1911 / 107 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ry L Ca E

D di C n P PE

Auch in dem völkis<h gemis{<ten Böhmen ergeben si< im Brief- verkehr der deutshen Bevölkerung höhere Zahlen als in dem der flavishen. Diese Zahlen bieten aber no< kein rihtiges Bild, weil gerade die größten böhmischen Städte, Prag mit nahezu 117 Millionen und Pilsen mit 13 Millionen Briefen in rein ts{he<is<hen Gebieten liegen und bei der Statistik au<h dem Briefverkehr der Slaven zu-

ezählt werden, obwohl beide Orte zum Teil deutshe Bevölkerung (Prag 40 000, Pilsen 8000) und eine bedeutende deuts<he Industrie enBen. uh in Deutschland zeigen die slavishen Gebiete durhweg etnen geringeren Briefverkehr als die germanishen. So entfallen nach der Statistik für 1907 aufgegebene Briefe auf den Kopf der Bevölkerung : : \ in rein deutschen Gebieten: Oberpostdirektionsbezirk Han- nover 100, Kiel 120, Oldenburg 90, AOGEA 84, Potsdam 90, in völkis< gemishten Gebieten: Oberpostdirektionsbezirk Posen 70, Bromberg 60, Oppeln 50. :

So ergibt sih in ganz Europa ein Abstand des slavishen Be- völkerungsteils von dem germanischen, eine Erscheinung, die durch die Natur des Landes nur teilweise erklärt werden kann.

Schließlih wird darauf hingewiesen, daß sicher ein Zusammen- hang zwischen dem Umfang des Brtefverkehrs und der Zahl der Analphabeten besteht. Je mehr Analphabeten, desto geringer ist die Zahl der Brtefe.

Verdingungen.

(Die näheren Angahen über Verdingungen, die beim „Reichs- und Staats- anzeiger“ 7 1sliegen, können in den Wochentagen in dessen Expedition währenv der Dienststunden von 9 bis 3 Ubr eingesehen werden.)

Oesterreih-Ungarn.

15. Mai 1911, 12 Uhr. K. K. Staatsbahndirektion Wien: Lieferung von Waggonde>plachen für die österreichischen Staatsbahnen. Näheres bei den betreffenden Direktionen und beim „Reichsanzeiger“.

Längstens 22. Mai 1911, 12 Uhr. K. K. Staatsbahndirektion V il lach: Lieferung von verschiedenen Werkzeugen. Näheres bei der vorgenannten Direktion (Abteilung 1V) unv beim „Reichsanzeiger“.

Spätestens 22. Mai 1911, 9 Uhr. K. K. Bauleitung für den Umbau des Kreisgerichts in Steyr: Vergebung der Eisenkonstruktions- arbeiten und Eisenlieferung für den Zubau eines Shwurgerichts\aales zum K. K. Kreisgericht in Steyr. Näheres bei der vorgenannten Bauleitung und beim „Reichsanzeiger“.

Theater und Musik.

Im Königlichen Opernhause findet morgen, Sonntag, etne Aufführung von Humperdin>ks Märchenoper „Königskinder“ statt. Fräulein Claire Dux vom Opernhause tn Cöln sfingt als Gast die Gänsemagd an Stelle des erkrankten Fräuleins Artôt-de Padilla, u Goeße die Here, Herr Kirhhoff den Königssohn, Herr

ronsgeest den Spielmann. Montag findet eine Wieder- holung von „Maïa“, mit Frau Kurt, den Herren Maclennan, Bischoff, Griswold, von Schwind in den Hauptrollen, in Verbindung mit „Bajazzi“, mit Frau Easton, den Herren Kirdhoff, Bronsgeest, Philipp und Schöffel in den Hauptrollen, statt. Für Montag, den 15. Mai, ist eine neue Einstudterung von Glu>s „Iphigenie in pit ate Zugrundelegung der Bearbeitung von Richard Wagner, angeseßt.

Im Köntglichen Schauspielhause werden morgen die neu- einstudierten Lustspiele „Die Mitschuldigen" von Goethe und „Der zerbrochene Krug“ von H. von Kleist in der bekannten Beseßung zum ersten Male wiederholt. Am Montag wird als 5. Vorstellung im Lustspielzyklus zu volkstümlihen Preisen G. Freytags Lustspiel „Die Journalisten", mit den Damen Arnstädt, Steinsie, Schramm und Bute sowie den Herren Mannstädt, Boettcher, Schroth, Werra, Vallentin, Patry und Eichholz in den Hauptrollen, aufgeführt.

