1911 / 108 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

g

T E

“E F

E E

E E

Aehnlich liegen die Verhältnisse am Maismarkt. Die gedrückte Lage | zumeist aber aus dem geringen Alter seiner Landwirtscha t, die i

der allgemeinen Volkswirtschaft kann sih in absehbarer Zeit auch nit E Indianergebiet ert L | O e so erheblih verbessern, daß die Verkaufslust der Getreidekreise merklich abgeschwächt werden würde. (Bericht des Kaiserlichen Konsuls in

St. Louis, Mo., vom 21. April 1911.)

Saatenstand und Lage der Viehzucht Oklahoma.

allmählich an die Stelle der Nomadenzeit und des dann aufgelommenen Bergbaus zu treten beginnt. Der Stand des Hafers wird mit 82,9 9/6 des Normalstandes gegen 88 9/6 im Vor- jahre angegeben. Da einzelne Bezirke cine Qualitätêzahl von über 200, etner eine von 300 und einer fogar eine von 355 9/9 melden, so dürfte die Güte der erwarteten Ernte bezirkêweise verschieden ausfallen.

Schiffszahl weist also insgesamt cine Abnahme von 69 (1909 cine Zunahme von 31) auf, während die Tonnenzahl der Gesamtflotts um 59 169 (1909: 151210) gewachsen ist. Die Handelsflotte des Vereinigten Königreichs stellt sich danach für 1910 auf etwa 12 007 (1909: 11 737) Dampfer mit 17 251 972 (1909: 16 991 540) 4 und auf etwa 9123 (1909: 9402) Segler mit 1 209 922 (1909: 1 411 185) t zusammen auf etwa 2i 130 (1909: 21139) Schiffe mit 18461 894

im Staate | Luzerne (medisher Klee, Alfalfa) ist in threm Wachstum | (1909: 18 402 725) t. 1908 hatte si eine reine Zurahme gegen dag

Die Aussichten der Landwirtschaft im Staate V rrahoma haben Ln so groß gewesen ist, wie

sich nach dem in seinen 76 Bezirken durch 344 Korrespondenten er-

mittelten Stande vom 25. März 1911 gegen den Vormonat in allen | 92/0 im Vorjahre.

Zweigen erheblich verbessert. Der mehr als fünfmonatigen Dürre ist

beträhtlihe Sturmshäden eingetreten wären. Freili nächsten Berichte über die Verwüstungen des Wirbelsturms vom

wird im

dur sehr günstiges Wetter gefördert worden, wenn auch der Fortschritt g im März des Vorjahres. Die esen für Viehweide stehen auf 84,9 9% des Normalstandes gegen

M as i ans O E 90,5 o E Noumalslandes aggo ait. A S im März ein vorlä ausreichender Nieder\{l lat, d wird slrihwei]e über Futtermangei geklagt. nde etru eschästigt. Die Frachtsäße waren durchweg höher a lbe Stunden nten ie O N ine Va0 | die StüMahl ber Vtinver in ENeINM: Ler MIDERLe 1 008 000 unE |: un me aut Total De

der Schweine 1 302 000; das bedeutet gegen das Jahr 1900 eine | spätere bessere Abnahme bei den Nindern und 69/9 Zunahme bei den Schweinen. | hatten bauen la

j

Vo:jahr ergeben von 130 Schiffen mit 143768 t und 190 296 Sthisfen mit 61780 Bn ie iffahrt hatte sich na en voraus8gegangenen der Depression wieder einer günstigen Zeit zu erfreuen. Ab TeR von ganz veralteten Fahrzeugen war die vorhandene Beh reihlid

wa 8 im Vorja jenigen Needer, welche in Doffrauie N

eiten in der Periode des Niedergangs neue Schiffe en, wurden für ihr Vertrauen durch reihen Gewinn

12. April 1911 Meldung zu t in. Auch ist N f L ilde Mtioe Saaten eO eten | (Berit, bes Kaiserliden Konsuls, ia Sf, Louts, Mo, van | belobt Bie Ae i l i e Schiffswerften

nötig, foll niht der gegenwärtige günstige verschlehtern.

Winterweizen. Der Saatenstand hat sich von 49,1 des Vor- monats auf 54,6 9/6 des Normalstandes verbessert. Im vorigen Jahre

aatenstand sih wieder

19. April 1911.)

Wien, 6. Mat. (W. T. B.) Stand der Obstkulturen

war er freilich von 81,8 auf 92,5 9/6 gestiegen. Die grüne Getreidelaus | Ende April. Der Wettersturz hat keinen großen Schaden verursacht. | hatte sie nicht

Toxoptera graminum bat fi in sech8 Bezirken gezeigt, ist aber

in fünf Bezirken unter Kontrolle der Farmer; nur

Cherokee County ist etne Verpestung von etwa 25 9% der Aecker entstanden. Da der Stand der Saaten in den einzelnen Bezirken

sehr verschieden is, sieht man eine große

noch keine verläßlihen Angaben vor; in

Woodward und Woods sind, da der Regen zu \pät kam, grö PEen umgepflügt und mit Hafer neugesät worden. estellung der Maiefelder ist im Süden des Staat3 so gut wie

den Bezirken Mais.

beendet, im Norden bei günstiger Bodenbeschaffenheit im flotten Fort- | Landwirtschaft tätig sein werde.

schreiten begriffen. Die Anbaufläche für Mais ist im ganzen Staat vergrößert worden, um wieviel, wird der nächste Bericht melden.

afer. Die Anbauflähe für Hafer is i taat T6 en a nile o U Vert E VDle Sanbeloffotte Ua Ins G IDLE 1010:

Nach den Angaben von Lloyds Negister hat 1910 die registrierte Handelsflotte des Vereinigten Königreichs (eins{hl. der Schiffe unter 100 Brutto-Negistertonnen) bei Abzug der ausgeschiedenen Schiffe um 210 (1909: 171) Dampfer mit 260 432 (1909: 255 818) Brutto- | Odessa (1855 Negistertonnen zugenommen und um 279 (1909: 140) Segler mit 201 263 (1909: 104 608) Brutto-Negistertonnen abgenommen. Die | Jaroslaw, 82 Stunden.

