1911 / 111 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) im „Kauzberg“ an 19 Stöcken, 2) im „Lantenhorn“ an 13 Stöten, b. im September in der Gemarkung Volrheim am „Waschtrog“ an 32 franken Stöcken und auf einer in der Nähe liegenden größeren Seuchenstelle, c. im September in der Gemarkung Wim pfen im Gewann Hedringsberg, d. in der Gemarkung Gumbsheim 1) am 22. August am „Horn“, 2) am 4. September an 13 kranken Stöen, 3) am 28. September am „Streitberg" an 13 kranken Stöcken. Zu vorstehendem ist folgendes zu bemerken: Zu a. 1) Die Verseuhung an der Ockerheimer Straße erwies sih als junge Tochterinfektion des alten Herdes. Die Herdfläche umfaßt mit Sicherheitsgürtel eine Fläche von 0,2249 ha. 2) Die Verseuchung ist s{chwach, anscheinend ganz jung und steht in unverkennbarem Zusammenhange mit dem alten Herde. Zu und c. Der Ursprung der Verseuchung konnte noch nicht ermittelt wérden. Zu d. 1) und 2) Die Verseuchung teht vermutlih im Zusammenhange mit den in den Jahren 1907 bis 1909 in den Ge- markungen Gumbsheim, Wöllstein und Wallertheim aufgefundenen Herden. 3) Es darf angenommen werden, daß die Verseuhung mit den früher aufgefundenen Herden im Zusammenhange steht. /

Durch die Nevisionsarbeiten in Elsaß-Lothringen sind in den Herden aus den Fahren 1997 und 1908 in8gesamt 1120 Stock- aus\chläge auf einer Fläche von fast 31 ha ermittelt und vernichtet worden. In den meisten Fällen handelte es sih jedoch um Rand- \stôde oder Sämlinge. NRebläuse wurden niht aufgefunden.

Durch die Untersuhungen im Jahre 1909 wurden in den Neichs- lanten in 31 Gemarfkfungen 100 neue Reblausherde mit 15 715 verseuhten Reben ermittelt. Vernihtet wurden im ganzen 64535 Stôcke auf einer Gesamtflähe von 5,9910 ha, Hier- von entfallen auf: 1) Bezirk Lothringen: 6 Gemarkungen mit 10 Herden und 1953 kranken Reben; vernihtet wurden 14 823 Reben auf etner Gesamtflähe von 0,6621 ha; 2) Bezirk Oberelsaß: 13 Ge- markungen mit 44 Herden und 4448 kranken Reben; vernichtet wurden 24 439 Reben auf einer Gesamtflähe von 2,1478 ha; 3) Bezirk Unterelsaß: 12 Gemarkungen mit 46 Herden und 9314 kranken

Stöcken; vernihtet wurden 25273 Reben auf ciner Gesamtfläche von .

S1511- ha

Bis Ende 1910 sind sett 1876 in 117 elsaß4othringishen Ge- markungen im ganzen 2795 Reblausherde mit zusammen 343 835 infizierten Stôcken nachgewtesen worden. Dem Vernichtungëverfahren wurde in dieser Zeit eine Fläche von rund 246 ha unterworfen. Die Gesamtkosten dürften fich bis zum Ende des Rechnungsjahres 1910 auf etwa 4,5 Milltonen Mark belaufen.

1910 wurden in 95 Herden 15 453 infizierte Stöcke gezählt, egenüber 105 Herden und 15715 befallenen Neben des Vorjahres. u den bis 1909 als infiziert {on erkannten Gemarkungen traten