Im Neuen Königlichen Operntheater geht morgen, Sonntag, zu volkstümlichen Preisen (Fremdenloge 5 4, Borderparkett 4 MÆ, Mittelbalkon, Loge und Müittelparkett 3 4, Seitenparkett 2 6, Seitenbalkon 1,50 4, Tribüne 1 A, Stehplaß 0,75 4) E. von Wildenbru<s Schauspiel „Die Rabensteinerin“, mit Fräulein NRet- mann in der Titelrolle, in Szene. Die anderen Hauptrollen liegen in den Händen der Damen Bute, von Arnauld und von Maybur fowie der Herren Zimmerer, Kraußne>, Zeisler, Geisendörfer, Ko und Eggeling.

4: (s A DS N T ERENER 2223 M NET E OEII P E Z 4 ; / 2

l

Das Deutsche Theater bringt morgen sowie am Montag, Mittwoch, Donnerstag, Sonnabend und Sonntag, den 14. Mai, Wiederholungen von „Faust“ I1. Teil; für Dienstag ist „Judith" (als Abschiedsvorstellung für Tilla Durieurx), für Freitag „Faust“, I. Teil, und für Montag, den 15. Mai, „Ein Sommernachtstraum“ angeseßt. Die Vorstellungen von „Faust“, 11. Teil, beginnen um 6 Uhr, die anderen Vorstellungen um 7F Uhr. In den Kammerspielen des Deutschen Theaters wird morgen und am Mittwoch „Die Königin“, Montag und Donnerstag „Gawän“ und Dienstag „Simson und Delila“ au ee Am Freitag und Montag, den 15. Mai, wird „Frühlings-Erwachen“ und am Sonnabend und Sonntag, den 14. Mai, „Sumurun“ gegeben. Die Vorstellungen beginnen sämtlich um 8 Uhr. Die weiteren Wiederholungen von Th. Wolffs Schauspiel „Die Königin“ werden mit dem 16. Mai wieder aufgenommen.

Das Lessingtheater bringt au< in nächster Woche bis ein- \<ließli< nälstfolgenden Montag allabendli<h Wiederholungen von „Glaube und Heimat“. Als Nachmittagsvorstellungen sind angeseßt: M „Die Weber“, für nächstfolgenden Sonntag „Hedda

abler“.

Im Neuen Schauspielhause wird am Montag „Alt-Heidel- berg“, morgen sowie am Dienstag und Mittwoh das Lustspiel „Wienerinnen“ gegeben. Am Donnerstag, den 11. d. M., beginnen die von Arthur Rehbach geleiteten „Burlesken Spiele“ mit der Burleske „Eine Million“ von Georges Berr und Marcel Guillemand, deuts< von Erih Moy, die an den folgenden Tagen wiederholt wird.

Im Sqillertheater O. (Wallnertheater) wird morgen und nächsten Sonntag, Nachmittags, „Die Ehre“, morgen abend sowie am Mittwoch, Freitag und nä<hsten Sonntagabend „Der große Name“ gegeben. Montag und Sonnabend wird „Der Traum ein ee Ds „Nathan der Weise“, Donnerstag „Im Klubsessel“ wiederholt.

Das Schillertheater Charlottenburg bringt morgen und nächsten Sonntag, Nachmittags, „Zapfenstreih“, morgen abend „Im Klubsessel“. Montag, Dienstag und Donnerstag gehen „Lebelei“ und „Literatur“ in Szene. Mittwoch findet die erste Aufführung von „König Heinrich“ statt. Diese Vorstellung wird Freitag und nächsten O wiederholt. Sonnabend wird „Der große Name“ auf- geführt. Die Maifestspiele der Komishen Oper bringen am Mittwo< „Don Juan“, mit Lilli Lehmann als Donna Anna und Hermann Gura als Don Juan (Dirigent: E. N. von Reznicek), und Freitag, den 12. d. M., die Uraufführung des Musikdramas „Der Teufel8weg“ von An Waghalter, dessen erste Wiederholung Sonntag, den 14. d. „, stattfinde. Morgen abend findet eine Wiederholung von „Tosca“, mit Annie Gura-Hummel in der Titelrolle, Jean Nadolovit<h als Cavaradossi und Karl Armster als Scarpia, statt. Montag und Sonnabend sowie Sonntag, den 14. d. M., Nachmittags, geht „Orpheus in der Unterwelt“ in Szene, morgen nahmittag und Dienstag „Die Bohème“, Donnerstag „Die Fledermaus“.