um 405 gegen das Vorja

r größer. An dieser Vermehrung sind alle Haferbezirke mit Ausnahme von nur fünfen beteiligt. Die ungewöhnlih große Zunahme des Haferbaues ist zum geringeren Teil der Umpflügung von Weizenareal zu danken; der größere Teil war von allem Anfang mit Hafer eingesät. Der in Oklahoma in den leßten Jahren vielfach beobachtete Wechsel in den Kulturen er- klärt fih aus verfehlten Erntehoffnungen und tierishen Angriffen,

1. Untersuchungssachen. 2. U V

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Obfstblütenschädlinge sind wenig vorhanden. Ja dem südlihen Be-

bei Talequah in | rihtsgebiete ist die Blüte vollendet, im nördlichen erst bei Steinobst. k Süßkirshen und dalmatinishe Marasche stehen sehr günstig. Beeren- | mehrere Vershmelzungen bisher konkurrierender Schiffahrts8gesell schaften

) obst trägt sehr reih. Die Maikäfer treten sehr zahlreih auf. Die | stattfanden. (Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats in London.) 0E ist, Mannigfaltig- | Weinstöcke zeigen sehr gleihmäßigen Antrieb, Neuanlagen stehen keit in den Qualitäten der Frucht voraus. Ueber die Größe | weniger günstig. Krankheiten vermohten sh nicht auszubreiten. Die

der Auswinterung infolge von lokalen Schäden aller Art liegen | Arbeiten in den Obstplantagen wurden retzeitig vollendet.

, Madrid, 7. Mai. (W. T. B.) Der internationale land- e wirtschaftliche Kongreß ist beute in A des Königs ie | ges{lossen worden. Der König begrüßte die

gresses und brachte zum Ausdruck, daß er stets für die Hebung der

Verkehrstvesen.

Öffentlicher Anzeiger.

Preis für den Naum einer 4gespultenen Petitzeile §S@ „K.

trug dazu bei, den SHiffsraum knapp werden zu lassen und die Frachten zu steigern. So zog die Schiffahrt Vorteil von der Arbeits. \tôrung eines anderen Gewerb8zweigs. Unter eigenen Arbeits\törungen

zu leiden. Es wurde zwar wiederholt von Arbeiter,

führern mit einem gememen Ausstand der Seeleute gedroht; indes kam es nicht dazu.

emerkenswert ist, daß 1910 in der Linkenfahrt

Verkehr von Eiswaggons auf einigen russischen

Eisenbahnlinien.

t Für die Sommersaison 1911 werden für den Transport \{nell. cilnehmer des Kon- | verderbender Waren, wte beispielsweise frishe Butter usw. (mit Aus, nabme starkriehender Produkte, Fische usw.) auf den folgenden russishen Eisenbahnlinien besondere Eiéwaggons in Verkehr gestellt werden: 1) St Petersburg— Witebsk—Shlobin—Bachmats{ch—Kiew —Ddessa und 2) Jaroslaw— Moskau— Kiew und zurück. Jn Kiew werden die Waren in einen Eiswaggon umgeladen werden, damit auf der Strecke Kiew—Odessa nur ein Waggon zu verkehren braucht, Die Ciswaggons werden an die Passagier- und Eilgutzüge fahrplan- mäßig angehängt werden.

Die Eiswagaons brauchen für die Strecke St. Petersburg— i Werst) 85 Stunden, Odessa—St. Petersburg 85 Stunden; Jaroslaw—Kiew (1063 Werst) 72 Stunden, Kiew—

(St. Petersburger Zeitung.)

. Erwerbs- und Wirtschafts enofsenschaften. . Niederlafsung 2c. von Nechtsanwälten.

- Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Bankausweise.

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssahett,

[13975] N. Staats8auwaltschaft Hall. Vermögensbeschlagnahme.

In der Strafsache gegen die Wehrpflichtigen :

1) Friedrih Bauderurtann, geboren 3. Januar 1889 in Stuttgart, zulezt in Künzelsau wohnhaft,

2) Karl gen. Heinrich Mettbach, geboren 7. Ja- nuar 1888 in Markelsheim, O.-A. Mergentheim, weiterer Wohnort niht bekannt geworden, Zigeuner,

wegen Verletzung der Wehrpflicht, ist durch Be- {luß der Strafkammer des K. Landgerichts Hall vom 28. April 1911 zur Deckung der die Angeklagten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens je bis zum Betrage von 470 Æ ihr im Deutschen Reiche befindliches Ver- mögen mit Beschlag belegt worden.

Den 5. Mai 1911.

Staasanwalt Henning.

[13971] Fahuenfluchtserkläruug.

In der Untersuungssahe gegen den Musketier Franz Nichard Ludwig 5/153, geb. 24. 6. 88 zu Neustadt a. O., Schlosser, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 f. des Militärstrafgesezbuchs sowie der SS 356, 360 der Militärstrafgerihtso1dnung der Beschuldiate hierdurch für fabnenflüchtig erklärt.

Halle a. S., den 5. Mai 1911.

Kgl. Gericht der 8. Division.

[13970]

Die Fahnenfluchtserklärung vom 10. Juni 1910, betreffend den Musketier Gustav Raschke der 11. Kompagnie Infanterieregiments von Stülpnagel (5. Brand.) Nr. 48, wird gemäß § 362 Abs. 3 M.-St.-G..O. aufgehoben, da der Zustand der Fahnenflucht aufgehört hat.

Frankfurt a. O., den 5. Mai 1911.

Gericht der 5. Division.

{13973] Bekanntmachung.

Die unterm 24. April 1911 gegen den Musketier Jafob Hock 10/135, geb. 14. 2. 88 in Laufach, Kr. Aschaffenburg, erlassene Fahnenfluchtserklärung wird hiermit aufgeboben.

Mes, den 4. Mai 1911.

Gericht der 34. Division.

[13972] Verfügung.

In der Untersuhungssahe gegen den Musketier Joseph Weller 5/69 wird die am 3. 2. 1904 ver- M Ee Fahnenflutserflärung aufgehoben.

Trier, J

Saarbrücken, °- 1911.

