1911 / 98 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Marktorte

Berichte vou deutschen Fruchtmärkten. Qualität

gering

mittel

[a

Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

Menge

d

niedrigster

bödister

niedrigster

aa s

hêster b

niedrigster M

„höster

i

Doppelzentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah überslägliher Schätzung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- \{hnitt3- preis

Mt

Dur@hs<nitts- pre

für 1 Doppel- ¡entner

Verkaufs- wert

dem

d

D c

Allenstein

So Schneidemühl Breslau « «

B e E teustadt O.-Schl. Harinover

Hagen i. W. ¿ O a e 6 R Pfullendorf - + Schwerin 1. Mecklbg. Neubrandenburg « Saargemünd « « »

L UU T U NE E D

d C

Günzburg « Memmingen Waldsee . Pfullendorf .

bo Z

Allenstein « Dn «4% Schneidemühl . Nreglait ¿»o R Gi1ünberg i- Schl. DTSAaU «o Neustadt O.-Schl. Hannover . « Sagen 1. 2W, » » Gt E O s o #0 Memmingen «- - Schwerin i. Me>klb. Neubrandenburg Saargemünd «

<TUUUUQU L TUUTUUURNT

D n

Allenstein O s Schneidemühl Breslau . « G 6 Grünberg « Neustadt O.-Schl. Hánnoder . Hagen i. W. Memmingen Schwabmünchen Psulendori t

eubrandenburg

do pu

Allenstein « O e a s Schneidemühl . Breslau . WIaE e Grünberg i. Schl. Glogau C Neustadt, O.-Schl. Hannover . « Hagen i. W. O 6d E P E v d 0-0 Memmingen - Schwabmünchen Waldsee . ; Pfullendorf. . « « Schwerin i. Me>lbg.

Neubrandenburg . -

g SArgemund .o o .0 o °

Bemerkungen. Die verkaufte Vèenge

. . . . . . .

Berlin, den 26. April 1911.

Saatgerste

18,00

18,00 16,40 17,20

17,80 19,20 19,00

13,50

14,20 13,00 15,00 15,40 14,40

14,50 21,40

13,60

14,50 13,80

14,20 17,00 16,75

17,20 18,00

l wird auf volle Doppelzentner Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

18,00 18,00 17 40 17,70

18,20 19/40 19/00

19,00

18,70 17,50 18,20 18 30 19 60 19,50

19,00 20,50 18,50

19,80

21,20 22,00 21,20 20,80

13,09 14,80 14,40 13,30 13,70 14,20 13,80 15,60 15,25

14,90

18/60 - |

14,50 16,00

14,75 13,00 14,60 13,50 16,00 16,20 16,00 15,40 15,00 22 009 20,50 18,00

16,80 15,60 15,20 15,40 14,80 16,40 16,40 15,29 17,80

17/20

15,20 17,49 19,50 18,70 17,44 18,50

15,50

Kaiserliches Statistisches Amt.

| | | Ì

Weizen.

19,00

18,70 18,40 18,20

18,70 19,80 19,50

19,00 90/50 18/50

19,80

21,40 22,20 21,60 21,40

R

13,75 15,00 14,40 14,20 13,70 14,20

14,10 16,00 15,29

14,90 18/60 14/50

16,00

14,75 13,80 14,60 14,20 16.00 16.20 16 39 16,20 15,00 22,00 20 50 20,30

16,80 15,60 15,40 15,90 14,80 16,40 16,60 15,60 18,00 17,29

15,20 17,60 19,84 18,70 17,44 19,50

15,50

Ge

(2000 | | 1930 | 1920 | 18,50 18,70 19,40 | 1880 | 20,00 | 20,00 | 20,50 | 20,00 |

18.80

19,20 I 20,00 Z2LO0 | | 22,40 l oggen. 14,50 15,10 14,80 14,30 14,20

15,20 14.40 16,20 15,9 16,29 15,90

14,80 14,50 16,40 rft e. 16,00 14,40 15,00 14,30 16,50

16,60 16,80 15,50 22,60

——

L: ETOD Hafer. bs 20:00 | 15,80 15,80 16,20 15,30 17,00 16,80 16,20 18,60 1:10 17,00 1620 | TOSO | O 19,80

15,60 17,00 16,50

20 00 19,50 19,20 19,40 19,20 19 40 19,20 20,20 20,00 21,00 20 09

18,80 19 20 20,00

Kernen (enuthülster Spelz, Diukel, Feseu).