Im Neuen Theater wird au<h in nä<hster Woche „Mein erlauchter Ahnherr“, Lustspiel in drei Akten von Alfred Schmieden, alltäglih aufgeführt.

Im Tb ause wird morgen die Posse „Der Registrator auf Netsen“ gegeben. Am Montag geht, neu einstudiert, „Der Feld- herrnhügel“ in Szene. Dte VLivorleilangen des „Feldherrnhügels“ finden zu ermäßigten Sommerpreisen statt.

Im Friedri<h Wilhelmstädtishen Schau|vptelhause wird morgen sowie am Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag und Sonnabend das Militärschauspiel „Kasernenluft“ wiederholt. Am Mittwoch findet eine einmalige Aufführung der „Jungfrau von Orleans“ statt. Sonntag, den 14. d. M., geht als Neueinstudierung das George Ohnetshe Schauspiel „Der E. zum ersten Male in Szene und wird am Montag, den 15. d. M., wiederholt.

Im Thaliatheater findet am Montag die 275. Aufführung der Posse „Polnishe Wirtschaft" \tatt. Das Stü>k bleibt auch fernerhin auf dem Spielplan.

Mannigfaltiges. Berlin, 6. Mai 1911.

Im Wissenschaftlichen Theater der „Urania“ wird der Vortrag des Professors Dr. Hek: „Lebende Tierbilder von nah und fern“, in der kommenden Woche no<h allabendlih und außerdem am Sonnabend (13. Mai), Nachmittags 4 Uhr, gehalten werden.

Düsseldorf-Nath, 6. Mai. Amtlich wird gemeldet: Gest, nahmittag 2 Uhr 25 Minuten entgleiste der von Retingen A kommende S bei der Einfahrt in den Bahnhof Nath mit sämtlichen Achsen. Der Lokomotivführer wurde getötet der Heizer und ein Neisender wurden e e<s Reisende leiht verleßt. Die Hauptgleise sind gesperrt. Der Betrieb wird auf den Nebengleisen aufrehterhalten. Die Ursache der Entgleisung ist no< unbekannt. Nach einer späteren Meldung wurde der Loko- motivführer Kummer aus Dortmund. getötet, der Heizer Tadur ausg Dortmund schwer, der Regierungsbaumeister Eppers aus Essen und se<hs Reisende leiht verlegt. Ursache des Unfalls ist vermütlih zu schnelle Fahrt. Zur Untersuchung hat sih ein Kommissar des Neichseisenbahnamts an Ort und Stelle begeben.

Dresden, 6. Mai. {W. T. B.) Heute vormittag fand in Gegenwart Seiner Majestät des Köntgs und der Mitglieder des Königlichen Hauses, der Spißen der Behörden, der Generalität, des diplomatischen Korps und etwa 3000 geladener Ehrengäste die feierliße Eröffnung der Internationalen Hygieneaus- stellung Dresden 1911 statt. Um 11 Uhr erschien Seine Majestät der König Friedrich August in einem Viererzug vor dem Portal der unter seinem Protektorat stehenden Ausstellung und wurde vom Geheimen Rat Lingner und dem Präsidenten Rar Dr. Renk in den großen Festsaal der Ausftellung geleitet. er Ge- heime Nat Lingner hielt hierauf die Festrede, in der er in längeren Ausführungen einen ges{hi{<tlihen Rüdbli> über die Entstehung der Hygieneausstellung gab und des weiteren die Bedeutung dieses gewaltigen, dem Wohle der Menschheit gewidmeten Unternehmens hervorhob. Mach einem vom Redner zum Schluß ausgebrachten Hoch auf den Monarchen erklärte der Staatsminister Graf Vißthum von E>städt die Ausstellung im Namen Seiner Majestät des Königs für eröffnet. Bei dem nunmehr folgenden Nundgang besichtigten der König und die übrigen Herr- schaften mit lebhaftem Interesse die ausgestellten Gegenstände, über deren Vielseitigkeit hier und da Worte BAE Anerkennung laut wurden. Nach Beendigung des Nundgangs begab sih Seine Majestät in das Residenzs<loß zurü>k, wo Mittags aus Anlaß der Eröffnung der Ausstellung eine Frühstü>stafel stattfand, zu der zahlreihe Einladungen ergangen waren. P abend findet im Alten Ausstellungspalast ein Festmahl statt, an dem ebenfalls die Spißen der Behörden, das diplomatis<he Korps und zahlreiche Chrengäâste teilnehmen werden.

