1911 / 96 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

dem Rittmeister Freihe A Alexander TI. von

rrn Knigge im Ulanenregiment Rußland (1. Brandenburgischen)

D, dem Rittmeister von Papen im 1. Brandenburgischen Dragonerregiment Nr. 2 dem Rittmeister Grafen von 9. Großherzoglih Me>lenburgis dem Rittmeister Hugo im

der Schulenburg im chen Dragonerregiment Nr. Jägerregiment zu Pferde Nr. 2.

Deutsches Reid.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: dem in der deutschen Verwaltun Bahnen - angestellten Ei Obergütervorsteher Ho<hmuth in als Rechnungsrat zu verleihen.

der Wilhelm-Luxemburg- etär Govers und dem

senbahnoberse uxemburg den Charakter

Bekanntmachung.

rer Zeit Pestfälle in Beirut nicht d, wird die Anordnung vom 14. Ja- cher Reichsanzeiger und Königlich 4 Nr. 11 vom 14. Januar 1909, Beirut nah einem deutschen ihre Insassen bis auf weiteres Verkehr ärztli<h zu untersuchen

Nachdem seit länge mehr aufgetreten hn nuar 1909 Preußischer Staatsanzeiger wonach die aus dem Hafen kommenden Schiffe und vor der Zulassung zum freien sind, hiermit aufgehoben.

Berlin, den 24. April 1911.

Der Reichskanzler. Jm Austrage : von Jonquières.

afen von

Bekanntmachung.

Der Fernsprehverkehr zwis e Gesprähsgebühr 2 # Frohnau (Mark) 10 Z ist eröffnet

| cen Berlin und Karolinen- thal gewöhnli , Lasdehnen

1,50 Æ sowie

Berlin C., den 22. April 1911. Ae I R.

Bekanntmachung

hr von Schlachtrindvieh, Schlacht-

h<lahts<hweinen aus Oesterreich- Ungarn.

_Das Verbot der Einfuhr von Schlachtrindern, Schlacht- en und Schlachtshweinen aus den ungarischen Sperrgebieten 10, 39, 23 sowie aus den österreichischen Sperrgebieten Nr. XXV, XXIV (Bekanntmachungen vom 28. Oktober, 10. und 22. November 1910, 13. Januar 1911 G.-V.-Bl. 1910 S. 1016, 1027, 1075; G.V.-Bl. 1911 S. 20 —)

über die Einfu \hafen und S

wixd auf-

München, den 19. April 1911. Königlich bayerisches R des JInnern.

Ministerialrat Henle.

Die von heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 21 des Reichsgejeßblatts enthält unter

Nr. 3878 das Geseß, betreffend die Feststellung eines gs zum Haushaltsetat für die Schußzagebiete auf ahr 1910, vom 15. April 1911, und unter Nr. 3879 das Reichsbesteuerungsgeseß8, vom 15. April 1911. Berlin W., den 24. April 1911.

Kaiserliches Postzeitungsamt,

zweiten Nachtra das Rechnungs]

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: die Regierungsräte Dr. Platho beim Eisenbahnzentral- amt in Berlin und Dr. Amelung und Reitemeier bei der Eisenbahndirektion in Berlin zu Oberregierungsräten und den Geheimen Baurat Otto Krause bei der Eisenbahn- direktion in Elberfeld zum Oberbaurat mit dem Oberregierungsräte zu ernennen ferner den Regierungsräten Bitter in Hannover, < Brunner in Altona den Charakter als Geheimer Re-

Nange der

/ ( Spangen- berg in Breslau, Eri und Gustav Schulze gierungsrat,

den Regierungs- und Bauräten Löbbecke in Elberfeld, 6 J Wolf in Cöln, in Münster in Königsberg Holtmann : 8 jt in Halle (Saale), Franz Winter in Magdeburg, Fuhrberg in Hannover, Richard Buchholz in Neisse, Brill in Nordhausen, Evmann in Freienwalde (Oder), Gette in Graudenz, Danco in Saar- rüd>en, Settgast in Berlin, Buff in Dessau, Schmalz in Görliß, Rizor in Arnsberg, Ma und Karl Be>er in Paderborn August Kirhhoff in Fulda den Charakter als Geheimer Baurat und

_den Eisenbahnverkehrsinspektoren Kuhlgag in Nord- hausen, Doebel in Emden, Bütow in Danzig, Klemm in Düsseldorf, Eugen Krause und Böhm in Berlin sowie dem Eisenbahnrechnungsdirektor Boriß in Stettin den Charakter als Eisenbahndirektor mit dem persönlichen Range der Räte vierter Klasse zu verleihen.

; Herrmann in Göttingen owie dem Eisenbahndirektor

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Regierungsbaumeister Walter Sa>ur in Berlin zum etatsmäßigen Professor an der Technischen Hochschule zu Danzig und _den Dr.-Jng. Julius Schenk in München zum etats- mäßigen Professor an der Technischen Hochschule zu Breslau zu ernennen,

dem Mh im - Forsten den dem

Fabri

Charakter als

der Wahl des Köni Dr. Martens in Duisburg

Gymnasiums zu erteilen sowi

infolge der

Mag

Ministerium der geistli angelege

i rer am Lehrerseminar zu Oldenburg im Großherzogtum, Professor Friedrih Sellin ist zum Kreis- r zu Lehe ernannt worden.