21,60 22,40

14,50 15,30 14,30 14,80 14,70

15 20 14,80 16 40 15.75 16,75 15,90

15 009 14,50 16,40

16,00 15,00 15,00 15,00 17,00

17,00 18,00 15,50 22,60

17,50

20,00 16,00 15,80 16,70 15.80 17,00 16,80 16,60 19,00 17,75 17,50 16,20 18,00 20,20

19,80

16 00 17,00 16,90

und der Verkautswert auf volle Mark abgerundet mitge daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein

15 10

95 330 100 250

8

1 000 600

7

208 60

19

35 40

60

50 30

73 21 8

92 500

609

van der Borght.

teilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Punkt (. ) in den legten se<3 Spalten, daß entsprechender

19 31

863 471 1 365 398 152

42 500 9 700

18. 4. : 15.4. 4 18. 4. :

18. 4. 4 000 18. 4.

18,70 17,44 18,99

17.00 16,17

15:62 1

Zahlen berechuiet. Bericht fehlt.

Grofßthandelspreise von Getreide an deutschen und fremden

Börsenplätzen

für die W o < e vom 17. bis 22. April 191A

nebst entsprehenden Angaben für die Vorwoche.

1000 kg in Mark.

(Preise für greifbare Ware, soweit ni<ht etwas anderes bemerkt.)

Berlin.

Roggen, guter, gesunder, mindestens 712 g das 1 Wetzen, y S s 755 g das 1 Hafer, s z 450 g das 1

Mannheim.

Roggen, Pfälzer, russischer, mittel. . . . « e - Weizen, Pfälzer, russischer, amerik., rumän,, mittel Hafer, badischer, russischer, mittel... ...- Gerste | badische, Su E

“1 russische Futter-, mittel... ..

Wien.

Roggen, Pester Boden . Weizen, Theiß-. . . Hafer, ungarischer 1... Gerste, slovakishe. . . . Mais, ungarisher . . .

Budapest. Noggen, Mittelware . . Weizen, b s Caldie @ Bee: & epu erste, Futter- A Mais, R Hs Odessa, P Ke D N, bis 76 kg das 11,

Roggen, 71 bis Weizen Ulka 7

n 9

Woche 1/122

Da- gegen

April | Vor-

1911 155,50) 201,30 162,50

j 165,63! 217,50) 171,25f 180,00) 135,00)

166,10 229,13] 174,62 178,88 116,70)

154,60) 212,52] 167,29! 140,63 104,09

97,95] 135,07)

[woche

153,75 199,75 158,19

164,38 216,25 170,00 180,00 133/00

157,56 225,70 166,08 178,86 11107

146,41 207,39 156,71 139.25

100,93

97,91 134,15

Roggen, Weizen,

Noggen | Weizen

Asow St.

Hafer

Weizen | erste

Weizen

Gerste, Futter- i

amerikani}

engl. weiß S. LDL

Riga.

1k E eo pa dis 8-bis-79 kg das Ui, --5 s “e ‘o 6 ‘0070

Paris.

Petersburger Dbela.. ¿s «Ad is lo ae E Winter-

er, bunt . La. Plata ¿4

lieferbare Wate des laufenden Monats {

Antwerpen.

Donau-, mittel . Odessa . roter Winter- Nr. La Plata .

a guil e M S Kalkutta Nr. 2 .

Amsterdam.

B

London.

} (Mark L) ¿ ¿«

englis<hes Getreide,

Mittelpreis aus 196 Marktorten

(Gazette averages)

Liverpool.

tusilbar. - ¿5 625 roter Winter- Nr. 2 . Manitoba Nr. 2. .

La PIata - «+ ais Kurrachee, weiß . . - Australier s

Hafer, englischer, roeißer . Schwarze Kurrachee . « «

.

Meer- ¿

108,58

| 105,65 143,24 j

142,09

| 143,39! 212,74

| 151,13] 150,16| 154,67! 155,16| 149,84

142,60 214,06

150,54 148,52 153,20 152,23 147,47 149,17

124,98 163,69 165,80

99,06 109,22

149,83! 146,48)

142,45 128,85 143,23] |

149,91 146,59

142,13 131,92 141,89

148,88

164,62) 152,88! 152,28 167,19 131,49 122,10 120,53

151,30

165,39 153,18 151,77 166,33 131,56 116,68 115,1

105,67 103,21 111,08

A

amerikan., bunt . ..

La Plata, gelber Chicago.

eat e v -20

L O

September

Di - ¿ »

Neu York. roter Winter- Nr. 2 . . « «

¿ At b & Weizen bieferungöware |

U ¿6 6 September Mais Mai 46 a Buenos Aires. eizen e Mais | Duräschnittôware A 1) Angaben liegen nit vor.

100.08

Mais 109,48

137,93 133,11 133,16

81,93

138,43 134,36) 133,37

83,13

Weizen, Lieferungswyiare Mais

147,13 146,28 144,01 143,55

93,51

147,67 146,31 145,27 144,46

96,39

140,76| 137,20

Bemerkungen.