Zizikar, 5. Mai. (W. T. B.) Eine Truppenabteilung ist zur Wiederherstellung der Ordnung nah Kumara abgegangen, wo meuternde Soldaten die Goldwäschereien verwüstet haben. Die Verwaltung der Goldwäschereien ist geflüchtet, Räuber seßen das von den Meuterern begonnene Zerstörungswerk fort.

__ Paris, 6. Mai. (W. T. B.) Der Kriegsminister hat ver- fügt, daß bei dem Lager von Sissonne im Departement Aisne ein Uebun gsfeld für Militärflieger errihtet und auf dem dortigen Mont de la Croix Bara>ken für eine Flieger- abteilung erbaut werden sollen.

Taschkent, 5. Mai. (W. T. B.) Durch einen Hagelsturm wurden große Baumwollpflanzungen zerstört, sodaß eine neue Ausfaat nötig ist.

Lüttich, 5. Mai. (W. T. B.) Auf dem Gelände der Grube Cockerill ist ein Eisengerüst im Gewicht von 30 000 kg zu- sammengebrohen. Fünf Kohlen suchende Frauen wurden getötet und drei verletzt.

Charbin, d. Mai. (W. T. B.) Nach einer Meldung der „St. Petersburger Telegraphenagentur“ hat der <in esis<eM inister des Unterrichts die Verfügung erlassen, in den Mittel- und Volksschulen obligatorishen Turnunterriht und obligatoris<e Uebungen im Ererzieren und Schießen eiu- zuführen. Die Schulen sollen mit der notwendigen Zahl von Flinten leichteren Typs versehen werden, in deren Handhabung Militär- lehrer unterweisen sollen.

(Fortsezung des Amilichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

E m H E T T E E C E T E E E Ä E E EE T E T E E E E E R E ee R R

Theater.

haus. 119. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Fret- pläge find aufgehoben. Königskinder. Musik-

Musik von E. Humperdin>. Musikalische Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Besl. Regie: Herr Regisseur Braunschweig. Anfang 7F Uhr.

Schauspielhaus. 122. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Fretpläße \ind aufgehoben. Die Mitschuldigen. Ein Lustspiel in dret Aufzügen von Goetbve. In Szene geseßt von Herrn Regisseur Patry. Der zerbrochene Krug. Lust- spiel in einem Aufzuge von Heinrih von Kleist. In Szene gesezt von Herrn Regisseur Patry. Ans- fang 74 Uhr.

Neues Operntheater. 217. Billettreservesat. Dierst- und Freipläße sind aufgehoben. Die Rabensteinerin. Schauspiel in vier Akten von Ernst von Wildenbruh. Regie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 7F Uhr.

Mittroo

Neues Operntheater. Literarisher Abend:

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- | Wiuteruachtfest.

Deutsches Theater. Sonntag, Abends 6 Uhr: märchen in dret Aufzügen. Text von E. Nosmer. Faust, 2. Teil. Montag: Faust, 2. Teil.

Sonntag, den 14. Mai: Zum ersten Male: Ein , Der Teufelsweg.

Donnerstag : Die Fledermaus. Freitag: Maifestspiele V: Zum ersten Male: | Friedrichstr.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Gastspiel

Sonnabend: Orpheus in der Unterwelt.

Schillertheater. O. (Wallnertheater.) Sonntag, Namittags 3 Uhr: Die Ehre. Schau- Sonntag, Nachmittags 3} Uhr: Die Waise aus

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof des „Neuen Schauspielhauses“ : Das Prinzchenu.

Uebeéëschwank in 3 Akten von Robert Misch. Montag und folgende Tage: Das Prinzchenu.

Modernes Theater. (Königgräger Str. 57/58.)

Dienstag: Judith.

d: Faust, 2. Teil. Donnerstag: Faust, D. Teil. Freitag: Faust, 1. Teil. Sonnabend: Faust, 2. Teil.

Kammerspiele. Sonntag, Abends 8 Uhr: Die Königiu. Montag: Gawän. Dienstag: Simson und Delila. Mittwoch : Die Königin. Donnerstag: Gawän. Freitag: Frühlings Erwachen. Sonnabend: Sumurün.

Berliner Theater. Sonntag, Nahmittags 3Uhr:

Montag: Opernhaus. 120. Abonnementsvorstellung. E Us ; Maïa. Lyrishes Drama in drei Akten von Paul L L E ti G a L:

de Choudens. Deuts< von _ Musik von R. Leoncavallo. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister Ble<h. MNegie: Herr Ober- regisseur Droescher. Bajazzi. (Pagliacci.) Oper in zwei Akten und einem Prolog. Musik und Dichtung von R. Leoncavallo, deuts< von Ludwig Hartmann. Musikalishe Leitung: Herr | Die Weber.