Der bisherige Oberle \{hulinspe

geschrieben :

ünfzig“, burg ind,

Seine Exzelle

rg getroffenen Wa Theodor Schmiedel in Kol (Zweiten Bürgermeister) der lihe Amtsdauer von zwölf

die von den städtischen

1 I

kirhenrats, na<h Wiesbaden.

herrn von Lyn>er,

_ Der Präsident des Kaiserlichen Aufsichtsamts für Privat- versicherung, Wirkliche Geheime Oberregierungsrat Dr. K aitnnt ist vom Urlaub zurückgekehrt.

Mahalla Cruppi bereits ergriffen habe, im Schaujagebiet wähnte die Bitte des Sultans, die Hilfe der französischen Regierung zu erlangen, um im Schaujagebiet eine Harka zum Entsaße von Fes zu bilden, und gab die Maßnahmen bekannt, die beschlossen seien, um bei der Organisierung dieser Truppe Weiter berihtete der Minister zufolge, daß der General Moinier Befehl erhalten habe, unverzüglich die eingeborenen Goumiers aus dem Schaujagebiet nah Buznika zu konzentrieren und von dort nah Rabat zu dirigieren. Diese Truppe würde unterstüzi werden von einer leichten Kolonne, die der General Moinier in der Schauja bilden solle. An der algerishen Grenze würden die verfügbaren Truppen der Division von Oran bei Taurirt zusammengezogen werden. Der Ministerrat billigte diese Maßregeln und hielt es außerdem für angezeigt, die Absendung neuer ausreichender Streitkräfte nah Casablanca ins Auge zu fassen, um gegebenenfalls den fremden Kolonien Hilfe bringen zu können. Die Vorbereitungen, die der Kriegsminister in dieser Hinsicht getroffen hat, wurden gebilligt.

Der V

tätige Hil D D. U

geglüdt,

Der Kaiser

verliehen.

E

fe zu leisten.

erfolgte durch

angelegt; es sind Stein- ür mehrere Tote, etwa Mann, dig sind, waren

in regelmäßiger Form und Größe ber, die einzelnen zum Teil f d Kind, eingerichtet. li<h mit je einer Steinp st, mag die Ursache in früheren Zu welcher Zeit un , {ist {wer zu sagen, Leichen finden #si< übereinstimmend liegen Handringe un

Bei Männern fand \si< b eine große Nadel oder ein D Die Grabbeilagen in der Kunst der Töpferet,

Ihre vielseitige Tätigkeit auf dem Gebiete der höchste waltung, dur<drungen von eifriger Sorge für den N E l hnen mein vollkommenes Wohlwollen erwor S In einem unter dem 4. März an Sie gerichteten Reskript babe ij auf eine Reihe wohbltätiger Maßnahmen zur Regelung der Verhält nisse der Bauernbevölkerung hingewiesen, für deren Ausarbeitun J ft haben. Aufrichtig Ihre Verdienste ns den Staat {äßend, verleihe ih Ihnen den St. Alexander Newséfi,

erenden Sekretär und Kalkulator

en expedi Domänen und

senn

die EinkommensgruÞppe auf gr, pp

haben. Die Truppen! sind dur< den Erfolg vom 12. April bis 3000 #4

blanca Elmrani hat 500 Reiter d am 27. April nah Rabat auf- die von den Dukkala und Beni Meskin ge- Kontingente in Casablanca eingetroffen sind.

I. T. B.“ ferner meldet, ist gestern ein Dampfer ataillon Tirailleurs an Bord von Bona nach Die Ausreise eines zweiten Mitrailleusen, einem Train- Batterie aus Tunis steht bevor. ein Bataillon Zuaven , eine Eskadron Chasseurs und eine Batterie Artillerie April von Biserta nah Marokko in See gehen.

ür Landwirtsch echnungsrat un fbesizer Georg Liebermann in Berlin den Kommerzienrat zu verleihen,

lihen Gymnafsialdirektors, Professors um Direktor des Berlinischen ter die Allerhöchste Bestätigung

nit mehr als 900 #

Vaterlandes, hat I in der Provinz Alle Gräber, die viere latte bede>t; wo diese fehlt oder ver- Versuchen der Oeffnung und d von welhem Volke die vielleicht find es die in nordsüdlicher die Hände am K d öfters große Ringe äufig eine bronzene olh, zuweilen mit von Ton erweisen ohne hervorragend e Mitvorkommen von Rind-, Scha

en in den Gräbern.

Kalif von Casa ammengezogen

1896 1910 Ostpreußen . . -

Westpreußen . - Stadtkreis

Beraubung liegen. Oeffnung versu<ht wurde Araber gewesen. i Richtung gebettet, Es fanden \i<

no< an den Beinen. Schale oder au

Scheide, von eine gute Uebun sein. Merkwürdig ist das bâufi en-, Hübner- und Fischkno t man die Ueberzeugung, herrühren ,

Sie so erfolgrei< gewirkt h

-

M M 90

zum Grauen Klo Ae: mit einem L anca in See gegangen. ers mit einer

D of

O

von der Stadtverordnetenversammlung zu l den bisherigen Bürgermeister erg als besoldeten Beigeordneten Stadt Magdeburg für die geseßz- Jagen und á

) ollegien zu Emden getroffene Wahl des Magistratsasse\sors Werner Mensching in L rtarb i. P. zum Syndikus der Stadt Emden zu bestätigen.