1 Impertal Quarter i für die Weizennotiz an der Londoner roduktenbörse = 504 Pfund engl. gere<net; für die aus den Um- äßen an 196 Mcrktorten des Königreichs ermittelten Durchschnitts- pie für cinheimishes Getreide (Gazette averages) ift 1 mperial uarter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund engl. angeseßt; 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund enalisd, 1 Pfund englis<h = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400, Mais = 2000 kg.

Bei der Umrechnung der Preise tm Reichswährung find dke aus den einzelnen Tagesangaben im „Reichsanzeiger“ ermittelten .wöchent- lien Durchschnittswechselkurfe an der Berliner Börse zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und Neu York die Kurse auf Neu York, für Odefsa und Riga die urse auf St. Peterê- burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläße- Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämie.

Berlin, den 26. April 1911.

Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

Handel und Gewerbe,

(Aus den im Neichsamt des Jnnern zusamme „Nachrichten für Handel und S A AOREI E

Beabsichhtigte Gründung einer Holzbs i St. Petersburg. A OANEERLE A

__ Infolge eines von russis<en Holzindustriellen und Brennholz- händlern an das Ministerium des Handels und der Industrie ein- gereichten Gefu<s um Gründung einer Holzbörse in S. Petersburg fand am 22. Marz d. J. in dem genannten Ministerium eine besondere Konferenz von russishen Holzindustriellen, Holzhändlern und Holz- erporteuren statt. Bei dieser Konferenz maten sich nun zwei. Strömungen geltend. Die Vertreter der großen Erportfirmen wiesen darauf hin, daß siein der geplanten Organisation für fi keine Vorteile erkennen fönnen und infolgedesjen thre Teilnahme gegenwärtig für überflüssig halten. Sollte in Zukunft die Organisation für den Exporthandel günstige Nefultate zeitigen, woran sie zweifeln, fo würden fie ihre Teilnahme nicht weiter versagen. Die übrigen Holzhändler und Kleinerporteure erklärten die Gründung einer Holzbörse in St. Petersburg für äußerst wüns<henswert; denn sie. sind-der Ansicht, daß auf diese Weise ein Organ geschaffen werden würde, das erstens als Zentrum wie au<h als Schutz der allgemeinen Interessen dienen und zweitens den _Wald- und Holzhantel in regelre<te Bahnen lenken würde. Die Holzbörse würde nämlich eine normale Preisbewerbung für Holzmaterial er- möglichen, Kreditfähigkeit und Solidität der Holzbändler nahweisen, uber die Lage tes Binnen- und Auslandsmarktes Auskünfte erteilen usw. Eine solhe Börse könnte dem russischen Holzhandel sehr be- deutenden Nußen bringen, indem sie ihn selbständig mat und vom Dru ausländischer Käufer, die ihre Preife zu diktieren pflegen, befreit. Es wurde noh bemerkt, daß eine sol<he Organisation insbesondere für den Kletnhändler von Nußen sein würde, der allein niht im stande ist, gleih den Großfirmen, die über ein Heer von Agenten im Aus- lande verfügen, Handelsbeziehungen zum Ausland anzuknüpfen. Die vorliegenden Erwägungen bes{loß man dem Handelsminister zu unter- breiten. (Nach der „St. Petersburger Zeitung“.)

Baumwollausfuhr aus Schantung.

Infolge einer außergewöhnlih guten Ernte hat in diesem Winter zum ersten Male eine größere Ausfuhr von Baumwolle aus Schantung über Tsingtau stattgefunden.

Die Zollstatistik gibt dafür folgende Zahlen:

_1910: 1. Quartal 1445 Pifuls, 2. Ouartal 3356, 3: Quartal 248, 4. Quartal 10 503; 1911: 1. Januar bis 1. März 15 881 Pikuls. - Von der in Tstnanfu auf den Markt kommenden Baumwolle sind etwa 39 bis 40%/9 aus importiertem amerikanif{en Saatgut gezogen. Im Handel wird die amerikanis<e Baumwolle aber nit als besondere Qualität unterschieden. Bei der in ten Schangtunger Baumwolldistriken gewonnenen Baumwolle von ursprünglih ameri- fanisher Herkunft zeigt \sih bisher immer no< im Laufe der ersten 2 bis 3 Jahre eine allmählihe Abshwähung ihrer charakte- ristishen Eigenschaften. Die im Handel vorkommende Ware hat infolgedessen, wenngleih si< nicht verkennen läßt, daß ihre durh- \{nittlihe Qualität fich in den leßten Jahren allgemein gehoben hat, zahlreihe Abstufungen in der Länge und Feinheit des Stapels auf- zuweisen. Diese Unterschiede sind aber niht so erhebliß und so ausge\prohen, daß sie eine Klassifizierung der Ware im Handel, wenigstens sowett die Preisberelnung davon abhängt, bisher zur Folge gehabt hätten. Eine besonders gute Qualität wird der Linhinghoubaumwolle zugeschrieben, die deshalb au< vom fremden Exporteur mit Vorliebe gekauft wird. Hierin ist unzweifelhaft ein Erfolg der gerade in der Gegend von Lnching, besonders an der Grenze nah Tungchangfu hin seit Jahren in größerer Ausdehnung betricbenen Anbauversuche mit amerikani]<hem Saatgut zu erbli>en. Do foll au aus anderen Gegenden von Schantung und Chihli Baumwolle na< T\sinanfu kommen, die der Linchinghouware mindestens gleihwertig ist. Der Schantungbaumwolle wird als be- sonderer Vorzug gegenüber dem aus dem Yangtsetal stammenden Er- zeugnis ein geringerer natürliher Feuchtigkeitêgehalt na<hgerühmt, was wohl in der größeren Tro>tenheit des Schantunger Klimas über-