Gericht der 16. Divifi

2) Aufgebote, Verluft: u. Fund- jachen, Zustellungen u. dergl.

[13959] Zwangsversteigerung.

Im Wege der ZwangsvoUstreckung soll das in Borxhbagen-NRummelsburg, Holteistr. 20 und 20a, be- Ieaene, im Grundbude von Borkagen - Stralau (Berlin) Band 13 Blatt Nr. 362 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerunasvermerké auf den Namen der Aktiengesells haft für Grundbesißverwertung, Berlin, Königgräterstr. 45, eingetragene Grundstüd, bestehend aus Vorderwohnbaus mit rechtem Seiten- flúgel und Hofraum, am 29. Juni 1911, Vormit- togs 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht an der Gerichtéstelle —, Neue Friedrichstr. 13/14, 1I1I. Sto&ckwerk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 7 a 86 qm große Grundstück, Par- zelle 1450/5 des Kartenblatts 1 der Gemarfung Boxbogen, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikeinummer 870, in der Gebäudesteuerrolle die

von 12300 4 zu 480 46 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 7. April 1911 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 45. 11. Berlin, den 25. April 1911. Königliches Amtsgericht Berltn-Mitte. Abt. 87. e

[13573] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wed- ding) Band 118 Blatt Nr. 2722 zur Zeit der Ein- tragung des Ver|\teigerungsvermerks auf den Namen des Buchdruckereibesizers William Kutschbach in Leipzig eingetragene Grundstück am §8. Juli 1911, Vor- mittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplatz 1 Treppe, Zimmer Nr. 30, versteigert werden. Das in Berlin, Sparr- straße 29, belegene Grundstück enthält ein Vorder- wohnhaus mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof und besteht aus dem Trennstück Karten- blatt 19 Parzelle 1601/128 2c. mit einer Größe von 4a 91 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 23203 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 5818 mit einem jährlißen Nußzungêwert von 9200 M verzeihnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 18. April 1911 in das Grundbuch eingetragen.

Verlin, den 1. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6. [13627] Beschluß.

Das Verfabren zum Zwecke der Zwangsversteigerung der ideellen Hilfte des Kaufmanns Willy Jahrmann an dem in Berlin belegenen, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 118 Blatt Nr. 2742 auf den Namen des Dachdeckers Moritz Sumpf in Buch und des Kaufmanns Willy Jahrmann in Berlin je zur Hälfte eingetragenen Grundstück wird auf- geboben, da der betreibende Gläubiger seinen Antrag auf Zwangsversteigerung zurückgenommen hat. Der auf den 16. Juni 1911 bestimmte Termin fällt weg.

Berlin, den 3. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abt. 6.

[13578] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Schuldverschrei- bungen Königlih Preußischer konsolidierter Staats- anleihen beantragt worden :

1) der 33- vorm. 4 9%igen Staatsanleibe von 1880 Lit. D Nr. 170027 über 500 #4, beantragt von Fräulein Elise Klein in Stettin, Lindenstraße 30, vertreten durch den Rechtsanwalt, Justizrat Wehr- mann in Stettin,

2) der 34 9% igen Staatsanleihe von 1889 Lit. C Nr. 162757 über 1000 Æ, beantragt von Arbeiter Wilbelm Engel in Werneucben, Kirchstraße 3, ver- Feen durh Rechtsanwalt Schlesinger in Friedrichs- agen,

3) der 33- vorm. 4 9% igen Staatsanleihe von 1881 Lit. F Nr. 169462 über 200 , beantragt von Frieda Köbisch, geb. -Schuck, in Dresden-A. 27, Zwickauer- straße 88 11,

4) der 3F- vorm. 49/6 igen Staatsanleihen a. von 1883 Ut E Nr. 718722 über 300 Æ, b. von 1883 Lit E Nr. 718723 über 300 Æ, c. von 1883 Lit. E Nr. 718746 über 300 4, d. von 1884 Lit. D Nr. 523098 über 500 Æ, beantragt von Jacob Karsch VI1. in Waldböckelheim bei Kreuznach, ver- treten durch A. Knetgen in Kreuznach,

5) der 3 %oigen Staatsanleihe von 1890 Lit. F Nr. 2412 über 200 M, beantragt von Kaufmann L2zopolb Lindemann in Berlin, Königgräterstraße 64.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 18S. Dezember 1911, Vormittags 1k Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 12/14, 11L. Stod, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine ibre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloëerfklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 13. April 1911.

Nr. 758 und ist bei einem jährlihen Nugzungswerte

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

S7 Aufgebot. Es ist das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwette der Kraftloserklärung beantragt worden :

1) der Zertifikate der Kommanditgesell\{aft Siemens & Halske über Beiträge zum Bau der Elek- trishen Straßenbahn Groß-Uchterfelde—Südende : 74, 75, 76 über insgesamt 750 #, lautend auf den Namen der Rentnerin Luise Beyer, geb. Hahn, in Berlin beantragt von Mechaniker Nichard Kauff- mann in Neuenhagen, Poststraße, und Dr. phil. Ernst Kierstein in Beclin, Wilhelmstraße 128, Testamentevollstrecker über den Nachlaß der ver- storbeuen Witwe Luise Beyer, geborenen Hahn, in Berlin,

2) eines von der Feilenfabrik Frankes in Berlin ausgestellten und auf die Bankfirma Burchardt und Breck in Berlin bezogenen Schécks über 174 S beantragt von der Firma Keune, Flemming & Co. in Hannover, Tiergartenstraße 45, Inhaber Kaufmann Carl Flemming, daselbft,

3) zweier Wechsel : a. über 250 # per 20. August 1910 und b. über 250 M per 20. Oktober 1910 ausgestellt von der Firma Norddeutshes Automobil- haus G. m. b. H. in Charlottenburg, Wilmersdorfer- straße 85, angenommen von Hugo Grünwaldt in Pankow, Hadlichstraße 26, zahlbar bei von der Heydt & Co., Berlin, Bebtenstraße 8, indossiert auf die Firma Kühlstein Wagenbau, Inhaber Mar Leuschner in Charlottenburg, Salzufer 4 beantragt von der leßtgenannten Firma, i

