1911 / 89 p. 25 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vauer, geboren am 8. November 1861 in Burg-

wenden, zulegt wohnhaft in Burgwenden, für tot

zu erklären, Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, si< spätejtens in dem auf den 7. No- vember 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft üder Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätesiens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Kölleda, den 10. April 1911. Königliches Amtsgericht. [6021] Aufgebot. __Der Georg Bauer, Rechtskonsulent in Colmar, in setner Eigenschaft als gerihtli< bestellter Pfleger des verschollenen Conrad Lang, Sohn von Conrad, aus Sundhofen, hat beantragt, den verschollenen gen. Conrad Lang, zuleßt wohnhaft in Sundhofen, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fi< spätestens in dem auf den 26, Ok- tober 1941, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel? Auskunft über Leb:n oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderurg, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzcige zu machen. Colmar, den 1. April 1911. Kaiserliches Amtsgericht.

[5585 Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Carganico in Goldap als ge- richtlih bestellter Pfleger hat beantragt, die ver- {ollenen Geschwister Wilhelmine und Auguste Kerkossa, Wilhelmine Kerkossa zuleßt wohnhaft in Grabowen, Auguste Kerkossa zuleßt wohnhaft in der Umgegend von Goldap, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 3. Januar 1912, Mittags 12 Uhr, vor dem unrerzeichneten Gericht, am Markt Nr. 226, im Hause des Uhrmachers Nenner anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \hollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Goldap, den 30. März 1911.

Königliches Amtsgericht. [6022 Aufgebot.

Die Ehefrau des Heinrich Kunkelmann des Sechsten, Negine geb. Nexroth, in König i. D.7 hat beantragt, die verschollenen Kinder der zu König verstorbenen Eheleute Jakob NRexroth und Katharine Elisabethe geb. Schäfer: 1) Eva Katharina geb. Nerroth, geb. am 11. November 1826, Ehefrau des Johannes Reichert in Philadelphia, 2) Georg Rexroth, geb. am 1. April 1830, 3) Fohann Philipp Rexroth, geb. am 2. März 1835, die alle von König nach Amerika ausgewandert sind, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fich spätestens in dem auf Donuerstag, den 21. De- zember 19144, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätesiens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Höchst i. O., den 5. April 1911.

Großherzoglich Hess. Amtsgericht. [5686] Aufgebot.

Die Frau Anna Fiedela>k, geborene Be>ker, in Neuwelzow hat beantraat, den rershollenen Gruben- arbeiter Wilhelm Karl Fiedelack (Fidelak), zuleßt wohnhaft in Kochlow, Kreis Kempen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 29, No- vember 12941, Vorm. 10 Uhr. vor dem unter- zeichneten Geriht, Zimmer Nr. 12, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen!alls die Todes- erklärung erfolgen wind. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tim Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Kempen, den 5. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

Abt. 4.

[5587] Aufgebot zwecks Todeserklärung.

Folgende verschollene Personen : 1) Hilkelina Hoff- manu (Hofmann) aus Leer, geboren am 22. Ok tober 1863 in Leer als Tochter der Eheleute Arbeiter Hinderikus Hoffmann (Hofmann) und Engeline geb. Böse daselbst, 2) Kolonist Johann Bromlewe aus Großwolderfeld, geboren am 28. September 1829 als Sohn der Eheleute Menne Gerdes Bromlewe und der Antie Kafsens Veenema zu Steenfelterfehn, werden auf Antrag: zu 1 des Formers Christian Hoffmann zu Heiéfelde, zu 2 des Landgebräuchers Johann Dirksen zu Großwolderfeld aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 30, Dezember 1911, Vormittags L0 Uher, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. j

Leer (Ostfriesland), den 11. April 1911.

Königliches Amtsgericht. 1.

[60011 __ Aufgebot.

1) Wilhelm Zitterl, geboren am 1. 12. 1862 in München, Sohn des Mechanikers Josef Zitterl und | der Kranziéka geb. Weingang, leßter bekannter Wohn- ort München, von da am 18. 4. 1885 über Bremen nach Amerika auégewandert,

2) Christine Regina Sybilla Zitterl, geboren am 1. 10. 1865 in München, Tochter des Mechanikers Iosef Zitterl und der Katharina geb. Schleicher, letzter befannter Wohnort in München bis 12. Ja- nuar 1873, von da na< Amerika ausgewandeit,

3) Friedrih Zitterl, geboren am 18. 9. 1868 in München, die Bbrigen bekannten Personalien wie bei Christine Zitterl (Ziffer 2),

4) Kreszenz Oritlieb, geboren am 17. 1. 1851 in Müncven, Tochter des Maurerpaliers Dionys Ortlieb und der Auguste geb. Schwab, katholisch, bebeimatet in Nannhofen, zulegt im Jahre 1873 in München wohnhaft,

_5) Mar August Koell, geboren am 14. 3. 1862 in München, Sohn des Isidor Köll und der Maria

4

legter bekannter Wohnsiß München, von da am 5, 9. 1899 na< Südamerika abgemeldet,

6) Pautaleon Vauer, geboren 26. 7. 1873 in Ttef- stetten, A.-G. Erding, Sohn des Johann Bapt. Bauer und der Magdalena geb. Widl, kath., Kaufmann, von München, leßter bekannter Aufenthalt im Jahre 1895 in IJonia, Amerika,

7) Iosef Peter, geboren am 1. 3. 1846 in Haugen- ried, dort beheimatet, Sohn des Bauern Franz Peter und der Katharina geb. Aufkeger, kath., Meyger, leßter befannter Wohnsiß und Aufenthalt in München, anfangs der achtziger Jahre des vorigen Jahrhunderts,