haupt seinen Grund hat.

Der Gesamtertrag ter über mittelgut ausgefallenen Schan- tungernte für 1910 wird auf etwa 200000 Pifuls ges{äßt. Davon bleibt ein erheblicher Teil in der Provinz selbit, besonders zur Versorgung der baumwollarmen Gebiete im Osten und Süden der- selben. Ein anderer, in dauernder prozentualer Steigerung begriffener Teil geht nah Tientsin, - wird dort gepreßt und na< Eurova und Japan ausgeführt. Nur ein relativ geringer Teil der Gesamternte fommt alfo für den Tsinanfuer Markt in Betracht.

Das fremde Baumwollges<äft in Tsinanfu wird bisher aués{ließli< mit den dort sitzenden <inesishen Baumwollmaklern gemacht, die ihrerseits das ganze Geschäft mit den Zwischenhändlern bis herab zu den Produzenten besorgen. Versucbe fremder Erxpor- teure, unter Umgehung der Makler und Zwischenhändler durch ihre eigenen Ehinesen im Innern direkt vom Produzenten zu kaufen, sind bisher nur vereinzelt gema<ht worden und haben meist zu Fehl- shlägen geführt. Das fremde, in diesem Fahr zum ersten Male in einigem Umfang aufgenommene Exportgeschäft ist no< zu klein, um gegen den Ring der Makler und ihre Preisstellung aufkommen zu können, die den Baumwollums<{lagsverkehr in Tfinanfu von jeber fest in der Hand haben und über langjährige Erfahrungen und Geschäftsbeziehungen im Innern verfügen. Nur wo das Geschäft auf größerer Grundlage angepaßt wird, wie es z. B. neuerdings von Tientsin aus geschieht, ist eine völlige Emanzipation von Zwischen- handel durzuführen. Die Folge dieses Angewiefenseins auf den einheimishen Makler ist, daß der fremde Exporteur in Tsinanfu von \{le{<ten Erfahrungen mit den im chinesishen Baum- wollges<äft althergebrahten Unsitten nicht vershont geblieben ift. Besonders gilt dies vom Wässern der Baumwolle, die oft zu 159% ihres Gewichts und darüber künstlih mit Wasser beshwert ist. Eine andere häufig geübte Manipulation ist die Beshwerung mit im Ballen verste>ten Stri>knäueln, Erdklumpen usw., und die ungenügende Reinigung von den {weren Kernen.

_ Die entkernte Baumwolle komnit in Gewicht, bei etwa 3409/6 Tara (SaX und Verschnürung), Markt und wird vom fremden Erporteur mit Silber bezahlt. diesjährigen Kontrakte mit fremden Firmen basieren meist auf einer Preisnotierung von 21 bis 22 Taels pro Piful (60,4 kg) loko Uinan. Der gegenwärtige (Anfang März) Marktpreis im frei- bändigen Verkauf ist bei dem Mangel an Zufuhren infolge der estgefahr, \{le<ter Wege usw. allerdings bedeutend höher, bis zu i Tls, Diese Steigerung dürfte aber nur vorübergehend sein. Der Einstandspreis der Tsinanfuware frei Bord Tsingtau (ungepreßt) erhöht ih dur die Bahnfracht und Nebenspesen um etwa 0,75 Doll. Der Unterschied des Einstandspreises tn Tsinanfu gegenüber dem Ver- faufspreis beim Produzenten beträgt 7 bis 109%. Étwa 2 9°/9 davon fönnen durdscnittli<h auf die Frachtspesen bis T/sinanfu gere<net werden. Die ‘höheren Frachtspesen von weiter entfernt liegenden Produktionsgebieten werden meist dur< den niedrigeren Preis, den die Baumwollbauern dort erhalten, wieder ausgeglihen. Der Rest von 5 bis 8% bildet den Zwischenhändlergewinn, an dem der Kleinaufkäufer und der Großhändler im Innern unv der Makler in Tsinanfu beteiligt sind. Zu diesem regulären Zwi) enhändler- verdient kommt dann no< der s<on erwähnte besondere Verdienst, der dur die etwaige künsilide Beshwerung der Ware gemacht wird.