1910 neu hinzu: im Unterelsaß: Wasselnheim, Westhofen, im Oberelsaß: Barrweiler, Didenheim, Hartmannêsweiler, Heidweiler, Heimsbrunn, Niederburbach, Rodern, Sentheim, Wattweiler. Jn den beiden elsässishen Bezirken weisen die Infektionsgebiete ungefähr folaende Nebflächen bis Ende 1910 auf: 1) Hegenheim-Hästrgen 27 ha, 2) Mülhausen und Umgebung 587 ha, 3) Gewenheim-Winzenheim 3793 ha, 4) Bennweier 192 ‘ha, 5) Epfig-Mußig 3074 ha, 6) Berg- bieten - Wasselnheim 748 ha, zusammen 8421 ha. Das ober- elsässishe Infektionsgebiet beginnt mit Hegenheim bei Basel understreckt sh über Mülhausen, das Thanner- undGebweilertal fortgeseßt bis nah Winzenheim bei Colmar. Das unterelsässische In- fektionsgebiet erstreckŒ \sich ohne Unterbrehung von Epfig bis Mußzig. Zwischen diesen beiden großen Infektionsgebieten liegt noch das eigentliße Herz des elsässis{en Weinbaues, das Neb- gelände von Colmar bis Dambach. Auf dieser Strecke sind bis jeßt nur verhältnismäßig gertngfügige Herde in Bennweier festgestellt worden. Im Bezirk N IEGOR ist 1910 als erstmalig verseuht keine Ge- márkung nachgewiesen worden. Innerhalb des aufgelassenen Gebietes des Landkreises Metz hat die Reblaus jedoh schon jeßt weite Flächen durchsezt. Die beteiligten Winzer treffen {hon jeyt alle Vor- Ie die dem neuen Weinbau zum Durchbruche verhelfen ôönnen.

Die den Regierungen der deutschen Einzelstaaten ein- \{ließlich Elsaß - Lothringens in Reblausangelegenheiten bis zum Schlusse des Haushaltsjahres 1908, beziehungsweise des Kalender- jahres 1908 entstandenen Kosten beliefen sich nach der leßten G Denkschrift auf 19 043 461,25 4. Im Rechnungs- beziehungs- weise Kalenderjahre 1909 betrugen die Kosten 1 132 681,69 4. Ins- gesamt sind somit von den Regterungen der Einzelstaaten 20 176 142,94 4 ausgegeben worden. Seitens des Neichs sind außerdem seit dem Fabre 1879/80 bis zum Schlusse des Rechnungsjahres 1909 108 559,97 A aufgewendet worden.

Theater und Musik.

Sqhillertheater.

Im Charlottenburger Schillertheater wurde gestern zum ersten Male Ernst von Wildenbruhs „Köntg Heinrich“ aufgeführt;

Wagnis, das aber erfreulich gut gelang. Das Stück ist mit theatrali- schen Wirkungen beinahe überladen, aber zugleih von einem so starken dramatischen Leben erfüllt, daß es jene Aeußerlichkeiten verdeckt und eine starke Wirkung erzielt. Die Hörer wurden {hon durch das äußerst geshickte Vorspiel, das sehr lebhaft und anschaulich gegeben wurde, in die rechte Stimmung verseßt. Den Haupterfolg in diesem Teil des Dramas konnte fich dite Parte Grete Schmidt zurechnen die den jungen unbändigen Peine! sehr temperamentvoll und zuglei mit feiner Charakterisierung darstellte. Den König Heinrich im eigentlichen Stü spielte Herr Paeschke, der wieder reichlih Dee hatte, seine gut durchgebildete Sprache und sein nicht gewöhnliches |\chauspiele- risches Talent zu zeigen. Stellenweise spielte er etwas zu temperament- * voll, ein t von dem auch einige andere Mitspielenden, nament- lih die Darsteller der sächsi\chen Fürsten, nit frei waren. Sehr anerkennens8wert waren Fräulein Walter als Königin Bertha und Paul Bildt als Papst Gregor, aber auch alle anderen Rollen waren durhaus angemessen beseßt, und das BUAORE e war recht er- freulih. Auch die Durchführung der Volksszenen eine ge- Bs und s\traffe Regie merken, wie auch die Bühnenbilder ge- mackvoll waren. Das Publikum befand \sich bald in einer sehr

\ S Stimmung, die auch durchaus berechtigt war.

