffneten si<h mit Haken, Picen und Balken und rannten bei fünf Champagnerfirmen die Türen zu den Weinlagern ein, <lugen die Tonnen entzwei, zerbrachen die Flasben, machten die AEN en vnbrau<hbar, warfen die Waren auf die Straße und ver- uten \{ließli< die Häuser mit Stroh in Brand zu ste>en. Das Stroh fing aber infolge der Feuchtigkeit des auéaegossenen Weins kein Feuer. Es wurde alles zertrümmert, ein wahrer Strom von Wein ergoß \ih auf die Straßen von Damery. Zwei Schwadronen ragoner wurden dur< Barrikaden aufgehalten. Frauen warfen sih vor die Pferde, um sie niht durhzulassen. Um Mitternacht war es den Dragonern no<h nit gelungen, in das Dorf einzudringen, das in eine Art Festung verwandelt worden is. In Reims herrschte in vergangener Nacht große Be- unruhigung, da das Gerüht verbreitet war, daß eine große Anzahl aufrührerts{her Winzer in geshlossenem Zuge anrüd>e. Den Truppen wurde Befehl gegeben, nd in Bereitschaft zu balten. Säâmtlihe Kellereien der großen Champagnerfabriken erhielten militäris<he Bewachung. Der Winzer verband wird morgen die Tes, Bezirks- und Generalräte auffordern, ihre Entlafsung zu geben.

St. Petersburg, 11. April. (W. T. B.) In der Nacht vom 26. zum 27. März (n. St.) überfielen neun Räuber das von deutshen Kolonisten russischer Untertanshaft gepachtete An- wesen Stanißa Nowoleushowskaja im Kubangebiet. Sie tôteten neun Menschen und raubten Wertsachen.

New York, 11. April. (W. T. B.) Die strafre<htli<e Untersuchung des Brandunglücks am Washingtonplaßz (vgl. Nr. 74 d. Bl.) hat zur Erhebung der Anklage wegen Tot- schlags ersten G!ades gegen die Besißer der Blusenfabrik Mar Blan>k und Isaac Harris geführt. Bei der beutigen Ver- nehmung hat ein Detektiv ausgesagt, die Treppentür im neunten E des Gebäudes sei beim Auébru<h des Brandes verschlossen gewesen.

Tokto, 11. April. (W. T. B.) Dem Brande (vgl. Nr. 87 d. Bl.) sind, wie die „St. Petersburger Telegraphenagentur“ erfäbrt, 6676 Häuser, neun Tempel, zwei Fabriken und ein Feuerwehrdepot zum Opfer gefallen. Nach den bisherigen Feststellungen sind vier Personen umgekommen und 133 mehr oder weniger schwer verlegt. Militär und Polizei betätigten st< in hervorragender Weise an dem Rettungswetk. Behörden, Zeitungen und Private be- mühen si, die Not der 40 000 Obdachlosen zu lindern.

\{lofsen,

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater.

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. Oeffentliche Hauptprobe für das zehute Symphouiekouzert der Königlichen Kapelle. Dirigent: Herr Generalmusikdirektor Dr. Richard Strauß. Anfang 8 Uhr.

Schauspielhaus. Geschlossen. (Der Theaterbillett- vorverkauf findet zur üblichen Zeit stait.)

9i¿eues Operntheater. Gastspiel des „Schlierseer Bauerntheaters“ (Leitung: Direktor Xaver Terofal). Jägerblut. Volfsstü> mit Gesang und Tanz in 5 Aften von Benno Rauchenegger. Musik von Josef Krägel. Anfang 8 Uhr.

Freitag: Opernhaus. Geschlossen.

Schauspielhaus. Geschlossen.

Neues Operntbeater. Ge\chlofsen.

Sonnabend: Opernhaus. Mittags 12 Ubr: Mit böberer Genebmigung: Becthoven-Matinee (außer Abonnement). Dirigent: Herr General musikdirektor Dr. Richard Stcauß. Solist: Herr Bronislaw Hubermann

Zur Beethoven - Matinee sind Einlaßkarten bei Bote & Bot, Leipzig rstraße 37, und am 15. April von 11 Uhr ab im Koniglichen Opernhause zu haben.