4) der Schuldverschreibung der Stadt Berlin, Il von 1904, Ausg. 1 Teilbetrag Buchstabe M Nr. 215 606 im Werte von 500 #4 beantragt von Negierungsbaumeister a. D. Friedrich Kall- meyer in Halle a. S., Magdeburgerstraße 49,

5) zweier Wechsel: a. über 1500 6 vom 14. Sep- tember 1908, fällig am 14. Dezember 1908, þb. über 640,11 A vom 14. Oktober 1908, fällig am 14. Ja- nuar 1909, beide ausgestellt von Kaufmann Her- mann Büttner in Hagen i. W., Bismarkstraße- 34, angenommen von dem Fliesenlegermeister Franz Keller in Berlin, Torellstraße 2 beantragt von Kaufmann Hermann Büttner in Hagen i. W. vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrat Katschke in Berlin,

6) eines Wechsels über 5921,50 4 vom 25. August 1904, fällig am 19. Dezember 1904, ausgestellt von der Firma Bühr & Fak, angenommen von Wil- helm Koehne in Berlin, Oranienburgerstraße 32, in- dossiert auf Carl Gärtner, Kaufmannshaus in Ham- burg beantragt von Georg JIenysh als Konkurs- verwalter der Konkursmasse Carl Gärtner ver- treten durch die Rechtsanwälte Dr. Samson, Dr. Lippmann, Dr. Blunck und Leo in Hamburg,

7) eines Wechsels über 25 4 vom 5. Januar 1910, fällig am 15. Januar 1910, ausgestellt von Pöbelhaus Diana, Berlin N., Danzigerstraße 14, angenommen von Max Hoffmann und Frau Anna pollmann, geb. Birkenfeld, in Berlin, Oranien-

traße 161 beantragt von Marie Göß (Möbel- haus Diana) in Berlin, Weißenburgerstraße 46,

8) eines Wechsels über 4861,70 4 vom 17. August 1903, fällig am 27. November 1903, ausgestellt von August Sonnenmoser in Berlin, angenommen von Wiihelm Koehne in Berlin, Oranienburgerstraße 32 beantragt von dem Berliner Spar- und Credit- verein e. G. m. b. H., Vorstand H. Mansbacher und A. Tromm in Berlin, Alexanderstraße 14a O durch Nechtsanwalt Justizrat Henschel in

erlin,

9) des 4%igen Pfandbriefes ter Preußischen Boden-Credit-Aktienbank in Berlin Serie XVI1I Abt. 30 Lit. F Nr. 3112 über 300 M beantragt von Magistrats\ekretär Alfred Shmoll in Berlin, Höchstestraße 31 1, als Bevollmächtigter der Luise Cavetschen Erben,

10) des 4°%/gigen Pfandbriefes der Deutschen Hypothekenbank ( Aktiengesellshaft) in Berlin Serie X

it. E Nr. 557 über 300 # beantragt von Ackergebilfe Carl Kook in Oestrum bei Bodenburg (Braunschweig),

11) eines Wechsels über 909 4 vom 1. Juli 1874,

fällig gewesen am 1. Oktober 1874, ausgestellt von Rentier A. Lange, tn Berlin wohnhaft gewesen, an- genommen von dem Leutnant Winrich v. Tyszka, vormals in Hannover beantragt von Frau Friederide Lange, geb. Goeß, in Frankfurt a. M. Hermannstraße 46 vertreten dur Julius Wagner in Berlin, Schönhauser Allee 146,

12) eines Wechsels über 636 4, vom 31. März 1898, fällig gewesen am 30. September 1898, aus- gestellt von Max Grünfeld in Berlin, angenommen von dem Kaufmann L. Wachsner in Berlin, Alerander- straße 27a beantragt von Rentier Abraham Levy in Berlin, Elsasserstraße 38 vertreten durch Nechts- anwalt Justizrat Goldstein in Berltn,

13) eines Wechsels über - 300 4A vom 26. Sep- tember 1910, fällig gewesen am 5. Dezember 1910, ausgestellt von Kaufmann Adolf Neich in Berlin, angenommen von Frau Elise Reich, indossiert auf Kaufmann Ernst Adolf Ladish beantragt vom letzt- v Savgiaien vertreten dur Rechtsanwalt Goltzën in Berlin.

Die Inhaber der vorbezeichneten Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 1UR. Des- zember 191, Vormittags L Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Neue Friedrichstraße 13/14, ITT. Stock, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebots- termine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Verliu, den 13. April 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

(13960] Aufgebot.

1) Die Ida Voelker in Godesberg hat das Auf- gebot der Mäntel der 33 0/9 Hypothekenpfandbriefe der Westdeutshen Bodenkreditanstalt in Cöln a. Serie IIT Ut. ©€ Nr. 12860 über 1000 A, b. Serie 111 Ut. D Nr. 23094 über 500 A, c. Serie 1I1 Lit. D Nr. 23 095 über 500

2) die Firma Louis Lindenberg G. m. b. H. in Cöln hat das Aufgebot des von der Nheinisch-West- fälischen Cementac\@lsaît m. b. H. in Cöln am 10. Juni 1910 auf Jean Houbois in Cöln-Nippes geen, von diesem akzeptierten, am 10. Sep- tember 1910 zahlbar gewesenen Wechsels über 115 H,

3) die Witwe Wilhelmine Haake in Magdeburg hat das Aufgebot der Schuldverschreibungen der Stadt Cöln Ausgabe 1300 Buchstabe B Nr. 9492 9494 9496 und 9497 über je 1000 4,

4) der Kaufmann Carl Ph. Heß tin Cöln hat das Aufgebot des von der Firma Heinrih Schmit u. Co. in Cöln auf Frau Carl Wolf in Cöln ausgestellten, von dieser akzeptierten, am 12. Juli 1910 zahlbar gewesenen Wechsels über 120 A, E

5) der Kaufmann Philipp Heiderscheidt in Cölr- Deuy hat das Aufgebot eines von ihm am 22. Jul: 1898 ausgestellten, von Josef Jansen akzeptierten am 18. November 1898 fälligen Wechsels über 500 A und des am 29. September 1898 von ihm ausgestellten, von Josef Jansen akzeptierten, am 30. Dezember 1898 fälligen Wechsels über 279

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden ausf- gefordert, spätestens in dem auf den 13. Dezember 1911, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, am Reichenspergerplat, Zimmer 151, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Cöln, den 1. Mai 1911.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

[14045] Bekanntmachung. -

Auf Grund des § 367 des Handelsgeseßbuchs wird bekannt gemacht, daß nachstehend aufgeführte Werk- papiere: 1 Braunschweiger 20 Talerlos Serie 7876 Nr. 20, 1 Braunschweiger 20 Talerlos Serie 2391 Nr. 6 in Verlust geraten sind.