Ein kleiner Teil der in Tsingtau zum Export kommenden Baum- wolle geht na< Japan. Der weitaus größte Teil aber wtrd nah Schanghai verschifft und in den dortigen chinesischen Großspinnereten, an denen meist fremde Firmen erheblih beteiligt find, verarbeitet. Die Seefraht Tsingtau—Schanghai beträgt 1 Doll. für 100 kg.

Nath Europa geht bisher nichts von ter Tsingtauer Ausfuhr, während, wie {hon etwähnt, in Tientfin, besonders in leßter Zeit beträhtlihe Quantitäten Schantung-, namentlich Linhinghoubaum wolle, nah England und Deutschland verschifft werden, Der

Ballen von 85 bis 95 Kättie auf den Die

Ms

W Ö b

Möglichkeit, die an si erheblicher Steigerung fähige und für den fremden Handel bei Fortdauer der gegenwärtigen Lage auf dem Weltmarkt fehr auss\ichtsvolle Baumwollausfuhr aus Schantung na< Tsingtau zu ziehen, steht bisher vor allem der Mangel einer leistungsfählgen Baumwollpresse in XFsinanfu entgegen. Schon beim Bahntransport auf dec Schantungbahn kann mit der ungepreßten Baumwolle die Ladefähigkeit der Baumwolle nicht ausgenußt werden. Die ungepreßt na< Tfsingtau gelangte Baum- wolle wird also dur die Bahnfraht verbältnismäßig zu {wer belastet. Wenn ferner au< die ungepreßte Baumwolle die nah dem Gewicht normierten Frachtsätze der Küstenshiffahrt nah Schanghai tragen fann, so fommt für die große Frachtfahrt nah Curopa mit ihren auf Raumeinheiten basierten Frachtsäßen nur gepreßte Baumwolle in Frage. Cin ungepreßter Ballen Rohbaumwolle von ungefähr einem Pikul Gewicht nimmt über 1 cbm ein, während z. B. die seit einiger Zeit in Tientfin in Betrieb befindlihe Preß- anlage, die freili< ein Unlagekavital von über 100 000 46 repräsentiert, bis zu 12 Pikul in den Raum eines Kubikmeters hineinpreßt. S6Gließlih kommt au die Ware selbst bei der bisherigen Art des Geschäfts in Tsinanfu teurer zu stehen, als in Tientsin, wo mit rößeren Mitteln von langer Hand her gearbeitet wird. Die dortigen remden Exporteure \{i>en {hon im Sommar vor der Ernte ibre Agenten in die Schantunger Produktionsgebiete und lassen die no< im Kraut stehende Ernte auffaufen und meist au niht unbeträcht- lich bevorshufsen. Dabei können natürli sehr viel günstigere Ab- \{lüsse erzielt werden, als wenn die Ware erst nah der Ernte, dur< den Zwischenhandel verteuert, in Tsinanfu angekauft wird. Allerdings ist damit aub ein gewisses Risiko verbunden, vor dem fich der eben erst in’ den Anfängen seiner Entwi>lung stehende fremde Handel in Tsinanfu wohl mehr scheut, als das alte feste Geschäft in Tientsin. Einen weiteren Vorteil haben si< dic Tientsiner Er- porteure dadur< gesichert, daß fie gute englis<he oder amerifanische Egreniermas{hinen bes<affen und die von ihnen angekaufte Ernte glei mit diesen entfernen lassen. Die bisher in den Schantunger Produktionsgebieten fast allgemein gebräuchlichen japanischen Ent- kernungêmäschinen sind ni<ht nur wenig haltbar und leistungsfähig, sondern sie lassen au einen relativ Hohen Prozentisaz Kerne in der Wolle. In noch höherem Grade gilt das von den \<le<ten <inesi- {hen Nachahmungen dieser Maschinen, wie sie z. B. vom Tfinanfuer Gewerbeamt hergestellt und verbreitet werden. Allerdings fostet cine felde japanisWe Maschine nur etwa 40 Dollars, während ein gutes deutsches Fabrikat, das freilih ganz unvergleili< höhere Lebensdauer und qualitative und quantitative Arbeitsleistung aufzuweisen hat, faum unter 309 bis 409 4 zu haben -ist.

Alle diese Gründe wir?en zusammen zu dem Endresultat, daß die Baumwolle aus dem direkten Hinterland von Tsinanfu gegenwärtig neo billiger und in besserer Qualität nach Tientsin, als nah Tsingtau gelegt werden fann. Es handelt si< aber um einen Artikel, der, wenn er in den interessierten Kreisen genügend Beachtung findet, auch für Tsingtau und die Schantungeisenbahn von großer Bedeutung werden kann. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Tfinanfu.)