Deutsches Theater. Donnerstag, Nachmittags 5 Uhr: Faust, 2. Teil. Freitag: Geschlossen. Sonnabend: Faust, 2. Teil. Kammerspiele. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Königin. Freitag: Geschlossen. Sonnabend: Sumurün.

Berliner Theater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Taifun. Schauspiel in vier Akten von Melchior Lengyel. E

Freitag: Geschlossen.

Scnnavend: Taifun.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Minna von Barnuhelm. “Abends: Bummelstudeucen.

Montag, Nachmittags 3 Ubr- Einer von unsere Leut. Abends: Bummelstudenten.

Lessingiheater. Donnerstag, Abends 8 Ubr: Glaube und Heimat. Die Tragödie eines Volkes. Drei Akte von Karl Schönberr.

Freitag: Geschlossen. (Die Tageétkasse ist von 10—1 Uhr geoffnet.)

Sonnabend: Glaube und Heimat.

Neues Schauspielhaus. Donnerstag, Abends 7} Ubr: Faust, 1. Teil.

Freitag: Konzert des Mozarthors: Psalm 42 von Mendelssohn, Stavat maier von Rossini.

Sonnabend: Alt-Heidelberg.

Komische Oper. Donnerstag, Abénds 8 Uhr: Hoffmanus Erzählungen. L

Kreitag, ‘Abends 74 Uhr: Zum ersten Male: Die heilige Elisabeth.

Sonnabend: Die BohèSme.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Tiefland. Abends: Zum ersten Male: Der Widerspeustigen Zähmung.

Montag, Nachmittags 3 Ubr: Hoffmanus Er- SNAREA, Abends: Orpheus iu der Unter- welt.

Schillertheater. ©. (Wallnertheater.) Donnerstag, Abends 8 Ubr: Liebelei. Schauspiel in drei Akten von Arthur Schnitler. Hierauf: Literatur. Lustspiel in einem Aft von Arthur Scbnitler.

Ara: Gef{lossen.

Sonnabend: Narziß.

Charlottenburg. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Sodoms Ende. Drama in fünf Akten von Her- mann Sudermann.

Freitag. Pasfionskonzert des Potsdamer Sesangvereins für kflasfis<he Musfik.

Sonnabend: Liebelei. Hierauf: Literatur.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Garten. Kantítr. 12.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der fidele Bauer.

Freitag: Oratorium: Die Schöpfung.

Sonnabend: Der fidele Bauer.

Sonntag, Nachmittaas 34 Uhr: Die lustige Wiiwe. Abends: Die lustigen Nibesungen.

Montag, Nachmittags 34 Uhr: Ein Walzer- traum. Abends: Die lustigen Nibelungen.

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Donnerstag, Abends 8- Ubr: Jugend.

Freitag: Gescblossen.

Sonnabend : Jugend.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Das Leutnauts- müündel.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Meyers.

Refidenztheater. (Direktion: Richard Alexander.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Die Kameliendame. Schauspiel in 5 Akten von A. Dumas Sohn.

Freitag : Geschlossen.

Sonnabend: Die Kameliendame.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Pariser Menu. Drei Gänge von Georges Feydeau und Veber- Abric. Abends: Feruands Ehekontrakt. Schwank in drei Akten von Georges Feydeau. In deutsher Bearbeitung von Benno Jacobson.

Montag, Nachmittags 3 Uhr: Pariser Menu. Avends: Feruands Ehekontrafkt.

Dienstag und folgende Tage: Feruands Ehe- :

Foutraft.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Mein Leopold.

Freitag: Gesc{blofsen.

Sonnabend : Mein Leopold.

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Er und seine Schwester. Abends: Polnische Wirtschaft. G 8 und folgende Tage: Polnische LWirt-

aft.

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof obe) Donnerstag, Abends 8 Uhr: rancillou. eitag: Gescblossen. onnabend: Fraucillon.

Modernes Theater. (Königgräßer Str. 57/58.) Donnerêtag, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Apostel.