8) Karolina Buehler, geboren am 20. 8. 1857 tin München als Tochter der Stadtmusikerstochter Marie Buehler, kath., Schausptelerin, bis zum Jahre 1878 wobnhaft in München, leßter bekannter Auf- enthalt im Jahre 1880 in Posen,

find verschollen und sollen für tot erklärt werden. Antragsteller sind zu 1 mit 3: Nechtsanwalt Dr. Wil- helm Zimmermann in München als Pfleger, zu 4: Nechtsanwalt Justizrat Alfred Eckert in München als Pfleger, zu 5: Rechtsanwalt Dr. Mößmer [l]. in München als Pfleger, zu 6: NRechts- anwalt Justizrat Siegel 11. in München, namens des Johann Bapt. Bauer, Kaufmann in München, zu 7: Barbara Peter in Pollenried, zu 8: Franziska Würth, Tapezierermeistersehefrau in München. (Es ergeht hiermit die Aufforderung: a. an die Ver- \hollenen, si<h spätestens im Aufgebotstermin zu melden, der auf Mittwoch, den 25. Oktober 9119, Nachmittags 4 Uhr, im Zimmer Nr. 86/1 des neuen Justizgebäudes an der Luitpoldstraße an beraumt wird, widrigenfalls die Todeserklärung er- folgt, b. an alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, \pätestent im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Mündcheu, den 11. April 1911.

Kgl. Amtsgericht München.

Abteilung für bürgerliche RNechts|\treitigkeiten. [5102] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Hugo Grünberger zu Breslau als gerihtli< bestellter Pfleger des Nachlasses der am 7. Januar 1911 zu Breslau verstorbenen verw. Nittmeisterfrau Desiróe von Tschirschky, geb.v.Izepecka, hat beantragt, den vers{<hollenen Landwirt Withold v. Rzepecki, zulegt wohnhaft in Pierlawken, für tot zu erflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, < spätestens in dem auf den 4. No- vember 1911, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 25, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, wtdrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotätermin dem Gericht Anzeige zu machen. Soldvau, den 3. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

[5583] Der Nechtsanwalt Dr. Baum in Dresden hat als Verwalter des Nachlasses des am 10. Februar 1911 in Dresden, Residenzstr. 29, verstorbenen, in Dreéden, Struvestraße 23, wohnhaft gewesenen Generals der Kavallerie z. D. Hans Curt Eugen von Kirchbach das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Dems- gemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des genannten Erblassers zusteht, hierdur< aufgefordert, thre Forderungen bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem Aufgebots termine, der auf den S. Juni 1911, Vormittags 11 Uhr, Lothringerstraße 1 1, Zimmer 118, anbe raumt wird, anzumelden ; die Nachlaßgläubiger, welche ih nit melden, können, unbeschadet des Rechts vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Bermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der nicht ausge\<lossenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergibt. Die An meldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Berweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Dresden, den 12. April 1911.

Königliches Amts8geriht. Abt. 111. [5095]

Durh Ausfc{lußurteil unterzeihneten Gerichts vom 5. d. Mts. ist der am 19. Mai 1877 zu Breslau geborene Fleis<her Nobert Meinhold für tot erklärt und als jein Todestag der 1. Januar 1910, Bormittags 12 Uhr, festgestellt.

Braunschweig, den 5. April 1911. Herzogliches Amtsgertcht. 1. N. Engelbrecht. [5094] Durch Aus\{lußurteil unterzeihneten Gerichts vom 5. d. Mts. ist die am 1. Februar 1835 hier geborene Ebefrau des Glasermeisters Hermann Nommel, Emilie geb. Warnecke, für tot erklärt und als ihr Todestag der 1. Januar 1896, Vor- mittags 12 Uhr, festgestellt. Braunschweig, den 5. April 1911. Herzogliches Amtsgericht. 1. R. Engelbrecht.

[5096] Durch Aus\{<lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 23. März 1911 find I. der verschollene Arbejter Yiichael Laurentius Vorkowski aus Shulitz, Kreis Bromberg, geboren am 8. August 1821 daselbst als Sohn der Arbeiter Valentin und Marianna, ge- borenen Stawinéka, Borkowskis{hen Gheleute, zuleßt wohnhaft in Schulit; 11. der verschollene Arbeiter Martin Chrzanowski aus Schwedenhöhe, Kreis Bromberg, geboren am 27. Oktober 1862 in Sapten, Kreis Graudenz, als Sohn der Arbeiter Andreas und Maria, geb. Lipowska, Chrzanowskischen Ehe- leute, zuleßt wohnhaft in Shwedenhöbe, für tot erflârt worden. Als Zeitpunkt des Todes wird betreffs des Borkowski der 1. Januar 1897, betreffs des Chrzanowsfi der 1. Januar 1907 festgestellt. Vromberg, den 3. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

[5101] __ Bekauutmachung.

Durch Aus\{lußurteil, verkündet am 4. April 1911, hat auf Antrag des Ju'tizrats Freiherrn von Lyn>ker in Spandau das Königliche Amtsgericht Prenzlau für Jet erkannt: Der verschollene Kaufmann Ernst Löwecke aus Prenzlau, geb. am 7. Mai 1854, wird für tot erflärt. Als Zeitpunkt des Tot/es wird der 31. Dezember 1901 festgestellt. Die Khsten des Ver- fahrens fallen dem Nachlasse zur Last.

Prenzlau, den 5. April 1911.

Anna geb. Hagn, kath., Uhrmacher, Heimat und

[6015] Durch Ausschlußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 8. April 1911 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Lübe>, St. Gertrud, Blatt 475 Abteilung 11[ Nr. 3 zu Lasten des Grundstü>s Zweiter Fischerbuden für den Steinseßmeister Christian Ludwig Johann Heinri< Wiedow in Lübe> eingetragene Hypothek von 1500 4 für kraftlos erklärt. Lübeck, den 12. April 1911. Das Amtsgericht. Abt. VIII.