Im Königlihen Opernhause geht morgen, Freitag, „Fidelio“ tin Szene. Die Beseßung lautet: Leonore: Frau Plaichinger ; Mearzelline: Fräulein Dietrih; Florestan: Herr Sommer; Pizarro:

err Bischoff; NRocco: Herr Knüpfer; Jaquino: Herr Philipp;

inister: Herr Gris8wold. Die musikalische Leitung hat der Genexal- musikdirektor Dr. Muck. Zu Anfang wird die Ouvertüre „Leonore“ Nr. 3, gespielt. Als leßte Neueinstudierung dieser Spielzeit wird für Montag, 15. d. M., „Iphigenia in Aulis*“, Oper in drei Akten von Ch. W. von Gluck, unter Zugrundelegung der Bearbeitung von Richard Wagner (aus dem Jahre 1847) vorbereitet. Das Werk, das in seiner Gesamtheit zuleßt im Jahre 1875 mit den Damen Brandt, Mallinger, Horina, den Herren Beg, Niemann, Salomon aufgeführt wurde Szenen aus der Oper brachte die Festaufführung vom 27. Januar 1909 —, ist nun in den Hauptrollen mit den Damen Ober (Klytämnestra), Kurt E Andrejewa-Skilondz (Artemis) sowie den Herren Bischoff (Agamemnon), Kirchhoff (Achilles), von Schwind (Kalchas), Bachmann (Arkas) kesetßt. Die musikalische führt der Oberregisseur Droescher.

Im Köntglihen Schauspielhause geht morgen Moliòres „Eingebildeter Kranker“ in der Bearbeitung von Paul Lindau in Szene. Die Titelrolle spielt Herr Vollmer, die Toinette Frau Schramm ; sonst sind die Damen Abih und Heisler sowie die Herren Werra, Boettcher, Patry, Vallentin, Zeisler und Eggeling be bästigt.

Im Neuen Königlihen O N finden demnächst drei Aufführungen der Posse „Polnishe Wirtschaft“ durch die Mit- glieder des Thaliatheaters statt, und zwar am 29., 30. und 31. Mai. Der Vorverkauf für diese drei Vorstellungen erfolgt an der Kasse des Thaliatheaters, bei Wertheim und im „Invalidendank“. Vom 1. Juni an finden die Aufführungen der genannten Posse während des ganzen Sommers wieder im Thaliatheater statt.

Morgen findet in der Komischen Oper unter der Leitung des Komponisten die Uraufführung der dreiaktigen Oper „Der Teufels- weg" von Ignaß Waghalter statt. Der Text ist nah einem Volks- stück von Jan Galasiewicz verfaßt und behandelt eine wahre Be-

gebenheit. Die Hauptrollen des Werkes, das von dem Direktor Hermann Gura in Szene geseßt wird, sind folgendermaßen beseßt : Magda: Annie Gura-Hummel; Bogdan, ein reiher Bauer: Desider ador; Domin: Willy Merkel; Stach: Peter Kreuder; der alte Jäger : Karl Armster.

Im Pan ggen Theater zu Wiesbaden begannen gestern, wie „W. T. B.* berichtet, auf Allerhöhsten Befehl die diesjährigen Festvorstellungen unter der musika- lishen Leitung von Professor Mannstaedt. Das Haus war, wie immer, mit Girlanden und duftenden Blüten geschmüdckt. Von dem Generalintendanten der Königlihen Schauspiele Grafen von Hülsen - Häseler und dem Intendanten von T becher geführt, ershien in der Hofloge Seine Maje\|\tät der Kaiser, mit Hochrufen enipfangen; neben ihm nahmen die Generaladjutanten von Plessen und von Scholl Play. Gegeben wurde Boieldieus Oper „Die Weiße Dame“ in der Wies- badener Neueinrihtung. Die Titelrolle sang Frau Müller-Weiß, den George Brown ert Jadlowker, der nah wundervollem Vortrag der Arie „Komm, o holde Dame“ starken Beifall bei offener Szene hatte. Nachdem Seine Majestät der Kaiser in das Schloß zurüdckgekehrt war, brahten ihm die vereinigten Wiesbadener Mäönnergesangvereine eine Serenade dar.

bei der überaus großen Zahl der zu beseßenden Rollen immerhin ein

eitung hat der Kapellmeister von Strauß, die Regie -

Mannigfaltiges. Berlin, 11. Mai 1911. „Lebende Tierbilder von Nah und Fern“, der Vortrag von

fessor Dr. L. Heck, dem Direktor des Zoologischen Gartens, dee Mde

LUchtbildern, zookinematographischen und gramm i mit führungen ausgestattet ist, ie außer Sonnabendnacmitt L Vor- und der kommenden Woche noch allabendlih im Wis en saft, die Theater der „Urania“ gehalten werden. iden

Johannisthal, 11. Mai. (W. T. B.) Auf dem hies Flugplaßp flog heute früh um 5 Uhr Bokemüller igen Schüler Poulains, im Nebel über die Barriere gegey alte Posthaus und wurde so \{chwer verleßt, da 98 einigen Minuten starb.