Freitag: Ges{lossen.

Sonnabend : Apostel.

Konzerte.

Saal Bechstein. Donnerstag, Abents 8 Uhr:

Liederabend von Dr. Felix Juug. Am Klavier: Fritz Lindemann.

Zirkus Schumann. Donnerstag, Abends 74 Uhr: Große Extravorstellung. Auftreten der be- liebten Schulreiterin Frl. Dora Schumaun. Trambolinsprünge, ausgeführt von Miß Anni und Mr. Charly. Antonet und Gro als Klaviervirtuosen. Direktor Alb. Shumauns

neueste Origiualdressuren. Automobil- renuen in der Luft mit 2 Automobilen, ausge- führt von La belle Georgina und ihrem Partner. Um 9} Ubr: Der große Coup der Schmuggler. Große romantis<e Pantomime.

eas: Geschlossen

Sonnabend: Grande Soirée high Lise mit besouders gewähltem Programm.

Der Vorverkauf zu den Oisterfeiertagen hat bereits begonnen.

Birkus Busch. Donnerstag, Abends 74 Uhr: Galavorstellung. Bon - Bou, der sprecheude Ueberhund. Mons. Cariot: Hindostanische a leurkünfte. Herr“ Burkhardt - Footiit, Schulreiter. Herr Ern# Schumaun, Freiheits- dressuren. Reiterfamilie Frediauo. 3 Gebr. Fratellinis8, urkom. Clowns. Zwergclown François als Kunstreiter. Um 9} Ubr: Die Ausstattungspantomime „Armin“ (Die Der- manus<la<6t)

reitag: Geschlossen.

Sonnabend sowie an allen drei Ofterfeiertagen, Abends 8 Uhr: Gastspiel Ferdinand Bonn mit seinem Ensemble: König Richard Ux. Tragödie von Shakespeare.

Familiennachrichten.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Negierungêrat a. D. Siegfried von Grone (Westerbrak). Eine Tochter Hrn. Hans-Henning von Quast (Vichel). Hrn. Frhin. von Bülow (Beyernaumburg).

Gestorben: Königl. Sähs. Oberhofmarschall a. D. Hans Frhr. von Koenneriy ‘(Dresden). Laura Freifr. von Ledebur, geb. Michalowißz (Dresden). Verw. Fr. Apvellationegerichtsrat Emma Knebel, geb. Krause (Charlottenburg).

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin.

Dru> der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlagse Anstalt Berlin SW., Wilbelmstrafe Nr. 32.

Zehn Beilagen (eins<ließlih Börsen-Beilage).

Erste Beilage

zum Deulschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staaksanzeiger.

M B,

Verdingungen.

(Die näheren Angaben über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staats- anzeiger“ auéliegen, fönnen in den e s Ube in dessen Expedition r eingesehen werden.)

während der Dienststunden von 9 bis 3 U

Oesterreih-Ungarn. 98. April 1911, 12 Uhr.

Näheres bei der erwähnten Direktion und beim „Reichsanzeiger“.

1. Mai: 1911, 12 Uhr. K. K.

erwähnten Direktion und beim „Reichsanzeiger“. 12. Mai 1911, 12 Uhr.

Marktorte

i K. K. Staatsbahndirektion Wien: Lieferung und Montierung der eisernen Tragkonstruktionen mehrerer Objekte auf den Linien Wien—Amstetten und Leobersdorf—St. Pölten.

Nordwestbahndirektion Wien: Auswechslung der Blehbrüc>ke bei Wschetat-Pkiwor. Näheres bei der

Magistratspräsidium in Czernowiß (Bukowina): Bau des zweiten Wasserwerks in Czernowiß. Näheres bei dem genannten Magistratspräsidium und beim „Reicheanzeiger“.

Berlin, Mittwoch, den 12. April

Spanien.