Vorgestern abend fand im Quirinal zu Ehren des Prinzen Abteilung Brandenburg - -

von Connaug ht eine Tafel statt, bei der der König Vikt Emanuel, „W. T. B.“ zufolge, in italienischer Sprache na M ct rw mat ars : J ix glü>li<h, Eure Königliche Hoheit als sehr geshä Gafît in der Hauptstadt Italiens zu begrüßen, und ie eFeibäglen lauten Vater den beißen Wunsch schneller und völliger Genesung. Jh danke Seiner Majestät, dem König, Ihrem erlauchten Verwandten und meinem guten Freunde, aufri<tig für die Sntsendung Eurer Königlichen Hoheit, um Italien und mir seine Glü>wünsche und die der britischen Nation zu der Feier so großer und glorreicher Erinnerungen zu über. Zwischen Seiner Majestät dem König Georg und mir wird egenseitige Freundschaft bestehen önig Eduard VII. verband, an

-

0,50—0,70 cm.

o 00 D U D

Tirailleure, Pommern . . . «

Bataillone

N i C O M O N

-_

Alles in allem Grabstätten von einem Ausrichtung der von Norden gekommen

J] I D 00

-

tüchtigen Volke Leichen von N. : aus\<ließlihe auf das Alter, zur Zeit der Anlage d sizenden Assyrern und efsantesten und einen au die zweite Fundstätte, selben Grabtypen, aber, wie von der Regel Abweichendes, Soldaten, die natürlih ganz o ist, daß, wenn au< gleiche Gräber im wesentlichen die darf geschlossen

hidtlihen Nachrichten vo undert, aus afsyrisher Quelle, olk am Nordufer des Vansees zu Nsyrerkönig Tiglat Pileser, etwa um en einen Vorstoß versucht. eine Drohung des Urartäerkönigs mmerbin beweisen würde, daß es esen sein muß. Es ist nun aber robten Vernichtungskampfe geworden, Urartäer zu den Armeniern standen, gegenden am Vansee angenommen hier von jeher einheiumis< Ersteres ist Namen Urartäer und täer von dieser Richtung, Ostarmeniens nichts mit- <iedene Gegenden und ganz bestanden zwischen andererseits; die in ihrer Kultur- tig viel engere Bezic tabbarn im Süden unterha Aehnlichkeit der babylonis< daß sih unter 23 assy Es dürfte von hohem

-

D Go O s O Non

Vorkommen i wobl au< darauf hin, daß Grabstätten Berührungen mit de deren Kultur stattgefunden hatten. en Begräbnisplay darstellend, war deren fanden si zwar überall die- an der drittzn Fundstätte, auch einzelnes wie u. a. mehrere Gräber russischer hne Interesse sind. Beme

Koloniales.

onale Kolonialinstitut, dessen Mitglieder

in Braunschweig zu- behandelte in seiner Schluß- st die Stellung Neferent war

8wig- Schleswig n sütlicher

as Internati Das Z Am inter-

am 20. April zur d fammengetreten figung am 22. Missionen u Konsul Vohsen-B Brüssel, der | Portugiese di Garcia. der Mischrassen in den die diesjährige T ohann Albrecht zu

gerichteten Da Zum Drt f

-

en un i - d Unterrichts iesjährigen Tagung

(f. Nr. 95 d. Bl.), April, wie „W. T. B.“ berichtet, zunäch nd der Regierun An der le er bekannte Islandforscher Alsdann wur

Hannover . . - - Westfalen . . . Hessen-Nassau .

Rheinprovinz . - Demon he

00 l 0 bo d

nah wie vor dieselbe unwandelbare, die mih mit Seiner Majestät dem den unauslös{li<e Erinnerung in mir lebt und leben wird. Die Sympathie des britishen Volkes war eine Stärkung und Hilfe für das italienis<he Volk in seinem Ringen nah Unabhängigkeit und Einig, keit. Seit jenen denkwürdigen Tagen ist die Freundshaft zwischen unseren beiden Ländern, die heute wie ehemals von demselben Glauben an Freiheit und Fortschritt begeistert sind, stet geblieben und trägt wesentli< zur Erhaltung des riedens bei, worauf das Bestreben aller Mächte gerichtet ist. Mit diesen Gefühlen trinke ih auf Ihre Majestäten den König und die Königin, die Königin Alexandra, Cure Königliche Hobeit und die ganze Königliche Familie fowie auf die Woblfahrt des vereinigten Königreichs.

Der Prinz von Connaught antwortete in englis Sprache mit folgendem Toast: glilher __ Eurer Majestät bringe ih metnen aufcitigsten Dank dar für die O ei e Sie an mich gerichtet haben, und für den glänzenden und berzli<hen Empfang, den Sie mir in der Hauptf Ihres \{önen Landes bereitet háben. Ta und Seiner Majestät dem verstocbenen König Eduard bestanden : er 1 nd |! egenseitigen Vertrauens, di sich unges<wä<t auf Seine Majestät ring Mh Georg alen tragen haben. Mir ist die Aufgabe zugefallen, Eurer Majestät und Ihrer Majestät der Königin die Glü>kwünsche des Königs Georg und der Königin Marie zum fünfzigsten Jubiläum des Königreichs / n. Vor fünfzig Jahren hat Ihr erhabener Groß- vater die Krone von Ftalien angenommen und die damalige Haltung der britishen Regierung bewies iór vollflommenes Cinvernebmen mit den Gefühlen der Zuneigung und Verehrung, die die britise Nation } e. Diese Gefühle unwandelbarer Freundschaft werden au fernerhin unverändert bestehen, und die Wünsche, die ih zu diefer freudigen Gelegenbeit darbringe, gehen ni<t nur von meinem erhabenen Souverän aus; lihen Glü>wünsche der ganzen britisden Nation. Möge die Freund- schaft, die solange zwischen unseren be altung des Friedens,