Georg Droescher. | ¡4 fünf Bildern nah E. Pohl und H. Wilkens. Musk von Conradi. Montag und folgende Tage: Bummelstudenuten.

Lessingtheater. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Abends 8 Uhr: Glaube und

Kapellmeister Dr. Besl. Regie : Herr Oberregisseur | Heimat. Die Tragödie eines Volkes. Drei Akte

Droescher. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 123. Vorstellung. Das Abonne- ment, die ständigen Reservate sowie die Dienst- und Freiplätze sind aufgehoben. 5. Vorstellung im Lust- spielzyklus zu volkstümlihen Preisen. Die Jour- nalisten. Lustspiel in vier Aufzügen von Guftav Preras- Regie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 74 Ubr.

Opernhcus. Dienstag: Die Zauberflöte. Mittwoch: Tristan und Jsolde. Donnerstag: Samson und Dalila. Freitag:

Sonntag: Die Zauberflöte.

Schauspielhaus. Dienstag: Wilhelm Tell. Mittwoch: 6. Vorstellung im Lustspielyklus : Der Störenfried. Donnerstag: 7. Vo.stellung im

von Karl S<@hönkerr. Montag und Dienstag: Glaube und Heimat.

Neues Schauspielhaus. Sonntag, Abends

8 Ubr: Wienerinnen. Montag : Alt-Heidelberg. Dienstag: Wieneriunen. E g trma nage Le: Eine Vin “Mé onnerstag: Zum ersten ale: ue on. Anfang 7 Uhr. Freitag: Eine Million. Fidelio. Sonnabend: Salome. Anfang 8 Uhr. See E E 3 Uhr: 3. Aufführung

des Sternshen Konser-

vatoriums. Abends: Eine Million.

Komische Oper. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr:

Lust’pielzyklus: Ein Schritt vom Wege. | Die Bohème. Abends 8 Uhr: Tosca.

Freitag: Der eingebildete Kranke. Sonn- abend: 8. Vorstellung im Lustspielzyklus: Ein Erfolg. Sonntag: Die Welt, in der man fich laugweilt.

Montag: Orpheus in der Uuterwelt.

Dienstag: Die Bohème.

Mittwoch: Maifestspiele 1V: Dou Juan. (Gast- spiel Lilli Lehmann.)

spiel in vier Akten von Hermann Sudermann. Abends 8 Uhr: Der große Name. Lustspiel in drei Akten von Victor Léon und Leo Feld. Montag: Der Traum ein Leben. Dienstag: Nathan der Weise.

Charlottenburg. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zapfenstreih. Drama in 4 Aufzügen von Franz Adam Beyerlein. Abends 8 Uhr: Im Klub- sessel. Lustspiel in drei Aufzügen von Karl Rößler und Ludwig Heller.

Montag : Liebelei. Hierauf : Literatur.

Dienstag: Liebelei. Hierauf: Literatur.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Garten. Kanfîtraße 12.) Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Das Puppenmädel. Vaudeville in drei Akten von Leo Stein und Dr. A. M. Willner. Musik von Leo Fall. Abends 8 Uhr: Die lustigen Nibelungen. Burleske Operette in 3 Akten von Rideamus. Musik von Oscar Straus.

Montag und folgende Tage: Die lustigen Nibelungen.

Lustspielhaus. (Friedrihstr. 236.) Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Das Leutnantsmündel. Schwank Ti drei Akten von Leo Walter Stein. Abends 8 Uhr: Der Registrator auf Reisen. Posse mit Gesang in 3 Akten von Adolf L’Arronge und G. Moser.

n bis Mittwoch: Der Registrator auf eisen.

Gie ns und folgende Tage: Der Feldherrnu- gel.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Polnische Wirtschaft. Schwank mit Gesang und Tanz in drei Akten von Kraaß und Okonkowsky, bearbeitet von J. Kren. Se ente von fred Schönfeld, Musik von

. Gilbert. ues und folgende Tage: Polnishe Wirt-

aft.

Lowood. Abends 8} Uhr: Die Grofßstadtluft. Schwank in vier Akten von Oskar Blumenthal und Gustav Kadelburg. i

Montag und folgende Tage: Die Großstadtluft.