Konkurse im Auslande. Rumänien. Amtsbezirk des Galagtzer Konsulats.

| Anmeldung Verifikation Domizil | der der

Fallite Firmen Forderungen Forderungen

bis am

| 28./15. April | 8. Mai] j 1911 125. April 1911.

J. Goldsman Galay.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 25. April T9113 Nuhrrevier Oberschlesishes Revier Anzabl der Wagen 25 565 8 781

Gestellt . . « Nicht gestellt

In der leßten Nummer des Ministerialblatts -der preußis<hen Handels- und Gewerbeverwaltung ist unter Berücksichtigung der Ergänzungen ein Neudru> der gemäß $ 6 Abs. 5 des Gesetzes, betreffend die MRarenhaussteuer, vom 18. Juli 1900 bisher ergangenen Entscheidungen veröffentliht worden. Die Zusammenstellung der klassifizierten Waren vom 4. Dezember 1901 ist außer Kraft getreten.

Der Betriebsübers{huß der Harpener Bergbau-Aktien- gesells<aft betrug laut Meldung des „,W. T. B.“ aus Dortmund im [. Quartal 1911 bei 74 Arbeitstagen 4 306 000 46 gegen 4 490 000 46 bei 75 Arbeitstagen im Borqguartal und gegen 3 400000 F (nah Abschreibungen auf gelagerten Koks) bei 72 Arbetitstagen im I. Quartal 1910. Der Abs{lúuß der Firma A. Goerz and Company, Limited (Incorporated in the Transvaal) für das am 31. De- zeinber 1910 abgelaufene Jahr weist laut Meldung des „W. T. B.“ vor Absetzung der Abschreibungen einen Gewinn von 111 244,16,9 Pfd. Sterl. auf, wozu der Gewinnvortrag vom Jahre 1909 mit 161 019,19,0 Pfd. Sterl. kommt, das find zusammen 227 264,15,9 Pfd.

“l Sterl. Hiervon gehen 188 696,1,4 Pfd. Sterl. Abschreibungen auf

Aktienbestände und sonstige Aktiva ab, sodaß ein Gewinnvortrag von 38 568,14,5 Pfd. Ster!. auf die Jahresre<hnung 1911 verbleibt.

_ Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Einnahmen der ODesterreihishen Südbahn vom 11. bis 20. April : 4 247 256 Kronen, gegen die definitiven Cinnahmen des entsprehenden Zeitraums des Vorjahrs Mehreinnahme 233 166 Kronen und gegen die proviso- ris<en Einnahmen 507 607 Kronen mehr.

New York, 25. April. (W. T. B.) Die Reineinnahme der United States Steel Corporation im ersten Quartal 1911 betrug na< Abzug der gewöhnlichen Betriebéausgaben 23 519 000 Doll. gegen 25 991 000 Doll. im vierten Quartal 1910 und 37 617 000 Doll. im ersten Quartal 1910. Der Reingewinn na< Abzug der Zu- wendungen an die Tilgungsfonds für die Untergesellschasten sowie 1 Unterstütßungs- und Reservefonds stellte fi< auf 20 002 000 Doll. gegen 20 462 000 Doll. im vierten Quartal 1910 und 31 503 000 Doll. im ersten Quartal 1910. Das Quartals- surplus na Abzug der Zinsen und Dividenden beträgt 31 000 Doll. gegen 408 000 Doll. im vierten Quartal 1910 und 6 533 000 Doll. im ersten Quartal 1910. Für die Stammaktien wurde eine Quartal®- dividende von 1} 9% erklärt gegen 14 °/9 im vorhergehenden Quartal. Nuf “tio $ 211085 ftt 4) j » 1aßtae iD1D > Do : 0/ Auf die Vorzugssaktièn kommt die regelmäßige Dividende von 14 °/0 zur Verteilung.

New York, 25. April. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche aus Lr ábeten FRaren betrug 20 040 000 Dollars gegen 12 660 000 Dollars in der Vorwoche.

__ Sant08, 24, April. (W. T. B.) Die Surtaxeetunahmen für die Sao Paulo-Kaffeezollanleibe ergaben für die Zeit vom 17. bis 22. April 1911: 17 520 Pfd. Sterl.

