1911 / 102 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichsanzeiger

7 O d: M 2 T E

e e:

!

e/ 1 102.

| Alle Postanstalten unehmen Bestellung an; für Berlin außer | den Postanstalten und Zeitungsspediteuren für Selbstabholer \ auch die Expedition SW., Wilhelmstraße Nr. 32. L Einzelne Nummern kosten 25 s.

und

ESIRA —R ‘°

Königlich Preußischer Staatsanzeiger.

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlich 5 „é 40 -,

Insertionspreis für den Raum einer 4 gespaltenen Petit- zeile 30 -, einer 3 gespaltenen Petitzeile 40 », Inserate nimmt an: die Königliche Expedition des Deutschen Reichsanzeigers und fiönigl. Preußischen Staats-

anzeigers Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

N | j / / || Svinn min —5

U

Berlin, Monta Abends.

„P l Mai,

Snhalt des amtlichen Teile Ordensverleihungen 2c.

Deutsches Reich. Ernennungen 2c. Ereauaturerteilung. : Prüfungsgebühren für ärztliche Thermometer. Bekanntmachung, betreffend eine Anleihe des Gaswerks Hel- drungen-Oldisleben, Aktiengesellschaft in Bremen und Meß.

Königreich Preußzen.

Ernennungen, Charakterverleihungen, Standeserhöhungen und sonst‘ge Personalveränderungen.

Allerhöchste Genehmigung des Anschlusses der deutschen evan- aelishen Gemeinde in Porto an die evangelische Landeskirche.

Hofansage.

Befanntmachung, betreffend die Stipendien der Frau Louisa

Zenßel, geb. Bock, in Baden-Baden für Studierende der

Königlichen Akademie der Künste in Berlin.

Anzeige, betreffend die Ausgabe der Nummer 10 der Preußischen (Gejeßsammlung.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

dem Direktor der 10. Realschule in Berlin Dr. Friedrich Zelle, dem Oberlehrer a. D., Professor Raphael Heyden zu Treptow bei Berlin, dem Oberlehrer a. D. Gottfried Sammler ¿u Barmen und dem Kantor und Lehrer Otto Bösel zu Rummelsburg i. Pomm. den Roten Adlerorden vierter Klasse,

dem Geheimen Justizrat Friedrih Vater zu Charlotten- burg und dem Rechnungsrevisor beim Landgericht in Gnesen, Rechnungsrat Adolf Nixdorff den Königlichen Kronenorden dritter Klasse, :

dem Rektor Friedrich Günther an der Charlottenschule in Potsdam, dem Nektor a. D. Justus Schellewald zu Wiesbaden, bisher in Halver, Kreis Altena, und dem Buch- halter und Kassierer a. D. Adolf Ti ersch zu Linden bei Han- over, bisher in Königsaue, Kreis Quedlinburg, den Königlichen Kronenorden vierter Klasse,

den Hauptlehrern Anton Gottfried zu Pilchowiß im Kreise Rybnik und Johannes Kaczmarczyk zu Szedrzik im Landkreise Oppeln, “dem Kantor und Lehrer a. D. Joseph Stelzer zu Kreidelwiß im Kreise Glogau, den Lehrern a. D. Karl Grun zu Görliß und Heinrih Jah zu Wittenberge, bisher in Gandow, Kreis Westprignit, den Adler der Jnhaber des Königlichen Hausordens von Hohenzollern,

dem Steuermann Johann Lenz zu Jungfer im Landkreise Clbing, dem Lagerverwalter Ferdinand Lichtenberg zu Uerdingen im Landkreise Crefeld, dem landwirtschaftlichhen Ver- walter August Ahrens zu Poppenbüttel im Kreise Stormarn, dem Eisenbahnhilfslademeister Friedrih Barth zu Kirn im Kreise Kreuznach, dem Eisenbahnhilfsbureaudiener Peter Dißzler, dem Eisen bahnaktenhefter M ltean von Zastrow, beide zu Saarbrücken, dem Eisenbahnhobler Adolf Pech zu Guben, dem Eisenbahnmaschinenoberpußer Karl Päper zu Anger- münde, dem Eisenbahnmaschinenvorpuzer Bernhard Wegmann zu Bentlage bei Rheine im Kreise Steinfurt, dem Eijenbahn- maschinenwärter Johann Eilers zu Papenburg im Kreise Aschendorf, dem Eisenbahnaushilfsheizer Wilhelm Rechlin zu Neubrandenburg, dem Gutskutsher August Beer zu Tamsel, dem Gutsbrennereikesselheizer August Apit zu Alt - Diedersdorf, dem Gutswiesenwärter Friedrich Ostwald zu Eichwerder, sämtlich im Landkreise Landsberg, dem Vorarbeiter Ernst Thiele zu Freyburg im Kreise Quer- furt, dem Gutsvorarbeiter Gottlieb Schmidt zu Schilleningken im Kreise Stallupönen und dem landwirtschaftlihen Arbeiter Hinrich Glau zu Oevelgönne im Kreise Oldenburg das Allge- meine Ehrenzeichen sowie

dem Steuermann Harry Schlie von S. M. kleinem Kreuzer „Hela“ beziehungsweise von der I. Matrosendivision die Rettungsmedaille am Bande zu verleihen.