Pickus Busch. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr und Abends 8 Uhr: 2 große Galavorstellungen. Jeder Besucher hat Nachmittags ein angehöriges Kind unter 10 Jahren auf allen Sißpläßen frei, weitere Kinder unter 10 Jahren halbe Preise. Galerie volle Preise. Nachmittags: Die ersten drei Akte, Abends: Die vollständige Original- ausftattungspantomime „Ein Jagdfest am Hofe Ludwigs XUV./ Vorher: das große Programm.

Verlobt: Frl. Eva Stöter mit Hrn. Oberleutnant z. S. Helmut Gerlach (Berlin—z. Zt. Flensburg, Marineschule).

Verehelicht: Hr. Cord von Alten mit Frl. Lisa von Barby (Berlin). Hr. Leutnant Hermann von Freeden mit Frl. PVêaria von Nosenberg- Gruszczynski (Schwein i. M.). :

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Korvettenkapitäun von Studniy (Wilhelmé haven). EineTochter: Hrn. Oberleutnant Lothar von Manstein (Torgau).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin,

Dru> der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Zehn Beilagen

(etns{<ließli< Pörsen Beilage),

und ein Nummernverzeichnis der am 1. Mai

1911 iu 983. Verlosung gezogenen Pfaud-

briefe der Bayerischen Hypothekeu- und Wechsel-Bank in München.

„M 107

Erfte Veilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 6. Mai

98,

Amtliches. Deutsches Reich.

Handel Deutschlands mit Getreide und Mehl.

Nach Erutejahren, beginnend mit L. August. Vom P. August bis 30. April. (Mengen in äz = 100 Kg.)

1) Ein- und Ausfuhr.

Warengattung

Gesamteinfuhr

Davon sofort verzollt oder zollfrei

Gesamtausfuhr

|

| Davon Ausfuhr aus dem freien Verkehr

1910/11

1909/10

1908/9

1910/11

1909/10

| 1908/9 1910/11

1909/10

1908/9 | 1910/11 |

1909/10 |

1908/9

Andere

Gerste o

Hef

N M aeb 008

Weizenmehl

4 121 19 037 2 395 23 561 78

5 458 6 886 10

142

072 23

010 | 19 624 897

863 19

338 | 18 847 501

123 236 42

890 9 540 735

773 583 1

2) Mehlausfuhr gegeu Einfuhrschein.

16 265 48 796

23 921 47 647

7 907 25 496

Gattung, Ausbeuteklafse.

1910/11

1909/10

1908/9

1587 711 14 293 163 2 276 083 14 442 197 12771

3 200 030 4 645 323 12442 | 150 076 |

3 445 545 15 902 452 1 662 689 19 692 788

3 820 683 5 331 303

2 006 789 16 541 277 1 362 863 15 848 100

2919 787 4 145 589

8 029 7 680 93 105 85 000

Warengattung

1 475 628 12 280 511 1 879 945 12 654 542

2 396 791 3 764 961 11 181 104 459

6 845 804 4 589 282

232 028

3 616 422

428 855 1 343 097 1 560 262

Gesamte verzollte Menge

1910/11 | 1909/10 | 1908/9

5 536 024 3 068 190 |

213 54

4 465 656 389 741 | 963 143

1 307 777

7387495 | 6793 044 3 584 086 | 3 341 387

| j | 155 093 | 10990 | |

3039301 | 2516616 332 151 | 150 694420 | 1340992 |

1294 701 | 1550218 |

3) Einfuhr in deu freien Verkehr nah Verzollung.

Davon verzollt

den freien Verkehr

1910/11 | 1909/10 | 1908/9 |

5 493 205 | 7370453 1805 487 | 2745 600

14 497

2480 287 1 055 693 202 1281 194

beim unmittelbaren Eingang in | __ bei der Einfuhr von | Niederlagen, Freibezirken usw.

1910/11 |

1909/10 | 1908/9

Roggenmehl: 1. Klasse (0—60 v. H.) 2, Klasse (über 60—6d v. H.) .. 3. Klasse (0—6d v. H.) NRoggenschrotmehl *)

Weizenmehl: 1. Klasse (0—30 v. H.) 9, Klase (über 30—70 v. H. 3. Klase (über 70—75 v. H. 4. Klasse (0s v. 3 5. Klase (0—75 v. H. Hartweizenmehl *)

1 340 460

817 016 . 150 557 222 121 150 766

1549 266 1223 312 12 983 240 169 47 528 8112

17 162

962 588 634 764

65 906 158 595 103 323

1 302 881 1 085 303 6 212

97 788 63 467 45 799

4 312

*) Auébeute für jede Mühle besonders festgeseßt.