Wien, 25. April. (W. T. B.) Ausweis der Dester- reihis<-Ungarishen Bank vom 23. April (in Kronen). Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 15. April: Notenumlauf 2 073 746 000 (Abn. 37 379 000), Silberkurant 311 839 000 (Zun. 2 023 0090), Goldbarren 1 327 637 000 (Zun. 1133 000), in Gold zahlbare Wechsel 60 000 000 (unverändert), Portefeuille 627 311 000 (Zun. 5119 000), Lombard 55825 000 (Zun. 44000), Hypo- thekendarlehne 299 926 000 (Zun. 191 000), Pfandbriefeumlauf 296 661 009 (Zun. 282 000), steuerfreie Notenreferve 25 729 000.

die

Berlin, 25. April. Marktpreise nab Ermittlungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für : Weizen, gute Sorte?) 20,10 M, 20,04 6. Weizen, Mittelforte+) 19,98 16, 19,92 4. Weizen, gering Sortet) 19,86 A, 19,80 A. Roggen, gute Sorte) 15,50 M, —,— M. Noggen, Mittelsortet) —,— M, —,— H. Roggen, geringe Sorte) —,— H, —,— b. Futtergerste, gute Sorte*) 17,80 M, 16,80 M. Futtergerste, Mittelsorte*) 16,70 4, 1580 M. «Futtergerste, geringe Sorte*) 15,70 16, 14,80 Æ. Hafer, gute Sorte*) 18,70 M, 18,10 Æ&. Hafer, Mittelsorte*) 18,00 #, 17,50 f. Hafer, geringe Sorte*) 17,40 M, 16,90 M. Mais (mixed) gute Sorte 15,00 M, 14,80 M. Mais (mired) geringe Sorte —,— H, —,— M. Mais (runder) gute Sorte 14,30 4, 13,60 M. Nichistroh 5,82 M, —,— H. Heu 6,90 M, 5,00 (4. (Markt- ballenpreise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 50,90 4, 30,00 f. Speisebohnen, weiße 50,00 #4, 30,00 M. Unsen 60,00 N, 20,00 A. Kartoffeln (Kleinhandel) 9,00 46, 5,00 f. Nindfleisch von der Keule 1 kg 2,40 4, 1,60 M; do. Bauchfleish 1 kg 1,70 M, 1,20 M. S{weinefleish 1 kg 1,90 4, 1,20 M. Kalbfleish 1 kg 2,40, M, 1,50 M. Hammelfleis< 1 kg 920 M, 1,40 A. Butter 1 kg 2,80 46, 2,20 M. Eier °9 x

A

60 Stü>k 440 1, 2,80 M. Karpfen 1 kg 2,40 1, 1,20 M. Aale 1 kg 3,00 M, 1,60 (. Zander 1 kg 3,60 M, L400 M. Hechte 1 kg 2,80 4, 1,40 16. Barsche 1 kg 2

S(leie 1 ke 3,40 M, 1,40 M. Vleie 1 kg

Krebse 60 Stück 30,00 1, 2,90 A.

+4) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Kursberithte von auswärttgen Fonds8märkten.

Hamburg, 25. April. (W. T. B.) (Schluß). Gold in

Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 74,25 Br , 73,75 Gd.

Wien, 28. April, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. Einh. 49% Rente M./N. pr. ult. 92,75, Einh. 4/9 Rente Fanuar/Juli pr. ult. 92,70, Oesterr. 49% Rente in Kr.-W. pr. ult. 92,70, Üngar. 49/9 Goldrente 111,40, Ungar. 40/9 Rente in Kr. W. 91,30; Türkische Lose per medio 252,00, Orientbahnaktien pr. ulk. _ Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 759,75, Südbahn- gesellschaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 112,00, Wiener Bankveretinaktien 544 00, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 649,00, Ungar. allg. Kreditbankaktien 820,50, Oesterr. Länderbankaktien 529,00, Unionbank- aktien 615,50, Deutsde Neichsbanknoten pr. ult. 117,32, Brüxer Kohlenbergb.-Gesellsh.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine Montangesell \chaftsaktien 846,00, Prager Eisenindustrieges.-Akt. —,—, aktien 590 exklusive Bezugsrecht und Dividendenabschlag von 58 Kr.

London, 25. April. (W. T. B.) (S{bluß.) 2s %/o Englische

ols 812, Silber prompt 24/6, per 2 Monate 29/16, Privat-

. Bankeingang 53 000 Pfd. Sterl. s O5 Abl, (V. L. B) (SMluß,) 2 °/o

Y.)

Sfkoda-

Franz, Wechsel auf Paris 103,49. Goldagio 10.