Hamburg, den 6. Mai 1911.

Die Poltzeibehörde.

286i E VER 50 E

achen.

10S.

i: Untersuchungs\ Vexkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2. von Wertpapieren.

e.

5, Rommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

L S Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußisheu Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den §8. Mai

1911.

—————

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bankausweise.

Preis für den Raum einer 4gespaltenen Petitzeile 30 A: 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlusi: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[107609] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Kaufmann August Wilhelm Rissmann in Cöln, Alteburgerstraße 274, hat als Pfleger für die am 10. März 1840 geborene geistes- \wache Gudula Büscher das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des abgestempelten 32 pro- zentigen, früher 4 prozentigen Hypothekenbriefes der Hypothekenban® in Hamburg Ser. 17 Nr. 6729 Lit. C über fünfhundert Mark. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte bei der Ge- rihtsschreiberei des biefigen Amtsgerichts, Ziviljuftiz- gebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Frei- tag, den 24. November 41912, Vormittags #07 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, daselbst, Heiligengeistfeldflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 145, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 20. Februar 1911.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[13590]

Der Deponatschein zur Police A 54012 über 9000 Versicherungssumme, auf das Leben des Gerichtsassessors Gustav Wilh. Koeruig in K[l.- Klonia lautend, ift angeblich abhanden gekommen. Alle Personen, welde Ansprüche aus dieser Ver- fiherung zu haben glauben, werden hierdurch auf- gefordert, sie innerhalb 3 Monate von beute ab bei Mes ihres Verlustes bei uns geltend zu maMen.

Magdeburg, den 3. April 1911.

Magdeburger Lebens-Versicherungs-Gesellschaft.

[13961] Aufgebot.

l) Der Montierer August Großhans in Cösln- Lindenthal hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die auf August Großhans in Cöln, Linder- hôhe, im Grundbuhe von Gleuel Bd. 4 Art. 126 Abt. 111 Nr. 1 eingetragene Hypothek von 174,90 4,

2) Paul Löbner in Cöln-Lindenthal hat das Auf- gebot des Hypothekenbriefes über die für die Witwe Jonas Kreuzer, Clara geb. Stock, in Cöln und steben Miterben im Grundbuche von Cöln-Nippes Bd. 38 Bl. 1500 Abt. 11l Nr. 1 eingetragene Hypothek von 11 000 4,

9) die Firma J. Wahlen, offene Handelsgesell-

haft in Cöln, hat das Aufgebot der Hvpötbékén- briefe über die 1) für den Ziegeleibesiger Peter Schäfer in Cöln, Wörthstraße 32, und 2) für den “derer Hermann Müller in Cöln-Niehl, Sebastian- straße 221, im Grundbuche von Longerih Bd. 38 Vl. 1520 Abt. 11T Nr. 14 und 15 eingetragenen Yypotheken von 4600 und 9600 4, q, #) die Chefrau Julius Gelke in Cöln hat das Aufgebot des auf sie ausgestellten Sparbuhes der Sparkasse der Stadt Cöln, Hauptstelle, Nr. 310 157 über 333,32 M,

9) die Witwe Hetnrih Wilsing in Cöln-Lndenthal hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die im Grundbuche von Cöln Bd. 393 Bl. 15 685 Abt. 111 Nr. 17 eingetragene Hypothek über 10 000 M,

_6) die Näherin Frau Josef Schöneseiffer in Göln bat das Aufgebot des auf sie ausgestellten ckvarbuches der Sparkasse der Stadt Cöln, Zweig- ¡telle TII, Nr. 30 996 über 200,87 4,

,_©) Frau Dr. Rolshoven, Grete geb. Biermann, in Cöln hat das Aufgebot des auf sie ausgestellten Sparbuches der Spar- und Darlehnskasse des Land- treiles Göln -Nr. 72 172 über 790,10 6,

5) der Friseur Carl Göß in Cöln hat das Auf- gebot der Hypothekenbriefe über die im Grundbuche von Longerih Bd. 26 Art. 1038 Abt. 111 Nr. 2 “p S O A Nr e Nr. 2 und Bd. 31 art, 1227 Abt. 111 Nr. 2 für ihn eingetragene Hypo- thek von 300 46, l | L 9) der Landwirt Edelbert Doll in Gütenbach hat das

Alusgebot des auf den Techniker Friedrih Mayer auêgestellten Sparbuhes der Sparkasse der Stadt Gôln, Hauptstelle, Nr. 325 179 über einen Betrag bon 400 6,

40) Maria Surtenbach in Cöln hat das Auf- gedot des auf sie ausgestellten Sparbuches der Spar- lasse der Stadt Cöln V Nr. 20168 über 149,47 4 . beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufge- lordexrt, spätestens in dem auf den 20. September 1942, Vormittags 1A Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, am Neichenspergerplatz, Zimmer 151, anveraumien Aufgebotstermine ihre Rechte - anzu- inelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Sôsu, den 30. April 1911.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 60. [13576] Aufgebot.

Die Königliche Ministerial-, Militär- und Bau- Aut on M be up! LPABalenstr, 62, hat das UUf( olgender b i Ï Geenftäntas r bei ihr hinterlegter Beträge und b das Sparkassenbuch der Stadt Berlin Nr. 64532 i er ursprünglih 75 6 50 „4, jeßt 173 4 76 A, gund auf den Namen der Frau Weber Sophte Sager Große Frankfurterstr. 132a, am- 27. April E N dem Kuratorium der städtischen Sparkasse zu Derlin hinterlegt, weil das Eigeutumsrecht un- entshieden war. I. 8, 146, 80,

F as hrring E A n inan per

2 E 7e em Königlichen Amtsgericht 1 Unter BERGE 1881 als Gegenstand - einer Fund- Uimberx 9 auf Grund der Strafakten wider En E S A 1 D 4 80; hinterlegt.