693 109 443 306 87 221 104 619 57 963

1 280 780 996 799 9 461 144 902 74 986 42 980

Roggen Weizen Malzge Andere

Roggenmehl Weizenmehl

11 652

1 037 499 63797 53 741

4) Niederlageverkehr.

3 996 573| 2 271 617| 1 596 990 17 461 419/18 013 801/13 793 990 1750 223| 1 405 101/| 1 969 413 24 337 595/19 007 202/14 608 483 4 281 050/ 3 257 100/ 2 751 202 5 954 674| 4 817 173 4 348 188

64 743

3440 736| 1 999 437| 1 471 129 15 897 319/16 534 031/12 275 346| 1 564 100| 1 662 643| 1 362 802] 1 879 945 19 690 806/15 847 886/12 654 229| 4 646 789| 3 818 050| 2917 097] 2 395 016 5 331 303| 4145 589) 3 764 961 495 1 037 496 491 60 230

| 95! 999 837

|

87 580

463 000] 323 371] 3 567]

. 52 013 62 633

272 180) 125 861 1479 770| 1 518 644 42299| 89 468 3159 316| 1 954 254 340 003| 356 186 671 584| 583 227 3| 4

1728| 2110

Warengattung

Einfuhr auf Niederlagen, in Freibezirke usw.

Verzollt von | Niederlagen, Fret- |

1910/11

|

1909/10 |

1908/9

il

bezirken usw. | :

Ausfuhr von Niederlagen, Freibezirken usw.

1910/11

1909/10 |

5) Bestand an Getreide und Mehl in Z

675 527 3134 558 4518 826 1 637 553 1555 587

2 744 49 478

309 476

3 083 620

3 633 553

1-327 860

1 395 146 227

40 496

2012 657 2 127 589

112 083

wie 3, 803 239 880 362 Spalte 8—10

\ | 1261 | 45616 | |

1

52 760

1 247 895 221 038 1 099 806 428 705 2 105

10 044

ollageru usw. Ende April 1911,

1 262 703

187 961

850 390

3859440 | 331 096 4D | 1218

| 42 819 4617 13 507

Roggen

ländis@ | inländish

| / ! | | |

Weizen

aus-

aus- ä ländish

; inländis< { | inländi |

Roggenmehl

Weizenmehl

| [ändi | tnländisch

Im ganzen |

1910 1909

davon 1911 in: guten Transitlagern ershlußlagern

Berlin, den 6. Mai 1911.

Freibezirken,

Zollaus\{lußgebieten eins{<l. des Freihafens Hamburg

75116 78 426 96 802

245 224 149 453 88 324

8062 | 41181

215 801 1 537 21 361 | 32398 |

| 561 950 388 009

90714

390 128 161 254

10 568 |

40 438 | 968 15045 | 18348

E

Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

50039 | 407|

10415 ! 404 | 8 500 ! 3|

382 | | 92280 | | 488 |

300 j 82 |

28 | 5894 | 6470

6 4 | 4 | 2 930

8

2319 2 203 3691

Deutscher Reichstag.

167. Sigung vom 5. Mai 1911, Nachmittags 1 Uhr.

(Berit von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

Auf der Tagesordnung steht die zweite Beratung des

Entwurfs einer Neichsversiherungsordnung.

Ueber den Anfang der Sizung ist in der gestrigen Nummer

d. Bl. berichtet worden.

ZU $ 2 (Haftung der Mitglieder der Organe für getreue Geschäftsverwaltung) liegt ein Antrag Schi dert vor, folgenden

Absatz hinzuzufügen«

„Bei Beratung über sol<he Gegenstände, welhe das Privat- interesse eines Mitgliedes oder setner Angehörigen berühren, muß sich das Mitglied der Teilnahme an der Beratung und Abstimmung ent- halten, au si< während der Beratung aus dem Sitzungszimmer

entfernen.”

An der Debatte beteiligen si< die Abgg. Trimborn (entr), Dr. Mug dan (fortshr. Volksp.) und Graf von (dkons\.); der Antrag wird einstimmig angenommen.

_ Nach $8 21 muß die Enthebung eines Gewählten von seinem Amte erfolgen, wenn Tatsachen bekannt werden, die seine Wählbarkeit oder Vertrauenswürdigkeit für die G

Die Enthebung soll dur<h den Vorstand, oh um eine Krankenkasse Zandelt, durch die

estar

führung eon, wenn es sih je

Aufsichtsbehörde erfolen.