5. Mai 1911, 11 Uhr. Telegraphenkommission (Junta Con- sultativa de Telégrafos) in Madrid, Gabinete Central de Telégrafos, Galle de San Ricardo : Lieferung von 50 t Stahl- oder Eisendraht von 4 mm Durchmesser und 50 t gleihen Drahtes von 5 mm Dur@messer für die staatlichen Telegraphenlinien. Vorläufige Sicherheitsleistung 5 9/6, endgültige 10°/o des Zuschlags. Maximal- preis 485 Peseten für die Tonne. Näheres in spanisher Sprache beim „Rei®sanzeiger“ und in der Redaktion der „Nachrichten für Handel und Industrie“.

Türkei.

Die Stadtverwaltung von Trapezunt beabsihtigt den Bau

einer Wasserleitung sowie eine elektrische Anlage für Beleuhtung und

für den Betrieb einer Straßenbahn zu verge Die dret Anlagen follen von dem gleichen Unternehmer ausgeführt werden. Interessenten

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

gertng

| mittel gut Verkaufte

niedrigster

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner höchster | e höchster

Menge

niedrigster Doppelzentner]

M M

E || h

1911.

werden eingeladen, si< wegen Vereinbarung des Näheren an den Munizipalitätsrat von Trapezunt zu wenden.

Bulgarien.

Direktion der Staatsdru>erei in Sofia. 3. Mai 1911: Lieferung von 471 000 kg Papier. Anschlag 194 000 Fr. Kaution 9700 Fr. Lastenhefte sowie Muster der betr. Papiersorten sind in der Direktion der Staatsdru>erei zum Preise von 2 Franken erhältli<h.

Australien.

Deputy Postmaster General, Melbourne. 2500 Stü> Zellen für elektrishe Batterien dorzellan-Ifolatoren. 150 Meilen Leitungskabel. 20 t upferdraht. Näheres beim „Reichsanzeiger“.

2. Mat 1911. Weferung von : 25 000 Stü hartgezogener

Am vortgen Außerdem wurden

Markttage am Markttage Ceriis icher

Dur nah übershläg

iPuitis. Schäßung verkauft preis dem | Doppelzentner (Preis unbekannt) é H tb

Dur(schnitts- Verkaufs- preis

für wert 1 Doppel- zentner

Allenstein .

E L Schneidemühl Breslau . :

Glag . I Neujtadt O.-S.

annover Hagen i. W

s Me 0e Schwabmünchen Pfullendorf. . . Schwerin i. Me>lb. . Neubrandenburg Saargemünd

—_— _—

Günzburg Memmingen - Schwabmünchen Waldsee . « Pfullendorf .

Allenstein hot m, «6 Schneidemühl . Breslau . Glaß . .

r E Neujtadt O.-S. . E

agen i. W. Goch . Neuß . Memmingen S<hwabmünchen . . Schwerin i. Me>lbg. Neubrandenburg . Saargemünd

Allenstein

Thorn è Schneidemühl . Breslau . E

[E —_

. Braugerste

G Neustadt O.-S Hannover

Hagen i. W. Memmingen . Schwabmünchen Laupheim Pfullendorf . Neubrandenburg - Saargemünd

f Ï Saatgerste

—_

Allenstein .

S e Schneidemühl . Breslau . s

Glaß us Neujtadt O.S.

nnover

agen i. W D

Nea i

Trier

Memmingen

Schwabmünchen

Laupheim

Waldsee . . :

Pfullendorf. . . Schwerin i. Me>lb. .

Neubrandenburg -

Saargemünd « .- - .

Bemerkungen.

Berlin, den 12. April 1911.

13,60

14,50 13,90 12,80 13,80 16,60 16 25 16,00

16,00 18,70 17,40

Lc,

|

|

|

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und d Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein

Weizen. 19,00 20,00 19,10 19,30 18,70 19,20 18 20 18,30 18,20 18,70 17,90 18,00 19,60 19,80 19,50 20,00

20,50 18,50

19,50 21,20 E 20,10 20,20

20,09 19,50 19,20 19,20 19,20 18,60 20,00 20,00 21.00 19,50 250 23 20,00 | 20,20 29 10D 45 A 18,50 18,50 18,30 | 18,30 18,80 18,80 1 000 19,20 | 19/20 | 19,60 19,60 1 000