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht: den bisherigen vortragenden Rat im Auswärtigen Amt, Wirklichen Legationsrat Dr. jur. Freiherrn von Griesinger zu Allerhöcstihrem außerordentlichen Gesandten und bevoll- mächtigten Minister am Königlich serbischen Hofe zu ernennen.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst gerußt: dem Berghauptmann und Ministerialrat Braubach in Straßburg den Amtsrang der Näte zweiter Klasse und dem Landesmedizinalrat Dr. med. Pawolleck in Straß- burg den Charakter als Geheimer Obermedizinalrat mit dem Rang der Räte zweiter Klasse zu verleihen.

__ Dem chilenishen Konsul August Eickenrodt in Hannover ist namens des Reichs das Exequatur erteilt worden.

Prüfungsgebühren für ärztlihe Thermometer.

Ueber die Höhe der Gebühren für die Prüfung ärztlicher Thermometer bestehen in Jnteressentenkreisen irrtümlihe An- nahmen. Es sollen daher die festgeseßten Gebührensäße, an die die amtlichen Prüfungsstellen gebunden find, nohmals be- kannt gemacht werden.

Nach den Vrüfungsvorschriften für Thermometor vom 98. April 1909 (veröffentliht im „Zentralblatt für das Deutsche Reich“, Jahrgang 1909 Seite 194 fff.) sind an Gebühren zu erheben:

a. für die Prüfung eines gewöhnlihen ärztlichen

Thermometers an 3 Stellen _....... = b. für die Prüfung eines ärztlihen Maximums- Home an a O s = 060 MÆ,

c. für die Prüfung eines ärztlihen Minutenmaximum-

TOEUMOBIATErS an B I Ea! ¿oe

d. für die Prüfung jeder weiteren Skalenstelle mehr = 0,15 H,

e. für die Prüfung von Zeigerthermometern je Stück = 1,00 .

Außerdem werden für Aufäßen je einer Strichmarke 0,10 M1 berechnet.

Das Ausfäßen von Strichmarken geschieht in den Prü- fungsstellen indes nur dann, wenn Thermometer zur Prüfung eingereiht werden, welche mit den nah § 15 Absay 2 der Prüfungsvorschriften vorgeschriebenen Strichmarken in den Fabriken ausnahmsweise noch nicht versehen worden sind.

Berlin, den 22. April 1911.

Der Staatssekretär des Junern. Jm Austrage : Lewald.

0,50 M,

= 0.80. M6,

BetanutmaMung.

Dem Gaswerk Heldrungen-Oldisleben, Aktien- gesellshaft in Bremen und Met, ist auf Grund des 8 795 B. G.B. die staatliche Genehmigung erteilt worden zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den Jnhaber im Gesamtbetrage von 40 000 46, eingeteilt in 20 Stück zu je 1000 M, Nr. 1—20, in 30 Stück zu je 500 #4, Nr. 21—50, und in 20 Stück zu je 250 #4, Nr. 51—70.

Die Schuldverschreibungen sind verzinslih zu 5 vom Hundert und rüzahlbar innerhalb 35 Jahren vom Jahre 1917 ab, erstmalig am 1. Oktober 1917, auf Grund von Verlosung. Vom Jahre 1917 an ist verstärkte Tilgung oder Zurückzahlung der ganzen Anleihe zulässig. Zur Sicherheit der Anleihe wird die Gesellschaft eine Hypothek von 45 000 M, folgend nach einer Hypothek von 90 000 46, auf ihren Grundbesiß mit Gebäuden, Maschinen und allem sonstigen Zubehör, eingetragen im Grundbuch von Heldrungen Band 15 Blatt 595, an zweiter Stelle bestellen. Als im Grundbuch einzutragenden Vertreter für die Gläubiger hat die Gesellschaft gemäß § 1189 B. G.-B. die Deutsche Nationalbank, Kommanditgesellschaft auf Aktien, in Bremen bestellt.

Straßburg, den 28. April 1911.

Ministerium für Elsaß-Lothringen. Abteilung für Finanzen, Handel und Domänen. Der Unterstaatssekretär.