[5100]

Durch Aus\<{lußurteil vom 31. März 1911 werden die unbekannten Berechtigten für die im Grundbuche von Kalberwis<h Band l Blatt 145 in Abteilung 111 unter Zahl 1 für die Geschwister Nöhl, Margarethe Sophie Elisabeth und Johann Georg Friedri Wil- helm, aus dem Teilungsrezesse vom 14. September 1816 eingetragenen 7 Tlr. 224 Sgr. Vatererbe auf den Antrag des Grundstückseigentümers, Gastwirt Carl Niebow in Kalberwisch, mit thren Nechten und Ansprüchen auf diese Hypothek ausgeschlossen.

Osterburg, den 1. April 1911.

Königliches Amtsgericht.

(6111] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Werkmeisters Otto Ille, Elsa geb. Göpfert, in Apolda, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Meiners in Aachen, klagt gegen den Werkmeister Otto Jlle, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Aachen, auf Grund $ 1565 B. G.-B. mit dem An- trag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Aachen auf den 27. Juni 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 11. April 1911.

Schneider, Landgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [5558] Oeffentliche Zustellung.

Die Schuhmachersfrau Sophie Treptow, geb. Facobsen, in Halebüll, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Justizrat Waldstein und Müller in Altona, flagt gegen den Shuhmacher Hermann Treptow, geboren am 24. September 1854 zu Pirow, zuleßt in Burg i. D,., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seinen geseßlichen Unterhaltspflihten nicht na<hkomme, mit dem An- trag auf Ehescheidung und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts8- streits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- aeri<ts in Altona auf den 28. Juni 1911, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Altona, den 5. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [6007] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Fn Sachen: Jenuwein, Klara, Fabrikarbeitertn in Augsburg-Oberhausen, Klägerin, vertreten durh Nechts- anwalt Feurer in Augsburg, gegen Jenuwein, Josef Zimmermann, zuleßt in Kriegéhaber, nun unbekannten- Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung über die Klage ist die öóôffentliche Sigzung der 1. Zivilkammer des K. Landgerichts Augsburg vom Montag, den 19. Juni 1911, Vormittags 87 Uhr, bestimmt. Zu diesem Termine wird der Beklagte dur<h den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung geladen, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Vertreter der Klägerin wird beantragen, zu erkennen: I. Die Ebe der Streitsteile wird aus alleinigem Verschulden des Beklagten geschieden. [T. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Augsbueg, den 11. April 1911.

Der Gerichts\hreiber des K. Landgerichts.

[6008] _ Oeffentliche Zustellung.

Die Hausthälterin, GChefrau des fcüheren- Kauf manns und Gastwirts Johannes Hermann Buck, Gretke geb. Janssen, z. Zt. in Moorsum, Gemeinde Sillenstede, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Maaß in Aurich, klagt gegen ibren genannten Ehemann, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früber in Wittmund, wegen bösli<hen Verlassens auf Ehescheidung, mit dem Antrage, daß die Ehe der Parteien geschieden und der Beklagte für den \{uldigen Teil erflärt, auch in die Kosten des Verfahrens verurteilt werde. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlihen Landgerihts in Aurich auf den 29. Juui 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Yai Zwede der öffentliher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 10. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6056] _ Oeffentliche Zustellung. In Sahen des Monteurs Carl Jagenow zu Berlin, Beufielstr. 32, Prozeßbevollmättigter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Friedmann zu Berlin, Alt-Moabit 119, gegen scine Chefrau Emilie Jagenotw, geb. Zietlow, früber zu Berlin, Wilsna>erstr. 11 bei Burow, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghe- scheidung, ladet der Kläger die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstr., Zivilgerihtsgebäude, 11. Sto, Zimmer 2/4, auf den 4. Juli T9141, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. 70. R. 292./08. Berlin, den 10. April 1911.

e Vetter, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T.

(5569] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Samuel Weikersheimer, Emma geb. Saalimann, zu Borbe> bei Cssen, Klägerin und Be- rufungskflägerin Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Klefish 11. in Cöln —, hat gegen das Urteil des Königlichen Landgerichts, 2. Zivilkammer,

ihr gegen ihren Ehemann Samuel Weikersheimer, früher in Troisdorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten und Berufungsbeklagten, erhobene Klage auf WbesHeibung kfostenfällig ab- gewiesen worden ist, Berufung eingelegt mit dem Antrage, unter Abänderung des angefochtenen Urteils nah ihrem erslinstanzlihen Antrage dahin zu erkennen, ihre Ehe mit dem Beklagten zu scheiden, diesen für den allein huldigen Teil zu erklären, oder gegebenenfalls ihn zu verurteilen, die häusliche Ge- meinschaft wieder herzustellen sowie die Kosten des Nechts\treits zu tragen. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor den 4. Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgerichts in Cöln auf den 24. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, geladen, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ktekannt gemacht.

Cöln, den 7. April 1911.

Breitfeld, Aktuar, als Gerichts\hreiber des Königlichen Oberlandesgerichts. (6116] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau August Schlegel, Elisabeth geborene Claßen, in Cöln, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Nath in Crefeld, klagt gegen den Biehwärter August Schlegel, früher in Basel, zu- let angeblich in Antilly bei Mey wohnhaft gewesen, Beklagten, unter der Behauptung, daß die Voraus- seßungen des $ 1333 B. G..B. gegeben seien und daß Beklagter sie mißhandelt habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien für nichtig zu ecklären, eventuell die Ebe zu {heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des König lichen Landgerichts in Crefeld auf den 24. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasen.

Crefeld, den 12. April 1911.