Karlsruhe, 10. Mai. (W. T. B.) Seine Königl Hoheit der Großherzog von Baden hat, wie die Blätt melden, aus Anlaß des heute vor 40 Jahren zu Frankfy fr a. M. erfolgten Friedens\chlusses allen am Feldzug E teiligten Reserveoffizieren und im Offizierrang stehend. Militärbeamten eine Plakette mit dem Bildnizg v2 verstorbenen Großherzogs Friedrich I. zugehen las die auf der einen Seite das lebens8wahre Bildnis des Großherzoge! auf der anderen die Worte Homers trägt: „Immer bleibe dir t und Ehr und ewiger Nachruhm“. In dem Begleitshreiben wird ia vorgehoben, daß der Großherzog den heutigen Tag nicht habe vorbei, gehen lassen wollen, ohne auch derer zu gedenken, die in verant, wortungsvollen Stellen den Feldzug 1870/71 in der badischen Fel, zugsdivision mitgemacht haben. h Edinburg, 10. Mai. (W. T. B.) Ueber den Brand dz Emvire Palace Theaters (vgl. Nr. 110 d. Bl.) wird wei gemeldet: Die verkohlten Ueberreste des Darstellers Lafayety, wurden neben dem Kadaver seines Pferdes een er wurke jyy gestern abend während des Feuers außerhalb der Bühnentür Oel, aber es scheint, daß er in das brennende Gebäude zurückgegangy um sein Pferd und seinen Hund zu retten. Cinige brennend\y, perien, die unter den eisernen Vorhang geraten waren, verhi1 daß dieser bis zum Boden herunterging. Dicke Rauchwolken diy in den Zuschauerraum. Wilde Verwirrung herrschte, als die gestellten des Theaters und die Feuerwehr versuchten, die Flam zu unterdrücken, Schauspielerinnen im Kostüm stürzten auf 4 Straße, andere blieben in den Ankleidezimmern; obwohl die Flamm E nicht erreihten, wurden einige vom Nauch erstickt. Bis 11 1h

ormittags waren acht Leichen geborgen.

Paris, 11. Mat. (W. T. B.) Der Flieger Nie upot hat gestern auf ‘dem Flugfeld Bouy in einer Stunde 116 kn zurückgelegt und damit einen neuen Weltr ekord aufgestellt.

St. Petersburg, 10. Mai. (W. T. B.) Die Erste inter nationale Luftschiffahrtsausftellung ist heute ges chlossn worden. Sechs der ausgestellten Flugzeuge sind vom Kriegêmini: sterium angekauft worden.

Kiew, 10. Mai.

(W. T. B.) Eine Anordnung de!

Generalgouverneurs verbietet unter Androhung einer Gel F

strafe von 500 Rubel bezw. einer - dreimonatigen Haftstrafe as anderen Gouvernements kommende zessionen, desgleichen die Veranstaltung derartiger Prozession

- zum Gedächtnis un U oder Ereignissen, deren Ehr F irhe niht vorgesehen ist, ferner das Aushäny

von der katholischen

oder Umhertragen von Fahnen mit nihtrussishen Nationalfarben, ta

Cre von Schriften und das Halten von Reden nichtrelitgiöh arakters.

Rom, 11. Mai. (W. T. B.) Heute morgen sind hier zu Güterzüge zusammengestoßen, wobei drei Personen tôtet und eine ernstlihch verleßt wurten. Drei Wagen wuñs zertrümmert. ?

Tokio, 11. Mai. (W. T. B.) Bei einem Ausbruch d Vulkans Asamayama sind mehrere Personen ums Leber gekommen.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

f L S I V I L L C E L S N d SVE O B D T R R T E S ET I R N S O E E T L E I T O E I T I R EE E I E E E S C T R S E R E T L E E D S R T T E E C R T T E T R A E D S P A A A

Theater.