Koehler.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den Regierungsrat Riep zu Berlin zum Geheimen Finanzrat und vortragenden Rat im Finanzministerium,

den Provinzialshulrat Dr. Theodor Engwer zum Ge- heimen Regierungsrat und vortragenden Rat 1m Ministerium der geistlichen und Unterrichtsangelegenheiten und

den Direktor im Kaiserlihen Patentamt, Geheimen Regierungsrat Dr. Damme in Berlin und den Regierungsrat Dr. Frengel in Merseburg zu Oberverwaltungsgerichtsräten zu ernennen sowie

den Provinzialshulräten Professor Dr. Bernhard Oskar Wege in Magdeburg und Dr. Oskar Loegel in Breslau, dem leßtgenannten bei seiner Verseßung in den Ruhestand, den Charakter als Geheimer Regierungsrat zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den evangelischen Divisionspfarrer Luetjohann, beauf- tragt mit Wahrnehmung der Geschäfte des Militäroberpfarrers beim XVI. Armeekorps in Meß, zum Militäroberpfarrer zu er- nennen ferner dem Geheimen expedierenden Sekretär und Kalkulator Bo, den Geheimen Registratoren R astals ky und Gram- berger vom Kriegsministerium, den Topographen Hühner- mann und Siewke bei der Landesaufnahme, den Proviant-

1911.

amtsdireftoren Barmeier in Mülhausen i. E. und Zeiß in Spandau, den Garnisonverwaltungsdirektoren Winkler in Breslau, Große in Danzig, Redlih in Mey T und Fromme in Hannover sowie den Oberzahlmeistern Schiefer vom 1. Oberelsässischen Feldartillerieregiment Nr. 15, Haedike vom 1. Lothringischen Feldartillerieregiment Nr. 33, Schmiedel vom Husarenregiment von Schill (1. Schlesischen) Nr. 4, Dern vom Jnfanterieleibregiment Großherzogin (3. Groß- herzoglich Hessischen) Nr. 117, Blankenburg vom 1. Elsässishen Pionierbataillon Nr. 15, Elbers * vom 2. Garderegiment z. F., Klippel vom Infanterieregiment von Courbière (2. Posenschen) Nr. 19, Tiemann vom Jn- fanterieregiment Großherzog Friedrih Franz IT. von Medlen- burg-Schwerin (4. Brandenburgischen) Nr. 24, Stüßel vom 2. Ünterelsässishen Jnfanterieregiment Nr. 137 den Charakter als Rechnungsrat zu verleihen. '

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Kaufmann Max Lehmert, Mitinhaber der Firma W. Schmedsdorf u. H. Schuboß, in Potsdam und

5em Spargelplantagenbesißer Johann Albert Busser in Horburg im Oberelsaß das Prädikat eines Königlichen Hof- lieferanten,

dem Schlossermeister Emil Kienle, Jnhaber der Firma E. u. R. Kienle, in Berlin das Prädikat als Königlicher Hof- \hlossermeister und

dem Schuhmachermeister Emil Wel lendorf, Jnhaber der Firma E. Neese u. Sohn, in Potsdam das Prädikat eines Königlichen Hofschuhmachermeisters zu verleihen.

Seine Majestät der König haben den Anschluß der deutshen evangelishen Gemeinde zu Porto in Portugal an die evangelische Landeskirche der älteren Pro- O der preußishen Monarchie Allergnädigst zu genehmigen geruht.

Der Königliche Hof legt heute für Seine Durchlaucht den Fürsten zu Shaumburg-Lippe die Trauer bis einshließlich den 5. Mai d. J. an.

Berlin, den 30. April 1911.

Der Oberzeremonienmeister. Graf A. Eulenburg.

Ministerium der geistlihen und Unterrichts- angelegenheiten.

Der Dr. phil. Wilhelm Waeß oldt ist zum Bibliothekar bei den Königlichen Museen in Berlin ernannt worden.

Kriegsministerium.

Der Militäroberpfarrer, Konsistorialrat Luetjohann ist dem Generalkommando XVI. Armeekorps zugeteilt und der wissenschaftliche Hilfslehrer Renner am Kadettenhause in Bensberg ist zum Oberlehrer des Kadettenkorps ernannt worden.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen

und Forsten.

Den Regierungsbaumeistern des Wasser- und Straßen- baufahs Karl Rittersporn beim Meliorationsbauamt in Kottbus, Max Hummell beim Meliorationsbauamt in Minden und Richard Freund beim Meliorationsbauamt in Osnabrück ist eine etatsmäßige Regierungsbaumeisterstelle in der landwirtschaftlichen Verwaltung verliehen worden.

Der Vorstand des Meliorationsbauamts, Regierungs- und Baurat Denecke aus Marienwerder ist in gleicher Amtseigen- chaft nah Trier verseßt worden.

Der Regierungsbaumeister Blell, bisher beim Meliora- tionsbauamt in Erfurt, ist nach Marienwerder als Vorstand des dortigen Meliorationsbauamts verseßt worden.

Der’ Regierungsbaumeister des Wasser- und Straßenbau- fahs Otto Hoffmann, bisher beim Meliorationsbauamt in Trier, ist dem Meliorationsbauamt in Stettin und der Re- gierungsbaumeister a. D. Georg Siebert aus Schwedt a. O. dem Meliorationsbauamt T in Münster überwiesen worden.

Ministerium des Jnnern.

_ Die Kreisarztstelle des Kreises Pr.-Eylau, Re- gierungsbezirk Königsberg, mit dem Amtssiß in Pr.-Eylau, ijt zu beseßen.

Finanzministerium.

Die Rentmeisterstelle bei der Königlichen Kreiskasse in Stade, Regierungsbezirk Stade, ist zu beseßen.

R f \

y i E E A]