Sommer,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [5560] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Schiffsheizets Johann Karl August Gabel, Anna Marie Johanne geb. Meierdrees, in Bielefeld, Nordstraße 22, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt W. Schmidt in Bielefeld, klagt gegen ihren Ehemann, den Schiffsheizer Johann Ka1l August Gabel, früher in Bielefeld, jeßt unbe fannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er sie und ihr Kind sehr oft \{<wer mißhandelt und sie, um \i< der Unterhaltspflicht zu entziehen, seit Ju 1909 böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Paxteien bestehende Che zu scheiden und ihren Ehemann für den allein s{uldigen Teil zu er flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Biele- feld auf den 26. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 10. April 1911.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[6009] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Tagelöhners Ferdtnand Meier, Franziska geb. Bäcker, früher zu Etchlinghofen, jext in Lütgendortmund, Provinzialstraße 35, Prozen- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Sondbeim zu Dort- mund, klagt gegen ihren Ehemann, zes Zk. un- bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die am 24. Juni 1904 vor dem Standesamt in Werl geschlossene Ehe der Parteten zu heiden, den Beklagten für >uldig an der Scheidung zu erklären und ihm die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des Königlichen Land gerihts in Dortmund auf den 19. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 10. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Müller, Aktuar.

[6010] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Diedri<h Reuner in Opmünden, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Fredigmann in Dortmund, klagt gegen seine Chefrau, Luije geb. Mettner, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und die Be- klagte für allein s{uldig an der Scheidung zu er- flären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1V. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 26. Juui L9X1, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zuni Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 10. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts: Müller, Aktuar.

[6118] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Frit Kranz, Anna geb. Schmidt, in Liegniß, Feldstraße 14a, Prozeßbevollmächtigte : Nechtsanwälte Westhoff u. Gahlen in Düsseldo1f, flagt gegen den Arbeiter Fritz Kranz, früher in Düsseldorf, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie mißhandelt und böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die Che zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 1. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, si< durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Düsseldorf, den 7. April 1911.

__Hambiyer, Assistent, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[5562] Oeffentliche Zustellung. Der Schleifer Wilhelm Hahn in Solingen,

Q Ik

Königliches Amtsgericht.

zu Bonn vom 17. Dezember 1910, wonach die von

Schrodtberg 32, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Köhler in Elberfeld, klagt gegen seine Che-

Martha geborene Hor, zurzeit ohne bekannken Wohn- und Aufenthaltsort, früher tn Solingen, inter der Behauptung, daß die Beklagte den Kläger am 14. Oktober 1907 böslich verlassen habe und mit einem Schmied Erast Stahlschmidt nah Amerika gegangen set und daß sie seit dem Jahre 1907 nihts mehr von sid habe hören lassen, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien am 2. Juli 1896 vor dem Standes- beamten zu Solingen abgeschlossene Che scheiden, wolle die Beklagte für den allein {huldigen Teil ertlären, derselben auch die Kostzn des Rechtsstreits zur Last legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 4. Juli 1918, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur< einen hei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Elberfeld, den 5. April 1911.

Menne, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

5563] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Minna Pauline Johanna Zahn, geb. Milow, Berlin, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Horowitz, klagt gegen thren Ehemann, den Kesselshmied Julius Ernst Gustav Zahu, unb2- fannten Aufenthalts, wegen \<werer Verleßung der dur die Ehe begründeten Pflichten mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu \<eiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die Zivilkammer IlIl des Lndgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 13. Juni 19114, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 12. April 1911.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts Hamburg.

Zivilkammer 3.

frau

[61241] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sachen der Ehefrau Wilhelmine Bönig, ge- borenen Diefkmann, in Linden, Thonstraße 8, Klägerin, Prozeßbevollmächtigte: Yechtsanwälte Justizrat Dr. Hesse und Thoms in Hannover, gegen den Schuh- magergesellen Heinrih Bönig, früher in Linden, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ghescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 23. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Hanuover, den 3. April 1911.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [6011] Oeffentliche Zustellung.

Magdalena Winkler, geb. Kiefer, in Landau, Klägerin, vertreten dur< Rechtéanwalt Schnell in Landau, klagt gegen ibren Ehemann, den Wirt und Metzger Bernhard Winkler, früher in Landau, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien aus Berschulden des Beklagten zu scheiden und demselben die Pro!:eß kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten na< Bewilligung der öffentlichen Zu- stellung der Klage zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts Landau, Pfalz, auf Dieustag, den 20. Juni 1911, Vormittags ¿9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Landau, Pfalz, den 10. April 1911.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

[5565] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Minna Upke, geb. Finke, zu Magde- burg, Weißgerberstraße 3 pt., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Gieseke in Magdeburg, ftlagt gegen thren Ehemann, den Tischler Mar Lipke, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zerrüttung des ehelihen Lebens und böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und den Betlagten kostenpflichtig für \{huldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Yechts- streits vor die vierte Zivillammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, auf den 12. Juni 4911, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozezbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Magdeburg, den 10. April 1911. . Schildmacher, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [5566] Oeffentliche Zustellung. Z Die Ehefrau Emma Klose, geb. Kna>kmus, în Magdeburg, Milchweg 13, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. «Fuhst in Magdeburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmachermeister Adolf Klose, früher in Magdeburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten kostenpflichtig für schuldig zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halber- städterstraße 131, auf den 26. Juni 1911, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Magdeburg, den 10. April 1911. ¿ Schildmacher, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertchts. [5567] Oeffentliche Zustellung. : Fn Sachen Luise Ber>emer, geb. Krautter, in Séîuttgart, Forststraße 133, Klägerin, vertreten durch ihren Pfleger Professor Kinginger in Met, im Prozesse vertreten dur Rechtsanwalt Donnevert in Met, gegen ihren Ehemann Emil Berckemer, Kaminfeger in Mey, Gerlertrae 1 b t, O bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, ist zur Weiterverhandlung Termin auf Samêtag, den 27. Mai 1911, Vormittags 9 Uhr, vor dem Kaiserlichen Landgeriht Mey, I. Zivil-

klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlihen Land- geri<hts Mey auf: Saunstag, den 27, Mai

Vormittags 9 Uhr, bestellen. Meg, den 11. Apr

[5568] nt Die Katharina Jat

Justizrat Véechling,

88 1565, 1568 B. ( dem Standesbeamte: Ehe für aufgelöst zu den {huldigen Teil die

Die Klägerin ladet

kammer des burg auf den 183. 9 Uhr, mit der Au

Straßburg, den Gerichts\<reibereï (5559] Oeffent Holland bei Gasiwi bevollmächtigte : Nech Schadt zu Berlin,

zuleßt Aufenthalts, unter de

ladet den Beklagten z Rechtsstreits vor die Landgerichts T in Ber

wird dieser Auszug (O, D011

[5565] Die

Dorothea A.-G. Ingolstadt, klagt gegen den

fannten Aufenthalts, Beklagte

läufig vollstre>bar z gesprochen werden :

P

Dorothea Weichenri des Kindes, d. i.

vollendeten 16. Leber drei Monate voraus 180 6 zu entrichten. des Rechtsstreits wi liche Amtsgericht L Friedrichstr. 15, 1.

geladen.