3) 1 goldene Uhrkette taxiert auf 19 # —, von dem Königlichen Amtsgericht T1 am 2. November 1880 als Gegenstand einer Funduntershlagung in der Strafsache gegen den Arbeiter Johann Friedrich Buder Aktenzeichen D. 148. 80 hinterlegt. L: B, 1915:.8]

4) 1 Paar anscheinend goldene Ohrringe mit Amethyststein, 1 kleiner, anscheinend goldener Uhr- {lüssel und 4 Stück (anscheinend) Bruchsilber, taxiert auf zusammen 8 s, gemäß Verfügung des Präsidenten des Landgerichts 1 Berlin vom 22. Ja- nuar 1830 hinterlegt, da eine Ermittlung der Eigen- tümer nit mögli war. L. 3802. 80,

O) L silberne Nemontoiruhr mit Talmikette auf 11 é taxiert —, von dem Königlichen Amts- eriht T für den verstorbenen Leutnant a. D. von

hielen am 13. November 1879 hinterlegt, weil die

Erben desselben unbekannt waren. L. E. 3645. 80,

6) 1 goldene Zylinderdamenubr mit Schlüssel und Etui und 1 silderne Spindeluhr nebst Kette und Kapsel Es TOPTELE zusammen auf 31 # —, als Beweisstück in der bei dem Landgericht 1 unter dem Aktenzeichen R. T 75. 79 wider den Tischler und Arbeiter Ludwig Papke geführten Unterfuchungsfache am 29. Mai 1880 hinterlegt. I. P. 296. 81,

7) 1 goldene Herrenzyltnderubr nebs goldener Kette taxtert auf 90 4 —, in der beim Amts- gericht T unter dem Aktenzeichen ‘8. A. 5. D. 78. 79 wilder die unverehelißte Auguste Gorlt geführten prag ain 20. April 1880 hinterlegt. . Me O Q 1 _8) # Krone pA auf 10 4 —, als Fund- sache von dem Fabrikbesizer Martin Liebermann hier am 11. Januar 1881 hinterlegt. 1. F. 1771. 81,

9) 0,65 Æ fursfähiges Geld als Fundsache am 7. Dezember 1880 von dem Landgericht 1 Berlin hinterlegt, weil die Finderin, Fräulein Elise Pfeiffer qu Berlin, Rilterstr. 30 b, ungeachtet der Auf- orderung den Betrag niht abgehoben hat. I. F. 1486. 81,

10) 7 A6 53 4 kursfähiges Geld als Fundsache am 14. Januar 1881 von dem Landgericht T Berlin hinterlegt, weil der Finder, Kaufmann Baswihz zu Berlin, Spandauerstr. 34, den Betrag nicht abge- hoben hat. 1. T. 1485. 81,

11) 16 46 90 5 fursfähiges Geld als Fundsache ain 14. Januar 1881 von dem Landgericht 1 Berlin binterlegt, weil der Aufenthalt der Finderin, Frau Dr. Feit zu Berlin, unbekannt war. 1. P. 1487. 81,

beantragt. Die Beteiligten werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Juli 1911, Vormittags Al Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer 113/115, anberaumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Nechte auf die aufgebotenen Massen anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen gegen die Staatskasse und mit ihren Nechten an den N Den werden ausgeshlossen werden. 154. F.

Berlin, den 25. April 1911.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154, [12681] Aufgebot.

Die Hinterlegungsstelle der Königlichen Negierung in Minden hat das Aufgebot zum Zwecke der Aus- s{ließung der Berechtigten in folgenden am 1. Ok- tober 1879 hinterlegten Massen beantragt :

1) 165,03 M (in Worten: Hundertfünfundseczig Mark 03 1 10,) und 31,87 M, hinterlegt von Kolon Fr. Hr. Thumann zu Lipventrup für den Müller &r. Valhaus zu Stukenbrok, jeßt unbekannten Auf- enthalts, zur Abwendung der bei der Kreisgerichts- kommission in Wiedenbrück bereits cingeleiteten Sub- geren Thumann 1—76 "P. 6 rep. bezw. 1—78 Lc O TrD,

2) 166,52 A (in Worten: Hundertsechsund\sechzig Mark 52 Pfg.), binterlegt von der Handelsfrau S. Frankenberg in Nheda zur Sicherung einer Forde- rung des“ Handelsmanns J. M. Cohn in Rheda in der Subhastations\sahe Meyer Nr. 5—78 der Kreis- gerichtskommission Nheda.

3) 76,68 F (in Worten: SeWZundsiebenzig Mark 68 Pfg.), hinterlegt vom Königlichen Kreisgericht Bielefeld im Konkurse des Tischlers W. Heitmann in Gütersloh 2—67 repon. für den Tischlergesellen Hauthörster, unbekannten Aufenthalts.

4) 560,02 #4 (in Worten: Fünfhundertse{zig Mark 02 Pfg.), hinterlegt vom Königlichen Kreis- gere Bielefeld aus der Subhastationsma}e Wil- elm Tiemann in Bielefeld (21—71 111) als Kaution der Cheleute Tiemann für die ihren Kindern gegen- über übernommene Alimentenpflicht bis zum 17 Jahre. 5) 434,21 4b (in Worten: Vierbundertvierund dreißig Mark 21 Pfg.), binterlegt von der Kreis. kfommunalkafse Lübbecke für den verstorbenen Kauf mann Hartmann Nr. 113 Großendorf als Grund- entshädigung für im Jahre 1868 zur Anlage der

Erben des Kaufmanns Hartmann Nr. 113 Großen- Unschädlihkeitsattestes abhängig.

90 Pfg.), hinterlegt von der Kreiskommunalkasse Lüb Kleinendorf als Grundentshädigung für zum Chaussee

Die Auszahlung ist von der Beibringung eines Un- \chädlikeitsatteftes abhängtg.