an den an

D M D M S 2 O f R O

en zuetnander. haften Diskussion beteiligten sich Snu> Hugeronje- Leyden de über die Behandlung ien beraten. Die Sißung und damit

wurde mit an Seine ed>lenburg,. Regenten des nkesworten vom Vorsißenden, ür die nä<stjährige Tagung wurde Brüssel

579,6 | 100,

p N d 000 co

J

Grabstätten dem Gebirge

Ministerium des Jnnern.

Die Diphtherieheilsera mit den Kontrollnummern

i j 1055 bis 1079 geschrieben: „Eintausendfünfundfünfzig bis Eintausendneunund- siebzig“, aus den Höchster Farbwerken,

ihund Mois F bi

weihundertundfünf bis Zweihundertundzwölf“ aus der Mert’ schen Fabrik in M nsadO i ) ad

: 148 bis 154 ge „Einhundertachtundvierzig bis Einhundertvierund-

aus dem Serumlaboratorium Ruete-Enoch in Ham-

1 soweit sie nicht bereits früher wegen Abschwächung 2c. eingezogen sind, vom 1. April 1911 ab wegen Ablaufs der staatlihen Gewährdauer zur Einziehung bestimmt.

angehören. Wohnstätten des im Gebirge lagen. besißzea wir aus dem 9. Jahrb Assyrer den Entschluß faßten, vernihten. Verher b 1100, gegen die nördl 1 Vernichtung8zuge vorangegangen eint Aßyrer zu sein, was i bstbewußtes Ve

und unverändert oheit den Herzog

Lan . - - Stadt 585,3 Die ältesten ge/ Land 731,4

Konsul Vohsen

f 163. A der städtishen und der ländlichen entli< voneinander ab. <tsjahre in den Städten

auf dem Lande erung von einem 900 4 nit Annäbernd drei Fünftel der weniger als die Hälfte der Einkommens- Der verhältnismäßig bedeutendste bei den Einkommen von über 3000 M; die te Bevölkerungzschiht war nämlich i Fahre 1896 sogar vi hat sie si im Landgebiete in den [tnismäßig weit mehr vergrößert als in

schen wie ländlihen Bezirken aller Berlin und den westfälischen Städten, der untersten Einkommensgruppe an- sjahre nur no< in d Posen und im Lan Schlesien und

im Staate (

Die Einkommensgliederungen hierna<h wesen l daß im Beri ein Drittel, die Hâlfte der Bevölk

Bevölkerung -we für den Gesamtstaat zeigt ih, nur no< wenig no< etwas über übersteigenden Einkommen mten städtischen, dagegen n ländlichen Bevölkerung befan gruppe von über 900 bis

ichen Fürst

Arameéë gegen die ein tüchtiges, fel gänzli unklar, was aus dem anged ebenso in welhen Beziehungen die deren Stammsite auch in jenen Gebirgs werden, ohne daß man do weiß, waren sie sie eingewandert und wann ein Die Aehnlichkeit der

Nr 20 des „Zentralblatts für das gegeben im Reichsamt des I Zell- und Steuerwe]en : führungsbestimmungen der Brennereiordnung, zum Zolltarif.

Nr. 32 des „Zentra lbl gegeben im Ministerium der, genden Inhalt : Knilfesti bewerb um Entwürfe zu ci Gemeinde Ohblig8. ammfrage.

Deutsche Reih“, heraus- April bat folgenden Inhalt : 8 10 und 33 der A steuergeseß; Aenderungen d des Warenverzeichnisses

nnern, vom 19.

Ergänzung der $ zum Reichserbschafts der Weinzollordnung un

o< wesentli

Zwischen Eurer Majestät den fi<h 1910 in oder waren gewandert? das Wahrscheinliche. ) Ararat deutet auf die Herkunft der 1 während die Bewohner West einander gemein haben. verscbiedene Volkstypen. einerseits, Babyloniern un böôbe die ersteren überragten, \r jemals die Urart Hierfür \vricht die prache und der Umstand, 11 armenis<he befinden.

nteresse sein, den Fragen, die grabungen im G zugehen, um viele zuführen. An den sehr eine lebhafte Aus\prache,

ichen Kaukasus Bell erzielt wor funde die Bekanntschaft d Glasbereitung und Emai e die vom Redner des A Nolkscharakter und Spra Sprachgebiet der

Bande der Verehrung n den Städten

atts der Bauverwaltung“, heraus- ét fo ditt

öffentlichen Arbeiten, vom 19. April bat Vermischtes: Wett- ür die evangelische auf dem Gebiete der 8 aus fünf Mitiel- flußöffnung abfallendem

im Berichtsjahre fast dreimal, im wie auf dem Lande; anderf Fahren 1896 bis 1910 verhà den Stadtbezirken.