Berlin-Y

[5062]

Die minderjährige gesezli<h vertreten Sekretär des Waifer

früher in Bremen wo Aufenthalts, auf Z gemäß $ 1708

Klägerin beantragt,

vom 11. Oktober vierteljährlich

auch das

Ly für das der Klager jahr gefordert bar zu erklären. Verhandlung des

Nr. 79 (Eingang den 30, geladen. wird dieser Auszug kannt gemacht. Bremen, den 10

[5063]

gegen den Bestmanr Aufenthalts, auf Z

beantragt, den Bek

der Klagerhebung fordert werden, für Der Beklagte wird Nechts\treits vor rihtshaus, I. Oberg

kammer, bestimmt. Die Klägerin ladet den Be-

1911, Vormitta

bei dem geda(ten Gericht zugelassenen Anwalt zu Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichtsschreiberei des Kaiserl. Landgerichts.

Oeffentliche Zustelluag. zu SIIPoUrg, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt

Emil Jaisel, Tagner, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort. früher in Straßburg, auf Grund der

zwischen den Parteien am 15. Dezember 1906 vor

Kosten des Rechtsstreits

Verhandlung des Rechtsstreits vor ) Kaiserlichen Landgerichis in Straß-

dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu i Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer uszug der Klage bekannt gemacht.

Frau Elisabeth“ Jampert, geb. Tiedmann, in Pr.-

ihren Ehemann, den Kaufmann Alexander Jampert, zu Berlin, Keibelstraße 4, jeyt unbekannten

sie im September 1902 verlassen und seitdem nichts mehr habe vonsih hören lassen, mit dem Antrag, den Beklagten fostenpflichtig zu verurteilen, die bäuslihe Gemein- schaft mit der Klägerin wiederherzustellen. Die Klägerin

gebäude, 11. Sto>k, Zimmer 2 1911, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugela}jenen Anwoalt zu bestellen. Zum Zwede der

Berlin, den 30. März 1911. Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T.

Oeffentliche Zustellung. am 11. Februar 1910 außereheli<h geborene Weichentieder, vertreten dur< ihren Vor- mund, Taglöhner Josef Weichenrieder in Oberdünzing, Prozeßbevollmächtigter: M anwalt Dr. Falkenstein zu Berlin, Schellingstr. 2, Mechaniker Heinrih Eber, früher zu Berlin, Adalbertstr.

ihr außereheliher Erzeuger sei, mit dem Antrage, in einem soweit

Beklagte der Vater des am 11. Februar 1910 von Niktoria Weichenrieder außereheli< geborenen Kindes

fostenpflichtig s{uldig, L, Vom

auf den 12. Juni 19141, Vormittags 91 Uhr,

Verlin, den 3. April I E Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts

Oeffentliche Zustellung.

flagt gegen den Bestmann Cilert

des

eines jährlichen Unterhalts von 240 f für die Zeit 1910 bis zum im voraus zahlbar, zu Urteil, soweit die Beträge im voraus und

werden, Der Beklagte wird zur mündlichen Rechtsstreits vor das Amtsgertcht zu Bremen, Gerichtshaus, Ostertorstraße), auf Dienêtag, Mai 1911, Zum Zwede

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Haake, Gerichtsfekretär.

Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Josefa Müller zu seßlih vertreten durch den Generalvormund, Sekretär des Waisenamts Friedrih Rust in

in Bremen wohnhaft gewesen, jeßt gemäß $ 1708 des Bürgerlichen Geseßbuchs. Klägerin lihen Unterhalts von 240 von 11. Oktober 1910 bis zum 10. Oktober 1926, viertel-

jährli<h im voraus zahlbar, zu verurteilen, auch das Urteil, soweit die Beträge im voraus und für das

das Amtsgericht zu Bremen, Ge-

Ostertorstraße), auf Dienstag,

1911

mit der Aufforderung, einen

l 1911.

sel, geb. Bu>kel, Dienstmäd>en

flagt gegen ihren Chemann

$.-B., mit dem Antrage, die 1 zu Straßburg geschlossene erklären, den Beklagten als zu erkennen und demselben zur Last zu lege den Beklagten zur mündlichen die I. Zivil- Juni A911, Vormittags forderung, einen bei dem ge- \ bestellen.

10. April 1911. des Kaiserlichen Landgerichts.

liche Zustellung.

rt Gustav Neimann, Prozeß- ganwälte Justizrat Seldis und Markgrafenstr. 66, klagt gegen

r Behauptung, daß der Beklagte

ur mündlichen Verhandlung des 34. Zivilkammer des Königlichen lin, Grunerstraße, Zivilgerichts- 4, auf den 16. Juni

öffentlihen Zustellung

der Klage bekannt gemacht.

L eiter,

Nechts-

29 b. Höhne, jegt - unbe- unter der Behauptung, daß der

geseßlih zulässig für vor- u erklärenden Urteile soll aus- l. Es wird festgestellt, daß der

eder ist, II. der Beklagte ist für die Zeit von der Geburt 11. Februar 1910, bis zum 18jahre des Kindes einen je für ¿ahlbaren Unterhalt von jährlich

Zur mündlihen Verhandlung cd der Beklagte vor ‘das Könt1g- zerlin - Mitte zu Berlin. Neue Stockwerk, Zimmer 247—249,

titte. Abteilung 13.