7) 354,80 4 (in Worten: Dreibundertvierunds- | fünfzia Mark 80 Pfg ), hinterlegt vom Zigarrenfabri- | kant Wilhelm Brune in. Lübbecke in der Aufgebots sade Geschwister Blase in Lübbecke Nr. 24—78. | Die Auszahlung findet an die nah Entscheidung des Prozeßrichters Beretigten statt. ;

8) 79,39 M (in Worten: Neunundsiebenzig Mark | 35 Pfg.), hinterlegt von der Königlichen Eisenbahu» |

L L 1601, 81,

kommission der Bergish-Märkishen Eisendabn zu

Cassel für Gutsbesißer Ernst Rust zu Eissen. Aus- zablung erfolgt beim Nachweis der Lasten und Schuldenfreibeit des Grundstücks Flur 1 Nr. 95 der Gemékeinde Eissen.

10) 374,80 t (in Worten: Dreihundertvierund- siebenzig Mark 80 Pîg.), hinterlegt von August Wleners in Lütgeneder für die Witwe Schmied Johann Knaup daselbst in der Prozeßsache des Kreisgerichts Warburg, Ackersmann Johann Hille- A zu „Tütgeneder und | Kaufmann Salomon Dernslein zu BVorgenreih gegen Witwe Schmied Johann Knaup zu Lütgeneder. H. 238/1858 366 rep. Der Bestand haftet der Witwe Knaup für die Vreistellung ihres Grundstücks Flur 9 Nr. 461 Borgenreich von Hypotheken. Ÿ

._11) 113,59 4 (in Worten : Hundertdreizehn Mark 99 Pfg)., hinterlegt voin Krei8geriht Warburg in der Aufgebotssache Geschwister Friedri, Friederike und Anton Jsenbrandt zu Willebadessen aus der Sub. hastationsmasse Witwe Karl Bruns in Willebadeisen J. 33 rep. für Kaufmann Leeser Nosentbal zu Willebadessen. ]

12) 59,93 „4 (in Worten : Neunundfünfzig Mark 92 MF 4 lon ; (T; Y F y 93 Pfg.), hinterlegt wie zu 11. Die Auszahlung ist streitig zwischen dem Kaufmann Leeser Nosenthal zu WilUebadessen und dem Heinrich Jscnbrandt zu Cölu, vertreten dur Witwe Josef IFsenbrandt, Christine geb. Nüsing, zu Willehadessen.

13) 91,65 4 (in Worten: Einundneunzig Mark 69 Pfg.), hinterlegt wie zu 11. Die Auszahlung ist [strettig zwishen dem Kaufmann Leeser Nosenthal zu Willebadessen und der Witwe Josef Isenbrandt, Christine geb. Nüsing, zu Willebadessen.

_ 14) 99,79 A (in Worten: Neunundneunzig Mark (9 Pfg.), hinterlegt von der Königlichen Eisenbahn kommission zu Cassel für Akersmain Fohann Engemann zu Hohenwepel als Grundentshädigung sur ein zur Scherfede - Holzmindener Eisenbahn gezogenes Grundstück, welches noch mit Schulden und Lasten behaftet war.

_15) 190,62 M (tn Worten: Hundertneunzig Mark 62 Pfg.), hinterlegt vom Rechtsanwalt Niemeyer zu Essen für Adckerwirt Wilhel!in Jürgens gt. Amts- hôöfer zu Cörbecke zwecks Aufgebots einer Hyyotheken- post. Aufgebotsmasse Ignatz Bremer-Cörbeckte 11 4057/79 Kreisgericht Warburg.

16) 78,88 6 (in Wortèn: Achtundsebenziz Mark 88 Pfg.), hinterlegt von der Königlichen Eisenbahn- ommission zu Cassel für “den Werkführer Friß Böhle in Scherfede (Vormund der Minorennen Huckemann), da der Nachweis der Lasten- und Sqchuldenfreiheit der zur Scherfede-Holzmindener Bahn abgetretenen Fläche fehlt. Grundentschädi- gungsmasse Anton Huckemann in Serfede H. 29. Königl. Kreisgeriht Warburg.

17) 160,45 4 (in Worten: Hundertundsech{zig Mark 45 Pfg.), hinterlegt von der Witwe Gastwir Schierholz, Christine Ecnestine Lisette geb ide zu Bünde, auf Grund eines von der Königlichen

1870 bestätigten Nezesses vom 18. 5 wischen den Erben resp. Nachfolgern des herrn von dem Busche-Hünnefeld als Besitern deé früher zum Gute Nienburg gebörigen Gnniglober Zehnten und der Witwe Gastwirt icrk Bünde, zwecks Herbeiführung der L Zehnten. Judizialmassezebntablöfegeld von Nienburg. Königliche Kreisgeri Bünde. Die Auszahlung kann der Königlichen Gene Grund Anordnung de

18) 46,— J (in V n : hinterlegt von dem Nießbrauc Niepe zu Elverdissen für Brinkmann Nr. 47 Elt Jiepe lebenslängliden Niet Judizialmasse Brinkmanu wider Nieve Lil a Königl. Kreisgeriht Herford. des Kapitals an Brinkmann kann nah è Hermann Heinri )

19) 108,51 Æ (ir orten: Qunder 51 Pfg.), hinterleat von dem Kolon

Kreisgerichts nabme berechtigte P nt. 20) 62,05 febzig Mark

5 Pfa.) binterlegt vor T E, e R DA ; J (e DTILLCTLC|A Lon n SLTCUC E T Ur der

dissen, wegen nicht erfolgter Liberation der zum Bau

der Kretêch; enteigneten

Grundflähen. FIudî nasse Kreièchausseebau Her- -CElverdissen gegen Beck et Breder Nr. 11/78 Köaiglichen 2 Derfo!

T) TOESO

Mark 45 Pfz.

i - 7

A T A T

erfolgter Liberatio!