Königliche Schauspiele. Freitag: Opern- haus. 124. Abonnementsvorstellung. Fidelio. Oper in 2 Akten von Ludwig van Beethoven. Text nah

Beginn: „Ouvertüre Leonore (Nr. 2)‘“‘. Musi- kali]he Leitung: Herr Generalmusikdirektor Dr. Mud. Negie: Herr Regisseur Brauns{hweig. Anfang 74 Uhr.

Schausptelhaus. 127. Abonnementsvorstellung. Der eingebildete Krauke. R in drei Akten von I. B. P. Moliòre. În der Uebersegung von Wolf Grafen Baudissin, mit einem Vorspiel (unter Benuzun Molièrescher O und mit dem Original fuß Geme einer burlesfen Doktorpromotion) für die

ühne bearbeitet von Paul Lndau. Die zur R a gehörige Mufik nach zeitgenöfsischen

riginalen von I. B. Lully und M. A. Char- pentier und Gounodschen Kompositionen zum „Arzt wider Willen", eingerihtet und für Streichorchester instrumnentiert von Ferdinand Hummel. Jn Sjzene geseßt von Herrn Dr. Lindau. Anfang 7F Uhr.

Neues Operntheater. 218. Billettreservesag. Me O Die Nabensteinerin. Schau- spiel in vier Akten von Ernst von Wildenbruch. Negie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 74 Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. 125. Abonnementsvor- stellung. Salome. Drama in einem Aufzuge nah Oskar Wildes gleihnamiger Dichtung in deutscher Neberseßzung von Hedwig Lahmann. Musik von Richard Strauß. Anfang 8 Uhr.

Schauspielhaus. 128. Vorstellung. Das Abonne- ment, die ständigen NReservate sowie die Dienst- und Bee Noe sind aufgehoben. 8. Vorstellung im Lust- piel¡yklus zu volfstümlihen Preisen. Ein leg,

nang

studenteu.

Lustspiel in vier Akten von Paul, Lindau. 74 Uhr.

Sonntag: Neues Operntheater. 219. Billettreserve- saß. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. LitkerarisWer Abend: Zum ersten Male: Eiu Wirteruachtfest. Anfang 74 Uhr.

Preise der Pläße: Fremdenloge 5 Æ, Vorder- parkett 4 F, 1. Rang Loge und Mittelbalkon 3 M, Mittelparkett (1.—22. Reihe) 3 Æ, Seiten- arlett 2 M, 1. Rang Seitenbalkon 1,50 S,

ribüne 1 4, Stehplay 0,75 4.

Teufelsweg.

Freitag,

Feld.

Deutsches Theater. Freitag, Abends 74 Uhr: Faust, 1. Teil. Sonnabend: Faust, D. Teil. Sonntag: Faust, 2. Teil. T : L Kammerspiele. dem Französishen von Ferdinand Treitshke. Zu Freitag, Abends 8 Uhr: E eüblings Erwacheu. onnabend: SumurÜûn,. Sonntag: Sumuräüân.

Berliner Theater. Freitag, Abends 8 Uhr: Bummelstudentenu. in fünf Bildern nach E. Pohl und Musik von Conradi.

Sonnabend und

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Taifun. Schau- spiel in vier Akten von Melchior Lengyel.

Lessingtheater. Glaube und Heimat. Die Tragödie etnes Volkes. Drei Akte von Karl Schönherr.

Sonnabend: Glaube und Heimat.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Hedda Gabler. Abends: Glaube und Heimat.

Neues Schauspielhaus. 8 Uhr: Eine Million. Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr: 3. Aufführung der Operuschule vatoriums. Abends: Eine Million. Sonntag: Eine Million.

Komische Oper. Maifestspiele V:

Sonnabend: Orpheus in der Unterwelt. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Orpheus in der Unterwelt. Abends: Der Teufelsweg.

Schillertheater. 0. Abends _ Lustspiel in drei Akten von Victor Léon und Leo

:8 Ubr:

Abends: Der große Name. Charlottenburg.

Abends: König Heinrich.

Posse mit Gesang und Tanz

. Wilkens.

Bummel-

Garten. Kantstr. 12.) Die lustigen Nibelungen. tin 3 Akten von Rideamus. Straus.

folgende Tage:

Sonntag,

Freitag, Abends 8 Uhr:

in drei Akten von Roda Noda und

hügel.