Elisabeth Müller zu Bremen, dur den Generalvormund, amts Friedrih Nust in Bremen, Wilhelm Hayen, hnhaft gewesen, jeßt unbekannten ahlung von Unterhaltsbeiträgen Bürgerlihen Gesetzbuchs. den Beklagten zur Zahlung 10. Oktober 1926, verurteilen,

Niertel-

hebung vorangegangene Bl vollstre>-

für vorläufig

1. Obergeschoß, Zimmer Vormittags 9 Uhr, öffentlihen Zustellung und diese Ladung be

der der Klage

. April 1911.

Bremen, ge-

Bremen, klagt 1 Eilert Wilhelm Hayen, früher unbekannten ahlung von Unterhaltsbeiträgen

lagten zur Zahlung eines jähr- für die Zeit vom

vorangegangene Vierteljahr ge- vorläufig vollstre>bar zu erklären. zur mündlichen Verhandlung des

Zimmer Nr. 79 (Eingang

es<hoß, wr den 30. Mai

Klage und diese Ladung

[6018]

g-\eulich te p Sekretär des Waisenamts Fr flagt gegen den Friseur Friedr. | : enthalts, auf

ofe \ j er Auszug der der öffentlichen Zustellung wird ee uszug de 0E r R / j Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Levy tn Colmar,

Bremen, den 10. April 1911. Der Gerichtsschreiber des Am

minderjährige vertreten

Der

dur

den

z. Zt. unbekannten Auf

Unle. haltébeiträgen gemäß $ 1708 dem

Beklagten zur Ab 3 U,

Antrage, den jährlichen Unterhalts von vom 8. Februar 1911 bis 7. jährli<h im voraus

der Klagerhebung

vorangegangene

Der Beklagte wird zur mündlichen Nechtsftreits richtshaus, I. Obergeschoß, Zimmer Ostertorstraße), auf den 17. Jun mittags 9 Uhr, geladen. Bum 2 lichen Zustellung werden dieser Ausz diese Ladung bekannt gemacht. Bremenu, den 12. April 1911.

(O # : i Der Friseur H. Kubin zu Wilhe

ter Veen zu BVant, klagt gegen den Nathmaun, z.

ihm laut mitgeteilter Rehnung für lieferte Waren 158 f 40 A {ul

pflichtig zu verurteilen und das Ul vollstre>bar zu erklären. Zur

Großherzoglihe Amtsgeriht NRüst

10 Uhr, geladen. Die Einla} 6 Wochen bestimmt. Bant, den 31. März 1911.

[4012]

meister Max Kukulka, Prozeßbevollmächtigter : in Bromberg, klagt gegen den

straße 82, jegt unbekannten

dem Kaufmann Josef Milchert in

in Bromberg, Bahnhofstraße 74, meister Leon Grudowsfki tin straße 36, 19. August

-

berg, Neuer Markt 3, dem Klemp Sosnowski in Bromberg, Bahnlk Dachde>ermetister Leon Grudowsk Königstraße 36, zur Zahlung von Zinsen seit dem 19. August 1910 Kosten. Die Klägerin ladet mündli<hen Verhandlung Königliche Amtsgericht in Bromber

Zum Zwede Auszug der Klage bekannt gemacht. frist ist auf 2 Wochen bestimmt.

Der Gerichts\chreiber des Königli

[5561] Der Herrenkleidermaher S. L.

straße

unbefannten Aufenthalts,

stü>en auf vorherige Bestellung \hulde, mit dem Antrag, pflichtig zur Zablung von 720

zu erftlären. mündlichen

Sigzungssaal 84, I[ Treppen, 1911, forderung, einen lassenen Anwalt zu bestellen öfentlihen Zustellung wird diefer bekannt gemacht.

Gerichtsschreiber des Königlichen [5556]

Die Firma Mohr & Speyer z gasse Nr. 94 u. 8, anwälte Dr. Beer 1., Lang und Cöln, klagt gegen den früheren Schröder zu Vörde, jeßt ohne

Beklagte von der Klägerin in den

einbundertfünfundsiebenzig Mark) seit dem Klagetage. klagten zur

streits vcr das Königliche Am

der öffentlichen Zustellung wird Klage bekannt gemacht. Cöln, den 6. April 1911.

gs D Uhr, geladen, Zum Zwe>ke

des Königlichen Amtsgerichts.

Haake, Gerichlssefretär. Oeffentliche Zustellung. Reinhard Dito Generalvormunrd, edri) Nust zu Bremen, Karl Ernst Eilert,

Februc zahlbar, zu veru Urteil, soweit die Beträge im voral

fordert werden, für vorläufig vollstre>t

erhandlung des

vor das Amtsgericht zu Bremen, Ge-

Zivecke ter ôfent

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Oestmann. Oeffentliche Zustellung.

straße 105, Prozeßbevollmächtigter :

Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Bant, unter der Behauptung, daß der

De, trage, den Beklagten zur Zaßlung von ( nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Véärz 911 fosten-

1blihen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das

in Bant auf den $8. Juli 1911, Vormittags

ungsfrist Ut

Der Gerichtsschreiber A des Großherzoglichen Amtsgerichts Rüstringen.