Während 1896 in den städti Lantesteile, ausgenommen in die Mehrzahl der Bevölkerung ebôrte, war dies im Bericht

st- und Westpreußen sowie und Westpreußen, Fall. Durchweg ha trächtliher Ausstteg na gefunden; so hat si< in Posen, an Einkommen von über 900 ölkerung mehr als verdoppelt. <t mit über 3000 isten Provinzen gleichfalls ewachsen, in den

armeniens und

gkeit. (Schluß.) t sind ganz ver)

nem Gemeindehaus f Armen!ern

Abgereist:

| der Präsident des Evangelishen Ober- irklihe Geheime Rat D. Voigts, L Urlaub

für Forschungen Zeichnen eines Korbb Spülkasten mit allseitig zur Ab Bücherschau.

Ftalien zu überbringen.

lten haben. en und armenishen rischen König8namen wissenschaftlichen dur die hier berihteten Aus- an angeregt sind, weiter nah- r Lösung entgegen- ortrag {loß si< Hubert Schmidt \

dur< Waldemar liegenden Grabstätten- \<i<tlihen Bevölkerung mit Professor von Luschan bends aufgeworfenen Abstammungs- he de>en si< häufig nit. Das ihr Verbreitungs-

auf Rafsenüber- gebenenfalls ewohner West- und hrsheinlih jener Rasse mit die im zweiten Jahr- in Vorderasien und Syrien als liher Reinheit vorherrschte. Nasse an die Arier ist ni<t einzu- Ariern nichts zu tun. täer mit den arischen

en Städten von äer mit ibren 9

ebiete von Ost- obenzollern der is 1910 ein be- Einkomment2gruppe_ aber au< in Sachsen der bis 3000 A4 beteiligten

für Ihr Land hegte.

Pommern, Posen, t aber im Zeitraume von 1896

fondern fie find au< die berj- < der mittleren

Statiftik und Volkswirtschaft. Einkommensgliederung der Bevölkerung Preußens im Jahre 1910.*) Verteilt man die gesamte Bevölkerung Ginkommenshbauptgruppen : 900 bis 3000 4 (mittlere Ginkfommen, &W 19 und-20 fr es Freigestellten infommen beziehen ) haltenden Kinder oder sonsti sind) und über 3000 (bes folgende Bild:

Vom Tausend der Gesa shaftende und Haushaltungsvor|

ouvernement Eriw 1 Zweifel und Unklarheiten de

iden Ländern bestand, auch weiter \ V genommenen

zum Fortschritt der Menscheit > und Wohlergehen des italienishen und englischen beitragen. In diesem Augenbli>, der so voll Stolz und ende für die italienishe Nation ist, erhebe ih mein Glas auf das der Königin, der Königinwitwe und der lie und sprehe meine heißesten Wünsche ast

Brubteil der ländlichen Bev _m

Die Bevölkerungsschi 1896 bis 1910 in den me dem Lande Westpreußens, sogar verdoppelt. besseren Einkommen in den t rovinzen Hessen-Nafsau niedrigsten die Provinzen Po ere Provinz mit starker in Lande nehmen Brandenburg, Hannover die ersten, Posen, Ost- und

Nichtauillicßhes. Deutsches Reich.

Preises. Berlin, 24. April.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten heute vormitiag im Achilleion auf Korfu die Vorträge des Chefs des Militärkabinetts, Generals der Infanterie Frei-

1 des Chefs des Marinekabinetts, Admirals von Müller und des Chefs des Zivilkabinetts, Geheimen Rats von Valentini.

jar Buren, beifällig au und zum ü

Volkes beitragen. 46 Einkommen ift von

namentli ländlichen Bezirken Nafsaus hat sie s< erbältnisziffern weisen bei Hohenzollernshen Lande, und Brandenburg auf, Ostpreußen und Westfalen dustrieller Arbeiterbevölkerung !); auf sodann Schleswig-Holstein und Westpreußen die legten Stellen (Nach der „Stat. Korr.“)

Preußens auf die drei ere Einkommen), über dencn die auf Grund der 9 des Einkommensteuer- atfächli< ein solches on ihnen zu unter- von der Steuer befreit ere Einkommen), fo erhält man das

j j Aus3grabungs8e bis zu 900 # (nied e Virchow den find und wie die x dortigen vorge [learbeit befunden.

hr erbebli<

obl Eurer Majestät, randenburgs

ganzen Königliben Fami für das ewige Gedeihen des Königrei&s Italiens.

Gestern abend trat der Prinz von Connaught, nachdem er sih am Bahnhof vom König in herzlihster Weise verab- \chiedet hatte, die Rü>reise an.

Spanien.