Kerneu (enthülster Spelz, Dinkel, Fesen). 20,80 | 2080 !| 21,00 21,00 59 21,80 - | 22,00 22,20 22,20 246 21,10 21,10 | _— e 6 20,80 S0 -— 20,30 20,58 | 21,00

Roggen. 13,75 14,50 14,40 14,60 14,00 14,50 13,80 13,90 13,40 13,90

14,60 13,50 13,80 15,20 15,40 14.75

15,25

_— 16,00 14 40 18,50

15,40 21,00 14,00

15,50

18,00 18,00

17,20 17,70 17,20 19,20 19,00

19,00 18,90 18,70 17,30 18,20 17,50 19,40 19,50

18,50 | 2120.4

e

=ALE

21,00

13,75 14,29 14,00 12,90 13,40

13,20 15,00 14,75

14,50 14,70 14,50 14,40 14,40 14,60 14,20 15,60 15,25 16,50 15,40 19,00

14,50 14,20 16,00

13,00

13,50 12,80 12,90

12,80 14,80 14,25 14,40 18,50 21,00 14,00

15,50

19,00

14,20 14,20 16,00

Gerste. 16,00 14,40 14,80 13,30 16,00 16,50 16,20 16 40 15,09 23,00

22,00 21,00 18,00 18,00

S B 20,00 | 15,20 15,50 15,20 14,30 15,20 17,80 | Med f 17,50 j 15,70 16,80 | 19,80 | 19,40 | | | ! |

18,00 13,59

16,00 15,00 14,80 14,09 17,50 17,00 16,60 17,60 15,00 23,00

22,00 21,00 18,00 18,00

14,75 13,60

13,50 | 14,00 |

13,80 12,40

14,75 13,09 14,00 12,50 15,00 16,0I 15 60 15,00 14,50 22,00 20,99 19,20 19,50

16,00

13,20 15,90 16,00 15,90 15,60 14,50 22,60 20,90 20,00 20,00

16,00

15,50 15,20 14,80 14,00

20,00 15,40 15,50 15,70 14,80 15,60 18,40 17,29 17,50 15,70 17,00 19 80 19,40 19,60 39 46 19,09 70 15,90 i

16,30 2 000 16,00 300

16,80 15,09 15,00 14,40 13,80 14,50 17,00 16,75

14,70 16,20 19,06 18,30 16,80 atis 16,40 17,00 17,94 | A E20 -— 1 19004

j T0

16,80 15,00 15,00 14,90 13,89 14.90 17,40 16,75

14,70 16,60 19,06 18,30 18,00 17,70 17,94 15,50 15,50 15,00

13,60

14,50 14,30 13,30 14,20 16,80 16,29 16,00

16,00 18,70 17,40

e 18,60

19,00 15,90 16,30 16 00

Kaiserlihes Statistishes Amt. F. V.: Dr. Zacher.

19,17 | 18,70

19,20 18,70

17,99 17,90 |

20,50 | 19,00

21,30 | 19,88 |

18,60 19/51

20,75 19,00 21,20 20,10

18.50 19,52

20,93 22,00 21,10 20,96 20,58

20,72 | 21,94 21,10 |

20,41

14,49

14,51 14,00

14,00

14,50 | 13,50 |

14,60 13,50

16,00 | 14,90 | 19,00 |

16,24 14,90 18,50 21,00

14,20 15,83

14,20 15,92

14,10

1383 | 14,00 |

2 385 15,90

336 22,99 84 20,90 515 19,81 833 20,00 9 000 18,00 8 600 17,20

304 15,18 600 15,00

9 682 14,90 14,90 |

863 17,26 4 380 15,20 10. 4 4

2 678 19,06 3 294 18 30 709 18,18 789 17,15 1 261 17,94

32 500 16,29 4 700 15,67

17,25 | 15,20 | 19,32 j 18,40 | 17,89 | 17,49 17,01 |

15,50 | 1000| &&

31.

.

D E E

4 4 4

3000

er Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgetetlt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Pualt (. ) in den lezten se<s Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

S c A Ai L R B 2B A U E T R

G E R E N