Oeffentliche Zustellung. Die Bank, eingetragene Genossenschaft mit unbe {ränkter Haftpfliht in Bromberg, ihren Vorstand, den Schneidermeister ú den Rentier Wawrzyniec Barlik und den Bürsten- sämtli<h in

M +8 aal Rechtsanwalt

k Stanislaus Hirsch, früher in Freiburg i. B., Klara- Aufenthalts, Behauptung, daß der Beklagte als Gesamtschuldner mit den inzwishen verurteilten Beïlagten,

Markt 3, dem Klempnermeister Ludwig Soënowski

Bromberg, ibr als Wechselinhaber l

1909 fälligen Wechsel vom 19. Mai 1909 als Aussteller die Wechselsumme und 69/% Zinsen seit dem 19. August 1910 verf hulde, mit dem Antrage auf Verurteilung als Gesamtschuldner mit den inzwischen verurteilten Beklagten, dem Kaufmann Josef Milchert in Brom

vofstraße 74,

den des Nechtsftreits vor das

auf den 12. Juli 1911, Vormittags 9 Uhr. der öffentlichen Zustellung wird dieter

Bromberg, den 5. April 1911. i den Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung.

Französischestraße 52, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Ludwig Rosenberg in Berlin W. 8, Leipziger- 93, flagt gegen den Bankbeamten Paul Stern, früber in Charlottenburg, Auasburgerstraße 15, jeßt auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus Lieferung von Kleidungs- | 1999

den Beklagten

seit dem 6. April 1910 zu verurteilen und da! gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar

Der Kläger ladet den Beklagten zur Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ITIT in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, auf den 5. Juli Vormittags 10 Uhr, bei dem gedachten Gerichte zuge

Charlottenburg, den b. April 1911.

Oeffentliche Zustellung.

Prozeßbevollmächtigte :

und Aufenthaltsort, unter der Be 1910 auf vorheriae Bestellung Waren im Werte von 175,00 6 fäuflih geltefert erhalten habe, mit dem Antrage auf Zahlung von 175,00 4 (în Buchstaben :

Die Klägerin mündlihen Verhandlung des Rechts-

auf den L. Juni 1911, Vormittags 9 Uhr, im Hauptjustizgebäude, Zimmer N

Laufen berg, Aktuar, Gericbts\{reiber

[6003]

flagt gegen den

tsgerihts : j Oelrichs,

Dünnebeil, verschulde, mit den den Beklagten kost Zahlung von verurteilen, an K G hieraus seit dem De Were M Sur mündlichen D

Dazung eine | Jer Beklagte vor : 1997 L Colmar, Els., auf ir 192, Vierte: | mittags $ Uhr, O DOS Gotmar, den 1 1 und Mr | Der Gerichts\<reib ICLLCLIU N)

fbar zu erklären.

gez

Nr. 82 (Eingang i ROLN, WVor-

Adolf Mey

bevollmächtigte: daselb früber

Zchüäfer, x hauptung, daß er ug der Klage und Kaufnotul v nd Flur VIlII 379 M mit Noon- | preis die Zinsen seien, mit dem ? vollstre>bare Beru als Gefamtschuld1

Worten :

[mshaven, Nechnungssteller Barbier Jürgen

Beklagte N aekaufte und ge- mit dem An 158 M 40 „d 1 1

lung des vor Zimmer . q - e < {i teil für vorläufig | L911, Vormitt Gießen, den 1

ringen, Abt. 1V,

[4598] auf | Die Handelsgese zu Merseburg, Rechtsanwalt Dr gegen den Kaufm Halle a. S., flagten, unter eit dem Jahre 1: der Geschäftsfilial wesen und in

nuar 1911

vertreten dur< Franz Witecki,

Bromberg, Dr. Nowicki eaterdeforateur

abgeliefert, also rateur Lange hier

[9 > 5 Æ

unter der | voin Restaurateur

nämlich | 1 4 Y L Lio f G4 0 ¡T4 Bromberg, Neuer | ter 03,00 of 100,— M, vom R dem Dachdeker- | vom Metstaurateu König in aus dem am

162 80 ‘M, vom ?: von demselben no Hänschel hier 63,75 4, vom Ref

von 400

L T N Í DCY Beflaaten

termelster Ludwig

d 511 Dem

wegen

verfahren ge\{

i in Bromberg, 4 00 Mb und G V! und Tragung der

Beklagten zur

flagte wird verur

und die Kosten \hließlih IT. Das vorläufig vollstre den Beklagten

Rechtsstreits vor lichen Landgericht

g, Zimmer Nr. 30

Die Einspruchs-

rung, si< durch Rechtsanwalt als latten.

Köbhs in Berlin,

Halle a. S.,

Gerichts\hreil noch 720 é ver Ver L tosten- nebst 4 9/9 Zinsen das Urteil

treten durch Brin>mann, kla Hagen, unbeka1 Kläger ecinkassiert

650 J nebst 4 zahlen. Kläger Verhandlung mit der Auf- | kammer I1l des 1941, Vormi

Zum Zwedke der i L rung, etnen bet

Auszug der Klage

Zustellung wird Landgerichts 111. | gemacht.

g M Der Geri 1 Cöln, Schilder- Nechts- Dr. Ströhmer in Station: verwalter bekannten Wohn- hauptung, daß der Fahren 1909 und

[6004]

Karl Zimmer, Wendel, St. Wendel als

August Hirdt,

rung aus baren nebst 49/9 Zinsen ladet den Be-

1905, von 40,20

tsgeriht in Cöln 4 45,95 M seit 11

r. 77. Zum Zwede dieser Auszug der

für vorläufig vo

Abteilung 57. Rechtsstreits in

früher in Colmar, Rohn- und Aufenthaltsort, u daß Beklagter ihm für in den Jahren 1909 und 1910 fäuflih gelieferte Waren

[6075] Oeffentliche Zustellung. Der Generalagent A. Fröhlich in Gießen, e: Necht8anwalte

in Greßen-Linden,

G,

verkauft

R0 , D “/0 d'

24 Pfennige Zinsen. s, S g \ 7 î f Ny Nechtsftreits wird der beklagte Chemam das Großherzogliche Amtsgericht in Gießen, Nr. 18, auf Dieustag, den 30. Mai

Gerichtsshrciber de

Oeffentliche Zuftellung.