Die Senatoren und Deputierten, die der republikanischen und der sozialistishen Partei angehören, haben ein s Land gerichtet, in dem sie, nnerhalb und außerhalb des Parlaments die Ferrer und anderer Prozesse Ebenso erklären fie, ne militärishe Jntervention in

über S8 18 und 1 hinzuzuzählen sind, da sie t , jedo< wegen der Zahl d en Angehörigen

Städten die hierauf die

r RNü>kschluß Sprachübereinstimmung as erflärt die Verschiedenheit Die Urartäer gehörten wa oben Schädeln und großen or unserer Zeitre<hnung no< nd vorsemitishe Ra Ein unmittelbarer An\<l räumen, die Extremkurzkö Also bestand auch keine V Rassen im Nordkaukasus, von Norden ber ziemli<h unw

Wirklichen

mtbevölkerung entfielen Einzelwirt- tände nebst Angehörigen

auf die Einkommens8grupp über 900 bis

00

1909 1910| 1896 1909 19101896 715,8/156,2 219, 648,6 169,1 978 9 485,5 394,6/295,3 604,5/218,8 628,9/179,1 552,5/208,3 408,8 /281,0

einstimmung

Oft jens. niht mebr als | über 3000 starmenien

in der Provinz 1909 1910

Zur Arbeiterbewegung,

wie die „Frkf. Ztg.“ erfährt, die einen Lohntarif mit 3 #4 und neunstündiger

Manifest an da zufolge, erklären, i auf die Revision des Prozesses abzielende Kampagne fortseßen durchaus gegen ei

In Leipzig vereinbarten, hethitishe u

ter aller Branchen Y age von 2 bis

6 248,4! 20,4 284,0 310,7| 638,5 639,5) 501,3 521,2 319,5 349,2] 282,0 331,9

Ostpreußen . . Westpreußen . Stadtkr. Berlin Brandenburg . Pommern . . -

Brauereiarbeiîi wöentlichhen allgemeinen Lohnzul Arbeitszeit.

Aus Kopenhage Verhandlungen über die

S

D

vfe haben mit den erwandts<aft der Urar daber ist eine Einwanderung der Urartäer ahrsceinli<.

-

zu wollen.

0 O

n wird dem „W. T. B.* telegraphiert : Die stgeseßte Aussperrung Nacht zum Sonntag h die Sverre bis den Konflikt beizu- r mate einen leßten Vergleihs- eitern bis Mittroochabend nicht an- e Sperre Freitagmorgen beginnen.

baben, der „Köln. Ztg.“ zufolge, die 4 00 von ihnen dur sie beshlossen, jede Nuhestôrung

00 M V Hs i D

bed D O I

O D O N N

für Dienetag fe Arbeiter wurden die ganze Gestern früh wurd mals zu versuchen,

©

Frankreich.

Jn der vorgestrigen Sißung des Ministerrats teilte der Minister des Aeußern Cruppi die leßten Telegramme des französischen Geschäftsträgers in Tanger mit, die über die Lage in Fes am 13. April und über die Bewegungen der

Brémond hlte die Maßnahmen auf, die der Kriegsminister um die Effektivstärke Bataillone

-_

O f O N H

dur fortgeseßt. ¿e bes<lofsen, Freitag auszusegen und no< Der Verein der Arbeit vors<lag; falls dieser von den genommen werden

In Lissabon den Ausstand erklärt, obwohl 34 Arbeit haben. Im übrigen haben zu vermeiden.

tliht, wie „W. T. B." aus Reform der Universität ründung von Universitäten in Lissabon

Gor

Das ‘portugiesishe Amtsblatt veröffen ein Dekret über eine

In der vorgestrigen türkishen Partei, an Parteiminister mit Ausnahme des verlangten die Dissidenten, wie nahme ihrer Forderungen ohne Debatte. erklärte es für unmöglich, worauf eine Nach einer Rede des Ministers des Jnnern wurde der größte Teil der Forderungen der Dissidenten mit einigen genomnien. besagt, d programm einige

Plenarberatung der der 178 Deputierte und sämtliche Finanzministers teilnahmen, W. T. B.“ meldet, die An-

Der Obmann Ta laat lange, stürmische Debatte

>

1 0 00 S 0D

L

Salhsen . . . S(lesw.-Holst. Hannover . .. 6

Westfalen . . . Hessen-Nafsau. Rheinprovinz . 9 Hobenzoll. Lande

im Staate 672,0

Während hierna< in dem Jahre Aufstellung einwandfrei möglich ist, Drittel der Gesamtbevölkerung als ( ehôrige von solchen an einem das Exift eigenden Einkommen beteili allein s<on etwas über die gruppe von mehr als 900 bis ne< wie zuerst im Jahre 190 n) mit über 900 bis 3000 hr als 3000 4 beziehenden di

Wie im Gesamtstaate hat sih auch die Bevölkerungsschicht mit niederem Ei tenteils re<t erhebli<h vermindert, m Rheinland, am wenigsten um Achtel in Ostpreußen; in leßte preußen war sie im Berichtsjahre falen, der der Stadtkreis Berlin folgt, am geringsten.

Im Jahre 1896 gehörte in a Berichtsjahre hingegen nur no eußen, Pommer nden die Mehrza 900 4 an.

Der Bruhteil der auf ein mittleres bis 3000 M angewiesenen 1896 in Berlin), hierauf in Rhein en und Rheinland) am hôchsten, in am niedrigsten.

Die besseren Einkommen w Brandenburg, demnächst in Be Hefsen-Nafsau) am f dann in Posen und Westp am s{wä<sten vertr für den Zeitraum 18 burg dagegen die bedeutendste uppe von über 3000 uzug wohlhabenderer orten erflärt.

Unterscheidet man au z vom Tausend der Bevölkerung vorstände nebst Angehörigen

*) Vergl. Nr. 22 des „Reichs- und Staat8anzeigers* vom 25. Januar d. I., Zweite Beilage.

-

en >

Coïmbra und die G und Porto.