Freitag, Abends

des Sternscheu Konser-

Freitag, Ubeabs 8 ths: [E E Ens Uno S

um ten Male: Der S Ä F. Gilbert.

schaft.

(Wallnertheater.) Der große Name.

Sonnabend: Der Traum ein Leben. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Ehre.

Freitag, Abends König Heinrich (in einem Vorspiel „Kind und vier Akten) von Ernst von Wildenbruch. Sonnabend: Der großte Name. Sonntaa, Nachmittags 3 Uhr: Zapfeustreih.

Theater des Westens. (Station: Zoologischer Freitag, Abends 8 Uhr: Burleske Operette

err Musik von Dscar | Reiterfamilie Frediano. 3 Gebr. Fratellinib

Sonnabend: Die geschiedene Frau. Operette in drei Akten von Victor Léon. Musik von Leo Fall. Nachmittags 3} Uhr: Bauer. Abends: Die geschiedene Frau.

Lustspielhaus. (Friedrichstr. 236.) Abends 8 Uhr: Der Feldherruhügen. Schnurre Sonnabend und folgende Tage: Der Feldherrn-

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Meyers. Schwank in drei Akten von Friedmann-Frederich.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) reitag, Abends 8 Uhr: Polnische Wirtschaft. in drei Akten von Kraaß und Okonkowsky, bearbeitet von J. Kren. Gesangsterxte von Alfred Schönfeld, Musik von

Sonnabend und folgende Tage: Poluische Wiet-

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstr.) Freitag, Abends 8 Uhr: des „Neuen Schauspielhauses": Das Prinzchen. Liebes\{wank in 3 Akten von Robert Misch.

Sonnabend und folgende Tage: Das Prinzchen.

Modernes Theater. (Königgräßger Str. 57/68) Freitag, Abends 84 Uhr: Die Grofstadtlufl. Schwank in vier Akten von Oskar Blumenthal un Gustav Kadelburg.

j R und folgende Tage: Die Großstad uft.

8 Uhr: einri“

ant

Pirkus Bus. Freitag, Abends 8 Ub: Galavorstellung. Neu: General Zachart Ermakov, der Meister tatarischer Krieg“ waffen. Neu: Der urkomische Janéll' Jausen mit seinen dresfierten Tieren. - erner: Herr Burkhardt-Foottit, Schulreiter. -

Ernst Schumann, Freiheitsdressuren. 7

urkom. Clowns. Zwergclown François Kunstreiter. Um 97 Uhr: Die neue Origi ausstattungspantomime „Eiu Jagdfest # Hofe Ludwigs XUV.‘/

I S E N S P F ERRAE E E HE R E ELRE N R I

Familiennachrichten,

N Verlobt: Frl. Rotraut von Naehrich mit Dr. med. Bernhard Sperk (Pushkowa—Wi) Geboren: Eine Tochter: Hrn. Regterun assessor Annecke (Aurich, Ostfriesland). vet Gestorben: Hr. Generalarzt a. D. Dr. Al dl

Villaret (Eisena). Hr. Professor Dr. A Gerhard Freyer (Wernigerode a. H.) vebiti Maria os von Woellwarth-Lauterd®

(Forbach, Lothringen).

Der fidele

Freitag, 1)

E

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Dr. Tyrol in Charlottenburs-

Verlag der Expedition (Heidrich) in Berlin Oruck der Norddeutschen Buchdruderei und E Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr- 3 Neun Beilagen (etnschließlich Börsen-Beilage)-

Gastspiel

ß er nah

polnische religiöse Pre /

an Deuts hen Reichsanze

111.

Verichre von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität -

gering:

mittel

gut

Marfktorte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster d

bö@ster

niedrigster E E 4

bôhhster | niedrigster é 6

böchster E

Erfte Beila Le iger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 11. Mai

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Nerkaufss

WMELrI

#

pre

für 1 Doppel- ¡entner

Ta

1918.

Außerdem wurden

am Markttage (Spalte 1)

na überschlägliher

Schätzung verkauft

Doppelzentner

(Preis unbekannt)

Insterburg . - Stettin - - s e e O r fenstein i. Schl. i. Schl... lberstadt. - - Vlsenburg lr E E e Goslar * . «A , Aeu rebühl. Ueberlingen « Waren - - Braunschweig -

17,00 18,45 19,00 18,50

Weißenhorn. Biberach . - Ueberlingen .