Hoch (Soz.) beantragt die Streichung der gegen die

Abg. L Krankenkasse vorgesehenen Ausnahmebestimmung.

Der Antrag wird verworfen.

Die Kommission hatte in ihrer ersten Lesung folgenden

S 22a angenommen : „Die Einnahmen und das Vermögen der Versicherungsträger, insbesondere die ihnen gebörigen, der Erfüllung der ihnen ob- liegenden Pflichten dienenden Gebäude und Grundstü>ke, wie In- validen-, Waisen-, Krankenhäuser, Erholungsbeime und dergleichen, sind von staatlicher und kommunaler direkter Steuer, sowie von der

Steuer von Grundbesitz befreit.“

In ihrer zweiten Lesung hat die Kommission auf den Widerspruch der Regierungsvertreter diesen Beschluß, als in die Steuerhoheit der Einzelstaaten eingreifend, wieder fallen lassen. Abg. Goehre (Soz.) befürwortet die Wicderherstellung der Kommis}sionsbes{lüsse erster Lesung. fahrtseinrihtungen im eminentesten Sinne des Wortes. Neichszuwachssteuergesetz habe man ja au< {hon in die Steuerhoheit der Einzelstaaten eingegriffen.

Der Antrag wird abgelehnt. 24 kann die oberste

Nah $

nehmigen, daß das Vermögen der Versicherungsträger auch in Darlehen an Gemeinden und Gemeindeverbände angelegt wird. Abg. Molkenbuhr will an die Stelle der obersten Verwaltungs- behörde das Meichéversicherungsamt seßen. RNechtseinheit wegen, weil wir in Deutschland 25 oberste Verwaltungs- behörden haben und weil die Wirksamkeit einzelner Berufsgenossen- schaften sich über das ganze Reich erstre>e.

8 24 bleibt unverändert. Der dritte Abschnitt handelt von den Versicherungsbehörden. |

Es handle sih hier um Wohl-

Bei dem

Verwaltungsbehörde ge-

Dies empfehle ih der

Nach $ 383 sind dies die Versiherungsämter, die Oberversiche

rungsämter, das Reichsversicherungsamt1 und die Landesver- sicherungsämter. Abg. Schmidt befürwortet einen Antrag, die Landesversiche- rungéämter hier zu streichen. Der Antrag wird abgelehnt. Die Kommission hat die selbständigen Verficheru wie sie die Vorlage in Aussicht nahm, beseitigt und dafür vor-

geschlagen, bei den unteren Verwaltungsbehörden A

für Arbeiterversiherung einzurichten. Die

beantragen,

Mm

für den Bezirk jeder unteren V

L l hter Trr ort V CtTII —_— Y

e E o a Sen “a H —— Da

naar A hoh Is T L L L D R

ein Versicherungsamt als selbständige Behörde zu Abg. Severing (Soz.): Die Arbeiter kênner

sationen, die auf Grund des elendesten aller

geseßt sind,

einmal die Zusammenseßung der

kein Vertrauen baben. Man c D L Sn

und man hat einen Makfstab dafür. da® die

Abteilungen für Arbeiterversiberung an einen fozialpo in die Stadtverordnetenversammlungen überbaupt rden sie nidt acwräblt, weil sie von der Ne- F# muß also das Vertrauen

3 zu einer weiteren Aus- unter Mithilfe der Versicherten

Magistratsmitaliedern we gierung do< nicht feblen, das no

y p i t 1 S 4% As geltaitung der *oztaien

gelangen will.

Morra at Zis RATL T U LULTCWLZILLTA

wie ja aud waer E aan L U A A 441i

) Uebe ta A

A TY

non Sts 5e LIDCNL

H Lo

litishen Fortschritt bedeutet. Arbei 4 K od nes

d B NSTA> ürn c S Laas V“ s “_“_. “_“

e Deo m dar DED D.

La ais

arden K »F Rader d OL Lid

8 Lo nohon A Ca Ut U Lilie

r den sozialdemofkratishen Antrag

. . # È hatten a 4 namentlich abgestimmt werden. y

werden in der Debattie verbunden.

34 bis 46

- E T4

R ag Ats

—— e «“ L

TeT wartigen, Ag Itederung Don

Kernmunalbedbörden nicht terdertreter fTommen

<4 «L 44

nicht hinein, zu

en unteren Verwaltungsbehörden anzugliedern, lit: Gründe dem ganzen Werk der Reidhs-

zu 8$ 34 wird

S A

S E 19

A S O E A

D Daa E R E A E

E s E E -% M . Z T6 N ja N Lan “ges „Wy À i