B.) (Schluß) Die vor

F{

Madrtd, 25. April. (W. T. B.) Lissabon, 25. April. (W. T. B.) New York, 25. April. (W. T.

wiegend träge Haltung, die zu Beginn

g, d der Börse sih bemerkt machte, ermutigte die Bai

r=- ar separtei zu lebhafterem Vorgehen. Nament- lih Steels waren stärker angeboten in der Erwartung eines ungünstig lautenden Quartalsausweises und auf ein Gerücht. wona<h der Präsident Gary von seinem Posten zurüktrete. Durch die s<hwa<e Haltung dieser Werte wurde die Gesfamtliste ungünstig beeinfluf Die Aktien der Southern Pacific Bahn lagen \<wäcer im Z sammenhang mit der Entscheidung des Bundesgerichts in der Land- angelegenheit. Im weiteren Verlauf trat infolge größerer Nachfrage und auf Nückkäufe eine Befestigung ein, wobei die Aktien der Amalgamated Copper Co. die Führung hatten. Stimulierend wirkte au der gute Erfolg der Finanztransaktion der Chesapeake u. L hio Bahn. Die Börse {loß in fester Haltung bei vorwiegend höheren Kursen. Aktienumsaß 273 000 Stück. Tendenz für Geld: Steti Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 24, do. Zinsrake für leßtes Darlehn des Tages 22/3, Wechsel auf London 4,8440, Cable Transfers 4,8690.

Nio de Janeiro, 25. April. London 16#{.

+ Le lle

m T N S A E (W. T. B.) Wechsel auf

J

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten. Magdeburg, 26. April. (W. T. B.) Zu>erbericht. Kornzucker 88 Grad o. S. 10,20—10,30. Nachprodukte 75 Grad o. 8 60—8,75. Stimmung: Ruhig. Brotraffin. 1 o. F. 20,25 Kristallzu>er 1 m. S. —,—. Gem. Naffinade m. S. 20,00 Gem. Melis 1 mit Sa> 19,50—19,756. Stimmung: Nohzu>er Transit 1. Produkt frei an Bord Hamburg: Avril Gd., 10,674 Br., —,— bez., Mai 10,65 Gd., 10,671 Br., —, &Funi 10,674 Gd., 10,70 Br., —,— bez., August 10,75 Gd., 10,7 S bez, Oktober Dezember 9,825 Gd., 9,872 f Stimmung: Matt. Cöln, 25. April, (W. T- Mai 62,50. Bremen, 25. April. Privatnotierungen. Schmalz. Kas] kee. Baumwolle.

N ) < e

T. B.) (Börsens(ßlußbericht.)

Nuhig. Loko, Tubs und Firkin 423, Felt. - Offizielle Notierungen

Nuhig. Upland !

(W.

Doppeleimer 4334. der Baurmwollbörfe. middling 777.

Hamburg, 25. April. spez. Gewicht 0,800° loko ruhig, 6,90.

Hamburg, 26. April. (W. Zuc>ermarkt. Matt. NRübenrc 88 0/4, Rendement neue Usance, frei an 10,70, Mai 10,65, Juni 10,672, August 10,75, Oktober 9,85, Januar-März 9,95. Kaffee. Nubig. Good Santos Mai 534 Gd., September 51; Gd., Dezember März 494 Gd.

Budapest, 25. August 14,10.

London, 25. April. (W. April 10 \h. 814 d. Wert, ruhi 11 sh. 9 d. nominell, fest.

London, 25. April. (W. Kupfer stetig, 547/16, 3 Monat 5

Liverpool, 25. April. Baumwolle. Umsatz: 12 000 Ballen, davon für Spekulation und Export len Tendenz: Willig. AmerikanisWe middling Lieferungen : April 7,89, April-Mai 7,85, Mat-Juni 7,83, Funi-Juli Fuli-August 7,71, August-September 7,47, September Oktober Oktober-November 6,88, November-Dezember

L114 &Fanuar 6,80. (W. T. B.)

(W. T. B.) Petroleum amerik.

d i j E T. B) (Vormittagsbertcht «a1

ÿ 21109 T A Vzucter [ DProduil

QCA Si Gt k Q had Ord SampUui

April.

Nübenrobzucker (

Favazu>ker 96

G

_— c N C _ É É T. B.) (S@luß.) Standard- D.

T “D Ÿ (U. De: 25)

6,82, Dezember-

Manchester, 25. April. 20r Water courante Qualität 104, 30r Water courante Qualität 113, 30r Water bessere Qualität 124, 49x Mule courante Qualität 123, 40r Mule Wilkinson 125, 42r Pincops Reyner 11, 32r Warpcops Lees 11, 26r Warpcops Wellington 12}, 60r Cops für Nähzwirn 21, 80r Coys für Nähzwirn 24, 100r Cops für Nähzwirn 32, 120r Cops für Nähzwirn 37, 40r Double courante Qualität 60r Double courante Qualität 14}, Printers 31x 125 Yards 1 92/3. Tendenz: Fest.

Glasgow, 25. April. (W. T. B.) (Schluß.) stetig, Middlesbrough warrants 46/7.

Paris, 25. April. (28. L. stetig, 88% neue Kondition Nr. 3 für. 100 kg April Ido, Okfktober-Januar 314.

Amsterdam, 25. April. (W. T. T

13 (114 Nohbeisen ß) Nohbhzud>ker

zud>ker \tetia,

Nai-August 2

G E. Fa Java Ka| [ee good

ordinary 47, Bancazinn 1184