Insterburg -

I e 0 #0 . D i. Pomm. . Schivelbein. « . « Stolp t. Pomm. . Wuenburg t. Pomm. Drit R, S O S Ls

ai «oe s Frankenste i. Schl. iben i. Schl... . Halberstadt . .+ + » Eilenburg - . Marne .

Goslar . aderborn « « s A O S Dinkelsbühl . Meißenhorn Bieberach Ueberlingen . Waren L Braunschweig .

zes Si

L D

Insterburg .

yrißz I Ros

I ed 0: 4

Frankenstein i. Schl.

Lüben i. Shl.. .

Halberstadt .. .+ « C d C Ene Braugerste

Ga ch 6 s

B 4 9 6

O ai ae 6

Bib «oe Ge

Waren

S

Ut 6.69 G r Sl R s Stargard i. Pomm. . Schivelbein J Stolp i. Pomm. . Lauenburg i. Pomm. M e Grd tilitsch .

aar a "- ‘Es! rankenstein i. é hp Lo (a 15,55 PSHAHEEt e e E 16,50 E E e L 15,50 Goslar O E 17,00 aderborn . F e 6

Dinkelsbühl

Weißenborn

Biberach A , , e o 00 A , E a Braunschweig . « .

Bemerkungen.

16,20 16,00

15,80 15,40

18,00 16,00

Berlin, den 11. Mat 1911.

Deutscher Reichstag. 171, Sißung vom 10. Mai 1911, Nachmittags 1 Uhr.

(Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

| BiraiA der Tagesordnung steht die Forisehuna der zweiten

iherungsordnung.

1g des Entwurfs einer Reich8ver i er gestrigen

Ueber den Anfang der Sißzung ist in Nummer d, Bl. berichtet worden.

Ir §89 257—270 handeln von den Betriebs- und Jnnungs- ankenkassen.

eb Nach 8 257 der Kommissionsbeschlüsse kann ein Arbeit-

geber eine Betriebskrankenkasse errichten für jeden Betrieb, in

sich er für die Dauer mindestens 150 (Vorlage 500) Ver-

6 erungspflichtige und für jeden landwirtschaftlichen Betrieb er Binnenschi ahrtsbetrieb, in dem er für die Dauer minde-

sens 50 Versicherungspflichtige beschäftigt. Die Abg. Ablaß

A 90,00

18,10 19.00 18,95

19,90 19,00 18 80 19,00 19,40 21,20 20,00

19,20

18,00 18,70 19,00 18,80

Kernen (enthülster Spelz,

E414 4

16,50

{13,50 18,10 16,55

18,00 14,00 16,50 19,40

16,20 14,80

16,60 16,60

16,60 16,00 16,40 16,05 17,00 17,50 15,50 16,00 17,20 17,20

18,50

16,00 18,20

18.30

17,80 17,60 18,03 —— 16,20 17,50

16,20 16,00

15,80 15,90

15,80 16,50

Für den F ] dieselben Antragsteller die

Die verkaufte Pten e wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert Gin liegender 'Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daf der betreffende

Kaiserliches Statiftishes Amt.

flihtigen in geheimer

iore Zustimmung zu geben haben. Abg. Emmel (Soz.): Wir sind i d

der DetriebEsreentallen; weil fie ein Hemmnis der Versicherung

Die Betriebskafsen drücken fih in vielen Fällen systematisch um die

Weizen.

_— 19,50 20,00 e

19,30 19,00

19,10 19,00 19,40 19,20

19,45 18,60 20,00 20,25 19,25 19,50 19,20 19,20 19,00 19,50 19,40 21,30

20,40 20,00

21,50 20,30 19,20

19,60 19,90

21,80 22,00 21,80 A 21,50

Roggen. 16,00 —— 15,50 16,50

16,50 16,20 16,00 16,70 16,00 15,50 16,25 16,00 16,¿0

16,00 17.60 16,70 18,70 21,00

17,50 16,00 l LCAO

erste. 17,00 17,00 14,80 18,49 17,05

19,00 19,50 14,50 17,00

16,50 afer. | 17,00 17,20 17,50 16,80

17,09 17,00 17,50 17,00 16,60 16 60 16,55 18,50 18,10 16 50 17,50

16,40 14,80 16,69 16 60

16,60 16,50 16.40 16,30 17,00 18,00 16 00 17,50 18,50 19,00 16,00 | 17,00 18,50 ; 18.60 |

18,00 18,20 18,60 18,80

19,509 16,20

16,50 17250. 1 15170

19,50

19,50 20,00 19,40 19,70 20,00 20,50 19,50 20,00 20,00 20,40 21,60 20,30 20,00 19,90

Dinukel, Fesen).