Chaussee Nahden—Diepenau an den Kreis Lübbecke | abgetretene Grundstücke. Empfangsberecbtigt sind die | Al

6) 74,50 Æ (in Worten: Vierundsiebenzig Mark

4 Ly Nr. 107 i

Ht

Ha G A

ee Derford—Elverdisjen enteigneten Grund-

a 9 ap 1d o Grpta 4 51107 S AL L T G L

dorf. Die Auszahlung ift von der Beibringung etnes | Er

50 Pfg.), bint bede für den ‘Kolon Friedri Wilhelm LückFing Nr. 4 | von Y

M1185 Î v Li 4 A A 4s

bau an den Kreis Lübbecke abgetretene Grundstü&Ze. | sind.

i Q S 5 VB. furt dea Aer G M Ss Ÿ in Vermolt

ai dos V

std, dessen Wert ì Kohn ata ved 4 rudenden. Laiten mn@t de! j «N id) H A H E

| Hallé î. W. geaen

vat Spt ES Da 4 Vi gerihtädeputätton Hall ;

24) 29 59 M

F ) L «De

Generalkommi1sion zu Münster unterm 17. Junt |

I Tan Xxuce

ct Yufgo d 2S . Ç Ü Cre L F ) t 2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. H entlt er Mag: et er . Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. E ck G L

verwalter, Nechts8anwalt Adriani zu Halle i. W. Konkursmasse Zimmermeister Ernst August Meyer Nra 20 ut Wldendorf bet Halle t. W. 4,72 Koöntgl. Kreisgerihtsdeputation Halle i. W. Die Auszahlung kann nicht eher erfolgen, bis die Löshung etner im Grundbuche von Oldendorf für den Zimmer- meister Joh. Heinrich Meyer eingetragenen Post von 200 Talern bewirkt ist.

25) 56,71 A6 (in Worten: Sechsundfünfzig Mark

71 Pfg.), hinterlegt von dem Landrat des Kreises Halle i. W. für den Kolon Ellerbrake Nr. 41 Hörste, da die Liberation des erxpropriierten Grundstücks nicht nachgewiesen t. Erpropriations8masse Ellerbrake Nr. 41 Hörste 11 38 Königl. Kreisgerichtsdeputation Halle i. W. L 26 ) 90 87 #6 (in Worten: Fünfzig Mark 87 Pfg), hinterlegt von dem Subhastationsrichter der Kreis- gerichtsdeputation Mietberg, da die gerihtlihe Ver- wahrung gemäß § 77 Abichn. 1 der Subhastations- ordnung erfolgen mußte. Spezialmasse Witwe Leib- züchter Knocke in Liemke ex subhastatio Knocke 6 de 1870 Königl. Kreisgerihtsdeputation Nietberg. Die Masse fällt nah dem Tode der Ww. Knode eventuell an die Gheleute Antpoehler, die Bern- bardine Knolke und den Heinrih Knocke, alle zu LUemlke.

27) 68,39 Mb (in Worten: AchtundseWßzig Mark 99 Pfg.), hinterlegt von der Königlichen egierung, Abteilung des Innern, zu Minden [ur 1) Witwe Friedri Freise, 2) Heinri Grull, 3) Karl August Freise, 4) Multhauy, alle zu Hörter, weil die Grundeigentümer den ihnen zukommenden Betrag nicht erhoben haben. Grundentschädigungs- masse für Höxrtersche Einwohner, Königl. Kreisgericht Ut. 11 Hörter.

28) 224,25 M (in Worten: Zweihundertvierund- zwanzig Mark 25 Pfg.), hinterlegt von der Königl. Direktion der Westfälischen Eisenbahn zu Müntter, da der Eigentümer Graf von Bochholtz-Asseburg die Schuldenfretheit der verkauften Grundstücke bielang nicht nachgewiesen hat. Grundentischädigung des Grafen von Bocholtz-Asseburg zu Hinnenburg, Königl. Kreiszerihtskommi}sion 1 Brakel. :

29) 40,54 A6 (in Worten: Vierzig Mark 54 Pfg.), hinterlegt von der Stadt Nieheim für die Witwe Ferdinand Wiechers resp. die Erben zu Nieheim, da noch Lasten und Schulden auf den verkauften Par- zellen ruhen. (Srundents{hädigungsmasse Witwe Ferdinand Wiechers zu Nieheim, Königl. Kreisgericht Ubt. 11 Hörter.

30) 43,01 4 (in Worten: Achtundvierzig Mark 01 Pfg.), hinterlegt von der Stadt Nicheim für den Udermann August Nieks zu Nieheim, an den noch

gezahlt werden kann, weil noch Schulden auf stü haften. Grund- nanns August Nieks zu cht Abt. 11 Hôrter. Worten: Dreibhunderteinund- hinterlegt von der König- Westfälischen Eisenbahn zu ir Anlage der Eisenbahn er- fe shuldbelastet sind. Grund- die Separationsinteressenten in treisgerihtöfommission 1 Brafel. in Worten: Bierundneunzig Mark legt von der Hannover-Altenbekener für die Erben des Megzgers C zu Luegde, weil der Nachlaß deé inni Koenig noch nicht reguliert war. digung für Metzger Heinrih Koenig zu l. Kreiégeriht Ubt. 11 Hörter. in Worten: Achtundachtzig Mark von der Magdeburg-Halberstadter für den Kaufmann Heinemann i u Luegde, da das Grundstück Flur 12 r. 203 der Katastralgemeinde Luegde mit Schulden lastet ist. Grundentshädigung#masse des Heine- nn Heimann zu Luegde, Königl. Kreisgericht [I Hôrter. {) 11278 X (in Worten:

n i

Marf 78 Pfg.), binterlegt von |

J S Ztrup fur Johann T R h P +5 Gri +7 eil das verkaufte Grundst =#+ ott nao e Al 99 wOireliima L'1MH 5 t » ‘4 Cx 74 4 y fe zu Istrup

30) 80.08 Æ (

hinterlegt von der

zu Albaren

M nd Ba Lide Cs L Loy M 4 FTy I T acdeumann Fobann L d ad bei Nr. 1 Elver- | UAlbaren

| 1 |

dto pn Sto

An VIC h otrotono ADACireiene Com Gut tbeken «ch s Lb VLL/LLCH de Jn D o T - tain A&ctr Ct Sadtgungoma!e

Driburg, Königl.

Vierunddreißig Mark T g U

niglihen Direktion

apt «So

e 4 L V

. 0I iter Li

E T E