telt JeBr

ten folgende Uußken|tande Lte 10 eingezogen, aber ni<t an die Geschäftskasse derselben

Nestaurateur Vollmer hier 50,— rateur Paffrath hier 85,— in Peissen 80,— #, vom 195,35 M, Nestaurateur Meu Beim Amtsgericht eines Zeiles geIMmeff

tragen verpflichtet sei, mit dem Antrage:

nebst 5 9% Zinsen seit 1. Februar 1911

1911, Vormittags 9 Uhr, einen bei diesem

Zum Zwecke der dieser Auszug der Klage

Nechtsanwälte

mit tem Antrage, den vorläufig vollstre>bar

des CL

gebäude vor dem Holitentor) auf

Anwalt zu bestellen.

matographenbesißer, i haft, derzeit unbekannten Aufentbalts, wegen Forde-

Oeffentliche Zustel‘uü

Dlierhändler in Colmar,

Oberleutnant der Res. Wilhelm z. Z. ohne bekannten

unter der Behauptung,

Bücher 2c. f 85,60 ; Antrage: Ksl. An tzgericht wolle enfälltg und vorläufig yollstre>oar läger 85,60 6 nebst 4 9/o Zinsen Klagezustellungstage bezahlen. erbandlung des Recht: st eits wird das Kat!erlihe Amisgericht în ven 29. Mai 1911, Vor- geladen. 1. April 1911. i er bet dem Kaiserlichen Amtsgericht.

Prozeß- Fustizrat Mey und den Glaser Josef unter der Be dem Beklagten und seiner Ehefrau

17. August 1909 die Grund-

t, klagt gegen

om

der Gemarkung Gießen Flur V11I Nr. 1327/100 Nr. 19 10

für die Summe von habe, der Kaufpreis vertrags- 1 verzinsen und außer dem Kauf- soit 1. Oktober 1909 rüd>ständig auf fostenfällige, vorläufig beflagtishen Gheleute ier zur Zablung von 167,24 M einbhundertsfiebenundse<hzig Mark Zur mündlichen Verhand-

{ntrage rteilung der

ags S Uhr, geladen. 3. Avril 1911. Bühner, : s Großherzoglihen Amtsgerits.

[llschaft Karl Berger, Stadtbrauerei Klägerin, Prozeßbevollmächtigter :

Krahmer in Halle a. S., klagt

ann Friedri<h Gnade, früher zu unbekannten Aufenthalts, Be- x Behauptung, daß der Beklagte )09 bis Ende Januar 1911 Leiter e der Klägerin in Halle a. S. ge- Monaten Dezember 1910 und Außenstände der Klägerin unters{lagen habe: vom Restau- 686 65 6, vom Gastwirt Bäume

bier 217,83 \, vom Gastwirt Reine>e bier 391,55 M,

Nissmann bier 100,— #, vom

Gastwirt Hecker hier 75,— F, vom Gaflwirt Ofks zu Peissen 440,60 M,

vom Restaurateur Strelow vom Nestaurateur JIäni>te hier estaurateur Hänschel hiec 231,— M, r Börner hier 126,90 #4. vom Æ, vom Nestau- Æ, vom Gastwirt Os Restaurateur Jäne>e hier Restaurateur Braun hier 110,50 4, mal 110,50 4, vom Neftaurateur von Frau Saniter hier taurateur Bräse hier 159,25 A, vom 1\{< hier 100,— M, Sa. 3959,18 M bier habe im Februar d. Is. dieser Forderungen ein Arrest- dessen Kosten der Beklagte zu 1. Der Be- an die Klägerin 3555,18 F. zu zahlen ein-

bt, teilt,

des Rechtsstreits zu Tragen,

der des vorangegangenen Arrestverfahrens. Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für

bar erklärt. Die Klägerin ladet zur mündlihen Verhandlung des die zweite Zivilkammer des Köntg- 8 zu Halle a. S. auf den 13. Juni mit der Aufforde- Gericht zugela}jenen Prozeßbevollmächtigten vertreten zu óöffentlihen Zustellung wird bekannt gemacht.

den 8. April 1911.

Pfüßner,

xer des Königlichen

Uh + Q LUndgerichts.

5564] Oeffentliche Zustellung.

Milchhändler Martin Beenk, Hamburg, ver-

Braband u. gt gegen den Maurermeister Josef inten Aufenthalts, wegen für den er, aber nit abgelieferter Gelder, Beklagten kostenpflichtig und zu verurteilen, dem Kläger 0/9 Zinsen seit dem Klagetage zu ladet den Beklagten zur mündlichen

Rechts\treits vor die Zivil- Landgerichts Hamburg (Ziviljuitiz- f den 13. Juni ttags 93 Uhr, mit der Aufforde- dem gedahten Gerichte zugelassenen Zum Zwede der öffentlichen

dieser Auszug der Klage bekannt

Hamburg, den 12. April 1911. Li ssreiber des Landaerichts Hamburg,

Zivilkammer III.

Oeffentliche Bekauntmachung.

Schlosser tn Werschweiler bei St.

vertreten dur< Rechtsanwalt S<hluh in

Prozeßbevollmächtigten, hat gegen Schn von Heinrich Hirdt, Kine- zuleßt in Kaiserslautern wohn- mts-

Darlehen Klage zum Kgl.

aerihte Kaiserslautern erhoben und beantragt: „Den Beklagten kostenfällig z1 nebst 49/6 Zinsen von 30,20

zur Zahlung von 223,10 é seit 12. Dezember Dezember 1905, von

6 seit 20. 1 von 60,— M4 seit

. Januar 1906,

97. Sanuar 1906, von 19,45 4 seit 2. April 1906, von 22,— # seit 27. September 1906, von 5,— H

seit 27. Juni 1907

zu verurteilen und das Urteil

Ustre>bar zu erklären.“ Der Be-

tflaate wird hiermit e mündlichen Verhandlung des

die Sitzung vom 183, Juni 1911,