I N 030

_> J > C0

> G3 2

sollte, wird di

N

_ -

o 00 D I —NDO L

auarbeiter

9 648,3! 40,7 die Regierung

423,0 4458| . 489,9 512,8! 36,3 1896, dem ersten, für das die in Preußen no< nit ganz ein 8 Einfommensbezieher oder An- enzminimum von 900 # über- befand sh im Berichtsjahre er mittleren Einkommens8- im Jahre vorher bildeten 8 die Personen (einshließli< der 46 Einkommen nur zusammen e Mehrheit der Bevölkerung. in den einzelnen Landesteilen nfommen von 1896 bis 1910 am meisten um über die etwas mehr als cin d demnächst in West- in der Provinz West- Rheinprovinz

en

988,1 369,1 527,8 501,3| - 458 0 428,4/291,7

Verdingungen.

n über Verdingungen, die beim „Reichs- fönnen in den Wochentagen in de \tstunden von 9 bis 3 Uhr einges

Oesterreih-Ungarn.

K. K. Staatsbahndirektion in Krakau: von Brückenwagenkonstruktionen auf den Neu - Sandec und Tuchow. 31. Juli 1911 beendet sein. Näheres bei der

Rußland.

Bauverwaltung des St. Petersburger Handel Prosp. 22: Lieferung von Termin 21. April/4. Mai 1911, Nähere Angaben können tägli< bei genannter sehen werden.

-

O M P I 0009 M M N! I H C0 00 C0 b I O O S

d e)

(Die näheren Angabe und Staats-

anzeiger“ ausliegen,

der Truppen während der Dien

1 l Abänderungen an- Ein von der Partei ausgegebenes Communiquê einstimmig beschlossen worden

en werden.)

Kunst und Wissenschaft.

In der leßten Sißgung

r. Bagra rartäischen ; Der Redner, armenischer ser Ausgrabungen auf alt-armeni-

Archäologishen Kommission in hrte die übernommene Aufgabe in 3 dabei au Ein- seines eigenen Volkstums Dr. Chalatianz begann erg Alagaz (altarmenis< A e bewässerten Abbänge sind viele

sei, dem Parteì- Artikel hinzuzufügen, und stellt fest, daß innerhalb der Partei vollständige Einmü sei, daß die Partei nunmehr mit verst Mohl des Landes hinarbeiten werde und daß das Vertrauen der Partei zum Kabinett in keiner Weise geshwächt sei.

der „Vorderasiatishen Ge- t Chalatianz über die A Altertümern tim russischen Nationalität,

29. April 1911, 12 Uhr und Montierung Eisenbahnstationen in T Arbeiten sollen bis zum genannten Direktion.

aft‘ spra grabungen von u Gouvernement Eriwan. hatte den Auftrag zur Vornahme die schem Gebiet von der Kaiserliche etersburg empfangen. ahren 1908 bis 1909 ] ferne Vergangenheit e seinen Eifer.

keit erzielt worden lfte ;

d L e jener in d ter Sraft auf das De Angehörige m Ms shafensinSt.Peters- 200 000 Pud englischer 2 Uhr Mittags.

mit Erfolg aus. burg, Sabalkansfî

Maschinensteinkohle. Kaution 8000 Rbl. ] Stelle von 12—% Uhr Tags einge

Amerika.

ungen des „W. T. B.“ hat der Vertreter des fanishen Aufständischen in Washington, Go mez, adero die Ermächtigung erhalten, über den Waffenstillstandes zu verhandeln. Maderos Mitteilung an Gomez geht i Anbetracht der eines si<h auf das Gebiet zwi Waffenstillstandes

Nach Meld Führers der mexi vorgestern von M Abschluß eines

gewonnen wurden, fpornt seine Arbeiten an dem

Ueber die dur<h wundervo des ausgedehnten Berges od Dörfer verstreut. entfernten Kulidjan, hatte der auf einem Felsen am Ufer e die Inschrift des berühmten ura eines großen Teiles des heute v genommenen Gebietes bis zum G der Inschrift berichtet, daß der dies urartäis<e Kuliaint ist zweifel nannten beutigen armenishen Æul roberung eine Festung gewesen |ei ld vorgenommenen mauern starker Befestigungen. Sie l Werst von diesem beim Dorfe Ksmali, das am eine große Grabstätte entde>t, all Gegenstände bestanden aus B in der Nähe des auf einer as ist merkwürdigerweise der Na Es waren Spuren Auch an e

e Quellen und er Gebirgssto

dem 24 Werst von Alexandropol Redner seinen ersten Erfolg. Hier ines Bergflusses entde>te und las er rtäishen Königs Argisti I., Eroberers on dem Gouvernement Eriwan ein- Der Inhalt

am größten, :

und hierauf erst die ebung der Lieferung Sicherheitsleistung þ. 3100 Stü> leinene Segeltücher, 95 bis zu 49 Pfund. Sicher- Angebote zu a und þ Abteilung des genannten

sterium in Konstantinopel: Verg artin-Stablblöde.