22,00 21,60

16,00 16 00 16,50

16,50 16,20 16,30 16,70 16,50 15,50 16,50 17,00 17,00

16,50 18,00 16,70 18,80 21,00

17,50 16,60 17,40

17,00 17,00 15,50 18 49 17,30

19,00 19,50 14,50 18,00

16,50

17,00 17,20 17,50 16,80

17,09 17.00 17,60 17,00 17,10 16,60 16,80 18 50 18,50 16,50 18,00 19,50 17,00 18,30 18,20 20,00 19,50 17,00 18,70

van der Borgbt.

#

für vollständige Beseiti

200

50 210 19 23 180

80 38 L

15 29 30

- 19 T1 60

100

90 80 19 87 112 T 500

auf volle Mark abgerundet mitgetetlt. rd g Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt ( .) in den legten sechs Spalten, daß ent

und Genossen (fr. Volksp.) beantragen die Worte „landwirt- schaftlihe Betriebe oder“ zu streichen. Die Sozialdemokraten beantragen die Streihung des

8 257, eventuell folgende Fassung: Wo bei Inkrafttreten dies 08 besteben, die mindestens 500 versiherungspslichtige werden fie auf Antrag als Krankenkafsen zugelassen, g im Gese festgeseßten Anforderungen entsprehen 260). all der Ablehnung dieses Antrages beantragen iederherstellung der ursprünglichen p otvtale bér die

Vorl it dem Zusaß, daß die beteiligten Versicherun E E A Vvfurtnung durch Mehrheitsbesch

es Geseßes Betriebskrankenkafsen Mitglieder haben, solange sie den

fuß

And:

983

700

239 330

340 86 88

116 74

315

280

351

1 600

1710 1 320

392 1 566 2071

137 8 245

14,00

19 95 16,50

17 00 17.20 17,50 16,57 14,80 16,60 16,47 17,55

16,00

19,09 16.50 18,54 18 00 18,49 19,50 16,49

15,50

18,83 16,50 18,23 18,00 18,54 18,49 16,00

Der Durchschnitt3prets wird aus den unab

einem

begründet, daß f 1 die Ortskrankenkassen aufnehmen müssen. die Kommission die Mindestzahl der h reduziert, bei den freien Hlilfskassen dagegen aus 1000 fef: Warum dieser Unterschied ? Daß die B jen n , was die Arbeiter verlangen können, dafür kann ih Ihnen ein um- fangrrihes Material vorlegen, das au

der Genecralkommission der Gewerkscha

Marinebetriebskasse der Kaiserliche

chmied, der in den stände, und er seßte dur, sitßungen beschlossen w anderes Vorstandsmitgl Ansprüche der Arbeiter aschinisten.

sie etwas billiger arbeiten als die sfr e nicht ganz leistungsfähige

g

urde.

efaßten Besch orstand kam, daß die

oor

o M N DNDS MoINNINNS

Mon

E

. TMRRPN L DD

I O D IIIRRIR

300

erundeten Zahlen berehnet. prechender Bericht fehlt.

Gewährung der Leistungen herum und entrechten die Arbeiter. Wenn Ortskrankenkassen, so ist dies darin Arbeiter zurückweisen, die Bei den Betriebskafsen hat Versicherungspflichtigen auf 150

tgelevt Betriebskassen nicht das leisten,

ten eingegangen ist.

n Werft în Kle

b

lüfse aufgenommen. 1 Me prets das als rue Zu- P orstands- Darauf wurde er entlassen! Auch ein icd wurde hinausgeworfen, weil es berechtigte

u wahren bestrebt war. l

rkrankte Arbeiter wurden ohne weiteres

rotofollierung der

Ez

Grund cines NRundschreibens In der Kiel wurden keine Ein Kessel-

Aehnlich ging es

a L E E B E

E

s