Marinemini von a. 45 000 kg Siemens-M Termin: 2. Mat 1911. Nr. 0—8, das Stück im Gew beitsleistun

Ministeriums, wose

Generaldirektion der indir Vergebung des B Angebote in ver genannte Generalzolldireftion,

gegenwärtigen llen Landesteilen außer Berlin, iin Ost- und West- obenzollernshen

gruppe bis zu

hen Juarez und Chihuahua

annehme, über den Frieden zu verhan Minister des Aeußern tele einen Waffenstillstand tnis gegeben, und gestern ist zwischen diesem h Navarro ein fünftägiger Waffen- stillstand unterzeichnet worden, der Mittags seinen Anfang nahm. Die Friedensunterhandlungen werden sofort aufgenommen

< in den Provinzen (lesien und in den H [ferung der Ginkommen®?

6. Mai 1911. ten an die 1. Sektion der 4. lbst nähere Bedingungen. ekten Steuern Zollhäusern in siegeltem Umschlag bis

erstre>enden \hließenden Konferenzen Gomez hat dem mexikanischen graphis<h von Made zu vereinbaren, Kenn und dem Regierungsvertreter

ofts<a-See im Süden. Köntg die Stadt Kuliaini eroberte ; los übereinstimmend mit dem oben- jan. Der Ort muß zur Zeit seiner n; denn die auf einer Anhöhe als- büllten die Spuren der Grund- sehr tief in der Erde. Nur ses ntfernt gelang der ergflusses liegt. Hier wurde n vorgefundenen metallenen Die dritte Fundstelle ergab \ih fleinen Anhöhe gelegenen Dorfes H me, womit die Armenier die Byzantiner Gräber, wie an der in der Stadt eichen Typen von Gräbern und f? das unweit von Berges Alagaz ge- de später in Licht- Proben der inter-

tinisterpräsident Monis und die Minister Cruppi und Berteaux hielten gestern eine Konferenz zur Besprehung der frühmorgens aus Marokko eingegangenen Nachrichten ab, der auch der Chef und der Unterchef des Generalstabes sowie die Generale d'Amade und Dubail beiwohnten. Der General Moinier hat, obiger Quelle zufolge, telegraphisch gemeldet, daß die leichte Kolonne, die bestimmt ist, die scherifishe Mahalla zu unter- stüßen, seit gestern bereit ift, vorzurü>en. die Kolonne noch zusammenzustellen, als er zuerst angegeben hatte, Kolonne seiner Berehnung nah fih ers in Marsch seten sollte.

in Konstantinopel:

Avplona und Ismid. Mai 1911 an die Plan und Lastenhefte.

Einkommen von über 900 lte ih 1910 in Westfalen d Berlin (1896 in und dann in Westpreußen

ros Bereitwilligkei B igkeit, Bevölkerung ste

in Rheinland un Ausgrabungen ent

hre in der Provinz in und hierauf in in Posen) und \o- und Westpreußen) Landesteilen weist Berlin die Provinz Branden- der Einkommens- ßenteils dur< den starken < den Berliner Vor-

en Stadt und Land, so entfielen irtschaftende und Haushaltungs-

Punkte nah Süden e zweite Fund

aren im Berichtsja Ufer desselben

rlin (1896 in Berl stpreußen (1896 reußen (1896 în nter sämtlichen 96 bis 1910 die geringite, Steigerung der Z

Theater und Musik.

Königliches Schauspielhaus.

m Gendarmenmarkt bot am Sonnabend Stelle seltenen Genuß einer Ibsen- de das Schauspiel „Die S also ein Stü>k aus jener Uebergangs enart hon hervortritt, ohne jenem aber u verleihen, zunehmendem Maße von der Bühnendichtung absfondert. meisterhaften Verro ih dieses Drama der in ihm auch

Es ist Moinier kürzeren Frist da ja die erst am 26. April

in einer viel tärksten, in O

Die Königliche Bühne a ihren Besuchern den aufführung. sell\<ha}t" gegeben, ) des Dichters, in der seine Eig unvergleihbare Dramen Ibsens

Nachrichten aus Fes . T. B.“ zufolge, Niederlage vom 12. April Gleihwohl abfallen werden, Nach einer V Lage im Innern der Stadt ur 1 Seit vier Tagen ist kein Der französische Geschäftsträger in Tanger n vom 18. April erhalten. i die Regengüsse ihr Ende erreicht

Die französishe Regierung hat vom 15. d. M. erhalten, die, „W daß die Berber entmutigt

der gleichen Art en der Ge-

weiten Fundstelle. iner vierten Stelle, lexandropol selbst, fanden ebenso an einer fünften Ste Alexandropol gleihfalls auf ist. Dr. Chalattianz vor und hatte essanten Grabfunde im

niht regellos,

Hn sein scheinen. daß die Hyaina und * Scheraja Brémond nicht bald nah Fes zurückkehrt. dung vom 16. d. M. ist die verändert. Angriff erfolgt. hat von Brémond Nachrichte mond rechnet darauf, daß

Rußland.

M | r Nikolaus hat dem Ministerpräfidenten Stolypin den St. Alexander Newskiorden und dem Finanz- minister Kokowßow den St. Wladimirorden erster Klase Die Ordensverleihung an den Ministerpräsidenten ein Kaiserliches Reskript, „W. T. B.“ zufolge, heißt:

Bevölkerungssczichten na orfe Kapana Gepräge z den Abhängen des führte alle diese Fun eine reihe Sammlung von Versammlungssaal ausgest Erläuterungen :

Es regnet in Strömen. te in ihren

mit allen späteren bereits als eifriger

dischen Dichters messen, Herold einer sittlihen Forderung erscheint.

ausführlichen